OCR Interpretation


Nord stern. [volume] (La Crosse, Wis.) 1856-1921, October 16, 1903, Image 1

Image and text provided by Wisconsin Historical Society

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn86086186/1903-10-16/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Ocr Nordstern" ist die
einnge repräsentative deut
sche Zeitung von La Trosse.-
Jahrgang 48.
Fleisch, aber
die Mchprcisc niedrig.
Der Fleischtrust zieht die Schrauben an. Richter
Lynch in Montana. Logar Diamanten theu
rer. „Junge Damen, zieht westlich," könnte
heute Horaee ltzreeley sagen. Der geborstene
Lchisfstrnst. DerNegerprosessor Washington
als (s'nropareisender.
DerF l c: schi r u st.
Omaha, Nebr., 17,, Okt.
Die großen Fleischhausbesitzer ha
ben d>e P'-ise so weit bercibgedrückt.
daß sie beispielsweise für Schweine
40 Prozent weniger bezahlen, als
im verflossenen Jahre und für
Rinder 25 Prozent weniger, wäh
rend das zubereitete Fleisch um 15Pro
zent theurer ist.
Richter Lynch,
, Hamilton. Mont., 15, Okt,
l Walter Jackion, der 'Mörder des 6
lJahre allen Knaben Tony Bock, wur
de uns dem Eoniitygesängmß in
Missonla geholt und gelyncht.
Kurz vorMttternachl drangen etwa
76 maskii'te, mit Geweyren bewaff
nete Männer in's Gcckängniß, über
wältigten den Geiängnißmärter Ste
phens und ergriffen Jackson, der ver
gebens um Schonung bat. Sie
schleppten ibn nacki der Straße, war
sen den Strick, der ibm bereits nm
den Hals gelegt worden war, über ei
nen Laterneiipsosten und zogen ihn in
die Höhe. Dann entfernten sic sich
in aller Rübe.
Jackion war zum Tode vernrtbeitt
worden, aber seine Advokaten bewirk
ten einen Aufschub und wandten sich
an das Obergeriitzk.
Diainantenve r t h e u e r n n g.
New M'rk, 15- 011.
Den größercnJuwelenhändlern dieser
Stadt ist von ihren Agenten in London,
Amsterdam und Antwerpen mitgetheilt
worden, daß das Syndikat der De
Beers Company in Südafrika den
Preis der ungeschliffenen Diamanten
abermals, und zwar um 10 Prozent
erhöhte. Die Prciservöbung wird da
durch erklär., daß die Diamantenfelder
von Kimberley nicht mehr so ergiebig
sind, wie
Für heirath slu st ige
Nt ädchen.
Troy N. 15. Okt.
Mayor Eonway hat von einem Ban
kier in Seattle Namens Gorman einen
Brief erhallen, in welchem auseinan
dergesetzt wird, daß in jener Stadt die
Zahl der Männer diejenige der Frauen
bedeutend übersteigt, daß viele 'Män
ner in guten Verhältnissen gern heira
then möchten, es aber nicht könnten,
weil es an Mädchen fehle. Rach der
Ansicht des Briefschreibers sollie zwi
schen dem Osten und Westen eine bessere
Vertheilung der Geschlechter stattfin
den.
Die U. S. Sbipbuil d i n g E o.
New Ro:k. 15. Okt.
Die Untersuchung der Angelegen
heiten der United States Shipbuilding
Company wurde heute fortgesetzt.
Leroy Dreyer, ehemaliger Präsident
der Trust Company of the Nepublic,
welcher mit den näheren Umständen der
Art und Weise, wie die erwähnie Ge
sellschaft sich organisirtk, bekannt ist,
wurde als Zeuge vernommen. Sei
ner Ansicht zufolge trug Charles M.
Schwab die Schuld an den Zusammen
bruch. Im Kreuzverhör wurde Zeuge
befragt, ob er einen Versuch gemacht
habe, während die Verhandlungen im
, Gange waren, mit Schwab in Verbin
dung zu treten, um ihn breit zu schla
ngen. Der Zeuge vernein!?.
Booker Wasbingion.
New York. 15. Otl.
Booker T. Waslüiicttvn, welcher von
seiner europäischen Reise zurückkehrte,
wurde von V > Farbigen begrüßt. In
einer Ansprache erliärte er. vaß die
Farbigen hierzulande zur Erwerbung
von .Kenntnissen eine bessere Gelegen
heit hätten, als die unteren Klassen in
Europa. Er fügte hinzu, daß die ar
men Klassen in Europa mehr Geld
sparen, als die Farbigen in Amerika,
daß aber die Letzteren be-.resfs der Mo
ral keinen Vergleich zu scheuen brauch
ten.
Ryan und Johns.
Cincinnati, 15. Okt
Der Prozeß geaen Daniel L. Miller
von TerrcHaulc, den ehemaligen Hilss
anwolt des GeneralposimeisterS, und
Joseph M. Jobn von Rockville. Jnd.,
wurde fortgesetzt. Der Hauptzeugc
Rvan erzählte, nachdem die Venltcidi
gung gegen seine Aussage Berufung
eingelegt, bas er Javas,dem Zivlickten
träger, in einem Hoicl in Terre Haute
81500 übergab, wofür ihm Miller-
Schuh verlprvchen wurde. Später
habe Jodn -.:-.-l,r verlang!, der Zeuge
es aber vorgezogen, die Postinfvekto-l
ren in Kenmniß zu setzn. Diese
sagen wurden durch die Abschriften der
zwischen Rvan und Johns gewechselten
T , scheu bestäiiat.
Herausgeber: t
L : o b es briete.
Waßüiigto, 15. Okt.
Gutem Vernehmen nach hat Frl.
Mae C. Wood gegen de Senator
Thomas C. Platt von New Port eine
Klage wegen gebrochenen Eheoerspre
chens eingereicht. Sie verlang:
tK'25,000. Sie Var, wie schon berich
te!. eine große Anzahl von Briese
des Senators in ihrem BZiy, bou
welchen sie natürlich ausgiebigem Ge
brauch machen will. Ihrer Behaup
tung zufolge gab der Seuaror in ver
schiedenen dieser Briete ihr die Ver
sicherung, daß die Gerüchte seiner be
vorstehenden Heirath mit Lillian T.
Janeway aus derLuit gegriffen seien.
Einige Auszüge der belressendenßrie
se lauten: „Meine Tyeure! Aus un
serer Verabredung für heute Abend
kann nichts werden. Wie kann ich le
ben, ohne Dich zu sehen? Aber so ist
das Leben eines Politikers."
An eurer anderen Stelle sagt er:
„Selbstverständlich habe ich nie die
Absicht gehabt. Frau Janeway zu hei
rathen. Ich bähe nur Sich geliebt.
Diese lwshatten Gerüchte sollten Tich
nickst beunruhigen."
Es heistr, daß die Söbne des Sena
tor entschieden gegen eine Heirath
ihres Vaters sind und ans diesem
Grunde Fr!. Wood in ihren Benin
Hungen, eine solche zu verhindern,
unterstützen. Senator Platt soll den
Geiieralvoslmeisler gebeten baden, ei
ne Reite von Frl. Wood nach New
Port zu verhindern, aber ne kam die
sem Schacbzug dadurch zuvor, daß sie
eine Depesche von ihrer Schwester em
pfing. derzusolge dieselbe schwer krank
war.
Frl. Wood wird als eine sehr ener
gische und iittelligente Dame geschil
dert, welche die Gesetze des LanLes
studirte und als Advokat zugelassen
wurde. Ihre Anknickt in New Park
hat den Senator im hoben Grade be
unruhigt, doch beißt es, daß, er ssch
trat; alledem morgen verbeiralhen
wird. In der Zwischenzeit bat er, wie
es beißt, uicchrereGelieimpolizissen en
gagier, um Frl. Wood daran zu ver
hindern. ihn zu hessicheu.
I m N e b e l.
Ein.-niuari. l7>, Okl,
Während eines dichten Nebels stie
ßen auf den Geleiten der Cincinnati,
Lawrenceburg L Aurora Traciion
Linie uisammen und
Edward Brrron. ein Arbeiter und
Thomas S ott, ein Motorman, wur
de- getövteß während mehrere andere
Arbeiter B-r!etzungen erlitten.
H o l y in a n ii er >v ä h l t.
Indianapolis, 15. Oki.
Vollständige, nickt offizielle Wahl
bericlcke ergeben nir den demokrati
schen Mayorskandidaten Hoiymann
eine Majorität von 998 Stimmen.
Auch den Siadtschreiber und Polizei
lichter haben die Demokraten wahr
scheinlich erwählst während derStadt
rath republikanisch iss.
Ausderß undesbau pt st adst
Washington, I7>. Ölst.
Wir aus London gemeldet wird, hat
der dritte Hülfsstaatsselretär Peirce,
der jetzt die Heimreise nach den Ver.
Staaten angetreten hat, sich dahin ge
äußert. daß es sich empfehlen Werve,
denKons,.:>!n gute feste Gebälier zu zah
Ic - und cck'-> Notariatsgebübren, die sie
bisher eiickäckelien, der Re ckenina -
überweisen. Ferner meinte er, daß
alle Vi:e und Hückstounnn er .
nische Bür-wr sein sollten. Da Brd
e:n:ae der Vorsch'äa-, die Hc-r 'N-ck-e
in seinem Berich! über die Ergebnisse
seiner Jiüpeltionsreise unterbreiten
lpird., , . . .„ .
Fischerboot beschlagnahmt.
Erio. Pa, 17>, Okt.
Das Fischerboot „Star" ist von dem
kanadischen Regierungskutter „Pelrel"
gefangen genommen worden, angeblich
weil Las Boot in kanadischen Gewäs
sern fischte. Der „Silver Spray", ein
anderes amerikanisches 8001, entzog
sich den Nachstellungen des Kanadiers
durch seine Schnelligkeit. Die An
gelegenheit ist den Bundesbehörden zur
Kenntniß gebrachst.
Mörderischer Kampf.
Manila. 15 Okt.
Die ilnckckiaen Negierung beamten
Jolmston und Hm um wurde i der
Nälw der Jickel Ga-wn.ma von der
Marilckäcckt des Fck'i"-',:,.- . am rem
sse nckl iliubteten. aiigegrck'en Jem>-
stoii wurde getödlet und Herman ver
wund". nack'd-m er vier von d r
Mami'ck aü erick.osseii und muck an
dere über Bord getrieben babeu Er
landete p'-ter und soll si-.l sein ver
steckt hallen.
La (grosse, Lvis., Freitag, den I<. Oktober
,' i rankeLebrer.
Indianapolis, Jnd., 15. Okt.
Einer Verfügung der Staatsgesund
heitsbebörde zufolge dürfen Lehrer,
welche an Tuberkulose leiden, in keiner
Schule unterrichten. Eine Untersuch
ung hat ergeben, daß von 10,000 Leh
rern 200 mit dieser Krankheit behaf
tet sind.
Einbrüche.
Pvoria. Jll.. 15. Okt.
Heute Morgen zu früher Stunde ka
men vier Männer in enem Fuhrwerk
nach dem Städtchen B-rwick, Knox
County, verschafften sich Eingang in
die Farmers Star; Bank, sprengten
den Geldschrank und erbeuteten
800. Die Einwohner wurden durch
die Explosion aus dem Schlafe geweckt,
aber von den Einbrechern mit vorge
haltenem Revolver in Schach gehalten,
welche in ihrem Fuhrwerk in östlicher
Richtung davonjagten.
Lima, 0., 15. Okt.
Die Postoffice in Columbus Grove
wurde in der verflossenen Nacht durch
Einbrecher ihres Inhalts beraubt.
Einzelheiten fehlen, doch heißt es, daß
die Bewobner mit den Einbrechern
mehrere Schliffe wechselten, aber Nie
mand verletzt wurde. ColumbusGrove
befindet sich 14 Meilen nördlich von
Cincinnati.
Grovcr Clevcland.
Princeton, N. 1.. 14. Okt.
Der ehemalige Präsident Grover
ClevelaUd ist nach Chicago abgereist.
Es wurde ihm ein Spezialwagen der
Pennsylvania Bahn zur Verfügung
gestellt.
Frl. Wood'k Ansprüche.
Washington, 14. Okt.
Nachdem sie eine große Anzahl
Briefe hübsch eingepackt hatte, verließ
Frl. Man C. Wood in Begleitung ih
res Advokaien die Bundeshauptstadt,
um. dem Senator Thomas C. Platt,
dessen bevorstehende Verheirathung
mit Frl. Lillian T. Janewey kürzlich
bekannt gegeben wurde, ihre Aufwar
tung zu machen.
Frl. Wood erhielt vor 18 Monaten
durch den Einfluß des genannten Se
nators eine Anstellung im Postamt.
Bald darauf machte sie infolge ihrer
angegriffenen Gesundheit eine Reise
nach Europa, während welcher Zeit sie
von dem Herrn Senator die Briefe er
hielt, welche sie jetzt wie ein köstliches
Kleinod bewahrst Sie behaupte! au
ßerdem, daß einige dieser Briefe den
Beweis dafür liefern, daß der Senator
ihr ein mündliches Heirathsversprechen
gab und fügt hinzu, daß sie während
des Sommers Vorbereitungen für ihre
Hochzeit traf.
Als die Verlobung des Senators
mit Frl. Janeway bekannt wurde,
wollte sie zuerst nicht daran glauben,
doch sobald sie l'ck von der Wahrheit
des Berichts überzeugt hatte, wandte
sie sich an einen Advokaten. Frl. Wood
ist e!wa 11-5 Jahre alt und eine statt
liche Erscheinung. Wie sie sag'.e, will
sie eine Klage wegen gebrochenen Hei
rathsversprcchens einleiten, wenn der
Senator darauf besteht, eine Andere
zu heiratben. Tie freunde des Sena
tors belächeln ihre Drohung.
Künstler organisiren sich.
New Park. I I. Ltl.
Unter den Künstlern und Bildhau
ern im ganzen Lande ist eine Bewe
gung im Gange, welche darauf abzielt,
sich dem Einfluß der Gewerkschaften
zu entziehen, welchen Letztere angeblich
zu erlangen suchen. Die Erfahrung,
welche Herr Bitter, Direktor derKunst
gallerie für die Ausstellung, mit der
Plasterers Union hatte, hat die Ver
anlassung zu dem Bestreben gegeben,
eine internationale Vereinigung zu
gründen, die gegen Maurer. Ansirei-
Plumber u.s.w. welche mit Künst
lern in irgend einer Weise in Konflikt
gerathen, einen hinreichenden Schutz
gewährst
Die Ueber sch wem mi en.
Pat.'iion. N. 1.. 11. Ott.
In den überschwemmten Distrikten
ist das Wasser im Faucn begriffen uns
die Gefahr ist vorüber. Die Hilssge
sellschast versorgt zetzi 10>ck obdachlos
gewordene Personen. Es wird cine
ziemlich lange ,eil dauern, bis die
Spinnereien wieder in Vckcieb sind
unv musischen müffen viele Arbeiter
no:dgedrungen feiern.
Sowie die Gewässer sich verlausen,
sich: man üb r..1l den .:nzcrichteten
Schaden. fick, :tnm läßt,
wird die Gesundheitsbebörde eine Un
tersuchung anstellen und solche Häuser
bezeichnen, welche ihrer aesundheii
schädlichen Zustandes wegen vorläufig
nicht bewohnt werden dürfen. Der
Schaden ist groß. Allein die Wieder
Herstellung der wogaesthwemmtcn Brü
cken wird mindestens eine halbe Mil
lion tosten. Milch, Eier und Kerosin
sind sehr tnavp.
Mckimc. N. I. '1 Dkl
In etwa 21 Stunden wird da- Was
ser sich rer-aufen haben. Für die Nolh
leibenden wurde eine S nnmlung ver
anstaltet. Tie Zahl der DP'er der
Ueberschwtmmung beläuft na. a:ck drei.
Ein sarbiae' Knabe stülpe infolge der
Aufregung :n einen mit Wasser aefüll-,
ten Kelter und ertrank. ertranken
außerdem zwei Männer, sic unier Be
nutzung eine Fl: sse H : -holtungs
gegtitstanre .n Sichhei: rinacn woll
ten. Ter Verlust an 'n: wir:
ans Bl.OOulno g-sch . F.-r die
Hi '-becürsti ick ' in:-! .nv ze
sora:.
Die Sonnenflecke.
Wasbingion, D. E.. 14. Dü.
Das diesige Marine-Obser: - rium
beobachtete beute die außrrge:".- -micve
j Gruppirung von Sonnenflecken, die
i jetzt sichtbar 'st, die größte Gruroe. di
'in den letzten zehn Jahren bemerkt
wurde. Herr George H. Peicr. der die
Beobachtungen leitet, sagte darüber
Folgendes:
„Tie Beobachiungen werden mittels!
eines Photo - Heliographen gemaa-t.
Die Einzelflccke, aus denen die Gruppe
i sich zusammensetzt, sind weniger zahl
reich geworden, da einige der kleinen
, Flecke sich mit anderen vereinigt baden.
Die Gruppe besteht aus nenn Flecken,
die sich setzt zu zwei getrennten Grup
Pen zu vereinigen scheinen. Gestern
betrug die Gesammtlänge der gestörten
Gegend 172.000 Meilen bei einer Vrei
: te von ungefähr 59,0 M Meilen, wäb
rend die Haupislecke eine durckckchniit
, liebe Länge non 1211,000 Meilen batten.
Auf dem Observatorium konnien sie
ohne Schwi-rigkeit mit dem undewack
rucken Auge wahrgenommen werde,
und sie werden voraussichtlich noch
mehrere Tage lang sichtbar bleiben.
Gestern Ab-nd wurde eine glänzende
Aurora beobachtet, und zwar in Gestalt
einer Hellen Nöthe am nördlichen Hori
zont, aus welcher intensive S wählen
zum Zcnilh emporschössen. Es ist dies
ein Pl-änomen, welches das Erscheinen
: großer Sonnenflecke oft zu begleiten
pflegt. Die magnetischen Verhältnisse
der Erde werden beeinflußt, wie erheb
liche Störungen der Magnetnadel an
zeigen."
Bei Antietam.
Hagerstown, Md., 14. Okt.
Die vom Staate Ohio aus dem
Schlachtfelde von Antietam errichteten
'zehn Tenkniälcr wurden heute unter
angemessenen Feierlichkeiten und gro
ßer Betheiligung eingeweib:. Der
Gouverneur Nash von Ohio hielt die
Hauptrede.
Famrlie n f e h d e.
Middlo-sboro. Ky., 11. Okt.
In Elear Fort bestand zwischen
den Familien Sowders und Parron
eine langjährige Fehde, deren Opfer
jetzt James Parion geworden ist.
Grant, John, William und Henri'
Sowders und James und Robert
Tinslch. mit denen Parton einen
Kamps bestand, dis ibn eine Kugel ine
derstreckle. sind verhaftet worden.
Fälsch"?.
San Francisco, 11. Okt.
Die vier ehemaligen Soldaten Ja
mos H. Dasling, Joseph White, Cor
nelius Cokes und John L. Moore, web
che im Militärgefängniß zu Alcatraz
gefangen saßen und am 7. Oktober be
gnadigt und entlassen wurden, haben,
wie man jetzt findet, inw-lge einer Fäl
schling die Freibett erckiigt. Wer die
betreffenden Papiere, cke den Eindruck
der Echtheit machten, anfertigte, ist ein
Geheimniß, doch wird die Untersuchung
vielleicht Licht bringen.
Fünfzig Jahre.
St. Paul. Mim,.. It. Okt.
Nris Helena. Moni wird gemeldet,
daß Richter Land ir Elendive den
John Kencihan, wegen Mordes im
zweiten Grade zu 50 Jahren Zucht
haus verurtheilte.
f Dr. MarcusM. Je. st ro w. t
Pliiladel: .-:.:. 11. Okt.
Dr. Marcus M. J.ttckow, Rabbiner
der Rodef Salem-Gemeinde, einer der
bekanntesten Israeliten ccs Landes, ist
nach kurzer Krankheit m Germantown
gestorben. Er wurde : : Jahre 1829
in der Provinz Posen - oren, kam im
Jahre 1860 nach Amc-ck-r und wurde
bald darauf als Rat r der Rooef
Salem - Gemeinde c ihlt, welches
Amt er bis zu seinem 7 de bekleidete.
Als Kenner des Tab -- erfreute er
sich eines Weltrufs.
Reform verfingt.
Ren, :'I l l. Okt.
Das mazedonische oolutionsco
inite hat in der Perfol Eonsiantin
Hephoniwe, eines che: en Sturen
ten der ssjass Universin neu Delega
ien nach A erika ge' welcher Oie
Regierung veranlassen sich mii den
europäische:'. Regier!' ' c-em ss:-- -k
zu verbinden, daß ein Micher Gou
verneur süc Mr.edon ::int wird,
der den christlichen " i.earnübcr
verantwort ich gen:-: ' -rdcn kann.
Tie russisch österreick, Vorschlüge
erschienen den Map:: n nicht ge
nügend.
Unfal
St. L ll Okt.
Ans Terartana, A- ' ird berich
tet. daß. während ein Peilung Ar
beiter bei dem Bau ei: rücke damit
beschäftigt war. Baun :me in die
Höhe zu ziehen, das ' nß und I I
Arbeiter unter den > cn Baum
stammen begraben irur Ter 'Vor
arbeiter John Mosbe- -e-e auf der
Stelle getödtct und dr- etter schwer
verletzt.
Unters' ß
Svrinasield. ' il. Okt.
Es Hai sich be- - d'' dx-.
vor Kurren- ventori. '.-t'b- Sval.r
als Sekretär und ister ter
Firma D. P. Mast ''k-cr r -
Beirage von ?tl/" reute. Cr
soll a:E dem Sterb-' "ine Sck.: :
eingestanden haben.
, r A-Hltii verllPi.
Eng land und Frani reich vrrirauc
dem Hunger FneSeiiotribunal.
Graf Stephan Tic-zu soll die Ungarn
zur Ordnung bringe.
Kadetten-Schills,t,itr vermisst.
Deutschland.
Berlin. >7>. Okt.
Der Zar und die Zarin mit ihren
Töchtern, der Großsücp und die Groß
fürsten Sergius von Rußland, der
Prinz und die Prinzessin Heinrich von
Preußen und der vsroßl erzog von Hos
sen fuhren nach Sch-otz Wolfsgarten
ab. woselbst sie einige Tage veilebcn
werden. Die Zarina und die Prin
zessin Heinrich sind durch Jugenderin
nerungen enge mit dem Schloß ver
knüpft. denn sie verlebten dort einen
großen Theil ihrer Kinderjahre.
Oesterreich Ungarn.
Wion.'lä. Okt.
Es heißt, Laß der Graf Siephan
Tisza sich bereit erklärt habe, den Vor
sitz ttn ungarischen Ministerium zu
übernehmen.
England.
London, 15. Okt.
Der Schiedsverirag zwizchcu Groß
britannien uns >g hier von
dem Minister des Auswarnge Lord
Lansdownc und dem französischen Vot
schafler Eambon unierzcichnet worden.
Die Urkunde hat folgenden Wortlaut:
„Die Regierung ver sranzostschcn
Republik uno die Regierung r. bri
tischen Majestät, Zeichner der am 29.
Juli 1899 im Haag abgeschlossenen
Konvention für die friedliche Schlich
tung ir.icrncttionaler Sireiisragen.
„Haben In Erwägung, daß der Ar
titel 1.9 jenes Vertrages den ionlrahi
renden hohen 'Mächte das Recht wahr,
Abkommen zu treffen, welche ihnen die
Inanspruchnahme eines Schieds
spruchs in allen Fällen gestaltet, die
sie einem solchen zu unterbreiten süc
möglich halten,
„Die Unterzeichneten bevollmächtigt,
die nachstehenden Bedingungen zu ver
einbaren:
„Artikel 1. Streitfragen rechtli
cher Art, die sich aus der Auslegung
zwischen den beiden konicahirenden
Parteien bestehender Verträge ergeben
mögen und sich au, diplomatischem
Wege nicht schlichten lassen, sollen dem
Ständigen Schiedsgerickttshosc unter
breitet werden, der laut der Haager
Konvention vom 29. Juli 1899 gegrün
det wurde, und zwär unter der Bedin
gung. daß die Srreitpunkte keine Fra
gen vcka'er Interessen, der Unabhän
gigkeit und der nationalen Ehre in sich
schließen oder die Rechte einer dritten
Ma-M berütren.
„Artikel 2. In jedem Einzeckalle
sollen die bohrn lontralssrenden Par
teien, ehe sie sich an das Ständige
Schiedsgericht wenden, einen Spczial-
Schiedsbond unterzeichnen, in dem
die Streitfrage klar dargelegt, die Be
fugnisse der Schiedsrichter festgesetzt
und die Einzclheüen bezüglich der Zu
sammensetzung des Schiedsgerichts be
stimmt werden.
„Artikel 11. Das vorliegende Ab
kommen ist o:ck die Dauer von fünf
Jahren vom Tage der Unterzeichnung
an, abgeschlossen.
Eambon
L a n d s d o w n e."
London. l-'>. Okt
Die Alac-ta OZrenzkommission ver
tagte sich bis zum Freitage. Jnzwi
scheu fertigen die amerikanischen und
kanadischen Kartographen Tiltmann
und King eine Prosilkarie der Küste
Alaska an. '
Frankreich.
Pari-, 7,. Okt.
Es wird ein 'Vorschlag in Erwägung
gezogen, den Streik der Leinenweber
zu Ärmonneres durch Schiedsspruch
beizulegen.
Nach :em gestrigen' Aufruhr gleich!
Armkittie:--. einer Siadt. in der der
Feind g.chaust l at. Die Bevölkerung
U i iiiilew deiir Drucke' bo-
Schreckens.
'ltz ili . >7, ssckck
Ter Aufrulir ioiedeihoite sich. Tau
sende von Leute ich.emectcil ä. ine.
Gendarmen gicksen, von Kavallerie
unterstütz!, die Rm.eckörkr cm. E.ne
Anpa-.l Leuie um de r : o ''!. Ztvei
Priester und ein Kii. 'ffier.'-utnant
er!,:'??: 'Ve: lc: unqni. Es herrschl eine
allgemeine >anil." Tie Straßen i-n.
barrttacirt. wer <n starte Tcup
penmassen ;usrnimengkzooen.
Po.:, . lä. Ott.
Ter Koni.: 'li-.tor imn -.nur! und die
Königin Helene von Juckst trafen um
,'ZL lütt :tt : - 'in.
tfiiit grcck'e Menstssrnmeii-ir hallt sich
aus tem V'hnwfe orngekunden und be
grüßte dos Herrssl -rp-'-:r mit B?rci
sierun-1.
A.ck den: vom A 'mhose im
Boulo-uer Wäldchen b>- -um Hoiei
d'O-rstiN, in dem der öi-rg uns d e
K'ö'iwin W-cktt'-unc r abwen. n-aren die
tt
Kur.o s.ckmn- -n.
' J-r i'i- - o"tt LonNt und keine
Könckrom-r ,' re i -- t.iia ae
sck '-'-nl-oke. 'Loick"
s.i!-- -- !i '?' - e " Fr"U Lo
dc'e H tt' 'r>- .
) in tbo OKv ln l- j,
>Vi.. nt StX'nci-el rtv j
Holl a n d.
Aiiisioram. 17>. Okt.
Der ebemalige Präsident Krüger
, ieierie seinen 78. Geburtstag in der
l Form eine kleinen Familienfestes. Es
war die die erste derartige Feier, sett
de- er d>i - Hei '-alb verließ.
Der frühere Präsident Steifn wohnt
mit ieiner Familie in einer kleinenDilla
in der Näho von Eannes. Er leidet an
einer Lähmung der Beine und bedarf
vollständiger Ruhe.
Amsterdam. 17>. Okt.
Man hegt hier einige Besorgnisse um
die Sicherheit des Dampfers „Argus",
der als Kadetten-Schulschiff dient.
Zwei Kreuzer sind in die Nordsee ent
sandt. um den Dampfer auszusuchen.
Italien.
Rom. 17, Okt.
Wenn man auch in amtlichen .reisen
keim Verstimmung wegen der Absage
de Zareiivesnckc zeigt, so nnrcrliegt
es doch keinem Zweifel, daß das Ge
fübl des Unwille:..: noch -größer ist als
das de Bedauern über die unerwar
tete Wenouna- Der König Victor
Emanml soll abenso wie seine Rala
geber von der Anss.lt durctzdrid'-gen
sein, dass cs für die Weigerung, die
Gastfreundschaft Italiens anzunehmen,
keine gute o n.'.sa..Udigmia giebt. 'Man
geht sogarPo weit zu bchaup.en,' daß
es nicht blos Sozialistcnsurcht war,
was den Entschluß de Zaren bestimm
te, sondern daß er die Gelegenheit be
nutzen wollte, nm dem König Victor
Emanuel wege:': seiner halb'ocialifti
schen Anschauungen eine Lektion zu
eribeilcn. Die Italiener füplen im
Allgemeinen, daß ihrer Nation eine
Kränkung widerfahren ist, und merk
würdi'-cr Weile m'cht sie das augen
b'icklich aenc'.P, eine Annäherung an
diejenige Nation zu wünschen, die von
all::, die iniimsten Beziehungen zu dem
russischen Reiche und seinem Antotra
!en nterhali. Wahrlich, nicht blos
durch politische Interessen, sondern
auck durch volitische Empfindlichkeiten
werden mitunter seltsame Bettgenosscn
geschaffen.
N u s; l a n d.
S>. Powrsbiii'g. !7>. Okt.
Der Minister des Innern. Plehive,
hat der „Wsedomosli" eine scl>:rfe Ver
warnung ertheilt, weil sie die Phartta
siemeldung brachte, daß der General
lonsul Bünz von New Uork, Vertre
ter der deutschen Regierung vor dem
Haager cdsgerichte über die Prio
ritäts-Forderungen der allürten Mäch
te gegen -Venezuela, einen Ausfall ge
gen den russischen Justizminister, den
Vorsitzer de- Tribunals, gemacht liabe.
Sl Pc'lors-biii'g. I7>. Ott.
Die Städte Witcbsk und Dwinsk
und ihre Umgebung, beide im Gouver
neuient Wilebsk gelegen, und Aleran
dropcl im Gouvernement Eriwan sind
als Orle crttärt worden, die „erhöh
ten Schutzes" bediir'en. In Witcbsk
besteht die Hälfte der Bewohner aus
Juden, während in Alerandroprl die
Armenier ui der Mehrheit sind.
Venezuela.
Georgetown. Br. Guiana, 1-1. Okt.
Es wird gemeldet, daß ein mit
Schnittwaaren und Lebensmitteln be
ladenes Boot, dessen Eigenthümer ein
Engländer NamensWin.RoinanzeS ist,
aus dem Uaralitastrom in Venezuela
von dem Befehlshaber des an derMün
düng des Amacuraflusscs ankernden
venezolanischen LenchlfeuerichisteL mit
Beschlag belegt wurde, indem derselbe
geltend macchie, daß britischer.Hantel
mit Amacura verboten und daß er an
gewiesen sei, das Passiren britischer
Schiffe zu verhindern. Das Boot war
am 1. Oktober mit britischen Papieren
und unter britischer Flagge von Bri
tish Guiana abgegangen.
Wiwilittadi. Euiaeoa. I7>. Stt.
Reisende, die anS Earacas hier ein
bestätigen die bisherigen
Meldungen von den iortqesetzten bitte
ren Angriffen, deren Gegenstand sei
tens der venezolanischen Regierungsor
gone die Unparteiischen sind, die als
Milglieder der gemilchten Anspruch
tiitmnale aeaen Venezuela ei EV eten
I,.lbei'. Einer der Oa raniesten Fälle
ist der des spmischen >' riand: n de
At ala, dessen Ernenn:ng um Unpar
teiischen für He Erletder me>i
tonischen For.'erringen Vene',ela -in
er! mit ll' uni -- ' - !
batik. Aber al-.- er --.gen Venepuu:
entschied, wurde er ' rt mit B lei- i
gnngkn libertzc-ust. Herr dr ck'nala ick
reckst, nncckckü-.ck --id c-n l'-p----uiann,
über jeden V-G W der Partei!',:'ei!
erhaben, aber ( hielt die Zeittil'uen
der Hauptstadt li'ckck ab, ihn in Wort
und Bild anzuareiren lind zu versvo!.-
ten. als scki-e <--"'ck.-.'-ung lck : - t ,-e
worden n-r. -'-r n-urde nckl Sicken
von Silber in den Häin-en dargestellt
und daruni'.r d>e Worte: „D e Zunge
der Waqlchrle der G-rechügteit einte
sich auf vie Sei: Merw weil d
ihm pnn : klein gegebene Geld ins Ge
wicht siel."
„El Nac'.mallsta". da? O rann d- -
sscsan7lu in V'>,>l
iiiaton tsteiieral Fernai-o:, w-ckS- s-ck
besonders dn-ch die Bitttrk;t sein -
Angriffe auf - Frk'"'-n - r'
tkan bat, s-t-'ieb: „D>e
ist Vas Nekullat v- H-" - r rr
irgiien- bru.-b o:-r U.":
verlautet übrigens aus „i.-.-erläksw-r
Quelle, daß d-e de,' ' ' '
missar die Rech'-gü Gck-il '-. ckl
nifchenAnfvritck'' anerkannte n- d
gleicchen der tzl '. i'e: cku -.i-äri!
Dlia ~ N erd st er n "-Ze itu n -
gen traben die zlresebiebte
von Pa Crosse nicht nur
mitschreiben sondern mit
machen helfen.
gen. Rur der Drciiee:u' Jc.!,ra
lämvfte ilin. s
(hin anderes D'att bc:"erk:e: „Es
ckt s-ies.-!!" S'st ft-, Land mit'
derselben Na Ne. Sprache. Religion und
- '''-er S'b vesler Repu
blik Veneru-'a Ochld ;n fordern wagk."s
I Sch'ießl' "w D Geschick"- dem i
I spar 'ch-n ''sandten doch zu toll, und
m 9. Oktober verlieb er die Hgurst
stadt. um die Heimreise nach Spanien
anznirelen. lg enden Gc-slNifte
der 6tesai""ckck'"' "erden jetzt von de
ren Sekretär geführt.
Wie Reckend' erzählen. liegen Han
del und Wandel in Vennncla gänzlich
darnieder, dr das Vertrauen -n der
Negierung Castros fehlst Die Börsen
kurse fallen immer t!cer und man
fürchtet, daß Perwickelunaen eintreten
werden, sobald die gemischten Tribu
nale geschlossen sind.
Colom b i a.
P „innig. I7>. Oft.
Unter der Ucberschrift „Ter Löwe
ist nicht so wild, wie er zen-.in wird."
haben hiesiae Heilungen einen Artikel
veröffentlicht, der sich auf die amerika
nische Kanalpolttil bezieht. Ein Blatt
sagt: „Nicaragua wird offenbar als
Vogelscheuche benutzt. Eolombia mus;
fortfahren, seine Würde zu behaupten."
So äußern sich viele Zeitungen. Die
bevorstehendenWahlcn, die binnen sechs
Wochen stattfinden müffen, werden zei
gen, od der innere Friede ein dauer
hafter ist oder nicht. Man fürchtet je
doch einen Ausbruch vor Ende des
Monats, da 'die Lage rasch einer Kri
sis entgegen reift. Nach den neuesten
Nachrichten aus Bogota ist die Kanal
frage dort gänzlich in den Hintergrund
getreten. Die Präsidentenwahl und die
derschiederienPhasen des derselben vor
hergehenden politischen Kampfes neh
men das allgemeine Interesse aus
schließlich in Anspruch.
Bagola. 17,. Ol t
Das Scnatskomitc. welches beauf
trag! worden war, einen Gesetzentwurf
auszuarbeiten, der den Präsidenten der
Republik ermächtigen soll, einen neuen
Kanalverirag mit den Per. Staaten
abzuschließen, Hai heute seinen Bericht
erstattet. Der Entwurf bestimmt, datz
der Senat die der neuen Panama Ka
nal-Gesellschaft im Jahre 1900 ge
wahrte Verlängerung der Konzession
aus sechs Jahre genehmigen oder ver
werfen muß. Erfolgt die 'Verwerfung,
so wird Eolombia der Gesellschaft die
Summe von einer Million Dollars
nebst Zinsen als Entschädigung zah
len nn" ""„"äcksteu Jahre von den K
analbauten Besitz ergreifen, um in der
Lage zu sein, einen neuen Vertrag mit
den Ver. Staaten abzuschließen. Wird
die Verlängerung der Konzession vom
Senat genehmigt, so soll der Panama-
Kanal Gesellschaft eine bis zum Jahre
1910 reichende Frist gewährt werden,
r:m ihren Verpflichtungen nachzukom
men.
Der Gesetzentwurf wird am nächsten.
Montag zur Berathung gelange. ES
wird hervorgehoben, daß eine vom Se
nat vn Erekuiive ertheilte Vollmacht
zum Abschluß von Verträgen wcrthlos
ist, da die Vcr'affung der Exekutive
das giebt, Verträge ohne solche
Vollmacht abzuschließen u-nd dem Kon
greß zur Genehmigung zu unterbrei
ten; ferner, daß ein die Verfassung in
diesem oder irgend einem anderen
Punkte abändernder Zusatz die Geneh
migung von zwei aus einander folgen
den .Kongressen finden muß, um wirk
sam zu werden.
Rußland.
St Petersburg. I I- Okt.
Bei der Uebertraguiig des armeni--
sckiei! KirckieneigenthumS an die Re
gierung i m cs um 12. d. M. in
Nachilsckikwan in Transkaukasien zu
erneuten Unruhen, Eine Volksmenge
erariff von der Katk.cdrale Besitz ... '>
vertrieb die Kirchenälteste,:. Kosalen
griffen da Voll an und verwundeten
mehrere Leute.
Italien.
Berlin. 11 Olt.
j Der rl - nsche Korrespondent der
„Kölnisit c-i Zettung" meldet, das; der
h! -reu Vei.ich in Rom nickt nur auf
aescktt i cn, fvuoern endgültig ausgeho
ben ist.
-Ui", II Olt.
Der FIZ- ws.-...,.
Ol'krbof!narlchatt/üd.-rEgab knn- de'm
König B-i.ln, > -iure! ,g n .4'
di e Schreib-::! tc Zaren, durch !i-cl
ches dieser sein B-r-au-ni darüber aus
drück:, de-' r' - -tt-nc: 7-I siel?:, seinen
Bcsuck, in - -n tlen'.tlieben.
Tie Nochrick-9 von der Verschiebimg
d-- Bein-st- - t ck t-iei eii'-.ii schlechten
tnndruck ge::- ... : a damit zu versie
ben geaelc.t , -n. giß man Jtali-n Ülr
niisalii lickt, den Jadeit g-'gen scziali-
Nun' e! nuaen ui ichützeii. Im
Wiversurucki mit dein Bericht de nissi
scheu Polizei Agenten Lapuline, der
N 'ch -i-cl.r: i-i Per Untersuchung der
4'--'! ä!: l'l- Demonstrationen pri-pbe
,ei: . i.iutei die italienische P'.-li-ei,
i ck '--- im Stande >ei. den
ce>- ü! soliden, und sie hebt hervor,
d- >' ' -uh die Ansicht d-- rickckl -
ch-ern von Relidom ist
.'er nick- -t. P-.-'er-'-nrg teteer- -.-utt:-.
d H ver ß.-r ,ckchjs : besürchteii dal
Der Köickz Victor Enianuel und
-ssoickg'n H-'-na s-nd beule, d-a ci'ck
von- inißer de Au oärt'-en ' 'iin.
w ' grobe:'! Gefolge nach Paris a-.'g
reis.
Nmuurcr 7

xml | txt