OCR Interpretation


Der Sonntagsbote und der Seebote. (Milwaukee, Wis.) 1912-1922, September 22, 1912, Image 5

Image and text provided by Wisconsin Historical Society

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn87082456/1912-09-22/ed-1/seq-5/

What is OCR?


Thumbnail for 5

L 7. Geerat>ersanisg
.
v. k.-k. teiUfakemlis
io Toledo, Ohio, som 15. bi 18.
September 1912.
Unter zahlreicher Betheiligung von
Delegaten und Festgäslen aus allen
Theilen der Union wurde am l.
Sonntag iu Toledo die 57. General
versammlung des Deutschen R.-K.
Centraivereins, die jährliche Heer
schau der deutschen Katholiken dieies
Landes, in glanzvoller Weise und
unter den günstigsten Auspicien eröff
net.
Schon am Donnerstag hatte das
Comite für sociale Propaganda seine
vorbereitenden Sitzungen eröffnet, an
die sich am Samstag eine gemeinsame
Sitzung mit der Executive des Ver
bands anschloß, in der wichtige Pro
grammpuncle erörter und ausgear
beitet wurden.
Am Samstag . Nachmittag traf,
von einer Delegatton von Pittsburg
aus eingeholt, der päpstliche Delegat,
der hochw'ste Hr. Erzbischof Bonzano
ei und wurde, am Bahnhof vom
hochw'sten Hrn. Bischof Schrembs,
den städtischen Behörden, der Execu
tive, Vertretern der Gemeinden der
Stadt. Geistlichen und Delegaten
empfangen u. in feierlichem Zuge zur
Kathedrale geleitet. Dort angelangt,
spendete Msgr. Bonzano den sakra
mentalen Segen und bedankte sich in
herzlicher Weise sür den festlich"
Empfang, der alle feine Erwartun
gen weit iibertroffen habe. Lange
könne er leider den Verhandlungen
nicht beiwohnen, aber er hoffe, daß
seine kurze Amvesenheit dazu beitra
gen werde, der deutschen kath. Sache
zu nützen. Schließlich richtete er
noch die dringende 'Mahnung an die
Anwesenden, eifrig weiterzuarbeiten
und zu allen Zeiten treu zum Vater
lande und zum Hl. Stuhl zu stehen.
Die Erösmungs Versammlung.
Punct 8 Nhr am Sonntag-Mor
gen zogen die Delegaten 300 Mann
stark, geleitet von dem Festausschuß
und einer 'Musikcopelle, von dem
Hauptquartier aus nach der Memo
rial-Halle, wo Festpräsident Peter
I. Mettcr und Mayor Whitlock den
Delegaten ein herzliches Willkommen
entboten, woraus Präs. Frey, nach ei
nigen Worten des Tankes, das Be
glaubigungscomite und das Prcß
comite ernannte.
Ein grenzenloser Jubel erhob sich,
als sodann Rev. Joseph Ruesing
(Nebr.) mittheilte, daß Nom, bezw.
der Hl. Pater, den Centralverein
auf's neue ausgezeichnet Ziabe durch
die Ernennung seines Präsidenten,
Hrn. Jos. Frey von New Rork, zum
Ritter des Ordens vom hl. Grego
rius. Bescheiden jedes persönliche
Verdienst ablehnend, nahm der also
Geehrte die hohe Auszeichnung dan
kend an und gab der Hoffnung Aus
druck. daß sie für alle Mitglieder den
Anlaß zu edler Begeisterung sein
werde.
Der Festgottrödienst.
Während eines leichten Rieselre
gens marschirten die Delegaten um 9
Nhr zur festlich geschmückten St. Ma
ricn-Kirche, woselbst der päpstliche
Ablegat in Gegenwart des hochw'sten
Erzbischofs Meßmer von Milwaukee,
der hochwürdigsten HH. Bischöfe
Schrembs. Toledo: Eis, Marquette;
Richter, Grand Rapids; Maes, Co
vington; Vincent Wehrle, O. S. 8.,
Bismarck: F. W. Linneborn, Dacca,
Indien, und einer Anzahl weiterer
Prälaten ein solennes Pontificalamt
celebrirte. Tie Festpredigt hielt der
hochw'ste Hr. Erzbischof Meßmer und
behandelte in derselben die konstruk
tive Socialresorm-Thätigkeit, die
von den Katholiken jetzt unternom
men werden müsse, dieselbe mit dem
Aufbau der Stadt Gottes und deren
Mauern vergleichend. Mit der Er
theilung des päpstlichen Segens durch
Msgr. Bonzano schloß die hehre
Feier.
' Tie Festparade.
Trotzdem der Rieselregen des
Morgens sich während des Fcstgol
tesdienstes zu einem wahren Platz
regen ausgestaltet und die drückende
Schwüle sich fast bis zur Unerträg
lichkeit gesteigert hatte, so daß der
Festausschuß sich bereits veranlaßt
sah, die große Festparade abzusagen,
klärte sich doch schließlich noch, kurz
vor 2 Uhr, der Himmel auj und die
Parade setzte sich, wenn auch mil ein
stimLiger Verspätung in Bewe
gung. mit den vielen hübschen Ban
nern, der großen 'Menge strammer
Männer und Jünglinge, einen über
aus imponirenden Eindruck darbie
tend. An die 10.000 Mann befanden
sich in Rech and Glied. Der Vorbei
marsch an einer gegebenen Stelle
dauerte ein und eine halbe Stunde.
Die ganze Tiözes: war vertreten. In
delnde Zurufe erschollen, als die Pa
rade an den hochw'sten Kirchenfürslen
vorbeimarschirte.
Tic Moflesversammlrrllg.
Um 4 Uhr nachmittags nahm in
der 10,000 Sitzplätze ausweisenden
Exposition Halle die erste Kathotlken
versam.nlung ihren Anfang. Schon
geraume Zeit vor Beginn war die
große Halle überfüllt und als der
Festpräfident. Peter I. Mettler, die
selbe eröffnete, war auch kein Plätz
chen mehr leer. Viele mußten wie
der unverrichteter Sache heimkehren.
Tic Begeisterung war eine gewaltige
und die Versammlung eine „Mas
sen"-Lersammlung un wahren Sin
ne des Wortes. Nach der Eröfs
nungsanjvrache hielt Herr Georg
Stelzte (Minnoapolis) eine zündende
Festrede über „Unsere heurigen Aus
gaben". In klarer, scharfer und lo
gischer PSeis. legte er diese Aufgaben
der Kckrholrken der Gegenwart Lar.
die Vcrasmmlung mit sich reißend,
gab Winke wie die Ausgaben in prak
tischer Weise aufgenommen wer
den sollten und endete mit einem
warme Appell um die Mitwirkung
Alter Mi dem so bedeutungsvollen
Gebiete der Socialrewrm. Enisr
und eindringlich legte der zweite
(englische) Festredner, Sr. Geo.
Roesch (New Aork) den Anwesenden
ihre Pflichten w Ausgaben als kath.
Staatsbürger dar. „Catholst Citizen
ship" lautete das Thema. Beide Re
den lösten stürmischen Beifall aus.
der sich noch verstärkte, als der ver
cbrtc Oberbirte der Diözese Toledo,
Bischof Schrcmbs. sich zu einer An
sprache erhob. Er über die
Ausgaben der Katholiken im Allge
meinen. Es müßten vorweg drei
Wälle aufgebaut werden zum Schutze
des Staates, der Familie und der
Kirche. Die heutigen Kundgebungen
ließen erkennen, daß noch ein kraft
voller Geist in den Herzen der deut
schen Katholiken wohne, und er hoffe,
daß der deutsche Katholicismus einen
festen Wall bilde im Kampfe gegen
den Unglauben und den Anarchis
mus.
Ein minutenlanger begeisterter
Begrützungsslurm durchbrauste die
Halle, als sodann Se. Excellenz
Msgr. Bonzano sich erhob, um das
segensreiche Wirken des Eentralver
eins lobend anzuerkennen und zur
ferneren segensreichen Arbeit aus
dem betretenen Gebiete zu ermun
tern. Tiefe Stille entstand sodann,
als er der auf die Knieen gesunkenen
Versammlung den päpstlichen Segen
ertheilte. Mit einem brausenden
„Großer Gott", das mächtig den
weiten Saal durchdröhnst. und dmi
folgenden Klängen von „Aiaerica"
schloß die imposante und erhebende
Versammlung.
Zweiter Tag.
Nach einem feierlichen Hochamte
in der Herz lesu Kirche wurden am
Montag die eigentlichen Geschäfts
verhandlungen mit Verlesung des
Jahresberichts des Präsidenten, Hrn.
I. Frey, eröffnet.
In dem Berichte wurde zunächst
darauf hingewiesen, daß der Central-
Verein, als er im Jahre 1886 zum
ersten Male in Toledo tagte, 36,000
Mitglieder hatte, während demselben
heute 125,000 Mitglieder angehören.
Trotzdem dem Vereine damals vor
ausgesagt wurde, daß seine Existenz
in kurzer Zeit zu Ende sein werde,
hat er gewaltige Fortschritte ge
macht. Für das weitere Gedeihen
des CentraloereinS müsse aber der
Heranziehung der Jünglinge u. jun
gen Männer, die eine Lebensfrage
für den Verein sei, die größte Aui
merksamkest geschenkt werden und sei
es joniit othivendig, daß er sich den
ainericanischen Verhältnissen immer
mehr anpasse, seine Organisation
immer weiter ausbaue und in bezug
auf Sprache (!) und Organisation
weitgehendste Zugeständnisse mache,
so lange nur im Wesentlichen seine
Principien und Traditionen uiiangc
tastet bleiben.
Inzwischen war der päpstliche De
legal Msgr. Bonzano in Begleitung
von Bischof Schrcmbs und verschiede
neu anderen hohen kirchlichen Wür
denträgern, von den Delegaten ju
belnd Legrüßt, in der Halle erschie
nen.
Präs. Frey stellte zunächst Bischof
Linneborn von Tacca, Indien, als
Redner vor. Derselbe schilderte in
erster Linie die bedeutenden Schwie
rigkeiten der Missionsarbeit unter
de Hindus, theilte aber gleichzeitig
mit, daß das Schulwesen in den letz
teren Jahren vorzügliche Fortschritte
gemacht habe, insbesondere dadurch,
daß aus fremden Stämmen Lehr
kräfte gewonnen werden konnten.
Als Bischof Linneborn seine Rede
beendet hatte, wurden Msgr. Bonza
no, Bischof Schrembs und Erzbischof
Meßmer von Milwaukee als Redner
vorgeführt.
Erzbischof Meßmer ergriff zunächst
das Wort, um seiner Freude Aus
druck zu verleihen, daß sich der Cen
traloercin in so außerordentlichem
Maße der Lösung der socialen Frage
hingegeben. In dieser Richtung sei
eine gewaltiger Schritt vorwärts ge
than worden. Nach seiner Ueberzeu
gung lasse sich die Frage aus keine
andere Avise lösen als durch katho
lische Principien. Nur auf diesem
Wege könne das gesellschaftliche Glück
wieder hergestellt werden. Erst
müsse aber die Natur der Krankheit
durch Aufklärung ermittelt werden
und das geplante Studienhaus des
CentraloereinS sei das richtige Mit
tet. die Wicdernnstrijchlmg der christ
lichen Gesellschaftsordnung zu bc
wirken. Dann empfahl der Erzbi
schof in sehr dringender Weise die
Einführung eines allgemeinen Katho
likentages.
Hieraus sprach der päpstliche Dele
gat Msgr. Bonzano die Versicherung
aus. daß er Alles für den Central
verein thun werde, was in seiner
Kraft siehe, u. gab seiner hohen Ach
tung dem Centralverein gegenüber
Ausdruck.
Bischof Eis hob die Leistungen der
deutschen Katholiken in diesem Lande
hervor, während Bischof Wehrle von
Bismarck, N. D„ über die Nothwen
digkeit der kath. Colonisationsbcstre
düngen sprach. Bischof Schrembs
wies in nachträglichster Weise den in
an ihn gerichteten Briefen erhobenen
Vorwurf, er habe die Deutschen ai.s
verkaust, zurück. Bischof Richter end
sich wies in einer kurzen englischen
Ansprache, noch am die Loyalität der
deutschen Katholiken, die sich bei ver
schiedenen Gelegenheiten glänzend
gezeigt, hin.
Tie Versammlung folgte mit
größter Aufmerksamkeit den Ans
stchrungen dcrßedner, oft enthusiasti
sche Beifallsbezeugungen zollend. Ei
ne spontane stürmische Huldigungsde
monsiratwrr hub an, als der ält
liche Ablegat und die übrigen hohen
Würdenträger den Lersammlungs
saal verließen.
In der Nachmittagssitzung and
zunächst eine Reihe Routinearbeiten
Erledigung. Die verschiedenen Co
mites wurden ernannt und die Ver
lesung der Delegaten!iste erfolgte.,
Milwaukee, Sonntag, 22. September.
die ergab, daß 287 Delegirte ihre
Anwesenheit gemeldet hatten.
Rev. F. S. Betten, S. 1., (Cleve
land i hielt sodann einen Vortrag
über BonifatiuS feiern, deren Zweck
mäßigkeit er unter Hinweis aus die
St. Patrickssciern der Irländer ein
gehend begründete. Wo es absolut
unmöglich sei, der Jugend die deut
sche Culturgeschichte in deutscher
Sprache zugänglich zu machen, da
müsse eben, so bedauerlich es sein
möge, die englische Sprache gewählt
werden.
Eine interessante Debatte folgte,
in deren Verle.ui eine ganze Anzahl
Delegaten energisch für Wahrung
des deutschen Charackers des Con
kralvereins und Erhaltung der deut
schen Sprache eintraten.
Dann verlas Präs. Frey eine eben
eingegangene Glückwull schepesck>e
von Tr. C. F. Hexamer, Philadel
phia. dem Präsidenten des Deutsch
amerikanischen Nationalbundes, die
dankend eiitvegeiigenoiiimcn und be>
antwortet wurde.
Rcw. I. M. Kasel, Rector des Leh
rerseminars zu St. Francis, behan
delte in interessanten Ausführungen
die Nothwendigkeit und bohc Bedeu
tung des Laienlebrerftaiides. dessen
Verstärkung und Förderung dringen
de Pflicht sei.
Abends fanden zwei getrennte
Sperialversanimlungen statt, nämlich
in der Memorial-Halle eine Frauen--
nnd Mädchen Versammlung mit dem
dc.chw'sten Erzbischof Meßmer als Re
fereiiten, und in der Wesiminstcrhalle
eine Jünglings-Versammlung mit
Rev. A. Hackert. S. 1., als Vor
sitzenden. Beide Versammlnngen er
freuten sich eines starken Besuches.
Eclite U-ligiciMiit.
'Man liest und hört gar oft die Be
hauptung: Religion ist Altweider-
Lache, aber erniedrigend sür einen
Ohne die echte Religiosität kann ja
Phrase, wie hundert andere, eine
Meinung, die, weil einfältig, nur von
gedankenlosen 'Menschen ausgespro
chen werden kann. Ernste, ideal ge
sinnte Männer wissen vielmehr, daß
Religiosität ein angeborenes Bedürf
niß jeder Menschenjeete ist.
„Weiß ich, wie einer zu Gott steht",
schreibt P. Weiß, der berühmte To
minicaner, „dann weiß ich Alles, ich
weiß, was er werth ist und das ist
genug. Wo Gott nicht haushält, da
sichern tausend Riegel nicht. Ist Gott
im Schisse, dann führen es auch die
Stürme znm Hafen. Was in Gottes
Namen ansängt, das geht in Gottes
Namen hinaus.. . Arbeit. Erwerb,
Beruf, Familie, Staat und Ciesell
schalt, Kunst und Wissenschaft sie alle
haben nur einen einzigen gemeinsa
men Schutz und das ist Got t."—
Selbst 'Männer von Bildung haben
oft ihre Leidenschaften, und zivar
starke, heftige, glühende Leidenschaf
ten. Nun aber reißt jede Leidenschaft
dem Manne die Herrscherkrone, das
Diadem seiner Würde, womit ihn der
Schöpfer im Paradiese geschmückt,
vom Haupte u. macht ihn zum Skla
ven. Was nützt ibm alle Gelehrsam
keit, all sein Talent, sein Ruhin und
Ansehen vor der Welt, wenn irgend
eine Leidenschaft das Scepter über
ihn schwingen, ihn in den Staub der
Erde erniedrigen kann?
Wie vermag aber der Mann Mei
ster zu werden und siegreicher Herr zu
bleiben über die oft so unbändigen
Leidenschaften des durch die Erbsünde
verdorbenen menschlichen Herzens,
wenn er nicht gestärkt wird durch die
Kraft und Gnade, welche einzig die
echte Religiosität verleiht?
Ohne die eichte Religiosität kann ja
überhaupt keine durchgreifende Sitt
lichkeit bestehen. Das bekennt sogar
ein deutscher Freidenker mit den Wor
ten: „Fch bin jung gewesen und bin
alt geworden und lege das Zeugniß
ab, daß ich nie in einem Menschen
gründliche, durchgreifende, ausdau
ernde Sittlichkeit gesunden, als bei
Gottessiirchtigen."
Ein Mann mag große Fähigkeiten
und Talente besitzen, das ist aber
noch nicht genug, sondern er muß auch
ei g r u n d s a tz s est e r. charac
tcrvoller Mann sein; er darf
nicht dem Schilfrohr gleichen, das
vom Winde hin und Hergetrieben
wird, sondern muß vielmehr dastehen,
wie die starke, kräftige Eiche, die die
Zierde unserer Wälder bildet.
Ja, entschieden und fest muß er
sein in seinen Grundsätzen, zäh und
ausdauernd in seinem Handeln, und
dabei doch stets tbeilnehmend und
freundlich, liebevoll und zuvorkom
mend iin ganzen Benehmen. Zu ei
nem solchen Adel, zu einer solchen
Haltung und Entschiedenheit wird er
aber nur gelangen durch echteße
ligios i t ä t.
Als Charles C. Carroll, jener um
die Unabhängigkeit der Ver. Staaten
hochverdiente brave und treue Katho
lik, dem Tode nahe war und Kinder
und Enkel sein Sterbebett umstanden,
sprach er zu ihnen: „Ich habe 96 Jah
re gelebt; ich war stets gesund, war
gesegnet mit Reichthum, Glück, An
sehen, Vertrauen von Seite des Vol
kes und mit Allem, was die Welt ge
ben kann. Doch was jetzt mich am
meisten tröstet, ist das Bewußtsein,
daß ich stets meinen religiösen Ver
pflichtungen nachgekommen bin, daß
ich stets aufrichtig bemüht war, mei
nem Gott treu zu dienen."
Tg- war offenbar ein Mann von
echter Religiosität und eben deswegen
fühlte er sich glücklich, glücklich auch
in jenen Augenblicken, die sonst als
die unglücklichsten erscheinen.
„Christliche Männer!" schreibt der
Oblatcnpater A. Chwela „Sich zu
sammenschließen. engere Reihen zie
hen, so lautet der Schlachtruf der Heu-
Ligen Welt. Schaaren wir uns aber.
zusammen am Fuße des Ta
bernakels. ziehen wir die Reihen
empor um dieCommnaion
bank! Wenn sich die Schoaren der
Männer nicht an der Commumon
bank tretten. so lausen sie Gekahr,!
mehr und mehr vom Geiste des Um-.
stürze zestrreut zu werden." j
Echte und wabr? Religiosität ist die
Zierde, die We-reiicusiung eines je
den ManueS. E M
Gin VrotrNant über
Hirth-n Tlttpsttliitnr.
„Fm Blute ihr.s göttlichen Stij
terS geboren, ist die katholische Kirche,
wo immer sie ibce Fundamente in die
Erde senken wollte auf einem 'Boden,
der durch Märt erbiut geweiht und
geheiligt war, gediehen und erstarkt.
Das LCut der >„„ .en für die Gott
heit Ehristi war der Samen für neue
christliche Generationen. Huch die
galiläischeii Fischer, die Jesus von
Nazareth in die -erfüllende heidnische
Weit hi"ausgssandr hatte zur Per
kündigug seiner frohen Botschaft,
setzten Blut und Lehen ein. Auf den
Ruinen einer inarsckM. zerbröckeln
den Eulturwclr lanzten sie das
ihres Herrn auf. den Heiden
eine Thorheit, den Faden ein Aerger
niß. Bis mitten :n's Herz der alte
Welt, wo die Faden der Weltregie
rung in einer Hand zusammenliefen,
wo wie sonst nirgends mehr der Cul
tus der 'Macht g-wiedün wurde, wälz
ten zwei Feucrge-sier den Feuerbraiid
der Liede, den der Seh GotteS in
diese Welt vom Himmel her gebracht
hatte. Sie pred ten ein neues, rei
ches, kraftvolles Leben, dessen größte
Stärke im Entie. um lag. das nicht
nu-hr mit dem Ted endigte, soiidern
dann erst recht in herrliches Blüthe
erstand. Die Gewaltige Roni's er
schracke über die neue Lehre; sie lie
ßen das Schwort :egen die Liebe wü
then. An einen. Tage führten sie
Petrus, den Statthalter Christi auf
Erden, und Paulus, den Läcular
menschen zum Tode. Fhr Werk aber
bestand fort, in ihrem Geiste wurde
es fortgesetzt; die Kirche Rom's ward
zur 'Mutter der Kirchen des ganzen
Erdkreises.
Heute, ivo wir am die beinahe zwei
tausendjährige Geschichte der kathol.
Kirche zurückblicken iömien, vermögen
wir erst recht das gewaltige Werk zu
würdigen, daß die Apostel Ehristi in
getreuer Vollziehung deS göttlichen
Willens ihres Herrn vollbracht habe.
In geschlossener Einheit, in herrlich
ster Mannigfaltigkeit ragt der Prach
tbau der katholischen Kirche in das 20.
Jahrhundert hinein. Keine Gewalt
der Erde hat ihn zu erschüttern vcr
möcht, denn er ist auf Fels gebaut.
WaS haben die Verfolgungen der rö
mischen Cäsaren, was die häretischen
Strömungen des Mittealters, was
die zersetzenden Reformationsbcslre
bungen der beginnenden Neuzeit dem
Felsen der kirchlichen Einheit anzu
haben vermocht! Heute ruht da-S
Schwert, aber der erbitterte Kampf
gegen die göttlichen Institutionen,
gegen das Papstthum tobt in unge
schwächter Kraft und leidenschaftlich
srer Form weiter. Die Dynastie der
Päpste hat von hoher Warte die
Jahrhunderte hindurch im Bewußt
sein ihrer von Gott versprochene Un
vergänglichkeit dem Ringen der Völ
ker zugesehen: Generationen und
Generationen kamen und verschwan
den, all ihre Feinde hat die katholische
Kirche in's Grab sinken sehen. Alles
um sie her verblich und starb, nur sie
allein erhielt sich in jugendlicher
Kraft und Schönheit. Tie Völker
der Erde blickten zu ihr aus und be
gaben sich unter ihren Schutz; sie
nahm sie auf, brachte ihnen die Güter
der Cultur und lehrte sie, das Leben
werthen, bis sie sich stark fühlten und
der Führerin entrathen zu könne
wähnten. Wohl schmerzte dieser Un
dank, aber die Kirche lebt aus Gott
ihre Kraft, und ihr Leben stammt
vom Himmel. Starke Männer hat
Gott in schwerer Stunde allezeit zur
Leitung seiner Kirche berufen: stark
im Willen und in der Liebe. Mit der
Kirche durch tausend Lebensadern
verbunden ist das Papstthum für die
Kirche das Princip der Einheit; es ist
der Fels, aus dem die Kirche gebaut
ist. Es ist Petrus, der in den Päp
sten weiterlebt derselbe Petrus, dem
Christus die Vollgemalt kn seinem
Reiche Übertrager., den er mit dem
Charisma der Unfehlbarkeit in
Glaubens- und Sittenlehren ausge
stattet hat. Ter Papst ist Hirt und
Lehrer in der katholischen Kirche, sein
Wort gilt, sei Wille gebietet. Heute
bricht sich die Ueberzeugung von der
Nothwendigkeit einer sichtbaren An
torität in geoffenbarten Glaubens
wahrheiten in immer weiteren Krei
sen Bahn, und je autoritätsloser un
sere Zeit wird, um so dringlicher wird
die Mahnung, der höchsten Autorität
auf Erden zu gehorchen. Ohne eine
autoritative, feste Tradition des
Glaubens, deren Interpretation sich
wohl entsalten, vertiefen und ergän
zen kann, die aber der bloßen indi
viduellen Besserwisserei und der Zeit
mode eine unbeugsame, bewahrende
Kraft entgegensetzt- ohne eine solche
Tradition hat die Autorität Christi
und des Evangeliums für die große
Mehrzahl der Menschen keinen zwin
genden Sinn." /
So ein Protestant unserer
Tage, der bekannte Pädagoge Fr. W.
Förster.
Hirrhttihe
UolLhrickiterr.
Milwaukee. Am heutigen Sonn
tag wird der hochw'sle Hr. Erzbischof
in der St. Louis- und der St. Ma
rien-Kirche in Fc.vd du Lac die hl.
Firmung spenden. Äm Montag ist
Firmung in Summit (St. Peter):
am Dinstag in Eden; am Mittwoch
in Grarwille und Mequon und am
Donnerstag. 26. Sept., in New Ber
lin. Tie auf Sonntag 29. Sept.
angesetzten Firmungen in der St.
Gall's- und der Hl. Geist-Kirche da
h:-r fallen vorläufig aus und wird
an deren Stelle nachmittags in der
hiesigen St Michael s-Kirche gefirmt
werden An diesem Tage wird auch
in der St Michael's-Kirche das Pa
tronskest gefeiert werden. Hochw.
Hr. Kanzler Beruh. Traudt wird
das ftziaCich Hochsnu celebriien.
Der bockwo'sie Hr. Erzbischof
Meßmer ist nach Wichita. gc
reisk, wo er der Einweihung der dor
tigen neuen Karhedraie am Donners
lag dieser Woche beiwohnte.
Der Neopresbyter Rev. Alb
Grace ist zum Asiifienten an der kie
sigen Sr. Thomas-Kirche ernannt
worden.
Unter Leitung der als .'sichti
gen Kanzelrrducrn ,nd Missionären
bekannten bochw HH. tfKorg D.
Heldmann, Vigilius H. Krull und
Gottfried Schlackuer. Patres vom
Konbaren Bin aus Collegemlle.
lud. wurde am l. Sonntag, unter
außerordentlich großer Betheiligung,
in der diesigen von Reo. Nor
bert Treriiiger pasrorirten St. Lau
rentius-Kirche eine bl. 'Mission eröff
net. die bis zum Sonntag 29. Sept.
dauern wird und zu der jedermann
herzlichst eingeladen ist.
La Crosir, Wis. Am nächsten
Mittwoch. 26. Sept.. wird der hock)-
iv'ste Hr. Bischof Schwebach in In
dcnpciidencc die bl. Firmung spen
den: am Donnerstag. 20.. in North
Creek, und am Freitag, 27.. in Arca
dia.
Die deutschen Fesuitenmissio
näre der St. Louiscr Ordens-Provinz,
die hochw. Patres Elskamp. Jor
dans, Schüler und John Lpirig,
werden auch i dem nun beginnende
neuen Missionsjahre ihre Wohnstätte
im Sacrcd Heart College zu Prairie
du Chien haben. Seelsorger deut
scher oder gemischter Gemeinden, wel
che dieselben zur Abhaltung von 'Mis
sionen zu berufen wünschen, werben
gebeten, sich dieserbalb fürhzeirig an
den 'Missionsobern der Provinz. P.
I. R. Roßwinkel. zu wenden (1076
W. 12. Str.. Chicago. Ill.s, oder
auch au einen der genannten Miß
sionäre.
Die polnische ?t. Florian's-Ge
meinde zu Hatley hat Pläne sür eine
neue Kirche anfertigen lassen, deren
Baukosten sich auf ea. §lB,OOO belau
fen sollen.
Superior, Wis. Tie diesige
St. Adalbert's-Gemeinde hat den
Bau einer neuen Pfarrschule be
schlossen, sür den bereits Pläne an
gefertigt wurden.
Die „SisterS os Charity" von
Ottmva baden die Pattison'sche Re
sidenz dabier angekauft und werden
sie für ein Zufluchtsheim trc'rrichteu.
In der kürzlich den Schwestern ge
schenkten Corngan-Residenz werden
dieselben ein Altenheim etabliren.
Am l. Sonntag wurde das
neue St. Jvseph'S-Hospital in Ajh
land vom hochw'sten Hrn. Bischof
Schinner eingcweiht.
St. Paul, Min. —Rev. I.
ner ist von Hampto nach Richfield
versetzt werden: Rev. H. Leydeckers
von Belvidere nach Hampto: Rev.
Aug. Funke von Morgan nach Belvi
dere; Rev. Vincenz Bckzja. Assistent
an St. Bernard's in St. Paul, als
Pfarrer nach Morgan; Rev. Joseph
Heinz, Assistent an der Kathedrale,
als Pfarrer nach Buffalo: Nev. Web
ber, Assistent an St. Michael', in
gleicher Eigenschaft an die Kathe
drale; der Neopresbyter E. Rickert
als Assistent a„ St. Bernard'S; der
Neopresbyter Lynch als Assistent an
St. Michael's und Rev. I. Lössen,
bisher in Richfield, kommt an das
Seminar. —Hochw. P. Beda Mayen
berger, O. S. 8., bisher Caplan iin
deutschen Waisenhause zu St. Paul,
ist von seinen Ordensoberen Ks
Assistent an SS. Peter u. Paul in
Richmond berufen worden u hochw..
P. Hildebrand, O. S. B , bisher
Assistent an St. Joseph's in Man
dat!. N. Dak., an die Mariä Him
melfahrtS-Kirche in St. Paul
Die Pro-Kathedralgemeindc in Min
neapvliS hat den Eontract für die
Errichtung einer neuen Pmrrschule
vergeben, deren Kosten ans §lOO,OOO
veranschlagt sind. - Rev. N. Slu
binitzky von New Trier, der sich seit
über einem Jahre zur Wiederherstel
lung seiner Gesundheit in Deutsch
land aufhielt, ist wieder bei seiner
Gemeinde eingetroffen.
St. Eloud, Minn. Tie St. Ja
cobuS-Kirche zu Maine soll noch die
sen Herbst durch einen Anbau erwei
tert werden.
Winona, Min. Rev. I. A
Cummiskey ist von Slayton nach
Ellsworth versetzt worden, als Nach
folger des kürzlich verstorbenen Rev.
McAulisse. Reo. F. T English, bis
her Secretär des Bischofs, kommt
nach Slayton und Rev. Fr. O'Con
nor von St. Mary's in Winona wird
vorläufig als Secretär sungiren.
Fargo, N. Dak. Rev. Ouellet
ist zum Pfarrer der neuen Gemeinde
in Pembina ernannt worden: Rev.
Chas. W. Fay zum Assistenten an
der Kathedrale und RevS. M. G.
Hart und Wm. Schimmel als Assi
stenten an der Pro-Kathedrale in
Grand ForkS. In Eondo ntzrd
eine neue Kirche gebaut. In
Fairmount wurde eine P'arrschule
eröffnet.
Sionx Falls, S- Dak. Tie St.
Bernard's-Gemeinde in Hoven wird
noch diesen Herbst den Bau einer
neuen Mrche beginnen. In Bank
ton soll ein großes Hospital errichtet
werden, dessen Leitung die ehrw. Be
nedictiner-Schwestern übernehmen
vei den.
Chicago, Jll. Rev. E Kowste-ki
von Süd Chicago. Reo. P A. Kahl
leck. Rector von St. Hedwig's. Gary,
und Rev. Czajkowski von Hawthorne,
sowie ein Laie. der sich in ihrer Ge
sellschaft befand, wurden schwer ver
letzt, Rev. Kowsleski so schwer, daß
man sein Auskommen bezweifelt, als
ihr Auto, mit dem sie zu einer Mis
sion in Hammond, Jnd., fuhren, un
controllirbar wurde und gegen einen
Televhonpsosten rannte. Rev. H.
I. Toswald, O. C. D.. ist zum Prä
sidenten des St. Cyril's College da
hier erwählt worden. Rev. Leo
Walter und Rev. Simon Smits, die
beide als Cleriker des Carmeliter-
im St. LyrU'S Soll ihr
Wichcrhcit nnd Befriedigung---
Usincl (jje Vorrufe tlje bei uns /u tinäen smä
ns Vank ft aus di uiät d Nationalvankak grgrSnd
mn,r de Kr auch da schas betreib, und nKrd jede, Aahr juei
mal durcb vcamtc der rcsiernng geprüft. Zeder veamte und
Angestellt derselben steht er vsnd im zu seinrr Der
antmsrtlichkeit.
2 prscent Ainse auf SparLsntss
KkNsII N7OUI. 8/M
Studien absolyirten. sind dort zu
Priestern gev'ekhr worden. In der
St. Michael's-Kirche in Süd-Cbi
cago ertheilte der hochw'ste Hr. Hilss
bijchof Rhode am l Montag Ncv. I.
Steina' die hl. Prirswriveihe.
Allo, JL. Am vorl. Sonntag
wurde die neue Herz lesti-Kirche in
Oconer eingeweiht.
Rocksord, Fll Rev. Steph.
Gvlfgarten hat als Pfarrer der St.
Johannes Gemeinde in lohnsburg
gejundhesishatber rcsigmrt und jür
ein Jahr Urlaub erkalten, den er zu
einer Europareije zu benützen ge
denkt An seine Stelle kommt Nev.
Edw. Berthold von West Brooklyn.
Rev. M. B. Krug von Elisabeth wird
West Brooklyn ülvriiehmen u. Rev.
I K. Nilles von Freevorl konunt
nach Elisabeth. -- Das neue St.
Vincenz - Diozesan - Waise,Haus in
Fnvport naht sich seiner Vollendung
und wird am 2. Oct. durch de hoch
w'sten Hrn. Bischof Muldoon einge
weiht werden.
St. LoniS, Mo. Nach langem
Leiden verstarb im Mullanphy Ho
spital im Dinstag v. W. Rev. P.
Edivard A. Kennedy. C. SS. R .
Assistent an St. AlphonsuS dahier,
im Alker von -15 Jahren. R i. p.
Detroit, Mjch- Am Donnerstag
vollzog der päpstliche Delegat Erzbi
schof Bonzaiio die Einwcihiuig der
neuen Capelle jür das St. Antonius-
Heim und die Schule sür schwachsin
nige Kinder in Kalamazooo. Rev.
Doivdle bis vor kurzem Assistent an
St. Peter's ii Ml. Clemens, ist zu,
Pfarrer von St. Marien in Milsorb
ernannt worden, an stelle deS Rev.
Thos. Hally, der nach Dexter versetzt
wurde.
Philadelphia, Pa. In Wilkes
darre, Pa , ist am 7. dss. der Re
deinptoristen'Pater Joseph Wissel im
Alter von 82 Jahren nach llwöchigem
Krankenlager einein Schlagfluß er
legen. P. Wissel war der älteste Re
demPtoristen-Patcr in Philadelphia
und hatte seit 59 Jahren den, Prie
sterstande angehört. Er war zu Ra
pach nahe Aschassenburg im Jahre
1880 geboren, kam al junger Mann
von 18 Jahren nach New Bork.
Bischof Hughes von Nein Bork ver
schaffte ihm Gelegenheit, seine theo
logischen Studien zu machen, und im
Jahre 1868 empfing er die hl. Prie
steNl'eihe. Hier las er auch seine
erste hl. Messe. In Pitisburg war
er in den Siebziger Jahren, als da
selbst die Blattern grassirten, und er
nahm sich der an der Seuche Erkrank
ten so eifrig an, daß er selbst nur mit
knapper Noth dem Tode entging.
Später war er in Boston und in Ta
ratoga Springs, N. B-- thätig
R. i. p. Am l. Dinstag fand in
der .Kathedrale dahier die Conserra
tion des hochw'sten Msgr. John I.
McCort, D. D.. bisherigen theneral
vic-rrs von Philadelphia, als Titu
lar-Bischof von Azotus und Hilssbi
schof dcS hochw'sten Erzbischofs Pren
dergast statt.
lubUSn veitsch-americ
rischer Priester. Das Goldene
Jubiläum als Priester kann im
Monat September feiern: am 20.,
der hochw'che Msgr. Jos. Decker,
Pfarrer der St. John's - Gemeinde
in Erie, Pa. Das Silbernee Ju
biläum können resp. konnten feiern:
am 4., hochw. P. Leo Kreuz, S. I-,
Assistent in El Paso, Tex.; am 8.,
hochw. P. Peter Schirick. C. PP S.,
Assistent an der Kirche zum Hl. Her
zen Marien's in Elcveland: ain 24.
September, Rev. Theodor Warning,
Pfarrer der St. Franciscu Lav.
Gemeinde in Dyersoille. Ja. „Ad
multos annoSl"
NerelND-Uarkirirsitrn.
Oshkosh, Wi. Auf seiner lah.
resversnmmlung erwählte der hie
sige „Christ!. Gesellschaftsverein fol
gende Beamten: Geist!. Director,
Rev. M. I. Schmitz: Präs., Jos.
Herrle: Vice-Präs., Frz. Kloiber;
Prot.S-c., Frz. Binder, Fin.-Sec.,
Frz. .Kellermann: Schatzm., Jos.
Nigl. Außer de, regelmäßigen Co
mitesitzungen, die 2 mal im Monat
stattfinden, hat der 'Verein im verfl.
Jahre 11 Massenversammlungen ab
gehalten und eine rege sociale Thä
tigkeit entfaltet. U. A. wurden auf
seine Veranlassung verschiedene Miß
stände in der Stadt beseitigt. Auch
wurde aus seihe Anregung Hr. David
Goldstern sür eine Rede hier enga
girt. Zur Veranstaltung Licht
bildervorträgen hat der Verein einen
Apparat gekauft und sür die monat
lichen Versammlungen einen Frage
kasten eingerichtet. Gegenwärtig
zählt er 218 Mitglieder und hat
während seines 1 Vorjährigen Beste
hens K 408.25 für gute und beleh
rende Zwecke verausgabt.
Mankato, Mn. Vom 22. bis
26 Sept. wird hier die 16. General
versammlung des D. R.-K. Staats-
Verbandes und die 84. lahresver
sammlung der D. R.-K. K. U. G.
von Minnesota tagen.
Aoldstin von Aüste zu Aüst
Mit einem am 12. Sept in Lewis
ion. Me, abgehaltenen Vortrag har
Herr David Gol'-stein. der erfahrene
Kämpe gegev oen Sociaiismu. un-
5
ter Leitung öer Centralstelle dcS
Centraloercins eine Redetour ange
treten, die sich von der Osrküste deS
Landes bis über das Felscngebirge
zu den Uiern des Stillen Oceans er
streben und erst Mitte December zum
Abschluß kommen wird. In Chicago
werden unter der Aegide des dorti
gen Distrikt-Verbandes vier Vor
träge gebalten werden. In Seattle
Washington, treffen die Columbus
ritter Vorkehrungen für drei Vor
träge. Weitere Vortrage im fernen
Westen sind vorgesehen in Boise.
Idaho: San Francisco, Cal.; Fruit
vale, Cal.: Sau Jose, Cal., usw. -In
einer editorieUen Abhandlung über
die Tour bezeichnete die „America",
die beslbetauure Nein Aorker Wochen
schrift die Tour als „durchaus zeit
gemäß. weil die socialistische Partei
dem Anscheine nach mit aller Macht
darauf hindrängt, katholische Stim
men einzufangen, besonders aber da
rauf, die katholischen Mwerkschaftler
au sich zu ziehen." Tie Centralstell
wird nährend der Tour einlaufende
besuche ui, CWldslein'sche Vortrag
bereitwilligst berücksichiigen.
Allerlei vorn Tage.
„The National Conference of Ca
tholic Charmes" wird am nächsten
Sonntag in der Katholischen Univer
sität in Washington zusammentreten.
Nach dem Bericht
des vorbereitenden
jlvcii kah- Ausschusses sind
Lhartta.tag. miiidestenö 200
Lbeiinehmer anS
alle, Theilen des Landes zu erwar
te. Die Tagung umfaßt mehren
öffentliche Versammlungen und Sec
tionSherathungeii. sowie Sitzungen
von Vertretern einzelner charitatwer
Orgamjatioiien.
i
Durch den Tod dcü Cardinal-
Saiuasja von Eger ist die Mitglieder
zahl des Hl. Collegiums aus 63 zu
rückgegangen und
>,tami„nstz„gjwar sind davon
s. h>.Lolloiun.2!i von Papst Lea
18. creirt norden
82 von PiuS 10. u. ein einziger noch
von PiuS 9. Einer ist in petto rcser
virt. Cardinalt'ischäfe gibt cö 0.
Cardinalpriester 40 und Cardinal-*
diakone 8. Von den gleichzeitig miß
Cardinal Fischer im Consisioriurn
vom 22. Juni 1008 creirtcn Purpur
trägern lebt nur noch
Katschthaier.
Der „Osservatore Romano" ver
öffentlicht nun die an die Bischofs'
Süd-Ainericas gerichtete Enzyklika.
„Lacrinrabili statu", die sich mit der
Lage der IndianerSüd-America's be
schäftigt. Der Papst erinnert an dich
Enzyklika Benedict s 11. „Srrb argu
menta" und hebt rühmend die Maß
nahmen hervor, dich
Dt bereits zur Vesse-
LnzvMka rung der Lage deich
an K VKchtzf Indianer
ab>An,lca'. worden sind, iirsbe.
sondere die Ab-,
sckyifsung der wirklichen Sklaverei iM
Brasilien und anderen Ländern, be-,
tont indessen, daß viel zu thun übrig
bleibe angesichts der !4eii>alt.vättgkei
ten und llebelthaten, deiien die
dianer immer noch ausgesetzt seien
Er bitte Gott, ihm Mittel und Weg!
zu weisen, um de schnüren Mißstän
den abzuhelfen. Er sei glücklich übe
das Vorgehe der sübamericanischnL
Regierungen zugunsten der Indianers
obgleich in jenen ausgedehnten (sie-'
bieten die Bemühungen der Behörde*
nicht selten wirkungslos blieben. Dech
Papst ermalmt die Bischöfe, insbeson
dere Missionsstationen zu schassen u.
erklärt es für ungeheuerlich, die In
dianer der Freil-cit zu berauben. Da
tirt ist die Enzyklika vom 7. Juni
1012.
Cardinal Peter Hercules Coulliktz
Erzbischof von Lyon, ist am N. dss.
gestorben. Eine hartnäckige Krank
heit hatte den greisen ttirchensürsterr
schon längere Zeit an das Kranken
lager gefesselt, bis ihn endlich der
Tod von seinen Leiden erlöste. Car
dinal Eoullie war eine in ganz
Frankreich geschätzte und beliebte
Persönlichkeit und sein Hinscheiden
hat allgemeine Trauer verursacht. Er
wurde im Jahre 1820 in Paris gebo
ren und widmete sich der geistlichen
Laufbahn, die ihn bald zu den höch
flen kirchlichen Aemtern emporsührte.
Papst Leo 18. verlieh ihm im Jahrs
1897 die Cardinalöwürde.
Pennsylvania. Bei der Colli
sion einer Rangirmaschine mit einem
Perjonenzuge oer Pennsylvania-
Bahn bei Terry wurden 2 Perso
nen getödtet und 0 andere verletzt.—
Infolge Entgleisung eines Passagier
zuges der Nickel Plate-Bahn nah
Erie wurden 28 Personen schwel
verletzt, während ungefähr 20 anders
leichtere Verletzungen davontrugen.
Marylaad. Ter republicanischs
Staatsconvent trat abermals in Sitz- i
ung (unter vollständigem
den der Rooseoeltteute) erklärte
im Ma aufgestellte Liste von Präfi
dentschastselectoren für ungültig und'
stellte nur Taftleute aus, da 6 vor
den 8, früher aufgestellten ElectoreM
sich für Roosevelt erklärten und ntchtz!
abdanken wollten, '

xml | txt