OCR Interpretation


Süd California Deutsche zeitung. [volume] (San Diego, Calif.) 1887-????, August 27, 1887, Image 1

Image and text provided by University of California, Riverside; Riverside, CA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86064439/1887-08-27/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Süd-California Deutsche Zeitung
c. F. Kam-nun,
Eigenthümer und Herausgeber.
Erscheint jeden Sonnabend zmnoPresse von 25Cents per Monat,
durch Träger its-s Haus geliefert.
Per Jahr ..........W.00. Sechs Monate. . « . . .81.50.
Außerhalb der Ver. Staaten und Canada per Jahr . . . ·84.00.
Gegen Vorausbezahlung.
..—0—.
« O s s i · e : 9
641 Vierte Straße-»---«-»-·-«·--«»-zwischen G und H,
Sau Diese, Cal.
1. Jahrgang.
Die Feigegstultun
Einem Artikel in der »Freien Presse
fiir Texas-' entnehmen wir dasFolgndu
Der FeigeniCu tur wird hier nn iiden
nWiel zu wenig Auf-ner amteit zu e
w t, und doch eignet sich gerade unser
Klima besser als irtzznd ein anderes, um
Feigen in großer enge und von der
esten Qualität zu produciretu
Die Mr Feige ist eine leicht vergäng
liche F t, die sich schlecht auf weite
Entfernungen transportiren läßt und sich
daher auch nicht besonders zum Versandt
in ihrer ijeischeniijorm eignet. Dahinäegen
lässt sie ich auf verschiedene andere rten
se r vortheilhaft verwenden.
gnega breifeni Zustande eingekocht und
in l bitchsen verpackt, liefert dieAEfoeige
eine FmchtsPräLervy die an h -
geschmack den esten und würzigsten
anderen Frucht- räserven gleichkommtp
Ebenfalls ein se r gangbarer Artikel ist
die Fei en-M?ermeladewieairäe mit Zucker
ein te ge eartige e von großem;
Wohlgeächmack und von außerordentlicher
Haltbarkeit, eine Eigenschaft, die besonders
unter tropischen und hal tropischen Ali-na-
Verhältmssen gar nicht hoch genug ge
schäyt werden kann,
Die hauptsächlichfte Verwendungsart
der Feige ist jedoch ihr Genuß in getrock
neteni, gedbrrtem Zustande, wozu fie sich
ihres ungeniiiihntltid ohen Zuckergehalteo
w en ganz e o ers gut et.
tät-a der Türkei, nungu Kleinasien
(Smyrna), aus Spanien und Siei ien
werden alljährlich enorme Quantitäten
solcher getrockneter Feigen nach den Ver.
Staaten · "rt, und viele Millionen
Dollaro gehen dadurch jedes Jahr aus
dein Lande, für einen Artikel, den man
mindestens ebenso gut im Lande felbft
ziehen könnte, a e in denen, von wo man
ihn bezieht.
Es iebt kaum eine Pfla e, welche so
viele species aufzuwetsenahay wie der
Feigenbaum, der in der Form von nie-.
drigem Gestrüpp und von Spalier- ;
gewächo, wie in der Form eineo knorri en l
Busche-s, sowie in der einer hauohosew
Baumes vorkommt. Ebenso verschieden-s
artig, wie die äußere Form, ist auch dies
Größe, Farbe und Qualität der Früchte;
Co giebt Feigen von der Größe einer
mittelgroßen Birne, während andere wic- s
der kaum den Umfang einer ewöhnlichen
blauen Pflaume erreichen. eBei Qualität
nach sind jedoch nicht die großen blauen
und grünen, sondern die kleinen röthlich
weißen Feigen Alt-us copies-stim) vorzu
ziehen. Jhres reichen Zuckergehalteo
wegen eignen sich die letztgenannten be
son ers t zum Dort-en, während die.
großen sgxlftreichen blau-schwarzen und;
grünen freien wieder besser sum Ein-I
machen in Diechbiichsen oder zur Verar-s
beitung in andere Arten von Präseroen
geeignet sind. « z
Man möchte einwenden, daß getrocknete ,
Feigen doch un Grunde genommen weiters
nichta sind, alo eine Leckerei, und daß sies
alo solche kaum folch’ eine bedeutendes
Rolle alo Erwerboquelle nnd Handels
artikel spielen iönnten. Damit ist man
jedoch sehr im Jrrthunu Jn Kleinasieih
in Ostindien, sowie auch in Egupten leben«
hunderttausende von Menschen von der«
Feigencultur, und die getrocknete Feige.
spielt imWelthandel eine sehr bedeutende »
Rolle. s
Jn Ostindien, sowie in Kleinasien, wol
man über sehr billi e Arbeitskräfte ver- I
fiigt, bedient man sYch der langwicrigenZ
und Iniihevollen Methode des Dörrensk
der Feigen an der Sonne. Zu Calisops
nien hat man angefanFem diese Methode ;
durch den Maschinen etrieb zu ersetzen,«
indktn man ,,Evaporatoren« anivendet,i
die der Frucht den Wassergehalt entziehen L
ohne ihr das Ansehen zu rauben nnd ohne «
sie in ähnlicher Weise zu vernustalten, wie
das altmodische »Backobst«, wie eo noch
heute in Deutschland fabrizirt wird, wäh- k
rend man in Californien schon seit langen "
Jahren auch aus Aepfel, Birnen, Pflau: s
nien, Psirsiche u. s. w. den Proceß derj
»Euaporirung« in Anwendung gebracht
hat. Das aus diese Weise conseruirte
Lbst behält beinahe dao Aus-sehen der;
frischen Frucht. !
Wenn es sich lohnt, in Inmrna Feigen,
zuzieheu, sie zutrockncn nnd trotz der,
hohen Tranoportiostcn und dco sollen.
hier auf den Markt zu bringen, dann
müßte eo doch in Süd-Calisornien noch
weit lucrativer sein, diesen Produktions: "»
zsneig selbst in die Hand zu nehmen; denns
ivao fiir die Landwirthschaft im Einzelnen
gilt, das gilt siir die Volkewirthschast ims
Allgemeinen. Wie kein vernünftiger-!
Former etwa-z kaufen soll, wao er sclbstl
erzeugen kann, so soll auch leinVolk Geld »
siir solche Artikel in’o Ausland schicken,«-
die im Lande selbst producirt werden«
können. A «
Zur Naturgeschichte der Biene.
Die Blicke des Nirturfreiitides, der
draußen im Garten hantirt, werden jetzt
aufzer von Raupen, Rosen und Spatzen
vielfach auch von den überall herum
fchwiirmenden Bienen und von den ab
fcheulichen Blattläusen angezogenI Da
mögen einige interessante Beobachtungen,
welche die »Saturdan flieoieiv« einem
Buche von Chefhire über Bienen und
Bienenzucht entnimmt, zeitgemiisz er
scheinen-
Das Gehirn einer Biene ist im Ver
hältniss zu ihrem Körper Tröster als bei
anderen Insekten; währen das Verhält
nis-, znni Beispiel bei dem Maiiifer
UZZW beträgt, ist es bei der Arbeiter
biene lil74. Die Arbeiterbienen sind,
was die Größe des Gehirns anbetrifft,i
der Königin tiberle en. Aber auch in
anderer Beziehung steht die letztere den
Arbeiterinnen nach, denn ihre Augen sind
schmäler, ihre Fühler weniger empfindlich,
ihre Beine weniger vollkommen, da fie
nicht mit Körbchen und Biirfte zum
Bliitgeiistatibfamttielii ausgestattet sind;
ihre z liigel sind weniger entwickelt, ihr
Otachel ist oft in Folge Eindicknng und
Schwund des Giftea untle geworden,
ihr Verdauungsfygem ist weniger voll
ltändig nnd i )re rüsenorgane sind ver
niltniszmäfug mangeksaft entwickelt. Die
Zahl der Eier, wel e eine Königin legt,
belänft sich aus ll Million. Jni Ver
hältniss zu gewissen anderen Jnfekten ist
daa immerhin nicht viel. Belannt ist in
dieser Beziehung die außerordentliche
Leistungsfähigkeit der Blattläuse. Nearl
mur berechnete, dass sie während der vier
oder sechs Wochen ihres Daseins 5,904,-
900,00() Eier legen könnten; nach Tou-
Bird und Morrer aber kann eine einzige
lattlaus etneQuintillion Gier erzeugen.
jVorausgesetzt, dasz alle Gier zur Ent
;ivickelung kämen, würde nach HurleZ die
i zehnte Generation insgesamint ein e enso
Fußes Gewicht haben, als-500 Millionen
ienschen, das heißt mehr, als die Be
völkerung Chiiias ausmacht. Es ist ein
sehr verbreiteter Jrrthum, daß die Biene
unabänderlich nach dein Stiche sterben
müsse. Wenn man ihr Zeit lth, so wird
sie im Allgemeinen den Sta el wieder
herausbringen, indem sie sich rigs um
die Wunde herumbewegt und deni tachel
eine Schraubenbewegung giebt, bis er
frei ist. Gewöhnlich kommt sie aber nicht
dazu und verliert dann nicht nur den
Stachel nnd die Giftblase, sondern auch
einen Theil des Darins und stirbt inner
halb ein oder zwei Stunden. Die Köni
in hat einen sehr scharfen Stachel, der
Po hatt ist, daß er die Schneide des sein
sten Rasirmessers nnidiegt, aber niemals
’sügt sie menschlichen Händen eine Wunde
zu. Keine Biene bedient sich des Stachels,
ehe csie nicht die Natur der Oberfläche, in
wel e sie stechen will, niit ihren Tasten
geprüft hat.
(c«.7.å.;-2.,
Aas Oliveuhaiu.
Uni den Vielen, die sich ftirs Olivenhain
interessiren, einige Aufklärung tiber diesen
Plag und die «etzige Lage der Dinge zu
YFWYM ich izuch zu· ists-oder
Die murme- Simkec kuin
(seligen Angedenkens) ini November 1884
g ritndete Colonie Olivenhain Rund
qurünglich aus 50 Personen, we die
4437 Acker große Eneinitoi Rancho er
worben hatten. «
Jni Juni 1885 brach die Colonie auf
und die Col-Kästen behielten nur das
San Eliio egxfungefdhr 500 Acker
gutes-, während größte Theil der
angifg km die ursprüng ·chen Eigenthümer
zurti e.
Olivenhain hat nun schon seit diesem
Krach als Colonie zu existiren aufgehört,
das heißt, ein jeder Eigenthümer von
5 bis 10 oder 15 Ackern Land ist ganz
auf eigene Füße gestellt wachem-that also
nichts mehr mit Eolonie-Gemei chaft r:
thun. Da nun ein Jeder jetzt hande
und wirthschaften kann nach seinem Gut
dünken und nicht mehr unter quasi Vor
mundschaft steht, wie s . Z. es Herrn Pinter
beliebte, Vater der Colonie zu sein und
Vorschriften und Befehle auczutheilem
hat unser Dlioenhain auch ein ganz an
deres Aussehen im Innern wie nach
Außen erhalten, und wir freuen uns, die
schwere Zeit der großen Aufregung, welche
wir seiner Zeit durchzumachen hatten, über
standen zu haben. Es würde mich zu
weit stihreu, wollte ich den ganzen Verlauf
von der Gründung der deutschen Colonie
Olivenhain bis zu ihrer nunmehr umge
stalteten Lage hier zur Veröffentlichung
bringen, jedoch steht die Thatsache fest,
daß wir uns heute glücklich schätzen, dieses
Ziel erreicht zu haben.
Was Olivenhain jetzt noch fehlt, das
ist eine gute Wasserleitung, damit wir
unser Land zur geeigneten Zeit gut be
wässern könnten, dieselbe kostet aber Geld,
vielGeld, welches wir leider bis jetzt nicht
im Stande waren auszutreiben; jedoch
mit der Kleinigkeit von 810,000 würde
ein System geschaffen werden können, daß
man das ganze Sau Elijo Thal damit
überschwemmen könnte, die natürliche
Lage des nahen Eanjon bietet alle Vor
theile hierzu und es könnte also ein kleiner
Kapitalist dieses Thal in ein Paradies
verwandeln Ju 10 bis 15 , uß Tiefe
findet man genug Wasser für «, amilien
gebrauch.
24.Meilen von der Meereeküste ent
fernt, siud wir im Stande, alle Früchte
und Gemüse zu ziehen, und li en nahe
der Küste genu , um die Seelietst zu be
kommen. Dieser Umstand bedingt, daß
wir das herrlichfte Klima hier genießen,
oiel angenehmer, als direkt an der
Meereoküste; für Brustkranke hat diese-s
Thal dag vortheilhaftefte Alimih welches
im südlichen Californien gefunden werden
kann, und es sollte mich gar nicht wundern,
wenn wir binnen Kurzem in unserem Thal
einen »Booni« bekommen, der ößer
wäre, ale alle Boomö au der Brüste;
denn alle Durchreisende können nicht an
dere sagen, als daß dieses kleine Thal
das schönste Fleckchen Erde ist, das
«Ivischeii Sau Diego und Lob Angeles zu
finden ist. Entfernt genug von der Küste,
uin Alle-:- mit Erfolg pflanzeu zu können,
befinden wir uns doch auch wieder nahe
genug dem Meere, um die milde, schöne
Seeluft zu bekommen, und das bedingt
Alles, um das herrlichste Klima hier zu
haben·
Wir besitzen eine sehr gut besuchte
Schule, denn MrC A. Ealdwell, die Leh
rerin, ist, wie auch ihre drei Certificate
beweisen, eine der tüchtigsten im Countn,
daher machen auch die Kinder unter ihrer
Leitung erfreuliche Fortschritte-.
Eine Post Offiee, sowie ein ,,Eountry
Store« ist gleichfalls vorhanden, so daß es
auch an den lciblichen Bedürfnissen nicht
fehlt; nur eine Kirche haben wir noch
nicht und war auch nach ihr bio jetzt kein
großes Verlangen, —- ftir eine gute Schule
opfern wir, was wir können, weniger für
religiösen Hinubug
Eine Eisenbahn, welche Delniar niit
der Eveoudido Nancho verbinden und durch
Olivenhain gehen wird, soll noch dieses
Jahr in Angriff genommen werden;
hoffentlich bewahrheitet sich dicseo, dann
siud mir Alle all right. «« li. R.
Mit welchen Mitteln
der ,,europäische Frieden« erhalten wird,
wurde aus der neulich in London abgehal
tenen Zufainmentunft der internationalen
Friedensliga wie folgt erklärt: Die euro
päischen Völker allein geben jährlich für
ihre Arm-en und Kriegoflotten 83,8(i7,-
500,000 aus, die größtentheils durch
Kriege verursachte Schuld der europäifchen
Staaten hat 24,()00 Millionen Dollars
erreicht und erheischt deren Verzugng
jährlich fast l,000 Millionen Do ars.
Mehr als 4 Millionen Männer stehen
unter Waffen, ja im Falle eines Krieges
kann deren Zahl auf 16 Millionen Mann
erhöht werden. Die Kriegenuirinen zäh
len EIN Eisenpanzerschiffe und Monitors
und 1972 Fregatten mit nahe u 300,000
Mann Beinannung Und allpe diefe gro
ßen Kosten sind nur deshalb nothwendig,
um dem Ehrgeize einiger weniger Männer
Schranken zu setzen nnd gegenseitigen
Angriffen einzelner Völker vorzubeugen.
—-——.0.-—--
Jn den Vereinigten Staaten
leben 200,00Q Italiener.
.
« -« C- G XII c f
s YTT » QJIIY O .
. s- T .- » ssixssiäoj -« s
en :J«?«i» ,- - - O
I — Der Contact for eine 030,00»0
-tostende Werft in Enfenada ist an die
s ,,Aiiieriean.Bridge8- Building Coinpany«
Ivon Sau Francideo vergeben worden.
— Eine 30 Personen starke Colonie
Däneii traf vor eisigen Tagen direkt von
Europa in Marys « e ein, uin aus«va.
Stank-VI Vina Rangzinit dem Einschn
ineln er großartigen einlese beschäftigt
u werden. Diese Leute nehmen den
P non San Francieeo Arbeitern ein,
wel e ihre Beschäftigung aufgaben, weil
ein hinese als Vormann ernannt wor
: den war.
j —Die Kisten - abrik der «Pacifie
Wooden Ware sah-IF an Sechster und
sBerry Straße in San Franeijeo wurde
»durch Feuer zerstört; Verlust 812,0o.
; —- Zinsandel - Trauben werden in
äreano niit ils und Berger niit cls per
onne bezahlt.
—- Jn Lois eles soll einRiesenhotel
von 300 Ziinmeirqn durch Subscription er
baut werden, welches eine halbe Million
losten soll und work über 8100,000 be
reits gezeichnet wor en sind.
—- Die Eisenbahn uon Los Angele
nach dem BillioiiashagiG ist vollendet
worden und wird die Ungeles undl
Santa Moniea Eisenbahn genannt. Die
selbe ist l7,2 Meilen lang. ;
— Jn Nevada werden in dies SaisonI
über eine Million Bushel Kartoeåeln ge-’
zogen.
— KlauiersStinnner versicheru, dasi in -
Virginia, Nev» mehr Klaviere ini Ver-!
hältnisi zur Einwohnerzacgl sind, als ini
irgend einer anderen o·tadt an der»
PacificRiistr.
— Der großartig- Booni in San Joset
dauert sort und sa lhafte Preise werden«
für Lots bezahlt. Vorigen Samstag tra
fen dort ea.12,000 Personen ein, uin
einein AuctionosVerkaufe von Grund
eigenthuin beizuwohnem welcher 2! Stun
den dauerte, sich iin Ganzen aus8106,000
und der Preis der einzelnen Lots auf -
8«215—82000 belief. o
— Der Zolltutter ,,Nush««hat in· den-
Gewässern von Alaska 10 Schisse mirs
Beschlagwbelegh weil sie sich auf dein·
Seehun fange befanden. -
— 300 Eisenbakxikssüge fahren durch
schnittlich täglich ii den Oat and Male
— In Portland, Or» soll an B und
löter Straße ein 200 bei 400 Fuß großer-»
Pauillon niit einein Wuaufwande von;
865,000 für die «M nics Fair Asso-J
ciation« erbaut werden. i
— Nach den Eigenthumöabschätzungen
durch die Assessoren der verschiedenenj
Countiee beträgt alles steuerpflichtige
Eigenthum iin Staate M,000,000, .
gegen 8768,000,000 ini vorigen Jahre
und ist deninach uni 0132,000,000 oder
über 17 Procent gestiegen.
— Jn Los Angeles soll eine Fabrik zur
Versettigung von Mineralsdelen jeder
Art etablirt werden. -
—- Der Grundeigenthums-Booin hat
auch Watsonoille erreicht und es werden
dort täglich eine Menge Veriåuse abge
schlossen.
— J. F. Flood liegt schwer trank dar
nieder.
— Jn den Jute-Mühlen bei Oakland
find jetzt 400 Arbeiter beschäftigt.
— Die städtischen Steuern von Los
Aiigeles betragen 8130 an 8100, gegen
Ihn-z im vorigen Jahre.
—- San Pedro will sich als Stadt
iiicorporiren.
—- Der Sun Nioer Canal in Montana,
75 Meilen lang, wodurch 100,000 Acker
Land tutturbar gemacht werden, ist voll
endet uiid wurde ain 30..Juli einer Probe
unterworfen, welche zur Zufriedenheit
ausfieL
— Die Abf « » ng des ga en Wash
ington Territoriw beträgt i7lY,000,000.
—- Die Brauerei von H. Baer in Mo- I
desto wurde durch Feuer zerstört; Verlustl
83()00, versichert für 82300· I
’ — Z mit Salmon beladene Schiffe,
»dcren Ladungen fich auf 8462,000 be-!
Jlaufen, fuhren Montag von Aftoria, Or» 7
"nach London und Liverpool ab. I
I —- Jin Winden-Viertel in SacrasI
Iniento brannten Z Gebäude an l Straße
Iab; Verlust 83000. I
I — Die Paeifie-Eisenbal)n-Conimifsion.
I at sich nach dem Norden begeben und
ielt ihre erste Sitzung Montag in Port
and, Or» ab.
! — An der Atchison, Topela ä SantaI
IFeBahn wikv jetzt mit alle-Mache bei!
? Santa Ana in der Richtung nach Oceans ’
I fide gearbeitet.
—- Seit dein 1. Juni d.J. find auf der
SiidsPacific-Bahn folgende Quantitäten
Obst von San Jose verfandt worden:
I39 Carladungen eingemachte Früchte, 24
ICarladungen getrocknetes Obst und 13
ICarladungen frische Frucht.
I — Die viesIahkige »Musik« Ewi-
Ibition und Pechaiiic’e , nir« wird am
, 1. September in San Francisco eröffnet;
Hund endet ani S. Oktober-. I
I — Jn Tnefon, A. T» werden groß-
Iartige Vorbereitungen für die Feier desI
Jahrestageo der ebergabe GeroninicksI
und seiner Apache-Bande Und Ueber--
reichung eines Schwertes an General
Miles getroffen. Gouverneur Torresj
nebst·Stab, von Sonora, Mexico, sowie
Delegationen von Ner Mexico und Ari-»
zona werden dabei anwesend sein.
I — 22,000 Gallonen 1886er Weißwein
wurden Dienstag von einem Weinberge
I bei Livermore verfandt.
—- Die Süd-Pacisic-Bahn hat niit dein
Bau einer Zivcigbabn von Menlo nach
der Stanford jun. Universität begonnen.
I — Ein Excursionszu auf der Ventura
kaeiglinie dcr Slid-«ksacific-Bal)n lief
I15 Meilen von Newhall, auf der Rück
fahrt von Santn Barbara vom Geleife,
Iwobei 9 Personen leicht verletzt wurden.
d — An der Werfte bei Pigeon Point
l wurde ein 52 Zoll langer slsm 0 (Engel
lfisch) gefangen, welcher 200 Pfund wog.
I — Die jährliche»iF-air« der ,,Sonorna
kCounty Agneultura Parl Association-«
I wurde Montag in Santa Nofa eröffnet.
san nie-In Wo Kuiuhts ot Honor
Reqclm Cur llekiammluagdiebcn zweiten sind drum-
Mittwox Monat In Dd Fell-two Halt-, Ecke tim
uud H tMr.
; Thurm- tsslmek wan- mo bit zum wetten
I Mittwoch im eptemdck u« aufgenommen-
weitres-käm
San Dikgiy Cal., Sonnabend, den 27. August 1887.
II « o l .
ss V Of I
det tuchtigste und knnstlertschste
N chl cr« U cc U
s
I I ] if
« an der Pacific-Kuste.
yAn der Pia-a, gegenüber dem Hut-tun llouse - - san Mogo
» (sltsliedee der can Diese Centdelgenthienessssrseh
General-Grundeigenthums-Agenten,
F Straße, zweite Thür östlich von dem Postamt, gegenüber dem St. James Hoteh
Sau Diese, Cal.
. 0 . . ..
Große Auswahl von st äd t isch em Eigenthum sur Geschafte und Woh
nungen, sowie Form- Ländereieii.
Agenten für Coroniulo Beach-, Ocenn Beneh- u. Ln Jolla Parlr-Baustellen,
An leihen werden verschafft. —- Schriftliche Anfragen sinden sofortige Erledigung
Jin Bureau wird Deutsch sespwseib
Lehnh ard cle- J acobs,
Grundeigcnthums-Agenten,
834 Vierte Straße, gegenüber dein Winclssiok HoteL Sen I)iego, Cal
—0.-.— .
Dsserireir sinnt Verkauf grosse Bargaius in theils schon mit Verbesserungen ver
sehenen nnd theils uncnltivirten
Landereieu in Tia luaria, santa Isaria und El caion Valleys.
Länder-rieth besonders für Wein, Lliven nnd Bogen-Culmi- geeignet, fürs-So bissw
per Acker (Thal-Land). —- Gute costs-Arten und einher-ge, welche bereits-Früchte
tragen und gewiß bald im Werthe steigen werden, zu verkaufen. — Freiec Des litte- J
um Ländereien zu besichtigeii· l
HI- Wer gute Ländereieii taufen will, sollte nicht verfehlen, bei uns vorzusprechem
Eslgirr T. Welch. Gent-ge ll. Rissoin W. I). Wahlr.
Präsident, Bin-Präsident und General-Geschäftsfirmen Lund-Eornrnissär,
New Torh, Soll l)lcgc. New YCkK
— Die —
I I
Inder-nahend com-any of Mexico,
autoriiirte Agenten der inexicanischen Regierung.
—»—
N"ch df chtb L"d «
cl c UU kU acc UU ccclcUl
in Unter-Californien
· r
rot-file eiiie undeitreitlnre Istennsesltiiikfmise der verbündeten Regierung von Mexico von ans
gegeben wird, werden ieyt ru niedriger- Preisen III-i Vers-use ofsetikr.
Pers-steu, welche sich eine Dei-now einluden wollen oder eine Kapital-Anle- e in einein Lande suchen, «
welches den dessen Boden, lledrrfiufi an Basler mid ein balsainischee, gefundei spinn- biit nnd tausende vor-(
seiner-leert nnd Gesundheit-Zuchende anloeleii ioii·d, sollten die Vortbeile, welche unsere billigen Länder-rieth
bieten, näher untersuchen ;
Ist deIi selbsten Vergnügen Ioird alle sue-lauft ertheilt nnd werden unsere Länder-sen gegesse. selche
von Ssn Diego aus inri dein hlldschem neuen Tat-user »Er-Ave Bach-ro · leicht ru erkeicen sind.
» cis-en. is. TuktllL Illistent Land-commisslsr,
Zimmer Nr. ti, Firiit Xntlonsl Bank-Gebäude, BAN D E60. cAL
Hzx seen-; sscarios eacnew nis-FZYIZHMZOEIZZM Messe- Folgt-It
nach Oasen-da,UnteanIIspruien imd non dort knien Dienstaæ.«tonnerstug nnd Samstag, Abends
U Uhr nirilC — Billet zö, thoimxlsiuci stän- — Personen nslcte die . eise tu machen wünschen, sollten stäh-
XQFMTITHMFTJZ Fl« TIERE-Im 3"Q’QI"LTL»?-;’T?·lxs» »Es-i Miss- Issiåsfc Zäßdciwsiåmvsilåkåk
ls · d O Lc .s
Eigenthümer des
« f .. II
«L()1us Opera House
— nnd —
L a U d « A c U l
I
,
MS Fäuste Straße, zwischen lsJ und P, P. 0. B. 82, san Diese-, cul«
. —’.’.—, ’ . . . . l
Da ich 17 Jahre in Zan Dich ansiiiiig lnn und während dieser Zeit gründliche-
Erfahrungen iin hiesigen Grundeigenthumo-Marlte, wie auch in den umliegenden
Farin-Liindcreieii gesammelt habe, so empfehle ich mich hiermit allen Landsleuten
unter der Versicherung, das; alle mir crtlieilten Aufträge prompt und gcioissenhast
erfüllt werden. Llclitniigcivoll J s i d o r L o u i s.
v· i- « Dia- Hof-ex
Privat-Bonrding- und Logik-Haus,
i , » » 12te Straße, uvis en K nnd l»
( harles HHIIML Etaentl)11me1·. s san Wiss Wi,
Kost und Posi- 85 pet- Uochtn s— Tiefe-I Hotel iit neu einqrnchtet nnd liefen eine gute deutsche Kost.
' . l . .
a c cU i H s - llk Ul cU
, s XX YXXX
33 XX X
Rouleaux, Gewinnen- Jst-Us- U» Z k l fk
Stakkgctt U. ZU bchöt«. »-i—':-- « ans Bestellung angefertigt.
f ·
Deekons und U nI1(i-De(30rnt10nen
eine Speeialitåt.
R G A D Straße,
8 a l I II Minister u.3ter,
. · le e , Hm Die-go.
J · .
4smal1 s Fll m ltll PS stllke
· I
An die Bewohner von Sau Tiego und Umgegend!
Peiir die Folge beabsichtige ich in Neschoftcsoekoindnng mit Euch in treten nnd bin fest
entschlossen, Euch keine falschen Vorspieerhinnen ;n machen, um niie nur eine vorübergehende
künstliche Einnainneqneite W verschaffen.
Rein! Vier stehe ich nnd hier will ich bleiben.
Zu diesem Zweck habe ich ein aicoerleseneg Lager oon
Möbel-h Polsterwaaren, Betten u. s. w.
direkt von den betreffenden Fabrik-n oeioaen nnd oin so in den Stand gefert, alleEoncurrens
hier and dem Felde in schlagen. nonnnt nnd fein meine P r ei se, sie sind alle billig nnd
gerecht und für ein fortlaufend-es Geschäft berechnetf
5te nnd H Straße-, san l)ii-,,:«» Achtungovoll A. U. Forum-h
» » sporimon’s Hoallquartors!
.« ) . . s· Jagdliebhabch Hanpiqnatticri
v ««I .« « THEATE- -W 1 r · s
» IN Leker cis hisle
. . -- « ,««—"’«1JY«?-·Tz5te Straße, zwischen (i nnd ll. san Die-geh
. A H-s.xs—-«WMTK Fabrikanten nnd Nindler in
. »F « «— .« IT Antlwale Büchsen, Reooloern, Pistolen,
..’,ksp foioie Munition nnd allen Angriistnngen
— Jede nun Zagen; alle Fischerei-Geräthschaften.
's-· schauen-km oon feinen Gemeinen Mooren nnd Echiiften eine Speeialitllt,), sowie alle Ist-sitt-
Akheiien ownwt qnogefiirt. Atem-H invrieiri nnd reimt-ist«
W
A. ll. bona-kein .i. ll. Hut-.
Grundcigcntlfuins-Agratcn,
868 Fauste Straße, 1’.0. U. LIE- HMI Djogiy Pul»
Ziveig-Osfii-e: Newport Strasse, Ockwi Beine-in
M«-.-...
Wir haben eine große Liste oon Grnndeigenthmn znnc Verkauf nnd ofsekiren
Bin-gutm- in auserwähltem städkischem now-munter lktunsltsciseuihusl
sowie in den umliegenden Städten
Eine große Auswahl in Farmssåudekeiew
J- sunsu wird INme Itsdutur.
? A. schadet-, s. Les-h
; Ssn Fand-ca ssa Disso-
Kl ub di- L v«
a- er e Il,
anortenre und Bu-gk()s-«Hiindler in
Colonial-Waaren, Liqueuren,
Eisen- und Stahl-Waaren und
Ackerbau-Gerätl)schaften.
122 und 124 Das-is Straße, Ecke 5ter nnd II Straße,
Sau Initeisew Sau Diese.
Johv c. Fisher. k. S. Obst-donate.
. SIII Diese. san Fremd-ca
e o
Wir wollen Eure Kundfchaftl
und wenn gute Waaren und billige Preise dieselbe sichern,
. .
find wir entschlossen, sie zu haben.
—0—-——
Wir haben « »
das größte Lager
— vvon —-
feinen Wilhelm mittelmäßigen Möbeln und billigen Möbeln
0 « s
m der Stadt San Dtego
Vergeßt ais-i, uns zu sehen, ehe Ihr tause, es zahlt Euch mit
uns zu handeln.
· Eck - . S ,
Mbome Mtnre co» säämpksgä STE«
Steiaway, B l k storzs
klnlnes Brot«-, und
Botmlmrmäszs ac . mer Unrlc
. . ,- G co»
BIUUUQ site Straße, nahe 1-:, san Ineg0.C2-1., Orgeln.
MPianmStühle und Sessel· AlusitsCompositionen in Blättern und Büchern,
sowie alle Musik-Schulen für Unterricht.
s ’1 Gk 1 1
am . ng e,
Nachfolger von leliams ö: hing
725—729 Funfte und 726—730 Sechste Straße,
san Die-go, cal»
» vaprteur und Händlek in
e e
)
Ofen, Kochmaschmen, Kommen,
allen Sprien Retollplattew Refflugwaarem Gast u. Waserrshwrbeiters
Bedürfnissen, eisernen Wasser-tödten und Aaschlußstiickem
Glnsirten Canals Gen-er) Röhren und
Tier-mv cotta (Thon-) Schar-Meinem
Ein großer Vorrath von
Haus- und Kuchen-Einrichtungen
Jay Ewing 85 Co.,
Land-Agenten,
Sau Diego, (5-alifornicn.
Burcau: 847 öter StraßeI zwischen E und P. (Deutsch gesprochen.)
Besondere Aufmerksamkeit dem Stadt-Grundbesitz
Telephon Nr. 125· Sprechsstundem
PostiLffice-Box Nr. l412. Von 8 bis 12 Uhr Vorm. und 1 bis 5 Uhr Nachm.
Oestliche Referener mit specieuek Erlaubnis-«
General Shermam von New Vork; Richter liwjng. von Ohio; Sectetair Blaine,
von Maine; Senator Sherman, von Ohio; General C«wing, von Ner York.
l. Levi. Kl. Wertheimer
Levi de Wertheimer
Nachfolger von A. sein-eitler,
sitt-litt MICH
öte Straße, nahe P. san Die-gu. Cal.
—0—.—
B M "k l" dl
-- uch- u. un a ten-Han ung.
Auserwähltes und größtes Lager in: Stahl-, Kupfttstichcn u. celqcmäldcm
sowie allen Kunst-Varietäten-
Tapeten. schmäh- u. zeichnen-saterialien,
gottefolioT Alb-ims, Toiletteii:Kiiftche-i, wie überhaupt allen Galanteties und
hielt-Martin w- Optische und matematische Instrumente- Leidssihlipthck.
————-—I—-—--—-—-——
L V « å B l
a eme ut er,
Nachfolger von Ilsnhury E Gans-sy-
Iiisliedek der Oksuseiseumumsstsörie von Sau Dies-.
Ecke ster und D Straße, saus- Djegu. Un,
Grnndctgcntlmms-u.KapitalanlegunggAgcnten
» Freie-ji Gefährt, um Eigenthum m besichtigen.
Referenzen mit ipecieller Erlaubniß: Fikst Nutional Bank in dieser Stadt
——-—0-.——
Wir haben wilkcontrole von »Namida Barks eini- dcr schönsten llmgegenden von San Die-km nnk
LI-; Meilen von ver Post-Linien Jede Lotivird mit Wasser verkauft. Preis 8100 die Both ein Drittel Baar:
Iniahiang.
Pr. Ä. Rosenhaum,
F IS "« s . « F . ,
b Straße zwischen zth und 4te1, dim Die-go.
vaorteur nnd Dändicr in
Gl Tl " » «t
I
as, » )urcn, Fem ern,
Es s fs
Xsalousicn u. j. w.
Scheiben-Einsetzen eine Specialitiit. — Halte stets ein großes Lager und bin
durch direkte Jmportation in den Stand gefest, iu den niedrigften Preisen m verkaufen.
emc unerzcn mc r .
—()—
Dr. Charles Bom,
ff
« U UcMU kn« cmthk
·
- ,
hat eine Office in
Zimmern Nr.15 u.16, N0-Ecke 5ter u. H Str»
eröffnet und wird Hühner-ansah Diman eins-wachsen- Mlseh Ins
dmteu und one Wehen des Ins-s behandeln
sIllscIW W W,
LV. 17. Komm-du«
Editor and kroptjetok.
-—0-- ·
Published evety Satan-day and kannst-ed by verriet- It
25 Geists per month-
Pek yeak...,.....83.00. six months....».81.50.
Pay-Öle in advance-.
—«,—
Advenisements taken at Über-U rotes.
—0—
0 F F l C B :
641 Ponttb Stkeet............·.....between Gnml II,
SAN Disco, cum-
« MEEIM
Ws n e l) e p ot,
7te Avemm
National City, Cal»
oelkers s- co.,
Händ-let in
Weinen, Liqueuren
und Brandies. ·
Die Bar ist mit nur reinen Getränken
und guten Cigarren versehen.
Die besten californifchen
W e i n e
zu den billigsten Preisen.

- « v Y:,», «-
. . "-«-,- · O is
Gallagtmr Z- sonnt-lieh
Deutsche Leichenbestatter
und Einbulsamiter,
4te Straße, nahe G.
Alle nöthigen Vorkehrungen für Begräbniss
werden gewissenhaft betorgn Ein großes
Lager von Zärgem wie allen sonst erforder
äigsgchlilatenfilien in großer Auswahl stets
UT Csinbalfamiren eine Specialität.
Aufträge bei Tag und Nacht ausgeführt

l. M. De Baum
Fabritxnt von allen Sekten
Zinn-, Kupfer
u. (5-iscnblech-Waaren.
Gas-, Wasser- und
FAbzugs-CaIml-:)lrveiten
( seminan Plumbing)
eine Specialität.
Ein großes Eber neuesten
Gns-Utensilicn u. s. w.
stets an Hand-.
6te Straße, zw. l-· und S,
.- Szm Die-gu. Cal.
s is M It —
-«: -.·
E ? ’ -si-«—«;«·-Is1 · —- F
sLix -s«-«--j.:.— «
s- ! 3-7«E.:.«...x«i.- kksw "" —
s »T- «Q;-LXTW "«.!» .;, Z
FPI’1«H HEXEN « 7 I
-- .-- k- -«---i-«;s«-« ·
-- « - »s. s HM -
J »Es HJ EIN-»Es II H
«-1I:-5.sss-«."sii..ik:«-s. »Es-«
ON OTTO-g HT III-F «- 71 s
Z «Z« H VII » »auf-HE» « v . -
g «« Hin .« v:" G « .«.——" o
e « ijizz :.--:s;".;:««lsp"« «-
- E " .«;Ix«..-E « T:E·-.«·"..’" « s
: Z unt-II . "’3M6å ?.; s
O Igls » ":; Oz: .... G
O -.. E ’ H T . -;. .
s- -sk..« s -- s
es H. -is.:«s -s
Z- - gskxsssssssMTEss 33
..k’I BUT-EIN
o I III-Eg» EI«E-IED-I.kisis«·« -
Z E? «« ’"«, 7?-«.-". :-7««-!sk«.i« i. " Hi »
F IsjUIäLstk iIz III
v xfisssis HEFT « -
un HUPFZZL ( « .
« ':T: "I-.zijii « .IE«»I»""
ZU verkaufen ou Stos und en riet-til im
Bosä G stirbt-L Eigenthümer,
842 frünftc Straße-, san Dies-o. Cal. «
Große
B a ga « s
Kleidcrftoffen
—- vci —-
MakstML
seid- Bciichtigt die hübsche Auswahl
von tisi Zoll breiten Kleidcrstosscn und
nur 25 Ernts per Yard kosten, welche in
unseren Zchaufcnftern ausgestellt sind.
Die N Zoll breiten ganz wollenm
Waaren sm Zu Centg ver Yakd finden
schnellen Absatz, und es sind nur wenige
Stücke noch vorhanden.
Kommt und kauft, ehe die Waaren
vergrissen sind.
Geso. W. Mut-stott,
Ecke ster und F Strafe.
Nr. 19.

xml | txt