OCR Interpretation


Der Deutsche beobachter. [volume] (New Philadelphia, Ohio) 1869-1911, October 31, 1894, Image 7

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86063815/1894-10-31/ed-1/seq-7/

What is OCR?


Thumbnail for

*#.
\f iL.--
E:
«Ts 1P9W V'
DeMsche Loc^l«?!achriHte»»
e i n K a u e i s i e Z a
'let Ehescheidungsprocesse in Verlin
«ine so hohe gewesen, als wie gegen
wärtig. Augenblicklich sitzen hier
fünfzehn Personen- hinter Schloß und
Niegel, die als die ersten Opfer des ge
gen die Wucherer Berlins geführten
Feldzuges zu betrachten sind. Die An
klagebehörde führt gegen die Angeklag
ten ca. 100 Zeugen in's Feld diesmal
handelt es sich nicht um Officiere.
Die Leiche eines 12jährigen Knaben
wurde bei Treptow aus der Spr.'e ge
Zogen. In einer Tasche des Knaben
Wurde ein Zettel gefunden, auf welchen
der kleine Selbstmörder die Worts ae
schrieben hatte* „Papa will sich wieper
1
Wober tag, wurde wegen Gcldunterschla
flung, die er sich als Kassirer des Ver
bandes von Fabrikbesitzern der M:ta!l
Industrie schuldig gemacht hat, zu biet
Monaten Gefängniß verurtheilt.
a n s e a. W. Letzthin fei
ertc der Hauptlehrer und Kantor Fell
mann sein BOjähriges Amtsjubiläum.
Won der Lehrerschaft wurde ihm eine
goldene Uhr und vom Kreissckulin
spec tot der ihm verliehene Adler der
Inhaber des Hausordens von Hohen-
gellem überreicht.
N e u u i n A n s e i n e n v o n
Wilderern! erschossen wurde der könig
liche Förster des Menzer Forstbezirks.
V o eit. Aus Furcht vor Straft
wegen Insubordination brachte sich der
dreijährig Freiwillige Ianke in der
Kaserne des 47. Inf.-Regts. durch ei
nen Gewehrschuß eine lebensgefährliche
Verletzung bei. Das Schwurgericht
verurtheilte den Arbeiter Rybak wegen
Lustmordes
1
Code.
att einem Knaben zum
yrotrtttf Oflpreuliett.
K ö n i s e e S u e i n
für die Anmeldungen zu der im Som
zner 1895 hier stattfindenden Nordost
deutschen Gewerbe- Ausstellung ist auf
den 1. Dezember 1894 verschoben wor
den.
pteklctttrorg.
S e i z i e a u s a e n s a
inende, 25jährige Julie Armbruster
wurde von ihrem Liebhaber, dem sie
den Laufpaß gegeben, mit einem Flei
ßchermesser in den Rücken gestochen und
schwer verletzt. Der Thäter ist flüchtig
geworden.
a o w W e e n e i n e i v o
Vater angedrohten Strafe stürzte sich
die 13jährige Louise Betritsch unter
Halb der Eisenbahnbrücke in die Neue
Glbe, wurde aber von einem in der
Mähe weilenden Arbeiter gerettet.
Rostock. Der Radfahrer Hans
Kraus aus Hamburg stürzte, als er
mm eine Ecke biegen wollte, mit seinem
Rade und brach das Schlüsselbein.
gProxtittf gartjse«.
a e u e i e v i e e n
Held Artillerie Regiment in Fried
xlchstadt Magdeburg ist dieser Tage
ein sehr intelligenter und hübscher Ne
Herjüngling bei der Untersuchung ein
zustellender Einjährig Freiwilliger
als diensttauglich befunden und auch
schon als Einjähriger eingekleidet wor
den. Er spricht sehr gut deutsch und
hat einen eigenen Burschen mitge
Pracht.
E i s e e n N e u i i s a n e
richtsstelle ein Haus, Breiter Weg 3,
das mit 13,000 M. Hypotheken bela
stet war, für 160 M. verkauft worden!
Da die Gerichtskosten 137 M. betra
gen, wird der Darleiher der ersten Hy
pothek von 8000 M. etwa 23 M. er
halten, die übrigen Gläubiger erhalten
nichts. Das Haus hat unter den Erd
erschütterungen erheblich zu leiden ge
§stf)t und ist vollkommen zerrissen.
N e a I n e i n e A e i e w o h
mtng brach Mittags, während die Frau
dem Manne das Essen in die Zucker
fabrik brachte, Feuer aus, dem drei
Kinder von 1, 3 und 5 Jahren zum
Men. .-•» V
fj-è'tr then. Aus dem hiesigen Ge
richtsgebäude stahlen Diebe einen Kas
senschrank mit 22,000 M., welchen sie
ober wegen einer Störung auf der
Straße liegen lassen mußten.
a z e ö s e e i n i s i
Walde bei Gottesberg von Wilderern
erschossen worden.
a y n a u. In Michelsdorf er
mordete der Arbeiter Hensel seine Frau
und entfloh nach der That.
O e n Aufsehen erregt hier
die Festnahme des Arbeiters ^osef
Lischniowski, welcher 1887 dem Bau
ernsohn Piecha in Kuhthale bei Wys
soka ermordet und beraubt hat.
Die Arbeiterin Rosalie Schänzel stürzte
sich aus Lebensüberdruß in die Oder
imfo ertrank.
Schlostvixr-Hc»!stein»
S e s w i K a u a n n V e n i s
tvâe wegen Wechselfälschung zu 4
Jahren Zuchthaus verurtheilt. Jo
hann Blanck, der die Wittwe Maria
Brühn aus Eifersucht ermordete, hat
sich freiwillig der Polizei gestellt.
u s u e W e i e n s e e a a
wurde von einer Lokomotive überfahren
-und getödtet. Buchdrucker CH. Je
gf-, bens starb im 77. Lebensjahre. i
y* Kiel. Der Wirth Steffen im
Qorott Chaardon brachte seiner Frau
sechs Stiche bei und erschoß sich darauf
selbst. Die Frau ist gefährlich ver
Viwundet. Rechtsanwalt Karl Lahann
starb, 36 Jahre alt.
•:X u a. F. Webermeister Höper
und Frau feierten das Fest ihrer dia
^.mantenen Hochzeit in bestem Wohlsein.
e n s u e e a k e u
Jessen wurde wegen Verweigerung des
..ZeuPMâAU iqq.ä Strafe vttur
e
1
$ltjetnprmtn|.
A e s n e s s e n A u e i e s i
gen Bürgermeisteramte traf die Nach»
Ficht ein, daß bei dem am 27. Auaust
stattgehabten Gefecht der füdafi^a ti
schen Schutztruppe der Soldat Uu cke
von hier den Tod erlitten habe.
e e d. In Anrath, zwei
Stunden von hier, wurde in dem Hause
der Geschwister Rütters, die eine Backe«
rei mit Handlung betreiben, ein Raub
mord verübt. Drei Männer überfielen
um Mitternacht die aus sechs Personen
bestehende Familie und tödteten durch
Messerstiche zwei im Alter von 58 und
60 Jahren stehende Brüder. Von den
verwundeten Mitgliedern der Familie
ist ein Mädchen gestorben. Die Thä
ter sind slüchtia.
E s s e n e K a u a n n ö
berg, der vor einiger Zeit hier verstarb,
hat für wohlthätige Anstalten reiche
Vermächtnisse hinterlassen. Auf die
Ergreifung des flüchtigen Postkassirers
Robert Graichen, der 30,000 Mark
Postgelder unterschlagen hat, sind 1500
Mark Belohnung ausgesetzt.
K ö n e i N e u a u e s s i -scheinigungen
schen Schlachthauses wurden infolge
eines Erdrutsches mehrere Arbeiter ver
schüttet. Einer von ihnen blieb todt,
ein anderer wurde schwer verletzt.
S a a k e n I n O e s e i n
wurde eine ganze Familie, bestehend
aus Frau Anstreicher Brinkmann, ih
rem Vater und zwei Kindern, mit Cy
ankali vergiftet gefunden. Der Gatte
soll unter Mitnahme von Geldern ent
flohen fein.
i e DaK Schwurgericht ver
urtheilte den Maurer Johann Schmitt
aus Lehwaldhütte bei Daun, welcher
am 29. Juni v. I. bei Ausübung der
Wilderei den Feldhüter Meyer aus
Demerath erschoß, zu zwölf Jahren
und vierzehn Tagen Zuchthaus.
Der Ackerer Thielen aus Schönfeld
wurde wegen Verleitung zum Kinder
mord zum Tode verurtheilt.
Mostkaie»«»
o u I n e i n e der letzten
Nächte wurde hier in der Marbrücker
straße wieder ein Mord verübt, indem
ein Dortmunder Arbeiter den Begleiter
seiner von ihm getrennt lebenden und
und von einer Festlichkeit heimkehren
den Frau erschoß.
o e s e e e n i s e i e k
tor der hiesigen Gasanstalt, Herr Mo
rendorf, kam bei der Untersuchung ei
nes Gasrohrs dadurch zu Tode, daß
ihm das Gas plötzlich in's Gesicht
schlug.
o u n I i e s i e s d
tischen Schlachthause wurde nach der
Untersuchung der größte Theil des ein
geführten, australischen Ochsenfleisches
als für die menschliche Gesundheit nicht
zuträglich erkannt und deshalb confis
cirt und vernichtet.
a e n I a I e
gaben sich der 13jährige Schüler F.
Weißner und der nicht ältere Ehr.Kup
penhos aus Altenhagen auf das Bahn
geleise der rheinischen Bahn, lösten 33
Keile und acht Verschlußstücke der
Schienen, um das Ganze als Schrot
zu verkaufen. Zum Glück ward das
Fehlen der Stücke bemerkt und so die
unvermeidliche Entgleisung des Per
fonenzuges verhütet. Die beiden Bur
schen wurden zu je fünf Monaten Ge
fängniß verurtheilt.
33rot*l«r äeffctt-StofTatt.
K a s s e E i n 1 8 i e Mech-i
niker erschoß im Walde von Wilhelms
höhe seine Geliebte, die 17jährige Toch
ter eines angesehenen Kaufmanns dar
auf verletzte er sich durch einen Schuß
lebensgefährlich.
E v i e i e e e a n i e
und Stadtrechner Valdner sind in den
Ruhestand getreten. Ersterer hat 48,
letzterer 30 Dienstjahre.
a n a u i e a u e s a s w i r
thes Rüfser in der Mühlstraße ließ auf
dem Heerde Fett zergehen, welches
Wr *Wf
Plötz-
lich überkochte und Feuer fing, so daß
die Frau im Nu in Flammen stand.
DieUnglückliche trug am ganzen Körper
lebensgefährliche Verletzungen davon.
e s e e a n s u a
cher Vehr wurde in der Nähe des hiesi
gen Bahnhofs erstochen. Der Thäter,
ein Fabrikarbeiter, ist verhaftet.
K i e i i e S a k a e zu
Wiesbaden verurtheilte den 16jährigen
Taglöhner Peter Kropp, welcher den
BäckerTomä erstochen hat, zu drei Iah
ten Gefängniß.
e s e i e u a n n
Fr. Holschier von Geisenheim gerieth
unter seinen mit zwei Stück Wein be
ladenen Wagen und erlitt Verletzungen,
die seinen Tod herbeiführten.
W i e s a e n e a i k a n
Rheydt aus Kohlenberg gerieth, als er
auf einer Station der Westerwaldbahn
auf den in Gange befindlichen Zug
sprang, unter die Räder und wurde so
fort getödtet.
W i z e n a u s e n e e r
meister des Dorfes Rommerode, Kreis
Witzenhausen, Landrath Johannes
Wollenhaupt, wurde wegen Fälschung
der öffentlichen Wahllisten zu 6 Mona
ten Gefängniß verurtheilt.
Frol»
a u e i e S S i
sind biSherUnterschlagungen in derHöhe
von 30,000 Mark entdeckt worden. Der
Defraudant ist der 31jährige Kassirer
August Eckermann, welcher flüchtig ge
worden ist.
e e n i e i e s i e A e i u n
der deutsches Colonialgefellschaft hat
sich wegen mangelnder Betheiligung
aufgelöst.
©Ibettbutrg.
O e n u 6 è 4 v o w
Schicksal betroffen wurde hier ölt Fa
milie des Schriftsetzers Schwenker. In
acht Tagen sind fünf Kinder dieser Fa
milie von der Diphtherittâ befallen und
zum Hospital geschafft. Das älteste
der Kinder ist bereits gestorben und bei
i,
JTV
Zustand zweier weiterer sjl "hoffnungs
los.
e e n o s n u n n e n
vön 130 Fuß Tiefe wurde von dem
.hiesigen! Kupferschmiedemeister Stöoer
in Strömerdeich angelegt, welcher voll
ständig salziges Wasser liefert. Man
vermuthet hier auf ein Salzlager gesto
ßen zu sein.
Sinti
«IS»
e s s a u a s i e s i e K i e s e
richt hat den hiesigen Hilfsbüchsenma
cher Fried, der seiner Zeit aus Unvor
sichtigkeit den Musketier Rönicke er
schössen hatte, zu zwei Jahren Festung
verurtheilt.
©hSrtngess.
A e n o u i e a s s i v e n i n
dem Konkurs der Chemischen Fabrik
vorm. Beyerlein & Schmidt, beziffern
sich auf ungefähr vier Millionen, denen
an Aktiven rund 1 1-2 Millionen ge
genüberstehen sollen.
e a i e S a k a e v e u r
theilte den praktischen Arzt und Impf
gegner Dr. Böhm in Friedrichsrode we
gen wissentlich falscher Jmpferfolgbe
zu zwei MonatLnGefäng
niß.
o a e e a k e u o s a
hat sich wieder eine Beamtenbeleidi
gungsklage (es liegen drei Fälle vor)
zugezogen. Er lebt zur Zeit noch in
der Schweiz und ist zu der anberaumten
Verhandlung nicht erschienen, weshalb
die Verhandlung hat vertagt werden
müssen.
e i n i n e n. Der Brudermör
der Gerhardt, dessen Hinrichtung kürz
lich im letzten Augenblick durch den Her
zog telegraphisch ausgehoben wurde, ist
jetzt im Zuchthaus gestorben.
u o st a t. Die auf dem alten
Friedhof befindliche Fürstengruft ist in
den letzten Tagen geräumt worden. Die
darin befindlich gewesenen Särge wur
den in einem Gewölbe der Stadtkirche
untergebracht, das fortan als fürstliche
Bestattungshalle dienen soll.
S a a e d. In der Nähe von
Probstzella ist ein Schieferbruch zusam
mengestürzt, wodurch fünf Personen ge
tobtet wurden.
S ö n e u s e
Beier in Wettelswalde ist durch unvor
sichtiges Umgehen mit dem Gewehr von
einem Jagdgenossen ein Auge z-rstört
worden.
flfcadr r«t.
e i z i Im Monat Septem
ber haben sich hier acht Männer und
zwei weibliche Personen selbst getödtet.
Zwei Männer haben sich erschossen,
drei erhängt, drei ertränkt. Die bei
den Frauen haben sich ebenfalls er
tränkt.
e s e n e e i e s s e k e
an den Staatsbahnen, Hetzer, wurde
auf der Straße vom Schlage getroffen
und starb nach einigen Minuten.
S ö n e e e a e z
tier von hier hat sich im Park zu Abt
naundorf bei Leipzig erhängt. Häus
licher Zwist soll die Veranlassung zum
Selbstmord gewesen sein.
A n n a e i e a v o eini
gen Tagen eine Frau versehentlich
einen Theil ihres künstlichen Gebisses
verschluckt. Das Gebiß soll auf ope
rativem Wege aus dem Magen entfernt
werden.
E e s a i E i s o n i e
Tochter des berühmten amerikanischen
Erfinders, ist kürzlich in der evangeli
schen Kirche zu Neusalza getauft wor
den.
a k e n st e i n. Der Brandstif
ter der vor einem Monat eingeäfcher
ten Turnhalle der Hiesigen Turnge
meinde ist jetzt entdeckt worden. Es ist
dies der Schieferdecker Neubert, der
ein offenes Geständniß abgelegt hat.
Gö a. Letzthin wurde das Wohn
Haus und Stallgebäude des Fleischer
meisters Otto Eigner durch Feuer zer
stört.
W e a u e a s i n e n w e
Langheinrich ist durch eigene Unvorsich
tigkeit von der Dampfmaschine erfaßt
worden Hemd und Blouse hingen zer
fetzt an der Steuerwelle, ber Verun
glückte selbst wurde mit gebrochenem
Rückgrat bewußtlos in der Nähe auf
gefunden. Langheinrich ist noch in bet
Nacht feiner Verletzung erlegen.
W z e n I n e n n e w i z e o e
die Verhaftung des dortigen Hausbe
sitzers und Grü'nwaarenhändlers O.
Er steht unter dem Verdachte, kürzlich
versucht zu haben, seine Besitzung,
welche gut versichert ist, in Brand zu
setzen.
a s a V o e S w u r
gericht standen der Spezereihändler
und Wirth Philipp Stöhr von Kahl
bach und der Schmied Fabian Dam
mer von Wulfingen, beide wohnhaften
Offenbach, weil sie am 19. und 20.
August d. I. in Offenbach gemein
schaftlich und vorsätzlich das demStöhr
gehörige Haus angesteckt und gleichzei
tig in betrügerischer Absicht gegenFeu
ergesahr versicherte Sachen bei Seite
geschafft haben. Sie wurden Beide zu
je fünf Jahren Zuchthaus unter Ab
erkennung der bürgerlichen Ehrenrechte
auf je 10 Jahre verurtheilt. Ein
14jähriges Mädchen aus Brensbach,
welches hier bedienstet ist, hat sich im
großen Woog ertränkt.
u st sa v s u g.«Der auf einem
Stinnes'schen Schiff angestellte 18
jährige Schiffsjunge Johann Liefern
aus Niederspai bei Coblenz siel im
vierten hiesigen Haftn in den Rhein
und ertrank.
a i n z N e u i A e n w u e
von ruchloser Hand in die auf dem
EisZNlbweg belegene Wohnung des
Viehhändlers Herrn Heister geschossen,
aber zum Glück Niemand getrogen.
Leider ist es bisher nicht geglückt, des
TWerZ, habhaft zu werden.
wberfest hat unter strömendem Regen
'f?
#, n'ijt ,i »^rfJ
V *rl^ i
iuwiwui»wu»l JU^AJUJUUWBiijJtjlMPg
"orgonnen. ^rre o-nfl
T-er
A u s u V e u n k i s e
Schieferdecker Johann Hummel dahier
und dessen Gehilfe dadurch, daß beide
von dem Dache eines Neubaues in der
Alpenstraße hier abstürzten. Hummel
zog sich schwere Verlegungen zu, wäh
rend der Gehilfe todt vom Platze ge
tragen wurde.
k e i I n Grethen brach
letzthin Feuer aus, welckes die beiden
Wohnhäuser der Wittwe Elisabeth
Weber, sowie das Wohnhaus des
Maurers Jakob Spatz nahezu voll
ständig einäscherte.
ren.
S a u i n V o w e n i e n a
gen nahm der praktische Arzt Herr Dr.
Laucher jr. eine Operation vor und
scheint sich hierbei verletzt zu haben es
zeigten sich nämlich bald Symptome
von Blutvergiftung und der hier Über
all beliebte und hochgeachtete Mann
Iiri auf's Schwerste darnieder.
W z u g. Bei einer Wasser
Partie aus dem Main sind zwei Mit
glieder des Würzburger Ruderklubs,
die Postadjunkten Kühltrunk und Her
brandt. ertrunken, während ein dritter
Insasse, Meder, gerettet wurde. Die
Ertrunkenen waren gute Schwimmer,
wahrscheinlich hat jedoch ein Herz
schlag ihrem Leben ein Ende gemacht.
Das Unglück wurde dadurch herbeige
führt, daß das Boot an einen Brücken
pfeiler stieß und zerschellte. Das
Schwurgericht verurtheilte den Ober
bahnamtskassirer Wagner wegen Un
terschlagung zu 11-2 Jahren Gefäng
niß.
ySurttembera.
S u a Das Cannfkrtter
Volksfest war sehr gut besucht. Die
hiesige Eisenbahnverwaltung hat Heuer
in vier Tagen genau so viel Personen
zu befördern gehabt, wie im vorigen
Jahre in fünf Tagen es wurden näm
lich 34,000 Volksfestfahrkarten auf
dem Stuttgarter Bahnhos verkauft.
Der Verkehr von Cannstatt, nach hier
her war noch größer.
A a e n I n A s n a n n e
das Anwesen des Gerbers Hirschmül
let ab.
a i s e i A u e a n
übergang bei Satteldorf wurde ein äl
terer schwerhöriger Mann aus Neiden
fels vom Zuge überfahren und getöd
tet. In Werpertshosen brannte die
vollgefüllte Scheuer des A. Vorholzer
vollständig nieder. Wenige Stunden
nachher ist in Woltmershausen die
Scheuer des Oetonomen Kreß nieder
gebrannt.
E i n e n i e i e s i e u n e e
Apotheke, deren Besitzer bisher Apo
theker H. Edelmann war, ging in's Ei
genthum des Apothekers C. Häffner
aus Niederstätten, OA. Gerabronn,
über, und zwar um den Preis von
130,000 M.
a i o I n o a e n i s
das Haus des Küblers und Wirthes
Gottlieb Wolf niedergebrannt.
u n i e e u i e n S e
des Gasthofes zum goldenen Rad sind
vollständig niedergebrannt das Hotel
gebäude selbst konnte, wenn auch stark
mitgenommen, gerettet werden. Eine
einstürzende Mauer verletzte mehrere
Feuerwehrmänner, darunter einen ver
beiratheten Mann, Vater von fünf
Kindern, so schwer, daß er kurz nach
dem Transport in seine Wohnung
verschied.
e i e n e i I n Söhnstetteii
wurde der 26 Jahre alte Sohn des
Bauers Johann Bühler beim Futtern
von einem jungen Pferde derart auf
den Leib geschlagen, daß ev infolge der
ÉLMkh&M.tMa «St&

-'v
s-'
Don auf­
wärts eingetroffenen Besucher dürfte
sicher 4-0,000 beiragen. Neulich
wurde ber Uhrmacher Max Huber in
seinem Zimmer Fraunhoferstraße No.
12 erstochen aufgefunden. Wie dk
angestellten Erhebungen ergaben, liegt
unzweifelhaft ein Mord vor, vermuth
lich aus Rachsucht. Die That kann
sowohl dem 'Getödtiten als auch dem
Polizeikommissär Frohmader, der bei
ihm wohnte, gegolten haben. We
gen Umstürzens der Prinzregenten
büste im Vororte Neuhausen verur
theilte das Landgericht drei Jndivi
duen zu 20,15 und 8 Monaten Ge
fängniß.
A s ch a e N u g* Die herrli
chen Buchenwälder des Südspessart
verwüstet seit vorigem Jahre schon die
Raupe eines Nachtfalters, genannt
Rothschwanz. All: Bäume stehen voll
ständig sah!, so daß daraus eis«
Streukalamität entstehen dürste.^
i '-,
ti
e u w a n e n E i n O e e
Nächstenpflicht wurde der frühere Bür
germeister Hohenstein von Haundorf.
Derselbe wollte einem von einem Wid
der bedrohten Knaben beispringen,
wurde aber von dem Thiere derart ver
letzt, daß er starb.
a i n e v e w i w e e
Ferdinand Schreiner, ein älterer
Mann, kehrte Nachts von der Kirch
weih in Hof in angeheitertem Zustande
heim, stürzte vom 2. Stockwerk seines
Hauses herab und spießte stch im Falle
an einem Zaun auf. Erst Morgens
wurde der Unglückliche todt an der
Stelle gefunden.
u e st a t. Johann Va
lentin Becker von hier ist beim Taback
hängen von einer Scheuer gefallen und
war sofort todt.
e e n s u e i e s i e
Stadtmagistrat plant die Einführung
einer Gemeindesteuer für das Radfah-
Bei der Inskription der Volks-
cm
schulen unserer Stadt antwortete
siebenjähriger Knabe auf die Frage des
Lehrers, was sein Vater sei: «Ein
Lump".
S o n s e n e e i e i n i e n
Wochen vermißte Notariats-Buchhal
ter Karl Achtziger wurde als Leiche
von dem Jäger Endres von Bihlerdorf
im oberen Weidach bei Sonthofen auf
gefunden. Achtziger hatte stch erfchof
sen. Er war ein ruhiger, braver
Mensch und sein unglückliches Ende
wird allgemein bedauert.
crIMenen Inneren Verletzungen starb.
a u s e n a N S a s u e i
Lehner hier feierte sey 25jährigcs
Amtsjubiläum.
u w i S S u rg. Neulich Mor
gens fand bei seinem ersten Rundgange
Weichenwärter Jauß in der Nähe des
Ei.senbahndurchlasss nach dem Oster
holz auf der Bahnlinie einen jämmer
lich verstümmelten Leichnam vor, der
allen Anzeichen nach von dem Frank
furter Nachtfchnellzug überfahren
wurde. In der Lei$e wurde der ca.
23 Jahre alte Assistenzarzt Billot aus
Brüssel erkannt, der seit anderthalb
Jahren bei Dr. med. Umbach in
Thamm in Diensten steht.
O e n o f. Von dem Plane
der Errichtung eines Elektricitätswer
kes für unsere Stadt scheint man nun
Abstand genommen zu haben denn es
sollen, laut gemeinderäthlichenVeschlus
fes, zur weiteren Beleuchtung von
Straßen sechs Petroleumlampen aus
gestellt werden.
o w e i l. In Durchhausen,
OA. Tuttlingen, genethen zweiSchwä
ger beim Dreschen in einen Wortwech
sel, wobei der eine, Rupert Ganter, den
anderen, Anton Merz, mit dem Dresch
flegel einen solchen Schlag aus den
Kopf versetzte, daß Merz zusammen
brach und noch in der Nacht starb. De?
Thäter ist verhaftet.
S ch o n o f. Dens Weingärt
ner Rühle von Aichelberg, der in einem
Steinbruche arbeitete, wurde durch eine
vom Regen losgelöste Erdschicht, die
auf ihn herabfiel, der Unterleib derer
tig zerdrückt, daß bald darauf der Tod
eintrat.
S i n e i n e n W o e i ö e e
Scheuern am Wittbach, in welchen eine
Anzahl hiesiger Bürger ihre Felder
Zeugnisse aufbewahrt hatten, brannten
bis auf den Grund nieder.
u i n e n N e u i N a s
wurde bei Uhrmacher Kattler hier ein
gebrochen und sieben Stück goldene Her
renuhren und sieben Stück goldene Da
menuhren im Werthe von ca. 1500 M.
gestohlen.
W i n n e n e n I n e k e
Nufser'schen Hause an der Straße nach
Waiblingen! ist ein Brand ausgebro
chen, welcher das Dach und das obere
Stockwerk einäscherte. Ein Theil des
Mobiliars ist mitverbrannt.
K a s u e i e E a e i e n
bei dem Bahnbmi! Karlsruhe Maxau
beginnen auf der Gemarkung Karls
ruhe Mühlburg in den nächsten Ta
gen. Dieser Tage wurde der Ablöser
Theodor Speck von Bruchhausen bei
der Haltestelle Beiertheim vom Schnell
zuge in's Oberland überfahren und ge
lobtet.
e k e i W o n a u s u n
Oekonomiegebäude der Geschwister
Zwick sind abgebrannt. Gebäudescha
den 4,500 Mk.
e n n o S e i e i n i e Z e i
weilt bei der großh. Bezirksforstei
Stühlingen ein Japaner, Dr. forest.
Zentaro Kawafe aus Tokio, um im
Austrage der japanischen Regierung
badische Forstwirthschaft zu studiren.
E u i n e n i e K S a k
schen Eheleute feierten das Fest der gol
denen Hochzeit.
I v e s e i a s i e n s
chen Eva Klaus von hier versuchte sich
in Frankfurt a. M. zu ertränken, wurde
aber von einem Arbeiter gerettet.
K o n s a n z e 2 2 a e a e
Taglöhner Leopold Sta-delhofer von
Wollmatingen, genannt Gabele, er
tränkte sich in einer Lehmgrube.
a n n e i e e e i e c
tor der Thonr'öhrenfabrik Friedrichs
seid, Jul. Espenscheid, ist wegen Unter
schlagung von der Strafkammer zu 3
Neonaten Gefängniß und 600 M.
Geldstrafe oder weitere 60 Tage Haft
verurtheilt worden. Der Metzger
burfche Gustav Weber hat aus Eifer
sucht die Tochter seines früheren Mei
Iters Leitz durch einenRevolverfchuß am
Auge verwundet und dann sich selbst im
Neckar ertränkt. Der verheiratete
Maurerpolier Sebastian Sturm dahier
wurde durch einen Sturz vom dritten
Stockwerk eines Neubaues erheblich
verletzt.
O e w e i e e v e e i a e e
68 Jahre alte Hermann Hallet hat sich
in einem Anfalle von Geistesstörung
erhängt.
i e n i e S e u e e s W i s
Basler ist abgebrannt. Brandstiftung
wird vermuthet.
o s e n e Der ledige Bahn
arbeiter Jos. Hettinger kam durch einen
unglücklichen Sprung unter einen mit
Schotter beladenen, Kurbelwagen und
starb gleich daraus.
S i n s e i i e e i s e s e s ö e
35 Jahre alte Frau Susanne Flederer
von Eschelbronn wurde Walde, wo
sie sich seit Wochen umhertrieb, nur von
Obst und rohen Kartoffeln lebend, be
troffen und nach heftigem Widerstände
im hiesigen Spital eingeliefert.
W a s u t. Vor dem Schöffen
gericht wurden Gust. Sutter, Joseph
Schäuble und Joh. Müller wegen Ver
dachts des Meineids und der Ange
klagte Jos. Lüfter von Lienheiin wegen
Anstiftung verhaftet.
W a n a a u s e e e
rold von hier hatte beim Fahren zur
Treibjagd nach Hönbach das Unglück,
liegt im Spitale hier
darnieder.
W i e i n e n i e 1 3 a e
alte Luise Hauck wurde so geqen eine
landwirtschaftliche Maschine, von de
ren Riemen sie erfaßt wurde, .gefchleu
bert, dah sie den Verletzungen nach
einigen Tagen erlag.
©eftcnrettlT.
W i e n Die Gemahlin des bayeri
schenLegationsraths Grafen Monige»
las,welche sich gegenwärtig in Deinzen
dorf nächst Zellemdorf zum Landauf-
:„*£,/ ,-»:» V* 4»-. ''^',v'
enthalt befindet, wurde, wie man
von dort berichtet, von einem schweren
Unfälle betroffen. Während einer Spa
zierfahrt scheuten die vor ihren Wagen
gespannten Pferde und gingen durch.
Gräfin Montgelas, die sich durch Ab
springen retten wollte, stürzte aus dem
Wagen und siel so unglücklich, daß sie
sich einen Arm brach. Ferdinand
Mautner-Markhof spendete 20,000
Gulden für Versuche mit Behrings
Heilserum gegen Diphtheritis im
Kronprinz Rudols-Spitale.
e e n z i e K i e am Geb
hardsberg wird einer gründlichen Re
paratur unterzogen dieArbeiten hierzu
haben bereits begonnen.
u a e st. Aus das Gesuch des
hiesigen Gerichts verhaftete die Miin
chener Polizei den^dort lebenden Maler
Koloman Valogh' wegen Anfertigung
falscher Zehngulden-Noten,wodurch der
Staat um mehrere hunderttausendGul
den geschädigt worden ist. In der
ungarischen Gemeinde Nagykak haben
jüngst zwei übermüthige Dorfinsassen
in Foi*e einer Wette den ehrenwerthen
Nachtwächter Joses Maral) gestohlen.
Die Vaucrn gingen dabei ganz einfach
zu Werfe. Sie traktirten den Nacht
Wächter so lange mit Branntwein, bis
der treffliche Mann das Bewußtsein
verlor, dann schleppten sie den Trunke
nen nach dem Kirchhofe und banden
ihn an ein Grabkreuz. Erst spät er
hielt die Gemeinde ihren kostbaren
Nachtwächter unbeschädigt zurück. Die
Lauern hatten ihre Wette gewonnen,
allein sie werden sich jetzt wegen Ent
weihung des Gottesackers zu verant
worten haben.
I n n s u k I n e e z e n Z e i
sind hier im Gebirge von Caftelsondo
(Siansberg) einem Bären wieder zwei
N
in der zum Opfer gefallen. Im Kar
wendelaebirge bei Hall will man eben
falls einen Bären bemerkt haben. Dem
nächst wird eine große Jagd von Un
terinnthaler Schützen auf denselben
veranstaltet.
e e 260 Kaufleute wur
den wegen Zollunterschlagung bei der
Einfuhr deutscher Waaren zu Arrest
strafen und Geldbußen von insge
sammt 600,000 Gulden verurteilt.
a g. Im Wald von Stran
schitz sind zwei Detektives, die einem
Erpresser auslauerten, von Bauern,
von denen sie für Einbrecher gehalten
wurden, angegriffen worden. Die De
tektwes haben sich mit ihren Revol
vern vertheidigt und dabei einen Lau
ern getödtet und zwei andere verwun
det.
££trrvrtv
e n e o s a a o a
ist auf dem Disziplinarwege erledigt
worden. Die fthlbaren Officiere wur
den mit zehn und zwanzig Tagen Ar
rest bestraft die betheiligten „Mann
schaffen" erhielten zwei Tage Arrest.
Die drei großcnGefchütze der Festungs
ioerkc in St. Maurice kosten 1 1-2
Millionen.
A a a u. In Baden ist kürzlich
eine Frau bestattet worden, die wenige
Tage vor ihrem Tode das hundertste
Jahr angetreten hatte. Die Frau war
seit 30 Jahren blind.
a s e a n i e A k i o n r- V e r
sammtung der Burgvogtei lehnte den
Verkauf der Burgvogteihalle an ein ka
tholischesConsortium mit großerMehr
ljcii ab.
e i u I n a y e i e i
bürg wurden durch eine Feuersbrunst
drei Wohnhäuser eingeäschert els Fa
Milien sind dadurch obdachlos gewor
den.
a u i i è e n I V e i n e i e n
die Aussichten auf eine gute Weinernte
nicht übel.
S a e n i e n e u e o e
Buntweberei Müller & Co. in Wyl ist
vollständig niedergebrannt. Der Scha
den ist sehr bedeutend.
Z i i e u n v e e i n i u n e
Stadt Zürich beschloß nicht einstim
mig sich mit Schaffhausen und
Chaux-de-Fonds um Uebernahme des
eidgenössischen Turnfestes pro 1897 zu
bewerben. Herr Architekt Ernst soll
ein Projekt für eine Markthalle aus
gearbeitet haben, wo in Zukunft an
Stelle der Rathhausbrücke der Ge
müsemarkt abgehalten werden sollte.
Die Markthalle käme in der Peter
Straße zwischen der Bank in Zürich
und den Strohhof zu liegen. Es ist
ein Hallenbau von 40 Meter Länge,15
Meter Breite und 5 Meter Höhe vorge­
sehen.
von dem Wagen, auf dem ca. 20 Jäger dung des Dampfers betragt 222,000
faßen, überfahren zu werden. Gerold P^nd Sterling. Bier Geldkisten,
schwer verletzt welche 22,000 Pfd. Sterling So
i vcreigns eftihttUi«, sind gerettet vor­
men kürzlich drei desertirte französische
Fremdenlegionäre, wovon einer mit
der silbernen Tonking-Medaille ge
schmückt war, in Uniform an und
meldeten sich bei der Gendarmeriesta
tion, worauf sie ihreUniform mitCivil
kleidem vertauschen mußten. Die noch
jungen Leute sind Elfässer und aus
Pfastatt, Winzenheim und Masmün
ster gebürtig. Als Ursache zur Deser
tion gaben sie schlechte Behandlung ns
ben furchtbaren Strapazen an.
e a e o u n
a" von der Queensland-Linie ist aus
der Rückreise nach England an den so
genannten Stella-Felsen bei den Bet
'lings-Jnfeln an ber portugiesischen
Küste gestranbet. Der Werth der La-
v
Innsbruck eignete sich dieser Tage ein
Langfinger einen prächtigen Ueberzie
her an und verschwand damit, ehe der
rechtmäßige Besitzer den Diebstahl ge
wahr wurde. Wie erfreut war aber der
Befohlene, ein Beamter der städtischen
Leihanstalt, als ant anderen Morgen
ber Dieb den Uebetzieher bei ihm ver
setze» woütei Tableau»
~r-
9
Sommer in Italien angenommene Ge
fetz über die Sprengstoffe hat Jungs*
in Viterbo eine sehr komische Anwen
dung gefunden. Dort hatte etn the*
maliger Offtcier Namens Folltno ein«
sehr nützliche Erfindung zum Schutze
aeaen die überhandnehmenden Spitz
buben gemacht: ein Allarmschloß, daA
bei
der
Berührung durch einen Unkun­
digen einen Knall Höven läßt, der enb
weder die Einbrechet sofort ve?sckeu
chen oder die Insassen der gefährdete»
Wohnung herbeirufen soll. Der Er
finder hatte zum Zwecke bet Patent*
erlangung dem Präfetten Zeichnun
gen, Modâ und Beitreibung femes
Wunderfchlosses vorgelegt und ohne
Schwierigkeit auch die Patentirung
desselben erreicht. Ms er jedoch einem
Klempner hernach den Auftrag zur
Anfertigung des Explosionsappa-rates
für seine Schlösser gab, wurden Fol^
lino und der Klempner trotz ihrer
menschen- und
ordnungZfreundl'rchen
Absichten von dem Prätor zu Viterd»
auf Grund des Sprengstoffg-fetzes mit
fünf Monaten Gefängniß bestraft und
ihnen die Fortsetzung ihrer Arbeit der
boten. Da Follino mit einer von kr
Regierung, geschützten Erfindung, de
ren Ausbeutung der Richter untersagte,
nichts anzufangen wußte, legte er Be
rufuHfl ein und der Gerichtshof von
Viterbo gab ihm Recht, indem er das
Urtheil des Prätors Mangels eines
Vergehens aufhob.
staurateurs Luce zu Amiens brach
Nachts auf dem ersten Stockwerk Feuer
aus. Frau Luce eilte nach dem zwei
ten Stock, wo ihr Sohn schlieft Dieser
sprang aus dem Bette und lief die
Treppe hinab. Unterdessen drang feine
Mutier unter das Dach, wo die 18
jährige Magd schlief, und weckte diese.
Als Frau Luce hierauf wieder hinab
eilen wollte, stand die ganze Treppe be
reits in Flammen. Die Frau öffnete
ein Fenster und rief um Hilfe aber
vergebens. In ihrer Angst sprang sie
darauf aus dem Fenster, fiel auf einen
gerade des Weges kommenden Soldo
ten und kam mit einer schweren Kopf
wunde davon. Kurz daraus erschien
die Feuerwehr, die den Brand bald
löschte. Die Magd wurde als halb
verkohlte Leiche auf dem zweiten Stock
aufgefunden.
I n a e o n a e e i n
der Calle del Hoftal ein alter Manu
scheinbar im größten Elend. Für Essen
gab er wöchentlich höchstens drei Pe
setas (etwa 75 Cents) aus seine Lum
pen wusch er gelegentlich selbst, um die
Wäscherin zu ersparen sein ganzer
Hausrath bestand aus einer schmutzi
gen Matratze und einem Stuhl. Den
Nachbarn siel nun dieser Tage ein
starker Verwesungsgeruch auf, der au5
der Wohnung des Greises kam. Die
Gerichtsbehörden wurden benachrichtigt,
die Thür dann in deren Gegenwart er
brochen und, wie erwartet, seine Leiche
gesunden. Aber man fand noch mehr,
nämlich einige wohlverschlossene Blech
listen, die bei näherer Prüfung Papiere
und Schmuckgegenstände enthielten, de
ren Werth fast drei Millionen Pesetas
betragt.
ficiete haben ihren Spitznamen, den
sonderbarsten aber jedenfalls General
Sir William Qlpherts, welcher fiir^
lich den Vorsitz auf dem Festmeihur
führte, das die Veteranen des inbifil n
Aufstanbes alljährlich zum Gedächtnis
an die Belagerung von Lucknow sei
ern. Sein Spitzname hat folgende
Geschichte. Eine Kanone war dem
Bersten nahe gewesen, als der letzte
Schuß daraus abgefeuert war. Die
Bedienungsmannschaften zauderten,
sie auf's Neue zu laden. Es war aber
nöthig, das Feuer fortzusetzen. Was
that nun der damalige Capitän Ol
pherts? Er setzte sich mir nichts, dir
nichts auf das Geschütz und rief:
„Hurrah, ihr Teufel! Wollt Ihr jetzt
feuern?" Und dann feuerten die Teu
fel. Die Kanone besann sich und batst
nicht. Aber seit der Zeit heißt der ta*
pftre Officier „Hell sire Did".
Arbeiter Dicken aus Hüsten der bon|]
seiner hier wohnenden Frau geschieden
ist, den in Begleitung ber Frau ftch|
besinblichen Kostgänger Göbel mit'
einem Revolver. Dieser sowie bie ehe
malige Frau Dicken und deren Mut
ter kehrten gegen zwei Uhr Nachts von
einem Balle zurück. Dicken hatte ben
Tag über Versuche gemacht, seineFrau
zu bewegen, wieder zu ihm zu ziehen,
und als diese erfolglos blieben, lau
erte er den drei Personen am Bahn^
Übergang aus und gab drei Revolver
schüsse ab. Ein Schuß ging Gäbe
durch den Kopf, der andere verletzte did
Mutter an der Hand und der driti^
verfehlte sein Ziel. D« Thäter
gleich verhaftet.
4
bauerfirma Yarrow u. Co. in Londo
hat ftirdie französische Regierung ei:
Torpedoboot erbaut, das ganz a
Aluminium besteht und dessen Probe,
fahrt jüngst augezeichnete Er,
gebnisse hatte, indem die Durchschnitts
Fahrgeschwindigkeit etwa 20 1-2 Knoi
ten betrug, während ein englisch
Torpedoboot von derselben Größe tut
17 Knoten zurücklegen kann.
Boot ist 60 Fuß lang und wiegt et
9 1-2 Tonnen.
U n w 4 i o
~x
Aynaud fand man die Leiche ei
älteren, elegant gekleideten Man
mit durchschossenem Kopfe. Nkhstz
Leiche standen auf einer auf den
men Richard Saatweber, Gut
aus Preußen lautenden Kacte
Worte: „Verwandte habe ich sc
mein Dienet wird um mich
Ich habe in Monte Carlo in
gen 600,000 Mark verloren
nicht weiterleben."

*i verheirathen, ich mag aber keine Stiif
s Mutter." Der frühere Biirgermei
fter, Premier- Lieutenant a. D. Georg
n e n a s i e S k O
V .... ... &V
I n N i e e s u z a k a
I n e i n e e s a u a n z u
a s v e a n e e n
I n e a u s e e 5 e
a s a e i 1 1 e n O
I n o u e s o e
i e 6 e k a n n è «Nch i ff

xml | txt