OCR Interpretation


Virginia Staats-Gazette. [volume] (Richmond, Va.) 1870-1904, April 06, 1874, Image 2

Image and text provided by Library of Virginia; Richmond, VA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85026936/1874-04-06/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

L
illlcginiii Staats Gazittc
J «- —.«J»-..-L-x--.--.«.' -’ »k---.-w-i
Die Volksbildung in«dcn Ver
einigten Staaten.
Die Vereinigieri Staaten siiid wegen ihrer
allgemeinen Volksbildung gepriesen worden.
Die Sache verhält sich sedoch dei genauerer
Aettiilnißnadme hiesiger Verhältnisse nicht to
glänzend,tvie man wünschen möchte. Daß
nicht blos das Ausland, sondern auch tüchtige
Amerilanee allniiihlich zur Einsichtlommen,
daß ein iioch so splendid eingerichteteo Schul
wesen, noch lange nicht Dassilbe ist mit iiichiii
get Bildung, Das mag sur verviilene Nati
olsien vielleicht deiiiidend sein, ade- siir die
Selbsteelenntniß und damit sur eine Besserung
ist diese Einsicht nicht hoch genug zu schagkm
Nicht blos tiichtige euiopaische, namentlich
deutsche Padagogen baden gefunden, daß dir
Schulpiiuier und Lehrapparate in den Ber
elntgien Staaten vorzüglich sind, daß ader eine
unrichtige Etziehungdsiiltethooe aus dielei
glänzenden Basis nur geringe Erfolge erzielen
sann. Auch ameriianlsche Lehrer sind sitzt zi!
dieser Ansicht durchgedrungen, und namentlich
bat der Besuch der Wiener Weitauosiellunk
einige sehr tiichtsge Schuimanner dazu ge
führ-. Wie mit der Volløichule geht ro auci
iiiit den hoheren Leere-Anstalten. Die Aus
stattiing ist vorzüglich, adee die Lehrmetdom
taiigt Nicht-. Universitäten to.e man sie in
Deutschland hat, gibt eo gar nicht und Fach
schuleii, polvtechnische Schulen, Realschule
und Gyiiinasiem Bergbau- Jorsldaui uni
handweeiaichulen give ro nur einige wenige
im ganzen Lande« und dieie leisten nicht Viel.
Seldst in den höchsten wissenschaftlichen Instr
liiietr ist es theilten Ein deeiihiiiter Astronom
Peosissor C. Weiß don Wien, sand, das te
nirgends ln dee Welt so vorzüglich ausgestat
teie Siernioarten ader so wenig wissenichaitliit
gründlich gebildete Astronomen gede, alo in den
Ber. Staaten»
Wenn sich Das io verhält, so fragt es sich,
wie die Ver. Staaten in den Miit ioninien
lonuten, daß ihre Volksbildung auf so hohe
Siuse stehe. Die Antwort ist einfach. Dir
politische Bildung des Landes und der
praktische Sinn des Volkes wurden fur den
Ausfluß einer allgemeinen Bildung gehalten
Bei genauerem Studium aber tand sich,daß
sie einseitig entwickelt und die Conscquenz der
rnateeielien ColonialiZustande und der Rarens !
Eigenthumlichieii sind, daß jedoch die allge»
Ineine Bildung bio jest daneben otrnachlassigt
wurde und noch nachgeholt werden muß.
Daß Dies die richtige Auffassung von dein
Zustand der Volksbildung in der Union in
lebrt Ieder Tag, kann jedem chisler aui
Schritt und Tritt nachgewiesen werden. Man
nehme nur den Unfug der Betroeibeh Diii
Bildung der Frauen gerade, der Mütter der
heranwachsenden Generation gibt den richtig
sien Maßstab der Durchschnitts-Bildung dee
Volkes. Mit welchem Erlcheecten erbiittt rnan
in dein Toben der Waise-weihte einen ga
nichi erwarteten Mangel aller achten weibli
chen Geliiiung nnd geistiger Bildung.
Die Bescheanltbem vorn Gebet eine Rebp
lution der Sitten und Gebrauche einer ganzen
Nation, ja der ganzen Wellzu bossen, von
Sitten, weiche seit Menschen Gedanken an der
Tagesordnung waren, ist so entsetzlich daß
ntan sie nur begreift, wenn man erkennt, dat,
sie bloß die Folge einer gänzlich außerlichen
unb beuchleritchen Religiositat sein kann,
weiche nur die äußeren Formen der Reli
gion, aber nicht ihr innersteo Wesen dir
Religiositiii kennt.
Wie weit dieses geistiose bandwertsmäßige
Treiben geht, tnag man z. B. daraus ersehen,
daß in De Kalb Countw Illinois-, ein Wab
rigee Knabe- an der Spiße eines großen reli«
gllilen s. g. »Neoibalo« steht, »weil er so aui
betet«, sagen die Weiber. Als iürlich in Süd
Carolina sich ein Buitan miteinigen Erdsibßen
meiden sollte,.lag die urntoohnende Bevoites
eung Tag und Nacht auf den Knien, um dae
Unheil fortzubetem Jst das Voiibbiidung2
Das und der Unfug der Betweiber gehört
tlttier die Rubrik der trassesten Unwissenheit
der ießiere aber auch noch zu dem Kapitel un
weibliche Robbelt. Dabei fehlt eo nicht bloß
an Verstand, sondern auch an weiblich-in Takt
und weiblicher Gefühlsiiefe. an Weib iIi
die Lehrerin des Maßvollen, des Gesitlrten,
wo sie dieses Amt ausgibt, mißoerwaliet oder
dagegen auftritt, wird sie zurn Verderben Aller.
Aus den Fanatiotnus beihörier Weiber soigt
die Gewaiiihat der Männer. Wo bleibt da
die Vo:isbiidung, wo nur die Achtung bot
Recht und Geiepk
Sollte hier der Schultloang etwa bie Uni
versalsMedigin sein? Allerdings, aber nut
dann, wenn die Schule zur wirklichen allge
meinen huntanistischen Bildungoansialt ge
macht, wenn der Bann deo Fanaiiornuo ge
brochen wird, unter weichem sie ebensoleiret
wie die Kirche in diesem Lande.
Der Präsident nnd die Finanz
lagce
Der Präsident haizwarerklärl, daß ee nicht
geäußert dabe, er werde die Vermehrung drg
Papiergelded mit Bein belegen, aber es lchelns
doch nich-, als ob er rnit Senats-r Monon,
dem Borlarnpfrr dieser Vermehrung, vollstän
dig übereinstimme. Jtn Gegenwerl hat er sich
noch lürzlich daoin ausgesprochen daß er nach
wie vor dieselbe Anitche hege, wie er sie lchon
mehrmals in seinen Jahreodntlchallen nasse-l
sprechen- Er wuniche eine Nunlehr zur Han
qeld-Basls, ader zugleich ein Fresdaeri-Svneni
Die Bedürfnisse des Landes an Geld tdnm
, man gar-man im Voraus bestimmen, und der
Sang-eß ihäie am Besten, dee Papier-Held
Frage ganz unberühtl zu lassen. Tiere muss«
durch ern zeeivanlsSysiern geregelt werden« so
daß dle Papiergeld-Cireuae1on den Bedürf
nissen der Geschäer entsprechen werde. Es
heißt fest in Wall-instan, der P.asidentier
alarmirc liber- die Beichiüsse des Congeessis,
welche direil nnf Vermehrung des Papiemel
des geden. Er lei deshalb mit einer Ertra
Boilchafe delchafisfll, worin er auf leine iruves
ren Botschaften hinweist, d. h. auf seine Em
pfehlung der Wiederaufnahme der Hat-seid
Basis. Außerdem wolle er auf one Ver-pre
wen des Connresses hinweisen, welches derselbe
en dem Gern von 1869 gepeden und welche-I
eine lolcpe Wiederaufnahme verspricht. Es
laan auch fein, dnß der Prasident seine Bot-·
ichaft ecie enll einem Veto einst-rieth wenn er
daesnl betreffende Papier-Fabrikant-abweer
erpa i.
Gerrichte über den Eries Ausstand.
Die Wir-en an der New-Yort-Erie-Bahn
sind tn sosern beigelegt, daß die Arbeiter alle
Züge ungestört paisirenlasseri. Sie haben ihren
Lohn erhalten und weiter feine Ansprutde an
die Gemeingut-, und v.rdalteri sich ruh«g. O
« Das nur trr Ruck-ichs auf die armes-see Miti
tärsMacht geschah und ov sie nur deren Abzug
abwarten, um sich an der Qornpagriir zu reichen,
welcher sie aerneine Persidie vorwersrn, Bad
niuß die Zutunst lehren. Es ist jedoch nn
rr.ö,zllch das Militär an drni Plan zu lassen bis
niari darutier iin Klaren ist. Es acht das Ge-»
tücht, daß die Arbeiter init Niederbrrnuen dir
Werkstätten drohen, wenn man sie nicht wieder
in Arbeit nirnth auch sollen noch andere
Ausstande an anderen Punkten der Bahn de
vprstehein Ein ganz eigeniviirnliweo Grrucdt
ist Das, daß dte Jan GouldsClique zu diesem
Ausstand zu Sudauehanna ausgestactielt habe
und auch nach andere Auøiianre agitier, urn
die Bahn zum Banterott zu dringen und in
die Hände ein-s ältere verel- so ras; die alten
Spetulanten und Manaaer sich derselbe wieder
bemächtigen könnten. Von anderer Seiie
wird diesem Gerucht widersprochen, und darauf
aufmerksam gemacht, daß die Arbeiter Grund
genug zum Ausstand hatten, da sie lett Mona
ten trine regelmäßige Zahlung erhielten. las
ist sehr richt·g. Eine andere Frage aber ist, od
niOtJap Gould und Consdrteu diese Sach
lage auszudeuten und darum zu verfchllmmeka
sum-n. Höchst ausfallen- wac to wenigstens-,
daß die Amt-sc während des Turm-us öfters
Ida-who für Gvuld ausmacht-m wahrem- sie
alle anderen Beamtm det Bahn Ismene-ten
und vnsiuchnm
---.
Die Erhöhung der Eisenbahn
Fsrachtpreife in Deutschland
Du Zafchcift des Reichelanzleks on den»
Bandes-ach wegen Bestätigung ver Frage Uhu
Eshöisang ver Eisenbahn - Tonf- laam me
wqu
Jn Folge der Steigerung der Arbeitslöhnei
and der Preise der ilobleii und des Eisrnø ba
oen sich seitdem Jahre 1872 die Betriebsüber
schüsse der Eisenbalinen vermindert, indem be
hauptet wird, daß diese Verminderung im
Jahre 1873 ein bedenklicheei Maß erreicht habe
und als eine dauernie errichtet werden muss-,
ist eine Agitation auf Tirrifiiiiöbeng eingelei
tet, der sich auch gut situirteVabnen angeschlos
sen haben, welche darauf hinweisen, daß in
zolge der Ausdehnung ihrer Unternehmung,
auf neue, nicht rentabieLiniem io wie tri Folgt
Nothweiidigkeit von Reubauieit Ie. tbre Reiile
bis unter den landesüblichen Jiiiefuß und sur
einzelne Bahnen ans ein weit hinter diesen
zineiuß hinabgebeiidesi Minimum siiiten
werde. Veranlaizt durch eine Mitbrilung de
töntglichen preußischen Regierung habe ich die
Beliiebresulinie der Eisenbahn-m welche da
mals nur tur 1d72 verrinnt waren, einer Pra
fung unteiziehen lassen. Nach dein Ergebnis
derselben ersuche ich die kgl. preußiiche Regie
rung zunächst, die Betriebdreiultaie lür dae
Jahr 1573 abzuwarten, wankend dreieloe nach
der von ihr der preußischen Landrooertreiiing
össentlich gegebenen Erilarung meiner einsich
beitrut, gelangte zu meiner Kenntniss, daß die
großherzoglich badische Regierung ain i. No
vrnider s. p. eine Erhöhung tbrer Tarise habe
eintreten lassen und aua einer Eiiiaiung deo
tgl. baieritchen Staatesisommissaro in der
Sitzung der vaierischen Kammer rer Abgeord
neten vorn 29. Januar d. J. ergibt sich, daß
zwischen den Verwaltungen der baierlichen,
wuriieinbergiichen und badischen E isendiiarien
wegen gleichmaßigeii Vorgeheria in der Tarlf—
frage eine Vereinbarung stattgefunden hat
Mit Rücksicht auf die dein Reiche im Artikel 45
der Reichdveriassung überwiesene Controle oer
Tisenbahntarlfe ersuchte daeRetchosisisenbahip
ami aul meine Veranlassung die igl. Dumm
bergiiche und die großherzoglich badische Re
gierung um Aeußerung uber die theils anege
tuhrteii theils beabsichtigten Taiifmaßregeim
eine Antwort auf dieses Erluchen ist Seiten-d
der ersteren — uiiier dein 20. Januar d. I»
Seitens der leyieren aber bisher ubrrhaupi
nicht erlbellt worden. Jch glaube niich der
hohen Bandes-Regierung darüber versichert
halten zu dürfen, daß eine allgemeine Entfer
höhung nicht durch eiiie voriibergihende Ber
mindeiung der Betriebsergebntsse,sondern nui
durch eine dauernde und erhebliche, in Ver
iehrosieigeruiig iiiiitt genügenden Eriatz fin
denee Erhöhung der Betriebsauogaben mon
airt werden kann. Demgemäß habe ich dao
Jieichosiiiienbabnamt veranlaßt, die Betriebs
ergednisse tür 1873 und das Maß der Steige
rung der einzelnen Ausgabesaitoreil zu ermit
teln, gleichzeitig aber wegen einer mit Einsiihs
rang dedMartdleiinigd unvermeidlichenRelorni
der Tarite unter vertafsungemaßiger Verac
sichiignng tolcher Transportartiieh welche erste
und unentbehrliche Lebendbediirfnisse sind, ein
zulelten und nach dem Ergebnis eine Vorlage
stir den Vundedraih vorzubereiten ele.
Daran schließt sich der Antrag, die Tarisre
iorni selbst bis zum Erscheinen der gedachten
Vorlage zu vertagen. Nunmehr hat dir
Reiches-latet neben dem wiikleuibergischeni
auch ein Schreiben des badischen Staats-Mi
nisteriuino vom bö. b. M. vorgelegt, welwed
sich, wieseneg, tür die Rotiiweiidigielt einer
Tariferhöhung ausspricht.
—-—
Präsident Oraiit irr ublem
Humor-.
Präsident Gram ist bekanntlich so libweigsarn
wie Molrie, wenn er deßhalb auch nicht dec
»große«-, sondern niir der »kleine Schimmer
i)eiiit. Davon machte er ain 27. März eine
überraschende Ausnahme. Von Süd Carolina
war eine Oel gation einer Steuerzahler
Conveiiilon nach Washington an ten Congreß
geichickt worden, iirn sich über Belastung zii
betragen. Dieie machte aiich dem Präsidenten
ihre Aufwartung» Burg vorher aber hatte ihn
Senatoe Palterson die Rede eines gewissen
Garv mitgetheilt, welche dieser in der Conven
tion gehalten iirid worin er den Präsidenten
»auf die heftigste Weise geschmäht hatte; die
lRede war jedoch von der Mehrheit als ganz
unpassend mißbtlligt worden, tviitde aber voii
oen Rings heniißt, iiin gii beweisen, daß dieie
SienerzahlersConventioit rebelltscher Natur
sei, weis gar nicht der Fall war.
icer Prasideni war io indignirt, nachdem et
dieIe Rede gelesen, daß er seine Jndignatlon
nicht brherrichen tonnte, als er wenige Minu
Iten später die Delegation empfing. Nachdim er
sie angehört iind eitlart hat«-, daß er Nichte
iür sie thun töten-, und daß sie sitt ieibst hilieii
müßten, fuhr er aufbarsiue Weise fort: »Ich
lage Ihnen jedoch offen, während ich mit nicht
geringem Interesse die Vorgange in Jhiir
Steuerzahler- Conoention verfolgte, wurde
meine Sympathie sum Theil durch die Leltüre
einer gewissen Rede eiliger-nn, welche dort ai
hallen ist, urid welche gemeiner uiid veriaumdes
iischer ivae als irgend iriioirv, ivas ich remiila
ietbst von meinen schlimmsten Feinden liii
Noiden e.f.rhren —- eine Rede, erbitterter lii
ihrer Piriöaiichteit lind Unwahrheit, als Alles
was ich jemals gesehen, selbst in der Neid
Aoiter Sun.«.
Der Präsident hielt hier ein, nachdem ee ge
gen authwovnveit eine föcmttche Rede in
einer Erbitterung gehalten hatt-. Die Dele
gation stand zum- qnnj stumm und wie pec
Itetttem So etwas hatte sie von Grant dem
Schweigee nicht ermattet. Dann qka ves
tuwtm Einzetue dem Präsidenten ter zu ma
chen, day ietnotiate Btatter die Rede now
schttmmee berichtet hätten, als sie tn pet- That
gewesen, und daß m Conventton sie gctaom
hab-, Ins es ungerecht sei, etne ganzt- Bürger
messe, wetche Schutz gegen Untetvtuäung sachk,
tut vie angeht-eigen Mahnungen einer em
zetnen Person verantnokttnv zu mach-It.
Der Prastvent antwortete auf Aue Entgeg
nuttgen nut cevtttmea Worten. Er tagte tut
tee Andetem: Ich habe numats enn- Rede ge
lesen voll iotchce Bosheit, Gemeinyeic, Inw
vett und Grummet-am Wenn ich Nenn
deute, kann tch mich kaum maßt Aus oen
Einwasß nicht Alte wegen ers verant
woittswzu machen, ging » nicht em. Ue De
tegntton zog sich endlich Iwwctgcud und tn ite
nm Unmuty zum-L
Wilde Vorgänge in Ungarn.
Ueber m Vorgäng« in Um eine Stunde von
Pest kntfmmn Ostia wird Im Pest-c Inn-nat
zeigend-s kkuihli «
Der Neupum Gnsiwcktb Michael Jan-,
Istlchtt fast dies ßlg Jahre Don Bucgek ist und
ich Hans-c bei-on sollte kukznch rasch d n
fimigltcvkn Esuuct swecnlok Eines weg-n
ums Stknmnnstanreo von 57 fl. mqum
weiden. Da Jknte sofort den gingt-n scheu
seines Nüclfmnoeø sahn-, womit jedoch M
Omntoc nicht zufriertn war, io entstand un
Wonwichltl,« und Jmke Iou hierbei so ausge
amc habet-, daß er den tDthncntkn mit sinkt
Hacke zu erschlagen drohte. TI- Folqe davon
war, daß Jmte nmtirt ward-, was nur sehr
schwer durchzusühun trat-, da er ten Nrupenek
Sichesheitøokgantn bringen Widerstand lis
itele. Endlich konnte Jmce ürecwnnm nnd
nach dem Gemeindewas gebcncht wetten, wo
et stinkt Rom-eng main mn tin-m weh-stün
pigen Arrest bestraft wunde. Jmce soll bald
rntnnf im Anene echmlt gesunken wocvtn
inn. Wunschan verbreime sich wo Gerücht
von Inn Ton tesstlbny womde m näh-m
Ilen Mitiliellitngeii ln llntlaitl atsegt tottrrens
Es wurde nämlich behaupten das state in
Folge ooti Mlßoanolitrlgllt’.«Affekt-et selnfl
nilt Gewalt erfolgten Verhallung erlltt, er
sto.beii ano erst rann von Ieti Slcherveils r
ganenztite the Vorgehen vertuschen wollten,
attfgevenlt worden sel. Bei der arn Samstag
vorgenommenen Ovourtlori wurde äeztllch rou
statirt, daß Jnire, ln oessin Gestirn Wasser itnb
Blut gefunden wurde, durch Ernenleri leinent
Leben eiii Ende gemacht hat. Nach der Ov
oiiltlon wuroe der Letmniitn von der-Wittwe
Jinie’-I in liessen Wohnung gebracht, von wo
aus Sonntag Nachmittags 4 Uhr oao Weben
degangnlß stattfand. Sonntags toracv man
ln Neupest viel von diese-n Toeeofalle, irrtt- to
irae es auch naturllch, daß sich okni Leichen
ritge aber ZOW Pertonen, tuntelit oern Aehn
trritanoe angehorei-v, angeschlossen hatten.
Ler Sarg wurde nicht ooin Trauern-nie
aao direkt nach tern Lriieohofr. tonoern attf
e«nein Umwege an dem Getiteintehaiise voi
iiltergetragem Tort wurde angehalten, tino
eine Frau warf eint-n ersten Stein ln eln Fen
ster oeo Grmeinoeoouteo, wobei tie geritten
treiben toll: »G)sillios him, ilc viiti « te
tilkloziitow (dit Mo der von einem Richter,
- vier lti dein Opfei). Naiv oteiern Jnteirnqzo
bewegte ticlt oee klug iiaw oein Frletliofe, wo
del ote Menge irrch rie Anwelenveit von
mehreren Coiniiiijanouren immer rnehr
erbittert wurde. Zwischen 5 und 6 Uhr lelirte
ole Vollomenge ooin Letcoenoegäiigniß nach
keni Geineinteoau e zuriict, roo lich ole laute
tten Verwltnichtlngen Luft machten ittio versl
Haus zu erstüsnien gedroht wurde. Viel-H
ceni Hause befindlichen Paul-irren tahen lich»
gezwungen, in il) ei Verti)eioi"gung einige»
Swlisse auf tie Menge avznteiteim
Leider traten diiie Scheine Lei der nahen
List-inz, Und tollen eine zinit und iioet Mini
ner, angeblich der Ziniteieeaeirlle Liozet unt
ein Schlosier, erschufen worien sein. Hier
durch wurde die lachtenng noch großer. saure
schrie durcheinanrere »Zunoet das Haue an,
bringt sie unt l« und dergl-ichsn. »Le- Not-re
Anton Beiiieiv, welcher tnr (o)einetndebause
wohnt, bat die Menge wiederholt um Ruhe,
und da E nige aus ihn loostiiiztiih unt ihn zu
mit-handeln, eueite er einige Revolvtiichüise
iri die Luft und innd io Gelegenheit, mit seiner
Frau und zrvei Pandiiren in d..a nebenan be
findliche Eveentrale’sche Haus zu fluchten, rvo
Alle vie Nicht im steuer verbrachten. Einer
der Parieuren wurde von der Boltgnienge arg
mißhandeln wahrend vie anderen aus deui Ge
meinrehauie enttomnien fvnriiem
irm niresßiergeivöibe in der Nahe, ipo man
einen Panourtn versteckt wähnte, wurde ganz
ieriiöet. Lte artigen-achte Menge drang in
dao Gemeindedienst-, ioarf dort alle Arten von
Mobilien, amtliche Artenreglster u. dgl. ten
Hofe auf einen Haufen zusammen ldaruntei
auch die Zimmeteinrichtiing des NotareJ und
iitndeie diese lltensilien an. Gegen sieben Uhr
Abends erhielt ObersStarithauvtmann Thaler
von Neuheit eiiie telegrabht che Nachricht von
dieser Revolti. Thale-z suchte losoet den Vice
gesvaii auf, damit Ptilitar requirirt werde.
Obgleich Neuriest außerhalb reo baiihisladti-.
schen Ravoni liegt tind der Coccums-Behörde
untersteht, ertliirie That-l sich bereit, iosort
mit zwölf Husaeen zur Herstellung der Ruhe
und zum Schuhe der friedlichen Einwohner
nach Neubest In reiten, was jedoch nicht are-p
tirt wurde.
Um 8 ulir Abends tvurbe von-i l. k. Staats
babnhofe ab eine Corndagnie Jnfanterie rnit
telsl drei Straßenbahnwaagong nach Neuvest
befördert, roohin sich auch eine stärkere Cavallr
isiesAbiheitung begeben habe, weiche dort vor
9 Uhr anlangte. Bevor jedoch dies geschah,
ivuide auch das Dach des Gemeindebauseo in
Brand gesteckt, welches bis auf das Mauerioeel
abgebrannt ist. Die Nester Feueiwelie eilte
ebenfalls nach Neudest, wurde jedoch anfangs
iutn Lölcheti nicht zugelassen und von der Menge
bedroht. Ais ntin auch das Militiir eintraf,
vertbeilte sich rasch die Menge, und wurde so die
Ruhe wieder hergestellt.
Das Militär verweilt noch gegenwärtig in
Reich-M tvv auch die Feuerwehr einen großen
Theil der Nacht verbrachte. Derzeit sollen über
1400 belchisiftigungslose Arbeiter, darunter tehr
viele Italiener, in Neue-est seien Die indirek
ten lliheber dieses Auestandrs sind zumeist be
kannt und werden zur strengsten Verantwor
tuitg gezogen.
-—-——- u
Ein allzu patriotifcher Geist
lieber.
s Mü nchen, s. Mär-. Eine der seltsam
.sieri Erscheinungen, welche je in einem bairi
» litten Gerichloseiaie anzutreffen sein möchte,
iaeioädrte der katholische Geistliche Albert
Wirnniee gestern Abend vor den oberbairiseisen
Geichworenen. Er ioar der. Beleidigung des
Latideoherrn, begangen durch die Piesse, ange
tlagt. Winimer, früher Cooderator in Nie
deibaiern (Diöeese Passaio versandte eine ini
zedriiar o. J. von idm verfaßte Broschüre in
mehreren Erentdlaren an das iiinigiiche Endi
ttet, sowie an seine Freunde; in dieser »Dritt
icher Schwier« beiitelten und niit einein Epitog
»ein König Ludwia ll. oonzbaieiw versehenen
iBroschiiie de.ennt sich der jiinge Eooderatoi
jaio eiiiglüitendee Verehrer der Einheit Verruch
» iando, begrüßt dieselbe mit den wärrnstea
Worein nnd stelle aiich die angebiibriiche Zu
iniitdung, dass Rönlg Liede-is li. seine Krone
iii Gunsten dea deutschen Kaisers niederlegen
tolle-, weiche Krone ja doch nur aus den Han
den Nat-o eon l. st.irnine. Das Gane charak
ierisiri sich als ein etidad zii ideaigehattener
deneschipairiotischer Ziiiiinsiotreiiiin bon dhans
iasiipcher Verworrenheit. Wirnnier tadelt, daß
Baietn seine Königoiione dem fortgesetzten
Unaehorsain gegen dno Reich verdanke, nennt
diete Krone eine Schmach aiis dein Haupte
Ludwig ded.Deiitschen nnd vergleicht die tieins
staatlichen Fürsten intl Thoren, die in ibrer
reiatioen Kleinheit doch nie zur wahren Macht
gelangen und eine trügerisae Unabhängigkeit
derer den-schen Vaterlande verziehen. Der
junge Geistliche tote-de in Folge dieser ,·iiner
.b"rten« Schwäceneiei sdsort roin Bischof oon
Passaii seines Amtes enthoben iind irrt seit
einem Jahr brodloo derive-. Der Angeiiagie
orrtssridigte sich seldst vor den Geschworenen
iiiid aootdeoiirte am Schlusse seiner Rede den
Glanz des deutschen Reiches ziemlich still-är
metilch. Er idoiiie nach seiner Darleaiing ein
patiiotilcheo Ideal begriinden nnd auch teiiier
seito ein Steinchen inne Wiederansbaii ded
deutschen Baterlerndes beitragen. Die Ge
twivorenen ipiachen den vaiiiotischen Priester
sofort frei, wag vom Publikum mit Bran de
griißl toiirie. Winiiner hat ein Jahr in einein
sranzösilchen Domiiiiianerilosier zugebracht
nnd doil nach seiner Aussage gelernt, sich als
Deutscher zu inbten. Daß er nrin »in bereitw
aetvorden, dai idin nicht iiirr seine Stille geso
itee, sondern auch den Strafantiag iiiaezogem
welchen der König cudtvig direii gestellt hatte.
EIIII hetvotquckenv I »sehr iIIhI
nicht vüvIcv aus uIIv wi- v IIII bImIIII-,;
wInII dII IIIIIVII SIlveI TIps Schuhk
IIaaIm DIIIIIIIIII IIspaIIII Euch sie VIIIer
EIIIII Schuhrichnuag.
Bei aIIIII Swuthaudlua zu del-Im
Vom AIIaIIIiIchIII bis zum stic
Ien O kIaII vchIIIIII IIch ou Ruhm ves
CabII OIIIIII Wirt Schuhu-um Es
IIIßIIIIchI, IvIIsIIicht IIan und sallt nII
auoIIuIIIIoIn VIIiucht I . ACIII auf mI
Palmthkmpek Alles nnche Ist Nawavmansk
Ein Potzellans SIIIIII Itxvüvsch
als Geschick de vsr M IIIIgIIaIIh III-II IIII
EII von PoIzIllansZåhnIn IIIIIgI nIchIs bIIm
DIIIIr.
Um deI thwaIIdicIIII fü! falsche Zäan
zu vIIhüIIn, gebrauche man täglich Sen-both
um III naIüIxIchen zu dIIvaIIIIII und III vIIs
IchönIIm Es giv- oIIII Zahnflnsch IInI Iosigt
JIIIVI und macht vie Zähne IIIIIIIIIiIrdIIh
CI gIhI nicht-. ZIIdsIIchIichI;,
was IIIasI mII Spalt-inge- Leim wieder IIIIIIIII
III-Im III-me,
Stationärc, Tragbare n. Astr
" "«bsu""·Dampfä·åMkye-.
General ergeht-m für Nussåt m Eos-.
Mafsillbn Separators
und Pferdequsft Un fchi nen,
B. c. Tolos- Pferde-Rechen,
Bntvicko Heu-Schneide-Matchine
und andere erster Klasse
Brauerei Waschinetin
Hetbcrt Cz Raymonv,
No. 1835 Matket Straße,
6Ml7mtz Philadelphia.
t---. ,;.s. goals-ek- gaiuomia since-gar
Bitter- ist ein rein vegetabilisches Gemisch,
hauptsächlich aus den auf den niederen eali- I
forniichen Gebirge-trügen der Sierra Nevada i
einlieirnischen Kräutern gemacht, deren medi- .
cinischeKriiste ohneAnwendung von Spiritus !
extrahirt werden. Fast täglich hört man sa
gen: Was ist die Ursache des unvergleichlichen
Erfolges des Vine g ar Bitt ers? Da
rauf antworten wir, daß es die Krankheits
ursache entfernt und dem Patienten die Ge
sundheit wiederverichast Noch nie zuvor, so
lange die Welt steht,ist eine Medizin zusam
mengesetzt worden, welche die anerkennens
wertlsen Eigenschaften des V in e g a r Bi t
ters zum Heilen der Patienten von jeder
Krankheit, die der Menschheit Erbtheil, be
sitzt-. Es ist ebensowohl ein mildes Purgir
tntttel wie ein Stärlungsiuittel, indem es
Blutanhäufung oder Entziindung der Leber
und Eingeweide in Gallenkrankheiten hindert.
Die sKräfte von DI-. YaktierDsYinegat
Bitter- sind öffnender, schweißtreibcnoey
ldsender, nährender, abführender, Urin trei
bender, beruhigender, Reizuug «mildernder,
Säfte verbessernder und Galligleit beseitigen
der Art. « «
Yankbare Tausende preisen B i n cg ar
B itter d als das wunderbarste Kräfti
gungsmittel. das je das sinkende System un
terstützt hat.
Ver dieses Bitter- gemäß Verordnung
einnimmt, kann nicht lan e unwohl bleiben,
voraus esetgt, daß seine nochen nicht durch
minera isches Gist oder andere Mittel zerstört'
nnd die Lebensorgaue noch wiederherstel
lnngssiihig sind.
Haltigq cemitttrende und Versteckte
der, die in den Thalern der großen Strdine
in den Vereinigten Staaten, namentlich in i
den Thalern des Mississippi, Ohio, Missouri,
Illinois, Tennessee, Cumberland, Arkansas
Red, Eolorado, Brazos Rio Grunde, Pearl,
Alabama, Mobilev Savannah, Roanoke,
James und vieler andern nebst ihren messen
hasten Nebenflilssen, im ganzen Lande wäh
rend des Sommers und Herbstes herrschen,
und besonders in Jahreszeiten ungewöhnli-·
chcr Hitze und Dürre, find stets von weit
chsenden Störungen des Magens und der
eber und anderer Unterkeibsorgane begleitet.
Bei ihrer Behandlung ist ein Purgirmittel,
das einen mächtigen Einfluß aus diese ver
schiedenen Organe ausübt, wesentlich noth
wendig. Für solchen Zweck giebt es kein Rei
nigun» smittel, das Dr. W a lk er s Bin e
g a r » i t t er s gleichkommt, da ed den dun
elfarbigen zähen Stoff, mit welchem die Ein
geweide beladen sind, schleunig entfernt, zu
gleicher Zeit die Ausscheidungen der Leber
anreizd und gewöhnlich die gesunde Thätigi
keit der Verdauungsorgane wieder herstellt. i
Jeflige den CKörper gegen Eranlihei
durch Reinigung aller seiner Säfte mit V i -
n e ar V 1 riet-s. Keine Epidemie kann
ein so gerüstetes System ergreifen.
DyspepflrodeernverdaukiitjlleihKopf
schrnerz, Schmerz in den Schultern, Huften,
Brustbetlemmung, Schwindel, saures Auf
stoßen aus dein Magen, übler Geschmack im
Munde, Gallenanfälle, Herzklopfen, Lungen
entzündung. Schmerz in der Nierengegend
und hundert andere schmerzhafte Symptome
haben in der Dyspepsie ihrenursprung Eine
Flasche voll wird sich als eine bessere Garan
tie feiner Vorzüge erweisen, denn eine lang
stylige Anzeige.
znrophekn, oder Drüscngeschwulft, weiße
Anschwellungem Geschmitte, Rothlauf, ge
schivollener Hals,.5tropf,ikropl1ulöse Entzün
dungen, träge Entzündungen, Mercurialleis
den, alte Wunden, Hautansichläge, wunde
Augen u. s.1v. In diesen wie in allen andern
conftitutionellen Krankheiten hat Walter’s
V i n e g a r Bi t ters feine großen Heil
kräfte in den hartnäckigften und anderer Be
handlung widerstehenden Fällen gezeigt.
Für rijeumatifelie Entzündungen und
chronifchen Rheuniatistiius, Gicht. gallige,
remntirende und andere Fieber,Blut-,Leber-,
Nieren- und Blasentrankheiten hat dieses Bit
ters nicht seines Gleichen. Derartige Krank
heiten werden durch unreines Blut verursacht.
Krankheiten aus mechanischen Zerfa
henz Personen, welche mit Farben und Mi
neralien handtljiercm z. V. Vleiarbeiter,
Setzer, Goldchläger und Bergleute, sind ini
weiteren Verlanfe ihres Lebend einer Para
lysid der Eingeweide unterworfen. -
gegen dieielbe u ichtitzem uelnne m
gentlich eine sis W alte r’
g a r V 1 t t e r s. «
zsiur cFortutliranliIleiten ,
lechten,Salzflnß,Finncn,
- euren, Geschwisre, Hi
wurm, Grindkopf, wnn
Krätze, Hantentflirbul
tigleiten nnd Kran
viel welches N
den in kurzer
Bitterd b
dem Körk ; t. ·
Jaden-,«Fsands und andere Immer-,
die im Körper so vieler Tausende schleichen,
werden völlig erstörl nnd heranrgeschasst.
- Keine Medicin. einerlei Wurntvertrcibnngdi
siniltel werdenden Körper so von Würmern
befreien wie dieses Bitters
incr weibliche CLeiden bei jungen nnd al
ten, uerheexatheten oder nnuerlsciratlsetem in
der Blüthe der Weibliciskeic befindlichen oder
an der Grenze der Fruchtbarkeit angelangten
Damen, zeigt dieses stäriende Bilterec einen
.so entschiedenen Einfluß, daß die Besserung
bald bemerkbar wird.
Reiniget Euer verdorbene- qutz wenn
Ihr findet, day dieUnreinheiten durch die Heut
hervorbrechen, als thcsser, Aneschläge oder
Schwärm; reinigt es, wenn Jlir findet, daß
es trägem den Adern fließt- reinigt ed. wenn
es verdorben ist, Euer Gefühl wird Euch so
en wann. HaltetEuer Blut rein und die Ge
sundheit Eines Systems wird die Folge sein
pi- isk MeDonald «- Co»
Ilootheker nnd Generolagentkn in Snn Franciseo
sal» und Ecke von Washington G Charlton Bei-.
New York
Iei alte-zwischen und Ohdkme II Ue
.-——--«
Die Wunscr
Modernen Chemie.
Satsapatilliqn und seine Gehälko
Uendetnngcn sichtbar nnd fühlbar-,
Wie sie täglich vorkommen,
Ins ie- Gebt-»F eMm mslset III-I Ist
Dr. Nadway’i
Satsapariuiau Refolokutz
den großen Blut-Reinigu.
Zi«».
I. seischee Muth and Verschwindet solt Schwache,
shseannung lind Meiaiichoiie, Zuuehmen und Kraut-im
dee Fleisches und der Muskeln ie. «
I. Diese-ask nimmt su, der Axpetlt nellt iiw ein, dar
Eile-n sammt-. dae saure Auistoieii hdrt auf. die Verdau
ung wird gut, der Schsaf ruhig und ungeiidrt und nian
erwacht friich usid gekriiiiiqn
Li. rein-iet- und Windeln verschwinden, die Haut wird
liar ussd esund, der Urin erhali state dei wolisgen, ak.
trüoten usiehene eine Sherrd wein oder Berliner-i
)iari1e; der urin daiiirt ieei durch die Hornes-du« ohne
Schmerz oder hrennenoee Oeindl su verursachen; eo dieioi
wenig oder gar liin Sud iuriickz lein Sehn-ers und lein
Schwache.
4. Markirie sdnadlne dee Quantität und Häuiiglees
Ion unferiipilligen schwache-ihm Ergießiingen swenn der
Patiene daran lim. rnii Sicherheit einer dauernden Hei
lung. Berniedeie Starle gezeigt non deii adspndeenden
Drusen iind dar-Ironie der Funktion der verschiedenen
Organe wiederhetgrsiellt.
b. Dei geioe Aksefehes tin Weisen des Auge- itnd die
neckst-himmng iassrunartige narhe der Haut verwandelt
eine klare. frische Ieis- aesunde derse.
C. Dielenigeiywelwe aie iidioaiden odee wir-den Lun
gen leiden. oder an Tuberkeln. werden großen fMusen
»den durch« den leichtes-en ein-wars dee Schieiniee und
tee Materie aus den Lungen. kuftsödeem dein Halse, der
Hehle und rein Kopfe. Die Foaungleit dee Husiene lade
naai,too ganie tolle-i gewinnt an Starke, der Nect
isdioeii und der Banner- und die Schwache im iiuigelenh
in deit Beinen und iei den Schultern deren auf. ehenso
das ers-direkte Nehmen und der leamoihaite hießen del-n
’Niederiegen oeer des Morgens heim Aussteuer-. Alle
»die-e heunriihigenden Somptonse verschwinden allmälig
»Und sicher.
» 7. uns sur Tag, nachden- der Gebrauch dee tat-sa
psrlllian begonnen hat« zeigen sich neue Anzeichen wie
- derlehrendee Gesundem-. So sie der Zusiciio eed Bis
tee stw gebessert, in demselben Grade niinrnr auch di
jkranlheie ah und alle Unreinigleicism Berhariiingem
« Geschwin, Oefwrouliie und Krevogeiihwüre weiden fort.
neiuiassl. Dae Ungeiiinde wird in Geiundee verwandelt,
- Geiehiditrh Frieder, Aniehwellungem eddhilittirde Oe
sihwiire und chroniswe Hautiraislbeiles hri sehn-indem
· n Fallen wo das sehiieni darin Malo-. Quecksil
Iee, Quecksilber-Summ» (diehauoe. enandideiie der an
geleigtra Satsaoariilad in Be hinrung mitKaitspvdra«)
dergittet iit, indem sieh rat Gif« in len Ansehen und Ge
lenken iestgisest oat unennochrnfrah Rückensxrunernuw
gen. Verdrehungem cilediwienen Knoten in den Ieidein
derursaiht dat, wird das Scirsapaiillian eao Gift und
die Qrurikheit aus deni Editern heraus-reinem
O. wenn Diejenigen, weiche die-e Medizinen sur die
Deiliteig oos weoniicheiy stropiuisfen oder iypviiie schen
Krankheiten gehrauaien, iich desser »die-« rote geringausii
immer die Besserung sein mag. oder wenn sie an Fleisch
und Gewichtsunehnien oeer wenigstens nicht abnehmen,
se ist das ein sicheres Rechen, daß die Heilung fort-ihret
ket. Bei diesen Kranideiten wird der Patient isnrner ent
weder desser oder schlimmen denn der Gifistiff .leiht nie
unthatig. Wenn er nicht aus dem B ute einiger leben
wird, so Irrbrertet er sich über den ganzen Körper sind un
eeegrähi die Censtitution. Sobald dae Sarsnpaeillinri
den Parienten sich »wohier fuhien« macht, wird er auch
von Stunde in Siunde heiser, und gewinnt an Gesund
- heit Starie und G ediihl. -
Die-große Kraftdiesei Heilmiitill seigt sich gerade iii
solchen Kianioeiies, ioelide mit dem Tode endigen. w
«ung nschivindiuchl. tuheeiulofe Phiieis, Seroslieln,l
Sdshsiiiiiche Krankheiten, Bekehrung Degeneration.
Wuntheit der Nieren, Diahetee; Srrikiure (augenh·iiek
iicde Erleichterung wird gewahrt, eoo son die großen
Schmerz derursachenten Ratheder anguidenden warens;
Blasensiein und in allen Fallen iee Entsiindung der
Blase-nd der Nieren. sowie in ironischen Fallen von
cencorrhra und iii Krankheiten Ie- Uterus.
Bei weicht-nisten Berinotigungen, Beebartungen ugd
svdhiiilischen Gelehrt-items hei deneiiichen halttrankhei.
ten, hei Tuberkeln iii der Lunge: hei Gichl. Vhedeoiia.
Rveumatieinuer Englischer Krankheit, del Mereiirial
Dedositen und bei allen schrecklichen Formen der Kriean
heit. welche den Kordee sie einer dollsiaredigesi Rain
Iiaiiir, und wo sede Stunde dee Lebens zu einer Stunde
der Qual wird. fordert dieiei grdiiartige heilniiilei die
Verwunderung iind Bewunderung der Mant- herau .
Es ist in solchen Fallen- in solchen alle Lebensfreude dein
Patienten hereiie ahgeickniiten ist, daß es durch seine wun.
derbare, fast iihernatüriiwe Kraft, hoffnung iit neuern.
Jeden und sie neuer Erisiens gibt. Zii dieser B siehiing
steht dae Heil-eilt ei einzig is s.iner Art da.
Zu gewohnlichen Hautlran«driten, denen sail Jeder
mehr oder minder unterworfen lit- genügen meinem ei
nige edenige Gehen dee Heilmittel-, und sehst in den
skllmrniteri Fallen einige wenige gleichen um eine
dauernde Heilung in bewirken.
Dielenigen. wie e niti ehroniicheii Leiden hebastei sind.
sollten ein Vacket lauten. weiches ein Inyend Flasche-,
enthalt. Preis sitt der Diisrnd oder 85 per hallet
Iiudend oder Ii der Flasche. Zu- Berlan del Dreis
s ite-.
«
R. R. R.
sinnt-s tax-un traut-:
sutirt die schlimmsten Schmerzen in 1 bis 20
Minute-u
.- Nicht eine Stunde I
soc Les-as dieser ssulqe Its-acht its-II Atti-d
num- su let-ca.
Kadway s Reaer Kelisk ·
kurirt jeden Schiner-.
Ei hat das ekfle nsd II
Das einzige ichmktzstilleude Mittel, :
Mai-« «-genonckuch us san-umste- Scxmqnh cis-sie
ustzfcnqasmnsen beseitigt und Cosvsestionea sum-t
Wichsm u su in der Wage· im Magen, Eins-welch
sskk sonst-gen Musen on- Ocqsus liegst-, tut-O eis
saHst Planet-dars
Ua elaek ds· irr-am Minute-. eint-M tote desti« tm
feintflmd c« Echmecs fes-«- maz du Olheusntsich - sm
ld »tie. Schwach-. Verlassen-« Nie-Hm an Neu-ist«
list-Oboe Im Kräuter-m wird a a
" - RADWAYV READY list-III
slm auseabllcklscht hüllt Ism- Ie«
Entzückt-Ins m Meins« der VIII- usv der stumpqu
cost-täten Ins wag-« mmlopflcivem Widmsnssdelchsus
sea. Mundwerk Von-tin Treu-, Vorweis-. Kennst
Oasen-m- Ycrpfschmekg, Zins-umd, Neue-this Immu
n·-I·, ist«-Mit Wechiclneper.
Du Nimrod-ins M Reavn Ren-s et dem tumm
idn erkrankten szktle Mo Ums-ums Itd tiefemqu
d« um« vsetz-Madam «
20 Tropfen in tin-m halben Glas Waffe
skskltlsia la mass-u Augenblicke-i
Its-vom Seitwärts-. Pensions-m bös-a sys
ichasnsh pekdokbenkn «Magkn« Zion-htt
. , Durch-all, Berstopsuag,B-ahutiskts
« and tue matt-ca Stipen.
Ieise-se sollten stets enn »sich- au Not-san Its-II
set-ei des sich vuvkrm Wenige Tropf-a In Wasser Inn-s
Knospen over Sommer-. m vom Wechsel des Wassers
Irrfahrt-, serv-usw« Ei m Icssek als fksxuöfljchk
staats oder But-u als un Neun-incl.
Fiebci und kaltes Fieber-.
siedet Its Wechselstrka für 50 Sei-« taki-L It
est set-I hellt-ums tmdu Mel-, set-des Lieb-c Is
t mische- Iad gse isIskises vermum- Krankseins
es-, Odium-, topdifsis etm and lex stig- es
imns tsk0 sitt-Hob Im izcholfa Acin
Mit-Sie ils Musen-· Im- snuss so s« .
.,----—
l
stslskckfäsnyss Pers-er sparsame
und kegulirende Villers
Ims ankam-, isuvkk sum-w is-- m Haut-II ite
Stöksngen sei Miste-[ der Lebe-, der Eva-mein m
stetem set Glase. Nasen-them Kyva tmstspfatm
ntlessigtem Usvekcsaltchleit. luden-m, saht-as da
etc-; Entom-seh Unsek«lribsmt4uscung, ums-Ism
Iss sllt Nimmt-sen m ven. nun-km dkflaskzjhitd
Mann III III-It caI sie desin- ltkiket. «’ ,
, » Reine Pflanzenstossr.
Inmitten In- Metlu:, Man-mu- om Ihle
Its-stimmt
S- Man beachte m folge-neu Sonn-some, seel
Cc M bunt Stvkunses der Wer-unun»iokgssu ans-Q
mt «
. Dampfan innen Däuckcdosdm Bluts-urkan nach
dem Kasse, make- Gemimitch Unsinn-, Sovbkcnaem
Wider-rissen gegen Nahrung, Gut-M v-a-uevmulluns
nnd Schwere tm Magen, sank-s Vlusstoiekh Inf- unt
Ahn-packt m Magens-ahe, Schwarm Itmsktes und
Muse-u Anwen, ckrzcuckuisgnsp Zusammenlchkeckm unt
Gequ des msiscksao heim wage-« Muth-m p» Sky
lnft,’i0wcrle Punlxchen oder tu BI d dir-kämmt
sck den Augen« Mel-set und Umpr rot-met- tm Kop e
Mangel so Saum-m gilt-e Furt-uns ver Deut nnd Im
Augen« Sch m tu ver Seite, in In- Bkust ans Un« Om
dttn. olösuche Einfälle von Hist und Dunst-n II Bleibt
Wenige T fm voaNadioaI’o Print bemit- ssi SI
Iem von all den ges-antun Störungen.
preis 25 Ckisks fuk vie Schacht-r
Nadwkm u. est-» «
32.Wasken, Ecke Ctsursv Str« N. Y
Ples Kalist- kink »Wan Ektsksc em- Amme-kei
Rsospav I. co» Zd um«-e »- N-« »Du-»Ich Sen-»Ne
Isth Wust-»nur Im- ’-« sen susuchtcki
puflen mil- m . - sinnigem
II kmm Hm our-us v- Its-es i Mitm- flad ps
Ies »so Sehne-gut Yo Indes-sou- sesefta als grast·
ess. cis sit-Inm- llussmats Ick Entkeimt-, Otto
sls Sump- dsn Ind- petksßmst Im- lki. di Ue Ut
02 stem- svsslhtms set-wem Du sites-not s
eelin-» Ieise Imva sei-Its» unt-. pskes au
fsctfclth Inst-ft. In Unter-Is- ichkm ists ist-ds
IOeI seist-»du leid-Ist set-s so honteuse«-sm
Eesuatheit use- ftuu us m- II set-us I- ists
»Quinte«-es
sim Zion la s tm stets-i is III-I sinnt
Its. ils us II e hütwlsklml It Usnselsåi sich-s
Ie- qums sah m Glut-ein« suec-sen ans vika
seyn-am Ist Messu- dauiscs Im- ekssksea sich
kos- Amslses Im Iävqsd m leimt II Zahn
nd Ue cskpugllchltltks bei Mist-til- betstm its-me
sas hat ei rast sengt-O st- sehr-ad von, Otto-et Hm
Mut-c sei Its-muc- dus Leier soct Istkefnksaasss
Des-töt- ugsssh Zu set Im su- faaven, als Iei
s. tschi-usw- sal to schmal-L u
ssnsn Alle- mtsast seid-a, m am u
m Fa am- cmes Its-« t I kd. I« Im mag eta
san-III- cssets Ihm endet FI. MI- mindr
« sinnst-tatst If III-täusc- III sei-Its is smqu i
Matk wirkt-as Its Mast-ke. Sie Iijruksmvts Its
Speichelsat I klem- -u»kssest Om- stammt-.
Io- Tals-et Inst Is» »I« Wind-un
· Man »Ihr-us absehen thue Schan- sasuktmcs Ida
u s- keok ums-. m u tw- Vpies Speicher-IF m
Iskktfr. wie seist-oft so sall s sit Vers-a such iela
Its-, Felde Scheu-I Ists-state Ville- eintrat-»U
Ilalchniem us Usdssttgisdt tm Im sein-! unt
miethe- nsstm uns sei-In nimmt-thrde Ou
fsses,-«Ichen s- fis-m lade-. tun san-Mc, m
im Iiutls III seht-: Quem-I EI, tun-a seid I. stünd
nd sum km sum IM- wm tum- -ekpes., .
Sis- sft tust m Sust- m Schnitt-fast tu sil
es Dame-. selt- ss Hasen-up trank-c Lebe- Idee
. empfi- nde-. III met site-. ssä dies-schrecklich«
mai-Ihm Isi- Ipset sc Heim Ist- ss tpke Lan es
Isllttsstkgmiiu Its- sii leben-« sahns-s- Los
am. Drum hast-m pe. Ost-C its Mel-matt
mtchesiukiei Saus-s m SOIIIIsIGtDemktekk
it II lds Indi- I· us s sit Its-next met-um
wandelt aus-( qtlsllQ sti- ile tun m scksTöks
fis-. tun-leise sama III its-a ist-Mr edsavlsns
tief-lic- Iokdek herstelle-. ihn- Vr. schm- ns sum kais
Stock-mutet Somit-sucht II Ism- unu klom
tmmk zu heile- M II- Ieldst ver-a « Such-, quzxyqjt«,
Instit-Im san-, M es ihm hcuüg svluaska vin’pa"cieu«·
tea siedet- htsolllosssenstcciunvbm II bringe-. Men
sek Lgmspk Iak no use gesunde Lunge he-. f· m tot
ZIIML dsi du laut eit- eoswleke Kur tut-le- lis
sest Ist sei-us ist«-ein«qu qui-I tust
Dr. Sie-s lu- tes-I Sonnabend I- let-a DIE-s
Usan sie Is- Secfu aus Ikchsicsce ans-met im
des III seist Immu- Isd Mille- staut-tec
di ttodt fondertbesiup e
am « sich«wpm;" ,·
Und dle state Ist gelangte m Dokm si est-» techn
eII Steckt-W nt dtefem Falles Wenn Nu Beseht ten-.
ro paid-. Matt tiek Welt ventestmpas Lenz-»Macht
etlpse II, sen- smt keittzeittg. tote vorgeidciedeth ste
kese Entdeckung in ver Materi- mediea. vea »Ma- Im
seht-l- sesect pati- Iav LungenItIUtheitett samt-m.
ft hat matt atti gesagt- »Wir baden ist Jhtek Mec- t
erman weit Sie so viele leveaoesBetvetsi bade-, se ebe
tut-d on Oebettttch Ihm cpkptttl und der »Dumm
IMW cgeheilt Impe- stad.« Axt-Erfassen set-öffentliches
wir uo ein Zeus-Its m same-ne der Lebende-. unm
lait nim. s ja lese-; - . .- . «
Es eelctu, wish il. III. IM.
VI. L. D. I. Wild-m - sendet bek- I’ ZII Inn
lsss hesiel mich et- Anfangs unbedeutender Dust-- coel
chee Idee bald eine-e ers-Motten stammt taucht-. De
—- von — empishl mit Lebe-thing In nehmen« selchei
wie-er laste. Ist- etam Erleichqu s vers-dessen tot-eve,
mic) adee ais-s enktmt kenn-. Oh Drei-tote des Leber
tmw nnd ist-O Auweh selcet mit sammt Unwe, keins
oder brachte mtklbessetttap Mein Evens-Ie- wtskve vo
Tag zu Ists fehlt-tum- n ab tatest et flink-II te I
tat 0 Int- sa undel that-et chtsdcuchj let
p e as. sue list-· Mutet made to« sen-leis Some
»Bitte ckee Tat cpkstal« in nein-dem s du d le
»st- slsscve tue Its Ic- Vtttses .- Id ils
ich echt est-unten daue, Ist It tat De
inavhe e völlig steter du«-stellt. sc
habe endet-chau- Zapke Zeissat Sbttus set scheetdeth well
Ich sandte-« michv su tett deu. seit tm de e Ich dtevplle
UeheKuqtananillch ehetlt Ia tem. Z schreibe dies
tust stekt umk. te ais en ei des-usw wisse-tu
chett, Denn Steei sur aggeme end-des »
Mit aufrichtiger Das-hattest svk « - - s
» » . Winsteldsicskdsss
sslts eefqlketter Itedtzhey selchee Anastasksplme
usw« widmet set-te sonst Zelt der Unter-Indus u- pa
ssieateu ist pensEmpiiusssttsmem set-» Disiea Drei kost
sttlttzmde Amte von qaextanutee Tüchtigkeit stehen m
un- Heim fut- dle stottmtnsen bekleidet sem- ch
Imtdltkuat tetae Kosten peeechnek
L ELne solche Oeleseaheu bietet set-enden Inst-Inst
an e. .
Okttfe tat fis-end esse- cdclle m Lande-, t- seiden
um Rath anaeitqt med. werden veoam Iud strengen
M beantwortet leesstu solltest tu Form vo
lsechfeln oder pessima-»unge
übetstscht satte-. «
wet- mt Ipi hart-s »Im-ten Voqu s Ville« it
pe- Schschte1. tefeldeu sem- mtch cats Its m se
tktt ed pet- Post fuqesttndy
eth- ves W ihm-ts- .ptae Teee tat- csedlak Its-O
» per leichte sm- QU I- Dnsesd Flasche-. gute-dass
Iet- rpee .
Ue Zuschusses ists-I edeeißee seide- es
s. c c
. « II , ..
as. m sak- FHFFLSHL v
hin-en es sIes limite- IMII· ’
M Qld Womiuitn Dampf-Ihm
ICvmpamk
« » I—-.- - West-«
Bier Schiffe per Woche ttachNetrsYo t.
Ist die Bequemlichkeit unserer Gönner und des Dahn
ttttno,tptto,dte-c Sontpauy von Mo mag un Zu. due-.
td741atiuetuyeec nagst-winden Itschcovutu get-ernste
Maine-. Dlo Don-intuit« Womit-te, Ima- Bell,
»Ehe-may hat«-tat tut- otmjmvnd, an text-s
«- tealmkh Oestnetvmkh stets-IS u. cumdtuk
m Hoch-»amt- aotawea quer-.
Mes- ;chtnt into ganz um und spat-den auidtütttta «
sur diese Bin-tue get-aut.
cte yavttt ptachtwue Satan-, etste Roms usi.
Cum-Immer.
Die cpmuy Bauen-lichten unt) Betten-m- stttd ht
matten-up
Matt-tm welche unt ttesets Linie vers-tm werte-h n«
sen tesettttaptg la Linn-Bett tm nut weidemm Me- ce
stunk-no, di Atotty Won
Uuuu sttc Its-Ue wettet old Mike-Bock wetka ftp-u
.esvtcest unt- twp kaute tuwu end tte ttitktny seh-- .
»Hast-u te«a)1«ec.
c mffe tue-u Utnie verlassen Not-fu« um ä uve N. «
mittan ums-mir cev Anat-m
ytsw nagt-entmu- .t- u Mc Aben- d jeden Tas.
Wesen rot-met »Mit-un make nut» um an
Deo-ge W. Uuest te. C»., weine-.
net-. Dis-la www-two Muse-sey met-tut
« § Nun-t- «
Nascher Ab,kattg. »s-« u-«
«I-"- Ur- s- — Illk Copns.s. -
Atome-i apr wen-um« .
pur-v unm- vtaptW Damme-i - sein-as um I
ykkvspxslsvll tm Ins Sttdl Wcktl Wovon-sum jwil .
ssoma unt- qukacnppskapoc ess, zust- aus-kn.
gntnakm csllonm um« »Hu-« «-««. ««q cum-h omg I
Atiruscn an- wcgiauuarsy soum Jf um FULng «
»das-· hister Its-Hin hob-u um«-um« www «
tm kein hin-u- Sevvsme wen-kraus sur In. Um tu.
un tun-mut- m-» Wenn-n Ast-to cost-Instan- um «
Faulin not vol-e Commmmk Zko c impm over i«
.svonnku- Ithslt to « « sum summ- - mich Mut-.
lud-« wenn-o zu auseavuuuam »mume vorn-m .
Ttk zwang Mvu lieu uns-r Mann-a - sonnt-M- k;
nnd Wuchs-a ca, und In so »Im-h wh- a. m ski
Vctbtnlussg m ctk Wut Ums Lob Jst-« tut-IN
stimmtpr verwenden usw«-s wohne-Ue Umw- .
hugsqeiape an; m nahm-i Ruhms e Inn Im m
new-u sendet-. Mu- cmoko un ssixptue Vom
«d1y with und 1«« bis-am nu- desss num- Juvxr. sus
gnu- stsaatrw ot- mi »aus . tun Atti sinnst-when .
weich-«- auulcht, solls- Im Cuumke Its-o sznmnltc
- weskom MI. Bkuotd u. Co., Mem You-h Nun
» I tu o. um«-« us «
MMW S » « Ugenten vertanv
vctt Sau arg-teilw.
«««t O « sst t· ·
Zd llks M « U lich
Silberglanz, elm stock Ist-kos. Ein »Man «
can-s unter Les-n A-« u us Mira-paaren Darmk
ssn stach. Eins-take Anm- oencum. act-inn
wpmci cick Summa when-nun en« v
Schwedisch Wem-.
Im- uie Drei-umste
IOICIICO sitt-.
oe sehe el- pfekdsudtkt sehn- evgteem el- steh
msfchwedsschet Um bei but vtqenftlsefeltchen Forschungs
Ieicht et fsst.gufellea1»be(leu ver Ecke samme, on p
ssmge Dem-m gewisses seit-m sus- m sem- dates
In bildet Ue hinweist-mil- s
COIeIUO sit-II
Iuadetvolles Stärkung-s Ins starkeman emsttel aner
kannt. da u lede- qttdete Heils-met Mein n de- ten-Ue
ibekm t. Tiqi Meeres s- »se- .60Iediich Bitten-· Im
lange ' m eia tiefes Gebet-ums Ins Ost u noch jehe. Za
eest wurde ee von ska R. »du-miser- des Ckflndeke fü- ein
Iobe Samt-e überliefert use is e- sse-cui sumdsltd
sei Ixeiiv Jan-ne saße- ses Eise-mutato das Recep
du » chweyiick steten« kenn-, obwohl ee Mele fälschlich
sachahmen Ist- schlecht ern-s III-, sie Gesundheit Me
Mitmeafches durch den txt-as dieser efälschna Nachah
qusen sit wüste-. Ietcm ähnlich sue even Ins schmette
» Die des echte »Seht-»Mit bietet-» Ibek see Gesundheit
xchävlich sind. sähe-ne saeoetikenmct tat te »Schau
icchsswtssstillbaet unbei- Isp te es erhalt
« Ian III Im pesyssees wichtig Ist. sitt Ue lief-missi
- es Nesin denn gelenkt pas lebet Masc
: seich- mechke »Sei-wem s· mer-« arbeiten-Nasen
: musseife m verderbe-es sehn-e einsewa I.
! .- , .
Vleses sltfets Iß list sa- fchon Me langes Jede-e- s
!
!
sollen-Ists
; lebet IRS-Us- Ielchee am Das-pfl- sedsflee CI. spl
tet ual m ei. M eine-a luenllifchea Itzt-abl- IM dem fes
sagesteqbatea Betst-essen In Ase-h vers Theil I nehm-I
tap deutsch but-D dle Zuecht seva sue efchlp ks u sei-.
III »u- Gesnsse schnell Ist chee he there Scham-sey
Blum Doch axde slleit see eilest lebet ladet- III
c- ase den est-Mem da et Isme- Ilstck Las-e- sieee et
Im cis-Ia am- Sp quält ne vpsmmek « sen-s
Ins Heu-»unp- llmgebaup Vl- tnckuche It bucken
bet- Meins steh-echt tät-see rä- u, m Is- haue
llchteit wies esse see-blose sub ’ fette-te- s skt see
swsftsemdsi us Lebe- ebs eise Les til Ia- se bit Ue
Nächsten th meidet-. Itsdfelm sue keep-M III if
set u- Setdstmkdr. et see- es
xl - . ' VIIIJIF
leide-I Tme Ile fdeeckl10eI«COI-Ieezes ists-l
welche Hefe Krankheit mit sich Mit s· Pest-CI des «Sch
Usch Bitte-ke« etiu eilt-lasen edit Im, Ist-käme- ldeia
- . us ., get- . stete- des-u
dtout-gel- tend bedeutet-e Im set Meta- Iss wochezs
esse ach bestes liest-des m eine »Mit-di e heil-us e
" elt it. taufen-e fes-et den It Ja setze- Inein
it sten- dielgi Inst-tm d sie-« I sein-Oes
Interesses-IS
i U
—..ks::k:gztkkt::e.«s.æa»sssss«sss0s
; Osmsussslcksh
est-, Ists-Das stellst WI- se II
W . , . v .
Itckcs
" ,S Mäsfletekeamtdmannahm-Zuspru
Iegtewn kantheuea iI—,SchIeM Bitten-( pas-Inst
set-sie Ssusmmeh weites set beste lau-einiger i« ::
« iedtx Ibek vlkt set Osten-O II spät oder nicht Ran
is m III-Maus des-taki- fv dII positi. Mast-h
Hcatlschsteber sit ins-e im siedet versank-u Mask
Etei sachte-den tsni mai du« seht-auch fes-te einse
e
M sahen da Krankheit-i ii tief-i Statu- eiie ci
t sthsidinis efforts-. .
I Intuiiisttestisettesh
1
i Ue use theilflsye tei Körpert. sp
Ikghkitlk Salt sein«-kosten- Nadntas und Kraft. Wes
iet Mast- nid ums-e Vernimmst-seit nachlgssem Ida
Itllt ch Im u entwickelt, mai des san t Rosm- let
ten-. Dusztinihemy wette tut sestöttek hätt seit d
sekttuusztvkgane aus- ei,si-t verschiedener st, ssa
Ue hinwarf-O- tlem inne- Utfella Dm m ds
ctsiit soda- nt «S irdisch sma« ti es m Stär
Idstätmi Obh, Ue erst-Instit sie regelt Iad id
, Antrags-tandem, i- ms- ksnmems dem, di«
! ists-laut uns dachtet-is Ist-r sit. Wu- sen-m
Mitleid-n .
Its-titsc— s
iit ist aben- hiRhstwam samt-i edei f· ed
tut Sehn-sei der « eathstiqkelt. m durchale
Inla e thei- reftlde Ektä ums. Weai tlt Spei e nich
sehst bete-net und m Körper ti Folge dessen at t du«
suscls ernährt-sied, Ins Ihm cru- ctnmtei um
tu etc-schi- Sästes erliesi des erwies-i Insall ein
Etlå mis, ttt t einer petit- Ioi kräftiger Gesundde
sit tschi Hi set-acht tönte· Dis berühmt-stei- Ietzt
Ieii sage sei S otstiudt ii te- asteu Stadien ve
tiit , note- otae staat-u thrssifsektiautm zu
sksi isf ti- stessltntas ta- cektsaiastot ste. das-it pi
S ils-I Ieich- tet vom-tu sich Its-Ist le- sccht frucht
l- e tschi-an vmtiachcs ait tschi Durch den Its-pe- so
Inst-v this est-ede- sit sei-e odi- II sichs-I ist«
seist ist schlech« Kahn-is I tin-.
sent-schickst "
is esse ts- Iuslcckselisstei tatst-its tut-i ts- tha
scheasekdledt unt-werfen if. iis leit- Ismemlich Ta
imt daksk Die Ursache-, seicht Mist soc-auch- uns-«
drum-fe- flnp verschied- iit Ims ste- pk B
idtisqtiem sati ist-s rieselt- i stinkt m
sit-O Stich-I tsimc tat staats-T tu set-Isi
(
ist-u- iic In tsdikd tei sit-yet a 's trifft-u
Du » Omtii Gut-ist« Im same « s- olt Stät
Iauthmel M k- odei Its-stan- snitdemi nat tat
cause-ne- dlt Gesandten wissest-· Ieicht schon ci
us Hajime-« ie tot-dei- Iesas ist eben-si- sahe-.
steten-schickt sit-«
Itfslifsiq Itsqsiss teil-me Statut-um«
« " Itciuqolkq W «
« t nnd-sind Kranksein- Iibttc sitt-ist s .
us derselbe- lsni sie-ils stät-Koe- see-da
Na- sid-suche tu »Ich-this s tmk seu- iad d
Inæetsmz III die le u spat ta- sttsjenssntts U
Ier sei-s wurde-. es- ptmam Im use-exis- «
t
sollst-satt ice Itdeh üs etti
deunkettsstellt Ötilt.::ett-·äss .o·c·.u Kam
si- tue-musiqu
uei, seist tci stillt-« s
Ost-sitze Ists-I its-is eliek In thus- OKRKYJ
äsppetltü DMUIHGRUYI sitt-Im« s In. it is
pp km c W
III-strick Icttti sti« » Its. m w
I
itm Ist com-—
Eurnseettssel »Das-ex MMP
MOIWW
AMICI-s .
dase- IMstIOIIMDIss-M«
VI i ti- E S di
sing-it Lit? MARGARETme
Denisl n·." Eo»
« m ges-s W Spuk-.
Ists-derm
Is d- ptpmss m Nach das-sit es sub sen-s
« Im »Te- pie Namens-must LJtüdmsm its-sitt
Im act Ost-l us
usw« tlasedlsi
sen d non-seltene- is MO- so ds- s
Ot. der Insekt Itztetfsklßm m MI. Is« LI- II
isdet Flasche Mississi
ftäsw D cetm eint obs-OR wec- .I Sö
W—I

xml | txt