OCR Interpretation


Hermanner Volksblatt. [volume] (Hermann, Mo.) 1856-187?, September 07, 1871, Image 1

Image and text provided by State Historical Society of Missouri; Columbia, MO

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86054053/1871-09-07/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

i -
-
. '
S5v a
rZ? tVP'T
sftf 'wiW
Jll x -
' ? '
iCr . 1
Ii
i't Z J
UWH
4 r
i-
! Zchrgana 10,
Hermann, ' Mo. September 7 S87S
No. SS
Ä,.clettwIebett von Wittm? r a f.
1K
Fii r Freiheit! Gleichheit! Fortschritt!
Office: Grfc der Bittlrzl n. SchillerStr
- ' . . I - ."
-. : MMs - VA' ' - M A - ''Äjf'
! "' . vZ?rs V fof t-T ; - - r fr is , f rfr
ÄK-k- A &k.$k Äv A ArA A-- A A rl I ;fcf r föl . t vl x I A i- Kii U LT
'jg&Ü
tA
m
WA?-Y 4 Ift" V Ä W V F r : jgs&V sMS a V&f 3CV -- VA ffc r1
v st-'-'lpv-l lii?' 3 Jäh sViHr"! M LJ rPh ini. rJpy Ll l":;:P?3 f;y . -;tkY - V , S z
'xz 5 -ytrönl b-t tv3 K-4J tfa y'Ai ' r asx-hS?- I7z l ZÄ gt-y Lvf l l-v ;? r V j t
Ki JJ vi r--aifl x , r- rLJ POal k I Iwi ' Lrrl t.l,J t- ,H M V -A Z. X' i" f ' - -J '
:mmmmMmmmMrm . W W Klsx MM M . i-, -
-' r-tf
z jr- i
?!rv
mmmwmww pwwi
v
X.3rv
f V -
' ' ' .;-.'
! ,
T ci K
yuvutiiuucv olhclUt
n,ä,ci:ttjcdcn!,:,k.st'.ui'.d f rtei jäbvlich '2
k2l IIU'I'.U i,n 1 ' 1
u(t ocilcii) cii lnol
. (AA Aiit ) CI1:
C-1 AA!
" :.o l
, n!!'C gpollf linuiuu
-llu. nicrtcl 2pa'" !,rIi
W Nan,e. (cVofl v.dv,
i r u: j ,,j i r i1 1 i i" n c-' 1' ' c n
r.o,oo
ir.,no
r.,no
runnniKi
ii
Grabstcitt'Gcschä
iAu.u
'! M
l '.I ! t Kl C
r,uu iut Ei!'
f.-, ' ! '
1:1 ,? , i ' 1 ii I' '
' !,. t y
, , ,,,, t. : ;
t .';'it ;
;',! V.Hrr:
:. in-ici
' t"Ul.1'
. Itu i:i '
v.l'i v'ii. ii. n
t k
liil i
i iii "'h i' "' ' "
,i i i i u' ;! ! t . I
Vsi . i
, ,.. j- ! ir d ".
. )U c k. V i' ".: 'i e
; . .. ,,,.1.1. ll.l. I .
i .1,
n- . c. )i i,' t a i. 1.
.: r eu. i.i ii.
i, io.if"n!ii ',ur
Cu
i i
i;. )e o C'v;i
s" f
u t
5I n wa Z t
V i
, n
! .! .
I f ' e i I !.,!! :,,
U"hi
rrn
i;
: : ; ' i
U'
C
9l"
Ul
Art i B ,i i' r i -' r.'th.l i,.e
? i nniTrf3
i: LblUÜ
s : ci .i i;uii( u.n.M'.nt ü' lii.ti'i
.)' 't , I m ! I
ftfnill vei .:'- uiücu'ii.li i f i i ;
L i. u 1 i I .i t.
f.;
tic j
: i.
i i i;
4''
111
lilll,. i,
'.!
i .
! .iN iZw!'
t
e
V ,
hlT&-
ViW ( i biiV
I 1 it''i , , I Iti ,,
v IMllMlll.
's ' & c c
iii ii elvcli i.iie I eine! tift
H. i ci i ch
Leiter Echubstorc
ff
CI'.I " i
' '. ii)
y.l:ii.'!:i:
.Öflil:.!;-!!
$!.u!tfhY.i;i- v, :i i . i :i
r,.iii .leee-.t.K :lx iMit.i ii v
i ii
lliKAM'M ,l ' vi iiiiil l.i;i'."t ; o,f: ;i ,'!.
ib .e .i Vl.'l-c ciiifti S aut 'st er . .-ffust t '.e: nii:-
.. ...j i i , n i i i .Mi ri i I.- Ar .: n f ii- r I
l l ll l 1'. I 1 ' ' ' ' ' "
' !
& 11- K., d M-. i!it- e.ti4lcciriii'ri, Vt't t ni ; i
w.Icbk ich b: Hiest n r- i e n .' '.i,,',
llu. ti r. i'o i Staut Z'i l,:, icke Nach'r'g! u:ü
l'c!.','t.'.i 4.t gl.x -l-.b.n v bi-M-ifijj.fr. 7-.iv (:f.
Mi; .ina:'.v!i:t. U in in 4 1 iv.i.i.- feinr ni' ,i .
1 titt. 1 11 . . u l!iafN int Nivei-.-ttiirf .vorn
p fi.pl nnt gut aiKftuiittu.
r N S -v a r c 1: a ct.
' ui)
W. NlinscZzcnbach,
KIMMMVU.K MO
B c v i e v t i a e v
(i V 1 .' t .'I f t V t-: rt f
V.)uU'..'Ul iu V, uvl' v.
Unterzeichneter erlaubt sich. ' 'ehrten
Publikum von Hermann und ;. .'; fei:.
Vchenten dec l'agev von
' G r d b st eine n 11 n d M 0 v. u iv. , n t ; i
olle r A r !.
,n 4r:nnc-.uu!i :n vrinaen.
-verreu o--:
al rf-.' r all iu t
i vr ii. ist""1''
y fcljscntc nfcrtion
i ' i in' 1
i i v. tii. e,
f On zere r nemnen v.nftraae enrge- ,Ul.r:-; meine Asien, und wenn Sie dann uoch ! Aachts nach c!k Uhr ;nru-..cl ... -Das or.vV i a,ocm tq an; einem lua-., unmt::e.?r
gen und nt chnnngen tnib 'vnia. ?S! .,.,.,,. jyffcuh irfitm,, t- .-mieZir .. ..t-. s'-, i,.,f s.,.-. u I vor den: Bette Pla? genommen hatte, fuhr;
SÄ l-'.'cr Kirche ferne bleiben will, so werde ich ' Dezember sowohl in dem Zimmer des Strang I auberg leise flüsternd fort : Ja r Schule
' R auschcn b a ch ! es Ihnen sagen. Bis dahin lassen Sie mich ' berg als auch aus iv.nt urni diesem am Abend!'" ni'r gelehrt Worden : es .ao- cinc.! höheren
'V .Hi;nm.'w;(t bei St. 5.o.;is Mo ' in .Aube. Straußberg sagte disß mit sol' vorher benuftten Wagen frische Blntfleckenvor ! Nichter, der ol!n?;!zend, allmächtig .un' gerecht
'-ch??- Entschiedenheit, dad ich annehmen munte. nckunden worden waren, deren (itnebnn.? .-.ch !'-'- habe das geglänzt und diesen f-iich-
Aber ncszhalb noch ?
( i Cm l d a u ö d c m Z u ch t Ij a u s c
von '
5? 5 t5ttrlber
( 2(1,!;:; )
cl) rnuf; (ifsicbc!!, d. id, auf di.se fragen '
nicht vovlciri.i'i das; ich !u:u!) d.eselben
o .-,-) ! iiberrasckt war VI uüci : ein verwirrte mich a-ich
' ies,i,tonoll!,i i'ö Stväfliiuij (vs lag
' :au;i 2chrna; r.iiC-Miifrichiigfeit zugleich, dann
! o licv o.itdi da hiü 'I cii, die l;oTttac iüizeecAnf
M'.Mjggacwr.ttiiir.i unterdrücken. Tic An
.!.'. !üitv:!i, c:c e. maeüte, trieben den
i iu:ioe!'; in st'ci: 1? -.i f -r in;f die S.irn. (T hatte
i i-ir; '5 !!('.) bei zick. fen schweiß abzutrocknen.
! :.' - i-:::;;ine se!,,-e:e Tropfen an der Vange
i' li'.en, lm !' e ' er tie .u:d hoch, mischte
i iü,n:t .v-it an.icfair.r.teltcH 2djm:in fort und
iiiTi::'.;.; e.'iü: o t c i!,-
Hand ein den Bein
ei.-: :n
sich einige Male.
o i : e y e : c
jc.n'if vor der Stirne rn!;.eii
iin' die, e o e:n .1 ni.no, der iai:i schwer ge
! morgen fein inochie. n!o Skiü'.e. Der Anblick
n- er Weisend. wnßtc in Wirklichkeit
licht,
w:.v ich de;ilen, was ich thun sollte.
einer ei!e fiel die and wieder Her
: al', der Mum' richtete sich Hoch und Hielt ich nun
jg-vade i;:.d fui zwifc'zen den Schultern. AH,"
lu-t,. . ,','!,,, ,'i'.,. T.,t i..,s r...",.t;.
. L v'...til jiUU'M,, lil'U l.iili UiU1 441. jtl.;,
indem er mich i;:ii einem C'liele deö M:"r.u;
e:: betra.';re!e, cö verlohnt sich niebr iee
Äno.e, e.'.'o.n zu rcdcn. Nehmen Sie an,
..;e;:: -verr, ich sei scl.nldig boren Sie nicht
, a'.ü dac, w.'- i . von) r. ) a;x; ; betrachten cte
jeö 4uc d.-.ö t.fchv äh cinro I!n, innigen ; halten
i Sie slch nnr da:.:n, d.-.ß ich n lebcnslängli-
chcm Znc''N.anc- rerurtoeilt bin. ann ich da
wo!:l noch eine 'os:'nl:na babcn? --ä-.e das
! .licht M: größte Korhei:, der tollste ttnsinu ':"
j iivürßler.! nnrde t;:;:ner iiitbi"et')after.
ir f!ai.g die aijre Aeii'!eni"a so (e!;ei:nni;V
nol!, nv.d doch schien mir dieselbe von so nnge
iier.er Ceee.itt.ng ;n fein, de.ß da 5 Verlangen
Auff-.ir r.n in mir i
leb!) aiter
x c.
ch hatte rö vut to'nem gewöhnlichen Ver-
orea er v. :.n:n. chrn rau er i:irit ag(c :
ich bin ichii s g, ode.-: ich leide ::ns;l i:ldi;!, daß
I er i iflmehr u:-x l e! ai:p'e;e, er b.abe noch nie
j !alö 'iclo .o:t. mmimo ibn für ieden riminali.
u eine; fe:e:;c:i und interefsonZen l?r
j ;cheii.u;:.i i:i :;. Vv-uiren. m:r i e?? in dein
lepse ';.ef,;:.;gin .., l,,al!e ich ans den Sträfling
, ee;i:e v.c',: e!N t. ;ic ich toi.de. ach ibm
! U(a, da (ob ich ibn gon; in sich 'oersnnk.
d.:s:ttei:. (., war, o.l-? o"' ibn ('edanlen be
fcb.äf.ioten, die weit znnireichten i.: seinem
een, die..!;'.! e.ne ,,eit oersübren mußte,:,
i i i irelcber er d c. ' i'ii gelaunt batte, in WC
j cber er s:llü no ': gilick.ich oewes.n war.
i Ich w'.r im 'eg:iff gewesen, eine raoe an
ihn :.n lichten, ül er ici, febente mich, S.raußberg
! in d in '.'N.'noe zu stör.".:. In: -Zucht Hanse
I git t e-: so reviig Aiiwcnbii-re, in r eichen die
V:f::.üngen!:f:t ungetrübt ror das Ane tritt,
! in n-eZchen die ci-rinncrr.ng nicht von den gran
i enbafiesten Vo:w.!rfe:: begleitet ist. o vcr-
,in,'. dann o.nch nnr eine kurze Zeit, da schiit-
. . . , , I 4 . .
4 . 4 . . . . (. . .'... 1. ....... fl. . . .. l, ,A 4.
' l. .f i. llli; l'f !i, ll 14 41 .,,., 44,1. , 4414 r'4 4 ).'
Bieileiüit schämte er N.h, mir gegennoer, :ch
schwach geiitt, die Ruhe und den Gleichmut i)
verloren v. haben. Sein Biick siel dabei her
auerbe.nd auf -mich, und während er mich so
anstarrte, sagte er in seiner gewö.inlichcn leich
ten Weise
Kt .:;:,, mein ver
V"
,-cnn
Sie noch niemals gelsgen -haben," versehie ich,
so d,.--. ?' iiii uon ühuen -wohl auch eine offene
u:;d ofs.ve Antwort erwarten. Sagen Sie
aufrichtig, aus welchen Geiinden Sie den Be
such des Gottrsoienftes verweigern" St.-ausz'
berg antwortete richt, er war wieder nach
denklich geworden. - Ich versichere Sie," fuhr
i h fort, um seiner lltentschiossenlieit-ein Gnde
zu machen, das; 'ch nicht ans bloßer Neugierde
kraae.
" :rti
er weßhald denn fragte
'teanßbcrg langsam.
Äus lebhafter'
hei i :?'-.
ei. i iee es e ich schnell, um Ih-!
: neu, -renn das in m ei ant räfien steht, noch
' ni:'.i 1: können
....-.b.'., Sie vievu- 9fr-'
la.itei .
;.l
fragro S.'raußbero, nach einigem I
Z.:ern. ,e,
?snn, fei icünt Sie ,
! jedcö weitere Eindringen werde vergeblich
! sein.
I Tie Aktien befanden sich bei einem entfern
j teil Gericht. 'Auf meine Veranlassung ließ der
Anftaltödirektor dieselben einfordern und spä-
ter mir vorlegen. (5s war unendlich viel zu
i siinuiii'iuicsdiricbeit. die Sacke mnii'c verwickelt.
die (Zntfchcidnng schwer zn treffen gewesen
sein.
osi) nng ein zu iqeii vian von uur, uno
weiter ich vorwärts kam, desto größer würde
niein ntercc. (? mir einer von jaicn
seltenen Fällen vor, in welchen das Objekt
des Verbrechens unzweifelhaft feststeht und
! daher im Laufe der Untersuchung nur eine
untergeordnete Atolle spielt, in welcher dagegen
der ganze Scharfsinn des Untersuchungsrichters
darauf gerichtet ist, in Bezug auf die Thäter
sei; äst Umstände anzusuchen und durch Be
weis festzustellen, die einzeln betrachtet ganz
ohne Werth sind, die aber in der Vereinigung
zu einer furchtbaren Belastung führen können.
Diese Umstände verdächtigen zwar, aber sie
überführen nicht zweifellos, sie lassen die
Scbuld zwar ahnen, aber sie gewähren keuc
positive t'ewi'beit.
Die Sache selbst war meisterhaft behandelt.
Der Untersuchungsrichter hatte mit einer be
barriichen Ausdauer von jedem geschlichen
Mittel Zliranch gemacht, um Aufklärung her
bei-uschasfen. 0'o kam mir sogar vor, als
habe derselbe mit einer ;u peinlichen (Genauig
keit gearbeitet, es drängte l'ch mir wenigstens
da unheimliche befahl auf, als müßten die
Bestrebungen zur Fest st. ll nng der Schuldfrage
nicht allein und nicht ausschließlich in dem fach,
lichen Interesse ihre (.vntstehnng haben. Die
Verurtheilnng gründete sich aus diese Zweifel
hafte Beweisführung, welche den Richter na-t-rlich
unr zu Folgerungen hatte berechtigen
können. 'Bemerken muß ich allerdings, daß
'die Anzeichen für die Sch'ild durch die außer
ordentliche Sorgfalt des Unteefnchnngsrichters
ein w.it größeres Gewicht erlaugt hatten, als
die für die Unschuld, daß diese aber immer
noch möglich blieb und keineswegs ginz ans
geschlossen war. Den Fall selbst will ich nur
tue; berühren.
Mathilde Sänmig, ein junges, aber armes
Mädchen von ungewöhnlicher Schönheit und
tadellesem Wandel, war dem der Mutter des
Sirnuß-eerg allwöchentlich ein oder aus mehrere
läge als iä!,terin beschäftigt worden Am
Dezem5er 1 s:l :: halte dieselbe wie gewöhn
lich Morgens nenn Uhr die Arbeit in dem
Woi.nzim'.m der Frau Siraiißberg begonnen.
Sie war .zulegt fii.!' Uhr Nachmittags gesehen
xorien. Ueber' ihren Verbleib nach dieser
mußte kein Mensch Aiilniist zu o.eben.
sie Nachfo.schungen, welche erst am anderen
Tage ihren Anfang nahmen, blieben zwei Tage
ohne Erfolg. 0'rst am 5. Dezember wurde
ihre Reiche außerhalb der Stadt in einer ent
legenen Kiesgrube aufgefunden, und zwar mit
m ; I; r eren Verlebn ngen Sti ch nrnnden, von
welchen lie Gerichtsärzie behaupteten, daß die-
selben unter allen Umständen den Tod zur
Folge hätten haben m.'sscn.
Der öd durch die Hand eines Verbrechens
war di.mit zweifello' festgestellt. Aber rner
war der Verbrecher' Die Bekleidung der 'ei-
che war genau oiesetbe, welche Mathilde Säu
mig am Dezember getragen hatte, kein
Stuck fehlte. Stranßberg hatte häasig Ver
attlaffung gesucht, mit Mathitde Säumig sich
zn unterhalten uitd war sogar bei dem znfät
ligen Begegnen auf der Strafe stebe!. geblie
ben, um mit ihr zu sprechen. Dieß war un
zechlige Male nachgewiesen.
Stranßberg wohnte in dem Haufe feiner
Mutter. Mathilde Sau uig war in tiefem
Haufe zuleht ans einem torridor gesehen wor
),en, ans welchem die von Stranßberg benn
tei: Zimmer lagen. Die ei:.e Zeagin, die dieß
bekundete, hatte bemerkt, daß es ihr so vorge
k? turnen sei, als habe Mathilde vor dem Be
treten tes Korridors sich scheu ttach allen Richt
nngen hin umgesehen, wie Jemand thue, der
nicht bemerkt sein wolle. (5 in anderer Zeuge
versicherte, das; er etrna eine halbe Stunde spä-
irr in dem Zimmer des jungen Herrn ein Anf-
schreien gehört he.be, das ihm aber mehr wie
ritt Lachen erschienen sei
:i .: de.uselbenAbend
war Straus.beri ana-ti n i:,,:.,.-k,,Vi.. ,
''t zum (fsfet gekonin-
eu.; Uhr ober
n i! erst
ohne alle Begleitung f.
keiner Seite hin hatte festgestellt werden tön--iieii.
Dieß waren die wesentlichsten Ver
dachtsmomente, denen sich allerdings nock) eine
Menge andere, von geringerer 2?edeutnng an
schloffen. Ich muß diese unerwähnt lassen,
und nur noch bemerken, daß Ltranßberg von
Anfang an behauptet hatte, unschnldig zn sein
nnd das. ich sogar in einem Protololl von ihui
die Erklärung fand, daß er weit eher Hand an
sich als an Mathilde Säumig gelegt Ijafcen
wurde. War er unschuldig verurtheilt? Ich
getraute mir nicht, hieraus zn ontwortcn A-'
bcr wenn er das auch sein sollte, so fand ich
immer och keine (5rilärnng für seinen Troh; '
ich mußte ihn also darnach fragen. Zu dieser!
Unterredung wählte ich einen Sonntag weil!
:a . s . . , . , ,
,ch, wenn ia) anchonu nichts erreichte, ihn
doch wenigstens von der Strafe an diesem
Tage frei machen wollte. Sie treffen Strauß
berg heute im Lazar'th," sagte mir der Direk
tor ans meine Frage. Die lehte Strafe
scheint ihn mürbe gemacht zu haben. Die sue
cessivc Steigerung dcZ Strafmaßes trägt be
rcits Fruchte. (n trobt nicht mehr aus Gruud
sai, sondern nnr noch der Konsequenz wegen;
es ist jeht nur noch passiver Widerstand, 'den
er leistet. Schade um den Menschen. Ich
habe ihn genau beobachtet. (5s steckt in ihm
ein großer Vorrath von Willcr.skrast und
(5deln!uth-, ich kannte Ihnen davon viel crziih
len, denn cr gibt täglich davon Beweise. Weiß
Gott, ich wünsche, daß schon zehn Jahre von
seiner Strafe abgebüßt wären, um ihn der
Gnade des Königs empfehlen zu rönn-m."
Wenige Minuten spä. er stand ich vor dem Bet
te, ans welchem Straußberg lag. Ich fand
ihn fast li? z'.:r Unkenntlichkeit verändert. Die
Strafe, die er in der lebten Woche zu überste
Heu gehabt hatte, mußte den noch vorhandenen
Rest von Mannebkeaft gebfoche.und ausge
zehrt haben. AI? er mich erblickte und er
kan.ttte, wollte u nch'rsch emporrichten. Aber
er vermochte nicln ho;'.) ,n kommen. O-ntibebcr
reichten seine Ar'.'r"'e nicht dazu hin, oder die
Bewegung verursacht? dem kranken Körper
Schmerzen, die unerträglich waren, denn ich
sah, daß K,? '3 -sucht sich schmerzhaft verzog,
r. o d c r opf n c ch dem ver g e b lichen V e r f .l ch e
:-.lrück und auf das harte Strohkissen nieder
siel. Strau'iber. ' sags ich tbeilnehinend, ,,hal
ten Sie sich rui'ig. Sie scheinen angegriffen
zu fein ; erholen Sie sich erst, oder sagen Sie
mir, wen.!? ich Ihnen ungelegen kommen sollte."
Nein, m-in lieber H.'rr, bleiben Sie," cnt
gegnete er mit matter Stimme. Ich weiß,
ie haben meine Alten erhalten. Der Ans
seher hat mir gesöt. das; er Ihnen dieselben
ba! e zutragen müssen. Haben.S i'c auch ge
lesen ;" fragte er, induu fem Bit;f mit' uu'.ier
ken.'.barer Angst auf mir ruhen blieb. IV
Nna ;" bauchte er saunt borten. Meine
Theilnahme ist seitdem größer geworden. Ich
möchte Ihnen so gern helfen, cnchltenen Sie
mir I he. Inneres und lassen Sie mich darin
lesen. Vielleicht gelingt t: jv,
Sie zn ret-
ten." Das können Sie nicht, mir kann nnr
der Tod helfen, und der kommt gewiß recht
bald. Glauben Sie mir, ich fehlte mich dar
nach. Ihre Z hetinalun.', lieber Herr, thut
n:i'' weh! ; Sie lind der Herr Direktor meinen
es an; mir, ich fühle das lebhaft. Nicht
wo..).-, Sie fragen nun, nachdem Sie die Ulkten
gelesen imien, nicht mehr; Sie wiffen seht,
meß hall-, ich tro.'ig bin?" Nein, Strauß
berg, ich weis; da noch im nee nicht; ich habe
die Antwort nicht gesunden." Seien Sie
mir nicht böse, lieber Herr ich wußte vorher,
daß Sie diese Antwort nicht sindcn wiirdrn ;
Sie sollten die Alten nur lesen, um das zu
verstehen, was ich Ihnen zu saaen habe.
Ich bin un schuldn,;. Sie können mir da?
glauben. Meine Richter kennte!', das nicht
wissen, sie durften meinen erüchcrungeit fei
nen Glauben schenken, sie maßten nach den
Beweisen urtheilen, die j.'h in den Akten vor
sindcn. Und diese lind gegen mich ; ich weiß
das. Ich mache auch keinem Menschen einen
Berwurf. Jeder Mensch kann sich zum Nach
tb.eilc eiuev Anderen irren, ohne daß er dafür
ver .ntwortlich ist , ib. erkenne an, daß meine
Rich.erdcu Irrthum nicht verschuldet und mir
acgenuber nichts zu vertreten haben. Kon.-
ten r.:e ein t.ttj ,u uu., nii-tr v- r,
ich wünsche trcht, daß me'ttö Mittl eii.mgen
noch von ein.-m Andr..- f,c; jt werden."
MM-MWM.
lgpltal .
Garantie
D ir c e t o re n:
$50,000
$100,000
üouis Austermcll John Scherer
Auai'si Nasse T)hn mannin
7?ohn Feldmann ' ' ' ' ' JacobNommel
Py. Weber.
Beamte:
tto Monnin. l-ätttv,,
John Schcrer, Viee Präsident.
Vii. Weber, Kaffircr.
Diese Bank ist ein reguläres Depositen
DiSconto und Wcchsclgcschaft, kaust und ver-
' Sf,!?!1stfle ewbeiten, o!b
und bezahlt aas Zc:t Deponien Ztnicu w e
f ol..t- ' ,
4 Prozent aus 4 Monate, per Jahr
. ... 11 $ 11 11 11
und langer. . ,
S,- Acrenuc Stamps
zum Verkauf.
eV' Wechsel aus St. Louis und Ncw Jork.
Wechsel ans größere europäische Städte
E&- Wcrtchpaptere :c. werden gegen billi
gc Vergütung aufbewahrt.
Mvr.VOI.IJ
KM.KMUM
l?K.Oi'ic?i.
BUSINESS. MILITARY & LECTÜUE
A 11 ew and Praclicii System of Ameri
can Education.
Dr R. T. BROWN, President
For Cireular and Particulars addressthe
Superintendent,
A. L SOrjTlTARD,
Indianapolis Ind.
Lois M. VLeittccl f -
thrmachrr & mvtlxtx-s
t,5, kt'kn dswttiiitkd St4,it Hott
H e r , u n, Mo.- ,
Beständig vorräthi,q 'ne ollststtdigkAnSwanl
Wnid' uni !aschk,i-l!h, n'lnrGolrichmuck
m reu billigsten Preisen.
Ni-paratur,,, wirken prompt kesorgt.
Sr. Aug. SmZtk!
PraZtij ;h tUj t W:t tdarzt mib
lVötirtsbefer
Ornce !n 33o.rcls.niS sylti a i der 3. Str. ins
X
m mmv MmneUer.
Nraktische, ?lrzt. '
'"tt in feiner Apotdtt NitfMkysr'ö Müh
flrgknüber.
Schuhe, Schilbc!
?.r tlutirzcicZiiif tk bc-hrr sich, die Bcw
11. -uz ,i!,d der tlmzegeiid ii, Kknntniß zu fc$r'ni"
r t. tcid)ti lTcrtiui(iit veti
ci "ii Damen- . Kindcrscbttbe
11. i cdcii. lvlug-cr uo Ql.,ljtät erl)4.ltci h.,tuud l-f,
'i.i,irt.znifj.igcr ii.'Ut. ?lul ist er t-crcii. ,Ut 0f.
ttcilinifii pro ixt mi?;tifu(!rcn uns jfdc Dlarhfru.
iuvt) sciniffrfcrttjtcr ÜO.iare iuf $ Vkükoiuiiicn
su tcfrictUeii.
! . ID .''l'r ir 'kmk wkrdci, f f st t Sftintcn billig b
' v'
L.Teitzel.
Oksil Z,cutllra,k, .c'kr,4i"n l
cvn anirt
cdctts-Vetsichcrttttiie-Gcfclkscht
91 f w 2) 0 t k. reu 8, Januar 1S68.
tie titffterfn erklärte beute klne
l!ar-l)!x!!ent!e von 40 pf ,
N ihetes per Sirculnr an lir Bktbkilikeu
H SSefenbonf;
fc a f. B. Ö e r n c f t i -tntiaLst,n
rn st St r k ed. Zlgc,!tfürHkrnz,.n
Ml . ... -
ölklli'.? HlVtZNUst!, lottk'. c '!:i .
geleit.' een itx 'u',iniftii 51 i','. '
.litt DolrH itt '
11 :!c 17 Te gez ; . s . w
f'iB!niir iifita- :: ctfnit uC
tten f.tbfilt; ?;-!?fr '.( leet s,
C? itlcnfn 1111t a ff r SrtkkN C -.' : -v
11 11 c(Hc für eiste SlH:,?ir'.'rpf f?a' :
Taylor K C i .
?ko.. I0..Wall Str.
l i v
ortieb tng auf der 4tcn Seite.
rp

xml | txt