OCR Interpretation


Der Vaterlandsfreund und Geist der Zeit. [volume] (Canton, Stark County, Ohio) 1837-1845, January 12, 1838, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85025661/1838-01-12/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Oter Jahrgang.^
MedlnüunLen:
l. Der V a e a n s fr e n n
'-'d Geist der Zeit" erscheint regel
«tafhg jedei^Freytag Morgen.
2. Der Subscriptions Preis ist E i n
thaler und 50 Cents, in Vorausbe
zahlung, oder 2 Dal er, falls die Z?i
tmh] nicht innerkalb dem Jahre bezahlt wird
3. Die Versendung geschieht auf Kosten
teriliitcrfchreiber, und Briefe an die.Heraus
geber muß en postfrey eingesandt werden.
4. Anzeigen werden dreymal das Viereck
fur Einen Thaler eingerückt müßen
aber sogleich baar bezahlt werden, wo man
sticht auf sonstige Art in Rechnung steht.
3 n sj a ö c,
vhft daö Uberschuß Einkommen." weh
ches. gemäß der am Zgstea März jßST pa
P'rten Akte, bethtelt eine Alte, Vorkeh
rungen treffend für Austheilnnz und I.w-sti
ung des VlntheilS dieses tü uatö am Ueb?r
sch"ß Einkommen," zu Stark Eanntp,
Ohio, gehdrt.
Belauf empfangen vom Ttaat 5653,421 06
geliehen zu 6 ozent $5000
do. 7 do. 47,171—52,171 00
.Nicht ge'irh'n? Bilanz Vi.250 06
Die besagte Summe von $52,17! winde
folgend ermaßen ausgeliehen
©fliehe» anCorporat.
i 046 00
StaikCo. 5.000 00
Personen 46,125 00—52,171 00
Davon gesichert durch Mort
gätfches aufliegendes E'gen
churn 46,871 00
durchsonst.Sicherh. 5,800 00—52,171 00
Stark geliehen 5 000
Zusammen ausgeliehen 852,171
Der Belauf des jährlichen Einkommens de
faßten gur.es ist wie folgt:
Anließen empfangen v. S.'ar! Co. 150 00
do. v. der Farmers Bank v.Canton 411 00
do. v. andern Corporationeu 86 61
do. v. einzelnen Personen 1614 87
Wir die Unterzeichneten, Fund-Comnrßio
ne-s ersagten Caunties, bescheinigen hiermit,
daß vorstehende Angabe eine richtige und
wahre Dai stellung der Managirung u. Lage
besagten Caunti^S Antheil dcs Ueberschuß
Einkommens für das am 8lsten Dec. 1837
endende Jahr ist.
Gesammt Einkommen $2 214 98
Die durch die Managirung dieses Funds
v'.'ursachren Ausgaben sind
an John Smi*, C°mn.iß«»tts ub-ch-»Pl Mt ,°ttd-u-,nd-Gunst uud Sunt-
Gebühren 21 oo fei.v,er Gönner durch prompte und
Oq
Peter Kaufmann fco. 11 01
Dan. Raffenfperger für das Re
corden von MortgätscheS 4b 72
A. Lynch do. 8 63
D. Gottschall, Schreiber d.Bvard 8 05
mtPl0ner6«
Januar 5. 4m.
Wohlfeil zu verkaufen.
F\tx
Unterschriebene, wohnhaft in tet
'J Stadt Canton, Stark Caunty, Ohio,
bietet folgende Gegenstände wohlfeil zum
e k a n a n
Ein neuer zwcy oder dreyspannrger Wa
gen, mit Body e n noch ganz neuer Schub,
karrn, ferner ein grosser noch ganz gut»
Schlmede Blasbalg
nebst'einer
Sett Schmiedegeschirr. Wer
Artikel dieser Art braucht, wird roohlthuii
anzurufen, Hey Unterschriebenem, indem
dieselben sehr wohlfeil für Baargeld oder
AUf amen Credit verkauft werden, von
Cantsl^, Jan. 5. 4 tu
I Scherffs ^eifauf.
Klarißa ?erfins, durch Arad U.'Anthony, ih
ren Vormund, gegen Thomas Wood.
In Partition»
ßtfaft eines Befehls der Cout von Com
,v N'vn Pleas von Stark Caunty, Ohio, in
obigmi P,'ozeße, an mich ge-ichtet. werde ich
am Vamstag, den Zten Fcbruar 18S8 an
der Thür des Courthauses zu Canton, fol
gend bkfchricbcnen, in tart County gele^e
nett Strich Land zum Veckauf anbieten
nämlich: Den mittieren Theil des »ordbst
üchen VienelS der Sectio» 15, in Lringtev
^aiinschip, anfangend an d?r W-st!inie b.
jagter Motte, weit genug nördlich, nm ?0
2.ckcr auf der Südseite besagter Lotte, w.iv
tne Paiatell Linie durch dieselbe »e egen
wird, liegen zu laj?en von dort nördlich^
Ruthen dann östlich 103und weyDrittheil
Althen dann nb'dlich 15 Ruthen dann
östlich bis zur Ostlinie besagter Lotte dann
jiidiich 50 Ruthen dann westlich nach dem
Anfangsplatze. und begränzt westlich an der
Lvtttniinie, südlich an Land zu Damariö
schalten gediedet. östlich von der Lotten li
nie, nördlich an Land jetzt oder ftüberAmasa
Perkins gehörend enrhaltend 40 Acker,
mchr oder weniger. Der Ve:ianf faszt nm
12 Uhr Mittags an. Bedingungen werden
am Vlrkaufstage bekannt ge rächt, von
Dec. 30. 1887. b.z.fr
vOachuct wird hiermit dem Pubutum er-
v*
lheilt, daß gemäß eines Befehls der
Court von Common Pleas, in dem Parti
tions Prozeß der Sarah Ann Miller gegen
Catharina Miller und Anderen, ich amMon
tag, den 5ten nächsten Februar, an derThür
oes Courthauses zu Canton, anf öffentlicher
Vendue zum Verkauf anbieten werde die
südliche Hälfte der Lotte No. 55. in der
.MW.judlichen Marktstraße, Herrn Sartons
Buchstohr gegenüber. Die Bedningungen
werden am Tage des Verkaufs bekannt ge
macht von an. a fsen sp e a er,
Dez. 29. Scheriff.
Deutsches Wmysl)aus,
in Zaneöville, Muskingum Co. Ohio.
(7xcr Endesbcnannte bekundethie »mir sei
n? Teutschen Laddsleute und das ge
sammle Publikum, daß er das wohlbekannte
WirtdshauS, bekauut unter dem Namen
K e a n a u s
ander nordwestlichen Ecke der Markt und
4mi Straße, in Zancsville, (an dem Na
rional Tnrupeik,) bezogen, uno als öffentli
cheö Gasthaus zu halten gedenkt. Die wel
che ihn auf seinem frühern Standplätze in
Der Main Straße, mit ihrem D.lsprnch beehrt
haben, wird er nut Mignügen an seiner
neuen? telle bey ihm ansprechen sehen,-wird
gute Bedienung und billige Bchandluug zu
verdienen suchen. Seine Schenke, Tisch,
Bettung,Stallung ic. werden so bestellt seyn,
daß sie sich von selbst empfehlen.
Zanksville, Januar 5. 1888. b.v.
PUBLIC HOTEL,
WILLIAM KOOS.
Blattern (Small-pox),
(7\a diese beschwerliche Krankheit sich rote'
der in unserem Caunty zeigt, so hat sich
der Unterschriebene mit teutscher Eiuimp
fungs-Materie versehen, und wird ein Paar
Tage hindurch Jeden impfen (.pflanzen),
der bieferhafö bey ihm anruft.
0chlößer/
Sxiinhn und Thüran-,
gelti, wie jede Art Bau-MateriaZien,
sind in dem Hartewaaren Stohr, nächste
tMr zur Post-Offis in Maßillon, Ohio, zu
haben bey Tenn i S und Ke Up.
Dec. 29. v.
qxfitige von englischen Musiern und
^Manufaktur werden zum Verkauf«!^
ha„d pt ho', teu bev Ter, n iS «. Kell»'.
«gfiiiMloiv Dec V.
und Geist der Zeit.
Dir, Tt'.or, Dein Vaterland?—Daß Dir bey seines Namens Schall^Das Herz nicht hoher schlägt?"
Land
und Stadtlvtten
z i v e k a u e n
aufm 12ten nächsten Februar werde ich'in
der Stadt Bethlehem, folgendes liegende
Eigen thum zum Verkauf anbieten, nämlich:
40 Acker Land,
».ititii" tin Theil der südlichen
Hälfte derSection No. 84, 2tuv
fch!# !U Range No. 9, ist. Das Land ,st
besnofK a«e geklart» Die V^rbeßerunzen
b?steb?n aas einer Sägmühle, einem Hause,
g-oß-r Sche»?er und gutem Baumgarten,
Ferner, ein anderer
Strich von 56 Acker,
Mgilegcn
und anSmachend einen Theil
„Oe$ nordwestlichen Viertels d?r Secti
on No. 27, Taunschip No 10 und Range
No. 9 etwa 20 Acker davon sind geklart
worauf sich ein BlcckyauS und Scheuer be,
findet. Ferner
Asa 0 teN 0. 98.
j||£in der Stadt Bethlehem, mit einem
Hau^e darauf, und
o e N o 9 1
i" ets^ter Stadt, worauf noch kein Gebän
de.—Diefts Cigenthumgehört Alles zudem
)!achloß des verstorbenen John Nave, und
wird seinem letzten Willen und Testament
gcmaß wie fclgt verkauft, nämlich: ein
Ori-theil oes Vrrkaufs-Geldes muß sogleich,
und drr Rest in zwev jä'irlichen Zahlungen
entrichtet werden. Der Verkauf fängt um
10 Uhr Vormittags am bemeldeten Tage,
im Hause der besagten Lotte No. 98 statt,
wo gehörige Abwartung gegeben wird, von
Nicholas Stump, Erecntor
Jan. 5. b.z. besagten Nachlaßes.
WWII IWIj. L. i juiLutm
UQmtm
für den Vaterlandsfreund und Geist der
Zeit.
S a k a u n y
5)err Alexander M'Cully, P. M. Maßilon.
W. Philipps, P. M. Paris.
John N. Bauer, P. M. Union tarnt,
u u a u n y
Ehrw. J.Peter Mahnenfchmidt, Gen.Agent.
Herr Moses Strack, Esq. Cornersburg.
Illin 0 i 6.
V i i n i e n
W e e i n g.—Ehrw. Herr* Sckwartz.
S e u n n s
"Ernst ist das Leben—heiter die Kunst.'
I» 1 »V rrringairi—
Lady und Raupe.
Fräulein Matilde, zart und schön
Ergötzt sich durch Spazierengeh'n
Denn heiter ist der Tag, und froh
Eilt sie zum Rosen-Garten, rvo,
Durch Blumeubeete sie spaziert—
Dabey wie folgt, philofophirt:
Wie glücklich," rief sie, bin ich nicht!
Geschaffen ist für mein Gesicht
Die schöne Form der Blume, und
Die süße Frucht für meinen Mund
Die Luft durchweht für meinen Brauch
Des Wohlgeruches süßer Hauch."
So imitirte sie Freund Pope
Und dachte, wunder welches Lob
Für ihre Weisheit ihr gebührt'—
Da—hat 'ne Schlange sie berührt!
Sie schrickt zusammen—todtenbleich
W i i e s i
Beruhigt Euch
S i s n i s V o n a e n a u e i e
Nur eine Raupe, und das Spiel
Des Zufalls warf die borst'ge Hüll'
Auf ihres weißen Busens Füll'.
Du Unthier," rief sie, als sie sich
Etwas erholt—" fort, packe dich!
Mußt du erschrecken zarte Mäd'
Ist's nicht genug, daß früh und spät
Du auf's Zerstören bist bedacht?
Der Baum, der blüthenvoll jetzt lacht—
DieSaat, des Landmanns Hoffnnng Werth—
Oft werden sie von dir zerstört.
Du Scheusal! 0 du häßlich Graun I
Fort! fort! ich kann dich nicht mehr schatm."
Ey, ey, was hitzig," sprach das Thier,
Ich bin so arg nicht, glaube mir—
Zwar bin ich jetzt sc!-» mtppicht, doch
Ein lleines Weilch^ü warte noch—
Dann siehst du miui im goldnen Kleid
Des schönsten Sc!)!nctterling6, bereit
Durch meiner Farben heitren Glanz
Dich zu vergnügen, glaub,' ich kann's.
Und, Lädy, sag', wie steht's bey euch—
eind viele Mäd' nicht Raupen gleich?
Des Morgens kraucht thr aus dem Nest
So struppicht, wie ich nie gewest—
So bringt ihr euren Morgen zu?
Ha Lädy was erröthest du
Doch kommt es zum Visiteugehn,
Zu Bällen, i e 6, oder Thee'n—
Da putzt ihr euch, da hat's den Schein
Als wärt ihr kleine Engelein
Bis euer Vater oder Mann
Die Kosten kaum bestreiten kann.
So seyd ihr, kommt ihr ans dem Bett,
Nur Raupen, just mehr dick und fett—
Doch geht's zum Klatsch, zum Thee,zmnBall,
Da seyd ihr Schmetterlinge all."
o a
Die Raupe war ein garstig Thier,
Und log abscheulich, glaubt es mir.
,nA
H.
a u e n
Die 5?opkinsville, Kentucky, Gazette, be
schreibt auf folgende Art den Tanben-Rcost
in jener Genend Seit sechs oder sieben
Wochen haben die Tauben ungefähr 7 Mei
len südlich von Hopkinsviile ihr Lager aus
geschlagen, und der Roost dehnt sich in ver
schiedenen Richtungen aus. Auch haben die
Vögel verschiedene Mal ihre Lage verändert,
bleiben aber immer in der nämlichen Nach
barschaft. Sobald die Abenddämmerung
ansängt, kommen sie millionenweis herbey,
sie gleichen einer sturmschwaugreu Wolke
von etwa 100 Ackern mit einer Wolke Tau
ben bedeckt. Etliche dieser gewöhnlich kleinen
Bäume, tragen die Last, andere biegen sich
zur Erde nieder, wieder andere brechen zu
Stücken. Immer noch ziehen Millionen und
Millionen Vögel mit vermehrtem Geräusch
herbey, und bedecken jeden Baum im Um
kreise. Nun fängt das Werk der Zerstörung
an. In jeder Richtung knallen Flinten, Tod
iit die dichten Maßen des gefiederten 5)an
fens schlendernd. Ost währt dieser Felezng
bis Mitternacht jeder Schutze füllt dann
seine Jagdtasche, eilt heim, und die geäng
steten Tauben können den Rest der Nacht
in Ruhe zubringen. Früh am Morgen bricht
das Lager anf bald ist das ganze £ccr im
Fluge begriffen, und die aufgehende Sonne
wirft ihr Licht nur auf die, welche vou dem
Gemetzel der letzten Nacht noch auf dem Bo
den liegen, uud nie mehr fliegen werden.
Erinnrung und Hoffnung sind die beiden
Poesien des Herzens—das verlorne und das
wieder erlangte Paradies. Was wäre Leben in einem Muhenden Zustande ltNd
ohn.' Hoffnung? Ein Vergleich ist tttfntL^lü-h, svedttttentenBewin« ad.
Nnmmcr W
2ob dreyec Bruvr.
Das Albany Abend-Journal von frormer
folgenden hcrzerareifenden
^orfatl: Drey Brüder, Namens McGreadn,
ertranken am Samstag Nachmittag im 7aür
der Patroons Crick. Der jüngste, 4 Jahre
alt, Ipiclfc nahe nm Waßer, siel hinein und
kam unter das Eis der mittlere cffr.
?ii retten, kam aber auch unter das E-
diesem Augenblick eilten die Mutter und der
.älteste Bruder herbey. Der Bruder.
j^ahrr alt, stürzte sich sogleich ins Waiter,
um seine Brüder zu?rxtteu. Die?gMntttr
sähe, daß all? drey demErtrinken nahe, wa?
reit, und bemühte sich, ihnen zur 5ülfe in
kommen. Der Aelteste, in diesem Augenblick
der äußersten Gefahr seine eigne Lage ver
qesiend, rief seiner Mutter zu, sie solle um
Gotteswlllen fctncii'Vcrsu* zu ihrer^Ret
fuug inachen, sie würde sonst auch ertrinken
3 heiilge Natur! wie du auch zselbst im letz,
ten Athemzng deiner guten Kinder deine Alt
macht zeigst. Doch die Mutter, die arme,
arme Mutter—da stand sie trostlos am UferS
Rand, sie sah 'ihre Kinder sinken—nieder
nieder—nieder—. Wegen dem Eise und
tiefen Waßer konnte sie keine Hülfe'leisten.
Die drey Bruder 'waren schöne,"verständige,
hoffnungsvolle Knaben.
,»j ,w .e
--jf
Finanzen der Natten.
Wir liefern nachstehend einen Auszug von
dem wichtigsten Theil der statistischen
vJtach#
"cht, welche in dem Bericht des Secretärs
der Schatzkammer, 5?rn. Levi Woodbury,
über die National Finanzen, enthalten ist:
Die angeführte Bilanz in der Schatzkam
me? am I sten Januar 1836, war $20 749
803 und WS Cents. Die Einnahmen wäh
rend dem Jahr S48,873,9öl und 36 Cents.
Im Ganzen 875,623,769 und 32 Cent«.
Hiervon waren £23,409,WO fur -Zölle, und
$24,877,179 für Landereyen. Die Aitsqa
ben während dem Jahr beliefen sich zu
$29,654,244 und 46 Cents, so daS am Isten
Januar !837, eine Bilanz von 515,968,523
und 86 Cents in der Schatzkammer verblieb.
Die wirklichen-und geschätzten Einnahmen
wahrend 1837 betrugen 823,49.9,981
und 68 Cents, und mit der Bilanz am isten
Januar, 860,468,504 und 86 Cents. Die
Einnahmen begreifen in sich $10,718,978
fur Zölle, 86,550,221 für Ländereven, und
84,300,000 für Schatzkammer Noten. Die
wirklichen und geschätzten Ausgaben während
dem Jahr werden auf 835,282,381 und 67
Cents berechnet, so daß am Isten Jannar,
1838, eine nominelle Bilanz von 834,187,*
143 itttd 29 Cents in der Schatzkammer itb*
ng bleiben wird.
Von dieser Summe stehen uns jedoch
§33,101,644 Und 97 Cents nicht gleich zu
Gebote, nämlich: $28,101,044 uud 97 Cts.
sind bey den Staaten hinterlegt worden
i»l,100,000 sind alte zahlungsunfähige Bau
ken schuldig, und schon seit der Orgauisirunq
der Regierung aufgelaufen 83,500,000
haben die neuhchen Depositen Banken a.r
die Regierung zu bezahlen, und $400,000
fur den Gebrauch der Münze.
Die gemachten Verwillignngen, welche am
Schlnße des Jahrs unbezai'lt bleiben, wer
den anf 814,503,483 geschätzt.
Der Belauf der noch nicht geforderten und
unabgetragenen öffentlichenSchuld ist $327
737 uud 9t Centö.
Die Einnahmen während dem Jahre 1833
werden auf $31,959,781 geschätzt, wovon
$ I7,o00,000 fur Zölle (die zu 54,000,000
sich belaufenden nud von deNKanfleuten noch
nicht bezahlten Zölle mit eiugeschloßeu), 5,.
000,000 fur Lälldereyeu, und S5,700,000 für
neue Ausgaben von Schatzkammer-Noten.
der Bilanz am isten Januar,
.... Gefammtfnmme von »33,045,-
genblicken ist jeder Baum anf einem U:iif,u\v, Die Ausgaben für alle Zwecke werden
zu 831,926,892 berechnet, so daß am Isten
Januar 1839 eine unmittelbar zu benutze«»
de Bilanz von $1,118,393 in derSchatzkam«
titer übrig bleiben wird.
Der Gesammtwerth der 7lusfuhren wäh
rend dem Jahr, welches sich mit dem 30sten
September 1837 endigte, wird auf Fl IS,
906,060 angegeben, nnd der Gesammtwerth
der Einfuhren zu S 140,852,980. Dies ist
eilte Verminderung seit vorigem Jahr,
Ausfuhren S11,756,980, und in
$49,1^7,055. (Hanov. Gazette.
Zu Elkton in Mar,'land hat mai? eine Ge,
sellschaft von Banknotensälschern entdeckt,
Sie hatten bereits fur Z1500 Noten auf die
Bank von Freöerik in Umlauf gebracht.
Mehrere der angesehensten Würger nahmen
an diesem Betrüge Theil der Konstable,
oer gleichfalls nntverwikelt ist, hat sick auS
vem Ttaube gemacht.
JnNorthampton (Maß.) sind zwerSeide».
Webereien imGaitge. Sie befinden sich

Der in jedem Taunschip ausgeliehene Belauf
dieser Summe ist wie folge.
Paris Tschp. 8,500 Me 1850
AZaschingtou 900 Green 8,350
Lexington 1 000 Jackson 5 225
Marlborough 600 Perry 8,496
Nimischillen 200 Bethlehem 8 200
Osnadnrg 8.325 Zucker Creek 1,600
Sandy 100 Tu sera aw aS 500
Pike 400 Lawrence 8.575
Canton 6.203 Franklin 600
Plain 2 600J
Dazu kömmt dem Caunty 4f,iri
Gebühren 21 oo
Nicholas Stump $4 CO
Peter Stimme! 24 00
John Sarton für einen Ledger 7 50
I. uud I. Sarlon, für Drucken 2 05
w. und G. Dunbar, jr. do. Ii
Gesammt-Ausgaben 8166 46
Fund CommißionerS Amtsstube, Srark)
Caunty, Jan. 1888. 5
John Sonic?
Nicholas Stump ifnigio'^erg"
Peter Stimme!
S e a s i a n W i z
Daniel Raffensperger, Scheriff.
durch Geo. N. Webb, Deputy.
2)cheriffs-Amt, Canton,)
W i i a K o o s
at Zanesville, Muskingum Co. Ohio.
The subscriber respcctfally informs the public,
that he his taken the well known stand, in the
above place, known by the name of the
AMERICAN HOUSE,
at the north-west corner of Market arid 4th
Streets, where he is at all times prepared to
receive and accommodate travellers and passen
gers. As his premises are very spacious, lie will
be enabled and provided for any call however
numerous, and by strict attention to the wants of
his customers, and by good treatment and rea
sonable charges, he hopes to merit and obtain a
share of the public patronage. His bar, table,
beds and stable, shall be such, as to need none
but their own praise.
Zanesville, Jan. 5. 1838. tf.
Canton, Jan. 5. Rob. E 6 tep, Dr
S a n o S a k a u n y O i o e u k u e a u s e e e n v o n W e v U 1 1 1 I U n S o
Freytag, den l£tcn Januar, 1833.
Peter Baily, Esq. Canfield.
Jul.Seiferheld, Gen.Agent in Warren.
M'Eombs, Esq. Poland.
Nathan Pa'tzgroff, Esq. Jackson.
Peter Niel, Weathersfield.
I. I. Tod, Esq. Milton.
George Mahnenschmith, Berlin.
Cornelius Tomsolt, Esq. Austintaun
Jacob Pfister, Newton.
Peter Mußer, Esq. P. M. Amity.
0 n i a n a a u tt y.
Herr Fdr. Spät, Esq. Postmeister, inPetersb.
Friederich Schwartz, Columbiana.
Frdinand Fdr. Beck, Neu-Lisbon.
John Peter, Neu-Springfield.
D. Weikert, Esq. Greenvillage.
Johit G. Leslie, North-Lima.
Doctor Dellenbach, North-Georgetaun.
o a e a u n y
Herr George Helsert, in Edenburg.
Daniel Aounker, in Schelersville.
W a y n e a u n y
Herr CH. E. Gräter, in Wooster.
I. M. Cooper, Esq. P. M. do.
Ehrw. G. H. Weygandt, Chipaway.
i a n a u n y
Herr H. M'Fall, Esq. Mansfield.
Doctoren G. it. C. Oesterlin, Aschland
le v e a d.—5)err Th. Um6stätter, Esq.
Delaware 0.—Herr Jonath. Christ.
Lancaste r.—Doctor G. Mieße.
Chilicothe.—G. Gron.
N e n-N 0 ch e st e r, Wood Co.^ Col. Tho
mas Eisenhauer.
N e w a k i k i n o e E n e n K o o s
i u a, Miami Co.—Joseph Wrllmann..
N e U'P i lad e lp i a.—W.C.Black,Esq.
tz a i 0 n, Butler Caunty.— Herr Con
rad Schmidtman.
e n to n, Holmes 60.—Hr.Anderson, Esq.
Mille rsburg, do.—Herr I.A. Bauers.
S a a e n n s y v a n i e n
K n tz a u
it.—Hr- Joseph Heist, Esq. P. M.
e a i n g.—Hr. Samuel Ritter, Esq. do.
A ll e n a n n.—5)err John G. Wink.
e a v e r.—Hr. Christian Gleim.
i 6 u g.—Hr. Edw. Fehnderich.
i ll e 6 a u n.- Dr. A. Gerasch.
West-Greenville.—Herr N.Kremm.
i n 0 e a n i s K e e
W a a sch 0.—Herr Jacob Seibert.
Herr Joseph Gingerich, Hollandsgrove
Taßeville Caunty, Illinois.
a n v., st r.—Hr. Ludwig Sch aal.

xml | txt