OCR Interpretation


Der lecha patriot. (Allentaun, Pa.) 1848-1859, January 04, 1849, Image 1

Image and text provided by Penn State University Libraries; University Park, PA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86071314/1849-01-04/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for 1

Bedingungen dieser Zeitung :
Der Subscriptions-Preiß für den Lecha Patriot ist
Ein Thaler des Jahrs, wenn er innerhalb dein Jahr
bezahlt wird-, nach Verlauf des Jahres wird Kl 25
dafür angerechnet.
Kein llnterschreiber wird für einen kürzeren Zeitraum
angenommen, als für sechs Monate.
Niemand kann seinen Namen von der Liste der Sub
cribenien ausstreiche» laßen, er habe denn zuvor alle
Rückstände abgetragen.
Bckanntinachungen werden eingerückt jedes Viereck
größere ii» Verhältniß.
und Mittheilungen müßen postfrei ein
gesandt werden.
Calend^
layne'S Medizinischer (?alc»dcr
und
Gesttndheits - Führer.
Staaten und Britisch Amerika inil <i>ie>» selchen versehe»
Kaufleute und Ttohrhaltcr
ibre Bestellungen so frühe als möglich an ihn zu beför
dern, und sie seilen un en tge ldli ch init so viel vr
wendig erachten. Sie sind ebenfalls eingeladen eine
Copie ihrer Ge fch «frs - A »ze i gen einzusenden,
welche dann auf den Deckel ihres Calendcrs abgedrucki
len. Dem Besch gemäß können sie rer Post nicht ge-
ÜZoraus bezahlt. '
Dr. I lyne's beriih.ulen Zaniilien Medizinen.
Noveniber 23.
Alleutowtt NksvdeMse.
(Jncorporirt 1814.)
R. S Chandler, H, Prinzipal.
Mrs. I (y. H. Nlvdeuburgh, Gehülftlehre-
Der jetzige Termin II Wochen) die
ses Jnstiluls nahm seinen Anfang am Mon
tag den 7ten November.
Studien.
Die verschiedenen Zweige, welche gelehrl
werden, begreifen in sich, eine gute englische
Erziehung, in Vnbindung mit den neueren
und alten Sprachen; Vokal- und Jnstrn
mcntal-Mnsik; Landmessen; Buchhalten,
u. s. w. Besondere Aufmerksamkeit wird
dem Unterricht der Englischen Sprache ge "
widmet, als eine Sprache, sowohl als
der Vokal-Mnsik und Deklamation. Zweige,
welche in den meisten Schulen zu viel über
sehen werden.
Kost-Schiller.
Es wäre dem Prinzipal angenehm, fünf
Schüler in seine Familie aufzunehmen, deren
Bequemlichkeit und Fortschritt er seine un
getheilte Aufmerksamkeit zu widme» gedenkt-
Bedingungen, :e
Dreißig Thaler per Termin bestreiten alle
nothwendigen Ausgaben, abgerechnet Bücher
und Unterricht. Der Preis des letzteren
varirt, in den Englischen Studien, von drei
bis fünf Thaler per Termin, mit einer ertra
Anrechnung von Hl, wenn klassischer
Unterricht damit verbunden ist.
Referenden
Die befriedigendsten Referenzen werden
gegeben, auf verlangen, ob es gleich dem
Prinzipal angenehmer ist, sich auf solche
Empfehlung zu verlassen, welche sich immer
verbindet mit Fähigkeit und Zutrauen, als
auf diejenigen, welche von Andern kommt. -
Sk. C. Chandler.
Allentaun, Dec. 14. nq3m
Cinc Verlegung.
Joseph Welver,
Bauholz - Händler in der Stadt
Allentaun/
Macht hiermit seinen Freunden und ei
nem geehrten Publikum überhaupt die An
zeige, daß er seinen Holzhos auf die andere
Seite der Hamilton Straße, und zwar ge
rade gegenüber von wo er denselben früher
hatte, verlegt hat, allwo er immer einen gro
Ben Verrath von Bretter und Bauholz al
ler Arten auf Hand halten wird,—sein jetz
iger Vorralh ist besonders ein vortrefflicher
und besteht unter anderem aus :
Fttß
Gelb- uud WeißpeintFloorboards/
Poplar - Boards/ Scäntlings,
und Planken, Mäpel. Boards
und Scäntlings, Kirschen-Board
und Planken/ Heinlock Fens-
Scäntlings/ loiees, Rasters,
Eschen Planken, Lättchen, Leiter
Bänine, und überhaupt alle Ar
te» Bretter, Bauholz, Pfosten,
Latten und Schindeln,
welches Alles er gesonnen ist sehr wohlfeil
zu veikaufen.
Solche daher die derartige Artikel brau
chen, werden wohl thun wenn sie bei ihm
anrufen nnd dieselbe besehen, für welches
nichts angerechnet werden soll.
Er ist dankbar für genossene Kundschaft,
,ind wird sich durch billige Preise und gute
Artikel fernerhin dieselbe zu erweitern su
chen.
Joseph Weaver.
Allentaun, November 9. nqbv
Der Lecha Patriot.
Allentaun, Lecha Cauuty/ gedruckt und herausgegeben von G nth, Aoung und Trexler.
Jahrgang 21.)
9? ener I^Lloiil
in A!lenta » »».
Dr W Fr. Danowsky hat, nach
s>ll>e ganj frisch, ren Gllle ist, so liosst er einen
Elias Mertz, jeßt Mertz Slchr.
Seine Arlikcl sind Druggs, Patcnt Mc
decinen, Pillen, Stohr Lampen, Stohr Lamp
Glaßer, Bruchbänder, wohlriechende Seife,
Tctterf.ife, Colongne Waßer, Camphine,
Terpentin, Lampwicks, Bairsoil, Ochsen,
marck, u. s. w. Aerzte werden ersucht an
zurufen, indem alle cihcrial Oils, chemical
Praparalions, Alkaloids, fiifch und von be
ster Qualität sind; auch sind auf Hand Ca
theter, Syringes, Breastpipes, Nivle Glaf
fen. Piofaries und alle in eine Apolheke ge
hörige Artikel..
Als Arzt dankt er für das bisher ihm ge
schenkte Zutrauen und zeigt an, daß es fer
nerhin sein Bestreben fein wiid, feine Kran
ken aufs pünktlichste und nach den neuesten
Eiflndungrn in der Medizin zu bedienen.
Um so mehr da er, nachdem seine Bücher
verbrannt sind, die neuesten wieder ange
schafft hat ; besonders empfiehlt er sich in
langwierigen Krankheiten, Auszehrungen,
Milzkrankheiten, Hystenc:c. Sein Ruf in
weiblichen Krankheiten zeugt für den Er-!
folg ; als Geburtshelfer darf er sich rüh-!
men noch keinen Patienten verloren zu ha>
ben. Auch weiden Zähne ausgezogen und
andere Opcralivnen unter Anwendung des l
Chloroforms verrichtet.
Allentaun, Nov. !). nqbv
Eine neue Firma.
Nachricht »ri>d hieidnrch gegeben, daß die
Unterzeichneten, am Isten Octob.r 1848. in
Gesellschaft getreten sind, um Stohr - Ge
schäsle, und zwar unter der Firma von Mertz
und Landes zu betreiben, und wünschen auch
zugleich ihren Fieunden und Gönnern, so
wie einem gcehrien Publikum überhanpl die
Anzeige zu machen, daß sie jetzt ihren Slohr
veilegt haben, in das neu errichteleGebäude
erbaut an der nämlichen Stelle, wo dasjcni-i
ge gtstandcn, in welchem vorder zerstörenden
Feuersbruust, bis auf den 1. letzten Juni.
Meitz und Weaver gemeinte Geschäfte be
trieben ; allwo sie nun soeben einen schweren
Stock von
- Waare»,
Grozereie», Mg
Glas- «
Irde»eu - W a a r e u
ausgepackt haben, die sie an den allcrnicdrig
stenPrcißcn für Baargeld, oder im Austausch
sür Landesproduktc ausverkaufen weiden. —
Sie haben einen sehr wohlfeilen Stock von
Wollenen Tüchern, welche sie wenigstens 1
Thaler per Uard niedriger verkaufen, als
früher; Sattinetts für 25 Cents per Uard;
Kattune nur 3 Cents per ; weiße, ro
lhe und gelbe Flanels für 12 Cents und
baumwollene Flanels für 8 Cenls perUard,
gute Gingbams und Mousdc lains, sür 12
Cenls per Uard, und so fort. Alle andere
Güter verhältnißmäßig wohlfeil.
Dieweil sie beide eine Reihe von Jahren
die Geschäfte schon betrieben haben, und be
deutende Erfahrnng in denselben haben, so
hoffen sie durch billige Preise und gute Ab
Wartung ihren vollen Antheil von der öffent
lichen Gnnst zu erhalten, wofür sie jederzeit
dankbar sein wndcn.
Sliaö Merv,
Benjamin Landes.
Allentaun. Nov. 9. nq—3m
N a ch v i ch t
wird hieniiir gegeben, daß der Unterzeichne
te als Administralor von der Hinterlassen
schaft des verstorbenen PeterNothen
b e r g e r, letzthin von Ober Milford Tsp..
Lecba Caunty, ernannt worden ist. —Alle
Diejenigen, welche noch an besagte Hinter,
lassenschast schuldig sind, weiden daher aus
gefordert, innerhalb l» Wochen abzubezah
len, und solche die noch rechlmäßige Forde
rungen habe», belieben ihre Rechnungen
ebenfalls innerhalb besagtem Zeilpunkle
wohlbestäligt einzuhändigen, an
Jacob Zlothenberger, Adm'or.
Deccmber 7. nqkm
Allgemeine
Ocffcntliche Einladung!
Der Unterzeichnete ladet hiermit das Pub
likum ein, sein Assortcmcnl von Medizinen,
Apothekerwaaren, Eisen und Eifenwaaren
zu besehen, ehe sie sonstwo kaufen, denn er
will und kann alle seine Waaren zum nie
drigstcn Preis absetzen.
Er hat soeben einen großen Zusatz von
obigen Artikeln erhallen.
Er verkauft gerolltes Rcifeifen zu 2 V, Cts.
das Pfund. Geschmiedetes Eisen aller Art
zu 4 Cts. das Pfund.
John B. Moser.
700 Tonnen Steinkohlen-
Unterzeichnete haben, an der sreien Halle,
in Allentaun. 7VV Tonnen Steinkohlen, von
allen Arten auf Hand—beste Quallität—die
sie an den aller niedrigsten Baargcld Prei
sen zum Verkauf anbieten.
Bitz und Groß.
Allcntaun Z7cl. 5. nqüm
Donnerstag, de» 4ten Jannar, «84». »Tz
Christian Ebert,
Wiudttlilhl- u»dStrohba»klnacher
i» der Stadt Mentau».
Bedient hch dieser Gelegenheit seinen
Freunden und Kunden die Anzeige zu mach,
en. daß er sein Geschäft noch immer an fein
em alten Standplätze, am südöstlichen Ecke
der Hamilton und Ann Straßen, in Allen
taun, und zwar zwischen den Gasthäuser der
Herren Weaver und Hagenbuch, forlbctreibl,
allwo er nun
Das Windnmhl- und Ttrohbank-Macher
Handwerk,
auf cine sehr ausgedehnte Weise fortzusetzen
gesonnen ist. Seine Windmühlen sind in
den benachbarten Caunties wohl bekannt,
und eben so bekannt ist es, daß sie keinen in
einer weilen Emfernung nachstehen. Nuftl
daher an und überzeugt euch selbst. Die
Preise seiner Windmühlen sind von 12 bis
18 Thaler, und die der Strohbänke von 9
bis 10 Thaler.
Flickarbeit an Windmühlen oder Stroh
bänken wird auf die kürzeste Anzeige und zu
den billigsten Bedingungen verrichtet.
Er ist dankbar für früher genoßene Unter
stützung. und hofft durch pünktliche Abwar
tung seiner Geschäfte und billige Preise, ei
nen Theil der Gunst des Publikums zu ge
nießen, wofür er jederzeit dankbar sein wird.
Shristian Sbert.
September 14, nqbv
Neuer Anfang.
Ccder-Waaren.
Der Unterschriebene nimmt diese Gelege
nheil seinen Freunden und dem Publikum ü
überhaupt die Anzeige zu machen, daß er
auch einer der Personen ist die bei dem
großen Feuer in Allenlaun ihr Eigenthum
eingebüßl haben, aber nun wieder die
Cede r-K üferei
in allen dessen verschiedenen Zweigen sortbe- j
treibt, und zwar in der Ofen-Werkstätle d»s
Hrn. Nathan Lautenschläger, fchrägs gegen
über Hagcnbuchs Hotel in Allentaun, allwo i
er nun wieder beieil ist alle Arbeit in
Fache auf das schnellste und um die billig !
sten Preiste» zu verfertigen, und hofft daß >
feine alten Kunden und das Publikum
besondere ihn nicht vergeßen sondern ihm
ihre Kundschaft zukommen laßen werden.—>
Sein Vorralh besteht theils aus Bauchzü-j
ber, Eimer, Halbbufchel, Bullersäßer, Zü '
ber, und so weiter, welche auf die beste und
dauerhafteste Manier gemacht sind. —Wer!
seine fertige Waaren zu besehen wünschl, j
beliebe anzusprechen in der Stuhlmacherei!
des Hrn. Reuben Reiß.
Junge Leule, die Haushaltungen ansan '
gen wollen, sind hauptsächlich
bei ihm anznrusen, indem er sie mit solchen
Waaren bedienen kann, die auch daucihafl
sind.
John Q. Cole.
Oktober 12. nqbv
und Geschäfts. Veränderung.
Ludwig Schmidt und Co.,
A zeigen hiermit einem geehrten
ergebenst an, daß sie
Wohnung und ihr Ge.
schaft in cas neue backsteinerne Haus in der
Hamilton Straße, einige Thüren unter Hrn.
Kolb'S Gasthaus, verlegt haben.
Da sie ihre Apotheke und ihren Waaren-
Vorralh beträchtlich vergrößert haben, so
glauben sie in Stande zu sein, alle billigen
Anforderungen ihrer Gönner befriedigen zu
können, und indem sie hiermit ihren Freunden
für ihre bisherige Unlerstützung verbindlich
danken, hoffen sie auch in ibrem neuen
Wohnort durch gute Waaren, billige Preise
und aufrichtige Bedienung, einen Theil der
öffentlichen Gunst zu erhalten.
Allentaun, Nov. il, nq—3m
hier!
Fl,st Boards.
Der Unterzeichnete macht hiermit dem«
Publikum bekannt, daß er zu Treichlersville,
Waschingtsn Taunschip, Lecha Caunty,
Stt Aus» Weisipeint Boards,
an von Itl bis 15 Thaler das Tausend, und
Pannclan von 20 bis 28 Thaler zum Ver
kauf auf Hand hat. Personen, die diesen
Artikel brauchen, werden wohl thun wenn
sie anrufen, indem nirgendswo derselbe
wohlfeiler verkauft werden kann.
John Trcichler.
Dec. l-t. 1848. nq.lm
I. S. Neefe,
Rechtsanwalt.
Httird alle die ihm anvertraute Geschäfte
diesem und angränzenden Canntics
pünktlich besorgen. Seine Amtsstube ist
gegenüber Herrn Kolb's Hotel, Allentaun.
Referenzen: Achtb. Jac. D. Boas
und John F. Ruhe, Allentaun, und Alexan
der E. Brown, von Easton.
nq3M l
Kohlen, Gips und Salz.
ISW Tonnen verschiedenen SortcnKohlcn.
5V Tonnen Gips.
IWll Büschel Liverpool gemahlenes Salz.
200 Säcke
50 " " Feines "
Zu verkaufen bci
Pretz, Kern und So.
Allentann, Ort 19. nqAm
Werden Verlangt. 500 Klafter
Holz, für welches der höchste Preis bezahlt
wird, im Neuyork Stohr, von ,
Huber und Wagner.
Mittel für Zahnweh.
sind, »vißen nun wo eine Kur dafür zu erhalten ist.
Daniel Äciper.
Die llnlerj.'ichneltN, Bllrqer >.'e» der Sladt Alle»'-
I. W, Mickly, William Bürger,
Geo. Herber, Jeremiah Scbnabel,
Sarah Maffey, Henry Haidner,
Dl. Zacharias, Hiram Beers,
Robert Kramer, Peter Diehl,
Henry Schwartz, E. Gangewer,
W. F. Derr, G. A. Gangewer.
November SV, 184 S. »>llI
Vrandreth'6 Pillen.
Die Brandreth's Pillen sind gänzlich ve
getabilisch und allein nach solchen Ginndsä
tzen gemach», welche eine lange Eisahrung
als lichlig erprobt hat. Es ist jetzt keine
Spekulation, wenn man in Krankheit seine
Zuflucht zu ihnen nimmt; sie sind als die
besten Reiniger der Eingeweide und det-
Magens bekannt, und in allen dyspepti
schen und biliösen Fällcn sind sie als eine
große Segnung betrachtet. Jede Familie
sollte diese Pillen im Hause halten. Wenn
gehörig gebraucht, im Falle Arzenei nöthig
ist, wird nur sehr selten ein Doktor nöthig
sein. In allen Fällen von Verkältung,
Husten oder Rheumatismus, sind es die Lei
denden ihrem Körper schuldig diese Pillen
zu gebrauchen.
Obige schätzbare Pillen sind in der
Druckerei von G u t h, V o u n g u. Trex
l e r, in Allentaun, z» haben.
Nachricht
wird hiermit gegeben, daß die Unterzeichne
ten als Erecutorcn von der Hinterlaßen->
schaft der verstorbenen Magdalena'
Kuhns, letzthin von Lynn Tauklfchip, Le
cha Caunty, angestellt woiden sind.—Alle i
diejenigen die noch an besagte Hinteilaßen >
schaft schnldig sind, werden daher anfgesor
dert innerhalb L Wochen bci F. A. W a l
l ac c. in Weißenburg Tsp., anzurufen und!
Richtigkeit zu machen—Und Solche, welches
noch rechtmäßige Forderungen zumachen!
haben, belieben dieselbe innerhalb besagter
Zeit auch einzubringen.
Friedcrick A. Wallace.l
Joshua Weida, , vx ors.
December 7. nq6m
Nachricht
wird hierdurch gegeben, daß der Unterzeich
nete als Administrator von der Hinterlaßen
schaft des verstorbenen Michael Lercb,
letzthin von Allen Taunschip, Norlhamplon
Caunty angestellt worden ist. —Alle diejeni
gen, daher die noch auf irgend eine Art an
den Verstorbenen schuldig sind, sind hierdurch
ersucht innerhalb k Wochen abzubezahlen.
Und diejenigen die noch rechtmäßige Forde
rungen haben, werden dieselbe inneihalb be
sagter Zeit wohlbestätigt an Unterzeichneten
einbringen.
John Hleppiiigcr, Adm'or.
November 2!>. "km
Ein Schmied-Geselle
wird sogleich verlangt.
Ein Grobfchmicd-Gcfclle, der sein Hand
werk gnt versteht, ledigen Standes ist und
einen guten Charakter besitzt, wird sogleich
bei dem Unterzeichneten, in Südwhcilhall
Taunschip, Lecha Caunty, eine Meile von
Sicgcrsville, verlangt. Ein guter Arbeiter
kann auf lange Zeit auf Arbeit und guten
Lohn rechnen, wenn er sich sogleich meldet
bei
Peter Meyer.
C.M.Rnnk,
Rechtsanwalt al.
Allentaun, Lecha <50.» Pa.,
Hat die Amtsstube des verstorbenen Sa
muel Runk bezogen, und ist bereit jedes ihm
! anvertraute Geschäft von diesem und den an
grenzenden Caunties prompt zu bedienen.
Referenz- ». —Achtb. I. M. Porler, Easien,
Pa. ; Pres. S. Sreenleaf, Cambridge, Mass. ; Achlb.
W. Kent, Neu-Mork.
versteht auch die deutsche Sprache gründlich,
und kann folglich in derselben gespreche» werten, und
! September 4. nqZM
bei der nä^
George Stein, Henry Wcinshcimer,
William Edelman, Owen Saeger,
I. Q. Cole, A. G. Reninger,
! Amos Eltinger, Daniel Fatzinger,
Cook, Henry Sct>nurman,
Joshua Hanse, Ephraim Grim.
k-? Sehet hier:
Wir kaufen im Austausch für Waaren al
le Arten von Saamen, oder Frucht, auch
Butter. Ener, Unfchlitt, Schmalz, WackS,
Seife, Fleisch, Schnitzen, Kirschen, Nufe,
Kastanien. Flachs, Lumpen, Garn, Earpets,
KlasterHolz, Grundbeeren, Hühner, Welsch-
Hühner, Gänse, Enten, u. .s. w. Für die
obige Artikel bezahlen wir die gangbaren
Marktpreise.
Mertz und Landes.
(No. 41.
April. Marz. Februar. Januar.
j Senntag.
Montag. j
Dienstag.
Mittwoch,
VT" >» l Donn.-rstag.
2 ! Freitag. 1
Eauistag.
Angnst. Juli. Juni. Mai.
I Tenniag.
I
LS."-.-' L!t? I
BLSZ-ot-> Mittwoch.
s L L LI Donnerstae.
Areitag.
c?. ! Tainsta>>
Decbr. ?kovvr. ' Oktbr. Loptbr.
8 IS ö> 2
u ! Menrag.
! Dienstag.
I Donnerslag.
I ?reitag.
8!!?cr>-- Samitag.
Nenjnhrs - Address?
des Herumträges des //Lecha Patriots" au seiue Kunden, beim
Antritt des Jahrs RB4V.
Geehrte Gönner! ich komm' heute,
Wie's immerhin gebräuchlich war,
Und wünsche Euch, Ihr guten Leute,
Sin glücklich, selig'S neue» Jahr!
> Das letzte Jahr ist hingeschwunden,
Wo man es niemals wieder'find't,
Und wo nach biblischen Urkunden
Schon bald sechstausend and're sind.
Gott hat das Land in letzten Jahren
Gesegnet mit viel Fruchtbarkeit,
Er hat errettet aus Gefahren
Und uns bewahrt vor Sterblichkeit.
Zwar hat auch leider das Geschicke
Ein manches Unglück uns beschert,
Und dutch ein Feuers Ungelücke
Den schönsten Staditheil uns zerstört.
Doch was die große Feuersbrunst
Am ersten Juni hat vernichtet,
Ist meistens schon, durch Fleiß und Kunst,
Verschönert wieder aufgerichtet.
Drum lasset uns daS neue Jahr
Froh und mit frischem Muth beginnen,
Und, hoffend daß sie werden wahr,
Will ich auf weit're Wünsche sinnen: —
Dem Landmann wünsch' ich reichen Segen
Und daß es ihm recht wohl ergeht,
Denn uns ist viel daran gelegen,
Wie es um seine Wohlfahrt steht.
Den vielen Handwerkölenten allen,
Die uns so unentbehrlich sind,
Denselben wünsch' ich zu Gefallen
Daß sich für sie viel Arbeit sind'k.
Da ist zum Beispiel unser Schneider,
Den setz' ich grad Mal vornen an,
Dann folgt der Schuhmacher, und weiter
Der Maurer und der Zimmermann.
Der Backsteinmachcr und der Leger,
Die haben neulich viel gethan;
Und oftmals muß der Schornsteinfeger
Auch noch mit feiner Kunst daran.
Der Müller, Schreiner, Sattler, Gerber,
Hulmacher, Schlosser, Häffner, Schmied,
Stuhlmacher, Teppichweber, Färber,
Die müssen all' zum Leben mit.
Auch brauchen wir den Uhrenmacher, —
Den Kupfer, Blech, und Osenschmied
Wird auch Niemand dahinten lassen,
Der jemals durch die Kälte litt.
Die Milliners und Näherinnen,
Und Alle die mit Kunst und Fleiß
Stets etwas Nützliches beginnen—
Sie sind's, denen ich Glück verheiß'.
Geld/ wie Dünger/ nukt erst/
wenn es ausgebreitet ist. Reich
thümer schaffe» keinen wahren Vor
theil, alö we»n sie ausgetheilt wer
den. Alles übrige ist Wahn.
Drucker Arbeit.
In dieser Druckerei werden «nd an den btl«
ligst>-n Preisten.alle 'lrlen Dructer-ArbeiteX. niit el>a«»«
ganten Schriften, schön, schnell und billig veirichtct, e.l» »
Bücher, Handbills, Labels, Dieds, so wie j»de ande»<
Arten Bl.inks, die in dei» Zache einet Friekensrichte»»
E iglischer Schriften versehen baben, so hefieii wir eine»
Zahlreichen Zuspruch des Englische!» Lese»Pultikuius jl»
W. Sarr, (?sq. ist der Agent für den
"Sech.i Patriot" —Office: "Ev.in's Building," Diln«
Straße, dem Exchange <Hev.iude geg.nii»er, in Phil»»
I delph'ra.
Ms h«s WLV.
Und alle sonstige Betriebe,
Die ich vergessen haben mag—
Daß nie ein Uichill sie betrübe,
Wünsch' ich an diesem Neujahrstag.
Euch Damen wünsch ich sammt und sonderS
Einen rechtschaff nen, edlen Mann;
Denn ich weiß wohl daß gar nichts anders
Euch recht vergnüglich machen kann.
Die Jungen lieben Euch, und Alten—
Doch nur wenn man die Unschuld schaut
In Euch, könnt Ihr beglückend walten
Als Tochter, Gattin, Mutter, Braut.
Die Bätschelors sind arme Heiden
Und wissen nicht was gut und schön,
Sonst winden sie. anstatt zu meiden,
Die Damen auch recht gerne seh'n.
Die Menschenfreunde sollen leben,
Und ihnen soll es wohl ergeh'n;
Sie sind es ja, die sich bestreben
Auch Andere glücklich zu seh'n.
Die Lügner soll der Teufel holen,
Denn dieser kriegt sie doch am End;
Sie sind cS—ich sag's unverholen—
Die man des Satans Kinder nennt.
Denn sagt mir,.Freunde, wo entstehet
Bci Nachbarn mehr Uneinigkeit,
Ais wo man immer darnach spähet
Wie man durch Lügen wirke Streit.
Der Prediger soll Wahrheit lehren,
Wenn er auf feiner Kanzel steht,
Und nicht oft gar dem Lichte wehien,
Das doch die Nel'gion erhöht.
Die böse Welt wird besser werden,
Wenn Wahrheit in die Herzen dringt;
Das Paradies wird sein Erden,
Wenn einst die Lieb' den Scepter schwingt.
Ich schweig' von Politik, deswegen,
Weil ja der Lokos ganzer Haus,
Mit Caß und dem zerbro ch'n e n Degen,
Im März den Salzfluß muß hinauf.
Hier, Freunde, will ich's fertig heißen,
Mein Liedchen, nehmt's nicht übel an, —
Denn Euer Hund der soll mich beißen,
Wenn ich mehr weiter dichten kann.
Nur Etwas kann ich nicht verschmerzen,
Ich muß Euch klagen meine Noth;
Ich weiß, Ihr habt nicht solche Herzen,
Die sind wie Stein, so hart und Tod.
Die Noth besteht in leeren Taschen—
Wenn Ihr mir diese machet voll,
So daß ich manchmal was kann naschen,
Dann, gute Geber, lebet wohl!
Ein Weiser wünscht nickt mehr,
als was er mit. Recht erwerv«!,
mäßig gebrauchen, vergnügt mit
theile»/ und in zufriedenen» Leben
genießen kann,

xml | txt