OCR Interpretation


Süd California Deutsche Zeitung. [volume] (San Diego, Calif.) 1887-????, February 01, 1900, Image 3

Image and text provided by University of California, Riverside; Riverside, CA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86064439/1900-02-01/ed-1/seq-3/

What is OCR?


Thumbnail for

·...,».»»szsz-.»»zf....»· . szsz »» . »
Sie: r»
Als sssste sit-Ese- Stut Dies-H
Ueittdaltise lastend! tot l
Herrenkletdetn und H
Ausstattuttgss
. » Gegenstände«
s- tnltjisen stellen. .
—— I
Mut» sitt sites-Its tm« Ide
« its-tm. !
sit! weils-F Uudlilune ist ersehnt! einse
ladoth tust! Lager· Ia destchtiqem
- leelte Bedienung pttqestchert - j
Zone Horaisan-at,
036 Künste Straße.
wire-tun «»-·--t « «»
Verschönert ««
Euer - i s— « «
speiset ! »
Ein dtidlch elngeeadnttel sild »
koftetnicht vlel ln unseren s,-
2aden, aber ihr tllttnt ettch --
ledenslanq daran freuen in ·;
euretn Dante. Jn keinem ·»
Falle konnt idr euer Geld in «
pulrledeetstellenderer Weise ·;
anwenden, ais wenn idr et- »
loas derartiges lauft. 111-tin ·
iisr in unser-n Laden leid, Io »
leht ettch ttttler feines Lage: ··
oontaoetenam »;
W. P. FULLE l! G Co· H»
I. s. I« 111-ask.
sadellaneen non Ist-re keep-rot! Falles. .
11111111111111 «
000000000000000 0000
11. H. PTJNK
Optiker nnd
Jtttoelier . .
führ! die reichfte und ist-öfter Auswahl
ootischer W titrctt in der Stadt. »
Destletttett tritt-e nnd ttollllilndiqe
Ittdtoalol in Stattdttdrem folcheni
schreit, Just-elect u. Schntusiach:n.
Unser· tret untersteht.
Iltes Gold itt Taulch getrennten.
z 75l Ist-sie Glase.
0000000000000000000000
O« Log-a Art-ans, str. Vier mltstetStt
AAN l)ll-1(’-0. Cz«
G. G A EI) l( E,
Eigenthümer.
hedrtrtrt sle steten soans and Dunkel-IN»
Olteksr Als. cltststpisns txt-sur and Ulaar ttt let
tera. sakaspsrllls ultd lrctrt Pius-steckst; edtnlt
est Its set-C. let-sales Opfer. Ikeraete
Itttterstattxs euren.
set Ist It! des-pl lalslssriett dre neuesten Or
Ist-Ists! berste ins act! Jede-esse· and erriet-it
stin- dt Mut( Hutte.
csrsttitsesautrfse Issetslrd Its alest Jud-litt»
en den-de .
1 s
W. H. (’s. Leiter,
Deutlcher Apparat.
slcsstlsilsclklälssi.Y lll.oclc.
025 111-sie sinke,
tunc- s at) f, sitx txt-Co.
Var la· ritt-need it v· sitt. Any one certain«
·««·" -·"«.«-.TTJZ"-HL"T ILkJ.’."t.L’.’TT’-«.Z."T.-’t".«.«
Kpklexrisdtlity o( sage. «« lie- to odtslu -
bietet« atst Its-d- annen. bietet« securus
lhrvssld Isckverttsesci tm onl- st our tlpGie
kanns« iste- otti ehrt-nipp- tts ten-in syst-tat
ssioqvhhogtcltsrkkla eel leer-It Instinkt.
s- tlltssrsttst nnd Iltlely eiskalt-lett Haar-at.
san-altes by Isntttsrittkkrn sttti laue-tor
seesti kor Ist-pl- evpy 111. Ast-treu.
VICTOI J· IVAUI s sc«
list-at Antrags-J
Ins« sollst-a. unstet-sowie. o. a.
san matt, ctyattaca ltliatlcn
Eisenbahn.
Ist's-den sp- ludrdee sei-tit- Ssrosh nnd
In S( set-en ttttd d· Ost.
tdtasrr von Satt tiegs tsttltts Im sonst, ttsd t i.
esg ttid sein«-- Its-e, tta Its« Ost-txt, sl se.
sit. used» ttttt Its-·» Ist-tin ttt »»- etkts txt(
as. ttad sit-Oasen. ander est sonnt-g. eotttttese
Its-Ist I- II; eorscsttztdksott tin-Ist. .
111-IF scttqtsssp txt: IZF:t«F«st«-«t«s«--J«c"-F:I
. tut» I ntd Jst-txt.
Itltlss I. Wust-111.
Oen'l. lanesir.
""" . « »·—. «. .
· qøsitibskttkst er- n: II:- sen-r
Ia n. tut-it tat-H. ww- » -«s.«-t» »so-s
essktkxttsstotssetFåwet-·t-k---nt-t!:tt- jedes«
know-Zenos, var-ro 111-I·- ZFFIETFZIKY
onna. t·t··n.-«,.-t»..-.t ....«-·.«..-...»--«t«-
- rat-se traun-s. ist! Ifssk lIVIIIVI lIDIII
aus l! del-is- skplxtq r» paar. meet-s:
til. BWLLsIII e! cO.
Pdfcllk hs IfcII« .
z UNDER-««- WASHINCTOIM D. c.
»wes-«.- PI « .A— f. .»--. . --’
· . - f» rtts . .
sl
ttte tttti « einst status.
»He-st
. «· »
«.- -
. II« , l«
»Ist-l l «
- Abs-L— «
k
.«- Ixxnslss »
U.».«;;»;z.-,zl
« 4 If«
s XNKYY » J«- N
III! 111 cllllilllllls 73«.«.:«.«"5-;’-·.«.««·!i
tut-las act-lett- vea staates-euer· seit! tftatr
It aas boten· you pure-dass any other.
II! 111 III! scslll Illlllli sc»
esse-sc s, ji«-«.
is usw» sit-a« s. I. ask-». ttt et. ums. Its.
out-risse. Nisus-»Hu. ums-»in.
Iso- stte ev
san vitsqo satt-lag ttlttcttlno ca.
Anstatt· ist«-s Ftltlt sc» satt Die-n.
Erste Deut-cito sotitotllotottd
list-cito. I
lotiesdieustz »
sonntaqsstdulq l) llhr Morgens. Dreht-H;
sden Satt-statt 10.45 Morgens und 7.
limited. Betltttttdq jeden Mitttotsch TO.
Use-IN. Alle willkommen. »
I« O. Ida-b. ils-dieser, heil-la. Gnade. »
llstttscltiltttltttrlsclto Kirche.
GotteC d i e n st
Jeden Sonntag tttn lohjlllsr Vortniltn s in!
de· Idoentllten-ttlrche, Es· is. uns C!
sinke.
C« W« I. Tit-sol- Palme.
Sehnens, Ob Ketten» fee«
Ein fliidikier Nachtwächter.
Ckyihtang von Er. takes-sen.
I; C« »wenn« .
» etedie ndandie lifn
, nnd bllttie mltsgßannteelnfKtEyJ
teltnach oben. s· f - ; «
i Iber nein, nein. es rdar ielne san
fchung ermatten. lusdeen Dache des
Ast« Ileq Qualm empor· Dichter
nnd iinnrer dtjiers wurde der-Haus,
kpt tun( fogae ein gliihend e
unle dann-sehnte, uadshki fie: te
::;de.i.nnsaleia«ioaheee. unkneegeai
; Ell-TM rrarifl eittetatxisitsficfk
Ists Its« but! teeidrsititpithttller
. Eise-Fäuste der alte-Augurs«
Lcc s. ,
. suer lau! nur ei« Ostsee
licher Ikifiten heraus. alte-as darauf
khallte es lelthtn dar? die dunkle
unt: lutul Tniui utui sliacht
auf] Itiasfiaufi Was-tragt
nd dann wieder eintse dne tiefer,
ia eigentxiiraliiher Klang arbe- Tutnl
Tniul utut Da is likrkda is
sisirt Da is Fikri
lind darauf: Tututntut tntntutssl
tutuiutul In der inneren Stadt! Je!
der inneren Stadt! Ja der inne-cui
Siadtl ·
luf den! litarlte begann es lich zu
regen, ein Fenster wurde aufgefeh afem »
eine iceise Seilalt mit einer wesen
Zidfelmiise auf den! Kopfe lehnte fich
wett hinaus und fragte: »Da ift denn
das Feuers«
»Bei-n leitor i· derfekie Liimann
mit lauter Stimme und lefi dann wie·
der fein Pol-n ern-neu. s
Jeit narrten die dansthiirem in
Cehlafract und Pantoffeln lamen die.
Bewohner der Nachbarhiiufer auf die
Straße. i
Da fiilrnrten auch fchon in fliegender -
Eile zwei Mitglieder der freiwilligen
Feuern-ehe herbei, den Dein! hatten fie·
fehief aufgefejt und lnodften fiel; im«
Laufen erfi den tsock zu. Einer! Blick
warfen fie nur auf die Vrandfiitttyi
dann rannten fie mit rafender Vaft auf
das gliicktieher Weife in der tttahe lie
gende Rathhaus zu, in defien hinteren
Ftarslichteiten fich das Sdrisenhans be- «
an .
Liirnann dagegen fdrang die fethsi
Steinfiufrn hinauf, die vor dem hause »
des Iteltors errichtet waren, und fchlng
n!tt dem Spiel! dröhnend gegen die
dausthiiy denn noih hatte teiner das
Daus veriaffen. Dann eilte er in die
nitclifleu Rebenftrahen und ließ auch
dort fein Vorn erfehallem s
Der Marti filtlte fich allmälig immer
mehr mit Menfchem lleine und große
Waifertonnen ratfelten herbei; ’eder
grdfzerehatisbefiper hatte die Verpflich
tung, bei Feuersgefahr eine Tonne mit
Wailer su ftellen, Dndranten gab es in
den! Städtchen noch sticht. I
Aus dem Dache frhlug jest lichterioh
eine niitchtige Flamme jun! Dimmeh
lnlfternd und oralfelnd fortlhte ein«
Funtenregen hernieder. l
Da lau! die erfle Sdrisel Ein lautes
Durrahl lzegrilfzte fie, der Fenerroehrs
handtmann hatte feldft mitdand nagt-«
legt, um fie terbeizttziehem i
Mit liare!n Bliet überfchaut er die.
Situation, ruhig, wie auf dem Erers
zierplasc gibt er feine liommandoQ
TerSchlaueh wird auf das Don-I ge
richtet, gifcheud fahrt der Wafferftrahl
in die Flammen hinein.
Einer der retten, der fitd an die
Srrifie gefiel« hat. ifi der Nachtioachtey »
der fo brad die (!iefahr· gemeldet hat. I
Von Band zu Band fliegt der imi
Brunnen gefüllte lederne Fenereimeyj
nnaufhdrlich arbeitet die Speise. ]
Ein llordon von Feuerrrehrleuters hat
fiel) dor das brennende Dous gestellt,
um jedem llnbefugten den Zutritt zu
verwehren.
Aber wo ift denn der Relior und
feine Familie? Sie fchiafeti ja nach
hinten heraus und haben vielleicht rson
dem Trubel noch nichts gehart!—·ilehi
was, die find fchon initten auf dem«
Marltdlas l—llnfinn, die Thiir hat fiih
noch nicht geöffnet! Tag Jener wird;
immer fehlimneer. fie enittfen ja der-F
brennen, wenn fie nicht bald lammen l .
So fchroirrten die Stimmen durch eins!
ander. i
Da befiehlt der Daudtrnann die Thilr
ju zeriehlagcii nnd in das Haus einzu-«
dringen. i
J« demfelbeu Angeubliaiidcrftsringt s
die Thur auf, und der tiielior eilt a!sf
die Straße. Seine Gattin und feine
beiden Söhne folgen ib!!!. alle find
nur nothdisrftig belleidet, haben lich
dagegen mit allerlei Dauigeriith bei-arti,
was ihnen gerade zur Hand war, inei
fiens loerthlofes Zeug. So tragt der
Oieltor ein Dolfgeftell mii Prolsirglsifcrrs -
und lleinen itllasretorteir und ein Bün
del alter Zeitungen. .
Fenerwehrleute geleiten fie auf die»
Mitte des Marltet i
Die Profefforin fleht firh asigfivoli
nath ihrer Tochter unt. fie nieiut, dafs
diefe fchon laugii in Siiherheit fel. l
ttiber leiuer hat fie gelehrte.
Da bringt iuau ihr ein junges Mäd
chen mit bloixen Fiineu und fliegenden
«.Daaren, nur mit einein Viegenniiiritel
belleidet.
»Bist Du es, Lenore?« ruft die Pro
fefforin in bebender Angst.
»Viel) nein l« lautet die Antwort.
»Ja; bin es, Danuchem Jhr Madcheu,«
und heulend fahrt fie fort: Klar, die
Treppe brennt, der Boden brennt, alle
ineine Sachen find gewiß suitoerbrannt,
meine Kleider, mein Sparlafierrbiich.
Alles, Lille-il« nnd laut fchliichzend
hitlt fie die Dann· bor’s Gefahr.
~Bernhige Tich nur, Onunrhen,«
trdfiet fie der Reiter, »es foll Dir Alles
erfest werden. Aber haft Du denn das
Fräulein wirllieh uicht gefeheu?«
»Nei!!,« heulie das Mädchen, ~es ift
ja oben Alles ein Qualm und Rauch
nnd das Fräulein fchliijt ja nach vorn
heraus.«
»O Gottl« fchluthzt die lctrofefforim
»Mein Kind, tneiu armes ttindt Sie
hat fa einen fo fnrihtbar festen Selilnh
man laun eine tianone vor ihrem Zun
nser abfeneru, fie hdri es nicht. Sie
liegt eroijr noch im Bett und ift im
SchlaflerftiatL
»Aber, liede lilaras befchtuiehtlgt fie
der Profeffoh »das Jener ift ja l!! dem
hinteren Daehe entstanden, ganz weit
von Lores Sturme-J« .
Doch feine Frau iitfit fiel) nicht irdsj
fien, laut jammernd ruft le nach ihrer «
Toajter. i
Da eilt der dieltor in Todesangfi
»auf den Feuerwehrhaudtsiiaiiri zu, der
in feiner Nähe fleht und fich an der
izweiten foeben eingetroffenen Sdrlse
gu fehaffeis macht. I
; »Um Gottes willen, derr Donat«
wann, meine lochier ift noeh in den!
»den« .. . .. - l
IYzsxsz
und das« 111-n» «
in densslebelfttbrhrg ; «-- »» z«
; »von ne« sen» - s ein«-sae
wxnsansssssssss i -
»» .- , .
~Itto«t sei· starren, seen-site
jbetden link« » « » -
Jatddh,—dsktl«" « «
Her Bauptneann dettllr gest, da«
sann la» l« verbeut« Laute« rfagte
ers «« siedctd« ,peer
Kranke, szat ntrpt liest·
rief send n fault-er, Feltre.-
Zave user; ·; Kontinent-strom- sei«
kommen( r, Orts; Seite-J, Leiter«
b« « «. - » »
are-il« Vettern waren nlst da, sen
ha fiein der Elle vergaffen! .
er paapturann IN und Zuber
einige Leute fort, nat rn zu ten,
arel Indere fthielt er in's Darm, um
n llierfutb zu wachen, das fange liiilds I
then zu «
Der eltor bemslti flc lnzwifcheni
wiederum, feine Frau zu deruhigen, die!
wie eine Vers» fette die piinde ein l.
Int- ufrzausge est den Namen ihreetoss s
e ru . i
Voch wenn er auch ein tlber dass
andere Mal fagtr »Sei-dem nur ftlil, «
liebe Alard, es is nicht die rnindefle Oe·
fahr vorhanden, unfer Kind ift in Sol-f
let band, Leilern werden gleich tu: i
Stelle fein,« fo derrtllb dohdle ble chei
Urteil, die auf feinem tintlis artige-I
pragt lfi, daf- er felbfi nicht fo eetht an E
biete Troste-warte glaubt.
Die beiden Feuerwehrleutq die der
Pauptmann in das brennende can« ge
ehiat hat, lehren fest mit rauthges
fchwarzten blinden und Eleflthtern ro es «
v« zueina- iie meiden. v? «« unsers-i(
lich fel, bis zum clebelfl bthen u ge
langen, da die Treppe in hellen Flam
men flehe.
Da fpringt der Rachtwathter hervor,
der bisher mit jugendlich« Kraft an
der Speise gearbeitet hat, und fragt:
»Man wahr, Den Hauptmann, die
junge Dame befindet fith noth dort oben
in dein unteren Giebelfttibchenk
Der Hauptmann nitlt zufllrntnend
mit dem Kopfe, ehe er aber noch feiner
Verwunderung über» diefe Frage und
die Sprechroeiie des Hiachtwiichterd Aus
drucl gegeben hat, ift diefer fthon auf
das brennende Haus zugerannl.
Die Feuerwehrleuty die da« Daus
rinrflehem fchiebt er bei Seite, rniteinem
Sprunge ift er auf der obersten Stein·
treppenitufr. Er wirft Muse und Pelz
zur Erde, auch den statt, den er darun
ter getragen, und beginnt in demdds
itrmeln an dern Spalier des Welnftotles
in die hohe zu lllmmen.
Er lletterl wie eiue sahe; zum cllilck
wird er vom Rauch nicht fehr beliiiiigt,
da der leichte Wind ihn nach der hinter«
feile des Haufe« treibt.
Wer ifl der Menfchl fo fragt man
fith in der Menge, die mit athenrldfer
Spannung nach oben Maul.
Fee Nnchtraarhter dass, der alte han
nes
Ach was, Unfinrn der Alte lann doch
niklit fo lletternl
Warum denn niOlP Der Alte war
früher Matrofez fo einer verlernt das
Klettern im Leben naht.
Es lanu der alte Dannes nicht fein l
Aber ich ftnnd neben ihm an der
Speise, und eelannle ihn ganz deullich
an feinen! großen Schafpelz! Seht
doch nur feinen Hund an, wie der vorm
Dante fleht und nach oben fchaut und
llaglich tbinfelt, da habt Jhe doch den
Brroeisl
Während man fith traten lierurnflrels
let, ltettert Lismann mit lodesderaazs
tuug nach oben. Gefchickt fucht er mit
dem Fuße fich auf die Slaugen des
Spalte« zu frühen, er achtet nictt dar
auf, wenn die Dornen der liofe ihm
die Hände blutig reißen! I
Jrpt ift er oben l
Mit ber Faufl zerfchltigl er das gen·
fler, reißt die tilouleaux und die ar
diuerr heraus und fchleudert fie auf die
Straße.
Dann springt er in's Zimmer.
Der Streit unten ift verstummt, in
reguugbtoferrr lfritfepen dlitlt man nach
oben, lauru wagt man zu athmen.
Da erfcheiul der lilhne tllelter wieder
bar dem Mutter, in dem Arm trägt er«
eine weiß· Gestalt; fie muß noch leben, «
denn fie hat die Ilrrne um feinen Dals
aelchltrgeru damit er die Ditude beim«
lilrtteru frei bat. (
Zieht ftergt er auf's Fenflerbrelh jesl
beginnt er den lilbstieg.
Blatler und Zweige find ganz durch·
naht, denn der Oauptnranrr hat den
einen Schlarsch auf die Faffade des Dau
icg richten Wien. um der Gefahr darzu-T
beugen. das; herumflicgertde Funken das
durch die Oise bereits hier und da zu·
farumengefchruinpfle Laub in Brand
fes-en. "
Feuerleitern find noch immer nicht
da, okrruullrlich haben die ausgefandlen
Boten fie nicht gleich finden tituliert.
Vjird das Spalier und das diinne
titezrveig die doppelte Luft auch tragen
lduucrrf -
Der Hauptmann fcljsint das
Schlirnrufle zu befürchten. «
Auf fein Geheiß haben flch acht Feuer·
wrlirlcute vor das Haue gestellt nnd
halten das große, aus ieflcrrr Segel-»
leiuen gemachte Sprungluch roeit aus-f
gefpairut
Einer ruft: »Laßt das Fräulein in
das Tuch fallen, starrt-re, roenu das
Spaller uicht ganz ficher litt« T
Likunuun fchaiir uach unter« noch tr
fehelul ihm der Sprung zu grfal;rdoll,
er deult, dafr das Spalier mit dem dich—
ten Gezweig fchon halten werde. Ruhig
lleilert er Init feiner loftbareu Lafl bin·
tratst. Tab ruulbige Pladchen will auch
duu den: Sprung sticht-J ruiisuk Sie
vertraut aus Listuauna Kraft und Ge
fci«icllitl;lcit, fie fuhlt fiel) geborgen an
feiner drritku Brust. Jhr Oerzfagtillr,
daß fie rnit ilnu vereint uoch großem!
Gefahren lropeu würde.
ils-irr Viertel des Weges ist jetzt zuriltls
gelegt, lscdrsrllich beginnt das Spalier
zu fchroairlcu und zu lnackern
»Im iit der Olngeublick gelommen l«
deult Lipruaun und flitftert dem Frau·
leiu etwas zu.
ttlehorfaut laßt fie feinen Dals los, er
fafit fie um die Taille und laßt fie lang·
faus liinsibglcilem fehl llanuuert fie lich
nur feinen Arm, gleitet noch ein Stint
cheu hinunter, fafzt je l tritt beiden
Diluden feine Hand, tagt fie los und
wagt den Sprung in das Trieb.
Der Sprung gelingt, lnr niithfien
CASTO R I A
ist skukllako um! Kinder.
Dass-wo Was lllr fruelsor Tit-kaut: Hab!
L lOIIIIU us «
«« «« Eis-E
stets-Ali« Titel«
der Mitte-EITHER »Sti-
Itst macht Nasen! « 111
Sprung bereit. « i
en« tu visit-then uaamdlte liest«
und vraffelt und tnattert es. als ob
I das ganze onus tsufamntenfallen falle.
Der Sehornfte n ift quprmmescgsttrez
.Ilt furchtbarer-Macht iegens ben
lex-ask, Fuss! usss seitens· aktive·
umher. ins dieferGefthaffe trifft Lis-
Inann an der Schulter, er fllllt und
flttrst naeh unten. le leblos liegt er
in dem Fuss, iohlenfchtvaei ift fein Ge
stein, die paare fiad derfengh das Zeug
ft voller Brandlsfn
Plan trägt ihn n das niichfle Varus,
das date! »Zum gdoldenen Stern-«
Der Otettoe felbl un stoei setzte, die
der Lärm auf die Straße geteilt, neh
» men fieh feiner an. Man fehneidet ihm
»das Ztug vorn Leibe und tottfehi ihn
mit weissen Sehn-neunten.
, Jest erst erlennt ihn der Nektar, er
staunt ruft er aus: »Aber das ift ja
sder itandidat List-traun, der bei mir
s Chemie ftudirt hatt«
Doch noch immer liegt Lipmann
» regungslos da. Endiich gelingt es den
« setzten, ihn wieder in’s Leben zurtiels
’surufen.
Er schlagt die sagen auf, verflucht,
sfiehdttfjurieliten und fleht fis) fragend
»Um. Le fe flttftertere ~Leonorel«
- Da eriithlt man ihm denn, daß fie
« gerettet und wohtgeborgea in.
l Freudig itlihelt er und finit zufrieden
in feine Aiffen surtick.
l ··s » l
Ein ganzes Jahr ift Lenden! ver an
gen; in der kleinen niverfitlitssadt
hat fith nichtdiel verändert.
Das Daus des Yieltors hat freilich
J einen neuen Giebel und ein neues Dach
erhalten, fleht aber fonft noch unver
ändert, da es der wackeren Jeuerroehr
gelungen war, das Feuer auf den Dani
ftuhl zu befthrttntem
Dagegen hütet fest ein anderer Naehti
witchter die Ruh der fchlnfenden Bürger,
denn der alte dannes ist venfionirt
worden. Er ist jedoch nicht betriibt
darüber, und feine Enlellinder brau
chen deshalb nicht betteln zu gehen, denn
der Rettor hat dem alten Manne, der»
ohne Arbeit nicht leben lonnte und fichk
durchaus nicht aufs Faulbett lkgenl
wollte, einen Posten als Tiener in der
llniverfitittsbihliothek verfrhaffh den er
mit Eifer und Pflichttreue verliebt.
Und wenn er vielleicht den Aovf ein
wenig hoher trägt als früher, fo thut er
dies vielleicht aus dem Grunde, weil er
fest Kapitalist geworden ist. Denn der
große Weber hat ihm aus eigenem Au
triebe die htibfche Summe von taufendl
Mart als Sehrnerzensgeld gezahlt, die
jeyt wohlverwahrt und zinfentragendl
auf der ftadtifcheii Sdarfafie ruht.
Tie fchdtte Tochter des Reltors denkt
daran, das Haus ihres Vaters zu ver
laffen. Nicht etwa, weil die ausgestan
dene Todesangft ihr den Aufenthalt
dort verleihen fondern weil fie bald die
Frau des Dr. into. Lihumnn werden
will. Denn diefrr, der natnrlich inzwi
fehen längst wieder hergestellt ist, hat
sein Lfritiucn glanzend tcttandeit und
will fich jest als vraltifaskr Arztauch
ein eigenes Dei-n gelindert.
Olusgentacht ift es fest schon, daß der
große Wieder-den seine ilonnnilitonen
übrigens nicht mehr »langes Lafterfi
sondern »Der! NeferendaH titulirenH
Brautfiihrer fein full. Man inuutelt
allerdings davon, daß er sieh erst vor
ganz kurzer Zeit mit Likxmann auf
trncnnie Saht! geschlagen habe. Doch;
tvird von anderer Seite behauptet, daß!
diefes Duell die reine llornddie gewefenl
fei, die mit einer rilhrendeit Verbriideså
rnnggfzene und darauf folgender folens
ncr Kneivetei fröhlich geendet habe.
Tie Wahrheit wird sieh wohl nie fefis
ftellen laffen, man weiß ja, wie ver
schwiegen die Studenten in Tuellfachen
ind.
Ein icsphatl wider· Willen.
Die Ittauern des ehemaligen Palastes
des Bei) von Konftantine sind urlt selt
sasn grotesken und ohne Spur von
tiinstlerifehetn oder terhnifehenr Verftttnds
niß ausgeführten Freslonialereien ge
ssnnttckh deren Cntstehungsgesrhichte
« tnertwttrdig ist. Raitaro, der träte Her;
von Konstantin» wiinflhte die auern
und isallerien seines Palastes niit Ma
lereien geschnritekt zu feinen, konnte jedoch
Jrop der großen Wabe, die er auf
! wandte, in der Stadt und ihrer Uns«
» gebung keinen einheisnilthen Ktinftler
; auffinden, der int Stande gewesen wäre,
« feine Idee zu derwirtiichem Jn dieser
Verlegenheit latn er auf den Einfall,
diefe schwierige Arbeit einein franzö
iischen Gefangenen, der ihm als Stlaoe
diente. feines Zeichens aber ein biederer
Schuster war, zu übertragen. Er ver
sprach diesern die Freiheit, wenn er den
ebrenoollen Oluftrag in zufriedenftellens
der Weise aussah-te; im entgegengefeps
ten Falle rniiffe er sahen. Der Un
glitektichh der wohl Pechdrabt und Pfries
nren zu machen wußte, aber von Far
bengebting und Pinfelfithrung keine
Ahnung hatte, oersicherte tausendmal
de· und trehtnilthig, daß er diefer hohen
Ehre nicht werth ist; es half ihtn aber
Maus, denn der allmiichtige Bei) fuhr
ihn an: »Du lilgftz alle Frangi
Granzosenk tonnen malen, ich habe es
gehört; at o an's Wert, oder ieh lege
Dir Deinen Kopf vor die FiißeX
Zitternd und bebend benrachtigte fich
der zunt Maler Georeßte des Pinsels
und Farbentopfes und brachte dann
mit dilfe einer von Todesangst gesitt
gelten und wahrhaft ausschweifeitd
arbeitenden Phantasie jene fabelhaften
Freslen zu Stande.
Der arme Mann erwartete Init ban
ger Sorge den Bei) zur siritit des unge
beuerlich ichdnen Wertes; der kam, sah«
und fagte hochbefriedigtx .Tieser
Giaitr wollte tnich tttufchesh aber ich
wußte, daß alle Frangt Maler find i«
Und getreu seinem Wort, lief; er den
braven Maler frei.
Olerzte nnd Brieftaubem
Ein schottiicher Arzt. zu deifen Bezirk»
einige entlegene Tor-irr, die weder durch
Telegrovh noch Telephon tnit feinem
Wohnort verbunden sind, zählen, ist auf
fdie finnreiehe Jdee verfallen, Brieftaus
»den tnit sieh zu führen, von denen er
leine oder einige bei denjenigen feiner
Patienten, deren Zustand fiel; inogtichers
« weise derschlinmtern konnte, zurückläßt.
! Tritt dieser Fall ein, so wird einer die
« fer geflügelten Boten freigelassen, nach
I defien Ankunft der Arzt sofort feine
Reife nach den! betreffenden Dorfe an
tritt. Durch die Brieitauben tdnnen
die Slngehiirigen des Patienten ferner
den Arzt benachrichtigem worin sieh die
Verlchltmmerting in den! jftisiande des
at enten äußert, so daß d eser sich dar
einer sit-fahrt rnit den ihm nothwendig
cheinenden Mitteln oerfeheu tann. f
WFEWSIIWMK
Altar» Dritter! So, am!
ins: ab des Jobe 1899 iwersanne un
ieb bin ab srob detlor. Votum, des
roeeß la« lelwert net teebt an set segi
ab, es tssijrie ebbes stllers VIII«
use. se nur so! ed lo leis« tm»
oemeseitsoerreablsrneiesobewiodee
srbasse stille, wann se esle welle- Irad
via-s- osu i« froh, sei cost! 111-Ist l·
viel geniacht is. Weibe· mag sei, wie s
will, ilb winltb Jedeteens viel cliick
zum neieJobr. Seil is sod't Gebund.
Wann ich im alte Jobt ebbes cksabt
bab, wo ieb besser des Maul g’baite
bat, dann newm itb lell all zuric- Jch
bab iee Sveit gege Niemand un ilb will
ab net winlche, daß lcbber mit lveitvoll
is. D'r beiilch Vannes bot mer d’r
anner Dag angeln-wisse, daß ilb sebun
en baae Mal gebredigt bitt wie en
Marter. liau ieb mechtss oetlianne
baute, daß is) len bilsel beslet bin, wie
ieb sei lot. Es is ewe en batter Dltbab,
alsort la zu schrein-e, daß es alle Lett
subt- Jrb glabb, ieb browiet emol so zu
schrein-e, wie die Feitingssbieborteru
lo lotze Nubsssso ivs—eniban emol
sot ilbwelbslinm Do is sor en Statt
en Samuel:
Dem alte Dschob bat am Cbrischdog
Owed ebbet weile in sei Schmoblbaus
einbrecbe, sot die Brotwerscht zu hole.
Zum Unglick sor den Dieb war awer
em Dlebob sei Vullbrind um d't Weg.
Mer- weeß net reibt, was -:il gebilvpeni
is, awer d’r Dlebob legt. sei Hund bitt
en ganzer hoseboden beemgebrocht un
d'r reebimiißig Cgner Inecht suslbt
stimme, wann er die Hlicklavve bawe
matt.
Wann se unser Schulmeeschter reibt
bees mache weile, dann branche julcbt
zu ibm zu la e: ~Kome·otl· un et
werd ratb vor Zorn. Seil is deneweg
gelummex D’r annet Samlaidag bot
er ab die Mondsinlierniß gewatlchh un
us eemal tust et leim Nochbey er bitt
en neier Komebt enideclt. D'r Roebber
is lumme un d’r Sebulmeelchter bot
ibn dorlb so Oiobr mit Gläser drei gucke
lasse. Segt et: »Gut! inlcht grad in
bete Lein, jnscht unnig em Portlchedqlb
grad nervig ern mittlere Pola-te dorchf
D’r Rotbbet guelt en Weil un legt dann
zum Schuinreeslbten »Bilcbt du en
Fubl oder witt eener ans rnit mache?«
-—«Was tneenlchtP legt d'r Sobal
geelchterspqliiias ich meenk Ja) meen,
ß en iiaßelckswanz teeiiomebt is! Do
bowe us em Tatb bosit mei alter
Kommt) l'——D'r Slbulmeeschier basst es
wie Wildseiey daß sei Siernegucketei
belannt worre is.
Unser vennsoldanlsche Baute sen
sunlcht all lchassige Seit, awet driwe in
Hiorditmvten gevt’s en Kerl, der satt
mal gelloddt werte. Er bot an sei arme
Frab en Teil! gespielt, daß et lias sebiime
satt. Mr Dort) Deip bot es so verzeihst:
Letlebte herbsebt is d«r Bauer aus’s Feld
nans sot Gtundbiere auszumakbr. Es
war ibm awer scheint’s zu bucklige
Erwet nn et is bald beem komme, is in
die liich nei un botcen Handvoll dreaige
Benze un Finslentsticker gen-lese un lei
ner Frab gelobt: ~J(b bab mei Dag
lolsn gewann, girrt, des bab icb im
Grundbiereseld ges-inne. Veit werd net
meb g’ltbosli.« Er bot sich ab werllich
us's cbr gelegt nn geslbnarcht bis
ilweds. Wie er usgewacbt is an zum
Fenlebter rausgttelt bot, is er lcbier ver
blaßt vor Kasse. wie er liebt, daß sei
Irab schier all die Grnndbiere ausge
rnacht bot. Des Lache is ibm awer ver·
gangr. wie sei Alte in's Dans lunnne
is. Wie icb beer, bot et ibr en neiet
Banne! labfe inille lor wieder gut Wel
tet zu ntache un sell war lolknlyt billig
genug lot so en aller Sardtbtr.
To en Meil un en balb uun mir
wobne »der alte Miso. Wann icb jnscht
net bang war, dann dilt irb se alseinol
b’suc·be. Jch weit, lelle kennte mit bnllc
Stirler vergilbt» was la in d’r Gegend
bat-one. Weil. ich will mal Knrnlch
als-tote. D’rhairsjdrg.
Diesiseiilvisen dersjeuets
lilndrr. Voller, die in armen und
nnwirtblichen Gegenden wohnen, mitl
len mit nm la größerer Sorgfalt Alles
ausnlisrem was lbnen ein srrnndlicher
Zufall spendet nnd was ibnen irgendwie
dienen kann. Diesem allgemeinen Ge
les folgend, baden lich die Felterliinder
siir illrc Pfeile ganz eigenartige Spisen
angelcballt Aus ibrenr troltloscn und
ganz nntallarinetl Eiland rnußtcxr sie
sich ltuber ihre Pleillvisen ans Its-b
-griiten oder Ibierlnoeben herstellen;
als aber tnebtete dort litt lurze Zeit vor
Anlet gegaugene Stbilse eine Inzabl
leerer Flasoben zntlnlgelassesl hatten,
rrsnbren die Fetteriandeh wie sebats
und svip Glasllberben sein können, und
seitdem verwandelt! sie alle Glassrbets
den, deren sie babbast werden, in Pfeil
svipetk Aber undankbar verwenden sie
die neue Wolle nicht nnt bei der Jagd,
sondern gegen Diejenigen, denen sie die
Hitze Errnngenlchali verdanlerh Vier
risse, die aner durkbszerterland vor
bringen wollten, wurden von ben Cin
gebotenen llbcrlallen und Einer wurde
dureb einen Pseillcbuß in die Brust ge
tödtet: die glitserne Pleillvipe war ab
gebrochen und in der Lunge stellen ge
blieben.
It: vie! Einklang-F.
Marie ch e n (eln toll-begierig«
Backsisch sieht der Tanne beim Aussieb
men eines Dosen zu, rauhe! ihr dieselbe
verschiedene Lehren gibt. Nach vielem
sit: und her, äußert sie so kecht im
iset): Ach, Tontchem wenn der Bose
I mit eine techt große Günselebet hat «'
Ins du» Ichtz·l4k.
s Lehrsk (im qtadmåtifchea Uyfetss
klcht): »Wir wqllen Fest Süh- bilden
mit de« pecfbitlcchea Insekten« W,
kurz; Jegenxebseuacruspsliea fes«
» dann di· Piutter sum Vaters-sc As(
Hut »Du bleibt! In heute!
De: Wand und d« Kinn.
Da« ~ausefezelehnete, nttilieh und
angenehm u elende Buch des bertihms
ten und hoæygelahrten Kstrologen Arran
dam«—so ist da« im vorigen Jahrhun
dert erskhienene Wert betitelt—beurtheilt
den Charakter eines Menschen aus der
Form seines Mittsdesjolgendermaszenr
»Ist ein Mund groß und weit, so
deutet er aus ein jorniges nnd im Kriege
tapseres Gemüll« ndee der Mann ist
meistens auch ein Schweig« nnd Pras
ser.--Etn luaßlos weiter Mund, der«
aussieht, als ob er mit dein Messer ges!
ssinitten Innre, deutet aus einen raub
gierigen, gransamem bdsen Charatteyl
su- npks di« nsuviiicheiia Mk«- havkm i
lllnd sind solche Mttnsier stets Viel·
Redner, Prahleiz Ilusschneidey große«
starren und Auweh-Ein Mund mit
einer nur lleinen cesinung deutet aus
einen surehtsoniem stillen, aber and)-
itreulasen Mensehen.—Eiii Mund miti
vorstehenden, dielen Lippen beweist tin-i
sauberleit, ein lasterhastes Wesen nnd
Grausamleit.—Etn Mund, der groß;
aussieht, aber nur eine lleiue Oeffnung
hat, deutet in Verbindung mit lachenden ;
Augen aus einen niedrig geiinntens
Menschem einen Liebhaber von Tanzen
und Uesttichleitem der aber auch stets
ein großer Lllgner tst.——Jelna«ud, der
den Mund beim Sprechen nur ans
einer Seite dssnet, ist von Charaltcr ein
»salscher, treuloser Mist-L— Ein langes
l Kinn beweist, daß sein Besitzer sich nicht
"leickst vom Berge! tibermannen laßt;
ldeshatb hat er auch gewöhnlich ein»
· gutes Aussehen; dennoch ist ein solcher!
gewöhnlich ein Stein: und ein kluge-I
bildeter Ratr.—!t.iienschen mit tieinem
Kinmsoll man meiden und sieh vor
ihnen hüten: denn außer das; sie erfüllt
sind von Gottlosigteit und Sehlcchtigs
leit, sind sie gewöhnlich Spione und
gleicheti den Schlangen.—Jst das Kinn
rund, so deutet es aus Weichlichtcjtsp
F wie auch Weiber gewöhnlich ein runde-Hi
Kinn haben. Das Kinn ciueg richtigen
Mannes! sollte sast vierektig sehn« i
(sechssssdrelssisfstsesd Telephon
kunnten.
Der Unterstaatssetretar im franzö
sischen Posis und Telegraphensninistei
riuin, Mr. Mougeoh ist gegenwärtig
im Begriffe, ein Projett zn realifiren,
dessen Endzweck nichts Geringeres iß,
als die telephontsche Verbindung stimmt·
lither 56,000 Gemeinden Frankreichs
unter einander· so dass in verhältnis;-
Isisiig kurzer Zeit die Mbgllikzteit ge
geben wäre, dcn jeden: Puniie Frank
retihs mit sedem beliebigen Orte des
Landes telephonisih zu verkehren. Die
interessantefie Seite dieses Jenseits, das
in einem Gesepentwurse bereits den
iiatnmern vorliegt. ist die finanzielle.
Um nitailieh dieses Ziel mit einem
Sthlaqe zu erreithen, niliste der Staat
regen 20,000,000 Franks in Telephon
nehen invefliren, etne Summe, die von
den Kamtnern absolut nichtzu erlangen
gewesen wäre. Mk. Mougeat hat sieh
nun entsthlossen, ein Shnditat zu bil
den, welehes die nothwendigen Gelder
borstreclt, und die Mit lieder dieses
Svndikats sind eben die Interessenten.
Es sind sitt die 86 Departements
Frantteiehs je zrvei Plane von Telephon
nesen ausgearbeitet worden, und zwar
eines, das alle Ortschaften miteinander
verbindet, und ein zweites mit einer
geringeren Inzahl von Linien, die sich
aus die Dauptorte eines ·eden Departe
ments erstretlen. Die lilitne sind den
Generalrilthen der Departements dar
gelegt morden und zugleich wurde ihnen
die Freiheit gegeben, Iliodifitationen
naih dem lololen Bedarf vorzunehmen.
Es sieht den Generalräthen frei, durch
direkte Aufnahme don Darlehem die der
Staat nach und naih aus de Einnah
men des betreffenden Teleshonnepes
aniortifiren würde, den Bau zn ermdgi
lichen oder aber der Generalrath sucht
andere Interessenten, welche eine solche
Anleihe iontrahiren. Es haben bereits
80 Depart-wenn ihre Zustimmung zu
dein liroje te gegeben. Viele von ihnen
haben in verfthiedenen Dandelsiamniern
Interessenten gefunden, welche das
nothivendige Jntieititionsdarleben anf
nehmen. Diese Departements haben die
Verzinsung dessiapitals zu einem Drit
tel übernommen; der stest wurde auf
die einzelnen Gemeinden reparirt, so
das; dtele von diesen lleinen Kommunen
fltr eine jithrliehe Last von 40 bis 100
Franks ihr Telepbonnes fannnt internrs
baneni Anschluß erhalten. So werden
zum Beispiel die 268 Genieiiideti des
Rhone-Departements niit einein Sei-lage
zu diesem modernen Kainninnitatioiiss
mittei gelangen. Mr. liongeot hat die
Gebithren fitr die Telepliongespriiche be
deutend (nm 43 Prozent) herabgesest
und dnniit in den fest bestehenden
interurbuiien lieticn niit citat-er dieses
Jahres allein eine Pirlireiiiiinhnie von
270,000 Franes erzielt. Fiir die von
ihm prafeltirteii Telephon-leise isi ein
überaus niedriger Turiss zwischen l0
und 40 Centinies fnr dn3tslesllrach, je
nathdeni es ein Lotalgejpreiclz oder ein
internrbanes ist, in Ltiidficht Heini-innrer!-
Warnung km« recht-u seh.
Zwei Studenten führen ans Vorles
ten eines Mosis-les zwei Damen in ein
lestaiskani. Kaum hat fiel) die Thü
hiniet ihnen seid-lassen, Io konnt de:
eine Student den! anderes: lieinilich zu:
.Du, um Gotte· willen, befielle hier
keine Unsinn. hie: gib« siänilich
weidet«
Its klagt.
Herr: »Mit ist heute nicht techt
extra, Juni. holen Sie mit dort) die
Flasche Bvtdeauxtvein aus dem Kel
er t«-—Jea u : »Die tst nicht stirbt« da.
gnädig-c denn« —Der c: »Warum
denn nichtt««——Je an: »Weil geftem
mir ntcht techt extra mark« »
Drei Mitttqnett Spazier
it M e werden xähttutxaus dem Antigo
qebtettz Its-tin, etpoktsth
l
TO Plfcsf Ists liest
V In! P· tun-sc! by I
out« us. Miste-»
II »Es! access.
111-on. It.
per-fett rasende Rom»
werden von mit tu den billigften Preise«
angefertiqt
I. E o In. ea: ,
sinkst-Instit«
1336 l) stund, san biegt-«»
Jmpoktikte
and einbeikniichk Stssss .
ia kelchhaltiset Kunst-ad! stets an Hand. s
- Dse Süd Cnlifoktiisi Deutfche sen.
tut-I Mit· aus OLOV ver Jahr. I
, » , . ». . . -«.«;,3,
. l! » - «·· . H
«» «. - ,-;TT7
E« . i «. ·. «» f « - vsjckz
Dr« com. at« na- tur-s- xskuqrt ruhe. m« as-
sls 80 Islstoa II Schmach ist» list tllo
getragen unt! Ist; von «« s H
- soinat Westasien-S«
· hergestellt Inseln. Inst· - »F» «s»--»».-i«
illust- ssslchank von Ilion-andern Wochen. « s · ,-
Nsolsnhrnankca aaei strksstltato Ist-il Isa- EI -- "-«. .·,»»». z,.-»7.
Hi« kqsshkskzhgs Spiel mit der· Gesundheit von «« »«
ans! Marions-Erfahrung- gegeo Esset-agent- s »
Was ist cAS I ORIA
Castor-iu- lst ein Suhstitat ktlr Gast-at Il- Pnkosoflh H «- »«
ans! Spott-ing- sykapm Es) ist; nnschselllch am! ·«
E« enthält. werter« Opinrm islokplrtn noch nasse-to » . ,
Destaneltheilm Sein Alt-er- Iptlkgt II! sclaoa ,
von-sonst was-me- aoa has-tagt reiche-sauste. I· 111
Plan-doc- anrl Wlntlkolilh Z· erleichtert; Alt) Ist-BUT
aq- zsrssxeqk nein; vekswprwg um! nasses-«. s« has- -
its-e at« Veso-kam. kegairkt Dinge- am! pu- nsrt est-It »
eine-a gesunden, natürliches-a Schlaf. Des Klass- MPOGI ’ «
Der« Mütter Freund. ·
Zeiss-s cAsTonIA s sum»
mit der Unterschrift von.
, « f
· I
«!
Die Sorte, Die lin Immer« herauf! liebt, in
in Gebrauch seit isten-« Als sc) Jahren.
w: cis-us«- -o----sv. «» um«-» ins-s. ak- vosss 111. I.
·««" «« l « , san diagn. cis.
Fzivifrncis L. und T:- Ztr., gegenüber der City pas.
Dir» befrei! Nialilzcitcit in der Stadt für 25 Cts.
Ain;urrrsrntsrrtnilcirrterr-
L! Mahlzeit« für« s-1.00, 5 Mahlzeit-u M! Ibdcs
Kost nnd Legnså per Woche AND. per Monat RGO.
Ilieifeirde fischen stets; die qrdixteic Bequenslichkeitem Kost nnd Logil seit! Fast, It
der Tlloche oder beim Nil-nat. Alles neu, nett nnd fand-r. Unter dstseissffsleitvqds
wohlbekannten Ejqenthirnscro
CEARLES EBNKO.
Llln der Var tverkei nnr die besten Getränke und Eiaarteu lertsktisb
. -———-.-—-—.
I
DI e VO Lkss Isl A
VPEIFJ IYFJOPLJTS lEIALLJ
Her-wann M. Fritz, - - Eigenthümer.
srri-rl-ost—ijrsko Vier-to G: F Strasse-
Tns lxctksmiclc Sxnc Ticxo »Prinln« Lager-Bier I« Ziff.
Ein guter Frei-Luna) wird tlrzxiiilj Drum, einsrdließlich Wien« Uükstcldm Insel! 111,
nnd Zaucrlrcsist nnd Bohnen, Plagen-J. West» Jlir gut« Waar- und nnas II·
den wollt, desnchl lnich.
giebt es! nur eine Wirthfchalt das ist H-·—
GEORGB WAlll-, Eises-Mütter.
Ins» berühmte Inn Tit-no Vier an Juni. ist! der »Halt-It« findet Jst sie fes«
Man« Eountv Weit» zu 5 Erd. das Glas eine Getränke, feine Cigatkm un) bitt Lusts-
Specralitöh i .
Wer an der im Centrum dcr Stadt aelegenen Wkllls PALI« sstseis
konnm, vrrsijrxnie nicht, dieses rvodlbekanrxte Lokal zu Kindes. It Ists
dort fiel-s qenliithliche Freund« tret-seit. Ja« Rqssbtslsk M sskttllseh
-
Ecke s. se s see-· san Diese. Oel.
PhiL Wedel. -- -- -- - - Besitzer·
Ttorziiglicioc dntlslie Isirtlllchoft mit Villard-Ti7chen, nnd jeden Ists-Or den befle
hcxßeri Frei-Lukan. Haltet Hund) den ganzen Tag. biibichck Ost-tm, Familien·
znniner Da«- hekühmke Ist: Titsv sitt stets) frisch. Iltsskltfs link,
beste Linn-are, ine Tiger-est. Ja Verbindung Initdest
mit rnödlirtcn Hsnrnnern für Gäste nnd Tor-kiffen tu dilllgsttlt Speisen.
onnn crcm J. ote
Siebente- undl Straße, - Sau Diese.
Gan! ncn renoxsjrt nndssnix den feinsten nein-n Fiedeln ausgestattet.
Ueber Im) Zimmer« Ins zur Stuf-sahst It« 01101 steil«
Ins Lsntcl tut qroßs nnd trennen« Einriedtitrrgen frir Jsuhrivetkh so das sit Ists«
dort eins-n nnlllrsiitinciscii Lwlreolui finden.
konisch-s, weht» i» d» Stadt kommen, find frenndlichfr eingeladen, unless! Pl« II
lsisixrlrcir
Frau A. E. slaether.
OHETTFZJTTHEIHTILIIIJHFJ
II« »Hu
». Gefklnnnktvollc Arbeit. Tliciikige Preise. « ]
IEI sU
zil Druck-darben alles« Hist
il sL
f. lrciert die
I · csp
l« «

«« Buch— und.
II - s sU
H» Aooxdenzåldruokerex
11l der«
il PH
i « » J,
ipl »xlcntlcil-:u Zeitung. »; .
l! . L,
I Es? sssszs «;
II is.
i« «—-
tl linfrtc Tclrvixrn-’)irinnnrr" if: »Ihr! VIII« We! Druckfsches -
is. bis-«; W» knfk uns uns, nnd nsir werden vorfprecherh
l ».
i« Achtungsooll
n s. «
iks Brugg-traun se Ruh.
« «?
H l
I: ist-essen· staune, - - S« Reis. ?
IF! s» —r-;7«- ei« » l « ·

xml | txt