OCR Interpretation


Der Deutsche beobachter. [volume] (New Philadelphia, Ohio) 1869-1911, August 15, 1894, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86063815/1894-08-15/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Vi*
4
fcv
V-
f/
E'
U'
1
^^7».' '^t:\W.'-'' '.^A'.V' 'vh V :W. U,&:'V. 1. Ä,'.. V
"$f\^0^ V'
•,
ruf!t •*',.-r-,
-«..."'
-if .np^f j,* •. **..»
Jahrgang
3. !?. Mitchell,
(Ex-Probate Richter.)
Rechtsanwalt.
Office: Gegenüber dem To«rth»«S.
eg wird deutsch gesprochen in meiner Ofjtce.
Joh» A. Kimes,
—Verfasser von—
ütflfttHbißtcn Grundeigenthumsur
kunden und Uebertragungen
und Oeffentlichrr Notar.
SeschâftSlokal gegenüber dem «vurthau».
Man saufe niemals Land oder lehne (Selb auf solches
«WS. bevor matt sich einen «uSzug über den Besitztttel
5e«elbttt Bö« der jjctt an, da das Land noch den lier.
Ctuatcii iicliörte bist aus die Gegenwart verschasst I,at.
eclbaitiellieu auf erste Hypotheken wird besondere
«lifnicrfiamfcit «eschentt. SuUiDivte Farmen ttt In
diana und ^ilmciä zu verkaufen.
DlTVid MaureV
hat ein neueS
Achneider«Geschäft
an
West
Hochstraße,
tflefltHübet der Acâchtcr Ofiite)
eröffnet und hat eine schöne Auswahl von Kleiderstoffen
aller Art. Preise billig und die Arbeit gut
New Philadelphia, O.
Es wird baar bezahlt für
Rinde, Häute
und Pelze
-in der-
Dr, mea. V. Sterki,
Deutscher Arzt,
Wundarzt & Geburtsheiser
empfiehlt sich bestens.
v
&ng*nkvixnkhßiUn
eine Spezialität.
0()ttn| Cfiite Ri
22 Vüd»Broadtvai.
Adam Gintz
èeichenbestattuug
eine Spezialität.
SDa ich einen schönen Leichenwagen besitze, so ma
4c ich das Publikum daraus aufmerksam, baß ich
Mstândig ausgerastet bG Leichenbestattung«»
|tt besorgen.
tdT' Preise billig.
Die Kaldenbaugh Bank,
«. Aaldenbangh I. T. »aldcnbaugh,
besorgt allgemeine Bankgeschäfte.
Allen Angelegenheiten, welche
jf,
41
der Bank übergeben wer
f.v./'ftn, wird prompte u#
sorgfältige Auf
znerksamkcit
gewidmet.
BeW ftt*en gute Sicherheit
ausgelehnt.
Auf Depositen werden Zinsen bezahlt
Die Bank ist durch emen diebsstcheren Geld
chrank und feuersichre ©ttoölbe gegen Verluste ge.
cha»t.
A.«. Kqtd-nbaugtr.
s"-
u
7
lV,-
Verlangt:
I'
Kassier
«neraische Wan»« um eine
vollständige und vorzügli
che Auswahl von Banm-
.„ulvflanzen und SehkaNvfseiii zu pflanzen. Der
Kchste Gehalt und die höchste Commtssiou werben wo
deutlich ausbezahlt. Eine gut zahlend und permanente
MoStton Wird anten Männern garanNit und der Er
sofa ist gesichert, lilnfaiiftcrn werben besondere Ersolge
»uaeflchert. irfatinnifl ist nicht erforberhch. Em aus.
fdbliehudltS Territorium nach tiflvner Wahl lvird Ner.
««fern zugesichert. Mgert nicht, wendet Euch an bte
v. V,. W I -F'
yyLk#»W^ffiww 4^VCtAv'
I V ,. 'V V ,* s'ivV
.-••„• V *:•.••- rr*A^'J
Die Tarifbill angenommen«
Der lange Kampf ist vorüber, am
Monwg Nachmittag wurde die Tarif
bill vom Haufe mit sämmtlichen Amen
dements des Senates angenommen
Dieselbe geht nun an den Präsidenten
und sobald derselbe ihr seine Unter
schrift verleiht, tritt sie in Kraft.
Gleich nach Passirung dieses Gesetzes
wurden im Hause noch vier verschiedene
Bills angenommen, welche Zucker,
Kohle, Eisenerz und Stacheldraht zu
Fenzen auf die Freiliste setzen. Wir
zweifeln jedoch, ob der Senat in seiner
jetzigen Zusammensetzung eine dersel
ben annimmt.
Es hatte sich in den letzten 3 Tagen
Herausgestellt, daß Gorman, Brice und
Eon soften entschlossen waren, lieber je
de Tarifgesetzgebung zu verhindern,
als nur die geringste Conzession zu ma
chen und es hatte sogar den Anschein,
als ob diese Senatoren am allerliebsten
die McKinley Bill hätten bestehen las
sen, und so blieb schließlich dem Hause
nichts anderes übrig, als sich zu fügen,
trenn überhaupt etwas erreicht werden
sollte.
.... Von
verschiedenen Seiten werden
Be-
fürchtungen laut, der Präsident werde
das Gesetz mit seinem Veto belegen
wir glauben nicht daran, das neue Ge
setz ist trotz feiner vielen Mängel ein
sehr bedeutender Fortschritt gegenüber
der McKinley Bill, so daß der Präsident
dasselbe getrost unterschreiben kann.
Gibt das angenommene Gesetz dem
Volke auch nicht alles, was die Freunde
einer mäßigen Tarifreform wohl zu er
warten berechtigt waren, so enthält das
selbe mit Ausnahme der Artikel Zucker,
Eisenerz und Kohle doch die meisten Ii«
beraten Bestimmungen der ursprüngli
chen Wilsonbill Wolle, Bauholz,
Hanf
2C.
sind auf der Freiliste und auf
viele andere Artikel ist der Zoll Leben
tend ermäßigt. Die Einkommensteuer
auf Einkommen von mehr als S5000
ist beibehalten und ist dies an und für
sich eine große Errungenschaft.
Wenn das Gesetz den gehegten Er
Wartungen nicht entspricht, so sind in
erster Linie Brice von Ohio, Gorman
von Maryland und Smith von New
Jersey dafür verantwortlich, welche die
demokratische Sache verrathen und die
Grundsätze ihrer Partei verläugnet ha
ben. Die Genannten waren stille
Bundesgenossen der republikanischen
Partei und wahrscheinlich gut be
zahlte Vertreter des Zucker trust.
Doch auch in der Form, wie es pas
sirt ist, wird das Gesetz dem Lande zum
Heil gereichen und eilte schleunige nnd
anhaltende Besserung
der
wird die Folge sein.
Selbst Republikaner halten ihr Ticket
für kein starkes. Doch ist nicht daran
zu zweifeln, daß die Freunde der Kan
didaten in der Partei alle Anstrengun
gen machen werden, wenn möglich de
reit Wahl zu erreichen und die Demo
traten mögen sich daraus gefaßt machen,
daß die Campagne nicht bloß ein Spiel
von Kindern abgeben wird.
(Dover Advocate.)
Wir beobachteten in der Convention
einige Delegaten, die wir früher in glei
cher Stellung in demokratischen Con
ventionen gesehen haben.
(Ohio Democrat.)
Me republikanische
nicht die lammsgeduldige Versammlung
von früher, sondern im Gegentheil auf
geregt und voll verräterischer Winkel»
züge. Nie waren wir Zeuge von grö
ßerem betrügerischem Preisgeben von
Candidosen, wie es am 4. August vor
kam. Viel Bitterkeit ist dieser Convert
tion entsprossen und das Messer, mit
dem man es zuwege gebracht, sich ge
genseitig die Kopfhaut abzuziehen, ist
nicht weggelegt, wohl aber verschärft
worden. (Times.)
Der Handel, bei dem die
für
Kandidaten
die Auditorsstelle aus Mill Town
ship um ihre Ansprüche betrogen wur
den,
war das unverschämteste Manöver,
das je in einer Convention dieses Coun
ty's zu Tage getreten ist. (Times.)
Es waren viele Kandidaten im Felde,
aber es waren doch noch mehr Delegaten
da und so lange noch mehr Delegaten
da sind, als Kandidaten, ist das Land
nicht in Gefahr. (Reporter.)
Die Heilige Schrift erzählt uns.
wie viel Hildas Jscharioth für seinen
Verrath erhalten, und eines Tages
wird man auch in Erfahrung bringen,
was der Zuckertrust den Herren Brice,
Gorman und Schmied bezahlt hat.—
Ersterer erhängte sich, als er sah, wozu
sein Verrath führte, aber wir fürchten,
die genannten Senatoren iverden sich
weigern, dem Publikum diesen Gefal
len zu thun.
4
In der sechsten Planke
Geschäfte
WaS andere sagen.
Zahlreich wie die Bienen waren die
republikanischen Aemterkandidaten bei
ihrer jüngsten Convention. Manch
einer dieser „Jäger" ging enttäuscht
nach Hause, schwörend, daß die gute,
alte Demokratie doch noch viel besser ist,
als eine Verratherische republikanische
Freundschaft. (Dover News.)
war
V
.1"^.'1. ?'W
I
Die Platform der republikani
fchen County Convention.
Es verlohnt sich wohl der Mühe, die
Platform der hiesigen Republikaner ei
ner näheren Betrachtung zu unterwer
fen und geben wir im Folgenden eine
kurze Inhaltsangabe derselben, wobei
wir zugleich versuchen werden, einzelne
Punkte derselben iv'S richtige Licht zu
setzen.
Erstens
wird die
republikanische
Staats-Platform gut geheißen.
In der zweiten Planke wird der
re-
publikanische Candidat für Congreß
Über den Schellenkönig gepriesen.
Drittens wird McKinley als nächster
republikanischer Präsidentschafts- Can
dibat empfohlen. Da McKinleys Ver
waltung allerdings dazu angethan ist,
bis zur nächsten Präsidentenwahl unse
ren Staat bankerott zu machen, so
dürfte es wirklich angemessen fein,
ihm alsdann einen neuen Wirkungs
kreis anzuweisen.
Viertens wird die demokratische Ad
ministration beschuldigt, eine Feindin
der Soldaten zu sein, (weil die Pen
sionslisten von betrügerischen Ansprü
chen gereinigt werden), ferner wird der
selben vorgeworfen, der Wohlfahrt der
Arbeit und Industrie entgegen zu ar
beiten. Die nahe Zukunft wird bewei
sen, daß gerade demokratische Maßre
geln es sind, unter welchen Gewerbe
und Industrie zu neuem Leben erwa
chen.
Freie und gerechte Wahlen werden in
der 5. Planke verlangt. Wirklich sehr
bescheiden in einem Distrikte, der von
einem Republikaner im Staatssenate
mißrepräsentirt wird, der nie gewählt
wurde, und dessen Zulassung von dem
republikanischen Senat mit überwälti
gender Mehrheit beschlossen wurde,
nachdem der klare Beweis geleistet war,
daß sein Gegner eine Mehrheit der
Stimmen erhalten hatte.
wird sparsame
Verwaltung unseres County verlangt,
aber mit keinem Worte wird darauf
hingewiesen, daß in unserem County
weniger County Steuern bezahlt
werden,
als
in irgend einem unserer
republikanischen Nachbar-Coun
ties.
Die siebente Planke endlich ist ein
Lobgesang auf die herrlichen Erfolge
der republikanischen Politik. Dieses
Lob ist wirklich erfrischend. Während
das Land unter den Folgen republika
nischer Gesetze (namentlich der McKin
ley Bill) unter der größten ökonomi
schen Krisis leidet, welche man hier noch
je erlebt hat, spricht die republikanische
Platform von dem Wohlstand,
welchen das Land der republikanischen
Politik zu verdanken hat.
Wir werden während der Campagne
wohl noch gelegentlich auf den einen
oder andern
Punkt dieser Platform
rück kommen.
Washington, 12. Aug.
n Nochmals
zu-
Aus der Bnndesfta«/
Die fieberhafte Spannung, mit der
in letzter Woche das ganze Land aus die
Berichte aus der Bundesstadt horchte,
betreff einer endlichen Erledigung der
Tarifbill, läßt sich nur vergleichen mit
der Aufregung, mit welcher man jewei
len dem Ausfall von wichtigen Wahlen
entgegensieht. Jeden Tag wechselten
die Stimmungsberichte. Heute hieß
es, eine Einigung des KonfGenz-Comi
tes stehe unmittelbar bevor und morgen
meldete der Telegraph, die Situation
habe sich wieder verschlechtert. Noch
am Samstag gingen alle Nachrichten
dahin, daß das Schicksal der Bill unge
wisfer sei, als je. Die Gorman'schen
McKinley Demokraten pfeifen auf das
Verlangen des Landes und scheinen Va
Banque spielen zu wollet, tziu Bericht
vom Sonntag lautet
Daß
die
Hausmitglieder des Konferenz-Comites
die eingetretene Krisis vollständig er
sannt haben, geht aus der Thatsache
hervor, daß von Sprecher Crisp eine
Caukussitzung auf Montag Morgen 10
Uhr berufen worden ist. Sobald die
Hanstonferenten von ihrer Morgenfi
tzung, welcher die Senatskonferenten
fern blieben, zurückkehrten, hatten sie
mit Sprecher Crifp und den Herren
Catchins und Dockery im Privatzimmer
des Sprechers eine halbstündige geheime
Unterredung und nach Schluß derselben
erschien Crisp mit einem Ausruf zur
Abhaltung einer Caukussitzung über
die Tariffrage in der Repräsentanten
halle, um die nöthige Anzahl von Un
terschriften zu erlangen.
mochten wir erwähnen, daß Forttis Ma
genstärker, die werthvolle Sommerme
dizin, nicht in Apotheken zu kaufen ist.
Sie ist nur bei Agenten zu finden, wel
che Forttis Alpenkräuter Blutbeleber
und Fornis Heil Del verkaufen. Wenn
ihr den Magenstärker nicht in eurer
Nachbarschaft bekommen könnt, so
schreibt an Dr. Peter Fahrney, Chica
go, III., und er wird euch mittheilen,
wie und wo ihr dieselbe erhalten könnt.
In St. Louis ist der deutsche Pastor
Georg Horst von einem Pferde zu Tode
geschleift worden.
-fc\ »-vXj
,s,w ss
i
lusiTifl
(Eingesandt.)
Der
republikanische Candidat
fiir Auditor.
Wenn
die Spitze des Tickets, welches
in der kürzlich hier abgehaltenen reptt
blikanischen County Convention noini
nirt wurde, dem Publikum ohne Maske
vorgelegt
würde, so würde es
Den Eifer, mit welchem die Tribune
für E. C. Browne in's Geschirr gehen
wird, kann leicht verstanden werden,
wenn man in Betracht zieht, daß E. C.
Browne einer der Haupt-Aktionäre und
Präsident der Tribune Publishing Co.
ist, und wenn er erwählt werden sollte,
so würde jene Cvmpagny sich das Nest
mit öffentlichen Druckarbeiten warm
halten. Wie wird die Tribune bis
zum 6. November arbeiten, um die
Controlle der Auditors Office zu erlern
gen. Mit diesem Amt in ihrer Gewalt,
würde das genannte Blatt bald im
Stande sein, Peter Spitzelbaum per
manent in die Redaktion auszunehmen,
und würde derselbe dann seine Feder
ausschließlich dem edlen Zwecke widmen
können, das deutsche Element lächerlich
zu machen und in verdorbenem Englisch
die demokratische Partei zu bekämpfen.
Peter nnd die Tribune würden ein
hübsches Paar machen, während die
Auditors Office denselben auf Kosten
der Taxzahler von Tuscarawas County
ein hübsches Einkommen auswerfen
würde. II
A. d. Red. Wir sind nicht ganz mit
den Auseinandersetzungen unseres Ein
senders einverstanden. Wir glauben
allerdings auch, daß Browne als Audi
tor der „Tribune" so viele Druckarbei
ten zuweisen würde, wie immer mög
lich, aber sein Hauptaugenmerk würde
jedenfalls darauf gerichtet seilt, der
Bank feines Vaters Controlle über den
Baarbestand im County Schatzamt zu
verschaffen, und wenn man bedenkt, daß
derselbe selten unter $50,000 sinkt, so
begreift jeder, der mit dem Charakter
finanzieller Operationen vertraut ist,
welcher Profit #jjs dem unentgeltlichen
Gebrauch solcher Summen erzielt wer
den kann.
Die Dürre.
Während in vielen Gebieten des Sü
den die Ernten durch ein Uebermaß von
Nüsse gelitten haben, und in den Neu
england- und den Mittel Atlantischen
Staaten durchweg Regen zur Genüge
gefallen ist, übertrifft im Westen und
Nordwesten die Dürre dieses Sommers
fast alles bisher Dagewesene. Seit dem
1. März ist an den nachbenannten Or
ten der Regenfall hinter dem Durch
schnitt wie folgt zurückgeblieben Cleve
land 4 Zoll, Toledo 4| Zoll, Duluth
Zoll, Chicago Zoll, Davenport
lOi Zoll, Des Moines 12 Zoll, Keokuk
7 Zoll, Springfield, III., 6 Zoll, Cai
ro 6 Zoll, St. Louis 7 Zoll, Omaha
12 Zoll, Huron, S. D., 8 Zoll. In
den Haupt Welschkornstaaten ist seit
Beginn des Monats Dielerorten kein
Tropfen Regen gefallen. In Süd
Dakota, Nebraska und Michigan haben
die Farmer ihr Korn, um es nicht
gänzlich verderben zu lasten, als Vieh
flitter eingeschnitten. In Kansas sind
die Aussichten so trostlos, daß eilte Men
ge der dortigen Bewohner den Staat
verläßt.
Eilt Vertreter der Colorado Land
und Einwanderungs-Gesellschaft, T. C.
Henry, der von einer Tour durch Kau
fas nach Denver zurückgekehrt ist, sagt,
daß im Westen des Staates viele Coun
ties bereits 4j5 ihrer Eiwohnerschaft
verloren haben. Hunderte von Wagen
sah der Berichterstatter beladen mit
Haushaltuugsgütern, welche ostwärts
zogen. Früher waren die Farmer noch
im Stande, Darlehen auf ihr Land zu
erlangen, wenn die Ernte ungünstig
ausfiel. Jetzt sind ihre Farmen aber
verschuldet, und selbst wo dies nicht der
Fall sein sollte, ist unter den völlig ver
nichteten Ernteaussichten kein Geld zu
haben. Weder von Korn noch Gemü
sen wird eine Spur bleiben, von Wei
zen nur sehr wenig. Der Viehstand ist
sehr gering, Pferde sind werthlos und
in den mittleren Counties, too noch
Weizen vorkommt, ist derselbe nur 32
Cents für den Bushel werth. Das Volk
ist thatsächlich verarmt, und die Ge
schästsleute sind iivderselben traurigen
Lage wie die Farmer. Bis vor drei
Wochen noch hatte man die besten Aus
sichten auf eine gute Ernte. Aber drei
Tage glühender Winde verbrannten
Alles, und die Hoffnung auf irgend
eine Ernte war dahin. Aehnliche be
trübende Nachrichten kommen aus dem
westlichen Nebraska. Auch dort ist alle
Vegetation abgestorben und das Volk
muß Beistand haben von jetzt bis zum
Frühling, wettn es nicht verhungern
soll. Der National-Clnb vou Nebras
ka verlangt Einberufung einer Extra
Sitzung der Staats-Legislatur, welche
Unterstützung für jene Nothleidenden
verwilligen müsse.
In der Gemarkung
von Großham-
mersdorf bei Bautzen ist die Neblaus
aufgetreten.
^CfZrk^^S-l,:-
heißen
hi
Neueste Nachrichten.
Ein Hagelsturm wüthete am Montag
Morgen über Geneva, O., und richtete
gewaltige Verheerungen an. Auf eine
Breite von 100 Fuß wurde alles, was
sich im Wege befand, weggefegt. Das
Getöse des Sturmes wurde auf
3
Andrew Carnegie will vorderhand in
England bleiben. Er hat den Landsitz
Lord De la War's in Sussex aus eine
Dauer von 21 Jahren in Pacht genom
men.
Der Zar soll in letzter
Aus dem Kleidergeschäft von D. C.
Scott in Minerva, O., wurden für
$200 werth Kleiber gestohlen.
Im Kohlenbistrikt von Pittsburg ist
der Kohlen streik immer noch nicht ganz
erledigt. In einer Mass en Vers am lung
von 2Ö00 Minern bei Wilkinsbnrg wur
de beschlossen, bei der Lohnforderung
von 69 Cents zu beharren.
Streik-Angelegenheiten.
Lasalle, JH., 9. Aug. Gestern Mor
gen kam es hier zu einem Kampfe zwi
schen Hilfssheriffs und polnischen Gru
benatbeitern, bei welchem ein Mann ge
tödtet und zwei verwundet wurden.
Hilfssheriff Thos. Hanley und drei
anbete begaben sich gestern Morgen
nach bem Hause von Jos. Schunnan,
um denselben wegen seiner Betheiligung
an den Krawallen an der Union Zeche
vor etwa sechs Wochen zu verhaften.
Schurman, dessen Vater und die Frauen
der beiden Männer leisteten den Hilfs
shetiffs ober mit ihren Kavalleriesäbeln
Widerstand und verwundeten eilten der
Beamten schwer. Aus Nothwehr sahen
sich die Beamten gezwungen, von ihren
Feuerwaffen Gebrauch zu machen, wo
durch sie den jungen Schurman tödtlich
verwundeten. Die in der Nähe woh
nenden Grubenarbeiter, meist Polen,
eilten, als sie die Schüsse hörten, her
bei und hätten wahrscheinlich den Hilfs
sheriffs den Garaus gemacht, wenn
nicht rasch eilte Abtheilung Milizen an
Ort und Stelle erschienen wäre und die
wüthenden Leute mit ihren Bajonetten
auseinander getrieben hätte. Der Vor
fall hat hier große Aufregung unter den
Polen verursacht und die unter densel
ben zahlreich vertretenen Anarchisten ha
bett den Hilfssheriffs Rache geschworen.
Man befürchtet, daß es zu weiterem
Blutvergießen kommen wird.
Ziehen aus Pullman weg.
Chicago, Ills., 10. August. Unge
fähr 300 Mann der streikenden Arbeiter
des Frachtwaggon Departements der
Pullman Co. beschlossen heute Morgen,
ihre Werkzeuge aus den Werkstätten ab
zuholen und von bannen zu ziehen. In
geschlossenem Zuge näherten sie sich den
Pullman Fabriken, wurden aber von
Lieut. Barrett von der Kensingtoner
Polizeistation nach kurzem Marsche an
gehalten. Der Beamte erklärte, daß
die Leute nicht in geschlossenem Zugein
Pullman einrücken dürsten es wurde
dann vereinbart, baß bies in Abtheilun
gen von je 25 geschehen solle. Die Auf«
ieher der Werkstätten erschwerten den
Leuten jeboch bie Erlangung ihres Ei
genthums, indem sie nur vier auf ein
mal
zu
ihren früheren Arbeitsplätzen
zuließen, wo die Werkzeuge unter Ans
icht zusammengepackt und fortgetragen
wurden. Durch dieses langsame Sy
stem konnten heute kaum die Hälfte der
Leute ihre Werkzeuge erlangen. Mor
gen soll die Abholung fortgesetzt wer
bett. Diese 300 Mann haben in
Ma­
dison, Wise., Arbeit gesunden.
Die Zuschüsse für den Hülfsfond ha
lien sich in den letzten Tagen wieder ge
hoben. Von Unions der „American
Railway Union" von Montana wurde
die baldige Absendung von $3000 an
gemeldet, W. I. Baiiey schenkte gestern
5000 Pfund Fleisch und 150 Tonnen
Kartoffeln, H. Hochstetter spendete 2500
Pfund Fleisch und 1000 Pfund Zucker.
Gegenwärtig sind gegen 1100 Mann
in den Reparatur-Werkstätten der Pull
man Co. beschäftigt.
Repräsentant
ka hat eine Petition mit 10,000 Unter«
schritten int Besitz, in welcher um ein|
Untersuchung des Verhaltens des Gene
ralanwaltes Olney während des letzten
Streiks, nachgesucht, eventuell die
Einleitung eines Jmpeachtnent-Verfah
rens gegxn ihn verlangt wird.
In Baden»Baden, wo er zur Kur
weilte, ist der Straßbnrger Dvmbau
meister Schmitz gestorben.
.'4
WW--7
Mei«
len Entfernung gehört.
Einem Cyclon, der am Montag einen
Theil von Spanien durchraste, sollen
gegen 100 Menschenleben zum Opfer
gefallen sein.
i 4» .'. n'¥ -_ V*
ârze Notizen.
Rußland trifft energische Maßregeln,
um seine eigenen Interessen im chine
sisch-japanischen Kriege zu wahren.
Die Cholera schreitet langsam aber
sicher vor. In Deutschland ist die Ge
gend um Danzig sehr bedroht. In
Holland ist sie noch nicht unterdrückt.
Die 71 Jahre alte Gemahlin des Für
sten Bismarck ist bedenklich erkrankt.
Bei Dabrowa, im russisch-polnischen
Regierungsbezirk Gradno, brach in ei
ner Kohlengrube ein Brand aus und
versperrte mehreren Hundert Arbeitern
den Ausgang.
In Preußen
in
Zeit wieder
zahlreiche Drohbriefe erhalten.
Infolge von Blutvergiftung, veran
laßt durch zu starkes Schneiden seiner
Hühneraugen, starb in St. Louis der
bekannte und geachtete Deutsche Armin
Zott, gebürtig aus Dürkheim
in
Rheinpfalz.
Sechs Landstreicher, bewaffnet mit
Hämmern und Beilen, plünderten tier
fchiedene Häuser in West Salem, Wayne
Co., O.
In St. Paul hat sich die lSjöhrig#
Tochter des Millionärs Berkey heimlich
mit dem Sohne eines Wirthes trauen
lassen große Sensation.
Bei Merrill, Mich., haben Wald
brände eine Million Fuß Bauholz zer
stört.
In Chicago haben die Sonntagsfa
natiker einen Kriegszug gegen das Base
ball-Spiel an Sonntagen eröffnet.
In New York ist der Polizist ThomaS
Walsh verrückt geworden, weil er eine
Erbschaft von $80,000 gemacht hat.
In der Nähe von Kansas Citt) fand
ant Sonntag Morgen auf der Atchison,
Topeta & Santa Fe Batjit eilt Zugs
Zusammenstoß
statt 2 Todte, 8Schwer
verletzte.
Starker Regenfall am Freitag und
Sonntag in Nebraska und fast dein
ganzen Westen.
Bet Scranton, Po., stürzte am 6.
ein Theil einer Mine ein, wobei 28'
oben stehende Häuser zertrümmert wur
den.
In Roßlyn, Va., hat die virginische
Miliz die Coxeyiten verjagt und nachher
ihr Lager
in Brand gesteckt.
Die Ernte in Ohio.
Wir geben in Folgendem die Haupt
punkte aus dem offiziellen Erntebericht
der staatlichen Ackerbaubehörde für Au
gust. Die neben die einzelnen Frucht
arten gesetzten Zahlen bedeuten Prozente
einer Durchschnittsernte.
Weizen 94, Hafer 86, Timothy
Die Weizenernte begann ant 29. Ju
ni. Die Aussichten haben sich seit dem
1. Juli hui um 1 Prozent gebessert.
In 10 Counties wird der Ertrag sich
auf weniger als 90 Prozent einer Durch»
ichnittöernte belaufen und davon Produ
ziren 8 je
In 22 Counties rangiren die Erträge
zwischen 90 und 95 Prozent, in 49 von
95 bis 100 und nur in 8 ist eine Ernte
von über 100 Prozent zu erwarten.
Die vorhin angegebene Schätzung von
94 Prozent einer Durchfchnitteerntc für
den ganzen Staat darf als abschließend
betrachtet werben.
Timothy steht schlecht
4
»v»?- -J* 4 -,'1
steht ein Gesetzesentwurf
Vorbereitung
zur Einschränkung
des
Bereinsrechtes.
Chinesischer Pöbel hat in Shuklung
eine katholische Kirche ausgeraubt und
zerstört. Die Hetze gegen Missionäre
hat auf's Neue begonnen.
Ans Deutschland wird
der
von einem
neuen Sprengstoff gemeldet, der 10 mal
mächtiger wirke als Dynamit.
In
Wien droht ein Streik der Bäcker
gesellen.
In London entgleiste am Sonntag
der Expreßzug aus Schottland, weil die
Lustbremse versagte 19 Passagiere
verletzt.
und die Weiden
sind größtenteils ausgebrannt oder ver
trocknen allntählig. In manchen Ge
genden haben die Farmer schon zur
Stallsütterung greifen müssen.
Den größten Schaden
hat die anhal«
tende Dürre an Mais, Kartoffeln und
Tabak ungerichtet. Auch das Eintreten
von starkem, dauernden Regen kann
die
Aussichten nicht mehr verbessern.
Aepfel und Pfirsiche giebt es
nördlichen Theile des Staates
dort in geringer Quantität.
nur im
und auch
Billige Preise nach Pittsbnrg
Äber die Pcnnsylvanw^..
Bahnen. [/'.
Vom 17. bis zum It). August werden über bic Penn
sylvania X'iiittu ti'ircurjioiietulete nach Pitisburg ver»
kaust zum Äejuchc der Versammlung deutscher Vetera»
neu. Tic Itdclä sind bi» zum üti. August gut hit tic
«ttrtfahtl.
Vom 22. bis 24. August imtcit a\»j bat Pennsylva»
ttia Bahnen uou Vitro Philadelphia, 6otumbiana, Cr.
bitte, SbifUäüiUe, mavenna. Houngstown und den da
zwischen Uegenden Stationen ExcursonStlcket« nach
Alliance vertauft zum Besuche der dort,gen Wettteu»
nen. Tie Tickets find gtiltiu bis Samstag üv. Aug
*J
y v & w
ti w-
I ,* *f s
"\-'J":.ß S -i:
iiw
4
'-C ti '^â
_* -l£ 'V. *'a
^.5« ."'-? Sâ**&'"é
i .: -«Jf3-'S to*- .'•'*••.»••.• SvU«Äl"\ 8 v* -f i'l
,?$*, 5
XlV
»1-^*
:A, /•J V
Nummer 15.
Reeley & Patrick,
Rechtsanwälte,
CH!« Rord'vroadway, «ewP»U«»»VDtt»
tw Geld gegen hypothekarische und persönliche
Sicherheit zu verleihen.
KroadtvaU Hotel
Jac.
und
Fohl
GH«
Eigenthümer«
Da» 0««» 1st tu* mSblM «a»st«ffM m» «Ret
ist in bester Ordn»««.
Tisch so gut wie irgendw«.
Jas.
prvzessirten Anar­
chisten sind von der Jury nur
4
schuldig
erklärt worden.
Baumwolle steht in den Südstaaten
dieß Jahr um 11 Prozent besser als im
Vorjahre.
Der Leuteschinder Pullman hat sich
wieder nach Chicago gewagt, doch wird
fein Palast noch immer von Pinkertons
bewacht.
In Pullman sollen nun die Streiker
und deren Familien aus die Straße ge-!
setzt werden.
von
Sktmrotr & guxxfttv
an
Nord-BroadwaU^
New Philadelphia, Ohis.
Jederzeit frisches Bier,
v
Dos—
P* ifahrttti & A.
in
New Philadelphia, Ohio.^
Dies ist ber beste Platz zuui Einkaufe von Spezerei»
Waaren und Provisionen, ^urch lortrcühretibe neae
Sendungen wird die Auswahl stets frisch und bog.
ftänbia erhalten und werden alle Bestellungen vrombâ
auSgisüfirt unb die Waaren ohne Extra.VerqütuM»
nach Hause geliefert.
CS"" Für Lanbprodukte werde« die höchsten Mary»
preise bezahlt.
Sprecht vor und macht Eure Einkäufe und Ihr
werdet finden, bag bie Waaren von bester Oualtt«
und die Preise billig sind.
£3T
77,
Kartoffeln 71, Weiden 65, Aepfel 29,
Pfirsiche
24, Birnen 52, Trauben 75,
Beeren
70.
und
Schelikviirthschttst
von
Mart Schenk»
tlriihrr HorriSberger's Platz,)
Südwcsteckc Wcst-Hochstraße & 5. St.,
Meinen Freunden und dem Publikum im üflflratrv
nen zur Vioiij. daß ich d,eies Wirthshaus nbernommeS
habe unb lu|trcVt lctti werde, allen billigen Ansprüche»
meiner Miiiiiucn ju entsprechen.
Fremde jniötn uei mir eine ante Herberge uui nutM
Küche und Keller enthalten nur das Beste.
Um sreu.ibUchen Anspruch bittet
£4*1
fv
*1
1}
7
Mäßige Preise.
Freier Omnibus
vâ Mld nach allen Bahnzüge«.
u e S a u n e n
Süd-Briiadway, Ecke von Frout'St..
New Philadelphia, Ohis.
tyf)
K. fgowj&p,
Fabrikant
vom.
vom beste»
HkviMiia & Canncciicnt
Z-schâft»loeal über S&u. 5*lup*
Ort
peisewirthschaft

ti
anen
I
t. u
einheimische und importirte
Weine und Branntweins
Depot von KäserutenMien.
Aft*» Art.
c:'
^Md-
Scheut.
Jolnr Affolier
-bei-
New Philadelphia, Cljto.
Die schönsten und beste»
Backsteine
Irtee.
Ach tot! eingerichtet, um dW gè
Jahr Backsteine erster Qualität zu
Bauzwecken, Seitwegen, Kaminen?c,
zu billigen Preisen zu liefern. SDtatl
spreche vor sbtr schreibe an
Jobm Attottev»
*N» VbllaMpfcia, fit.
"i\. tXtWtHt,Ci.•Ä.1*» y-4'

Vollftâvdtge Auszüge von ollen @runbtlfltnt|nwl«
Urkunde« in Tuscar«waS County.
New Philadelphia Gerberei,
Eigenthum von A. VNtes.
W. H. Schauster, Agent.
Möbelhändler 5?
^olsterer4
Lytle Block, West Hochstraße,
Rew Philadelphia, Ohio.
ALLEN NURSERY CO.,
growers & Propagators,
Bochcster, N. Y.
Convention
New Philadelphia, O., Mittlvoch, den 15. Augifft, 1894.
Wgar C. Browne.
wie folgt
Für County Auditor
Die Tuscarawas Tribchß^
für Deputy:
Bryan von Nebras-
I
Million Bushels jährlich.
Von 30 in Paris
Excursion nach Allianee«
Alexander L. Neeley. Jas. G. PatnG'
No. 7 City Block,
Kosthaus, Restaurant
Kctv Philadelphia. O.
Provisions Stove
der Beaver Dam

xml | txt