OCR Interpretation


Ohio Staats-bote. (Canton, Stark County, Ohio) 1846-1851, May 15, 1850, Image 1

Image and text provided by Ohio Historical Society, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn88078466/1850-05-15/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

u
8
•tu
'f
.''In
Ufev,
ff
Li
i
e i n u n e n
Der ,,£()ic Staats.Bote" erscheint Mittwochs.
Der Si bftriptionspreis für 52 Nummern ist $2 in
Äorausbezahlung, #'2,25 wenn innerhalb des erste»
halben Jahre«, $2,50 trenn während des »weiten hal»
»en Jahres und »2,75 wenn erst nach Verlauf de»
Kahre« bezahlt wird. Niemand kann die Zri
Jung aufgeben ohne vorher alle Rückstände bezahlt zu
haben. Briefe und Mittheilungen muffen portofrei
fein, wenn fte berücksichtigt werden sollen.
i ^j" Postmeister können nach einer Verordnung
dtj General Postamts Subftriptionsgeld.r a n»
to au .^eitungshcransg ber senden, wenn man den»
selben solche riefe offen übcrgiebt, fit versiegeln
und addrcssireu ltVt.
(Jahrgang S
$ «f e s
'h
fnd
«n«.
Das gebro *citc Wort.
Räch einer Sätet ..Da« Geheimniß," »HS Karl
Heinzens „Mehr als 20 Logen."
Der Äciiifl s» räch ..Nicht Rnrebt 'oll sürder walte«,
„Es i),rrid): mm »nf heil'gem Torou das Recht
„rtert Tyrannei, fori, finstre Schreckgestalten!
,,Verschwinden foil, was tiusr.i ist und schlecht
„Frei soll der (Seilt die hwingen nun entfalten,
„Des 'Holte» ^fiin iic ici tcs Landes Stern!
„Bei Königs Ehr' dieß ivort, ich will e« htltt*,
^Vernehmt es, meine Treuen, nah und fern
tr König pricht's, das^Vrlt Hat'S wohl vernommen
jauchzt ob dies.» Wortes schö lem Klan
,—
U)ie Zeit verstreicht „wann w rd dann Aenderung
pin
«neu
Aas Alte bleibt!"—Das Volt harrt still und bang.
Der ist bleibt stets in Fesseln noch gcbnnde»,
»Das freie .tvrrf zu Boden stets gedrü.tt
kS Volkes Rechte werden ihm entwunden
tprtinni's stets vom finstern Throne blickt.
a will das Volk die Rechte sich e a fe N
lnd strömt in 2l.i|ft hin juin Kö i gehut».
lJter König bebt die wilde vZßiri) zu dampfen,
8? chiift er nach allen sanen Rathenaus.
Die Rtitht kommen in geheimen Räumen
Verath.n sie, ob Heilun möglich sei.
„Sinlullen muft man sie in leere Traume«,
„Hinhalten sit. Wie? das ist einerlei
„Man muß da« Volt in wilde Lust ver'enttN
,',Und d'rin ersaufen das gebroch'ne Wort.
„Dann wird es «einer bald nicht mehr gedentoi |S
„Dann werfen wir die Freiheit über Bord."—
0ii« Volt stürzt in des Taumels s.l'ge Wogen
Und schwimmt umher und jubelt iminerjort.
Doch als das Lu|t JDIe.r endlich sich vcrzogm,
e i n a u e n K e e n a e o e n e
elbst a,« des Kirchhofs Tranerweidenstille,
aus des Todesreiches stillem Port,
dumpfer Graber widrigem Gewühlt,
titelt« hti cr röchelnd: ,,D a« gNM6IM
W o
Den König packt ein Beben und ein Brauße«,
Er eilt in tiefe ??aldeS Einsamkeit.
In seinem Schlöffe mag er nicht mehr hausen.
„Ist Niemand, der vom Schreckniß mich befreit?"
Da naht ein Kind mit imschuldsvollen Mienen
itnd blickt zum König auf mit Engclsblick.
„Sprich, litbcs Kind wie kann i.i Unrecht sühnen?
„Sprich, Kind, wie kehrt die Ruhe mir zurück?
„Ei, Du mußt nur. wasDu venpruchst, erfülle n!"
o spricht das Kind und ach.lnd hüpft es fvrt
'Dtr König staunt? —Es rtu.tf ein Kind im Spielen,
ur Otuye das gebroch'ne Königswort!
'Die fal'chcit 31.1 the flohen stumm von Oanntn,
lOltt iiiinn ch rand die starre luesnacht.
Im l):ilcit Llchi die OLb.l schiuu jcrr-mnci.
Vcs Kiuttt »Uiuub ft.U Hxii und Glück gebracht^
"o yt o Deele!
,..if ml
LüFUfti'i
UZ-
jMSt
iiHtt
-h.n
V
1
3
W o
D'rauf treibt man in der Gottcetcmpcl Hallen
tCeit Ge st des Volts, schließt ihn da sorgsam eitÜ*
„Euch darf das Irdische nicht mehr gefallen, (#.$
„Nur an dem Himmel dürft Ahr Euch etfreu'n!^
,5^as Volt fällt glaubig vor dem ^otte nieder
'Und betet brünstig an coin h.il'gen Ort.
Wie Pfaffen jubeln—da erhebt's sich wirbt*
tlnb stürmt hinaus, schreit: ,,d a s getzeochßGL
W o
D« baut man tiefe, duntte Kertermauern
Und wirft Hinein, wag lärmt und tobt und fchrciÜ
„Nun in
.ig rit Frechheit klagen nun und trauern^
„Da ist kein Helfer, der sie je befreit
*ibrch selbst die falten stummen Kcrterw'inhe,
l^iit fühlen auch der geld'nen Srciheit M»»».
%jMn
schaurig haUt es Tag und Nacht eint' Ende
i s z u e K ö n i a s e o n e W o
jber laßt die Henker ihre Beile schwingen.
^Der Tod ersticke denn das Schrei'» itsert!"
fi^boch noch von blut'gen Zungen furchtbar klingen
i e S e k e n s a u e O a s e o e n e W o
tc.tst
1
1
1
erde» soll, nötyig ist, um weniastens
t.
it
wDb
4-
1'
'«r
i
»A
Wu-X
I V.
e e z e v o n
(By Amhiirily,)
E i n e s e z w e e s i e i e n S u i s i
"i(i Versammlungen anordnet und Karten von den
Schuldistrikten vorschreibt.
i V e s a u n n e S S a a
Ä^e s Ohio gesetzlich verfügt: ES wird hiermit dem
Schuldistrikt-Clerk in jedem Ä'chuldistrikte in diesem
Vtaatc zur Pflicht gemacht, einen Anschlag über
A.Gcn Betrag des Geldes zu machen, welches in Ber»
indung mit dem, was unter den Anordnungen des
ejetzeS zur Unterstützung und verbessernden Reg»
rung der Frei- (gemeinen) Schulen und um das
jJCint eines Superintendenten fortdauernd zu machen,
^passirt 7. März 183-i.) und den verschiedenen vtr-
^.Oeffernden Gesetzen zu demselben, jahrlich
Ä'
Ich Nachricht zu geben und die (berechtigten) stimm*
^ihigen Stimmgeber jedes chuldistrikts sollen ge
halten fein, jährlich am zweiten Montag im April
jbifcheu 10 und 11 Uhr Vormittags und 4 Uhr
AiachmittagS im Schulhause (ich zu versammeln und
Z»an:i für oder gegen eine Schulabgabe zu stimmen,
1*1
e sie hinreichend ist, um das nach dem zuvor ange
..z^rdncten VBerich't de» Clerk noch Achtende zu ergan
4'?"
ifl
«e liefert
6 Monate
?Hcr Wohlthat der gemeinen Schulen gesetzlich berech
^A^t sind, mit einem guten Schulunterrichte während
Des sollenden Jahres zu versorgen und reit dem erfor
»^Irrfichcii Betrage durch Anjchlagen desselben an der
.-.jthürc eines solchen Schulhauftg im Distrikte wenig
lens 15 Tage vor dem 2. Montage im April jähr»
sch n. 3. SinM es sich »aß eine Mehrheit
rm
berechtigter Stimmge^. die bei einer solchen Vcr
^»mmliing gegenwärtig sind, zu Gunsten einerchul
lbaabe stimmen, fo soU das Resultat (Ergebniß)
iiiuicn 20 Tagen nach einer selchen Versammlung
lern Autiror des betreffenden Counties berichtet wer
ijfii und solcher Bericht so.l enthalten —eine Angabe
jl^jer abgegebenen ir tiuimen, den Betrag der Prozente
ir welche gestimmt wurde, (wie viefvon 100 Tha
trn) «nd ein alphabetisches Verzeichnis aller ansapi
juchtanjagigtii Abgabenz»nler des Distrikts
Ichumig der a '.s.igißtn Uiid nicht ansaßigen
"spc.jic.lcr Angabe, wo die Schuldistriktslinie
ine Strecke oder Strecken Landes das im Besitze ei*
ic? Abg.ibcnzahlers ist, dnrch!chncidet, endlich die
|tth( d^r A -'iter in einem fpf*en Distrikt—und nach
^••'111 Empfing einet so.chen tigi.uli..tcn Angabe |0U
ycr County Audilor den so geschätzten und beglaubig
"Mß
/.
W
ten Betrag auf alles den Abgaben unterworfene Ei
aenthum in diesem Distrikte anlegen und denselben
l't das Duplicat (Abschrift) des County-Schatzinei'
sters eintragen und der Ceutitt -Schatzmeister soll
denselben einziehen und ihn auf Befehl des Auditors
des besagten County's an den Townsyipschatzmeister
ausbezahlen unter Abzug der jetzt in der erstenZnstanz
für Einzug von County-Abgaben bewilligten Pro
zente—und es soll die Pflicht des County -Auditors
sein, dem Townsyip Schatzmeister, wenn er deinjel
ben eine ?lngabe des einem solchen Township gehöri
gen SchulsondS liefert, zugleich eint Abgabt des in
jedem Distrikte bcsagtennaßen umgelegten Betrages
zu liefern, mit specicllcr Angabe der Zahl des Distrik
tes zu der Zeit, wo über die Angabe gestimmt und sie
tun ttlegt wurde und der Township-chatzmeisttr (eil
denselben fftr Unterricht in filtern solchen chutH-,
strikt nach den Bestimmungen, welche jetzt für die
Bezahlung von Lehrern in gemeinen Schulen in die
sem Staate gesetzlich sind, verwenden.
A s 3 W e n n e i n u l- i s i a u s e i
fen von zwei oder mehreren Counties zusammengesetzt
ist, so foil es die Pflicht des Clerks tints solchen Di-
striktes sein, dem Auditor jedes Counties, in welchem
solcher Distrikt liegt, von den Masregeln drrStiimiv
geber und dem Betrag der ?lbgabe, für welches bcsag
termaßeii gestimmt wurde, Bericht zu geben, begleitet
von einem alphabetischen Verzeichnisse der Abgaben
zahler, welche in dem Theile des Distriktes, der in
dem County, an das der Bericht zu machen ist, liegt,
Eigentlnim besitzen, wie auch eine Angabe der Tat
sache daß es riii aus Brüchen bestehender Distrikt ist
mit Benennung der verschiedenen Counties, in wel
chen die Brüche liegen und nach dem Empfang eines
solchen Berichtes sotl jeder Auditor sogleich den Audi
toren der andern Counties, die im Berichte genannt
sind, einen Auszug des Betrags des abgabenf.thigen
Eigentums iii dem Theile des Distriktes, der inner*
halb dieses Counties liegt, Übermacht»'.
A s n 4 E s I i e i e S n i e c
toren der verschiedenen Schuldistrikte sein, am zwei
ten Montag im April im Schulhause der verschiede
nen Distrikte jährlich zusammenzukommen, in der
Absicht, den Willen der berechtigten Stimmgeber in
Bezug auf die Schulabgabe, wie int ersten Abschnitte
dieses Gesetzes festgefetzt ist, zu erfahren und es soll
die Pflicht eines der Direktoren sein, bei besagter
Versammlung den Vorsitz zu führen.
Abschn. °5° Die jährlichen Schuldistritts-Ver
sammlungen. angeordnet in den verschiedenen Gesez*
zen in Bezug auf gemeint Schulen, sollen künftig
am zweite» Montage im April gehalten werden und
die Geschäfte, welche nach den besagten Gesetzen jähr
lieh am dritten Freitage im September auszurichten
sind sollen am besagten zweiten Montage im April
jährlich ausgerichtet werden mit der Einschnitt
tung, daß, wenn die Direktoren eines Schuldistrikts
versäumen oder verfehlen sollten, die vorgeschriebene
Ankündigung einer solchen jährlichen Versammlung
zu machen, wie lit*durch das ,,Gesetz zur Unlerstuz
zung und bestem Äeguliruitg der gemeinen Schulen
und das Amt des Superintendenten fortdauernd zu
machen" (passirt 7. Mär 183S) und die verbessern
den Gesetze zu demselben beabsichtigt sind, so so.l es I
die Pflicht besagter Direktoren sein, nach vorherge-1
gangcner Berichtigung zu irgend einer spätem Zeit
zwischen dem zweiten Montag im April und dem
dritten Freitag iui folgenden September eine solche
jährliche Versammlung zu berufen.
A sch n. 6. Nichts in diesem Gesetze soll so aus
gelegt werden, als ob irgend ein organijirtes Town
ship in diesem Staate verhindert oder ihm die Ge
wc.lt genommen werden sollte, dafür zu stimmen, daß
e i n Z u s a z z u e o w n s i p- u a a e i n e A
und Weise erhoben werde, wit sic in dem sechsund
zwanziasten Abschnitt des Gesetzes mit dem Titel:
„ein Besitz zur Unterstützung und bessern Neguli
rung der gemeinen Schulen und das Amt des Su
perintendenten fortdauernd zu machen" [passirt 7.
März 1835] und in den verbessernden Gesehen zu
demselben [passirt 16. März 183J] angeordnet ist.
A s n 7 W e n n e i n V a e u e o e
Pfleaer, welche einen Schüler in eine Distriktschule
schicken, versäumen oder vernachlaßigen seilte, den
den verhältnismäßigen Anttycil [Quote] von Brenn
holz zu luf.nt, wie von den Direktoren eines solchen
5 Schnldistriktes zum Gebrauch der Schule anaeord
net werden kann und wie von denselben oder aus ihre
Anordnung bestimmt worden ist, so soll es den Direk
toren obliegen, eine schriftliche eigenhändige Berech
nung der besagtermaaßen bestimmten Quantität
[Menge] solchen Brennholzes mit dem Gcldwcrthe
derselben oder dem dafür bezahlten Pr.ise auszuferti
gen und wenn solche Berechnungen von der damit be
lasteten Person ^Personen] srmvi.iig foaten bezahlt
werden so wird der Schatzmeister eines solchen Di
stritts hierdurch ermächtigt und es soll ihm obliegen,
solche Ncchnungcn von den besagttrmaaßen damit be
lasteten Persou [Personni] «uf dieselbe Weise unzu
ziehen, wie jede Forderung oder Nechiuing für Unter
richt nach dem 7. Abschnitt deS zuvorbenannten Ge
fetzes vom 16. März 133J einbezogen werden darf.
A s n 8 W o i e u s i e s e i n e s o w n i s
ihr Township in Schmbezirke geiheilt haben oder
hiernach tyeilen werden oder wenn eine Anordnung
in einem Schuldistrikt [oder Distrikten] gemacht
worden ist oder gemacht werden wird, so souen die
benannten Trusties eine Charte ihres Townships fer
tigen lassen oder der Towi s/ip-Clerk soll eine neue
Charte der Schuldistrikte in besagtem Township
ansftrtigtn und tintragen in Gemäßhcit mit dem
fünften Abschnitt des Gesetzes vom 7. März 1633.
So jedoch, daß keine Aenderung eines Schuldistrikts
in Zukunft so geschehen soll, daß in demselben Distrik
te Theile von 2 oder mehr Townships oder Conntits
begriffen sind, u id wenn besagte Charte besagterma
Ken ausgefertigt und ein Exemplar davon bei dem
County -Auditor niedergelegt ist so soU sie dieselbe
gesetzliche Kraft und Wirkung haben, als früher zli
fo Igt von früheren Gesetzen zu diesem Zwtckt gefertig
te, cingetragcnt und niedergelegte Karten und das
Gesetz, welches die Zeit jur Fertigung von Schuldi
striktskartcn [vom 24. März 1849] anordnet, wir
hierdurch widerrufen.
A s n 9 a S e s e z v o 2 4 e u a 1 8 4 8
mit fctin Titel: „tin Gesetz zur Verbesserung eines
Gesetzes mit dem Titel: ein Gesetz zur Unterstützung
und besseren Negnlirung der gtuitintn Schulen und
das Amt eines Superintendenten beständig zu ma
chen" [vom 7. März IL38] und dir verbessernden
Gesetze zu demselben [vom 6. März 1849] und alle
andern Gesetze oder Theile von Gesetzen, welche mit
diesem Gefttze «»cht vereinbar sind, werden hiermit
widerruft«.
Sprnjomin F. £vitrti,
Dprether des Repräsentantenhauses.
(gbavlt v^rs,
Sprecher HB uchun«.,
Wr| 7. 16^
A s n 2 E s a n n e e n e e E s e n a n e e l
fchaft vor den Friedensrichter eine Klage gebracht
werden in jedem Township, in welchem oder durch
welche« die Bahn einer solchen Grfcuschaft Kaisen
m.ig, und,wenn die Haupt-Amtsstube der Gest! schaft
nicht in besagtem Township ist, fo fra t# die £fite»
grnyeit eines solchen Friedensrichters fein, ein Bor-
e i it u n
A s n 3 e S e i s o e i E a n e
eines solchen Schreibens dasselbe fortan persönlich
dem Präsidenten, wenn man ihn findet, einhändigen
oder indem er tri der Person welche die Amtsstube
unter sich hat, eine Abschrift davon hinterläßt und
solches Schreiben unmittelbar an den Friedensrichter
zurückschicken, indem er eS an das auf dem CHü^ke«
des Schreibens genannte Postamt gehen laßt und
richtet. Das Einreichen des Schreibens soll wenig»
stens 10 Tage vor dein zur gerichtlichen Verhandlung
der Sache bestimmten Tage geschehen.
A sch n. 4. Es kann gegen jede Eisenbahngesell
schaft vor irgend ein Nekord-Gericht Klage gebracht
werden in jeden^ County, in welchem oder durch wel»
ches die Bahn einer ("eichen Geseuschaft lauft und ein
Prozeß bei dem itr1 heriff eines Counties anhangig
gemacht werden, wo die Hauptambsstube einer sol
chen Gesellschaft ist und soil sie dem Präsidenten per»
sönlich, wenn man ihn findet eingehändigt werden
oder durch Zurü.ilassung einer Abschrift auf solcher
Amtsstube bei der Person, welche dieselbe unter sich
hat.
Februar
82. Marz i860.
Ei n 8 efe tz, die Wthl der BehZrde für die Kffenb
lichen Werfe durch da» Volk anordnend.
Absci'N. 1. 8(i e s durch i
e (H E*
n e n MB e s a I u n n e s v» n a«
tes Ohio zum Gesetze gemacht: Der Präsident
und die zwei wirklichen Cenintissäre der Behörde für
öffentliche Werkt feilen künftig so wit Sttlltn bei
besagter Behörde erledigt werden, jährlich durch die
berechtigtet Stimmgeber dieses Staates bei der
jährlichen Sktoberwahl für Staats- und County
Beamten, welche der Sitzung der Generalverfamm
lung, in der die erledigte Stelle würde besetzt worden
fein—vorausgeht, gewählt wtrdtn—und alle Stim
men für ein Glied besagter Behörde sollen bealaubigt,
berichtet und geöffnet werden auf dieselbe Weise, wie
Stimmen für den Gtivcritor jetzt dem Gesetze nach
beglaubig^. Sßtffnet und bekannt gemacht werde«
müssen.
20. Mar, 185«.
UJ
E i n e e z w e e s a n o n e w i e e i n e n $
Prozeß gegen Eisenbahngcseuschaftcn zu behandeln
A bsch«. S i t*
u a s a n u a e s S a a
e i o e s e z i v e E s a i n e e n e e
EisenbahngeseUschaft vor einem Friedensrichter eine
Klage vorgebracht werden in rem Tewnship, in wel
chtni der Präsident der Gesellschaft seinen Wihnsitz
hat oder in einem Township, tu welchem die Amts
stube, Amtszimmer, des Hauptgeschäftes einer solchen
Gese.lschaft geyalten wird und das Vorladnngsfchrci
ben, das besagter Friedensrichter eraehen laßt, soll
dem Präsidenten persönlich, wenn üian ihn findet,
eingehändigt.werden oder indem man bei der Perstn,
die die Amtsstube unter sich hat, eine Abschrift hin*
terlaßt.
*rj* Pf J.A.iV«
a u S v o n
ladnngsschreiben gegen besagte Gesellschaft ergehe»
zu lassen, an den Sheriff des Counties wo dieHaupt»
amtsstnbe der GescUschaft ist, gerichtet, mit Bcincr*
tung, auf dem Ou'icftn des Schreibens, des Namens
des PostaniteS, wohin besagtes Schreiben gehen soll
und der K läger kann dasselbe portofrei durch die Post
überschicken.
Benjamin fi. Leiter.
Sprecher des Repräsentantenhauses.
C. nvcrö,
Sprecher»« €tn*«.
21.
1850.
E i it e fe tz zur Erklärung der Absicht des 2lstcti
Abschnittes des Gesetzes „Testamente betreffend."
A s n 1 e e u i e e
n I $ s n i n I i i u e 6 S a a e s
Oh io beschlossen Die im 17ten Abschnitt des Ge
setzes, für die sichert Bewahrung von Gimpeln und
Irren, dit Anordnung ihrtr Angtlegenheiten und zu
andern Zwecken [vom 9. Marz lt-33] erwähnten
Personen werden hiermit als in der Ausnahmeclausel
des 27steil Abschnittes des Gesetzes ,,Testamente be»
treffend." [vom 23ten März 1840] einbegriffen er»
Hart, weil sie geisteskranke Personen sind
Marz»», 18«*.
Bt'ttjim n ft. ter,
Sprecher des Nepräsentantenhaufts.
CinileS E- Co«vers,
Sprecher dts Senats.
E i n Gesetz wegen Bestrafung eines gewissen da
rin genannten Vergehens.
9 1 6 i n 1 S e i e s v o n e e
e n i e s a n n n e S a a
e s S i o z u e s e z e e a W e n n i e n
Jemand freiwillig und boShafterweise zur Tageszeit
in ein zweites Wohnhaus, Küche, Werkstätte, jaden,
Waartnbaus, Malchaus, Branntweinbrtnntrei,
Mühle, Fabrik, Häfnttti, wattreraft, Schulbans,
Kirche oder Versammlungshaus, Scheune oderStall
mit der Absicht zu stehltn tinbricht odtr hineingeht,
jede fo (ich verfehlende Person soll als eines Verge
hens schuldig angesehen und bei der Ueberfülwung
davon um eine Summe nicht über $300 gestraft, und
ttt die Celle oder Kerker de» (ioimtp-Grfüngniffe»
eingeschlossen und blos mit Wasser und Bred verse
hen werde» Nicht über 60 Tage nach Gutdünken des
Gerichts.
Sprecher des Repräsentantenhauses.
(§hatlr«* Convers,
Sprecher des Senats.
Vettfimin F. Leiter.
Sprecher de» Repräscntanteshausts
S w I E E o v e s
vi H• Sprecher des SenaN»
•:»«,
E i n e s e z z u V e e s s e u n e i n e s e s e z e s e
titelt: Ein Gesetz zur Verbesserung des Gesetzes,
welches die Aufbewahrung offizieller Verschmbun»
'pcit gewisser öffentlichen Beamten anordnet und
*i3^ccr(angt [vom 13. März 1846]:
S e 1 S e i e s u i e e
n e 93 n 1 tt n n des i n#
te» Shio beschlossen: So viel von dem Gesetz
vom 13. März 1849, als vcrlanot, daß die Ver
schreibnngen von Testamentsvoüziehern. Vermögens»
Verwaltern und Pflegern, welche von besagtem Ge
fetze vorgelegt wurden, in einem besondtrs zu dir fem
Zwtckt zu haltenden Buche eingetragen werden sollen,
wird hiermit widerruft».
Bei'j'min Leiter,
Sprecher des Repräsentantenhauses.
Ebarlrs ?cnvers,
Sprecher de» SemUS.
($1 n Gcsetz ztit ^ertesstrnng ^tincS^cse^eK zur
besseren Regulining der öffentlichen Schulen in
Kroßen und kleinen Städten ti. s. w. [vom 21 ten
Februar 1849.]
s I S e i e 6 v o n 8
e a l-V e i a n ft des n i
e O i o e s o s s e n a s e s e z z u e s s e n
Regulirung der Schulen in Städten. Städtchen,
n. s. w. [vom 21. Februar 1849] ist und wird hier
mit aus incorporirte Township und aus die jetzt oder
künftig zu incorporirende Schuldistrikte, welche das
selbe ans die im zweiten und dritten Abschnitte besag
ten GtsetztS bezeichneten Weist annehmen sollen,
ausgedehnt doch mit der Einschränkung, daß besag
te» Gesetz auf ein Township oder einen Schuldistrikt,
welcher weniger als 500 Einwohner enthält, nicht
ausgedehnt werden soll, außer besagter Schuldistritt
Bestände aus einem ganzen imerporirten Stadchen
oder Dorf oder einem Theile desselben.
& e t. 2. Townships und Schuldistrikte, auf die
befagtcS Gesetz auf besagte Weise ausgedehnt werden
mag, sollen künftig vor dein Gesetze als einzelne
Schuldistrikte bekannt und anerkannt werden, mit
all' der Gewalt, Rechten und Freiheiten, w'cht in
Kraft besagten QUflfc» zu Erzithungs-Zwecktn in»
corporirten StämI^Städtchen oder Dörfern er
theilt worden sind oder ertheilt werden mögen und die
Erziehungsbcbördc solcher Township und Schuldi
strikte soll auf dieselbe W.ise gewählt «nd organisirt
werden, wie eS im vierten und fünften Abschnitt be
fagten Gesetzes anaeordnet ist, und solle» gleiche Ge
walt, ."Hechte und Vorrechte haben und gleiche Oblie
geakcittn ersü Icn als Erzichungsbeliorden von
Städtchen, Städtchen u. f. w. unter besagtem Ge»
fetzt.
A v
r,"
vi
I N
fsft me I n a e a
einem Städtchen, Dorfe, Township oder DisKitt,
»der einem Theil derselben, welcher in Gemaßhett
mit diesem—oder auch mit demjenigen Gesetze, von
welchem dies eine Verbesserung ist, so.l von dem Ge
setze als bei der ErziehungSbehörde desselben zur Un
terstützung und zum Nutzet der öffentlichen Schulen
in demselben niedergelegt angesehen werden und be
sagte Behörde mag mit besagtem Grund Eigenthum
oder einem Thcil desselben sch ilten, es verkaufen und
übertragen durch einen von dem Präsidenten besag
tcr Behörde auszufertigenden Kaufbrief auf eine
MajoritätS Abstimmung für solchen Verkauf bei
einer gewöhnlichen Versammlung der Wähler sol
chen Distrikts.
S e 4 i e E z i e u n s e o e e i n e a
Städtchens, Dorfes, Townships oder chuldistries,
welche unter diesem Gesetze oder demjenigen, von teil*
che» dieses eine Verbesserung ist oder dem Gesetz
zur Auftechthal ung und bessern dtrgulirung der
gewöhnlichen schulen in der Stadt Acren und den
dasselbe verbessernden Gesetzen oder unter irgend
ein specie.len Gesetze zur Aufrechthaltung von
•r(hüten organilirt wird, soll ermächtigt sein, alle
Kinter unter 6 Jahren von den öffentlichen Schulen
i» Stadt u. s. w. auszuschließen.
1 e n a i n e i e
Sprecher des Repräsentantenhauses.
I) a e ö i§. o Ii s,
Sprecher de» Senats.
Gin e s e z z u Anstellung riner Staats
behörde des öffi Nklichett Unterrichts.
A s n S e i e s u v e
v k a v e s a u n a e s S a a e s
O' io beschlossen Es soll durch Gesinnnt
abstinnnilnq der beiden Häuser dieser Ver
fammliniit w.irrend ihrer gegenwiru?en Sl
tzitnq eine Staalöbe! örde des öffentlichen
Unterrichts aufcstftelit werden, btsteheiiD aus
5 Bürgern, deren einer sein Amt ein Jahr
lang von solcher Aufteilung an und nach
dkttifelben einer 2 Jahre—einer 3 Jahre,—
einer 4 und einer 5 Iabre lang behalten soll
«—und in jeder folgenden Sitzung der Gesetz
gebung soll ein Mitglied der Behörde ange
stellt werden, um die dann erledigte Stelle
zu ersetzen und das so angestellte Mitglied
soll sein Amt suns Iain e l.ing behalten—und
so oft während der Al'weft uheit der Gesetzge
bung eine Stelle in der Behörde erledigt
wird, soll der Staats-Guvernör einen Bür
ger anstellen, um bis zur Zusammenkunft
der Generalversamnilung dieselbe einzuueh
men, wo dann die 2 Hänser durch Gesammt«
abftimmuilg ein Mitglied der Behörde wäb
len sollen, um den noch nicht erloschenen
Termin auszudienen.
A s n 2 e e s i e s o e e ö e
soll während des letzten Termins seines Am«
tes „der Staatssnperiiitendent ber gewötmli
chen Schulen" heißen und als solcher als
Vorsitzer der Behörde handeln (agiren) und
«in Sitze der Staanversammlnng seinen
Sitz und sein Amtszimmer haben seine Od
liegenheit soll sein, die das Erziehungswesen
betreffende statistische Notizen den Änordnun
der Schulgesetze und den Erfordernissen
^Der Behörde gemäß zu versammeln und zu
I *rdneit, an die Generalversimmluug emeu
jährlichen Bericht solcher statistischen Notizen
von solchen Thatsachen und Vorschlägen, als
er fur gur halte» mag, be.,leitel zu machen,
nebst einem Anhange der Berichs? der Di«
fti'.klS-Tiipel intendenteu—und als der Her»
an^gebcr der Zeitschrift fur Erziel'un/im
Eta.ne, welches in tiefem Gesetze weiter
nnten angeordnet wird, zu handeln.
A s n 3 e i e e s e n Z u s a e n
fimfr der Unterrichtsbehörde tit jedem Jahre
feil sie den Staat in vier Bezirke (Distrikte)
thnlen nnd jedem Bezirke ein Mitglied be
sagler Behörde beigeben, welches in solchem
Bezirke die Gestl äfie, wie sie die Behörden
und die von der Generalversammlung kunf
'tig zu erlassenden Gesetze sie anordnen, zu
verrichten haben soll—und die den verschi^
.denen Bezirken so zugeteilten Mitglieder
Hollen in den ersten vier Iahren ihres Amtes
^v,Bezirks-Superin»endenten" heißen nnd so!
len als selche der Counly-Behörde der Era
ni'.natoren in den verschiedenen Counties
innerhalb ihrer Bezirke w Erfüllung ihrer
Obliegenheiten behilflich zu sein.
sch H. 4. Die Mitglieder der Unter'
richiöbehörde sollen in dem Amtszimmer des
Staats Superintendenten halbjährige Zu
sammenkünfte halten, bei welchem der
Staats Stiperintendenr den Vorsitz führen
uud ein Mitglied als Sekretär bezeichnet
werden soll: bei selchen Zusammenkünften
sollen die allgemeinen Regeln, vie dem Be
jirko Supenntendeuleu zur Richtschuur die
II fit mögen, festgesetzt werden jeder der letz
teren soll jährlich durch den Staatosupenu»
tendenten der Gesetzgebung einen Bericht
vorlegen, eine Znsammenstellung der statist»
fthen ErzieHuugs-l^'tizi n, well e er während
des Jahres gesammelt hat nnd von seinen
amtlichen Verhandlungen während derselben
Zeit enthaltend.
A sch tt. 5. Die Unterschrift des Bezirks
Superintendenten soll zur Gültigkeit der
Zeugnisse s^ertifikateZ aller Schullehrer sei
nes Bezirks nebst den llttterschriften der
Glieder der County-BeHörde der Eramina
toren nothweudig sein und bei der Prnfung
von Lehrern, welche Zeugnisse begehren, soll
eine Reibe von Fragen, die halbjährlich von
dem Staats-Snpermteudenten anzufertigen
—dem Bezirks-Superintendenten ubergehen
und durch sie den Eounty Erominatoren
wit Anweisung wegen der Methode der Prü
fnng eingehändigt, und in allen Fällen ge
brauet werden.
A sch ii. 6. Jeder ei« Zengniß als Schul,
lfhrer unter den Gesetzen dieses Staates
Suchende soll dnn Elerk der County Behörde,
.den Eramütatoren bei Empfang solches uad
der Anordnung im vorhergehenden Abschnitt
«nrerschriebeneu uud coutrasiguirten Zeug-
Visses
einen Dollar bezahlen n.id dieiesZeug
niß soll ihn oder sie ein Jahr lang von Ver
Z.'it an in jedem Eonmy des Staates an ei«
uer össentlichest Schule zu lehren ermächtigen
Und jeder oder jede, welche ein solches Zeug
nis iw Äcchl 4^,
lmq
frei von Subscriptionskosten die Zeit
schrift für Ernehnng, welche hierin angeord
net ist, zu empfang n und während des Iah«
res, auf dessen Dauer das Zengniß bewilligt
ist und ohne Unterrichtsgeld zu bezahlen, alle
Lehranstalten und Normal Classen, welche
auf Anordnung besagter Staatsbehörde ge
halte« worden, zu qesncheu aber kein Leh
rer soll ans den öffentlichen Geldern s Fonds]
für Unterricht Bezahlung empfangen außer
auf das Vorweisen semes [ihres Zeugnisses
oder wenn er [sie] ein lebenslängliches
Zeugniß Hat, auf Vorzeigen de* Empsang
schei es des Clerks der Eonnty Behörde der
Eraminatoren, welcher beweifit, daß er ifie]
eine Amtsgebühr vo»l für das laufende
Jahr bezahlt hat.
A s ch n.
7
A sch n. 8. Die Connty-Behörden der
Eraminatoren jedes County's soll jedeS
Jahr zwei Sitznnqen zur Prüfung von Leh
rern zu den am Anfang des Jahres von dem
bezüglichen Bezirke Snperintendenten be
zeichneten Zeiten Hatten, von welchen Zeiten
in einer Zeitung des Counties over von all
gemeinem Umlaufe in demselben schuldige
Nachricht gegeben werden soll, welchen Zu
sammenkunften der Bezirks-Superinteudeut
beiwohnen soll nnd am Anfang des Iah
res soll jeder Bezirks-Superintendent in der
Staats- Erziehnngs Zeitschrift eine Festsez
zung der Zeiten und Plätze zu solchen Zusam
menkunften ausfertigen uud bekannt ma
chen.
A sch n. 9. Der Clerk jeder Countybe
horde von Eraminatoren soll über alle für
I.ikreszenqiiisse eingegangenen Gelder und
über die jährliche Amtsgehnhr der Lebens
Zeugnisse bestehende» Lehrer Redlining hal
ten, soll am Ende des von der Staatsbekör
de fest.ieietzten Fiscaljahres solches Geld
an den Bezirks-Superinrendenten ausbezah
len gegen einen Emvfangschein und soll,
wann er eine solche Bezahlung macht, eine
beglaubigte Angabe des von ihm bezahlten
Staatsschatzmeister »hermachen, der Bezirks
Superintenvenr soll dasselbe an den
St.'atsschatzmeister ausbezahlen und der
Staatssuperintendent soll gleichsaüs den fnr
lebenslängliche Z.'ugnisse und für Unterschrif
ten auf die St.iatszeitschrift empfangenen
Betrag ausbezahlen und diese verschiedenen
Fonds soll der Staatsschatzmeister so wie
zuvor angeordnet worden und zu keinem an»
dern Zwecke ausbezahlen.
A s n 1 0 e s o e S o e des
Staat^sch.itzmeisters «vergebene Fond soll
auf den Befehl des Staatssuperintendenten
zu Bezahlung der Gehalte der Mitglieder
der Staats Unterrichtsbehörde, zu Best.ei«
tnng etwaiger Ausgaben besagter Behörde,
für die nöthigen Auslagen der Bezirks Sn
perintendenten, s, daß der hierin denannte
Betrag nicht überschritten werden darf und
zu den Ausgaben für die 'Publikation der
hierin angeordneten Erziehun^sschrifr—her
ausgenommen werden.
s n 1 1 i e v e s i e e n e n i i e
der der öffentlichen llnrernchtsbehörde sollen,
ehe sie die Obliegenheiten ihres Amtes an«
treten, auf die treue Ausrichtung derselben
einen Eid ablegen der Staatssuperinten
dent soll für seine Dienste einen jährlichen
G'halt von 1200 Tha lern und je:er Bezirks
Superintendent von 1000 Tbalern nnd für
die nöthigen Ausgaben bei Ausrichtung sei#
tier Amtspflichten eine Summe, welche für
ein Jahr 200 Thaler nicht uberschreitet, er
halten doch mit der Einschränkung, daß die
Gehalte der Mitglieder der Staatsbehörde
nnd alle andern Gehalte nnd Ausgaben un
ter diesem Gesetze aus dein hierin bestimmten
Fond ausbezahlt werden und in keinemFaÜe
dem Staatsschatze zur Last fallen sollen.
A s n 1 2 i e S a a s- U n e i s e
hörde soll am Sitze der Staatsregiening,
innerhalb 6 Monaten von der Organisation
solcher Behörde an eine Erziehungsschrift
oder Ohio Schullehrer genannt, errichten
und sie soll eine monatliche Veröffentlichung
von nicht weniger als 24 Seiten Royal Ok
tav nnd unter der Aufsicht des Staatssuper
intendenten als Herausgebers und Verlegers
stehen die Bezirks-Superiutendeuteu sollen
als korrespondirende Herausgeber derselben
handeln und die so herausgegebene Zeit
schrift soll subscriptiousfrei allen, welche in
diejem Staate Zeugnisse als Lehrer besitzen
und dem Auditor jedes Counties, nm bei
ihm zur öffentlichen Be ugnahme aufgelegt
»ad aufbewahrt zu werden, nberschickl wer
den, und der Su'iscriprionspreis derselben
fur die dazu nicht berechtigten Personen soll
für den Jahrgang 1 Thaler, zum voraus,
zchlbarsein.
A s n 1 3 A e e e z e u n e z e S
theile, welche rttif den Anordnungen tiefes
Gesetzes nicht vereinbar sind, werden hiermit
widerrufen und dieses Gesetz soll von und
«ach seiner GeseHmigung in Wirkung tttt*
Kraft treten. Benjamin Leiter,
Jf -v Spreche des A-Präsentanten!?««^.
$ -3 S i e s 5 N e s
W9*l»| 18M. "*-#fwche*
""«II
116
-M
Auf die Empfehlung der
Conuty Behörden der Eraminaroren, gegen
nnter'chrieben von einem Bezirks Superin
tendenten, soll die Stia^s lhitevruir^ Be
hörde dem MI dem Empfeh u igsschreiben cm
pfohlenen Lehrer ein lehenslängliches Zeug
niß anssertiqen, für welches der Bewerber
der Staatsbehörde einen Dollar bezahlen
und künftig einer jährlichen Amtsgebühr
von einer gleichen Summe unterworfen sein
soll. Em lebenslängliches Z-n^niß soll sei
nein Besitzer alle Rechte und Vortheile, wel
che der Be tzer eines Zen^nisses fnr ein Jahr
erlangt, aewähren a5er die Staaisbehörde
soll ermächtigt sein, solches Zeugu.ß zn leder
Zeit zu widerrufen, wenn es einem Bezirks
Sttperintendenten genügend erwiesen scheint,
der Besitzer desselben sei entweder unfähig
oder moralisch schlechten Charakters.
.Minnen.
•bbb
Vekanntmachnngen.
Zeilen und weniger kosten 1 Thaker für twll»
Des Einrücken, jede nachfolgende kostet 25 dent.
16 Aeilm und weniger vierteljährig O2,ch
•1 n halbjährig $4,00
n u tt n ein Jahr $7,0#
Seilen ftr ein Sah» *3,0*
Spei größeren Anzeigen wir» rt» liberaler Abz«G
stattet.
Nummer 84.)
(Sin Gefe tz zur Verbesserung eines Gefetze» fÜA
die Regulirung von Landstraßen SeseU,chaft«
paf. 7. )an. *i7
Abschn. i. Sei e« durch die General«
e a n i n u n e s S a a e s O i o e
lieh verfügt Keine Gr,ellschaft oder Vcrein n)n»
diviMien, lche zum Zweck eine Landstraße, (Äunft»
strafi'c) ju tauen frü.,er mterpotirt worden ist ofer
es tp.ttcr werden mag —auch keine andere Gesellschaft
oder -Srnin, welche bereits schon oder spater durch
ihren Freibrief (Si).trfcr) den Aiwrdnung-n be agtc»
Gesetzes (,u .Ticgnlirung von Strusen Gelellfcha^
ten) unb der dasselbe vcrbess.rnden Gesetze nnterws«.
fen Vein mag, jell ermächtigt fein, einen SchlagbauM
oder 28 4 cldi)»UJ zu erricht.n oder zu yalten ode?
Weggelder k'nzunchinen-innerhalb der cerporirtv»
St dt. ^tadtch-n« oder Dorfes in diesem Staat»
oder innerlMli- 80 Ruthen solver Greven
A bsch n Jede i »ecrporirte Plante»straße-G«»
sellschast. wel re durch ihren Freibrief den Änvrtnuiis
gen besagter Gesetze unterwerfen ist «eil das Jlccht
haben, iyre Schla^baume in folch.n passenden E»t»
fernungen voneinander zn letzen, als besagte Gesell«
ich.ift be iiminen mag doch so, daß die Zahl dr
Sch agbänm: nnd die Satze des -We^g.-ldes tut tk
Meile, w.zn sie durch i ren Freibrief berechtigt i|l,
dadurch nicht vergrößert werden und |o, daß in fei*
nein Falic mehr als 2 Schlagbaume auf je 6 Meile»
solcher Straße
A sch n. 3. Zu irgend einer Zeit nach 20 Iah.
ren soll die Gesetzgebung die 331 »cht iben, den SaG
der 2Legge der aus einer Landstraße oder 'Plantest*
straßc. wjche von einer später zu incorporirende»
ote früher incorporirten Gesellschaft erbaut wird,
welche a er noch nicht orgaiujirt ist und die Erbauung
ihrer Straße noch nicht juvcrlafng angefangen
tu andern, und alle (»lche G^ellsch.iften sollen de»
Anordnungen eines etwaigen spateren s.tze« zuüHt*
..ulirttiifl der Umleaung einer Schadlosnaltnng fdr
DOl.itrri cn oder jScj Recht unterwarfen «ein wen«
eine solche 'eseili»aft innerhalb 3 Z.chre v. n derZett
ihrer )nccrporirnng an nicht crganiitrf i t, tin? dfc
Krbauung ihrer trage nicht jur rl.'ifjig angefang:*
hat, soll das Gesetz ihrer Incorporation nichtig
lein- A ic solche Gei'eillchasten sollen solchen Abgabe«»,
als aesetzlich angeordnet ist, oder werden mag, untet*
wo:fen jein.
e n a i n e i e
Sprecher de» Repräsentantenhauses.
.GH a e s C- E o n v e s,
Sprecher de Senat«.
Marz 19, 1850.
E i n e s e z z u V e e s s e u n e s e s e z e e i
tc11. ..Ein Gesetz zur Berechtigung, Straßen uÄ
Abzugsgraben in gewissen Hallcn zu ichen" (eew
8. Februar 1847
A n 1 S e i e u i e e n e a
Versammlung de« Staate« Ohio gesetz»
lich verfügt Jedes Gesuch, das unter dem 8es.tze,
woven dieses eine Verbesserung ist, den County Com»
misiioners vorgelegt wird, so.l die Ramen aller dabei
beteiligten Personen (trenn lie dem Bittsteller b*e
kannt sind) sowohl derer, welche bei der vorgesch'a»
gencn Verbesserung vermutl)lich gewinnen, als der»,
welche dabei beeinträchtigt werden, angeben und ttt
Nachricht, welche im dritten Abschnitte die|es Gesetz»
zes efertert wird, soll auch die Namen aller dabei kt
thciligten Personen ebenso vollständig angegeben, MO
sie in dem besagte» Gesuch angegeben find. a
A sch n. 2. Wenn ein von den Eommifttone»
sei es |um ersten oder zweiten Augenschein iingef'fetitet
Ausschuß (Committee) erklärt, die vorgtlchlagme
Verbesserung sei nethwendig. un sie auslegt u»v
ausfuhrt und findet, daß ein Eigenthnmer anliegen»
der Landereien oder einer der darauf ansaßig ift,
Schaden leidet und die Größe des Schadens a„SM.
mittclt ist: so soll besagter Ausschuß zum ersten edft
zweiten Augenschein d.,s Berhältniß der Schadlo«.
Haltung, welche jeder Besitzer des anliegenden jandes
zu z,hlen hat, f-stsetzen, mit strenger Rückjicht auf
die Vortheile, die jeder davon hat und einer solche»
iuch fnr jede der Parteien, von welchen Zahlung ge»
forderr wird, entscheidend sein
A s n 3 W e n n e i n i s e e e n o e n Be»
trag aller so umgelegten Schadloshaltungssumm«
bezahlt oder niedergelegt hat—und nachdem die Vcr*
besserung nach den einzelnen Ihciien des Geichastdf,
wie fte in der Bitlschrift nahmhaft qemacht sind und
der vom ersten odcr zweiten Äugenschein beabsichtig»
ten ü'risc gefertigt ist, so soll ein folcher Bittsteller
bei irgend einem zirstam igen Gericht seine Klage a»*
tian^ig machen und von jederPartei den Betrag, wal*
chen ihm besagter Spruch znrLast legt, wieder beko«»
•nen vorausgesetzt, er habe vor demBcginn derKlaße
solche Summe von der betreffenden Partei gcfordk»t.
A sch n. 4. Aenn es nöthiz ist, ein felchcsWert
lUSzubefs rn, so kann jeder vir caret v^nviiuuntm
i'plche Ausbesserung vornehmen lassen und kann Bei»
träge von jedem dabei Gewinnenden auf den Grui#
e« Spruches zum vollen und guten Preise solch«
BkrbesscrtMMl beitreten.
Sprecher de« Repräsentantenhauses.
(5barlet Convers,
Sprecher de« Senat«.
8. 1850.
Lin Gefetz, um ein Gesetz t» WirtjäMM z»
setzen, das den Titel iiat Ein Gesetz wegen Veß»
kaufs der Western Reserve«SchuUa»dereien" vom
I" Februar 1859
A s n 1 S e e S v o n e e
n e a v e s a u n e s a a
e 6 l) i gesetzlich verfügt Johann Kodding v#»
Medina County, Thomas Hamilton von ErieConnty
ind Oarins Adams von Cuyahogo County werde»
yierinif als eine Behörde von Schätznng?person«
an ze relit, welche am nächsten 22. .Mai, oder imVef»
hindernngstaUe sobald als möglich nachher in dt»
^tadt Defian e im Defiance County znsammentci»»
men und unter dem Gesetze von welchem diese« eiM
Verbesserung ist. zur Abschätzung in Lotten von ß»
80 Aeckern schreiten sollen, außer die besagten Schatz*
mlniKt foilten der Meinung sein, der Ertrag der be»
a^keii iandverk'aufc werde bei der Verkeilung in fiel»
nern Parceilcn größer ausfallen in trcl i ein fials
dieSchätzcr dieselbe so schätzen sollen und gleichcrivcifr
msqenominen, es wären Bruchlottcn, die im vorbß»
jagten Gesetze vom 17. Februar 1849 be!chriebenM
Landereien, wie auch die seit der Genehmi gung, Pa|*
(irung des besagten Ge etzeS auFarfoiidcrtcn jändch»
reien, welche Gestern Reserve-Schnllandereien fitttz
—and feilen am oder von nächstem ersten Montagi»
Juli dem StaatS-Auditor von ihrer Schätzung Ät»
richt erstatten
A s n 2 W o o s e y W e S v o n e e z e n
neralVersammlung als Agent tu de n Verfaßt beia^F
ter Länder icn angestellt, soll von dem StaatSAudi*
tor eint beglaubigte Abschrift solcher Schätzungen tt*
komme», sobald lie fertig ist, und soll hiernach feil»
an Nachrichtgeben und briagtc Landereien gemag dM
Anordnungen in besagtem Gesetze tum öffentliche»
Vertauf aufbieten.
A n 3 Der Gtaa-.S-tre^r soll sogleich
nach der Genehmigung diese« Gitfltze» jedem der be*
sagten Schätzer unb besagtem Agenten tint begla—
bigte Abschrift desselben zuichuten.
A s n 4 W e n i e s a e n S z e v
den Staat».Gouverneur von Obio
daß der Rest der filtern ReÄ
reien ausgesondert und der HnsyfWtz Oe Mlkt
i s 6 e o e i e i i W W
mmWx .ranf«^»
au,t,fchMti,» -°N rilli
A u
de«,
tet ahi»|.r-*^
ftnwchcQ
^n
Tum

A s cts n. II. Seiesdurch die Ge-
Fr et e I o n t, v
a n o n S a k a n n y O i o i w o e n I S e n a 1 8 3
Benjamin Leiter,
14. Met 1850.
S k 8 a s e u i i u n u n a n e
rem flei «fiithuin. dg» iu 0{fauliu)ü£iil einet jßLidL
O^Pottmastere are politely-teqeiwM «Üd au
thorised 10 Mt agent«. i
H. J. NoTHMAöft, poblUÜef,
Corner of 7th & South Market Str. Canto^ O
Benjamin F. Leiter,

xml | txt