OCR Interpretation


Der Vaterlandsfreund und Geist der Zeit. [volume] (Canton, Stark County, Ohio) 1837-1845, January 03, 1840, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85025661/1840-01-03/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

a&iti
Räch
gäbe
I
'M
k.- I
S a N 0 N S
Mcdingungcn:
1 A) e V e a n s e u n u n e i s e A e i
erscheint regelmäßig jeden Freitag.
2. Der Subscriptions-Preis ist E i n a! e i«. SV e tt s,
in Vorausbezahlung, oder 'i Z l)a lc r, falls die Zeitung nicht in
ner halb der 1 freit Hälfte des Jahrs bezahlt wird.
3. Die Versendung geschieht auf Rosten der Unterschreiber,
und Briefe ait die Herausgeber inuyen vostfrey eingesandt werden.
4. Anzeigen werden für die üblichen Preise eingerückt müßen
aber sogleich Iniar bezahlt werden, wo man nicht auf sonstige
Art in steht.
L^oyiiun^v 45crauDcvung,
S. Meser.
TeuNcher Advokat und Notar,
macht hiermit einem geehrten teutschen Publikum die Anzeige,
daß er seine Amtsstube nächste IHurc zu der von Herren Loomis
und Lahm, und zwar beynahe gegenüber von der Cantoner Bant,
verlegt hat allwo er stets bereit ftyn wird, den Geschäften seiner
Klienten abzuwarten.
Gerichtliche Geschäfte mint er für alle umliegende Caunties an.
Vollmachten in englischer, tcntscher und französischer Sprache,
so wie auch alle andere Instrumente, können bcp ihm leicht aus
gestellt werden.
anton, November 50. 1138. bv.
0Einem
a
schätzbaren Publikum und insbesondere
meinen LandSleuten mache ich hiermit die An
^cige, daß ich zwei Hauser sittlich von Herrn
H'Wts Wirthshaus, neben Hrn. Dr. Rappie
Hause, rne neue Uhrmacher-W e st a tt
angelegt habe.
Indem ich um gütige Auftrage in allen Zweigen dieses Gc
schasts bitte, verspreche ich nicht nur schnelle und gute Fertigung
derselben, sondern auch möglichst billige Preise.
Canton, Nov. 8. 1839. 33)1. Ernst Krakau.
Nc'ue Frubjalirs und Sommer 2\ aaren.
So eben erhalten von Philadelphia, ein neues und splendides
Aßorteinent neumodischer Güter—bestehend aus einer Berschie
doii) tit
e in e cb e r,
DfU verschiedener Farbe, für die Zahreszeit paßend.
Seidenstoffe, Calicoes, Ehinbes, Musline,
Wie auch eine Qantitat Schuhe von vorzüglicher Qualität für ta
dies und Kinder. Ferner ein wohauserwahlte» Aßertenunt
o e i e n u e e n 6 w a a e kc.
nebst allen sonstigen Artikeln, die gewöhnlich in ei
nem Trocknenwaaren S^tohr gehalten werden.
03» Unser Caffce ist in der That tin vorzüglicher
Artikel.
Alte, welche etwas Nette«, Gutes und WohlfetleS zu sehen wün
schen, werden eingeladen, anzurufen an dem Stohr von
u ck i u S und Bo fie d.
Canton, Zuny 7. ^v.
Aerztliche Anzeige.
Ich ,ciqe hiermit den Bewohnern von Canton und
'frei Umgegend an, daß ich meinen Wohnort von Ssmv
bürg nach hiesiger Stadt verlegt habe. Zndem «ch ftir
vi»» mir bisher bewiesene Zutrauen danke, verspreche ich
.(eich allen Leidenden, die meine Hülfe in Anspruch
..•men, schnell und nach straften beizustehen. ?.leme
Wohnung ist Tuscarawas Straße, in dem Haust wo früher
John Scroags wohnte, und Schneiders Eiscn,tohr gerade gegen
^ber. L. Brackebusch Dr. med.
tc. K.
7Vr
K
Neues und glänzendes Etablißmentin Maßillon Ohio»
Völler und McCully'
benachrichten ihre zahlreichen Freunde und cht libera
les Publikum überhaupt, daß sie eine Partnerschaft
in Handelsgeschäften gebildet, und sich mit einem
Dorrath für jede Jahreszeit paßender Güter verse­
hen haben. Darunter sind:
schwarze, blaue, grüne, maulbeerfarbne, braune» adcla»dfarbne,
cadet und stahlgcmischtc vorzügliche Tucher. Einfacher,
ttr und gewürfelter Kaßimir. Gatttneyeder Art. uot, e
terscham und Bartücher, fur Oberröcte schicklich Wctgc, gninc,
rothe und gelbe FlanneUe. Grüne, jchwarze tmd braune Ztcgctu
(xiflt Camlets, Canton Flannelle aller Farben, grüner »rtcü
und Bais. Englische u. französische undfigurirte '^rlnos. Grü
ne, scharlach und crimson MtreenS, gebleichte und braune Zeuge,
Dorchester Tickings, 6,4 und 3 Viertel. Amerikanische, fran
ko lisch e und englilche gedruckte Zeuge. Eyrische Lnmrand "Nd lei
nene Tischtücher. Seidner und Tabby Velvet, Mobe und ^chur»
ur.tuch, gebleichte und braune Drills, Wcjtcnzeuge aller Art, helle
und dunkle Gi-'ghams, Bombasin und Bombast ,chwarzer Gros
de Rhine, fiqurirte und farbiges Seidenzeug, Bonnet Bander
und Trimmings, figurirte «. einfache Cau.br.cks, do. Bob.netts,
twirne mtd bauuiwoUne Laces u. Einfapungcn,'). erjische shawls
und Tücder, Merino, Thibetwoline und Tcutjche do. ^.otheunt
schwarze Merino Shawis und Tücher, Halsbinden, Kragen und
Vorhemden, Lederne Handschuh und Mittens, Ladies Handschuh
aller Art, »c Ferner ein großes Aßornunt
Großereyen und geistiger Getränke,
Oniens und Glaß-Waare, Sohlen und Oberleder. Die Auf
merklamreit Aller wird in Anlpruch genommen, dte vorzügliche
Waaren zu wohlfeilen Preisen verlangen indem man finden
wird, daß die Güter seit dem letztenFruhjahr bedeutend wohl-
^'!^as^PublMm wird ersucht, anzurufen und zu untersuchen
am neuen backsteinernen Gebäude, welches an der 0,tse,te des
Canals stößt,an der südlichen Seite der Mainstrape, zu»n Zeichen
Maßillon. July 13. bv
H. W. Wikschel'6
Morgen- und Abendopftr
in Gesängen.
der neunten vermehrten und verbeßerten Ortginal-Aus
Für die teutschen Bewohner
Nord-Amerika
werthvoUe Wertchen ist so eben erhalten worden.und wird zu 75
Cent« das Exemplar verkauft, in dtestr u cr e e v.
Werkchen, betitelt:
3g(ne Abksndnlus
über
Amerikanische Polks Erziebunq
bat [in teutscher sowohl als englischer Sprache) ,o eben die Preße
verlaßen, und ist nmumizx jux Abl'.e^xu^ ^ertt».
Tanten, August 17. ISlt*
S Dieses
Inter
a u n y
Im») 1839, Friwjalirs u. Sommer-Waarc».
ZW. Aovn«on $c So.
«benachrichtigen ihre ^rcunde in Stark, Wayne »d den an
granzenden Caunties ergebenst daß sie soeben
von New-Pork
erhalten und in ihrem neuen Gebäude in derMarktstraße, auf der
Ostseite der Canalbrücke, auspacken, ein großes und splendirdeS
?lßortcment von
trecken Waaren, Beydes der Stapel-
Bonnetstoffe und Trimmings eine große Auswahl Sommer
!toffe zum Sommergebrauch, wie York und Hamilton Drills,
Buffalo und vtepeUaiitZeuge, Londoner Cords, Drills und gc
zwilchte S
tormants, Mexikanische und Hamilton Mischungen,
nebst einer großen Verschiedenheit braunerbaumwollner und leine
ner Drillings.^ Schul tindBlänkbücher, nebst einer großen Aus
wähl ^stationar-Artikel. Tapeten und Bordirungen. Damen und
Herren stidnc Merino, gewirkte und baumwollne Strümpfe und
Halbstrumpfe, seidene, Kid und Hirschleder,» Handschuh bäum
woUneS'Gamu nd Wattirung. Ferner-, ein großes Aßorteinent
Queens, und Glas- Waaren,
Sohl und Oberleder, Lcderwaaren ic. nebst einen vollständigen
Aßortcmeiit Großcrcyen, Weinen, Likören u. ic.
3hr Lager ist jetzt vollständig, und umfangt das größte Aßorte
inent Frühjahrs u.'Soinmcr-Waaren die je in diesem Markt an
geboten wurden, alle welche so wohlfeil, wo nicht wohlfeiler ver
kauft werden sollen als in irgend einem ähnlichen Etablißment in
dielen Theil des Staats.
Maßilon, Zuny 8.
fr. y.
Scbtößer Maschinerie.
Unterschrictene benachrichtigt die Bewohner von Stark
Canntyergcbenst, daß er eine Werstatt eröffnet bat im un
tern S toawerk, von Herrn Michael Weißerts Hause, in der
Marktstraße, in Canton, der Wohnung von George Dunbar Esq.
gerade gegenüber, wo er das
Schloßer-Geschäft
in allen deßen verschicdcncnZweigen betreibt. Er ist bereit alleBe
stcilungen ftir S ch ö e jeder Art—Maschinenwerk aller Gat
tung nebst allen Arbeiten von Eisen oder Meßing, die in sein Ge
schäft einschlagen, zu übernehmen. Er giebt sein Wort, daß er sei
ne Arbeit auf die beste und netteste Art und Weise und zu wohl
feilen Preisen liefern wird, und bittet daher um einen Theil der
ö e n i e n K u n s a A n e a s W e i e
Canton, Dec. 20. 1839. 6M.
Auch halt er beständig Kaffee-Mühlen auf Hand, welche er
gesonnen ist zu wohlfeilen Preisen zu verkaufen.
R. 23. Landesprodnkte werden als Bezahlung für Arbeit ange
noinmen.
Kommt und sehet!
Beschäftigt sichfortwahrend, alle heilbaren Au gen- Krank
e i n, nach dcr vorzüglichsten Methode Europäischer undAme«
titanischer Augenärzte als Fperateuer oder auf sonstige Art zu
behandeln.
Hartewaaren Etabltßement-
9 o n s o n i e a u n s v o u E a u n i s e i n e n
(O Freunden in diesem und den benachbarten Caunties anzu
zeigen, daß er das große Lager Hartwaaren dcr früheren Firma
I. Johnson nnd Co. übernommen hat, und in Zusatz zu demselben
jetzt eine ansehnliche Sendung zcttgctncßenerjMaaren von Dltu
Perk auspackt, wodurch et befähigt wird, dem Publikum die
größte und beste Auswahl
schwere» Waaren, Schelf-Güter
JACOB
Was that Dir, Thor, Dein V at er lan d?—Daß Dir bey seines Namens
u.
die sich durchaus für die jetzige und kommcndeZahreSzeitxaßen. Un
ter ihrem Lager befinden sich un-ter andern,:
ZMÄs, blaue, schwarze, braune, grüne, cadett und stahlge
mischte Tücher, CaßimcreS und Satinets D, 4-4
und 4.6 Ticking Shickopee, Columbia, WtstviUe,
und Granit- Falls Bette und Hemdenstoff gebleich
tes to. osnaburg und Burlaps Leiuenzeug, baumwollne und lei
ncneTilchtnchcr Zrrlandischcs Leinenzeug Seide und Tabyvelvet
Gingh.un und farbiger Muslin.
SUV pg. französische, engli'che und Amerikanische Catune von 8
bis 3?z Cents per Yard Muslin do. Lanes französische und
gedruckt- ZaconettS der neuesten Muster gekreuzte und einfach)
Citnibricts leinene Cv?bricks und biscycffs Lawn seidene undFan
ciTücher zwirnen und Bobinet LaceS und Besetzungen einfach
en und gemusterten G-c S de Rhein, Gros de Swaitz und leichte
Seidenstoffe 50 Dutzend weiße und farbige gespult Baumwolle
5u Dutzend Palmblatt-Hüte. Eine großes Aßorteinent florenti
«er Strch- und Tuscanischer Bonnets seidne und Pelz /inte
K'p und Kalbleoerue Stiefel und Schuhe, französische Ladies Kid.
ilippers—ein feiner Artikel.
(Euper* Atlas und Fäncy- Westenstoffe
Fäncy- Art,
tc.
die je in diesem Platze feil geboten wurden, anzubieten alle wel
che et entschloßen ist, für prompte Zahlung zu herabgesetzten Prei
sc« zu verkaufen.
Maßillon, Zuny 8. 1839. fr.».
K»lSIsa issi!IESib=i lard® ianaiEitaia|bai3aia
W i e a u S
zum
i
Nro. tio Waßerstraße,
am Monangahela Fluß, wo die Dampfbooht -for den
Westen sich befinden.
WAGNER,
[früher C. Uppermann.Z
i s u
Eine vortreffliche Bauerev zu verkaufen.
/Tltkae« in German Taunschip, Holmes Caun ti?, Ohio. 15
Vi) Meilen von Canal Dover, 6 Meilen von SchaneSville,
dicht am Städtchen Farmersville, an der Staatsstraße von Scha
neSville n
ach Neu-Bedford, und an der Staatsstraße MiUerOburg
nach Port
Waschington, enthaltend
160 Acker gutes Bauland,
11 von ist nngesthr 70 Acker klar lind in gutemAck
bauzustande mit einem bedeutenden Vorbehalt
n gutem FenS- und Bauholz.—Ebenfalls etwa 10
Acker gutes Wiesenland.—Die Gebäude bestehen in zwei Block
häusern, einer Blockscheuer und 2 do Stallen, mit vortrefflichem
gesundem Ouellwaßer, und einem schönen klaren Bache dcr das
ganze Land der Lange nach durchschneidet.—Die Nachbarschaft ist
sehr gut und dcr odcn dcS Landes von vortrefflicher Güte.—Dcr
Preis und die ^edinaungen des Ankaufes kann man erfragen,
bey D. P. Leadbettei^Wl. in Millersbmgh, Holmes Co. Shio,
o e i n i e s e u e e y
Marz 22. fr. v.
or»nqlich flute schwarze und rotde Scbrelb-Tinte, in
-O Betteln, zu 2j, 18J und 26 Cents, ju verkaufen in dieser
Tante«, Vecsmber *0.
e*an—Ta*
1840.
U S
400 Acker vortreffliches Kalkstein Land
zu verkaufen,
ju gelegen in Wood Caunty, Ohio, 1$ Meile von Gilead,
iäS 1 Meile vom Wabasch und Erie Canal, i Meile von
McKeehan's Sageinühle, an der Biber Criet in Sek«
tion 91». 9, und Xutiuschip No. s.—Ferner
160 Acker,
Gelegen in Taunschip No. 6 Meile vom Maumee River,
Meile von einer neuenKaufinanns-Mahlmühle u. 2 Sagemühlen.
Beide diese Striche Land sind dicht vom bcstcn Holzc bewachsen,
und vorzüglich mitWciß- u. Roth Eichen, Eschen, Hickory, Zuck
er, Wallnuß und Mapel- das Unterholz ist Prickly, Eschen und
Spaiß Holz.—Obiges Land kann im Ganzen oder in Stücken
gekauft werten, wie es dem Ankäufer am besten scheint.
Das Nähere und die Bedingungen erfrage man in dieser
u k e e y o e e i o s e S i E a e o e
in Perrysburg, Wood Co. Ohio.
Land, Land, Land!
Cjch biete hiermit meine Bauercy, in Eon
^3 greß Taunschip, Wayne Caunty, unge
foi.ir drcy viertel Meile südlich von Rafzingers Mühle g.-legen,
und an die Baucrcycn des Jacob Schcllcnbcrger, John Kenn unk
Anderer stoßend, zum Verkaufan. Diese Bauerey enthalt 88
Acker vorzüglich gutes Land, wovon ungefähr 35 Acker urbar ge
macht sind.
6-—a Die Gebaade bestehen in einem 2stock«gten beschla
ffflf» genem Blockhaus und einer beschlagenen Blockscheuer.
zz»UM.»lahe dem Hause befindet sich eine, und unweit dem
ftaMf feffren eine andere nicfchlcndr gute Springe auch be
findet sich ein gutes Zucker-Kamp auf dem Lande. Da die Kitlbuck
it rief
durch
den
westlichen Thcil des
Landes
D«. SV. 6m.
to*.**.
Ein fremder Gaul,
schwarzer Farbe mit weiß an den Hinterfüßen
blind an einen, Auge, mittler Größe, und etwa 16
dß66?Jii?Esä»,o Jahre alt, befindet sich schon seit geraumer Zeit auf
den» Platze des Unterschriebenen, ungefähr ij Meile von Kogels
Mühle, in Canton Taunschip, Stark Caunty. Der Eigner frt»
liebe Beweis zu bringen, Kosten ju zahlen und sein Eigeuthum
a z u o e n e y a o S a n e
December 20. 4m.
welche in dieser Druckerey zu haben sind und zu
OUU/U/ wohlfeilen Preisen verkauft werden:
Die Siegesgcschichte der christlichen Religion, in einer gemein»
nützigen Erklärung der Offenbarung Johannis, von Dr. Io»
Hann Heinrich Jung Stilling, Preis 2 Thaler.
Botanisches Handbuch zum Selbstunterricht, von Aoh. Friedrich
Wilhelm Koch, 2 Theile in einem Band, Preis
Herz nicht Höver schlägt
$2
V
te,
fließt, und die Baue­
rey also mit Waßcr innner hinlänglich versehen ist, so dürfte
dies ein sehr cmpfc^lcnswcrther Gegenstand für manchen Liebya.
tcr seyn. Wegen des Näheren können sich Kauflustige an die
Herren Otto Klemm oder Doktor Wohlfahrt in Wooster, oder
n mich selbst, wohnhaft in Paris, Richland Co. Ohio, wenden.
a e s E e
50.
3»h. Andr. Dctzcr's evangelisches Concordicnbuch, Preis (I 50.
Eine Sammlung biblischer 9iamen und Kennzeichen des Sohn«
Gottes, Preis 50 Cents.
Ein Ewiges Evangelium, nach dem wahren Sinne dieser Wor»
tc, von Aoh- Lndw- Jul. Fl. Schwarz. Preis 75 Cents.
Predigtbuch zur^Beförderung der hauslichen Andacht, von Chr.
Philipp Heinrich Brandt. Preis 2 Thaler.
Gabe dcr Liebe, für Kranke, eine evangelische Anleitung zu einem
gottgefälligen Verhalten auf dem Krankenbette Preis 25 Cs.
Kern des deutschen Liederschatzes der christli chevangelischen Kir
che. Preis 50 Cents.
Die umgeänderte wahre Augsburgisthe Confeß on mit ihren
Echriftgründen, ,c. Preis 37 Cts.
Fancesko Spiera's Lebensende, von Carl $. Roth, 37 Ts
Der graue Mann, von Dr. Joh.H. Jung (Stilling) vollständig
rin 40 Heften, Preis 5 Thaler. Dasselbe Wert gebunden in
7 Banden, Preis 10 Thaler.
Luthers Katcchismus, nebst Spruch und Liedersammlung, «nt»
haltend 276 Seiten, Preis 37 Cts.
Joh. Lndw. Ewalds christliche Monatsschrift. Preis 8 Thaler.
Hilmers christliche Zeitschrift, $5.
Des Christlichen Menschenfreunds biblische Erjählungm, w#
Heinrich Stilling, 13 Hefte, Preis 3 Thaler.
Christus für und in uns, ic. Preis 37 Cs.
Die Anziehungskraft des Kreuzes, Mißionsrede, Preis SO Ts.
SchriftstcUenmit Licdcrvcrsen, auf 366 Tage. 50 Cent#.
Heinrich Stillings Schatzkastlein. 50 CtS.
Psalter-Schatzkästlein, 50 Cts.
Trostbuchleiii für gottselige Wittwen. Preis 26 Cent«.
Kelbcre Gedan. cn über die Schöpfung der Welt. 76 Cents.
Davids Psalmen in Liedern, 50 Cts.
Der Weg zur Erkenntniß der göttlichen Lehre, Preis 60 ti.
Canton, Dec. 17.
9^llNtr bemalte und schwarze Kupferstiche, allerley Perso
ntn und Gegenstände vorstellend, Abbildungen der
Präsidenten der Der. Staaten, Lafayettes, Napoleons, der Kö
nigin Victoria, biblischer Gegenstände^ Schlachten, tc. |u ver
k a u e n i n i e s u k e
[Kummet 25.
"Mein schönes Fräulein, Sie wollen auch wohl noch
von dem schönen Wetter profitiren?" so redete eines
Abends zwischen 9 und 10 Uhr ein Herr in schwarzem
Frack und Brille eine junge Tame an, welche aus der
Königsstraße in die heilige Geiftstraße einbog. Die Da
me antwortete nicht.—"Sie sprechen nicht" fuhr jener
"ort,— "o, ich bin einer der unglücklichsten Berliner^,
wenn Sie diese Rosenlippen nicht öffnen.—Das Wetter
ist köstlich. Nicht wahr?—Sie geben gewiß spazieren V
Nicht wahr, ich darf Sie begleiten Nicht wahr und
während er auf diese Weise seine Fragen höchst eigen
selbst beantwortete, machte er einen Versuch, den Arm
der Dame zu ergreifen.
"Mein Herr/' entgegnete
wohl," nahm die Dame hastig das Wort, "ja
wohl, so ist es: und Sie würden mich sehr verbinden.
wenn Sie mich gegen die Zudringlichkeiten dieses Men
ichen in Schutz nehmen wollten."
"Mischen Sie sich nicht in Dinge, die Sie nichts
kümmern sagte jedoch der Erstgekommene ziemlich
trotzig.
"Das will ich einmal sehen," antwortete
hafte Schützer "ich halte es für meine Pflicht, jede
Dame, welche Hülfe braucht, in Schutz zu nehmen
und während er so sprach rückte er seinemGegner näher,
und machte eine drohende Bewegung mit der schweren
Reitpeitsche, welche er in der Hand hielt. Dies letzte
Mittel schien seine Wirkung auf den Entschluß des un
glücklichen Liebhabers nicht zu verfehlen, denn nachdem
er einige Schritte rückwärts getreten, und die kraftvolle
Figur des Widersachers von fern gemeßen hatte, mach
te er plötzlich Kehrt, und suchte in vollem Trabe das
Weite der Zurückg ebliebene wandte sich nun
Dame und sagte höflich
"Da uns der Zufall doch nun einmal aufdiefe Weise
zusammengeführt hat, so glaube ich, daß es meine
Schuldigkeit ist, sie auch fernerhin bis zu Ihrer Woh
nung zu geleiten."
"Wenn es Ihnen nicht so viele Mühe verursacht,"
entgegnete diese," so würde ich es allerdings mit Dank
annehmen."—Sie gingen, und der Fremde ließ es sich
nun die angelegentlichste Pflicht seyn, seinen Sdmfcfmg
auf eine so angenehme Art als möglich, zu unterhalten.
"Hier wohne ich sagte endlich die Dame, als sie
vor einem Hause in der Oranienburger Straße still
stand. "Ich sage ihnen noch einmal meinen ver
bmdlichsten Dank für Ihre Güte fuhr sie fort, "und
wünsche nur, es wäre mir möglich meine
irgend eine Weise abtragen zu können."
"O, das ist sehr leicht," entgegnete der
ettter
galanten Verbeugung.
"Aber wie? sprechen
Sie
1
1
diese, über die freche Zu-
dringlichkeit des fremden empört, "mein Herr,
verschonen Sie mich mit Ihren Aufmerksamkeiten,
ich
erkläre Ihnen, daß ich durchaus keinen Gebrauch
davon machen kann."
"Holder Engel, warum denn nicht?" fragte jener
kaltblütig, und umfaßte die schlanke Tailte der Wider
strebenden.
"Laßen Sie mich!" rief die Dame auf's Aeußerste er
schreckt aber der Unverschämte hielt die Geängstete nur
um so fester, und machte Miene in seiner Frech hei
noch weiter zu gehen. Da erschien ein rettender Genius,
in Gestalt eines zweiten Herrn, mit einem großen
Schnurrbart,. Spornt an den Stiefeln, und kurzem
höchst modernen Oberrocke. Dieser bemerkte die mtatti
genehme Lage der Dame, und auf den überlästiqen Be
gleiter zutretend, sagte er: "Ich will nicht hoffen, das
Sie sich unanständig gegen eine Dame betragen, wel
eher, wie es scheint, Ihr Benehmen im höchsten Grad!
mißfallt.»
"Ja
ich
bit-
an
die
Schuld auf
Fremde mit
ich
wüßte
nicht
Geben sie mir," sprach jener lächelnd, und seine Be
glnterin zärtlich anblickend, «icbcn sie mir
Doch nicht etwa einen Kuß unterbrach ihn die
Dame und trat erschreckt zurück.
Ach nein, geben Sie mir acht jnte Jroschen."
"Acht Groschen!" wiederholte Jene verwundert,
und warfeinen fragendenBlick anfden modernenAnzng,
auf die Sporen an den Stiefeln ihres Gesellschafters.
Ja wohl, geben Sie mir acht Groschen, es kann ja
fem Gegenstand für sie ftyn,'" erwiederte er ruhig.
Die Ueberraschte griff in ihren Pompadour, zog eine
Börse hervor, u. gab dem galanten Ritterdas Verlangte.
"Tausend Dank!" erwiederte dieser, "und wenn
Sie einen
Kuß
wie?"
wollen doch die Dame war
schon in das Hans verschwunden.
Nun was hat sie denn gegeben fragte herzutre
tend ein Mann, welcher dies Gespräch von fern beob
achtet hatte. Es war der Kleine mit Brille und schwar
zem Frack.
"Acht Jroschen," entgegnete der Gefragte, "es ist
doch znmAbendbrot. Da hast Du vier davon. Die Sache
geht —und die beiden würdigen Freunde schlenderten
Arm in Arm wetter. (Allg. Leitung.
i e e n e e k e E i n k e i n e s a e S
Männchen, voll Leben und Beweglichkeit, mit einer
gelben Zopf-Perücke, die immer leicht und schief faß, a
wäre sie ihm an den Kopf geworfen, spielte im Orche» v
ster zu
pt**
die Violine, und saß dicht am Theater, müt
dem Rücken gegen daßelbe. Kurz vor dem Anfang ei
ner Oper warf ihm ein Spaßvogel einen Angelhaken an
einem dünnen Bindfaden in die Perücke, ohne daß er
es bemerkte, und knüpfte das andere Ende des Faden#
an der Gardine fest. Wie diese aufgezogen wurde, flog
auch die Perücke mit in die Höhe. Vergebens sähe de?
Kahlkopf ihr voll Verwunderung nach, umsonst focht ee
in konvulsivischen Schrecken gegen die Fliehende mit
dem Geigenbogen:sie bUc6 durch bat gamen erst« Akt
VI
lS
4
4ij§

Canton Ott. 11,1839.
Neue Uhrmacherey.
(tt Canton.
von i ll e u N ll u y.
DaS der Teutschen Convention gehörige
liter Jahrgang.^ Freytag, den 3fm Januar,
Dr. Robert Thompson,
o u u 6 O i o.
Coiumbus, S. Dec. 14. 1839. 3m.
O i o e u k u n e a u s e e e n v o n
Pi.xj.ii KALI XANN &, CO'»
CANTON
CIRCULATING LIBRARY,
consisting of about one thousand volumes of travels, histo*
ries, novels of the newest and most celebrated writers.
TERMS:
To Subscribers-—payable in advance.
For One Year ... $S 06
do. Six Months, 1 T5
do. Three Months, ... 1 ®0
o o n e o n 6 0
Entitled to one set of 2 volumes at a time.
TERMS TO NON-SUBSCRIBERS.
For reading a duodecimo volume, cents, if returned
within a week. Larger volumes in proportion.
Books retained over a week, will be
considered as renewed
for another week, and so on in proportion.
which all subscribers are respectfully requested to observe.
1. New Works are allowed to be kept three days by sub
scribers in town, or a week in the country other books may
be kept a week in town, or two weeks in the country but
it is earnestly requested that they may be, in all cases re»
turned as soon as read, ior the general accommodation.
2. If a book be injured in he posession ot a subscriber, the
set must be paid for.
3. Every subscriber or reader has to deposit one Dollar,
which will be remitted at the expiration of his term.
Canton, November 29. 1839.
Dec. 27, 1839. «Mt.
e v K K U k K N N U N V S 0
Elne Berliner Scene.
der mann-

xml | txt