OCR Interpretation


Der Vaterlandsfreund und Westliche beobachter. (Canton, Stark County, Ohio) 1836-1837, May 13, 1836, Image 2

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn88078470/1836-05-13/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

n
hatten, soHlaMe er, solche Zehler seyn
schon zu entschuldigen.
Wenn Onkel Btlly inder Klrche fdl),
wie gewiße Leute so viel umhergofftei
und zusammen plauderten, so met) tue v
immer, die waren beßer daheim ge
tiuben
und
thaten Grundbeeren scha-
Uli*
£\ntel Billy wußte noch Viclerley
vttlleicht nächstens mehr von ihm.
f9ibbt. InteUlatM
Vom Auslände.
ii
3m*rtS»00£lf1i)£'£
Teutschland.
a
Der ehemalige Bürgerwelfter BW
ßFWür^burg, bekannt als einer der
bekanntesten zvolitischen Volk? schrift.
steller, ist durch daß erste Erkenntmß
zum Tode verurtheilt worden. E»
that nichts mehr und nichts weniger
als Dr. Wirth im Rheinkreift, den
die Geschwornen bekanntlich fcetspra,
eben, allein das Zuchtpollzeygericht mit
zweyiahriger Gefängnißltrafe belegte.
Dr- Eisemann von Wurzdurg soli
auch Wort und Schrift, welches von
ihm ausgieng, mit dem Leben.zverbu
ßen. Alles dies ereignet sich vor den
Tribunalen ein und desselben Landes.
Doctor König und Dr. Freitag in
Hannover, haben schwere Zuchthaus
pMfen zu verbüßen.
-Berichte von Berlin enthalten die
Anzeige, daß der regierende König
von Preussen gefahrlich krank,Mnd we.
nig Hoffnung zu semer Wiedergene
ftmg fty.
:-'T'r~r*~
InMen HMschte vvr elMm Mo
naten eine außerordentliche Sterblich'
Uitf besonders in Nervenkrankheiten
Fr
an kr ei 6).
Bey Algier haben die Franzosen
neue Siege erfochten. Noch immer
äußern sich die PariserZJournale gegen
die Beibehaltung dieser Colonle^ un
günstig. Sie hat bis jetzt ungeheure
Summen Geldes gekostet und Gefech
te und Krankhelten reiben eine Menge
Menschen auf.
e
Die polnischen Fluchtlingezln Parts
haben eine Bittschrift an die Deputir
tentammer eingereicht, worin sie ersu
che», daß der franzosische Gesandte in
Wien beauftragt werden mochte, ih
ren von Krakau neuerlich vertriebenen
Landsteuten Reisepässe mchMgMeich
verabfolgen zu lassen.
Spanien.
KiiekrieZführenden Parteien inSpa.
tütn fahren fort, sich zu verstärken und
einander das Feld streitig zu machen.
Es werden jetzt die Cortes gewählt
die Wahlen sollen so ultraliberal aus
fallen, daß der Pariser Hof bereit? er.
klart haben soll, mit dem Hof in Ma
drid nichts zu thufl haben zu wollen
wenn er sich mit demagogisHey Cones
vmgiebt.
jj,* *fr
1
V v.*- Rußland.
In Rußland sind 1834 und '35 djc
Ernten misrathen selbst in Curland
machte man im verwichsen Jahre blos
eine halbe Ernte. Es Hal daher starke
Getraidezufuhr aus Teutschland stau
gesunden allein demungeachtet sind
die Preise daselbst nur u »bedeutend ge^
stiegen. Der ungeheure Riese verfolgt
trotz des Hungers seinen Weg,?unbe
kümmert um das Deklamiren ugd Pro
testiren seiner liberalen Feindes
In einer Gesellschaft Teutsch-Ameri«
kaner wurde kürzlich der Wunsch geau,
ßert, eine Bittschrift an den Bundes
tag in Frankfurt um die Freigebung
aller wegen politischer Vergehen be
straften oder gefangenen Ternsche» von
hier aus gelangen zu lassen, wobey es
dem Bundestage anheingestellt werde
dies unter der Beding».»g zu thun, daß
sich die Befreiten nach den Vereinigten
Staaten einschiffen. (N. Y. A. Z.
A e e y
SHdtt voy Palästen und Lcmv ivn
GclaWD.
In dnetn Briefe von Hrn. Lefebre,
eweckin EuropareiseMn lwiversalisten
Predigers,, datitt |v 6t. Petersburg,
'V'":-
Jacob
in Rußland, am 16ten Octobtv 183$,
kommen solZende Stellen vor:
u£it
Die Admiralitäts Abtheilung der
Stadt enthalt die prachtvollsten Gebau
oe roddx die st Hauptstadt zieren.—
Der Pallast, welcher dem Kaiser ge,
wohnlich als eine Winterwohnung
dient, verdient besondere Bemerkung.
Deßen Größe ist ungeheuer, und meßt
in Lanye 450 Fuß, in Breite 380 und
iit Hohe 7o Fuß. Die innerliche Zier,
liebfeit ist mit der äußerlichen Pracht
deS Gebäudes im Einklang.
Eine der Stuben in diesem Palast ist
Durch den Namen Pfau-Stude bekant.
IN
dee Mitte dieser Stube befindet
sich in einem großen gläßernen Gehäu
se, ein goldener Pfauhahn, mit den
prachtvollsten Steinen besetzt." Er steht
auf dem goldenen Ast eines. Baums,
auf dem sich auch kleinere Vögel befin»
den, und unter ihm sind Heuschrecken u.
kleines Geziefcr. Das Ganze bildet
ein außerordentliches Stück von Mech,
anismus. Bey gewißen großen Gele,
genheiten wird die ^Maschine aufgezo
gen wen der Pfaubahn seinenSchwanz
ausbreitet, die Heuschrecken hüpfen :c.
Wenn Könige ihre Tandeley haben
müßen, ist dieses sichseliH sehr paßend
ein königliches Spielzeug."
Unftr YV
oll u.^maß
verdsy,'
iSöfe=
ZUilvtln Viln Wurepl,
von Nnl'Nork.
i
Alcdarv Johnson,
ver Held von der Themse, und Barer deS
Sonntag Post Berichs
Für Gonverneur. 1
NltWalvwkit
ZameS Matth,
Lof,n
Means
v
.i5-'
gegenwärtige Kaiser (Nicholas)
ist über Ausländer sehr mistrauiscl?/ u»
oerwünscht die liberalen Gesinnungen,
welche die Nationen von Europa durch
laufen. Er hat Ursache so zu feyn.—
Wenn Furcht des Unterthanen der gro»
je Tncb zum Gehorsam ist, dann zit
crt rcc Zepter in der Hand Wtchc i|n
greift.
Ich will jetzt fortfahren Ihnen eine
Beschreibung von den Haupt^Gebäu»
)en in Et. Petersburg zu geben.—
Welchem Ab stich gewährt dieselbe zu
0(M übrigen Theil des Landes! Eine
Stadt von Palästen und ein Land von
Sclaven!! Verzeihen Sie den Repub
iikanismuS des Gefühls der den Ge,
oanken eingab—da wo das Erste exis,
rt, wird Letzteres immer zu finden
syn.
noch'irnm«
terl and
v««heidtgk
Jacksy r.
Vaterlandsfteunb.
Santo«, f) o.
^mocratif^ Repub ifanifcp« tirnruntmg
s i e n
4&
Vice.PräfloöÄt.
von Trumdvll CounD'
Felt r, für
für Präfiöj-nt u. ce-Präfi.
den Itt? Souareg.
Jam s B. Cameron,
Oavid S. Davis,.
4t
2ten
0t
V Lien
V3-
jo I. HiggiO,
Joseph Mori lS,
Sharp,
4tm
5 trn
6 ii
~\4*
'*V 7ten
V1
8t II
4
mykeit erhöhet, rote aus den auf Seite
vten
lOtrn
11
ten
i*
tf
Seney
J2fen
13tfn
'-01
Ißt
V' Ilten
Djten
,16r?n
AW-'
Jacob Ihr
i
-17tm
-^8ten
Ivttn
'V Othnii'! 8ootar, Joh i G'vdnrno
Mlt heutiger Numm.r fängt sich also der
8t« Zahrgang dieses Blatte» an und c6 frem
unö nicht wenig daß mit im Sta»)
lud, tf seinen Unterstützern in bedeutend ver,
dßtiter Gestalt zu liefern. Wir haven, wie
zn e-warten st cht, den Preis um
(hu glti
i.
findlichen Bedingungen ersichtlich. Dssswis
inen so großen Unterschied machen, zwischen
denen welche im Voraus, und solchen welche
yintennach bezahlen, geschie! auS der weis
lichste», Absicht, die eine theiter e.kaufte Erfah
rung unS gelehrt hat. U-brigenS ist eine Zei
tung wie tiefe zu ihrem gegenwärtigen Preffd,
be­
t.-' ~*r.
fthr wohlfeil.
Wird unser Publikum
D»K
dieftS im
'Vergleiche mit dem jetzigen Preise von Waizen
«nd allen übrigen Landesprodukten wirklich so
,st,—davon mag sich jeder von unjern alten
Kunden überzeugen, der seit Jahren gewohnt
«ar uns 2 Nuschel Waizen für den Jahrgang
zubringen. Kaum würde wohl einer unsere
Kunden dieses feit den letzten la—14 Monaten
eingegangen seyn. I d^sien finden wir duß
der Bedarf unserer Haushaltung und ArbeitS
teute nicht wtnig r, wi d, wenn dieF ttcht im
Preise steigt ,•—und daher ist es nicht mehr alt
iccht ii tö billig daß jeder Arbeiter in gleichem
Grade mit den heirfchenden Maiktpreißen, so
weit eS biqutrn, billkg und ausfühlbar—gleich
en schritt halte.—
unS
noch
e
er
etwas libera-
ler unterstützen, so werden wir den "V a e
a n s
u n d'' nach und nach in noch
schiedenen Punkten so zu verb sfern suchen, daß
wenigen—oder keimm-—der in diesem Lan
de gedruckten teutschen Blätter wird nachzuste
hin tranchen. ».Jedoch—"alls hat feine jeir,'1
„Rom ist nicht a:i einem Tage gebaut worden
—und „m.t derzeit bricht mau Rosen —find
alles Sprichwörter, um der Tugend der Lang,
mnth und Getnld daS Wo zu reden, uad a ö
«lützen nnd Stäbe zu dienen. Und da durch
Geduls nnd Ausdauer—die winz ge Maus zv»
letzt sogar ein Ankertau tu chzunag^n vcrmd
gend seyn soll.-^so wollen wi» dann auch
Getn warten und sehen—was alleS wir durch
si' zu bewirken und
Bereitschaft gehalten werde, um die
einregtstrirteMilitz im Falle eines Auf
cufs zur "Verthewigung des Landes
uim wirklichen Dienste ausrüsten zu
können.
Diese Vorschläge empfehlen sich von
den verschiedenen Seiten.' Sie s^rech
en Minderjährige von K'rieqspflicU
-frei sie legen die Lasten des Dienstes
auf die jungen und meistens unberhei
rathettn Leuten fie sichern ihnen eine
v»r»
veiwirtlichen
im Stande ftpn werden.
am
E de
Wie eS heißt, hat sicv ein HauM^Mstter
60 Meilen von Nacrgdoches, TcxaS, gelagert.
General (9»inr6 ist mit 8 ConMgtzNieen unserer
Truppen dahin abgegangen.
Vorige Woche sind einem Hrn.
West aus Richmond, gegen 600Tha
ler gestohlen worden. Er war mit
zwei Damen im Parktheatcr als er
nach Hause kömmt findet er, dafc er
nur noch einen Schoß an seinem Krack
hat. Er war abgeschnitten und mit
der Tasche sammt dem Gelde ins Wei.
te gegangen.— Der Beutelschneider
hatte auch noch einen Schnitt nach der
Brujitasche gemacht, worin jener Herr
ein Notitzbuch führte. Es ist zu arg
man ist am Ende in der Kirche nicht
sicher, daß man mitten unter Damen
beschnitten und ausgeplündert wird.
Das Militärwesen der Ver« St.
Hr. Gillet von New-Aork hat im
Hause der Representanten zu Wasch
ingten eine Resolution unserer Staats
gesetzgebung eingegeben, welche von den
resp. Senatoren und Representanten
verlangt, auf eine Organisation des
Militarwesens anzutragen, welche das
Volk, in so weit es thunlich ist,
von den Beschwerden des gegenwärti
gen Systems befreie, ohne doch dessen
Zweckmäßigkeit zu beeinträchtigen. Er
beantragte zu gleicher Zeit, daß die
Committee, welcher diese Eingabe über
reicht würde, sich von der Zweckmäßig,
keit einer Aenderung der bestehenden
Kriegspflichtgesetze in folgenden Be
stimmungen zu unterrichten suche. Es
werde verordnet:
taß alle freie/ weise, Munde,
mannliche Bürger der Ber.St. zwisch
en dem 21. bis zum 4,5. Lebensjahre
in die Liften dec KriegSpfiichtigen einge,
schrieben werden.
2* daß von allen diesen eingeschrie
benen Personen die/ welche unter dem
27. Jahre stehen, einmal in jedem
Jahre, nicht weniger als 6 Tage, zum
Zwecke ihrer Ausbildungsim Gebrauch
Oer Waffen in kriegerischen Uebungen
nnter die Weissen gerufen werden sol
^N/ um im Falle einer Empörung oder
eines Angriffs von 2(i sse» zuerst au
geboten werden zu können.
3. daß diese so aufgebotene ^Perso
nen für die Zeit, welche sie unter Was
Fen zubringen, angemessene Vergü
tung erhalten.
4. daß die Ver. St. Regierung al^
'les nöthige Zeltwerk, Waffen und
Montuc an geeigneten Platzen für den
Mbrauch derselben lieferte.
5. daß an geeigneten Punkten der
tandgränzen und Seeküsten alles no,
chige Rust- un) Waffen gerath, mit
5inshlliß mesjmgener Kanonen, in
noch
t.
anständige We??Atung m, die fle mit
derselben Billigkeit wie andere Staats
dieneransprechen könnten, und bezwecke
cn eine solche Organisation in dem gan^
zen Militärwesen, als für die Zwecke
unsrer Republiken gnügend erscl eint.
(N. I. St. Zeitung.
Zu Knoxville in Tennessee verspürte
man am 7. April den E toji einer Erd
erschütterung. Er war von einem Ge
töse wie ferner Tonner begleitet.
Am 26. vor Monats, Nachts iö
Uhr 40 Minuten wu de in Reading,
Allentaun und andern Orten Pennsyl
vaniens, ein schönes Nordlicht be^
obachtct. Die Erscheinung dauerte
2 Stunden, während welcher Zeit utK"
aufhörlich schwefelgelbe^ lichtdlasse und
rofenrothe Flammen aus allen Him
melsgegenden gegen einen Mittelpunkt
am Hi
nun et zusammenschössen, und
wie angezündeter Weingeist leuchte—
ten.
Mlt unfern 'Angelegenheiten in Flo
rida soll es schlimm aussehn.—Ein
Brief vom Kriegsschauplätze, datitt
April9. btrichtet: Gen. Scott ha*
auf seinem Zuge van Fort Drane nach
Withlacoochie alle sei n e Bag
a
ge Wägen e lohten si^
fielen dem Jndianer-Häuptling Oseola
sammt und jonders in die Hände.
Dem General Scot soll von den In
dianern alle Zufuhr abgeschnitten seyn,
ujd er sich mit seinen Leuten in einer
vtzrzweiflungevollen Lage befinden.
In Folge der Bestimmung der Zolles
aus franz- Weine und Seide in dem
Entschadigungsvertrag zwischen Frank
reich und den Ver. Staaten ist erste-
rem jetzt schon, nach Angabe Ut
Schatzkammer, ein Vortheil von
$ 6,000/ooo daraus erwachsen, und
noch ist der letzte Termin seiner Schuld
nicht verfallen.
Am Ilten März starb im Grope^.
7tllegheny Caunty, Capitan Charles
Mid, ein anderer Held aus den Zeiten^
der Revolution in dem seltenen Alte*
von 102 Jahren. Er wohnte den Ge-.'
fechten bei Lexington, Bunkerhill und
Moumuth bei und diente dem Voter
lande mit ausgezeichnetem Muthe bis
an das Ende des Krieges.
daß zu Buffalo, Neu,Pork, ein Pro
zeßschon zum Fünften mal mtschieden
Die Partheyen wohnen etwa
20 Meilen von der Stadt und hatten
e e s a v o n
2 0
vorgeladen Sie selbst sollen wege
dieser Sache schon gegen $ 5000 untf.
die Canuty vielleicht
$
2000
e i e n a e n i e u e i n e 5
Wuizeu angefangen wurde Der Kläge/
erhielt einen Schadenersatz von 6 Cents
Dtese bezahlten da in der That zii*'
theuer für ihre Pfeife.
'Gen. Scott hat die Seminolen noch
nicht treffen können. Unter den verschie
denen
Divisionen
Kostet
Ein Mann, Namens W/
Z e i ß, wurde neulich in Neuyork wes.
gen Mißhandlung feiner Frau verklagt
und zu sechk monatlicher Zuchthausstra
fe üerurthdlt—'-und wenn du Wiedel
heraus kommst," sagte der Recorder
zu ihm, "so wird dir eine Erbschaft
von 60 oder 70 tausend Thaler zufal
len. Gute Aussichten-wir glauben,
unter solchen Bedingungen würde sich
mancher unserer Leser au einmal sechs
Monate einsperren lassen.
unserer Truppen sind
viele Kranke wahrscheinlich wird nun
nach dem Eintritte der wärmeren Iah
reszeit nicht mehr viel geschehen können
und die Grenzbewohner den steten An
fällen dieser unbezähmbaren Wilden
ausgesetzt bleiben. Man errichtet an
verschiedenen Punkten Forts zu einigem
Schutze für dieselben. Der tinke Flü
gel unter Gen. Eusiis hatte den be
sondern Auftrag, die indianischen und
Negeransiedelungen in Pease Creek, ge
gen 50 Meilen von Tampadai entfernt,
zu zerstören, weil man Nachricht be
kommen hatte, daß die Indianer vo
dort her mit allerlei nöthigen Provi
onen und Nachrichten über den E tan
unserer Truppen und die perschiede
•f •k

James Fife
Freytag den 13. May, 1836.
5htt M' Eivalch^
.öilliam Trevltt^'
Oavid Robb,
?ugh M'Co vb
Robert tch?a,
Ztepl,an N'. Serqeanl^
Thomas I. M'eain,"
)toah §veberi(f,
Senatorial Erwähler.
Florida.
o z e such t.— Man erzählt
i s 3 0 Z e u e

xml | txt