OCR Interpretation


Virginia Staats-Gazette. [volume] (Richmond, Va.) 1870-1904, May 28, 1874, Image 2

Image and text provided by Library of Virginia; Richmond, VA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85026936/1874-05-28/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

l
illtgtttia Staats-Geselle
Der Sturz Broglic’g in Frank
reicht
Das Wohlgesch, durch welches der franzö
sische Lilinisterpräsiient, der Herzog non
Broglie, das allgenieitie Stimmrecht un
schädlich machen wollte, hat den Sturz des
Cabinets Broglie herbeigeführt. Die beiden
Linken, der republilanifche Theil tes linken
Centrums und die Bonaparlisteii sind dar
über einig, das allgsmeine Stimmrecht nicht
verstiimrnelit zu lassen, und diese Einigkeit
setzte die Rohalisten in die Minorität. Um
die politischen Zustände iit Frankreich zu be
fesligeit, bedarf es orgaitifcher Gesetze, und
bezüglich dieser Gesetze hat Mac Mahon ganz
dieselben Erfahrungen gemacht wie der große
Geschichtsschreiber, der vor ihnt den Präsi
dentenstuhl eintiahm. Eine der größten Merk
würdigkeiten im heutigen Frankreich ist die,
daß die Regierung des Marschalls Mac Ma
hon, in der Unmöglichkeit, eine Neftauration
der Monarchie herbeizuführen, der National
Versamtnlung in Versailles ganz dieselben
constitutionellen Gesetze zuzumuthen gezwun
gen ist, deren Entwurf Thiers ausgearbeitet
hat und wegen welcher er gestürzttvurde.
Mae Mahon steht der Kammer gegenüber
ganz genau auf demselben Punkte, aus wel
chem Thiers am Borabende seines Sturzes
stand. Die constitutionellcn Gesetze hät
ten die Ursache seines Sturzes werden können;
sie haben jedoch nur zur Auflösung feines
Eabinets geführt.
Diese Gesetze betreffen dirs allgemeine
Stimmrecht und die Errichtung einer ersten
Kammer. Das erstere bestimmt für die
Wähler ein Alter von 25 Jahren (statt 21
Jahren) fiir die Abgeordneten ein Alter von
30 Jahren; das Wahlrecht wird davon ab
hängig gemacht, daß man in dem Wohnort
geboren oder dort drei Jahre ansässig ist. Der
Zweck dieser Bestimmung ist, die ;umherzie
hende Arbeiterbevöllerung von dein Wahl
recht auszuschließen. Noch bedenklicher ist
eine andere Bestimmung, derzusolge man
nur dort zum Abgeordneten soll gewählt
werden können, wo man geboren oder fünf
Jahre ansössigist. fDas Gesetz betreffs der
Kammer bestimmt Folgendes: Die erste
Kammerksoll zu zwei Dritiheilen aus der
Wohl der Generalräthe hervorgehen, zu
einem Drittheil von der Regierung ernannt
werden. Zu den Attribtiten dieser ersten
Kammer gehört auch die Entscheidung über
Aufhebung oder Fortbestand der jetzigen Na
tionalveriantmlnng. Diese erste Kammer
war der archimedische Punkt, welchen Thiers
suchte, um sich von dieser iinpotenten Natio
nen-Versammlung zit befreien, und Mac
Mahon ist nun auch bei diesem archimedischen
Punkt angelotninen.
Ganz besonders haben durch die Zurück
weisnng des Wablgesetzes betreffs des allge
meinen Stininirechis die Bonapartifteu
Ober-weisser bekommen, denn sie berufen sich
Ia itnnier auf das allgemeine Stiitinirechi.
Die Dynasiie Napoleoiits ist in ihren Augen
so lange itn rechtmäßigen Besitze, als
die Nation sich nicht in erneut anderen Sinne
denn iniMailsToausgesprochen hat,wo sie sich
mit gewaltigerUietirl)cit fiir das mit liberalen
Institutionen ningebenetiaiserthuni erklärte.
Jn diesem Sinne sprach sich auch der kaiser
liche Print am 16.:l.li’arz bei der Chiselhurltei
Ovation aus. Er trat als offeiier Verderber
vunt la helle France- aiis; nur sie selbst hat
nach seiner Meinung das Recht, durch eine
Vollsabsiimniung Ja oder Nein zu sagen
So ist der Napoleonisnius schon wieder eine
etnslhaste Sache geworden. Angesichts dieser
Lage iitußie der schon einmal ocrniigliiette
Versuch einer Verstiinimeiuiig des allgemei
nen Wahlrechts abernialo fehlichlagen und
mir»etner Erschütternng der Stellung det
Regierung enden
Soute es zu einer Auflösung ocr Natio
nalverfanimlung kommen, io ist es schwer zu
sagen, wofür sich die Nation bei freien
Wahlen entscheiden würde. Sichcrlsch nicht
fitr die Orleans. Denn die Prinzen dieses
Hauses haben es nicht verstanden, sich popu
lär zu machen, und von Neuem jenen Eigen
nutz nnd jene tränierhafte Geldgier gezeigt
die Ludwig Philipp feine rechte Achtung
gewinnen ließ. Am meisten scheint in Frank
reich die Ansicht verbreitet zu sein« die große
Mehrheit der französischen Nation sein-pu
blikanifch gesinnt. Wenn sich unter dein
Namen Repnblik nnr nicht jeder etwas an
deres vorstelltel Es ist aber kein Zweifel,
daß die Franzosen Schiffbrüchige sind, die
gern in einen Hafen einlaufen möchten. Die
Republik hat ihnen noch nicht viel Ruhe und
Sicherheit gebracht. Wir sind der Ansicht,
daß für die alten großen Staaten Europa’s
die Republik teine geeignete Regierungssorni
fei; was man neuerdings in Spanien und
Frankreich in dieser Beziehung erlebt hat,;
Zaun nur sur Bestärtnng dieser Meinung
enen.
Aus Rom.
Rom, den 25. April.
Nachdem der Papst bekanntlich in einein
Beglückwünschungsschreiben an die Gemahlin
von Don Carlos den Titel Masestät ge
brauchte, worin die carlistische Partei ni.11s
mehr und nichts weniger als eine direete An
erkennung KarPs VII. seitens des Papsted
erblickte, eine Ehre, die das Höchste sei, wo
nach ein irdischer Fürst nur streben könne, be
lginnt es im Lager der italienischen Carlisten
ebendig zu werden« nnd zu den bisher ge
heim betriebenen nnd von der Regierung
scharf überwachten Werbiingen kommen
öffentliche Demonstrationen nnd Samm
lungen. In Rom soll imLaufe dieser Woche
in der Kirche Dellci Bittoria ein dreitägiges
Gebet für den Sieg der earlistischen Waffen
abgehalten werden« nnd von Bologna aus
hat eine Anzahl der dortigen Aristolratie an
ehöriger Damen ein Circuliir durch ganz
Italien versenden worin sie behaupten, daß
sich in einein ,,Winkel Europas ein ganzes
Volk sitt-seinen Gott, für seinen König, für
f.inVaterland« erhoben habe, dein inanzn
Hilfe kommen müsse. Dies solle zunächst
dadurch geschehen, daß die italienischen
Frauen Charpie und Berbandzeug, sowie
Geldbeitriige sammeln und nach Bologna
eiiischicken, von wo Alles dann an die er
habene Gemahlin des iidnigs Karl VIL
abgehen solle, um derselben ihre edeliniiihige
Fürsorge ftir die in den carliftischen Spitiilern
liegenden Verwundeien zii erleichtern. Diese
litten uud gaben ihr Leben für Ideen und
Prineipien preis, auf denen nicht allein das
Heil eines einzigen, sondern aller Völker
beruhe. Man sieht, es handelt sich nicht uin
ein Werk der d;iiiiiaitiiat. sondern um eine
reine ParieisDenionsiratioin
lieber die bisher durch die Citikiiminerung
der Kloster- Wid Kircheiigiiter in Roni erziel
ten Resultate liegen folgende authentische
Nachrichten vor-. Es existirien in Rom 216
Convinte, 126 Likiiiichsinnd OoFraiicniliister;
172 davon gaben der Xiqnidaiioiis«Coniinis
sion ihre Einkünfte an, während es die iibris
gen uiiterließeii, weil sie entweder annahmeri,
das betreffende Gesetz habe auf sie keinen Ve
ziig, oder weil sie einige Bestimmungen des
selben zu Gunsten der von fremden gestjfteten
Klöster site sich geltend machen wollten. Die
Coinntissioii prüfte die geltend gemachten
Ansprüche und erklärte sie m sitbzehn Fallen
für begründen Bis zum 15. April hatte dte
Contniissiou von 78 Klöstern Besitz ergriffen,
die Mehrzahl (5li) Mantiss-, rie kleinere
Hälfte (-28) Noiitieiitlöster. Die 1900 bisher
zitr Vertheilung gelangten Peiifiotisbiieher
repräseiitjreii eitie Retite von 870,132 Fiaties,
welche voti 623 Möttcheii, 437 Lalenbrliderlh
559 Schwestern und 281 Coitvertjten bezogen
wird. Jii lieu bisher abgehalteiien Auetioiien
wurden 25 Gebäude uiia 17 Grundstücke ver
kauft, die aeli flir« aufgehoben erklärten Kör
petsihaslen gehörten. Dieselben waren aus
etwiiet mehr als 2.100,000 Fraiics geschätzt,
gingen aber nitt 2,i')l)0,000 Fraiico itiid elitiae
daruber weg; ferner verkaufte niaii 26 Häuser
tiiid eiiieit Wctiibkrg, welche fortbesteheudeu
Corporaitotieti gehören lind die aus 600,l)00
Fraiies geschätzt iraren, aber iiiit 1,181,7it0
Fraiies verkauft wurden. Die bisherigen
Verkäiise haben also itn Ganzen nahezu eilte
Million über die Absaiiitzuiigsfumme ein
getragen, trotz aller vom Barte-tin gegen die
näuser geschleuderleir Drohungen mit der
ewigen Beroaninintß.
--——-.-——
Die Skandalchronik der euro
päisch e n H öfe hat durch den Diamanten
diebstahl des Sohnes des Großsürfien Con
ftantin eine piquante Bereicherung erfahren.
Der Priuz entlvendete seiner Mutter ein
prachtvollcs Geschmeide und schenkte es seiner
Pia-treffe, einer französischen Schauspielerin.
Es giebt an jedem Hofe solche eufants ter
ribios. Was wurden nicht von dem Prin
zen Wilhelm von Meckleuburg, dein »Win
zen Schnaps«, wie ihn der Berliner nannte,
vorn Prtnzen August und Prlnzeu Karl von
Preußen für Geschichte-i erzählt. Letzterer
schoß einmal zu seinem Vergnügen einen
Schornsteinfeger vom Dache. Jlr Oesterreich
ist es der Erzherzog Wilhelm, der viel von
sich reden macht, und in dieser Beziehung in
die Fußstaper des Erzherzogs Johann, des
ehemaligen Reichsberwesers, tritt. Herzog
Max in Baiern hatte sich im schönen Baieru-v
lande für die Sommersalson erotifche Statio
nen im Hochgebirge etabltrt, lvo er Liebe lind
Natur kuelpte· Die kaiserlich rusfische
Familie ist übrigens verhältnis-mäßig rein
von solchen Affairetk Kaiser Alexander
selbst ist von großer Sittenstrenge. Groß
furst Conslantin ist bekannt als Libertim und
in Bezug auf das Abentener feines Sohnes
kann man sagen : »Der Apfel failt
nicht weit vom Stamm-U Großfurst Alexis
hat sich als blutsunger Mensch gegen den
Willen seiner Eltern mit einer Burgerlichen
verheirathet, und man ließ ihn deshalb um die
Welt reisen, damit er seine Liebe vergesse.
Er aber hat ein treues Herz und läßt nicht
von ihr und soll deshalb die Welt nochmals
umkreisen. Das find Dinge, die in jeder
Familie vorkommen. Diebstahl aber ift
odiös.
W
IProbe einer wichtigen Erfindung
Vor Kurzem unternahm aus Einladung der
St. Louis, Kansas City uiid Norlhern Eisen
! babn eine aus mehreren Etseiibahnagenteii und
sMitgiiederti der Presse bestehende Gesellschaft
i eine Ereursion nach St. Eharles, um eiiie an
» den neuen Personenioaggons der genannten
s Eisenbahn angebrachte Verachtung zum
Bretiisen zu probireii.
; Nachdem in weniger ais 40 Minuten die
Fahrt nach St. Charies zurückgelegt worden
Jwar, wurde nach kurzem Aufenthalte die Ruck
i fahrt eingetreten. Bei dei- Siaiton Bridgetoii
hieli der Zug,der aus einer Lordmotive, einem
sGebariwngeit und einem eteganten, mit Lehn
Jiessriri versehenen Personentvagen bestand und
srvnrde dann die Construiiion der prattiichen
’ Breitisborrichtung erilart, die von eineni
» Deutschen Namens Westirighnus erfunden
» wurde. Tiefe Erfindung besteht aus zwei Cy
s lindern unter jedem Waggon. Einer der Ch
«ti"nder stiht durch eine Röhre mit der Lokomo
-iive in Verbindung, wo ein durch die Damhi
majchitie in Bewegung gesehies Pumptvert die
Listt iit den eintn Cyiinder «uiairinieiipi-ßi.
Wiii man nun den Zug anhalten, so braucht
man nur auf der Loconidtive eitien Hebel in
. Bewegung zu sehen oder iii einem der Wag
iioiis an einer an der Decke hiniauseiiden
! Schnur zu ziehen.
; Die in dem einen Ch’inder enthaltene rom
jiiritnirie Lust strömt dann in deii anderen Cy
iiinder und seht ein an demselben befindliches
’Bentil, weiches tritt eineni Hebeiweii in Ver
bindung geht, in Bewegung. Dieses driirtr
die Viemsvorriciitung an die Wider, was zu
gleicher Zeit an allen Waggons und der Lorb
ttiotsve geschieht, da die Bottichiuitg sich boii
einem Waggon zum andern und sogar auf di(
Iriebrader der Loeotnotive erstreckt. Hierdurch
wird es möglich, zrinen tm vouen Lauf befind
lichen Zug in einer lDistanz von 200 Fuß nach
Anwendung der Bientevorrichiung zum Hat
ten zu dringen, wie sich dies auch aus den be
reits angestellten Versuchen vollständig ergab.
Diese werthvoile Erfindung tragt viel zur
Sicherheit des Eisenbabnreisens bei und hat
sich die Si. Louis, Kansas City und Northern
Eisenbahn Eompagiite durch Einführung von
Westtnghaus’ ,,Autoinatie Atr Brate« ein
Verdienst erworben. Vermittelsi dieser Vor
richtung kann ein Eisenbahnzug von jedem
Passagter zum Halten gebracht werden, wodurch
manche Uiisälie bermirden werden können. Der
Erfinder, ein deutscher Lceoniotib-Führer, ist
durch seine sinnreiche Idee zum Mitiiotiiir ge
worden und hat diesen Erfolg verdieni«
(Ariz. d. W.)
-—--—
Ein verdienter Faßt-rieb
Jn der legten Peiisidentschastoeampagne
spielten die Earritaturen Nasid in der Har
per’schen Wochenieitung eine große Rolle und
die Grantdläiier wurden nicht müde, den Ber
fertiger derselben enthnsiasiisch zu loben, ob
schon er den besten, wohlmeinendsten und ehe
lichsten Mann der Nation, horaee Greeley, in
der infamsten Weise verhöhnte, und in der
vrutalsten Weise zum Gespötle zu machen
suchte. Jetzt hat Nast seinen Gifigrissel gegen
die Coryphaen der repudlikaitischen Partei ge
richtet, er hat die Morton, Carpenler, Cam
ion, Logan u. s. w. dargestellt, wie sie dem
sprasidenten mit Kiiüppeln auflauern, um ihm
wegen des Veto den Garaus zu machen. Was
lagen jene Blätter fehl?
Die Gagette in Ciiieinnati, obschon gegen
die Jnslationisten gehend, schreibte Die Zeich
nung NasW ist beutal Lim hochsten Grade, sie
zeigt weder Wlp noch Humor, sie ist ungerecht
und unanständig Nasi übertreibt darin seine
Bedientenhastiiikeit. Er zeigt, day ee gar
nichts von der Natur einer Repräsentantenres
gierung oersteht.«
Das Alles paßt ganz auf die Zeichnung-n
Maske gegen Greeley nnd dessen «Freunde, die
zugleich die besten Freunde deo amerikanische-i
Volkes waren, gber damals toar er ein wichti
ger Bundesgenosse. man todte ihn. Jetzt kann
der Mode gehen. Herrn Rast aber, der ieine
sinnst, um Geld an jeden oeriaust, auch zum
schmusigsten Dienste gönnen wir den Vorwurf
der Bedientenhastigleit, er hat ihn reichlich ver
dient.
——-—-.——
Bisntarck’6 V o l l b a r t. Als
Schaueriiovelle silr die »Germaiiia« erzählt
die Berliner »Moiitagszeisung« folgende neite
Geschichte: Er hatte stiii soweit erholt, daß cr
iin Garten spazieren gehen konnte. ,,Wollie«
vielmehr, denn tauni lsatte er einen Fuß in
den Garn-n gesetzt, denselben, den er aiis den
Nacken der lattsolischen Kirche se ,alo der
Gauner auf ihn ziisliirzte und ihi edeiltete,
eaiz der Garten nur snr den F ii est en be
stimmt. Umsonst versuchte Bisniatct, Jeneiu
n beweisen, daß er »er« sei, der Vollbart "
ftrasie ihn Lügen. Er wurde hinausgewie
sen. Auf der Straße rannte Alles an ihm
vorüber. Er kam sich vor, als wenn er
Schulze hieße, so gemeinsterblich wandelte er
die Linden entlang; kein Schnsterjunge gafste
ihm in’s G-sicht, und kein Kyritzer trat Ihm
ans die Fuße, nni ihn besser zu sehen. End
lich grünte ihn Einer ehrerbietigst; Bieniarck
axhineie auf; er warja doch nicht so ganz
unbemerkt geblieben. Jener kam entblößten
Hauptes näher; er wollte wahr
scheinlich zur Genesung gratulicen. ,,Haben
Se velleicht alte Sachen ßu verkaufen?« —
Bisniaick eilte entsetzt hinweg. —- Wieder
grüßte ihn ein elegant gekleideiee Herr-. Bis
inarck schöps e Hoffnung. Der Herr kam nä
her. ,,Dnrst’ ich Sie um Feuer bitten, Herr
Miiller?« —- »Sie verkennen mich, mein
Name ist nicht Müller-; ich hin Bismprckp
schrie ver isnrn wuiyend. »Es pcai Uynen
wol« hohnlächclie der Andere nnd verschwand.
Der Kanzler ging zerknirschl weiter-. Er wollte
in den Reichstag« —- «Haben Sie Billei?«
rief ihm der wachchabende Schutz-wann ent
gegen. — »Ach was! kennen Sie mich denn
nicht? Jch bin Bismard!« — »Da könnte
Jeder konnnenl Jch kennen Bismarcken!« er
widerte der Andere! —- Bismarck rieb sich die
Stirn. Er sing jetzt selbst zu zweifeln an,
daß er »er« sei. — Er wanderte nach Haus.
Aber selbst da wurde ihm die Thür gewiesen;
sein eigener Hund bellte ihn an. Tagelang
irrte er her-any bis er in der Redaction der
»Germania« ein Obdach fand.
Vermischtes.
B r e m e n , 25. April. Hiesige Freunde
der Leichenverbreniiiing haben
Geld zusammengeschosfen um einen Preis
aufdas ökonomifch nnd äfthetisch beste Ver
fahren aiiszusitzem Sie veröffentlichen den
Entwurf ihres Preisausschreibens im Brerner
Handelsblatt zu dem Zwecke, daß man sich
ihnen von anders woher wo möglich an
schließe, eventuell unter Abänderung einzelner
Vorschriften des Ausschreibeus. Nach diesem
sollen die Concurrenzschriften enthalten:
i) Beschreibung und, soweit es erforderlich
ist, Abbildung (eventuell beigefügte Modelle)
der zur Leichenverbrennung dienenden Bau
lichkeiten und Apparate nebst specialisirten
Kostenanschlägen; 2) Beschreibung des Ver
drennungstierfahrens selbst, nebst genauer
Schilderung der Versuche an Thierleichen
oder Menschenleicheii, aus welche sich die
Vorschläge stützen; 3) Berechnung der Kosten
des Verbrennungsversahrens. Die Schrif
ten können in deutscher, englischer oder fran
zösischer Sprache abgefaßt sein. —- Der hiesige
Volksbildungsderein hat in dein am Zi.
März eiidenden Geschäftsjahr einen Volks
schriftenverlag für das nordivestliche Deutsch
land als Actietigesellschaft, drei Volksbiblios
theken von je 700 bis 800 Blinden und zwan
zig siir benachbarte Därfer bestimmte Samm
lungen von se 60 Jugendschriften gegründet,
letztere meist aus hiesigen Familien zusam
mengebracht. Ferner ist eine außerorden
-liche Sammlung für die Aufstellung eines
Wanderlehrers vorgenommen worden, welche
bis setzt etwa 10,005 Mark ergeben hat.
Von Neujahr bis Ostern fanden auf Ver
anstaltung des Vereins an beiden Enden der
Stadtwöchentliche Vorträge über allgemein
interessante wichtige Gegenstände statt, die
stark besucht wurden, und im nächsten Winter
planmäßige, auch niehr aus vollswirthschasti
liche Erieiintuiß abzieleiide, wiederholt wer
den sollen.
E i ne J u r h. Ein sehr überraschendes
Urtheil sprachen jiingst die Geschivorenen von
Sassari in Sardinien aus. Ein Steuer
eiiinehiner ivar der Unterschlagung von 600
Franc-J angetlagt und legte in der öffentlichen
Verhandlung eiii offenes Geständnisz ab.
Die Geschtvorenen aber gaben mit Majorität
den Wahrsaruch »Nichtschuldig« ab, worauf
der SchivurgerichlssPräsident sich mit den
Worten an deti Angtschuldigieii wendete:
» Sie sind zwar gestäiidig, 600 Franes unter
schlagcii zu haben, die Herren Oeschivorenen
aber sagen, das sei nicht ivahr.« Die That
geschah wahrscheinlich aus Nath, und die
Geschworcnem welche das Strafmaß nicht iii
ihrer Hand haben, scheuen oft vor dem
,,Schuldig« zurück, welches den Angeklagten
plötzlich ihrer Macht entrückt und den Rich
1erii, welche sich streng an den Wortlaut des
Gesetzes zu halten haben, anheimgibu
L eicheiiderbrennung. Aus Berlin
wird gemeldet: Gekeilt in draiigvoll fürchter
liche Enge waren sie Alle, die dem Rufe des
Vorstandes des Vereins für Leichenveri
dreiinuiig gefolgt waren und sich im Ober
saale des diestaurants»LeipzigerGarten« ein
gefunden hatteti. Herren und Damen, er
sichtlich der besten Classe angehärend, waren
erschienen, um ihre Sympathie sür die neue
Couciirreitz der Kirchhöfe zu bezeugen, nnd
mit einein Heldennititye, der nur aus der
tieberieugung, für eine gute Sache zu
kämpfen, entspringen kann, setzten sie ihre
noch lebenden Körper einer wahrhaft infer
nalischen Gluthhihe aus. Der Vorsiheiide
richtete an die Mitglieder des Vereins die
Frage, ob die erschienenen Gäste zur Bethei
liguiig an der Diskussion zugelassen werden
sollten, und als diese Frage durch ein von
allen Seiten des Saales tönendes »Ja« be
antwortetworden, trat man in die Debatte
ein« Ein Herr Benlendorff theilte mit, daß
Herr Sieniens in Dresden einen Apparat
eonstruirt habe, auf dem er den stärksten
Leichnam in einer Viertelstunde zu Asche ver
brennen lbnnte, und daß der genannte Herr
bereit sei, auch hier seine gesammelten Er
fahrungen zu verwerthen, wenn man ihm die
Erbauung des Apparats zasichere. Auf den
Einwurf eines Redners, was denn die Be
hörden zur Leichenverbrennung sagen würden,
erklärt Oerr B» daß es kein Gesetz in Preu
ßen gebe, welches dem Unterthanen verbiete
lehtlvillig iiber seinen todten Körper zu ver
fügen. Ja verschiedenen Reden wurde so
dann noch aus die schon vielfach besprochenen
Vorzüge der Leichenverbrennung hingewiesen,
unt eine allgemeine Betheiligiing gebeten,
und die Versammlung schloß bei einigen 30
Grad Reauinur mit der Ausnahme einer In
zahl neuer Mitglieder iu den Verein
Ein Blatt in Donner, Colorado,
meldet, daß ein Goldloäsiher unsern der Stadt
in dem Sande des Platte Flusses mehrere
glänzende Kieer gefunden und aufbewahrt
habe, ohne zu wissen, was sit scien. Kürzlich
habe er dieselben einein Fremden gezeigt, wel
cher ihm den größten fiir 62 abwirft-, Der
Fremde s- so heißt es weiter obrachti den
Stein zu dein Juwilier J. Hadirl in Dornen
welcher ihn iiir einen sehr schönen Saphir er
lltirte. Der Fremde deauftragte ihn, den
Stein zu schleifen. Dies geschah, und od
gliiih das Gewicht dabei von 199 auf 12 Ca
rat vermindert wurde, ist der Stein seht fo
schön, daß er unter Brüdern feine 8590 werth
ist. DerGoldmäsiher, der dopoii horte« hat
tret Herrn Dadrrl zip-i andere Steine zum
Schleifen übergehen und hofft eint noch grö
prre Ausbeute zu wachen.
Jn Stivs C atifotnleu werden große
Bonn-Lager ausgebeutet. Jn einigen ve
chvea werden 5 bis 6 Tonnen im Tag peo
suzim welche tn Satt Jenaeiseo 72 Cents pas
Pfand could sind.
Ein NitjionkiiSalomo bat so eben
entschieden, daß ein Frauenzimmer nicht ever
..atte Jungfer-« ist, als dlo sie das Zöste Le
bensjahr zurückgelegt hat.
Der Postm etstek von Delta in Iowa
schrieb an feinen Vorgeiesten ltt Wathtngtoaz
Wenn Sie nicht bald Jemand bekommen, um
das; hiesiege Poftamt im Gange zu ethalten,
Io wird es in den Fluß geworer werden, denn
ich muß auf die Bäcenjagd gehen undtana
mstch htee nicht länger zum Narren hatten
I sme
Statiouäre, Trngbare n, Acker
bqu Dampfmaschinen.
General Agenten für Russel und Con
Mafsillon Separators
und Pferden-qui Maschinen,
B. C. TaploW Pferde-Rechen,
Bis-dicke Heu-Schneide-Piwichine
und andere erster Klasse
Brauerei Maschinen-.
Herbcrt sc Raymoud,
No. 1835 Marlet Straße,
8M17mkz Philadelphiq.
j
tot-. Y. Hammer-- Haus«-onna Hymegar
Bitter- ist ein rein vegetabilisches Gemisch,
hauptsächlich aus den aus den niederen eali
fornischen Gebirgszügen der Sierra Nevada
einheimifchen Kräutern gemacht, deren medi
einischeKräfite ohneAnwendnng von Spiritus
extrahirt werden. Fast täglich hört man sa
gen: Was ist die Ursache des unvergleichlichen
Erfolges des Vineg ar Bitt ers? Da
rauf antworten wir, daß es die Krankheits
ursache entfernt und dem Patienten die Ge
sundheit wiederverschasst. Noch nie zuvor, so
lange die Welt steht, ist eine Medizin zusam
mengesetzt worden, welche die anerkennens
werthen Eigenschaften des Bin e g a r Bi t
ters zum Heilen der Patienten von jeder
Krankheit, die der Menschheit Erbtheil, be
sitzt. Es ist ebensowohl ein mildes Purgirs
nnttel wie ein Stärkungsmittel, indem es
Blutanlsänsungoder Entziindung der Leber
nnd Eingeweide in Gallenkrankheiten hindert.
Die sKräfte von ok. YastterDsYinegat
Ritteer sind öffnender, schweißtretvbenderf
lösender, nährender, abftthrender, Urtn trei
bender, beruhigender, Reizung «mtldernder,
Säfte verbesseruder und Galltgkett beseitigen
der Art. »
Zinncisare Tausende preisen V i n eg at
Bitt ers als das wunderbarste Kräfti
gungsmittel, das je das sinkende System un
terstützt hat.
Wer dieses Ritter- gemäß Verordnung
einnimmt, kann nicht tan e unwohl bleiben,
vorausgesetzt, daß seine Knochen nicht durch
mineralisches Gift oder andere Mittel zerstört
nnd die Lebensorgaue noch wiederherstel
lnngsfähig sind.
Geistige, remittitende und Bechseksies
ber, die in den Thälern der großen Ströme
in den VereinigtenStaaten, namentlich in
den Thalern desMississippi, Ohio, Missouri,
Illinois, Tennessee, Cumberland,Arkansas,
Red, Colorado, Brazos. Rio Grande, Pearl,
Alabama, Mobile, Savannah, Roanote,
James und vieler andern nebst ihren massem
haften Nebenfliissen, im ganzen Lande wäh
rend des Sommers und Herbstes herrschen,
und besonders in Jahreszeiten ungewöhnli
cher Hitze und Dürre, sind stets von weit
ehenden Stttxungen des Magens und der
ebcr und anderer Unterleibsorgane begleitet.
Bei ibrer Behandlungist ein Purgirmittel,
das einen mächtigen Einfluß aus diese ver
schiedenen Organe ausübt, wesentlich not -
tvendig. Für solchen Zweck giebt es kein Rei
nignngsmittel, das Dr. W a lk e r s Bin e
g a r Bitte r s gleichkommt, da es den dun
elfarbigen zähen Stoff, mit welchem die Ein
gewcide beladen sind, schleunig entfernt, zu
gleicher Zeit die Ausscheidungen der Leber
anretzt und gewöhnlich die gesunde Tltiitigs
kesit der Verdauungsorgane wieder herstellt.
Jestige den gest-per gegen Draus eit
durch Reinigung aller seiner Säfte mit i i
n e ar B i tters. Keine Epidemie kann
ein o gerüstetes System ergreifen.
ngpepsie oderZinvetdautichtteit Kopf
schmerz, Schmerz in den Schultern, usten,
Brustbetlemmun , Schwindel, saures Auf
stoszen aus dem tagen, übler Geschmack im
Minde, Gallenanfälle, Herzklopfen, Lungen
cntzilndung, Schmerz in der Nierengegend
und hundert andere fchmerzhafte Shmptome
oben in der Dyspepsie threnUrsprung. Eine
k lasche vpll wird sich als eine bessere Garan
tie seiner Vorzüge erweisen, denn eine lang
styijgk Anzeises - .. . . ,
You-Wem, over Yruiengeiiyrouqh weine
Anschwellungcn, Ges würe, Rothlaußlfk
schwallenerHalö,Krop ,skrophulöse Entz -
dungen, träge Entzündungen, Mercuriallei
den, alte Wunden, Hautausschläge, wunde
Augen u. s.w. Jn diesen wiein allen andern
constitutionellen Krankheiten hat Waller7s
Vine g a r B i t ters seine großen Heil
kräfte in den hartnäckigsten nnd anderer Be
handlung widerstehenden Fällen gezeigt.
Für rheumaltfche Entzündnngen nnd
chronischen Rheuniatismiis, Gicht, allige,
remittirendeund andere Fieber,Blut-, eher-,
Nieren- nnd Blasentrankheiten hat dieses Bit
ters nicht seines Gleichen. Derartige Krank
heiten werden durch unreines Blut verursacht.
cKrankheiten aus mechanischen Zusa
.ijen. Personen, welche mit Farben und Mi
rieralien handthiercn, z. V. Bleiarbeiter,
Seher, Goldchläger und Bergleute, sind im
weiteren Verlaufe ihres Lebend einer Para
lysis dei; Eingeweide unterworfen. Um sich
gegen dieselbe u schützen, nehme man. gele
genelig eine osis Walke r’s Birke
g a r« i t e e »r S.
zur antkrannbeilem Ausschräge,
Fechten, alzfluß,Finnen, e·cke,Blädchen,
s einen, Geschmitte, Hin atieen Nin -
wurm, Grindkopf, wunde Angen, Koth-laus,
Krätze, Hautentfärbungen, schlimme Feug
tigkeiten und Krankheiten der Haut, glei
v l welches Namens und welcher Art, wer
den in knrzer Zeit durch den Gebrauch dieses
Bitters buchsiiiblich heraufgegraben und aus
dein Körper entfernt.
Finden-, Rand-» und andere Würme-,
die im Körper so vieler Tausende schleichen,
werden völlig zerstört und herausgeschafft.
Keine Medicin, keinerlei Wnrnivertreibnng0
inittel werden den Körper so von Würmern «
befreien wie dieses Bitters.
Für weibliche LHeiden bei jungen und al
ten, verheirathetenoder unverheiratheten, in
der Blöthc Mk Wetbliehkeit befindlichen oder
an der Grenze dersejzchkharkeit angelangten
Damen, zeigt dieses ftärkende Ritters einen
so entschiedenen Einfluß, daß die Beile-Uns
bald bemerkbar wird.
BeinigetEner verdoröenezxzkuhwenn
Ihr findet, day dieUnreinheiten durch dieHaut
hervorbrechen, als Mitesser, Ausschläge oder
Schwärm; reinigt es, wenn Jhr findet, daß
ed träge in den Adern fließt. reinigt es, wenn
es verdorben ist, Euer Gefühl wird Euch sa.
en wann. HaltetEuer Blut rein und die Ge
sundheit Eures Systems wird die Folge sein.
II. H, III-Danach ö« Eo«
Apotbelet nnd Generala enten in San Franeiscd
hat« und Ecke von Wa bington K- Chaklion Sir.
New York
Iel Empfind-serv nnd sinds-II II hie-.
-—————
Die Wündcr
Modcrucu Chemir.
Satsapatillian und seine Gehälka
Lendetnngeiy sichtbar und fühlbar-,
Wie sie täglich ratlos-may
Its be- sein-c sittsa- stsssek sahn III
Dr. Stadium-W
Sarsapatilliau Kesalvkutl
des großen Blut-Reinigu
s. Heischer Muth read Verschwindet vo- Salt-sche,
Ihskannung und Melancholle, Zunehtnen und Kräftige
dei Fleisches und der Muskeln te.
I. Die Kraft nimmt su, der Asoetie stellt sich ein« dae
Essen schmeckt, dae saure Aufstehen hört aus« die lllerdaus
ung wird gut, der Schlaf rshig nnd nngeiidrt und man
erwacht frisch und getrafiiqr. »
Z. sinnen und Pimoeln herschwindem die paninsied
ilar und esund, der urin erhält statt del woliigen, »
teühten aefeheno eine Shereo wein oder Bei-unem
fiaehes der urin passiri frei«durch die Harnrhhre, ohne
Schmerz oder brennendes Gesuhlgu deren-fachen- ea bleibt
wenia»pder gar itln Sas stirutte iein Schmers und ieine
Schwache.
4. Marlirte Idnahme der Quantität und Häufigkei
Isn unfeeitvillsgen schwächenden Ergießungen iwenn der
patient daran lim, mit Sicherheit einer dauernden Hei
lung. Vermehrie Starke gezeigt von den adsonderuden
Driifen and harmonie der sunliitn der verschiedenen
Organe tolederhergefielle·
d. Das geil-e Aussehen tm Weisen dea Ingee und die
ecctfchwartlgr. iasfeauariige Farbe der baut oteIandeli
eine llare. frische und gesunde Farbe.
S. Diesenigen, welche an nosawen oder sit-den Lun
gen leiden. oder an Tuberlelm werden großen Nasen
daden durih den leichte-sen Auewttrf des Schleimeo und
der Materie ana den Lungen. Luftröheem dem Halse, der
Kehle nnd dem Kopfe. Die hauflgteli d»ee hunenr laßt
nach,dai ganze System gewinnt an Starke, der Nache
schtoeiß und der Schmers und die Schwache is Fusgeleulh
in den Beinen und in den Slduliern hoan auf; edenso
daa ersehn-ern Nehmen und der irainofhaite Dosten deine
Niederlegen odee de· Morgena heim Aufstehen· Äljllle
die-de fIstsunrnhlgenden Sompionse berief-winden allntalis
II er.
7. Tag flir Zag, nachdem der Gebrauch des« Gar-fa
varlllian begonnen hat, seigen fich neue Anzeichen wie
deriehrender Gesundheit. So wie der Zniiend deoBln
tea sich gebessert, tn dem elden Grade nimmt auch die
Aranihtit ad und alle urelnigieltcn, Verhartungen,
weich-viere Oelchiouliie und Kreisenefchmäre weiden fort
oeschasft. Das Ungelunde wird in Gesundee verwandelt.
Gelchwiire, siehet-. Anichwellunqem Sophslittiche ce
fchwüre und chronisrhe Hautlraiiiheiten desschwcndem
s· Jn Fällen« wo das System durch Merkur, Quer-fil
Iek, Quecksilber-Subliniat idie Haupt efiandtlseile der an
gezeisten Snrsadarillaa in Wehmut-g mitneelichhdray
vergifteti1"t«indem sich das Gifc in ten Knochen und Oe
lenien Iestgesesi nat und Kilochenfras, Rücken-Kramerinn
gen, Verdrehirngem Gliedicdienrm Knoten it den Adern
verursacht hat, wird dao Sursaparillian dae Gift und
die Arttnlheit aus dem System hrrauoirsihrm
S. wenn Diejenigenwclche die-e Wedizinen für die
hetlunq von thronnihem slrookuiöien oder fooliiiit schen
Krankheiten gebrauchen sich denke delen. wie gerin ausd
immer die Besserung fein rang. oder wenn sie an kleiild
undGeroicht zunehmen oder wenigstens nicht let-nehmen«
fo ist dar ein nideree Zeichen, daß die heiluna fortschrei
iei. Bei diesen Kranldeiten wird der Patient immer ent
weder desser oder schlimmer, denn der Gifthss ileeht nie
anhatten Wenn er nlatt aua dem B ute autget then
wird. lo Ierdrectec er sich über den ganzen Körper nnd un.
eergräht die Eonstctutloa. Sobald daa Surfnpnrllllon
den Pattenten sich »so-hier fühlen« mach-. wird er auch
von Ein-rede zu Stunde besser, und gewinnt an Gesund
heit Starle und G withi
Die grtße Kraft dieses Heilmittel-. zeigt steh gerade in
lolchen Krankheiten, welche mit dein ode endigen, we
lang nichroindsaehi. tuheriulole Phiieio, ecroobrlm
Sophliieiche Kranilseetem Bdgehritng Degeneration,
Wunkheli der Nieren, Dladeteee Strllittren (augenhlick
« lltde Erleichterung wird gewahrt, wo sonst die großen
’ Schnee-et oerursnchencen Ratheder anzuwenden waren):
Blasenslein und in allen Fallen ier Enisundnsss dkk
Blase nnd der Nieren, sowie in Oroltischen Fallen you
Leueorrhea und ln siraniheiten dee literuaz
Bei Geschwülsten Verinotiqungem Verhårtungen tigd
shohiliiischen Geld-wirren bei Ieneeifthen Hulairanihen
ten, bei Tuberieln in der Lunge; del Gichi. Vorderrle
Rdeumatlomuet Englischer kranlveiy del Mercurial
Dedoslten und del allen schrecklichen Formen der Krani
heit, welche den Körper zu einer hollstandigen Rain
Iarhi, nnd wo iede Stunde dee Lebens zu einer Stunde
der Qual wird. fordert dlelee nroßartige heilmlitkt sie
Verwunderung und Bewunderung der Kranhe heran .
Es ist in soloen Fällen« in yelchen alle Lebensfreude den
Patirnten bereits abgeschnitten in. das to durch seine wun
derbare- fast lebet-natürliche Kraft, Zrssnung tu neneni
Lesen und zu neuer Eriliens geht. n tiefer B siehuuk
steht das Heilmlisel einzig i-« seiner Art da.
ZI gewöhnlichen Haniiranldeliem denen saii siedet
mehr oder minder unterworfen ist« genugen mriileno ei
nige wenige Gaben deo heilmittelo, und lelosi in den
flslimmiten Fallen einige wenige Fittichen nm eint
dauernde Heilung ·n bewirken.
Dxeienigem wle e rnlt chronischen seiden behaftet sind
sollten ein paart laufen. welches ein Tuhend Flasche
enthali. Preis slo der DuIend oder 85 der holder
Fixiend oder il per Flasche. Zum Verlauf dei Dreis
g es.
R. R. R.
IÄVWIPS ZEADY KEUZI
hattet die lchlimmsten Schwer-en In 1 bis 20
Minute-.
.- Mcht eine Stunde ·
IsO Les-us tiefer Its-ts- inucht Its-It set-us
Schnee-we so leide-.
Jedwed-sc Ready Kollet
kurirt jeden Schmerz.
Es Iae das eeIe Ist II
Das einzige fchmeezstillende Mittel,
selches asäeabllcklich die schlimmsten Seh-nennt Schssie
usd Gan III-agent beseitigt used Uns-Nonen tut-let,
gleichviel ob sie ikz dee Lunge. Im Museu, Elnqewesdtu
Idee ipnmsen Deus-n oder Den-es liegen, dato eis
Ialise Anwendung.
Zu elyet ple iwansis Minute-, einerlei wle heftig Ide
fetstsmp m Stdn-m let-z aus« dee Nkeussttichy sele
äseei e, Schnee-» Becken Fett-, sie-Mk as Neue-um
III-en e ede- sröptttnde usd »
Iowa-s Its-W hauste
eine use-Missis- Hülfe sites-I Oele
Ist uduss Da Riese-« der Diese need des- fliege-effe
cmc Don der Luna-. Kevtlovlletvem Utssimnqebelchseep
den, psksklpzfeu Ast-ede, Stdn-. Symptqu can-eh
sie-sm- opfstuaee . Zieh-seh Neste-lich Rhea-is
Illt sksstrlm Mich el ehe-.
Du Immunq m Wespe stell-s «- mt lese-Im
ste· ers-atmen Tvetle met Man-s Ist seitwqu
des Uebeu seedeisicheeh
Witwer in einem holden Glas Wasse
Iesemseu is Ieussea sage-blicken
sei-affe, schwäche. versehrte-h bösen soff
ichseeeh verdorbenen Moses-, Plan-bie
Onkchfalh Anpassuan Mal-unges
und alle meet-en Leiden.
seesestde f- tes Im We Mai-se m- pkqmsw Uetds
set-ei M sich user-. Wesin Lassen m Wasse- vene
snntbeit oder Schmerzen-« vie vpm Wechsel Its Oqssm
sen-them versenge-. Ei ist besser 910 frsaiösttsir
see-II edu- bmm on a- Heu-met
Fieber und kaltes Fieber.
siebet sub wechselsiebee für 50 cenu knieet. It
sc kein della-met tu see Welt, selches stehet yet
esfetflesee Ins ele fsssttses vers-Inm- Mathem-.
sales-. schaltet-. npdöseiq Iclsee usd for- flige M
-
II
d I II I ’i M U sl Its
Mxe IM .«-:...«-.«s»s«s- e« «
dr. Rom-MS Perfect Purgative
und regulirende Billet-,
Illlls IefchmsttloO-, stude- ehmefasc füt- m Heimat sset
käm-Insekt des Als-unt de« Lebe-, dek Etwa-ein« m
Mike-h des Aas-. Nerven-einen Kopf-eh, Mist-sinng.
Sekundanten Usvekdsanchkem Tvmwm Aar-ons, dee
tue, Gemacht-eh Uncekleiissentznnbsng, Dem-verpeste
Ind alle unpidnsusgen ln den Inneren Organen, Im
ist«-net und hear pas sie positiv surrte-.
Reine Pflanzensiosse.
Inn-alten kein Merkur-, Mira-allen oder schkdllse
Innetmiitel
S- Mtn beachte Ue folge-nett Symptome, krel
Oe sth but-v Störungen Der Lseksaaungiokgsnc any-t
M
« Verm-fung, innere —bämonhoiben, Bluts-errang Mc
Its Kopfe, isukee Geschmsch Uevelknt, Scotto-many
Widerwillen gegen Nahrung, Gesuvl v«n Uebersulluna
nnd Schwere tm Magen, Imm- Auyscoien, Auf- unt
Ihm-gen Iek Mogengnsbe, Schirmen stetem- nnd
schweres Akt-mer« Dersruckwsem iftnammensazrecken und
Gefühl des Erst-nen- oeim Wegen, Ahnen-ne m Seh
lktfk, schwarze wnnkscku oder rat Biso em- Schreien
soc den Augen, Fieber und tin-wer eitmekz im Kopfe
Mangel an Schweif, Hin-e Ruhms kek zun- uno der
Meigen, Sch- setz tm der Seil-, m ver Brust und den Orie
smh Ilösnche Vlnfålle von stkze uns Yrennen i- Fleisch.
Wer-me D sen von Nameva »Dka bestes-a b« St
Iene von allden genannten EIN-ungern
preis 255 Cenw fnr die Schachtel.
Nahm-m u- Cos
32 Warten, Ecke Erim-« See-. N. A
Lsei Inllchei und Wobei-H Spuke - ne Irekmatle a
shoan n. Co» Bd Markt-. TM- Mut-is Zik» Nes,
Ink. Unitunik, Lamm-- s-r Ihnen Huzssichiit
. »Was-»
pusten und Ersåktunaeer.
s- telaee sen sosreuo see lesces S Monate nnd Pa
ses »so Urteilt-esse- io ooriekrlmuo set-sen slo set-or
est· cte olöyllsr Veränderung der Iesoentnr. sele
clo Mutter- lmd wilde perosimfl sehes lief. sc Ile Ur
tiche oeeler tauml-es seyorotrk Die Mehrzahl see
1erlotet selche hlesoos bestes satte-. sites an
elfelohf oerfoofh Un lluoerosullchteit ooei u soo
cden seid-erde- leldeooe Leute ooa vollkomme- feste-r
Oe anser use- lelleo ootos sei-deren der boo
pd Wittwe-.
sue Zehreloos soei Ilerstr lo slIeI elosenosi
Ies, olo ooo eroie Hälse-Ums fir Unregelsos thie
deo Magens sah der clasemloe, esseseheu uno olele
Ismtoame ooI Merkur dalclget Illlen ers-erben sitv
koie Ver-seen leer Iehren- oer lepeen 20 Jahre
us dle porsugllchleltes deo Munde-le oelormt geworden
Ins tot es fast säusllch sen senkt-O von Cato-et over
Merkur del sroslomct der Leber oder der Bereouungos
Veso-e verbot-u Z- oer that-le sauber-, olo wie
del Drss lstet »Die-steh Iai 10 Sticheelee oot
Scheust ishr-le Iillea verlaqu herber-, ede nsqo el
Ietyet uan Sitte- sefreqt s ed. Deo Doch seht-eli
Iesusesur seselo loeeo Wereoee es. Zelt »Minde
rnnsothclel lf Inschädlcchee use leian to ootsusllch l
lelser splrksns slo Moor-Im Sle verursachen me
Speiselsuh oo l- llelaes ooer stoßen Doer genommen.
Eer große Dofls oos Sile-et were- eo alo Absehen-g
Islklea soll, sei absehen ohne Seh-des anrichtet-« aber
ei lf lehr belaust. sei et llelrte Dosen Speichelstal see
-oorruft. alt verstopft tut soll-I see perion such leis
Its Ieise Scheitel-o Its-deute plllea einnimmt, oie
Maschiner der Brennus-Or ase solro sofoes suec
dieselbe-re Illri sso l- seit-se vieleer insonder
louesJoel ees c- fschsero tilde-, eine roulhelt,· ole
sehr häufls Und fede: drei-thesi CI, könne-e resd n. sue-b
llQSIuoO else Dvo olesoo pilseu turlre werden.
est oft lieseoer Seme- esr Schwebt-de la sol
Ze- Verloses, Ielche on sekfloonenh kranker Lebe-e oder ;
oooeoste leite-, ad eoe e Ilsen, sei olepeschkemiche
Grau-seit les lu ebnes se seiest bee, flieh ldre Lange
ookltossees serflin sso sie lese-tm soc staiqe Mo
nate. Deshalb diesener Dr. Sei-Ich elle Diejenigen,
wetteole erse- Syseotorste oer Ssalnosuope bemerken,
w oo los o sem- 5o das e- dle Innere-e molk-km
ehe-edeln ais-. etc-lieh Ies- ele seen en see-Löst
non-. tauseer Nehmt nnd les-e trzkllche konnt-lang
dieselben solt-er tust-Here eher Dr. Sma- beoseeokermie s
Stderbelydas Schslsossm lI losem erstes Sud-um
immer en teile-e ist« need lelofl wem- oxc Lan-en theilweise ;
Insefressen same. M ro ihm häufig gelungen oeu Perlen
een wieder II Vollkommene-Gesundheit en bringen. Wenn
eer Lelomoe mer oeoO eine sen-rede Lange dat, so lie lec
Zeveiteh dsi der vIdoelor eine eoaepltte Kur ersielen lose.
Ies- Iest leine- soseäsauses genau folge. ,
Dr. Schreck loII lede- Sonnaoeno ls seine-r DIE-ej
Vor-of sie see Gesten und sechste-se eorsstmkr wer .
Mr leise sleololoeo Ioo beteue- Drauiyteoso H
l
It ist nicht tobt- ioxidezsn befindet
sich wohl. -
Und oie Frage ist gelangte der Doktor re ein« richti
en Die-gewä- ln diesem Fall-It Wen-i biet begabt mit-. ,
ro Mich isbare oer Weli bewiesen,oas ers wir-he ;
eilbeiriQ wenn man rechtzeitig, wie vorgeschrieben bie
Iris-Te Entbeiiuns in ber Miiieria niedre-, oen ,-»tsine »in
korbiak gegen paioi nnd Lungenlranibeiten anwenden «
Pft hat man uiio gesagte «Wir baden in Ihrer Menin
--.ierteauen, weil Sie so viele lebenoesBeuseise habe-, welche
durch ben. Gebrauch shiee corbial uiib der »Don-eph
Iille« epeilt worden sinb.« Auf Ersuchen orrösfenilichen
wir nv ein Zeugnis its Interesse berLeioenben. Unter
laft nicht« ei gu lese-.
Oe eeisivr, Wie-, si. Nov. iSQ
Ve. L. I. c. Wishart. - Werthek frei-r i- Zrn April
1668 befiel mich ein Anfange unbedeutender Husien, wel
cher aber balb einen ernstlichen Charakter annahm. Dr.
--- von — owns-pl mir Ledertoran in nebineii, welches
wieer sagte, mir eiwao Erleichterung verschaffen wurde,
mich aber niits enriien sonne. Ich veriuchte ben Lebet
ioran unb sit-so Blitzen weiches mir genannt iviirbr. ieine
aber brachte int- Beiierung. Mein Bennben wueoe ooii
Tag In sag schlimmer u no steigt er site te in a n
nii iur an unoei lbarer vchiviinkucht lei
beri . Ali legtee Mittel wurde ich veranlaßt. Zoreni
»Bitte Free Tat Corbial« tu iersuchen. S ch o n d ie
erfte J laiche war seit oin Nagen tinis ai
ich acht genommen batte, ivae ineiue vie
Luiioo e e völlig wieder beeg eiteln O
abeanbeetbaib Jahre gesogert Zonen tu schreiben. net
ich fukchiete, niich sit tauschen. Zestabee de e ichbie volle
UeberzeuganM ganjlich geheilt tu iein. Z schreibe biee
inne esten neuer-, ie inv en eo oevenachveebssentlb«
chin, wenn Sieee fur angenie en findest
Mit aufrichtiger Dankbarkeit Zoe
Winfielb suchst-Ost
tin etfadrener Unbill-er- setchee Ueiiilttitosdiplonie
bestsi, widmei seinevganie Zeltber Unteriuchiing von spa- s
tienien iri beri Emoiengezinimern ber« Osfiee. Drei con
sititirenbe Aerite von aneriannter Leichtigkeit lieben ibin
sur Seite; esite bie Zenit-bangen derselben werben bei-i
Publikum i ne Kosten berechnet.
L Eibne solche Gelegenheit bietet keine andere Ins-len
an e.
eiefe aiis irgend einein cheile beo Lande-, in welchen »
unt Rath anneiragt wirb· werden nronjint teiib ice-eingew
lich beantwortet. Nimessen sollten iii vorm von
Iechieltr obe- cosianweisniigen «
über-echt Irrt-ein s
Preis von Wiidakw Materien-i Dvoveesia Ville« si
per Schachtel. Dieselben werben nach Empfang beo Be
tea eo per Post fiegesandh
reio ov- illi ibaet’o uIsiue Iree Tar cvebial« tin-M
Ze- lasch.e oder sit see Date-o file-schen suseiionngs
er me .
sile suschrisis selte- abeessirt werden an
s. C. C. Hishi-et, H. D
RI. M Ilerb Zweite Str.
im i
nie-eintreten nannte-, R um«
M Oid Homiitian Dawpssiisisi
«s-7-ompany.
Nach New-York.
Tiese Evens-any ivirb einen ihrer nachfolgenden pracht
ooliin Dann-sen Oliv Doiiiintoii, Wem-lose, Jsant
Beli« Rinimonv, Aibeniarie, pattcrai unt
George II. Eloer sini Bau) an iecein Dienstag.
s e eita g ,ii:ib E a in o t a g bei Isochwasser abiavien
iasien.
Diese Schisfe sinb ganz iien unb wurden ausdrücklich
sur diese Route gebaut.
Sie haben orachioolle Saloono, State Rooino unt
Bade-Zimmer
Die eneisem Bequemlichkeit iiiib Bedienung sinb nn
iiiiercresfiich.
Waaren, welche enit dieier Linie versanbi werben, lan
beit regelniasig iri New-Wort an etiii ilveibettteii Pier de:
Avnipanw 37 uiocih silber.
Fiacht iiir Waise weiter als New-York werben schnell
veioibert niib wirt oasur nichto alo bie iisiriiich gevnbieii
Unkosten berechnet. «
Schiffe dieser Linie verlassen Noriolt um 5 Uhr Rach
miciage wahre-in oeo Winieeo.
Fracht angenommen bis-ej Uhr Abento sedeii Tag.
Wegen weiterer Aueiunii wende inaii sich tin
George W. Alle-i u. Co» Eigenter
dfeb. Ossiee Mino-riin Woner Viel-eno.
J
Neu-sie unt
Nafcher Abgang. vtste Aussicht
— —- — - s- illt End-Innere
Weinen nnd Antonius I
Hin-v Ward Bache-B Famlllens Zellanq tnll lbke
sahst-Sollen aa und glebt ihren Wonnen-ca swll re
gtbßtm und rwdnstm Oleogkaphllem zwei aufs-m an—
stehenden Buben-, welche toten Regung nahm« von Mu.
Wams-im als Wesens-we w thrqu «W nlo walks-« unt
»Bist ssleep«. Ase-um haben Immunen mivtg ; w m
dle Ixne jemals qtbomu Gelegenheit iuk m. « Wi- liesms
tm leichtesten use tchonlltcx Beclassieswsgmlcanv uno he
zadlm seht vode Commmlpm Zevik fkume cdkk neul
Adams-m erhält so to U znmä schone Billet-. d:lntang.
lutes Vorrath zu augenblicklichec Bekundung versank-up
Die Zeitung Most fleoc txt-m- üomtlmt isouknaltn von-—
lett-o Gleichen ds, und M fo populat. daß stijie größt« «
Verbreitung us tel- Wklt hats Das leite um«-»O
Tal-umar- vermeinst-.f Ema-v Engl-stand Emvlunk
han gerade an; tle kakaen Kspml r e- bin den Wu
muten geliefert. Mu. much tun-ersehnte Folge al«
»Als-IM- atul I«. beginnt unt yem neuen Junke. Us
gmo sammt-, rkk tlu gqm Sale ot» cia unt-when Igh
Gefchåsmuatchr. sollte Iuk Eises-lau und Paul-te s«.
wenden aufs- HERR-d u. Co» Mer York Monat
, l ltln u .
MU- « W « « Agcnten vcilaugt
skek Salt FranklsFLL
»S« « TM « «l l
·at- km P u form
Silberglanz, elne skvfe Bin-dr- Em vouåsntipsi
Ochus unter-»Oui« Arm-» m Elsenwaarkn Hq(.on.«.
sen-nnd Catalan graclo verlegte-. Akt-Hirn
VII-oft Im l Ilsliush u l· i«1... selt»
v- - ,
Schwedifch Ritter-.
ku- eus criiuterslstes

Use-US sittish
see stehe ele oietdnndeei Iebte- eoidente ei- Ieeiie
see ichtoedischee seit bei den toissens estlichen Forschungs
Ieicht ee saii aus allen Theilen der ede anstellte. die
Ialtige Heilquft sen-i et seüutee nnd de- sem
bee bildet die peudibe sodiheile des
asesiss siehe-.
Dieses sitieee ist itzt nnd i on seit leis- seboes es
snndeeoolleo Stättungb und luteeiniqnn emitiel ener
innnt. do e- iedeo andere heilmittel dieser et bei seit-t
äbeeiei t. Das Neeedt set dieses- -Schtoedisch Mitm« Im
lense eie ein tiefes Ocheiennii nnd ist « noch les-. ste
eest wurde ee ooa den Nachkommen bei Erfinder-« fiie ein«
hohe Summe üheelieseti. nnd iste- dueihens wundqu
das iegend Jemand ause- dene Eisenehüneee bete Reeeyi
des »Sei-muss Bitten« kenne. obwohl ei Viele fälschlich
nachahmea nnd schlecht eines sind die Gesundheit ihees
Mitmenschen durch den erlans di ee gefälschten Nach-b
ssungen en peeiisren,we12eähnlich auesehen nnd schmette
wie» dni echte »Schaut-is Bitters« ebee dee Gesundheit
ichadlich sind« mäheend das ei entli e und te »Sei-we
diich Bitters« Millionen Oe medh i nnd He en eehqltes
bet. Da dies besonders ioiebtiq ist, wie-d die Its-mise
keit deo Publikums deeau hingelenit da, iedee Flasch
toelcbe das echte »Seht-»du since-« euihil t, die Reine-«
unsers-dein deo verstorbenen seiiseke eiysedleses is
Isltekqsesleu
leidei deeienise. sei-bet- mii Doevepiia bebosiei is. sol
teequal ist es, bei einem lueuilischen VII-Ihn mit dem ssI
Inbesiegbaken Verlangen in siyem Duca Theil u nebene
ttnd dennoch duech die Furcht davon aus esehlo en tu sei-.
das dem Genusse schnell seid schee- sue thsee Schnees-set
Bisen· Doch nicht-Lein dee aiim leidei. sondeete seit
en alle Hand enosien, da ee ins-see sblee seine, Iet- et
Ieo sie tadeln ndet· So quält dee Dotdmikee eb ielbI
Ind seine sanse Umsebnas. Die lückliche se biiihleii
dee Kleinen sit-d nicht länsees eda ei. die sen ehäuh
lichleit toied eine steudlose nnd en peiienien be nke des
sewnßtsetm das das Leben-ihn eine Last ist und se bii die
Nächsten ihit meiden, oi tielien sue tiemoeiM ad s
ue sum Selbst-vorde. bee Ieemt es
Ost-esse
welche diese Krankheit mit sich bringt ioenn it dem «Sch
bisch Bitters« ein heilmiiiel geboten sied. das Jeder iei
erlangen lanni Es lindeet die Ozean-en iosoet und b·
oktgese tetn Gebrauche ioieb dee otleni don Wochen
oiiie eh besser besinden bis eine vollständi e heil-ins et
lielt fi. Tausende segnen des Te .u Ieise- siedet-I
it tout-den dieses sandeebeee del sitt-i U jedes-Oes
leideni warum die icheeckiiibei Gib-neuen endet-z
Iiueeeieeiseuse
seedoebenee slni iii die herbe-te tdes Ieli fes
msosoe eieihostee Kessiheiter. st. «- ·
Oemtaasssllsso
sieihieq sinnt-:an Quecksibee Mode-e see-I
seiten
Ieise
a ers, S arlachsiedee entstehen andverdordenem isluik
syser riefegranldeiien ist .Schwedis Bittre-« dalsolvirl
samste S non-mel, weil es der bejie ) luireiniqer :
« lebt. chTiber wird der Gebrauch su spät oder nicht genau
Ia der Anweisung begonnen, se das packen. Masern.
Scharlachfieder und andere mit Fieber verbundene Krani
eiieu ausbrechen, dann muf der Gebrauch sofort einz« .
käm werden da Krankheiten ilt diese-i Stadium eine as
essbaudinus erfordert
seedanusssdeschyerdeeh
ersi bie roseweelflltte des Körper-. st
Iukgigkltstvae FaulesSostem Nahrung und Kraft. Werts
der Magen und andere Verdaunnqdorgane nachlassen. ihrs
solle Thati ieit u entwilieln, muß der» san e still-per lei
den. Die ran heiter, welche aus seiterter hätt leit d
keedauunseorgane entstehe-Jud verschiedener re, ab
Die hauptursaibe bleibt immer dieselbe 'Dies ist de
Oruud, woher das »Sei-indisc- Bitteti, da ev als Stär
Irinsirnittel wirkt, die Berdauungidrgane regelt und id
sesunde Thaligleit herstellt, so viele Krankheiten bellt, die
anscheinend qans verschiedener Natur Ind- Mie neune
Wieso-das
Cchslssfnchi
und alle andere- tnngnirankiteieen entneden eben so es
au· Störungen der la erteilen-leit- ali durch erbli
Anlake eber iseftige Etia tuns. Irnn die Speise ni
kedor verdauet und der Körper ill zeige dessen ni i bin
anqlist ernadrt wird, aus Ihn-a eruu eintreten uns
da· seicht-achte Seite-e eriiest der- eildi en Insall eins
Erkaltunz die bei einer person du teil tiser Gesundhe
sae nicht in Vetracht thate. Die berühmtesten Viertte
seu- e Halle dpu Schwindiucht in den ersten Stadien de
dasd n, richten ohne Ausnahme ihre Aufmerksamkeit iu
trst aus die Resuliruas de- lierdauvnsur alle. damit di
S eu, Ieise der patientia 0 nie-ein« I Ii tfrucht
lafe efchideede verursachen un nicht durch den K ipet so
den nud ibi- entsedee sar leiue oder i- ssisliises sal
sesis send schlechte Raben-s u biete-.
sent-schnöde
if eine der unsliickielisiien handelte-, denen dad piet
schengeschleebt unterworfen if. Itd leidet namentlich Das
meet data-. Die Ursache-, selce dieses schreckliche lieb
ender-um« sind verschieden nd diel ade- die B
sdlunssmise Iui ins-er dieselbe s s« nat-lich die
.dnrib Stärkllnsisittel das IlerdenRflew die verda
nnsmgme und dadurch des san-n be er es kräftige-.
Das « chwedisd Bittre-« Iept Inn-reizt da alt Stir
lunsistittel bei den oben ersah-lieu kraslbeiten nnd das
Tausenden die cesunddeit juris- edeu, sei-be schon da
ran weisen-m ie siedet sen-s ern es In lade-.
Niedergeschlagenheit
Iesslassss, III-sekun- deftndise Instit-apaqu
stell-nistelte
Fnd unbeilvelie kranldeiiext und die Iedieiuisce schand
nss derselben ianu nie-alt früh besinnen werde-.
Man Fedrauchedae Schnedii steter-« seu- sach d
ein-de sun und die feste S ne der obrnsenannteu U
wiädsiädegs Indenådmemvatieetbteth unsexibae d
do niqe eull Duell e es its Ihn
heitere-it steile sich bald Inan tat-. — « b
site Idleitunsssiteeb
assan Ieise ein sirisessi Idssbrtusisiteel ed
dli e Iol en ir end einer-ice I ,
Indus Destiqu »Seit-dem VTUZFHZLLMJOUI
ei kli Hi « ileit ON
-.2.ii«ll«3’kä.l"i?«e2w usw W«
Ilm III »Ob«
Bufmweetktebfsækncha deine IW ML
das michll sillc VOLK-s
Ist-milden
YWUHULF Its-sitts- us « — —
i i-Da E
Bittva Inirckg tauiichliezllchchktxngitäwstis Un
Deniel u. Co
css Nord Dritt- Styx-.
Obstes-loh
s d« VIIIan i I I es sc IM
fleht-( ist die Nameniuzctsykfivketif trüb-tu site-ts
muss Musen M- case-um« List-ils syst s« M
Ixmnn isulsteifmansh mai tltsiszttsdussträ
I III ckc Ilt I
fech- Msiche delikt-ists m«
eu v I i et satt VII
Ewss ist Mel-« « Itw IsMgdfsy sind is is
kn- io sum- IM- Iris-s

xml | txt