OCR Interpretation


Der Vaterlandsfreund und Geist der Zeit. [volume] (Canton, Stark County, Ohio) 1837-1845, December 11, 1840, Image 3

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85025661/1840-12-11/ed-1/seq-3/

What is OCR?


Thumbnail for

e S k a v e n a n e a n a e e k
daß schon mehr als 30 Jahre und mehr als 15 Millio
nen Thaler zu dem fruchtlosen Versuche verwendet wor
den sind, denSclavenhandel zu unterdrücken. Während
deßen hat er sich an Ausdehnung verdoppelt. Der jähr
liche Verlust an Menschenleben, den dieser Handel mit
sich bringt, ist von 17 auf 25 Prozent gestiegen. 170,000
Afrikaner sollen jährlich zu Sclaven gemacht, und 350,
000 jährlich umkommen, so daß Afrika jedes Jahr 500,
000 Personen verliert. (N. N' Staatsz.
Gouv. Bagby von Alabama empfiehlt in seiner letz
ten Bothschaft der Gesetzgebung des Staats eine Ver
Ordnung, wodurch die Bänken gezwungen sein sollen,
nicht mehr als $10 in Papier für jeden Thaler in Spe,
cie ausgeben zu dürfen Im Namen der Ehrlichkeit
darf man fragen, wie viel Papiertbaler geben die Ala
bama-Banken jetzt für jeden baaren Thaler aus In
mehreren Staaten dürfen die Banken nur doppelt soviel
Papier ausgeben als sie Baargelv besitzen, und dennoch
halten sie viele Leute für unsicher genug. ib.
Ein Correspondent der N. Evening Post schlägt
vor, den jetzigen übergroßen Staat Neu- York, deßen
entgegengesetzte Enden ihr gegenseitiges Jntereße nicht
gehörig verstehen oder vereinigen können, in 3 Staaten
zu vertheilen. Eine durch das Mohawk-Thal gezogene
Gränzlinie würde diesen Zweck erreichen der davon
westlich liegende Theil soll Staat Niagara, der nordliche
Staat Ontario, und der südliche, mit der Stadt Neu
Aork, entweder Neu-Aork oder Manhattan heißen. Ein
solcher Plan dürfte schwerlich Beifall finden. ib.
"Die Grandjury, welcher die Wahlbetrügereieu
Gleutworth's und Anderer vorgelegt waren, hat mit 10
Stimmen gegen 9 entschieden, daß sie sich, da ihr die
"Papiere" nicht vorgelegt worden seien, nicht veran
laßt finde, giltige Anklagepunkte gegen irgend Jeman
den in diesem Falle zu finden. 10 dieser Grandjurors
warnt Whigs und 9 Demokraten letztere haben gegen
den Ausspruch der Mehrheit protestirt. Das Gebeim
niß der Sache ist, daß reiche und angesehene Personen
dabei compromittirt werden würden, und wir sind es
längst gewohnt, solchen Lenten kein Haar krümmen zu
sehen, mögen sie auch thnn, was ihnen beliebt dazu
kommt, dasiSchertffAcker, die rechte HandGlentworth s
und der große Nen-?)ork WKigbnlly, die Grandjnrp zu
ernennen hatte. Es bleibt jetzt nichts anderes übrig, als
die Sache vor den Congreß zu legen. ib.
JF o u a.
Der Versuch, den Krieg mit den Semmolen Vertrags
mäßig zu enden, ist wieder fehlgeschlagen. Die India
iter (bemerkt die Pensacola Gazette) haben abermals
ihr Treuwort gebrochen und den Weißen Gelegenheit
gegeben, über ihre eingefleischte Verrätherei zu staunen.
Bei ihrem plötzlichen Aufbruche von Tampa tödteten sie
einen Soldaten, feuerten 5 Kugeln in seinen Körper
und scalpirten ihn blos einige hundert Schritte von
2500 Truppen entfernt. Gen. Armistead ist mit einem
Regiment nach Fort King abgegangen uud betreibt sei
nen neuen Feldzng mit mdglichster Energie. ib.
A U n E i n S o a e z u e n u e n e
Ver. Staaten geHort und zn Eastport (Maine) static
nirt ist, wurde neulich in das Zuchthaus gesteckt, weil er
die Gesetze übertreten hatte. Hierauf sammelten dieOf
fiziere etwa 70 Mann ihrer Truppe» und nahmen den
Soldat mit Gewalt weg. Dies verursachte eine große
Aufregung. Eine freiwillige Artillerie-Compagnie war
so sehr über die Sache aufgebracht, daß sie eine Kanone
lud und sich damit an der Ecke der Straße aufstellte,
durch welche die Ver. Staaten Truppen paßiren muß
ten und sie würden auch auf sie gefeuert haben, wenn
nicht einige Bürge» dagegen Einrede gemacht hätte,».
Am 4ten März 1841 geht die Dienstzeit des Sena
tors a Kon n von Snd-Carolina zu Ende und es
heißt, er sei nicht gesonnen wieder für das Amt zu lau
fen.
Bei einem Verhör für Mord in Mißonri wurde der
zerschlagene Schädel des gemordeten Mannes in die
ßourt gebracht, um als Zeugnis? zu dienen.
Z a K n-F a i k.—In Philadelphia ist eine große
Zabnfabrik angelegt worden—bald werden alsoKrämer
im Lande herumfahren und de» Leuteu die Zähne beim
Dutzeud verkaufen und einsetzen. Da wird auch ein
Mancher eine thenre Pfeife bekommen
Der Staat Nen-Jersey hat etwa 27,000 Tkaler in
seiner Schatzkammer, nachdem alle Schulden abbezahlt
worden sind.—Könnten manche Staaten u. f. w. auch
ein Gleiches sagen.
Der Columbia, Pa. Spy berichtet, daß am vorletzten
Donnerstage daselbst bei einem Harrison-Feste ein
Mann Namens G. G. Claborne durch das frühzeitige
Abgehen einer Kanone schwer am Arm verwundet und
ein anderer durd) Pulver stark verbrannt'wurde.
S e st o d.-Ein Franzose, Namens G. Mar
rnvfe, von Nenorleans, erschoß sich selbst in Neu- Uork
am vorletzten Montage auf feinem Zimmer. Es scheint,
daß er die größte Vorsicht gebraucht habe, um anständig
und geputzt aus der Welt zu gehen. Er balbirte sich
vorher uud war zierlich gekleidet zu seinenFnßen stand
ein Spiegel und an seinem Haupte ein weiches Sofa
Kißen, um daßelbe gemächlich zu empfangen. Die Ur
fache dieses Selbstmords ist unbekannt. (L Patriot
u n s e e e s e a n s s i e n W i e s e
hen aus dem Pittsburg Visitor, daß in Eisen und Nägel
mehr Bestellungen gemacht werden, als seit 3 Jahren
der Fall war. Ebenso hat ein hiesiger Dampfboot-Er
bauer in wenigen Tagen Order für Erbauung von 5
neuen Dampfböteu erhalten. In mehreren unserer
Baumwollfabriken sollen mehr Bestellungen auf Hand
liegen, als sie fertigen können. (Freiheitsf.
Ein Töchterchen des I. 93. Gnthrie, Esq. von Pitts
bürg, verlor am letzten Samstag dadurch sei» Leben, daß
seine Kleider Feuer fingen, wodurch es so verletzt wur
de, daß es nach einigen Stunden seinen Geist aufgab.
Auf dem Dampfboot Erpreß, sprangen, 10 Meilen
oberhalb St. Stephens, die Kocher, wodurch 5 ober 6
Personen getddtet, Mtd Viele michr oder weniger beschä
digt wurden.
V e a u n e i n i e N a e n v o n 1 1 S u e n
ten des Union Collegiums zu Schenectady, Neu-Aork
werden in Zeitungen genannt, welche für falschesStim
men bei letzter Wahl verhaftet worden uud ihr Verhör
bei der Court von Mercer Cauuty, N. 9). erhalten sol
len. Zwei derselben. Einer von Milford, Pa. und ein
Anderer von Madison, N. A. sind auch für falsches
Schwören angeklagt» (Riad. Adler,
Nathaniel Prime, Esq. von der Firma Printe, Ward
und King, einem der größten Banqnierhänser Neu
York, ein Manu von sehr großem Vermögen, hat sich
vor einigeuTagen selbst entleibt, wahrscheinlich in einem
Anfall von Geisteszerrütuug. Etwa 74 Jahre alt.
Am 5ten Nov. begann zu St. Louis der Prozeß Wtl
liam P. Darnes wegen Ermordung von A. I. Davis^
früherer Herausgeber des St. Louis Argus. Das Ge
schworengericht vernrtheilte ihn zu $500 Strafe Wer
also im Westen $500 zu ersparen hat, kann unbedenklich
irgend Jemanden am hellen Tage und auf offeuerStra
ße tobt schlagen. (N. ?). Stz.
In der Gesetzgebung von Georgia liegt eine Bill vor,
wodurch die Todesstrafe in allen Fällen, außer beim
Hochverrath, abgeschafft werden soll.
Mackenzie's Gazette erwähnt, daß man in Michigan
in der Nachbarschaft von Detroit sich zu einer andern
Invasion Cauadas in diesem Winter vorbereitet. Er
räth, sich nicht darein zu mische», indem man Grund zu
glauben habe, daß dieselbe durch dieColonial Anthoritä
ten selbst betrieben werde.
s i e n e n -W a o e n e s i s a s e w i
ße Resultat der Wahl für Präsideuten-Erwahler:
Harrison. Van Buren.
Maine,
Neu-Hampfchire,
Maßachusetts,
Rhobe-Jslaud,
Connecticut,
Vermont,
Neu-^lork,
Pennsylvanien,
Ättu-Jersey,
Delaware,
Maryland,
Virgrnien,
Nord-Carotina,
Süd-Carolina,
Georgia,
Alabama,
Mißißippi,
Louisiana,
Arkansas,
Mißouri,
Illinois,
Kentucky,
Teuueßee,
Indiana,
Ohio,
Michigan,
10
Folgende Tabelle enthält die Volksstimmen, so wie
dtrielben in den untcrschiedlichen Staaten eingegeben
wurde», so weit als die officielleu Berichte darüber er
yalten worden.
Pennsylvanien,
Maryland,
Rhobeisland
Neuhampshire,
Connecticut,
Ohio,
Neuyork,
Delaware,
Georgien,
Vermont,
Maßachusetts,
Kentucky,
Maine,
Neujersey,
Indiana,
23
15
11
11
4
5
234
60
Harrison's Mehrheit
60
174
Dle Volksftlmmen.
Die Whigs von Pottsville, Pa., feierten ihren Sieg
unlängst auf eine sonderbare Weise, welche die "Stimme
des Volks" folgendermaßen schildert: "Sie waren nicht
mit Ratten- und Mäusefellen zufrieden, sondern fuhren
eine ausgestopfte Ochsenhaut auf einem Wagen in der
Stadt herum. Um die Haut aufrecht zu erhalten, stand
auf beiden Seiten derselben ein Kerl, wie die Commit
tee unt den alten Tip, und hintennach folgte eine lange
Prozeßion, zusammengesetzt aus Männern, Kindern n.
Weibern. Wir haben immer geglaubt, daß die Fe
der«listen Anbeter des goldenen Kalbes seien, finden
nun aber, daß sie einen ausgewachsenen Ochsen haben
wollen, wenn derselbe auch nur mit Stroh ausgestopft
ist, wie das Monster mit Lumpen."
Falsche $10 Note u.-Die Philadelphiaer Blät
ter verkünden soeben eme neue Auskunft von falschen
$10 Noten aufdieBauk derNorthern Lieberties daselbst.
Die Note ist mit bleicher gelbartiger Dinte auf Helles
Papier gedruckt, und die ächte mit dunkelschwarzer Far
be. Ist bezeichnet mit Buchstabe A, zahlbar an Starr,
datirt 4ten Juli, 1838 R. L. Pmfild, Caßirer,J.
Kuight, Präsident. (ib.
Der Schooner Gleaner, von Ohio City, Capt. Case,
mit 3 Matrosen welcher am 28sten September vouCle
veland nachKingston, Ober Canada absegelte, ist wahr
scheinlich mit Manu und Maus verloren gegangeu, da
(man bis jetzt noch nichts von demselben geHort hat»
Pier
Kuh
838,573
Harrison Mehrheit 130,330 in 15 Staaten.
Aus Rochester, N. A., wurde berichtet, daß daselbst
mehre Personen arretirt und vor Gericht gestellt sind,
weil sie ein Complott gebildet hatten den canadischeu
Patrioten Mackenzie gewaltsam zu entführen und an
die canadischeu Behörden auszuliefern.
Der
Wo Freiheit wohnt, da ist utei
Saterland!
Unser Vaterland und vie Union Si» sollen und rnüßen er
halten werden!
jSTcWtoitt Freitag den Ilten December, 1840.
Anfang dieser Woche kamen der Congreß und die
Obio Staats-GesetzgebuNg zusammen. Der schwarze
Tom (Tom Corwin) trat am«9teu sein Amt als Gou
vernör an. Nun wirds bald Botschaften genug geben.
S u e a n o e n A e n i n e i n e
Stadthallt eine vertagte Versammlung statt, um sich über Errich
tung einer guten Erziehnngs-Anstalt für Knaben zu berathin.
Ohio Gesetzgebung nebst dem Anfang derWhig-Reform.
Beide Zweige kamen am 7teit um 10 Uhr im Staatshause zu
Columbus zusammen und erganisirten sich durch die Erwahlung
einstweiliger Beamten.
Im Senat wurde Gen. William McLaughlin einmüthig wieder
zum Sprecher erwählt C.I. McNnliy, Esq.wieder zumSchrei
ber und Samuel Bnrwell wieder zum Tyürhüter. Das erste
Blinken von Reform brachte ein gewisser Thomas, ein Wyig von
Miami, zum Vorschein, indem er einen Boten angestellt wißen
wollte, um die Papiere der Glieder zum Vorsitzer zu tragen. Col.
Spangicr meinte aber, man sollte .'iese Ausgabe ersparen, und er
wolle seinestbeils seine Botschaften an den Vorsitz selbst ausrich
ten. Mehrere Demokraten stimmten ihm bei—und Herr Thomas
bat dann, man möge seinen Boten Beschluß einstweilen auf den
Tisch legen.
I a u s e w u e S e a u v o E s v o n e a u a z u
Sprecher ernannt John M. Gallagher, ein Whigdrucker, zum
Schreiber. Dieser hatte sich oft bitter darüber beklagt, dag man
Druckern Aemter crtheile—jetzt, in diesen Zeiten der Reform und
nachdem er nun selbst be-osfist worden, wird er sagen wie Junker
Alexander, welcher tobte und fluchte als er horte eines Bauern
Hund habe leine Kuh gebißcn. Gnädiger Herr, sprach der Bauer,
i a u n e v e s a n e n e S w a e u e u n V e e i n e
Kuh biß.
Wie lautete wohl nun das Urtheil Alexanders:
a a u e a s i s a n z w a s a n e s
Ein gcwißer Chapman, v-nCadiz, wurde Thurhnter—trotz dem
daß ein Whigcaucus kurz zuvor dies Amt einem gewißen Birney
von Dayton, einem Verwandten des Abolition*Candidate», zuge
dacht Hatte. Was wird dieser Chapman jubeln. Tell Chapman
to (row
Der große Whig-B a r, welcher so arg fur Harrison elektionir
te, war auch da, und brummte arg um ein Amt. "Allein für ihn
war kein Erbarmen er mußte mit langer Nase abziehen seine
Freunde wollen ihn »ach Barenart zurückziehen laßen, sich int
Winter in seiner Hohle zu vergnügen und sich das Fett aus den
Tatzen zu fpugen. Der Bar ist darob gar ergrimmt, ,und stößt
Worte aus über seine Parthey, die sehr unangenehm lauten. Re
publiken sind undankbar. Amboß und Hammer sind hart—aber
harter schmerzt ihn dieser Undank. Der Kerl war eben eine der
Katzen, die den Whig-Affen die gebratenen Kastanien aus dem
Feuer geholt. Sein Dank jetzt wird in ntehrKicks als Pennies be
stehen.—Amtsjager waren überhaupt so dick inColmnbns, wie im
Sommer im B«sch die Hockelbeeren.
e e s o n k e i n e N o e n
Herr Worthington gab Nachricht, daß er an einem der folgen
den Tagen eine Bill einbringen würde, unt das Gesetz zu widant
fen, welches den Banken untersagt, kleine Noten auszugeben.
Hier ist also der erste große Schritt in der Sache der Reform.
Heil Columbia glücklich Land 1
(Bebt diese Maaßregel durch, so werden kleineNoten wieder wie
Heuschrecken imLattde herumschwarrnen, und der letzte silberne Hat
bc Thaler wird aus der Tasche des ehrlichen Bauers und Hand,
werkers schwinden, um sich zu dem baaren Schatz der brittischen
Bankhalter in London zu sammeln. Wir werden einstweilen uns
am Papier erfreuen, und gielu's dann mal wieder eine allgemeine
Bankexplosion, so haben wir doch Material genug, uns den—die
Natt putzen zu können.
Wie die Whigs Aemter haßen.
ES sind nicht weniger als 12 Whigs in dieser Stadt, die sich
Hoffnung machen, Postmeister zu weri.cn. Unser Gemeinwesen,
welches so viel Deutsch- als Englischsprechende zahlt, würde sehr
viel verlieren, wenn der jetzige würdige, unermüdliche, gefallige und
kernchrliche Inhaber des Amtes seiner Stelle entsetzt werden soll
te. Alle zwölf der Candidate» sprechen so viel Deutsch als die
spanisch.
Die Van Renßellaer Parthei.
Nachdem wir in un strut letzten Blatte dargethan, daß das Fede
ral Organ dieser Stadt, Saxtons Repository, die Sünden der
federalistischen Parthei, bezüglich aufdicBittschriftzur Freilaßung
Van Renßellaer's, aus eine schandbare Weise der demokratischen
Parthei auf die Schultern zu bürden bemüht war nachdem
wir die Namen John Saxton, John Harris, Lewis Vaif, V. R.
Kimball, D. Iarvis und Geo. Dewald als Unterzeichner der Bitt
schrift genannt—eine Angabe die von Saxton nicht im mindesten
widerlegt'wird, und deshalb ohne Zweifel wahr ist will John
Saxton sich in seinem gestrigen Repository damit weißwaschen" daß
er auch drei demokratische Namen als Unterzeichner nennt.
Nun wollen wir zuerst bemerken, daß, wenn er sagt, Peter
Kaufmann habe auf das Aufbringen dieser Bittschrift gedrungen,
u n i e s e e u n e z e i n e w i s e o e U s a e z u a e n
haben, daß Saxton lügt. Herr K. ist auf Reisen, und war so, ehe
e i n e v o U a u i e s e i s i a u e a e w a
auch halten wir Hrn. K. für zu verstandig als daß er dem Unwil
len dieser Gemeinheit zum Tr.'tz, seine Stimme und Handschrift
zur Befreiung eines Menschen verwenden sollte, der beim Volke
so verhaßt ist wie Van Rcnßcllacr. Auch behauptet Hrn. K's.
Familie, er reiße nichts von dieser Sache. Dem uns überzeugen
den Gewicht dieser negativen Beweise Gehör gebend, glauben wir
uns zu dem Glauben berechtigt, daß Saxton eine ncue muthwilligc
Lüge ausgestoßen habe als er diese Angabe machte.
Angenommen aber—doch nicht zugegeben Herr K. hatte auch
wirtlich die Bittschrift mit unterzeichnet, folgt daraus, daß Sax
ton die ganze Parthei deswegen zu beschimpfen ein Recht Hat 1 Ist
P. Kaufmann die demokr. Parthei Oder ist eine ganze Parthei
für die Handlungen eines einzelnen Privatbürgers verantwortlich?
Pfuy, über die Heuchler Angenommen, Peter Kaufmann habe die
Bittschrift unterzeichnet—haben das nicht Saxton, Vaif, Dewalt,
u. wer weis wie viele Federalisten nicht auch gethan Und weshalb
also sucht der alte Sünder die demokratische Parthei mit dem Na
men Van Renßellaer Parthei" zu brandmarken. Ziehe erst den
Balken aus deinem Auge, du Heuchler, che du den Splitter im
Auge deines Bruders bemerkst!
Doch wie gesagt, wir haben nicht die mindeste Ursach zu glauben,
daß Herr K. in dieser Sache betheiligt sei. Dieser Herr ist nicht
zu Hause, kann sich also nicht vertheidigen—das weiß Saxton sehr
wohl, und deshalb bringt er seine Angabe so positiv heraus.
e u e Y.—Am Abend des 3ten Dieses, brach ein
Fetter im Sclmbmacherschap des Herrn Leopard, in
GrtinsbnrgH, Summit Caunty, aus, welches um sich
griff, das daranstoßendeWohnhans ergriff, und endlich
auch Herren Garmans Wirthshaus, bewohnt vonHrn.
Clay, und zwei andere Gebäude, nebst fast dem.qau
zeu Inhalt dieser Häuser zerstörte. Das Gerücht sagt,
das Feuer sey durch die Nachläßigkeit etlicher Gäntb
ler im Schap entstanden. Die Hänser der Herren Gar
man und Seaman waren versichert, und der Verlust der
^Stark Caunty gegenseitigen Versicherungs- Anstalt"
wird an $1000 betragen. Die nicht versichert habenden
Personen verlieren ungefähr das nämliche.
Am A4steu November bräunte die Wollen Faktory
der Herren Dare in Zaneöville, Ohio, nieder. Verlust
O10M0—unversichert:
Wir meldeten letzte Woche, ein Demokrat habe den
alten Harrison in Lonisville beleidigt, und dieser sei
ihm sogleich mit der Faust in's Gesicht gefahren. Die
Sache'verhält sich aber, wie wir ans dem Staatsmann
vom 4ten Dieses ersehen, etwas anders. Es war ein
guter Harrisonmann, dem er eins hinlangte. Die Sache
verhält sich wie folgt: Harrison war in Ganlts Hotel,
in Lonisville, und unterhielt sich mit seinen Anhängern»
Ein Kerl, der ebenfalls ein guter Harrisonianer war,
aber bei dem erfreulichen Ereigniß der Anwesenheit sei
nes Herrn und Meisters etwas stark ins Hartseiderglas
geblickt, tritt auf ihn zu, uud fragt ihn, um Spaß zu
machen: Ihr seid also die alte'Memme?" "Was ist
das?" spricht der General. "Ey, ich meine just, ob
ihr die alte Memme seid." Das war der Würde des
Neu-Erwäblren zn viel er schlug dem Spaßmacher
eins in die Rippen, und warf den'Stuhl um, an wel
chem dieser in seinem 5?artseiderznstand sich gelehnt.—
Auf dieses Signal sprang ein gewißer Anderson Mil
ler, der sich znr nämlichen Zeit m, Zimmer befand, auf
den Kerl, und prilgelte ihn unbarmherzig durch, obschon
derselbe allgemein als ein lärmender Harrisonit bekannt
war.
Vor etlichen Wochen grub Herr Hill von Coitsville,
Trumbull Caunty, einenBrunncn, 50 Fuß tief. Als er
darauf mit einem Licht herab stieg, entzündete sich das
20 Fuß tief befindliche brennbare Gas mit lauter Er
plosion, uud die Flamme schlug 30 Fuß über die Erd
fläche empor. 5)err Hill fiel zu Boden, und als man ihn
herauszog waren seine Kleider zu Zunder verbrannt.
Am 3teu Tage darnach starb er.
Der Aditb. H. A. Mithlenberg, letzthin (Stfatfätr
am österreichischen Hofe, langte am 30sten des vergan
genen Monats mit seiner Famtlit in seiner Heiniath,
der Stadt Reading, in Pennsylvanien, an, und wurde
von seinen Mitbürgern auf die freundschaftlichste Art
begrüßt und empfangen. Er ist in dem "Great Wes
tern nach den Ver. Staaten zurück gekehrt.
(Mittheiliing.)
e a e A e z e n S a s a e ö z e i e e u s e a
ntatiichc Gesellschaft" das hiesige Publikum, nach langer Rast,
wieder mit einer Verstellung. Auf Begehren war der "^rnschufc,"
gewählt worden, und diesem Kotzebue's "Gefährliche Nachbar»
tchaft" als Nachspiel angehängt worden. Meines BedünkenS
nach hat sich die Gesellschaft seit ihrem Entstehen im letzten Jahre
bedeutend verbcßert. Die lange Sommer-Ruhe mit ihrer politi»
scheu Aufregung, statt der Gesellschaft ihre Kraft zu rauben oder
sie in Kit ewigen Schlummer zu fördern, hat sie neu gestärkt, und
wurden gleich mehrere beliebte Spieler vermißt, Sterne—welche
entweder Wegzug, Laune oder sonst etwas Gebietendes, von dem
deutschen dramatischen Himmelsbogm Kantons schwinden ließ—
|c Hieben dcch noch genug der alten Garde übrig, um das Publi»
kum mit dem Mangelhaften der neuen Glieder auszusöhnen.
Manche Sccnen des Freischütz, dieses Geister, Spuk und Spet»
takclstmtg, gelangen bei weitem beßer als in den Vorstellungen
des letzten Jahres, wohin namentlich der ganze Auftritt der
Molfsschlucht, der Iagerchor, die Kirchensccne
jc.
Gesaug des Mar und etliche der (£hövc waren vortrefflich—leider
kann Ree. dies nicht von dein Gesang der Brautjungfern sagen.
Leider wurde auch derGesang Agathcs vermißt, doch die Macht der
Umstände entichnldigte dies Wcglaßen und die Sl.bstituirung der
Declamation. Mit dem neuen Oberförster hatte das Publikum,
eben so große Ursach zufrieden zu seyn als mit seinem Vorgänger
im letzten Jahre doch wir wißen ja, wenn immer Herr M. auf»
tritt, ist etwas vortreffliches zu erwarten. Caspar war wie ge
wohnlich—der laufe Beif.iif des Publikums schien ihn nicht zu ta»
fcclit. Agathe, Acimdu'tt, der Fürst, Samiel, der Eremit, Jäger,
Bauern und Geister thaten ihr Bestes, und die vortreffliche Mu»
sikbegleitting trug inch-'wenig zum Gelingen des Ganzen und zur
Unterhaltung des Publikums bei.
Das Nachspiel wurde vortrefflich gegeben. Fips ist Meister
der Komik, ohne zu übertreiben. Madam Zephyr übertreibt ein
wenig doch man verzeiht gern reife» Schönheiten, die in der
Blüthe il'rer Jahre stehen." Hollman spielte frei und ungezwun»
gc it. Johann war wie er seyn sollte, und wenn Lieschen aus jung»
fraulicher Bescheidenheit hie und da ein wenig stockte, so hob die»
um so mehr den Effekt des Ganzen.
Wie Recenscttt gehört, wird die Gesellschaft bei ihrem nächsten
Austreten zwei ganz neue Stücke auf die Bühne bringen, und dies
und der sehr niedrige Eintritt spreis (denn die Gesellschaft will
nur so viel Einnahme als nöthig ist ihre 5ioften zu decken—jeder
etwaige Ueberschuß wird zur Unterstützung eines im letzten Som»
met verunglückten Mitbürgers angewendet) werden gewiß ei»
volles Haus sichern.
u si e.—Am letzten Dienstag Abend gab die "DeutscheBlech»
bände von Canton" im Courthause ein freies Concert zur Ehre
der demokratischen Damen dieser Gegend. Trotz des unangeneh»
men Abetters war das Haus ziemlich gefüllt, und namentlich bot
die amen-Galleric einen vollen, intrctjantcit Anblick dar. Die
Musik bestand aus neuen Polonaisen. Marschen, Adagios und
andern vottrefflichen Stücken, von denen der würdige Künstler,
welcher dieBaitdelfo weit^uifdcmPfadc zurVollkommcnhcit geleitet,
unser geehrter Mitbürger, Herr Nothnagel, mehrere selbst com.
ponirt hat. Der rauschende Beisall, welcher jedem Stucke folgte,
zeigte, wie hoch das Auditorium die Anstrengungen der Künstler
ausnahm, und wir glauben behaupten zu dürfen, daß ihnen der
Beifall desPublikuins auch vollkommen gebührt denn dem An.
schein nach laßt keine der beiden andern Banden dieser Stadt sof.
che Beharrlichkeit klicken, in der schwierigen Kunst vorwärts zu
schreiten. Beharrlichkeit im Guten ist ein rühmlicher Aug im Eha«
rafter der deutschen Nation.
'1 .• •... amMnr.r "iTvga
5 e e
VVl 11U U 0 e U Über wahrend der letzten Woche ciiv
gelaufenes Subscriptionsgeld.
dmet 2örtucrcten zu verrenken.
'•m. 9f,n Montag, den 4ten nächsten Januar,
HM vt um 1 Uhr Nchmittaags, wird der Un
^g^!MltersA)riebene, auf dem Grundstück ftlbst, Sf
«S'iS^-Sftiitlich zum Vcrrcnten auebicten, a:if drei,
Iayrc reut lstcit nächsten April an, und dem höchsten
schlagen
Die westliche Hälfte der Section No. 14, in Taun
schip l), (Betblehem Tauuschip,) Ränge 9
ferner, am Dienstag, den 5ien nächsten Januar, um
1 Uhr
O Nachmittags, ebenfalls auf 3 Jahre vom isten nächsten
Das südwestliche Viertel der
T\ic
Uniontrt««, Dtctmfc. 4.1840, 4«.
*3
gehören. Der
ß. P. O.
tticr tu«
April,
2teu
Sektion des näm-
licheu [Bethlehem] Tauuschips der nämlichen
Range. Au,Wartung wird gegeben, und Bedingungen an
den Xa*
gen des Berrentens bekannt gemacht, von
hiezuvor bestandene Geschäftsverbindung der Unterschrt«
benen, unter dem Namcit und Firma vonIame» D. Clam»
berlinund Co. ist durch gegenseitige Bewilligung
aufgelöst
den. Alle an erfagter Firma schuldigen Personen werden aufae»
fordert, sogleich beizukommen und ihre Rechnungen zu berichtigen
indem dicselbeit sonst den Händen der gehörigen Beamten ittm
E i n e i e n e e e n w e e n a e s a e n
a e s S a w e
am« 11 tt 6 a t» 11« fltiic
wo»,

$ Pittsburg, December 4,1840.
e V a e a n ö e u n u n e i e Z e i
14
4
8
7
42
30
8
3
10
15
15
9
21
3
Harrison. Van Burem.
144,018 143,675
33,529 28,754
5,213 3/263
25,483 31,919
31,212 24,888
148,141 124,780
225,812 212,519
5,967 4,874
40,349 31,989
32,445 18,009
72,913 52,368
58,482 82,616
46,612 46,190
33,351 31,034
65,276 51,695
968,803 838,573
838,573
^Vaterlandöfreund
V lind
€?cfst der Nett.
John Handwark, Cornersburg, bis No. 52, Jahrgang 12.
Iac. Gntbrod, Mannsfield, 82, lg
Iacdb Heck, Delaware 27, io#
IfHtt Graß, North-Georgetaun l, io'
Jacob Hallinger, Clinton, ii, i2/
Jacob Geier, Canton Tsp. 36, 12'
Iac. Weii enberger, NcuPariS, Prcblc Co. bis No. 18, I. ig.
Bethlehem Tsp. Dec. 11, 1840. h. z.
N i o a u s S u A a e n

xml | txt