OCR Interpretation


Ohio Staats-bote. (Canton, Stark County, Ohio) 1846-1851, May 15, 1850, Image 4

Image and text provided by Ohio Historical Society, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn88078466/1850-05-15/ed-1/seq-4/

What is OCR?


Thumbnail for

I
1
&
1
v'
•Mi
PV
jdljS
ll 4-f
SM- *,
lH
äv
I:-
fd

?4
We« Mexiko. In St. Louis sind
®*id)!f von Santa Fee bis zum IP. März
68#f font men. Major Neiqdbor, Komm
«ft
fSr vom Staate T?ras, um die Gesetze die
ftF Staates über den Tdcil von Neu-Meriko
ansjudednen, weicher östlich vom Rio Gran
de lieqt. ist in Fronteras bei El Pass» an
gekommen und bat den Tub Prafckt auf^r»
fordert, seine Functionen niederjuleaen und
die Antborttät von Teras anzuerkennen.
Der Sub-Präfekt bat (ich dieser Anfforter
Witt qefüqt Hierdurch sind die besitze von
Teras d6 75 nöiblivh von El Passo ausqe»
dehnt. Der teranische Kommissär hat ft*
OH den Kommandanten von Santa Fee,
Ohr ft )obn Mnnroe. gewendet und ihn auf»
gefordert, die Bnsdebnuna der Amdorität
von Tera über den ermähn feit Tbeil von
ReU'Mcriko zu brqnnstiqen. Munroe bat
Ifl Fosste an seine Untergebenen tun Befekl
erlass, », sich in dieser Sache neutral zu ver«
holten und dem terannchen Kommissär keine
Hindernisse in den Weq zu legen.
Zn Santa Fee und der Nachbarschaft
herrschte qrofie Aufregung nnd mehre 9?rr*
sammlnnqcn wurden gehalten, um sich der
fejraßis freu Gerichtsbarkeit zu widersetzen
a?ein man wir in diesen Bersammlunqen
nock zu keine« bestimmte« Entschlüsse ge
kommen.
'.D-e Angriffe der Indianer auf die ?ewob
iter von Ren Mexiko dauern ununterbrochen
fort. Friedliche Bnrqer werden von den
Wilde» ohne alle Ursache ermordet und eine
bedeutende A"?abl von R'ndv'eh, Schafen,
Pferden »c. ist von ihnen fortgetriebe» wer*
den. (Weltb.
HSchfd fn^ere ffa n v»n Porto
i o.—(Glänzende Genuqlhuunq fur e
Inwltation einrs amerikanischen Sch ffska
pitäns.) Der „New Dort Herold" bar
Nachrichten von Porto Rico erbalten, wel
che Detail» über den Verlust des amerika«.
Schooners „North (Samliiia" brinqen. Der
Cavuän und die Mannschaft erreichten glück
Ii* das Uier, wo tbitm jedoch die wenig
geretteten Sachen sofort abgenommen nnd
ihnen selbst befohlen wurde, bei Strafe der
Einsperrung Porto R»co zu verlassen. Da
eS zu dem Letzrern an Mitteln und Geieqen
heit fehlte, so wurden sie festgesetzt, aber
geqen Bürgschaft des amerikanischen Eon uls
wieder freigegeben. Mittlerweile traf am
11. April die Ver. St. Schaluppe „Albany'
Capt. Randölvh, vor Porto Rico ein. Am
nächsten Taqe machte Eapt. Brecher von
dem Sch'0««er North Caiol na »em Capt.
R. A-'jeige von der ihm in rto eo von
den Behörden w derf.ih?ene»Beb.ntl,inqen.
Eapt. versprach ihm auf der Stelle Ge»
nuqtduuuq und Zurückienduug in die Hei
math Em Eingeborner hatte die Unter
half Ii
na, welche im Amte des nmerikani
schen Consuls stattqefunden, gebort und
machie sofort dem ftafufrmmantcur davon
^Anzeige, Wflitwrr nichts Eiligeres zu tbun
"hatte, als E'pt. Beecher nebst mehren sei»
tier Leute qefan^en jn nehmen und festjuse»
tz.^n. Gieich eitq prahle er, daß, wenn der
Befehlshaber des Aankee-Krieqsfahrz?nqes
feine Landsleute haben wolle, er ans Ufer
kommen und sie del n inö^e. Am nächsten
Tage, früh am Morgen, ließ Eapitän Ran«
frctph seme Schaluppe dem Ufer so nahe wie
möglich bringen ui.d die Kanonen laden,
während dessen der erste Lieutenant. Herr
R:dgely, IN die Sladt gesch ckt wurde, um
die FreUassunq der Gefangenen zu verlas
gev und im Falle der Weiterung von dem
in Aussicht stehenden Bombardement Anjei
ge zu machen. Dies setz e die ganze Stadt
in Vewegnna und die Amerikaner wurden
in qrößter Eile auf freien Fuß gesetzt. Der
Eapt. des Hafens entschuldigte nachher die
Gesan^enahme der Amerikaner damit, daß
er gesrtzlich verpflichtet sei, alle an Verluste
strandenden Seefahrer fest usetzen und ihre
Sgchen «bue« abzunehmen—^P,it. De«.
rMroße Bermustung. Der Cumberland
Ft«ß tn Kentucky war am 29 Marz wieder
rasch aw Fallen und wird jetzt wahrichein.
Ii* wieder in ferne Uier zurückgetreten fein.
Hunderte einst fruchtbare Bauereien, viele
Taufende Acker gut bebauten Landes entbal
tend, sind unter Wasser gewesen, eS kann
nichts auf denselben in diesem Jahre gezo
gen werden. Fensen sind weggeschwemmt
worden, Veh ertränkt, Gebäude zerstört,
wt eirem Wort, das Cumberland Tbal hat
»vge heueru Schaden ei litten.—(Dem,
Bnrnbeudes Unglück —Man bat uns fvl
gO«den traurigen Borfall berichtet, Hr. Tho
mas Lowry, Fuhrmann dts Heriii Thomas
Wentz, von Whitpain Township, Montgo,
me,y County, Pa., wurde am letzten Witt
Moch Ab^nd, etwa ander bald Meilen von
Rorr stann, teil neben seiner Fuhre auf
der Straße gefunden. Es scheint, daß er
etwas an dem Geschirr eines der Pferde
verändern wollte, als das Pferd ausschlug
»nd ihn oberhalb den Hüften traf, was au
geubl ckitchen Tod Verursachte drei pprn
»Aren gebrochen. Der Veiunglückie war
$8 Iah»e alt, ei« nnchte» ner und fleißig,?
Mann nnv i-tterläßt eine Wmwe und drei
kleine Kender seinen so plötzlichen und frühe»
Tod zu ben einen.
...Gener hei Bettlet*«, Pa^Ztm 84 April
brannte Abends zwischen 6 und 7 Uhr die
Scheuer des Hrn. P. A. Göpp in Betble
he« nebst einem große« Främ Schoppen
bis auf des Grund imder. Rebst etwas
waren noch ungefähr 250
keßchene FruM in derselben,
entfernte MmKaschenbauS,
Mt
Die
«-t-»
V'V4
'N W
£**m
4 v
Mr«"** Vf} ""K- •***.
MMii
Allentaun, 2. Mai. Betrübtes Unglüch.
Am letzten Freitag ereignete sich an dem ?e
cha Canal, nnfern Easton- folgendes trqu«
rige Unglück: Ein etwa 16—18 Jahre aU
ter Sohn des Herrn Joseph Oberhokzer,
von Luzerne County, ehedem von Lechs,
wtr dem Rudern eines Bootes, welches
im Gange war, beschäftigt, während wel
*f er mit einer Stange fest wurde, welche
sodannn mit einer Brücke in Berührung
kam, und ihn dermaßen gegen die Brücke
preßte, daß er at! den dadurch erhaltenen
Besetzungen, nach Beiliuf von etwa 15
Mitlitten den Geist aufgab—(Lechs Pak.
I Mühle verbrannt—Wir «rfadre», daß
die Mühl? des Hrn. Williams Jacobs, au
der Perk'vmen, in Pieder SalfordTaunshch,
Montgomery Co., P.». in letzter Donnerstag
Nacht bis auf den Grund niederbrannte
nur die Mauer» blieben stehen—(Neutral.
Sumny auv, 1. Mai —Erplosion —A«
letzten Samstag ist eine der Pulvermuhle«
des Hrn.
I- cob Johnson, in der Nachbar-
fchaft vvn Sumptann, ausqsfl.'gen. Da sich
zu Zeit des Unglücks Niemand in der Müh
le nnd des darin befindlichen Pulvers—«et»
leicht ein Paar Kundert Pfund.
Auf den Eisenbahnen in Massachusetts
sind im vorigen Jahre 166 Ptlsoueu öctun*
glückt.
il
Das MMiHlef'Or dfe'lotbrtS^S:'
Emctiinoft wird $7,COO b,s $8 000 koste«.
Es w-rd durch ei» UUawrf -Be legung
geftzt
werden.
Sk'ppack. 30. Avr kl.—Vom Pferb erschla
gen. E'N etwa lOjäbriger Knabe, Namens
Joseph Bester, mit Hrn. Neiß lebend, war
dem Knechte im Stalle be«m Aufschirrender
Pferde behülflick. Während der Knabe das
eine Pferd znm Tränken an's Wasser führ
te, schlug dasselbe aus und traf ihn an den
Kopf, wodurch er beinahe augenblicklich ge
tödte« wurde.
In New Orleans ist der Dämpfer „Fal
con'' von Chagres angekommen. Auf dem
JstmuS warteten über *000 Perjonon auf
Weiterbe»örderung nach San Francieco.
Von a i a ist die Briag „Boston,"
seit dem lOtnt April von dort unterwegs, in
Boston angekommen. Das gelbe Fieber
berr chte furchtbar in Bahia. Unter den
Sklaven werden Tau sende hinaerafft. Di«
Regierung zeigt an, daß in der Provinz 8000
Menichen an der Pest gestorben seien.—Die
Schwär en von Hayn haben
o n i« v i f.—DaS Aufieben, welches
die Cuba Erpedition Hier erregte, nimmt
von Taae zu Tage zu. Es sind, wie auS
guter Qu lle re» sichert wird, zahlreiche
Schaareu hier angeworben und bereits nach
Rew-Oeleans abgegangen die meisten gel
ben unter dem Borwante. nach Calisornien
ans,,»wandern, trnppeunWs ab nnd ihrem
Gtt'icksale entgegen.
New-Providence, N. I.,
ren, abgetragen werden sollten, stürzten
plötzlich mehrere derselben ein, so daß drei
zehn Personen unter den Rumen begrabe«
warden. Fünf davon sind bereits todt aus
dem
5 Autre hervoraetogen »okde».
andere
waren sebr schwer verletzt
Nach der „Boston Post" Haben die Advo
taten des Professor Webster einen „Writ
of (Srior" anf den Grund Hin herausge«
nommen, daß der Auftrag des Mun cipalgs
richtes, um die Anklage vor dem Supreme
Gerichte zu bestätiaen, mangelhaft ausge
stellt worden sei. Es stebr dabin, ob das
Gericht hierauf eines mutu Prozeß gewäh
ren wird. t'
W i ch ff ri jfra eK—Jemand sag?,
ein juages Mädchen sollte jedesmal folgende
vier Fragen anfwerfen, ehe sie einem jnn.iea
Mann ihre Hand verspricht: Ist er ehrbar?
Ist er qmberzig?—Kann er mick bequemt«A
ernähren? und, als eine Hauptsache, „nullt
er eine Zeitung nnd begthtt im Bvrans da
für eh! i
E i n k i e o e
James Bryant, ein Zimmermann, welcher
vor ungefähr einem Jahre mit geborgte«
Getde seine Reise nach Califormen be wirf
stell gte, ist so eben mit $10,000 von de«
«odernen El dorado nach Boston zurückge»
febrf.
1
Io Wi eeling $»., wurte w diesen Dn
gen eine seltsame Ehe geschlossen, zwischen
zwei Stumme«. Da sie natürlich nicht
Prechen konnten, so mußte wegen des Ehe
ceutraktS a«eS ichnftlich verhandelt werden.
Beide sind übrigens 4*§etU(k glücklichen
Verhältnissen.
E i u u n e i e s i e e s k
Oen Z» New'Haven trug sich in vorletzte?
Montag Nacht eine Entführ nngs Geschichte
vvn so NU gewöhnlichem Charakter zu, daß
»tr nicht umhin können, sie unseren Lesern
I« erzählen. Die dabey B« »heili?ten wa
ren ein Junge, Hamens Ward, 17 Jahre
alt, und ein Frauenzimmer in dem gesetzten
Itier von 40 Jahren, welches bisber in der
Familie eines ältlichen Arztes an Tempest
Straße lebke. Der j»»ge Bursche hatte
sich, ausser seiner eigenen Familie, «och nie
zuvor irgend einer andern weiblich-'N Be
kanntschBßtMßMt, «nd als er nun mit der,
ßr idss« AMrrWM recht gut couservirten
Kädy machten die Reste ih
Ver ReiM WmH gewaltigen Eindruck anf
fm empfängiiches Herz, da# in tzeSe LP-
1'
3 jP£r^~
ist
einen
F. ld,ug
gegen St. Domingo im Werte. (Cor.
würbe
am SO.
Mär, von einem heftigen Orkane be,mge
fiidbf, der große Der' errungen anrichtete.
In den südlichen Tbeilen von New»Provi»
dence sollen über 80 Personen umgekommen
fein 74
Gebäude wurden trial
verwandelt
den
tu
Rumen
und sonstiger bedeutender Scba"
angerichtet.
a u i g.—Als am Montage die Mau#
rri des öffentlichen Warenhauses in New»
A«,rk nnd einiger andern Gebäude, welche
neulich durch Feuer beschädigt worden n
a-
beöflamine gegen sie aufloderte.—Er glaub
te, vor Liebe und Sehnsucht sterben zu müs
st«, und sonach kostete es seiner mitleidigen
Geliebten keine gieße Mühe, ihn, zur Ret
tung seines Seelenfriedens, zu einer Flucht
nach New-Asr überreden, um dort in ei
nen Leib sich verschmelzen zu lassen. Oer
Plan wurde ansgefnhrt, und die Geliebte
ihm angetraut.—(''Riechselb. K
sprach
7 1 TS Mi
(Aus dcr „Ztttli«g fi'ir LachlustiMM-
"'*4
füs Eduard und KunigundE
tttt oder: .....
Kunigunde und (iduark
»Eine Balladej ',S
Edvard und Kunigunde
Speisten um die Abcndfwnde.
Da
gar sanft mit seinem M«W
..Ddvard zu Kunigunde: n
„Sage mir, o Kunigundes *S5 «"ftf
i e z n i i e A e n w n e W y
,,WcHl ist jetzt die Abendstuade,
^.Oduard!"" sprach Kunigunde.
.,)ch rcrstcl)', Kunigunde." .*
Dprach Eduard mit seinem IRiMde.
«S)n jetzt ist die Abendstunde,
Ahnst du nicht» o Kunigunde?"
ich ahn'," sprach Kunigunde
Ad Eduard mit ihrem 2»imdc'l*7»'f
Da sprach Eduard
zur StundEM^^^^
Kticrlichst zu Kunigimde: ..
„Du bist meine Kunigundes
"ohl z« jeder Zeit und Stu«D.
dag glaube nur dtm 3Xu8fc,f.-'
uards, o Kunigundetjl"'
fJ-'M
So sprach tun die AbendftuiAe ..
Eduard u Kunigundc—
Und dann küsiten »ich am Muntze
Muard und Kunigunde.
K ersten.
was am andern I«g gefcheh'n.
»ird i»nächster Rümmer |ky» I)
(Große Sehenswürdigkeit.)
Mit Hoher obrigkeitlicher Bewillignug.'
»Der Aenerköniq," oder derUnvWö
e n n a e
Hier angekommen und
wird sich mit folgßU-
den Künsten produzircu: v
1. „Sodom und Gomorra," oder Le grend
Diner, Der Feucrkönig wird in dieser Pro
duktion Pefel und Schwech in glühendem
Znstande verzehren nnd zugleich brabamer
Spitzen aus seiner Nase ziehen. Ein Stück,
wofür ihm von Sr. Durchlaucht dem Prot»
zeit von Flachsenfingen der Orden des rotbeit
Habns ohne Schleife verliehen worden.
2. Der „Magnetismus," oder die „Fe**
erprobe." Der Feuerkönig wird sich ganz
entkleiden und ohne den Anstand zu verletzen
mit glühenden
Bügeleisen feine irdische
Hüffe
bestreichen.
Zum Beschlnß: 3. Künstliches Erden
wallen." Der Feuerkönig wird mit Glanz
verbrennen und das Publikum in Erstaunen
zurücklassen. Kunststück, das ihm schon viele,
aber nicht mit demselben günstigen Erfolg
nachzuahmen versucht.
Die hölzernen Zuschauer befinden sich auf
^er Levee. Eine hochverehrte Butick wird
höflichst ersucht, weder durch Spektakel, noch
Duw.ikrauchen die Störung vorzustellen.
Plätze der verschiedenen Preise: Erster
Eent 25 Plätze, zweiter Cent 12* Plätze, drit
ter Cent 5 Plätze. Die Oeffnnng ist wäh,
rend
des
ganzen TageS
gebudet.
Du Fe»,
constitutioneller Feuermonarch v. Terradel
'uego. Anfang mit Schlägen 7 Uhr.
Oer neue Xhnrmban zu Babel.
1 K a i e
1) Dieses ist da6 Werk, fo sich erfüllet hat
an den Kindern Israel.
2) Als aber die Zeit gekommen war, da sse
zerstreut waren in alle Welt, und volle»,
det war der Frankfurter Kladderadatsch.
8) Also daß sie mußten aufhören zu bauen
den Bundesstaat.
4) Und war kein Kaiser da, und wurden ge
schieden in Bocke und Schaafe und zogen
heim.
b) Die Böcke aber zoge^ gen- Stuttgart, die
Pfalz, Rastatt, Hoheimsperg, Spielberg,
Amerika und Spandau.
6) Die Schaafe aber wurden versammelt zu
idren Vätern, Kindern und Kälbern und
hatte« fette Weide und bekamen rotbe
Kreuze nnd wurden geheime Räthe.
7) Und ließen (ich wieder bescheiden yn
Erfurt,
I) ES hatte aber ganz Deutschland chch
immer einerlei Zunge und Sprache.
'S) Da sie nun zogen gen Erfurt, faudenHe
dort wieder 3 Thaler Diäten und
«er Polizisten und wokneten daselbst.
8) Und singen wieder,,flu zu sprechen nnd
sich zu rühren:
4) Wohlan, lasset uns "emen Bundesstaat
bauen, deß Spitze bis über den Himmel
reiche, denn wir haben uus schauderhaft
btamirt vor aller Welt!
5) Und es war also.
6) Und riefen herbei Baumeister aus aller
Herren Landen und kamen zusammen im
^Mtockfijch/' im „Schlehendoru" und
4n der Hose" und riethe», wie sie soll
Kit den Tbnrm bauen.
7) Als sie aber anfangen wollten zu bauen,
(iihr der Geist des Bundestages wieder
Gvijcheu sie »nd verwirrte ihre Sprache,
Mso daß. ste fich nicht verständigen konn
ten.
1
8) Und der Hgnnövrer ward tückisch nnd der
Baier mnckisch und der Sachse gnietschieg
ünd der Schwab fnng an zu schimpfen.
9) Der Prenß aber ließ sich nicht stören nnd
^gte: lasset uns bauen, wir wollen sehen,
i Was unteZ zukommt.
10) Sie hatten aber keinen Grund als Ver
iiner Sand und Gothaisches Wasser.
II) Und so fingen sie denn Ifen Bau vmtOhe«
flu der Spitze an.
!2 Und nennet-» ihre»Bardos tftti?
tt i
,*
1
'A
,a,s2:S%'w
ja» eg
mssat
Wnfniift »eS Dampfchiffe«
i 4 vr a
D«e „Niagara" kam am-7. d. M. in Hart
lifar an mit 89 Passagieren. ,,
a n k u E s i s k a u e z u e
zweifelt!, daß das Interim am 1. Mai sich
schließen und der „Bundestag an demselben
Tage wieder atlferstehen werde." Der söge
nannte Eongreß der Staatenbevollmächtig
ten soll, w»e man vernimmt, durch mehre
Neudiplomaten, die erst seit dem Marz 1848
zu einem staatsmanmschen Beruf gelangt
sind und durch einige Notabiiitäteu der vor
märzlichen Zeit gebildet werden.
K a s u e a s i k o e n
ganzen Lande Austritte vor, welche zeigen,
daß trotz aller Kirchhofdriihe und Zuchthaus*
Ordnung die Stimmung des Volkes noch die
alte ist. Es ist niiläiigbar, daß »venn wieder
ein Anfstand in Süddeutschland ausbricht,
so ist wieder das 'M'iitär revolutionär, unb
selbst die Soldaten, welche jetzt als Zuchtmei-
ster dienen, werden dann mit dem Volke fei».
Neulich kam es zu Tanherbischofsheirn zu
tumultarlschen Auftritten. Die b,tierischen
Rekruten hat das Heckerlied angestimmt.—
Ein mehr komischer Vorfall hat Werth«
heim Lärm gemachf, wo an einem schönen
Morgen dcr Grenzpfahl mit einer Jakobiner
«nütze geziert war.
Die preußis he Gerichtspstege in Baden hat
eine Zugabe erlitten, welche die badische
Kammer einst abgeschafft hatte, die S ock
e
Nach der neueste» Volkszählung hat das
Großherzoqthnm Baden 1,362,774 Einwoh
ner, mehr als 4700 weniger als bei der letz
ten Zählung vor drei Iahren. Em starker
„Unterthanenverbranch!"
a i n z e i n e u s k a o i s e n a r
rer Krebs, welcher am letzten Sonntaa den
8. April vor der hiestgen deur|th fatholiüheu
(Mtmein De predigen wollte, ist solches polizel
lich unterlagt worden.
a y e n U n n e i i v e
mehrte Anhänglichkeit undTreue e«iznpfl.nl»
zeu wiro die Löhnung der Soid.nen erhöht.
S a s e n A 1 1 A i s i n i e a
piere des Freiberger Arbelter-Vereins mit
Beschlag belegt und die Obmänner verhaftet
worden. Anch nach dem benachbarten Kon
radsdorf wurde Heute Mittag ein Beamter
ge chickt, um sich der Pnp'ere deS dortigen
Bergardelter-V'reius zu demächtigen.
e u e u A u s O e s e s i e u w i
nach Berlin der lVbtrtntr dreier, dem in
Troppan garnisonirenden östr. Hnsarenrrgi
mein assentirten ponveds anf das preußische
Gebiet gemeldet. Es hatte sich unter den ort#
reichischen GrenzretUmentern das Geiücht
verbreitet, daß hinnen Kurzem der stampf
mit Preußen beginnen werde, und daß bei
Rat,bor bereits ein preußisches Lager gebil
det fei. Die ungarischen Ueberläufer haben
unter Anderem darauf gerechnet, alsbald in
das preufiischeHeer eintreten und gegenOest
reich kämpfen zu können.
E u i e i n e e e n i e i
Hast tu Ende. In den nächsten Tagen schon
werden wahrscheinlich die beiden Redekrän
chen vertagt. Sie haben gethan, was man
ihnen geheißen, die Dreiköniaeiverfassnng im
Ä'yie der preußischen Verfassung duich die
Vorrevision verballhorn,sirt und die preußi
sche Regierung ermächtigt, mit den verbün
dete Regierungen weiter zu uuterhandeln.
Die „NeUl'W-iigsberqer Zeitung" schreibt:
Es ist in einigen Zeitungen bestritten wor
den, daß russischer Snls bedeutende Trup
pe» Massen längs der ostpreußischen Grenze
i'sammenj?e ogen wnrden. Dies ist dennoch
der Fall. Seit vielen Wochen schon liegen
in vielen Grenzdörfern Soldaten nnd in den
kleinsten Städtchen bis 1000 Mann. In
Savalki sind drei Generäle stationst und in
Augnstowo befindet sich, was vordem nie der
Fall war, ein nicht unbedeutender Artillerie
p,rk. In nächster Zeit werden noch mehr
Truppen erwartet.
a n k u a d. O 16. AprK.
Gestern Abend befürchteten wir ernssttche
Ruhestörungen in Folge der Auflösung des
demokratischen Vereins durch den bekannten
El'ttstablerwachtineister Kaiser, welcher seit
einigen Tagen Hie, her versetzt ist, um das
Amt eines Polizeikommissärs einzunehmen.
O e s e e .- W i n n a n e i n s
unruhiges Aussehen zu bekomuien. Volks
anfläufe ten Vorstädten, meist ans politi
schen Partei-Zwist-gkelten oder secia'en Eon
troverien entstehend, wiederholen sich häufi
ger und Häufiger. So mußte kürzlich dieMu
n cipalgarde an drei verschiedenenOrten ein
sch, eilen, vor der GumpenvorselKaserne, in
der Vorstadt Hundsthurm uud auf der Wie
den- In unserer Presse kömmt das Bolksle
den nicht zum Ausdruck.
D'e lombardist'venezianische Anleihe (de
ren Name und Eristenz ein offenbarer Wi
derspruch gegen den E'nhe tsstaat) soll, da
Aussichten auf eiue freiwillige Ausbringung
nicht vorhanden, zwangsweise aufgetrieben
werden. Das Plunderungssystem im Sinue
der Volkerwandernngszeiten tritt immer of
fen er hervor.
e u e e n n n e a u e n
nng.irische Dokumente, die Revolution be
treffend, sind berei.s aufgebracht worden.—
Wir theileu bei dieser 0 elegen he,t eine sehr
interessante Stelle aus einem Briefe des
Iusurgentengenerals V.tter an Kossuth mit:
„5)err Präsident Die Umtriebe Görgey s
weiden tägl-ch gefahrdrohender. Görgey
spielt sich nach und nach auf den ungarischen
Wollenstem hinaus, ater er möge Acht ha
ben! Schon ist der Gallas gefunden, der
ihn vernichten wird, und das ist Guyon".
e st h. Die Colonisation Ungarns durch
deutsche Einwanderer wird wieder lebhaft
besprochen, ja, sogar ins We»k gesetzt. Be
reits sind, von der Regierung angeworben,
6000 Tyroler aus dem Ober-InntHai unter*
wegs. Kein Undesangenee wird indeß sei
nen bfuticheu Landoleutru, wenigstens den
nichk-östreich-schen, aiitarhen können, sich auf
einem Vulk.ine anmdauen.
S w e i z W a a i e i n e
Suisse" enthält eine Korrespondenz, in wel
cher der von vielen Blättern gemeldet i
S e s o e i n e s e u s A e i e s a u s
Verzweiflung Über seine bevorstehende Ans-^
liefe, Ui»g «ach Deutschlai'd, bestätigt wird
diese Korrespondenz schließt wie fofof: „Alle
deutschen, französischen und italienischen
Flüchtlinge, wicht in Lausanne wohnen, bee
^leiteten den Sarg feiner letzten Ruhe
stätte. .... Dr. MHsslmann aus Bres
lau H'elt eine d«utsch57«nd Ftiir Pyat eine
französische Rede beide tadelten energisch
das Ve fahren des Bnndesrathes, indem sie
auf diesem Grabe imNamen der civilisirteu
Völker geg u jene unmenschliche und eine
freie Nation entwürdigende Polen? vrotesti
ren—Der Shf (f, dessen sich eer unglückliche
A beiter bed«»re, pm sich freu Tod zu neben,
wurde Herrn Druey zugesandt." ^D Z.
E n a n d. o n o n, 26. April.
Aus de« parlamentarischen Gefilden Herrscht
i
complete Dürre. Dagegen könenen wir aus
den „unteren^ Schichten der Londoner Ge
sellschaft einige erfreuliche M'ttHeilnngen
machen. Schon früher erwähnten wir meh
reree Versu.be, welche das Proletariat ge
macht habe, um die Tyrannei des Capitals
I'll stürzen. Cooper, der bekannte Dichter,
stellte sich bereits an die Svitze einer o«
irta rier -Association, die, ailS
Schneidern und Schiinmachern gebildet, im
besten (Shttie ist, und mehrere Lidfit bereits
eröffiiet hat. Die euroväiiche R:voIutbil
steht vor der Thüee, welche allen diesen ver
ein zelte it Versuchen eine ginz andere Beden
tttiig geben wird vorlänfiz coustinreit wir
sie nur, um zu beweisen, das auch das brit
tische Proletariat Dein französischen nicht
nachstehe.
Am Abend des 24. April fand hier eine
Generalversammlung der gegenwärtig ttt
London anwesenden deutschen Flüchtlinge
Statt. Geaenstand der Berath'ing war die
W ihl eines Uuterstützu ,g^-C?M'nittee'snnd
die (Srunduna eines Fliilvliitasverftus.
Französische Republik.
a i s 2 4 A i S e i e i a e e
fließen wir lereits auf den Boulevards eines
Vorgeschmacks— einer Art von Vorspiels zu
dem großen socialen Drama, das zunächst in
Frankreich, dann in Deutschland in ganz
Europa mitvollständigemOrchester aufgeführt
werden wird. Gleich einem Sterbenden, der
schon die eisige Hand des Hrn. Klapperbein
am Nacken fühlt nnd n allen, selbst den schärf
steil Arzneien seine Zitflucht turnt, so greift die
Reaktion in ihrer Verzweiflnng von einem
Mittel znm andern. Es herrscht nämlich die
Sitte ttt Paris an den Straßenecken Abend
blätter zuverkaufen. Diese Sitte übt einen
großen Einfluß auf die revolutionäre Stim
mung des Volkes. Dieser Propaganda ein
Ende zu machen, hatte der kaiserlichgesinnte
Earlier im Einverständnlß mit den Ministem
den Bannstrahl dagegen geschlendere und nur
das„La Patrie" durfte verkauft werden. Die
ses Verbot erzeugte stürmische Nachfrage für
die demokratische Blätter unter dem Publikum.
Merlwürdige Scenen fallen jedenAbend vor.
So z. B. wollte Guardin, der mit Justin
und Viktor Smtgo das „Evenemeut" schreibt,
dem IiGfrdikt mit Gewalt trotzen, stellte sich
selbst als Verkäufer auf nnd bot mehre Ionr^
iiahNuiinnmt feil. Die Polizei stürzte über
ihn her und er wnrde von ihren starken Fan
sten am Kragen gepackt und nach Hanse ge
schleppt Girardiu verlaugte in die Concier
gerie geführt zu werden da6 geschah aber
nicht, man führte ihn mir nach Hause. Vor
gestern Abend ereignete sich ein andeer Fall.
Inmitten der ungeheuren Meuscheumassen,
welche die Boulevards füllten, erschien auf
dem Boulevard Poissonere ein feingekleideter
Mann nnd kaufte am ersten Ionrnaltische
mehrere Nnmmern der „Patrie" dann
setzte er sich in Marsch, zog ein Schwefel holz
hervor nnd verbrannte zum Entsetzen der
Carlier'schen Scherge» eine Nnmmer nach
der andern. Dieses Schansviel trieb er eine
englische Meile lang vom Bo»livard Poisso
Niere bis znr Madelainekirche.
So geringfügig vieMasregel an sich scheint,
l» großartig ist ihre Wirkung. (O. 30
ußlau d.— Die Gerüchte von militä
rischen Vorkehrungen und Bewegnngen auf
russischem Gebiet werden durch ein uns vor
liegendes, ans der Feder eines wohl unter#
richtetet^ Mannes stammendes Schreiben
von der preußisch polnischen Grenze bestätigt.
Namentlich wird bestimmt versichert, daß
neuerdings 80,000 neue Perkussionsgewehre
an die ans der Grenze in deren Nähe static#
nirten Truppen vertheilt worden sind, nnd
daß die Einiibttng der Soldaten in dieser für
sie neuen Waffe mit dem größten Elfer de
hieben wird. (D. L. Z.H
I. Winterhulter.
S e z e e i a e n, oder Groce r.p,
W&t der Eanal- und Tuscarawas Straße,
Canton, Ohio.
v*mH
Si Kg
& 3
CS)

s s
Z- 9 3 S 7
SS'
SS 2 3 JTj
Z 2 3,
S1® s 5-^ 5
i 5 3 C3
e» S:r$
2. 2
$1 C*
•?. v
s
re
II
,,
tx
s? rr Z, a 3 6) 5 3
STT mt» O "1 ri.
3
iCLd- O 2 2 i —.
a "*3 3 Z
s
-ST S
s
3
€55 J^!.|
S "X
-X 3
IS-
-t.
(S). tS
s
81
5
3
s
55 Fl
E
E
&
n •9' 2*
s-
e
@2
'U &
s &
«a
ts*
s tj'
S
-3
^3
S Z 5 Z
S*
2
2
Cr) ^9"
3
»5
1. 2 2
W Ar 3
BS w
ö
a
$9
Eine seltene Gelegenheit.
Calisornien in MassillonN
Pas alte i-nd wohlbekannte Etadlisscnient sUnter«
z e i n e e a s i o n z u v e e i e n
De» Unttrzeichnklc wünscht seinen ganzen Stock
zu vrrrnufcn und feine Gebau e anf Jahren zu rer»
rente«, unter gute» und annehinb 'ren Bedingungen.
Sei» Assortment besteht aus ganz ntijttn, uud vft»
fäufiich?» Ariil'eln, als
,J|tirbrbarkmHliB,1 §imm% lllld st
rgrasse Ällsmhl Oslsllterik-Wasrku..
Hebst 25 Faß (hoyshead^) wttße und rothe
F. französische Weiiie.
v Er f.it ebenfalls cm gutes Billiard und eisen
ag a el i i fch ic.
Das Gebäude ist geräumig »Uitetneck gut geeigue»
..te» Mchn^aus, d.is einer Kamilie jede ^leuewiich«
teit tarbiettt. Ein
Aufter-Dalon
«ett und bequem ans'wfftrt es befindet sich eben«
e i n E i S a u S S a u u n a e i E a
stit,ielcn I.'hrrn die Zucterbacterri «nd das Grqte«
chgifthäft betrieb'», nnd fem ^aus afreut üch fih«
Hüten Rufs als irgend eines im St.ate. Er ttfit»
»eu dem Wun che, eine ^esuchere.fe nach Eurtpa
«nzutreten. veranlaßt, seinen auszuvertausen
,^nt ict dlSh.ilb eine Gelegenheit an, wt, mat, jtt
fjtUt» fiydep wird raeDZahert wende man (icha»
"8ohMgtbmami.
im^f- n.tm.
wnr^wKWiiina
WentseNev Mastttaus«
Webers Gotel,
V
A k o n O i o
Eanton, O.
^0
östliche Tllsearawas-Straße, ge«
Job« Weber.
Liquör Handlung inib Essig Fabrick
öherrn Straße, ein Viereck nördlich von Kmtz's
Wirthshans.
Canton ^hio.
S
tlW^lqprvoii jeder Art Kle,^mqsffncke
O»i 5uscaraw.is-Straße,geaennberStvvers
Uömh«baud.
rJ„, ?iV
SiUllOn, D^iO« Hi.-l
A S a
tniiffie t)
Rociisl
e
Reue Buchbinders.
tDcr Unterzeichnete macht de», Publikum von
Starl'. und angrenzende, Lonnties du
Anjeigt, daß er sich in mflw
Canton Ofzio»
permanent i,iederLclassei, bat, um sein Geschäft in
allen leinen Zweigen zu betreiben. Zndr« er auf
die|cm ^'ege eine Sienstc einem verehrten Publi»
rum anbietet, versichert er, im ertrauen auf seine
Kenntnisse, (ßtichidMichreittmd l«jährigen pratti»
schen Erf.yrungen, jeder Anforderung in Bei»,
auf Oauerh tstigte t, Ele anz und Pünktlichkeit,
genügen zu können, yoff.nd zugleich, die Gunst eine«
verehrten Publikum» zu verdienen, fr halt es fur
überfliilfH, sich selbst zu rüymen und geht von dem
vbrimbtafcc aug, daß „das Wert den Meister loben"
muß.
Er bindet alle Arten von Bücher, Pamphlet» zc.,
beim Einzelnen und in großen Qiuuit,täten, sowie
.«»ch Bfanrtüchcr aller Art und für t£eimh--ttemttt
Auch verfertigt tt Hutschachteln, Bonnetboxeu
Taschenbücher, sowie alle Artai ren Pappaibctt.
(KT Seme Werkstatt befindet sich der östlichen
lustaraw# Straße, in Hrn. Oertels Schneider»
,,.,4|«Ffpn'
Ameriean HotelM?
?llig. 15 1843. —46 lv.
dicht am o u a
I,'
86.1 s.
Mavarre, Ollis, Oktober 3«, 18#,
t-#.
Elisabeth Krämer,
Gisthaus zum „Jackson Hotel,"
We der S.en und nördlichen Marktstrasse,
i
1
1
steimioijse,
Ro^'cster, Hlark
Ohio.
y 3 2 I I
Maler-Änzcige.
®?n Ro zurüctgekehrt wo ich meine Bildung
matten unV mich vervoUkommitet habe, beehre ich
mich allen 5ftmffrctmden anzuzeigen, daß ich mich
i'n Portraitinal'n sowie im Verfertigt, von Kir»
che gcmalden, Beraolden und Schildmalen oder
Schreiben in deutscher, englischer und fran,ösischer
Sprache, empfehle.
bei Louis Lehman, Ma fi c'n, Ohio.
a n i e o s e a e
.h .'i Ilfii,,
Dr. Köehli,
empfiehlt sich dem verehrten Publikum alS Arfk und
Wundarzt in allen äußerlich n und innerlichen
Krankheiten, als da sind Brüche krebsartige Ge.
schwüre, Beinftuß u. s. w. 031,t aitcui Erso'g »e.
handelt er Lebet verhör,!»« }, jungenentzünduna. hiz.
jlgc und kalte Fieber, Rheumatismus mit Heilnut»
Mitteln, die von iijm eli-st ans Wurzelt, und Krau,
lern bereitit sind. Er kann, ohne sich selbst zn ruh.
•«en, einem verehrten Publikum die Versicherung
geben, daß Mt, welche fi» feiner Behandlung an.
vertrauen und seinen Borschnftcn Folge leiste», m.
frieden gestellt werden.
e u e u a n u n
v o n e s u n o
Die ttntcrzcichnctc'i hUtc» frttira(?rrnb ein reich,
tätiges Lttgcr von Büchern «uirr (Aathmflcii, beite»
hcnd .»us mctivuisiten, tl'cologischcn, rcchtswissen
seaftlichen, |chpmrtffcii|ch iftlichcn und 0tsu)ichtIichrit
Wtrkcn.Wcrken dcr dentschcnKlussiter in verschiede,
nen AuSg.'ben. Wörterbüchern, «Schulbüchern. Ge
ogr.,phien, Voltsbüchern, Kinderschriftei-, Bilder,
tächcrit, Zcichncnvorlagcn u. t».
iurch unsere unuitUvlhircit und ausgedehnten
Verbindungen mit fumintlichen Öuchhar.Munatn
eu.tchl ndS und der Schwei» jtnd wir in brii St»,nd
gefegt, jedes in deutschcr Spruche erschienene Merk
rasch und zu billigen breiten ju hrforflcii, 90^r feit*
n".wUn^r/.4.
1
"'it jeden, der regelmäßigen
ostdumpsichisfe ab, und erhalten unsere Bücher
mit freu Dümpten» New York Bremer Line
Wir verfa ftn auch Wechsel in beliebigen Betra.
gen nrfr ©ichtentMch allen 0'eg-ndcn Deutschlands.
Die Bücherverzeichnisse unserer Handlung sind
„nentgclolich zu erhalten.
a3\3» Hrn- Stürbofs Buchhandlunq in Canton
können obengemeldetc Bücherverzeichnisse eingesehen,
sow,e Bestellungen auf irgend ein beliebiges Ä^ert
gemacht werden.
a
1S}\
Neue Waaren
Xnrmerä »Im*
Farmers Block,
4.
Macht feinen verehrten Kunden und dem Publi.
tum überhaupt, die ergebene Anz.iAe, daß er eine
sr.sche und aus^ezeichneie Ans.val)i neuer Maaren
so eben vom jOstcn erhalten ial, welche er zu b.n bil»
Ii Heil Preisen absetzen rami, nnv ferei, Gute und
Oaueryafti^eeit er ire,st anpreisen darf. Seine
Auswahl fest.hi aus allen Artikeln, welche i« fein
jJ. Aach einschlagen.
Tücher, Easchmere, Satiuette von allen Far
bcn und zu jedem Preise,
In, und auöländiiche Druckkatuue von de»
besten Mustern, sedr weklfeil. ,,
eidenstk'ffe, Atlepaka's, Lawns, nhams, Äam»
met, Bander, Eheeks, Viusline, tewen. Bett»
*|euflt, Watte, Bänder, Hütest!!
Bovnets, Kappen, Porzelanwaan»,
*#f| fast jeden Artikel, d»s »erlqugt werden itzM.
Rufet an und üdeczen tt Euch selbst.
Canton, April 9., 1850. 29.3^
ft"y»!1"!'."j'1" -a j. a,,
sh-tt#. .Megrare für 1850^
9Kchri*t ist hiermit gegeben d..ß fit ZcrnmiK
we von Stark bounty, Shio,bei ihrer Marz Sil»
u n e e a i e e e e a o i e s a e n
4. re, fünftel eines MiUauf jedenTtzMr feetSchai
zung ledes TewnshiPS in besagten WWUauf^elegt
Haben, welche Taxen durch ftrhit uWWMAnwe«.
swiij) der Auffiycr der ver!chedene» GtWßeii Di»
strikte zwilchrn dem Isten April und dem lstct
•J/l76 ^bgetrage,, werden rennen.
s
m.
•rw
Ä,
I
ßtto»
Pudttor w» eurt T-uW»
ff
ö V v
0jkäS&f&WSr*i
fr".
t.

W» D. MM»», M.. be
»ersehn. Der GWO fällt
W Hf#' LewiS fWrr, der
i- ÜÜ von der Planta
de« die Hälfte
00 2 .2
1 9»?
5- i2 rt
1 0
S
2 z. 2 5.-
2 5
a 3 5 7
Si ZL
O W A S A S S E
E. Witting.
WI If s ch e Ap o e.
flcmUrr Barrett's Grocery.
Canton, Ohio.
Heinrich Oertel.
e i n a s a i S
& E e S u n o
Straße zwisihen M.»in und Walnut.
Ibirimifltt, 0hio.
Julius Titters
a v e a n s
•i* i*'* von •r
e i n i k i e
touisviUe, Start County, F., April 15, isßß^
30 4m
MUS'S Am^stiift, Wtark liouitte Ca^»«,
St. April I860.
W S u e

xml | txt