OCR Interpretation


Der Lecha Patriot und Northampton Demokrat. (Allentaun, Pa.) 1839-1848, July 24, 1839, Image 1

Image and text provided by Penn State University Libraries; University Park, PA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86071313/1839-07-24/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for 1

Der Ltcha Patriot
AIItNt,INN, Usl. gedruckt und herausgegeben von 0). Adolph Sage, in der Hamilton Strasse, einige Thüren nmerhalh Hagenbnch's Wirthshaus.
Jahrgang 12.^
Bedingungen.
Diese Zeitunq wird jeden Mittwoch auf
e»ue« großen Super-Royal Bogen, mit ganz
«rnen Schriften, herausgegeben.
Der Snbfriptions-Preis ist ein Thaler
dos Jahrs, wovon die Hälfte im Voraus
xn dczablen ist.
Kein Subscribent wird für weniger als 6
Monate angenommen, nnd keiner kann die
Zeitung aufgeben.bis alle Rückstände darauf
abbezahlt sind.
Bekanntmachungen, welche ein Viereck aus
machen, werden dreimal für einen Thaler
eiugernckt, und fnr jede fernere Einrnckun
fünf nnd zwanzig Cents. Größere nach
Verhältniß.
Diejenige welche die Zeitung mit der Post
oder dem Postreiter erbalte», innssen selbst
dafiir bezablen.
Alle Briefe an den Herausgeber müssen
Vost frei eingesandt wcrdeu,soust werden sie
nicht aufgenommen.
Ältvrqenlird der Schnitter.
Hinaus! hinaus! die Souue dringt
Bald Innrer»! Bcrq herver:
Sel't il'r, der erste ?ia'tstrahl blinkt
?>m goldncn Morgenthor!
Der Tag zog von der Stirn der Nackst
Den s.iiivar;en Schleyer anf;
Es schwtbt nun bald, iu voller Pracht
Die Königin herauf.
Schou singt des Haines Sangerheer
Entgegen ii'r den Vrnß;
Die Achre wiegt sich hin nud her.
Von junger Weste Kuß.
Und hängt ihr volles goldneö Haupt
Tief zu der Erde hin ;
Auf! laflt vom Erdenkrauz umlanbt,
Uns zu den Feldern zieh'n !
-Preikt Gott, der di->sen Tag so mild
Nud schon uns lvnden birfi,
lind uns, n>'.t r,encr Kraft erfiillt,
Gesund llui schauen lies?!
A!chr als Zuftiedeubeit bedarf,
Gab seiue Palerhaud;
Denn seiner ?iUma>,l>l Rechte warf
Den Segen auf das Vand.
Kommt denn znr Arbeit allzumal.
Mir lautem Inbclton !
Es bliukr im jliugeu Souiicustrahl,
Die blanke Sichel schon.
A ddrc js c
A» daS Volk von Pennsilvcittien,
Von der dnrch die Staats-Conveniion zu die
sem Zweck ernannten (Zommiltee.
M i t b n r g e r. —Indem wir Euch
zil Eurer Genehmigniig nnd Unter
stützimg den Wahlzettel vorlegen, wel
cher zur Unterstützung der ausgezeich
neten Individuen fnr die 'Aemter ei
nes Presidenten nnd Viceprefidenten
von der Gegenfreimanrer - Rational
Eoliventio» enrworfe» ist, nämlich
Gclie r al Will i a m Hen r y
-H arri 112 0 n von Ohio nnd D a w
l e l W e bst e r von Massachusetts,
so scheinen sowohl Schickliehkeit als
.mich ein laiig eingeführter Gebrauch
Mus zu einer kurzen nnd gedrängten
' Darstellnng ihrer Ansprilche ans die
Älnrerstntzung eines freien, rngeudbaf
->rrn und aufgeklarreu Volks aufzufor
tdcru.
V Es ist ebensowohl der Rubin als die
besondere Borrrefflichkeic nnferer In
,stit»tionen. Dass Zl« keilier A!assregel
der Politik oder der Ha»delsweise die
Mitwirkung oder Unterwerfung des
Volks gefordert oder erzwungen'wer
de» kaiin, welche nicht die Billigung
feiner eigenen Benrtheilnng, oder die
- feierliche Bestäliglmg seines Willens,
wie die Coustitiilioü besagt, erhalten
hat. Indem der ossemlicbe Wille der
gestalt sehr mächtig ist, so wird es zu
feiner eignen Allsilbnng von Wichtig
keit wenn er in eben dem Ver
hältnis; aufgeklärt werde» ivurde, als
ibm die Verfassung im serer Regierung
Einfluss uud Gewalt verleiht.
Es würdc sich weder mit der Absicht,
noch mit den eigentlichen Grenzen die
ser Addrene vertragen, auf eine genaue
uud umständliche Darstellung von den
beuttrubigendc» Eingrüse» einzugehen.
ivelche »röhrend den letzten zehn Jah
re» l» die constirntioncllcu Rechte des
Volks gemacht worden stnd, fo .vie von
der mlithwillige» Hiliopfernng feiner
wesentlichste» Interessen durch die Ad
ministrarionsparthei, ivelche gegenlvär
rig am Nnder steht, nnd deren aner
känntes Hallpt A!artin Van Bnren
President der Vereinigten Staaten, ist
Gestützt, als jene Partheiist, anf deu
Grnndfatz, dass blinde nnd unbedingte
Ergebenheit für die Partim eincHau'pt-!
Pflicht ist, der Eonstitntion zil huldigen,
und indem sie die Negler»»gsäi'iiter!
als eine rechrsmässige Eiegesbeme be
trachtet, ivelche von dem
Chef der Parthei nnter feinen gewissen-!
lvfeu Nachzüglern ansgethcilt »verde»
mnsse, nnd da sie (die Parrbei) ferner
eine solche blinde An bänglich kett alo
den einzigen Probierstein zur Befähi
gung uud Tauglichkeit für eiu Amr an
genommen bar, anstatt dieselben als!
Einrichtungen zu betrachte», welche!
znin Besten nnd zum Dienst des Pnb-!
liknms angeordnet sind, so ist alles der >
Beorderung eines so irrlehrige» poli-!
tifchen Glaubensbekenntnisses dienstbar
geworden, bis es eine solche Stnfe der
Gewalt erreicht hat, die jeden, der »och
Achtung für eine gnte Regierung näh
ret. beunruhigen m»ss, »»d der sich der
Grundsätze imd Gebräuche aus den
Tagen Wafchingrons nnd lefferfons
erumert, welche mau mir Fug und
RMr das goldeue Zeiralrer der Re
publik ueniieu darf." Diefer Grund
fatz, obgleicl) deu eilifachsteu nnd ersten
Lehren der Freiheit schnurstracks zuwi
der, ist dennoch der Schibboleth der!
Ban Buren Parthei: das proc r n
st iniaui sch e Bett, auf welchem alle
ansgestreckl sind, nnd durch die herrsch
fnchrigste und gewmenlofeste Gransam
keit nnd dnrch Despotismus ist jeuer
Gruudsatz ihrem System dienlich ge
ivorden; sowie die beschimpfte nnd
verstümmelte Eonstitntion, noch schau
ernd nnd bluttriefend von den ibr durch
deu Tvranucu hergebrachten Wnnden.
es bezeugt, dass die Folter nnd das
Messer noch eben so frei durch deu
neuern P r 0 c r n st n s im Gebrauch
sind als bei dem vor Alters.
Die wncherifchte Bestechlichkeit, das
uiiverbolenste
diegranfainste Verfolgung find nnd
ivaren schon z» laiige an der Tages
ordnung. Die schanuloseste Käuf
lichkeit charakterisirt die
> beainten, nnd man fncht dies kanm'zn
verhehlen oder zn längnen. Die Ge
fetze des Landes, die Eonstlrnlion, das
orgaiiifche oder Grnndgefetz, jedes da
durch verbürgte siecht nud eiu Spiel
ball diefer Freiheirsmörder geivorden!
Die Eonstitutieu! Ist sie 'nicht znin
Spielzeug eines uichtswürdigeu Pö-
bels geworden ? Das Gesetz! Wann,
in den letzten zehn Jahren, hat es ge
mieden llebclrhärer zu bestrafen, oder
den offemlithe» Betrnger der Gerech
ligkeil zn überliefern, sobald er von der
Aegide der Partim gedeckt wnrde?
Es ist wahr, wir haben noch alle die
Formen einer freien Verfassung: ei
nen Eongress, richterliche 'Tribimal'e,
geschriebene Eonstitutionen und das
S rinimrechr. —Sind sie aber vonßutz
en geivesen, irgend e»vas gleich Trene
oder Unverantivorrlichkeic' der siscali
schen Beamten im Staate zu erzwiu
geu oder den offeutlicheu Schatz vor
den Prices, deu Swarlwouts uud an
der» Harpice» zn sichern, welche Daran
zehre» nnd lb» verschlingen? Oder
siiid sie von Wirkung gewesen, »in
Schutz nnd Sicherheit zn verleihen,
wenn der Partheigeist verfolgt nnd
angeklagt nnd mit Blutdürstigem Ge
fchrei feiu Opfer gefordert bat ? 'Ach,
leider! Rem! Der Zustand allge
meinen Leidens uiid Elends: das
Niederstnkeil des öffentlichen Eredus
iil der Heimach wie in der Fremde;
die Unordnung im Papiergelde und in
den einheimischen Börsen des Landes—
Uehel, von denen das Land stch eben zn
' erboten beginnt und von deren Wir
kungen Theile im Suden und Süd
westen noch jetzt zu leiden haben —Al-
' lcs antwortet: Nein..
"Hütet euch vor «zebeiinen (Gesellschaften." —Waschiuglvn.
Mittwoch, den 2tstcn Juli, 1839.
Diese Beweise von dem Dasein ei
ner Tyrannen—von alle» ander» die
gefährlichste—eilier Tyrannen. unter
dein Namen nud den Formen einer
republikanischen Verfassung, sind frifch
! und kouuen nicht irrig fein. Sie fin
den ihre passende Vergleichnng nur in
dem Zeiträume der engllfche» Ge
schichte, als im Jahre 1539, nnter der
Regierung Heinrichs VIII, das Par
lament jeiies Landes eiue bestimmt er
! klärende Verordnung passirte, welche
der Proklamation des Kölligs Gefetz
j kraft verlieh; mir andern Worte : ste
erklärte den Willen des Königs für
das höchste Gesetz des Landes.' Zur
der Zei'rrummel'ung'der
Freiheit dieses Landes, bedarf es nnr
emer solchen Verordnung, das der
l Form nach für rechtmässig zn erklären,
was der President schon lange in der
Wirklichkeit besass. Denn, welches
Bollwerk der Gesetze, welches
Bahn zur willtührlichen Macht im
Wege stand, hat er »icht niedergeris
sen ? Welcher einzelne Mann oder
welche Gesellschaft, fell'st hinler den
Wallen der Eonsticiicion verfchantzt,
hat es je wagen diirfen, feinem Willen
Widerstand zil leisten oder seine Ge
walt znr Rechenschaft zn ziehen, ohne
sein Opfer zn werden ?
Mitbürger, Wir wünschen nicht
den Zu stand der Dinge zn nber schrei-!
ten. Wir wollten gern ein rrenes Ge- j
mälde entwerfen, obgleich unsere Hand
zittern mag, indem wir es zeichnen. —
glauben dass die Freiheit dieses Landes, >
in aller Wahrheit, au einem Abgrnnde
stch befindet, nnd dass es unr eines ein
zigen Schrittes weiter bedarf, nm sie
iii das Verderben zn schlendern. Wir
würde» freudig sie von diesem furcht i
baren Rande des Untergangs zurück
halten allein wir alle sind dieser
beit nicht gewachsen. Dieses Werk
innssc Ihr durch Eure Klugheit, Tu-!
gend nnd Festigkeit vollbringen—Eure
Haud muss es sein, welche eiueu Daiii
dem mächtige» »»d verderbliche» Ei»-!
flnss entgegenstellt welcher niigeseben,
ober iiichr niigefiiblt, ste rafch ziir Ver- 5
nichtnng fortreissr.
Es giebt blos eine Verfalnungsart,
ivodnrch diefes bewerkstelligt werden
kann, nnd die bestehr darin, dass die Zn
gel der Gewalt ans denjenigen Hängen
gerissen w.rden, welche sie w lange hiel-!
ten nnd iiiisbralichlen, nnd dass Ibr
dieselbe» lema»de» anvertrauet, der
so'.vohl redlich als fähig ist; Jeinan
deu, fage» wir, der einen solche» Loh»
vo» Eure» .Hände» durch eiu Lebe»,
welches Eurem Dienste gewe'her war.
verdient hat nnd von denen Redlich
keit »ud Einsicht Ihr volle und genü
geiide Beweise habt.
Ein solcher, glauben wir, ist derGe
n e ral Willi ainHe n r tt .Har
ris on, der tapfere u. versuchte Krie-!
ger. welcher zuerst die Ebbe von Nie
derlagen und Unglücksfällen iu die volle
Fluth von Sieg undTrinniph verivan
drlte der Held von Tippecanoe und
der Thanns und einst der .vabins nnd
V-arcellns das Schiverdk »ud der
Schild vo» Amerika- der Vater des
westlichen Landes, nnter dessen Schirm
es gleichsam ans der kiiidbeir plötzlich
znr Reife gedieh; der Mann, der
mehr Dienste geleistet, mehr fnr sein
Vaterland gethan nnd mehr dafür ge
litten hat, als irgend ein anderer jetzt
lebender Mensch—er, der nur dem
Rainen nach eine Niederlage kennt 11.
desse» wohl erworbener Rnlml die
glänzendste Seite in den Geschichts
bücher» seines Vaterlandes verHerr
licht. Ein Solcher ist der General
Harrison? Und wir fordern knhn
unsere Gegner beraus, ans ibren Wer
festen, ihre» Fähigsten nnd ihren Be
sten seines Gleichen aufzustellen.
Welch ein heiteres Gemälde bietet
das Lcbeu diefes grosse» und guten
Mannes dar! Ein kurzer Blick auf
die wichtigsten Zuge kann nicht
als anziehend sein.
Der General William Henrn Har
rrson ist der Sohn von Benjamin
Harrison, einem Patrioten aus der
> Revolution nnd emer der Umerzeich-
ner der Unabhängigkeils - Erklärung.
Er wurde im Jahre 177.'! im Hanse
seines Baters, am Thamesfluss in
Birginien, geboren.
Äie Verehrmig nnd Achtung, wor
in der Name seines Vaters stchid, so
wie der Einfl»ss seines frühern Freun
des und Vormundes, Robert Morris,
der Financier der Revolution, berech
tigten ihn, Beförderung und Erfolg
auf der Bahu des Civilstaudes zu er
warte», für welchen ihn feine Erzie
bnng nnd seine Talente im hohen
Grade geschickt machten; allein mit
jeuer aufrichtigen Anbänglichkeit und
Hingebung fnr fein Baterland, welche
er bei jeder Gelegenheit bewiefen hat,
finden wir ihn 1791, kaum achtzehn
Jahr alt, alle diese Aussichten nnd das
Erildinm der Arzeneiwissenschaft, dem
er stch gewidmet hatte, aufgebend, um
den Gefahren, den Beschwerden und
imvergolteueu Leiden eines wilden
' Kriege!? sich auszusetzeu. In diesen!
Jahre erhielt er seine erste Anstellung,
die als ,vabnrich, von Waschinglon's
eignen .Händen. Er verfügte sich zil
der ivestlicheu Armee nmer dem Gen
erale Anrhonn Wayne, einem von
Pennstlvaniens tapfer» Söhnen, und
zwar bald nach der Niederlage des!
Generals Er. Clair, und wahrend al
len folgenden Begehen heuen zeigte er'
sich als ein tapferer, einsichtsvoller n.
viel versprechender Offizier. Das
Adlerauge seines Befeblohabers ent-!
deckte bald seine Verdienste: er machte
ihn zn einem seiner Adjutanten, nnd in
dem Bericl'te seines entschiedenen Sie
ges »her die Wilden wird der junge
Garrison mit ehrenvoller Anszeich
j linng genannt.
Im Jahre 1797, da das Land im
frieden und seinem thätigen Geiste der
uiussige Garnisondienst zuwider »var,!
legte Fähnrich, je Izt Capican .Garrison
seine Stelle in der 'Armee" nieder.
Selbst in diesem flicken Alter war er
bereits durch Geschichtlichkeit und Ta
lente so ausgezeichnet das? er zum Sek
retär des nördwestlichen Territoriums
, ernannt wnrde. in welchem Amre er
eine so allgemeine Zufriedenheit sich er
warb dass er nach zwei lahren, 17!>.<»,
als erster Delegat znili Congress fnr
das Territorium erwählt wurde, wel
ches damals die Staaten hio, Indi
ana, Illinois niid '))i>chiaan nmfassce.
er dieses Territorinin im
Congress reprafentirte, ivurde er zum
Vorsitzer der Commiliee der offrntli
chen Landereien (l'ul)lilz er
nannt, welche sowohl damals als jetzt
eine der wichtigsten Committeen des
Hauses hildet. Iu dieser hohen nnd
verantworllichen Stellung rechtfertigte
er vollkommen seine Wahl, indem er
die eingeschlichenen Uebel nnd Miss-
Branche des Land-Svsteins ahstellte n.
das gegenwärtige Svstem des Ver
kaufs der öffentlichen Ländereien ent
warf und ins Lehen rief —Umstände,
denen man mehr als irgend einer an
dern Ursache das rafche Gedeihe» des
Landes zn verdanken hat. Zu jener
Zeil komiten nach den bestehende» Ge
setzen von den öffentlichen Ländereien
nur grosse Strecken, ans mehreren
, raufend Ackern bestehend, angekauft
werden; nur in gewissen, ausdrücklich
angegebene» Fällen wnrde biervon eine
Alisiiabme gemacht. Die Wirkung
eines solchen Cvstems ist beim ersten
Blick einleuchtend. Es Überliest die
grosse Mehrheit der wirklichen Pflan
zer. Meufcheu von geringerem Capital
nnd beschränkten Mitteln, gänzlich der
, Willkübr des reichen Monopolisten n.
! Spekulanten denn ste waren gezwun
gen, von den letzrern nach dereil eigne»
Bedingungen zn kaufen, anstatt nn
Stande zil sein, die Ländereien der
Regierung zn den von ihr festgesetzten
Preise» zu erstehen. Nichls war mehr
dazu geeignet, das Gedeihen und die
Ansiedelung des Landes zu verzogern,
/ als ein solches unbilliges und drücken
des System.
In Uebereinstimmung mit den in
seinem berühmten Bericht über den
. Ländereien enthaltenen Ansichten, wel
cher allein hinreichend gewesen sein
INo. 20.
würde, ihm denßnfeinesStaatsinanes
zu erwerben, wurde ein Gefetz des
Eougrefses erlaben, wodurch die. öf
fentliche» Ländereien in Sektionen,
halbe ScrlionenHc. eingetheilt wurden,
jede Sektion nicht mehr als 610 Acker
enthaltend, nnd den thatigen Ansiedlern
eine Frisi von vier Jahren znr Ab
tragung des Kaufgeldes iu vier gleich
en Zahlungstermiuen gestattend.' Im
Wesentlichen ist dieses dasselbe Enste»!,
welches seitdem immer in Wirksamkeit
geblieben ist. Auf diese Weise wurdc
ans einmal das .Hemmnis! für die
westliche Aliswandernng beseitigt, iil- .
dem dadurch fast Jedermann iii den
Stand gefetzt ivurde, zu Regiernnqs
preisen Ankäufe zu machen. Die
Folge war eiu uumirtelbarcr Zndrang
von rhärigeu nnd rüstigen Ansiedler»,
j welcher, mitgeringer Abnahme, bis auf
den bentigen Tag fortgewährt hat und
das Thal des Ohio-und des Mississippi
zum Garten von Amerika umfchuf.
Rachdem er sich ans diese Weife den
Titel eines Wohltbarers nnd Vaters
von der Region nordwestlich von Ohio
erworben hätte, zog er sich vom Congress
zurück, indem er von lefferfon 'zum
von dein unlängst errich
teteu Territorium von Indiana ernant
! wnrde welche S telle er im Jahr 1801
antrat.
Die Pflichten seiner neuen Stellung
Ovaren schwierig und wichtig. Das
!ganze Territorium enthielt damals
eine Bevölkerung von wenigeres sechs
tausend Seeleu welche sparsam uud in
weilen Zwischenräume» über seine
weile Oberfläche zerstreut wäre», wäh
rend zablreiche Stamme kriegerischer
nnd räuberischer Indianer esfhedeckten
uud umringten, deren ruchlose Gran
samkeit uud Eifersucht gegen die Wei-
I ssen die äusserste Geschicklichkeit erfor
teu, ilin ste iu de» Schranke» des Frie
detts zn halte» Llllem im kluge» )mude
mit Festigkeit, Gerechtigkeit nnd Mä
ssiguug, zusammen mir ciiier Wacl>
samkeir, irelche nie schlummerte, losste
er die schivierige Aufgabe und hielt ihre
nnrnhigen Geister in Furcht nnd llu-
die Räuke nnd bösen
Anschläge von Tecumseh und seines
Bruders, des Propheten, ihm 1811
Gelegenbeil boten, sich neue Lorbeeren
iu der Feldschlacht zu erwerben, und
die Ufer des Tippecauoe waren aber
mals Zv'iige feiner militärische» Ge
schicklichkeit nnd seittes erfolgreichen
Muthes.
Mit dem Gouvernoranite war das -
eines Coinissioners über die Indianer
verbunden, in welcher letzten Eigen
fchafr er durch billige uud gütige Ulitcr
baudluugcu iu zahlreiche!, Verträgen
den Vereinigten Staaten einen Zu
wachs von mehr als siebe» und zwanzig
Millionen Acker Land erwarb.
Der Sieg bep Tippecanoe, bey wel
chem er nnr mir ge»a»er Rott) dem
Tode e»tgie»g, indem eine Kugel seine
.Halsbinde durchbohrt hatte, und »rei
cher durch seine meisterbafce Führung
im Bunde mit der glänzenden nnd
standhaften Tapferkeit feiner Truppen
errungen ivurde, losste auf eine Zeit
laug das Büudniss der nördlichen In
dianer anf, nnd entfernte von den
Grenzen die Schrecken eines Krieges
mit den Wilden, bis er durch den
Krieg mit Gross Brittannien im Jahre '
IBl'2 erneuert ivurde.
Sechs uud zwanzig Jahre sind ver
flogen, feit die trübselige nnd schänd
lich Uebergabe von Hnll nichts als
Unglück nnd Schande sür dicamerika
nisctx'il Waffe» z» verkünden schien —
doch die Gefühle des Erstaunens, Un
willens nnd Kummers, womit je»es
Ereigniss das Land ül'erzcg, sind bei
vielen noch in frifchem Andenken.
Die nnmittelbare Kette unglücklicher
Folgen, welche daraus entsprangen,
waren nicht weniger bedenklich und
gross, als der- moralische Einfluss, den
daßelbe'alifdeii öffentlichen Geiß äus
serte. Die unmittelbare Folge war.
gleichsam, die Enerke des Äokks zu
betäuben; die Leute waren in stummem
! Erstaunen und in Verwunderung bo>
l fangen—der Abstich zwischen Hoff-

xml | txt