OCR Interpretation


Der Vaterlandsfreund und Geist der Zeit. [volume] (Canton, Stark County, Ohio) 1837-1845, November 17, 1837, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85025661/1837-11-17/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Stet Jahrgangs
UrOineunsriL
1.
Der Vaterlands e u n
e i s e 3 i e s e i n e
wäg ig jeden Freytag Morgen.
2. Der Subscriptions Preis ist E i n
Tb a e und 50 Cents, in Vorausbe
zahlung, oder'2 Thalcr, fails' die Zei
tung nicht unterhalb cent Jahre bezadlt wird.
3. Die ZLersendnng geschieht ans Kosten
derUnterschreiber, und Briefe an die heraus
geber müßen postftey eingesandt wer'd.'N.
«*. Schickliche Mlttheilnngen werden ttn
.entgeldlich eingerückt doch müßcn dieselben
ebenfalls izostfrey eingesandt werden,
v 5 Anzeigen werden dreymal das Viereck
für E i n n Thaler eingerückt müßen
aber sogleich^baar jbezablt werden, wo mar
nicht auf sonstige Art in Rechnung steht.
6. Wer 12 Untcrschreibcr sammelt erhält
ein Frey Eremplar für seine Bemühung.
*. SM
it it
MW
A Lge n e n.
Folgende Herren sind anthcrisirt als
Agenten für diese Zeitung zu agieren.
n n a n n y
Herr Moses Strack, Esq. Cornersburg.
Is
l*S, "»*l
'F'
I i hit
"i
11ll
Eutl,
Bull,
ROBliKT PRICE.
Newton, Oct. 18*^7. 4q.
MOTlÜB
interested, that,
achment was this
I)ull,
miJIiey
debtor,
MÖVXOEa
Isatmy
ROBERT PRTGB.
Newton, Oct. 53. 4b
S*
:•,
it-
-Ach
.y
«Nd
81
n dem alten wvhlbekaülen Standpunkte
von
Christmas, Harter und C».
Der Endesbenannte hat daö Vcrgnügen
''en Einwobncrn von Canton, und dem
Publikum überhaupt anzuzeigen daß er sich
obiger Stelle niedergelassen, und eveff
i hat. und noch zusätzlich eihalt, ein pn-s
ses, allgemeines und auögedlhnteS 'Assor
ime.it von lauter neuen
Waaren u. frischen Gütern,
destehend in englischen, teutscher, sranzösir
chen, amerikanischen und andern
o eft n u TV n a v it,
*o wie anch fertigen Kleidern, angemessen
lür die Jahrszeit,-^die er ohne zn prahlen
u n e w n i ch w o fe i! verkauft,
ndem er seine Ankäufe zu überaus billiger
Preisen gemacht hat, wozu ihm sein mehr
jähriger Aufenthalt in einer der größten
Seestädte vorzüglich behilflich war. Da
ferner nuhrere Jahre laug Geschäfte in
Jetranken gethan, so setzte ihn seine Er
ahrung und Kenntnist in diesem stäche in
5tand eine besonders vortreffliche Auswahl.
auS den besten Quellen und zn den nied
rigstMi Preisen von den ausgesuchtesten
i u o e n a e A
einzulegen, bestehend in v
Brandy, i n, u m,
Spirits, und vielerley Meine, als
Madeira, Port, Tincriff
WW^^Muscatcller, Lisbon,
MJWMalaga,süßer, teilt
scher und franz.rother
und weißer Wein, ic.
2C.—
ferner hat er Specereyen, Porcellan, China
und gewddnlicheS Fayence Messer und
Gabel. Lbffcl, ?aback, alle Sorten, so wie
auch teutscher Ranchtaba^.
O^rgnr annehmliche Landesprodukte er
laubt er den höchsten Baargeldpreiß.
10°25er bey ihm anruft und eine probe
macht, den wird es nicht gereuen.
Canton, May 13. ?8s7. 49-tf.
Subscriptions- Einladung
zur
?tzerau5gave elner
Allgemeinen Deutsch, Englischen
Zettung.
Äer Wunsch eine gute, allgemein faßliche
Zeitung begründet zu sehen, welche nicht nur
die politische» Begebenheiten dieses Landes,
sondern mich die Europäischen Verhältuiße
den Deutsch und Englisch sprechenden Bme
rikanern in den Ver. Staaten auf eine un
parthepische Weise tit beyden Sprachen deut
lich macht, ist schon seit Jahren vou im fern
hier ansäßigen Landsleuten ausgesprochen
11 ab ihr Mangel.vielfach beklagt worden.
Die Zeit ist da, wo sich da6 Verhältniß
der Amerikaner zu den Deutschen auf ge
genseitigd Achtung gründen muß dies aber
nur da'uu möglich, wenn die geistigen Pro-^
dukte der letzteruErsteren n r'ch tn e e» Zu sondern vom Festen das Weichste,
e bekannt werden. Dazu fehlte es bis jetzt
a n i i i i e s u a k w e e s v e
bünd e n mit einem Englische
11,
Stimme unserer Landsleute vor dasAmeri
kauische Volk trüge, und zugleich den Deut
scheu die Gelegenheit verschaffte, das tlrthcil
der Amerikaner kenned zu ferne it.
Die Herausgabe der allgemeinen Deutsch
Englische» Zeitung soll diesen Zweck erfüllen
und gleichsam als'VerstündigungSmittel zwi
scheu btydcn dienen.
Der jährliche Subseriptionspreis der All
gemeinen Deutsch- Englischen Zeitung ist $3
zahlbar nach Ablieferung der dritten Nnm
mer es werden aber auch bald und viertel
jährige Snbscriptioneü im Verhältniß zu obi
gem Preise angenommen. -Z)«6 Blatt selbst
erscheint so bald als 1,090 Unterschriften
gesammelt sind. Deutsche Inserate werden
uuentgeldlich ins Englische übersetzt Nnd zu
den billigsten Preisen ausgenommen, so. wie
umgekehrt Englische Anzeiget nnentgeldlich
ins Deutsche übersetzt werden sollen.
Sübscribenten wird bey Anzeigen und an
deren Englischen öder Deutschen Drucksachen
ein Nachlaß von 10 Prozenten des gewöhn
lichen Preises bewilligt.—Wer auf 9 Erem
plare unterschreibt, oder 9 Snbftribenteti
sammelt, erhält das lßfe Eremplar frcy.—
Das Format wird dem der größten Engli
schen gleich scM.
a n z I u n
die
Philadelphia. Nov. 17, 1837,
N. B. Sübscribenten auf obige Zeitung
Mrden in dieser D^ckerep angenomm^l.
Freytag, den K^ten November, ISSü,
Z e z u n s n s
Ernst ist das Leben—heiter die Kunst."
Bruchstücke aus dem poetischen Gemälde:
Was glänzt dort so herrlich im lieblichen
Blau,
Zlus tiefer unendlicher Ferne?
Was malt sich so mächtig im golden?» Bau
Der schönen hellfunkeluden Sterne
Es ist des Zlllmächt'gen, des Ewigen Pracht,
Die Dir aus allem Erschaffenen lacht!
Wer füllte—noch ehe dies glänzende All
Einst da war—die Leere der Räume?
Wer war es, deß Stimme mit mächtigem
'•S-
'H
-3i/ ®v!
Geist der Zeit.
Was chat Dir, Tbor, Dein Vaterland?—Daß Dir bey seines Namens Schall—Das 52erz nicht höher schlägt?'
Schall
Hervorrief die bildenden Keime
Er war es, deß Allmacht die
Rah' n. die Fern,'
Verkündet imStäubchen,verkündet.imStern!
Wer säete, so zahllos wieKörner amStrand,
Am 5junmtcl die Sonueu, die Welten?
Wer wog ihre Schweer' mit untrüglicher
Hand,
Damit sie im Laufe nichtfehlten?
Es war des Ew'gcn unendliche Macht,
Die Alles mit höchstem Verstände erdacht.
Wer lehrte Planeten, die ringelnde Bahn
Um Sonnen vertraulich zn kreisen?
Von wem bai der Jrrstern die Kraft empsah'n
Das Weltall die Queer zu durchreisen?
Doch nur von dem Urgeist, der Alles leukt—
Den weder dieZeit noch der Raum beschränkt!
Einst tonte, erschallend^mit schaffender
Macht
Des Schöpfers allmächtiges: Werde!
Da stiegen empor aus chaotischer Nacht
Im Ansang der Himmel, die Erde.
Doch Erde und Himmel war wüst und leer—
Nur geistige Allkraft umschwebte das Meer.
1
Denn mächtig erhob sich dcr UrstoffeStreit,
Als dnmpf noch das Chaos regierte
Und wild in der kaum nengeborne nZeil
Erd,' Waßer, Luft, Feu'r sich dnrchwi'rrte
Denn sinnlose Kraft, in jeder Gestcklt
Verscl)mähet des himmlischen Lichtstrahls
Gewalt.
Doch mächtig erschallet die Stimme des
Herrn—
Er giebt der Natur die Gesetze—
Sie gelten dem Staubkorn, sie gelten dem
Stern,
Damit sie kein Wesen verletze.
Und horchend vernimmt sie das All der Welt
Vom Schöpfer dort über dem Sternenzelt.
Äa ringet der Schwere gewaltige Macht,
Und ftnkt in desErdenballs tiefesten Schacht
Das Schwerste, und oben das Leichste—
Und wie dranf der Lichtstrahl den Aether
•1 durchbricht.
Da glänzet die Erde von hiuimlischem Licht.
Und lieblich erscheinen am himmlischenRand
Des Morgenroths, purpurne Flügel/
Beleuchten mit rosigem Fener das Land
Vergolden die Gipfel der Hügd—
Der5)errward es prächtigenWerkeS gewahr,
Und sähe, daß gut es, daß lieblich es war.
Und sprach: "es erstehe znm Nutzen n. Zier
Der Erde, Gras, Pflanzen und Bäume,
Und jegliches bringe auch Frü^te Herfür,
Uud Same», zu eigenem Keime
Und plötzlich bede^et den Erdenßall
Der Pflanzen und Bäume zahlloser Schwall.
Und Gott sprach: es reg' sich mit leben
der Gluth
Im ^Laßer der Fische Gewimmel
Und jubelnd umflattre die liebende 93rat
Der Vögel und meße die Himmel'.'"
Alsbald durcktummelt die schämende Flutb
Gründttng--ber W:.llftsch mit frohem
MUtl)-.
mächtig durchsegelt der Adler die Luft
Äaht kühn sich der flammenden Sonne—
MBU «W- JHP !.-a (WWW. ^MMWWW^MW
Zndeßen dem Gatten mit Zärtlichkeit ruft
Der Rachjigal klagende Wonne,
Und lieblich erklinget der Hain, 11. der Wald
Vom Iubel-Gesauge der Vögel erschallt.
Und der Herr dranf zur Erde sprach
"bringe hervor
Der Thierc verschiedene Arten,"
Oa sprang in das Daseyn der brüllende
Chor—
Ochs, Löwe, Hund, Pferd, Leoparden—
Und zeigen durch jauchzendes Brüllen und
Schreyn,
Daß sie dankbar der Lust ihres Daseyns sid
fren'n.
Und als nnn der Thiere nnendlichesHeer—
Des Erdenrunds Kreise belebten.
Die Fische durchschwammen die Flnße, das
Meer—
Die Vögel die Lüfte durchschwebten—
Oa töut des Schöpfers liebendes Wort
"Erfreuet, u. wachset u. mehrt ci!ch_htnfor[!
(Beschluß im nächsten Blatt.)
Gebiet der VereiniAten Staaten
am StUIcn Me^r.
Es ist unfern Lesern bekannt, daß die
Gerichtsbarkeit der Bereinigten Staaten
sich über die Felsengebirge bis zum Stil,
ten Meere hin erstreckt allein die Beschaff
fenheit des^Landes ist nicht? so allgemein
bekannt. In der October-Nummer deö
Nißions-Herolds finden wir des Mißio
närö, Hrn. Spaulding, höchst in^'epan
te Beschreibuug einer Reise von Mißou
ri nach dem Columbia Fluß und der Ne-
gion auf der Westseite derIelsen-Gebirge.
'Das Gebiet der Vereinigten Staaten
am Stillen Meer erstreckt sich ungefähr
vom 42sten zum 49sbn Breitengrade, u.
zieht sich etwa 400 Meilen an dcr Küste
hin. Innerhalb dieses Raumes ergießt sich
ver Columbia Fluß ins Meer. Dieser
Fluß entspringt in den Felsengebirgen,
durchläuft eine Strecke von 1500 Meilen
und liegt fast ganz ?m Gebiet her Bewi
lligten Staaten. Die Hudson Bay Com^
pany Hat an den Ufern dieses Flußes ver
schiebene Niederlaßungen errichtet, und die
Brittischen sind jetzt die alleinigen-Besitz
Haber.
Folgende Auszüge beschreiben die Rei
felinie der Miß'onäre, wie auch Klima und
Beschaffenheit des Landes an derMündung
oes Columbia Flußes. ..
Die Mittheilung, auS der nachfolgende
Auszüge entlehnt sind, wurde bald nach
der Ankunft des Hrn. Spaulding und fei
ner Gefährten zu Vancouver, geschrieben.
Herr Spaulding verließ mit feiner Neise
Gesellschaft, worunter sich,' nebst feiner
Frau, auch Doktor Whiteman und deßen
Frau, wie auch Herr W. H. Gray, befan-.
den, im Anfang Mars 1836 den Staat
und die Gränzen von Mißouri, Gelcl
te einer Anzahl mit b?m Pelz Handel de.
schäftigler Herren. Ihr Weg lag immer
längs dem Mißourifluß, bis sie die Mutv
vung deS Platastroms erreilpten von
diesen Strom hinauf bis zu seiner Ab^'.oei
gung, u. von dort seinem nördlichen. Zwc'i
ge an den schwarzen Hügel» en^ang, bis
nahe seiner Quelle von bo'vt nach dem
grünen Fluße, welches ew?r der Haupt:
zweige deS westlichen C^wrado ist von
dort nach dem Barens,rom, der sich in den
großen Sa^'-See ergießt von dort nach
dem Lewiö'Flu^, der«, südlichen ^weig des
Columbia s, entlang welchem unk der sich
i» ihn ergießenden Ströme, sie ih 'e Reise
^bis Wallawalla fortsetzten, welches
Hauptniederlage der Hudson Bar
Company ist, und etwa 300 Meilen vom
Stillen Meer liegt.
Die Mißionsfamilie benutzte auf der
ersten Hälfte-ihrer Reife einen leichten
Wageit,, ließen denselben aber dann zurüct
und setzten den übrigen Theil ihrer Reis«
zu Pferde fort. Auf die letztere Art legter
sie über 2,000 Meilen zurück. Da dac
Land unbewohnt ist, und
[Nummer 18,
Indianer ihr Wesen in demselben treiben,
so kann man untenvegs keine-Provisionen
rhalten, und nachdem der mitgenommene
Lorrath des Reisenden ersrhövft ist, muß
'r sich für seinen Lebensunterhalt auf das
Äildpret verlaßen, welches unterwegs ge
fällt werden mag. Natürlich ist er daher
anz auf thierische Nahrung beschränkt,
velche er noch dazu nicht häufig und nur
Jon schlechter Qualität finden wird. Man
glaubt daß die Frai'en der Herren Spaul
nng u. Whiteman die ersten weiße« Wei.
'er sind, welche die Felftngebirge über
chritten haben. Obgleich jedoch die Ge
ellschaft viele Strapahen vnd Entbeh
ungen auszustehen hatte, und etliche Ge
fahren ncbenbey, so fanden doch Alle ihre
Gesundheit durch die Reife ungemein ver
.'eßert.
Uebei' die durch den Mangel an Brod
mtstandene Unbequemlichkeit spricht Herr.
Zpaulding wie folgt
Unser Freund muß sich unS vorstel«
len, wie wir auf dem brennenden Sande
itzen, mit einem Schälchien Thee in der
.'inen, und einem Stück magerem, mode«
richtem und saurem Buffalofleisch in der
andern Hand/und dies für unser Früh*
stück, Mittagsmahl nnd Abendeßen, füt
ganze Tage und Wochen. Als wir unZ
Wallawalla na heften, und von dem schö
nen Vieh, den Säuen und anderen Früch*
ten des civilisirten LebenL daselbst hörten,
da, kann ich Ihnen versichern, war die
Hoffnung, daß ich einmal wi-eder eine
Kartoffel oder ein? Kruste Ercb in bii
Hand nehmen könne, meinem Schlafen
oer Nacht nicht sehr günstig. Und alö.wir
diesen ersehntenRuhtplatz erreichten, wur«
den wir so plötzlich von unserer ftühbrerft
wilden Lebensart in die Art und Weift
civilisirter Menschen versetzt, und vvnt
Herrn P. Claik von der Hudsons Bay
Company, der die Aufsicht über diesWie^
derlaßung führt, so liebreich
daß wir beinahe vergaßen, waö. wivDtz^
Wochen und Monate zuvor Durchgang
hatten. Es schien mir wie ein Traums
Es war äußerst wichtig für uns,:,.
Hauptfaktor der Company des
FlußeS zu Fort Vancouver px. sehe^, um
ihm unsere Briefe vom Vereinigte^ Staa
ten Kriegssecretär zu prtSjtttivcn,
Gesinnung wegen unsermZweck in diesem
Landstrich kennen ztt lernen vnd uns »drt
der Aussicht auf Zufuhr überzeugen.
Heit P. Clark bot uns fe^r gütig an, ein
Boot auszurüsten, und u.ns ten. Fluß hin
unter fahren zu laßen. Daß unsere Ladies
nicht sehr ermüdet von ihrcv Reise waren,
und daß daS Reifen, uns oeinahe Mr zwei
ten Natur geworden, erhellt aysdem Um^
sta^d, daß wir am S ^mstagVötmittag am
Fort ankamen., und. am Nachmittag uns
schon zu einer ^hrt von 300 Meilen den
furchtbar?» Cc/tumbia hinunter^ nach die»,
fem Nahe vorbereiteten. Wir verlie
^Üallawalla am Oten September in cf-«
em Boote, welches durch fechs Ruderer
fortbewegt wurde: Die gewöhnliche Zeit
der Hinunterfahrt nimmt 5 Tage tvit
wurden jedoch durch widrige Winde auf»
gehalten, und kamen erst am 12ten Sep
tember an. Hier wurden wir. wieder vom
i
A
I
I
1
fIt
Doctor McLoughlin mit großer Freund
schaft behandelt. Nach kurzem Aufenthalt
in feinem Hause führte er uyö in sine
Gatten, und, glauben Sie wir, eS erstaun,
te uns nicht wenig, daß wir westlich1- tic*
den Felsengebirgen, wo wir faum die er
ste Blülhe der Civilisation zu finden er
warteten, den Gartenbau in einem so veEU
kommenen Zustand antrafen. Ungefähr
5 Acker sind in der schönsten .Ordnung
ausgelegt, und bringen alle Akten Gcwäch
je, Früchte und Blumkn hervor,' unter
denselben auch Fetgen,'Z)tronen..Drangen^
Simonen, Granatäpfel, Banmwollstcru
den und sonst alle in den Ver. Staates
vorkommende Pflanzen. Alles gedeih
gut, Etliche Tage hindurch bkfi'jchten wi4.
abwechselnd die Bauerei), die Mühtet?'^
die HeM«, die MelSerey-. di« Stoyre^M^^
'•i' i,!'
1

Peter Baily, Esq. Canss^d.
John Pall?groff, Warren.
M'Combs, Esq. Poland.
Nathan Paltzgroff, Esq. Jackson.
Peter Niel, Weatbersfield.
I. I. Tod. Esq. Milton.
George Mahnensch n.itb, Berlin.
Cornelius Tomsou, Esq. Anstintaun.
-^^Iacob Pfister, Newton, v.
Ehrw. H. Hurt, Voardman.
o u i a n a a n n y
HerrFrd. Spät,^Esq. Postmeister, inPetersb.
—r Friederich Schwartz, Columbiana.
Ferdinand Fdr. Beck^ ZtCU-Lisbon.
John Peter, Neu-Sp"iugst!.'ld.
o a e a n n y.
Herr George Helfert, in Edeuburg.
Daniel Uouuker, in Schclersville.
W a y n e a n n y
er CH. E. Gräter, in Mooster.
I. M. Cooper, Esq. P. M. do.
Ehrw. G. 5?. Weygandt, Chipaway.
i a n a u n y
Herr H. M'Fall, Esq. Mansfield.
Doctoren G. if. C. Ocstcrlin, Aschland.
Wilhelm Seist?', in Blumfield.
S a k a n n y.
5err Alerander M'Cully, P. M. Maßilon.
W. Philipps, P. M. Paris,
Doctor Parle,nou, Uniontaun.
u y a o a a u n y
&crr Charles Becker, Cleveland.
D. Worley, Esq. P. M. do.
Delaware o.—Herr Ionath. Christ.
Z a n e 6 v i ll e.—C. R. £ctrtec, Esq.
$ a n a s e o o i e e
i.licothe.—G. Gl-on.
S ont e se t, Perry Co.—Jac. Pirrong.
i n a, Miami Co.—Joseph Willmann,
„v Staat Pennsylvanie it.
Kutztau n.—Hr. Joseph Heist, Esq. P. tyl.
Readin g.—Hr. Samuel Ritter, Esq. do.
A ll e n a u n.—5)err John Q5. Wink.
$9c au cr.—5?r. Christian Glenn.
i 6 u .- -H W i s e n e
i ll e s a u it.- Dr. A. Gerasch.
y n o i s
i a ö.-^5err Francis Keßler.
W a a sch o.—5crr Iaeob Seibert.
.... ....
Isatmy
hereby -iven/to all persons interested,: that,
instance, a Writ of attac\neiu v/?3 this
clay issued by William Porter, a justice of the
eace of Newtou township, in the county of Tun
against the goods, Chattels, rights, credits,
moneys nad effects of John Allen, an absent deb
tor, net a resident of the count
v.
ROBERT PRICE.
Newton, Oct 2 1837. 4q.
7
"tfi hereby given, to all persons interested, that
at my intsance, a writ of attachment was this
day issued by William Porter, a justice of the
eaceoiN'ew^on township, in the county ofTrum
against the goods, chattels, ights, .credits,
moneys and effects of Bid well Pinney, an absent
debtor, not a resident of the county.
Kereby fiven, to all persons iüte
,at my instance, a writ of cttachm
day issued by William Porter, a ji
day issued by William Vorter, a justice the
jeace ofNewton township, in the couyty of Trum
against the goods, chattels, rights, credits,
rtOliey's and effects of Rozel Mnith, s
an absent
not a resident ofthe county.
ROßER PRICE.
Newton, Oct. 93. 1817. 4cj.
hereby given, to all persons interested, that,
instance, a writ of attachment was this
day issued by William l'oiter, a justice of the
.peacc otNcwtön towtiship, in the county ofTrunv
dqlt, against the goods, chattels, rights, credits,
BMroeys and eticcts of Aaron C. Jacobs, an absent
igPbtor, 110t a resident of the county.
Jacob Schafer.
i e S ö u n
(Von Peter Kaufma?'u.)
U 11 0 tY, Stark Ca u n y O i o e u k u n e a u s e e e n v o n U e v K n U k K N N & 0

xml | txt