OCR Interpretation


Der liberale Beobachter und Berks, Montgomery und Schuylkill Caunties allgemeine anzeiger. ([Reading, Pa.) 1839-1864, February 04, 1851, Image 3

Image and text provided by Penn State University Libraries; University Park, PA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn87052123/1851-02-04/ed-1/seq-3/

What is OCR?


Thumbnail for

Brandung und Felsen kommen könnte. Aber
der heulende Sturm ließ de» Ruf mcht bis
zu dem Schiffbrüchigen gelange». Sie rie
ft» beständig - „rettet uns," aber komiten kei
ne Antwort hören. Sie banden ein Seil an
einen Balken und ließen ihn ins Meer, um zu
versuchen, ob er nicht ane Ufer getrieben wer
de. Aber vergeblich; die Brandung und die
Strömung tneb ihn dem Strande entlang.
Sie banden hierauf ein Faß an das Seil, aber
dieses schwamm den nämliche» Wcg. Sic
banden Seil an Geil, aber das Fass blieb in
der Strömung und näherte sich »icht dem U
fer. Das brach lhren Muth, Vcrzwcistllng
ergriff sie »nd ei» herzzcrrtissciidcs Geschrei
um Hülse erschallte beständig zum Uftr h,nü
ber. Der muthige Man», wclchcr schon ein
mal auf die äußerste Spitze des Bugspriets
geklettert war, that dies noch einmal und rief,
ob sie gerettet werde» könnten, wenn sie sich in
die See stürze» würde» ? Die am Ufer Ste
hende» halte» uiitcrdtsse» ein Sprachrohr gc
holt und riefen ihnen zu, sie sollten es nicht
thu». Nu» sahc» sie ei», daß sie dem unvcr
mcidliche» Tode gcwechc wäre», nnd in wildcr
Vcrzwtifliiiig rannte» sie auf dcm Vcrdcckc
hin und hcr. Die Kälrc hatte ihre Glicdcr
steif gemacht und ihre Klcidcr waren qcfi orc».
Plötzlich kam eine rollende Wclle schwcmmrc
eincn Man» vom Vcrdcckc und bracht? ih»
als Lcichna», wicdcr zurück. Scinc Gcsähr
tcn ciltcn, um dc» Körper zu crhaschc», aber
eben so schncll hatte ih» die Welle wieder m
die Ticse gezogen. Die Ei stari u»a, die Käl
te und dcr Hiliigcr hatte» die Aimcn so
schwach .qcmacht, daß sie sich »icht rccht mchr
festhalte» konnten, und Einer »ach dcin A»
der» wurde vom uncrl'iltlichc» Mccrc vcr
sthliiiigk». DcrCapitäii st >»d »och imSchiffs
gaiiqe, wo cr mchr vor dcrKälcc geschützt war.
Noch zwei Stunde» stand cr i» stummcr Vcr
zwcistllng hicr, »achdciu seine Gefährtcii ihm
de» Wcg i» dic Ewigkcit voraugegangei« wa
rcn. Jcde Minute brachte die Nacht und
seine» Tod naher Wclle a»f Welle thürmt
sich, dcr Sturm mmmr zu, und c»dl>ch rollt
eine mächtige Woqe hcrbci, hebt sich übcr dcm
Schiffe, stürzt sich auf dasselbe, und das
Werk war vollbracht. Dcr lctzcc Man vom
Schiffc vcrschwu»dtn. Nach wciiigc» Stiim
de» war auch das Fahrzcug gänzlich von dcn
Wcllcii zertrümmcrl. Am anderi» Mcrgcn
fand man die Körper dcr lliiglücklichc» i» ei
nein kaum keiiub.ire» Ziistande, sie waren bei
nahe ganz zcrs.l'mcttcrc. Nichts wurde von
ih»c» gkfiindc», was zu cincr E»tdcckling ih
rer Namk» hatte führcii köimc». I» ciner
Rocktasche des Capitäns besand sich ein La
schenbiich mit Schriften uud Geld. Der Na
me dcs EapitäiiS war CharlcS Buuker. Das
Schiff war vo» Bristol »ach Salcm bcstimr
«nd hatte Kohlcn in Laduna, Dic Bcwohncr
dcr Jusel machten auS Brettern von tliiem
Wracke Särge nnd bestatteten d»e Lcichcil in
der Nähe des Fclscns, wo sie ihre» Tod gc
fiinde» hatten, zur R»he. N. D- Dein.
P a n a m a - E i s e n b a h n,— Tiu Cor
respoildent des ~N, D. Herald'- schreibt von
Gatilio Station: Dic Panama Eiscnbah»
geht langsam vorwärts, doch glaubt man, daß
sie binnen drei Jahren vollendet scin werde.
Zwischcil Go> gona und Panama wird ei» er
staunliches Wert gebaut Ein 5000 Fnß
langer lunucl. Es werden keinc Coutraktc
eiiigcgangcn, dcßhalb stildet auch keine Gclc
gcnhcit zum Betrugt statt. Em Arbeiter er
hält monatlich H4O während einer Krankheit
Vcrpstcgliiiq und Mcdiziu und kcinc» Abzug
an, Gehallt. Die Gegend, durch welche vie
Eisenbahn lausen wird, «st für kliicu'Rclscn
dcn schr intcressaiit, wen» cr sich Kcnntnisse
erwerben will. Die Wälder sind vo» Jagua
re», schwarze» Tiger», wilvc» Katzc», Pan
ther» und verschiedene» Affenarten bewohnt.
Man sindet dic Anacouda Schlangt, Alliga
toren, Tarailtkl», Ecorplonc» nnd Jnsckle»
aller Art. (Eine schr a»gc»chmc Gcscllschaft
für eine» Rcisciide».) N. A. Dem
Pittsburg, 20. Ja», — Am Samstag lang,
te eine dem Anscheine nach sehr achtbare Da
me mit 4 Kinder» hier >m Exchange Hotel an.
Am Sonntag Morgen erschien ein Herr i»
Begleitung eines Advokaten im Hotel und
erkundigte sich nach der Dame, indem er sich
als den Ehegemahl vorstellte «nv die Dame
zu scheu wünsche, «in sich in den Besitz seiner
Kinder zu setze». Der Clerk sagte ihm, er
möcbte warte» bis die Frau aufqestaiidei» se'i,
und eS ließe sich die Sache dann wohl iu Gü
te abmache». Der Man» nnt dein Advoka»
te» verließ die Ofsts ii»d wie man vermuthete
auch das Haus; gleich daraus hörte man aber
das Keschre« der Frau. Der Mann kam mit
de» 4 Kindern die Treppe herab gelanfcn und
die Frau um Hülfe rufend hittterdrein. Der
Clerk sprang zu ihrem Beistände herbei, jag
te dem Manne 3 Kinder wieder ab. nur mit
dem jüngste» Kinde gelangte der Main, ans
dem Hanse. Einige nachgesandte Diener
brachten auch dieses zurück, und die Frau h.ilt
sich uun mit ihre» Kindern noch im Hotel auf.
Ob die Sache hiermit enden wird, mag die
Zeit lehren. Frh.Frd.
Frauen-Rechte. - In England hat
kürzlich ein possirllcher Prozeß stattgefunden.
Em Mann versuchte eine vcrheirathete Frau
N«»e» ihre» Willcu zu küsse», wobei sie ihm
die Nase abbiß. Er verklagte sie, aber die
Jury sprach sie ohne Zögern frei und dcrVo,.
sitzer erklärte, daß, wcn» e»n Mann eine Frau
wider deren Willen zu küssen versuche, diesel
be das Recht habe, ihm die Nase abzubeißen,
wenn sie wolle.
Louisville, 1«. Jan. Kcath, der Mörder
seiner Frau, in dieser Stadt, ward zum Tode
durch den Strick verurtheilt, ist aber durch
den Gouvernör begnadigt worden, unter der
Bedingung, daß er die Ver. Staaten verläßt.
Ein Sklave ward heute des Todtschlags u»
berführt. Die Strafe ist der Tod.
Ein Mann Namens Dames, welcher eine
Frau in Madison, Jiiviaiia, hat, und eine an
dere Person hier heirathete, ist der Bigamie
schuldig befunden und zu I Jahre Zuchthaus»
' strafe verurtheist worden.
Pittsburg, 23. Am Dienstage gelang es,
einer Dame habhaft zu werde«, welch» inßeiss-
ville und Manchester ziemlich großartige Ge> I
schäfte mit falsche» Zchiith.'lernolcn gemacht
hat. S,e heißt Minerva Ann Johnston und
wurde von Alderman Major für wcilcresVcr
hör übn bunden. Ein Man» Namens Cla
ges, von Manchester, der vo» Genannten be
trogen wurde, war gestern im Gefängniß um
sie zu identistciren. Frh, Frd,
Der Prozeß gegen JaincS Kelly, deuMör
der feines Mitgefangenen James Cox wurde
gestern dnrcb den Ausspruch der Geschwore
nen „Schuldig des Mordes ,m zweiten Gra
de,, beendigt. Der junge Verbrecher wird
sein Urtheil wahrscheinlich am Samstag er
halten. ib.
Die ansgesilchten Qnalen, vermittelst wel
chen dieser Mord verübt wurde, zeige»« vo»
einer wahrhaft teuflischen Bosheit und sind
so abscheulich, daß sie nickt wohl l>. einem öf
ftttlllche» Blatte aenaiinc werde» möge» De, !
junge Mörder ist kaum 15 Jahre alt. DcrEr>
mordete war ein Ncgerknabe.
Unlängst sah man in Trcnloii, N,J. cinci,
Man» hoch oben aus der Sp'tze eiiicr Lcltcr.
die ai, einen Tclcgraphe» Pfoste» gelehnt war,
stehen, welcher seine Lippe» inbrünstig an
Tklcgraphvrakt drückte. Wie ma» später!
ansfand, war dieser Man» ei» zärtlicher E
hegatte, erst kürzlich verheirathet, dcr scinc.
abwesende liebe Frau vermittelst dcsTclcgra !
phcii küßte. Das hcißt man küssen per Te-,
legraph.
In WayucTauiischip. ClcrmoiicLo. Ohio, >
haben zwei »rwachsciic Schulknabcn, I. Da
le und I. Grovcs, de» Lehrer A. E. Morrow,
der eiiicni jünger» Bruder des erstgenannte»
Knabe» einen Vi weis gegeben hatte, so miß
handelt, daß er sM.) seitdem mit Tode abge
gangen ist.
Neulich wurde ein Man» Nomens Hiram
Bland, in Grct» Co., J»d., vor eer Court >
als Mörder überführt ii»d venu theilt geham
gen zu werde». Ehe jedoch dcr Tag der Hl»-
richtiiiiz herankam, gelang es ihm, seine!
Flucht aus dem Gefängnisse zu bewerkstelli
gen. Vorige Woche »ahm ma» ihn nun >» !
seiner Wohnung fest, woselbst er sich zwei!
Monate lang verborgen gehalten hatte.
Clevcland, Ohio. —Eine dcr frechste» Tha- ,
tcn, die kürzlich i» uiiscrcr Nähe ausgeführt!
siild, ist dcr a» ciiicm delilsche» Krämer, Na-!
mens E. Lori, zwischen hier»»d Ellyria am!
helle» Tage begangene Scraßenraiib.
Der Beraubte war auf seiner Heimreise
nach Clkvcla„!> begriffe», und war in der Na«!
he der Wohnung eines Herrn Willcox, als!
ihm zwci Mäiiucr entgegen kamen. Sie hiel
te» ihn an, risse» ihn vom Wage» herunter
uud nahnicn ihm »iitGeivalt seiiicßaarschasl,
1»0 Thaler» bcstehcnd ab, und »»gefähr
für 150 Thlr. vo» seiiiciiWaare». Sic wur
den vo» dr» Nachbar» verfolgt, allein ohne
Erfolg. N Dem
Am Sonntag Nachmittag 526 Jan/Z stel
in dem Hliilerhause vo» No, 89, Oraiigestra
ße der Echornstei» zusammen Er stürzte ge
rade auf das Haus »iid riß beide Stockwerke
mit sich bis in de» Keller. Mehre Personen
waren im Hanse, welche mit dcn Trümmern
>» de» Kcllcr siele», abcr wie durch ein Wun
der, wurde kcinc derselbe» beschädigt.
Robert Fräser, wohnhaft in der 12 Stra
ße, Ne» Dork, kam in der Sonntags Nacht
mit einem Bekannten nach Hansc. Beim
Hcranfgehen der Trcppc machten beide Lärm,
weßhalb TlmiiiiiiS, der in demselben Hanse
wohnt, ein Licht nahm «nd seine Thür öffiicte
»m iiachzttsehk», was es gäbe Fräser woll
te sich dieses nicht gefallen lasse», griff Tim
mlnS an, nnd brachte ihm eincn solchen gefähr
lichen Stich bei, daß man für sei» Lebe» be
sorgt ist. Fräser ist verhaftet, Demok.
Anßerordentli ch e O p e r a t l o n.
Das Boston Journal meldet, daß Doctor
Warrcn. eiu Arzt von Boston im Massacbu»
fetS Spital, aus dem Magen cincs irische»
MädcbeilS cineu Baubwurm genonime» habe,
welcher 41 Fuß 11 Zoll laug war. Die Ope
ration geschah mittelst eines Einschnitts i»
den Magen, während dicPatientin unter dem
Einflüsse vo» Aclher lag. Die Wunde wur
de sorgfältig verbliilden, und das Mädche.:
hat seither kann, eine» Schmerz von dersel
ben mehr empfunden. Dies soll dcr erste Fall
sein, daß der Bantwurm im eigeutlichtu Sin
ne des Wortes aus dem Magen gcschuitlc»
wurdc.
Die Nc» Vork S»n vom 27. Dec., enthalt
in cincr Correspondcnz von Bel-Air, Mary
land. vom 24. Dec., de» folgende» iiitrrcssan
tc» Vorfall: Vor einiger Zeit wurde hicr t».
Mau» Namens Hammond crmordct. Dcr
Verdacht stcl auf zwei Judividue», Namens
Stllmp und Griffith. Glump kau, zuerst
vor und wurde von dcr Jury wegcu linzurci
chcndcr Beweise freigksprochcn Nach der
Freisprechung wurde er als Zeuge gegen Grift
sich zugelassc». als ersolgte folgendes Verhör?
Frage: Wisse» Sic etwas über de» began»
geilen Mord?
Antwort- Ja
Fr. Kennen Sie den Mörder ?
Anlw. Ja.
Fr. Wcr ist es?
Anlw. Ich selbst!
Fr. Hat Griffith irgend eincn Antheil an
dem Morde?
Anlw. Nein; er erfuhr den Mord erst 4
Stiindkn nachher.
Griffith wurde natürlich freigesprochen.
Stump komile ebenfalls nicht wieder ange
klagt werden, weil der freisprechende Aus»
sprnch der Jury unwiderruflich ist ; so ging
auch der Mörder frei aus. Auch e«u herr
liches Gesetz, das. Rep.
Ges ch ä fts -Eiust e ll u n g.— Iu Un
ter-Cauada haben die Advokaten alle Geschäf
te eingestellt, weil sie mit der neuen durch die
Richter festgesetzte Sportcl«Taxe nicht zufrie
den sind. Zn Quebec veließeu siebeiizig Ad
vokaten auf einmal de» Gerichtsfaal. Un»
erhört l Wenn doch in manchen Gegenden
> der Ver. St. auch ein solcher Fall eintrete»
möchte! Und wenn auch nur die Hälfte fort«
liefen. — -
Die Komplimente vom Osten.-Die
j folgenden Auszüge auS einem Briefe an den
Eigenthümer deS Ki r fche n Pee t or a l,von
E l Hassan, dem regierenden Pascha von Tre
bizon'd, zu Ezeroum, zeigen die Eigenheiten von
orientalischer Höflichkeit
An Dr. 7?. 5. Ayer: den Ehemisten von sel»
teuer Wissenschaft, zu Lowell, in Massachu
setts und den Dereinigten Staaten.
Gott ist groß für immer:
Ich habe Deinen Bries
von zärtlicher Liebe erhalten, mit dem Geschenk
von ausgesuchter Essenz in Flaschen, wodurch
Deine ausgezeichnete Kunst mich lehrt die Lei
den meiner Kinder zu heilen.
Da das Leben von Einem aus meinem Volke
mir theurer ist als Kameele und Gold,so werden
wir sür Dich beten aus unsern Herzen wenn sie
aufgehoben werden vom Zelte des Jammers
durch dieses Produkt Deiner tiefen Wissenschaft
und schönen Weisheit.
Für die Gabe dcr Liebe an Deinen Freund,
so entfernt über viele See'n, und für diese sel
tene Anwendung Deiner Kunst, mögest Du zu
solchen Sitzen der Ehre und Auszeichnung er
hoben werden unter den Großen der Wissen
schaft, als Wir Dir anbieten würden in Un
sern Gebieten.
Gegeben in der Eentral-Eiti) von unserer
Macht, durch besondern Befehl von
Ncschid tLI Hassan Pascha.
Ezroum, lamcd Awah 1265.
—s I»>
Verheirat!»?».
—durch de» Ehnr. C. A. Pauli» am 35st.
Ja«., Hr. Rilcv Fischcr, von Heidelberg, »ut
Miß Matilda Rcbcr, von Bei», --am Ssst.
Herr August Hörner mit Miß Mary A»»
Gchaucr, bcivc vo» Hcidclbcrg.
—durch dcn Ehrw. A. L. Hkriuaun, am 25.
Jan., Herr Heinrich W. Moycr, von Ber».
mit Miß Rcbccka Schäffcr, vo» Hcidclbcrg.
-—durch dc» Ehrw Wm. Pauli, am 28st.
Ja»,, Herr Gcorqc Wolf mit Miß Maria
Wampschcr, vo» Aobesou, —Herr Danicl
Wciitzel mit Miß Rcbccka Lcveiigiich, vo»
PottSgrovc. —am LZste», Herr Friedrich
Vioner, vo» Obcr-Bcrn, mit Miß Rcbccka
Gtllbb, vo» Tulpchockc», —am 20stc», Herr
Benjamin Pamicbccrcr mit Miß J»ly A,»,a
Wcitzcl, vo» Cilmr«.
—durch dc» Ehrw. Thomas T. Jägcr, am
21. Ja» , Hr. Samuel Zerbe, vo» Brecknock,
mit Miß Mary Kramliiig, vo» Lancast. Co.
—durch de» Ehrw. Z homas Foley, am 21.
Ja»., Hcrr Ioh» G. Rcpplier, vo» Phila
delphia, früher vo» Readiiiq, mit Miß Agnes
Tochter vo» Jacob Matthias, Esq., von
Westmiiister, Maryland.
—durch den Ehrw. I, Micssc, am I«. Jan,
Herr Franklin Loos mir Miß Maria Boycr,
bcidc vo» Ckttter, —Herr Da»»el Berger mit
Miß Cathanna Hicstcr, von Ob. Tulpehock.
S t a r d.
—am 26. Ja«., iu dieser Stadt, Marga
ret Anna Tcmpli», im 54ste» Lcbciiejahre.
ain 25stc», i» dicscr Stadt, Carl Phil
lippi, Schildinaler, SI Jahre alt.
—ain 12. Januar, iu BirdSborough, Johu
Schcurlcb, Küfcr, im 4Zstcu tcbcnsjahrc.
—am 20stc», i» Exctcr, EatharliiaSchiiei
ter, Gattin von Daniel Gchiicidcr, Esq., »m
53ste« Jahre ihres Alters.
am 22tcn. in dicser Stadt, Michael Ege,
früher Stätschtrcibcr, im oZstc« Lcbcnsjahre.
—am 9. Ja»,, i» Grünivitsch, Michacl
Böhlc, im Z7stc» LcbettSjahre.
—am 21. Ja», in Ktitztan», Catharma,
Ehegattin vo» Bciijamili.Bachman, im 48-
stc» LebciiSjahre.
—am lö. Ja»., in Rickmoiiv, Jacob Keim,
im 57ste» Jahre scincs Alters.
—am 50stt», in dieser Stadt, »ach cincr
langwierigc» Krankhcit, Danicl Diehl, 57
Jahre alt.
—am 27sten, in dicser Stadt, Sarah Bil
liiigto«, hiiilerlasstne Wittwe vo» Jercmiah
Morris, früher vo« Philadelphia, im 64stc»
Jahre ihres Alters.
Hinterlassenschaft deß verstorlienen
George Goller.
N'achricht wird ylcrmit gegcbc», daß dem
llttterzcich'iktcn TestameiitS-Britfr verwilligt
worden sind auf die Hiutcrlasskiischaft des ver
storbenen George Goller, letzthin von der Ci
tn Reading; daß teinuach alle Persoueu, die
»och Fordkruiigku gcgcu crsaqtc Hiutcrlasscn
schaft habe», diesclbe» gefälligst ciiibriiige»
»löge«, uud Jeue, die «och au dicfclbe schul
dig sind odcr Fonds in Hände» haben, die zu
dcr Hinterlassciischaft gehöre», sind ersucht so
gleich diesclbe» abzusettelu.
Zaeob Heinrich Meyre,
Exccutor des letzte» Wille» »ud Testaments
des verstorbene» Gcorgc Goller
Rcadliig, Februar 4 ILSI. 6m.
Hinterlassenschaft des verstorbenen
John Tcheirey.
Nachricht wird hiermit gegeben, daß Ad
miliistra liollS-Briefe auf die Hinterlasscu»
fchaft des ves verstorbenen Ioh» Scheiry,
letzthin vo» Union Ta»»schip, Berks Cau»-
ty, verwilligt worden si»v, an den Unterschrie
bene», wohnhaft l» erfaglem Tannschip. Alle
Ptlsoncu, die noch an die ersagte Hinterlas
senschaft schulden, sind ersucht ohne Verzug
abzubezahlen, und ebenso Jene, die nochFor»
deruugeu haben, solche gleichzeitig riiizurci
chc» au den Unterschriebenen für Bezahlung.
Charles Vanderaleia,
Februar 4. 6m. sAdminist'r.
Eine Ordinanz
Hinsichtlich des Eurbens und Pflasterns der
Seitenwege in der Nord sten Straße, zwi»
schen Walnut und Elmstraße «c.
Abschnitt I. Sei es verordnet und inaktirt
durch die Selekt und Common Councils der
Eity Reading, und hiermit verordnet und in
aktirt durch Autorität, daß die Eig
ner von Lotten und Grundeigenthum in der S.
Straße, von der Walnutstraße bis ans Eigen
thum von Samuel Heich, an der gedachten 5.
und ans Eigenthum von Michael Hiegel, an
der Westseite derselben, in ersagter Eity, hier
mit beauftragt und angewiesen sind, die Sei,
tenwege vor ihren respektiven Lotten mit Back
steinen oder flachen Steinen zu pflastern und
ebenso dieselben mit gehauenen steinen zu um»
geben, binnen sechzig Tagen nach der Passirung
j dieser Ordinanz, vorbehalten, daß ver leeren
Lotten oder Ställen nur eine Breite von'süns
Fuß gepflastert werden mag, nach Gutdünken
der Eigner, doch ist solcher Fußweg nahe an die
Eurlisteine und zwischen die Schartenbäume zu
legen, wenn solche sind.
Abschnitt 2. Und eS sei ferner verordnet
und inaktirt durch die gedachte Autorität, daß
wenn die Eigner von ersagren Lotten sich wei
gern oder vernachlässigen die in dieser Ordinanz
enthaltenen Verordnungen zu erfüllen, es die
Pflicht des Srraßen-Commilsioners sein soll,
und cr ist hiermit angewiesen und verpflichtet
die Seitenwege vor den ersagten Lotten zu cur»
ben und zu pflastern, nach der hierin zuvor be»
schriebenen Ordnung ; und er soll die Rechnung
oder Rechnungen dem Eity-Anwalt einhändi»
gen, dessen Pflicht es sein soll ein Lien oder Li
ens auszufertigen und gegen das Eigenthum
solcher Personen eintragen zu lassen welche die»
ftr Ordnung nicht nachkommen.
Pasfirt Januar 25- 1851.
R.itlclVp.S.C. W.A Ivello, P. E.E.
Attest, L. tmovcr, S.S.E.
I?. Iv. Tyson, S.E E.
Reading, Februar 4. 4m.
N achrlcht
Wird hierdurch gegeben, daß ich Anspruch ge
macht habe bei der Court von Common Pleas,
von Berks Eaunty, sür die Wohlthat der Ge
setze sür unvermögende Schuldner, und daß sie
den Ilten nächsten Februar bestimmt hat, mich
um 10 Uhr Vormittags zum letzten Mal zu
hören, wann meine Creditoren beiwohnen mö
gen, wenn sie es sür gut halten.
Tlohn Dreyer.
Reading, Januar 23. 1851. 3m.
Ä yer 's
Kirschen Pectoral,
für die Heilung von
Husten, Erkaltung, Heiserkeit,
Bronchitis, Keuchhusten. Stickfluß,
Asthma und Auszehrung.
Unter den zahlreich?» Eiitdcckun.ge» welche
durch Wissciischaft in dicscm Zeitalter gemacht
wurdc», zur Beförderung „nd Zunahme der
Lebensfreuden uud Verlängerung des mensch
lichcn Lebens selbst, kann wohl keins nützlicher
für die Menschheit genannt werden, als die
se chemische Zubereitung zur Heilkunde. Ei
ne allSgcdehiite Prüfung ihrer Tugenden, in
diesem ganze» große» Lande, hat es außer ei
nem Zweifel gestellt, daß keine Medizin oder
Zilsammensctziliiq von Medizinen, jetzt bekant,
alle von der Lmige entspringende» Krankhei
ten so vollkommen beherrschen kann, welche
hierzuvor Tausknde ihrer Opfcr jährlich aus
uiiscrcr Mitte forde, tcn. Iu der That es ist
jetzt hinlängliche Ursache zu glaube», daß zu
letzt ei» Mittel erfunden worden ist, worauf
man sich verlassen kann, daß es die gefährlich
sten Krailkheile» der Lunge heilt. Der Raum
erlaubt es nicht hier auch nur ei»e» Theil der
Kilre» anzuführe», welche durch dessen Ge
brauch bewirkt wurden, doch wollen wir die
folgenden Meinungen ailSgezeichiiettr Män
»cr vorlegen, uud für weitere Auskunft auf
das Circular biiiwciscn, welches von dem un
ten beiiamte» Agenten frei zn habe» ist, und
worin volle Einzelnhcite» und unbestreitbare
Thatsachen enthalte« sind.
Vom Vresidenren ves Amlierst Col
leglums, dem berueiunten Nrokrvsor
M'tekcoek.
"JameS C. Aver—Sir : Ich benutzte Ihr
itkerry pcctoral iu einem schweren Anfall
von Bronchitis (Kehlsucht) uud bi» überzeugt
von dessen chemischer Beschaffenheit, dass es
eine unvergleichliche Medizin ist für die Hei
lung von Hals- nnd bronchitischen Anfälle».
Wenn meine Ansicht vo» dessen vorzüglichem
Charakter Ihnen vo» Nutzen sein kann, so
sind Sie frei damit »ach Belieben z» bandeln.
Edwarv L. L. D.
Von dem weilberühmt«»
Vrokessor Slttlman. Ml. D, NND,
Professor der skemy, Mineralogie ?e.,
im Lale Collegium, Mitglied der Lit.
Hist. Med. pkil.und wissenschaftlichen
Gesellschaften in Amerika undiLuropa
«-Ich erachte das tkerry pectoral als ei»
ne vorzügliche Zusammensetzung von einigt»
dcr besten Artikel der Materia Mediea und
ein sehr wirksames Heilmittel für die Krank
heiten welche es bestimmt ist zn heilen."
Neu Häven, Ct., Nov. 1, >849.
Major pattison, Präsident des S. C.
Senats, sagt daß er das Cberry pectoral
mit gutem Erfolg zur Heilung einer Lungen
entzündung gebrauchte.
Von rlncm dersten Aerzte m Maine
Saco, April 20. 1840.
Dr. I. C. Ayer, Lowell.—Werther Herr
Ich verschreibe nun fortwährend Ihr tkcrrv
pcctoral in meiner Praxis, und halte es bes
ser als irgend eine Medizin für Lungenkrankhei»
ten. Bei Auszehrung ist es die beste mir be»
kannte Medizin, und bei Husten, Erkältungen
und Krankheiten der Lunge, hat es Fälle kurirt
wo alle andere Mittel fehlten
Ich empfehle immer deren Gebrauch in Fäl«
len von Auszehrung und halte sie sür das beste
mir bekannte Mittel für jene Krankheit.
Achtungsvoll Ihr I. S- Luschman.M.D.
Zubereitei und verkauft von
James C. Ayer, praktischer Ehe,
miker, Lowell, Mass., und in Reading zu haben
bei lLngland und Siddle,
und allen andern Apothekern im Lande.
Januar 28. 1851. 11.
Marktpr ei« e.
Wöchentlich berichtigt.
Artikel: p" Read. Philad
Waizeen Bfch. 1 <>o 1 64
Roggen " 60 70
Welfchkorn " 53 »2
Hafer " 35 45
FlachSsaamen ... " 1 60 I 57
Kleesaamen .... " 4 00 4 62
Timothysaamen . . " 2002 50
Kartoffel» « 70 65
Salz " 75 50
Gerste " 75 1 05
Roggenbranntwein . Gall. 25 24
Aepselbranntwein . " 25 34
Leinöl " 90 85
Flauer (Waizen) . . Bärl 5755 00
do. sßoggen) . . " 3 50,3 50
Schinken. ..... Pfd. 12 II
Schweinefleisch... « 6 7
Rindfleisch « 7 7
Unschlitt 8 8
Faßbutter «« 14 18
Hickoryholz Klast 4 50 5 25
Eichenholz « 3504 50
Steinkohlen .... Tone 3504 50
G»ps « 4504 25
Philadelphia Viehmarkt.
Philadelphia, Februar 1. 1851.
Im Markte wäre» während der Woche 1200
Schlachtochsen, mit Einschluß von 350 die nach
Neu Pork getrieben wurden, 280 Kühe und
Kälber, 450 Tchiveinc und I2ooSchaafe und
Lämmer.
Preise: Schlachtochsen waren in guter Nach
frage, aber die Preise sind unverändert; Ver»
kaufe zu -Hsjbis H7j, die 100 Pfund, nach der
Qualität. Kühe und Kälber: trockne Kühe
brachten H 7 bis KIS, Springer Kl 7 bis 23,
und frische Milchkühe K2O bis K 32. Schweine
verkauften sich zu Hsj bis K 6, die 100 Pfund.
Gcliaafe und Lämmer kosteten Hl j bisT4j das
»Stück, der Qualität gemäß.
Tetter oder Flechte kurirt.
Reading, den 21. Jan. 1851.
Es wird hiermit bezeugt» daß ich schon meh
rere Jahre mit einem bösartigen Tetter behaf.
tct war, wogegen ich bei vielen Doktoren um
Hülse nachsuchte, was mir viel Geld kostete, a»
ber keine Besserung erlangen konnte; bis mir
von Dr. wohnhaft bei Hrn. T. F.
Egelmann, Ecke der oten und Pennstraße, ge»
sagt wurde, daß er schon mehrere Tetter kurirt
habe. Ich wandte mich daher an Dr. Äerg
ncr, um Hülse, welcher mich auch glücklich von
meinen, Leiden befreite, und fühle mich daher
verpflichtet, weil ich weiß, daß noch so Viele mit
demselben Leiden behaftet sind, wie ich war,
dieS zur öffentlichen Kenntniß zu bringen.
?okn A?erqer.
Reading, Jan. 28. IM'
Eine Rechnung von der Mohrsville
Brücken-Gesellschaft.
Nachricht wird hierdurch gegeben, daß die
Mohrsviller Brücken-Gesellschaft sich am I3ten
Januar 1851 versamelte, am öffentlichen Hau
se von Zohn H.Mohr, und hielt eine Abrech,
nung über die Einnahmen von der frühern Brük«
ke, während dem Jahre 185,0, wie folgt:
Dr.
An Zöllen erhalte» im Jahr 1850 T 415 36
Er.
An Ausgaben für Dienste,
Fuhrlohn. Arbeit lc. 858 51
" Baar bezahlt 6 Proz. In
teressen auf Hauptsume 38 67
" Baar bezahlt 49 Prozent
aus die Hauptsumme 315 85
413 03
Januar 14. 1851, Bilanz im Schatze 82 33
Nachricht wird gegeben, daß die erjagte
Gesellschaft auf die Abrechnung 55 Prozent er
klärt hat, 6 Prozent Interessen und 49 Prozent
auf die Hauptsumme, welche der Schatzmeister
bezahlen wird. Alle Personen welche Eertisika»
te von der früheren Brücke zu Mohrsville hal
ten, mögen dieselben bei dem Unterschriebenen
einreichen für Bezahlung der Interessen und ei
nes Theils der Hauptfumme. Ebenso hielt die
Gesellschaft am darauffolgenden Tage eineWahl
und folgende Personen wurden richtig erwählt
für das beginnende Jahr:
John Gernant, Präsident; John Schneider,
Carl H. Mohr, Joseph Loos, Jacob Haag,
John Schlappig und Christoph Klein, Verwal
ter ; und Zsaac H. Mohr, Schatzmeister.
Isaac H. lNohr, Schatzmeister.
Mohrsville, Januar 21. 1851. 3m.
Eommissioners Amt von Verks Co.
An Brückenbauer.
Vorschläge werden angenommen im Tom
missioncr'S Amte von BerkS Saunty, in Rea
ding, bis zum nächsten 4ten Februar» in den
Stunden von 10 Uhr Morgens und 4 Uhr
Nachmittags, sür den Bau einer Brücke über
den Schuylkillfluß an der Stelle der letztherigen
Poplar Neck Brücke. Eine Zeichnung nebst den
Erklärungen, ist im Eommissioners Amte zu
sehen. Die Brücke muß 490 Fuß lang sein.
Conrad Claus,
Thomas Schöner !. Comissiou'rS
Joseph A. Schneiders
Reading, Januar 21. 1851. Im.
Privatim zu verkaufe»,
Ein kleines Främ,Wohnhaus, 1Z
hoch, sehr bequem eingerichtet
li>ii»»sür eine Familien»Wohnung und in
nicht ganz abgelegenen Straße
gelegen. Die Bedingungen sind annehmbar.
Für daS Nähehere erkundige man sich in dieser
Druckerei.
Reading, Januar 7. " bv.
Deutsche A. B. C. Bücher
sind wieder erhalten und zum Verkauf i„ dir
Druckerei deS Beobachters

xml | txt