OCR Interpretation


Der Vaterlandsfreund und Geist der Zeit. [volume] (Canton, Stark County, Ohio) 1837-1845, April 10, 1840, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85025661/1840-04-10/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

f'
Is
-MM»' '«"fj.
'V- **&
,• :.'• ,""V-T~,!."V' ''.
firden.Aktionzu
Zzedlngungon:
-o o e I n s e u n u n e e I
Mer^cheint regelmäßig jeden Freitag.
2. Der Subscriptions-Preis ist E i n al e u. bv e n S,
in Vorausbezahlung, oder Tha (et, falls die Zeitung nicht tit»
ner halb der i sten Hälfte des Jahrs bezahlt wird.
3. Die Versendung geschieht ans Kosten der Unterschreibe?,
und Briefe an die Herausgeber müßcn postfrey eingesandt werden.
4. Anzeigen werden für die üblichen Preise eingerückt müßen
.:§tber sogleich baar vtzahlt werden, wo man nicht auf sonstige
Art in Rechnung steht.
Moffats vegetabilische Lebens-Arzeneien.
(TXicsc Arzeneien leiten ihren N-l»»en von ihrer e»
X./ wiesenen und fühlbaren Wirkung, mir der sie
tic Quelle und Kanäle des Lebens reinigen und sie mit
erneuerter Kraft und Starke beleben. In vielen hun-
Äderten von bescheinigten Fallen, die bekannt gemacht worden j»nd,
«und in beinah jeder Krankheitsart, der das menschliche System
^unterworfen ist, sind die glücklichen Erfolge von
Moffat's Lcbenspillen und Phönir-Bitters
von den dadurch Genesen und Solchen, als vorher mit den sch
tun philosophischen Grundsätzen nach denen sie zusammen gest.
und nach denensie folglich wirken müßen, dankbar und öffentlich
anerkannt worden.
Die e e n s-A z e n e i e n empfehlen sich inKrankheiten jeder
Art und Gattung. Ihre erste Wirkung ist, alle Unreinigkeiten
und unverdaute Theile, die sich bestandig an den Hauten desMag
eng und der Eingeweide Haufen, loszuweichen, und den harten
Unrath, welcher sich in dem Knaul der kleinen Darme sammelt,
fortzuschaffen. Andere Arzeneien reinigen diese nur zum Theil,
und laßen solche gesammelte Maßen zurück, wodurch angewöhnte
Gebundenheit mit ihrem ganzen Anhang von Nebeln, oder plötz
licher Durchlauf mit seiner ohenden Gefahr erzeugt werden.
Wiese Thatsache ist allen regelmäßigen Anatomisten, welche die
Onenschlichcn Eingeweide nach demTode untersuchen, wohlbekannt
junfc daher schreibt sich das Vorurtheil dieser wohl unterrichteten.
anner gegen Quacksalbereien—oder gegen Arzeneien, die von
wißenden Personen verfertigt und dem Publikum angepriesen
Die zweite Wirkung der Lebcns-Arzeneien ist, die Nie
tind Blase reinigen, und dadurch dieLerer und Lunge, deren
Hl ^gesunde ganz von der Regelmäßigkeit der Urin-Qrgane
^abhaugt. Das Blut, welches seine rothe Farbe durch die Agent
'Vchaft der Leber und Lunge erhält, che eS zum Herzen lanfr, und
Dvlchergestalt durch diese gereinigt, und genährt durch Speisen die
R*ws einem säubern Magen komincn, strömt es frei durch die A
dern, belebt neu jeden Theil des Systems, und pflanzt triumphi
re das Banner der Gesundheit aufder blühenden Wange.
Moffat's Vegetabilische Lebens Arzeneien sind dnrch und durch
geprüft und als souveraines Heilmittel für folgende Krankheiten
erklärt worden Dyspepsia, Blähungen, Herzklopfen, Appetits-
fcrlust,Aengstlichkeit,
fen,
I
Sodbrennen, undKopMmcrz, Unruhe, Gemüthsverstim
lung. Mattigkeit und Melanch, lie, Verstopfung,
)iaerhöa, Cholera, Fieber jeder Art, Rheumatismus, Gicht,
Waßersucht aller Art, Gravel, Würmer, Engbrüstigkeit, und
^Auszehrung, Skorbut, Geschwüre, alle Schäden, skorbutistbt!
^Ausschläge und schlechte Gesichtsfarbe ausbrechende Beschwerden:
»vlciche, trübe und andere unangenehme Cemplexionen, Salzfluß,
Erkaltungen und Influenza, und verschiedene andere Beschwer
welche den menschlichen Körper belästigen. In Fiebern be
^sonders sind die Lebensarz neien so erfolgreich gewesen, daß jetzt
Mie Aerzte in den Fieberdistrkten dieselben allgemein verordnen.
ST Alles was Herr Moffat von seinen Patienten verlangt, ist, daß
f|tt die Lcbcnsarzcnc cn str ng na..) den Verordnungen einnehmen.
Micht durch Zeitungsanzeigen oder durch irgend etwas von ihm
«selbst Lobendes hofft er Glauben zu gewinnen—sondern nur durch
die Resultate eines unpartheiischen Versuchs.
o a S e i z i n i s e s a n u a l, als ein Hausleh«
rer derGestindheit beabsichtigt. Dies tleinePamphlet, vonW. B.
Moffat, 375 Broadn-ay, Neu York, herausgegeben, ist erlchienen,
amDr. Moffat's Ti'eorein der Krankheiten genauer zu erklären,
und wird von Leuten, die nach Gesundheit suchen, höchst intreßant
gefunden werden. ES handelt von den herrschenden Krankheiten
tz,nd deren.Ursachen. Preis
25
ten Agenten des Herrn Moffat.
ANarktstraße.
180,
K April 3,
I
I
\~k*
ic halbe
Stin
r'-l
#Rricdrich
»WM?
I Obige schätzbare Arzneyen sind zu haben in Canton,
Jn I. Weagly's Apotheke, Ecke der Tuscarawas und
II.
b. Jan. 41,
Homöopa i
sch,
a o o e
von Ijklcks Caunty, nahe Philadelphia Pa-
bietet seinen Freunden und dem Publikum seine Dienste als ein
^omöopatischer Arzt an. Er ist bereit, jedcm Ruf der in derPrax.
der
Medizin, Geburtsbulfe und
Wnndar^ncykunde
an ilm ergehen mag, Folche zu leisten, und durch seine langt Er«
fahrung hofft er, allgemeine Befriedigung geben zu können.
N. B. Er kann denBiß eines wüthenden Hundes oder andern
«üthcnden ThiereS, selbst wenn die gebißcnen Personen schon eine
Zeitlang mit Sicherheit kuriren. Eben so heilt
er auch in den meisten Fallen die schreckliche Krankheit, die a u
©ich er, auch behandelt er wahnsinnige oder irrige
mit Erfolg. Man kann ihn jederzeit in seinem Hause,
halbe Meile nördlich von Canton, Stark Caunty M»
Itttffcn. April 3, 3Mqj.
fersonenwahnsinnigwaren,
auch in
n e n
Ankenu^s Neues Hotel,'
in der Stadt Bridgewater, Beaver Co. Pennsylvanien.
(7\et
Unterschriebene zeigt dem Publik»»» ergebenst an, daß er
AJ in der Stadt Brrdgewater, Beaver Caunty, Pennchlva
.tiitn, an der nordöstlichen Ecke des Markt-Vierecks, westlich von
Llart und Co's Spediticns und Commißions Waarenlager,
neues fiotel errichtet hat, woselbst er sich durch gute Bedie
«„„a und billige Preise bemühen wird, die Gewogenheit des Pub
Nittums tu verdienen. Seine Schenke hat er mit den vorznglich
•E ftxn Getranken versehen, sein Tisch wird mit allem versehen seyn,
•X was die Iah-reszeit Gutes darbietet, und seine talle und sonstige
Aceonnnodationen sind getaumig. Er ladetReistnde ergebenst ein,
«anzurufen, und einpfiehlt sich al- de- Publikum- ergebenster
i e n e 1 1 I i i a n n y
Wo ist Friedrich Mittendorp
Mittendorp, von Rehden aus Diepholz im Königreich
0F Hannover, wird dringend ersucht, sei. em Bruder Hemrich
-v Hermann Mittendorp von eben da, nunmehr angeseßen Öhio
Taunschip, Monroe Caunty, Staat Ohio, seinen Aufenthaltsort
a i s k u n z u u n u n u e i n e n i e i e A e e
Mr. Herrn. H. Mittendorp Ohio Town
ship, Beat's P. Q., Monroe Co. Ohio.
3t*
P:
if.
Gala's Elirir
fiwft ebenfalls zu haben in Canton in I. H. Weagly's Drugstohr
-X und Apotheke, Echt der Tu-cara-wa- swt Marktstr»ß».
CttcUt 25. 1888 b. V.
i
5
Marz 20. 3m,
v at et
MP
Ufer Jahrgang.^ Freytag» den l©tm April, 184LO.
3eigt
Canton
hiermit seinen Freunden und dem Publikum ergebenst an
daß seine Geschäftsverbindung mit Hör. Dunbar, mit beider
fettiger freundfchaftlicher Einstimmung aufgehört, und er jetzt da
in allen deßen verschiedenen Zweigen für sich allein betreibt. Sol
che die ihn bereits mit ihrer Kundschaft beehrten, wofür er hiermit
zugleich seinen ergebensten Dank abstattet, reißen es, daß scineAr
beit gut und modisch, wie auch zu wohlfeilen Preisen verfertigt
wird—Umstände derctwegcn et auch einen Theil der Kundschaft
des Publikums im allgemeinen verdienen zu können glaubt. Sei
ne Werkstatt hat er nach der Marktstraße verlegt, gegenüber dem
Wirthshause des Herrn Krämer, im Hause gegenwärtig bewohnt
von Dr. B. Raymond, allwo er sich bemühen wird, Auftrage je
der Art die in sein Fach schlagen, auf das Pünktlichste zu besorgen.
März 13, 1840. 4m.
Aerztuche Anzeige.
—r Ich zeige hiermit den Bewohnern von Canton und
Mbct Umgegend an, ^dchi meinen Wohnort von Qsna
bürg nach hiesiger Stadtverlegt habe. Indem ich für
as mir bisher bewiesene Zutrauen danke, verspreche ich
zugleich allen Leidenden, die meine Hülse in Anspruch
nehmen, schnell und nach Kräften beizustehen. Meine
üOfi'iiii'i'i ist Tuscarawas Straße, in dem Hause wo früher
Iey.. ^-»zcggs wohnte, und Schneiders Eisenstohrgerade gegen
über. E. Btactebu sch Dr. med.
Ott.
II, 1839.
400 Acker vortreffliches Kalkstein Land
zu verkaufen,
gelegen in Wood Caunty, Ohio, Meile vonGkkea^,
Meile vom Wabasch und Erie Canal, i Meile von
McKeehan's Sagemühle, an der Biber Criek in Sek
tion No. 9, und Taunfthip No. 5.—Ferner
160 Sieker,
Gelegen in Taunschip No. 6 z Meile vom (turnte River, i
Meile von einet neucnKausmanns-Mahlmühle u. 2 Sagemühlen.
Beide diese Striche Land sind dicht vom besten Holze bewachsen,
und vorzüglich »nitWeiß- u. Roth Eichen, Eschen, Hickory, Zuck
er, Wallnuß und Mäpel- das Unterholz ist Prickly, Eschen und
Spaiß-Holz.—Obiges Land kann im Ganzen oder in Stücken
gekauft werden, wie es dem Ankäufer am besten scheint.
Das Nähere und die Bedingungen erfrage man in i e se
u k e e y o e e i o s e e S i E a e o e
in Perrysburg, Wood Co. Ohio.
Eine vortreffliche Bauerey zu verkaufen.
/Tidcpen in German Taunschip, Holmes Caun ty, Ohio, 15
VT-/ Meilen von Canal Dover, 5 Meilen von Schanesville
dicht an» Städtchen FarincrSville, an der Staatsstraße vonScha,
nesville nach Neu-Bedford, und an der Staatsstraße Miller-bura
nach Port Waschington, enthaltend
160 Ilcker gutes Bauland,
0*4 'sK davon ist ungefähr 70 Acker klar und in gutem Ack
E&rfll.^«krbauzustande mit einem bedeutenden Vorbehalt
guten» Fens-und Bauholz.—Ebenfalls etwa 10
Ai.hr .nit^s Wiesenland.—Die Gebäude bestehen in zwei Block
häusern, einer Blockscheuer und 2 do Ställen, mit vortrefflichen,
gesunden» Ouellwaßer, und einem schönen klaren Bache der das
ganze Land der Länge nach durchschneidet.—Die Nachbarschaft ist
sehr gut und der ^oden des Landes von vortrefflicher Güte.—Der
Preis und die Bedingungen des Ankaufes kann inan erfragen,
bey D. P. Leadbetter,
Esq.
Solchen, als vielleicht glauben, daß ich meine Wohnung »er*
ändert habe, diene zur Nachricht, daß ich immer noch in meinem
alten Wohnhause, im isten Ward der Stadt Canton, in der
Straße gleich unterhalb de- Canals wohne u»»d »nein Geschäft
treibe. Carl Wartenburg, Buchbinder
Eine gute Farm zu verkaufend
von der Stätsch Straße von Millersburg nach Lal:denvÜIc'"unv
5 Meilen von letztere»» Städtchen. Auch geht ein Caunty Weg
durchs Land. Die Fann enthält 55 Acker vortreffliches Land,
wovon 20 Acker klar und in neuen Fensen sind, der Rest ist sehr
schöner Holzwuchs und von 20 Acker kann herrliches Wiesenland
gemacht werden. Die Verbeßerungen bestehen aus zwey aneinan
dergebautcn gut auSgeschreinertenBlockhatisern, a»»dcrthalbStock
h-ch, einen Garten beym Hause, einen schönen jungenObstgarten,
Schoppen. Eine sehr starte Quelle des besten und gesündesten
WaßcrS entspringt nahe bey»n Hause avch befinden sich noch meh
rere Quellen auf den» La»»de. Diese Quellen fließen auf de»» Lande
ztlsainlnen in einen Bach der u.us derFcrm kommt, u. habenWaß
er und Fail genug um ein klei»»es Maschmenwerk in Gang zu
setzen, eine Distillerey—oder dergleiche,—wozu derMohiccon Ca
nal viel Helsen kann, inden» derselbe blos 2 Meilen von dort abge
steckt und venneßcn ist.
Das Nähere und die Bedingungen erfrage man in dieserDruck
erey—oder bey Herrn Friedrich Keßtl»neycr, Uhrmacher in Woo
stet. »p?il
S, SMq.
Nachfrage
Wo ist Johannes Metzger?
(TXie Unterschriebene wünscht sehnlichst Nachricht von ihrem
obengenannten Bruder zu erhalten. Derselbe ist au- Dün
kendorf, i»nQbcra»nt Eßlingen, Königreich Würte»nberg, und wan
dert! in 1817 nach den Ber. Staaten. Er gieng sodann nach Ca
nada, unti seitdem hAt Unterschriebene nichts weiter von ihm er
fahren. Seines Gewerbes ist er ein Maurer. Etfclbst, oder jeder
Menschenfreund, derNachricht über seinen Aufenthalt, Leben oder
Tod geben tattn, beliebe gefälligst zu schreiben an
TZ'WechfelbkZtter belieben Obige-. au^une^ne« «M Mserer
Gegendienste gewärtig zu seyn.
April 3. 4m.
u
Das neue teutsche Cantoner
A K Buch,
mit ganz neuen Schriften gedruckt und vielen Stichen
verziert, ist jetzt beim Dutzend oder Groß
zu haben in dieser Druckerey.
WWnMBMIHmir
SÄNto«, Stark Caunty, Ohio, gedruckt und herausgegeben von Wetev HattCmautt ttttfl G0.
d?—Daß
b.
v.
^Vie-
oder in dieser u ck e e y.
Marz Sit», b. v.
A n z e i e
^rXent Gesetz ge»näß ertheile ich hiermit die Nachricht, daß wenn
die mir schon lange z»i»n Einbinden übers ebenen B»»cher,
besonders die des Doktor Förster von Millersburg nicht in Zeit
von drei Vonateit von heutigem Datum abgeholt werden, ich
dieselben öffentlich zum Verkauf ausbieten laßen und die Unkosten
so wie meint» Arbeitslohn von den» Erlös abziehen werde.
Dir bey seines Namens Schall—Das Herz nicht höher schläft
Neues botanisches Etablißmellt in Plain Tann
schip, Stark Caunty, Ohio.
Dr. ff. WtKenvslcher
rorn»als von Nen-Middletaun, Columbiana
K Caunty, Ohio, »vohnt jetzt nahe bey -fterrn
Andreas Christ, in Plain Taunjchip, Stark
Caunty, Qhio, wo er jetzt sein botanisches
tablißnlcHt hat. Er zeigt den Leidenden an, daß er
bereit ist, in allen den verschiedenen Krankheiten, denen
das menschliche System unterworfen ist, Beistand zu (rUrcr., in
dem er sowohl die alte Schule oder Mineral-Praxis in ihre» ver
schiedenen Zweigen durchgangen, als auch beides das Indianische
und Amerikanische praktische Heilsystem sorgfältig und anbaltend
stndirt hat, wie solches in den berühmten Schriften der
Doktoren Beach, Howard, Thompson und Baker über das ame
rikanische botanische Heilsysten», und der Doktoren HoineS und
Fields über das J»»dianijche System niedergelegt ist. Da et fer»
net 6 Iahte unter den Indianern gelebt, woselbst er viele Gelegen
htit gehabt von den rothen Leuten bedeutende Unterweisung zu er
halten, und lange Zeit eine ausgedehnte und »nanigfache Praxis
gehabt, ist es zum Wohl Solcher nöthig, als mit der Kraft bota
nischer Arzeney «»»bekannt, oder durch falsche Darstelwngen der
Umrißenden und Neidischen gegen das Syste»»» bevorurtheilt sind,
daß er sein Wort, seine Ehre, sein Alles zum Pfände setzt, d'ß
et keine der giftigen mineralischen Arzeneye»» braucht, als da sind:
Antiinoniuin, ?lrsenik, Arseniksiuire, Arscnikschwefel, Kupfer,
Eisen, Grünspan, Quecksilber, Calon»el, Bleizncker, Blausäure,
»f. Er fuhrt einige der vielen Krankhei.en an die zu heilen er be
reit i1 näinlich: Fieber, fallende Sucht, Kranipf, Engbrüstig
keit,'Krebs, Auszehrung, Unvcrdaulichkcit, Gravel, Schlagfluß,^
Gicht, Halsgeschivüre, Kropfkrankheiten, Rheulnatisinus, gül
dene Ader, Fistel, englische Krankheit, Salzfluß, St. Anthonys
Feuer, venerische Krankheiten, Frieren und Fieber, Mundübel,
Kolik, Blutfluß oder rothe Ruhr, und viele andere Krankheiten,
denen dag menschliche System unterworfen ist. Nur etliche Cer
tifikate sotten angeführt »verde»», obgleich eine ganze Bolmnne pro
duzirt »verde»» könnte.
e i i k a e
bescheinige, daß ich Jahre lang mit Leberbeschmrd« tind
Brustschnierzen behaftet gewesen, «nd die besten »nineräli
scheu Doktores zu Rathe zog aber nie Nutzen davon hatte, bis
ich mich an Dr. Deffenbacher wa»dte durch deßen Sorgfalt und
die Kraft der botanischen Arzneyen ich in Zeit von 6 Wochen von
oben genannten Krankheiten befreit worden, und in ich jetzt wohl
befinde. I. S. u ll e r.
(TNies bescheinige, daß daß ich et»»« 2 Jahre (aii&an Unverda»»
"v/ lichkeit und Herzklopfen litt, und viele Heilarten ohne Nut
zen versuchte, bis ich mich an Dr. Deffenbacher wandte, und in Zeit
von 2 Monaten hatte er mich so vollkommen hergestellt, daß ich
mich jetzt ganz wohl befinde. N.A. Gattin.
Petersburg, Februar 21. lS3S.
(TXieS bescheinige, daß ich so schiver mit Engbrüstigkeit u. Brust
kranipf behaftet war, daß ich bald »»»einein Ende entgegen
sah. Ich ließ Dr. Deffenbacher holen, nahm seine Arzneyen um
ungefähr 12 Uhr Nachts derKrampf »tut»- plötzlich gehemmt, u. in
Zeit von 4 Stunden hatten mich alle Spannungen undSy»nptone
meiner Krankheit verlaßen.' Zwei^TaHe darauf konnte ich wieder
an »»»eine Arbeit gehen. Robert Houghfon.
7Xies bescheinige, daß ich 6 Jahre lang mit der güldenen Ader
und Fistel behaftet war und wahre»»d dieser Zeit mich an die
geschicktesten Apotheker odcrMineral-DoktoreS gewandt hatte oh
ne Hülfe zu erlangen. Auch versuchte ich viele »»»ineralischeHeil
arten aber ohne Erfolg. Ich verzweifelte an Beßernng, bis ich
mich endlich an Dr. Deffenbacher wandte, der dainals in Middle
trtun, Coluinbiana Cannty, wohnte, jetzt aber in Plain Taun
schip Stark Co. Qhio, lebt, und mit Gottes Beistand bin ich
durch Dr. DeffenbacherS sorgfältige Behandlung und die Kraft
seiner botanischen Arzneyen vollkoininen geheilt, und erfreue mich
nun wieder guter Geftmdheit. N. B. kein anderer Atzt hat ein
Recht, sich irgend einen Theil der Heilung meiner obengenannten
Krankheiten zuzuschreiben. Henry Christ.
n i e Lei e n e n.—Dies bescheinige dein Publik»»«, daß
ich Zahre lang mit Schmerzen im Magen und Unterleib,
wie in der Brust behaftet war. Auch meine Schulter und mein
Kopf waten seht angegriffen. Mein Kopf litt oft so, daß ich im
höchsten Kummer und oft beinahe wahnsinnig war. Ich hatte ei
nige der besten mineralischen DoktorcS im Ca»,nty zu Rathe ge
zogen, fand aber durch deren Behandlung keine Linderung Auch
versuchte ich erfolglos tiele inincralischt Arzneyen. Zn dieser hoff
nungslosen Lage wandte ich mich an Dr. I. G. Deffenbacher in
Plain Tsp. Stark Co. Qhio. Er beschrieb augenblicklich meine
Krankheiten nach meinem PulSschlag, und sagte wie er mich be
handeln würde, falls er »»»eine Kur unternähme. Ich »ahnt seine
Arznei), und durch Gottes Hülfe und derKraft Dr. DeffenbacherS
botanischer Arzeney genieße ich jetzt ziemlich gute Gesundheit. Es
ist ebenfalls wahr, daß eineSchlange aus meinemMagen gekom
men ist, und ich bin bereit, Allen die bei mir ansprechen, die ganze
Geschichte von den» Ungeheuer Schlange zu erzählen. Ich bin jetzt
in täglicher Arbeit an der Wagenmacherei beschäftigt.
John Smith, Wagenmacher.
Jedem Ruf in Fällen von Befchtverden oder Geburtshulfe wird
zu jederzeit Folge geleistet. Den Armen wird ärztliche Behänd
lung und Medizin frei ertheilt.
März 6,1840* 3M.
Indem ich um gütige Aufträge in allen ZweigendiefeS Gefchafts
bitte, verspreche ich nicht nur schnelle und gute Fertigung derselben,
s o n e n a u ö i s i i e e i s E n s K a k a u
Canton. März 19,1840' 3Mt.
*•*?&'
»«!',ee,—
Neue Uhrmacherey.
i n a n o n
/Kiitcm fchatzbaren Publikum und insbeson»
Vc, dere meinen Landsleuten mache ich hier
mit die Anzeige, daß ich z»vey Häuser südlich
von Herrn HawkS Wirthshaus, neben Herrn
Dt. Rappis Hause, eine neue U »n a ch
W k It a 11 angelegt habe.
fe ff, bevl» Bärrel, und der Gallone zu ver-
Pfluge von englischen Mustern unv Manufattur wer
3* den zum Vertag gehalten, bey
Maßillön, Juny
1.7 i s
-^PTOSjg^TK.
-i
•S
[Kummer 39,
Ingenieur und 1'anDimBti Unzeige.
(TXer Unterschriebene, welcher in Teutsch»
land mehrere Zweige der Mathema»
tit
studirt hat, nnd vierzehn Iahte alsIi».
A genieur und Landineßer bei der Regierung
Sachftn-Altenburg angestellt war, auch
iLL-,jb seit »nchreren Jahren in Tuscarawas Co.
Qhio, das Landmeßen zur Zufriedenheit
derer, welche bei ihm anriefen, betrieben
V 1 hat, bietet seine Dienste allen denen, wel»
che La»»d zu venneßen, oder Mühlräße anzulegen haben, an, und
schmeichelt sich, durch die große Genauigkeit und Pünktlichkeit in
seinen Geschäften, welches ihm um so leichter wird, da er im Besitz
der Field Nets von Stark County ist, so wie durch seine billigen
Preise die öffentliche Gunst znerwerben.
geint Qffice, ist 2 Häuser südlich von Hawks WirthShaufe,ttt#
e n a i s a u s e E n s K a k a u
Scheriffs-Verkauf.
Kraft elne- Writs von Alias fi fa ic. erlaßen von der Court
von Coluinbiana Caunty und an maich gerichtet, werde ich a»n
Dienstag, den 7ten nächsten April, an der Kartinaschine von Je»
hu Brown, in Sandy Taunschip, Start Caunty, folAendc- $?.
jönliche Eigenthu»»» zu,n Verkauf anbieten, nämlich 7
eine doppelte Kartmaschiue.
Der Verkauf fangt n»n 9 Uhr Vormittag- an. V«dtng«NGM
Baargeld.
a n i e a e n s e e S s
Gchertffs Äkmk, tart Cauntp,?
März 27, 1840. 3 lz.
Anzeige wird gemacht.
C?n der Zuny-Sitzuug dcr Com»»»iß'loners von Start Caunty
wird denselben eine Bittschrift uberreicht werden, welche u»n
eine Cannty-Straße ersucht, anzufangen an der "Furnaß-Stra.
ße" auf der ViertelsektionS-Linie dcr Sektion 16 in Perty Taun»
schip, an dcr nordivestlichen Ecke des von John Bahney geeigneten
Landes, voi» dort östlich vorbesagter Linie entlang, bis sie in^ bit
Staatsstraße schneidet, welche von Canton nach Bethlehem führt.
März 20, 1840. 4m.
Juny
1839, Frübjabrs u. Sommer-Waaren»
U
M. DohNKON
E0.
enachrichtigen ihre Freunde »n Start, Wayne und den an*
xJ gränzenden CauntieS ergebenst daß sie soeben von Ne»v-Vor
erhalten und in ihren» neuen Gebä»»d ein derMarktl'traße, auf de
Qstseite der Canalbrücke, auspacken, ein großes und splendirde«
Aßorteinent von
Trocken- Waaren, Beydesder Stapel- u. Fancy- Art,
die sicb durchaus für die jetzige u»»d ko»»»nci»dcJahreSjeitpaßen. Un
ter ihrem Lager befinden sich nn-ter ander»«:
blaue, schwarze, braune, grüne, cadett und stahlge«
»nischte Tücher, CaßiincreS u»»d Satinet f, 4.4
und 4-6 Ticking Shickopee, Colmnbia, Westville,
und Granit- Falls Bette und Hemdenstoffzgebleich«
tes do. Qsnal'Utg und Burlaps Leincnzcng, bauuiwollne und let
ncneTischtücher: IrrlündischeS Leinenzellg Seide und Tabyvelvte.
Gingham und farbiger Muslin.
500 ps. französische, engli'che und A»nerikanische Catune von S
bis 37H Cents per Pard Muslin do. Lanes französische uud
gedruckte AaconettS der neuesten Muster gekreuzte und einfan.
Cambricks leinene Ca»nbricks und bifchoffs Lawn seidene undFä»
cy- Tücher zwirnen und Bobinet LäceS tind Besetzungen einfach
en und gemusterten GrcS de Rhein, Gros de Swaitz und leichte
Seidenstoffe 50 Dutzend weiße und farbige gespult Baumwolle
50 Dutzend Palmblatt-Hüte. Eine großes Aßorteinent florenti»
ner Stroh- u»»d Tuscanischer Bonnets seidne und Pelj Hüte
Kip und Kalblederne Stiefel und Schuhe, französifche Ladie« Kid»
slippers—ein feiner Artikel.
Super- Atlas und Fäncy- Westenstoffe
Bonnetstoffe u»»d Tri»»»»ningS eine große Auswahl Sommer«
stoffe zum Sominergebrauch, wie Pork und Ha»nilton Drill»,
Buffalo und RcpellantZcuge, Londoner Cords, Drills »»nd ge»
z»vilchte Storinants, Mexikanische und Hamilton Mischungen,
nebst einer großen Verschiedenheit braunerbaumwollner «nd leine»
ner Drillings. Schul undBlänkbüchet, nebst einet großen Au#»
»vahl Stationär-Artikel. Tapeten und Botdirungen. Damen und 4
Herren scidne Merino, gttvirkte u»»d bamnwollne Strü»npfe und'
Halbstrümpfk, seidcnc, Kid »»nd hirschlederne Handschuh bäum«
wollnes Garnu nd Wattinrng. Ferner, ein großes Aßortemen»
Queens^ und Glas- Waaren,
Maßilon, Juny 8.
Druck und
Sohl u»»d Oberleder, Lederwaaten ic. nebst einem vollständige»
Aßorteinent Gtoßeteyen, Weinen, Likören n. if.
Ihr Lager ist jetzt vollständig, und u,«fängt das größte Aßorte- vt
»nent Frühjahrs u. Soimner-Waaren die je in diesem Markt an«^ e
geboten wurden, alle welche so wohlfeil, wo nicht wohlfeiler »erJPr
kauft werden sollen als in irgciifc ciutitt ähnliche»
diesem Theil des Staats.
Papier
Wir zweifeln nicht—daß dieses
für anzusprechen, und sich den
t. v.
Temsche Gesetzbücher von Ohw.
Wir machen unfern teutschen Freunden hiermit die,
Anzeige, daß wir eine Anzahl Eremplare obigen Wnv
kes zum Verkauf erhalten haben, —und das Stück zu
$1 50— dem von den Herren Herausgebern gestellten
Subcriptionspreise, zu verabfolgen beauftragt sind.—
Das Werk wurde von den Herren Espich und Wal
ker, in Germantown, Ohio, auf Subscription heraus
gegeben, und vor dem Druck der Revision eines prakti
fchen Advokat?» übergeben, um alle seit dem Druck der
letzten Statuten stattgefundenen Zusetze und VerKohe
rungen am gehörigen Ort undStelle einzuschalten.
des Werkes sind
vorzüglich
und so weit wir Zeit hatten die Uebersetzung mit dem
Original zu vergleichen, ist dieselbe möglichst richtig imb'
getreu, so viel dies die Verschiedenheit der Idiome—und
die Sprchausdrücke der englischen Rechtspflege gestat
ten. Die Uebersetzung ist von Herrn
gut,—
Werk unfern
Mitbürgern äußerst willkommen und nützlich seyn wer
de, indem dadurch einem längst gefühlten und laut aus
gesprochenen Bedürfniße abgeholfen wird. Und da die
Verleger nur eine mäßige
Anzahl
daher jedem der eins zu haben
teutschcn
Eremplare über jene.
durch Subscription bestellten gedruckt haben, so dürften
diefeiben in kurzer Zeit vergriffen
seyn,
und wir ratden'
wünscht,
bey Zeiten ta*.
Besitz
dieses nützlichen.
Werkes ju sichern. 7...
Das Werk enthält außer der Constitution und
Allgemeinen Gesetzen von Odio, auch noch die Unab-.^
hängigkeits Erklärung und die Constitution der 9Ser.^
Staaten, so wie auch die verschiedenen Coi^reß
ze zur Einbürgerung für Einwandere^
-r I.TRS iy u!/,
A 4

Cents. Zum Vertauf bey fast al.
Bridgewater. Nov. 17. b. v.
Was that Dir, Thor, Dein V aterlan
Bernhard Lammeedee
S k n e e -W e s a e k
Dec. 27, 1839. «Mt.
Cant n April 3,1840. 4m.
t?Xicselbe liegt in Holmes Caunty, 2 Mei
Jen südwestlich von Nashville, $ Meile
Christiana Warteuburg, geborne Metzger.
Canton P. O. Stark Co. Ohio.
in Millersburgh, Holmes Co. Ohio,
Brookfield, Marz 23. 1839.
Niagara Distrikt, Aug. 17,1830.
Bullkrick, Coluinbiana Caunty, Qhio, Qct. 20,1839.
ÖSEPHüS,— The genuine works of
Flavias Josephus the jewish historian, also
UNITED STATES BOOK, for sale at this OFFICE,
fcinurreö (gerultes) Schreibpapier, fem und gewöhn
fich s e S o e n I i z u a e n i n i e s e u k e e y
1 5 a u n e y N i e u n u y
Maßillon, Juny 1. b. v.
Canton, Marz 13,1840. 6Mt.
Georg Walker.

xml | txt