OCR Interpretation


Ohio Staats-bote. (Canton, Stark County, Ohio) 1846-1851, April 21, 1847, Image 3

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn88078466/1847-04-21/ed-1/seq-3/

What is OCR?


Thumbnail for

WfW£TZTT?L. *ja^!mm^m6tmmgr^mm^^^~
größter Schnelle floh.— Als die Kent uckler
Ktlö dem Xhale herauskamen, verlor das
Gesicht des alten Generals, der sie mit ge
kanntem Interesse beobachtet hatte, seine
Betrnbniß und Aerger ausdrückenden Züge,
Stolz und Enthusiasmus war in seinen feu
rigen Augen zu lesen und als sie kühn vor
ruckten in das Todesgewüdl, als sie ihr Feu
er eröffneten, da konnte der alte General
selne Bewunderung nicht länger zurück hal
ten. „Hurrah für alt Kentucky! rief er
aus, gleichsam ja sich selbst redend und sich
in dem Steigbügel erhebend, „das ist die
rechte Weise gebt ihnen bell, dam them!''
und Thränen der Freude liefen über seine
Backen als er dies sagte. (Germ.)
CSrunlsacttc tnVb nfcijt föaenner.
Eanto:l, M.tt.v^ 21tci, April 18^7.
03" Unsere heutige 9?uturner ist beinahe
ausschließlich mit Kriegsnachrichten angefüllt
die dem Leser eilte genaue und umständliche
Beschreibung der Schlacht bei Buena Vista,
so wie von der Einnahme von Vera Cruz ge
ben. Die Schlacht von Buena Vista ist mv
streitig eine von den merkwürdigsten, die auf
trie je nt Eontinente geschlagen wurde. Das
kleine Häuflein unter Gen. Taylors Befehl,
blos 5400 Mann stark, war im Stande, eine,
mehrere Monaten lang fleißig eiuerizirte Ar
niec von 20,000 a n n, so totalster zu
schlagen, daß ihr Anführer ein anerkannt gn
ter Kriegsmann, mit einem kleinen Rest von
4000 seiiler Leute, nach der Hauptstadt Meri
ko zurückeilen, u. dort seine Regierung drin
geiid ersuchen mußte, Friedensunterhandlun
gend mit denVer. Staaten einzuleiten.
Gleich merkwürdig ist die Einnahme von
Vera Cruz, bekanntlich die beste Festung dies
seits des Ozeans.— Die Thatsache, daß wir
nach einem 4 tägigen Bombardement, wäh
rend welchem blos 17 unserer Braven fielen
lind 48 verwundet wurden, unter vorteilhaft
ten Bedingungen Besitz von der Stadt und
dem (5asteil nahmen, wird ewig als ein denk
würdiges Ereigniß in den Animlen unserer
Geschichte stehen und der Nachwelt stets ein
Gegenstand allgemeiner Bewunderung und
des Staunens bleiben.
Diese beide höchst merkwürdigen Ereignisse
unser» Lesern ausführlich mitzutheilen, hiel
ten wir fur Pflicht und sammelten diese Wo
che Alles, was zu diesem Zwecke führen kenn»
te. Den Mangel an Manigfaltigkeit wird
man deshalb gütigst entschuldigen.
Wir erhielten diese Woche ein Werkchen
in deutscher Sprache, 144 Seiten stark nnd
betitelt: „Die Constitution der Ver. Staaten
je ," verfaßc von Hrn. G. Fr. Krotell und
herausgegeben von L. A. Wollenweber.
Preis 50 Cents broschirt.
Die Nützlichkeit dieses Werkchens für je
den Deutschen der Union, nörhigt iins, trotzt
des Mangels an Raum, dessen Erwähnung
zu thuii und es unser« Lesern dringend zu
empfehlen. Der Verfasser hat sich kein gerin
ges Verdienst um die deutsche Bevölkerung
der Ver. Staaten durch diese Arbeit erwor
ben. Die beigefügte Erklärungen sind den
besten Abhandlungen über die Constitution
entlehnt, it. geben Jedem eine klare und um
fassende Einsicht in die Constitution. Das
Werkcheu liegt in unserer Offizin Jedem znr
Einsicht offen, und Bestellungen darauf wer
den wir jederzeit mit Vergnügen annehmen
Nachstehend theilen wir die Kapitulatious
Bediugungen mit, die Gen. Scott bei der Ue
hergäbe von Vera Cruz stellte und von den
Merikanern eingegangen wurden:
1. Die ganze Garnison übergiebt um 10
Uhr am Morgen des ~0. März ihre Waffen
den Forsen der Ver. St. als Kriegsgefan
gene, die Garnison zieht mit allen Ehren
aus und legt ihre W'ffen an entern zu be
stimmenden Platze unter Aufsicht eines Ver.
St. Offiziers nieder.
•2. Mexikanische Offiziere behalten ihre
Waffen, Pferde, Privatbaggage je. und es
werden ihnen, sowie den Gemeinen 5 Tage
erlaubt, nm in ihre Heimath zurückzukehren,
nachdem sie die Parole gegeben, nicht wie
der die Waffen gegen die Ver. St. zu er
greifen.
3. Überstimmend mit der Uebergabe wie
in Artikel 1 sollen die mexikanischen Flag
gen von den verschiedenen Festen und Sta
tionen unter Salute ihrer eigenen Kanonen
herunter gezogen uud unmittelbar darauf
die Festen St. Jago und Conception, sowie
das Castel San Juan d'Ulloa von denVer.
St. Truppen besetzt werden.
4. Das regelmäßige Militäir der Mexika
ner soll in einer Weise, wie es deren Gene
ral für zweckmäßig erachten mag, nach ge
leisteter Parole, entlassen uud die National
garden in ihre Heimath zurückkehren. Die
Offiziere sollen die gewöhnliche Parole ge
ben, daß die Gemeinen, jowie sie selbst,
nicht wider die Ver. St. fechten wollen, es
sey deun, sie wären in gehöriger Weise aus
getauscht worden.
5. Alles Kriegsmaterial, öffentliche Ei
genthnm in der Stadt oder Feste soll den
Ver. St. gehören, aber das schwere Geschütz
nicht zerstört in der Fortsetzung des gegen
wärtigen Krieges,) soll von Meriko nach Ab
schließuw eines definitiven Friedens bean
sprucht werden können.
6. Die Kranken und Verwundetender
v
-L-l-W in i I i
Merikaner sollen in der Stadt unter Pflege
merck. Offiziere verbleiben.
7. und 8. Dem Eigentbume aller Ein
wohner der Stadt, sowie ihren religdsen Ue
bungen soll unbedingter Schutz gewährt und
den Leuten nichts ohne entsprechende Vergü
tung genommen werden.
Nachschrift.
UXTREhS (Uli
Mit der gestrigen Pest, gerade als unser
Blatt zur Presse gehen sollte, erhielten wir
noch folgende glorreichen Nachrichten vom
Kriegsschauplätze, die wir unsern Lesern mit
zutheilen uns beeilen.
Telegraphische Nachrichten vön Pittsburg
bestätigen, daß sich Alverado uüsern Trup
pen unter Oberst Harney übergeben hat.—
Kein Mann auf unserer Seite ging bei Er
oberuug der Feste verloren.—Gen. Taylors
Avantgarde, wahrscheinlich das Regiment
unter Oberst Curtis, stieß auf feinen Marsche
auf Gen. Urea. Es entspann sich sogleich ein
hitziges Gefecht, das 7 Stunden währte und
ein blutiges Ende für die Mexikaner nahm.
Gen. Taylor kam unfern Leuten noch zeitig
zu Hülfe.
EW" Santa Anita hat die Indirection in
der Hauptstadt Meriko unterdrückt und ist
als Diktator von Meriko proklamirt. Er
hat Truppen zum Beistand der belagerten
Feste Vera Cruz abgesandt, die wahrschein
lich auf ihrem Marsche mit Gen. Scotts
Armee zusammentreffen. Ein blutiges Ge
fecht steht demnach zu erwarten.
a k e i s e
Canton Dienstag April
Waiden
Kleesaamen
Hafer
Welschkorn
Roggen
Gedürrte Aepfel
Gegenwärtige Zeugen.
Robert Estep,
Georg Dewalt.
Zurücknahme.
Die Beschuldigung, die ich gegen John E
Bockius machte, daß er nämlich „Schwei
ne gestohlen, falsch geschworen und seine
Kinder zum Fat seh schwören verleitet habe"
halt ich für gänzlich falsch und ohne Gilt ltd
und bedaure, daß ich jemals eine solche Be
schuldigung gegen Hrn. Beckius gemacht ha
be. Michael Weissen
Macht seinen Freunden und Gönnern, so
wie dem Publikum überhaupt, hiermit die
ergebene Anzeige, daß er auf seinem alten
wohlbekannten Standpunkte, die von Jakob
Eher bisher geführte Grocery käuflich an sich
gebracht hat, und nun bereit ist jedem Zu
sprechenden mit den besten und wohlfeilsten
Waaren feines Faches zu dienen.
Wo
lst
Ans Dautenzell, Amr Netdenau in Meß
bach, im Großh. Baden, seiner Proftßiott
ein Bäcker. Er kam letztes Spätjahr in Neu
Aork an. Der Unterschriebene ersucht ihn,
oder wer sonst von ihm etwas weiß, ihm
von seinem Aufenthalt Nachricht zu geben.
So wie bekannt Hat er sich nach Ohio ge
wendet.
Wellington Distrikt, Canada Wrst.
Wo ist.
a o K a n i S o n v o n i e
rich Kranich aus Oberlant Brackenheim
(Würtemberq.)
Derselbe ging vor 2 Jahren nach Cincin
nati, und reiste von dort am '2ten December
vorigen Jahrgang ab, um seine Eltern in
Detroit zu besuchen. Bis heute ist derselbe
dort noch nicht angekommen. Die Eltern
sind sehr bekümmert um ihn, und ersuchen
jeden Menschenfreund der Auskunft über
denselben ertheilen kann, dieselbe geben zu
wollen unter der Adresse: „Friedrich Kra
nich" care of the Staats- Zeitung ofMichi
gang-
Mo sind
Georg Neun und Georg Velto aus Blei
chenbach, Landgericht Artender, Kreisbezirk
Nidda, im Großherzogthum fressen? Dal
ben landeten vor ungefähr sieben und etilem
halben Monat in New Aork. Die Tochter
des Georg Neun, welche sich bis jetzt in
Louisville befindet wünscht den Aufenthalt ih
res Vaters Neun und ihres Schwagers Vol
ke zu erfahren, nnd bittet darum sie und je
den Menschenfreund um Auskunft. Ertheir
unter der Address?:
Wo ist Andreas KlagHolz?
Ober Aula im Kreis Ziegenhain,in
Kurhessen.
Er ist schon 13 Jahre in Amerika, und
hat das letztemal von Buffalo aus Heim ge
schrieben und gesagt daß er jetzt nach Louis
ton gehen wolle. Da der Unterschriebene
für ihn wichtige Nachrichten hat, und sein
wirklicher Aufenthalt ihm aber unbekannt
ist, so ersucht er die Herren Herausgeber der
Buffalo und weiter westlichen Zeitungen ge
genjeitiger Dienste von Seiten des ,Den fr
scheu Cauadters.' Nachrichte« von dem Ge
suchten u addressiren an
i s o K a o z
Neueste Nachricht
von
Mexiko.
ckes von
Ankunft eines gänzlich neuen Sto­
iMäi
Fertigen Kleidungsstücken
und einer splendiven Auswahl Waaren für
Herren, passend für die jetzige und kommende
Jahreszeit.
Diamdnb Square, Canto»» Ohio»
Der Eigner obigen ch^lliicmcnts etMt und Kssnet
einen gänzlich
Stetten Ttock 0)üter
welche mit groper Sorgfalt auetaefucht »nid innerhalb
den letzten 20 «tagen gcr.uift wnrtcn
Zu herabgesetzten Preisen.
Oicscs scyt ihn in tcnSt.md Solchen etitrlt Bcwcg'
grund ju hülfen zu geben, die ei ih,n anrufen. Er
!)at Vorkehrungen getroffen, während er im Osten
war, wodurch er in den Stand gcscl-t ist. die neuesten
und fafhipnatclsten Waaren zu Bertauf anzubieten,
und zwar ju solch erstaunlich nieder,» Preisen, daß
dadluch eine grope ^nlfreqnn.q unrer dem Volke und
ein allgemeines Hinströmen wir-, nach dem
Neuen und fshicnallcn
Ctablissemet.
Jedermann n ird es zu feinem Vorlheil finde» die
ses Etablissement zu unterftichen, wo ein
Ganzer Anzug
.tarnt getauft werden fiir
Mwei Wotl'ars.
Er ist ciitfch(c#it feine Waaren 25 Prozent wohl,
feiler verkaufen, irgend ein anderes Haus im Staa
te. Sein Stock besteht in französtfcheit, englifchen
und «mctifanitcheit
Tüchern, Casfmete,
Zwilliqe. Satinette, WsEenzeug. Mueliite,
Drucfkatune, Shawls, Taschen'» und Hals
titcher, Sommerhüte, ?c zc.
Sein Stock fertiget Kleidungsstücke ist groß und
wurde jugefchnitten und gemacht von den testen Ar.
tern Er halt bestandig auf Hand und verfertigt
nach Auftragen Kleidungsstücke jeder Art nach der
neuesten Mode.
Einfassungen, Besetzungen und Ver
zicrungcn.
jeder Art und Gattung zu den billigsten Preisen sind
in seinem Stohr zu haben.
Herren, welche fetione, modische und gut anlieaende
Kleidungsstücke zu haben wünschen werten es zu ih
Bortheil finden, wenn sie in diesem Etablisse
Äede Person macht ein Ersparnis
ren
ntent anrufen,
von
Nrozent.
wenn sie in diesem Hause rauft. Vergcßt nicht:
No. 72, Diamond Square.
.Der Unterzeichnete hat (Ich die Dienste des Jim.
cf
ZU
Konrad Okel,
gesichert, der es für seine Pflicht
halt, seilen altcnFrcuntcn hieunft zu betundcN, das
wenn Iii anrufen in
Nv 72
er (Tch verbindlich macht,daß er ihnen die be
sten Waaren um
2 5 o z e n
wohlfeiler verkaufen w i ll und a n n, alt irgend
d»n anderes Haus int Staate.—
Hartmann ist authorisirter Agent für ©.
„vf't
rf
cafe
Fashion. Seine Kollegen
m» Geschäfte von ihm bedient werden to.incn, wenn
sie anrnsen in
sJ2o.
72, Diamand Square, gegenüber.
dem Gasthof zum Adler.
Joseph Hartman«.
Große Ankunft
im
Mammoth Store von Canton.
B. R. Kiittball
Erwartet so eben in seinem splendiden
neuen Stohre das größte und ausgesuchteste
Assortment Güter, das er noch jemals,
reibst selbst seinen alten Freunden von Äld
Molly Stark angeboten hatte, umfassend je
de Verschiedenheit von Putz und Stapel
Waaren.
dieser Auswahl hat er «och hinzuge
ügt einen großen Stock
Fertiger Kleidungsstücke,
die er verkauft für eine Kleinigkeit über
dem gewöhnlichen Macherlohn. Ein ganzer
Anzug für
Drei Dollar
Und für eine Kleinigkeit mehr, werden
noch Hut, Stiefeln und Hemd hinzugefügt.
Es wäre übersiujsig noch zu bemerken, daß
er zu den möglichst Niedern Preisen verkau
fen wird, indem fein Etablissement schon
längst, mit allgemeiner Beiftimmnug den
Namen
»Der fivosse TWclilkell"
erhalten hat. Alle sind eingeladen und wer
den bedient werden von den schönsten jun
gen Männern! diesseits Sonnenaufgang,
die wetteifern am wohlfeilsten zu verkaufen
Baargeld wird bezahl: für alle Sorten Hro
dufte Häute
JC.
ic.
James i). Kstcy
5at
soeben eine neue und unübertreffliche
Auswahl Güter von allen Sorten, passend
für alle Jahreszeiten, erhalten, die er zu den
billigsten Preisen u verkaufen beabsichtigt.
Kommt, untersuchet und wir sind gewiß,
daß ihr nicht unbefriedigt unfern Stohr ver
laßet!—
Canton, April 14-, 1847. (17—btt,
W a n u n
Der Unterzeichnete warnt hiermit Jeder
mann seinem Sohne Anton nichts auf
seinen Namen zu borgen indem ich nicht ge
sonnen bin eine von ihm gemachte Schuld zu
bezahlsN. John Lehmiller
C. E w a von Troy, New-Aork, wel-1
che» vor etwa ZMonaten von dort nach We
sten gereist ist, um dort Geschäfte zu ma
chen, und sich längere Zeit in Detroit aufge
halten hat, von da jedoch nach Clinton ab
gereiset ist, von dessen gegenwärtigem Au
fenthält man indeß nichts weiß, wird von
seinem Bruder, Moritz Edward zu Troy
dringend aufgefordert, so schnell wie möglich
Nachricht vrn sich zu geben, indem seine Ge
genwart zu Troy sehr notwendig ist.
Wo ist Adolph Peter,
Bierbrauer von Louiville, Ky.
Da der obenbenannte schon vor 8 Lage
von hier ab, gereißt ist und seine bekümmer
te Frau nicht weiß ob er nach Pittsburgh o
dcr St. Louis ging —so bittet sie ihn, wenn
ihm dieses zu Gesicht kommt, so gleich an sie
zu schreiben oder selbst zurückzukommen.
Jeder Menschenfreund der Auskunft ge
ben kann, wird gebeten sie gelangen zu las
sen an.
die Hrau Adolph Peter.
of Henry
Beute], Louisvill KY.
Wo.ist GeorgPeterVetter
aus Winterkaften, im Großherzogthum
Hessen?
Derselbe kam im letzten Sommer hier an
und wollte mit seiner Frau in Neuyork zu
sammentreffen. Seine unterzeichnete Frau
langte im September daselbst an, konnte ihn
aber bis jetzt nichjt ausfindig machen. Ste
wünscht sehnlichst Nachricht von ihm unter
folgender Adresse:
e o e e
ans Katholsburg bei
sJiurnberg
Wo ist Anton Klomann,
aus Maria Hutte, in Rheiuprensen?
Derselbe soll sich im vorigen Jahre von
Neu Orleans nach Pittsburg auf die Reise
begeben haben. Sein Unterzeichneter Bru
der wünscht sehnlichst Nachricht zu erhalten
unter folgender Adresse
Wo
Andreas Klomann.
W o i s a k o o
Aus Aglasterhausen, Großherzogthum Ba
den. Derselbe soll bei einem Wirth Schmiedt
in New Aork wohnen oder gewohnt haben.
Der eben Genannte wird hiermit aufgefor
dert mir Nachricht von seinem Aufenthalts
ort mitzutheilen.
ist e o U s e l?
ans Höchst, Landrathsdezirk Breuberg,'
Großherzogthum Hesseu-Darmstadt!
Derselbe verließ seine Heimäth am 16ten
November 1846 und reiste von Worms den
Rhein hinab nach Havre de Grace, von wo
aus er auf einem der Firma John Adams
und Nathan in New-?)ork, gehörigen Schif
fe, die Reise über den Ozean nach New-Aork
machte.
Der Unterzeichnete bittet ihn und alle
Menschenfreunde, die seinen Aufenthalt wis
sen, ihm gefälligst Nachricht zu ectheilen,
unter der Address?:
o n a n
(Santo«, Stark Co. Ohio.
UM"Uufere Wechselblätter, besonders die
in New-Aork und Philadelphia werden um
gütige Aufnahme obiger Nachfrage gebeten,
wofür sie uns zu Gegendienst«! verpflichten.
Zu verrenken
Ein geräumiges Wohnhaus mit 4 Zim
merit,ungefähr Meilen von Canton gele
gen.^- Liebhaber können zugleich von einem
bis 4 Acker Land unter billigen Bedingun
gen reuten. Das Nähere zu erfragen in die
ser Druckerei.
12-3M.
Wo stnd Carl Krumenauer und
Joh. Leonhard von Oberbrombach,
Äroßherzogthum Oldenburg, im Fürsten
thum Birkenfeld?
Der Unterzeichnete, Bruder des erstern,
seit 2 Monaten in Boston, wünscht sehn
lichst, uähereAuskunft über den jetzigen Auf
enthaltsort derselben, zu erhalten. Laut
Mittheilung, sollen dieselben, Schmiede von
Profession, vor nicht langer Zeit in einer
Fabrik im Staate New ?)ork beschäftigt ge
wesen sein. Alle Menschenfreunde, welche
im Stande sind, nähere Auskunft über die
selben mitzutheilen, so wie die Erfragten
selbst sind ersucht, dieselbe an dieMddresse
a k o K u e n a n e
oare of Boston Merkur, Boston* Maas.
gelangen zu lasten.
Aechter Straßburger Zwiebelsaamen!
Wo zu haben, kann man in dieser Druckers
erfahre».
12,9t*.
Wo
Louisville, Ky.
Wö ist
Andras Leser, seiner Profession ein Schnei
der, aus ^erstem, Landgericht Algenan,
Königreich Baiern?
Derselbe laitdete vor ungefähr 6 Monate
in New ?)ork. Seine Mutter und Geschwi
ster, welche sich jetzt in Louliville Ky. befin
den, wünschen sehnlichst dessen Aufenthalt zu
erfahren und bitten deshalb ihn oder jeden
Menschenfreund, Auskunft von ihm zu ge
ben unter der Avresie:
lst
tu Baiern
gebürtigt und in dem Städtchen Manchester
im Staat Ohio wohnend, wird von dem Un
terzeichneten hiermit ersucht ihm mitzuthei
len, wie er einen Brief unter sicherer siche
rer Adresse an ihn gelangen zu lassen, kann,
da er schon mehrere Briefe an ihn ihn abge
sandt, welche nnbealutwortet blieben.
Fnednch Schahrer,
gebürtig aus Rieschweiler, Canton Zweibrk
cken, Königreich Baiern?
Derselbe sol! sich in den letzten 4 Iahrett
in St. Louts, 1o wie überhaupt im Weste#
aufgehalten habet!. Sein Bruder Heinrich
Schährer in Boston, der ihm wichtige Nach
richten wegen Vemögesverhältnisse mitzu
theilen Hat, wünscht sehnlichst seinen Aufent
halt zu erfahren. Er, so wie alle Menschen
freunde, welche Auskunft ertbetleti kdnnen,
sind gebeten, solche gelanaen zu lassen, alt
e i n i S e
care of Boston Merkur, Boston, Mas6
Wo ist Adolf Kuntze ?us Glückstadt, int
HerzOßthitfrt tzolzstein?
Er verließ Glückstadt 1836 und landete in
Baltimore im selben Jahr.—Sein unter
schriebener Bruder ersucht jeden der über
denselben Auskuust geben kann dieses zu
u i E a K u n z e
Preston Posteffice, Willingldn Distrikt-
C. W.'
Der „p a i i s ch Verein" ztt
Cincinnati macht hiermit die Anzeige, daß
das Werkcheu jur Unterstützung von W e r
i s Kindern die Presse verlassen hat.
Die Auflage beträgt zwei taufen Eremplare,
welche zu fünfzig Cents per Crem
plar abgegeben werden. Da indessen trotz,
der allgemeinen und Herzlichen Theilnahme
an diesem Unternehmen, der öweck desselben
ohne gehörige Organisation der Thnlueh
menden nur unvollkommen erreicht werden
könne» uud da eilte solche Organisation
auch für die Folge, bei allen Unternehmun
gen im deutschpatriotischen Sinne zweckdien
lich und vorteilhaft seyn würde erlaubt
sich der genannte Verein folgende Vorschlä
ge zur Organisation eines
"2lllgcmcmcn deutschen patriotische»!
Vereines der amerikanischen Unten."
1 Z w e k e s V e e i n e s e ö e
rung derFreiHeits-Bestrebnngen in Deutsche
land.
3 i e z u Z w e k e V e e i
tung sachgemäßer Schriften nnd Unterstü
tzung verfolgter deutscher Patrioten und ih
rer Familien.
3 E z i e n n e i e l- i e
se Mittel w.rden erzielt: a) durch monat
licheBeifrage der Mitglieder von nicht mehr
als zehn Cents, b) durch freiwillige Beiträ
ge in besonderen Fällen, c) durch den Uber
schuß des Ertrages publizirter Schriften.—
Jede der beiden Haupt Abheilungen tragt
eine Hälfte der Lasten des Vereines, unb
diese Hälfte wird fodann von den ver
schiedenen Vereinen der Abtheilungen ver
hältnißmäßig übernommen.
4 E n e i n n e s V e e i
nes: In zwei Haiip-Abtheilungen, näm
lich die nordöstliche und die südwestliche
erstere bestehend aus allen östlichen See
städten und dem Lande östlich vom Allegha
ny Gebirge, etnfchlitßig der ganzen Staa
ten New Aork unb Michigan letztere be
stehend aus dem ganzen Gebiete westlich
vom Alleghany- Gepirge, mit Einschluß von
Pittsburg, Wheeling, New Orleans tinU
Mobile.— In jeder der beiden Haupt- A6
theilungen besteht ein e n a l- V e r-
e i n nnd so viele andere patriotische Verti
etne inVerbindnng mit demselben, als mög
licherweise errichtet werden können. Dtf|t
CentrabVcrcine haben feine besondere Ge
walt, sondern dienen blos als Centralpunk«
te der wechselseitigen Verständigung fäntntt'
licher Vereine, wodurch jeder einzelne Ver*
ein in den Stand gesetzt wird, seine Ansich
ten vor den allgemeinen Verein zu bringen,
so wie auch die Verfügungen des allgemein
nenVereines unverzüglich zu erfahren. De?
geographischen und andernCommunikations
Vonheile wegen, ist-N e w- o k für deiV
Central- Verein des Nordosten und in
i
n n a 11 für jenes des Südwestens
nannt. Die patnotifchenVereine in den ver'
fchiedenen Hauptstädten, mögen sich über
dies noch mit patriotischen Zweig-Vereinett
in den Landstädten ihrer Umgegend to Ver
bindung setzen.
5 W i k s a k e i e s V e e i
nes: Die beiden Central- Vereine habeik
sich gegenseitig von allen Angelegenheiten
ihrer Abheilungen unterrichtet zu halten,
und Hierzu unter'sich, so wie mit dem patrio
tischen Vereinen in ihren resp. Abtheilungert
zu correspondtren. Die andern patrioti
schen Vereine in den verschiedenen Haupt^
städten correspondiren einerseits mit ihren
resp. Zweigvereine« and anderseits Mit ih
ren resp. Central- Vereinen.—DerCentral
Verein des Ostens corresspondirt Überdies?
im Namen und Auftrage des Ganzen, mit
den betheiligten Personen im Auslände.
Rur Annahme und Vollziehung einer vorge
schlagenen Maß rege! ist die Zustimmung
Mehrheit der Vereine in jeder HauptabtHei*
lung nothwendig.
In Uebereinstimmnng mit diesem Plane,
dessen Beobachtung im vorliegenden Falle
erbeten, dessen Veränderung oder Verbesse
rung aber in allen zuküuftigeu Fällen ntü
Vergnügen angenommen und unterstütz?"
werden wird, erlaubt sich der prtriotische
Verein von Cincinnati eine Hälfte der
publizirten zwei tansendEremplare vonWeh.
dig's Leben 2C. den deutschen Patrioten voO
New-Aork zu Verfügung zu übersenden—dfe
andere Hälfte wird derselbe, mit 5ülA
der deutschen Patrioten im Westen absetzet
Der Ertrag des Ganzen, nach Abzug
Pnblikationskosten, soll sodann, nebst alleU
inzwischen eingehenden freiwilligen Beiträ
gen, durch Vermittlung des östlichen Cen
tral-Vereines an W e i ig' s K i n
gesandt werden.
Der "Patriotische Berein von 5tn?innf
ti" trsucht Alle, die sich zu vorstehende«
Zwecken organisirt haben oder noch organs
siren werden, um baldgefällige Rachrich^
unter der Adresse von
der
e
Weinrich Rodter,
Uftr. Sekt»

O i o S i s -i o e
2Vten 1847
80 Cents
62,75^
16 bis 18
L5 bit 31
31
50
John Bauer
Canton, April 21. 1847. 18-6t.
Christoph Junker,
Johann Adam Sät
Waterloo Post Offis-
Petersburg Post Office,
Wellington Distrikt, Canada WeA
Joseph Hartman»,
No. 72,
in Louisville Kentucky-
Canton den 17tcn April, 1847.
Canton den 14ten April 1847.
A u s o e u n I
Anna Maria Leser,
A n n a E i s a e V e e
Care of C. K/titifcl, Wheeling, Va.
März 23. 1847.
care of the "Baltimore Democrat" Office.
care of G. Bender, Smithtield str, Pittsburg.
S e a s i a n S i
No. 95 Madison Street, Ecke der Ensorstr.
Johann e e r,
Circular.

xml | txt