OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1856-187?, June 25, 1864, Image 1

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86054053/1864-06-25/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

S,bi ngu n q e n.
vs Heranx Jolkstlatt" er
& int dr Saftag zum dem Preise
it lt Dollars per Jhr, in halb
iiArliff S5rattbfia6Iitii.
W?;--'' N
Vreilt für zepen.
;' 8 ilig. Inrutf. f 1.00
Jinu(tg 1,50
Mi. dreimalige ,.g,
." ' drei Monat ,. 3,00
i Z4dk .. ,0
. Hiln( 3)unnirn
$irUft" kt S vtnr.
ff
HtritllSgegeben VSN Knrob Ernk.
Ofsiee :ßit der Bierte, n. chllltt.SK.
Brf til T fl fi .
VMWWttW
Jahrgang s
ZZ. Krech $s Co
Soisfisns & Spedition? - Geschtt
Hermann, Mo
Osjle t Depot der Pscisic R. N.
' Die hsä'stcn Marktpreise .'.llen bezad
ir Getteiie.-
DO0TOR Hl OTTO,
edßehlt sich kt Publikum Hermal!,ö unk y.m$t
ejn als Arzt unt Operateur.
vgenkrankheltkN cQcr ?lrt tritt ganz lqoiteir
Hufrnttliamlfit-gftvitnift.
pfsiee: fcrortjtrflge, gegenurer ton Rixpstein'5
fcotil.
" ffi-5?Äsra.
Tchttbmncvcr,
CA rV-entjlr.. fbea te (äii'tian? z.m Zn?aliter
nupeehlt sich den tjhiirslnnn Hermann? unC t ,
lmqrtfB8 üt alle ' 1 sein Tuti ruMlaa.enen
üfd, iniif r ?": un; p,c e Üciinunnj er?
,ra:.
OSAL
V '
V
J . i . -
A .
t:'.r Ist JCetizv. ä .
twvüblt st cd te E'n-.-
t.-t (i);:y:'.Jivsl:C
."Tf :.w ür.t tü
Uayve a!
X 1 1 1 ttxt () b n r 1 J c e w r.
TZmmilicke Xriü-'.t? ' err lUn.var.: um
Stii!!ar. Mo. . ' 'Z''-t ' i : r 6 I .1m.ii war.
fimru über suiw x'J'.'.tin ctf uiift enteilen.
So',''g uwt Ciüii: k 2Sf C:r.ff, rr.
wann. Cct.3,'63.
Jvsepli schiert,
Khmachcr vS; Bluwclicr.
;U. , dt'tt i: "tti vJiute Holil.
Hermann, Ms.
f .tJjKij scr:?.ldi,i eine rol'stäntige Änwai
Sl-.ri , l u:ic (jjdrschninii'a.icn
p tu riütsfitn 'k,ikii.
$cirairf' : rrfeu mvurt bestuttf.
Jacob 1. Blallttcr,
Gommkowns Kaufmann
wrtt JSintlfr in
Zatttr, ßöfe, Slicck, Schmalz, Gier
Uni Provisionktt int Mflcmciiicn,
fl 3. 3 f l f e t r. . i 'v. W a i n k 3 ir 1 1 1 e r
St. Louis. Mo.
TnUn:tr,,ivktk cmslkdit sich kin PuIikun,
vca ßjfccnatc (Ecu?r 's
D
ntir
FriedcuSriölitcr,
Slle i r,rAk7ite Fzckrr tirsettaenU Auf
tvö.gi tr7t ri yrcivx nnt billig trsorar.
Jodn B. M i Sk.
etük vr.t iiiit ci.cr.w.:f
Qeo. W' HophinS)
Sflt&UantDatt,
Ll a, Osago Co., s'o.,
praüljlit cr öütn 0;inctiLöfitt ir CiVjf, l?a?'
cvnatr, Solr unt Msr'S 'icun. inte v.-r:oiu al
8rtrn son fiU'.tiri flkgk'l tit $(ir. für g -leistete
Dienste. Alle itai on?t niauuit .'uIm i
jwrten pronttk wn: eillig tei'or.i.
t. Ö'snrctf Äu'Mk'.k'zmk it wirk lern 4o!
Zeit re rca (jrforleriingsn grsvirrnrr.
Julius Mekluj.
Slhnhmllchcr
göe v Frsrk . c.'str."'k,
Smpsitilt stcb ttm Pr.i.ikum iu aü.n ;',;i'c;a.m
lktneS cfitlflee Miit wirk st.:t tc.uirt
4est ny dspnba'tk 2rttit tr?:r.r. un. tit j
Ufern.
Dr. Ag'.l.st R;',
ESe Z. und Cchil!crlt7aßc,
'.l seine nk pothekk d.-lie i? e tTirricfctrt na
stets einen 9?crrari) ten : Xreanen, garten
H:iNaliev. Färbestoffen. Ocl?n, 5a7,ll'!z- un
ldürsten. Variümerieen. Ertractk,,. Pariftr Mo,'
S, s wie eine große AuSwadl von Patenüurüzi
t. Ciuitwjrttn . . . an Hni.
Srns Vm. Doewg,
OeffeutlickerÄotar.
et sied z ÄuSierting von Ka.iftrie
dik,ngen. Toottscie, Tortenschei
iHm ta rUi etivfiTf
frrn ks
m ä
SlcSwig'Holsteen
Tat ii en Land, tat Hvlstcenland,
iC&t lit ct st?lk Mttresstrzr.?:
Wal iö et rik c Äcrn unv 3l
öüccr't nl.ch. mo kroz tt all tt Ns!h ?
Uns triin rat Lolk, rat Lvlk lür n,
Zi?at iö et trö xn fast van Sinn !
Tat iö en Land, fc.it Slecwiglanr,
An'r Sin unk an le Ekerkanl"
Tat i, en Lak. so sto!t unk rik
An Vced unk (ör.,k, zrat ktti ein gU'?
Un in reu Lani en Äiiischct'.slaji,
So go? aS mah fi f iruai'djfii mag !
C!c?n.'ig!an! uut Hc!stke?ilnd
Xe si.it 0:1 Cllcis funimsiriPürtf,
Um o.rt.fi;Ln: u:,t l.irtg.Jrt
X; uu tu iu::i tu f ; e:ia;:t !
üii etr SU?, i::?f: e 1? i xa
iv; ;t:t e e r. iHiit u: r ; r r 2al!
ff
i"
1 5
.'1 .
..,1.
';,!an&
1 . i u . i' i ti Z.
' r-
:nt'!:!;.i;i ;
un: lo:h.
iü i"ru teelr.
X-.l
: iv.ii ti liif, le
v i.ir na $fi ij
et Reait.
He u: tcn iü:i1,''i; iiii.n a Knrcht.
O Tütschlan:. sisi tu ta:vs ?
-o i km Motd, rin Ehre, rvo?
EÄU r Bisic Lvial' ta uimerzan,
Ua äi.ij".t un LttlanksÄ ber stau?
doII iLkchl,, ta te La, ebrog
0' MX tar grlla a Log iijt Xrog ?
3ctau gkz.n't eanc Vaterland
Xe Vclfte bru!ni sine Haat ?
vSicia relfseiril mit Xanmaik gn
ilu gen jfne Bieters ftn ?
Htt tuticte Eci' im tütfeie 5fcr
3 Xüiiä'lant k'.inc Harbarg mcr?
Xa stat te tischen Truppen all'.
So ':it 11:1 stramm ao'n Fclsenirall !
Xat lvlsäe Hart slkit jöin roll Notd
Se s!at ?uU Glimm Gewehr bi'n o:h.
Ce rrpen gern: Hurrah, hvrrah l
Xauikmann, nu sind de Xütst.'i, ta .'
Ee ropt et nick, stal still nn banz.
i ai.iif et t a ti tum L'kengarig
Lvorvin k wöiuui 'i Ecdalt'k weiter flen
ia ',ppi,,pill i;itt Scbimp un ten ?
ta Mall fien Hirrgctk, Herrgoit !
Xc:,N elf tu u ut ?i0!h UNC Spo:t !
U: riiit 1, Himnikl komm Heras,
Xe Äcittiuen tzelp, us jo ff ea Kaff:
Viirniii Xcili.Ci- in te Hans
Un tciinn nin m't tün1:e Lant;
Ua i,kn Bliß niiain ok karto.
Tat Lsg un Tioz titi;ni li;;ilo5:
Herr (i'ott ! rrn Irrt ik li in ZZnh
I'ian ii-iiin nuins t;elpf, rnast tjiiprn ta !
?iunm ta tat 3t?it 1 ti:u Ha,t
ftor 3.1 a.:tjHilfi:iii iüij!:::airjurr.
X. U mal uccier schn up'f lif;',
Xe.ui iralt mvht up te tü.sitt hr!
27i a r i e 27t i 11 c e im a 11 11.
0
4 . A J. 5
wlii; iliiiUJCiT
(oc
.r.;i!.,.)
t.r :.i?t, r. ött 3'1; lnoäZ
"UN ta h.Ube 3ii'.iclen !a'-'ett werte, und fa,
bi-;:e utticuast irl ;;n ttiv. ::n;et3jren Steict-
fei in tu -re:tjtan:p?. Xem Aronenwiith war
ui-rii tcr ;;ttfr;jg in iie :f:tsilterei auch in
: te... ZLii'e l.ti; er begann tamit nidt nur ein
l e.' tcben in i eia nfu;n H.ise und icle alte
und sdante Ciiniicruncen waren tamit abgethan;
auch seine Gewanttbeit in allen Schreibereic kam
raturch zn neuer Lttbctl.'.ung.
Ti,e Mutter sorgte 'ür tie stattli5ste Eiririck
ung keö Sohnee, i:id taö ganze Stättcn lief
uisammen. als scn im Nspemer zn?ei bekränze
?i?az?n. daraus, li stig bl.'seiile ofliZione saßen, in
tie Stau e ii-udren. Der neue Posthaitcr m.t
seiner jzx saß im erst.y, dcr Geldstumps mit dem
S'.affelZick im Zeiten Wgen
Hermann, Mo. 25 Jnni
Xie Staffelnrackin mußte bei der Einrlätung
des SvhneS toch des Qöaun ziHLi.l petia i haben;
stk lag jetzt t.nai leitend tauber, 'v 2j8 r.it
tie einzige Lettödniß in der frrutigk" Lvegni-g.
trelcbe tie Familie un ie gan;e' Statt ergrtffcn
hatte; aber e? war auch nikternm gut. t ein, ea.
turch kam man über tie Eclvikrikk t hinweg a?
Beim Einzug, als tie Postillione dlies.'n. baue
ÄZeö gejubelt; nur ein einziaes Si'ui stau: seile
ren bsntö und sein, Augen werten groß u,,ö ct
a Un!,'eiinlichkj lag in seinem Llici, clU cj t.r
Frau auestelgen sah. tie ibm :tn Vucr 1.
,lnen.
Man halte een kleinen Magnus f.lpn heraa-'g.--V41
und in ?er gai.zen etalt man t.vo.i
!"ß kte junge Frau dcn ymld. r nn a.std.i.
aus iürem Jlrrn die Treppe Uiiau. trage.
wKo ist meine Eivestinc? Saruin ist sie r.iii
da ? Sie soll ihre harter "ifeteu."
So sragt: auf tcr Hau.'flur tcr Postsaltkr s.i.
neu Lairr, und dieser eriritcrl': 3ci st U j tz
noch tie paar Tage, big dir licl.suirp; (cit ;':;
tcnit sagen trii's ihr."
Wae sagen? Habt Ihr ri tean niit gcsaz: ?
Tu' StcÜ' Dich tod niJn .p, i-ie wen.-.
Xu mir lc. geglaubt UM"' i wir zc-,.
Un, daß Tu auch einmal so ge,a.:'.l: b.st ns Xi-i
gegen iitidj verstellen :'ant."
3t? O i&otl, tieiul über lajj.t niii !o?
keine Minute luite ta tie i:ujc lütjrl La, s.i
mich lot !"
? Willst Tu Teiner szrau s, eiien Em
psanz machen, daß Xu lcich Hantel m.t Teinkm
Zckwadcr hast? So wie der Eelkstumpf ten
Nucken gcweutet hat, tiingen wir tie Sache in'i
:e; erlaß Xich kraus ! Jeßk sei gescheit l"
Xer jTronen.virlD inugtr sich berud'zen iafs n,
and Tdadtaa, die ihn so h aß und fast immer re
d.nZ sab. sag:.-: Ich kann- mir 's teufen, liebe;
i'iann, laß X'.r soch ein tfiriua schwer ist, wenn
ijutju eu.uiai ober mir sa.l'ö eine tn.
iure St mme, laß wir ikcht. iecht glücklich we ten;
nd es tbnt m r wo.l, tag ,ch Zu g .ich beist.h.n
kann. Xu bist fU k.t ilo Xu giaudst und al,
Xain Vater Xich VinsteUen mag; wenn Xu nur
I-niant hast, bei kem Xei gue Herz gut auf
gehoben ist, das will ich fern
Xer Kroncnwiith einte still. Aber jetzt gab
ee neue Tage ter Lujtbarkeit, tenn tcr Getkstump,
ritt unt ging und fuhr in großprahleriscker ZlLeise
uberail uinker, uns in der Gast,tude zur Post suhlte
ir sick tabeini un? ter Turk ton.ite scron tie Sin
bei.ihür ausmachen. Ta s.igte der G.ltstumpf osc.
taß er Lust habe, sich bald ran den iKcha;i.-n zu
r.ck;i'ziehen und hieier zu üb,rsieteln. wolle
i.b tann taö ehemalig: üiiiidefcaiis zur krone
reH. :n einr aten l-'fit, das he ßt, ron (i'rund
auf mit Cua:ersti;inei neu ausbauen, unk tic
Öiiister mußten Spiegli;"cbeii,tn cai-t it ?aß sich 1 e
gaiizk Wcli tautn v.'guff.-.
TUitaa sate im ü.hrurcn mit jiit.irtci
vciiuini: zu ureat at-ionn: 't-ut 0 n.ar, re n
l'sitcr jie;t nie hikhi ; er ,?iü schon lange n-eavon
Öifiburg, aber er kann nicrt; tt ärgert idn zu ::,
winu er tie Leute 1 ict: mehr ärgern kann Catuch,
laß er ihnen zeigt, wie gut eö ,h.n geyt. Er kann
niit ron Zzlkicurg n,eg."
Sei ruhig," eiwittrfe der Slrit 'e.üi-ittb, j tzt
Posthalti r genannt, u,'d wenn a.,ch Te n iLi.r
i)lei,er zieht, mir ist er l:cb und wr -l ; ich rr.l
i:n eh:en und achlen wie sild'o g-ko.'t. CJ.a.i '.r
-p Xtch. Wr dabin Vllle u,',,r vcb.e. u.a- i
!t äie.ner ganz ie ir jfia oL:t. i-i-i,
ich b;n auch nicht so b.as, t?:e Xa mcirst. i ck
Hab1 nöthig, taß Anliie auch m,t mi (i?c:;-.:
ten."
Xu bist ein guter Mann, das wcrte ii. Tir nie.
sfrö'TfR." sag e Toattaa.
Xer Velrstu:i?ps eeiete ab; d r Pcst. '!:?r b:
gicileii ihn ten ealbea jveg, tit jl: ii '
wer! des Schwähers trafen.
X.r Stan.-l,n-aZ da.ie ti üler t ::r:: u-j-Uer.
der tzrau unterktß iie rcir.c ix-üUi: j;: offe, l -ren.
Xer Rronenwiittz aber .a.ie gcfzg': ,,'Jieiu.
nickt Ihr und nicr: ick; l': :'.'in:ier, ,i .
tu auijuhen; annn fit un,er B. staut ist wrd
Alles gut."
T.r Staff lnbäck erkannte nick: ti:x recürr n't
rc iiaeii, tatj ter Sifcn ihn 'ür u, ü.'g he!,
, (U.li j ,
Ii, - .-ui . .-,N tt nn'fr'f ?
Duck. Tu bist aeiaeitt. 3A mi ttrlich 1
gen, Xaß Xu o ge,cheil bist, da freut wia aö
d ich', gewesen wäre und pch mehr. Ja. ja.
was man Eutes an einem Aindät, ist iejser alt
wenn mri ' fil?r t)ati" . '.
war gut. rag kee Postbakter öef Xtt $i5jf.
r.ii:iK gegen eine Mu.'.ec nicht tabeim ar, Itn
ta I.im.nergkstrei, mi! t.m sie Tag 14:1t N ,ch
.richt oufcö.te, hatt e ihm taö Herz zerri,sen. Si,
rief die Ve'storbene an, si,' rief alle Engel an unr
.'rzckiror sie, si5 ntcdt Theil haben za lassen an die
,'rr fürchterlichen Eünte; sie war außer sich, laß
man in te: That kür ihr Leben iürckten mußte,
. nö Tdattäa. tie in der plölichcn Kraukhetl tir
SAiViegerntittter beifleh'n wollte wurte nicht or
e.azsen. Ein Mätchcn, ein Stint on neun Jah
r. n, riet ili nach: Sie will Tich gar nicht seben
Zu Z batraa kam sich ganz Verloren or tie zwei
ler:, iic j ilr Ma.u abwesend war, und hatte
1. i ...... s 6.i fii g labt, sie n?äe ergan-
;ic 1. roi St 1n.1i.;. Sie faht'e tue Uarnte, eim
.51. ; tut. k:k sie s'.cd j)ar nicht erklären konnte.'
Ä .. V!ach,i.i tage. ta f x Psttzaltcr ganz gewiß
,tm.nen niußt.', zi.'g sie sich s.stl cd an unk rcoUt
lrm lntgkgen eren: aber fe bl.eb doch rtetaun-.
,u Ha. ti war tir nicht zu Si in?, tu Hcr
l'vt:e;t te Emp'ang so ler Straße preiizugeben.
Sie halte ber au ikien Mai n nickt . troffen,
en als tie Stasselnbäckin außer Eksahr. war,
.;,k,g der EtaffInbäck seinem Sohne entgegen ;or
.er Ea:t must: er absteigen und mit ihm nacd
t.m Zimttzau-e gehe. Er hatte e d.Zher verscho
be?!, j ;t n;.';: er' auefahren: er rcollke Eraestine
atopi'.rki!
Nnter'm rollenden Nad.
(.2 ar am Nachmittage.
I, tecmol Schlag tal? trri Mr kam der Eila.
g?n ?on Sckasihau,en vtil Kt PostiU'on tl ee lu
stiq, tann kam auck der kleine Magnu zum Dor-
schein und er durttk aus dem Sottelgaul sixtn. der
aaSgcsch.nl wurde uns müde und gelassen allein
ack l.m S'all ging.
Hei.le war ter eijie helle &ntertaa;. Xer Bo
ren war i.stgesroren. H:u;e hatie Ernestine id
rnn Bruder he'tig gewinlk, und der kleine Magnus
wollte eben übcr tie Straße zu ir springen unt
,az-n war er te P eiten ganz nahe unt diese wa
.en niit mehr ja halten, la schrie Ernestine:
Mein Magnn. mein B.uter !" uns wie im
gluge war sie bei tem Kinde, la? uietergestürz:
,var; abcr sie satzte nicht nack ihm. sondern spran
an ten Zitgri te? P-erteS, da sie hoch empor hob.
aber sie ciuck.e es toch zurück.
Tykkäa. cie zum gen,ter heraus gefthe hatte,
ar h.'.abge,pru:ieu und zu Magnus ge.'ilt, der
aiu tcr Si rne clu;ete.
31 j fch ;a:te 1,ich eine Menschenmenge versammelt
u t n.a .ußte liratstine U-ireijen, tie sich in
inen tiuuttliic. Äuu.pre au den Zug.l tee
e...o li'.n.!N.rte. .'? evd tic ör das blu
jl.nc uu ua unt einem .Jainmerschiei riet,
lic : C uuiu at.nrs jtmt !"
iiitnx, t: ist n.l X'tn, mein ist er, mein Bru
tei it e., X'ch .hi er nichls an l" t S)ät !irn.
stu.e. I,e J:au sah leichenblaß auflas in:, es klarn
.iwite sich an sie und riß ihr fast tie Kleider rom
Leibe. Sie zog es an sich uns mit hinein in die
-lure. Tost wusch sie zuerst dem winen Mag-
aus ct. tiüMt aue; ti war zum Cilucf nur ti.
i..s.i3-ui j.ft .-f. .nö die lintr ugenbraue zer
r , ; er .ctfiuj balt tie Aua.en auf und der un
r.. ... i;eii & umaniu Luntaizt erklärte tie
e ai a z nag, äyll:ch.
,, cn,i m.t lrm Kinde, mit der Er,
r . , " ... M str.nt tit sllt flll'B . !
ia 1 i. rj. . m .1. .. ..wtj..
iutx, 0 g." uic :er Magnus. tas4
,,o ', : k '
st .in Sck.k'ii.rcv.u. :ü.t. im Evttesakill: 'a
get niittc, da'g c', strratt;(u."
Xas K.tu dt es ia iririt auiactu't.i. O
jH.inmil, wa; hbt Jr mir elgan l"
Xik öraa puji tu blassen Lippen zusammen.
sih bedürfte al! ihrer rast, um nicht zu.amini zu
sinken.
Man hatte ach dem StaffelnbSck gesch'S,
ii-cr er war nirgei ds zu sin:ea unk ,er halte Itai
l -.firä.vir y aj. taß er u:er La. 6 ginge
t):.;lir'.:-i ar er nicht zu tviden tenn er mar
' ad feincr.! Scl:;e aus dem ömthause bei dem
TÄ.mann in 'der hinitru Sludi.
Um doch Th.ldaa tn Wahrheit sagen :tt
können, unk auch well der LtafZelnback lii
: ; : 10 Äs.
' '-yltlnita
. l' ! - '. -V'- V j, , -"
Großmutter Ernkstinef, sehr ittei uydZe nicht
'r,tjerßet-3j3jei, feQte Ereftl, tStp That
m tnel f M 'jM jt&cWfak ZU
Gropeltkrn"wollkn?sie gerichtlich an inix,
annehmen und ih. kenvollen Kindeötheil zuwenden.
Tem Pofthalter.wär e, schwer. dch,ia 'j willigen'
aber ersad .keltti .andern luöw,und darum
waren sie jetzt bei dem .ntmann. und der Staffeln
bäck ließ einen Adoptipnevertraz auffeK?
Als' jeizt ter Amtmann zwei feiner Schreiber
tereinrlef, nnd sie al Zeugen unterschreiben ,ie
sagte der Ae'tcre zu. Postoalter :
..Euer MaanuS ist unter deu, Waul aekommen.
rer Stadtwundarzt ist schon ' b'ci Euch, un, was
schickt nach dem. Dokur. V .'i ii '
&t Posi.alter eilte tann, fein ;ater konnte
lim nickt, nach. .- .;
nte er eitt Aind verlieren müss?n. eil
eines Verleugnet hatte ? Ja, ich habe gefrevelt v
1 j! ..' r ' i '
wenn
rsur kußku tonnte, obne daß tie
eimgen karunter leiden, 0 . mein Magnui.du
arink' in?, warum hast d:i st 'rben müssen '
' , (JMsctzung folgt.)
Ebelust.
(?aroie na ch Schiller.)
Es reden und träumen die Matche viel
Von besseren eh'licken Tage:
Nach diesem glücklichen golleuen Ziel
Hört man sie rennen und jagen.
Das Matchen wird alt und dünkt sich noch jung.
Und h.ffek och immer Vtrehelichung.
Tie Ebkluirweckt sie lej Morgens flöt).
St: würzt itne M i t t g , da Essn, '
Des Abends umdämmert ie Ebelust sie,
Sie wir, auch des Nacht nicht vergessen; ".
Denn scklikb,t Irr fef.iSj,A
... HHJ)lf uur, ,
Noch im Traume sehn sie den Traualtar. '
Es ist tfn leichter.' verfliegenter Wahn, '
Der geht so ge,chind nicht verloren:
T täglich mahnet das Mädchen stch kran',
Zu as Besserem bist du geboren ! ' -U"d
wie sie auch herrlich das Haar sich siicht.
Es ist koch die liebliche Haube nicht.
Mephisto.
0 :
Vater Oertel über Ehe, ist,,
Wenn ein Pärchen Mannlein und Fräulein
in ten Eheb'mmrl tre en will, so müßen auch diese
Leide am TZieles parat und gefaßt sein, wovon sie'
schwerlich was träumen. Der Ehestand hat auch
ein Fegefeuer tei sich. Lutler bekennt irgendwo
in seinen Tisckikien daß er allerdings ein Purgako.
num kenne, nämlich das des öhepanle. Uni
d eiin können wir auch dem Luther Recht geben,
1. . ' j . n . .
VNI IN lkn Zverca! ruiveri,cher eieret ;u xauen.
Naterialezum ehelichen Fegefeuer liefert nicht selten
c.r canii, mancrmat auch tc yrau. a;oct) er,teret
hat mihr Sckulr, als ter uzeidliche Theil, wie ich
von siee annehme. '
Tenn wäre der Mann als . Man .ordentlich
parat, fein litte Weibchen den schwacher
.theil mit mehr Vernunft und Liebe za regieren
. i" 1 1 i" M..4. O . . t. rr.ia.. . .'I .
.in uiuui .Muin( it viiutia,; iyter jvranc
lickkeit entspringt, zu ertragen, so wmre die weibliche
H't) i'ey oa teere actumen.,. .
Xte Frauen- sind nickt so. unerkenntlich gegen
ü.igkeil te ManneS. Manche, wenn sie es nicht
gesagt, ten'l über ihn i Herzen: Ich hab halt doch
.lniti guten Mann, und einen ..bessern rleg ich
schwerlich. - )
Abe, leider g'eit eö v!ele Mannes die gar ich
oarat sind und gleich alle" hassung verlieren, wenn
? e grau ein bischen widerspricht der wenn die
"salzen unk der. Brate etwa angebrannt
Hufe kann tcrun t Ywmmt ' Nruö,? '
1-" - 9 , nr'tf 9 f
kann kommen sie uns schme.ickeln,Sieder be Weib .
5en. So erzählt ein berühmter. Dichter von eine
s.'lchkN närriicke.i Edemanne t
Ich kenne iin, ich kenne ihn ganz gena.
Erst prügelt er, kann kämmt er eine Fra.
- ;7 ,tf 1 ,
Der milde Winter. '7
Funktionär Ameier; .Das war' mal ein milder
Utiiter: ich habe mit nuiner Familie heuer nicht
ehr als zwei laiker Holz gebraucht ! '
Funkiiensr ivemeier: ,O Jerum. Ich nicht so
ricl. Ich und meine Frau, wir haben un tfti
ganzen Winter mit ei Paar Stecken durögeschla
gen!

xml | txt