OCR Interpretation


Der Deutsche beobachter. [volume] (New Philadelphia, Ohio) 1869-1911, April 04, 1894, Image 8

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86063815/1894-04-04/ed-1/seq-8/

What is OCR?


Thumbnail for

w
-S
'S
fe.
•V I""V
S
-«V.» T-
3 h*$**
D-r Heutscke Heobaedrn«
*eteW»«fce4|t«. 4. **rt', 1894.
mCm
Traurig, aber wahr
D. K. U. B. Heute Abend
Versammlung.
Die schreckliche Wilson-Bill hängt
gewissen überspannten republikanischen
Zeitungsschreibern fast zur Nase heraus.
Im Putzwaaren Geschäfte von
MrS. Rüssel findet man die größte
Auswahl von Haubchm für Uè 5tiit=
ber. 49
Wm. Gentsch hat im? am Frei
tag einen Zlveig ^rühpsirsiche gebracht,
die in Blüthe waren und vollständig er
froren sind.
Die hiesigen Republikaner hatten
om Montag eine Wahl.— Im Novem
der ist es dann wieder an uns, and
dkm't you sorget it!
Die Schulen auf dem Lande ha
bett den Winterkurs überall beendigt
Hier ist am Montag der Sommerkurs
«Äffnet worden.
Die Arbeiten an der Straßenbahn
New Philadelphia Uhrichsville kön
nen wahrscheinlich am Ende dieses Mo
«ats begonnen werden.
Was haben diejenigen am Mon
tag gethan, die vor den Vorwahlen die
Aufstellung eines unabhängigen Tickets
so eifrig bekämpften
John Breidenstein, früher in New
Philadelphia wohnhaft, war in Miner
Da, von den Temperenzlern als
Kandidat für das Mayorsamt aufge
Hellt worden.
„So wie ich die Sache verstehe,
hat die Mehrheit gewonnen." An
diesen weisen Ausspruch wurden wir
gemahnt, als am Montag Abend die Be
richte ausgezählt wurden.
In der Nähe von Lock 17 brannte
gestern Morgen aus Everetts Farm ein
von August Körbling bewohntes Block
haus ab. Vom Hausrath konnte sast
nichts gerettet werden. Die Mobilieit
waren zu $400 versichert, das Haus
dagegen nicht.
Am letzten Mittwoch Mittag er
tonte Feueralarm. Infolge eines
schadhaften Kamins war unter dem
Dache der reformirten Kirche Feuer
ausgebrochen, das jedoch schnell entdeckt
wurde und mit leichter Mühe gelöscht
werden konnte.
Die Republikaner gehen am Wahl
faß zum Stimmkasten und die Demo
traten bleiben daheim. Am Montag
brachten es die Republikaner im Pre
einet No. 3 bis auf 4 oder 5 Stimmen
heraus, während über 40 demokratische
Stimmgeber zu Hause blieben.
AU-S«
Am Montag wurde beim Aus-
graben eines Kellers an Süd Broadway
ein Skelett gefunden. Die wildesten
Gerüchte über ein begangenes Berbre
chen wurden sofort in Circulation ge
setzt, doch zeigte eine genauere Untersu
chung, daß das Scelett wahrscheinlich
a«s der Office eines Arztes herstammt.
Hr. I. H. Mitchell hat gegenü
fcrr dem Courthause ein Rechtsbureau
eröffnet und bietet dem geehrten Publi
tum seine Dienste als Rechtsanwalt an.
Hr. Mitchell ist ein tüchtiger Advokat
und ist dem Publikum bestens zu em
pfehlen. In seiner Office wird deutsch
gesprochen.
Der General aller Crants und
Tramps, der famose Coxey, hat den
Namen seiner Heimathstadt Massillon
mehr und weiterhin in aller Leute Mund
gebracht, wie dieß durch hundert Anzei
gen nicht besser hätte geschehen können.
Sein eigener Name ist mit berühmt ge
worden aber wir befürchten, daß es
mit der Berühmtheit nicht lange andau
ern wird, denn auch von der Narrheit
zur Berühmtheit und umgekehrt ,i| es
nur ein Schritt.
Am meisten bedauern totr die
Niederlage von Senhauser und Glauser
für den Schulrath. Wenn die Tax
zahler Freude daran haben, ihr Ge
zu verschleudern für Verbesserungen,
die kaum Verbesserungen sind, so soll
man ihnen die Freude nicht stören, fön
neu Andere es aushalten, so können
wir's auch. Wenn aber unsere Schulen
unter den politischen Umtrieben zu lei
den haben, so kann dadurch ein Scha
den entstehen, der nicht wieder Zut ge
Wacht werden kann.
Die Norwalk „Germania" hat die
Ruhmesposnune zum Lobe der Teutlck
freundlichkeit unserer ^StaatslegisK tur
zu frühe an den Mund gesetzt. Denn
e s e n s i s a e s y s i k e i n e a u s
bill, sondern eine Senatbill zwei
tens ist sie nicht auch, sondern erst
im Senat angenommen worden und
wird drittens vermuthlich im Hause
hängen bleiben. Somit war viertens
die Ohrfeige, welche die „Germania"
dem..Westboten" 2C. zu appliziren für
nöthig hielt, sehr verfrüht. Passe die
o i n i a a u w a s n s e n s i n
der Gesetzgebung passiren wird.
Hicks Wetterprophezeiung für den
Monat April lautet wie folgt: „Mäßige
Stürme vom 1. bis 3. Warme Tage
gehen denselben vorher und plötzliche
Kälte folgt ihnen. Sturmperiode vom
5. bis 9. mit Frost und Eis. Am 12.
und 13. heftige Regengüsse. Hagel, Ge
Witter strenge Kälte mit Frösten folgen
daraus Die Periode vom 17. bis 21.
bringt abermals Regen und geht in hef
Ü$e Stürme über. Kühle Nächte mit
AvH vom 21. bis 25., nachher erneu
erte KeAste. Die letzten Tage des Mo
gütig bringen zunehmende Wärme.'
Mir wollen abwarten, was sich hievon
evfättw ei*. Im Monat Marz ist
umaekehrt gegangen, als wie
kychdchethat.
Hi I W wjgtwqwKl
âs' 'fr ^%S
fÜi
Bei Beiter ck Lytle könnt Ihr die
besten und billigsten Grabsteine und
Monumente kaufen. tf
Was haben am Montag diesem*
gen gethan, die darauf bestanden haben,
ein striktes demokratisches Partei-Hicket
auszustellen?
A. W. Swihart, der von den Re
publikanern als Assessor in Distrikt 4
von Goshen TP. vorgeschlagen 'war,
hatte die Nomination abgelehnt.
Vier Jahre ging ich an Krücken,
infolge eines verrenkten Beines wurde
durch die Anwendung von St. Jakobs
Oel geheilt, schreibt Frank Johnson,
Rush Centre, Kails.
Aus Cincinnati ist dasGerücht der
breitet worden, als stände eine Vereini
gung der C. L. & W. Bahn mit der
Wheeling & Lake Erie Bahngefellschaft
bevor. Wahrscheinlich ist das Gerücht
unbegründet, wie schon wiederholt zuvor.
Diesjähriges Gemüse notirt in
Pittsburg noch etwas hoch Gurken
Kl.75 bis $2 das Dutzend, Florida To
matos K2 bis $2.50 für 6 Schachteln
Erdbeeren 20 bis 25 Cents für ein
Quart, grüne Bohnen 33.50 per Bushel
u. f. w.
Die Leute, welche bei Vorder
sammlungen das große Wort führen
und jeden vernünftigen Vorschlag be
kämpfen, sollten dann auch dazu sehen,
daß ihre Vorschläge Erfolg haben. Mit
bloßem Maulaufreißen werden keine
Wahlkämpfe gewonnen.
„Jedes Votum für da« republi
kanische Ticket bedeutet eine Stimme zur
Abschlachtung der infamen Wilsonbill".
So schrieb letzte Woche die „Tribune",
ganz im Tone der Anarchisten. Die
„Tribune" sollte einen zweiten Kreuzzug
a la Coxey veranstalten.
Da das Jahr 52 Wochen zählt,
fallen in der Regel je 13 Sonntage auf
ein Quartal. Dieß Jahr aber ist der
ziemlich seltene Fall eingetreten, daß das
eben abgeschlossene erste Vierteljahr nur
12 Sonntage hatte, ein Fall, der sich
im laufenden Jahrhundert nicht wieder
holen wird.
Eine Sammlung von 217 Pho
tographien, hübsche Ansichten aus Der
Weltausstellung mit kurzem erklärendem
Texte, in bequemem Buchformate, kann
auf unsrer Office eingesehen werden.
Abonnenten können wir das Album für
den fabelhaft billigen Preis von 35
Cents liefern sonstiger Preis 50 Cents.
„Moving-Zeit", jener Schrecken
so manchen Familienvaters und hie und
da auch eines Hausbesitzers, ist wieder
einmal überstanden. Dreimal auszi»'
hen. sagte Benjamin Franklin, ist gleich
wie einmal abbrennen. Und doch gibt
es auch welcher Käuze, für die es ein
Hauptvergnügen ist, jedes Jahr, oder
noch öfter, sich in eiuern neuen. Quartier
schlafen zu legen..
Wir tragen nach, dcch bei dem
Gewitter am Vormittag des 22. März
der Blitz in die an West Hochstraße ge
legene Scheune de» Adam Stermer da
hier eingeschlagen hat ohne zu zünden
und nur geringen Schaden anrichtend.
Auch in Dundee schlug der Blitz am
gleichen Tage ein, und zwar in das
Wohnhaus des G. T. Springer, wel
ches dabei zu etwa 8300 geschädigt
wurde.
Aus der letzte Woche veröffentlich
ten Rechnung über Einnahmen und
Ausgaben der Corporation New Phila
delphia ergibt es sich, daß sich die letzte
ren auf den hübschen Betrag von $68,
177.68 belaufen. In dieser Summe
sind enthalten $3000 für abbezahlte
Bonds, 52170 für Zinsen und $38,
898.09 bisherige Auslagen für die Ca
nalifirungsanlage. Tie Bondsschuld
der Stadt ist nun auf $106,000 gestie
gen.
Ein von den Behörden von Mi
»erat Point vor fünf Jahren gegen
Henry S. Bender daselbst angehobener
Prozeß ist kürzlich vom Staatsoberge
richt endgültig entschieden worden. Der
Prozeß stammt aus den ruhmreichen
Tagen, da das Wasser in Mineral
Point die Oberherrschaft über das Bier
erlangt hatte, und ist zuletzt zu Gunsten
der Gemeinde entschieden worden. Eile
mit Weile heißt es bei einem Prozeß,
der fünf Jahre dauert.
Die Kälte an den Tagen vom 26.
und 27. März letzter Woche hat vor
übergehend ihre Wirkung auch aus den
Weizenmarkt ausgeübt. Da das Ther
mometer in vielen Gegenden des We
stens noch bedeutend tiefer fiel, als bei
uns, so sprach man an den Getreide
börsen von großer Schädigung der
Weizensaat und es hob sich der Preis
in Chicago und New York sofort lint 4
bis 5 Cents. Einiger Schaden ist min
allerdings konstatirt, aber spätere gün
stigere Witterung kann denselben bald
ausgleichen und es ist daher nicht anzu
nehmen, daß die Preissteigerung vor
derhand weiter andauern werde. Hafer
und Mais sind von derselben unberührt.
Eine reelle und ehrenhafte Offerte
ist diejenige der I. W. Brant Co., die
uns zu der Erkläruna ermächtigt, daß
Jeder, welcher Brant s „Blut und L?
ber König" gegen Leber leiden, Rheu
matismus, Gelbsucht. Gallenfieber,
Dyspepsia, Malaria, Hautjucken und
verwandte Blut und Leberleiden, be
nutzt und keine wohlthätige Wirkung
spürt, berechtigt ist zu einer Diagnosis
seines Leidens und freier Behandlung
durch seinen Arzt, mit dem weitem Zu
geständniß, wenn sowohl ersterwähnte
Medizin die Behandlung des Arz
tes erfolglos bleibt, daß ihm alsdann
das für den „König" bezahlte Geld zu
rückvergütet wird. Gewisse Fälle mö
gen ein? spezielle Behandlung ersorder
lich machen, daraus erklärt sich obige
Offerte. Flaschen zu 50 Cents und 81.
Ritt weitere Auskunft stehen wir zu
Diensten. tf
Dr. F. H. G?n Nch, Apotheker.
«. y' .' *.
Fraulein Bertha Kaderly, die in
diesem Blatte schon oft rühmlichst er
wähnt gewesene Sängerin aus TuSca
rawas County, ist dieser Tage nach Chi
cago abgegangen, wo sie eine ehrenhafte
Stelle als Gesangsleiterin an einer
PresbYterianer Kirche angenommen
hat.
Aus den Verhandlungen des Uh
richsville Stadtrathes ist ersichtlich, daß
der Unternehmer Rosser, welcher diePflä
terung der North Main-Straße über
nommen hatte, und dem wegen man
gclhaster Ausführung der Arbeit $4000
der Uebernahmssumme zurückgehalten
wordui waren, bis jetzt so gut wie nichts
von der verlangten Nacharbeit geleistet
hat. Allerdings hat er noch Zeit bis
zum 1. Juni.
In der Samstag Nacht, einige
Minuteh vor 12 Uhr, ertönte Feuer
alarm. Jemand Hatte einen Haufen Ge
sträuch bei Pattersons Rink aufgehäuft
und denselben in Brand gesetzt. Da
das Feuer rechtzeitig entdeckt wurde, so
konnte weiterer Schaden verhütet wer
den. Als die Feuerwehr ausrückte, war
das Feuer gelöscht, und matt glaubte
eine Zeit lang, es handle sich um einen
dummen Aprilscherz.
Wenn ein Mann eine Stadt ver
läßt, ohne seine Zeitungsschuld zu be
zahlen und ohne seine neue Adresse mit
zutheilen, wie solches leider ab und zu
einmal auch vom „Beobachter" erfahre«
wird, so ist es nur der Zeitungsheraus
geber, der dabei verliert. Die Stadt,
welche diesen Mann los geworden, ver
liert dabei nichts, was der Rede werth
wäre. Und auch der Durchgegangene
verliert nichts, denn sein Ehrgefühl
muß er bereits vorher verloren haben.
Eine Zeitung macht mit allem
Rechte darauf aufmerksam, daß die klei
neren Fabrikgeschäfte dieses Landes viel
weniger unter der Konkurrenz des Aus
landès leiden, als unter derjenigen der
Haifische im eigenen Wasser, der Mono
pole und Trusts, welche kleinere Geschäf
te gar nicht aufkommen lassen. So lei
den beispielsweise die Nägelfabriken fast
des ganzen Landes unter der übermäch
tigen Konkurrenz der Carnegie- Com
pâgnie in Pittsburg, welche die Preise
ganz enorm herabgedrückt hat.
In Mill Township beginnen die
Steuerzahler nach und nach auszufin
den, weßhalb die Steuern sich sortwäh
rend steigern. Ein Korrespondent aus
Dennison meint: „Wenn man die Aus
gaben in Corporation, in schule und
Township prüfend durchgeht, so wird
mart finden, daß ohne Schaden bedeu
Wide Ersparnisse gemacht werden könn
ten." Dabei macht er unter anderm
auf das bemerkenswerthe Faktum auf
merkfam, daß die Beaufsichtigung von
Straßen- und Brückenarbeiten im Be
trage von $1200 bis $1400, die unver
hältnißmäßig hohe Auslage von $500
bis $550 erforderte. Mit andern Wor
ten Die Beaufsichtigung kostete nahe
zu halb so viel, als die Arbeit selber.
Ein verstorbener angesehener Fa
brisant von Patent Medizinen erklärte
uns einst, es sei unmöglich, daß sich der
Vertrieb von Brant's Balsam loh
nen könne, weil wir für den üblichen
Preis zu große Flaschen abgäben der
von andern Fabrikanten erzielte große
Profit, mit dem sie ihre Anzeigen decken,
lasse sich so nicht erreichen. Er übersah,
daß bei Anzeigen das Publikum nicht
nur auf die Qualität, sondern auch aus
die Quantität sieht, was der stets zuneh
mende Verkauf von Brant's Balsam
aufs glänzendste beweist. Dieser hat die
andern ähnlichen Medizinen langst über
flügelt. Große Flaschen, kleine Dosen,
schnelle Wirkung 25 und 50 Cents
Flaschen in der Apotheke von
2 Dr. F. H. e n s
Die abgebrannte Trenton Brücke
über den Tuscarawas Fluß war wie
bereits früher erwähnt, zu $5000 aff
kurirt und zwar bei der „Underwritten
Insurance Co." in Cincinnati. Nun
scheint sich diese Gesellschaft zu weigern,
die volle Summe zu vergüten, aus wel
chem Grunde wissen wir nicht. Die
County Commissionäre bestehen ander
seits aus Zahlung der vollen Versiche
rungssnmme und das mit voll standi
gem Rechte. Kommt eine Verständi
gung nicht zuwege,jo wird der Fall vor
Gericht kommen müssen aber es em
pfiehlt eine Compagnie nicht sehr, wenn
sie statt ihren Verpflichtungen prompt
und ehrenhaft nachzukommen, sich aufs
Markten verlegt.
Ueber die von uns bereits früher
einmal erwähnte Gründung einer Con
servenfabrik bei Beidlersville finden wir
in einem engl. Wechsel blatte sollende
weitere Mittheilungen. Die Grün
dungsgesellschaft hat sich am 1. März
konstitüirt und folgende Herren in die
Verwaltungsbehörde gewühlt: James
Warner, Präsident Victor Schmitz,
Viceprnsivent George Calancm, Sekre
tär und Gefchäftsleitèr Luther Demuth,
Schatzmeister Jacob Schindler, Norris
Keller und Daniel Nolan. Luther De
ntuths große Scheune wird zur Fabrik
umgebaut und daneben einige Schup
Pen erstellt, soweit dieß zur Auf
bewahrung von Material nothwendig
ist. Der Umbau wird nächstens in An
griff genommen und so rasch gefördert
werden, daß man zur Zeit der Früchte»
reise bereit fein wird, den Betrieb der
Fabrik auszunehmen, Man will sich
hauptsächlich auf die Conservirung von
Tvmatvs, später auch von Beeren und
Früchten verlegen, sich mit dem Artikel
Corn dagegen nicht besassen. Man er
wartet, etwa 40 weibliche und 8 bis 10
männliche Arbeiter beschäftigen zu fötl*
nen. Die nöthigen Maschinen sind be*
reits angeschafft, resp, bestellt Wörde:».
liTiftmii—I iinwniftmwwinnwliinii» MWiiini
Âlleefaamcn wird in
genwürtig zu $5.50 notirt.
Geht zu Beiter & LyKe, wenn
Ihr Grabsteine und Monumente wollt.
Dieselben bezahlen keine hohen Prozente
und tönnen billig vertäu
en Agenten
en. tf
Dir Frühjahrswahlt N
sind hier entschieden zu Gunsten der Re
publikaner ausgefallen. Souers, ihr
Candidal für Mayor, erhielt eine Mehr
heit von 104 Stimmen Cercell, der
republikanische Kandidat für Clerk, gar
360 und die republ. Kandidaten für
Stadtrath erhielten Mehrheiten von 36
bis 100 Stimmen. Alle übrigen Can
didate» auf dein republ. Ticket wurden
mit großen Mehrheiten gewählt.
In Lockport erwählten die Republi
kaner gleichfalls ihr ganzes Ticket, mit
Ausnahme des Marshals.
Daß die Republikaner unter diesen
Umständen auch im Goshen Township
einen glänzenden Sieg davon trugen, ist
selbstverständlich.
In Dennison siegten die Repnblika
tier ebenfalls mit großer Mehrheit und
in Uhrichsville behaupteten sie ihre alte
Mehrheit.
In Nero Comerstswn wurde der de
mokratische Candida! für Mayor mit
einer Mehrheit von 100 Stimmen ge
schlagen. Der demokratische Postmei
|ter daselbst soll sich dadurch ausgezeich
net haben, daß er den ganzen Tag ge
gen das demokratische Ticket arbeitete.
In Fairfield Tp. erwählten die De
mokraten ihr Ticket mit Mehrheiten von
15 bis 20 Stimmen.
Weitere Berichte sind uns zur Zeit
nicht zugekommen und müssen wir die
selben daher auf nächste Bummer ver
schieben.
Werther Beobachter
Nachstehendes ist das Resultat der
gestern hier stattgehabten Wahl
Erste
R., 173,
Für Friedensrichter Lous Zimmer
man, R., 181.
Für Mitglied der Schulbehörde W.
R. Black, A'., 33, M. H. Willarb, D.,
42.
e st o e n.—Gestern Nachmittag
starb Charles Malcuit im Alter von 16
Jahren an der Auszehrung. Der Ver
storbetie hatte viel zu leiden, war aber
bis vor einer Woche noch im Stande ge
wesen außerhalb des BetteS zu sein.
Das Begräbnis findet am Mittwoch
von der katholischen Kirche dahier statt.
Seine Mutter ging ihm vor etwa einem
Jahre im Tode borate Möge ihm der
Rasen leicht sein!
Nationalbank,
Dover, O.
C«nal
Äelttsl und untirrtlfcilter Prosit $85,000.
Die Geschäfte der Bank werden auf
sicherer, conservative! Basis geführt.
Gelder, die auf bestimmte Zeit angelegt
werden, werden verzinst.
Es wird besonders auf die vorzügliche
Zusammensetzung der Behörde der Di
rektoren aufmerksam gemacht, welche
an und für sich schon eine Garantie
für Sicherheit und gewissenhaste Ge
schäftsführnng bietet.
Es werden Wechsel nach allen Haupt
stüdten Europas ausgestellt.
Die Beamten der Bank sprechen und
schreiben denlich.
Wer Bankgeschäfte zu besorgen hat,
wende sich an die erste Nationalbart.
Eröffnung.
An die Damen von New Philadel
phia und Umgebung Sie sind speziell
eingeladen, der Frühjahrseröffnung un
seres Putzwaarengeschäftes ant Donner
stag und Freitag, 5. und 6. April, bei
z u w o v e n s u s s e
Ost-Hochstraße,
New Philadelphia, O.
HeirathsbewiUigungem
Wm. T. O'Donnekl Flora B. Ste,
Veits.
JohwH. MeyetS
Lizzie A. Maurer.
Anna Zimmermann.
-ftiste. As
tzri
Für *die am 24. Marz 'entente
Woche blieben folgende nicht reklamirte
Briefe auf der hiesige» site i
Herbert Jepson.
mnM
v
v V,
Gestorben.
Am 23. März in Cleveland George
Peck im Alter von fast 86 Jahren. Der
Verstorbene war der Vater von Dr. G.
H. Peck dahier.
Am 24. Marz in der Nähe der Go
shen Salzwerke Frau Margareth Scott,
die hinterlassene Wittwe des Archibald
Scott, im Alter von 79 Jahren. Die
Leiche der Verstorbenen wnrde von Lei
chenbestatter Gintz dahier nach Leesville
zur Beerdigung überführt.
Unruhen in Süd Carolin«.
In Darlington ist es anläßlich der
Durchführung des verrückten Staats
schankgesetzes und des wiederholten Ein
dringens von Staatskonstablern in Pri
vathäuser am Bahnhof zn einem Kam
pfe gekommen zwischen Bürgern und
Koitstablerit. Zwei Kon stabler und drei
Bürger fanden bei der Affaire ihren
Tod^ Um die Unruhen zu unterdrücken,
bot Gouverneur Tillnnm die Miliz auf,
ober diefe weigerte sich, zu marschiren.
Im ganzen Staate gahrt es infolge des
sen gewaltig und es ist nicht abzusehen,
wie es dem Gouverneur gelingen kann,
Ruhe und Ordnnng herzustellen und
die aufgeregten Gemüther wieder zu be
ruhigen. In seinem Wahnwitze schritt
der Gouverneur dazu, den gesammten
Eisenbahnverkehr unter seine Kontrolle
zu nehmen und die Telegraphen Com
pagnien zu zwingen, alle Depeschen sei
iter Censur zu unterstellen. Auch hier
fand er Widerstand und es ist ein Glück,
daß bis vorgestern, bis wohin die letz
ten Berichte reichen, keine weitem Ge
waltthätigkeiten vorgekommen sind.
Zuletzt scheint es dem Gouverneur
gelungen zu ftin, 300 Mann Milizen
nach Darlington zu dirigiren.
Putzmacherin im
schworenendienst.
Stnc
Niemand wird in die Länge sich
selbst viel damit nützen, wenn er bestän
dig bestrebt ist, andere herunterzttma
chèn. In der Politik scheint nicht selten
ein anderer Grundsatz zu gelten.
Aus dem britischen Kriegsminister
rium sollen wichtige Dokumente, welche
sich aus die Befestigung von Gibraltar
beziehen, verschwunden sein. Man ver
muthet, sie seien durch einen Verräther
an die französische Regierung verkauft
worden.
Aus Michigan wird telegraphirt,
daß die jüngste Kälte dort den Obstbau
men wenig oder gar keinen Schaden zu
gefügt habe. Auch aus dem Westes
laufen Berichte ein, daß der Frostscha
den lange nicht so erheblich sei, wie an
fänglich befürchtet.
Auf eine entsetzliche Weife ist ein
Kürassier des schleichen Kürassier Re
genientes Großer Kursürst unt's Leven
gekommen. Beim Lanzenwerfen fuhr
die Lanze mit dem Schaft in die Erde
und blieb stecken. Der Kürassier wollte
dieselbe ans dem Boden ziehen, worauf
fein Pferd scheute, einen Seitensprung
machte und seinen Retter auf die empor
stehende Lanze warf. Die Spitze der
selben drang dem Unglücklichen mitten
in die Brust, sodaß der Tod nach wem
gen Minuten eintrat.
QiHdren «f Mr. end Mr*. M» Ifc Ml«
Altoonm Pe.
S)aS bcti Aerzten nicht getane, heilte
««rsaparila vollständige
(grofee geistige dualen bestehe« (Htm. die ihre
Kinder an Krankheiten, bie von unreinem Blute
herrühre«, leiden sehen, und für welche keine
Heilung zu geben scheint. Dlese werden jedoch in
Freude verwandelt, wenn man ju Hood'S
^GarfaVarilla feine Zuflucht nimmt, denn es ver.
treibt die faulen Stoffe aus dem Blu e und ver
leiht der tränkn Ham ihren frische,-, gehoben
«tanz wieder. Leset da» Folzende von dankbar««
Eltern:
„An 6. 3. Hood To.. Lowell. Masi.:
Wir glnitben. daß Hood'Ä Sarsapartlla die
werihvollste OTcdtjin im Martt« ist für Blut» un»
Haui-Kraatheite«. Unsere beiden «i,sifccr litten
schrecklich an
Eczema IHM? schlimmsten 8ttt
zwei volle Jahre. Wi»hay»q d^! Merzte während
dieser Zeit, fco t) fetnen^ derselben gelang e». sie
wieder zu heiles ihnen die leisefto Linderung
verschaffvn. Vchließli-H »ersuchten Wik Hood'A
©nrfü^oriUsl, «nb noch einem Monate waren
tzMe ft,-che» vvKtiÄndis geheilt. Wissend, da«
Wood's Sarfapanöa heilt,
Mpfehlen wir e» als eine hervor«agende SomU
lien. Medizin und würden »ich» ohne dieselbe seta
wollen. Mr. und Mrl. M. M. «»«er. M1S S.
»Venae, Pa.
4.
Air*
'Ccfcii,
Ä-i
SWöfiäs/'6'
S
G-.
In Denver, Colorado, wird wahr
scheinlich eine Frau den am 10. April
zusammentretenden Großgeschworenen
angehören. Die Liste der ansgeloosten
Geschworenen enthält nämlich den Na
men L. A. Perrtn, 1125 Siebzehnte
Straße. Als der Hilfssheriff Force
dem Inhaber dieses Namens die Vorla
dung überbrachte, machte er aussindig,
daß derselbe weiblichen Geschlechts und
eine Putzmacherin ihres Zeichens war.
Sie erröthete bei der Empfangnahme
der Vorladung und wendete ein, daß
diese nur irrthümlich erfolgt sei sie
protestirte nachdrücklich gegen die Neue
rung der Heranziehung von Frauen
zum Geschtvorenendienste. Außerdem
machte sie geltend, daß sie bei dem Be
ginne der Frühlingszeit ihr Geschäft
nicht im Stiche lassen könne. Der Hilss
sheriff bestand indessen auf der Behält
digung der Vorladung und Fräulein
Pcrrin wird am 10. April bei Gericht
erscheinen müssen, wohin der galante
Sheriffsgehilfe sie in feinem Buggy ab
holen wird.
SRorrlè
Morose.
&Pltt3 Zöllner tuifc Ävlme,
Ein Satz, den Senator Earnhart
im Verlaufe einer im Senate kürzlich
gehaltenen Rede ausgesprochen, läßt
ziemlich tief in die in unserer^ Gesetzge
bung herrschenden Verhältnisse blicken.
„Ich möchte wünschen," sagte er, „ein
einziges mal, statt von anderwärts be
einflußt, einzig und allein mich meiner
freien eigenen Ueberzeugung votiren zu
können imb möchte vorschlagen, einen
Tag in der Woche festzusetzen, wo wir
vollständig ehrlich sein dürsen und uns
bei Abgabe unserer Stimme vom eige
nen Gewisien leiten lassen!"
W. M. Brode in New Comers
town hat die Steinhauerarbeiten zu
vier neuen Brücken übernommen, welche
die neue Bahnbaute der C., L. & W.
Bahn von Medina nach Cleveland in
der Nähe dtt kokten Gtadt nöthig
macht.
i i 4
QänMtt in allen Arte«
Dachklmfcu mil Bkcharbcitc»,
Sriinntn- und Cisteraeu-Pumpeu aller Art.
Röhrenleitungen für Waffer, Gas,
Dampf-, Waffer- uttb Luftheizung werden
prompt und gnt besorgt.
Haben Sie jemals von so
Billigen Preisen gehört, wie wir
jetzt machen
Hier sind einige bäumt:
5 fNtttt gute schwere Sän für Cents.
Männer Uebcrhosen 25
Wnßc Männerhemden 25
Blau und wcisie Unterhemden 25
Männer-Anzüge (kein Hudelrupf) $2.25
Knaben-Anzüge 2.00
Ueberröike und Unterkleider zu beinahe der
Hälfte der früheren Preise.
Wir haben eine sehr große Auswahl tum
Konfirmations-Anzügeu zn sehr
billigen Preisen.
G. Sentzaujer & Söhne.
«eopold Ginstet».
Etablirt w 1866.
Wm», Eiilstei» & Co..
Händler in reinen
Roggen md Bonrbon Brnnnttventen..
Drabtutwein von Ohio Trauben eine SpezialitAk.
154, 156 & 158 Sheriff Straße, gegenüber dem neuen Markthaus.
Cleveland, Ohiß.
Vertreten von Herman Einstein.
German einUrt*
Verkäufer verlangt
^käk
8 fk zw
«artn,
Kamingcsimsen von Schiefer 4?
Holz, ânmiitituffnticit je.
rnib Blcch-
Döchcr,
slfi
1
X.
um eine*
erlesenes
Vorrattz
von 8ttinmen, flan,c» und Saatforlnffcln zu «crfaii»
ten. bti'.f übern Ic (Sommiffio» yber (Sci)ail lvird wj
chentlich ln\at)it. Dauernde und (\ut be^al)leiibe Pvsttio
für fliitc'JJiaiuicr. 'Aniän^er» luvrbcn spezielle Aortheiit'
getoätjrt. Wen n verlangt, so ivtrb den BerkäuserU
ein ausschließliches Territorium angewiesen. 3)laH
schreibe sofort wegen uaherer Bedingungen an
Aus dem Bahnhof von Jiume
am adriatischen Meer rannte ein Post
zug infolge falscher Weichenstellung in
den auf einem Seitengeieise stehendeiß
Palastzug des deutschen Kaisers hinein«
Der angerichtete Schaden erreicht die be»
deutende Höhe von $10,000 Gulden.
AuS fast allen Gegenden des gan»
zeit Staates-treffen Berichte ein, daß die
Külte von voriger Woche großen Scha
den an Büumcu mw an. ^rüMeuiüte
verursacht hat.
V
ir,:
V
4
Jrf:
K
"j£â«
"'si
i-U
ch
'M
-éä

Getraut. Durch Pfarrer I. B.
Rlst in New Philadelphia Herr Fried
rich Zumbach, Stone Creek, und Fräu
lein lizzie A. Maurer, Crooked Run.
Toledo ge-
In Canal Dover theilten sich die bei
den Parteien in die Erfolge des Tages.
Es wurden erwählt Jos. Hoftettler
(D.), Mayor John Hanson (D.),
O. Salmon (R.), Jos. Barry (R.),
Stadtrath Jac. Walters (R.), Clerk
John Einig (R), Marshal Jacob
Goettge (D.), Straßen Commissär
O. S. Welty (R), Dan. Tiefenbacher
(R), Geo. Canada (D), Schulrath.
In Dover Township wurden ge
wählt: Chas. Kraittz (D.), Trustee
Jac. Ktahr, (D.), Clerk John Good
win (D.), Constabler Geo. Zimmer
man (R.), B. F. Baumgartner (R),
Jos. Hoftettler (D.), Friedensrichter
U. C. Deardorff (9t), Assessor.
Bolivar.
Bolivar, 3. April 1894.
Für Trustee John Bimler, R., 172.
Peter Remter, D., 180.
Für Clerk, W. C. Keefet, R., Ü5,
D. F. Läfh, D., 169.
Für Assessor John Tomer,
Wm. Renner, D., 174.
Für Constabler I. M. Rertnell, R,,
183, I. E. Carling, D., 159.
S. Toomey, Präsident I. H.
Mitchell, Vice-Präsident Theo. Weittz,
Kassier C. H. Wentz, Assistent-Kassier.
Die Direktoren ber Bank sind Sam.
Toomey, John Hanson, A. Weiß, Val.
Wentz, Fred. Wentz, I. F. Townsend,
Christ Deis, S. W. Croxtcm, A. R.
Elson, I. H. Mitchell.
^Louisa D. Wag
:L iter.
feietnt E. Grove.
Jas. E. Holmes
Louis Spristerbach
Geo. S. Deardorff
Wylie E. Greitnell
Fred Zumbach
John Lüthy
Rosa Greasinger.
Ira I. Mitchell.
Tina N. Mercer.
Wm. A. Barnhouse W. May Zim
mer.
Louis Schneider ^Margaret Stroub.
Jacob Cor,
John Hobost, y.
I. E. Smith. fS Lf&i
Maggie Martin.
a n W Y
Bride hatten Eczema der
Mmmstm Art.
The Hawks Nursery Co..
Rochester, N«. y,

xml | txt