OCR Interpretation


Der Lecha Patriot und Northampton Demokrat. (Allentaun, Pa.) 1839-1848, September 18, 1839, Image 2

Image and text provided by Penn State University Libraries; University Park, PA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86071313/1839-09-18/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for 2

r Patriot nnd Demokrat.
Aüe n tan n, den IBten September, 183».
Für Präsident:
Clen. TTlm. M Marrison.
von Ohio.
Fiir Vice - P r a sid en t:
Daniel Wcbster,
von Massachusetts.
Demokratischer Gegenmaurer Wahlzettel
Für Aßembly:
<sl>arlcs W. Wieand,
Vapt. Henry Seipel.
Llnion nnd Harmvny tLvnvontion.
Linien und s)armony-Convciitioii"
i iiter den Gegnern von Van Buren, hielt
cm 4ren September zu Härrisburg eine große
und höchst respectahle Zusammenkunft, in der
beinahe alle CaiinlieS im Staat representirt
waren. Obwohl nicht so groß als die letzte
Gegeiifreimanrer-Conventioii, so war sie doch
größer als die Whig-Convention, welche zu
gehalten wurde. Solch ein
Körper, in welcher alle die Abtheilungen von
der Gegen- Van Buren Partei versammlet
waren, mag wohl betrachtet werden, daß cr
kazit geeignet ist, die Ansichten des größten
Theils des Volks von Peuiisilvanien in Be
tracht des Caiididaten fnr President, anszu
iprechr», uud verbunden mit der Thatsache,
daß die Gegeiifreimanrer-Convention einstim
mig zum Vortheil des aiisgezeichucleii H a r
rison sich crklärtc, muß der Ungläubigste
sich überführt halten, daß die Wünsche seiner
Mitbürger dabin gehen, daß jeder Delegat
zu der National-Coiivcntioii fnr keinen an
dern Caiididaten stimmen werde.
Es wurde bei dieser Gelegenheit der fol
gende Beschluß paßirt:
Beschloßen, Daß die Freunde von Gene
ral Harriso», uud die Freunde von Henrich
Clav, avisier versammelt, sich vereinigt ha
ben, zn dem Endzweck, um eine Vereinigung
zn bewirken, und daß sie übereiu gekommen
sind, den Patrioten und Staatsmann, W i l
liam Henry Harrison, als unsern
Candidat für daS Präsidenten-Amt hiermit
aiiznciiipfehlin.
xrTT'Dic Loko Foko Conferies von Nortb
ainpton Canuty haben am letzten Samstage
in Bath, den Hrn. George Schorz, von
Manch Chunk, als Kandidat für Senator
dieses Distrikts angenommen. Die Conse
rieö von Lecha nahmen keinen Sitz noch An
theil in der Convention; warum, wißen »vir
nicht —Es sind Familien-Streitigkeiten aus
gebrochen, die uns nichts angeben.
Loko Foko Wahlzettel für Berks C'ty.
Die Delegaten von Berks Caunty haben
am vorletzten Samstage folgenden Wahlzet
tel formirt'
lissembly-Adam Schöner, s>enry Flan
»ery, Dan. B. Kntz und Peter Filbert.
Protbonotar —Benjamin Tuson.
Schreiber der Sitzungen—Lam. M»ers.
Schreiber der Waiscncourt —James Do
naga».
Registrirer—Joel Ritter.
Itecorder —William Wunder.
Commißiolier —George Weiler.
Arineii-Director—Abraham Körper.
Sindiror—Daniel V. R. Hiinter und H.H.
Muhlenberg.
Ivln» MvntcliuS.
Indem der?)ork Nepublikauer diese arme
Creatnr erwähnt, macht er folgende Bemcr
lnngen : Niemals hat ein Mann die öffentli
che politische Meinung mehr genothzüchtigt,
als ein gewisses armes, altes, schwaches,
»nivissendes Werkzeug, Namens loha »
Montelius; welcher letztes Jahr einen
Eitz in der Gesetzgebung dieses Staats von
Union Caunty hielt. Dieser herumtreibende
entfloh seiner Partei und seinen
Freunden, indem er einer der ersten war, der
seine» Sitz in dem Hopkins-Hans nahm, da
cr den Whigs und Gegeumaurcrii entlief.
Sein Betragen verursachte große Unzufrie
denheit unter feinen Constitueuteu ; cr ward
von feiiicn sonstigen Gehülfen verachtet und
verstoßen, und dies veranlaßte ihn, sich in
die Arme der Loko Fokos zu werfen, die ihm
Schutz und Trost gabcu. Durch solche Hoff
nungen ermuthigt, schrieb er einen Brief an
einige der Ansübrer, enthaltend die Versiche
rung seiner Freundschaft für M. Vaiißureu,
David R. Porter und allen den Loko Foko-
Maßregeln, im geraden Widerspruch mit den
'Grundsätzen, auf welche er letzten Herbst er
näh» war, erwartend, daß die Loko Fokos
ibn dieses Jahr anfnebmcn würden als ih
ren Kandidaten. Er täuschte sich bitter: die
Loko Foko Convention für Union Cauuiy bat
schveesammelt und nahm einen a n d e r n
Mann. Dies ist der Lohn eines politischen
Verräti'«rS!
dem Schlnße dieser Zeitung cmp
f>ciigcn wir das "Hiintiugdon Journal" wo
nn die Beschuldigung einer "gepackten Sinti»
manrer-Jnry" iu Campbell's Verhör,wie sie
jetzt die Runde iu den manrcrischen Blättern
macbl, kräftig ividcrlcgt wird, zwar durch
einen ehrlichen luryman der ein Portersman
Cr sagt, die Jury hätte anf die Thatsa
chen und die Beweise zwischen "Mann nnd
Mann" auf ihren feierlichen Cid entschieden
Wir wollen nächste Woche seine Vertheidi
gung einrücken. Wir gleichfalls, daß
die Kesten des Verhörs nur L lS Thaler sind
und niä t 5 bis VON, wie die Lokos sagen;—
dies ist von Porter s Protbonrtar iii Huil
«ingdon bescheinigt!— Also, alles erlogen.
IQ" Wir machen unsere Freunde in den
unterschiedlichen Wabldistrickten dieses Caun
ties darauf aufmerksam, anf ihrer Hut zu
sein nnd das "benie in einer Beilage mitge
theilte Wahlgesetz zn lesen und strikt darnäch
zn haiidrln. Es wird am Wahltage nicht
daran fehlen, daß unsere Gegner ihre ge
wohnte Betrügereien zn ernenern trachte» !
werden. Daher hebt euch daS Gesetz anf
nnd bandelt darnach und läßt andere dar
nach Ixindelii.
lO°S P ii n k y G lanz meint in seinein
letzten Wisch, daß die Erlnubniig eines neuen
Verhörs für uuS vou der Court, "eine der
größte« gerichtlichen Gewaltthätigkeiten sei",
»nd "ein Beispiel von Unwissenheit nnd Dnni
heit" (!), die cr jc die Ehre hatte seinen lie-.
ben Lesern zu sagen.—Well, ticS bietet iinn
alles, was jc ans dem Glanz seinen h ohlen
Kopf geflossen ist: "Unwissenheit i»id Dum
heit!!!"—Wir habe» dem Glanz schon frü
hcr angerathen, sich nicht mit Law-Entschci
dnngcii nnd mit der Critick ahziigeben, denn
dieo ist ganz außerhalb seinem Fach —aber
doch scheint der Kerl etwas natürliche Neigung
dazu zu habe», denn er ist wieder daran nnd
probirt »iio "Schuldig im crstcu Grade" dar
zuthnii. —Beim Wetter, wir glauben der .Kerl
will am Ende noch eine Opposition zum Bob!
Blackstone machen, nnd in der Lecha Conrt
practicircii. Ehe cr dieses unternimmt, Hof-
fen wir, dag cr feinen Kopf nochmals von ei
nem Schädellebrer untersuchen läßt, damit
die Mühe des Stndirens nicht umsonst ist, i
denn hohl, sehr hohl ist ja, was Hr. Fowler
ihm neulich sagte, sein Kopf.
Er sagt weiter, daß alle unsere Affidavits ,
uud Ursachen fnr ein neues Verhör, vonHrii.
Gibbous völlig vernichtet worden wären und
unsere Positionen l?) wären anfgcbobcn wor
den—jeder technische Einwurf entfernt :c.—
Wir glanbcn wcnn dem Glanz sein Kopf
nochmals untersucht würde, so könc man ohne
Schwierigkeiten den BnmpdcsL ü gens
deutlich daran bemerken; denn das Obige
liefert einen deutlichen Beweis davon. Warr
Spuuky, wir wollen dir sagen, wie es sich mit
Gibbbo » 6 verhielt. Als Hr. Braun, un
ser Advokat, die Ursachen für ein neues Ver
hör der Conrt vorlegte, und dem Limitatio»-
Gonvcriiör feine» wahren Charakter dar-
stellte, stand dein Frcmid Gibbons ganz bc-
schämt da ldas erstemal daß wir ihn so sa-
hen j »nd wußte sich nicht zn Helsen; cr sclbst
> bekannte, daß er für solche Ursachen nicht be-,
reit gewesen wäre, uud machte nur ciuc lah
me uud kurze Erwiederung auf die Ursache«. >
I Ein jeder kpiinte eö auf den Gesichtern der
! Lokos deutlich sehen, daß "Tronbei iniCamp"
> war, denn als daS Argument aufieng, war
, das Courthaus mit ihnen angefüllt, und ehe !
es vorüber w.'.r, hatten sie sich alle davon gc-
macht, gleich Ratten die ein sinkendes Schiff!
verlassen —keiner war mehr zu sehen. Sclbst
der Glanz nahm die Flucht zum "dcmokrati
i scheu George" znr hinter» Thüre hinein nnd
! beorderte sich dort zwei Schmalerö herzstär
kende Tropfen, als cr hörte daß D. R. Por
ter hier i» Lccha beschwor, daß cr alle
j seine Schulden bezahlt habe, uud daß cr seit
! dem die Liinilations Akte als Bezahlung in
' Huutiiigdou vorschützte. Unter der Wirkung
dieser Tropfen hat cr wahrscheinlich seine bir-
tere Galle nber die Richter Ruhe uud S ä
ger ausgegossen, indem cr diese Herren
! schimpft, weil sie auf Recht uud nicht auf
Uurccht cutfchicdcii. Was er damit sa -cn
will, daß diese Herren hellere Köpfe haben,'
! als Richter B a n k 6, können wir nicht ver- j
j stehen. Dieser Herr war eben so von der
! Rechtmäßigkeit der Erlaubniß eines neuen
Verbörs überzeugt, als die andern Richter,
und cs erhielt auch seine Billigung, niemand
! ist vom Gcgcntkeil überzeugt, obgleich der!
Glanz versucht einen andern Eindruck dcß
> wcgcu zu machen.
Er frägt ganz triumphireud war» m uns
ein neues Verhör von der Court gestartet
wurde—und warnm diese anßcrordciiilichen!
.Kosten gemacht wurden? Wenn cr die Ur-!
Sachen nicht gchört hat, so verweisen wir ihn
anf D. R. Porter —er soll ibn fragen, war
um er die Vnnitarions-Zlkre vorschützte, anstatt
seine ehrlichen Schulden z» bezahlen, oder j
warum cr, da er doch selbst wußte, daß wir
nichts als die Wahrheit wegen ibm schrieben,
uns für eine Schmähschrift verklagte.-Dies
wurde dem Glanz einen Schlußel zu dem Ge-!
heimiiisi geben.
Noch einen Rath, Hr. Glanz, wenn eine
neue Anklage gegen uns anfgezogcii wird, so -
hoffen wir daß es ehrlich nnd geivis-!
scnhast geschieht, nnd wenn die Jury ein- j
geschworen wird, um uns zu verhören, so hof
fen wir ehrliche nnd gewi ss e n I' a ft e
luryleuie zu hahen, die ihr llrtheil fälle»,.
wenn sie »ufere Vertheidigung angehört nnd!
auch verst a n d e n hat, und nicht znvor,wie!
eS der Fall im letzten Verhör war tamit >
Punctnm.
Wir bitten unsere Leser »in Verzeihung,
daß wir so viel Raum wegen einem solchen
Einfaltspinsel vcrspendete».
David 55. Porter o .Zeugen.
Es ist bemerkenswertb, daß Gätes, Toni»
Oivens, Hopkins und die übrige« gekauften
Zeugen, welche Porter nach Lecha brachte um
den Charakter der Stonedreakers nieder zn
schivoren, niciit in Hru. Campbell's Verhör in
Huiirii.gdon von ibrein Meister vorgebracht
wurden. Warum dies nicht geschab, wird der
Viniitation-Gonvcrnör sehr gut wißen, denn
seine Nachbarn kcnnen sie und ihn—das Ur-!
theil in Campbell's Verhör zeigt es !
tyonvcruö. Porter ciiics cln
liclioi» C4efici>t —Als icl> wäh
rend des erstern Theils der Woche in Här
riSbnrg war, sagt ein Freund, stand ich eines
Morgens mir ein Dutzend andern, über all
gcmeincVorsälle uns besprechend, als Gonv.!
Porter bci uns vorüber gieng, obne daß er
einen der Versamelleu wiewehl er mit'
mchrcrii derselben persönlich bekannt ist. Ei
ner der Gesellschaft, ein deutscher Bauer, be-!
merkte: Ich bin mit jedem Gonvernör, seit
den Zeiten von Simon Schneider, bekannt
gewesen, und ich kann mich keines Vorfalle
als des jetzigen erinnern, in welcher einiger
von ihnen eine Anzahl so respccialler Bnr
ger paßirt hätte, ohne wenigsteiis tie gewöl n- j
tiche Begrüßung denselben zu zollen. "Herr,
sagte einer von den Gegenwäriigen, Pcnnsil
vanien batte niemals einen solchen Gonver
nör als jetzt, der bange war, einem ehrlichen
nnd r/>.-st,ible!! Bürger d'.chr Republik uw
Gesicht zn sehen." '
Die Pnlververschwöruug.'
Seit JämeS I. Regierung in England, wo
die große »nmenschliche Puloerverschwörung
so großes Aufsehen machte, hatte sich eine an
dere ähnliche zu Härrisburg im letzten Win
ter gebildet, mit welcher wir unsere Lesern
bekannt machen müssen.
Der Mann welcher das folgende Zeugniß
in dieser Sache giebt, war ein Offizier unter
Gcn. PattersonS Brigade, welche nach Här
risburg gerufen wurde, um de» Loko Foko
Aufruhr am 4ten letzten December zu unter
drncken. Sein Name ist A. I. Pleasonton,
und er wurde geiiötbigt vor der Committee,
welche durch die Gesetzgebung uachi'er eriiaut
war, um diesen Aufruhr zu untersuchen, zu
erscheinen.
Nachdem derselbe gehörig eingeschworen,
bekniidete er aufteilen ibm vorgelegten Fra
gen im Wesentlichen Folgendes:
AIS man ihn frug, was für eine Unterre
dung er mit den Mitgliedern der sogenann
ten "Sichcrheits-Commiitee" gehal't habe,
und was cr sich davon erinnere? war seine
Antwort: Ich wußte nichts von de>». Vor
haben jener Committee, noch hatte ich einige
Unterredung mit eins der Mitglieder. CS
war in Philadelphia allgemein bekannt, ehe
die Truppen nach Härrisburg giengen, daß
man sich ibnen daselbst wiedersehen wurde ;
daß mau sogar versuchen würde ibre Ankunft
zu verhindern, nnd zwar dadurch, daß man
die Riegel der Eisenbahn aufbrechen würde.
Durch Gen. Patterson wurde ich berichtet,
daß die Personen, welche das Letztere tbnn
wollten, von einigen Offizieren der Freiwilli
gen durch die Vorstellung derselben abgehal
ten wurden, daß sie viele ihrer Freunde um
bringen würden.
Ztachdem Hr. Pleafonto» ersucht wurde zu
sagen, ob er mit irgend einem Mitglied? ter
Gesetzgebung, zur Vau Buren Partei gehö
rend, nber den Gegenstand, die Trnppeii vou
Philadelphia zu verhindern nach Härrisburg
zu kommen, gesprochen habe? antwortete er
folgendermaßen:
Am 2V.Januar besuchte ich Col. M'Elwee
von Bedford, Mitglied des Hauses der Re
präsentanten, an seiner Wohnniig i» Geschäf
te» ; er wollte sich eben schlafen legen, unter
hielt sich jedoch über meine Geschäfte. Im
Verfolg der Unterhaltung erwäbnie er das
gute Betrage» der Philadelphia Freiwillige»,
die nach Härrisburg im December gerissen
wurden uud sagte: "daß cs gilt für dieselbe
"gewesen wäre, daß so viele Demokraten sich
"darunter beflinde» hätten, sonst wurden sie
"nie Härrisburg lebendig erreicht haben."—
Sodann sagte er, daß, da es bekannt wurde,
dast die Truppen des Gouveinöis Beseble
Folge leisten winden, um »acli Härrisburg zn
marschiren, es bei ihm nnd zwei oder drei an
dern, welche cr nicht nannte, beschlossen wur
de, sie daran zn Verbindern; da mau im sel
bigen Augenblick glaubte, die Truppe» bestän
de» aus Whigs uud Anhängern der Regie
rung. lim diese Uebcreinkunft, sagte er, aus
zuführen, war man entschlossen, "eiiiige der
"Riegel an der Eisenbahn an den gefährlich
"sten Plätzen los zu machen, desgleichen eine
"Mine unter diesem Theil des Weg>,ö z» »ia
"chen, und dieselde niit Schießpulver a»zu
"fiillen, so daß iu der Verwirrung, welche nn
"ter de» Truppen entstehen w»rde,wenn der
"Karrenzng von der Bahn liefe, d i e M i n e
"a »gezündet und die ganze A nzakl
"in die Luft gesprengt werden
"könnte! Zu diesem Endzweck habe er
"selbst lM'Elwee) drei Fäßer Schießpulver
"gekauft, und daß cr fnr seinen Theil aus
"seinem eigenen Sack vierzig Tbaler fnr des
sen Ankauf gegeben habe."—Um mich dar
in zu bestätigen, versicherte er, daß seine Ge
hülfen Männer von Herzbaftigkeit wären n.
während dem letzten Kriege als Offiziere ge
dient hätten.
Der Vorsatz sei jedoch aufgegeben worden,
nachdem man das Schießpulver schon gekauft
hatte, daß die Truppen nicht alle von einer
j politifchcnMeinnng wären; eine greßeAuzahl
gehören zur Demokratischen Partei, zu welker
Col, M'Eiwee und feine Gehülfen gehören.-
Cr sagte ferner, daß dieses allein verhindert
hätte, daß die Truppen vor ihrer Ankunft in
Härrisburg nicht wären beschädigt worden;
da man die Whigs von den Demokraten nicht
bei einer Erplosion hätte auosucheu können.
I. A. Pleasonro».
Der obige Zeuge erklärte ferner zu jener
Commitlee, daß er an dem Morgen, ehe cr
Zeugniß gab, mit Col. M'Elwee geredet nnd
ihm erzählt habe, daß er Zeugniß in obiger
Art geben müsse. Derselbe hatte keine Ein
wendung deshalb und läugnete nichts davon,
was obiger Zeuge auszusagen willens war.
Ivlnr Stvuebrälor.
Alle den Lärm, welchen die Loko Fokos we
gen dieses Mauiics "Veruntreniiug" vorge
bracht haben, hat sich zuletzt iu Rauch aufge
lößt. Bei der letzten Court in Hiuttington
Caunt», wagte man es nicht, die Sache vor
die Gränd-Inrn zn bringen, obgleich Herr
Stonebräker darauf bestand, ein Verhör in
der Court zu haben. Cs lag nicht in dem Plan
der Unterflicher, ihm Gerechtigkeit wiedrrfah
ren zn lassen, sondern blos ein ausschließli
ches Zeugniß von ihren Maddons ». Fultous
zn haben, fürten Zweck, seinen Charakter zn
schmälern nnd dadurch eine verneinende Wir
kung auf den von David R. Porter bervor zn
bringen. Sie hätten sich jedoch dieser Mnbe
überheben können, nm ihren Patron weiß zu
waschen, auf Unkosten ehrlicher Leute. Seine
eigene Haudluug, indem er die "LimirationS-
Akte" vorschützte, als er seine Schulden he
zahlen sollte, war genug, nm jeden ehrlichen
Manu zu übersubreu, was cr ist, wcnn auch
keine weitere Beschuldigungen gegen ihn vor
gebracht wären.
Cs ist uiittöthig die verwegene S>l urkereieu
alle anzufubreii, welche gebraucht wurden,
lim Hrn. Stonedräker als einen Betrüger
darzustellen. Obgleich sie ihm in der Summe
von sAXNI nberbiittden hatten, um vor der
Court zu erscheinen, wagten sie es doch nicht,
eine Bill gegen'ihm an die Gränd-Inr» zu
senden. W!aS denkt das Volk von solcher
schändlichen Handlung—von solchem Angriff
auf den Cbarakter eines ehrlichen Maniieo?
Am 2!>sten Angnst soll inderNach
barschaschasr ron??!eadville ei» so star
-ker Fr o st Evesen >' «n. wa.»
fmchrct Ulluvaize» und
rorn h.ttu i> eaumler «jclllteu.
Die Schmähschriften geqe» Gvuv.
Porter.
Als das Rcsultat des Verhörs gegen Hrn.
Sage in Alieiitauii bekannt wurde, sagten
wir, daß wenn jemals Gonv. Porter deii Li
bel-Prozeß gegen Ztobert Campbell in Hnn
tingdou Caunty vorbringen wurde, wo der so
werthe Gouveruör bekannt ist, daß derselbe
sich enden würde in der Wirklichkeit oder Be
weis aller Beschuldigungen welche gegen ihn
gemacht wurden. Wir waren so gewiß in
dieser Sache, durch persönliche Untersuchung
der Urkunden nud den Zeiiguisseu unbcschoi
tener Mäuuer davon »bcrzcngr, daß wir es
als »»möglich glaubten, eine ehrliche Inrn
wnrde den Anospruch anders gebeu. Der Cr
folg bat uusere Eiwartuug gerechtfertigt—
Hr. Campbell ist verbört nud frei gesprochen
worden. uusire Zeitungen nach von
vorigem nnd ihr iverdet dies bestätigt
finden —seht die Dokumente nach, was gegen
den Characlcr von D. R. Porter, des jetzi
gen Gouvernörs von Pfnnsiivaiiirn, gesagt
wnrde—uud dann uehn t»i Obacht, daß diese
machen als W ahrbeir in der Hnntingdon
Caunty Court bewi e se u wurden.
(Miners Journal.
A»n»; Neut^^eltrii.
Eiue nachgemachte Anweisung von
827»tt »viirde am vorlel-ren Samstage
in Pbiladelpbia - der
Z»r Zablnng durch eiue» jungen )A'ast
überreicht »nd bezablt. Die Ilmerschrisr
vo» der dnrcl) ivelche das Geld
! gezogen ivurde, so wie die liidostirmig
»vare» rauschend nachgemacht.
Die Schiffs-Zimiuerleure in Phila
delphia sind seit einigen Wochen in der
eifrig beschäftigt. Unter
den Schiffen welche jel)t im'Ban sind,
bcsinder fich eine Dampf Fregatte, Wl!
Fiist iu Lauge; der Kiel davon ist ge
legt. Destleiche» eiueMiegsschaluppe
von ll» Kanonen, ivelche iin aegemvar
tigen At'onar noch vom Stapel'gelasen
werden soll. Der Ber. St. Schooner
Enre-prise ist allsgebessert ivorde» »nd
iiiiilmr Provisto» für eine Kreuzsarrh
ein. Der Ber. Sr. Schoouer Erperi
meiir wird für ei» Empfang Scbiff
ansgeruster.
Colonel Crocket heistr es, sei »och
a»l Leben, und arbeite i» den Niie
neu von Meriko. Zivei .Vianner wel
che bekaniillich in der Schlacbr bei Ala
»io ivaren, pastirren vor einigen Tagen
durch Äcempbis uud sagen dast sie vou
den Ärieneu iu Meriko eunvisebr ira
reu und das: C r o ck e r sich gewist dorr
besl'ude.
Flanr galt zn Lluciuuati am fitcu
Seprh. 84 75, uud zu das
Barrel 85.
Zweitausend Tbaler Belohnung stnd
zn Sr. A.arn's l sur die Ergrei
fung vou Charles ansge'sel)t,
welcher am."Osten August Cäpirai»
Thomas E. s>ardee mir einer Pistole
schon, welches seinen Tod iu einigen
Stunden vernrsachre.
Einige südliche Zeitungen sprechen
pon einem Feblschlagen der Banmwol
len-Erndre durch die Perbeeruug des
Cut-Wurms.
Ein Neger Namens Moses Loal
deu legre sich iu der Trunkenheit nber
die Niegel der Eiseubabu, welche von
Neu-Eastle nach Frenchrown snhrr; iu
der Nacht gieng der Karrenzng über
ihn lind rodrere ihn auf der Stelle.
Hr. Earln, in Notlingbam, (Md.)
har jel)t ans seinem 5 Eucnm
beru im Wachstbum, eine davon inistt
5 Fusi und I Zoll in nnd die
andern viere jede 4 Fnst und drnber!
-))i'an sollte beinah wunschen, das? diese
Eucil m be r n aufhören mochten zn
ivachsen!
Annan 3! a r h b u », der mir seinem
Bruder iu und bei Buffalo als grosie
Speculaureu nnd Berrnger sieb bernch
rigr gemachr baben, soll m Teras, ivo
hiii er sloh, gestorben sein. Sei»Bru
der sttzr iin Slaatsgesang
uis>.
Tas schreckliche Feurr, ivelches neu
lich zu Sr. wnlbele, har 4 Per
sonen das Leben gekoster. Tie lieber
bleibsel derselben' wurden durch alle
die Feuer-Eompanieu jeuer Sradt iu
einer großen Prozession zur ge
bracht. Der berlust ist sur die Em
ivohuer im Berbalmis! so gros: als bei
der Nenyorker Feuerobruust.
In Sr. Louis kamen am l-t. vor.
M. fnnf Alackinaivßote von
'))t'issoml mit Packe» Buffalosel
len an, deren ina» alisEmh»»
derr Tausend Thaler anschlagt.
Was Neues und doch nichts Nenes.—
Abrab. Bird, Eniehmer der öffentlichen
Felder m Palmnra '.Vio. bat sich mit
8U» —aus dem Staube ge
macht. —,v»»sElüehmer sind i» diesem
Plal.'e i» de» lel're» 4 labre» er»a»»t
worden, »iid zivei von diesen fims ba
den mir Dickel Sam's (Gelder» speku
lirr, und sich am Ende davon gemachr.
Die Slline schlechten (Geldes, Ivel
ches in England jabrlich in llmlanf ae-!
lvird, >ol! «ich auf > j
belaufen. Dreitausend Persouel- sol
leii t» dle>em Geschäft oegclneu sem.
Spekulanten-Histörchen.—
len Jahre» ivar es der Gebrauch der
Spekulanten, k»rz zuvor ehedieErndten
ibre vollige Neife erhielte»!, durch die
öffentliche» Blarter ei» Geschrei zn er
hebe» »nd falsche (Yeruchre in Umlauf
zu leken, B. das: die sogenannten
bestücken fliegen, der
die Grashupfer, die Käfer u. f. n'. die
Erudreu zerstört harre«. -Auch dieses
7>abr ivurden diefelbeu Geruebte aus
verstlnedeuen (hegenden laut, aber nicht
beobachtet, nud die gesegnete»
nberall »verde» de» Spe
kulanten eiueu Tbeil ihres so schlecht
erivorbeueu Neichrhums »vieder eiirle
digeu.
Bon ?).'cbile schreibt man, das? eine
Anweisung der Negierung vou Zehn
rauseud Tbaler» au das dorrige"Zoll
ba»s mir Prorest zuruckgesaiidr »voi den
ist. Dasselbe bar mir inebrereu An
weisimgeu auf das Postamr iu Mobile
starr gefunden. Der ganze Belauf
wird anf BWOOO angegeben.—Dies)
ist eiu Borschiiiack des beliebten"tturcr
schaliamtsvstemes.'
limore liefen vor. W. zehn
Schiffe mit I I.A) deutschen Einwau
dereru vou Bremen eiu, uud eins von
Liverpool mit l)l Passagieren. Fast
alle ginge» nach dem frnchibaren We
sten, »m sich dort aiiziikaiifen.
Man bat in einer Scheune auf Long
Island eine Menge Brüsseler Fustdek
keu. die eiugeschiiiuggelt ivareu, uud
deren Wertb man anf 8-U>-50M0
i schätzt, in Beschlag genommen.
Das Neueste von (Europa.
Das Dampfschiff "Great Western"
kam zu Neuyork am 10. Septem b. von
England an, nach einer von ltil
sageu. Pastagiere kamen mir dem
selben. Bei der Heimreise von Nenyork
nach England, bar dieses Dampfschiff
die um '27Sruudeu
geboren.
Die Brittisch irollte am 2ten
oder.'ileu September seegelu und batte
bereits !7<> Pastagiere eingeschrieben.
C'uoste Summen llingenderMu»ze
sind in der 'Bank von England rrhal
ren irerden-Die Cri dreist in Cngland
überbanpr genommen verlresslich ans
gesalien.-Baumwelle hebalipter seinen
jelstgen »ledern Preis-D ie Reformers
sabren fort zahlreiche Bersammliingen
z» ba!re».-Cine neue Berordnung ver
bietet de» Wirrbsbaiiser» ihre Schen
ke» la»ger als bis 12 Nbr Samstags
Abendo alifzuhalien, »'»dSoiitags nicht
eber als »m l Übr Nachmittags zu er
bst neu, bei einer Strafe von 5 Pf.St.
—Die Cisenbahii zwischen London nnd
Liverpool bat die snrchterlicl e Summe
vou 7Mt>,<!<!<; Pf.St. gekostet.
Ter lluiixl e (?l!lt>ui l'at ZI! Atehc
>»et niedlichen Brief erllark, er
>re:de nicht eber mir ilu» iiilrerl'aiidelli,
als bis er die?)leiliiiiie> der fimfgroßen
emopüisil'eii Viaelue verneiiieii babe.
Cs heistr der (?iilta» sei gesonnen, En
rien il. EM'leii fiil Il'ialuilis L'el'eiis
zeic il in zu überlassen, das? er cs aber
abgelehnt babe, den Greii-Vizier abzu
daiilen. Cs l'ies', Pascha, der
tieschiene tnrlische General, sei nur
-iWO Truppen zn iil'erqeqair
Tie sranzestschen Journale irelche
die si»d, sprechen sehr
nachdrücklich siegen den Traktat, wel
cher mir Meriko abgeschlossen wurde.
Die in den nördlichen
Ibeil oon,vrankreich ist nber alle Er
roarlnng reichbaltig ansgesallen.
Tie sranzonsche')l'egi'ernn<z be' nbt
sich, ihre Seemacht mit Tainpfschiffe
zn verinebren, zn welchem Endzweck
Eapr.Sarlet init dein Great Western
in .'»t'eimork angekommen ist nm tbeils
ans selbigem Schisse die Maschienerie
zn lmterinchcn nnd anderntbeils in deil
bereinigten S laaten Ersahrnngen des
halb zn sammlen.
Ter achtbare Taniel^M»^^ar.
Schottland. Er wird
ser Achtung empfangen; selbst hollän
dische Zeitungen liefer» Reden, welche
dieser amerikanische Staatsmann im
Senat gehalten bat.
Tie junge Jemgum von England,
Heist es, babe sich eine» Ära»» auser
lesen, nähmlich Albert Francis, Sohn
des regierenden.Herzogs ro» Sachsen
Coburg; dieser soll der Glückliche sein.
Tieser Prinz ist Mouare 2 Tage n.
sechs Minuten junger als die britlische
Königin».
T'urch Pasagiere von Et. Peters
burg, die m .Hamburg ankamen, per- '
»ahm mau das; eine Kriegsflotte w»
in bis 50 Seegel vor Eröllstadt läge.
Man glaubt sie wäre nach dem mittel
ländischen Mecre bestimmt.
Ein Detter des.Honigs von Schwe
den !. '"'^idernvon
.. -nv.i.''»!- .nrl, iecil er versuchte
Feuerholz zu s.ehlen.

xml | txt