OCR Interpretation


Der Vaterlandsfreund und Geist der Zeit. [volume] (Canton, Stark County, Ohio) 1837-1845, November 17, 1837, Image 2

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85025661/1837-11-17/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

a
he
Schiffe im Hafen, die Schulen, u. s. w.
EZ war uns natürlich sehr erfreulich, die
Krüchte der Civilisation zu finden, die wir,!ne
den Missionszwecken günstig zu seyn. Die
Arbeiter sind meistens französische Catho
liken von Canada.
300
1
diese Wüsteney nicht etwa durch fruchtbares
tinbmwn an d-n Ha°ptqucllen
vor toeim-e'
interessante Gebiet unseres großen Landes•
mitzut heilen.
V u o V K
als wir die Gränze unseres eigenen etaa=
teS überschritten, zum letzten Mal zu er
blicken glaubten. Dr. McLaughlins Bau
erey ist die arößte
am Columbia Flusi, u.! Versuch gegen Madrid, und seine eilige Rett
flL W SRnf.M iLi !rade, soll Don Carlos mehr als 7000 Mann
Ste­
so üppig erzeugen, liegen in den Brei
tengraden des nördlichen
Staaten, wo das Klima
ist. Die einen Säuder Ii
lichen, und das andere auf
Seite des Oceans.
Unsere Leser brauchen aber nicht zu
glauben, daß, weil es so lieblich und ange
uehin an der Mündung des Columdia
Flußes ist, auch der zwischenliegende Land
strich dieselbe Beschaffenheit habe. Denn
gerade das Gegentheil ist der Fall. Von
den Gabeln des Platte-Flußes bis zu etn
S 1'«nd
Seist'« d»
sich eine 1^200 Mellen lange ode, sandige'
pnd felsigte Wüste, die kaum genug Giaö
i?nb Waffer hervorbringt, um den Reisen
den über Nacht zu versorgen. Der Schlang
«n- und Lewis Fluß laufen durch diese
Handwüste, und ihre solide fe'ftgte Ufer
des Gel-
sie die Gränze des Fortschreitens der west
Wichen Staaten seyn.—Wir behalten uns!
,kej:c6''^3icb^,
ohne die irregulairen Kundschafter, n. 1000|1U2strn^ auf A^ege gewohnltcher Art gezahll
Artilleristen, welche 12 Haubitzen, Feld-1 hatte.
stücke, und mehrere Batterien schweres Ge
schütz zur Belageruug der Stadt bey sich
führen. Das Ingenieur Corps besteht aus
700 Sapveurs und Minirer. Die ganze
Armee, Wagenzug und Offiziere mit finge
schlossen, belauft sich auf 13,000 Mann. Es!lichkeit auf die äußerste Probe setzen. Daun
war das Vorhaben, daß die unterchiedlichen!^jxh sich zeigen, ob, uud in wiefern der
Corps sich am Lten unter den Mauern von!^..
Gonftantina sammeln sollten. iPtlger etn Mann ist. er Mann
V o u a a i
0 9..
Jn diesem Lande sind die Versuche, um /.
dem Befehlshaber der dortigen Truppe»
folgende telegraphische Depesche
"Am 20sten September ergaben sich die
revoltirten Truppen mtf folgende Beding
ungen Istens—Alle Soldaten sind der Ver
fügNitg von Ihrer Majestäts Regicruug ü
bergeben. Atens—Tie Anführer der Re
bellen müssen das Königreich verlassen. 3.—
Dir Offiziere erhalten einen geringern Sold,
»ach deö Vorschrift von 1790. Diese Be
dingungen find auch für die Truppen in Va
Irttca und andern Orten gültig."
Die Königin Donna Maria hat gnädigst
giruhet ihr Land mit einem jungen Prinzen
zu besetzten, dessen Ankunft in der Welt
swr trefft Freude wmfafyt liaven M.
den von Don Pedro ertheilten Frcybrief!'^"^ sttiten (Srni. mid vvtnth erpreben
«jeder einzusetzen, fehlgeschlagen. Die Lissa- ^ber nie leine Entschloßenheit wankend nnd
bon Gazette vom Lösten Sevt'ember sagt, daß! weichend machen Und dann wird er nicht
in Oporto alles ruhig sey, uiid liefert von
S a n i e n
Von Spanien gehen die Berichte durch ei
ne direkte Ankunft von Malaga bis zum 3.
October. Diese bestätigen den Sieg der
Truppen der Königin unter dem Barou Ca
roudolet über die (larlifreti unter dem Zaria
teguy vor Valladolid. In dem nculirticn
Lf i^ns ra eingebüßt haben, worunter 3000 Deserteurs,
elfte.
HUt) JQQQ
Die Kartoffeln waren noch nicht einge-es wäbrt, die Sache der Königin bedeutenden
ernbtct, und Welschkorn war nicht viel Grund gewonnen hat.
angebaut. Er besitzt 750 Stück Rind
vieh, 400 Schweine, und von 2 bis 300
Pferde. Auch eignet er eine Säg- und
eine Mahlmühle.
vlllv
Herr Spaulding erwähnt dann, daß mt|1e' ^'ragc nnc^Himmtc Aut
fast alle Hauptfaktoren, Händler undjwort abqelelutt I'aben, schlägt aber eine sei
ech:
vder
daß
London
Unsere Leser werden in Obacht nehmen,
daß der Platz der als Feigen, Orangen,
Zitronen und Baumwollen-Stauden Hei"
vorbringend beschrieben wird, nahe derr
4üstcn Cbrafcf) mit ^!ichigan und Ä?aine, Leben,
den kältesten und unfruchtbarsten Theilen
der Ver. Staaten, in einer Breite liegt.
Was bringt diesen Unterschied hervor
Der eine Landstrich liegt an der
und der andere auf der westlic
der Ver. Staaten. Derselbe Unt
exisrirt zwischen der ganzen östlichen Küst
der Ver. Staaten und denUfern von Eu
ropa. Frankreich, Spanien und Italien,
welche die Olive, die Orange und die
e u s a n
stand gefaxt.
a n g, 28. August.—Ungeachtet
sich die Preise von Wolle in England noch
nicht heben, geht es hier mit diesem Artikel
sehr lebhaft. Es sind in den letzten Tagen
Des v. M. GOO bis SOO Ballen verkauft wor-
den. Die Privatberichte von Yorkshire ge-
Geiltet zum geworden.
An die Leser des
!fere Leser ein Wort zu richten, das aus dem
..ns-r-r Stele Mß.,
t,„ St-influß-s unterbrochen ist. fo roivt N*"'6e" ^«'3 «ach .!,vcm ,fordert
(Herzen nicht verfehlen soll.
Wenn der Wanderer sich auf die Reise be-
lim
en'ci^)c'1:
Die Expedition nach Constantina.
Eine telegraphische Depesche von Tonlon
bringt Berichte von Afrika. Die französi
sche Armee, unter dem Befehl des Herzogs
von Nemours (zweytcr Sohu des Königs)! halten, und Sümpfe und Moräste durchkreu.
und General Damremont, begann ihren ^cn seine Bahn, wo er, wenn nicht gerade
^Cn jauf makadamisirte Kunst-Straßen, doch we-
aus 0500 Mann Fupvolker, N00 Reiter,! .'
ihm im Laufe seiner Pilgerschast Hiuderuiße
entgegen treten, auf die er sich kaum gefaßt
habe» mochte. Oft kömmt er an reißende
Ströme, die ihm nur wie Heine Bäche geschil
tert worden, oder seinerErwartnng so erschie
nen waren. Auch Gebirge thürmcn sich ans
in seinem Pfade, die er nur für Hügel ge-
mir
caL or
Und nnn, wenn er endlich glaubt, fast an
stehen—mag wohl gar noch eine nnwirthba^
re Wildniß seinen MtUh nnd seine Bebarr
1
Hinderniße, auch der furchtbarsten Art. höch-
Der König von.Hannover bat von seinem
Erzkanzler einen Berietet über die Frage
verlangt, ob die eristirende Constitution bin- schon aus der letzten Nummer des Vater
teud für die Krone ftp. Der Kanzler soll landsfrenndes" und aus No. IG des "Gei
steö der Zeit" ersehen. Demi durch diese
beu vermutblich zu diesen Speculatwueu An- wenncie^iaste zaylreia) imi
laß. Im Allgemeinen ist in Geschäften we^
k e y
Der Sultan bates mit seinen Ministern
u thuu. Pertess Pascba, Minister des Iu-!^,s zum
is )v
unerlanbt'frcimb.
Unser Vaterland und die Union Sie sol
len uud müßen erhalten werden!"
Canton, Freitag, den 17ten ötov. 1837.
saf Effendi (Perteff's Schwiegersohn) hat
die GouverueurosteUc vonModou verloren, und offen, daß "der Grift der gegen
1
find von 100 bis 500 tief. Bfnni6el'a]Cnd ergreifen wir die Feder, um an nn-, Umstand ^eift nachWirklichkeiten. DiePfei-l zn schönen dufteuden Blüthen und herrlicher
der Endschaft seiner mühevollen Balm zu oic wie theiluahmlos, und fast bliud, übe:
mV
alle Ströme durchschwimmen, alle Ge-
birge erklettern, alle Sümpfe und Moräste
durchwaten—sondern auch die dichtest durch
wachsene Wildniß unermüdbar durchbrechen,
bis er durch dereu Dunkel zum hellen Ta
geslichte gedrungen, und sein ihm nun ent,
gegen lächlendes großes Ziel an den freudi
gen Busen zu drücken vermag.
Daß ObigeS sich als treffendes Bild auf
den Lebensgang des Menschen anwenden
läßt, wird vielen unserer Leser wohl ans ei
gener Erfahrung und Beobachtung bekannt
seyn. Und der Herausgeber des Vaterlands
freundes darf, oyne anmaßend zu scheinen, praktischer Lebensweisheit zurückgekehrt
Wie und auf welche Weise uns diese gro
ße, wesentliche und längst gewünschte Ver
beßeruug möglich ward, hat unser Publikum
erschmelzung beider Blätter in das gegen
durch die Vereinigung ihres
und intellektuelle» Kapitals, ward
der Schlußsatz von Gcllerts Fa
vollständigste bepuus anwendbar
nämlich:—
Vereint nnn wirkte dieses Paar,
Was einzeln Keinem möglich war."
Denn nur durch Vereinigung vorher ge
trennt gewesener Kräfte kann Großes, und
bj 5ft
.nb(rcjd)
uud ist zu Amasia in VerHaft. wärt igen Zeit" ein großer, ein env!mcJn^c Vww^kraft jedoch nnr zerstörend
Unfern freundlichen Gruß und traulichen! zu einem allgemein männlich würdigen Stre-^ und schon dies allererste Anzeichen seines
acht Altdeutschen lll/^Handschlag^x^ben zu erwachen schien, so ist es die gegen- !Vorbandenseyns verspricht eine schnelle und
zuvor ^wärtige. Die Spiele der Einbildung jederi kräftige Entwicklung vom Grünen seiner
Crb,
die unzähligen öffentlichen und geheimer
Leiden des menschlichen Geschlechtes hiuwea
zublickeu schien, sängt an, den großen mit
heiligen Triebfedern für allgemeines mit
individuelles Mcuschenwohl Raum zu geben,
und deren sonnigte, aufthauende und erwär
meude Eiuwirkuugeu sind weder länger zv
verkenne«, noch, für die Dauer, gänzlich meh:
zu hemmen.
Der Geist rationeller Wißenschast dring!
mit festem und sichern Schritte in die gehev
me W rkstätte der Natur, uud hat aus ihrer
und seiner noch unerforschten Tiefe schon
solche Schätze zu Tage gefördert, deren Ge
sammt-Kapital, wenn es einmal gehörig auf
Zinsen augelegt wird, der Menschheit schon
jetzt die sichere Verheißung giebt, daß sie
nicht immer, wie meistens bisher, ein an
den todten Staub gekettetes Lastthier zu
seyn gezwungen werde.
Die speculative Vernnnft ist, durch viel
fältige Irrthümer gewitzigt, endlich aus dem
Labyrinth wilder 5)ypotheseu tit das Gebiet
und ohne den Regeln der Bescheidenheit zu fängt an, in ihren tiefsten Repräsentant?«
nahe zu treten, seine langjährig durchwan-!sich mit dem Daseyn auszusöhnen, und statt
derte, und einem großen Theil seiner Leser!durch nutzlosen Ankampf gegen das Uner
bekannte Bahn, wohl mit obigem N-isebil- forschbare an sich Selbstmord zu begehen,
de in Vergleichung bringen. Ilm so inniger
ist daher heut unser Vergnügen, uns einmal
in Stand gesetzt zu sehen, ein solches Zeit
blatt zu Tage fördern zn helfen, daß sich we
der seiner äußern Gestalt noch seines inuern
Gehaltes vor irgend einem andern Blatte
zn schämen nöthig hätte.
lUlb
ßarf
qe
,m(1
sind, das vorher oft unmöglich Geschieneue ...
zu Stande gebracht werden. Wenn wir uns j^tetatur oeutzt, die für ihre gediegene Reife
der Ausdrücke "Großes" und "unmöglich j1'1^ Entwickeluug eine Reihe von Iahrtan
Scheinendes" bedienen, so verwahren wir j'en^cn erforderten, und daher in jedem Fach
^ins zum Voraus gegen das Mißverstände
sind, um seilt Produkt zu glücklicher Cut'oili-!^^
Und wenn es je eine Zeit gab, wo die^g^r seltsamen Aeusseruugen eines untern
Menschheit zu ernster, kühler Besonnenheit,!kraftvollen Lebenskeimes zu regen begonnen,
Mit der Empfindung innigen Wobl-^Art verlieren ihre Reize, und der kräftige! Blätter zum Empordrang seiner Knospen
der geistigeu und körperlichen Unterdrük-^ Heranreife einer labenden und nährenden
verlieren ihre Grundlage, und die Maße Frucht.
nur keckem Mntbc von den wenigen Ja, Freund Leser, wir wollen es Dir nicht
Günstlingendes Glücks und der Gewalt verHelen, daß wir von der ersten Teutfchen
ihre lang vorenthaltenen nnd entbehrten! Convention, die je auf Gottes Erboden ge-
^Cin der Ferne vorgestecktes Ziel ^Rechte, uud werden nicht ruhen noch rasten,'i,alten werden, allerdings etwas Großes
^sch^ht es nicht selten, daß bis sie besitzen nnd genießen, was ihnen von! erwarten, it. zwar aus dem einfachen Gruu
Gott nnd NechtSwegcu gebort und zukömmt, i^e, weil persönliches wie collectives Privat
Der Zauber verjährter Vorurtheile verliert! Zntreße keinen Einlaßzettel bey ihr zu erhal
seine Kraft, und die Vernunft will nicht Iren vermogte. Ob aber das bezweckte Gute
länger Tanten, Schatteu und Hypothesen—
sondern Dinge, Wesen und Thatsachen.—
Oas Formeü- uud Dogmenthum mensdilu
cher Unfehlbarkeit in religiösen Partheyen
verliert von seiner Strenge, und der beste )as Teiitsche Volk darin durch seine kräftigere
Theil aller wahrhaft Religiösen dringt aus.'.'der lauere Unterstützung des großen Unter
Engend, ächte Frömmigkeit, Bruderliebe und! nehmend an den Tag legen wird. Wir, fm
warme, allftitige, allthängc Menschenliebe, jtmfmt Tbeil, werden alle unsere Kräfte da-
Die aus Unwißeuheit, Armuth, Irrthnm i für aufbieten, und wir hegen die Zuversicht,
uud Furcht entsproßene kalte Selbstsucht,.! ?aß uusere Mitbürger ein Gleiches thun
erkennt sie uuumehr an:
Und was kein Verstand der Verständigen
sieht—
Das übet in Eiufalt ein kindlich Gemüth."
Im Teutfchen Volke in der alten Welt
hat sich seit geraumer Zeit eine Beweguug
des innersten Meuscheuthums geäußert, die,
obwohl für den Angeublick durch die Macht
der Diplomatik, durch den Wald uuzähliger
Vajouette, durch Kerker und Tod, dem An
schein nach bedeutend beschwichtigt zu seyn
scheint—doch im Grunde nur tiefer in das
Herz des Volkes zurückgedrängt ist, um dort
immer tiefere und breitere Wurzel zu schla
gen, und zn gehöriger Zeit, in vollendeter
Reife und Ganzheit daun ihre Erscheinung
zn machen, wenn sie, wie ein allgewaltiger
Waldstrom jeden ihrentgegengesetztenDamm
mächtig durchbrechen wird.
Ein Ur-Volk, so tief und kraftvoll an Ge
müth, so edel uud reich an Geist und Willen
und an allem was schätzbar und erhaben ist,
so glühend und begeisterungsfähig für die
höchsten Ideale der Menschheit— ein Volk,
das eine Geschichte, eine Ursprache und eine
mctisch'ichen
yon
Wißens, und Könnens, und
Fcßel entraffen wird. diese schlum-
nS
.. er. t.auf bii? mirteti mirh. m/iti rttt «Ith fi»* ga%
°')en'
un^
bnng führen zn helfen— !fccd lnv ^ife entwickelten Teutfchen Charak
Es komm' auch was da kommen mag!".'ters selbst.
Daher halten wir es, so wie Jedermanns,! Während -o das ächte Tentschthum, mit
auch für uusere Pflicht, frey, offen und un-is^^^r aiigebornen Frepheitsliebe scheinbar
verholen auszusprechen, was man von uns
in tfV atfc$I
erwarten darf und kann denn
"Zum Werke das wir erustbereiten.
Geziemt sich wohl ein ernstes Wort!" langer Zeit wie fast abgestorben schien, mit
gerade so schnell und rasch verwirklicht wer
den Li tut, als der Menschenfreund hofft und
wünscht, das hängt allerdings von demGrade
oes Eifers nud Nachdruckes selbst ab, den
widen. Und von diesem Grunde ausgehend,
nttd auf diesen Empfindungen ruheud, finden
•vir uus vou keinem Zweifel des Gelingens
im Geringsten beunruhigt.—
Was kann aber auch wohlthätiger erson
nen werden, für das Glück nnd die Wohl
fahrt eines gesammten Volkes, als die Ver
breitnug der Wahrheit und des Lichtes dnrch
wohleiugerichtete Volksschulen, geführt durch
tüchtige, gesittete nud ihren heiligen Berns
fühlende Lehrer?—Erst dadurch können die
großen (Segnungen einer freyen Volksregie
rung unzerstörbar begründet, vollstän
dig entwickelt, und für die späteste Nachkom
menschaff iu ihrer Reiuheit erhalte» werde».
Mit einem Worte gesagt also, werden die
Leser bereits entdeckt haben, daß wir als
warme Vertheidiger des Tauschthums, der
Erziehung, der gleichen Rechte—und folglich
auch der Demokratie auftreten werden.
Die früheren Leser der beiden nun verei
nigten Blotter können in jeder Beziehung
nur durch die neue Eiurichtuug gewinueu.
Und da die politischen Grnndsätze der Eudes
!benanten schon durch langjährige Erfahrung
w
*nncre Gediegenheit
iM schlummern Meint, hat
sich unerwartet in der neuen Welt cht star
ker Ast des großen Baumes, der schon seit
dem Publikum als ächk-democratisch bekannt
sind, so ist es wohl nicht nöthig, in weitere
Erörterungen über diesen Punkt hier einzu«
gehen, besonders noch, wenn man erwägt^
daß Leute, die ans eigenem Grundsatz, ohne
Rücksicht und Erwartung auf ftlbst-intreßir
te Vergeltung, und oft gerade dagegen, eine
ihnen als recht und gut scheinende Sache
vertheidigen, in der.Regel eher ihr Leben
selbst als den Kampfplatz als Besiegte oder
eige Flüchtlinge verlaßen. Demokratie da,
her, tut reinsten nnd vollsten Siune.des Wqr-
tes war, ist und wird uufer .Ziel im politi
schen Felde seyn und bleiben, lieber die
sonstigen Verdienste, die unser Blatt für ira*
sere unterschiedlichen Lefer haben wird, wol
len wir jetzt in keine weitläufigen Verspre
chnngen entgehen, soudern wollen diese Sa
che dem Urtheile des Publikums selbst an*
heim stellen, wenn wir daßelbe einmal durch
uusere küuftige Laufbahn, in den kommen
den oder 12 Monaten, in den Stand ge
setzt haben werden, über unsere Bemühun
gen durch Erfahrung zu entscheiden.
Das Geschäft wird am alten Standpunkt
'an der Ecke der Markt und 7ten Straße iit
Canton, (Stark Cannty, Ohio,) und zwnr
unter der Firma von "P e e K a n fm aittt
"nd Co." betrieben werden, allwo es uns
jederzeit freuen soll, den Zuspruch unserer
zahlreichen Freunde zu erwarten.
Schließlich empfehlen wir uns der ftrne
ren Gewogenheit nnseres Pnblikums ttttfr
werden weder Mühe, Anstrengung noch Ko
sten sparen, in vollem Ernste ihre kräftige
und uugetheilte Unterstützung zu'verdienen.
Wird diese Unterstützung nur einigermaaßen
gleichen Schritt mit unserem Fleiß tmd un
serer Pünktlichkeit in halten suchen, so steht
nnserm Blatte vor dem Verlaufe einer langen
Frist, eine abermalige Vergrößerung und
Verbeßernng bevor. Bis dorthin verbleibet?
wir Euer Aller aufrichtige Freunde und
Wohlwünscher, und zeichnen mit Achtung
e e K a u a n n
Durch Privathandel
zu verkaufen.
Di? Unterschriebenen sind gesonnen, ihr
nachbkschriebkncs Land, gelegen in Wayne
Tannschip, TnScarawas Caunty. Ohio, eu
wa Meile von den Falls der Zucke»criek u»
6 Meilen von der Etadr Bethlehem, durefr
Piivathandel zu ve»kaufen, entweder int
Ganzen oder theilweis, wie es sich für
ftr schicken mag. Dasselbe enthält etw^
über
20 Acker,
wovon etwa lOO Huf er geklärt, «nd prächti
ges. edei'.es Fruchtland sind. Der übrige
Theil ist Holzlanv. Die Ve^befserunget»
bestehen aus
einem guten Wohnhaufe, mit
Brunnen nahe der Thür,
Scheuer. Stall, Wagenschapp»
'.c. unL einem jungen Vaumgatten» Das ge
kiarte Land befindet sich nnter guten neuett
Fenftn. nnd die S:aa:sstaße von Schanes
ville nach Bethlehem lauft durch dasselbe.
Die Bedingungen kann man erfahren unfc
das Land in Augenschein nehmen, wenn man
sich bky den unterschiikdenen Eignern auf
oem P.a^e selbst erkundigt.
o s e i n e i n u
o s e e e
November 17. 1837. 4ws»
N. B.—Ungefähre Auskunft über die
Verkaufs-Beoingunften ob-gen Landgutes
kann auch in der Druckertp riefts DlatieH
trthfilt werden.
u n e i i n S 0 r,
unter der Firma, von
E a i u n 2 1 1
Die Unterschiedenen machen ch e« Alte*
Gönnern und dem Publikum überhaupt ehr
srdietigst bekannt, daß sie in dem Apotheker
Geschäjt in G^sellscha't getreten find. Sie
iniben j.tzt einen großen und auserlesene»
Vorrath
Drvgercyen, Medicine, Farben,
Oele u. f. w.
auf H.ind, und erwatten tägirch einen grrf=
'en Zusatz zu denselben, rorlrl en fie fcfft
rchifäi, |i'jr bear ©cid, oder Landes P.o
'ulte, zum Vciiauf anbieten.
N. B.—L e v H. K e i n hält noch fftr
-'chickiich, dinzuzufügen, daß er ein regNmäf
U studirte- 91 zt von Lancaster Co.. Pa., ft.
»nd in oben gemeldeten gtehr ärztliche»,
Ncuh ertheilt, ohne Bezahlung dafür zn for
em.
(ö^* Reeepte werden auf Verlangen
tu schirr, Eng'ifch^r, Frauzbstzcher oeerlNV
rem )vier Sprache aulg 'sitzl. .-
Canton, Növ. 17. 28?7.
4

}.?n? 4000 do. Erbsen, 1C0 do. U
Gefangene, so daß jetzt, so lange
w a e n S i n n e e s W o e s s o k ö n n e n
W e V n e a n o s e u n n i s 9 e e i
Heinrich Haw recht,
E a I. W i n k.
Canton, November 17, 1837.
s e u e A o e k e
I
0 n S a a
e v i K e i n

xml | txt