OCR Interpretation


Der Deutsche beobachter. [volume] (New Philadelphia, Ohio) 1869-1911, May 30, 1894, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86063815/1894-05-30/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Pj|S ]*•*, 4! *#Vf'
|i A.._ ^t-i ^èH^o'ö
4^*""®"
Y
Ii-.*-
•Mt.) yy .''
vt/^Sh -.. V
'y iv
1
»vr'
i%
v
V
-V-
dtÈs-u
JchrWng 26.
3. p. Mitchell,
M'Probate Richter.»
Rechtsanwalt.
eiPerl Wegenüder Brm CourthasS.
pgr ei wird deutsch gesprochen in metner Cf^cc.
John A. Himes.
Berfasser von—
VcglauViaten GrundeigenthumSur
künden und Nebertragungen
und Oeffentlichcr Notar.
Sollßöadige Auszüge von allen Grnndet«r«thnmS
ttrluitbtn in Tusear-waS vonnty.
Gofchäfttlotal
Or, rnea. V. Sterki,
Deutscher Arzt,
Wundarzt & Geburtshelfer
empfiehlt sich bestens.
Augenkrankheiten
eine SpezialMt.
W«h«««G Ä. Cfflte No. 22 6üH»8re«6toaä.
Adam (Sinti
Möbelhändler &
Polsterer.
Lytle Block, West Hochstraße,
Wett Philadelphia. Ohi».
Leicheilbestättünlj
eilte Spezialität.
N 'r-: $
f£)a \d)] etnen schönen Leichenwagen besitze, soma
He ich das Publikum daraus aufmerksanl. daß ich
bolt ft tili
Mit ausgerüstet bin, um Leichenbestattungen
I* besorgen.
preise biKi».-
Die âalbcnbaugli Bank,
«. «aldenbangh I. T. «aldenbaugh.
besorgt allgemeine Bankgeschäfte.
Allen Angelegenheiten, welche
der Bank übergeben wer
den, wird prompte u.
sorgfältige Auf
merksamke.it
s a s s i
V** .'
gegenüber dem Evurthau».
Mcitt kaufe niemals Land oder lehne (fold auf foldjeS
aus. 6c\uu' man sich einen Vliia^ui] ülHi'Tieu ilu'fi^tttel
desselben von der ^ctt an, da das Land imd) hon Ver.
Staaten qchvrt- bid auf die W^acrnoavt verspant l,at.
8«fmertsamkeit
tlban!nt)cii auf erste Hlwothclen rotrb ücionderc
geschenkt. Sultivirt« Farmen in Jn
bfoitci a lib Jlliliois zu verkaufen.
David Maurer
ijat ein ncaeZ
West Hochstraße.
SS
(S#ßii5Stt
der Beobachter OfllcH
nnd hat eine schöne Auswahl Von Kltiderstosfen
Art. Preise billig und die Arbeit gut.
New PhttaSelPhia, O.
-Es wird baar bezahlt für
Rinde, Häute
und Pelze
-in ber­
1
Agent.
y
gewidmet.
Geld gegen gute Sicherheit
"V ansgelehnt.
Uns Depositen werden Zinsen bezahlt
i e i ö a i i s u e i n e n i e s s i e n e d
Ichrank und fenccflchcre Gewölbe gegen Berluste ge-
I. T. KaldenvaugK»
''xi Kassier.
"*T
chute Büchs».
ilnsrre HauSthiett.
-V
Sin vorziiqlicheS
:"V
Thierarznci-Vuch.
reichlich,llustr»rt.
t' tlchf« auf' jeder deutschen Farm nothwendig 1st.
Seiten. 40 613. postsrn,
Der Wald- Mit» ^ruchtbaum.
Bon W, Wernich. Der Farmer findet in diesem
Muche Alles. waS auf Wald- und Obstbäume Bezug
•at- SM Seiten stark. 50 (Si Postfrei.
«»v-tkUr »ei senden die obigen Bilcher an irgend eine
'Adresse ui A«erila, sobald lutr da-! Geld dafür erhal
M, (Muri) ii-erdeil 1 und i! Cents Stamps anaenom«
Wen.) Ohn.' Vvrau^l'ezahwng werden keine Bücher
•Setfandt. yJUui adressire
Beobachter Publishing Co.,.
fit*
Vhi,«»el»hj«. Clb.
JhüÄ !«._" 'ö.»
.vi.. cC'tv
.' V
s
Aus der Bundesstadt.
Die beklemmende Schwüle, welche
noch immer über der endlosen Bera
thunfl der Tarifbill im Bundessenat la
flcrt, wurde durch einen interessanten
Zwischenfall unterbrochen, nämlich in
Gestalt des ersten wirklichen Testvotums
über die Tarifbill. Es war eine direkte
Folge der Rede Senator Germans.
Dieser hatte in bestimmter Weise er
klärt, daß eine Majorität für die Bill
vorhanden sei und dieselbe Yassiren wer
de. Um diesbezüglich eine Probe zu
machen, beantragte Senator Teller, die
Tarlfbill auf den Tisch zu legen und
dieser Antrag, der anfanqs nicht wenig
Allsregung hervorrief, wurde mit 28
Stimmen dafür und 38 Stimmen da
gegen abgelehnt. Achtzehn Senatoren
warm abgepaart, sämmtliche Demokra
ten, einschließlich Hill's, stimmten gegen
den Teller'schen Antrag oder waren ab
gepaart, die drei Populisten Allen,
Pfeffer und Kyle stimmten mit den De
mofvnten. Das Resultat der Abstim
mung lieferte eine Illustration zu der
Gorman'schen Rede und die Wirkung
auf republikanischer Seite war deutlich
wahrnehmbar. Trotzdem die Debatte
sich in schneckenartiger Langsamkeit fort
schleppt, wird wieder versichert, daß man
im Senat bis Diittc Juni zur Schluß
abstimmung gelangen werde.
Inzwischen werden aus verschiedenen
Staaten Entrüstungsbomben nach Wa
shington geschleudert. Im Rockport
Congreßdistrikt von Indiana nahmen
die Demokraten Resolutionen an, in
welchen Hill, Brice und Gorman als
die „Benedict Arnolds" der demokrati
schen Partei erklärt werden und ver
langt wird, daß Zucker auf die Freiliste
gesetzt werde1 und die Einkommensteuer
Vorlage, wie sie vom Abgeordneten
Hause angenommen wurde/ bestehen
bleibe.
.»«
Ohio Htaatsgefetzgebung.
Bevor wir diese bisher wöchentlichen
Berichte schließen können, haben wir
noch einiges nachzutragen. Es wurden
in der letzten Sitzung noch verschiedene
Bills Gesetz. Außer den an anderer
Stelle erwähnten Alntsdauer-Verlänge
rungen seien noch folgende erwähnt.
Aufhebung des Bruck'fchen Radsteuer
gesetzes ferner eine Bill, daß Dorf-
schatzmeister nicht haftbar fein sollen für
öffentliche Gelder, welche von ihnen de
ponirt werden, falls die betreffende
Bank bankerott macht ferner Hill's
Bill, daß Gesellschaften, welche auf
Sachhypotheken Gelder ausleihen, eine
jährliche Eoncessionsgebühr von $250
zahlen sollen außerdem Lanes Bill, daß
das Licking Reservoir in einen Staats
park umgewandelt werden soll.
Senator Whittlesey's Versuch, die
Straßenbahn-, elektrische -Beleuchtung-,
Gas- und'ähnliche Compagnien zu be
steuern, wurde von dem Senat mit
wahrer Wuth abgemurkst. Im übri
gen wurde noch eine kolossale Menge
von Lokalbills in affenartiger Geschwin
digkeit und einer Leichtfertigkeit durch
gepeitscht, die ein Blatt „skandalös"
nennt.
Zu einem Untersuch über die that
sachlich vorgekommenen Bestechungen,
in Sachen der Verpachtung des Hocking
Eanals, ließ sich dagegen die Gesetzge
bung nicht herbei.
So muß man es dann als ein Glück
bezeichnen, daß die Geschichte zu Ende
gegangen ist. Eine unabhängige Co
iumbus-Zeitung fallt folgendes bündi
ge Urtlicil über unsere zu 4j5 republika
nische Legislatur: „Keine Gesetzgebung
von Ohio, so schlecht als einige frühern
waren, warf sich so tief hinunter, wie
diejenige, welche sich jetzt vertagt hat."
Und unsere Herren Tracy und Har
desty hân in alku teiwiut mitge
macht
«M,-.
Das Niedertrl»ch»»Nste,
was je von der Sensationspresse ge
leistet worden ist, hat die New Yorker
„Preß" verübt. Sie behauptete, die
älteste Tochter des Präsidenten, ein
Kind von ßè Iahren, sei schwachsinnig.
Frau Cleveland hat die Behauptung
entrüstet in Abrede gestellt und erklärt,
das Kind sei an Leib und Seele so ge
fund, wie man es nur wünschen könne.
Es ist unsäglich beschämend, daß eine
Zeitung sich vom politischen Fanatis
mus hinreißen lassen kann, derartige
Gemeinheiten zu veröffentlichen. Würde
die „Preß" es wohl für angezeigt Hai
ten, die Namen anderer Eltern zu ver
öffentlichen, welche das° Unglück haben,
schwachsinnige Kinder zu besitzen Ge
wiß nicht! Aber die Frau und die
Kinder des Präsidenten, der einer an
deren Partei angehört, sind vogclsrei.
Jeder Mensch, der auch nur einen Fun
ken von Anstandsgefühl besitzt, würde
erst den Bersuch gemacht haben, sich
Von der Wahrheit zu überzeugen, ehe er
die Nachricht in die Welt hinausschickte.
Die „Preß" eben that das nicht, sie
schickte diese erlogene Mittheilung in die
Welt, deren Veröffentlichung, selbst
wenn sie Wahrheit gewesen wäre, eine
bodenlose Gemeinheit genannt werden
müßte.
7 1
*4,:K
1 4^^-«"«s"5.ff
Ebenso kritisch ist die Lage in Jlli
nois und Colorado. Aus Cripple
Creek, Col., wird unterm 26. gemeldet:
Um 10 Uhr am Donnerstag Morgen
begaben sich 11 couragirte Mctnner in
die Strong Mine am Battie Mountain,
um sich dort an die Arbeit zu begeben.
Bald darauf wurde das Maschinenhaus
Über dem Schacht von einem starken
Hausen der Streiker mit Pulver in die
Lust gesprengt, wodurch ein Schaden
von $25,000 angerichtet wurde. Die
Streiker warfen dann ein Faß mit 100
Pfund Sprengpulver in den Schacht
hinab.
-In La Salle, Ills., kam es zu einein
furchtbaren Krawall, was ein Aufgebot
von sechs Compagnien Militär zur
Folge hatte. Seither sind die Streiker
ruhig, aber es bedarf nur der geringsten
Veranlassung, um einen neuen Kampf
heraufzubeschwören.
Aus Pana, Ills., wird gemeldet,
daß 2000 Streiker auf jene Stadt im
Anmarsch seien, um die Leute, die in
Pana noch an der Arbeit sind, zu ver
treiben. Die Bürger haben sich wäh
rend des Tages organisirt und an 1500
Männer sind als Hülfssheriffs einge
schworen worden. Die Leute haben
während des ganzen Tages exerziert und
sind jetzt bereit, die Streiker zu-em
pfangen.
Aehllliche Berichte kommen aus allen
Kohlengebieien. Menschenleben hat es
schon an mehreren Orten gekostet. Nur
in Ohio ist noch alles im ruhigen Ge
leise.
Neuesten Berichten zufolge wurde in
Colorado gestern ein Versuch gemacht,
eine Einigung zu erziele«, von dem
man sich Erfolg verspricht.
Wer die Schuld trägt.
Was den gegenwärtigen Kohlengrä
berstreik zu einer nationalen Frage er
sten Ranges erhebt, ist der Umstand,
daß seine Folgen sich heute in fast allen
Kreisen des öffentlichen Lebens fühlbar
machen. Der. Fabrikbetrieb ist in's
Stocken gekommen und Taufende von
an dem Streik in keiner Weife betbet»
ligten Arbeiter sind dadurch außer Ver
dienst gesetzt. Der Kohlenmangel
macht sich aber nicht nur in Fabriken,
sondern jetzt auch in Hunderten von
Familien geltend, denn Niemand war
auf einen Streik von solch riesiger Di
men|"ion gefaßt.
Daß die Streiker kein Recht haben,
andere Arbeiter daran zu hindern, die
vakant gewordenen Stellen auszufüllen,
versteht sich von selbst. Aber wo solche
ungeheure Menschenmassen außer Ar
beit sind, verhallt gewöhnlich die Stint
me des Rechts und der Kampf wird zu
einer Machtfrage, mögen auch anfangs
die Führer der Bewegung die Absicht
gehabt haben, jede Ruhestörung zu ver
meiden.
Diese werden denn auch mit jedem
Tag zahlreicher. Die Schuld liegt al
lerdings zunächst an den über das Ge
setz sich hinwegsetzenden Arbeitern, al
lein indirekt fällt sie auch auf die Mi
nenbesitzer zurück. Würden diese der
Stimme der Billigkeit und Humanität
Gehör schenken, so müßte ein Ausgleich
und eine Verständigung leicht möglich
sein. Liegt es wirklich im Sinne des
Gesetzes, daß es diesen unter allen Um
ständen gestattet sein soll, fortwährend
die Ruhe des Landes in Gefahr zu
bringen
O'U.H,: i 'U
Seit „Äeneral^ Coxey
im Gefängniß brummt, hört man we
nig von seinen näheren und ferneren
Anhängern. Coxey hat eine Prokla
motion erlassen, in welcher er seine Ver
urteilung mittheilt und um Geld
sainmlungen ersucht. Auch von den
Zuzugsbänden hört man weniger.
Fitzgerald ist mit einer Armee von 43
Mann in Washington angekommen.
Frye mit 400 Mann campirt noch im
mer bei Cincinnati. Kelly probirt es
mit der Schifffahrt und segelt auf dem
Mississippi. Bennet's Regiment, be
stehend aus 71 Mann und einem Hund,
befindet sich in Hiawatha, Kansas, und
Gastrin's Abtheilung, 125 Mann stark,
läßt es sich 6 Meilen von Baltimore
wohl sein.
Im Allgemeinen wird man die Leute
am besten los, wenn man ihnen Arbeit
anbittet, und Coxe^ würde wohl seine
liebe 9Zoth haben, wenn er mit ihnen
Amerika's Straßen verbessern wollte.
K
r#,AiW **'-vi
Nètli Philadelphia,
Zum Grubeustreik.
Nachdem die Einigungsversuche w
Cleveland sich zerschlagen, hat die An
Gelegenheit, wie voraus gesagt, rasch
einen gefährlichen Charakter angenom
men. Gewaltthätigkeiten sind an der
Tagesordnung und es ist unmöglich,
sie alle aufzuzählen. Die Stimme
McBride's, des Präsidenten der Koh
lengräber-Union, der eindringlich vor
allen Ausschreitungen warnt, bleibt
meistens ungehört. In Uniontottm,
Pa., hat die Polizei in einiger Ueber
eilung auf Streiker Feuer gegeben und
vier derselben getödtet und acht verwlln
bet. Dadurch sind in der ganzen Koh
lenregion die Aufregung und die Er1
bitterung der Streikenden auf's Höchste
gestiegen und jeden Tag wird ein Auf-
gebot der Staatsmiliz wahrscheinlicher.
1
S k
Ov
Neueste Nachrichten.
In Massillon wurde John Kohl von
5 Chinesen ohne ersichtlichen Grund der
art mißhandelt, daß an seinem Auf
kommen gezweifelt wird.
Bei einem Stiergefecht in Madrid am
letzten Sonntag, während welchem 15
Pferde getödtet wurden, packte ein Stier
auch den leitenden Matador mit seinen
Hörnern und schlitzte ihm den Bauch
auf.
Bei einer Hochfluth im Flusse Hatt in
China sollen 800 Schiff mit Mann und
Maus untergegangen fein über 600
Leichen bis jetzt aufgefunden.
Die Goldreserve im Bundesschatzamt
ist wieder aus 80 Millionen zurückge
gangen das Defizit am Ende des Rech
nungsjahres wird auf 74 Millionen
veranschlagt.
Die Suez Canal Co., die für das
Jahr 1893 einen Reinertrag von 40
Millionen Franken erzielt, hat der Les
fep'schen Familie eine lebenslängliche
Rente von Frs. 60,000 für die Kinder
und ebenso viel für die Gattin Lessep's
ausgesetzt.
In Coloradd sind die streikenden
Gruben Arbeiter bereit, sich einem
Schiedsgericht zu unterwerfen.
In Pennsylvania hat sich Gonver
neur Pattison persönlich aus den Schau-
platz der Unruhen int Streikgebiete be
geben und gute Ausnahme gesunden.
Er verspricht, sein Möglichstes zu thun,
eine Ausgleichung zu Stande zu bringen.
Brasilien hat sich bereit erklärt, für
feine Differenz mit Portugal England
als Schiedsrichter zu bezeichnen.
Bei einem am Sonntag in Wien
stattgefnndenen Wettrennen stürzte ganz
nahe am Ziel das vorderste Pferd, wo
rauf die folgenden fünf Pferde über
das am Boden liegende stolperten. Trotz
dem furchtbaren Knäuel, in welchem die
Thiere nach allen Seiten ausschlugen,
wurde keiner der Jokey's ernstlich.ver
letzt.
Claus Spreckels, der Besitzer großer
Zuckerplantagen auf Hawaii hält die
Zustünde auf jener Insel für unhalt
bar und sagt eine Revolution voraus,
die vielleicht schon in nächster Zeit ein
treten könne.
A
Eine Konferenz zur-Schlichtung des
Kohlengräberstreiks in Springfield,
Ills., ist vorderhand resultatlos geblie
bett, doch haben 19 Minenbesitzer unter
schriftlich die alte Lohnfcala bewilligt.
Int Grubendistrikt von Fairchance
bei Uniontown, Pa., werden Unruhen
erwartet die Streiker sind bewaffnet.
In Dillonville an der Wheeling &
Lake Erie Bahn wurde angeblich 'ver
sucht, einen Kohlenzug zu entgleisen,
indem schwere Ketten über das Geleise
gelegt wurden.
AGG
Die Senats-Unterf«y«ug.
Aus dem vorläufigen Berichte, den
der Vorsitzer des Untersuchung^ Aus
schusses des Senats, Hr. Gray, erstat
tet hat, kann man jetzt schon ersehen,
daß bei dieser Untersuchung wenig her
auskommen wird. Und daran werden
nicht die Mitglieder des Ausschusses
schuld sein, sondern die Hindernisse, die
das Gesetz oder die richterliche AuSle
gung der Gesetze jeder solchen Untersu
chung in den Weg legt. Nachdem das
Obergericht der Ver. Staaten entschieden
hat, daß weder der Senat noch das
Haus das Recht hat, widerspenstige Zeu
gen durch Gefängniß oder andere Stra
sen zum Reden zu zwiMen, so ist man
lediglich auf den guten Willen der Zei
tungsberichterstatter angewiesen, welche
in den betreffenden Zeitungen Anschul
digungen wegen Bestechlichkeit erhoben
oder sonstige ehrenrührige Aussagen ge
macht haben. Aber diese Herren sind
zwar sehr schreiblustig, aber nicht ant
wortlustig, wenn sie über die Quellen
ihrer Nachrichten Auskunft geben sollen.
So weigerte sich Hr. Edwards, Ver
fasser der „Holland Briefe" in der
„Philadelphia Preß," die Namen der
Gewährsmänner zu nennen, von denen
er seilte Nachrichten über die Durchste
chereien der Zuckertrustleute erhalten
haben wollte. Gefragt, woher er wisse
und von wem er erfahren habe, daß der
Zuckertrust in die demokratische Wahl
lasse eine halbe Million Dollars gelie
fert habe, gegen das Versprechen, daß
eilt Zoll auf Zucker eingeführt werde,
verweigerte er die Antwort ganz ent
schieden.
Bis jetzt ist durch die Senatsunter
fuchung nur bewiesen worden, was matt
bereits gewußt hat, daß ein gewisser
Buttz den Senatoren Kyle und Hunton
(letzterem durch seinen Sohn) angeblich
int Namen eines Syndikats beträchtliche
Summen geboten hat, wenn sie gegen
die Tarifbill stimmen wollten. Buttz
kann dies nicht längnen, läugnet aber,
daß er die Angebote im Namen eines
Syndicats gemacht habe. Er wisse von
keinem Syndicate, das Geld zu diesem
Zwecke zur Verfügung habe, fei kein
Agent von irgendwem und habe MsW
lich auch kein Geld.
Bedeutende Quantitäten Kohlen
werden zur Zeit aus England nach New
Hork gebracht.
1$ i% iL 5 jf -Li. L*ax rfJSL fL
'Vli'
k
4
^urze Notizen.
Der in Serbien erwartete Staats
streich ist eingetroffen. Die Verfassung
ist anfgèhoben worden.
Bei Berlin hat eine furchtbare Explo
sion einen Theil der Werkstätten der
Militär-Lnftfchiffer Abtheilung in die
Lust gesprengt. Schaden 100,000
Mark, keine Todte.
Die französische Ministerkrisis hat
noch keinen Abschluß gesunden. Brisson
als Retter in der Noth berufen.
Bei London ist die große Baumwoll
spinnerei von Woldgreen abgebrannt.
Schaden $2000,000.
Gladstone hat eine Augenoperation
glücklich überstanden. Sein Befinden
ist gut.
In Rom find alle Dokumente gegen
die Bank von Rom zu glücklicher Stun
de gestohlen worden
In ihrem Kamps gegen die Soziali
sten sind die Berliner Brauer knieschwach
geworden.
In Hannover sind 80 Advokaten,
Beamte und Hausbesitzer wegen standet
löser Praktiken âns Verhör genommen
worden.
In Warschau sind mehrere Cholera
erkrankungen vorgekommen.
Deutschland hat einen Zollkrieg gegen
Spanien eröffnet.
Im sonnigen Spanien sah man letzte
Woche noch heftige Schneestürme.
In Kassel kam es letzte Woche zwischen
Militär und wehrlosem Volk zu einem
Zusammenstoß, bei welchem ca. 70
Mann in Haft genommen wurden.
Die Entdeckung kugelfester Panzer
macht Fortschritte Dowe hat bereits 3
Konkurrenten gefunden.
Bei einem angeordneten Begräbnis?
in Columbus, Ind., erwachte die ver
meiiitliche Leiche eben, als der Sarg aus
den Todteuwagen gehoben wurde.
In St. ^ouis haben alle Mahlmüh
len wegen Kohlenmangel den Betrieb
eingestellt. Die Flußdampfer heizen
mit Holz.
Frau Lease, die populistische Agitato
ritt in Kansas, ist aus den Tod krank.
Die Untersuchung im Bundessenat
hat das Vorhandensein von Bestechungs
versuchen bestätigt.
In einem kleinen Städtchen von Ca
nada haben angesäuselte Soldaten die
amerikanische Flagge insultirt.
Die Union amerikanischer Bahnange
stellten hat definitiv beschlossen, die
Kohlengräber in ihrem Streik zu unter
stützen. Das hat speziell auch auf die
Wheeling & Lake Erie, sowie auf die
C. L. & W. Bahnen Bezug.
In Duluth nehmen die Kohlenvorrä
the rapid ab die Schifffahrt ist geführ
bet.
In Bucyrus, O., fiel ein kleines
Mädchen aus dem 3. Stock des Schul
gebüudes, ohne sich schwer zu verletzen.
Der ganze Norden von Oregon leidet
unter einer gewaltigen Überschwem
mung. Der Fluß Willamette steht 25
Fuß über dem Tiefstand.
Eilte Schießerei fand am Sonntag in
der polnischen Kirche in Haselton, Pa.,
statt 5 Personen tödtlich verletzt.
In Lyford, Ind., hielten Streiker
einen Kohlenzug an.
Excurfionß-Naten nach Punkten in
Ohio via Pennsylvania Linien im
Zum.
Spezial- Excursions Tickets nach
Punkten in Ohio werden von den
Agenten der Pennsylvania Linien in
diesem Staate zu Rundreise-Raten wie
folgt verkauft werden
Nach Colninbus am 4. und 5. Juni,
gültig
bis
7. Juni, anläßlich der repu-
blikanifchen Staats-Convention.
Nach Tciyton am 4. und 5. Juni,
gültig bis einschließlich 8. Juni, an
läßlich der Versammlung der Sonn
tagsschullehrer.
Nach Columbus eint 5. und 6. Juni,
gültig
bis
einschließlich 9. Juni, an­
läßlich der Prohibttions-Partei-Con
vention.
Nach Delaware am 24. und 25.
Juni, gültig bis einschließlich 30. Juni,
anläßlich der Lchrers-Versammlung.
Nach Akron am 25. und 26. Juni,
gültig bis einschließlich 29.,Junt, an
läßlich der Staats Epworth League
Versammlung.
Für Einzelheiten und Zeit der Züge
wende ntatt sich an den nächsten Ticket
Agenten der Pennsylvania Linien.
Mit der Gerechtigkeit sieht e§ 'Wt
zu Lande bekanntich schwach ans. Die
Studenten der Cornell Universität in
Ithaca, N. welche bei einem Ban
kett aus purem Uebermuth eine farbige
Köchin durch Gas tödteten, sind nicht
in Anklagezustand versetzt worden. Und
seit der furchtbaren Katastrophe von
Johnstown sind jetzt fünf Jahre vorü
ber, aber der Prozeß gegen jene Pitts
burger Herren, welche das Unglück ver
schuldeten, hat noch nicht einmal begon
nett. Ja, wenn ein Saloonhalter ein
mal ein Bterglas zur unrechten Mittute
Mt. dann ist man schneller fettig
URXHKHMBH
Gerichtsverhandlungen.
Folgende Prozesse werden im Com
mon Pleas Gericht vor Richter Mans
field verhandelt:
Montag, 4. Juni.
Ganz, Liebman & Co. gegen Sa
muel Goodman und andere.
Andrew Deis und andere- gegen
Henry L. Custer und andere.
Dienstag, 5. Juni.
John W. McLean gegen Mary Mc
Lean und andere.
John A. Wagner, Administrator,
gegen John S. Koller, Executor.
Donnerstag, 7. Juni.
Tuscarawas Electric Co. gegen New
Philadelphia.
Freitag, 8. Juni.
John M. Curry & Co. gegen Wm.
Koehler und andere.
K e s e i
Im Kreisgericht kamen folgende Pro»
zesse zur Verhandlung
Uriah T. Croß gegen Cath. Knob
lock. Beigelegt auf Kosten des Klägers.
Ohio für G. W. Heiter gegen L. P.
Myers. Fallen gelassen auf Kosten des
Klägers.
Phineas Arnold und andere gegen
Christopher Bettee und andere. Ver
schoben.
William C. Williamson und andere
gegen Beriah Johnson, Administrator.
Verschoben.
Frederick HeUer, jr., gegen Charles
W. Murphy. Entscheidung für den
Angeklagten.
Frederick Heiter, jr., gegen John F.
Cappel. Entscheidung für den Ange
klagten.
Jonathan Stafford gegen George
W. McRoby. Beigelegt.
James McCullongh gegen Joseph
L. Tinning. Entscheidung des Com
mon Pleas Gerichts bestätigt.
C., 8. & W. Eisenbahn gegen Tho
maS Hazlett. Entscheidung des Com
mon Pleas Gerichtes umgestoßen und
Fall verschoben.
Wm. McKeever und andere gegen A,
P. Thompson. Verschoben.
Christian Gerber gegen Frederick
Bernhard. Verschoben.
Kirkwood Arnold, Executor, gegen
John S. English. Entscheidung des
unteren Gerichte umgestoßen und Fall
verschoben.
Hugh Allen gegen George (5, Stew
art. Berufung für Angeklagten ver
schoben.
Elisabeth Reiß gegen Mary Reift und
andere. Verschoben.
H. L. Rice, Administrator, gegen
Q. P. Taylor, Executor. Entschei
dung des unteren Gerichts bestätigt.
Brock Hill Coal Co. gegen Charles
Walker/ Verschoben.
Alexander Marks gegen John C.
Zutavern. Verschoben.
Village Ubrichsville gegen Samuel
C. Auld. Entscheidung des unteren
Gerichts bestätigt.
Village UhrichSville gegen Nancy E.
Meally. Entscheidung des unteren Ge
richts bestätigt.
Williams M. F. S. Co. gegen Jo
seph H. Riggle. Verschoben.
Ohio für G. W. Helter gegen John
A. Zeeb, Schatzmeister. Verschoben.
Letzte Woche marschirten ungesähr
200 Kohlengräber durch die Stadt und
hielten mehrere Kohlen- Fuhrwerke an.
Auch haben sie verboten, das Kohlen in
die Kinderheiniath gefahren werden.
Am Montag zogen wieder 229 Kohlen
gräber mit Musik durch die Stadt.
Am letzten Freitag um Mitternacht
ertönte hier die Feuerglocke und ist in
der Rolling Mill ein Theil des Daches
abgebrannt.
Herr Jeremiah Reeves wird in Kürze
seine Reise nach England antreten.
Das erste Stockwerk des neuen Schnl
hauses jenseits des Flusses ist beinahe
vollendet. Ii
v
M-
V s v v V i
#-.* »/,
at
-4*«.
••-, ..." 'fV. 4 *_
A-'-.«
.4'
N
Stoody.
Bei Pine Grove verunglückte am
Sonntag Morgen früh um 3 Uhr der Ex
preßzug der B. & O. Bahn infolge eines
Erdschlipfs. Maschine und 3 Passagier
wagen demolirt und Fuhrer und Heizer
getödtet. Sonst Niemand verlebt, ob
schon die demolirtm Wagen. w Brand
geriethen.
4
Das Befinden des HirMürstcn
Georg, des zweiten Sohnes des Zaren,
hat sich in letzter Zeit verschlimmert und
ist seine Mutter an sein Krankenbett ge
eilt. Der bekanntlich immer kränklich
gewesene Großfürst hält siK schon seit
langer Zeit im Süden Rußlands, im
Kaukasus, auf. ..
.fr, w.
'l "/t' âÄâ/U Ml'# L. -vSA,*:. ââ-
j» ''.%'*«£ «1\ ."/z
»Kl*. ., ,- .•'''••
tf*l
.' I V fln V i 4 HÄ^Vv^ 1£
v
1
im .,,
"V^sV *'£&££,"
.--'Â,-
kvA
s
V,?** jr *, H*%
ft--\fs,•
4 V i
.is, Z I 41
:tJ
v
1
1
V*. ji« -4?
-,./f %'fff "H
/•,j
'*.
'4,
«•".. V'
,a.\ill

'f"
Nummer 4.
a ui
fingt,
ttttb nicht den Kopf gel
wenn Sie
sind. Für jede der körperliche»
Ar
eine lcibertbc Fra»
lerlich
„.inert, von denen nu*
Frauen befallen werden, giebt'ß
eine qarantirte Kur mit
Dr. Pierce's Favorite Prescript
tion. Das bringt Ihnen sicher»
und gewisse Hülfe.
Es ist ein mächtig wlrkendeU
Mittel zur Förderung des All»
gemernbefindens, wie zur Krät»
tignng und Stimulirung de»
Ges Vlccht Zlebens es durchströmt den gart»
zen lvnbirchen Orsianismus mit neuerÄraft.
Es renuürt und fördert alle organischen Vev»
richtunqon, verbessert die Verdauung, berci»
chert dâs Blut, schafft erquickenden Schlaf
und stellt Kraft und Geiundhcit wieder he«»
Gegen Vereiterung, Verschiebungen, daß
„niedergehende Gefühl", Monatöschmerze»
und alle sonstigen Frauenleiden und Schwä»
chcnlstände ist "Favorite Prescription" das
einzige garantirte Mittel. Sollte es
in irgend einem Falle nicht helfen oder het
len, so wird das dafür bezahlte (Selb zurück
gegeben.
In jedem Falle von Katarrh, der hoff»
nungslos erscheint, können Sie sich darauf
verlassen, daß lr. Sage'S Catarrh Bemedy
ihn kurirt.
Seine Eigenthümer sind dessen so getmf?/
daß sie für jeden unheilb.iren Fall $500 be.
zahlen wollen. In allen Apotheken zu haben«
Nechtsanwiilie,
Ofsirr Nord-Broadw«y, New Philadelphia, O.
Geld grqen hypothekarische und persönlich
Sicherheit zu verleihen.
KroadiVM Dotet,
ii
und Sohn.
Eigenthümer.
DßZ pmi» ifS neu mâtilirt mtb oudflefptrt
ist in bester Ordnung.
Tisch
so gut wie irgendwo.
Mäfzige Preise.
Freier Omnibus
von imd nach allen Bahnzügeu.
n e S a u n e n
Tüd-Aroadway. Ecke von Fro«t-St.»
Fabrikant von
vom besten
Hsvanna
&
Tâak.
Geschäftslokal über Zum. ZctilupG Wqapi'ffor
pcisewirthschaft
von
SMjnmfr & Keutzer
an
Skord-Broadway,
Jederzeit frisches Bier,
einheimische und importirte'
Wctite und Branntweine.
SMMMIM
Store
TieZ ist her bette Platz zum Einkaufe von Spezere'
romucr. imb Provisionen. Durch fortwährende neu
Senduiioen wird die Auswahl stets frisch und voll»
stürbe èvtjiUtcii und werden alle Bestellungen prompt
au')(jiund die Waaren ohne Extra-Vergütung
tine!) geliefert.
IW ^ür Landprodllkte werden die höchsten Markt»
preii?
tA''- Sprecht vor und macht Eure Einkäufe und ^hr
Werder finden,' daß die Waaren von bester Qualität
und die Preise biUiq stud.
und
ScheuwiMW
von
Carl Schenk,
(früher
Horrisberger'S Platz»)
Südwestecke West-Hochstraße&5.St.,
Mniieii Freunden und dem Publikum im Allgemn«
nett zur daß ich diese« Wirthshaus tibentPmmm
habe und tiestrebt sein werbe, allen billigen Ansprüchen
meiner Kunden zu entsprechen
Fremde finden bei mir eine gute Herberge unb üttttK
Küche und Keller enthalten nur das Beste.
Um sreandlrchen Zuspruch bittet
i v
-»5«.
v

Schneider- Geschäft
get» Philadelphia Gerberei,
Eigenthum von A. |$atcj8,
W. H. Schaufler,
In St. Paul^Minn., starb Val.
Blatz, der Brauer-Millionär aus Mil
teaulec plötzlich im Ryan Hotelz
Mittwch, den 30. Mai, 1894.
Canal Dover.
Heirathsbewilligtmgs«.
Johann I. Kobelt Angeline Davis.
Ousted W. Hudson Bashey Little.
Roger Griffith Elizabeth Griffiths.
Winfred $. Trimble Clara M.
Frank W. Sherer —Catharine E. Grö
nebach.
Alexander Marks Mary Williams.
John Ludy Louisa Büß.
Henry Degen Caroline Thomas.
Alexander L. Neeletz. JaS. @. Patruk. y,
Necley ck Patrick.
New Philadelphia, Ohio.
Jas. K. Korvers,
Connecticut
New Philadelphia, Ohio.
DePSi von Kâserutenülistt
aver Art. v,
N. & K. Geiser
in
N». 7 City mom
New Philadelphia, Ohio.
Kosthaus, Restaurant
.Mw Philadelphia. £."•

xml | txt