OCR Interpretation


Der Deutsche beobachter. [volume] (New Philadelphia, Ohio) 1869-1911, June 06, 1894, Image 7

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86063815/1894-06-06/ed-1/seq-7/

What is OCR?


Thumbnail for

3% e
1&:
4
i
15
Deutsche Local-Ntachrtchte«»
lauS
„Gesundheitsrücksichten" Berlin
Verlaffen hat, soll auf Grund der Con
•cursordnurtg vorgegangen werden. Die
Passiva dürften 250,000 M. erreichen,
âktiva sind so gut wie nicht vorhanden.
Auf die von den Balllocalbesitzern
-"ZLerlins an den Minister des Innern
ßerichivte Eingabe um Verlängerung
... per Ballerlaubniß bis 4 Uhr (statt wie
^chisher 2 Uhr) ist eine ablehnende Ant
.Wort erfolgt. Der im städtischen
OLahlbureau in Berlin angestellte
^Hugo Klammel vergiftete sich mit Cy
--Onkali, weil er beim Würfeln 26 M.
verloren hatte und deshalb Vorwürfe
feinet Eltern fürchtete. Während ei
tles Wahnsinnanfalles stürzte sich der
èchlächtermeister F. Schlawski aus
•feiner im 4. Stock des Hauses No. 227
"Friedrichstraße belegenen Wohnung
und wurde als Leiche aufgehoben.
Zn ähnlicher Weife gab sich dasDienst
i Mädchen Emma Stallhaus, No. 41
Linienstraße, den Tod. In Mar
kersdorf ermordete der Bauernsohn
Kitsching im Verein mit seiner Magd
ftinen Dienstknecht der Mörder ist
verhaftet. Der Rendant der Käm
mereikasse in Alt Landsberg, Berge
Wann, meldete sich beim Bürgermeister
mit der Erklärung, daß er 7500 M.
städtische Gelder unterschlagen habe.
Ferner haben Freunde und Bekannte
Bergemanns den Verlust von 8000 M.
zu beklagen, die der Rendant in der
letzten Zeit aufgeborgt hatte. Der
ehemalige Kellermeister des Hofliefe
rauten I. G. Lehmann in Potsdam,
Namens Fr. Volkmann, wurde im
Park von Jagdschloß Glienicke als
Leiche angeschwemmt. Längere Stel
lenlosigkeit und ein langwieriges Leiden
sollen ihn zum Selbstmord getrieben
haben. Der Schiffseigenthümer
Senger in Brandenburg verunglückte
vor einigen Tagen auf seinem Schlepp
dampfer „Greif" dadurch, daß ihm von
einem Drahttau ein Bein unterhalb des
Knies abgerissen wurde. Senger ist
jetzt an der schweren Verletzung gestor
Ben. Dr. med. Hugo Balack von
Sommerfeld, der in Sachsen wegen
Zweikampfes zu zweieinhalb Jahren
Festung verurtheilt war, ist vom König
von Sachsen begnadigt worden, nach
dem er von seiner Strafe sieben Mo
nate auf der Festung Königstein ver
büßt hatte. Der Gutsbesitzer Maaß
tills Krahne, welcher den Maurer Alifch
aus der Colonie Mestrong zur Brand
stiftung verleitet hatte und darauf ent
flohen war, ist in Holland verhaftet
worden.
1
Provinz O st Preußen.
Auf einem nach Königsberg fahren
den Zuge wurde ein Postbeutel mit
19,000 Mark gestohlen 'der Thäter
ist unbekannt. Der Dampfer Elbing
1, der den Verkehr zwischen Elbing
Königsberg und dem Rhein vermitteln
soll, ist auf seiner ersten Fahrt vomUn
glück verfolgt worden. Auf dem Kanal
stieß er mit einem großen Kahn zu
stimmen, sodaß der letztere sank, und
auf dem Frischen Haff gerieth der
Dampfer auf Grund.
Provinz We st Preußen.
Agrarier, darunter die Abgeordne
ten v. Puttkamer-Plauth, v. Dewitz, v.
Oldenburg, gründeten eine genossen
schaftliche Schlächterei und Wurstfabrik
in Rosenberg. Die Gründer zei^rteten
vorläufig eine Jahreslieferung von
3000 Schweinen und Rindvieh. Sie
beabsichtigen Wurstaussuhr nach West
deutschland. Ein seltenes Jubiläum
'"beging der Gemeindevorsteher Dengel
in Holm. Am 1. Mai waren 50Jahr5
verflossen, seit er sein Amt verwaltet.
Der Vater des Jubilars war 37 Jahre
An der gleichen Stellung wirksam.
Probing Pommern.
"7 Der Major a. D. von Brockhausen,
welcher die Erlaubniß erhal/en hatte,
im Stettiner Staatsarchiv Akten und
Urkunden einzusehen und aus densel
ben zum Zweck der Ausarbeitung der
tamiliengeschichte
A V V^ .i
derer v. Brockhausen
otizen zu machen, dabei aber einzelne
Urkunden bei Seite gebracht hat, wurde
vom Stettiner Landgericht zu 1£ Ta
Hen Gefängniß verurtheilt.
o v i n z S e s w i o l
s e i n
Ueber das Vermögen des Bauunter
nehmers I. H. Ehlers in Bahrenfeld
ist der Konkurs eröffnet worden. Eh
lers ist auch Besitzer der bekannten
i Hufnägelfabrik in Bahrenfeld. —Der
Bau einer Bahn von Elmshorn nach
Barmstedt ist jetzt gesichert. Unter
nehmer Steinfeld hat für den Preis
von 514,000 die Herstellung der 10
Kilometer langen Strecke übernommen
und wird mit den Arbeiten alsbald be
ginnen. Nach einer Uebersicht über
den Schiffsverkehr im Flensburger Ha
sen ergibt sich, daß die Zahl der einge
gangenen Schiffe vom Jahre 1885
86 bis 1893—94 von 1665 auf 2580
gestiegen ist. Die Zahl der im letzten
Jahr aüsgemeldeten Schiffe beträgt
2588.— Der alte und weithin bekannte
Gasthof in Wandsbeck, der „Schwarze
Bär", mußte zwangsweise verkauft
.werden. Infolge eines Meineidspro
cesses gegen den letzten Besitzer mußte
schließlich das stark besuchte Gewese
ganz geschlossen werden. Vor etwa
1 1-Z Jahr verkaufte die frühere Ve
scherin, Wittwe Scheel, den „Schwar
zen Bär" für 240,000 Mark an den
Wirth Lafrenz aus Kiel, und derWerth
stieg durch erhebliche Umbauten auf
310,000 Mark. Dann kam jener
Spieler- und Meineidsproceß und die
schon vorhandenen Schulden wuchsen
zu einer bedeutenden Höhe heran. In
der Zwangsversteigerung kaufte die
Wwe. Scheel das Gewese für 141
&QÖ Msl! 4Utü&— 2#$4ütotv wur-
2 ., ixt1. 'A p, -»•'s-
e
i *r^' I *1
*-, 5 1
dm zerstör? im Morsumkoog auf Nord
strand das Anwesen des Landmannes
Johannes Asmussen in Schwabstedt
das Haus des Einwohners Christian
Weber in Schwenkenkoog (bei Fried
richstadt) das Anwesen des Hofbesitzers
P. Todsen in Süderbrarup dasHaus
des Maklers Fritz Jensen in Wan
kendorf das Haus des Maurers Beck
mann, dessen Frau wegen Verdachts
der Brandstiftung verhaftet wurde.
o v i n z S e s i e n
Der Bildhauer Professor Härtel, seit
dem Jahre 1878 Lehrer an der königl.
Kunstschule zu Breslau, ist dortselbst
gestorben. Sein 50jähriges Doktor
jubiläum feierte in Breslau der Geh.
Sanitätsrath Dr. Moritz Neisser,
weiteren Kreisen bekannt als Badearzt
in Charlottenbrunn. Der Jubilar
steht im 75. Lebensjahre. Das 4.
Husaren Regiment wird durch die
Verlegung 'zweier Schwadronen aus
Strehlen in Ohlau vereinigt. Für
Bauten zur Unterbringung derselben
wendet die Stadt 330,000, M. auf.
Der mit dem Fiskus eingegangene Ver
trag ist 23 Jahre unkündbar. Die
Frau des Lohmüllers Will in Gold«
berg hat sich in einem Anfall von
Wahnsinn in der Katzbach ertränkt.
Das Gehöft des Ämtsvorstehers Ho^pe
bei Groß Rackwitz ist niedergebrannt.
Während der Eisenbahnfahrt auf
der Strecke Görlitz-Ebersbach stürzte
der Schaffner Wünsche vom Trittbrett
und fand den Tod. Wegen acht ver
schiedener Brandstiftungen ist jetzt der
Polizeisergeant Hennek aus Preiskret
scharn vom Glewitzer Schwurgericht zu
10 Jahren Zuchthaus verurtheilt wor
den.
o v i n a n n o v e
Der Apotheker With. Brandes in
Hannover ist zum pharmaceutischen
Assessor des Medicinal Collegiums
der Provinz Hannover ernannt worden.
Der vielgenannte Director Dr.
Theodor Schnutz dortselbst wird we
gen Unterschlagung steckbrieflich ver
folgt. In Wilkenburg starb im 86.
Lebensjahr der emeritirte Superinten
dent Mirow, früher Pastor in Sülze,
Peine und Döhren, dann Superinten
dent in Dannenberg, Neustadt a. R.
und Hohnstedt. Im Jahre 1889 trat
er nach Mjähriger Amtsthätigkeit in
den Ruhestand. Die Tochter des
in Neuenschleuse wohnenden Hofbe
sttzers Engelmann, welche mit einem
Lehre in Jork verlobt gewesen war,
von demselben aber vor wenigen Ta
gen einen Absagebrief erhalten hatte,
hat aus Gram ihrem Leben durch Er
hängen ein Ende gemacht. Auf die
Nachricht von diesem Vorkommniß hat
sich dann der junge Lehrer eine Kugel
in den Kopf geschossen und ist nach
zweitägigem schwerem Leiden gestorben.
In Harburg ermordete der frühere
Hoteldiener, jetzige Fabrikarbeiter Will
seine von ihm getrennt lebende Frau,
angeblich aus Eifersucht, indem er der
Arglosen auf offener Straße den Hals
durchschnitt. Der Mörder wurde von
Pionieren und Polizisten vor derLynch
justiz gerettet, dann gefesselt und dem
Gefängniß übergeben. Infolge bös
williger Brandstiftung ist bei Dorum
der Harm'sche Hof Sachsendingen total
abgebrannt in Gr.-Eicklingen wurden
sämmtliche Gebäude der Hofbesitzer
Meyer und Giese eingeäschert
Provinz Posen.
Eine zahlreich besuchte Versamm
lung von Industriellen der Stadt Po
sen beschloß, im Frühjahr 1895 dort
selbst eine Provinzialâwerbeausstel
lung zu veranstalten. Bei einem
dortselbst abgehaltenen Wettrennen
rannte ein Pferd, das den Reiter abge
worsen hatte, unter die Zuschauer des
zweiten Platzes drei Personen wur
den schwer, viele leicht verletzt. In
Neustadt bei Pinne wüthet dieTrichino
sts bis jetzt sind dreißigErkrankungs
fälle festgestellt worden.—Die Ansiede
lungskommission kaufte von Herrn
Wladislaus v. Chrzanowski dessen
2700 Morgen umfassendes, im Kreise
Wreschen gelegenes Rittergut Brud
zewo.
o v i n z W e s a e n
Ein gräßlicher Mord wurde in der
Gemeinde Ering bei Dortmund verübt.
Der Fuhrunternehmer Venfeld gerieth
in Wuth, weil sein Kostgänger Reiner
mann ohne sein Wissen mit dem Fuhr
werke in die Stadt gefahren war. Er
lauerte dem jungen Manne auf und er
schlug ihn mit einem Holzscheite. Der
Mörder raffte dann zusammen, was er
an Geld besaß und flüchtete. —Die
Wahl des Gerichtsassessors Dr. ten
Doornkat-Koolmann aus Lübeck zum
Bürgermeister der Stadt Lübeck hat die
königliche Bestätigung erhalten. Vor
einigen Tagen wurde das Sauerland
von einem Gewitter nebst starkem
Schneefall heimgesucht. Um denBau
eines Kaiser Friedrich-Denkmals zu
fördern, belschloßdieMehrheit derStadt
verordneten-Versammlung von Jser
lohn aus den Sparkassen-Zinsüber
schüssen 5000 M, zur Bildung eines
Fonds zurückzulegen. Tb- Magistrat,
Bezirks-Ausschuß undProvinzial-Rath
versagten ihre Genehmigung und die
Stadtverordneten wandten sich nun mit
einer Petition an den Kaiser. Auf
diese hin ist ihnen jetzt vom Minister
des Innern eröffnet worden, daß der
Petition.nicht Folge gegeben werden
könne.
o v i n e s s e 3 a a u
Der grMeHackklotz unker denSchir
nen zu Frankfurt, der im Jahre 1865
von der Stadt mit 10,000 Gulden Ko
stenaufwand angeschafft wurde, hat sich
jetzt. in morsches Wohlgefallen aufge
löst. Drei Arbeiter de§ Spediteurs
Kürle in der Kastenalsgasse zu Kasse!
stürzten auf der Heimfahrt von einem
Umzüge, als plötzlich das Sitzbrett
hxqch, zwischen dic Wââ wurden
tuJLrt
Xliä*»''™«
y
T.
1
,\,
1 1
überfahren. Der Arbeiter Schmidt
war sofort todt, während sein Kamerad
Breitenstein ebenfalls nach wenigen
Stunden starb. Auch der dritte ist
schwer verletzt. Der in den fünfzi
ger Jahren stehende Ackermann W.
Linnenkohl von Ellershausen wurde
beim Walzen auf seinem Lavde durch
Ueberfahren mit der Walze derart ver
letzt, daß er drei Stunden darauf sei
nen Geist ausgab. Der Stabsarzt
der Marine a. D., Dr. Seyfritz, zu
letzt praktischer Arzt in Ä5üstensachsen,
unliebsam bekannt und in seiner ärzt
lichen Praxis durch eine für ihn ungün
stig ausgefallene Gerichtsverhandlung
erschüttert, hat sich vor Antritt seiner
neunmonatlichen Gefängnißstrafe mit
tels Cyankali ve^iftet. In Ostheim
hat sich die Frau des Landwirths H.
Becker, die es sich besonders zu Herzen
genommen, daß ihr Sohn bei der Mu
sterung zum Militär gezogen worden
war, erhängt.
o e z o u e s s e n
Fabrikant Hickler in Darmstadt
hat das von ihm seit einer Reihe von
Jahren bekleidete Amt des Ober
schützenmeisters der Privilegien
Schützengesellschaft niedergelegt. An
seinnStelle wurde der Kupferwaaren
fabrikant L. Heißner zum Ober
schützenmeister und für diesen Fabri
kant J^Göbel zum 2. Schützenmeister
gewählt. Der 62 Jahre alte Kauf
mann Gg. Heinr. Keller ist seit eini
gen Tagen aus Darmstadt spurlos
verschwunden. Alle Nachforschungen
waren bisher resultatlos. Von
Seiten der Polizei ist in Mainz eine
eingehende Untersuchung eingeleitet
wegen eines seit einigen Tagen spur
los verschwundenen Postschaffners.
Der Mann sollte in den nächsten Ta
gen pensionirt werden. In Mainz
ist der in weiten Kreisen bekannte
Dombaumeister Lucas, im kräftigsten
Mannesalter stehend, infolge eines
Schlaganfalles plötzlich verschieden.
Er war seit dem Jahre 1876 Bau
meister deS Domkapitels-. Der
Buchhalter John Ode-Oelkers dort
selbst hat steh in seiner Wohnung aus
unbekannter Veranlassung erhängt.
Seine bereits im Bette befindliche
Frau vernahm im Wohnzimmer ein
Röcheln, eilte hinzu und fand zu ih
rem Entsetzen den Mann am Thür
pfosten baumeln. Sie schnitt ihn zwar
sofort ab, der Tod war aber bereits
eingetreten. Die Kindesmörderin
Katharina Amrhein ist nach ihrer
Wiederherstellung von den Wunden,
welche sie sich in selbstmörderischer Ab
sieht beigebracht, nunmehr aus dem
städtischen.Krankenhause in Offenbach
nach dem' Provinzial-Arresthaus in
Darmstadt überführt worden. Der
von ihr gleichfalls verwundete Vater
ihres Kindes, Kutscher Baptist Feind,
kutschirt wieder seine Droschke.
Der 75jährige frühere Gemeindeein
nehmer Heinr. Sahm von Jügesheim,
welcher sich als Gemeinderechner zahl
reiche Unregelmäßigkeiten' hatte zu
Schulden kommen lassen, wurde im
Walde an einem Baume erhängt auf
gefunden. Die diamantene Hochzeit
feierten in Pfiffligheim derLandwirth
Philipp Ziegler mit seiner Frau Anna
geb. Müller, und in Steinbach das
Schreinermeister Arnold'sche Ehepaar.
Königreich Sachsen.
Ein 71jähriger Greis, der Schnei
dermeister Blumerich in Dresden, hatte
sich dieser Tage wegen einer Majestäts
beleidigung, deren er'sich in einer Gast
wirthschaft schuldig gemacht hatte, vor
dem Lanlig-ericht zu verantworten. Das
Urtheil des Gerichtshofes lautete auf
ein Jahr Gefängniß. Wegen Biga
mie wurde ein Glasreiniger Namens
Bunzel aus Dresden und seine Frau,
eine Arbeiterin aus Pfaffen-Schwaben
heim, in Frankfurt a. M. unter An
klage gestellt und verhaftet. Vunzel,
der in Dresden Frau und Kinder hat,
heirathete vor vierzehn Tagen hier
zum zweiten Male. Die zweite Frau
wußte um die erste Ehe. Kaufmann
Joh. Val. Fuchs, Lotteriecollecteur
Schink und Privatmann Karl Knöfel
in Dresden begingen die Feier ihres
50jahrigen Bürgerjubiläums. In
Chemnitz wurde der aus Nieder-Gräd
nitz bei Schweidnitz gebürtige Fleischer
Hermann Kalitzky, welcher beschuldigt
war, in der.vergangenen Neujahrsnacht
an dem fünfjährigen Töchterchen fei
Ties, in der Schloßvorstadt wohnhaften
Bruders.mit Gewalt unzüchtige Hand
lungen vorgenommen und dann das
Kind durch Aufschlitzen des Leibes zu
tobten versucht zu haben, trotz seines
Leugnens vom Schwurgericht zu ^15
Jahren Zuchthaus verurtheilt. Bür
gerschuldirector Martin hat nach 40
jähriger Dienstzeit Würzen verlassen,
um in der Nahe von Dresden.sich des
wohlverdienten Ruhestandes §u er
freuen. Nach bedeutenden Unter
schlagungen ist der Buchhalter Eduard
Walther Wilsdorf, geb. 1857 in Bel
lersdorf bei Oschatz, aus Leipzig flüch
tig geworden. Seit Anfang Novem
ber v. I. wurde der in Zöblitz allge
mein geachtete Kistenfabrikant Haugk
vermißt und alle Nachforschungen blie
ben erfolglos. Dieser Tage nun'wurde
der Leichnam des Vermißten am Ka
tzenstein bei Pobershau von Kindern
aufgefunden. Vermuthlich hat pH H.
von dem Felsen hinabgestürzt.
e i n r-V v i
n z.
Der Uhrmacher Wilh. K^ppeler in
Düren gab neulich Abends auf dem
Kaiserplatz auf den Hefehändler Chri
stian Jöntgen, der sich ihm gegenüber
eine Bemerkung erlaubt hatte, aus tu
nem Revolver einen Schuß ab, ohne zu
treffen. Daryuf begab sich Kèppeler
in seine nahegelegene Wohnung und
jagte sich eine Kugel durch den Kopf.
Die Verletzung ist erheblich, doch an
scheinend nicht lebensgefährlich. Von
der Strafkammer zu Saarbrücken
wurde der Pfarrer St. aus Völklingen
W$w GittlichkitZverbrechenS und we­
iv
u
gen falscher Anzeige zu einer Gefarnrnt*
Zuchthausstrafe
von 3 Jahren und 1
Monat verurtheilt. Die Mitglieder
der Kölner Firma van der Zypen u.
Charlier haben für eineArbeiterstiftung
250,000 M. hergegeben. Bei einem
Gewitter, das sich neulich Nachts über
Barmen entlud, entzündete ein Blitz
das Haus des Ackerrrs Wilh. Ringel
in Dümpel bei Dönberg. Aus dem
Brande konnte von der Habe nichts ge
rettet werden als die in dem anstoßen
den Kuhstall untergebrachten vier
Kühe und von den Möbeln ein Tisch.
K ö n i
e
i ch a y
e
n.
Zwischen einem Chevauxlegers-Ritt
meister und einem Major vom 4.
Feldartillerie Regiment, beide von
der Garnison Augsburg, fand ein Pi
stolenvuell statt, in welchem der Major
leicht verletzt wurde. Die Erlaub
niß zur Errichtung eines großen Elek
tricitätswerkes bet Gersthofen wurde
vom Ministerium ertheilt. Das Pen
.sionsgesuch des in diese Angelegenheit
verwickelt gewesenen Bauraths Enders
von Augsburg, der von der Regierung
einen Verweis erhielt, wurde geneh
migt. Secondelieutenant a. D.
Hofmeister, der seiner Zeit vom Würz
burger Militär Bezirksgericht von der
Anklage socialistischer Umtriebe sreige
sprechen wurde, wird sich der zweiten
Freiland Expedition in das Kili
mandscharo Gebiet (Ostafrika) an
schließen. In Rötz würbe wegen ei
lies geringfügigen Streites Gastwirth
Ruhlanb in seinem Hause vom Oeko
nomen Stangl aus Bernborf durch ei
nen Stich in's Gehirn getöbtet. Im
Elborabo Garten ber Nürnberger
Vorstadt Steinbühl wurde kürzlich
Nachts der Zimmermann Weiß vom
Former Braun im Streite er^o-^en.—
In gleicher Nacht wurde im nahen
Schweinau gelegentlich der Vorkirch
weih ein Mann erstochen. Aus Lie
besgram erschoß sich der Ausläufer P.
in der Nähe des Nürnberger Bahnho
fes. Dortselbst fand in dem Labora
torium des Pyrotechnikers Haeberlin
eine Explosion statt, die durch ein
Feuer verursacht war ein Arbeüer
wurde schwer verletzt.
Königreich Württemberg.
Die Bottwar-Bahn wurde unter
Theilnahme der Minister Mittnacht,
Riede und Pischek eröffnet. Mit
dem Abbruch der art der Schubertstraße
in Stuttgart stehenden Wanderkirche
und mit den Vetonirungsarbeiten für
den Wiederaufbau derselben Ecke der
Heusteig- und Cottastraße ist begon
nen worden. Der Wiederausbau der
Kirche soll bis Anfang September fer
tig fein. Rector Dr. Heller am Ka
tharinen-Stift dortselbst hat unter all
gemeiner Theilnahme sein 25jähriges
Amtsjubiläum gefeiert. Der 19jäh
rige Friedrich Läpple in Linsenhofen
wurde vom Blitz erschlagen. Nach
dem die Gemeinde Lubwigsburg erst
vor einigen Jahren ein neues großes
Schulgebäude für die Mädchenmitte!
schule erbauen ließ, haben die bürger
lichen Kollegien dieser Tage beschlossen,
ein neues Knabenvolksschulgebäude zu
erstellen. Dasselbe kommt in den west
lichen Stadttheil auf einen großen
freien Platz hinter der Gartenstraße zu
stehen. Der Kostenvoranschlag des
Gebäudes beziffert sich auf 90—100,=
000 M. Die Kosten des netzerstellten
Wasserwerks aus der Markung Hohe
neck berechnen sich auf über 300,000
M..— Das dem Privatier E. Mauz
zu Ehingen gehörige frühere Mühlen
anwesen nächst der Donau in Rot
tenacker, welches vor vier Jahren ab
brannte, ist in diesen Tagen durch
Kauf um' die Summe von 170,000
M. an die Gebrüder Max und Joseph
Buck dortselbst übergegangen. Letztere
beabsichtigen, auf dem großen Platze
einen Fabrikbau aufzuführen. Die
Urne, welche die Asche des in Stutt
gart gestorbenen Dichters Ludwig Pfau
enthält, ist auf dem neuen Friedhofe
unter der Säulenhalle des Leichenhau
ses zu Heilbronn beigesetzt worden.
In Hengstfeld ist Kaspar Gsell's
Scheuer nebst Viehhaus und Vorrä
then ein Raub der Flammen gewor
den. In Besigheim wurde aus der
Enz die Leiche des längere Zeit ver
mißten Metzgermeisters Guide aus
Ludwigsburg gelandet. Die seit
Mitte September vorigen Jahres
schwebende Frage des Turnhallebaues,
welche die Einwohner von Bieberach
lebhaft beschäftigte, fand ihren endgül
tigen Abschluß: Die Halle kommt auf
den von jedem Fremden wegen seiner
landschaftlichen Reize gern besuchten
Gigelberg zu stehen. Dieselbe erhebt
sich an der Nordseite des Berges und
wird von zwei Thürmen slankirt.
Der 35jährige Bauer Franz Lang von
Fulgenstadt ist wegen Betruges und
Urkundenfälschung verhaftet. Die
Scheuer des Oekonomen Hugo Rau
in Calw nebst Inhalt ist abgebrannt.
o e z o u a e n
Der Stadtdirector von Karlsruhe,
Ober Regierungsrath von Preen, ist
im Alter von 71 Jahren gestorben.
Faktor Leopold Schell, Geschästsfüh
rer der Buchdruckerei von Friedrich
Gutsch in Karlsruhe, erhielt die kleine
goldene Verdienstmedaille. Wie
schon früher gemeldet, hat im Dezem
ber v. I. der 33jährige Dienstknecht
Rickert aus Sternenfels den mit ei
nem Heuwagen von Mannheim nach
Hause zurückfahrenden Landmann
Ries auf der Landstraße zwischen
Oftersheim und Walldorf niederge
schlagen und den Besinnungslosen
ausgeraubt, wobei ihm 117 M. in die
Hände fielen. Weiter hat Rickert wäh
rend der Untersuchungshast im Mann
heimer AmtZgesängniß den Gesäuge»
mnaufseher Dietsche in seine Zelle ge
lockt und den Ahnungslosen mit einem
eisernen Bettfuß schwer verletzt, um
dann,, allerdings vergebens zu entkom»
ttttiL. Dieser rohe Mensch erhielt jetzt
vom Schwurgdricht einschließlich der
früher erkannten 4 Jahre wegen Rau
bes und Körperverletzung eine Ge
sammtstrafe von 15 Jahren Zuchthaus
sowie Verlust der Ehrenrechte auf die
Dauer von 8 Jahren. Der 24jäh
rtge Studirende der Chemie Moritz
Kann von Oberzell hat in Freiburg
Selbstmord begangen. Der Unglück
liehe soll nach Aussage seinerHausleute
in letzter Zeit deutliche Spuren von
Geistesgestörtheit gezeigt haben.—Die
Versammlung des Armen- und Kran
kenhaus Verbandes des Bezirks Blu
menseld beschloß einstimmig den Bau
eines Krankenhauses nach den Plä
nen 'des Architekten Walther in Kon
stanz. Der Bau erfordert 60,000 M.
und wird noch in diesem Jahre vollen
det werden. In Bretten brannten
dieser Tage drei Wohnhäuser sammt
den Oekonomiegebäuden nieder.
Bezirksthierarzt Hager in Krozingen
ist aus sein Ansuchen in den Ruhestand
versetzt worden. Karl Albrecht in
Müllheim hat sich erhängt.'— Das
Anwesen des Schuhmachers Baum
gärtner in Güttingen brannte nieder.
In Leibertingen wurde Bürger
meister Johann Hafner als solcher
einstimmig wiedergewählt..
e i n a z.
Bürgermeister und Gemeindeschrei
ber von Barbelroth wurden wegen sal
scher Führung des Standesamts-Regi
ster zu empfindlichen Freiheitsstrafen
verurtheilt, doch da mehr Unverstand
als böser Wille vorlag, so wurden die
Freiheitsstrafen auf dem Gnadenwege
in Geldstrafen verwandelt. Die im
Thal gelegenen Villa der Frau Teutsch
von Bergzabern kaufte um 11,000 M.
Bezirksgeometer Bosch. Tüncher
Schwab dortselbst hat' sich in einem
Moment geistiger Unzurechnungsfähig
keit erhängt. Die Stadt Dürkheim
hat die Becker'sche MakMühle, welche
sie wegen des dazugehörigen Wassers
gekauft hatte, ohne Wasserrecht an
Pflastermeister Faust in Enkenbach für
25,000 Mark verkauft. Als Schul
Verweser von Frankenthal wurde Wil
Helm Bruch, gebürtig aus Blieskastel,
jetzt Verweser in Rheinzabern, einstim
nig gewählt. In Leinsweiler brann
ten die Scheuern und Ställe von
Georg Links und Wittwe Spitzfaden
vollständig nieder. Metteur Wil
helm Lang in Zweibrücken beging das
Jubiläum feiner 25jährigen Thätigkeit
in der Kranzbühler'fchen Druckerei.
In Wolfstein fand kürzlich der Gau
turntag des 2. pfälzischen Turngaues
statt. Der Gau zählt 16 Vereine,
1200 zahlende Mitglieder und 200
Zöglinge. Der nächste Turntag wird
am 8. Juli in Lauterecken stattfinden.
Als Turnrath wurde Marggraf aus
Kusel wiedergewählt. Dem Rangi
rer Otterstäbter aus Haßloch wurde
aus dem Bahnhofe in Maikammer das
rechte Bein abgefahren. Das Wohn
haus des Gutsbesitzers Jos. Schmitt
am Marktplatze zu Deidesheim, ging
zum Preise von 21,000 M. durch Kauf
in den Besitz der Frl. Bertha Schmitt
dortselbst über. Für das Wohnhaus
des Kaufmanns A. Esprit mit dazu
gehörigem Garten wurden 27,000 Mt
gelost.
Elsaß-Lothringen.
Der Gärtner Müller in Ruprechts
au wurde von einer fallenden Pappel
erschlagen. Die Stadt Kolmar ist
seit 1870 von rund 20,000 auf über
30,000 Einwohner angewachsen.
Ostern d. I. mußten nicht weniger als
sieben neue Schulklassen errichtet wer
den. Die dortige Steingutfabrik
von Hermann Heim u. Co., welche ge
genwärtig 350 Arbeiter beschäftigt,
wird durch einen umfangreichen Bau
vergrößert. Es sollen dann noch 150
Arbeiter eingestellt werden. In
Sierenz starb die durch ihren Wohl
thätigkeitssinn weithin bekannte Frau
Rogg. Sie hatte u. A. das Sierenzer
Hospiz gegründet und die Kirche in
Rosenau sowie auch die Genovesa
kirche in Mülbausen erbauen lassen.—
Der Hotelier Christoph, der mit Frau
und Schwager sich heimlich von Saar
bürg entfernt hatte, wurde in Belgien
verhaftet Christoph soll noch 4800
Mark bei sich gehabt haben.
e i e S e
In Hamburg soll für Hm8 von
Bülow ein Denkmal errichtet werden.
Das langjährige Mitglied der Ham
burger Oper, der Tenorist Landau,
wurde in der Probe zum Wagner
cyclus vom Schlage gerührt und war
sofort todt. Vom 1. Januar bis
Ende März sind im Hamburger Ha
sen 1680 Seeschiffe, darunter- 1299
Dampfschiffe, eingetroffen, 324 aus
transatlantischen und 1356 aus eu
ropäischen Häfen. In derselben Zeit
verließen 1655 Seeschiffe, darunter
1^79 Dampfschiffe, den Hamburger
Hafen 267 begaben sich nach transat
lantischen und 1388 nach europäischen
Häfen. Der Senior Hauptpastor
Dr. Krensler in Hamburg ist infolge
eines Schlaganfalles gestorben. Es
war sein Sterbetag zugleich sein 70.
Geburtstag. Wegen mehrfacher ge
machter und versuchter Erpressungen
war der Uhrmacher Knobloch in Bre
men vom Landgericht zu 7 Monaten
Gefängniß verurtheilt worden. Die
von ihm eingelegte Revision hat das
Reichsgericht jetzt verworfen undKnob
loch ist zum Antritt seiner Strafe ge
fänglich eingezogen worden. Der
Pastor der evangelisch-resormirken
Gemeinde in Lübeck, in der er feit dem
Jahre 1847 als Seelsorger segens
reich thätig war, Wilhelm Deifs, ist
nach kurzer Krankheit-ist 77»
jähre gestorben
O e st e e ch ttguttt.
In Wien ist die bekannte Malerin
Helene von Wyslobocka (Emil Heron)
gestorben. Dortselbst hat sich der
pensionirt. Verpflegungskommissär
Josef Moser, ein Greis von 80 Jah
ren, in einem Anfalle von Gelstesstö-
VT
1
f~ i- & Si *"t y
u
I v i
5
yf-f!'•*?«'W '5^'^wwfi '""•S'-'r"'!*••
rung erlMg't. Der Y5rek dèr me
dizinischen Fakultät an der Wiener
Universität, Rudolf Marini v. Se
bentenberg, hat sich in Budapest auf
der Promenade vor dem Ofener Rei
tzenbad erschossen. Ein schönes Ar
beiterfeft fand in Heurix' Etablisse
ment in Margarethen statt. Der Gold
arbeitergehilfe Josef Sicherl. bei der
Firma G. A. Scheidt bedienstet,^ sti
erte sein 60jährigesArbeiterjubilaum,
aus welchem Anlaß die Chefs der
Firma sowie die 300 Arbeitskollegen
des Jubilars ein Fest arrcmgirt hat
ten. Der frühere Schauspieler Ju
lius Hopp, der Sohn des Lustspiel
dichiers gleichen Namens, ganz ver
krüppelt, war in Wien wegen Bettelns
angeklagt. Der Richter sprach ihn
frei, da erwiesen war, daß er sich nicht
selbst seinen Unterhalt verdienen
könne, und die Kommune nicht für
ihn gesorgt habe. In der Staats
schuldenkasse erschien ein Geistlicher,
welcher dem Vorstande des Amtes eine
Tausendguldennote mit dem Bemer
ken überreichte, daß dieselbe ihm von
einem Beichtkinde übergeben wurde,
welches diese Note vor drei Monaten
an der Stadtsschuldenkasse als zu
viel ausbezahlt erhalten hat. Werk
meister Josef Korb von der Mafchi
nenfabrik der Staatseisenbahn-Gesell
schaft feierte fein 50jähriges Dienst
Jubiläum. Der Verein zur Errich
tung eines deutschen Hauses in Ol
mütz hat in den 10 Jahren seines Be
stehens ein Vermögen von rund 41,
000 Gulden gesammelt und gedenkt
nun bald mit dem Bau vorzugehen.—
In Tarnopol hat sich der Lieutenant
des 15. Infanterie-Regiments Otto
Oppenheimer, 23 Jahre alt, erschos
sen. Er wurde mit durchschossener
Brust und Schläfe aufgefunden.
Der Heubauer Gabor Erlö aus Som
merein im Preßburger Comitat wurde
aus der Landstraße zwischen Schwe
chat und Schwadorf überfallen, durch
Messerstiche schwer verwundet und um
seine Baarschaft im Betrage von 51
Gulden beraubt. Als der Thäter
wurde ein gewisser Vincenz Scharmer
in Simmering verhaftet. Ungeheu
res Aufsehen erregt es, daß Franz v.
Soovary, der neuernannte Direktor
der Klausenburger Finanzdirektion,
sich dort erschoß, nachdem er sich vor
her die Arterien aufgeschnitten hatte.
Schweiz.
Das „sanitarisch demographische
Wochenbulletin der Schweiz" enthält
einen Ausruf zur Zeichnung von An
theilscheinen für den Bau eines Kre
matoriums in Bern. Es soll der Bau
(nach System Gotha-Heidelberg) auf
45,000 Fr. kommen, die einzelne Ber
brennung auf 25 Fr. Die Antheil
scheine sollen 50 Fr. groß sein. In
Langnau wollte der Landwirth Ulrich
Gerber in der Göhl nach Langau fah
ren im Bärau wurde dessen Pferd
scheu, das Wägelein schlug um und
Gerber gerieth unter dasselbe. Zum
Glück löste sich der Vorzug vom Wa
gen ab und das Pferd rannte nur mit
diesem davon, sonst wäre sein Eigen
thüirter wohl kaum mit dem Leben da
von gekommen. Immerhin erlitt Ger
ber schwere Verletzungen am Kopfe.
Ein 14 Jahre alter Knabe in Trub,
konnte sich eines alten Stutzens, der
mit Pulver und Papier geladen war,
bemächtigen. Er hantirte damit so
unglücklich, daß der Schuß losging und
ihn derart am Hals und Kopf verwun
bete, baß er sofort tobt blieb. Der
Raubmörber Emil Dayon von Prun
trut, der im December 1890 den Bank
angestellten Thomas Beda erwürgte,
hat im Gefängniß gestanden, der Ur
Heber eines weiteren vor einigen Iah
reit an Olivier Stuber auf der Straße
nach Courteboux verübten Morbes zu
sein, über den bis jetzt völliges Dunkel
herrschte. Jüngst verunglückte in
Bern ein Speditionsangestellter Hans
Schenk. Er sollte im Gesellschasts
haus ein 75 Liter Bier haltendes Faß
aus der schmalen langen Treppe in den
Keller hinuntertragen, glitt aus, das
Faß ging ihm über den Körper weg
und zerquetschte die Nase und das linke
Schienbein. In Bäch bei Wollerau
versetzte ein Maurer I. Kümin einem
ihn verfolgenden Metzger einen Mes
ferstich in den Hals, der den baldigen
Tod des Verwundeten zur Folge hatte.
Der in Wetzikon verstorbene Fabri
kant Herr Werdmüller-Stocker hat 11,
500 Fr. für gute Zwecke iestirt.
Kürzlich sind 60,000 lebende junge
Aale, ungefähr 7 Cm. lang, in die
hierfür geeigneten zürcher. Gewässer,
auch in den Zürichsee, eingesetzt wor
den. Gegen die jurassische Gemeinde
Cornol, die durch schlechte Führung ih
res Haushaltes es zu 41,000 Fr.
Schulden gebracht hatte, ist das Ent
mündigungsverfahren eingeleitet wor
den.
t&i ne merkwürdige Eh
rung ist dem Präsidenten der sranzösi
schen Kammer, Dupuy, zu Theil ge
worden die dritte Compagnie der Se
negal-Schützen hat ihn zum Ehrenkor
poral ernannt. Diese Auszeichnung
verdankt Herr Dupuy der Kaltblütig
keit, m,it der er im Augenblick des
Vaillant Anschlages der Kammer zu
rief: „Meine Herren, die Sitzung dau
ert fort." Davon unterrichtet, be
schloß die Compagnie, die am Wü
stenrande biwakirte, ihn zum Zeichen
ihrer Anerkennung zum Ehrenkorpo
ral zu ernennen.
ses«, tin vielfacher Millionär in
Avignon, Frankreich, machte mit fei
ner Geliebten, der ehemaligen Schau
spielerin Angele Tapie, eine Spazier
fahrt. Bei Gravesson scheuten die
Pferde. Beide sprangen aus dem
Wagen, stürzten aber so unglücklich
auf den Kopf, daß die Frau sofort
und Clauseau nach wenigen Stunden
litits.
rff
V o e i n e a e a e
eim Anzahl Australiamüder den Plan,
auf vollkommen kommunistische«
Grundlage eine Ansiedlung zu gründen
uitd zwar in der Republik Paraguay
Ein eigener Dampfer,der „RoyalTar
wurde gechartert, die Führer, William
Lane und Harry Taylor, verhandelte«
persönlich mit der Regierung Al,un
cron, und wohl noch nie hat eine Ge
sellschaft von Männern und $ rauem
sich'an einem Unternehmen mit große
ren und glänzenderen Hoffnungen be
theiligt, als an diesem. Aus allen Ko
lonienAustralims strömten sie dahm,
um des Glückes, das mit den glühend*
sten Farben ausgemalt wurde, theil*
haftiq zu werden. Der „Royal Tar
mußte seine Fahrten mehrmals roxt*
derholen, weil der Andrang zu groV
war. Das von der Regierung gekaufte
Land, eine ungeheure Fläche am Pa
rana, war vorzüglich, und die E'run
dung der Kolonie „Neu-Australien
ging rasch vor sich. Aber ^He^lich
keit dauerte nicht lange. Mr. l-ane,
das Oberhaupt der Kolonisten, geftjl
steh bald in der Rolle eines Diktators
geschah ihm nicht der Wille, so drohte
er mit seiner Abdankung oder hlith
wie ein trotziges Kind in seiner Hutte
und kümmerte sich um nichts. Die per
sönliche Freiheit des Einzelnen imtz
achtete er, und so war es denn Um
Wunder, wenn bald allgemeine llnzu
sriedenheit sich geltend machte und Par
teien entstanden, die sich bitter befehde
ten. Wer sich nicht fügte, wurde mit
Hilfe der Polizei „ausgestoßen", fem
Hab und Gut mit Beschlag belegt.
Jetzt kommen die klaglichsten Berichte
von dort viele Kolonisten kehren Neu
Australien den Rücken, lassen sich an
derswo nieder oder kommen nach dem
Mutterlande zurück. Für diese Me
ist die Einzahlung (von mindestens
1200 Mark) in die gemeinsame Kasse
verloren einige der „Ausgestoßenen"
wären verhungert, hätten sich die In
dianer nicht ihrer angenommen. Die
Regierung vonParaguay wird von dem
Aermsten bestürmt, ihnen die Mittel
zum Unterhalt oder z«r Rückreise
gewähren.
die erschütterndster Art hat sich t»
Halle a.b. S. abgespielt. In dem
Hause No. 19 Schillerstraße dortselbst
wohnte seit einigen Jahren mit vier er
wachsenen Töchtern eine Frau, die sich
als Pastor-Wittwe Krug bezeichnete.
Jetzt erfährt man nun, daß die Frau
nicht Wittwe war, sondern daß ihr
Mann bis dahin noch lebt. Der MaMV
war früher viele Jahre Pastor einent
Dorfe des Kreises Schweinitz. Vor ei»
Tiigen Jahren aber schied er aus Be
treiben der Frau, die gern in einte
großen Stadt leben wollte, freiwillig
aus dem Amte und die Familie verzog
•nach Kassel. Das vorhandene Ttichü
unbeträchtliche Vermögen scheint bann
schnell zusammen geschmolzen zu sein
und die Familie ging auseinander.Der
Mann nahmAufenthalt inLeipzig und
die Frau mit den Töchtern in Halle.
Von Zeit zu Zeit kam Krug von L?ip
zig nachHalle.um seine Kinder zu besu
chen. Als er das letzte Mal kam, hatte
er den Entschluß gefaßt, seiner Frau
.und sich das Leben zu nehmen. Dieser
^Entschluß ist in dem Manne wohl da»
[durch herangereift, daß die Frau gegen
ihn einen Prozeß wegen Rückzahlung
ihrer Mitgift von 10,000 Mark ange
strengt hatte und daß in dieser Sache!
»or dem Landgericht Termin angesetzt
'war. Nach seiner Ankunft weilte nun
Krug längere Zeit bei seinen Töchtern
in harmloser Unterhaltung. Die Frau
hatte sich bei Ankunft des Mannes in
die Küche zurückgezogen. Auf einmal
verließ Krug das Zimmer, und gleich
darauf hörten die Töchter von der
Küche her Hilferufe der Mutter und ei
nige Schüsse. Als die Kinder nach der
Küche eilten, fanden sie die Thüre der
selben verschlossen. Die 'älteste Toch
ter schlug nun mit einem Beil die
Thüre ein, und da bot sich den Kindern
ein entsetzlicher Anblick: Beide El
tern lagen im Blute. Die Mutter ver
mochte noch leise mitzutheilen, daß
Krug zunächst mit dem Revolver auf
sie eingeschlagen, so daß sie nieberfa»k.e
Dann habe er noch zweimal auf sie ge
schössen und darauf sich selbst durch ei
nen Schuß getötet. Nach dieser Aus
sage verlor die Frau das Bewußtsein.
Die beiden Schwerverletzten wurden
nach der Königlichen Klinik gebracht,
wo der Mann schon nach einer Viertel
stunde seinen Wunden erlag. Die Ver
wundungen der Frau scheinen zwar
auch sehr ernst, aber doch nicht
absolut
tödtlich zu sein.
---Das General-Commando•
des 9. Armeecorps in Hamburg hat ei
nen Befehl erlassen, wonach in dem
weltbekannten Hornhardtschen Kort»
zertgarten in St. Pauli keine Militär
kapellen spielen dürfen wonach das Lo
kal von Militärpersonen nicht besucht
werden darf. Zurückgeführt wird daK
Verbot darauf, daß Hornhardts Kon
zertgarten der sozialdemokratischen
Partei im zweiten Hamburger Wahl»
kreise zur Abhaltung der Maifeier zur
Verfügung gestellt ist. Wie es heißt,
hat sich die eigentliche Besitzerin dieses
Etablissements, die Barmbetzer Bier
brauerei A.-G. in einer gewissen
Zwangslage befunden, da seitens dee
Sozialdemokraten erklärt worden sein
soll, daß, sie, wenn ihnen das Lokal
nicht zur Verfügung gestellt würde, die
zahlreichen großen Etablissements, Ut
denen Barmbecker Bier verschenkt wird»
nicht mehr besuchen würden.
V-
'iß
"Zh
'.fj
1
Vi:
••im
's
•'tf* 1
v,I
''i
s
arbeitung des alten Testaments hât'"
Geh. Hofrath Zangemeister in Rom,
in einer alten Handschrist, die einst der
Heidelberger Bibliothek gehörte, ent*
deckt. Die Bearbeitung bildet ein
tensiück zum Helicmd und ist die von,
Professor Sieves vermuthete Vorlagt
luia alH^lachsischn Nachahmung.
.A
I
'i
's
'm I
-3
-i'
v:y
1
âj
V«ffl
MM

Pr vinz Branden
5
urg.
Gegen den früheren Director des
:. Victoriatheaters in Berlin, Litaschi, bet
Der s e s i z e Clau­
E i n e a i i e n a ö
E i n e a s s i s e e

xml | txt