OCR Interpretation


Der Vaterlandsfreund und Geist der Zeit. [volume] (Canton, Stark County, Ohio) 1837-1845, January 03, 1840, Image 2

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85025661/1840-01-03/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

1
to
WM
ängen, und wirbelt« in rastlosen Kreisen über den
Kövfen der Spielenden. Von wieherndem Gelächter
rscholl da/ ganze Haus, und verbreitete sich am Schlu
ße des Stücks durch alle Straßen der Stadt wo es
kwch Ott andern Tag« aus jeder Wohnung wiederhallte
So
rj»
E
I. V. Berichter.
ReujahrS-Addrcße, welche der Herumträger dieser
Zeitung vorgestern den Lesern in der Stadt über
reichte.
Schon wieder bat derqier'ge Schlmv
Der Zeit ein Jahr gespeiset—
Schon wieder bat der Erdenrund
Des Kreises Balm durchreiset
Schon wieder steh'n der Ewigkeit
Ein volles Jahr wir näher heut
Schon wieder (verleihen Sie, geehrte Leserinnen
und Leser, daß ich's kurz mache,
und den Anfang gleich z« Ende
bringe)
^stellt sich der Aeitüngsträger dar
U n w n s E i n k i n e u e S a
Ach ja! ein glücklich Neujahr fey
Der ganzen Welt beschieden
Und Jedermann genieße frey
Gesundheit, Wohlstand Frieden
Vor Allem aber unserm Land
Sey Gottes Gnade zugewandt
Besimders (denn sehen Sie, das Sprichwort sagt
ja schon: "das Hemde ist mir näher als
der Rock)
Besonders die Demokratie
Begleite Sieg und Harmonie.
Zwar ist der Anstalt mancherley
Den Sieg uns zu entreißen
Die Whigs, und wie der Tiranmy
Werkzeuge sonst noch heißen.
Die haben schlau sich ausgedacht,
Beschloßen und bekannt gemacht,
$e6 sicher—(o ja, es ift fein Zweifel, beyderWlng
National Convention zu Harrisburg
ist die Sacheja in's Reine gebracht
worden)
Die Madam Harrison die Wahl
Des Volkes ist, fürs nächste Mal.
Den a y, den ließen sie im Stich,
Der ruht auf seinen Kronen:
Doch Garrison bleibt sicherlich
Auch still zu 5ause wi Inten.
Das Volk will einen Präsident
Denn es als brav und fähig kennt.
Ban Buren (ja, im nächsten November wird n
ne ungeheure Mehrheit zeigen,^daß
ich die Wahrheit gesprochen)
Martin Van Buren ift der Mann
Der alle Whigs besiegen kann.
Die Aussicht wäre schön und bold
I Denn "Trennung von den Banken,
Ein baarer Geldlauf, Silber, Gold
Marktpreise ohne Schwanken
Dies ist sein Wahlspruch darum, ja—
Dreimal für ihn: Hurrah! Hurrah!
Hurrah! (Das dritte Hurrah I konnte tch sticht
mehr in die Zeile preßen, so mag
es denn einsam und allein in seiner
Glorie stehen doch nicht
Wie Madam Harrison nach der Wahl
Ein Unterrock auf einem Pfahl!
Die Aussichten für unsern Staat.
Stern neuen Jahre, scheinen
Ein wenig trüb doch in der That
Ist es noch nicht zum Weinen.
»aar Geld ist freilich ziemlich rar
Und wenig zahlt jetzt blauk und baar--
a£gd (was Produkte und Lebensmittel
^r/:™ betrifft ist ja dafür auch so reichlich
ha, und so wohlfeil.
Daß selbst der allerärmste Mann,
Ift er genügsam, leben kann.
ES schenk' zum neuen Jahr Nerstatih
Der Herr der Herrn den Herren
Die jetzt die Größten sind rnt Land,
Das weise Maul aufsperren
3m Congreß und Staats Aßembly,
Damit sie wacker, spät und früh'
Des Landes Wohl (das meint, daS allgemeine
Wohl—nicht ihren eignen
Geldbeutel
VwSgend, sprechen, handeln auch.
Nicht blind "ja" sagen, wie's oft Brauch.
Und wenn die Herren recht nur th«G
Die die Regierung bilden
Wird auf dem Lande Segen ruh«
In Städten und Gefilden
Wird wiederum Gedeih« und Glück
Und Geld und Handel kehr'n zurück
Denn glaubt, wenn das Volk nur nicht zu viel
von Gesetzgebern regiert und
von Bankbaronen tyrannisirt
wird
schwimmt das Schiff des Staates
DÄß ich am nächsten NeujahrsttM,.
Sie glücklich wiedersehet mag. '.
gut.
Und Alles ist voll heiterm Mnth.
So wünsch' dem Ganzen ich Gedeih,
Zum Neujahr Glück und Segen
Anch jeden für sich selbst allein
Und nun will ich mich fegen.
Denn allzulang thut niemals gut:
Drum zieh ich ehrfurchtsvoll den Hut
Und sage: (nicht etwa, daß ich 52 Mal im
letzten Jahre, Regen, Sonnenschein
und Schnee nicht achtend, Ihnen die
Zeitung ins Haus gebracht! ach
«ein! das wißen Sie ja selbst
auch daß mir dafür von Rechts
wegen Ihre Gütigkeit freiwillig wohl
eine kleine Belohnung zukommen
laßen wird! o nein, ich habe nur
«och sagen wollen: Ich wünsche und
Gott gebe es,
^n der Legislatur vom Gebiete ^owa wurden
freundschaftlichste gegen einander gesinnt ist da hm
gegen das Organisiittonsgesetz des besagten Gebiets es
den eingesetzten Behörden des Gebiets unmöglich macht,
auf die Vorschläge der BürgervonMißonri einzugehen,
wie sehr sie auch geeignet sind, die freundschaftlichen Ge
sinnnngen der Abgeordneten vorn Cannty Gericht in
Clark Cannty zu erwiedern.
So sei hiemit durch das Concil nnd dasReprasentan-
Beschloßen, daß Sr. Ercellenz der Gouveruör Boggs
ersucht werde, alle Feindtzligketten Seiten des Staates
Mißouri bis zum ersten nächsten Inly einstellen zu
laßen, damit inzwischen durch die Authontät des Cou
qreßes der beklagenswerthe Streit zwischen dem Staa
te Mißouri und 'dem Gebiete Iowa beigelegt werden
könne.
Beschloßen, daß Sr. Ercellenz der Gonverndr von
Iowa ersucht werde, alle ferneren militärischen Opera
tionen einzustellen, bis die-Entscheidung Sr. Erc. des
Gouv. Boggs in Bezug auf die hierin enthaltenen Be
schliche eintreffen kann.
Beschloßen, daß der Gonvernör ersucht werde, sofort
eine Abschrift dieser Beschlüße an den Gonvernör von
Mißouri, eine Abschrift an das Caunty Gericht von
Clark Caunty und andere Abschriften an die auf dem
bestrittenen Landstrich in Dienst stehenden Offiziere ab
zusenden, damit letztere sie den Offizieren der Miliz von
Mißonri zustellen können.
Edw. Johnston, Sprecher des Repras. Hans.
S. e st e t, Präsident des Coucils.
In einer speciellen Sitzung des Caunty Gerichts von
Clark am 12ten December reichte nun Hr. Thom. An
derson von Merten Cannty eine Vorstellung der Bür
ger dieses Caunty nebst den Beschließen der gesetzgeben
den Versammlung von Iowa ein, worauf nach einigen
Erörterungen besagtes Gericht den Befehl erließ, daß
alle militärischen Operationen Seiten der Beamten des
Staates Mißouri sofort bis auf unbestimmte Zeit ein
gestellt werden sollen. Der Generalmajor D. Wtllock
und der Brigade General John H. Curd Haben zu die
sem Zwecke Instruktion erhalten, und diese bereits
sämmtlichen auf den Weg nach Clark beorderten Mtlt
zeit Befehl ertheilt, sich aufzulösen. (Anz. d. West.
ö e e Berge i n N o a o i n a
Neuern Untersuchungen zufolge, scheinen die Alleghauis
in Nordcarolina ihre größte Höhe zu erreichen. Schon
Mtchaitr bemerkte auf seiner Reise aus dem Mißißippi
thale nach dem atlantischen Ocean, daß sich auf diesen
Höhen Bäume und Pflanzen fänden, die man erst wie
der in Canada treffe Bisher galt der Waschiugton
Berg in Neu-Hampshire für den höchsten Berg in den
Ver. Staaten, denn sein höchster Pic ift 6234 Fuß hoch
in Vermont und Maßachusetts ist aber diese Höhe schon
auf 4000 Fu-fi gesunken. In Nord-Carolina hat eine
Reihe von Bergen nahe an 6000 Fuß, und der höchste
Pic des schwarzen Berge (black Mountain) ist 6476.
In Folge einer Bemerkung in der Bothschaft des
Gonvernör Lukas von Iowa wurde von der Gesetzge
bung über Organisation des Gebietes Iowa als Staat,
und deßen Aufnahme in den Staatenbund verhandelt,
und nach einer sehr lebhaften Debatte folgender, von
einer Committee eingebrachter Beschluß mit 22 Stim
e n e e n 4 e a
Beschloßen, daß es unzweckmäßig sei, ut der gegen
wärtigen Sitzung der gesetzgebenden Versammlung vor
bereitende Schritte zur Zulaßung Iowas in die Union
vorzunehmen. (Volksblatt.
In der Gesetzgebung von Tenneßee hat sich nach einer
genauen Untersuchung gezeigt daß der Whig Super
intendent des Staats-Schulfouds diesen um mehr als
$100,000
e V a e a n s e u n u n eilt bet 3
e 11.
betrogen hat. Dieser schändliche Schurke, der
den Kindern Tenneßees die Mittel zu ihrer Erziehung
raubte, war stets einer der würdigsten Lästerer Martin
Van Burens, und nannte die demokratische Parthey nie
anders als Räuber und Banditen, die d»s Bertrauen
des Volkes nicht verdienten. (ib.
Eine Chinese als Zeug
.—Bey einem Ver
hör welches am 6ten December inNenyork in der Ma
ritte Court stattfand, wurde ein Chinese als Zeuge
aufgerufen, jedoch verworfen weil er nicht an
Gott glaube. Auf die deshalb an ihn gerichteteFra
ge antwortete er, daß er an viele Göttter glaube, und
daß die Tempel in feiner Heimath angefüllt seien. Da
die Landesgesetze verlangen, daß jeder Zeuge auf die
seiner Religion eigentümliche Weise schwöre, so erknn
digte sich die Court nach der in China bestehenden Ei
desformel. Er sagte, man trete dort in die Kirche vor
die Götter, und lese gewiße Stellen aus der chinesischen
Bibel sodann nehme man ein Gefäß mit Salz, und be
streue den Boden damit, worauf man sich zum Mauda
ritt begebe, und Zengniß ablege. In Ermangelung cht#
ttesischer Tempel und Götzen in Nenyork, konnte der
Zeuge gesetzlich nicht zum Schwur gelaßen werden, und
die Parthey war gezwungen, auf sein Zengniß zu ver
zichten, bis die Court diese Sache in nähere Erwägung
zieht.
"Sonderbares Gesetz! Sollte Derjenige, welcher nicht
nur Einen, sondern sogar viel eGötter verehrt, nicht
eben so gut in einem christlichen Lande Zengniß abznle
gen berechtigt sein, wie der Christ und ist es nicht nn
christlich, ihn davon abzuhalten (ib.
i e e o k i e s Der Neuyork American"
W sr Herum träger, meldet, daß das Gerücht von bevorstehenden Streitig-
.' v
A e n k i e a i leiten mit den Cherokie Indianern unbegründet ist.
'bald die Nachricht bekanntwurde, Uat
Der Grenzstrctt mtt Iowa l)tt mit 250 Dragonern seinenMarsch an,nnd verfugte sich
ttomnun, wie wlrchn vorhergesagt bis in das Herz der Cherokie Landschaft. Dort erfuhr
man sich gegenseitig die Zahne gezeigt, hat man sich w»,
bag aUc
der vertragen. frtrJ$Bcr. Staaten denke, und daß man sich
gende Einleitung und Beschlüße gefaßt:
"Einleitung und Beschlüße in Bezug auf die Stm
tigkeiten zwischen dem Gebiet Iowa und dem Staat
Mißonri. ,,
Da es in der, zwischen dem Gebiet Iowa und dem
Staate Mißonri über die Grenze beider Länder bisher
vorhandenen Streitfrage zu einer schlimmen Crisis ge
kommen ift, und da das Gebiet Iowa auf jede Weise ein
blutiges Zusammentreffen zwischen beiden Ländereien
ff 9
ut)i
foU
w
,v
zu vermeiden wünscht, in der festen Ueberzengnng, daß lieren da eine große Anzahl von Personen von Rang
die große Maße der beiderseitigen Burger auf das
die zu den
haus des Geoiets Iowa beschloßen, daß die, Seiten descant tu hiesiger Stadt, zum Besuch bey seinem Sohne,
Staates Mißonri im Dienst begriffenen Offiziere ersucht
werden, alle militärischen Operationen dieses Staates
einzustellen, bis diese Beschlüße Sr. Ercellenz demGon
vernör Boggs vorgelegt werden können.
Hirsches
Oberst
bfl man on
Kearney
keinen Krieg mit den
der
Kearney"war nur 24 Tage abwesend, und hatte wäh
rend dieser Zeit einen Marsch von 600 Meilen mit sei
nem Commando gemacht. ib.
Verhaftung
SKtbgc's Mördern nicht widersetzen würde. Oberst
ttsfatti*.
ano v e r, den 12. Okt.-Unsere Stadt wird in dem
nächsten Winter viel von ihrer srühernLebhafngkeit ver-
reichsten nnsers Adels gehören, und den
Winter sonst in Hanover zuzubringen pflegten, hier dies
mal nicht anwesend seyn werden. So hat der bisherige
Oberhosmarschall von Wangenheim einer unserer größ
ten Gutsbesitzer, deßeu jährliche Einkünfte auf 36,000
Reichsthaler angeschlagen werden, nachdem er seineHof
stelle aufgegeben, seinen Aufenthalt in Hein never mit
d?m in Paris vertauscht. Eben dahin hat sich auch der
General Graf von Kielmanusegge, vormals Comman
hanöverischen Gesandten am franzojlschen Hofe, begeben.
Der Graf von Platen-Hallenmünde, Obermundschenk
und Präsident der ersten Kammer der Staude, hat seilte
Entlaßuug gefordert, und wird gleichfalls hier nächsten
Winter vermißt werden. Der Vice- Oberstallmeister
Graf von Bremer hat sich vom Hofdienst zurückgezogen
Auch er ist mit seiner Familie nach Paris abgereißt.
Der Feldzengmeister General von der Decken hat für
den kommenden Winter einen andern Aufenthaltsort im
Ausland erwählt. Herr von M'nchhauseu,unserGesand
ter ttt London, der nachdem ihm einjährigerUrlanb zitge
standen worden, hier eingetroffen war, nnd Anfangs die
sen Winter in Hanove^ eine Wohnung zu nehmen beab
sichtigte, will nun die Zeit in Paris verweilen, und ist
auch schon dahin abgegangen. Der Kriegsmniister Ge
nercil von Alten hat einen neunmonatlichen Urlaub be
kommen und ist vor kurzem uach Italien abgegangen.
So könnte man noch eine Anzahl anderer mehr oder
weniger angesehener Personen nennen, die theils von
hier weggezogen, theils wegzuziehen im Begriffe sind.
Die Adelichen im Regierungsbezirk Münster haben
eine Bittschrift an den König von Preußen gerichtet,
worin sie um Haftscntlaßnng des Erzbifchofs vonCölln
nachsuchen. Das Gesuch ist abgewiesen. (H. G.
Nachrichten von Guatemala in Südamerika erwäh
nen, daß die Stadt San Salvador am Isten Oktober
durch ein Erdbeben fast zerstört wurde. Die Dächer
wurden herabgestürzt und die Mauern zitterten so, daß
sich die Einwohner ins Freie fluchten mußten. Esgien
gen jedoch keine Menschenleben zu Grunde. Gen. Car
'rem wurde in einem Gefecht gegen den Präsidenten
Marazan in der Nähe von San Salvador im Septem
ber gefährlich verwundet. (Freiheitsfreund
r-a-. (il^.
c^u Nenyork war vor einigen Wochen ein merkwürdi
ger kleiner sogenannter o n e y zu sehen, der jetzt nach
dem zoologischen Garten in London abgegangen ist.
Dieser Poney war nämlich aus einer Begattung eines
männlichen
mit einer französisch canadischen
Stute hervor gegangen, und er trägt viele charakteri
sch Zeichen des 'Hirsches an sich. Es ist dies für die
Naturforscher ein sehr intereßanter, und noch nicht vor
gekommener Fall. (Han. Gazette.
Als man vor eini­
gen Tagen unweit der Raccoon Criek, in Glancester
Caunty, im Staat Nen-Jersey, nacb Mergel grub, ent
deckte man die Gerippe von drey Indianern einige der
Knochen waren noch gut erhalten. Neben denselben
lagen zweyGeldmünzen, mit der Iahrszahl 1666, sechs
Ringe, und drey Perlenschnüre.
Der berühmte Pillendreher BrandretH hat neulich
eine Schadloshaltuuq auf gerichtlichemWege von einem
gewißen B. B. Mnßey in Nenyork von $6283 erhol
ten, weil letzterer es sich Hatte einfallen laßen, des Er
stern Pillen nachzumachen.
Zu Hartford, Providence, Albany, und in Morris
Caunty, Nen-Jersey, ist der Schnee am 14ten Decem
ber von 2 bis zu 3 Fuß tief gefallen. Ein heftigerStnrm
hat bey dieser Gelegenheit an unsern Küsten anßeror
dentlichen Schaden angerichtet, nnd die Nachrichten
deshalb lauten sehr traurig. Au Gloucester, im Staate
Maßachnsetts, scheiterten während dem Sturm 22
Schiffe total, und 32 wurden entmistet, und aus dem
Hafen getrieben. Zwarlzia Menschen büßten daselbst
ihr Leben ein. In Glancester wurde eine Subscription
von $500 für die Unglücklichen aufgemacht«
Am 8ten November ertrank in dem Ohio Fluß, etwa
13 Meilen unterhalb Schawnectann, (Illinois) Herr
Benjamin Rauch, Sohn des Hrn. Johann W.
Ranch, von Litiz, Lancaster Caunty, Pa. Er hatte in
Louisville als Minetmacher gearbeitet, und war auf
dem Dampfboot Orleans auf seiner Reise nach Neuer#
leans, da er durch Zufall über Bord fiel.
In Philadelphia sind im Jahr 1839 Zwölf hundert
und neun und achtzig Häuser gebaut worden, nämlich:
—In der eigentlichen City, 393 Spring Garden 267
Moyamenstng 163 Kensington 134 Southwark 99
Nördliche Freiheiten 90 Penn Tauuschip 96 Paße
ynnk 47—Zusammen 1289.
Die Compagnie, welche den Great Western eignet,
läßt jetzt ein eisernes Dampfboot von 2500 Tonnen in
Bristol, England, bauen, das
i oi k führen wird.
Drucker leben und eine
den
Namen City of Ne«
Der Präsident der Ver. Staaten hat Hrn. Robert R.
Reich zum Gonvernör von Florida bestellt, an dieStel
le des Hrn. N. Call.
Ein Paar WaHrhten.—
Ein feiner Rock
beweist noch nicht die Sichtbarkeit defien, der ihn trägt.
—Aber, wird entgegnet, anch kein ^errißener.
^rrthüme
r.—1. Leute für
fromm zu halten, blos
weil sie
in die Kirche gehen.
2. ZU
Zeitung
Srdsetster fangen.
Jj*,
denken, daß einverschiedener
herausgeben kann,
Wer verlangt bestem Beweis
Ctfd) wünsch« das lesende Publikum auf die vielen freywilligen
^Briefe ju verweisen, die kürzlich in derNeuyortcr Zeitung
Barmherzige Samariter" in Bezug auf
Moffats Lebens- Pillen nnd Phönvr -Bitters
bekannt gemacht worden sind. Diejenigen, welche obenerwähnt^
Briefe gelesen, werden bemerken, daß in beinahe jedem Falle sie
die Thatsache bestätigen, daß in gewöhnlichen Fallen durchaus kei»
ne Unbequemlichkeit mit dem Einnehmen dieser Arzneyen »erbun»
den ist sondern daß der Patient, ohne ihre Wirkung zu fühlen,
junnecr in stärkerer und beßcrer Gesundheit gelaßen wird, als tx
vor seinem Krankheitsfall genoß und in allen Fallen heftige»»
Leidens innerhalb weniger Stunden große Linderung gewahrt,
und in zwey oder drcy Tagen gewöhnlich Heilung bewerkstelltgt
wird.
Bcy i e e n e e A u n a e n a e n a n e i e n find
die e e n s A z e n e i e n, wie jetzt allgemein zugegeben wird,
das schnellste und wirksamste Heilmittel, was für Uebel dieser
Klaße angewandt werden kann.
Die Lebens- Arzeneyen sind ferner ein vortreffliches
Hülfsmittel bcy angesteckter Leber und Eingeweide», wie in hun»
der tat Fallen bewiesen worden, wo die Patienten vorgetreten sind
und verlangt haben, daß ihre Erfahrung im Gebrauch derselben
zum Nutzen Anderer veröffentlicht werden möchte. Ihre Wir«
kung in solchen Fällen bringt die Ordnung des Magens zurült,'
stärkt die VerdauungS Werkzeuge, belebt die Funktionen de»
ganzen Körpers aufs Ottitc, und werden auf diese Art für beide
Geschlechter (den'sie paßcn vollkommen für beide) ein unschatzba«
res Mittel zur Verhütung von Krankheiten und Herstellung der
Gesundheit.
Verweichlichte, schwache oder verdorbene Constitutionen stehe»,
unter dem unmittelbaren Einfluß der e e n S-Ar z n e y e n.
Lant wierige Husten, Brustbeschwerden und auszehrungsartige
Anflüge empfinden baldige Linderung und schnelle Heilung.—
Kränkliches Blut und auSgemergelteGliederwerden ehe lang den
glücklichsten Wechsel erleben das kalte, wäßrige Fludium wird
reich und balsamrisch, und die Gliedmaßen mit festem, gesunden
Fleisch bedeckt werden.
Nervenschwäche jeder Art, sie entspringe woraus sie wolle,
flicht vor den Wirkungen der Lebens-Arzneyen, und die ganje
Last dcS Dahinsinkens, Jagens und JitternS, welche die Schwach»
eil, den zu sitzender Lebensart Gezwungenen«, den Kränklichens»
fürchterlich angreifen, werden in kui zer Zeit durch Heiterkeit und
jeder Vorbedeutung der Gesundheit ersetzt werden.
Für Schwäche, Mangel an natürlicher Stärke undErmattung
der Gefäße durch zu ofte Nachgiebigkeit zu den Leidenschaften, ist
diese Arzney ein sichres, gewißes und unschätzbares Heilmittel.
Srlcke als lange in heißen Klimatcn wohnten, und in ihrem
ganzen System ermattet und geschwächt sind, mögen die eb e n
A z n e i) e n mit dem glücklichsten Erfolg brauchen und Pers»»
nen, die nach den südlichen Staaten oder Westindien ziehen, tön»
nen sich mit keinem zur Gesundheit und zum Leben wichtiger» Ar»
tikel versehen.
Folgende Fälle sind unter den neuesten der bewirkten Kuren,
und wurden von den geheilten Personen dankbar anerkannt:
FaU dcS Jacob C. Hunt, Neu Windsor, Orange Caunty,Ne«
Pork—Ein fürchterlicher Geschwulst welcher beinahe sein ganzeB
Gesicht, Nase nnd Kinnbacken zerstört hatte. Empfand schnell«
Hülfe durch den Gebrauch der Lebens-Arzneyen, und war in we»
Niger als 3 Monat gänzlich geheilt. (Die Umstände dieses Fallt,
nebst einem Holzschnitt, befinden sich jetzt, in Gestalt eines neue»
Pamphlets, im Druck.)
Fall des Thomas Purcell, fr. 84 Jahre alt, war 18 Zahre
hindurch mit geschwollenen Beinen behaftet ward innerhalb drey
Wochen gänzlich geheilt, während welcher Zeit er 42 Pillen nahm.
Fall von 3can Daulton, Aberdeen, Ohio, Sjähriger Rheuma»
tisinus ist gänzlich hergestellt hat die Lebens-Arzneyen für
Würmer bcy Kindern gebraucht, und dieselben als ein «ortreff»
liches Mittel erprobt.
Fall des Lewis Austin—litt an periodischer Kopfkrantheit, fand
jedesmal durch eine kleine Dosis Erleichterung, ist jetzt »Sllig
davon befreit.
Fall des Avon Ames, der von einer hartnackigen Dyspepsi« und
allgemeinen Schwäche geheilt worden.
Fall des Adah Adams, Windsor, Ohio. Rheumatismus, Gr«»
vel, Leberkranrheit und allgemeine Nervenschwäche. Sie war 7
Zahre lang bettägrig, und konnte sich nach Gebrauch einer BP
voll Pillen und einer Bottel Bitters wieder erheben. Dies ist eine
außerordentliche Kur—sie ist jetzt eine sehr gesunde und rüstige
Frau. Attcstirt von ihrem Mann, Shabel Adams.
Fall des Frau Badger, Gattin von Joseph Badger—betnaht
wie der vorige Fall, mit auch dem nämlichen Resultat.
Fall der Susanne Goodaaant, eines ledigen Frauenzimmers,
welche mehrere Zahre mit Kränklichkeit behaftet war. Ein tur»
jer Gebrauch der Lebcns-Arzncyen stellte sie vollkommen wieder
h»r. Sie ist jetzt frisch und gesund.
Fall der Miß Thomas, Tochter von Eli Thomas—Husten und
Anzeichen von Auszehrung, in vier Wochen geheilt ZhreSchwe»
ster in einer Woche von einem schweren Anfall entzündeten Nheu»
mattsmus' geheilt.
Fall des S. Colvin, der innerhalb weniger Tage durch die te»
bens-Arzncycn von einem schweren Anfall von Echarlachfieber ge»
heilt wurde.
Fall der Harriet Twogood, Salina, Ncuyork—war anderthalb
Jahr in sehr schwachen Umständen, und verzweifelte an ihrer ®e»
nesting. Mjß z. j-tmn jetzt wieder aus den Füßcn ftpn, und st»
nimmt stark an Gesundheit und Kraft zu.
Fall von Benjamin J. Tucker—ein schwerer Fieberfall, welcher
in stlit kurzer Icit geheilt wurde. Die Anweisungen wurden genau
befolgt.
Fall des Amos Davis. Leberkrantheit. Nachdem «r lange Jett
ohne Erfolg Arzeneyen von Doctoren gebraucht, heilten ihn die
Lcbcnsarzncyen ohne viele weitere Mühe.
Außerordentlicher Fall des Lyman Pratt, welcher *0 Zahre
lang an der Auszehrung gelitten, und in 24 Stunden durch den
Gebrauch der Lebens-Arzneyen hergestellt worden.
Taufende Personen, die auf ähnliche Art litten, sind durch
hörigen Gebrauch von Moffats Lebenspillen und &•
n i Bitters dem Genuß aller Annehmlichkeiten des Lebens
zurückgegeben worden. Das Bitters ist für Geschmack und @t#
ruch angenehm, zieht die Fibern des Magens sanft zusammen, tt.
giebtdit gehörige Straffheit, welche eine gute Verdauung erftf*
dett. Mic nichts bcßcr gccignct scyn kann, die Constituticn
nähren und ihr zu helfen, so giebt es auch nichts, was allgemein^»
anerkannt wäre, bcy allen innern Mängeln, Verlust von Appt»
tit, Unverdaulichkeit, Niedergeschlagenheit, Zittern der Hany»
und Glieder, hartnäckigem Husten, Kurzathmigkeit oder Anfli»»
gen von Auszehrung, auf besondere Art zu wirken.
Die Lebcns-Arznrnen besitzen wundervolle Kraft in allen ner
tosen Krankheiten, plötzlichen Anfällen, Kopfkrankheiten, Schwä
chen, Niedergeschlagenem Ge nüth, Gesichts
schwache, Gedanken»
Verwirrung, Geisteszerrüttung, Bapeurs und Melancholie, twfr
alle Arten hysterische Krankheiten werden nach und nach durch »H»
ren Gebrauch gehoben. Bey Krankheiten des Magens, Blahun»
gen oder Verstopfungen sind sie sicher und kraftvoll, und als
Blutreinigung haben sie ihres Gleichen nicht in der Welt.
Für nähere Besonderheiten in Bezug auf obige Arzneyen, ftß
man Moffat's Barm erzigen Samariter," ein Exemplar toct*
chen Blattes den Arzneyen beigefügt ist, und auch immer bey de»
verschiedene» Agenten, wclchc die Arzncyen zum Verkauf halten,
in Empfang genommen werden kann. Französische, teutsche ut»
spanische Anweisungen kann man erhalten, wenn man sich an die
OffiS, No. 375, Broadway, wendet.
Frankirte Briefe werden sogleich beachtet.
Zubereitet und verkauft von W i ll i a 93. Moffat, 97§
Broadway, Neu-Pork. Ein liberaler Abzug wird denen erlaubt,
welche taufen um wieder zu verkaufen.
A e n e n.—Die Lcbcns-Arzneyen kann man ebenfalls beto,n»
men in jeder der vo»züglichsten Apotheken in allen Städten dejt
Vereinigten Staaten und Canada. Man frage nach^ Moffatlß
LcbenspÜlen und Phönix Bitters und gebe acht, daß sich auf je«
der Bettel Bitters oder jeder Schachtel Pillen ein fut simile dee
Namensunterschrift Zohn MaffatS befinde. i
Obiae schätzbare Arzneyen stnd zu haben in Canton, i
ut Weagly's Apotheke, Ecke der Tuscarawas und
Marktstraße. Jan. 3,18-10. II.
"l.t
ge»
Arten, wie die Waimar Großfolio»
20
Thaler Basler Folio Bibeln zu 10
||k-
VtuXttt

I n i a n e e i n a e
oh-j villi Bibel, zn

xml | txt