OCR Interpretation


Der Deutsche beobachter. [volume] (New Philadelphia, Ohio) 1869-1911, November 28, 1894, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86063815/1894-11-28/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

mi.'?**%%'?
4
S^. I, Hf "V"
!r «r
'"'jX. t*/t i.k'
r- V
fk- 1
,'

hlf i y
l/t
•'s-pen.-
yr* 4SI toil» deutsch gesprochen in meiner Office.
^Utgenh rank Im
t*ft
eine Spezialität.
A«h»««g
vffl»
We.
y
4
.• »"-L -.ft
ei4¥•
'A ,' "k
i
i
iff'
jßf j^/s. »dfrm&i *WWW v4y9W^«f4':4Vs^
1
^?rv
"^llT g=
7?3pmsea
3. i?. Mitchell,
(Ex-Probate Richter,)
Rechtsanwalt.
vssirr: Gegrniiber dem Co«rth»«S.
iy*£.
Rechtsanwälte,
vißee Rord-Broadway, Rrw Philadelphia, V.
C3F" GeU gegen hypothekarisch» #«A DttpKtNche
Sicherheit zu verleihen.
Zahn A. Kimcs,
—Aerfajser von—
Beglaubiaten Grmtdeigenthmnsur
fettttben und Uebcrtraguugeu
«nd Oeffentlichcr Notar.
vo»stândtge Auszüge von allen Grundeigenthn«»«
Urkunden in TuScaraviaS County.
GeschäftSlokal gegenüber dein EvurthauS.
Man kaufe niemals Land oder lehne Beld auf solches
and, bevor man sich einen Auszug über den Besihtitel
dtssell'en von der ^ctt an. ba baü Land noch den jjtr.
©tauten gehörte bis auf die Gegenwart verschafft hat.
Geldanleihen aus er,te Hypotheken wird besondere
Ausmerlsamleit gcjcheutt. *uttHjul# S»$Rten in In
btana und Illinois zu verkaufen.
Danid Maurer
hat ein neues
an
West- Hochstraße.
(Gegenüber der Beobachter Officf)
trBffittt unb hat eine schöne Auswahl von Kleiderstoffen
aller Art. Preise billig iiitd die Arbeit gut..
New Philadelphia, $*
Or. rnoa. V. Sterki,
De at scher Arzt,
Wundarzt & Geburtshelfer
empfiehlt sich bestens.
22
Fesv
•*f.v
Süd-Broadway.
Jas. K. Kower«!
Kadritant
'i H4H4
vom besten
HavsMa èc Conneetieat
•f*äftSlotol
über Tam. Dchlup» 8i«uorflete
Adam OSiiiii
Möbeihändler S
^Polsterer«
Lytle Block, West Hochstraße,
Sri
j^cichenbcflflttung
eine Spezialität.
!:/iv:
è
Da i
it ict
Pttjlüi
u
VJ0 *#X
i
L-ki
J)ct ich einen schönen Leichenloagen besitze, so rao«
cht
ich
da« Publikum darauf aufmerksam,
daß ich
vSständig ausgerüstet, bin, um Lelchenbestattungen
Morgen. y.
preise billig.
Pie kaldenbaugh Bank,
«. «alde«ba»ah Z. $. «ol6ta6iiii*|,
hßsorgt allgemeine Bankgeschäfte.
Allen Angelegenheiten, welche
der Bank übergeben roe|#
den, wird prompte u*
sorgfältige Auf
«erksamkeiz,
e w i e
Meld gegen gute Sicherheit
ausgelehnt.
AvfDepositen werden Zwsev bezahlt
pr- Die Bank ist durch ernt» dtebsstcheren Geld»
chtttnk und feuersichere Gewölbe gegen Verluste ge.
m*-
zc. G. KaLvenvttAloU»
... V
-.VlfyA -5 V
2
I «40 1894.
So was ist noch nicht da gewesen
In Jubeltönen, staunend und schmerz
Ttch bedauernd klang das Wort, das den
alten Ben Akiba Lugen strafen soll,
nach dem Bekanntwerden des jüngsten
Wahlresultats. G?lber es ist falsch und
der morgenländische Weise behält doch
Recht auch einen solchen Umschwung
in der politischen Gesinnung des Volkes
wenn man die Laune so nennen
darf wie der, für den die jüngsten
Wahlen zeugten, hat die Geschichte un
seres Landes schon zu verzeichnen.
Es war im Jahre 1840 und die De
mokraten hatten die Whigs als Gegner,
welche den General Harrison als Prä
sidentschastscandidaten ausgestellt hat
ten. Das Jahr 1839 war unheilvoll
für die Whigs gewesen, sie hatten sogar,
zum ersten Male seit vielen Jahren,
das Gouverneursamt von Massachusetts
ihren Händen entgleiten sehen, und die
Demokraten waren siegesgewiß und
hielten bei Beginn der Campagne ihre
Niederlage für unmöglich.
Bald sollten sie eines andern belehrt
werden. Eine ungewöhnlich lange
Harrison wurde schon im Dezember
1833 nominirt und von den Whigs
mit erstaunlicher Energie und Rührig
feit geleitete Campagne setzte ein. Die
Geschäftslage war schlecht, die Löhne
waren niedrig und die Demokraten wur
den dasür verantwortlich gemacht. Die
Whigs hatten den Schutzzoll besürwor
tet, aber die Flauheit der Geschäftslage
mit) das Sinken der Löhne wurden we
niger auf den Mangel an Schntzzollge
setzgebung zurückgeführt, als auf die
demokratische Behandlung der Wäh
rungsfrage. „Nur die demokratische
Finanzpolitik verursachte die schweren
Zeiten und'die geringen Löhne!" Das
war der Kampfruf der Whigs und da
mit siegten sie. Von allen nördlichen
Staaten blieben nur New Hampshire
und Illinois der demokratischen Fahne
treu, alle andern wtirben wie durch eine
Sturmflut!) in das Whig-Lager getra
gen. Und wie im Norden, so im Sü
den. Die demokratische Niederlage Anno
1840 wac noch viel erdrückender, als
die diesjährige, denn von den südlichen
Staaten verblieben nur Alabama, Mis
sissippi, Arkansas.. Missouri, South
Carolina und Virginia (mit ein paar
hundert Stimmen) den Demokraten.
Pennsylvania und Maine, damals so
stark demokratisch, wie heute republika
nisch, stimmten für den Kandidaten der
Whigs.
Jener Sieg von 1840 war der größte
der je, bis auf die diesjährige Wahl
über die Demokratie errungen wurde.
Die Demokraten waren verblüfft, vcr
stört, und alle möglichen Gründe wur
den zur Erklärung der Katastrophe her
angezogen. Die Whigs erklärten die
demokratische Herrschaft für immer be
endet.
Aber es tum anders, und mit der
weiteren Verfolgung hört der Vergleich
zwischen damals und jetzt auf, für die
Republikaner angenehm zu sein. Trotz
ihrer überwältigenden Niederlage ge
wannen zwei Jahre später die Demo
traten alles zurück, was sie verloren
hatten, ja noch mehr dazu. Im Jahre
1842 kehrten alle die abtrünnigen
Staaten zur demokratischen Fahne zu
rück, und ein Repräsentantenhaus wur
de erwählt, in dem 142 Demokraten
und nur 81 Whigs Sitz und Stimme
hatten.
Allerdings hatten sich die Demokra
ten bald nach ihrer furchtbaren Nieder
läge gesammelt, ihre Prinzipien auf's
Neue erhärtet, und alle schmarotzernden
Auswüchse und Halbheiten hinwegge
fegt, während die Whigs ein Hochzoll
Gesetz zur Annahme gebracht hatten.
Der demokratische Sieg von 1842 war
-Hie Antwort vorauf.
(Chicago Abendpost.)
Lauter schöne Leut' sind
In den Kreisen der Stadtväter Chi
cago's wird, wie die „Illinois Staate
zeitung" schreibt, ein nettes Geschichtchen
viel besprochen. Die angeblich vorlie
genden Thatsachen sind wie folgt: Die
Chicago City Railway Co. wollte ge
wisse ihrer Pferdebahnlinien in Trolley
Linien umwandeln. Sie brachte die
bezüglichen Ordinanzen im Stadtrath
ein und sie wurden an das entsprechende
Comite verwiesen, bei welchem sie auch
blieben und ruhten, bis die Gesellschaft
zu dem Entschlüsse kam, die Mitglieder
des Comites etwas anzuspornen. Es
wurden Unterhandlungen angeknüpft,
welche dabin führten, daß die Straßen
bahngesellschaft #50,000 zu opfern be
schloß. Die $50,000 wurden einem
Angestellten der Gesellschaft anvertraut,
mit dem Auftrage, die Mitglieder des
Comites zu „fixen". Dieser Straßen
bahnbeamte ist aber seitdem verstimmn»
den, und die $50,000 haben ihre Be
stimmung nicht erreicht. „Der Mann,
der die $50,000 behalten hat, wäre ein
Narr gewesen, wenn er anders gehan
delt hätte", soll einer der Hineingefalle
neu geäußert haben.
Nach Berichten aus Kopenhagen
hat jetzt auch die Regierung von Däne
mark die Einfuhr von amerikanischem
Wetzverboten.
^W' .K7'HS^ W.y *6T, ^^nVfir'S^ kl
,« Ji, i v
V 1
*6*
Aus der Bundesstadt.
Anläßlich des bevorstehenden Zusam
mentritts des Congresses tauchen aller
hand Muthmaßungen über den Inhalt
der zu erwartenden Botschaft des Prä
sidenten auf. Da er selbst darüber
unverbrüchliches Schweigen beobachtet,
so wäre es verfehlt, derartigen Konjek
tuten Glauben beizumessen. Man
kann nicht annehmen, daß der Präsident
auf die Tariffrage anders als in Ge
statt eines Rückblicks zurückkommen
wird. Vorläufig ist das Land gründ
lich tarifmüde und sehnt sich nach Erle
digung anderer Fragen, die, von höch
stem socialem Interesse, schon lange die
Aufmerksamkeit der Gesetzgeber auf sich
gezogen haben. Da befindet sich die
Regelung des Verhältnisses zwischen
Arbeitgeber und Arbeitnehmer, soweit
die extremen Auswüchse derselben in
Gestalt herrschsüchtiger Monopole und
den bürgerlichen Frieden gefährdender
Streiks die Wohlfahrt des Staatswe
sens und die gedeihliche Entwicklung
der Gesellschaft bedrohen.
Dafür, daß die im Senat noch rück
ständigen Bills betreffend die Abschaf
fung des Zolles ans Zucker, Eisen und
Kohlen angenommen werden, ist wenig
Aussicht vorhanden.
In Alabama wird Trubel erwartet.
Der geschlagene Gouverneurscandidat
der Populisten, Ruben F. Kolb, be
hauptet Stimmenfälschung und will sein
Amt mit Gewalt antreten. Doch wird
er mit langer Nase abziehen müssen.
Die Wahlen in Ohio «nd An.
diana.
Unsere Behauptung, daß die gründ
satzlose Haltung der Demokraten von
Ohio in der Währungsfrage viel dazu
beigetragen, daß Taufeude von Demo
traten sich der Abstimmung enthielten,
wird durch einen Vergleich der Wahlre
snltate in Ohio und Indiana bestätigt.
In beiden Staaten waren nur unterge
ordnete Staatsbeamte zu erwählen und
in beiden drehte sich das Hauptinteresse
um die Congreßwahlen. Während jk
doch das Gesammtvotum in Ohio eine
enorme Abnahme zeigt, hat in India
na eine Zunahme stattgefunden. In
Ohio ist das Votum um 86,000 gerin
ger, in Indiana um 6500 größer als
in der 18S2 Präsidentenwahl. In In
diana hat das demokratische Votum um
nur 25,000, in Ohio dagegen um reich»
lich fünfmal so viel, nämlich um 127,=
000 abgenommen. Die Bedingungen
aber, die die Haltung der Wähler beein
flussen konnten, waren in beiden Staa
ten gleich bis auf eine: und das war
die Stellung der demokratischen Partei
zur Sil der frage. Die Demokra
tie von Indiana hatte sich in ihrer Plat
form mit dem Ausdruck des frommen
Wunsches begnügt, daß das Silber in
seine alte Stellung als Geldmetall wie
der eingesetzt werde. Die Demokratie
von Ohio jedoch hatte der Finanzpolitik
des Präsidenten Cleveland förmlich den
Krieg erklärt und ohne Wenn und Aber
für den Schwindel der freien und unbe
schränkten Silberprägung im Verhält
nil) von 16 zu 1 sich ausgesprochen.
Das und das u 1 le in war sonder
Zweifel der Grund, warum Ohio
127,000 Demokraten (über 100,000
mehr als in Indiana) ihrer Partei die
Unterstützung verweigert hoben. Nach
drücklicher konnte das öffentliche Ver
dammungsurtheil über den Silber
schwmdel nicht gesprochen werden. Es
scheint unglaublich, daß selbst die stu
pidesten Politiker seine Bedeutung nicht
begreifen sollten.
Eine lange elektrische Straßen
Bahn.
Der „Pittsburg Commercial Gazette"
wird aus Steubenvjlle geschrieben
Viele unserer benachbarten Farmer in
teressiren sich sehr um das neueste Pro
jekt einer elektrischen Bahnverbindung,
Wir. jderen Erstellung in nicht ferner Zeit er
wartet wird. Die Linie wird von Steu
benüille bis New Philadelphia führen,
eine Entfernung von 50 Meilen, und
da die Kosten ihrer Anlage auf nur
$300,000 berechnet sind, so müßte sie
sich auch ohne Zweifel gut rentiren.
Die Linie würde durch Wintersmlle,
Richmond, Amsterdam führen, dann die
untere Ecke von Carroll County durch
schneiden und wahrscheinlich bei Lees
ville die Wheeling & Lake Erie Bahn
kreuzen. Da auch Harlem berührt wür
de, so müßte dieser als Sommerfrische
bekannte Platz sehr dadurch gewinnen.
Durch die Ausführung des Projektes
würde eine direkte und die kürzeste Ver
binbung von Steubenville und New
Philadelphia hergestellt, mit Berührung
einer Anzahl kleinerer Ortschaften, die
einen guten Verkehr in sichele Aussicht
stellten.
Col. Jngersoll, der bekannte geist
reiche Redner, dessen Bibelgläubigkeit
aber auf schwachen Füßen steht, hielt
letzter Tage in Cincinnati eine Vorle
sung, die in geistlichen Kreisen vieles
Aussehen erregte. Die Methodisten«
geistlichen hielten andern Vormittags
eine Konferenz, in welcher der Antrag
debattirt wurde, den Colaneil wegen
Gotteslästerung verhaften zu lassen.
Mehr besonnene Leute hatten Muhe,
*»{#». chöTichte« SchM.M
„I» .. 1 V 4' V s -^»J-V1
__ V"
Jahrgang 26. New Philadelphia, O.» MMoch, ben 28. November, 1894. Nummer 30.
Hinter den Kulissen.
Cincinnati, 22. Nov. Seit einigen
Tagen waschen die hiesigen englischen
Zeitungen die schmutzige Wäsche der
Machthaber der republikanischen Partei
in Cincinnati. Das Werk des letzten
republikanischen County-Konvents hatte
trotz des glänzenden Sieges, welchen das
Ticket errungen, durchaus nicht befrie
digt und der Faktionsstreit in der re
publikanischen Partei drohte von neuem
auszubrechen, als die „Commercial Ga
zette" einen Artikel im Interesse der
Harmonie brachte und dadurch die Gei
ster, die sie zu bannen wähnte, erst recht
entfesselte, so zwar, daß der Parteistreit
heute nicht mehr aus Hamilton County
beschränkt ist, sondern sein Wellenschlag
schon in den unbestrittenen Domainen
McKinley's, im Norden des Staates,
empfunden wird. Letzterer eilte nach
Cleveland, um sich mit seinen Getreuen
zu berathen, wie der Schlag, den die
Cincinnatier Faktion,, mit Foraker und
Cox an der Spitze, gegen ihn zu führen
beabsichtigt, zu pariren fei.
Zum besseren Verständniß der Si
tusltion muß man auf die Senatoren
wahl von 1892 zurückkommen, aus der
Foraker flügellahm hervorging. Diese
Niederlage erstickte wohl seine Präsi
dentschafts-Afpirationen, aber nicht sei
nen politischen Ehrgeiz. In den Bun
dessenat wollte er unter allen Umstän
den, und zur Verwirklichung seiner Plä
ne mußte er vor allem mit seinen Geg
nern Frieden schließen. Dies gelang
dem schlauen Fuchs und der Kautschuk
mann brachte es sogar fertig, für den
ihm so sehr verhaßten McKinley die
schmeichelhaftesten Stumpreden zu hal
ten. Die Gegnerschaft des einflußrei
chen Blattes „Times-Star" wurde da
durch in Freundschaft umgewandelt,
daß dem Eigenthümer, Charles P. Taft,
ein Mandat für den Kongreß angeboten
wurde. Der Pakt sollte-diesen Herbst
vollzogen werden und Bellamy Storer,
welcher den ersten Ohio'cr Distrikt zwei
Jahre lang vertreten hatte, mußte, um
Tast Platz zu machen, über die Klinge
springen. Die meuchlerische Art und
Weise, wie derselbe abgethan wurde,
hat das bessere Element in Harnisch ge
bracht, denn die Allgewalt der Cox-Fo
raker-Maschine fängt an, selbst den
Gleichgültigsten furchtbar zu werden.
Natürlich stellte sich die moralische
Anwandlung erst nach der Wahl ein.
Storer soll für feine Nomination $12,
000 gezahlt haben uud er nahm wohl
an, daß dieses Blutgeld auch für eine
zweite Nomination ausreiche. Außer
dem ist Herr Storer im Grunde ein an
ständiger Mann, den es aneckelt, bei ci
nein Menschen wie Cox um ein Amt zu
betteln. Storer hatte zwar erklärt, dah
er seine Wiedernomination in die Hönde
des Herrn Cox lege, aber dies war dem
eitlen Burschen nicht genügend, und da
Storer vor ihm nicht schweifwedeln
wollte, so war das Grund genug, ihn
dafür zu strafen. Howard Hintie wur
de unter der Hand gefragt, ob er für
$12,000 die Kongreß Nomination im
ersten Distrikt kaufen wolle, und als dem
Millionär der KanfschiUing zu hoch war,
erinnerte man sich des Versprechens an
Taft.
Am Abend vor dem Konvent schickte
Cox sämmtlichen Zeitungen, republika
nischen sowohl wie demokratischen, ein
six- und fertiges Interview zu, worin
erklärt wurde, daß, da Herr Storer
nichts habe von sich hören lassen, er
augenscheinlich auf die Nomination ver
ziehte. Wer nominirt werden würde,
wollte et natürlich nicht wissen, aber
seinen Leiborganen verrieth er es doch,
denn diese theilten den Konvcnts-Dele
guten, soweit diese es noch nicht wußten,
mit, daß Herr Chas. P. Tast der „No
minee" sein müsse, und so geschah's.
Ein Telegramm des Herrn Storer ans
Washington, worin derselbe sagte, daß
er als Kandidat zu betrachten sei, lief
merkwürdiger Weise erst ein, nachdem
der Konvent sich vertagt hatte. Auch
beschuldigt Herr Storer das Haupt or
gan des „Gang", eine Depesche von ihm
unterschlagen zu haben. Außerdem
wollte Foraker an Storer für dessen.
Unterstützung Sherman's bei der Se
natorenwahl Rache nehmen und der
„Gang" als solcher wollte durch Storer
McKinley treffen, denn ersterer gilt als
des Gouverneurs wärmster Freund.
Aus diesem und anderen Anzeichen
glaubt McKinley zu entnehmen, daß er
bei seil en Präsidentschafts-Afpirationen
auf das Foraker Gefolge nicht zu reck
nen hat. Dasselbe wird aber offen ge
gen ihn Front machen, sollte McKinley
selbst ans den Senatsitz reflektiren, wo
fern die Präsidentschaftstrauben für ihn
zu hoch hängen sollten.
Die Kontroverse hat den lieben Bür
gern die Augen geöffnet, welch fchamlo
sen Schacher Boß Cox und Konsorten
mit den Aemtern treiben. Darin liegt
das Geheimniß, daß gewisse Leute sich
rühmen können, Reichthümer gesammelt
zu haben, ohne je einen Handschlag ehr
liche Arbeit gethan zu haben.
in Montag tritt brt Csngreh
wieder in Washington zusammen und
leider tritt mit demselben auch das un=
heilschwangere Trio Hill, Gorman und
Brice wieder in Thätigkeit.
i »$ W
'-5ry
PA' "A
V- V a
1
Neueste Nachrichten.
Befinden der Fürstin Bismarck
läßt ein baldiges Ableben voraussehen.
In Londoner Finanzkreisen spricht
man davon, daß Rußland dort näch
ftens ein 3£ prozentiges Anleihen von
100 Millionen Dollars abschließen wer
de.
Italien droht Brasilien mit Absen
dung einer Flotte, wenn seinen Forde
rungen nicht bald entsprochen werde.
Es handelt sich um Vergütung von
Schädigungen, welche italienische Unter
thanen im letzten Bürgerkriege erlitten
haben.
Japan erklärt sich bereit, in Frie
densunterhandlungen mit China einzu
treten, wobei der amerikanische Gesandte
in Tokio als Mittelsperson funktioniren
soll.
Man rechnet, daß die neue Bundes
anleihe dem Bundesschatz mindestens
40 Millionen Gold zuführen werde.
Neueste Berichte aus Armenien mel
den, daß das wiederholt erwähnte Blut
bad 6000 bis 10,000 Opfer gefordert
habe, und daß die Zahl der zerstörten
Dörfer 40 betrage.
Am Montag wurden in Süditalien
zwei Erdstöße und gleichzeitig 8 leichtere
Stöße in Bulgarien wahrgenommen.
Merkwürdigerweise wurde am nämli
chen Tage in Mascoutha, Illinois,
ebenfalls ein Erdbeben verspürt.
In Columbus, Ohio, hat die Schuh
firma Symore Bros, fallirt.
In Tiffin, O., verstarb und wurde
am Montag beerdigt General W. H.
Gibson.
Erst jetzt konnten die Waldbrände
bei Pana, Ills, gelöscht werden.
20,0000 Acker Waldung wurden ver
heert.
Port Arthur gesagten.
Die oftmals gemeldete, aber nie be
stätigte, Einnahme von Port Arthur,
des stärksten und größten Kriegshafens
von China, ist nun wirklich erfolgt und
zwar am letzten Mittwoch nach einem
beiderseitig mit großer Hartnäckigkeit
geführten Kampfe. Die Japaner eröff
neten den Sturm bei Tagesanbruch und
zwar gleichzeitig gegen verschiedene der
Landseite zu gelegene Forts. Die erste
Armee ging von rechts, die Kumam
moto-Brigade von links vor, während
die Artillerie von der Mitte aus das
Feuer gegen die Festung eröffnete. Um
8 Uhr Morgens erstürmte die erste Ar
ipee das erste Fort an der Westseite und
um 2 Uhr Nachmittags wurde der Zu
gang zu Port Arthur selbst erzwungen.
Um 4 Uhr Nachmittags kapitulirte Fort
Wagonsan. Die Kumammoto-Brigade
nahm um 11 Uhr die »östlichen Forts.
Der Kampf währte aber die ganze Nacht
hindurch und bis zum andern Morgen,
bis sämmtliche Forts in den Händen
der Japaner waren. Die Chinesen ha
ben 3000 Mann verloren, aber auch die
Japaner haben viel Leute verloren die
Beute an Kriegsmaterial ist ungeheuer.
Port Arthur, vor 12 Jahren noch
ein kleines Dorf von etwa 80 Lehmhüt
ten, besitzt gegenwärtig an 1000 Häu
ser und Läden, 6000 Einwohner, die
Garnison nicht mitgezählt, 2 größere
und 2 kleinere Banken, Tempel, Thea
ter K. Die Hafenbauten wurden 1887
von einer französischen Gesellschaft be
gönnen und 1890 fertig gestellt. Alle
modernen Errungenschaften der Tech
Iiis, vorzugsweise Elektrizität fanden
Verwendung. Die Hafenvertheidigung
besteht aus gutgebauten Forts mit mo
dernen schweren Geschützen cumirt und
beherrscht ein Gebiet von vier Meilen.
12 Batterien wurden gleichmäßig in
dem Rayon vertheilt. Die Bewaff
nung bestand in 40 Krupp'schen Kano
nen und gezogenen Mörsern. Im Ha
fen befand sich außerdem noch eine Tor
pedo- Station und ein System von un
terseeischen Minen.
In Japan herrscht ungeheurer Jübe!
über den errungenen großen Sieg.
Schwingseft.
Am Samstag, 1. Dezember, wird in
Straßbura, Tuscarawas County, ein
Schwingfest
veranstaltet,
ginnt
Außer
dasselbe be-
Vormittags um 9 Uhr und sind
dafür folgende Prelle
ausgefetzt 1.
ein Schaf 2. ein Schaf 3. ein
Ueberrock 4. ein Stück Mobiliar 5.
ein Paar Stiefel 6. ein Paar Hand
schuhe.
diesen
Tage noch
kommen bei dem
Schwingseste noch ungefähr 20 weitere
Preise zur Verkeilung. Außer dem
Schwingen
werden
an dem
genannten
andere
Leibesübungen
geführt und wird auch
1 1 I
'.^
vor­
für
anderweitige
Unterhaltung gesorgt.
Jedermann ist herzlick eingeladen
Im Auftrage des Comite, '.
A K a u a n n
Mrch birr offiziellen Znsammenstes
lnng der Wahlergebnisse von Ohio hat
der Republikaner Taylor eine Plurali
ty von 137,006 über den Demokraten
Turner. Das Gesammtvotum ist um
94,699 geringer als das vorjährige.
Die Republikaner verloren 19,334 und
die Demokraten 75,365 Stimmen.
Das Popuüsteubotuni betrug 49,584
daßzxmse tyr WMMomM 22.M.
v
1 1
Kurze Notizen.
A«la«H.
In Kansas breitet sich eine Volkse
wegung vor, welche das Prohibitions
Amendement zu nochmaliger Volksab
stimmnng bringen will.
Zum neuen Gesandten in Washing
ton hat der schweiz. Bundesrath Dr. I.
B. Pioda, bis jetzt bei der Gesandtschaft
in Rom, ernannt.
In Allegheny, Pa., find die Stallnn
gen und Remisen der Straßenbahnge
sellschaft abgebrannt: 49 Pferde umge
kommen.
In Kansas City sind 5 Studenten
als Grabschänder in Haft genommen
worden.
Das vom Bundes-Schatzamt ausge
fchriebene 50 Millionen Anleihen ist
dreifach überzeichnet worden.
Die „National Shoe & Leather
Bank" in New $ork ist vom Buchhalter
Seeley seit 5 Jahren um $354,000 be
stohlen worden.
Das neue Bundesanleihen ist dem
Stewart'schen Syndikat zugeschlagen
worden, zum Kurse von 117,077, was
die Verzinsung aus unter 3.Prozent
stellt.
Der Streik der Hemdenmacher
New Vork ist zu Ende.
Bei Seattle, Wash., bat eine Lawine
10 Bergleute verschüttet 9 derselben
konnten unter großen Anstrengungen
gerettet werden.
In Zanesville, O., brach am Sonn
tag Abend kurz nacheinander an 4 ver
schiedenen Stellen Feuer aus. Große
Aufregung, da ohne Zweifel in allen
Fällen Brandstiftung vorliegt.
Eine Räuberbande hat in Texas das
Städtchen Shiner in Brand gesteckt,
um einen Raub auszuführen. 9 Ge
schäftslokale brannten ab und eine Beu
te von $25,000 fiel den Räubern in die
Hände.
In Detroit breiten sich die Pocken in
besorgniserregender Weise aus elf
Schulen sind geschlossen worden.
Der Bericht des Generalpostmeistcrs
konstatirt für das letzte Rechnungsjahr
ein Defizit von $9,243,935.
In Middlesboro, Kt)., hat eine alte
Indianerin eine Stelle gezeigt, wo ein
großer Schatz verborgen war man hat
bereits $50,Q00 gefunden.
Auslantz,
Zwischen den Sozialisten Führern
Nord- und SüddentschlandS ist ein hef=
tiger Zwist im Gange.
Professor Behring will nun auch ein
Heilserum gegen den Typhus entdeckt
haben.
Die Einweihung des Reichstags-Pa
lastes in Berlin wird am 5. December
stattfinden.
Das von der deutschen Regierung ge
plante Gesetz gegen die Umsturzparteien
hat wenig Aussicht auf Passirung im
Reichstage.
Die französische SepitH .tenfannncr
hat nach heftiger Debatte die Kreditsor
derung für die Expedition nach Mada
gaskar in erster Lesung paffirt.
Auf Hawaii soll sich eine Revolution
gegen die neue Regierung vorbereiten.
Das deutsche Reichsbudget Pro 1895
sieht 775 Millionen Mark Ausgaben
vor, 70 Millionen mehr als dies Jahr.
China hat fortlaufend Pech. Sein
bestes Kriegsschiff lief auf ein eignes
Toi pcooboot auf und ist unbrauchbar
geworden. Es soll mir noch 4 v«".wend
bare Kriegsschiffe besitzen.
In, Süditalien dauern die Erdbeben
sou. In der Provinz Calabrien sind
50,0(10 Personen ihresObdachS beraubt.
Die Krankheit der Gattin des Für
fteu Bismarck hat sich bedeutend ver
jchUmmert.
Die Hochzeit des neuen Zaren hat am
Montag unter großein Gepränge statt
gefunden. Der Zar hat bei diesem
Anlaß einen umfangreichen Gnadenatt
vollzogen, in Steuer Nachlaßen und
Strasaushebungen.
In der Citadelle von Memel entstand
ein Brand, dem im Hafen auch ein
Schiff zum Opfer fiel.
Der neue Zar nimmt einige wichtige
Amtsveränderungen vor, wie ersichtlich
in freiheitlichem Sinne.
Brieftiste.
Für die am 24. November endende
Woche blieben folgende nicht reUamirte
Briese aus der hiesigen Postoffice
Dan. Wytz, P.M.
In Peru, Huron Co., O., ist vo,
rlge Woche die Methodistmkirche abge
bräunt. Ein schadhaftes Kamin
hie. Utjuchtks BwuduugMes..,.
1 1
'*&•"*- -V
.'
war
4
/i-: --f-4 hii'l. If
Uik Verstopfung
Für Magenschwäche
Ayer'S M«
Für verdorbenen Magen
$ür Gelbsucht"
Für Fieber
in
Jae. Föhl
New Philadelphia, Ohio«.
Speiftwitthfchaft
voll
SMinmfr & Kerrfzer
an
New Philadelphia, Ohio
Jederzeit frisches Bier,
einheimische und importirte
Weine und BraiiiitwetNe
Depot von AlrtfcruienftlUs
aller Art.
GWemwilliml
U*6
ie*
$. Srthtrriy & J, Gelaer
in
Slo. 7 ÜJotf,
New Philadelphia, Ohio
Dies ist der beste Platz zum Einkaufe von Spezere
w.mren und Hroviiione». Durch forlwnyrcuoe neue
i/Ciioiiii^ai tunc die Auswahl ilets trijtti und uull«
Itatiuiü eiuiei: uno werden uUe ^esteUuiiaen
ausyt liiert uiib die ilUaauii oyne ttitra-üeraUtuna-prompt
nail) •yuuic tji'uefm.
^neb ^^""d^dukte werde» die höchsten Markt»
6^7 ^pttcht vvr und macht Eure Einkäufe und Ihr
werdet ftndeu, dag du Suuarta vo» bester Qualität
und die Prnse biaui
fiud.
und
von
Gart Schenk.
ifrüher 0am»bergtr'» Platz.)
Südwcftcckc Wrst-Hochstraße
Aew Philadelphia, O.
Steinen Freunden und dem Publikum im
ntn zur Diutij. da, ,ch bw6 !lUirtt)0i)üu8 übernommen
i)ibc uiib üumbt Inn werde, allen billigen Ansprüche»
meutet .ftuitbm zu entsprechen.
Areinde finden bei nur eine nute Herberge und. meüM"
Küche und «eller enthalten nur
7^
-V* w
.. .,• *tf.''' .*? JXi -M
-H- *"1
1
1
#)S
"V
4'
jt
5
K
jt
1 r,l
'*4
'i-
s
'*4
V 'J-
S?)
*ii
V«?
Ayer'S Pille»
Ayer'S PN«
Für Kopffchmerz
Ayer'S Pille»
Für Leberleiden
Ayer'S Pill«
Für Appetitlosigkeit
Ayer'S Pille»
Für Rheumatismus
Für Erkältimg
Ayer'S Pille«
iittt'l WilleU
Ayer'S Pille»-
8*6ereitet von Cr. Z. 6. Ayer A
Co., Sonett, #te#
In allen Apotheken zu haben.
Jede DofiS Wirkt.
KroadroaU
otei,
Sohi^
Eigenthümer.
Da« Haus ist
mit
mobltrt tnte au9paf]hrt «n» traft
isttn bester Ordnung.
Tisch s
o gut wie irgendwo.
"Mäßige Preise.
Freier Omnibus
und nach allen Bahnzuge»
u e S a u n e n
Tüd-Broaduisy, tzcke von Fro»t«St.,
,r

bad
Beste.
Um freundlichen Zuspruch bittet
Carl Schenk.
Verlangt:
•strew« Riamet um etot i
vollständige und vvrzügli
che Wiismahl von Stiütim'-
liimU'rlaiijci! und Seykartoffeui mi pflanzen Der-«
Uochitf mit) btr liochjie Sommtiltoit werden wo
cljintuch tiiisbqatHt. ne qut zahlend und permanente
'Position wird giiien Mannern quranhrt und dn »t.
Ulla Hl gepcheit, Anfängern werben beliuibeit tz .soloes.
^iaefidiett SrMt)riiiid tu ntijjt rrfoideilich (im au».
liebliches Jemturiuni nach eigener itocljl wird
faufetn
km
Uer.
zugesichert, Zögert nicht, wendet Euch ctt
die
_» Y

TlrMlder? Rccley. 3cf*. G. Patrick.
Ree!ey ch Patrick.
Schneider- Geschäft
Philadelphia. Ohio.
Chas. Wal ton.
Jane Updegraff.
Mrs. Alex. Rogers.
Andreas Platz.
Ben. SwatMtM.
Edwin Patterson.
Mrs. Elizabeth Morris.
Mrs. Maggie King»
Jacob Germand.
Mary Carrigan.
Abbie Frey.
ÄosthiW, Restaurant
ALLEM NURSERY CO.,
Growers & Propagators,
•1- ßäcL=eter,N„Y.

xml | txt