OCR Interpretation


Der Vaterlandsfreund und Geist der Zeit. [volume] (Canton, Stark County, Ohio) 1837-1845, July 20, 1838, Image 1

Image and text provided by Ohio Historical Society, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85025661/1838-07-20/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

lOtt'c Jahrgangs
Vedlirgungen:
1 e e a n s s e u n u n e i s
der 3 e i t'^erscheint regelmäßig jeden Freitag.
2. Der Subscriptions Preis ist Ein Thaler
und 50 e n 6, in Vorausbezahlung, oder 2 a
r, falls lie Zeitung nicht innerhalb der ersten Half-.
(c des Jahrs b-ezahlt wird.
3. Die Versendung geschieht auf Kosten der Un-
terschreiber? und Briefe an die Herausgeber mußen
yostfrey eingesandt werden.
4. Anzeigen werden dreimal da« Viereck fur E i»
tttit Thaler eingerückt müßen aber sogleich baar
bezahlt werden, wo man nicht auf sonstige Art in
Rechnung steht.
KlStNttN
Ar den Dale»lcn:dsfrennd und Geist der Zeit
S a a u U y
t,
Herr George Reichert«, Neu Bremen, Mercer
Caunty, Ohio.
Herr A. I. Beach, Sfq. Postmeister zu Belville,
Richland Caunty, Chi».
I i n o i s
Wagen und 5(utst)cnmacheru)
tu der Stadt Cauton. Stark Caunty, Ohio.
?er
Unterschriebene zeigt seinen Freunden und
dem Publikmn überhaupt an, daß er von nun
ott die W a e n a ch e e y, in d?r Tuscarawas
Straße der Stadt Canton, gegenüber Philip We
ber's Grocery Stohr, in allen Zweigen zu betreiben
angefangen hat. Er verfertigt alle Arten
Nergttngnngs- und Reise- Fahrzeuge,
wie auch Baucrnwagen jeder Art und überhaupt alle
Art von Arbeit die in sein Fach schlägt, «nd wird fich
bemühen durch schöne und gute Arbeit, wie durch wohl
feilePreise dieGewogenheit seinerKunden zu ve»dienen.
Jede Art brauchbaren Holzes wie auch Laudespro
dufte werden an Bezahlungsstatt angenommen.
Flickarbeit die in das Fach d-r Waaenmacherey
schlagt, wird auf kürzeste Anzeige gut unt wohlfeil
verfertigt.
n^-Auch halt Unterschriebener beständig einen Vor-,
rath Hol für Schreiner und Holzarbeiter auf Hand,
den er tu billigen Bedingnngen ablaßen wird.
a n i e A n e
Ca s ton, April 27. 3Mt.
03Ein fähiger Arbeiter in diesem Fache kann Ar.
«it erhalten auch kann ein Lehrling von moralischem
Charakter eine gute Stelle erhalten, wenn er fich
fr aid bey Sbenunterschriebenem meldet.
xX5 schriebenem verfertigt fur Baargeld, Landes
»rfdukte ode» anfguten Credit von 12 bis 18 Monat.
a n i e A n e
**nttn, Zun? i. bMt.
Neues und glänzendes
FMNer
&
McCulls
benachrichten ihrezahlrei»
chen freunde und ein li Pf"
berales Publikum über
Haupt, daß sie eine Part »ä
«erschaff in Handelsgeschäften gebildet, und sich mit
cmein Votrath fur jede Jahreszeit paßender Güter
versehen habe». Darunter sind:
schwarze, blaue, grüne, maulbeerfarbne,
braune, adelaidfarbne, cadet und ftahlge
mischte vorzügliche Tücher. Einfacher, ge
mischter und gewürfelter Kaßimir. Sattinet
jeder ?lrt. Pilot, Peterscham und Bärtü
cher. für Obcrröcke schicklich. Weiße, qrnne,
rothe und gelbe Flanelle. Grüne, schwarze
und braune Zieqenhaar-Camlets. Canton
Flanelle aller Farben, qrüner Fries und
Bais. Englische, französische und fiqnrirte
Merinos. Grüne, scharlach und crimsonMi
rrens, gebleichte und braune Zenge, Dorche
stcr Tickings, 6,4 und 3 Viertel. Amerika
^sche, französische und englische gedruckte
enge. Eirische Leinwand und leinene Tisch
ücher. Seiduer und Tabby Velvet, Möbel
und Schürzentuch, gebleichte und braune
Drills, Westenzenge aller Art, helle und
dunkle Gingbams, Bombasin und Bombaset
schwarzer Gros de Ntnne, sigurirte und far
biges Seidenzeug, Bounet Bänder und
Trimmings, fignrirte it. einfache Camoricks,
Do. Bobmetts, zwirne und baumwollne La
ces und Eiiifaßnngen, Persische Shawls u.
5ücher, Merino, Thibetwollne und Teutsche
do. Rothe und schwarze Merino Shawls
und Tücher, Halsbinden, Kragen und Tor
Nemden, Lederne Handschuh und Mitteus,
Ladies Handschuh aller Art, ic.
Ferner ein großes Aßortement
Großereyen und geistiger Getränke,
Quiens und Glaß-Waare, Sohlen und Oberleder.—
Oie Aufmerklamteit Aller wird in Einspruch genom.
men, die vorzügliche Waaren zu wohlfeilen Preisen
verlangen indem man finden wird, daß die Güter
seit dem letzten Frühjahr bedeutend wohlfeiler gewor
felt find.
cri/Das Publikum wird ersucht, anzurufen und
ZU untersuchen am neuen backsteinernen Gtbaude,
velcheS an der Sstftite des Canals stößt, an dt* süd
lichen Seite der Mainstraße, zum Zeichen v^n
i e u n u
Maßillon, July 13. bv
Sala's
Teutfches Kräuter-Elixir.
(T\tr Unterschriebene benutzt diese Gelegenheit, dem
•xV Publikum eherbietigst anzuzeigen, daß er, durch
die ungemeine Nachfrage nach seinem obengeuann
ten Elixir bewogen, alle andere Geschäfte niederge
legt hat und fich ausschließlich mit Anfertigung dieses
nützlichen und heilsamen Artikels beschäftigt. Das
Teutfiche Krauter Elixir ist beständig, im Großen und
Kleinen in seiner Wohnung in der Stadt Canton,
gegenüber der Amtsstube des Herrn John Meyer,
Esq. (Insurance Offic.t) ZU haben. Bestellungen
aus der Ferne beliebe man postfrey einzusenden.
o n S a a
Folgende Herren find Agenten für Sala's Teut
fthes Kräuter Elixir, und haben daßelbe bestandig zum
Verkauf:
Iuny 29. b. v.
Nock mehr Zeu.qnig.
Meister Sala—Ich bezeuge hiermit daß ich bey 2
Jahre nicht recht gesund war und habe Schmerzen auf
der Brust gehabt, so daß ich Zeitcnweis nicht habe
arbeiten können und da ich viele Medizin probirt
habe und keine Hülfe dadurch empfangen, so brauchte
ich dann eine Bettel von Johannes Sala's TeutscheS
Krautet Elixir, und nun bin ich so gesund, als ich
schon seit zwey Jahren nicht war. Ich empfehle es
dem Publikum als eine vortreffliche Medizin an, und
wünsche die Leute thaten e» probiren mir wenigstens
a e s s i e i e o e n e e a i e y
Azarmon und Bits
Ha enachrichtigen die Bürger von Canton und das
Publikum überhaupt ehrerbietigst, daß fie das
Hutmachcr Geschäft in allen deßen verschiedenen
Zweigen zu betreiben angefangen haben, in dem Zun»
inei* welches kürzlich von den Doktoren Bowen und
Fahnestock bewohnt worden, 2 Thüren nördlich von
Dr. Breyjachers Apotheke, wo fie jederzeit ein großes
und allgemeines Aßortement Hute auf Hand halten
werden, wie
Bieber, Otter, Nuter
wie auch weiße und schwarze Brusch.Hüte und weiße
«nd schwarze Seiden-Hüte, ferner
gl^niedtrkopfige, breitranftige feine n. gewöhnliche^^)
W o ll- 5) e,
so wie dieselben von etlichen religiösen Gesellschaften
getragen werden ferner weiße und schwarze Seiden
Hüte für Knaben, Muskratten Hüte aller Arten und
auf beste Weift verfertigt, welches ZllleS fie wohlfeil
für Baargeld oder Landes Produkte aller Art ver»
taufen. Sie laden Alle, die zu kaufen wünschen ein,
anzurufen, ihren Vorrath zu untersuchen und für sich
selbst zu urtheile».
Canton, Aprils?. lA.
und-Geist der Zeit
S s s N o n S a k a u n y O i o e u k u n e a u s e e e n v o n e e a U K N N u n v S o
"Was thar Dir, Tbor, Dein Vaterlan d?—Daß Dir bey eines Namens Schall—Das Herz nicht höher schlägt^"
rnvBAJhtaMmnnimwtiZ!»
e
Ausgaben nlnd Einnahmen
Bilanz in der Schatztammrr, am 9ten
Iuny 1837
Delinquent Taxen auf bewegliches Ei^
genthuin eingesammelt
Rent für den Westtheil der Courthaus^
Wahlkostcn
Fortbringung von Armen nach dem
Armenhauft
Feuerung für öffentliche Amtsstuben
Daniel Raffensperger, Scheriff'S
Gebühren
Staatsstraße-Unkosten
Deft und Bücherschrank für Audi
tors?lmtsstube
Ofen für Recorders Amtsstube
M. Stump, für Platten und Pa»
pier für's Caunty
P. Kaufmann für Drucken 91 50 0*1
W. und G. Dubar do. 92 00 0
I. und I. Saxton do. 3 50 0j
Constablers Gehalt in Court
Zeugen-Gebühren
Auditors Gehalt
Alpheus Brown letztheriger Audi»
tor, gänzliche Abrechnung
Jury Gebühren
Unrichtig bezahlter Tax
Schatzmeister'« Procentage aufK7,
420 77 2 e
von
Stark Caunty,
für das Jahr, welches am 7ten Iuny 1838
endigte.
A a a n n S a z e i s e i e n u n
mit dem Caunty,
Dr. Einnahmen.
Lette 36 00 0
Jntreßen der Snrplus-Rrvenü 2,069 98 5
Auktions Abgaben 10 52 0
Anleihe der Surplus Revenü 5,000 00 o
Schauausstellungs Erlaubnißscheine 30 00 0
Jury Gebühren kollektirt 30 00 0
Kosten in Kriminalsällen kollektirt 295 40 0
Kosten aus verwirkte Straßen Bonds 19 50 0
KausmannS'-Erlaubnißscheine 112 08 5
Jntreßen auf Verkauf von Section 16 2,907 64
Drcy Prozent Fund
Tax von nicht ansaßigen Landhaltern in
die Staats fc chatzkammer bezahlt
Wirthshaus Erlaubnißscheine
Collcktirtc Strafgelder
Hengsthalter-Erlaubnißscheine
Reiner Belaus der auf den Duplikaten
für 1837 gesammelt wurde 18,854 14 4
IUNY 1838 $2287 76 9
Cr. Ausgabe tt
Belauf bezahlt für Kohlen für dieAmtg.
stube für den Commißioner der Uit
vcrmögenden
bezahlt A. Lind Entscheidung der
Schiedsrichter aufAnsprüche fürBau^
ung des Armenhauses #1988 00 0"1
bezahlt do. für Graben
und Ausmauern eines
Brunnens 63 00 0
bezahlt do. aufContrakt
für Bauung des Armen
Hauses 1150 00 0
bezahlt für Ofen it. Ex»
traArbeitfürArmenhauS238 00 0.
Bezahlt fr«^»Lchrcibmaterial und Buchbin
den für das Caunty
für Constables und Friedensrichters
Gebühren in Kriminal Fallen
Coroners Gebühren
Schul Funds
Armenhaus-Unkosten
Schul Tax gesammelt in 1837
für Festnahme undAuslieferung Ge«
fangener nach dem Gefängniß
Anleihe an die Farmers Bank von
Canton
Aßeßor's Gebühren für 2 Jahre
für Unterhaltung wahnfinniger Per
sonen
Gchülssrichter's Gebühren
Anwendungen an Brücken
Staate-Anwald's Gebühren
für Recordiren von Mortgages der
Surplus Rcvcnü
Schreiber der Courr' Besoldung
Caunty- und Fund»Commißioners
Gebühren
Mrs. Swigart's Ausbehalt im Ar
menhaus Platze
Geo. N. Webb für Kost, Unkosten,
Gehalt und Kleidung entblößter Ge
fangener
AerztlicheAbwartung derGefangenen
Gefängniß Ausbeßerung
Weg-Tax gesammelt in 1837
Taunschip und Armen Tax gesam
melt in 1837
Caunty Straßen Ausgaben
6 25 0
348» 37 0
203 44 5
720 23 5
176 00 0
300 00 0
5 00 0
187 00 0
171 93 3
Ganzer Belauf von Ausgaben $30,499 56 7
Auf Befehl derCommißioner».
a n i e s a a u n y
Auditors-Amtsstube,? Auditor.
5
4m.
Eine Angabe der Ausgaben
e
s
Stark Caunty Armenhauses,
vom 19ten July 1837 bis zum 18ten Iuny 1838, wie
dieselbe aus den Berichten der Direktoren besagter
Anstalt hervorgeht, die am letzterwähnten Tage
prasentirt und angenommen wurden.
Die Direktoren des Armenhauses in Rechnung mit
der Anstalt.
Dr.
Geld empfangt« wm Caunty Schatz« $ C«.«.
meiste? zu verschiedenen Aeite» 18*0 06 0
Einkommen der Anstalt 85 72 5
GanzerBelauf von Funds in den Han
den der Direktoren ,» $3585 12 5
Ganzer Belauf von Ausgaben bis Zun?
18, 1838 2933 45 5
Bilanz in den Händen der Direktoren
beim RkchnungS-AbschluK 652 27 0
A u s a e n
Bezahlt für Gäulsfutter 161 07 o
Arbeit 206 24 7
Schreibmaterial 1 15 5
17 39 0
290 15
7 21
Gefammtbelauf von Einnahmen $32787 33 6
Gefammtbelauf von Ausgaben 30499 56 7
Bilanz in der Schatzkammer am 7tm
Begräbnißkosten 6 00 0
Superintendents Gehalt 275 11 0
Kleidung 246 08 o
Bauerngerathe 236 33 3
Schmiede Arbeit 19 92 0
Bauernarbeit 800 18 5
Vieh 255 87 5
Lebensmittel 291 90 3
Hausgerath 431 07 7
Schreiberlohn 2 50 0
Gesammt Belauf der Ausgaben $2933 45 5
Welche Rechnung, nachdem fie von den Commißio
ner« von Stark Caunty untersucht und erlaubt wor
den, zum Druck beordert wurde. Auf Befehl der
o i i o n e s a n i e o s a
Auditors-Aintsstube, Caunty-Auditor.
Iuny 18, 1828. 5 4m.
Neue Sommer- Waaren.
Oafreit
ihr neues Haut, welches am Canal stößt
bezogen, und direkt von Neu Pork ein großes
Aßortement Sommer Waaren erhalten, bestehend
aus aller Art
o k n e -W a a e n
Geschirr, Glaswaaren, Spece
reyen, Stiefel u. Schuh, Wei
ne, Liköre, Hüte, Bücher
jc.
lln fir Bor rath ist jetzt vollkommen und besteht aus
dem größten Waarenlager, das je dem Publikum an
geboten worden ist. Da wir entschloßcn find, wohl
feil für Baargeld zu verkaufen und größere Vortheile
als sonst ein Etablißcment besitzen, so laden wir un
sere alten Freunde ein, uns mit ihrem Zuspruch zu
beehren. M. Johnson u n Co.
7\ie Unterschriebenen zeigen dem Publikum
ergebenst an, daß sie noch immer an ihrem al
ten Platze, in
das Schneider-Geschaft, in allen deßen verschiedenen
Zweigen, fortbetreiben. Ihren vielen Freunden und
Gönnern danken fie ergebenst für die ihneu bisher
gewahrte Unterstützung, und laden sie hiermit ein,
sie noch ferner mit ihrem Zuspruch zu beehren, indem
fie, wie früher, versprechen, ihre Arbeit so gut, wohl
seil und geschwind zu verfertigen als irgend Jemand
sonst. Kunden können fich darauf verlaßt» auf das
Beste bedient zu werden.
Gabriel Sechler, und
WV K S, beym Barrel
und der Gallone zum Verkauf bey
i e u n u e y
Maßillon, July 13. v
Mkeny'6 Neues Hotel
(TSer Unterschriebene zeigt dein Publikum ergebenst
an, daß er in der Stadt Bridgewater, Beaver
Caunty, Pennsi)lvanien, an der nordöstlichen Ecke
des Markt-Vierecks, westlich ten Clark und Co's
Speditions und Comiuißions Waarenlager, ein neu
es Hotel errichtet hat, woselbst er sich durch gute Be
dienung und billige Preise bemühen wird, die Gewo
genheit des Publikums zu verdienen. Seine Schen
kt hat er mit den vorzüglichsten Getränken versehen,
sein Tisch wird mit allein versehen seyn, was die Jah
reszeit Gutes darbietet, und seine falle «nd sonstige
Accomrnodationen find geräumig. Er ladet Reisende
ergebenst ein, anzurufen, und empfiehlt fich als des
Publikums ergebenster Diener.
e i n i A n k e n y
putschen- und Waqen-Macher können mit
jedem zu ihrem Geschäft nöthigen Artikel akko
modirt werden, von Eliptischen Feeern bis zu Hüb
Federn von bester Qualität. Seyd so gut und ruft
an bey Tennis und K ll n.
und Hohlwaaren werden beständig
vorrathig gehalten und verkauft, eine Thürk
westlich der Post-Offis zu Maßillon, Ohio, bey
e 2 9 v e n n i s u n K e y
Cjiuige Haushälter können im Hartwaaren
-x3 Stohr der Unterschriebenen jeden für eine Haus
Haltung nöthigen Artikel finden, wie: Glaser, Feuer»
zattgen und Schippen, Thee Keßel, Peintblecher,
Meßcrn und Gabeln, Löffel, Lichterstöcke, Thee- und
Kaffee-Kannen, plattirte und andere Kastors it.
a i o n e 2 9 v e n n i s u K e y
flAfläge von englischen Mustern und Manu-
y* fattur werden zum Verkauf auf Hand gehalten,
e y e n n i s u n K e y
Maßillon, Dec. 29. b^a.
Olsen UNÄ StklKI.—Inniatta qe
V,
rolltes
ttr »MO.
und gehämmertes Eisen jeder Art schwe­
disches«. rußisches do. rußische Nagelstangen San
derson und Bruders und Co. Stahl aller Arten, Na
get, Bars und Federn—zu haben in Maßillon, bey
ny 1. b.v. en n i s und K elly.
I. und W. Day's
Schnittwaren und Specereyen-
Der geprcUle Schneider.
Charnace, ein französischer Edelmann,
war Page bei Ludwig dem Vierzehnten,
und zugleich unter seiner Leidwache. Er
hatte vor seinem Landgute in Anjou eine
sehr lange Allee, die aber durch daS Haus
eineö Bauern, der zugleich ein Schneider
war, verdeckt wurde. Weder Charnace noch
sein Vater hatten den Bauer dahin bring
en können, ihnen seine Hütte zu verkau
fen, welchen Preis sie ihm auch geboten
hatten. Charnace, der Sohn, machte nach
Dem Tode seines Vateis neue Versuche,
vie Hütte an sich zu bringen, aber wieder
um vergebens! Da er endlich nicht mehr
wußte, was er machen sollte, um seinem
Hause eine ungehinderte Aussicht zu ver
schaffen, ersann er folgenden sonderbaren
Streich:
Der Schneider, dem
daS
Haus gehörte,
bewohnte daßelbe ganz allein. Charnace
schickte zu ihm und ließ ihm sagen, er
nach Hofe berufen, lind darum miiße
Livree reicher besetzt werden. Der Schnei«
Oer kommt—Charnace überschlägt die Ko
steti mit ihm, macht aber dabei die Beding
ung, daß derselbe hier arbeiten, und nicht
eher aus dem Hause gehen müße, bis
Arbeit vollendet sey. Der Schneider ver*
sprach's, und bedung sich dabei aus, waS
sich schon von selbst versteht, daß ihm
Edelmann zu eßvn und zu trinken
solle. Und so singMeister
Spat am
Abend ist
ihn bis in die Nacht auf, bezahlt ihn
kommt an die Bäume, die ihm sonst
Augen, glaubt am Ende, er träume,
geht, entdeckt er sein Haus. Es steht
nicht au der Stelle, wo
allen Seiten probirt den Schlüßel
Thür geht auf er tritt in die Stube
findet seinen Tisch, seineStühle, sein
—kurz Alles in gehöriger Ordnung.
arme Schneider weiß nicht, was er
soll und macht zuletzt den Schluß, es
in seinem eigenem Kopfe nicht recht
Mit diesem Gedanken geht er
grübelt, sinnt und—schläft endlich
sey
seine
die
der
geben
Schneider, nach-
Dem er heute die nöthigen Zuthaten finge»
kauft hatte, am andern Morgen mit
Tag»
esanbruch seine Arbeit an.
Schon hatte Charnace den Plan vom
Hause und Garten des Schneiders mit
größten Genauigkeit aufnehmen laßen.
Jetzt wird nun das Haus eingerißen und
gerade so wie es war, etwa 4 Flintenschü«
ße weiter, von neuem aufgebaut daS
Hausgeräth bis auf die geringste Kleinig
keit so wie es vorher gestanden, wieder pla
cirt und selbst der kleineGarten, mit Beo
bachtung der vorigen Ordnung, nieder
hergestellt. Die Stelle, wo das Häuschen
vorher gestanden, läßt Charnace so reini
gen und ebnen, daß sie ganz unkenntlich
wurde.
der
endlich der
ver mit seiner Arbeit fertig. Charnace
chnei-
hält
dann
und läßt ihn gehen. Der Schneider nimmt
den geraden Weg durch die Allee und fin»
det sie weit langer als gewöhnlich.
Er
wohl
zum Wegweiser dienten, aber er findet
sein Haus nicht. Er stutzt, reibt sich
die
oder
der Teufel habe sein Spie! mit ihm. Un
terdeß fahrt er fort, sich überall umzuschau
en und indem er bewunderungsvoll
weiter
zwar
es
sonst stand,
es ist doch sein Haus !—er besieht
aber
eS von
die
und
Bett
Der
denken
müße
seyn.
zu Bette,
ein.
Am Morgen wird dem betrogenen
Manne das Berständniß geöffnet: die
be-
nachbartenBauern erzählen ihmdenStreich
vcs Edelmanns. Er wurde fast wüthend
vor?lerger-allein Alles belachte denStreich
und selbst der König, da er ihn erfuhr,
lachte mit. Wozu sich der Schneider vorher»
durchaus nicht verstehen wollte, das gf4
schal) jetzt mit leichter Mühe. Er nahm
vom Edelmann? ein Stück
Geld
in feinem Hause wohnen.
und
blieb
La Motte le Bayer war eS nicht ijfe
Stande, den Ton irgend eines musikalischen
Instruments zu ertragen, do germ mochte
ihm der Donner ein groß ö Vergnüge^,

Herr Alexander M'Cully, P. M. Maßillon.
W. Philips, P. M. Paris.
$*)« Dt. Baue?» P. Univntaun.
Charles W. Gallwitz, Schanesvitle.
u i n a u n y
Ehrw. J. P. Mahnenschmidt, General Agent
J£crr Moses kr tract, Esq. CornerSburg.
Peter Baily, Esq Canfietd.
Julius Seiferheld, General Agent in Warr
M'Comb», Esq. Poland.
Rodert Zimtbull, Esq. Jackson.
Pctcr Olicl, Weathersfteld..
Andreas Trew, P. M. do.
). I. Tod. Esq. Milton.
George Mahnenschmidt, Berlin.
Cornelius Toinso», Esq. Austintaun.
Jacob Pjüstcr, Newton.
Peter Mwfccr, (Sfv P. M. Ainitn.
v n i a n a a u n y
4err Friedrich Bpat, Esq P. M. Petersburg.
Friederrch Schwarz, Columbiana.
Ferdinand S- Beck, Neu-Lisbon.
Zehn Peter. Neu-Springfield.
D. ÄZcikert. Esq. Greenvillage.
3ch"R G. ieslie, North Lima.
Doctor Dellenbach, North^Georgetaun.
3-ähk» Graham, Esq. New Garden.
o a e a u n y
-Herr George Helfe rt, Edenburg.
Daniel Bounker. SchelerSville.
Gerrge May, Randolph,
W a y n e a u n y
Herr Charles E. Grater, Wooster.
J. M. Cooper, P. M. do
t£hrw. G. H. Weygandt, Chipaway.
i a n a n y
Herr H. M'Fall, Esq. Mansfield.
Doctoren G. und C- Oesterlin, Aschland.
e v e a n d.—Herr 2h Umfcstatter, Esq.
Delaware Co.—Herr griedetich Anthony.
Laneaste r.—Doctor G-. Mieße,^'
Chilicothe.—G. Cron.
N e -R o e s e W o o o o E i s e n a u e
N e w a
Licking Co.—Herr Eugen Koos.
i Ii a, Miami Co.—Joseph Willman.
N e u.P i a e i a.—20. C. Black, Esq.
a i o n u e o o n a S i a n
Benton, Holmes Caunty—Herr Anderson, Esq
Mi U e 6 fr u g, do.—Herr I. A. Sauers.
Marion, Marion Co.—Herr August Groll und
John Mayer.
W e s t- i e y o a n o I W i e E s
Pendleton, Putnam Co.—John Amstutz.
Herr Robert H. Walter, Churchhill, Trumbull
Caunty, Ohio.
Ehrw. A Schwarz, Malaga Taunschip, Monroe
Caunty, Ohio.
S a a e n n s y v a n i e n
K u tz a u n.—Herr Joseph Heist, Esq. P. M.
Reading —Herr Samuel Ritter, Esq. do.
e a v e r.—Herr Christian Gleim.
i S u r-K.—Herr Edw. Fehnderich.
MillerStau n.—Dr. A. Gerasch.
W e s e e n v i e S u i
Chicag ».-Herr Francis Keßler.
W a a sch Co.—Herr Jacob Seibert.
a e v i ll Co.—Herr Joseph Gingerich.
i i n i e n.
a n ch e st e r.—Herr Ludwig Schaal.
Herr Peter Trautman, St. Geneveve, Mißonri
Y n n e r- A e i w i v o n U n e
Etablißm'nt in Maßillon, Ohio..
Dr. Levy Klein, Canton, Stark Co. Ohio.
Peter Bailey, Canfield, Trumbull Co. Ohio.
D- F. Miller, Neu.Lisbon, Columbiana Co. Ohio.
I. M. Schröck, Millersburg, Holmes Co. Ohio.
Abraham Harfchberger, Wallnuß Criek, Tusca
rawas Caunty, Ohio.
Canfield, Trumbull Caunty, Ohio.
N e u e u t- a n u a k u
E i n e A n a e
$ CS. m.
1,499 41 6
165 49 8
18 78 0
8375 29 2
2400 00 0
23 24 5
1000 00 0
532 50 0
59 00 0
235 00 0
517 00 0
500 00 0
58 91
40 00
860 20 5
1 00 0
91 23 0
3779 02 5
2715 67 1
186 97 0
139 20 0
26 95 0
64 38 0
25 81 0
105 00 0
8 25 0
8 50 0
111 37 5
655 48 0
1165 Ol 9
595 71 9
784 37 0
95 0
Iuny 18. 1838.
Freytag, den 20stni July, 1838. ^Nlimmer 1.
do.
do.
do.
do.
do.
do.
do.
do.
do.
do.
do.
do.
547 66
880 22
180 00
ZW. Johnson & So.
Maßillon, July 13. v
Schneider- Geschäft.
Austintaun, Trumbull Caunty, O.
July 13. 4m Jacob Schmidt.
in der Stadt Bridgewater, Beaver Co., Pa.
Bridgewater, Nov. 17. b. v.
Maßillon, Dec. 29, 1837. b.v.
3* QjJ '{^5 Wlw WTv Wire? flffrW trfT^D WiW HMF
W Na. 02, Superior Straße.
U a n u n
MVier Thurm ostlich von der CKMmercialTant
TlevtliN»d^
«S W& «ÖS
9TKT ömC# 07119 ÖTOÖ WrW 'W WIIIV Wff®

xml | txt