OCR Interpretation


Der Lecha Patriot und Northampton Demokrat. (Allentaun, Pa.) 1839-1848, April 24, 1839, Image 3

Image and text provided by Penn State University Libraries; University Park, PA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86071313/1839-04-24/ed-1/seq-3/

What is OCR?


Thumbnail for 3

Gesetze.
welche dnrch die Gesetzgebung von Penttsil
vanieu während der Sitzung von 1838-3»
passirt wurdeu.
Eine Akte für den Verkauf der Läiidereie»
deS Joh» Nicholson und Peter Bayton, an
welche der Staat Anspruch hat.
Eine Akte für Verbesserung und Verlänger
ung deS Freibriefes der MinerS' Bank zn
Pottsville, in Schnnlkill Cannty.
Eine Akte für Erbauung cineS Armenhau
ses in Westmorcland Cannty.
Eine Akte znr Widerrnftiilg der Veremi
gnng eines Theiles von Franklin nnd Adams
Caiinty.
Eine Akte für Ermächtigung eines Darle
hens.
Ein Supplement zur Akte für Jurorpori
rung der Schnylkill nnd Snsqnehanila Ei
senbahn Gesellschaft.
Eine Akte betreffend deS Gefängnisses in
Ehester Cannw.
Eine Akte, welche Bewilligungen macht
für die Canäle »iio Eisenbahnen dieses Staa
tes.
Ei» Supplement znr Akte betreff Ausle
sens einer Straße von KnrvinSville, Clear
lield Cannt», durch die Städte Indiana nud
Salzburg, Indiana Cannt», nnd durch
niorelaud Canntv, nach Ost-Liberiy, Zlllegbe
nu Cannty, und fnr AnSlegnug anderer
Straßen im Staate.
Eine Akte zur Unterstützung deS John
Danfield und anderer «oldaten und Solda
ten-Wittween aus der Zeit der Revolution
und der Jndiauerkriege.
Eine Akte, welche den Ehekontrakt des
William Denliifoi! und der Johanne Deiiui
son vernichtet.
Cin Siipplemeiit znr Akte für Jlicorpora
tio» der S»sq»eba»»a Caiial-Gesellschaft.
Ci»e Akte ftir Jneorporation der Royers
ford Brücken-Gesellschaft llber die Schnnlkill.
Eilt Supplement znr 'Akte, vom l7ten
April 1838, betreff Jucorporation des Or
wigsbnrger Märchen-Seminars i» Schnnl
kill Ca»»r>i.
Eine Akte, welche die ConlnlißionerS von
Berks Canuly eimichiiget, ein gewiises
Gnindeigenlhitm im erwähnten Canmy zn
verkaufen. »
Ein Supplement znr Akte vom Bten April
18ij3,die Lyeeiiiing Kohleiiecmpaii'e incor
porirend.
Eine Akte betreff der Taxnschip Wahlen
in Brauch Tannflip, Schnylkill Caiiniy.
Eine Akte für Jncorporirnng des Mäd
chen Seminars, im Flecke» Strondsbnrg,
Monroe Cannty.
Ei» Snpplemeut zur Akte für Ineorpori
ruilgder Wyonliug.Uohleu-Gcsellsckaft.
Eine Akte zur Uebertra zung gewisser Pro
zesse von de» Common Pleas des Montgo
mery Eailnty zur Supreme Court und für
andere Zwecke.
Alke, welche den Besitztilel deö Am-!
mon Atkiilso» und Thomas Brauson anf ei-!
neni gewissen Grundeigenthnule ill der Stadt!
Philadelphia bekräftiget.
Ei» Supplement zur Akte für Zncorpici-!
rilng der Hazleton Kohleu-Gesellschaft.
Eine Akte, authorisireud die Errichtung!
eines Gebäudes zum Gebrauch der Indiana
Akademie, im Flecken Indiana.
Eine Alte für Bildung eines neuen Caun
t»'s von Theile» Venango'S nnd Arm
strong's, »i'.rer dem Name» Klarioii.
Ei»e Akte für Verbesserung einer Straße
von KanderSvort, Potior Canntv, nack >er
V!e»-?>ork Staateii-Linie, eNvr zwei Meilen
westliUi von Karestanu, MeKean C luntv. !
Ei» Supplement znr Akte für Ineorpori-!
rn»g der Bradford CauntyMntue.l I»!»'.au
ce Gesellsthafc.
Ein Supplement zur Akte für Inc orpori-!
rn»g<iuer Gesellschaft, m.i eine Slraste von
der Belmont und Easton Tnrnpike, in den!
CauiitieS Wanne und Pike, zu banen.
Eine Akte sur Ineorporirnng der Frieild«
ship Engine nnd Hose Companie in
berSburg.
Eine Akte sür Ailsleguug, Erössnung nnd
Regulirnng von Gassen zn Womelsdorf in
Berks Cannty.
Eine Akte, um die Grenzendes Fleckens
Towanda z» erweitern.
Eine Akte betreff der Wahlen der Super
visor in McKean Cannty.
Eine Akte, nm daS ineorvorirte Eig nthnm
deS FranenvereiilS z» Pbiladelpbia, für llu
rerstutzuilg der Armen von Taren zu befreie».
Eine Akte für lileorporation der lesser
fon Feiier-Companie z» >Nen-Brighton, Bra
ver Canntv.
Eine Akte für Zncorporation der Huinaue
H.'se Conipanie i» der Stadt Lancaster.
Ei» Supplement znr Akte für Errichtung
rineS Armenhauses in Cnmberland C.nin!».'
Supplement zn einer Akte vom I lten
April 1838, anlhorisirend die Ernennnng
von Commissairen znr Beglaubigung gewißer
Briefschaften unter Siegel.
Eine Akte, welche der Maria C. Witmer
»nd Andern die Zkechte gesetzmäßig geborner
.Kinder verleil't.
Eine Akte für Ineorporirnng der Marion
T.unlpi'ik Straße Gesellschaft.
A7te fnr Inkorponuieü einer Gesell
<ii>e Turiipeik zu erhalteii, welche
'-u'i .-upElnura mit der Bloßbnrg
v.» verbindet.
Eine Akte für >U>tznng des Wm.
Lyon und anderer Z!evo'.nilo.7» und
deren Wittween.
Eine Attc fnr Errichtung
und einer Wehre an der Mm'dnng der Hol
länder Bricht in Philadelphia Caniiiv.
Eine Akte, die Elisabeth Tunipeikstraßen-
Gcscllschaft z» incorporiren.
Eine Akte für Unterstützung des James
'Jordan »nd anderer Krieger »nd deren
W tlwce».
Supplement z» Akte für Incorporatiou
der Lyke» Valley Eifenbah» GeseUfchafr, in
Dauphin Cauntn, passirt ain 7ten April
183».
Eine Akte betreff der Wahlen dreier Su
pervisor in Franklin Tannschip, Favette Co.,
»nd rineS ConstabclS i» Connelsville Taiin
schip, desselben Cannry'S.
Supplement zn einer Akte betreff gewisser
Länder»ien des Joseph Engle nnd .'lrchibold
Dick ; passirt eiin 13ten April 1835.
Ein Supplement zur Akte fnr Errichtung
eines Armen Hanfes i» Lebanou Cannty.
Eine Akte für Errichtung zollfreier Brük
ken über die Sckuylkul i» Philadelphia.
Eiue Akte, welche der Mar» McCormick
erlaubt, ihre» Name» in Mary Tcmplc um
zuändern.
Eine Akte für Unterstützung und Beschäf
tigung der Armen in Colnmbia Cannty.
Eine Akte, welche Joh» Vaiice, Joh» Cal
mcrry u»d Henry Vance, die Vormünder der
minderjährigen Kinder deö Joh» Scott, i»
Waschiiigto» Cauiily, ermächtigt gewissem
Griiudeigeulhlim z» veräußern.
Eine Akte, keaft welcher dem Flecken
Pottsville ein Grund zu einem Kirchhofe ver
liehen wird.
Eine Akte znr Anlegung einer Landstraße
vo» Allentann, Lecha CaniNy, »ach West
Cbester, i» Chester Cauiit».
Eine Akte sur Uuterstntzung der
reformirteii Gemeinde in Germantann.
Eine Akte für Jneorporation deö SnS-'
qiichailüa Cauiitp Mutual Jnsiiraiice-Com
panie.
Eine Akte, welche Bewilligungen macht!
für das westliche Zuchthaus.
Supplement znr Akte incorporirend den!
Flecke» West-Chestcr; passirt am lüten!
April 1838. i
Supplement znr A'te inkorporirend die
Fisching Criek Eisenbahn-Gesel.schast.
Eine 'Akte fnr Ernchtiing eines Bezirke-
Gerichtshofes i» de» Caniities Ecie, Craw
fo >m»d Venaiigo. (Schluß folgt.) l
E> SchiffScapitän bcsitzt.eine
SchmipfrahackSdose, die Vonaparte» nnge>!
hörte. Sie ist von Gold, klein und schön,
aber einfach gearbeitet, »nd hat die Form
eines U. Auf dem Deckel befindet sich ein
schönes Bild, ein ruheiidcr Löwe. Das!
Schicksal dieser Tabatiere ist merkwürdig.
Bonaparte erhielt sie znr Hochzeit von feiner!
Feau ; sie mackte mit ihm alle Feldzüge in
Italien »nd fesselte mehrmals die Anfmerk- l
famkeit des östreieinscken Bevollmäcktigten
hei dem Vertrage vo» Campo Formia. 80-!
naparte fnhrte diese Dose auch i» Egypten,'
nnd als er die Armee dort verließ, um nach j
Frankreich zurückzukehre», gab er sie beim"
Abschiede zum Andenken, dem General Kle-i
ber. Nach der Ermordung Klebers wurde
sie i» Cairo mi alle» Habseligkeiten deS l
Generals von eiilenl Jude» gekauft, der die
ganze Garderobe behielt, ohne etwas davo»
verkaufen z» können, bis der Oberst SelveS,
der feildem Seliina» Pascha geworden ist,
ihm alles abkaufte, was dem Sieger von
Mastrickt »nd dem Helde» des Berges Ta
bor hatte, darniiter ancli jene Dose,
die Soliman Pasclui später dem Selnssseapi
tä» schenkte, indessen Hällden sie sich jetzt be
findet.
Inder Goldiväschereiam Flusie Rnschais
ka, am östlichen Abhänge des Urals, w»rde
gegen E»de deS vorige» Jahres ei» Dia
mant ausgewaschen. Er wiegt 710 Karat,
ist völlig farhlos, durchsichtig) glänzt stark
wie ei» Brilliant und l'ildet einen Krystall,
ser' von 24 etwas eonveren dreieckigen Flä
cken limgebc» ist. Der K'aiser hat, »m de»
Eifer für die Ailffiudnng der Diamanten an
ziirege», Belohiiliiigen fnr diejenigen ausge
fegt, die in Kror.bezirke» Diamanten fince»
werde».
St. Petersburg.—Daß man nnnmehr
anck in Rußland anfängt, für dieZ Versittli
chnng und Verbesserung der Lage» deS ge-
meine» Volkes zn wirke», beweiset der Ver-!
ein znr Verbreitung nil!?licker Voltssckriften,!
der vor 6 lahren in St. Petersburg gestif- >
tet wurde nnd in: Jahr I>>37 scko» 80,000 !
Ereniplare vertheilte. Der Verein h,it be-
reils i'.ber 70Broschüren herausgegeben, von
welche» einige s—ü Auflagen erlebten. !
Nackrichte» ans Odessa vom Kten Febr. !
znfolge ftl'eint eS als >ve»ii eine Nevolntio» !
nliter de» Lasahis einein Lireafsier Stam
me, die seit 1820 Rußland nnterthänig ge-!
worden waren, ausgebrochen ist, die sich ge-!
ge» Rnßland anslehne». Sie haben alle >
Civil nnd Militair Beamte in ihren Dörfern
nmgebracl't, sind nach Georgien vergedrn»-'
gen nnd haben die Einwohner gleichfalls ge-
jwungc» die Wisse» gegen Rußland anfzn-!
nehine». I» der rnssiscke» Armee, nnd vor
züglich »nter de» - sacke» in das Derserii
re» an der Tagesordnung, nnd Rußlaud hat
mehrere zuverlässige Infanterie Regimenter
aufgestellt, nm den ohige» Theil seiner Trnp-!
pen zn hewacken. Diese Rerolnlion sckeiut!
durch eiue» Engländer mit Namen Bell be
wirkt zn sein, der durch seinen mehrjährigen .
Anfentbalt lwter diesin Völkern ihre Spra
che spricht, und ihre Gewohnheiten kennen
gelernt hat. Er spart weder Geld noch Ver
svrecl'iingen nm dieses Unternehmen durch;»-!
selzon, nud die Cirkassier betrachte» ih» als
eine» vom Himmel gesandten, der sie vo» >
dem Mokovilische» Joche befreie» soll. Ob
gleich General Golowine eine Belohnung
von 300 Dukaten auf seine Person lebendig
cd er todt ausgeseift hat, so ist doch wenig Ans
sickt vorhanden daß ih» ein (grassier ans
liesern wird.
Auswärtige Blätter liefern in Nachstehen
dem einen aude.il Beweis, wie weit die Lei
densbaft des SpielenS fuhren mag: Der
junge Graf, I. B. Grava laskn, ein Böhme
vo» Geburt, hatte vor zwei Jahren 1-'» Mil
lionen Franken geerbt. Er war damals 25
Jahren alt, und hielt sich meistens in
bänsern anf. Milano verlor er SVO,<ZOV
Gnlden; zn Wien 800,000 Gülden; zn
Prag LOO,YOO. Anstatt daß diese großen
Berlnste Leidenschaft hätten dämpfen
sollen, sackte» sie mir nach :::ehr an. Ee
verkaufte sein n'e.v'he, dann seine Liegen
schaften nud selbst die Einkünfte seiner Fa
m lien-^iteicomnisse —er verlor Alles. In
Armuth nnd Elend gcs-iU'tt aber immer nock
t.änmcnd, er könne viell ickt daß verlorne
ungeheure Vermögen wieder gewiriuen, be
gieng er daS große Verbrechen, Wechselbriefe
zu fälschen. Er befand sich damals zn Grätz
und fand Mittel mit den Hrn. Clarcnheim n.
Co. in je» r Stadt Bills z» negociiren, auf
welche er die falsche» llntcrschrifre» der Wie
ner Bankiers, Gebrnder Nevenberger, gesetzt
hatte. Einer der Lompagnons dieses reicken
Hanses traf zufällig denselben Tag in Gräl;
ein nnd benachrichtigte die Hrn. Elarenheim,
daß sie betrogen seien. Am nächsten Morgen
wnrte Grcis arretirt, kurze
Zeit darauf fand er «her Mittel lind Gele
genheit zu entfliehe». Er gieug nach Ber
a»n, wo erden Rainen Karriier annahm
und sich für einen Schreiner ausgab. Er
lebte da in Eingezogenhcit, wurde aber spä
ter eindeckt, und eingezogen. An» Morgen
des 20ste» Decembers fand man ihn im Ge
fängniß an seinem seidneu Taschentuch auf
gehängt.
<5 ins
Anktionär.—Meine Herren, kommen Sie
hierher, ich will Ihne» etwas zeigen, waö
Ihre Aiige» wässei» macken wird.—Hier,
sehe» Sie diese Scköuheit! Wer will ei»
Gebot anf dies vollbrütige Thier mache» !
Sie wird nächstes Frnbjahr l! Jahre alt, und
hat eine Börse bei dem Trihill Wttkreniien
gewonnen. Nnn, meine Herren, will ich Sie
mit der Geschichte dieses edle» Thieres be
kannt mache». —Wisse» Sie, was ei» Pferd
ist? Ab, ich habe geglaubt, daß Sie eS
nicht wissen. —Well, ich will eS Jhueu sagen.
Ein Pferd ist snr den Menschen eiu nützliches
Thier. Es ist sckön in einem Wettlauf, und
liiid kann ih» gewinnen! ES kann bei einer
Militäeparade mannövern »ud sich groß zei
ge» ! Es kann in be» Kampf geführt wer
de» »nd sich fnrchibar machen.—Ja, meine
Herren, es ist das großmüthigsie Thier ; es
besitzt die Stärke des Löwen," die Schnellig
keit eines Hirsches, die Kraft eines Ochse»
und die Gelehrigkeit eines Spaniels. Was
denken Sie veu alle dem? Aber ich habe
Ihnen noch nicht die Hälfte erzählt, was ein
Pferd thun kann. Die Lenke denken gewöhn
lich, ein Pferd müsse hart gehalten werde»,
ehe man es gehorsam mache» kann—aber es
ist durchaus nicht so, meine Herren ; Sie
könnten just so gut denke», daß es sie zu
Edelleuten machen würde, wenn Sie Zwie
beln »ud Grnndbeere» äßen. Sehe» Sie
gefälligst dieses Thier an. Uütersüche» Sie
es, Hr. Botts ; ist es nicht ein wahres Wun
der der Welt ?
Bolts.—Ja, es scheint eiu reckt wunderli
ches Thier zn sein.
Auklionär.—Ha! ha! recht gut, Hr.
Betts—i>o Tl'aler sagen Sie V Ick bedanke
mich schönstens. 950—550-nur S5O !—O
meine Herren, so viel ist >ie werth, wenn sie
vor einen Hockster Wagen gespannt wird ;
eine M.ckre, vollkommen gesuud an Wind
liüd Glied, und nur S5O geboten !
Landmann. —Geht sie gut uuter dem
Sattel?
?lnktionär. O ja; es wäre erstaunlich
schlecht von ihr, wenn sie nicht thäte.
Ich will S! 0 für Sie drauf schlagen, mein
Herr! -?60 ist für die vollbrütige Mähre
geboten ! Hier, Joe, mach' sie sich ein
wenig zeigen, damit die Herren ihre schöne
Haltung sehen. Nun sehe» Sie gefälligst—
schaue» Sie—welche Vollkommenheit! Ein
wenig lahm a» einem Bei» : aber daS ver
geht, 900 ist geböte» ; l-0 znm eisten z znm
zweiten ! Ick danke Ihnen, mein s>err, Sie
sind ei» Man» von Geschmack ! 05 Tbaler
fnr die prächtige Anrora gehoteii. Sie ist 0
Jahr alt gewesen, Hr. Schnucks, was in der
Welt wollen da machen ?
Schnncks. ich will ibr jnst düs Manl
aufsperren lim z» sehen, wie viel Jahre alt
sie wohl sein möchte; aber ich kanns nicht
dahin bringen, ich glaube, sie hat die Lokt
scha.
Anctiouär. Ha! es ist ein gefcheidtes
Thier; wie die »leisten LädieS von Ueberle
gung will sie ihr Alter nicht knnd geben,
s>r. ScknnckS, ich denke Sie ineine»
70 Tbaler zn bieten ? Soll sie gehen sur
<0 Thaler! Sind Sie alle fertig ? Eiue
voUl'.!rt''ge Mahre fnr 70 Thaler! Zuni
erste», zxoeiie», dritte»
Schnucks. Halt, halt, das ist nickt mein
Gebot!
Auklionär. ich hitte nm Verzeihung,
ick deckte das sei Ihr Gebot. Well, t! 5 Thl.
fnr Hrn. Sclniiver
Sehniver. Ich habe nichts von der Art
geboten.
Anktionär. Well, es macht nichts ans, 60
Tl'aler für Herrn dem Landmann dort.
Einmal, zweimal, dreim—
Landmann. Halt, Mann; Ihr braucht
nicht zu denken, daß Ihr ei» Wiesel im
Schlaf fange» wollt. Ich will verhert sei»,
wann ich Eppes geboten babe !
Aukliouär. Zui» Tcnfel ! meine Herre».
Einer von Ihne» n»iß die scköne Anrcra ha
ben ! Hollo! Herr Botts, sie geht zu Hrn.
Bolls ! fnr ü0 Thaler ! Einmal —
BotlS Donner nnd Blitz ! Wen» Ihr
sagt, daß ich 50 Tbaler g. hote» habe, stoße
icli Ench die Mähre i» die Zähne ! Ich geb'
Euch 5 Thaler.
Auklionär. Ich danke Ihnen, mein Herr.
3 Tl'aler! Einmal, zweimal, dreimal!
Sie ist das Halbe werth ! (ümnz;, xono !
ÄerHcirnihct.
Am vorletzten Sonntag, in Moore Ts».
Heer Simon F r i tz, »nt Miß Chri st
inaßot h von Moore Tannschip.
Am letzten Sonntage, durch den Ehrw.Hr.
Jäger, Herr Jonathan Tre r ier, von
Hannover, mit Miß Clarissa M arti n,
von Allenkaun.
Im Lieben nickt so laug besonnen,
Tann frisch gewagt ist halb gewonnen.
Am letzten Sontage, durch de» Elmv.Hrn,
Dlldbs, Abr aha m K erfch ne r, mit Miß
Polly Buy, beide von Snd-Wheirhall.
Nenn Monat gehn im Schlummer hin
Dann giebts ein Windelkind;
Da Heist s sey dick zur Wiege hin
Und sing ein Wiegenlied.
Sta;b
Am letzten Donnerstage, inSüd-Sheithall,
Maria Magdalena K n a n st, Gattin
des Hrn. Salomon Knanß, m einem Alter
von 51 Jahren,? Monate und 18 Tage. Am
Samstage wurde ihr Leichnam ans dem hiesi
gen Gottesacker, bei einem große» Leickenge
folge, beerdigt, wobei der Chrw. Hr. DubbS
eine schickliche Rede hielt.
Am letzten Samstage, als am I,'iten April,
in BnShkill, Elisabeth, Ehefran deö
Hrn. Jacob S t o n t, in einem Alter
von I» Jahre» nud 2 Monaten.
W ldFelic r.—Schon ftic Iv
bis 12 brach Fener,(wahrschei!i
lich von angelegt) in den
Gebirgen Umgegend aus welches,
ireiches nngenv'nn großen Schaden
an Holz, Fensen inngen Baumen
?c. angerichtet hat. Z»ni Gluck siel
ain leben Donerstag .'>' acht ein schwe
rer Rege» wodnrck d.v- F'uer aus
gelöscht' ivnrde, sonst villeicht
»och manches Hans dadurch verheert
ivorden. seyn, glauben ;urer
stchl lich,daü der dnrch di'esesWald »vener
verur>achte Verlust in divseni Cait.'ily
über einhundert tansendTlialerderragr.
(Pottsv. Zeit.
Schnldcinfordcruttg.
Alle, welch? >in die Hinterlassensckaft der
verstorbenen B a rbaraMoser, leizthin
von Nord-Wbeithall Tannsckip, Leeha Ca»n
lv, in Banden, Noten, Bnchschnlden oder
Vendugeld schuldig sind, werden hieiunit znm
letzten Mal aufgefordert, '.viscken nnn und
dem Isteu Mai, IB3S, ande» Ilnrerzeichnetn
in Ober-Macnngie, abzubezahlen—nnd Sol
che die rechtmäßi.ze Forderungen an besagte
Hinterlassenschaft habe», beliehen ikre Rech
niiiigc» ebenfalls nun und obigem
Latum wol'liestatigt ciiiziihäildigen an
Salonion Mayer, Er'or.
April 21. nq-4m
E esellschasts-Verbindung.
Charles Davis und N. E. Wright,
Haben sich linier heiiiigem Dalum vereinig?,
Ilm in de» unterfchiedlicheu Coi'.rten in Lecha
Cannly xeineinschaftlick in ihrer Profcßiou z»
practiziren, und b!?tcu hiermit ihre Dienste
denjenigen ihrer grennd? gn, die derselben
hcnöthigt fein mögen, eS sei in >er Court-Sitz
ung oder zn irgend einer andern Zeit.
Die 'Amtsstube ist an dem stid-westlicheN
Ecke der Alle» nnd Himilton Straße.
Zlllentann, April 2 t. !,g-I I
N a ch r i ch t.
Aile diejenigen, welche an die Hinterlas
senschaft des verstorhenen Conrad Meitz
l e r, ehemals von Ober-Macuugie Taun
schip, Leeha Cannty schuldig sind, werden be
nachrichtigt, daß sie zwischen jetzt nnd dem I.
nächsten Mai ihre Rückstände an Untcrschric
henen ohne Fehl abzutragen baben. Des
gleichen werden anck alle diejenigen, welche
an erjagter Hinte,lassenfchaft noch einige
Anforderung habe», ersucht, bis a» e r melde
tem Tage ihre Forderunge» wohlbefckeinigt
einzubringen, damit Richtigkeit gemacht
werden kann, vo»
I. Isaac Breinig, Adm'or.
April 24. nq—2m
Ncrchamplon Cannty
Brigade-Befehle.
g Nachricht wird hiermit gegeben an
A die Offiziere der cinrollirte» Miliz
und Freilvillige der lsten Brigade,
MM "ten Div. P. M. daß sie sich zu'r Pa-
rade und Infpeclion, am Montage
l den 6ten Vi'ai zu versammeln haben,
lmd in Batallioueu folgendermaßen.
' ''> Das 1 ste Bataillon, Lüste Negim.
am Montage den üZten Mai.
Das 2te Bataillon des besagten Regiment
am Dienstag ien l iteii Mai.
DaS Iste Bat. des !»7ste» Regiments, am
Mittivoch den IZken ,V>ai.
Das 2te B it des besagten Regiments, am
Donnerstag den ltiren Mai.
Das Morgan Reifel-Batallion, am Frei
tag den I7ren Mai.
Das 2te Bat. des l-!ostcn Regiments, am
Samstage den lBten Mai.
Das lste Bat. deS besagten Regiments,
am Montag den 20sten Ä.'ai.
Das Unabhängige Bata'.lion, am Dienstag
den 2lfren Mai.
DaS Monroe Caiiuty Freiwillige Vatal
lion, am Äliittwoch den 22sten Mai.
Das 2!e Bat. des 3 lsten Reginients, am
Donneistag den 23sten Mai.
Das lste Bat. des erjagten Regiments,am
Freiing den 2-!stcn
Die BatallionS Appiel-Eonrten werden am
Montage den ldren Inni gehalten.
George Schlal'ach,
Jnsp. der lste» Brig. 7t. Div. P. M-
April 24.
Harnscn Garde.
? Z A ch t n n g!
öl Ihr habt euch zur Parade, in
völliger Uniform, am Montage
den vre» Mai, Vormittags nm i)
Uhr, an dem Hanse vc>n (George
Wetherliold, in Zlllentann
»» versammeln. Piinktlichc Beiwoh-
A » nnng der Glieder wird erwartet,
«g Auf Befehl deS Capt.
Nenben Straii!?, T. S.
Allentann, April 24.
A ch t n n g.
Millerstann Cavallerie - Truppe!
Ihr habt Euch
Z» versammeln
. am Samstage d.
'j ' 4ten Mai, nm 2
Uhr Nachmit-
« t»igS, am Hanse
M / vo'nGideon Aod,
der,inTrerlerS-
p>^r
nuilg wird er
wartet.
ivelcke wünsche» Mitglie
der zu werden, belieben sich einzufinden. —
Auf Befehl vo»
John Asman Capt.
' Arril S 4. nq—Sm> j
Marek preise.
' Artikel. , j per Easton
Flauer . . . Barrel S 8 00 S 8 VQ
Weizen . . . Büschel 150 ,«q
! Roggen ... I <!v ! Ivo
! Wel,chkorn . . 75 70
i Hafer .... 4!i > 4<>
! Vuchweizei» . . 65 ! 70
j FlachSsaamen . i«z 170
Kleesaamen . . 12 00 II v<>
.Timothysaamen. 300 330
Grillidbiruc» . 50 50
jSal; ...... K 0 «2
i Butter . . . Pfnud Itt 21
jU.ilcklltt ... ~ 13
-Wa.chS ... 22 25
<-chm.,'lz ... ,l> 12
! . ,2 12
z Seiten stille . . il, 10
WerkenGc.ru . lg 12
Eier .... Dntz. 12 17
Roggen Whisky . Gal. 38 48
! Aepfel WhiSky . 42 42
Leiuöhl . . . i 85 05
Hickory Holz . . Klafter 450 450
Eiche» Holz . . < — 350 375
l Steinkohlen . . Tonne 400 450
! GipS .... l 800 750
!
Evans' Kamillen Pillen.
r. Eva » 6 dientd en? Eide n d e n.'
Tie Kamiilenbliime (odcr wie sie in dcp
Kuustfprackc genannt wird, nokj.
oder vom griechische»
! Worte Kamai, auf dem Boden, nud Milon,
ein Avfel; weil sie auf dem Boden wächst
»ud wie ein 'Apfel rieckl) l>at eine schmutzig
-weiße Farbe, starken Gernch nnd bittern
aromatischen Geschmack.
Kamille ist ei» mildeS SiärkniigSmittel,
iin kleinen Dosen auf dem Magen anwcnd-'
tar und ihm znträ.zlick. ES ist besonders
in jenem Znstandc allgemeiner Schwäche mit
verlornem Appetit anwendbar, die den Wie
d-rgeiieseiideil von idiopathische» Fiebern oft
' heimfuci t.
Au Nervöse und Entkräftete.
I o II i e P i ll e II. —Die Eigenschaften
von Evans' Kamillen Pillen sind der Art,
daß Heizklopfe», zitternde Hand, fchwind
lickte 'Auge» »nd bciinr»lngtes Gemüth vor
ihren Wirkungen verschwinden, wie nächt
liche Dünste vor dem wohlthätigen Einflüsse
der Morgensonne. Sie sind seit lange bei
Heilnng von Wechselfiebern, verbunden mit
Fieber» »iiregeliiiäßiger Art, begleitet von
Darmvcrstepf»i:g glücklich angeiveudet wor
den.
Die tonische Medizin ist für Nervenkrank
heiten, allgemeine Schwäche, Unverdmilich
keit nnd deren Folgeii. wie Mangel an Ap
petit, Magcncrweitenlng, Schärfe, nnange
nehnier Geschmack im Mnnde, Geräusch in
de» Eingcweiden, nervöse Symptotoine,
Mattigkeit, wenn daS Gemüth nnstät, abge
lpannt, gedankenvoll, melanckolisck und nie-
dergedriitit rrsckeint, ?liiszel>rung, dunkler
Blick, Delirium »ud alle andern nervöse»
Symptome werden diese Pillen sicher und für
immer heilen.
Evans' Kamillen-Pillen wurden in Ame
rika zuerst 1835 eingeführt.
E v a u S' abführende Kamillen Pillen
sind ans reinem Pssnizenstoffe zusammenge«
feh.t, nack den strengsten Regeln der Wissen
schast und K.inst; sie bewirken nie Uebelkeit
und werden garantirt, daß sie folgende Krank
heiten heile», welche ans Blutunreiiligkeiten
entstehen, nämlichZlLoplerie, Ga'llenbe
>chwerde», Husten, Erkältungen, Halsschmer
zen »nt Geschwiiren, Sckarlackfiel'er, Astk
ma, Ebolera, Lebersckmerzen, Spieren-lind
Blasenkrankbeireii, Sckauer, die besonders
Fralienziinmer heimsticke», »nd jene Krank
heiten aller Art, welcken die mensckliche Na
tur unterworfen ist nnd wo der Magen leidet.
Allgemeine Vorschriften.
Dr. Wni. Evans' toni'lie Kamiilen-Pil
len müssen drei vor jeder Mablzeit genom
men weiden, nud sollten sie nicht wirken,
zwei oder drei am Morgen, nm eine reichli
che Enileerling herbeizuführen.
Diese Pillen sind tm Buchstohr deck Frie
de»S-Bote» zu habe».
Avril 24. nq—ll.
Mititarijche W ah l
in Nortl'anipron Cauury.
Die Miliinind Freiwilligen vom 2g. Reg.
werden Montags, den 2!».' April, eine Wakl
l'aüc», „vis.! en 10 Übr Vorm. und k Uhr
Nacki». nm einen Lieutenant C o l -o«
n e l zn erwäblen, an die Stelle von Lieut.
Col. Brown, der weggezogen ist. Die W«hl
vom I. Batallion, wird am Hause von Dan.
Siegel in Bath—»nd sur daS 2te Batallion
aui Hanse von Wm. Wertberold in Eherit>-
ville, gehalten. Die MajorS I.s7dc»>vel»er
und A. s>aner, werden die Wablen halten.
George Schlal'ach, Jnsp.
April! 7. nq—2m
Steinkohlen.
Harte, feine und Egg-Steinfohlen, sind j»
billigen Preisen zn verkaufen bei
nnd Wilson.
Allentann, April 24. nq-3m
Demokratische Gegcnfreniianrcr
Cannty-Versammlung.
Die Dei»okrati>chc»-Gegenfreimaurer von
?echa La mit», werden erstickt, sich bei einer
Cannty-Vcr>amml»nq einzufinden, in dem
Coiirtbanfe, in der Stadt Allentaun, Dien
stagS den 30sten April nächstens, uin 1 Ukr
Nachmittags, für den Endzweck um Delega
ten zn erwählen, welche sich am Mittwoch
den 22sten Mai 183!) in Harrisburg ver
sammeln sollen, nn- em Erwähler-Ticket für
Präsident und Dice-Präfldent der Der. St.
in Ernennung zu bringen, in Gemäßheit de»
Aufrufs, »velcher von der StaatS-Eom mittee
unter dem 27sten Februar 183 g erlasse,»
worden ist. ,
Auf Antrag der
Colunty Com mittee.

xml | txt