OCR Interpretation


Der lecha patriot. (Allentaun, Pa.) 1848-1859, September 30, 1857, Image 3

Image and text provided by Penn State University Libraries; University Park, PA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86071314/1857-09-30/ed-1/seq-3/

What is OCR?


Thumbnail for 3

"Lecha Patriot.
. - Die Caunty-Versatmnlung.--Daö
Union Ticket.
' am letzten SamDtg «m Ha«sr v»«t John
W i.yq.t ch, in MechanitSdoro, Ächa Caunt?,
«aljenen Uni«» Caunty Versammlung wurde
»M zahlreicher btigewshnt, al« man erwattet
4uute.-—wir man auch rinr» Blick üb« dirstlbt
to wurde mau zuglrich Prrsonrn gtwahr,
die Bch vor dieser Zeit in keinen andtNi al« drn
Loko Foko Rtihrn brfandtn. Wirklich da«
,/Mark und Bein" dt« CauntirS, nämlich dir
Laurrn, Handwerker und Taglöhner warrn dort
zugegen, und?« schklnt da« Volt hat sich rnt
schloßen, flch nicht eher ruhig niederzusetzen, bis
flir solche Rtgikrtr haben, dir willig sind unsne
Wünsche aufzuführen die gegen dir Writervrr
httitung drr vstb chlen Sclavtrri ihr Ehirnwort
gegebtn haben,—Und nicht «hrr, al« bis wir von
drn doück«i>d«N Loko Foko StaalStax«n, und d«m
arifiokratischrn Lok« Foko L«isrnz - Gesetz besrrit
päd.
Wa« da« Union TavNty - ticket anbetrifft, so
«ar dir Versammlung höchst glücklich in der For
«irilwg desselben. --- Alle Eandidaten die darauf
ftrhen find drn Stell« vollkommen gewachsen, für
»elch« flr ernannt find,—ja allr sind schicklich« und
iWigr Ptrsonen sür di« Aemter, für welche ff« al«
EMdtdak« abgewählt find und «an verlaßt
i fich daraus, fie wrrdrn, fall« lhrrr Erwählung, flch
selbst, so wie drm Caunty Ehre machen.—Wie
die« immer der Fall ist, so wurde vielleicht von
manchen gewünscht diesen oder jtiien Eandidat -»f
drm Ticket zu sehen die« sind abrr Gefühl« die
sich bei drr Bildung eines jeden Ticket» einstellen
«icht Alle können ihrr «rste Auswahl auf die Can
didaten-Listr gesetzt erwartrn.
Wir warm wirkiich ni« bri drr Forniirung eine«
Ticket» zugegen, bri welcher rin be err» Gefühl
und größere Eiumülhigkeit herrschte, welche» einen
Beweis liefett daß bri drr Ortober - Wahl rine
starke Stimmenzahl für jene» Ticket abgegeben
werden wird. —ja, und thut ein jeder Gegner drr
Buchanan Regierung und der Sclaven - Erweite
rung seine volle Pflicht, so mußt» triumphirend
«rwählt wrrdrn
Spätrrhin wenn wir mehr .>it und Raum ha
brn, werden wir wieder auf das Ticket zurückkom
men, denn wir haben noch Manche» zu Gunsten
deßelben zu sagen. Di« V«rhandlung«n d«r
(?nunty Versammlung findet d«r Leser in einer an
dern Spalte der hrutigeN Zeitung.
Hannum und Grvc>spe.
Ja der Philadrlphia „Daily Times" vom 24.
September meldet rin gewiß rr George A
E o ff e e, von Ro. il l Lhesnut Straße, dem
Publikum, wer jener Bücher Swoope ist,
auf deßen Authorität der hieflge Mulley - Kops
Editor, vom Allentaun Demokrat, gesucht hat di.
Eharaktere von Nachbarn auf eine schändliche
Wche anzuschwärzen und ihnen wo möglich Scha
den zu bringen.—Nach der Sage des Hin Eoffee
muß Swoope wirklich ein so schlechter Mensch
sein, daß nicht viele solche außerhalb dem Staats
Gesängniß anzutreffrn flnd denn rr nennt ihn
und versichert daß er durch Samuel H
W h a r t o n, mit rinrr Pferde - Peitsche, aus
der Statt Huntingdon gepei tfch wordrn fri
kurz, rr sagt beinahe alle» was man von einem
menschlichen Wesen sagen sann—nur nichts Gutes.
Die» ist nun, wie unsere Leser bemerken wollen,
die Gesellschaft, die sich unser hiesige Maulesel
vom Demokrat gewählt hat, und auf deßen Au
thorität hin er behauptet hat, r» seien bei letzter
Wahl in Lecha Eaunty Zritungen von der Fr,--
mont Parthei gekauft wordrn. —Wril „glrich unt
gleich gtsrllt sich rbrn sehr gerne." Wiedas
hiesige langöhrige Grschöpf gedachte Zeitung von
genanntem Datum zur Hand nehmen, und den
Artikel woraus wir un» bezichen durchlesen ?
Wenn rr das thun kann, ohne selbst dabei zu Er
röthsn und mit Scham erfüllt zu werden, und
ohne feine maliziöse Aussagen gegen uns sogleich
zu widerrufen, wahrlich, dann ist er noch viel tie
fer gesunken als wir gedacht hätten. —Die Sache
hat flch aber nun auf diesen Punkt gestellt, daß
wenn t,rr Langohr - Editor da« durch ihn gegen
«in» publizirt« Leibel nicht widerruft, er durch je
den rechtlichen Bürger geradr als »In würdiger
Gesellschafter de»' Lügen - Fabrikanten Swoope
hingestellt und angesehen werdrn muß.
Da« Altrnrau» Srminarium.
Drr Ehrw. Herr Reynolds, von dem hiesigen
Stmlnarimn, hielt am lrtzten Frritag Abend seine
letzt« Erhibition mit stinen ZSglingt», ln dtr hie
sigen Odd - Fellow Halle, die wohlgelungtn sein
soll. Herr Reynold» hat, wie schon zum Theil
bekannt, einen Ruf von Springfield, Illinois, er
halten, und er gedrnkt in kurzem uns zu verlaßen
und dahin zu ziehen.—Der EPH. Herr Phi
lip», vvn Easton, haben wir vernommen, wird
seine Stell« allhi«r tinnehmen, und soicht dlt ihn
genau tenntn, zollen ihm das höchste Lob, und
versichern daß rr grradr der Mann für di« Ucbtr
nahm« tiner solchen Schule sei.
Die Allentaun Sa»?.
Dir Allentaun Bank hat ebenfalls
eingestellt.—Auch heißt es dlrMchuylkill
Banken, die Readlng Bank, die Mauch - Ehunk
Bank und eine der Easton Banken hätten das
nämliche gethan. Gewiß war die« keinrSsalls
andrr« zu erwarten, denn wenn man ihnen das
Hartgrld wegnimmt, daßelbe nach dem Auslande
schickt sür Gütrr die wir selbst versertigen können,
und sich weigert unsrre eigeuc Manufakturrn zu
untrrstüpen und durch einrn Tariff zu btfchütztn,
so ist e« kein Wunder wenn sie kein Hartgrld be
zahlen können.
lod gefunden.
Am 22sten September, Morgens, ist der
Körper dr« Hrrrn P h i l i p n g l l n g, vxu
Hanover Taunschip, Lecha Caunty, der
Kalköfen de« Herrn Josiah Cladtr, in jcntm
Taunschip, ltblos gefunden wordrn. —Drr Kalk
»fen, »or den er sich hingelegt hatte, war nämlich
im Brande, und eine gerufene EoronerS-Untersu
chung that den Ausspruch: „Tod durch die Ein
athmung von Gas."-Der Vrrstorbene war etwa
37 Jahren alt und unverheirathet.
Seid Ihr asieffed ?
Alle gute Republikaner weicht btl dtr nächsttn
Wahl z« stimmt» gtdtnken, sollten nun ohne Ztit
vtrlust darnach sehen, ob sie auch assesstrt find.—
Wrr nicht lv Tage vor drr Wahl asiessirt ist, der
kann nach den Gesetzen unserr« Landes bekanntlich
«icht stimmrn.
Unglück.
A« letzten Frritag hatte ein Sohn 5eS Herrn
Jacob Nagel, von dieser Stadt, etwa l 8
Jahr« alt, das Unglück von einem Gerüste bei der
allhier im Bau b«griffenen Evangelischen Kirche —
rinr Höhr von etwa 20 Fuß —herunter zu fallen,
wobri n da« rechte Bein brach.
Mehr Demokratische Früchte.
! Die «ck«bl^e
Unterdrückung drr armen wtlßen Arbiter ln den
neuen Staaten Ausbreitung drr Sclav«rri mit
Gchwrrdt und Dolch, i» Kansas Vrrsolgung
d«r Frrund« mit Bowirmtffrr»,
Spirß und Brandfackrin, um da« Jntrreffe d«r
Negtrhändlrr zu befördern, um ihn mrnfchlich«
Waarrn, ihr« N«g«r, ihr« Mulattin und Ihrr rigt
n« Ktndrr auf d«m Markt« im Prriß« zu «rhöhen—
Plündtrungen drr Staat« - Schatzkammer —Ver-
mehrung der Tarrn Bedrückung dt« Volk«, :e.
Dirst« warm ftit tinigen JahrtN dir Frücht« d«r
dtmokratifchen Regitrungt«, Vit Wrrke von Pierce,
Buchanan> Packer, und Comp.—Andere Früchte
jener Parthri sangen nun auch «och an r«is zu wer
den.—Die gegenwärtigen drohenden Vtrlegenhri
t«n in GeschäftS-Angrltgenhritw. »it wirklich in
Philadrlphia und andtrn Ortrn b«gonn«n hab«»,
so wi« di« GeschäftS-Stockungni und di« drohrnde
Roth tauftndtr arbrit«lofrr Familitn, find unwi
dtrfprrchlich Loko Foto Früchtt und sn» haupt
sächlich drm drmokratifchtn Tariff von IB4K zu
zufchrribtn. —Unter dirftm Tariff wurdr rinr un
geheure Maße Gold und Silber au» drm Land»
gesandt für au«ländifchr Waarrn, wtlcht unttr dem
Tariff von 1842 in unserm eigentn Land« sabri
zirt word«n wärrn.—Der Vrrsuch uns«rrr Grgner
drn Banken di« Schuld von all«m di«s«m Wir
warr aufzuladrn, niuß foglrich von all«n «inflchtS
vollrn Menschen als ein Humbug angesehen wrr
drn. Warum wenn die Banken so gefährlich
find, haben fle nicht beßere Gesetze in Bezug aus
dirselbe paßirt, da sie doch frlbst bcinaht imintr
dl« Rtgierung in Händtn hatten ?—Nein es ist
die« nur Dunst —dies läßt flch sa leicht darin rr
blicken, daß brinahe übrrall wo neu» Banken er
richtrt wrrlrn, Loko Fokos bei Duzenden für die
Armtchen tarin sich offerirtrn. —Rein tS ist dies
der alte abgedroschrne Humbug womit das Volk
zum Narrrn grhalttn wurdr, bis dirsr drückende
Otiten wirklich vor d«r Thür sind.—Wir gesagt
der Tariff von l 84k ist dir wahr« Ursache von
dirs«», Unheil. —Daß ti« zerstörenden Folgen drs
srlbrn so lang« nicht gespürt wurden, hieng von
gewissen Umständen ab. —Hungersnolh und Krieg
in Europa erhöht« den Preis der Lebensmittel, und
verursachten rin« starke Ausfuhr Amerikanischer Ge
traidr nach Europa an hohen Preisten. —Dadurch
wurdr «in Thril drS »ach Europa gehenden Geldes
für ausländische Waaren, wieder nach Amerika zu
rückgebracht.—Jetzt aber, da in Europa rin g«>
wöhnlichrr Zustand der Dingr. Frieden und gute
Erndlen ringrlrett«» sind, und die Ausfuhr ameri
kanischer Getraid« abgenommen hat —jetzt muß
die große Einfuhr der ausländischen Waarrn in
Gold und Silber bezahlt werdrn —das Geld wird
in «ngrhrurrn Summen unserem Land rntzogrn
und nach drm Ausland« g«schickt Geldmangel,
Bankerott, Arbritsmangel und Ruin muß folgen—
die Fortschritt« und das Ausblüht» des Landes
müßen einen mächtigen Stoß erhallen —Der Ar
beitslohn und Preiste wert«» jenen des Auslandes
noch länger von der demokratischen Paithrl ver
waltet ircrvrn muß. —Ja es wird dahin kommen,
wo das Oberhaupt der gedachten Regierung ein
sten« sagte daß es hin komme» sollte, nämlich»
daß der Arbriter sür IU Ernts des Tages arbei
trn müßt. Wahrlich es scheint al« sollte jetzl
schon dtr Anfang dazu unter seiner cigrnen Regie
rung gemacht wervrn.—Sind diejenigen, die ihr
Brod im Schweiße ihres Angesichts vrrdirnen mü
Brn, immrr noch willig mit der drmokratischen
lasche und sein und seiner FamiNe Brod au« dem
Munde zu stimmen? —Ja mit der Parthei die
dirst« Land an dt» Abgrund de« Vrrdrrben« ge
bracht hat? Wir wollen sehen.
Wll da» Volk von diesen Uebeln welche uns
bedrücken, erlöset srin, so laßt daßelbe, Mann fü>
Mann htrauskommen zur Wahl und das Repub
likanische Union Ticket stimmkn. —Ailt Candidattn
auf demselben wideisepen sich der demokratischen
Mißregierung, und stehen auf den Grundsätzen die
wir als Whigs immer mit Aufrichtigkeit unterstützt
haben.
Es wird gesagt David Wilmot habe auch rin
mal zu Gunsten des demokratischtn Tar ff« g«-
stmimt. —Damals gehört« «r zu der drmokratischen
war verpflichtet für ihre Grundsätze zu stimmen.-
Doch versuchte schon damals Wilmot das Eisen-
Jntereße beschützt zu erhalten, welche« wenn es
ihm geglückt wär«, «s verhindert haben würde daß
viel Eisen nicht importirt nnd somit srlbst in dir
srm Land« vrrfrrtigt und dadurch das harte Geld
2t)»v Arbriter b«i Danville, di« vor rinigen Ta
lo« sind—und die viele Tausende die noch ander
wärts rntlaßrn wrrdrn müßen —würden Arbeit
und dann auch Brod grnug hab«n. Nrbcndem
hat auch Wilmot fich schon längst von jenen alten
Jrrlehrtn der sälschlichgrnannten Demokrat!« ge
reinigt, sich vollkommen brfrrit und losgesagt. —
Schon seit mehrrrrn Jahren hat rr allr Mlffetha
trn der sälschlichgrnanntrn Drmokratie, mit vielem
Eifer und Geschicklichkeit bekämpft, wrlche bei den
Whig» und Republikaner unbeschränkten Bcifall
und groß« Dankbarkeit—bei den Drmokraten aber
Erstaunen und Wuth errrgtr. Sollen »un die
Whigs Und Rrpublikanrr für dirsen ehrlichen Mann
und sahigrn Vertheidiger ihrrr Grundsätze stimme»,
oder «ollen fle sür den Temperenzler Packer und
die erwähnten demokratischen Grundjätz«, dir unser
.and an d«n Rand d«s Ruins gebracht haben ihre
Stimmrn eingeben? Di« Wahl wird nun hof
frntlich Niemand mehr schwer fallen, wenn er feine
Pflicht so deutlich vor Augen hat. —ja »S dcucht
un« daß btinah« alle Stimmgrbrr für David Wil
mot und dir R«publ!kanifch«n Grundsätze und so
mit für die Beschützung unserrr eigenen Manufak
turen stimmrn müßten. Wer «S nicht thut—ln
der That drr ist zu brdaurrn, wril r« ihm möglich
ist, auf diese Weist gtßM,stch stlbst, gtgtn seine
Zamilit und gtgtn stin thtuererworbenes Vater
land zu handeln.
Auf daher Whig« und Republikaner! Auf
und zur Wahl! am llitrn Ortobtr—blribt nicht
tin tinzigtr zurück—laßt r« Euch nicht in drn Sinn
doch nichts nützt E» ist unstrr
heilige Mögliche aufzubiettn um das
Land von emiin gänzlichen Untergang zu retten.-
Die Pflicht gegen unsere Nachkommenschaft for
drrt dirs von un». Nochmal« sagrn wir Auf!
Auf! und vrrfäume kein guter Whig und Repub
likaner die Wahl! und läßet un«, wie wir dies
schon die viele Jahre haben, alle« Mög
liche vtrsuchcn dlt Rtgierung au» drn Händrn un
strrr Gtgner zu halten, die un« regiert haben, bi«
der Staat, und nun auch so zu sagen di« V«r«in
igtrn Staaten Bankerott flnd. —Ja trettet Mann
für Mann hervor — unsrre Sache ist ein« g«r«chte,
und das Recht kjmn unmöglich unterdrückt bleiben
wie wir jetzt wieder durch diese drückend« Z«iten so
deutlich brlkhrt worden flnd. —Wir haben nämlich
solchr Zeiten schon längst prophrzeit—abrr di«
Wahrheit ist un« immrr von unsrrn Lok» Foko
Grgnrr w«gg«läugntt wordrn.—Ab«r g«radr wril
wir recht hattrn, so mußtr Recht und Wahrheit
siegen «n» Lug «5 Trug «trrlirgrn; indem nun
dirs« ruinirrndrn Zeiten in ihrrr wahren Nacktheit
vor un« find, so daß sie »in Jeder fchen und nur
zu viel« dieselbe fühlrn »«de».—ln drr That wir
find d»ch zu «rfchrrcklich schlecht durch unsere Geg
ner regiert worden, —ja regiert wordrn, bi« fich
dir Drohung eingestrllt hat daß alle« in da« Ver
derben gestürzt «erden soll. Wahrhaftig diese
Dingt sind bedrnklich—sehr bedenklich I
Die Union
Caunty Verftlmmlung.
Zufolge öffentlicher Nachricht versammelte fich am
lrtzten Samstag eine gewünschte und achtbare An
zahl Bürger, von allen Partheien, «eiche der
Sclaven-Erweiterung entgegen flnd, und dafür
halten daß alles Territorium welche« jetzt frci ist
frei bleiben soll; —Welche da« Bezahlen de« schwe
ren Staatstaxe«, verursacht durch Loko Foko Re
gierungen, schon längst wüte gewesen, und zuGun
sten einer sparsamen Staat« - Regierung sind, am
Haus« von I o h n M i n n i ch, ln Mechan cs
boro, Lecha Caunty, um flch üb«r dir Beförderung
der Republikanischen Parthel, de« Lande« Wohls
und die nächste Wahl überhaupt zu besprechen.—
Auf Vorschlag wurde die Versammlung durch die
Ernennung folgender Beamten organlflrt :
Als President:
Sansord Stephen, von Saueona.
Al« V i cPr r st den t t:
Prcston Vrock, Vevi Kistler,
Daniel Beisel, David Gold.
Als Secretäre:
Dr. S. Nittenhouse, I. H. Oliver.
Nachdem die Absicht der Versammlung ausein
ander gesetzt worden war, wurde auf Vorschlag
Beschloßt n—Daß wir der Ueberzeugung
sind, daß e« für den Fortbestand der heilsamen
Grundsätze der Republikanischen Parthei am Zweck
mäßigsten ist, ein Caunty-Wahlzetttl zu formirrn.
Beschloße n—Daß wir für das Amt eine«
Prothonotars und eine« Caunty - SchatzmriilerS,
für welche Stellen sich die Herren Nathan Miller,
und Charles Klein—würdige, fähige und geschätz
te Männer —srel und unabhängig von allen Par
theien gemeldet haben, keine Ernennungen machen
wollen ; Daß wlr aber jenen Herren unsere Un
terstützung zukommen laßen weiden ; Und daß wir
dieselben allen unsern Mitbürgern al« schickliche
Personen für jene wichtige Aemter anempsehlen.
Beschloße n—Daß wir hier die bei unserer
letztgehaltenen Caunty-Vrrsammlung ausgrdrückte
Gesinnung daß keine drr politischen Parlhtien
Kandidaten für Richtrrstellen ernennen sollten
wiederholen z Daß wir dahrr heute keine Person
für die zu besetzende Prestdent-Richter-Stelle er
nennen wollen glaubend daß durch die Erwäh
lung von freiwilligen Kandidaten für jene wichtige
Stelle, gleiche Rechte mehr geltend gemacht und
da« Eigenthum Aller beßer beschützt «erden kann,
al« durch die durch politisch« Eonftrle« ernannte
und erwählte Richter; Und daß wir daher nur
Candidaten. die sich frei und unabhängig von al
len Partheien für besagte« Amt melden, bei der
nächsten Wahl unterstützen werden.
Beschloß en—Daß die Versammlung nun
zur Bildung »ine» Eaunty-Tickets schreite, und
zwar nach dem Plane der letztes Jahr angenom
men worden ist.
E« wurden sodann unttnsolgende Herren für
die verschiedenen andern Aemter vorgeschlagen,
und alle einstimmig oder durch Aeclamalion in
Ernennung gebracht t
A ff e m t l y!
Charles Keck, Lecha Caunty,
George Johnson, Carbon, Caunty,
Prothonotar,
Nathan Miller, Allentann.
Schreibt! Dtr Court«»:
C. Franklin Butz, S. Wheithall.
Rtglstrirrr:
Samuel I. Kistler, Heidelberg.
Schatzmtister:
Charles Klein, Allentaun.
Commißionerz
Aaron Guth, Sud-Wheithall.
Coroner:
Owen Säger, Allentaun.
Armrndirtktor:
Adam Liyenberger, O. Maeungie.
Auditor:
Charles Colver, Hanover.
trustit«:
John H. Oliver, Allentaun,
Stephen Keck, do.
Hiram Guth, do.
Btschloßt n —Daß obiges Ticket, so wie
das zu Harrisburg ernannte Union Staat« Ticket,
mit dem Achtb. David Wilmot an deßen
Spitze, unsere vereinigte und herzlich« Untkrstützung
«rhalten soll ; Und daß wir all« Gegner der
Sklaverei-Erweiterung —alle Gegner der schweren
StaatStaxen—und alle Freunde de« Verkaufs der
Hauptline unserer Staatswerke, wodurch unser«
Staatsschuld verringrrt wordtn ist s» wi« all«
Freunde tlntr rhrlichen, gut«n und sparsanvn
StaatS'Haushaltuug, h«rzlich auffordrrn sich aus
«in« wirksam« W«is« zu organisir«n, und dann mit
uns Hand in Hand zu gehen um obigen Kandida
ten eine Erwählung zu sichern.
Btschloßt» —Daß folgtnde Herren eine
stehende Eauntp Eonimittee für das laufende Jahr
bilden sollen, deren Pflicht e« sein soll Versamm
lungen der Parthri zu btrufen, wann und wo sie
e« als nöthig erachten, nämlich > Tilghman Good,
Eharlt« W. Ecktrt, Solomon Butz, jr>, Eharle«
L. Mohr, Henry Smith, Andrrw S. Keck, I.
W. Füller, John Culbertson, Owen L. Schreiber,
Levi Kranß, Owen Miller, William M. Kistler,
Jacob Grl«, Joseph Klein, Sem Grim, Dr.
S. Rittenhoufe, Peter Bru»ner und Abraham
Reinhard.
Befch l o B«n—Daß sollte auf dem soeben
formirten Tick»t, auf irgend «in« Wkise, tint Tttlle
vacant «trdrn, t« di« Pflicht drr stehend«« Eaun
ty Committr« sein soll, dieselbr durch rinr andrrr
Person,u besetzen.
Beschloße tt—Daß die Verhandlung»» dir
s»r Versammlung von den Beamten unterzeichnet,
und in dem „Lecha Patriot," „Register" „grie
den»bv«r»" und »er „Earbon Eaunt, Gazette"
bekannt gemacht werd»« so«»».
tUnterzeichnet von den Beamten.)
drr Bildung de« Ticket« htelt Herr
Ra » ch, Hrrau«g«ber der Manch Chunk Gazrtt«,
noch «In« s«hr «ohlgrlung«nt R«dr a« dir Lrr
sammlung, in ««lcher rr besonder« dir Noth««n
digkßit drr Wahl beizuwohnen seinrn Zuhörer sehr
dentlich machte. Seiner Rede würd« ganz auf
merksam zugehört und di«s«lbe mit lautem Bei
fall empfangen.
Unglück.
Am letzten Samstag find einem H«r lame «
M' G l e», aus d»r Lecha Vallp Eismbah», bei
Catasauqua, beide Beine durch eine Lokomotivr ab
gesahrrn worden.--Cr war zu Pferde nah« der
Bah» und das Pferd wurde vor dem Karrenzug
scheu und warf ihn auf die Bahn. —Er ist seit
dem gestorben.
Die Pennsylvania Bank zu Philadelphia
hat am letzten Freitag ihr« Thürrn g«schloß«n.—
Ob stt dieselbe je wieder öffnen wird oder nicht,
darüber herrscht eine Verschiedenheit von Meinun
gen.— Dieser Umstand hat in Philadelphia und
anderwärt« einen ungeheuern Wirwarr hervorge
bracht, und natürlich hatte e« auch zur Folge daß
ein allgemeiner Andrang auf alle and«r« Bank«»
in Philadelphia geschah.
Presidenten sämmtlicher Banken in
Philadelphia hi«lten am Freitag eine Versamm
lung, bei wtlcher beschloßen wurdr, die Spezie-
Zahlungen einzustellen. —Natürlich müßen, wenn
das geschieht, die Mehrzahl drr Landbanken nach
folge»^—Nach einrm im Jahr lBsopaßirt«n Ge
setz, verwirken alle Banken, welche suspendiren, ih
re Freibriefe, dt« solch« seit jener Zeit erhielten
oder erneuert bekamen.
KH- Aus einer Bauerei in Virginien wurde
kürzlich eine große Klapperschlange gefangen und
in einem Ääfiig eingesperrt. Eine Katze, die
durch mehrere Räubereien ihr Leben verwirkt hat
te, wurde zu einem Besuch bei der Klapperschlan
ge verurtheilt. Natürlich entspann sich zwisch«n
b«id«n Th«il«n «in Gkfecht, das über all« Beschrei
bung schrecklich gewesen sein soll und mit dem To
de beider Kämpfer endet».
IS-Dik Banken in Harrisburg, Pitt«burg und
Baltimore haben ebtnfall« di» Hartgeld Zahlun
gen eingestellt und man glaubt die de« ganzen Sü
den« werden daßelbe thun. Für diejenigen der
Neu England Staaten hat man noch eine kleine
Hoffnung.
»M'Jn Tamaqua hat neulich ein Schullehrer
ein Kind, wegen einem kleinen Veibrrchkn in dem
3ten Stock de« Hause« eing»sp»rrt, von wo r« zu
einem Fenster heraussprang und flch dermaßen be
schädigte, daß e« an den Folgen starb.
IS' Während letzter Woche haben wieder eine
große Anzahl Handelshäuser in Philadelphia ihr«
Zahlungen eingestellt.—Ws die Niche enden wird,
ist noch schwer zu errathen.
»S" Stündlich lausen Nachrichten ein, daß
auch diese und jene Bank suspendirt habe. Ob
sie flch all» b»pätigen, muß aber die Zelt erst leh
ren.
»V" Dir Lancaster Baumwollen - Mühle No.
2 ist von Daniel Longenecker verkauft worden an
Robert Patterson von Philadelphia für die Sum
me von KILV.VIXI.
Hartford, 2Z. Sept. Die Bank-Eommis
floner« haben die Bank von Hartford Co. geschlos
sen und weitere Rotenau«gabe untersagt.
In vergangener Woche starben in Neu-
Zs.'»k K7l Personrn, darunter 498 Kinder von
zehn Jahren und darunter.
VH" Das auf der ersten Seite dieser Zeit«g
angezeigte Batallion, am Hause von Denni«
Hunstcker, in TreichlerSville findet nicht auf
Samstags den lt)t»u Oetober, sondern auf Frei
tags den 9ten Oetober statt, wovon man gefälligst
Obacht zu nehmen beliebe.
<V" Auf d«r Vtndu de« Herrn Daniel
B«isel, angezeigt auf der ersten Seite dieser
Zeitung, soll auch eine Krauthobel, ein Butterfaß
und ein« Flauerkiste vnkauft wrrd«n.
iverhetrath-t:
(Eingesandt durch Pfr. S. K. Breist.)
Am 27sten September, Herr John Henry
Kuhn«, mit Miß Rebecca Eckert, beide von Al
lentaun.
Am nämlichen Tag, Herr Peter Staut, mit
Miß Angelina Schräder, beide von Allentaun.
Gestorben:
Am letzten Montag in dieser Stadt, die Wittwe
de« verstorbenen Jsaac Walbert, ehedem von Ma
xataivn?, alt etwa Jahren.
Wridknecht'ö Pserdegewalt
Dresch-Maschine.
Der Unterzeichn«»« hat n«ulich die V«rsrrtigung
von Wridknecht'« berühmten Pserdegewalt Dresch
maschinen begonnen, in der üten Straße, zwischen
der lurner und der Ehew, in Allentaun.Es
wird von allen zugegeben, die einen Versuch mit
diesen Maschinen angestellt haben, daß sie in allen
Hinsichten irgend einer andern die im Gebrauch,
vorzuziehen ist. —Sie werden au« den besten Ma
terialien verfertigt und warrantirt daß sie Zufrie
denheit geben. —Alle andere Maschinen und Ma
schinmi«» w«rd«n auf B«st«llung g«macht."Alle
Art«n von Dr«harb«itkN in Holz und Eis«n w«r
d«n auf kurz« Anz«ig«, und zu billigm Prcißrn
b«forgt.
Zsnathan Roch.
Srptcmbrr ZV. nqlm
Achtung!
Waschington Reisel Rangers t
I Ihr habt Euch in voller Uniform
»1 und sauberm Gewehr zu versammeln,
auf Freitag« den Vit» Ocwber, UNI tu
«tt Uhr Vormittag«, am Gafthause r«n
Denni« Hunficker. inWasching-
AAR »on Taunschip, kecha Saunw. um dem
»S« Batallion berzuwehnen. Xdw»f.ndc
»> M find der gewöbnlichcn Ullras« unter-
S. «Achloßer, Lapt.
Cine Karte.
Ich mfrrir, mich hindurch für da« Prothono
tar-Amt, allrr Partheien bti
der nächstrn allgrmeinrn Wahl unterworfen.
N. Miller.
Allentaun, August 2K. nqbW
Kommt zu derVe«du!
Schätzbares
Liegendes Eigenthum,
A«f öffentlicher Vendu zu verkaufen.
Auf Samstag« den I7trn Oetober, nächsten«,
um l Uhr Nachmittag«, soll an der letzttzrrigni
Wohnung de« verstorbenen Jaeob Christ, in
Emau«, Lecha Eauntp. das folgende liegtnd« Et
g«nthum öffentlich verkauft werden :
Ein gewißes Haus und Lotte Grund,
gelegen in besagtem Städtchen Emau«.
Haus ist zwei Stock hoch und etwa
Fuß lang, theil« von Block und
von Frame erbaut. De« Hause
ist ein großer Tabakspinner Schap angebaut und ein
große« und bequeme« Waschhaus befindet sich in
nerhalb weniger Schritt« von d«r Hausthür« —r«
brfindet flch ebenfalls ein« gute lüstern nah« gtdach
t«r Thüre. Gleichfalls befindet fich auf dem Ei
genthum eine Blockscheuer, Holzhau«, Schweine
stall und alle andere nöthig» Außengebäude. Es
ist die Lott« «in« Ecklott« mit Kö Fuß in d«r Front«
an d«r Hauptstraß«, und ist 3VV Fuß lief; grän
zend an ein« lk Fuß Allev an dem nördlichkn
Ende. Auf dieser Lotte befinden sich l 3 große
Obstbäume, weiche die besten Aepfel im Eaunty
hervorbringen, nebst noch andern Obstbäumen.
Zur nämlichen Zeit
sollen auch 7 Acker Land In 5 Lotten verkaust
wrrden. Diese Lotten sind gelegen Inden Gabel
straßen, wovon eine nach ScheimerSville, Miller«-
taun und Philadelphia und die andere nach Sau
cona Valley und Eoopersburg führt, und find nur
von den Stadtlolten geschieden durch die besagten
Straßen.
Ferner: Am nämlichen Tag u. Ort,
sollen öffentlich verkauft werden, eine Främsche».
er 22 bei 24 Fuß, welche auf Grund der Verei
«igten Brüder steht ; kl Gefach Pfostenfen«; ii
Gefach oder 42 Riegel von einer Wurmfen« aus
dem nämlichen Land; so wie rinr Lott von 2<X>
andern kastanien Riegel.
Die Bedingungen am VerkausStage und Auf
wartung von
James Christ, Erecutor.
September 3i>. nqAm
Die Augen hieher gerichtet.
Ein großes Bätallion.
Auf Gamsiagt den Z4sten Oktober nZckll.nt, soll
da« giMe »alallien in NermonSvill«, Heidelberg
ner Gegend stallfand. —Folgende Eompagnicn haben
kill Infanteristen, Eapt. P? Lens; Zlr'iNe
rtsten. E-ipl Z. S. Ziniinrrm.in! Wasckiinizlen lla
vaNeriften, Caxt. Setilauch: Und die Wbcitball ta
oaNeristen, Eapt. Kuntz. —Die Unionoille» Scdneck«-
»ille, Siegersoilte und Waschington Beaßbanden—
di« Slaiingttn Welsche Mufikbande, Maj. Eltinger,
Gen. Ruxp. und Maj. Gen. Laury find ebenfiM«
der« da« „sch?r /k?eschltcht" ist qleichsali« ernstlich
bereuen werden »ich» da qewesen zu s.in --- t« e« ge
wiß an j«nem Tage an „Sport" nicht ftblcn wird.
Viele Freiwillige.
K.rtember M. 1857. nq!li»
Oeffentliche Vendu.
Aus Donnerstags den 15ten Oetober,
um 11i Uhr Vormittag«, sollen an der IcKtkerigen
Wolinung de« verstorbenen Jacob Ro t l>, in
Nord - Wkeitball Taunschip. Lecha Caunt» folgende
»rilk.l auf off.ntl.ch.r Vendu v.rkaust w.rd.n, nam-
Sine gute junge MShtt.4 Milchkühe. ? große und
beinahe f,tt« Mastschwtin«. 5 Pauerci-Wagc», «in
Spazirrwagen, eine Dreschmaschine und Pferdegc
walt, g Pflvge, 2 Eggen, Windmühle und Ströh
bank. Pftrdeqeschirr, ein leichte« Pferdegeschirr,
und Jagd - Schotten, !> Zruchttefte, «ine Sott Grus
sensen, ein Schleifst.!», eine Lett Zen«pfosten, «in«
Sott Board«, «ine Sott Vauhdl, bti dem Fuß, 7, Bel
len und Bettladen. Tische, Stühle. 3 Qefen mit
Nohr, eine Sott Earpet«, eine Flinle
und sonst >.och viele Hau«-, Bauern und Kilchenge
' ComadÄ'th, Adm'ors.
September M. 1857 nq.'j,n
Brooker und Marsh,
Auctionäre.
Und Eommisston Kaufleut«, No. ZÜI. Nord
3t« Straß«, «in« Thüre unterhalb drr Vinr, in
Philadelphia.
V«rkäus« von Stikfrl und Schuhrn, Trvckt .„n
Waarrn, Fiintrn, Ha, ten - Waaren,
Fancy Güter, u. s. w., s« d« n A b « i> o.
Land-Stohrhaltrr und andrr« werdrn im-
M«r bri unfern Abend Verkäufen «in. gewünscht««
AssorNmtnt von d«n vbig«n Gütsr sind«n, welche
in Lot« wie di« Käufer es wünsch«» verkauft w«r
drn.
Güter wrrde» an i'.iem Ort für den Landhandel
gepackt.
SepttMbtr Zg. nqIM
Vorschläge.
Nachricht wird hiermit gegeben, daß verflrg«lt«
Vorschlägt, um «in Markthau« auf d«m Markt
oirrrck in drr Stadt Allen«all» zu errichten» von
drm Untrrzrichnrtrn bis zum l st«n Oetober angr
nommen werden.—Pläne und Specifikation sind
in der Amtsstube des Borougd-Engrnieur« einzu
sehn». —Auf Verordnung des Stadtraths.
C. I. Moore, Seerrtär.
Sept. 30. nq^m
Caunty SchatzmeisterT'
Ich offerire mlck> hierdurch als ein freiwilliger
Eandidat für das Amt rine« Eaunty Schatzmei
ster«.—Sollt« ich ohn« dir Hülfe d«s D«l«gaten-
System« «rwählt werden, so versprrchr ich dir Pflich
ten de« sagten Amt«« g«tr«ulich au«zuöb«n.
Charles Klein.
Allentaun Sept. liZ. 182? nqbZV
Marktberisbee.
Preise »n «Ueata»» am Dienstag.
B»N«r . . »»
UnschliN. »,
Vchmatz...... »«
«-»« ....... »»
«chintrnfleisch .. . I«
S«i»«nftllcke ZV
<»«l) P,
Rogzen-Whitfev. . M
Hlck«r.-H»lz<KU>p.)4«»
. . . » «»
«teinkshte» (,»»»«) S «»
«>»«. . . 4 «
Ztaner (Btirret) « !» >
«atzen («»schet) l «
Noaac« 7.V
Welsch»«rn. . . 7»
»-f<r g',
Buchwaize« ... bv
ziachssaamen. . . l Z 7
Timothyfaa««».. « ,X 1
Satz «i»j
Sier (Duhend) I« >
Ein Nrner und wohlfeiler
Dargcld Stohr.
Komin Einer, kommt All'
An IVslte und Surdge'« Stohr.
versäum'«« Niemand in diese« Fall —
Just sprechet mal dort vor.
Wolle und Burdge
Machen den Einwohnern von Lrcha und angren
zenden Cauntie« achtungsvoll die Anzeige, daß st»
ihren neuen Stohr eröffnet haben mit einem
ganz neuen Stock von
Trockenwaaren, GrorerieS, Qneenswaa
ren, CarpetS, Oeltuch, u. s. w.,
In dem neuen vierstöckigen Gebäude, t Thüren
unterhalb de« Marktplatzes, Hamilton Äraße,
Allen taun, Pa.
Wir haben einen Stohr mit einem ganz neuen
Stock Waaren, welche wir alle al» vorzüglich an
empfehlen können, und hoffen auf »inen Theil der
öffentlichen Gunst. Wir verkaufen an den nie
dersten Preisen, gewähren aber Baargtld»
Käufern besondere Vortheile, um den Grund
satz „Schnellt Verkäufe und kleine Profite" tu
praktische Ausführung zu bringen.
Wir laden Käufer ein bei uns anzurufen, un
sern Stock in Augenschein zu nehmen und für sich
selbst zu i rtheilen, den» unser Affortement ist ein
vorzügliches, und umfaßt zum Theil
Tuch, Cassiinerr, Satinett, Jeans, und
andere Kleiderstoffe für Alte und
Junge.
Mw die Dame«.
Wir schmeicheln uns, daß wir eine Auswahl
Güter besitzen, wir sie grade für dt« Mod« und
Zahrszeit passend find, und auch wegen den Prei
sen werden wir mit Keinem auffallen. Darunter
find
Seide —schwarze und Fäney von jeder
Sorte. Woll Delaines, Plaids, De
laines, Delaine Plaid nnd Streifen,
Prints, Lollars, Strumpfwaaren,
u. s. w.
Für Solche dir nicht unter den Fröhlichen sind,
haben wir lrauerwaaren von den besten und schön
sten Pattern«. Eink>chfarbtg» Güter, al« Co
burg«, Caschmere, französische Merinoe«, u.s.
sammt einem großen Affortement von
Sctzawlls,
al« Stella, Brochs, Caschmere, Bah State Sm
pirr, JagUtrd« Lang» und Squö.r« Se^u»««.
Braune und gebleichte M»u«lin», Gch»«t»g«.
Carprt«, Oeltuch. ein volles »fiortemrnt »r»
O«ie»n«waaren, Fenster'/ienden und
wohlft'.le GrorerieS,
al« Kaffee, Thce, Zucker, Molaffe«, jederlei Vr»
würze, Liverpool und Ashton feine« Salz. Ro. l»
2 und Z Nlakrelen in j, j und ganzen Barrel«.
»L" Wir lenken die Aufmerksamkeit von Stohr»
Haltern im Allgemeinen auf die Thatsache, daß
wir Agenten flnd für den Verkauf von
Papier-Tuten,
welche durch Maschinen Anfertigt find, und haltr»
dieselben immer aus Hand, von j bi« Zl> Pfund
Tuten, viel wohlfeiler als man ftt vv» Hand ma
chen kann.
LandeS'Produktt.
Schmalz, Butter. Spcck, Grundblrnrn, u. s.
w., werdrn am Marktpreis im Auetausch für
Waaren angenommen.
In der Hoffnung daß ihr eine» Versuch mit
uns machen werdet, «erden wir ruch mit guten
Waaren versehen.
H. R. Wolle.
I. B» Burdge.
Allentaun, Sept. 3si, lkü?. -t —
Frisier Borrath!
?iun ist aber sicher Eure Zeit
George H. Neber,
Schnridrr an Nro. 79. Hamilton Straße .
der Stad» Allrntaun,
Macht seinen Fronden, Kunden und dem Pub
likum überhaupt oekannt, daß er s»«de» von Phi
ladelphia zurückgekehrt ist. all»,rreinen herrlich«
Ätock frischer Güter»
ln stin Aach einschlagend, und schicklich für die-
Jabr«zeit eingelegt hat,—welche er wieder an sri-
N'.m alten Standplatz«, Ro. 79, West Hamilton,
Straße, zwischen George « und Hagenbuch'« Gast
häuser, wohlfeil zum Verkauf anbietet, »der auj
Bestellung in Kleider zu verfertigen bereit ist.—
Unter der Aufsicht des Albert I. Ne»h»rd.
als Lormann, betreibt er
Das Schneidergeschäft,
auf eine sehr ausgedehnte Weife, und Kktider va»
jeder Brnennung werden von ih« verfertigt, die
nirgendswo übertroffrn werden ISnn«. Wenn
ein Kleidungsstück nicht »ach Wunsch »aßt, f»>
braucht der Kunde e» nicht zu nehmen, und »ti»
anderr« wird an Stell» verfertigt.—Er sieht
allrzelt gut für seine Arbeit.
Auch hat rr immer einen grrße» und fiischiona«
blen Voirath drr besten und wohlfeilsten
fertiger Aleider
aus Hand auch alle Arten Güter, um Kleider
daraus zu verfertigen. Er hat gleichfalls aus
Hand, alle Arten von den bestverfertigsten, schta»
sten und modigsten
Hemden, Kragen, Stocks, Handschuhe,
Hals- und Taschentücher,
und überhaupt alle Artikel die zu rlner vollständi
gen Schneiderei gehöre». Rufet nur an, und ih»
werdet euch sicher »icht betrogen finden.
Für bereit« grnoßrnr liberale Kundschaft, stat
tet er hierdurch sein«» ungeheucheltrn u. herzliche.
Dank atz.
George H. Reber.
Attwtaun. Sept. 3V. »qb»
»hcn, zu hab«» b<> A B. M - l

xml | txt