OCR Interpretation


Virginia Staats-Gazette. [volume] (Richmond, Va.) 1870-1904, September 03, 1874, Image 2

Image and text provided by Library of Virginia; Richmond, VA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85026936/1874-09-03/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

ngtnio Staats-Tonw
-- «W
Die Inbelfeier auf Island.
Die einzilnen Festlichkiiten.
Ueber die Jubelfeier Jslauds liegen jetzt
Nachrichten vor. Der König von Däneinari
kam am 30. Juli zu Reitiavik an. Schni
mit Tagesanbruch nnirde die Flotille von den«
Wachtthurm signalifirt und das kleine am Ha
fen stationirte Kanonenboot lief sofort aus
nm die Schiffe in den Hafen zu eslortiren
Alle Kriegsschiffe nnd Privatschiffe zogen il)
ren Flaggenschmuct anf, von ersteren waret
5 anwesend, ein deutsches, 2 französische, ein
notwegisches und ein fchivedifches und außer
dem das erwähnte diinifche Kanonenbood
Als der Dampfer des Königs einlief, wurde
er mit einer Salve van allen Kriegsschifseii
empfangen, die Maunfchiift stand in vollei
Parade und in verschiedenen Zungen erschallte
der Willkommruf. Des Königs Schiff, dei
Dampfer Jtslland, antwortete nicht, ivoh.
aber die beiden andern ihn begleitendeuSchifse
der Heimdar und der Fiylla. Ganz Reism
vik war lichter Enthusiasmus und an das
- Ufer gerückt, um den König zu empfangen,
der unter abermaligem Kauonendonuer unt
lautem Ruf vom Dampfer in einem kleinen
Boot gelaiidet wurde. Es waren mindestens
3000 Jsländer anwesend, also zweimal mehr, "
als die Einwohnerzahl von Reitiavit beträgt.
Zweitausend waren aus weiter Ferne herbei
gekommen.
Der stönig ist ein höchst einfacher, schlichter
Mann; vielleicht erschien er den guten Jnsus
lanern, die niemals zuvor einen König sahen,
allzik einfach. Ader es war immerhin th
König und so begleiteten sie ihn unter lautem
Zuruf nach dein Haus des Gouverneurs, ivo
er freundliche Worte zu Einzelnen sprach,
und von der Frau des Gouverneurs Finseu
empfangen wurde. Der König war unter
wegs sehr seekrank und zog sich bald zurück·
Abends brachte ihm das Volk eine Serenade,
wobei die Fremden um erstenmal isländische
National-Gesänge läörteih die ohne Instru
mentalbegleitung vorgetragen wurden. Dac
» Sängerchor ivar 12 Mann stark, ihr Divi
gent war ein Grobschmied. Der König schien
großen Gefallen an den Liedern zu finden, de
ren Vortrag den Fremden zeigte, daß sie sich
nicht unter Wildcn, sondern unter einein ge
bildeten Volk befanden· Der König trat voi
das Hans, schüttelte dem Dirigenten und deisl
s
Sängern die Hand nnd dankte ihnen. Das
war eine einfache, aber lferzgewiunende Feier.
Am 1. August trat die neue Constitntiosi
in Kraft, von welcher bereits die Rede war,
ohne daß deshalb eine besondere Feierlichleil
stattgefunden hatte. Am 2. August begann
das eigentliche Jubelfest mit einem Gottes
dienst in der Kathedrale, ein ehrwürdiges
aber fchmucklofes Gebäude, das nicht mehi
als 1500 Menschen fassen kann. Man grüßte
den König durch Erheben von den Sitzen.
Das Jnnere der Kirche war mit grünet
Guirlanden, Büschen und mit Blumen ge
schmückt. Das Volk war einfach aber festliex
gekleidet. Die NatioiialsTracht der Frauen
..bestehtaus einein kurzen Rocl nebst Midel
von dunklem Stoff, mit Silber oder Gold
— ;veriiert. Der Kopfputz besteht in einer heim
.- —-artigen.Mütze von weisser Seide, von der ein
weiner« chleier rings über die Haare bis ans
die Tai e’sällt; das Gesicht bleibt frei. Dii
Predigt wira nicht gerühmt, aber der Kir
chengesang, der von einem gemischten Chor
von etwa 48 Stimmen ausgeführt wurde
Die gesungene Bibel-Hymne ist von deui is
ländischeu Dichter Mathias Jochunison fiii
diese Gelegenheit gedichtet und von einem
andern Jslander S. Svinbjörnfsou in Mu
sik gesetzt war-dein Der Gesang ivird sehr ges
lobt nnd der Refrain, der von der ganzen Ge
meinde gefangen wllrde und der anfängt:
,,Jslaiids tufiiiid fort-« schien diese fchlichtei
Leute förmlich zu überwältigen. Das war
der erste Alt des Milleniums.
Der zweite bestand in einein Gastinahl,
welches der König den Honoralioren und den
fremden Gästen in der großen Halle des theo:
logischen Seniinars gab. Zur rechten Haut
des Königs saß die Frau des Gouverneurs,
die einzige Dame, welche anwesend war,
neben ihr der junge Prinz Waldemar. Dei
König trank zu Ehren voll alt Jsland, uiitei
dem Donner der Kanonen. Nun kain dei
dritte Att. Das Volk war durch große Pla
kate nach einem nahen Hügel eingeladen, wo
hin sich die Menge gegen Abend verfügu
Bald fand sich der König ein und gesellte sich
zu der Menge, welche eine Rednerbiihne um
stand, auf welcher geredet nud gesungen
wurde. Alle Lieder waren besonders für die
Gelegenheit von Mathias Jochiinisson g.-dich
let. Jedes Land wurde begrüßt, fiir Amerika
antwortete der Jsländer Magiiusfon, dei
auch ein Gedicht des anwesenden Bayare
Taylor vortrag, welches derselbe Abends zu
vor verfaßt unb welches Magnuffou in
das Jslöndische übersetzt hatte. Dann wurde
getanzt und Feuerwerke (,,Flugeldar Mitlir«
d. h. fliegende Feuer) wurden abgebrannt.
Am Z. August brach der König nebst Ge
folge anf160 Pferden nach Thiugvalla auf,
dem alten Platz für das isläudische Parla
ment oder ,,Althing««.- Mit ihln reisten viele
Culgcooccllc Ullc cluc Eleuth lllcllljc Ilch
Pferde verschaffen konnten. Die Reise war
mühsam, da es teine Straßen in Jsland gibt
und der Weg oft über steile Felsen, durch enge
Schluchten oder an Abhängeu vorüber führt
und da die derben isläiidiicheu Pouies harte
Trotter sind. Alle 20 Meilen wird angehal
ten, um die Ponies grasen zu lassen, die kei
vien Hafer, sondern ttur Gras oder Heu fres
s-n. Die ermüdeten taiischt man gegen frische-,
und die ersteren laufen hinter dem Zug olnii
Sattel und Zaun wie Hunde hinterdrein.
Zuerst ging die Reise nach den Geysers unt
erst am 6. August katn tiiau nach Thingvalla
Dieses ist ein Thal, an dem See gleiches
Namens, rittgs voit hohen Bergen umgeben :
einer dieser Berge ist der steile Gesetzesberx
nur durch eiti schmalen Pfad zugänglich, an
dem10,000 Menschen Platz haben, und wi
der Althing seit Tausend Jahren gehalten
wird, nnd der rings von Schluchten nnd Was
ser untgebeu ist. Voll hier stürzte tiiati di«
Berbrecher in die Tiefe, oder ließ sie aus
einer kleinen Insel, ivelche der Fluß im Thal
bildet, utti ihr Leben kämpfen.
Als der König des Nachmittags zu Thing
valla aiitam, fand er Massen weißer Zelte er
richtet ntid 4000 Jslander mit 8000 Pferden
versammelt; 24 Mädchin in der National
tracht empfingen ihn und streuten Blumen vot
ihm her, während er durch die langen Reiher
des Volks ritt. Ein Gesang beivilltoiuniueti
ihn. Am anderen Tag versammelte sich die
Masse auf dem Gesetzbeisg, wo eine Redner
bühtie init den Flaggen aller Nationen ge
schmückt errichtet war. Der König daiilu
aitf eine Aiirede in kurzer treffender Weise unt
sprach die Hoffnung ans, dasz die i.eue Constis
tution zum Glück Jsland’s beitragen iiidge.
Nach weiteren Reden etc. ritt der Kbiiig nebst
Gefolge unter dein hundertstiniiiiigeu Ab
schiedsgeiang der Verfanitnelten von dannen
nach Reik.avit zurück. (
Das ist eine tnregrfaßte Skizzc dieses merk
würdigen Jukclfesies.
—-.-—
Statistisches in Deutschland.
Durch Beschluß des Bundesraths ist der
Termiu für die nächste Volkszähluug im deut
schen Reich von deui am 1. Dec. 1874 aus den
1. Dec. 1875 verschoben worden. um deni
Kaiserlich Statistischen Amt Gelegenheit zu
geben, das durch die lebte-Volksziihlnug ange
siiiinielte Material erst vollständig zu verar
beiten, bevor durch eine neue Vollszahlung
witderuin neues Material beschafft werde,
und die Vorarbeiten für diese neue Zahlung
die Thätigkeit des siaiserlich Statistische-u Ani
tes ierartig iii Anspruch nehmen, daß die er
steren Arbeiten liegen bleiben müßten. Jn
zwischeu ist die Zeit für die utichstjäbrige
,. « . ..i« .
Bolezählnng schon so weit herangerilckt, daß
es nothwendig erscheint, schon jetzt mit den
Borarbeiten iiir dieselbe u beginnen· Es
.ind deshalb Seitens des aiserlich Statisti
ichcn Amtes gegenwärtig Vorschläge ausge
irbeitet, ivelche eine Abänderung des bisher
gebräuchlichen ZählnngsiModus bezwecken,
nnd wird znr V«rathung dieser Vorschläge die
icatisiische Central-Coniniissson ani 5. August
hier zusammentreten, um diese Vorschläge,
Hön ihre Einführung in ihre Berathnugen zu
zie en.
on der Neichspost-Verlvaltnng hat sich im
ersten Quartal dieses Jahres gegen das Vor
«ahr ein Ueberschnß von mehr als 500,000
Thlr. heraus estellt, so dasz man einen Jah
eessUeberschu von 2 Millionen Thlr. erinnr
reii darf. Es sind daher aus industriellen Krei
en folgende Anträge an das Neichspostaint
1erichtet worden, welche sriiher schon gestellt,
iber nicht berücksichtigt wurden: Es solle
l) die erste Zone, in walcherPackete bis zu 10
Pfund filr OF Sgr. befördert wurden, von
10 ans15 Meilen erweitert, 2) die Versiche
rungs-Gebi«ihr bei Werthsendungen siir Ent
cernungen bis zu 15 Meilen von 6 anf4 Pfen
nig per 100 Thlr. nnd das Porto von Briesen
init deelririrtem Werthe ans Entfernungen
Jon 10 bis 15 Meilen von 4 aus 2 Sgr. er
inäßigt nnd 3) die Gebiihren der Postclnzahi
lungen bei Beiträgen von 25 bis 50 Tl)lr. von
1« ans 2 Sgr. herabgesetzt werden. Von Sei
ten der Antragsteller hofft nian, dosz die Reichs
poslverivaltung diesen Wünschen Gehör schen
ken werde, da durch den bedeutenden lieber
. jchnß die bisher entgegenstehenden Gründe
ils beseitigt angesehen werden können.
Nach der letzten Voltszählnng betrug die
Zahl der nichtdeutschen Bevölkerung Deutsch
lands 3,240,000 Köpfe, also cirea 8 Prozent
’ der Gesammtbevölkernng. Zu ihnen gehören
2,450,000 Polen, 220,000 französischer Neid
lionalität in Elsaß-Lothringen und 10,0()0’
Franzosen nnd Wallonen in der Rheiiipro
oinz; ferner 150,000 Litthauer in der Provinz
Preußen, 150,000 Deinen in Nordschlesivig,
l40,000 Wenden (davon 88,000 in den Pro
H oinzen Brandenbur« und Schlesien und 52,
i 000int Sächsischen egierungsbezirkBautzen),
-.30,000 Möhren und lesechen in Schlefteii und
endlich 80,000 nichtdeutsche Fremde. Bauten
nnd Creditanstalten waren Ende Mai dieses
Jahres im Deutschen Reiche 195 Aktieninsti
iute und 40 Staats- und Conimnnal-Jnsli
iute mit 2180 Millionen Reichsniark einittir
ten und 1699 Millionen Reichsniark eingeznhl
ten Aetiencapital, darunter 10 Zettelbaiiken.
Die Gesamnitzahl der evangelischen Geistli
hen iin ganzen Gebiete des deutschen Reiches
beträgt zur Zeit 16,000. Die römischstatho
lische Kirche in Deutschland hatte Ende Mai
). J. 20,000 Priester, 800 Klöster, 20 Bis
thünier und 3 apostolische Vicariate. — Von
den 21 Universitöten Deutschlands hatten iin
vorigen Winterjeniester Berlin 3573, Leipzig
2032, München 1143, Breslau 1086, Halle
1040, Göttingen 1018, Heidelberg 883,Würz
Jurg 862, Bonn 848, Tilbingen sl4, Königs
oerg 617, Straßburg 600, Greissivald 540,
Lrlangem 445, Marburg 433, Jena 425,
Münster 421, Gießen 323, Freiburg 294,
Kiel 295 und Rostock 135 Studenten.
————-.——
Brieftauben für die Zeitungen.
Jn der Engl. Corr. ist zu lesen: Einer der
inerlwürdi stcn Züge in der Entwickelung des
inodernen Journalistnus ist die Anwendung
.on Briestanben zur schnelleren Herbeibring:
ung der täglichen Neuigkeiten. Bei dein all
seineinen Wettbestreben, die ,,nenei«te« Nach
richt zu geben, fand man, daß diese Vögel
schneller, handlicher und billiger seien, als dei
Delegraphendialit ; sie werden sowohl an die
in verschiedenen Orten ansiissigen Correspon
centen vertheilt, wie auch den Reporterss mit
«segeben, nnd nicht uninteressant ist es, in Po
tizeigerichtgtsösein öffentlichen Meetings und
dgl. zu beobachten, wie Blatt sür Blatt durch
Jie Briestauben an den Fenstern hiucinebe
fordert wird. Jede derverschiedenenZeitunge
Jiedactionen besitzt natürlich einen Tauben
schlag.
Sobald eine Taube hineinhiipst, setzt sie
tiiit den Füßen eine Schelle in der Verdac
tionsstube in BeivegnnB welche nicht eher zu
lauten aufhört, bis die epesche erledigt wor
den. Es sind diese Tauben nicht ganz so groß
.vie die gewöhnlichen Briestouben, sondern
kleiner-, haben vor den letzteren, ihrem Zweit
entsprechend , größere Schnelligkeit voraus
giezüchtet wurden sie nach dein Dariinii’scheii
Grundsatze der natürlichen Auswahl, indem
reine zur Brut Wgelossen wurde, die« nicht
oorher in einein ’ettsluge von 300 englischen
Meilen den Sieg davongetragen. Die con
iequente Befolgung dieser Ziichtignng durch
Jerschiedeue Generationen erselns dann die
gegenwärtige Preß-Expreß-Briestaube, wie sie
.)ier l)e.s;t, welche Strecken bis zu 500 Meilen
mit der Schnelligkeit von einer Meile per Mi
nute durchfliegt·
Ju Jsland soll man sogar einen Vogel ent
deckt haben , der gleich einem Meteor 150
Meilen per Stunde macht und mit dieser Ei
genschast die speeisischen Vorzüge der Brief
raube, besonders den außerordentlichen ’ei
nicithasinn verbindet. Noch vor wenigen« a
gen überdrachte dieser Vogel eine Depesche von
Paris nach einem einsamen Orte in der Graf
schaft Kent in H Stunden, und kann soniit
der Weg von Paris bis London in IF Stim
oen von diesen Thieren betvä.tigtwerdeii. Es
ioird beabsichtigt sie durch Abnchtung zn in
teroeeanischen Boten zii machen, uiid hofst
inan, schon nächsten Sommer zwischen Ame
rika und Europa eine solche Poii herstellen zu
können, welche in Tagessrist jbeide Erdtheile
Tiber ihre gegenseitigen Neuigkeitrn miter
richtet.
—-.—
Zur Leicheiiverbrcnniing.
Dresden , 7. August.
Das neueste Experiment der Leichetivers
treiititiiig nach NeelamsSiemeiid’siticr Me
hode fand gestern Abends im Hofe dei
Hlaesabrik des letztgenannten Herrn start;
ter neue Ofen unterscheidet sich voii dem
irilheren, iti der ,,Garteiilaube« abgebildeten
.icht unerheblich. Die Leiche wird nicht von
iben nach iiiiteii wie iii eitie Gruft eing senkt,
sondern von der Seite am schmalen Ende dee
Zerbrennungstauiiies eiiigesa,oben, wodtiich
)er in großen Abtühliiiig vorgebengt wird;
sie ruht auf eiiteni Reste von Ehaiitottesteinen,
diirch welchen die Knochenasche in den darunter
befindlichen großen Afchenraiim hiiiabsällt
iind ans dieicm unvermischt mit irgend
tvelchen fremden Gegenständen ausgezogen
iverdett kunn.
Als Gegenstand der Verbrennung war ein
sterd erwahlt worden. welches tnit starkem
Draht zuiamniengefchiiäirt war, um zum Ein
vrtiigeii in deti Berbreiiiiungsraum aus mög
lichst geringen Umfang zutticknsiibri zu wer.
ten. Obgleich niais tu diesem Zwecke g .
nöthigt war, eines der Vorderbeine zu ent
f.-i«iicn, betrug das Gewicht doch noch 42u
Zollpfniid.
Oteie geivtltige Masse von iiber a Cent
(e n, bestehen aiid Musik-, Knochen, Ein
.Ieweideti, Kopi, Fell, Hufen ti. i. iv., wurde
-.inzertreiiiit als ein contdacies Ganzes Nach
mittags b Uhr 12 Minuten in den Ofen ein«
.1«ichoben. Bereits uin öllhr 5·5 Minuten
(al o nach drei Viertel Stunden) waren die
weichtheile ganz verbrannt, iitid inatr er
blickte durch das iii der Thiire angebrachte
runde Fenster nur noch die gltihendtn Knochen
init einzelnen dahängenden Faierti (Sehnen),
ivelche intilebhafter Flamme brannten, von
iockerer weißer Aiche iiverdeckt.
Um 6 Uhr 33 Minuten (alio nach li
Ziuiiden). ivar dir größte Theil der Knochen
verschwunden ; dte noch vorhandenen Knochen
visttiideii first nur aus lockt-rein, weißem,
duich das Gliihen fast durchsichtigem Aschen
4.·webe. Vom Kopfe waren itur noch einzelne
Theile sichtbar, nverhaupt zeigte sich iii der
Form nur noch etii einziger Knochen erhol
ien: der Beckeiiliiochem
Hätte man jede das Experiment unter-J
brachen, so wurde inan bereits das Ergebnisz
der Verbrennung in einer viel vollstaiidigeren
nnd ästhetisch schöneren Weise gehabt raben,
als irgend eine Aschenurne dee alten Welt es
aufzeigt. Indessen iain es darauf uii,den
Versuch bis zu Ende zn siihren, und man be
schloß daher, die Verbrennung rnhigihren
Gang weitergehen zu lassen.
Um 7 Uhr 12 Minuten waren alle Knochdn
verschwunden, d.h. durch die Zinischenräuinc
des Raslts als kleine Stiicke von weißer
Farbe in den darunter befindliaen Aschen
raum gefallen, bis anf einen einzigen
Knochen, namlich denjenigen Beckenlnochen,
welcher das Ende der Wirbelsiinle bild;t: das
Rreuzbeim Schon bei früheren Ver
brennungsversnchenz hatte sich heransgefiellt,
daß dieser ziemlich umfängltche Knochen zu
letzt ltbrig bleibt und lange Zeit der zer
störenden Macht Widerstand leistet, nachdem
schon sämmtliche Weichtheile (herz nnd Lebt
nicht ausgenommen) weiße Asche waren.
Bei der diesmaligen Verbrennung ivar
der Knochen nnglücttichernieise an eine Stelle
des Osens gekommen, ivoer dicht am Mutter
wert anlag, so daß glühende Lust uitd bren
nendes Glis ihn nicht zu nmspiilen dennoch
teu. Nachdem die Verbrennung bis unt 8
Uhr 40 Minuten fortgesetzt und dieser Eine
Knochen immer noch in der Größe von etwa
lz Mannesfanst sichtbar blieb, während er
auf der einen Seite durch dunklere Färbung
das Vorhandensein von Weichiheilcu virinuii
then ließ, entschloß man sich, die Thiir zu
öffnen, um den Zustand des Knocheiis zu nn
tersuchens. Derselbe erivies sich nach außen
(i)inclenfläche) vollständig verbrannt, d. h zu
iv.ißer, in ihrem Gefüge zusaminenhiingenrer
Knochenasche caleinirt, with-end nach innen
(Banchflächr) noch einige bräiinlichgrane
Weichtheile anhingen, die aber so in ihrem
Gesiige zerstört waren, daß ein sicherei Nach
iveis iibcr die Heiluiist derselben sich nicht
führen ließ; sie rochen schivach nach verbrann
ter thierischer Substanz, ähnlich wie ver
brauntes Horn.
Die Mehrzahl oer Anwesenden, oesteneno
aus Mitgliedern der königlichen uiid stäviis
schen Behörden Dresdeiis, aus Aerzten und
den Depuiaiidnen von Wien, Pesth und
Eheinnitz, sowie auch Herr Siemens begtiilg
ten sich mit der Fortführung des Experimente
bis zu diesem Erfolge und verließen das
Grundstück· Der Knochen ivnrde aber später
wiederum in den Ofen eingibracht, und be
durfte es, wie sich der Unterzeichnete liber·
zeugte« noch der Zeit don einer halben Stunde,
um samtiiiliche Reste der Weichiheile bis ziint
völligen Verschwindeti aufiulösen nnd den
tinochen bis zuui Zerfalleii in weiße Asche zu
verwandeln.
Das Ergebniß des Experitnentes war aisax
daß ein Toitrlbrper von mehr als vier Eents
netti Gewicht bizinen drei Viertelstuiideii bio
auf das Knochengeritst zerstört war; daß wei
tere fllnf Viertelstuiideti dazu gehoiten, uin
das Knochengeriist iti weiße Afchxnvrocken zs
verwandeln, niit Ausnahme des Krettzbeii
liiochens, und daß dieser Knochen allein noch
veitiahe zwei Stunden zum volligeii Bei
brennen bedurfte.
Der Kostenaufivand filr diese lange Zeit
doii fast vier Stunden ivar sehr gering. Der
gemauerte Visriväriner und der Verbren
iiniigsraum wurden niit brennendeni Gase
von friih 9 Uhr ab aiigeheizi; man bedurfte
hierin stündlich ti Cetiiiier Brauntolilen ge
ringer Güte, weiche i- Centncr zu 3 Silber
gro«chen (lö Neutreuzer) einen Gesainmtaui
wand von 1 Thaler (in Gulden) nöthig
machten. Während d r Verbrennung wurde
weniger Kohle ocrbrauchi, und zwar nnge
fuhr ans die Stunde K Centner mit deiii Ge
taxniniauswanoe von 9 Neugroscheii (4.s'1
Kreuzeis), so daß also die scinitntltchen Kosten
sich noch nicht aus zivei Gulden helles-tu
Unmittelbar nach Cinbrinaen des Ver
brennnngsobjectes in den Verbrennung
rauin wurde außer dem votit Essai-wärmt
.sliihend gemachten Strome atniosvariiver
Luft auch noch brennbares Gab eingel —ssen,
nin die Anoirocknung und dadurch die Bresn
barkeii der W«ichthtsile zu begilnstigeii. llin
ä Uhr 52 Minuten ivnrde das Gaez abgestcllt,
Die Verbrennung ging nur nach durch Zu
leitung heißer Luft oor sich, zu tve cher man
erst um 7 Uhr 25 Minuten das Breiiiigas
wiederum zuiiigte.
Tie 420 Pfund Thierlörver hinteiließkn
23 Pfund weiße Klioeiseiiasche, welche zuiii
Theile, namentlich an den Geleiilköpsen, noch
die Form der Knochen zeigte, die aber, ziiin
größeren Theile anil feiiietii Pulver bestehend,
itti Aschenraucne gefunden wurde. Die Asche
betrug also etwas uber fiiiif Brod-tin
Um eie Frage zit entscheiden, ob übelrie
cheiide Gase bei der Verbr ntiung entweichen,
war Veranstaltung getroffen, diese Gase mit
telst eines Aspiratoro auf ihrem Wege noch
der Esse aufzufangen. Die Anwesenden
überzeugten fich, daß die abströinende Feuer
luft nicht alkalisch reagirte (iva6 der Fall hätte
sein müssen, wenn fte etwa Schiveselwasfer
iloss oder Ammoniak enthalten hätte), sondern
sauer, und daß sie völlig geruchloo war. so
weit es sich unt Geruch nach thierischen Thei
len handelt; nur ein ganischmacher G.riich
iiach ,,schivef.liger Saure« ließ sich wahrneh
men, welcher von der ziemlich bedeutenden
Menge Schwefelties herrithrte, die sich in den
sufr Gadbereiiung veriveudeien Braniilohlen
J he and.
Es ist demnach auch dieses Experiment
ebenso wie die Reihe der ihm vorausgegange
iieti als vollständig gelungen zii bezeichnen
Nantenilich wurde duich dasselbe bewiesen:
daß die vom Uiiterzeichnetei vor geschlageiie
Methode der Feneibcnaitiing mittelst des
Siettteii schen Regeneriitiv V ifahiens itt tei
iiet Beziehung gesundhcitdgesiibrlich isi —- be
iondeis was das Ausfliönteii der wase anbe
irifft, und daß die Eise-eines Anpakarafiir
reich nocrbreniiung iim nichts mehr die Liifi
verschlechtert, als jede andere Heistsfe: daß
ferner derKofteiiaufiiiand sehr gering ist, wenn
er auch se nach den Kobleiipretieit der berichte
denen Minder sich andert, « endlich, daß die Zeit
der Virbreniiniig eine niaßige, ja eiiie eriiiie
genannt werden muß; deiiit iveiiii vier eiitiier
deswegen großer Muskeltnafse und größerer
Knochen schiverer verbreiitibaren Pferdev zwei
bis vier Stunden Zeit in Anspruch nehmen,
so läßt sich mit Sicherheit voraussagen, daß
der leichter verbrennliche, nicht die Hälfte
itiiegettde meiischltcheL ichnani aiich binnen
einer bis zwei Stunden, demgemäß auch intt
geringerem Kostenaufivande verbrannt tverdeii
iattn. Möge man durch Versuche an andern
Osten sich iiiiiner tnehr nitt der ,,Feiierbe
stattung« befreunden l
Professor Dr. Rcclam.
——.-.—.—
Die beiden itach Spanien gefandtcn
iffc»
Ueber die nach Cvntiieit geschickten Diana
neitboote ,,Nautilnd« iiud «Albatroß« bemerkt
die .,Kieler Zeituiig«. «
»Di. se Fahrzciigc eignen sich voitrefflich
sur diiisteiibeiviichntig Sie sind bekanntlich
mit Riicksicht atif die flachen asiatischen seli
ftengetviisscr conslruirt utid zu dem Zwecke
gebaiii, wirksame Mittel zur Verfolgung der
chinesischen Sicriiiiber zii besitzen Sollte
zwischen den Nächten eiiic Verständigung er
zielt werden, den Carlistiu die Ziisiilsieii uoii
Waffen utid Miinitton von der Sceseite abzu
schneiden,:-· so iviirdeti dic beiden leichten,
fchtiellbetvegten Dainpfer wahrscheinlich bes
sere Dienste thun, ald ciii ganzes Gifchivader
von Paiizerschiffeit. Es toird selbst nicht leicht
einem schiiellsegiltsden ettislischen Thre- Klip
per gcliitgen, eine Blockade zu breche, s welche
»,,Nantiliid« nnd ,,Albatrosz« aufrecht zu er
halten haben. Die Wahl dieser lscideit
Schiffe kann itt der That als eine glückliche
bezeichnet werden-« —
per Tini aiiriintirt diirch den Gebrauch nn
32 serer Drills sBriiiiiieiiboltrrr niif ticeiiiitelein
Teriitoriiiiii Eiidossirt iioii deii Mai-ernan
von Jan-a, Arkansas nnd Dakota. Katalaae grau-L
W. Eilei, St Erstlich-Ue
Statianåre, Trogbare u. Acker
bau Dampfmaschinen
General Agenten für Russel und Co’ø.
Mafsillou Separators
und Pferden-Oft Maschine-h
B. E. Tayloss Pferde-Rechen,
Bei-dicke Heu-Schneide-Pkatchine
und andere ecstec Klasse
Brauerei Mafchinetin
Herbert ö- Naymond,
No. 1835 Matlet Straße,
or. gi. Panier-- Harmonie« gmeegat ’
Bitterk- ift ein rein uegetabilisches Gemisch,
hauptsächlich ans den auf den niederen easi
forniseljen Gebirg-singen der Sierra Nevada
einbeitniichen Kräutern gemacht, deren medi
cinischeKriifte olnthlnmendnngvon Spiritus
extraltirt werden. Fast täglich hört man fa
; gen: Was ist die Ursache des unvergleichlichen ’
« Erfolges des Vinegar Bitt ers? Da
rauf antworten mir, daß es die Krankheits
ursache entfernt und dem Patienten die Ge
sundheit wiedcrverichafft. Noch nie Zuvor, so
lange die Welt steht, ist eine Medizin zusam
mengesetzt worden, welche die anerkennens
werthen Eigenschaftsn des V i n e g a r Bi t
ters zntu Heilen der Patienten von jeder
Krankheit, die der Ujicnschheit ErbtljeiL be
sitzt. Es ist ebensowohl ein ntildes Purgirs
mittel wie ein Stärkungsmitteh indem es
Blutanhäufuug oder Entziiudung der Leber
und Eingeweide in Gallentraukheiteu hindert.
Die Hafter von DI-. PatiierPYinegat
Ritter- sind öffnender, schweißtreibender.
lösend-eh näl)re11der, abfiihrender, Urin trei
bender, beruhigender, Reizung tnildernder,
Stier verbessernder und Galligkcit beseitigen
der Art.
Dankbar-e Tausende preisen V i n eg at
B it t ers als das wunderbarste Kräfti
gmigsmittel, das Je das sinkende System un
terstützt hat.
Esset diese-!- Ztitterz gemäß Verordnung
einnimmt, kann nicht lange unwolyl bleiben,
Vor-ausgesetzt, daß feine Knochen nicht durch
rniueraliidtea Gift oder andere Mittel zerstört
nnd die Lebensargane noch irdiederherftels
lunassssjlnn find.
Geistige, remittirende und Wirtin-Me
ber, die in den Thiilcrn der großen Ströme
in den Vereinigten Staaten, namentlich in
den Thalern des :Uiississivpi, Ohio, Missouri,
Illinois, Tennessee, Eniiiberland,?lrkansas,
Red, Colorado. Brnzos. Nin Grunde, Pear1,
".s1labaina. Mobile, Sodann-ih- Roanoke,
Innres nnd vieler andern nebst ihren massens
haften Nebenfliissen, im ganzen Lande wah
rcnd der Sommers nnd Herbstes herrschen,
nnd besonders in Jahreszeiten ungewöhnli
cher Hitze und Dürre, sind stets von weit
gehende-n Störungen des Magens und der
Leber nnd anderer Unterleibsorgane begleitet
Bei 1..rcr Behandlung ist ein Purgirmitiel,
das einen mächtigen Einfluß auf diese ver
schiedenen Organe ausübt-. wesentlich noth
wendig. Für solchen Zweck giebt es kein Rei
nigungixiiitteh das Dr. W alter S V i ne
g a r Bitte rs gleichkommt, da es den dun
kelsarbigen zähen Zwis, mit welchem die Ein
gcwcide beladen sind, schleunig entfernt, zu
gleicher Zeit die Ausscheidungen der Leber
anreirt und gewöhnlich die gesunde Tliiitigs
keit der Verdauungdorgane wieder herstellt.
Jellige den Für-per gegen CKraan eit
durch Reinigung aller seiner Säfte mit s i
ne g a r B itter ö. Keine Epidemie kann
ein so gerüstetes System ergreifen.
Ynspeplv oderglnoerdankichiieitzKopf
schmerz, Schmerz in den Schultern, Hustem
Brustbelleinmnng, Schwindel, saureö Aus
stoßen aus dem Magen, übler Geschmack im
Munde, Gallenansäile, Herzklopfem Lungen
entzündung, Schmerz in der Nierengegend
und hundert andere schmerzhafte Symptome
haben in der Dyspe sieihrenUrsprung. Eine
Flasche voll wird si als eine bessere Garan
tie seiner Vorzüge erweisen, denn eine lang
stylige Anteige.
Fliropljekm oder Driiiengeschwulst, weiße
Anschwellungen, Geschwiire, Rothlauf, ge
schwollener Hals,diropf, strophulöse Entzün
dungen, träge Entzündungen, Mercuriallei
den, alte Wunden, Hautanssebliigc, wunde
Augen u. s. w. Jn diesen wiein allen andern
eonstiiutionellcn Krankheiten hat Walter’s
V i ne g ar Bitters seine großen Heil
kräer in den hartnäckigsien und anderer Bcs
handlnng widerstehenden Fällen gezeigt.
Für rhenmaiische Entzündnngen und
chionischcn Rheuniatisnins, Gicht. gallige,
reinittirendenndandereFieber,Blut-,Leber-,
Nieren- und Blasenkrankheiten hat dieses Bit
ters nicht seines Gleichen. Derartige Krank
heiten werden durch unreines Blut verursacht.
CKrankheiten ans mechanischen Zula
hem Personen,welche Init Farben und Mi
.icralien handtlsiercn, z. B. Bleiarbeiter,
Seher-, Goldchliiger nnd Bergleute, sind im
weiteren Verlanse ihres Lebend einer Para
lhsis der Eingeweide unterworfen. Uin sieh
gegen dieselbe zu schützen, nehme man gele
gentlich eine Dosis W alte r’s B i n e -
gar Bilterd.
Jene eWutitrannheilen, Ausschläge,
Flechten, Salzsluß, Finncn,Flccke, Bläschen,
Beil-len, Geschwiire, Hitzblatterm Ring
1u«:rnt, Grindkopf, wnnde Angen, Rothlaus,
Kriitm Hautentfarbungen, schlimme Feuch
tigkeiten nnd Krankheiten der Haut. gleich
viel melches Namens und welcher Art, wer
den in tnrzer Zeit durch den Gebrauch dieses
Bitters buchstiiblich lseransgegraben und aus
dem Körper entfernt
Faden-, Band- und andere Würmer,
die im störper so vieler Tausende schleichen,
werden völlig zerstört und l)erausgei«iafst.
steiiteMedieiih ieinerlei thrnivertreibungs
mittel werden den Körper so von Würmern
befreien wie dieses Bitters.
Qsür weibliche Heiden bei jungen nnd al
ten, verlseiratlseten oder unveriieiratlsetem in
der Blritlse der Weiblichleit befindlichen oder
an der Grenze derFruchtbarleit angelangten
Damen, zeigt dieses störtende Bitters einen
so entschiedenen Einfluß, daß die Besserung
bald bemerkbar wird
ZlieinigeiEuer verdorbenesxlkutzwenn
Jhrsindeydafs deellnreinlseitendurchdieHant
hervorbrechen, als Mitesscr, Aueschläge oder "
Schwören; reinigt es, wenn Jlir findet, daß
its trägem den Adern fließt. reinigt es. wenn
es verdorben ist. Euer Gefühl wird Euch fa
en wann. Haltet Euer Blut rein und die Ge
sundheit Eures Systems wird die Folge sein.
R. o. MeDmmld sc co»
Apotheke-· nnd Generalagenten tn San Franciseo
dat» nnd Qete von Washington ä- Chatzton Btr.
New Yocr.
sei act-Murg Quid OWUW i
Die Wunder
ModernewChcmih
Satfqpatillicu und seine Gchülstr.
Mahnung-m sichtbar und fühmy
Wie sie täslich satt-mus
Its ie- seit-nd imst- Iksfset stir- III
Dr. Radway’i
Sarfapaciuiau Rksalvknt,.
den großen Blut-Reinigu.
i. Heils-er Ruld need Person-indes vea Satt-den
sdseannung set-d Melancholie. Zunedtuen send Kräftige
ded gleifchee und der Metaleln te.
I· Die Kraft nimmt ga, der A.petit stellt sich ein, du
Essen faltttectn det- fautsejklufstoßen dört auf. die Verdau
ung ntird aut. der Seiteal radtg und ungeledrt usd ma
ertvacht frisch undgelrartiitn
Z. sit-neu und Prnereltt verschwinde-. die Hatttnlrd
Ilar und efund· der Urin erhalt natt des waldigen, ge
trülten aesedene eine Speer Wein oder Banne-n
etardu der urtu datfiet irrt durch die Hat-möer ebne
Schmerz eder drennendee cefttltl gu verursachen; ee ltleidt
weniajcer gar teilt Sag guruekx leln Schmerz und keine
attache.
4. Marlirte Idnadtue dee Quantität und hausigleir
ddn unfteitpsllsgen schwächer-den Ergießungen irdenn der
Patient daran litt-. mit Sicherh-» einer dauernden Lei
lang. Bei-weitere Starke gest-g- den den adsonderndett
Drufen und yarmonte dee sunllton der errichte-denen
Organe wrederdergtllellt.
b. Das gelde A siequ ent weilen des susee ttnd die
freelfrdntartigh iaffrtnarelge nat-de der paar verhandelt
in ettte llar-. feil-De and gesunde Iaedk
s. Diejenigen, Ielse aa ten-rasen eder sunden Lun
gen leidet-. oder an Tudetkeim werden get-sen Nasen
daden durch den leioteres tin-warf de· Schlelntee und
ler Materre aus den Lunge-. Luft-sprea. detn Halse, der
Kehle nnd lee- eledfr. Die hauilgleit dee pusiene last
naantae ganze Seite-l gesinnt an Stätte. der diatuto
fedresesß und ler Schmerz und die Schwache is nuigelesb
in den Bei-ten une- itt den Schultern deren aus« edean
daa reich-rette Aldrrten und der kranwfdafte Husten del-n
Rade-legen orer dee Morgens deine Aufstehen. Alle
dir e beussrudigenden Symptotrse verschwinden allmälig
asd sichre.
7. Lag fnr Zag, nachdess der Gedraus des sur-fa
leatsilltclte desto-»Im dat, zeigen fiat neue Anzeichen rote
dertedretirer Gefanodetl· So sie der Zuilattd rei Bl
Iee flat geheilet-L in dentfelden Grade ntntrnl auat die
Aranldrit ad und alle Usretnigleetsn, Veto-Errungen
Gindnure, Geier-konnte und stetig-schaute aesdea rot-.
eiasaän Ica- Ungesnnde wird in Gesunder verwandelt«
Geschaute-. »Hei-er, Anlastoeilunem Sodann-we Oe
schtvure und anderes-he szautlret Idettrn ers fchwmdetk
s. In Fall-n. Its raa znsietn del-at :l.Ieerkur. Quecksil
der, Quecksilber-St:dlttnat edie haudt eitattdtdeile der an
gejerglrn Satfattursllai lrt Be dtttturtg trtttiialtsscodraq
vesgtttet est. indem sich tat Gir· trt ten Knochen und Oe
lenken iettgkfetzt tat und eittcchenfrath Rüssensxrutnwun
see-. liererednngerh Ottedtchrenrn Knoten is den Inder-·
verurfaasr dat, wtrd das eurfadarilliatt rat Gift und
die Kranksett aue derer Ertsietn h kauert-idem
S. Wenn Dtetentgm with dte e Medtzuen für die
hstluna tsc- eordnnitem ftrod«»u;dien oder sapltilitschen
Krankheiten gebrauchen uch reif-er I«dlen, tote geriet auat
lmtttrr dte Oeneruna ieirt aus« oder toenn fie an tslettw
und Gen-can gunedtren orer tosniglieni nicht adan nen,
se ist taa etn namer Je chrn. dad die Heilung fort anei
tet. Bei diesen Kranldeiten tstrd der Ipatlent intnter ent
ateder besser oder schlimmer, denn der Grftttxsss sletvt nie
rntdrttign Denn er nltpt aus dettt B ute a iget i.drn
tvtrd, I· dxrbreetet er sieh alter tett gangen Kurs stnd un
tergradt die Esaststutioh Sobald dad Sukf.:parilliun
den Patienten sta- .-ovser stehen« macht wird tr auch
sen St rtde tu Ssttnde dener, und gewinnt att Gesund
deir Stärw und G toiodt.
Die greise Kraft dieses Heilmittell geigt Ich gerade in
ldleden K-anloetles, welche nur detn Tode endigen. tdle
«ung nichtvindsacht. luderlulose Ndlieih Here-Ideen,
Svud litt-we Krankheiten, Objekt-uns Degeneration,
Weins dett der Nieren, Drudeleei Strrtturen wage-blick
llatr Erleichtirung esird gewahrt« tvtt sonst die greßeu
Schwert derurfatdenen Katdeder ansttwertden waren«
Blasenfiein und tn asten kralle- -re Entsundtrng der
Blaie ist-d der Nieren, Irr-te in traulichen Fallen des
Leueorrdea und in elranldeiten see Uterus.
Bei smlchtvillsten Berlnutgasgem Berdarteengete ttud
fdddiiitifchen Oefchuturette del renerllden bauten-tun
ten, bei Tuberkeln in dee Lunge: del Mark Person«
Rueutnatiarnttaz Englifcher sranideir. del Aeereuelal
Dedofilen und det allen ichreckliaien Fort-ten der Krank
den. welche den Kdrder s- einer vetlstattdlgest Rultre
staat-. und toe irre Stunde des Lebens ste einer Stande
der Qual wird. fern-e dtelee gepaartlge heil-met m
Verwunderung und Bewunderung der Kraut I derate .
Es ist in seiden Falle-, in Ielchen alle Lebensfreude det
sparienren bereite adgelanitten Ist, das ei durch seine raten
drrdare, fast udernatürllede Kraft, Oeffnung eIt neue
Ledetr und zu steuer Weinens gibt. Jst diefees ssgledusg
fledr das Dritt-til el einzig li f.tteee Art da.
Zu gewbdnltchete hautlranldeiten, denen san Jeder
rnedr oder minder unterworfen ist« geuägen meinem ei
nige tuenlae Gaben des hetlteeitlel·, send leldst in den
ft til-muten Fallen einige Ienige Jlafeden It- eint
dauernde Heiiuttg te den-rieth
D etenlgett teile e ntit chrenllchen Letdett dedaftei Ist-,
sollten ein packet laufen. welches ein Du end siafedett
enthalt. Preis im der Dass-nd oder s. der duldet
tausend oder di der til-Ne. Zu- Verlauf del Dess
g nen.
R. R. R.
IADWÄPS ZEADY Kclillck
Instit die Ichlimmlicn Schau-sen in 1 bis 20
Minute-h
I« Nicht eine Stunde «
Isd seit-s Ucce- Ismse Its-O tue-) Zeus-d
shaka in mit-.
Bachs-af- Ready Kollet
surirt jeden Schiner-.
It Ist ds- etse III II
Das einzige ichmetzstillenve Mittel,
Ieicht- asgeublicklich Ue sollst-sie- Schtu ists-, schssh
III Entjassangm Meinst III Senkflug-g kam-h
gleichviel sc sle m dtk Lunge. It- Msges, sue-»M
sdu has-gut Dum- nek Des-ne- liesem Ist. m
Islise Aas-kanns
Za unu- m »van Minute-· eins-M Ist sein« sm
emsmi set Scham-s Mks aus« der Unmensch-, sm
« ais-, Schsaoe.vekktuspe1te, Ida-Ile- II Raum-I
I deute ssek Rai-kenne Ins-I s I
known-s small unt-Ist
sm- ssseasllcllst dicke Ism- sel
Iat findqu see Nie-ea, dek clsie Ind see stumme
case tsa set Lange. Redners-tout Instituts-ist«
mi. Damepr ivvsism treu-. bottom-. Camo.
use-»O mission-tm »Das-seh Itcomsly Ideal-s
ums sinkst-. Wes-seltsam
Du Üupmpmm m stets-T helles »t- sess lemaies
tm atra-tm- Lyetle Im takes-Ists II- sei-muss
des Uebel· dennfahteh
Lock-sin- la einem halben Glas Was-e
des-Mist II mahnt sagtshllckess
stimpsq schwäche. Denkt-Mem böse-I saf
ichsuekh verdorbenen Masm,·D-skkb·e,
Oakchfath bekstopsunshkdmvansm
e en.
uns atle inneren
steile-de sollt-a stets esse Name mt Rai-esse Ist-u
set-ei m sich lud-m· wes-Io- Tsvsikn m Wams ist-m
sein-hist over Some-sey m vom wechse- m wisse-·
Ins-very versenge-. Es m sesstk tu fes-nöthi
ktass Idee Bis-m als ua Reh-mich
Fieber and kaltes Fieber.
T sma- Ist Wedlclfltbtt ist 50 ctnu tut-m. It
di M- Dellauml It ne Welt. Iemei Lied-e Its
cslelstdek sah sle samst- Ierwsnms Its-them
IiIe--. schmqu implied-. setdei Ists ist Im es
mu- ssks Ist-ab Wie- ssjeholfet Im f
ast-M ou Otto-w sm- sswss u « .
ZrIkaswaIW Pers-yet Pakqsnve
und resultirende Wille-L
sssts »Nun-la findet ein«-fast Fis- m kein-as asn
Stint-sen ot- Mtseas. de Lebe-, set ihn-um- m
Mem-« m blas-, Ruhm eisen, A Ins-d, V III-fass
destileistqkeic. Usnkcsu.tchle(c. I ones-O Andreas, de
ssut qssltaflevnz Umerlsmtuuustst kamst-sem
Iat sllk unvsruusqm m den mai-tu Duca-, Im
Ists-Mk Ins Osm- Issi sie positiv taki-et.
Rein-« Pflanzcnstnsse.
Istdalten ku- Merlak, Mut-kalten im stdlch
Icksxlmccel
A- MII deuchte U- fslsemen Symptome, wel
sc ach dato Störungen set Verdauung-»san- aussi
ill:
. permis-ag, nun-e Ostsee-somi- slxnancnng nnd
ds- sssfy lauter Getan-sich ukpmssh Poch-many
Whekaillta seqtn Nahrung, wtiubl v n Utdmnlluyg
IId Stdn-etc tm Mast-h saum Muts-ein« sus- qu
sum-ca m Mast-wohn Ssstakek Maine- and
schweres scientes-, Verwesung-m nnskrmknschkkwg uns
Okfüsl des Ctstsckmi heim wiege-« supan-m p« exp
Inft, schwatzt want-che-: »der rat It d me- Schlem
In Ie- Auge-, Mede- ans est-»vie- Ectmeks tm mpr
Mangel an Schwer-, Hins- Fakkmaz kkk Dust and m
hast-« Ochs-»- in ver Seit-, m m Brust ans Im Otte
duo, plösliche Ansålle Its-I Hise uns drin-w is Zusich.
Weins- D sen von Romas- M » Inn-eit- du SI
Ies Von alltea natura-n ers-umgea
preii 25 Ceuts fnt vie Schachtel.
Nadwav u- Eos
82 Warten, Ecke Chier Str» N. Y
km seltset un two-m Sthkckc Um Itslmskke as
Rad-ev I. Co» Sd Wem-» w- ässmd Eck» Ne
sott samt-W Tau-»w- asms kric- mmes kutschte-.
pusteu Und Orlältusgeth
It let-m Zm tin-end des leitet i Monate Is- pas
let III Geistes-se- se evedteeisesd socie- «1« most
est. Die stislthe das-muss en inne-sm- sech
ld Ists-ek- dets sahe hasva seh-s usi« I Its Ut
rde steter Les-thun- sesseseh Dis Itsltusl Des
reines set Use-I sei-les sum-. sm- an
eifchQ Iek usi. II Undene-»Um on- ists
ide- sei-Ostens lett-u kam u- nah-mumie
Iefuoseii sites itlees set II steinern-s Ist Isa
sum-leises
sm- stn lu- seet stack-e vis III-I sum
Ies, Il· ne seist hitiesswtel fse Unreietsås gl net
sei Mike-· III see Linse-ein« its-seien uns satt
scheu GL- III Neu-tue stltlget fllles nackte-I IN
nie Mk l es Im Iebtest da leer-a Do Zahn »
to Ue set-s Inst-Ile- eee Messe-te bete-It see-orde
Isd sei es fes sule Iea seen-us us cito-et osek
Rest-e set see-muc- ue Leser tm m Indes-agi
Oksue set-peitsc- ZI see tos- ose fanden-, st· Im
bei Deus Ists- Isstes te-. us w Stich-cl- eq
ssesks u ste M ea umqu seen-h eps »F gi
Im see asan sem- scfrs « I ed. see no sei-is em
seiisesne seien cskee ekme II. seit txt-siche
tsasiismtel CI Ist-duldet ist- ceiaee is Ists-such s
Zecsee wies-a sli Messe-ke. SQe I tumm- me
Speltelsui · CI lief-es ask steßess Dest- sum-aus
Its-e sent Dssis n- cslssseh Iet- ee Il- Abladen-s
steten los, sag essen-I sue Schere-I sonstwie-« m
0 II keh- tctstst. sei ee Ins-te dest- esesoelsssi sie
··te-it. tm- setstspfs Ist sal s m Ipuiva IIO fei
Is selce Odem-·- Ikulsmke Alles ein-must Ia
EIN-nie see Ieise-II sde Ist Im iefm ssech
miethe- ee tlm Ise Es je use olkislmjshkahr. pec
ieses.-« est t- sichsms leide-, esse nimmt, sie
seht säsflfl nd lett-: Este-Inst EI. Ist-set seid n. sei-d
llt wes use Dest- Iseies piseu kamt stehe-.
Sehr sfl Urs- Is Cis-et Ist Schwamm It Isl
us set-fess- Ielye et Ist-stunk leealee Leb- Idee
· usw«-sem- Iss m e Ieise-. das otepeitskesuchi
»und-se O is Obst- Ie zeer dis- flsd me tun-es
unt-mite- peeitiu III sc me- s« s-· ine- e wu
tmr. bettelt deckt-set De. See-ach est Dienstges
Ieldc Ue »Sei Samt-s see Scstntsucht besserte-h
so sI Its s Ian- Is ni » U- sesstsm met-um
summt- sur. Its-cis ski- III tuge- seen-es
sind. lautet-I seile Ins seine its-litt edsadlusq
miethete atmet femme-. skes De· Odium heut-set mit
Sude-sele. pas Gott-sites t- Ihm- er.ses Subqu
unstet sit heile- is. Its Ietvfl wenn dse sausen wenn-me
Instit-essen Ists-. Ist ei Os- Uusis stimmen Its Penta
ten met-er U"Isllt·stteaekcefanphe1t tu Wage-. Wenn
in Lein-de use soc eis- qesnnse Lunge hat« f· in tei
znetfer. das dee Osem esse cost-lese Ku- mme- las-s
Ies- Ist feines ssseäfiitses seu- ists-·
De. Stett ku- ieios Sonnen-I II set-e- III-e
sites-I siedet Sechs-I III Ikdsttasxe ans-met me
II M· M III-Muts Ist bei-set Ist-unis
Iiedt todt- sonder « si
Geist sichwohb uve avei
III m stsse III gelangte see Doktor is ein« rich
seu Dies-o e m Mira- szallei Wenn die· sk
- IesV-. Mart der Welt hrwusemdas ist«-»
eilte-sit set-n man rechts-ins wie vseseichkiebnh sie
esie Entdeckung us oet Mem-to medic-, den zum Im
ordnu· seqen pens- und thngtateanthejlm same-Im
th san von sm· Masc- -Wik schen su Ihm Menqu
Beete-new vetl Sie so stets lebende Beweise habe-. welche
dato des Dem-O thu coedial unt det Cum-»Is
pllls« sehnte-pedes sit-IX An Ettuchen ver-öffentliches
spie no ein Zeugnis w Zum-e e keckeman Umk
tsit sich-. u su lese-.
beenqu wie-» Il· flu. IM.
pe. s, d. c. Wiss-m i- Wes-me betet Zi- stell
lsos befiel mich ela Unions s andeutete-see haftete wel
chee am date eines-» ekusili en Charakter tuned-. De.
-- von —- enmthl Im Lebende-I su seh-eu, solches
wie ee fast-. In- euvsi Etleicheekass Mich-sie- winde,
wird abn- abtck eIkikeI thaar. O Ieeiuchte den Lebet
weas und leid Mittel, seid-s am sen-nat III-de. keins
Idee ducke um- seketuns. Met- bmndes vom eos
Tag In Tag Volum-ne - ad snlept et klie te n- s I
It O sie t- usdet use-e Ists-»Ihr let
o eu. Ill- lesm Mittel Ist-se ich see-imst, Jena
»Du-e Ieee Tat Tot-Dieb« s- set-indem S 0 s s d le
eesie gleiche see sie us Itsies tue als
ist acht est-I sen sen-, Ist Its-e Ot
Lusdhe evsluk Inse- deesesiellu Zch
ehe anderwle sah-e Fuss-et Zinsen w schreibe-. sont
ich timqu mo· in can Gea. seyn-ver de e todte-sue
Uedeizeuqamæ sünslich Les-ein« II sei-. Z schreibe Im
m- eiden uns-ce. se so et ee setan see-diesm
cdeu sein Sieee füe en esse en sahe-.
site Iafiichnsee Dass ekle i see
Ist-Held Use-Not
Il- eeseseesee sinds-sc suchet Hat-leise-Dtpl·-e
Mist, wiss-et eine same Zeitpee Untersuchuns von pa
tmms m den most-mitsamt der Difteg Dreht-q
Ismmsde Messe ve- sueelanntee Iizchuqten mea ihm
m Sei-es e Ue semüdsaget diesem- Iskdes de
wdlltms le ne Kosten berechnet.
Eida- iolche Oele-enden sum Leise useee Inseln
aa e.
heute sue fes-ad eine- cdetle du Landes, is seicht-I
un Itqu them-ask sitt-. sei-den pro-im and ums-sele
lto bunt-wem Ntmesscuiollten In For-s vo
Isechfeln oder bestem-eisumqu
übte-echt sahe-.
vkcie von Im hakt-· Ame-tm Den-erste Mu- II
see Schachtel. les-then messen such Einsian sei Be
te« es Pes- Ipvs IqefanM
keu Is- W ihm-· Jan Im Ist samt- two
II laschfe one m see Dniesd Neide-. Zeile-dass
me .
Ue Zulchtlfies feli- ueessiet steh-u «
Q I. II set. U.p..
Ih. M Zehe-juristi- Ste.
t.
VII-tm se eles Impuls-. Ists-I·
Jfkkss . ,
M Old Dominikus Flampfschifi
Monmouth
Nach New-Both
Diese Companv wlkd ilnen Wes- tmksfolgenden pracht
ooutn Damm-L Dlv Dominiom thuote, III-m
Bell· Mchmond, U instantly Hatte-tat un
Gent e W. Elccr (a1B.-u).sn ieum o- unsta
zkzeuqs .u d Samt-as bei xochwsssek sit-lame
a en.
Tsessfchme sind ganz neu und wurden ausdrücklic
iut diese Not-te get-nah
See nah-a prachtvolle Satans-· Statt Nov-nd an«
Vanhkznnmcn
Des epeimh Bequemljchfetc und Bedienung sind un
nnmefftim
Wann-L welche mit Hem- Lloie versinkt wer-ea. lon
cen kegeln-am m Nur-Don an dem Zwecke-treu Puk -
Ton-pens. 37 North Wut-.
ihm-m un- gtsee wes-te old New-Apis werden fchnet
reib-ten und nun cmuk amti als M sei-liess geh-wie
Unkostsa berechnet
emssse um- Lsmäe verlassen Norer um b Uhr Nach
tue-tagt wahrt-n- deo Wut-cu
Ftamt angenommen Held Uhr Mem jeden Tas.
West-I the-met Unsinn-c wende man sich »
Geokqe W. Allen u. Co» Weste-,
hieb. Osfsce Cosnpasivw Wunde-. Amte-n
R e u ept - un
Nafcher Abaauso rette Als-teile
— sca- - I- lu- Caritas-c
»in-en gar Verlauf-It
Juno Wes-o Beschw- Familiens Zeixung tkslt ir
hekvstssauvn an nnd giebt thun Also-meinen sey-I t
akes-es und iwdtmm Oleystapbt en, zwei auf-est .«
zischt-km Wider-. tcelwe mut- Aogun Kam-. von M-.
Anselm als Wegs-Instit en thut-· J ulo Winke-« m
»k»kqs1eep«. Ageum lssvm minnen-ca bis-folg ; es.
me reue most. sehe-esse Geteuemsen tut sie. Wut-ein
ten leisneftev gar schonileg Bett-! Isswtaeustanv and b.
zahlen ievk hope Evmmssllvld th t fmdese obs-c tm
About-ein erholt so to It zwei rwöne Mike-. Unmu
tuhkk Von-Cis zu augeasnckttoek Benennka votbsncn
Du Jst-MS MVII item uum »ja-innen ssouknqlcss ob
eem Gleichen ds, un ist so populat, cqß sie ti- gröss
Pcrbkeinmg In kee- Wclt l)-n! Tod teile Mit-ins
Tatkmasndvccwenoer. Minn- Eqslekiocsio Indus-«
fang-seine em; m fsuhekeu Karl-et .- —e t n Im Ak«
neuern-gesteini- Mks. Emwe lau »Hm-e Folge m
»Es viko nnd 1«, pessim- nut dem neu-n Jahr-. J
getId Jemand set eln eam Oasen onst-entlastet- I»
weiche : wusch-. sollte im Eva-me um- spseisime s
wener Kais- Bcsokd u. Co» Neu- Yprt Um h
« k, la » .
M« "«" W "««Agknten vu lang
skek Sau Franc-um
«Stqc—(!chn« plutfotm
Silbe-status elne skoie Zierde- Eia soweit-eig
Schuy unser eIen. ihmer in Eisenwasken handlux
sen nach. Circulat- seeuu sent-den Upkessikec
Ins-oh im I. I sum u. . M- I- ulss n c n.,I
I- · ,
Schwedifch Bitters.
Uns us Münierflftes
-

must Its-«
see sehe ils Meduse-e schee- estieckie ei- see-ils
da- ichwedischet Im bei M Dissens sstlichen Hirsch-II
Ielche et fast ans allen Theilen des- e Iuflellie »
Ialtiqe heilt-oft sen-i a Letniee III I- sts-It II
des bildet die Ost-Its Idcdeile des
OIeMO IM
Vieles sinke- if im Ins s ·- seie lasse- sises »e
Isndmvllee Stätluasss Iad laceeinisugistiml sei-·
kannt. Ia ei iem andere heil-sinkt eieiee ibei seite
Iseeikl i. Dei Meere s- dieses -Schsetiich Miit-» I
lsase « eii eia tiefes Uebel-ais Inn iii es toch im. äs
eest was-de ei Io- den Nachkommen m cksndeei ice s -
Falte Stint-e überliefert Its is es durchs-« nahst-H
ei ixend Jemand saiee de- ciseiudüsee m soc-s
ei , chwkdiich bitter-« les-e. obwohl ei Viel-. fällmich
Ischavaseu nai- lchlechi emis III sie Oel-arbei- ihm
Mitmenschen durch den ekle-f di ee e äifchm Rechtes
Innsen s- mild-eu, Iel est-lich euåe en tut schmecke
oie Ist echte »Schvedls bitters- ebee set Oefmedheii
lchädllch flu, sähe-as Ist ei eseliche Ist Izu »Ich-ve
iich bitter-« Millionen I nasses-i II- Ie et est-dali
I«i. De dies desudees Ilchtis is . Ist-O vie Its-entset
leii m publilnm see-u die-secun, das im- Meist
Ielche tat echte »Schaut-is sinns« mthslh die Rate-·
Unterschrift m verstorbene- sefisen einschlafe- is
Isltenssles
leidet detienisr. Ielchee still Vesyevflt dedastei is. Isl
ietqual ist ei, del einem laculliichen M die mit det- fis
Inbeilegbaken Verlangen In flpetc vom Theil u nehmet
und dmaoch durch die Furcht davon qas eichls es sn sei-.
bsj ves- Gen-sie schnell III siche- knt Ida-e Scham-sei
lam. Dvch aschi allei- bee patim leim, ist-ers sie
m slie hausgeapssem da et imsee lblee Ost-e. seit et
Ias u tadeln flam. So etöli de- Vgopeptilee ch ields
Ins eiIe gen-e Umgehen-O die luckliche bilchles
det- Kleiuen sit-d Iichi länqee sden ei, die u- han«
lichkeit Ioied eine ftendlpse Ins es fette-ie- bk ski das
demeßileish dsi du Lebe- idI eise Las if Ins se U II
Nächsten ihn melden. si t seiten site Jenseits-« ad i
sst sum Selbst-sed- a stet- II
I « des-esse
welche diese Krankheit mit sich dringt-ven- in der- »Sch,
dltch Blicke-« ein heilmictel geboten wird. das Jeder les
erlangen kanns Ei lindert die S met-se- Iosort und h(
rtgele tem Gebrauche sied der attene oos woche so
o e äch heiser hesindes hie eine vollständige Heil-II er
ielt si. Tausende segnet des Ia .as sel e- flehen
it siedet dieses sen-derbere d sitt-i I scheuche-.
leideni warn- dle schrecklichen Schelmen steh-la
- statistischen-.
Verdordeneo til-e lii die danvrische Is sitt-tschi
IId sosae eielhastet Krankheite
Ocueausschlösk
siean Intensier OseCIlls esse-dar see-I
halte-.
Decke-.
Dieser-. Scheelachliehee entstehen m verdorbenen state
seqen viele Kraniheiien Ist .Schipedism Banco-· dao sonst
samiie S upminei roeil ei der hebe Muskel-user i-, :
es ieht. Iher wird der Gebrauch s- soät oder nich- genas
Ia der Inseisaaq desosnex so dai Ase-. Maler-.
Scharlachsiedee IId andere seit siedet verbundene Krisi
Kiste- anohrechen, dont mai der Gebrauch sofort eins .
eilt seiden da Krankheiten is dieses Stadiu- eine u
e sehaadlass erfordert
i
; Ietdasasssseschsseeseh
Ver Nasen is hie seole werkstäm des Ost-dort sos
II ekhalt dao Aal-se Syste- Nathns und Kraft. West
. der Magen und andere Bewegungsorgane nachlassen, ih
oolie chati ielt a entwickelt-, mai der» sank ichs-per tei.
deu. Die seen heim-. Ioelche aao sestimer hati seit ds
sanatoseoesane entstehe-. sind verschiedene ei ala
sie Hauptursache bleibt immer dieselhe. Dies ist d
crstd, woher dao »Schioedisch sinne.« da so slo Stip
snsomlnei Diesi, die Beedastnseor ate requ nd iheo
Iesmsde chitiqieit herstellt so viele ankhelteu heilt, di
anscheinend sank verschiedene lieu-r iso. tilie see-es
Wieso-me .
Ichsoisdsuso
nd elie Indem Ia ruhsniheieea eins-de- edes so of
aao Stdn-unse- dor akealhati leit. alo darcherhll
Inlake oher hesiiqe cela rules. ena die Spei e ni
kehör oerdsaet nnd der Lieder l- siolse dessen ui t ht-.
stilis ernährt-steh Ins Idma mai eintreten nnd
das eschmächte Aste-s erliege des ide es Insel eias
cela tunx die eioer yet-so- oos ira isee Gesundhe
Iae siche is setracht tat-e Die berühmtesten see-se
sea- salle oos Schsindsscht is den erstes Stadien he
hasd s, richte- ohne Ase-a me ihre Inmeripataiese sa
erst us die siegstiruas der redeten-sur ate. damit die
Soei ea, Ielche see Vom-e is lich ais-i, I slcht frucht
lose eschserde verursachen used sicht durch den Meyer so
set sud ih- entsedet qae ieiue oder i- süssiises Ies
Oesis ad schlechte Rade-Its I hist-.
Ieroesschsios
is eine der Inilllcselisfles Manchem-, dene- dsi sie
schenselchiechi unterworfe- lsi. ttd leidet satte-us D«
ste- deras. Die Ursache-, Ielche dieses Goettliche ede
heroorrnses, find oeeschiedes IIo oieiseiitp oder die Be
handle-Ismene osni ins-er dieselbe eis. sittlich die
dsrch Stichen emiteei das Were-a es die Herd-I
Incsoezaae In dadurch des sause- or e- j- kräftigem
Deo »echwedisch Bitten-· Ieoe Innere-l e oe alo Seie
kanqoseiml oei des odes ersah-te- cta-chem- oad h«
Tausenden die Gesundheit gewisses-den« reiche schon da
ka spkifsuem ie wieree Gern-I m eiseI sc fass-·
siedetsesslasesbeih
trittst-Im cis-tem- Msust Institut-Io
Iclsachollh
ksd Indem-It Kranksein- tsd Ue Iebtest-Isch- seit-h
aus derselbe- laas Ists-ils ocüv sequnet Ieise-.
Neu gebrauche Ist »Scsedtir mi« set-s nd s
Uasvessuu nnd tut te Spit- Is obtain-unten U
ARE-ihrs name-sähen rosig-nistet- Diskusswa
u n ist ea- sm se m u
stimmt stellt sich bald stun- äs.
si- sum-unums
etmmk Ieis- els Its-Ists- Isssdtstssslns ps
fo ouche Felsen Its-ad tm- su titsche-, Mut um
ospvelkekosts m »Schon-if sum-« ums-. h is
ei polllommes nnschäsls es Ile( is—
acad-Mc wes-m opt- utM m .
Ilnt III sichs-—
d- s· Ieic- Cseckfl , Is. sit-I III-s U
I Wi. ei
.:2".Jp;..«.s"s-J2W «
Istqu
en
Ostsee-Hälse III-Ost- s« Its — —
v·kiichct-Dai Echte Seh-mich
out-a sei-d ausschließlich des-im si
Deniel u. Eo
ccö Nord Dritte Strass
Rats-Mk
II m Isthlikss du Nasid-II e- nd hin-s
schen-I Its die Nasaxaiijami km disk-apu- Its-It
- « ls II Its «
Itzt-« «- m Mäs
Iedkst dasselnt es- ssI III Wf
« M un m Umriss fis . s, Cz« n·
; T- Dlsfche dem-Ists- m
. M-« Mich IMM Käf-i s
Um a- M
i
cis
Iw—
I

xml | txt