OCR Interpretation


Der Vaterlandsfreund. (Canton, Stark County, Ohio) 1833-1836, March 11, 1836, Image 2

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn88078471/1836-03-11/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

~*S ~V
k
It
m?"
v
'r
r4

k
i'
"tifctv 'dU
.. /UuS dem CharieStown Courier.)
'"Pfc. D«r Stirs Flcrisa.^
fr St Angnme, Jan. 8l.
gßit kommen mit unserem Feld
^Dienste gut fort, ohne von den In
'dianern gestört zu werden» Haupt
mann Port et
Kommandant aufdve-
fem Posten erhielt gestem
Befehle von General Clinch. Gen
C. ist gegenwärtig zu Fort Drain
und wartet sehnsüchtig auf Jet'
Wrtim um ins Feld rucken zu kon
ven. Er hat es dem Gutachten
PorterSüberlassen, entweder »uibin
«u stoßen, over wenn er es fur besser machte
finden würde, auf seinem Posten zu
bleiben. General Clinch glaubt
HernandeS mit einer Kinlänglichen unf«
Macht im Seite um ganz Ost Flon.
da zu beschützen,— worin er sich f°"
ganz erbärmlich betrügt.—DieÄer
theidigung der zwei Vorposten bey
St. Augustine ist den Freiwilligen
anvertraut der ein« ungefähr i
Meile von der Stadt ist beschützt
durch eine Garde von ungefähr 20
Mann, der ZU bei der Brücke durch
«in Feldstück und 10 Mann. Die
regulären Truppen stehen in der
Stadt. ...
Unser Bote fast, daß nach ihm
über den Fluß geschossen worden sei,
und es verlautet daß Fahrten v. In
dianern in der Nähe der Stadt ge.
funden worden sind, und daß deren
Hauptquartier zwischen hier u. Pi
kolata aufgeschlagen sein soll. Er
Fann jedoch nicht sagen, wie weit
diesen Gerüchten Glauben geschenkt
«erden darf.
Sollte diese Aussage auch wahr
sein, so tan diß doch nicht die Haupt.
Macht d. Zndianersein. Die Nieder
lage die sie bei Wuhleconche erlitten
haben, hat ihren Lauf gehemmt.
Po w ell oder Oseola, wie er ge
nannt ist, hatte ohne Zweifel einen
regelmäßigen Kriegsplan. Er ist
nach allen Nachrichten ein außeror
deutlicher Mann, er besitzt großen
persönlichen Much, und ist fähig ei
nen regelmäßigen Plan zu machen,
und denselben auszuführen. Augen
scheinlich war sein Plan, Daves
Abtheilung von 100 Mann abzu
schneiden, Clinch anzugreifen, und
zu schlagen, und dann einen plötzli»
chenUeberfall in Pikolata und St.
Augustine auszuführen, und beide
in Asche zu legen. Den ersten:
Plan führt- er aus, aber die behü
tende Niederlage die ihm Clinch
beibrachte, hat wahrscheinlich seinen
ganzen Plan verderbt. Er kann
nicht vorrücken aus Furcht Clinch
würde dann über leine Städte her
fallen, besonders da er dan zwischen
twei Feuer kommen würde—aus
der einen Clinch—mit den Verstärk
uogen, die er gewiß erhalten wird,
auf der andern die Truppen die ge.
genwärtig bei St. Augustine zu
sammen gezogen werden. Sein
Plan muß nun seine Streifparihei
mit Mundvorrath abzuschneiden, u.
jede Verbindung abzuschneiden.
Wir werden wahrscheinlich in
wenig Tagen eine Verbindung mit
Pikolata eröffnen müssen, dan wer
den wir einige Gelegenheit haben
Indianer zu sehen. Die Freiwilli
gen sind in gutem Muthe und die
meisten begierig vor ihrer Rückkehr
Pulver zu verbrennen.
Im Jahre 1750 kam Ret
fender in ein französisches Dorf,
und begegnete einem Alten, welchen
er, semer Kleidung nach, für den
Schullehrer hielt und veßhalb
fraatt:
"Sind
Sie
wottile der
YJ
etwa der Schul-
Meister des Orts."—
"Zu dienen mein Herr!" antwek
Ute de? Alte.—
^l.was tehrenSie Ihren Kindern?'^
.v, /War nichts, mein Herr."—
7/'^»ichts! Das ist sonderbar."
alte
ft«.—
Mann
kvnnteyf
Hie
Schulmeister
werden.'
^3^1' als sie Willens seyn mögen mitzuteilen
"Ja, ich weiß selbst Nlcht, am- und nicht mehr a s Eium Thaler von je.
ga«z
gelas
bttin
aber
werden?" fragte ganz
erstaunt der Reisende.—
"Viele Jahre"—antwortete der
Gefragte—schabe ich hier im Orte
die Schweine gehütet, nun aber bin
ich dazu zu alt und zu schwach, und
darum hat man mich zum Schul
meister gemacht/'
War es nicht noch zu Anfange
dieses Jahrhunderts an manchen
£)tten unseres alten Vaterlandes
ebenso, wenn der gnädige^ Herr,
als Collate?, seinen mehrjährigen
a(ttn
Pxvient-n zum Schulmeister
e i a n
vertheidigt
Vaterlandsfreund.
Democrat!sch- Republikanische Ernennung
st e n t,
Martin
wm muxtn,
Nkch-rv Johnson,
Der Held von der Themse, und Vater des
Sonntag Post Berichts.
Für Gouverneur.
Lten
8len
4ten
Sten
6ten
7ten
8ten
Sten
4t
tt
tt
tt
tt
tt
ft
it
löten
Ilten
lfmt
18tm
14tcn
?Zten
löten
I7ten
i8ten
löten
4t
tt
4t
tt
Othlml Looker, John M. Goodewno
Am Samstag den 27. Febr. erwählt? die
Geftllgebung von Ohio Peter Lautzenheitzser
Esqr. und Eli Sauers. als Gehülfsrichter
der Court für Start Caunty, mit folgenden
Stimmen:
Für Eli Sauer» 60 Stimmen
Lautzenhettzftr 60 fr»-*
Zerstreute 2
Das Andenken
von
Hiermit wirb bescheinigt, daß Dokto,
Karl Mac Lean von Ohio, mir am heutigen
Tage genügende Zeugniste vorgelegt hat
daß er gehörig angestellt ist von den Di
rektoren der "Wajchingtou National Mo
nument Gesellschaft" a's Einnehmer von
Beyttägen in dem Staat von O io, für die
Errichtung eines National Monuments zum
Andenken von Waschington, nnd wird
deshalb dem Volke von Ohio als solcher
achtungsvoll anempfohlen. Die Constitu
rion der Gesellschaft hat zum Zweck die
Errichtung eines großen National Monir
ments zum Gedächtniß von Waschingtou
am Eitzungsorte de? Federal Regierung.
Die Gesellschaft soll ans allen Beytragen
deS männlichen Geschlechts bestehen und
eS ist dem Einnehmer znr Pflicht gemacht
in Person oder durch treue und ehtliche
Stellvertreter die von ihm angestellt sind
bei allen weissen Einwohnern in seinem
CollektionS Distrikt anzurufen, und von
ihuen solche Beyträge in Geld anzunehmen
dem, und der Gesellschaft Rechnung davon
a z u e e n
n einem Buch die Namen der Bepsteuem-
ES ist ihm zur Pflicht gemacht "das
5^
5,
mäüim
den nebst dem Betrag der von einem jedea
gesteuert worden, einzutragen, welche tit
dem Monument niedergelegt werdey sollen.
Ich detrachte diesen Gegenstand wahrhaft
würdig einer dankbaren Nation und tttipfe
ie ihn daher achtungsvoll der Aufmerksam
keit der Bürger von Ohio. Ich thue dieses
mit der vollen Ueberzeugung daß es nur sehr
wenige gibt welche sich die Ehre versagen
werden ihre Namen alö Mitglieder dieser
Gesellschaft eingeschriedeu zu sehen, oder
das Wohlgefübl Teilnehmer in diesem
Auödruck dcx National Dankbarkeit zu seyn.
Ich. der Unterzeichnete, durch die Pro
klamation des Gonvernors LncaS als 31
gent für die Waschington National Monu
ment Gesellschaft in Lchio anerkannt, stelle
hiemit an Almon Sortwell, als Einnehmer
der Beytrage in Stark Caunty im besagten
Staat
Karl MacLean Einnehmer
W» N. M. G.
An rncinedeutschen Mitbürger inetatf
Caunty.
AuS Obigem werdet Ihr ersehen daß sick
eine Gelegenheit für Such darbietet^ durch
einen geringen B^ytrag(die größte Summe
welche angenommen wird, ist uur ein Tha
ler für jeoe einzelne Person um es desto
allzemeini'r zu machen)Eure Achtung und
Dankbarkeit für das Andenken dcö großen
Waschingtons zu beweisen und Eure Namen
als wnroige Kiuder des Vaterlandes ans
die Nachwelt zu bringen.— Wir kennen
Eure Liebe für den g'bßten Wohlthater
des Landes und Eure Ehrerbietung für sei
ne Tugenden zu wohl nm einen Augenblick
zu zweifeln daß Ihr nicht mit Eifer Euer
Scbe,stein beytragen werdet nm der Ehre
theilhaftig zu werden dem Landesvater ein
Denkmal zu errichten das der ganzen Welt
sagen wird "Das Volk von Amerika ist
dankbar und weiß die Verdienste dessen
zu würdigen, welcher den Grund zn seiner
Freiheit uuvzn seinem Glücke gelegt hat.
Deutsche Mitbürger! soll es von Euch
gesagt seyn daß Ihr Eimn Englischen
Mitbürgern in Vaterlandsliebe nachsteht.
Nimmermchr!
2t. Sottwell
^gent fAr Stack Caunty-
N. B. Der Unterschriebene wird in kur
zem das Vergnügen haben in Person bey
einem jeden von Euch insbesondere für
Beytrage anzurufen,- auch werden Bey
trage zu aller Zeit in meiuer Amtftube in
Eautou angenommen.
Almon Sortwell."
05-Unfem Hrn. College«, vom Pitts
u e A e e s W e s e n S a h
en wir hiermit, auf deuArtikel in der Ein
cinnatier Westl. Et. Ztg. vom 27. Febr.
aufmerksam. Cr wird sich wohl noch erin
nern waS wir ihm bey unserem neulichen
Besuche über die fragliche Sache sagten,—
und nun finden daß wir Recht hatten.
e u s e e s e s a
Au folge öffentlicher Atizeige versammelte
sich, am 'Abend, auf Samstag den 5. März
am Hanse v. Franz Bührer, eine Anzahl
von Teutschen nm den Bericht der Com
mittee, die am 23. verwicheuen Februars
angestellt worden, anzuhören. Die Ver
sammlung ward organism, indem Doc.
Geo Breysache zum Stuhle gerufen und
Hr. Geo. Held zum Secretür bestimmt
wurde.
Hierauf berichtete P. Kaufmann, die v.
der Committee entworfene Constitution ein,
—worauf nach unterschiedlichen Verab
redungen, unter den Gliedern, auf Vor
schlag
Beschlossen ward: daß sich alle jene, die
der zn bildenden Gesellschaft beyzutrettn
gesonnen sind,—auf Ostermontag, den 4
April, pracis Nachmittags halb $ Uhr,
Wim Hause von Hrn. Franz Bührer. in
Canton, versammeln, um zur Organisation
dir Gesellschaft zu schreiten.
Beschlossen, daß der früher angestellten
Committee, hiermit anfgktragen sey. über
die gehörige Ordnung und Organisirung
oer am 4ten April zu bildenden Gesellschaft
u wachen bis sie in constituti onelle Exi
stenz getreten ist.
Beschlossen daß diese Verhandlungen in
der Zeitung bis zum Iten April pudlicirt
werden, worauf sich die Versammlung bis
ausdenken April vertagte«
Georg Breysacher,
Vorsitzer»
Geo. Held,
GchreivWl
Die Sermania.
Zu den schöneren Fortschritten ei
nes erkrastigten Ledens der Deut
schen in Den Vereinigten Staaten
gehört unjtreitig Die Stiftung der
Gesellschaft Germania inNew^Aork.
Die Zwecke, welche sie verfolgt, und
uMrmüdete Streben Er
reichuG dieser Zwecke, müssen ihr
^w:-
rfinüiW
-*?, i,*
selbst bei ihren Gegnern Äwtung er
zwingen. Sie
entsprechen
den cf-
steü und wichtiiern Pflichten ameri
kanischer Bürger und befriedigen die
Gefühle deö schwer gekränkt^»deul
schen Patrioten, der es unmöglich
mit Gleichgültigkeit ansehen kann,
wie im fernenVaterlande
34
Mans
ner, d»e sich Fürsten nennen, mit
einer langen Schaar Beamten und
Günstlingen die Ruthe derTyrannei
und Despotie schwingen, wie dort
unseren Vätern, Brüdern u. Freun
den, gleich Lasithieren oder £cibci—
flcnm erniedrigt- sogar die Stimme
der öffentlichen Prejse geraubt wird,
damit sie, in die
Nacht
34
Mit innigen Vergnügen haben
wir daher die bisherige Wirkungs
weise der Germania beobachtet, u.
herzlich willkommen heißen wir die
uns vor Kurzem zugekommene Flug
schrift, welche neulich unter der Au
torität der Germania in New-Nlrt
erschienen ist. Sie sucht die Vor,
urtheile zu wiederlegen, welche die
Völker unter dem Deckmantel der
Religion so lange in Fesseln hielten,
und entwickelt die Grundsatze, wel
che von dem Standpunkt der Ver
nunft aus betrachtet, als die einzi,
gen Grundlagen zur Beförderung
des Staatenglückes dienen sollten.
Ihr Herr Verfasser, Dr. Wisli
zenus, dessen einziges, aber unver
besserliches Verbrechen in den Au
gen der Mächtigen Deutschlands
strengeAnhänglichkeit an freie liber
ale Grundsätze war, schildert mit
Warme und in einer blühenden
kräftigen Sprache die Unverletzlich
keit der angebornenRechte des Men
schen und die Notwendigkeit einer
steten ununterbrochenen Wachsam
keit, damit was uns Gott und die
Natu? verliehen, nicht von Men
schenhänden entweiht und entrissen
werde. Wir wünschen der Ger
mania Glück zu ihrem ebten hoch
herzigen Streben, und schmeicheln
uns mit der Hoffnung, daß dasselbe
von den besser und bieder denkenden
Deutschen Beherzigung und
wohl verdienten Beifall finde U
Es wird behauptet, daßldie A«s
schiffung von Neu,Orkans üaH
Mexico, die letzten 20 Monate sich
auf 1,500,000 beläust. .^
'V
4
der Unwis-
senheit gestoßen allmahlig auch das
Bewußtseyn i rer Erniedrigung
verlieren, und jene
nach ihrem,
wir sie sagen, von Gottes Gnaden
abgeleiteten Rechte desto ungestörter
und gefahrloser
30
Millionen als
Sklaven und willenlose Geschöpfe
in den Dienstwagen der Tyrannei
einschmieden können.
"Demokratische Gesmnungswei
se unter den Deutschen zu erhalten
und zu verbreiten, die Bildung der
Deutschen zu thatig wirkenden am
erikanischen Bürgern zu befördern,
dieBiederkeit des deutschen Charak
ters zu bewahren, deutscher Bild
ung und Wissenschaft Vorschub zu
leisten, und im Genüsse der bürger
lichen Freiheit hier in der neuen
Heimach des traurigen ZustandeS
unserer tief gedrückten Brüder im
altenÄaterlande nicht zu vergessen
sind, so weit wir uns now aus der
Verfassungsurkunde der Germania
erinnern, die Haupt züge ihrer
Zwecke.
Unter den Mitteln, sich diesem
schönen Ziele zu nahern, ist ohne
Zweifel des Mittel der öffentlichen
Belehrung durch die Presse daS
würdigste u. entsprechendste. Wäh
rend eS dadurch möglich wird, auch
dem verwahrloßten Mutterlande die
entzogenen Wohlthaten einer frei
en Presse zuzuwenden, und so zur
Besserung seines politischen Zu stein#
des mitzuwirken ist es beinahe nur
.der einzige Weg, Worte und Ver
/stcherungen zur Verbreitung demo
kratischer Grundsatze in Handlungen
sprechen zu lassen.
V
Müiiniia«

Jackson.
S a n o n O i o
Freytag den 11. Marz, 1836.
vonNcu-Iork.
V i e -P s i e n
miMnimtiu
von Trnmbull County.
Eiwählerzmel für Präsident u. Vice-Präsi.
Jacob gelter, für den ue» Lougrcß.
Jam-ö 25. Cameron,
David S. Davis,
James Fife
John I. HiggmS,
Joseph Morriß,
James Sharp,
John M' Elvain
William Trevitt,
David Robb,
Hugh M'Conch
Robert
James Matthews.
Josua Seney
Stephan 91 Sergeant,
Thomas I. M'Laia,
Noah Frederick,
a v I i
Jacob MeanS
Senatorial Erwahler.
o a a o n
y Weecutiv-Amt, CokvMVS
Sg.^Oktobcr 1885.
Robert Lucas.
ianHü 28. Febr. 1836.

xml | txt