OCR Interpretation


Süd California Deutsche Zeitung. [volume] (San Diego, Calif.) 1887-????, June 15, 1907, Image 4

Image and text provided by University of California, Riverside; Riverside, CA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86064439/1907-06-15/ed-1/seq-4/

What is OCR?


Thumbnail for

Inland
Gefängniß etngesttirzt
n Sau Beben, Mexitm ist das Ge
lingnisz eingestürzt. Zwei Striiflinge
wurden getödtet, 24 schwer verletzt.
Hochzeit-steife gut-Nord.
Eine eigenartige hothzeitsrerse haben
ein Ouiney Seott aus New Yort und
seine junge Frau eingetreten. Sie sind
nämlich von St. Paul, Minn., aus zu
Pferd nach Seatttz Musik, aufgebro
cheu und gedenken, die 2000 Meilen
lange Stecke-in 100 Tagen zurileizus
legen.
Der ~fette Junge« ge
st o r b e n. Jn Centerville, Ja» ist
der berühmte »fette Junge,« ein gewis
fer Wut. Milford gestorben. Er war
14 Jahre alt, tvog 280 Pfund und
hatte sich durch einen Fall vorn Stra
szentahnwagen tödtliche Verlehungen
zugezogen. E: hatte schon bei feiner
Geburt ein Genvicht von Es) Pfund.
Ausstellung unter Waf
fe r. Fünf Minuten nachdem eine
Sportsauttstetlung in ktittsbtrrg Pa.,
eröffnet war, stürzte ein Ic-0,000 Gal
lonen enthaltender Wasserbehtilter von
seinem Futtdanient und die Jluth er
goß sieh iiber die Vesuiher eind blas--
stellungögegenständr. Co entstand eine
Panit unter den Anwesenden, aber
gliiellicherweise entlaenen Alle mit den!
Schrecken und durelsnäßtcn Kleidern.
Braun-Nachlaß fiir
H e i l s a r mer. Der Vrauer Georgr
B. Schien! ixt Belviderz Jll., hinter
liess sein gefannnteo Vermögen von
ungefähr h15,000 der heilsamen, mit
der Bestimmung, ett solle dazu verwen
det werden, Truntenbolde zu bekehren
und zu retten. Gewissensbisse dar
iiber, das; er durch sein: Brauerei die
Trunlsucht gefördert habe, veranlaß
ten deii Mann, fein: Kinder zu ent
erben.
Von fallenden Schorn
fteiu erfchlagetu Duecheinen
einstiirzendcit Schornstein wurden in
Bridgetorn N. J» drei jung: llsltädchen
getödtet. Sie waren in einem Zim
mer der Fabril von Wheaton ei: Co.
licschöstigh alo der Schornstein zu
sammenbrach» Ein nur wenige Se
lunden anhaltcnder Windsturtti war
die Ursachx Max! hörte das Krachen
deti Schornsteintz mehrere hkiuserge
vierte weit und Hilfe larn von allen
Seiten.
Berti-achte Sozialisten-
I! o l o n i e. Die in 1897 gegründete
Sozialisten-Roland Equality in Bel
linghanu Toren» wurde durch einen
Gertchtsbefehl, dahin deutend, das;
alle« Eigenthum zur Teilung der
Schulden verkauft werden«rxliisfe, auf«
gelöst. Das cizrenthum bestand aus
600 Aclern Land, einer SLigemiihle,
einer Druckerei und etiva 20 Wohn
häusetn Die Aolonie wurde vkn einer
Organisation gegründet, welch: sieh die
»Brothcrhood of Cooperative Corn
moruoealth« nannte.
Ertrant in der Bade
w a n n e. Der· BJjährige Jan Stern
aus New Dort, der sit-h zur Abwickes
lun von Geschäften in Rot-erster,
Wiss» aushielt und bei feinen! Freunde
Dr. Benjamin M. Pevey wohnte,
wurde in einer Badewanne todt aufge
funden. Er hatte steh am Abend nach
drtn Badezintmer begeben und erlitt
wahrscheinlich während des Betdens
einen Schlaganfalt der ihu hilflos
machte, so das; er ertranL Dr. Peveh
wurde durch das; Geräusch dgl überflie
ßenden Wassers aufmerksam geniacht
und brach die Thüre des Badczimmerz
ein, fartd aber feinen Freund schon
todt.
Andachtttiibungen in
K e n t u et h. Drei Burschen Namens
Patrich Sexton und Dauer) bereiteten
in Stille-n, In» einern Erweclungiis
Gotteodienst ein fährt! Ende. Patrick
Lug den biadau an, indem er die Hand
r Geliebten haneng ergriff, worauf
ihm dieser einen Sthlag versetzte. Die
reunde der Kanipfhiihne ergriffen
artei und das Jnnere der Kirche war
im Nu in ein Schlachtfeld verwandelt.
Patriet trug lebensgefiihrliche Ver
leßungen davon. Das Mädchen, wel
ches die unschuldige Ursache des Kam
pfes war, wurde in dem Getümmel
durch einen Schla mit einem Messing-
Schlagring bewustlos zu Boden ge
streckt. Auch von den itbrigen Bethei
ligten an dem Kampfe wurden mehrere
übel zugeriehted
Ueber die Brticke in die
T i e f e. Bei der Station Bridges
ville, unweit Pittgburcn Da» entgleiste
auf der über den Chartiers cteet fiihs
renden Briicke die Lolomotive eine!
Pafsagierzugs der Waba ssahn
tiirzte von der. Brücke 40 us tief
in's Wasser ab und riß den ersten
Wagen mit Eh, wobei der Lokomotiv
fiihrer M. ohd und der heiser F.
Mesfaaes ihren Tod fanden. Zum
gro en Gliick waren in dem Wagen,
der mit der Lotomotive »abftiirzte, leine
Passagiere. Der vordere Theil der
Lotomotive san! mehrere Bis; tief in
den Schlamm« auf den( oden des
Creetz der Pafsagierwagen wurde
beim Aufschlagen auf die Lotornotive
in kleine Stiicke zertrümmert. Dadurth,
da? die Auppelun zwischen dein ersten
un zweiten Paffagierwagen zerriß·
wurden die anderen drei Passagier
loagen, in welchen it? 100 Passagiere
befanden, vor dein I sturs bewahrt.
Eine vom sehn-sehen(
e; «s ch t-ch i. als: i« Diesem« n.
P» toohnender Handwerker Namens
Otto Friedell erwirtte eine etichtlithe
Vorladung egen seine 38 Fahre alte
Frau Jofepglnq welche eine Gewohn
heitsirinterin sein soll. Er überreichte
ihr die Einladung, doch sie zerrisz die«
selbe und warf ihm die Stiicke tn’s Ge
sicht, indem sie sagte: »Grllsze den
Richter von mir, ich loxnnte nicht«
Zriedell erzählte dann im Gericht dem
tchter, wie es ih:n·ergangen, worauf
derselbe einen hastbefehl rette-is. Ein
Polizist. wurde mit der Bolltreckltng
bete-tut, und als er die Wohnung te
t:ct, lag die Frau in tiefsiem Negligee
aus einem Sovha Sie weigerte sah,
mit ihm zu gehen, und griff ihn an.
Der Polizist war nicht im Stande, die
Erau zu iiberwiiltigen und er holte steh«
Verstärkung. Vier Polizisten hatten
alle Hände voll zu tl,un, die Frau in
den Patrolwagen zu schleppen und
in's Gericht zu bringen. Ta sieh die
Frau auch in den heiligen Hallen der
Justiz nrch äußerst respeltwidrig be
nahm, wurde sie l;inter die schwed sehen
Gardinen gebracht
Brand in der Mrnagei
r ie. Jn der Menagerie im Lineoin
Bart, Ehicagm brach ein Feuer aus,
mcd lei deu eifrigm Bemühungen, die
Thiere vor einem schreillichen Tode zu
let-Jahren, entlam ein junger Lebt-card,
den man, ebenso trte die anderen
Thiere, aus dem inneren Kssige in den
iiusferen getrieben hatte. Die Außrns
thiir des Leopardenzwingers hatte
ivälzrend des Winters offen gestanden
und war ncch nicht geschlossen worden;
der junge Leopard machte fiel) diesen
Umstand zunutze und sprang mit
Blihesschnrlle in den Pakt hinaus, ver-·
folgt von tem Thier:v«cirter. Tag noch
sehr junge Thier tam jedoch nicht weit,
sondern Llisb vor stiilte zitternd bald
s"el,«.«n und lief; sich ohne Unrstönde wie
der in den tiäsig treiben, Der durch
das« Feuer angcrichiete Schadcn war
utterhebliclu
cschafheerde durch Dy
namit getödtet. EineDhna
rnikisxpiosion iJttete 7co Schafe in
John Liitntl Lager am Travper Creel
it! Liig Horn Eounttx Who., und» de
inolirte die Wagen und alle Lager-
Einrichtungctn Wie ein Hirte seitdem
mitgcthcict hat, iibersiel eine Anzahl
llJiaslirter das Lager, iiberwältigte
und fesselte die dort befindlichen Leute
und machte seh dann daran, die Schafe
mittelst Thnantit zu vernichten. Die
Schasziichter und die Viehziichter in
der letreffendcn Gegend liegen sich
fchon Jahre lang in den Haaren um
den B: Z) der Wcidegriindr.
Kostsdieliger Spaß. Ein
junger Phelograph in Liberttz Mo»
Namens Rot) Mitchelh sandte einem
Bekannten, dem er nicht grün war,
"ei.«.: Llnstchtöpostiarte mit e nem präch
’tigen Schioein als Zierde daraus.
Dazu l·,atte er noch hilfslinien gezogen,
um die Aehnlichleit des Viersiifzlers
mit dem Adresfaten anzudeuten. Die
ser ioante dem Spaß keinen Geschmact
abgewinnen und tlagte. Tie Geschwos
renen fanden Mit-hell schuldig und das
Gericht verurtheilte ihn zur Zahlung
von 825 Strafe und der er chtss
kosten, die sich aus 385 beliefen.
Unglaubliche studen
tische Rochzhett Weil die
Frefhrnen des hurtlefs College in
Upper Alten, Jll., mit der Entschei
dung der. Richter in einem Redner-
Kotitest nicht zufrieden waren, lauer·
ten fte zwei derselben, Prosessor M.
Mugan von St. Louis und einem C.
ISUL Den, auf, entfiihrten sie in einen
Wald, banden sie dort an einen Baum
« und überließen sie ihrem Schicksal.
sVor Tagesanbruch wurden die beiden
ISchiedsrichter befreit und lonnten
durchfroren und iirgerlich nach St.
Louis zurückkehren.
Alte Näubeehöhle ent
d e et t. Arbeiter, die mit dem Spren
gen von Felsen beschäftigt waren, ent
·dectten sieben Meilen südlich von
« Tulfa, J. T» eine große Höhle, in der
mehrere menschliche Slelette und viele
J Fturiosxtiiteti gefunden wurden. Fa
der Rijtfe des Eingangd zur Höhle si
der Natur »J. A. Tor, 1864« in einen
lFels eingcschnitten Cox war Anfüh
« rer einer iltäuberbandg die Jahre lang
iim Jndianerssierritorium ihr Un
wesen trieb.
i Eine Million fttr Re
zgererziehung DieQuiiterin,
Frl. Anna T. Jeanes in Philadelvhia,
- hat 51,000,000 site die Erziehung der
Hteger im Süden geschenkt; eine
, Schule siir Reger soll dafiir egriindeti
werden. Die Dame ist 80 Fahre alt
und ist seit vielen seyen siir die Bes
serung der Lage der eger tm Süden
der Ver. Staaten thiitig gewesen.
SSelbstmord nhxtäosittslktmshk
n ioux City, Ja» i e -
Eihrigee Mädchen Namens carrie
Mattieson mittelst Strhehnin uergifiet
Das Mädchen ertlärte, das Gift nur
»zum Spaß« genommen zu haben, tun.
beobachten zu können, wie das Blut in
den Fingerspiden zum Stillstand
iomme und die Nägel blau würden.
Jtn Alter von 150 Jah
r e n g e si o·r b e n ist in Santiagm
Ruder, ein Re er Namens Antonto Jn
fuate. Es is? dies das höchste Alter»
das ein Mensckz soweit dies bekannt!
ist, in den lehten Jahrhunderten er-I
reicht hat. Ter Mann zeigte bis kurz«
vor seinem Tode nicht die geringste Ge- «
f vekchltchtetu I
Süd-CalifornialDeutsche Zeitung.
Der Patron-Fliehen.
Jatkressante Tckjxissetstndie us
Stammtiich des Jahr! Mtith Eh.
ctlslnslt uns III· I« Indus-Das 111-I«
leiden Its neun( lisuuutlsssuslhsh
ptsesstuns It- Udtsmsss I. I. Ikssts
nu- fls stets-heim· ·
Mist« Editerkdksgebt
allerhand Mensche, Miste-c Editor.
Blos Manche die meene es gar nit so
bös. Akt-wer verrückt sein sie doch,
wem: aach ganz harmlos- Mer kallt
sie aach Oktdschinells und Originahle
un Kärätteks un just sunfcht allerlei
Urnschreibungh awwer vetkiickt sein sie
doch. Blos Manche e Biszle weniger
un die Annere ganz bedeltend mehr.
Am Meiste Spaß thun Mir immer
die Leit mache, wo sich selber e gewisse
Oridschinäliti eibilde un in en sörtän
Kiirä k t e r
sich eneililgtz des
heißt wo ütvtvek
sörten Quali
ties, wo sie gern
hatvkoe möchteJ
so lang teltek
daß sie feinelli
glaube, sie hätte«
sie un feinellis
glaabe es aach
die andere Leitd
Un uff die Weis»
kriegt Eenet de
Kaki-älter, e KäJ
riikter ze sei, un!
werd e Origi
nahl m i t a n s
o t i d f ch i-I
nclli Eins ge
wese ze sei. Da»
is for Jnstenz«
sum Yeifpielkekj
AffissOiio vum Cornerlot-Louis. Siel
lalie ihn oach de Biirohinet)er. Biiroh
is akimtich Lärm, des heiß« «; kams
aach Gtiei fei un heeßi uff Deitfch fo
viel wie Affiä Nit e Affis, wo mer
derfor laafe thut, sonnern e Affis, wo
mer drein fetzt un fikaffe muß-« Weil
der iilffiihOtto hot ich aach mit der
Zeit in so en Kiiräiter enei geloge un
fetz werd er riioneist derfor.
Der AffiäsOiio is nämlich einer«
vun die Bube beim Tschaili. Seit
einiger Zeit is er sogar adknitted zum
Stammiisch un Jch Staats, es werd nii
lang dauern, da werd er aach zum
innere Zirlel lselange un am Kammitii
vun die Vereinigie TschallkStarnms
tisch sei.
Nämlich aafangs, wie Ich de Afsib
Otto oder Biirohmeyer enne gelernt
den, da hen Jch es Alles geglaubt, was
er derpählt hot· Heini tveeß Jckfs bes
ser. Heini glaab Jch ihm nrch n t emol
des »Maageleide.« Da dermit hot er
sich niinilich bei Mir introdjust bei
rege: »Ja) hab niimiich e MaageleidM
De« is wwerbauot Alles, wo er derro
talle thut: Die Affis un lsei Unent
beiiärlichteit in der Affis un ei Maagei
le e.
Also der AfsibOtto hot e ~Maagel
eide-« Sie könne ihn präzis Vormit
tags un Nachmitiags beim Tschalli zu
»der Zeit, wo der lalte Freiluntsch aff-
Jgeschnitti werd, mit Aage rechts an der
Var warte sehe, bis der Luntfch gefixi
is un dann freßt er (eise kann mer es
werilich nit tolle, Misier Editey die
Herzche aus dem Täbeksellerie kraus,
pickt die beste Stückchen Worfcht un
»Was eraus und eizi tiwwerhaupt die
sPaar ute Sache wo da sein eweg un
dann Frist er steh an de Tisch un wari’
uff de warme Lunisch un oerziihli vun
sei'm »Maageleide,« wo er prefentli
derbei illufträied, daß er vum warme
Lunisch, wann der itmmt, so viel eßi,
daß for die Annere nix mehr übrig
bleibt.
» Wenn er dann fertig is ze verzähle
svun sci’m Maageleide (er sprechi es
H »Maacheleide« aus), dann fängt er oun
der Affis aa· »Niichftens werde es
finfezwanzich Jahr, daß ich in der
Affiö bin,« segt der Biirogmeyey ob«
wohl der cornerlotsLouis es Biisncß
erst vor zwölf Jahr gestari bot. »Jch»
bin der Erste im Biiroh un der Letzte«
segt der Biirohmeyer. Als Mäiier of
gaii hot der Cornerlot-Louis jeder!
ag Kralehl mit ihm, weil der Otto
nörnlich um 9 Uhr da fein sollt un
yerscht uin halb zehn Uär iimmt, weil
jniunlich um oertel zu eun der Frei
iuntsch beim Tschalli uffgeschnitte
werd, wo doch der Miit-Otto wege
dem Maacheleide derbei sein muß.
» Un dann vergiihli der Biirohmeyek
dun seiner« Or nungdlieb un seiner;
piinitiichieix Bei ihm muß Alles«
i ~tfchost s o« set. Es is auch »fo.«;
I Sogar ziemlickfxSofoX S.S-.S. Des:
sieht for »So emlich fchlamptch.« I
Beinah grad fo d el wie oun sei’m
Maachecei c« kaut de: eifrig-Orest
dun seiner Arbeitsiiberhiiufung. Er«
hot nie lee Zeit ritt. Derbei tallt er
so viel mit die annere Lunge Leit vun
der Affis un derzählt ene die älteste
iliiih un die langweiltgfte Geschichiy
daß die immer e Stund länger in der
Ilffis bleibe miisse, for fertig ze wem.
Un offiohrs, Nachmittags um 4
U r, wann der Nachmiitagluntfch beim
Z: challi uffgefchnitte werd, da is der
Afs-Otto, wo offlohrs toege fei’m
Maacheleide sehr partiieller fei muß,
die beftesisifse wegzeschnappe un dann
xbum warme Luntfch des Erschie ze
kriege, sehun wieder beim Tfchalld
trotzdem, daß er immer verzähih er
wär der Ersehte in der Affis un der
Leßte »aus.
s sie· Mittag« pwiiche Eins un Drei,
T II! II·DQII" '.I««D«DOO«ITPHIHV l
set is die ei ilae Zeit, lvv Si! VI«
AffidOttZ ni beim Tsckalli trefxe
lsnnr. Namli vup Eins is Its-i l
der Cörttttetlx Spuk-ji, Hieraus-äu VI:
is- IV, U! «! U
Drei is d r Louis in der KIND.
Un nun· Ktvti bis Drei i! der O! ist»
OF» dass» v« mit, dem Leut-»» ers«
plahne, was r Ylles thun that, wie
Alleö dotch se Fing» Mk« MUßk UUJ
was er, der ftp, uxvwerkaupt for e»
all kanns) Oel! rfetfkller spat. l
Wen, Miste Epim- xed frag« Sie;
emol beim Ts allr ergend Einer! vun
di: taub« aus-m Hans-Otto m! Ich.
mark; e Weit, ie toern how, daß der«
ANY-Ost» di« Skepvum Eornerloks
Loms fein V sneß d« Eksts VI«-
vek Les« tot, c fosckxtbcr peinlich»
pünttlichey odentkikiser Wsdfckh b«
dem Allessimfiler »Als-Jst
e armer en ,tvo or er! -
arbeit is, un, was des Bedauerlichfktl
is, der arme Kerl M« g« Mk Um,
sehn Lebe, e kann m: esse« et hvti
nämlich e Mk« cheleidc »
Jhne des N ·mliche rounschmd
Mit Fig rdö
- ou s
« oh» Nitsch Eies.
(~N. O. St atszeiticngJJ
Flut« mnms genau.
»Wenn ein Zeuge in·der Gerichts
verhandlung iicht crsckxmkn kam! UJW
statt dessen fein« Protokoll verleien
wird« so rnu nxchk nur deHGrund
hierfuy wie Kroatien, allzuwette Ent
fernung» etc. -ngegel-cn, sondern auch
noch dke Fefkjtellurkx muß getroffen«
werden, daß use: tsmtnd auch zurzeit«
noch fortyau-rt. Bcschtcn Sie das
doch enylkch Wall« sagte der Herr.
Amtögejrzchtsr f Fett Jetzt-Ia;
merkt I 11. «n oge-e en e e
im niichsten rotolrll pftichtfchuldigsh
»...unb wir besckxlofsen und versun
detc Tie Vrlesunkz des Prokokolls
über die rich eklichz cidlitche Betrach
ttxun des «« gen Hinisps e! Wtt M
georstieh d? terselbe verftorben is! und
dieser Grund auch zurzeit noch fort
dauert!«
act) nichts. i
Erster Freund (denandern,l
der sich inzwi chen verheirathet hat, in
seiner Hiiusli teit besass-nd, als seine
Frau. die tl n und häßlich, ducklig
und lahm ist, fiit einige Augenblick· das
Zimmer verl"ßI, leise zu ihm): »Aber
sage mal, K« l, wie bist Du denn nur
zu Deiner Fr u geiommen7«—Ztve i
t e r F r e.ln d: »Du darfst schon
laut reden, F is, sie lxört auch schtverF
s: fpructssvolh
KBch i (Abends it« Zimmer
tretend): »J möcht' recht schiin bit
ten, wenn vi lleicht das gnik Fräulein
so gut sein olli’ und ein bissl mit
dem Klavie- spielen!« s—- sh a us -
f r a u; »Was fällt Ihnen ein?
Warum dass« —Kdch i n: »Ja,
wissend gnZ’ Frau, ich heil« einen
Schas in der Kiiche und der möcht gern
a Konzert zum NachtmahU
Dis U tsrn Ins-diente.
B a u e r: »Das muß aber auf-l
hören, daß nik Ihre Kinder den san-»
sen Tag hin: den ilhnern Herren-H
nen!«·--S mmer rtschlertmi
»Um Gott-II oillen, tit denn das so ges«
fiihrlichW B a u e r : ~Gefiihriich
oder nit, die « jihner haben andere Sa
chen zu ihn ...oder wollen Sie mir
vtellelckkt di: Eier weiss« «
Criik guten« Kerl.
A. (cinel« Vorübergehenden für
einen Beianrtm haltend): »He, Mann,
alter Junge, izsir haben uns ja fchon
ein Menschccaiter nicht gesehen da
müsse« M! ileich eine Flasche mitein
ander ausfizcyenß - B.: »Sie ent
sasxuldigem «ch bin zwar nicht der
ayer - (der auf ein Glas Wein
gehe ich schot nlii!«
Hei» gut.
K u n d e: »Sie sagten inir doch,
Dis MIUTITE I! sei eine groszariige Kon
struktion un absolut suvetläfsc . Da!
si ieinesfalls wahr, denn es gut sich
innerhalb acht Tagen auch nicht eine
Maus in »der Falle gefangen«
Ie r ktä fc r: »Ja, lieber Herr,
ann aug n wa r einli re
Mäuse nichts« hsch ch Jh
ut ges-den.
F k A U Jzurn Diener): »Gehn Sie
me! zu meins» Maus: hinab« ins«
Kompioiy ind sagen Sie ihm, das;
heute Aben meine Matna eintrifftP
-D ie n e : »Ach, gnik Frau, könn
ten Sie ni it jemand ander« schickciy
ich hab« no vom iehtentnal genug!«
Empfind-List.
O n i e 1 (zum kleinen Neffen, der
eine Kariicixir von ihm entworfen
hai): »Na, weih, ich will DitV nichi
übelnehmen: aber daß Du meine rothe
Nase enitslasserfarbe gemalt hast, das
ist eine Fa! chung der Wahtheitk
Icsmkts
»Was het denn der Weinhiindiet
Panischer Tcr eine eheiraihetk —-
~Die Tvchi r eines ungern Weiihsiinds
ist-is· ,So, so, also eine Wisch
e e «
Ins· Uigks Wespe-stets.
U: ·,,W tum nennt man einen, ders
hingerichtet werden fes, einen armen[
Sünders« - B« »Weil einNeicher
Siinder ni "i hingerichtet wird-«
Dr! Statiltisikr km lüstern-sit.
Ga st : »Kellncr, bringen Si: mir
bitte eine islortion Spargel mit Schin
lcn.«' .
L« e l ln er: »Sehr wohl« lEr
schrcibt einen Rächer-Von aus, den er
dann aus dem Bonbuch heraus-reißt) Z
Dc r G«a si (schaui voll Interesse»
F! und friigt dann): ~Sagen Sie,;
.ellner, sind Sie schon lange in diesem
R:s:a:1:ant?« s
»Ja. Jch war schon als Piliolo
hier. Im ganzen acht Jahre«
»Ist eö eine angenehme StelleW
Wie viel Ausqehtage haben Sie im
Monats« " s
»O, es geht. Streit«
»Durften Sie als Piktolo auch schon!
Kiichenitsong auSschreibenW
»Alletdings. Weil ich cine ganz be
sonderö schöne Handschrift hatte.«
» »Wir-d bei Jhnen das Gericht, das
ich eben bestellt habe, seh: häufig ge
gessen7«
»O ja. Jch servire es allein tiiglich
vielleicht ein Dutzend Mal-«
»So, so? Jch danke Jhnen seh-««
(Der Gast schreibt etwas in ein kleines
Notizbuch und beginnt zu rechnen)
K e l l n e r : »Pardon, mein Herr,
bitte, wozu haben Sie das nat! alles
gefragtW
De: Gast: »Ach, sehen Sie hier:
356 weniger 3 mal 12=861«
« bleibt
· mal 8
i. 2560«
« - » mal 12
-—«——30,720
. . . ich lvollie eben nur schnell feststel
len, daß Sie —— obetfliichlich gerechnet
30,720 mal in Jbrem Leben Spar
gel mit ,k' geschrielyen halten««
Du« schlau: Schutt-trittst.
Der Schullelkrer von Haunzenberg
hatte eine zahlreiche Familie und litt
infolgedessen bei seinem kleinen Ge
halt unter einem chronischen Defizit.
Da' er niemanden wußte, an den cr sich
zur Tilgung desselben hiitie wenden
können, kam ihm in seiner Verzweif
lung ein rettender Gedanke.
Hans, des Nachbars Junge, war ein
aufgetoeckier Kopf und ein Frechdachz
der ihm oft zu schaffen machte, fiir des
Lehrers Plan aber gerade deshalb be
sonders eeignet war.
Die zchulprüfung stand vor der
Thüre. Nach der letzten Stunde ließ
der Lehrer den Hans in seine Woh
nung kommen - die der Junge bald
darauf mit pfiffigem Grinsen verließ.
Während der Prüfung, welcher der
Pfarrer und"der Bürgermeister bei
wohnten, stellte nun der Lehrer an
Hans folgende Frage:
»Wenn ich monatlich 100 Mark ver«
diene nnd wöchentlich 35 Mark ver
brauche - waö bleibt mir dann
librigk
H a n I (nachdem er eine Weile ge
rechnet hatte): »Herr Lehrer, da bleibt
Ihnen gar nix übrig - als daß-Sie
’n Herrn Pfarrer oder ’n Herrn Bür
germeister anvunipen!« · ,
sonder.
P a r v e n ii (alg auch die dritte
Tochter, die mit einem Kaxalier ver
heirathet ist, wieder nach Hause kommt
und vor der Scheidung fteht): »Mit
den Kavalieren da wird’s alleweil
fchlechter.·. früher da haben sie einem
blos Geld·abgepumpt, nun Pumpen sie
scch auch die Töchter blast«
Yöchlje xkeinlichtrrih
»Ist Jhre Frau auch reinlichW
»O, ich sag' Ihnen, die wäscht-sogar
Ehren Goldfischen alle Tage das Ge
icht.«
O C
? Yer Zzakf am
des Behagen-«»-
sllamburgcr
Brustthcc
::.«»««:im?«:::.::.:.7J.i::::-::«; Z
s:«.::;-.«.««.:«;:«k;:.:k·«· H
«
- --—.:Ts:—-:——-.,———-—————— ...- ....-—-—————-
« , ,-,..».»,,.· »» » » « , .
», . .
i -
xs l IJ
, -,- Wasser-Fu ter » .
00 «
i xlllassevxkuyler Mittag) «
I Eine nene Sendung eben angewiesenen iin
« Palace Greci-erz- store "
Vtlsred Stachel, se send 016 Fäuste Straße.
-.—
åflllklisllsllllMlilisspiiillllssiilisilsllllllll Isllllliillllllis Islilllillsiccsfs IWIIIIII
z JOHN R. SEIFERT
sollt-ist: lkullillttkh 1170 Fiiotikto S fasse.
Tot. sitt-set: 307 « Tot. samt) 1867
san lliego lliiality Eier, Wielainl Bier, Freilerlaltediirq
Bisix Palist Sxpiirt iiiiil Eli-s liidlton Zier, set-litt
—— iinel Sutlweisar Bier. ——
Wir halten die größte Lliiaivadl in einlzeiinileliesi nnd importirten Weinen und
Liqueiirein Unoersiillchte sleiitiicky Ddieliek
— Bedienung von Prlvatsmiadtaintt seine cdeelalltäb —-
Yz Freie Ablieferung nach allen Theilen te: Stadt.
Eis. irspis siicisiiieii issi sisxiisssaesscikscskniiiiisiisiiiiiis s« H«- sikiriiissuxrts itnuiisiigiicsitcillilslxillrs
e
Das C-oliimbus- Ei.
Gcfciilirll dcpoiiiki. Iszssxzszskzkszzgxzszzxzk
nett-Ritters? Eint-fahlen nnd zubereitet nnch stieß-wildem ste
scutz ei« ist als der desle Oeillriiiiterstsilters der qangeitWelt
bekannt! Dieser Vitiere ivirlt wunderbar direlt auf Magen,
) klicr nisd llrin. Er reiiiiat daa Blut vollständig( nnd eiitlernt
all- »-iiii«i«iiic, dir r« Körner enthält; er dringt jeden. an« den
siliiisiilisleii Ali-Heil iii Ordnnnir Dieser« Bitten, ala Pledizisi detrachteh ist wegen feiner
nnerlniiiit starleiideu Eiiiriifchiisten des! menschlicher! Organismus anentdedrlich ist-widest.
Er in ein voriiiaiiclieg xlliiiiel argen Criailassiina der Verdammte-Organe, verdorbenen
Inland-i, Kritik· Fieber, Eilrlltitng des lliiterleideh Diarrdoz Flatiilenk Ilopiichinersen
nnd iililreiitilspniiders Veliliivrrdeik denen dieleidende Meniiddeit iiiiteridorsesi ist.
· m) tienejiili iiocli vicleaziver dikzqiitkii aineiililialteii des Knie-i- iiten Blttert lagen.
lvtkrrli am Livius« iilseiissunt Eint) leimt. ioir nkirnnlireii Erichs, oder Jdr Geld wird tttrtlc
eritiiitit«—kkiilriitislisilit nun) i-.i·lseiiierl-«ii. dnsi drei-r Kslliiteriilitters absolut giltst-ei ist
nnd niraksii iiincis pninilonaleit srdeni Kinde oline Gefahr· oesalireicht iderdtn kann.
ksn ozclniiicii i i xsliintliel n, lliiiilisili iltcii und. Sotlte Jlire nilelpite loatdete ihn niidt
habt-it, icndcri Eil— nno exkl.- -:(.-stliirt-.«. Alleinigcr Verfansasslseiil far die Ver. Staaten:
Preis per fssnscte 75 Seins. XVI-n· DUSIks,
TO. ltiscniiliiiiy :’-():’.7 154 tin-it, ist. Nr» lsss Angeln-s, COL
« , , Das menschliche königl-In lsiitawfiä
.« - C
. Wie c! »O Uhr« ges. ".«».-«:2.53.«.«--:..:.»:":«..k.. ...«- -
s :i.-«:.:.:s:-I::.sit:skxpxs«.ist.s«Its:»Z«::«;:;;..O-E":«1"lxg"ixx.«sk".ssslkxskss«III:
listing lsritrzibti rannte. «
«»For n r ’ g
«« SUFVZUESV
ijlxtthvlcher
. das alte ltriiiitcrliisiliiiäitrl iit der Tropsen crl taelcher das! rnenschllche
Snskrin wird» jriirli intykiiig leise-it. Er rntfcrntdic llnrelnigteitetitvelche
Ztcrliitiiitti isii nitsiisililiilkiit Fliirisisr brktsorriifetn nisd stärkt alle Organe.
txt-nn- Jldisthclernicdiz.n. If: nur dnrrli Spczialallgcnten zu beziehen.
. DR. PBTER Fllliilisl a sclls cO., ll2slli so. link-eilte» Glis-gilt.
—.
I « s)
ssi ssts i
. llb klll ils Eillce
244 äto sinnig-e, nitlio Pitclilc coast Was-No
Sau Tit-no Qualm) Vier tin »Tai-l. —i)— Beste Weine, Liqnetsre and Cigarreir.
Ein anagezisidiiistrr fyrcilunch wird zu jeder Tageszeit servirt
Zuin Bsssiich ladet freundlichst ein der Eigetildllnter
'l’i-l. llmins ZEISS; A. W. IIAIIGRAVIDs.
a uil ai
FRANIL N01«Jl«'l’N1Dlt, Eigentlntomer
Sau Tiezxo Lniililti Bier an z; ins. Winte- Lkllileiire nnd CTISTMI Ckslek Qualität.
lFiii sriiier Frciluiiili toird während des aattzeii Tages set-dick.
- Heifxer Lunas während der Mittagsstunden med staats.-
Isjoko Zweite imil D St« singe, sitt! Die-so.
-
Reception saloo
t4tll E Straße, ztvlsckieit 5 und c. Sie»
Gan Dieao Bier an Juni. Besie Weine, Liquetire nnd cis-irren.
Zu ieckier Tageszeit egn faigiilesteicidfiieterKiröisllunG
»Hu rei ein en ae reun en
Sinltli E Stcinmaitiy Eigenthümer.
jsj -
Hans. 5c ver Glas. Weine, Silber, Staatens.
Telephon visit» Its. 6344336 Fliiilte Straße.
i ——·—
« » SIII
i Ejsj EÆÆHÆ HH
Es« ist di «t ·t
spsiilpok U c cU c cl U cU
H Für II« reisenden Zelle-mitten lseqliini der: Im sie leise-den seltlsettten fest-at see
i Jan-nan- ain t. Jason-in A» Jedes-ins tat Oeessi
; tlns lreinden Zungen, 24 Helle. . .. . . .sl.00«« slzidliotdel der Unterhaltung itnd des
Walde, 48 beste. ...... . . . . .. .. ... Bild. Wissens, gebunden, lp Rinde. .....8s.l)lt
»Tliegeiide Blaue, 52 Heste ... . .. 15.00l Ins) sllr Alle, 28 Dek1e.............. Ost)
sDnd Eiliixözs He5te..............».. 4.oo’Dadelin, lshelte Mit)
l firaiienzeitunkd Jllustriertz 24 Beste» Ums slloinaiiliidliotdeh Deutsche, 26 desto» Mit)
»Wartet-made, M· Heile ... . . . . . . .. 5.00J Ueber Land und Meer, Ia beste. .. . . . hol)
i Megqkiidorfer Blätter, 52 Heide. ... . «« l5.00« » » Salonslussadekls helle «»
Sterne, Deutsche, 12 Heile ·. .. ·. ·. . .. 7.20l Zur guten Stunde, its desto .. . .. ·. ·. II«
I- LIABLE,
Gcrmaiila-Geliiiudc, 1735 G Straße, nahe Eile Neunter sit.

xml | txt