OCR Interpretation


Ohio Staats-bote. (Canton, Stark County, Ohio) 1846-1851, July 18, 1849, Image 4

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn88078466/1849-07-18/ed-1/seq-4/

What is OCR?


Thumbnail for

Iftr
if-'
w
#•/,-
-r Gesetze von «^hio.
/V^i.v =.. $ Act "**.
A fy, •-,, .r J^V^i
^Teet. 1. Beschlossen von der Gem
iralversammlung des Staats Ohio:
Daß die County-Commissionäre der in
de»n Acte, zu welchem dieses eine Er
gänptng ist, erwähnten verschiedenen
Aunties hiermit authoreftrt sind, wäh
rend ihrer Jury-Sitzung in jedem Zäh
re, wenn aus irgend einer Ursache, die
Summe von ein hundert Dollars aus
den Mitteln und Quellen, aus welche
der ersten Section des vorherbesag
ten Actes hingewiesen, nicht erwachsen
sollte, über solch eine Summe, die hin
reichend ist, um besagte Summe von
ein hundert Dollars auszumachen, von
dm nicht andersweise verwendeten Gel
dem des County-Schatzamtes zu ver
fügen.
Sect. S. Daß in dem Falle, daß
daftlbst keine Gelder zur Verfügung
Ver besagten County Commissionäre
vorhanden sein sollten, sie hiermit be
vollmächtigt sind, für die in der vorigen
Sektion genannten Zwecke aus die ge
wöhnliche Art einer Tax zu erheben.
Sect. 3. Daß fei* Theil, Kraft
dieses Acts, oder des Acts, zu welchem
dieses eine Ergänzung ist, abgewiese
nm Geldes von dem County-Auditor
ausbezahlt werden soll, misqenotmnen
aus Bittschrift von wenigstens vierzig
praktische« Lehrern, welche darin ihre
bona side Absicht-, eine solche innerhalb
ihrer respektiven Counties gelegene Ge
sellschaft zu besuchen, erklären, und
welche zu der Zeit der Uebergabe der
vorbesagtm Bittschrift bleibende Ein
wohner des Countys, i» welchem nach
gesucht wird, sein sollen und welche
Bezahlung und Anwendung ebenfalls
von der Versammlung der Schul-Exa
minatoren solches schriftlich gebilligt
und empfohlen und auf besagte Bitt
schrift indofstrt werden soll.
Sect. 4. Daß weder besagte Sum
me von ein hundert Dollars, noch ein
Theil davon von dem Coumy Auditor,
wie vorher besagt, ausbezahlt werden
soll, bis zuvor besagte Lehrer an besagte
Versammlung der Schulexaminatoren
stir die Zwecke nnd das Wohl einer sol
then Vereinigung wenigstens die Hälfte
der Summe, für welche sie bei besag
tem County-Auditor aachsuchen, auf
gemacht und ausbezahlt, oder Sicher
heit ffir die Auszahlung gegeben haben,
und diese Bezahlung oder Sicherheit
für Bezahlung, wie vorher besagt, soll
dem besagten Auditor durch einen von
besagter Versammlung geschriebenen
Empfangschein oder Certificat bekannt
gemacht werden.
9 i
v
EM« Act betitelt „-in Act, Lehrer «Insti
tutionen aufzumuntern/' passirt den
8, Februar 1847, zn ergänzen.
John G. Bresli«,
Sprecher desHauses der Repräjentante«.
Brewster Randall,
Sprecher des Senats.
Febr. 16. 1849.
Ei« Act, betitelt: eftt tief, die Pflichten
der Supervisors vorschreibend, und auf
Wege und Landstraßen Bezug habend, i
passirt den 15. Januar 1815, zu wider-'
rufen.
Sect. 1. Beschlossen von
General- Versammlung des Staats
Ohio: Daß der Akt, betitelt ein Act,
den die Pflichten der Supervisors vor
schreibenden und auf Wege und Land
straßen Bezug habenden Act zu ergän
zen, passirt dm 15. Januar 1845,
hiermit widerrufen ist.
(Beaten
fi
it'
i
visors vorschreibenden und auf Wege
und Landstraßen Bezug habenden ActS,
passtrt den 20. März 1837, welcher
durch den Ergänznngsact, passirt den
15. Januar 1845, widerrufen wird,
hierdurch wiederum in's Leben tritt.
Sect. 3. Dieser Act. tritt am und
qgA dem ersten nächsten April in
Kraft.
John G. Bresli«,
Sprecher des Hauses der Repräsentant«'
Brewster Randall,
Sprecher des Senats.
Febr.24, 1849.
E i A
Für die bessere Einrichtung der öffentlichen
Schulen in Hauptstädten, Städten ic.
Sect. 1. Beschlossen von der
General- Versalnmlung des Staat
Ohio Daß irgend eine incorporirte
Hauptstadt, Stadt oder Dorf in die
sem Staate, ausgenommen Hlche
Hauptstadt, Stadt oder Dorf, welche
Dgmwärtig völlig oder theilweise in
Bezug anf Schulen durch irgend ein
besonderes hierzu pasiirtes Gesetz gelei
tet wird, so innerhalb des Stadt-« oder
Dorfplans, wie es abgelegt und be-
4.4.#'
urkundet ist, mit den hinzugefügten
Ländereien, oder so nachmals fürSchul
Zwecke in besagter Hauptstadt, Stadt
oder Dorf hinzugefügt werden möchten,
200 Einwohner oder mehr enthalt, und
zu einem einzelnen Schuldistritt orga
nisirt und eingerichtet werden mag, auf
die Weise und mit solchen nachmals
hierzu specisizirten Gewalten: aber die
Verordnungen dieses Acts sollen sich
nicht auf irgend eine City, Stadt oder
Dorf oder einen Theil von irgend einem
derselben beziehen, welche gegenwärtig
in Bezug aus solchen durch ein beson
deres Gesetz geleitet werden.
Sect. 2. Daß zum Zwecke solcher
Organisation geschriebene Anzeigen an
drei oder mehr der öffentlichen Plätze
in besagtem in Betracht gezogenen Di
strikt, nnterzeichuet von wenigstens 6
darin wohnenden Eigenthumsbesitzern,
angeschlagen werden sollen, die qualist
zirten Wahler in besagtem Distrikt ein
ladend, sich an einem Tage und an ir
gend einem geeigneten Platze in besag
tem Distrikt, was in besagten Anzei
gen namhaft zu machen ist, zu versain
meln, und dann und daselbst durch Bal
lotiren für oder gegen die Annahme
dieses Actes zu stimmen, welche Anzei
gen wenigstens zehn Tage vor besagter
Versammlung anzuschlagen sind.
Sect. 3. Daß die zu besagter Zeit
und Platz versammelten Erwähler an
sangen sollen, einen Vorsitzer, Hülss
Vorsitzer und Clerk zu ernennen, wel
che Richter bei besagter Wahl sein sol
ten. Daß die fttr die Annahme dieses
Acts für besagten Distrikt günstig ge
stimmten Wahler ans ihre Ballots
,,Schulgesetz" (School law), und
diejenigen, welche verschiedener Mei
nung sind, ,,kein Schulgesetz" (no
School-law) aus ihre Ballots schrei
ben sollen, nnd daß die Amiahme oder
Verwerfung dieses Akts durch d. Mehr
heit der in vorherbesagten Act eingege
benen Stimmen bestimmt werden soll.
Sect. 4. Daß im Falle einerMehr
heit von Stimmen für besagtes Gesetz
gefallen ist, die Erwähler der besagten
Distrikte steh innerhalb zwanzig Tagen
vor der Zeit der Annahme des besagten
Acts an dem vorherbesagten Platz ver
sammeln sollen, wovon wenigstens 10
Tage zuvor Anzeige durch besagten
Vorsitzer und Clerk in der vorherbesag
ten Art gemacht werden soll, und sol
len durch Ballotiren sechs Direktoren
für die öffentlichen Schulen des besag
tm Distrikts erwählen, von welchen
zwei 1 Jahr, zwei 2 Jahre und zwei
3 Jahre dienen sollen die Zeit, welche
ein jeder dienen soll, muß aufdem Bal
lot angegeben sein, und nachmals sol
ten jährlich ans dieselbe Art 2 Directo
ren gewählt werden, von denen jeder 3
Jahre und länger, bis ihre Nachfolger
erwählt und qualisizirt sind, dienen
soll die sich möglicher Weise in der
Zwischenzeit ereignenden Erledigungen
sollen durch die agirenden Direktoren
bis zu der nächsten jährlichen Wahl
ausgefüllt werden, wo dann solche Er
ledignngen durch die Wahler ausgefüllt
werden sollen.
Sect. 5. Daß besagte Direktoren
innerhalb zehn Tagen nach ihrer Er
nmnnng wie vorbesagt sich versammeln
und durch die Wahl eines Präsidenten,
Sekretärs und Schatzmeisters von ih
rerAnzahl organisiren sollen daß besag
ter Schatzmeister, ehe er die Pflichten
seines Amtes übernimmt, eine an den
Staat Ohio zahlbare Obligation, mit
von besagtem Direktorio gebilligter
Sicherheit geben soll solche Obliga
tion die getreue Ausübung ftinerPflich
ten als solcher Schatzmeister bedingt
und von dnftlbeu aufbewahrt werden
soll.
Sect. 6. Daß besagte Direktoren
und ihre Nachfolger im Amte einen
vereinigten Körper unter dem Namen
,,Erziehnngs Direktorium" besagter
Hauptstadt, Stadt oder Dorf bilden,
und als solcher und unter solchem Na
men besagtem Distrikte oder besagter
Hauptstadt, Stadt oder Dorf oder ir
gend einem Theil derselben fur den Ge
brauch und zum Wohl der darin gele
gmen öffentlichen Schulen, zugehören
den oder zuwachsenden Gelder und an
deres Eigenthum einnehmen sollen, und
die besagte Versammlung soll Verträge
zu machen und mit ihr Verträge abzn
schließen, zu klagen und verklagt zu^
werdm, sich zu vertheidigen u. belang^
zu werden vor irgend einem Gesetz
-oder Billigkeirs-Gerichtshofe (Court
of law or equity) fähig sein und soll
ebenfalls fähig sein, ftw den Gebranch
der öffentlichen Schulen in besagter
Hauptstadt, Stadt oder Distrikt ir
gmd ein Geschenk, Vorrecht, Ver
mächtnis oder Nachlaß anzunehmen,
hing
nen
und alle besagter Hauptstadt, Stadt
oder Distrikt
ftiv
Sclmlzwecke, unter
irgend einem Gesetz dieses Staats zu
fließenden Gelder sollen an den Schatz
Meister besagten Erziehnngs-Direktori
ums ausbezahlt werden.
Ich bestätige hiermit, daß die vorhergehenden Ge«
sttze eine richtige Abschrift der Gesetzen von allgemet»
tut Beschaffenheit, von 1848 und 49, fb Wit (ft Me»
ftt Office zugesandt worden sind.
Auditors-^? tube, Start Eo. ~lrtN
Tanten Zuli 12, 1849.
$
2lZm. H. Burt, *ttt.
(Fortsetzung dieses Actes fvlqt.)
Einladung zur Subscription
auf den
Ohio Staats-Boten.
In .volgc einer ?'cnnnmlui!g der d^ttschrcdenden
Bürger von Canton wurden die Unterzeichneten
Committee ernannt, um MaSregeln zu treffen das
Fortbestehen des ,,Ohio (Btaatefrotm" zu sicher».
Es wurde beschlossen diese Zeitung wöchentlich in et»
nem vergrößerten Formate, gleich dem des Westboten
oder des Stark bounty Demokraten, zu $2 Dollars
jährlichen Subscriptions-Preis in Vorausbezah»
lung herauszugeben i $2,25 wenn innerhalb des er»
sten halben Jahres, $2,50 wenn wahrend des zweite»
halben Jahres und
von uns authorisirten Agenten bezahlt haben, das
Geld zurückerstattet werden. In keinem Falle wird
eher mit der Herausgabe angefangen, als bis ein dau»
erhastes Fortbestehen des Blattes in Aussicht gestellt
ist. Die Zeitung wird demokratischen Grund
sätzen huldigen und dieselben stets zu vertheidigen strt»
ben. Die Angelegenheiten dieser glorreichen Repuh»
lit werden aufangcmesscneWcise darin verhandelt, st,
wie auch Vorkehrungen getroffen werden, um auslatt»
tische Nachrichten schnell und ausführlich mitzutheilc«.
Was Literatur, Kunst, Wissenschaft, Gewerte
und Ackerbau IntressanteS darbieten, wird sie ihrm
Lesern vorführen überhaupt soll das Blatt so lehr»
reich, nützlich und unterhaltend werden, daß es sich
den besten Blattern der Ver. Staaten an die Seite
stellen und die auswärtigen deutschen Zeitungen,
ersetzen kann.
Aus Canton allein gehen jahrlich gegen $500 für
deutsche Zeitungen nach entfernten Städten. Würde
der größte Theil düser Summe zur Unterstützung et»
nes einheimischen Blattes verwendet, so wäre dadurch
schon im hohen Grade die Existenz eines solchen gesi»
chert ausserdem werden durch das Wegsenden dieser
allerdings nicht unbedeutenden Summe die verschiede»
nen Geschäftszweige aller Vortheil beraubt, die
ihnen aus bw« wimfftrft'aren Zirkulation erwach»
sen würden. Die zahlreiche deutsche BevölterunA
Ttart Lountys und der Un'gegcnd ist im Stande,
wenn der Wille da ist, eine gediegene deutsche Zeitung
zu unterstützen. Laßt uns daher, Mitbürger, Hand
an's Werk legen, um denen unsere Unterstützung an»
gedeihen zu lassen, die in unserer Mitte leben, ehe wir
uns nach entferntere Frte wenden. Nur durch eilte
reichliche Liste baarzahlender Unterschreibet können
wir eine gute, allen billigen Anforderungen mts'pre»
chende Zeitung in unfercre Mitte erhalten und wohs»
feiler als von anderenOrten. Auf Eure Mitwirkung,
Mitbürger, wird es jetzt ankommen, ob ein solches
Blatt in unserer Mitte bestehen soll oder nicht. Laßt
UNS Hand an'S Wert legen, um einem sc(*)t« II«*«*»
nehmen ein dauerndes Bestehen zu sichern.
Canton, £tati, Co., Ohio.
Der Unterzeichnete macht Hiermit seinen Freunde»
»d dem Publikum überhaupt die ergebene Anzeige,
tat er (eit Kurzem mehrere Vtrbissenmgtn tu fei«
«tut Geschäfte getrrffen tit, wonach e» im Stande
ist, alle in seilt Fuch einschlagende Arbeiten wehifci
dauerhaft und geschmackvoll zu liefern. Er übe
»onrnt
Bücher. Pamphlete?c. ?c.
itt großen Quantitäten, sowie bei'«» Einzelnen unter
billigen Bedingungen, zu binden, und verfertigt alle
Arten von
Bla»k-Bücher
Bestellung. Für das bisher geschenkte Zutrauen
dankend, empfiehlt er sich der fernern Gunst eines
verehrten Publikums.
0Cf Er hat ebenfalls folgende Bücher zu ver»
Nufeit.
Deutsche Testamente,—R. ov elt'S
S u a n i n s e o e s e 6
Indian Doktor, und K n v 6 deut.
sches ABC-Buch.
WST Diejenigen, welche seit längerer
Zeit fertige Bucher
al»
#2,75 wenn erst nach Verlauf de^
Jahres bezahlt wird.
Hr. Nothnagel erbot sich die Herausgabe der Zei»
zu beginnen, sobald als 600 Unterschreibe? ge»
sammelt sind, von denen wenigstens die Hälfte vor»
ausbezahlt hat. Sollte diese Anzahl nicht zusammen
gebracht werden können, so wird denen, welche an et*
e u e
Maltet«.
A n z e i e n
Buch-Binderei»
bei
Canton
mir stehen habfit,
werten hiermit ersucht, dieselben binnen
Monate» vom heutigen Dalum abzuholen,
widrigenfalls ich sie für die Binderkofte«
verkaufen werde.
C. Wardenburg.
Höchst wichtig für E
i
nwanderer!
Aer nuetzUrve Wtvseder
u n
a k a n i e
für deutsche Ginwanderer in den
Vereinigten Staaten von N. ?tmerika»
Mit der Aussprache nach
a n n
Preis nur 25 Cent».
1 1 1,11
«iVitm».
Grocery-Waarenverkaus.
An der sedr frequenten Straße von Mas
Mon nach Akren stehen die in der Grccery
an Trett.s Mühle befindlichen Waaren un
ter sehr annehmlichen Brdinqungen zum
Verkauf. Das Rädere Hierüber erfährt
man in der Grocery selbst obf* tu (Santo**
bei
H. Hertel.
Mrant'S JndianiMer
Lungen
III III
IIIINIillHB
llllllll
Hat ohne den geringsten i vot Zweifel
Raun, zu «eben, sehr viele der sd) wie«
rigste »Salle inLungenkrankheiten ganz!ich geheilt
solche rtaUc, wie noch nieinals von irgend einer an*
tern Medizin geheilt worden find- und die so gänz»
lich hoffnungsles waren, daß I ie Kranken von Aerg
tcn und Freunden wirtlich ft e e n erklärt
wurden.
Er besitzt alle die reinigenden Tugenden beinahe so
mächtig und thatig.als die Zubereitung, welche wir
Brant's Indianischer Reinigungs-Ertract
nennen und ist nur darin von ihm verschieden, daß er
verschiedene andere Vermischungen enthalt, welche
e i e n n i ch a n sse n und n u
gänzlich nöthig ttnd, um
Husten und Schwindsucht
und alle Krankheiten der Lunge, solche Krankheiten
die unter der gewöhnlichen Behandlung stets so trau
rig enden, wenn fic
Brust, Schlund, Lunge und Herz
angreifen, vollständig zu heilen.
Dieser Balsam heilt die Geschwüre
an
der tunze
und irgendwo sonst innerlich so sicher und leicht
als der Reinigiin^s.Exrraet Geschwüre ausserlich
curirt. Dieser Balsam heilt 9 Falle von Husten
und Schwindsucht aus 10, nachdem alle anderen
Mittel fehlgeschlagen haben.
Tausende von Schwlndsuchts-Fällen
und chronischen Husten bezeugen die unfehlbare
Wirksaiilkcit, seilte uubczweifelte Heilkraft und (in*
fremden, heilenden Eigenschaften be, den nach olM»
den Krankheiten?
u s e y e n u n e n u
u s u n S e i e n S i n e z e n
N a s w e i N e v ö s e Z u a e
e z k o e n K i n e o e a
u a i n o e u i
Kindern und Bejahrten und Alle
Weiblichen Schwächen und Beschwerden.
Noch nie ist dem Publico ein Mittel dargeboten
worden, das halb so gewiß undwirksam alle Schwä»
chen und Unregelmäßigkeit n des Geschlechts heilt,
als Brants tungen-Balsam. ES macht keinen Un»
terschied ob die Unregelmäßigkeit durch Unterdrü
ckung oder Uebermaaß entstanden, oder zufälliger
Schwache zuzuschreiben ist. Er e u i Alles,
indem er das System stärkt, «leichförmiqe tlircul«*
tion herbeiführt, und nervöse Reizung besänftigt und
lindert. Als Beweis lies unsere Flugschriften.
Schwindsllcbt.
Eine sterbende Frau geheilt.
Wir führen diesen Fall an mit zu beweisen, daß
daß dieser Balsam das Leben zu retten ver«
mag sogar wenn der Kranke von Aerztcn und Freun
den ausgegeben, wirtlich sterbend ist, und
tve bereits die Gr abgewander gekauft worden waren.
Die Heifung geschah an Mad. ?iba Dykeman von
Ballston Spa, Saratoga £e. N. P: Wir könn
ten viele beinahe gleich hoffnungslose Falle anführen
und unzahliche Falle von geheilter Schwindsucht er»
örtern, welche von geschickten Aerzten als unheilbar
waren aufgegeben worden.
Leverkrankheit, Dyspepsia, Nervenkrank
heiten, Ruhr und Kinder-Cbolera,
sind immer durch diesen Balsam geheilt worden.
Dieser Balsam ist das beste Mittel in der Welt,
eigensinnige und mürrische Kinder zu lcfanftigen daß
sie schlafen und sanft ruhen. Gleichwohl enthalte?
keinen Opium. Laiitaiium, oder Paregoric, und
greift deswegen niemals das Gehirn an, wie Opium
Zubereitungen zu thun pflegen, schwächliche Kin
der werden durch den Gebrauch dieses Balsams fleh
Ichig. gesund, kräftig und wachsen zusehends durch
den Gebrauch dieses Balsams. Knne Mutler
brauchte den Tod ihres 5!indes durch Kinder-Cho.
lera zu beweinen,wenn wahrend des Zahnens Biftwt#
Lungen-Balsam gebraucht wird.
sind durch diesen Reiniger seit Zal,ren von Blut»
Krankheiten geheilt worden und diese Luren wurden
fctwatsteiligt durch
Viermal geringere Quantität n«d
viermal woblseiler,
als solche Krankheiten durch Sarsapariila oder irgend
ein anderes Mittel, das bis jetzt dem Publikum dar»
gcboten worden ist. curirt werden können.
Dieser Reiniger heilt
und alle unreine Krankheiten des Bluts, als Kopf«
Grind, Salzfiuß, Rheiimat suuis, Ausschlug, Ge
sichtS-Blaöchen, Goldene Ader, Geschwüre, Hartleib,
Mtturial-- und Leber Krankheiten, Rücken- Seiten
und Glicterschmerzeu, Andrang des Bluts zum
Kopf, »f., K.
Wichtig für den Kranken
ist tie Entscheidung der Frage welches von allen
Sarsap^rilla- und andere-Mitteln ist das
Woblfetlste und am sichersten heilende?
Wir sagen, Brant's Indianischer Reiniger ist wohl»
feiler und sicherer heilend, denn eine Flasche davon
k i n e i n e n o a e k a u w e e n w e e v i e
mal mehr medizinilche Wirksamkeit besitzt als eine
Flasche Sarsaparilla, welch, ebenfalls #1 kostet
Wenn wir nun beweisen daß Sasaparilla eben so
theuer ist, alsBrant's Reiniger zu die Flasche sein
würde, zu #1 die Flasche, weil der Reiniger größere
lurtizinische Wirksamkeit enthalt als Sars,parilla,
tuen müßte Sarsapariila zu 25 Cents die Flaiche
»'erkauft werden, um so wohlfeil als der Reiniger zu
fein. Da jedoch unsere Bchauptung nicht die größe
re Macht und medizinischen Tugcnd.n dieses Reini»
gers beweist, wenn wir ihn mit der besten Sarsapa.
rilla vergleiche», so wolle« wir zeige« wie viel £ren#f
heit für
Einen Thaler's Werth
curirt worden ist.
Den ersten Fail, den wir anführen,ist flit Heit»»K
von Hrn. A. B. Haskin vrit Rone, Oneida Sic.,
N. P., Ii. wir gefährden unsereWahrhaftigkeit nicht
wenn wir behaupten, daß es der heffiiungslescsic F»»ll
einer der schrectcncrrcgei dsten Scrofulas war, die je
seit Erlchaffungder Welt geheilt worden sind, und
derselbe ward eurirt mit lOmai weniger von BrantS
Reiniger und wohlfeiler als je ein halb fo heffnungs»
loser Fall durch lOmai ntchr Sarsaparilla curirt
ward. Für Einzelnheiten verweisen wir auf unser
Pamphlet.— Hr. Hackin erklärt, daß er ein Zahr
bettlägerig war, und »aß »tan nicht erwartete et wer»
de «tch 24 Stunden leben, als er anfing den Reini«
per zu gebrauchen. Sein Genick war von Ohr zu
Ohr beinahe durchgeficssen—durch den Schlund war
ein Loch gefressen— et war des Gebrauchs eines
Arms beraubt. Ein Geschwür, so groß als eine
Mannshand hatte sich beinahe durch eine Seite hin»
durch gefressen und da waren an ihm
Zwanzig große, tiefe, laufende Geschwüre,
daß die erste Flasche, welche er gebrauchte ihn befah,
igte sein Bett aus dem er 12 Mrmitc gelegen, zu
verlassen. Die zweite Flasche machte cs ihm möglich
das Haus zu verlassen, die dritte erlaubte ihm jlM
Meilen zu gehen,-daß ver Gebrauch von
N u z w ö a s e n
alle Geschwüre heilte und ihm Gesundheit und Stär»
fc wiedergab, so daß er wieder fähig war zu arbeite«
ui'd seine v 'rmals gewöhnte Geschäfte zu versehen.
Diese Kur ist beglaubigt durch 14 glaubwürdige
Zeuge», durch Dr. ihn«. WuIi.uuS, einer der beste«
Acrzte Roms, durch Hrn. G. R. Brnv», Eigen»
thinner und Wirth des West Reute Hotels, durch die
Hrn. Bissel und Leonard, DrugZisteit, ui'd durch 11
andere Einwohner Rom».
A e z e e e e n
Folgende Aerzte habcn Brant's Medizinen im
höchsten Grade empfohlen:
A e n e n
Louis Schäfer.
Rechtsanwalt und Nolarius, Lanton,
Stark (5o., Ohio,
Wird seine iingcthciltc Aufmerksamkeit allen in
teilt Fach jchlagmden Geschäften, die ihm anver
traut werben mö cn, in Stark und de» angrenzen»
den CenntieS widmen. Zugleich benachrichtigt er sei«
nenLandt lcnte, daß er ver Kurzem wahrend seines
Ausenthalts in New Pork, durch die gütige Hülfe
beS Baiti|chtn Ceufuls daselbst Einrichtungen zu
treffen im Stande war, wonach er künftig iraeiid
Geschäfte in allen Theilen Deutschland durch Ue
bergabe an folgende Rechtsanwalde pünktlich und
prompt versehen kann.
Für Rhein besseu uud Großherzogthum
(Zonrad Sreittmetz, Wacheuheim an der
Haardt Rlu'ittkreis Baiern.
Fur Würzburq, Bamberg uud ganz Alt
Bayern, Franken, 21
uebach, Nnrnberg uud
das Königreich Würtemberg, Dr. Franz
Kumpff, königl. Zlppellationsgerichts Advo
kat Fur Zweibrnckeit,'Hamburg und Nbeiu
Preußen, Hrn. Earl (Äoljeu, köuigl. Advo
tat in Zweibrücken.
Notarins Wolf, Oberbronn, Depart
ment )«iederrbein, Elsaß.
Vollmachten und gerichtliche Dokumente jeder
Art weiden von ihm in deutscher, englischer und
französischer Sprache verfertigt.
Bei n st a v a i u e, 2' Bar
klaystr. (Astorbaus), New York, erscheint
I u st i e
V o k ö k a e n e
für das Jahr 1849.
Ein belehrendes Unterhal
tu n 6 u ch n I
e e a n n.
..." von
Gustav Nirritz
(Mil 32 sct'önen
Rärl'sel
Holzicbttitten.
Astronomiscber Kalender. Angefertigt von
Der taubstumme Mörder- Von I. Velde
Vor hundert Jakren oder der Quacksal
ber. Von u st. N i e i tz.
Der Scharfrichlerknecht. Von Gnst. Wir
Der Herr Gevatter. Von Herrn. K it tz.
Ein Sommern,ährchen. Von Demselben.
Der Monat Hnjus. Von Demselben.
Deuticbe Sagen und Mäbrcben. Von K.
Deutsciie Sprici'worter. Von demselben.
Industrielle Miscellen. Von Ed e z.
und Ebaradrn, Von Mise ß.
Dieser anziebende Inhalt sicherte dem
Buche ei» sc ausgebreitetes Publikum, daß
die Verlaqshandlnng es sich zur besondern
Aufgabe mochte, durch schöne Ausstattung
uud einen außerordentlich billigen Preis je
den Käufer zu befriedigen. Das Buch wird
auf schönes weißes Papier gedruckt, 144
Seiten stark, mit 32 Holzschnitten, und kostet
(Tr* nur 2 5 Cents. «Ci
Es ist ein V o k s k a e n e im
v o e n S n e e i n u e e a n n
denn es bietet außer einem „vollständigen
amerikanischen Kalender" nicht allein eine
Menge für Jeden interessinte Erzablnn
gen, sondern es ist auch des äußerst billigen
Preises wegen Jedem zugänglich.
Es ist zu haben in der deutschen Buch#
Handlung vou Rudolpb (^arrigue im Astor
hause (No. 2. Barklaystraße.)
Geschastskarten.
H. I. Nothnagels,
Ecke der 7ten und südlichen Marttstraß
Canton, Ohio.
Verferti'ger von jeder Art Kleidungsstücke
OstTuscarawas-Straße,gegenüberStovers
Wirthshaus.
Canton, Ohio.
I. Winterhalter.
I i a n, oder Grocery,
Ecke der Canal- und Tuscarawas Straße,
V«rfertiger vou allen Sort»»
Weber-Reed,
Canton Ohio,
Verteilungen oder Rachfragen,
Drucreret gemacht werden.
9?o
e
können in
dieser
C. ($. A. Witting'
Canton, Ohio.
Zrbn Wcbcr.
Liquor Handlung und Eslig Fabrick
Llisabeth Krämer,
Gasthaus zur ^Judiau Queen,"
Ecke der 3.en und nördlichen Marktstrasse,
Canton, O.
Große nnd Wichtige Chemsche
n e ck tt tt |.
Ehemitche Bereinigung aus tc,n Pflanzenreiche
zur J^et'inu) von z»hlreichcn bedeuten»
den jlranl°heiten.
r. 6? u 8 6 o 11'0
zHtsttmint"geletzter Extraet von (Yellow Dock)
„nd Snsapansla.
Dr.GUYSOTT'S
the
ISARSAPARlUy
"ISCA3S It
'•VlaOBÄTt9
BODY
Diese Chciniiche Vereintaung »erschietener Degc»
tabilischen Produkte, in welcher die ol'engeitannten
die Hauftbeftandtheile l'ilden, ist eine der »richtig
sten Erfindungen unterer Zeil, »nl ist dem einfachen
Sasaparilla Snrup bei weitem vorjuziehcn. j06*
gleich nur seit etwa 12 Monaten entdeckt, lind d?ch
schon bereits über 16000 viureit durch diese Zinetitt
bewerkstelligt worden. Die Macht, welche diesen
?yrup über Krankheiten besitzt »nag dem ttmst.mbe
zugelchiieben werden, daß er einzig und allein aus
Vrrdurteii des Pflanzenreichs zusainmengesctzt i|t#
und da jede der einzelnen Artikel auf ein be sender##
Lrgan direckt einwirkt, so euirfindet sogleich das
ganze Ktrperjystei» den trrhlUMtU.cn Einfluß desscl»
ten, weder Krankheit noch tirchmerz in seiner Wir»
kung rernrjachend, und da er zu allen Zeiten und
unter all eit Umstand n, ohne Diu et Ii cht auf Diät
oder Geschäfte gebraucht werden kann, verdient er
mit allem Recht als ein Dejtderatutn in der Gejchich»
te der Meditin betrachtet zu werden. Diejer zu»
saniinengesetzte Cxtrakt wird in Quartflaschen zu
dem niedrigen Preise von (Einem Dollar verkaust,
um dein Patienten Gelegenheit zu geben durch de»
Gebrauch eiiur Flasche seine schatzbaren inedeeini*
sehen Eigenjchaftcn und die Kraft, welche er über
Krankheiten belitze, zu prüfen. Der Bejahrte so
wohl wie das Kind können ihn mit gleicher Wirk»
tamfeit gebrauchen. Dieser Extract von Ampfer»
kraut und Sasaparilla bewirkt eine sichere zuverla
ugc und giiiiidliche Heilung von, Schwindsucht,
Serofula, HaiSgefchwulst oder Drußenverhar
tung am Halse, (Erysipelas) Neih aus oder
ose, Salßflug, .imneit und Bläßchen tut
Gesicht, Cyron k, Rheumatism, Gicht
oder Podagra, allgemeine Sehwache,
Dysp?pft, Nervösen, Kopfschmerz,
Ltbcrkrankbeit, Riickenmarkkrank»
heit, Weibiiche Kr.uitheiten,
Geschwüre, T-enerie in den
sebwierigsten Fallen, bla
sen und Rieten krankhei«
ten, Kolik, Verstopf»
ting, Erkaltung,
Husten, Vendor,
Engbrüstigkeit, Äas,
sersucht, Kuocheuvergrößer»
«Ng, (Fevt-r and Ague) Kaltes
Fleber, Sci wiudel, & tein, Kopf
schmerzen ail.r Art, innere lieber, unrei
nes Blut, Gebucht. Appetitlosigkeit, Aus.
satz, Ouectlilber (Merkiirial) Kranklieiten, Nacht
schweiße, Nervenschwäch-, Nerv»kiankheiten aller
Art, Neuralgia, Organische Aufalle, Herzklopfen,
(fi'«-) güldene Ader—Diese Zusammensetzung te»
wirft eine zuverlaßige Heilung der güldenen Ader,
Andrangs des ^luts zum Kopfe, Kopf. Seiten»
Brust- Rticfiii- Glieder uud Gelenk« Schmerzen,
Scorbiit, Geschwülste, krankes Korfweh, liedcr»
stcifhvit und andere Krankheiten herbei geführt
durch Unregelmapigkeit nnd Unvorsict tigkeit im je.
ben. Diefe neu entdeckte Chnnische Zujammensetz.
nng befreit das Si?stein von nervösen Krankheiten,
reinigt das Blut und stärkt den Körper nachdrüctli»
cher als irgend ein Artikel der jemals verkauft
wurde.
Nichts ist allgemeiner als wenn Jemand von der
Schwindsucht ergiiffen wird, ibn als reif für das
Grab zu betrachten aber wir sollten kein so rasches
Urtheil füllen denn Schwindsu.i kann geheilt wir»
den, und wir können durch viele Fälle beweisen daß
Schwindlucht sich entweder vcniclVst verloren oder
durch die geeigneten Mittel geheilt worden ist. Z.i,
es kann ohne Widerspruch bewiesen werden, daß die
iitngen |o gut wie jedes andere 0rgan obgleich selte,
ner, von Krankheit befreit werden können, voraus»
geletzt daß die Naturkrafte hinreichend sind eine .zc
lunde Handlung herbeizuführen, welches alles uns
auf die Notwendigkeit einer richtigen Behandlung
hinweist. Die Thatjache daß vernarbte 2Liindeit in
den Lungen von Verstorbenen, gefunden worden
sind die von Schwindsucht geheilt uud nochmals an
einer andern Krankheit verblichen zeigt uns ohne
Wiederrede daß die Krankheit geheilt werden kann.
Die Schwindiucht ist ein Hinschwinden oder Ao.
nehmen deö ganzen Körpers, verursacht durch
Schwuren, Finnen, oder Knollen an den jungen
und enisteht entweder von Scorbut, Halsdrüsen
verHaltung, Engbrüstigkeit. Blattern, Masern,
Schwitzen der Fuße, Nasenbluten, Ausschlage und
Hantkrankheiten irgend einer Art. Auch ist sie
häufig cute Felge von Erkältung. Husten, Lunacn.
entzundung, Luftröhren- und andern Halvkrankhei.
ftit, so wie von Unterleibsbeschwerden.—
Diese Krankheit besteht ans harten Geschwülsten
der Drusen in rnschiedeueit Ihcilen des Körp-rS
aper hauptsächlich am Genick, hinter der Ohren und
unter dem Kinn, welche nachmals aufbrechen und
aus welchen statt des Eiters einigermaßen der ge»
ronnenen Miich gleichende eilte weise Materie aus
fitest.—,cer Extraet von Ampfer traut und Sasa»
Nrilla ist eines der Hauptmittel gegen diese Kiauk.
heit, die jemals sowohl im Tl'ier-. Pfl.mzen- oder
^'tneral- Reiche entdeckt worden sind, und wenn es
ctn Mittel gegen Scrofula giebt so ist es divt'rr ?«.
jämmengejetzte Extract.
Erysipelas or St. Anthony's Fire.
E i n e A o s e o e o a u s
Krankheit ereignet sich am häufigsten ,wi»
schen dem 30steu und 40fren Zahre aber auch j„.,ae
Leute werden davon befallen und solche welche einmal
daran gelitten Haben, können leicht wieder«,» da»
olü.r1"*?'«. "£),cr- Krankheit entsteht von unreinem
Srnf VWK rA tc-r,c"'cn 'l'r der Extract von Äinpfer.
kraut und Sasaparilla eine stchctc Cur und ein
»erttnihrttngsmittel wenn er gleich im Anfange der
Krankheit gebraucht wird.
hzt^^.Cfim5**6m
ö
S a z u 6
ist fin sehr lästiger ?lusbruch, der an ver»
,ch.edtnen The.len des Körpers, hauptsachlich aber
an Händen und Fi'ßen vorkommt. Er ist von
tr?rt
u'f"'9cr-
^ufchwellung oder Entziiudung
Uyleitit und der Gr» des Juckens oder Krinunens
ist zn weilen fo groß. d..s der Kranke genöthut ist
fortwährend zu kratzen unt nur einigermaßen Ruhe
ÜUtf r!"iUn* Extract entfernt jede im Blute
enthaltene krankhafte und verdorbene Materie aus
dem System und steht der Natur bei dieses Schädli.
che und verdorbeiH. Fluidum was so viele ^onftitu
tivnen untergrabt, wegznschassen.
—^U|5
n,£ifmC^ao7*
"1If" Symptomen erhellt
sich bet dieser Krankheit krankhafte Säfte im
^fchr. JWdcn «nd-keine Arz nei reinigt denselben
vrit diesen ungetunden Säften so schnell und völlig
als mein jusauunengesttzter Extract.
icrC
Krankheit ist eine Unoid-
"u"d.,u /cn Berdanniigs.Geschäft. Verschiedene
Ursichen (cS wude zuviel Rumn einnehmen sie alle
zu nennen) schwachen die Magen-Bekleidungen de^
gestatt daß derselbe unfähig wird seine Gesüäfte iu
verrichten Aber me.n Extract welcher außer Safa!
yartllrt und Äu.pftrkraut auch noch andere Produkte
öS
^lUl$6lirrict,f
d,e eigenthümli.
che Eigenschaft dem durch krankheit geschwächten
a^" zu seiner gesunden und handelnder Kraft
zurückzuführen.
Leber
Entzündung.—Glesch wie bei andern
Entjiindungs-)!ranri)eiten, der erste Gegenstand ist
das Blut zu verringern und zu reinigen. Und um
dies vollständig tl,un zn können gebrauche den iu»
samittengesrtzten Syrup.—
A e n e n

Sect. 2. Daß so viel von der 82.
des die Pstichten der Super-
S e y e
Dr. Bratebusch,
I a u e
Committee.
i, 4. Juli 1849.
W o o u v y's
nenenl S y st e m.
o n u w i e
y
Egyptian Block, Farman etrect, Broi kl\ u, N
u n e a u s e n e
Die hartnäckigsten Scrofulas
Dr. R. Hudbard, Stamford, Conn.
3 Dl. Smith, Watertown, R. 7).
Rossmann,l32Hc»rystraße,Brooklyn,N»A.
I. M. Hunt, Aukuru, N. P.
Geo. Francis, Middletown, Eon«.
Geo, A. Rogers, Vath, R-A.
White, Fredonia, R. V
93 Galentine, Byron, N. P.
Z O Schipman, Faycttcville, 9t. A.
3 Skinner, Heurystr Brooklyn, N- "0.
j0 Schipman, Cortland, N. Z).
D. I. Bigger, Massillon, Ohio
R. H. McCaU, Canton, Ohio.
Canton Febr. 2. 1847. g«bv.
e u s e u k e e i
Vffire,
Heinrich Oertel.
Canton, Ohio.
Mathias Jakob.
e u s e 9 1 o
71 ö^kiche Tnsearawas-Straße, ge»
geuüber Barrel's Grocery.
Cherry Straße, ein Biereck »Krdlich von Kintz's
Wirthshaus.
Canton Ohio.
DRS. D. SHELL & ff. 2TXESZ,
OY long experienceand obasrvalion, know that
Homeopathic preparations of mineral and
herbal virtues are very effectual in chronic or
acute diseases, and will be attended by D.
Shell as travelling and J. Niesz as local practi
iioners
Residences—D. Shell I mile North, and J
Niesz 4i miles Southwest, cf Canton.
April 12, 1849. 40-lf.
DRS. D. SHELL & 3. NIESZ
I^EEP on hand Homeopathic Books and Med
iciues for sale, viz:
Real Lexicon, Sympiomen-Codex, Hahna
man'a Wo»kc, Hulls Juhr, Hull's Laurie, Routf's
Repertory, British Journal, Homeopathic Exam
iner, Hartman's Therapie, Herring's and Hem
pel'a Domestic Physicians, Gunlher's Veterinary
(Farriery) for hordes, ca'tle, ßlieep, &c., wiih
books of more than forty authors, oft Humeopith
ic Medicine.
April 12,1849. 40-tf.
S (Eertafn Cure tor all Jfebers.
Remedy was discovered by IV. Wahle
M. of Rome, Italy, one of the earliest»
disciples of Hahnemann.
Dr. SHELL has used this valuable remedy
some eight months in his practice, and is confi
denl of its unfailing succewjn Uphu», bilj#u» 4
all intermitent Fevers. v*r.
April 12, 1849. 40-tf. "j,
fWtAT BCly
•StPERIORI'11
er THIS
Extract IS
j^HtLST IT
S o u a o K i n s E v i
Halsdrüsenverhartung.
Jakob Möhler, New Berlin. Feather
und Glaser, Uniontown. W. Dickinson,
Randolph. 5?atcher und Ellison, Neu Bal
tlmore. L. Hambleton, Mariborouqd. M.
Hester, Freedom. I. W. Mt. U
»nen. Jakob Snyder, New Franklin. Phil
lips u. Ambler, Paris. ?. g. Mir, Minerva.
I. Bigger und Co. Massillon.
R. H. McCall'6. Apotheke Canton.

xml | txt