OCR Interpretation


Der fortschritt. (New Ulm, Minn.) 1891-1915, April 02, 1891, Image 4

Image and text provided by Minnesota Historical Society; Saint Paul, MN

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89064940/1891-04-02/ed-1/seq-4/

What is OCR?


Thumbnail for

^FF''v
:-v
?:i,V
.V
:.y::
Grgrrn der F»vmor AUWnx
Ar^oitov
Das Jahr .$2.00
Nep Ulm. Minn
Platform der Minnesota
Allianz.
.. (\sd)luu)
17. Daß wir den Soldaten, welche
dieNation gerettet haben, unsere tiefste
Dankbarkeit wiederholen,
vbcd-
ro^'
ung sind, daij die Arbeit der
fauBc.««.. nrenn tljrlid,- «clei,rt- "U'»c"
«»d,°dn
9
.a ... :.• —M'
-l
-k
^Fortsetzung.) -u :.C
Karl M^rr sagt „$n dm^ Gebiete
der politischen Ökonomie begegnet freies
wissenschaftliches Forschen nicht allein
denselben ^Feinden wie in allen. andern
Arbeiten, die eigenthümliche Natur dcs
Materials,^den es behandelt, titft als
Gegner ins Feld die heftigsten, gemein
fteu uni bösartigsten Leidenschaften der
menschlichen Brust die Furien des
Pirvat Interesses. Die Englisch
Etablirte Kirche, zum Beispiele, würde
lieber einen Angriff auf 38 ihrer 39
Artikel verzeihen als einen Jochen auf
ein neummd-drcißigstcl ihres Einkom-
"»ft das vdrbereitet sein.
^r:m
^z'lejdigimgenMTri-
,.slecht^gteit
yn d.ik-.Tug-
yt(-v.-v.yf.:: Ännt keine Stinkthiere
zu erzeugen.' 'Je-
doch je inehrGestank, desto menigerStin?«
katzsn. ist ii dvx^. ZAelt
Schlegel sagt: „nachzugehen und gc
ig zu fein^ heißt nicht reginen.
Hab't ihr jemotö ein Dampfvoot seinen
mächtigen Weg einen trüge» Fluß hinauf
pflüqeivsehen V, O'ti schlägt das Wasser
in Schaum c6 verdunkelt die Vitft mit
seinem Rauch weit voraus schiebt und
hebt es dat gestörte Gewässer. Taufen
de von kriechendem Gezicfer sind auü thi
rcr Ruhe gestört. Die geschreckte Schild
träte schlüpft von den» faulenden Baum-
wir ev stammt die Reiher fliegen auf und da-
*.uiitv«tiy4 !yon in unhörbarem Flnge die Wölfe
flfircii. iciö c8-bic. Wcinunq oto (tum t-„.
««-. ifi, We ton,„kv, mU 1M™ W
bii tote« mit likrn.m **.»* f^ 7
qpsffm«. del der Zlvilliatlon tragend und die ver-
fmacbifW (s)ei|t -niicl) nu? uii -Ibittivui
in ichledennrtigen Nationen enngend. Aus
und Ütuuictii
.tt vtcncs .xiidgcovoitt:' «.•
bteit'lbe Art durchfurcht Reform die fau-
„. „, lenden Gewässer der Zeit. Alles ist Be-
Ifi. Weil wir noch nnmcr der Mein
5taatsge- Regung, Laim und Ausruhr. Die Nar-
k«. iW«« Si.twei.ta,
liefern fßtintc, da.es aber klar vorliegt,
daß die jetzige Verwaltung des Staat»
gefängnisics dieses billige Verlangen zi»
hintertreiben beabsichtigt, so verlangen
wir von der iktzigen Legislatur eine ein
gehende Untersuchung dieses Institutes
.. .. Wohl vergrößert. Das
und deS jungst gemachte« Ankaufes dir
Bindfaden Maschinerie, und wenn eine inl
aitfsichtiije«.,
20. Daß das Spielen mit den Prei
fen desGetreides in den Handelskammern
verboten wird, »nd wir ersuchen den
Staat sowohl, wie den Congreß Gesetze
zu erlassen,, die solche Transaktionen zum
Kriminalyerbrechen stempeln.
21. Wir erklären das Beaufsichtig
ungs-Gesetz, jetzt dem Kongresse vorlie
gend, als ein gefährliches irnb tcvdtu
tionares Mittel, anÄgeheckt zu Pürtei
zwecken. Es würde die Wunden des
Krieges öffnen, und den glücklichen Tag
der Wiedervereinigung und des Friedens
weiter hinaus schieben, und wir erklären,
Käß es chte der größten Bestrebungen der
Allianz jst, das Gefühl der Brüderlich
keit und EiMachj iM^mWke der
Republik herzuftellttt. s.
22. Daß die Methode der Regierung
die Jndlans'r tw.HdfAelit11 Wtfgifch,
schwach, und kostspielig ist. 3)11 ganze
Verwaltung, ^in alle» ihrenTheilen, soll
te sofort an das Kriegsdepartment über
tragen, und unsere kühnen Pioniere von
der fortwährenden Bedrohung des Le
bens undtzigenthums^ der ein apierikani
scher Bürger nicht länger, ausgesetzt wer
den soll, erttst »erden.
23. Daß wir von der Regierung ver
langen das Pfandrecht, welches sie-an der
Union Pacific Bahn hat, geltend zu ma
chen, die^Äahn zu übernehmen^ und sie
im Interesse des PolkeS der Pereinigten
Staate« betreiben, und wir sind nicht
zu Gunsten des Berichtes, welchen^Se
nator Davis, diesen Punkt betreffend,
abgegeben hat. X^-'"t
24. Daß feie Mianz es alS wnroeife
und unzweckmäßig Mchtet ej,,.Zeitungs
organ-zu gründen, daß-sie aber ..freudig
solche begrüßt, welche sich ihrer'Sache
««nehmen und ihre Prinzipien verthcidi-
gen, und versprichi sie durch ihre volle
Unterstützung zu ermuDgen.
25. Daß wir flllc inbuftriellen Orga
nisationen, welche ähnliche Prinzipien
bekennen, ibic Vie nnscrigen find/ einla
den sich ckit der Farmers Alliänz zu ver
binden, indem jede ihre besondere Iden
tität beibehält, in der Aussicht sie alle in
einen großen Bund zu vereinigen.
vc» halten die Feuer der Dampfmaschine
fflv
dn« ir°nd Almuten.
l«rg,»g„*,l
Himmel aufgehen wird, aber wir müssen
unser Theil thnn. Jedes Recht, das wir
besitzen, representirt ein blntigcsSchlacht
feld der Vergangenheit. Jedes Unrecht,
daß wir erleiden, representirt wieder ein
Schlachtfeld, auf dem gekämpft werden
muß in der Ankunft. Menschen derFin?
steriiiß schlugen ihre Freunde mit blinden
Schlägen wir aber sehen jetzt klarer.
Die Menschheit wird einig gegen ihre
Unterdrücker lind, das Federgewicht des
Stimmzettels überwiegt die schwarze Last
der Kanonenkugeln.
Wir, hier, sind Theile der allgemeinen
Bewegung. In schottischen, irischen und
englische Hütten, in den' Gefäilgniß
Bergwerken Sibiriens^ unter der ?änd
bevölkerung Skandinaviens, Deutsch
lands und Frankreichs, ja in der ganzen
Welt, bewegen die Menschenbrust die
selbe» Gedanken, von welchen wir be
wegt werden die Menschen sagen ein
ander im Dunkeln undGeheimen ,,Wie
können wir diese Blutsauger von unseren
Hälsen abschütteln Diese Vampire, die
das Lebensblut aus unser» Adern sau
gen, und die Milch aus den Brüsten nn
ferer Frauen, und die Nahrung aus dem
Gehirn und Muskeln unserer Kinder
Alle leidenden, getrübten und thronen
feuchten Augen, in der ganzen Welt, sind
auf Amerika gerichtet, und die glänzen
den Streifen unserer glorreichen Fahne
scheinen, wie Noahs Regenbogen, über
die Finthen der Grausamkeit und Unge
irechtigkeit, die die Welt umgeben. Und
hier, in Amerika, 'finden wir die wahre
Lebens-Essenz der Republik, den echten
Geist von 1776, die Bestrebungen Wash
ingtons und' Jeffersonsiu diesen großen
Arbeiter Organisationen verkörpert, die
»her Nacht von derFarm und der Schmie
de, der Werkstatt und den Bergwerken
entsprossen find, um die Freiheit zu er
halten und die Menschheit zu erlösen.
Reden ist nothwendig, aber wenn es
nicht zum Handeln führt, ist wie ein
trockenerFeigenbaum, werth nur, um ab
gehauest, und ins Feuer geworfen zu wer
den. Wir müssen handeln wir
müssen Gesetze erlangen und sie dann
anssühren.
Ein reicher Mann, der sehr fettleibig
und pom. gewichtigem Magen belästigt
war, zog einen chinesischen Doktor zu
RaM. Der' Jünger des Eonfneius
schorr dessen Kopf, legte ein Pflaster
darauf j.und stellte ihn in eine Ecke, ihn
anweisend,.dort stehen zubleiben bis das
Pflaster seinen Leib nach oben gezogen
hatte.'1 Ach weiß es nicht genau, denke
aber, er steht jetzt noch dort.
Die alten politischen Parteien dieses
Landes hatten das Volk zwanzig Jahre
lang iu einer Ecke, ihre Leiber mit dem
Pflaster fch&tcr Versprechungen aufzie
hend. Der Leib fällt zusammen, aber
steige» thujt er jticht. Wenn das Opfer
sich beklagt, ändert der Doktor das Pfla
fter er nimmt das republikanische Pfla
ster ab, und legt ein demokratisches auf.
Es zieht immer, und das Opfer wartet
immefc: !?e»n jöcibe (Sorten Pflaster sind
aus demselben,.-gleichem Stoffe gemacht
uitb in derselben Apotheke gekauft,—
1
6rMc„=
de Ungeziefer erhebt einen Protest nnd
verduftet sich aber das Schiff dampft
weiter und das Wasser wird reiner nub
gesunder und die Rationen werden grö
per, besser, glücklicher, der Menschheit
Schiff kann
nicht rückwärts. Der Meister hat es so
gehen muß.
Ihr Glocken
111
,abi(,Ie 1l,r.,eS«ltm.S erf.rberii*, We»f««'- '."T
Veq-»»n»» Ä°°»geiS»!msse» ff"01!'"•»
A ,* .«,.»»-« die P-sslrdng
btr
3
vor dem Vereinigten Staaten ecimtc, ..
unb ixlch meilere ^efetgebung, mk 6»
"f4.t'Zben 6m.be. i^ch n°ch Tq. Wir
gesSIschtni'NahlMgS-Prob..N... -,u be- i«-chatte». Wir w,„e». b°x
'das Tagesgestirn bald am glänzenden
ttril^ n,,rb Gu#
iw, erhorcit. Aus dem Dunkel der Nacht
rollt bie Seit i„ä Licht, ei wirb T°-
fei
:"T'»''
W alten Apotheke bed Monopols.
Die Zivilisation der Welt heutzutage
ist die Zivilisation der Hol'^laus und nicht
der Honig-Biene. Die HolzlauS sangt,
bringt aber nichts zu Tage. Der Ge
genstand, der sie trägt, nährt sie. Sic
ist der schmierige Plutokrat des Waldes,
nichts wie Krallen und Bauch. Eine
höhere-Zivilisation meint: Tod der Holz
Iniis unb Raum genug für die Biene.
Der Narr braucht eine starke Natur,
denn all die Lasten des Lebens sind anf
ihn gehäuft und er lächelt blödsinnig da
zu. Er fühlt, daß Gott ihn bestimmt
habe das Korn für andere auszubrechen,
lind von den Korn-Blättern zu leben.
Er fühlt glücklich er ist conscrvativ, ein
Gegner, aller Radikalen. Er glaubt
nicht in die Farmers Allianz. Ihm ist
der reiche Mann ein sichtbarer Gott in
Hosen. Nichts war jemals so vollst Sit
dig glücklich, wie ein Narr es ist. All
macht, die das Universum fchuff, kann
mit einem Narren weiter nichts machen
als ihn tödten. Und Gott bemitlei
det ihn so, daß er ihn zum Gaudium der
Engel leben läßt nnd der ganze Him
mel hält sich die Seiten vor Lachen über
seine NarrenS-Possen.
Regierung
ist
der menschlichen Natur, daß ich manch
ttfiel zweifelte ob unsere Vorfahren wirk
die lebhaften und inteligenten Vier
^iinker waren.
ihr jemals die Reisenden in ei
Dem Wsenbahnwagen beobachtet Je
der be^chlt für einen Sitz und ist.nur zu
einem s£itzi berechtigt. Aber sieh da das
menschlich« Schwein. Es hat einen
Schlüssel, um die Sitze zu überschlagen.
Er wirft seinen Rock auf einen Kitz,
die Reisetasche auf einen anderen z-und
streckt sich dann selbst über vier «itere,
aus. Er stellt sich schlafend, während
"bleiche Frauen, mit Kindern auf Ehren
Armen und grauköpfige Männer seit
wärts nach den suns Sitzen blicken, .bie
er für sich monopolist hat« Er ist dfcr
Geldprotze des Wagens. Er ist nicht
mit seinen Antheile zufrieden er will ei
nen Vorzug vor seinen Nachbarn haben.
Er freut sich in seinem Innern, daß'sei
ne Mitreisenden, die so viel, wie er be
zahlt und dieselben Rechte Habens stehen
müssen. Er will mehr hrben, wie er
möglicherweise gebrauchen kann.
Das Leben ist representirt durch diesen
Eisenbahnwagen. Der einzige Trost,
den dies Menschengeschlecht besitzt, ist,
wenn der Tod den Namen der Station
ruft,». derGrunzer aus demWagen gehen
muß und im Gehen blickt er noch mit
finsterem Gesichte auf feine Mitmenschen
sich ärgernd, daß er dieselben nicht Mehr
belästige» kann.
Du magst das Schwein mit dem sein
sten Tnche bekleiden, es bleibt doch ein
Schwein. Du magst ihm einen seide
neu Hut aufsetzen und eine Goldkette um
seinen Hals hängen, es bleibt ein
Schwein und die Borsten ficht ünan
durch das Geschmeide. Wenn es spricht,
erinnern die Laute an das Schlappen in
den königlichen Abfall Trögen.
Schluß folgt
Marktbericht.
New Ulm.
Weizen No.
^Ia(h9.
Gerste
Hafer
Korn
Kartoffel
Butter
Eier
4w:::
A':'v
eingeführt wordezi, um
den Zustand des Volkes zu verbessern
nicht zuzugeben, daß Jay Gould das
Weltall für sich beansprucht. Aber der
Narr glaubt, an I. Gould, macht erne
tiefe Verbeugung vor den 200Millionen,
bittet ihn zu kommen und auf seinem Lei
be zu trampeln und ihn mit dem Fuße
zu stoßen und jeder Stoß hat eine Wirk
ung, als wenn er Chginpagner genossen
hätte.
Unser ganzer Kampf ist zwischen
menschlicher Selbstsucht und menschlicher
Liebe. Darvin versuchte zu beweisen,
daß der Mensch ein Abkömmling des As
fen wäre. Da ist so viel vom Schwein
90 Cents.
88
1.00
68
40
45
50—60
13—17
13
St Paul & Minneapolis.
Weizen No. 1
.. 2
Flachs
Werfte
Hafer
Koni gelb
Kartoffel
Butter ausgewählte
Eier
99 Cents.
93 ..
1.10
60—67
52
65
75—85
16—18
17
DulUth.
Weizen No. 1 91
3 90
Chicago.
Weizen No. 1 95
.. 2 93$
Flachs 1.19
Gerste 53—67
Roggen .. 82
Haser .... 46—46*
Korn .'i 5Si
Verfänglich? Frage.
»Und intcressir sich denn auch Fri^u.
lein Schulz slw Sie?-
„D
gewiß!
Erst heute fragte sie mich angclegent
lichst, ob ich auch meine fünf Sinne
beisammen hätte.-
«tu Verspreche».
ZuchthanSdirektor (zum ent«
lastenen Sträfling): „Jetzt werden Sie
doch hoffentlich mt anderes Leben be
ginnen."— Sträfling: .Ganz ge«
wiß Sie werden'« sehen, wenn ich wie«
verkomme.-
Beim ästhetische« Ttzee.
Dichter: .Nein, Gott sei Dank,
ich bin nicht leer ausgegangen an Glu
den nnd Talenten, mir bat eine gütige
Fee schon etwas in die Wiege gelegt.."
Herr (boshaft): „Ad), da« war
wohl die Milchflasche?"
Auch etwa».
Tante: „9tmt, Atariechen, kannst
Du schon alle Buchstaben schreiben?"
a ric ch n: „Rein Tante, noch
nicht." Tante: „Ja, was hast Du
denn in der Schule bis jetzt gelernt?"—
ari ch n: ^Tintenklexe ablecken."
ch dlers «Fray: .Du,
unser Hund kommt mir so verdächtig
vor. Er laßt die Zunge heraushängen,
zieht den Schwanz ein und wa» das
Verdächtigste ist: nicht 'mal Milch
will er mehr saufen.- Mann:
»Hm, sollte das Beest etwa wasserscheu
Inn?«
Xeue «»le»»».
„Das gefällt' mir von dem neuen
Amtsrichter gar Nicht, daß er sich immer
von seinem Cöllegen die Robetzn leihen
nimmt l":— „O, das ist nicht so arg.
Der geht von dem alten RechtSgrnnd«
fatz aus: Es soll Niemand Richter sein
in seinen eigenen Sachen!"
Die beide« «tzre«»ii»»er.
.Was, Starten spielen thnn'S und
haben ka Geld Sö elendiger Lump,
Sö! Woher soll jetzt mei Zech' zay»
tot, SS Gauner!-
Sie,l»«be«'» *le.
Bor einem Schweizer Gericht stehe»
Jeter als Beklagter und Hans als
ttuge. Gerichtspräsident:
ins, Ihr heit also g'hört, daß Peter
gseit het, mir Richter und Advokate syge
alli Spitzbube?" HanS: „Ja,
Herr Präsident, er het sogar gseit, er
wellS schriftlich gä." G.: „Heit er
echS schriftlich la gä?" „Nei, mir het
thms fiist (auch so) glaubt!"
ft«fimie«|oflIAI|e.
Unteroffizier: „SerlS, könnt
Zhr denn nlch jrade stehe«? Jejen
Such tromme Iefellfchaft iS ja eene
Wendettreppe det rente Lineal!"
...
Unteroffizier? .Einjähriger
Koppe, Sie.branchen sich' gar nicht so
viel darauf emjubilden, daß Sie Pro«
fessor find! Wenn «ein Bater faner
Zeit meiner Mntter nachgegeben hätte,
wäre ich vielleicht jetzt auch so ein Kameel
wie Sie!"
Der falsche Ang.
In einem Eisenbahn-Conpee haben
mehrere Herren von ausgesprochen
orientalischer GesichtSbildnng Platz ge«
nominell. Der Schaffner koupirt die
Billet», schlägt die Wagenthür zu, und
da er im Innern seines Gemttthes nicht
ganz von Rässenvorurthetlen fr.i i|t,
ruft er deutlich genug, um von den In
fassen verstanden zu werden „Na. jetzt
kann'S ja loSgehn nach Jerusalem!"
Der Zug setzt sich sofort in Bewegung.
Nach einer Minute wird die Nothleiue
gezogen ein schriller Pfiff ertönt, der
Lokomotivführer dringt die Maschine
zum Stillstand. Man ermittelt das
erwähnte Coupee als dasjenige, von
welchem das Rothsignal anSaegangen
ist. ^Weshalb haben Sie die Roth«
leine gezogen?" fragt der entsetzt her«
beistürzende Schaffner. „Ja, wir rattfr
sen aussteigen," entgegnet einer der
Herren, .Sie haben nnS soeben darauf
aufmerksam gemacht, daß dieser Zug
nach Jerusalem fährt, wir wollen aber
nach Cottbus!"
«ugeneh»e Pasfiou.
A: „—Hm, Ihr Herr Bruder,
der Zahnarzt, zieht aber, wie ich gehört,
die Zähne sehr laugsam und schmerzhaft
aus!" B: „£, der ist sehr reich
der treibt'« nur zu seinem Vergnügen!"
6« ««ff'vffi'vwcy
Strümpfe,
25 cts. ii. f. w. per Aard.
New Ulm,
New Ulm,
MIWW'IHI.P HI
Fr. Kutzings
Ellenwaarrn Geschäft.'
Hatte« sie» blc gt5#lt Auswahl
Ginghams,
Kattune,
Soeben erhalten eine große Auswahl von SpitzenvorhAngen zu 15, 20,
Frische Eier werden an Zahlungsstatt angenommen.
Meridian «lock, »et# Ulm, »in«.
Neues Gkslhiist!, Nmc Bnatat!
M. Hummel,
im Union Block
New Ulm, Mim.,
Damen von New Ulm und Umgegend!
llll Fräulei« wmr Hummel wird nächste Woche «i« M«tz«»ch»r in meinem Lade« eröffnend
Sie war über zwei Monat« in Milwaukee, um die Kunst Damenhüte zu verichönern zu lerne» und die besten Waarm
und da!
schönste Material auszusuchen. Sie hat weder Geld noch Mühe gespart, um da» beste Material, die neueste«
Moden und Muster für die kommende Jahreszeit zu bekommen. Die Damen find srenndschastlichft eingeladen, sobald
das «eschiist erSffnet, vorzusprechen und sich den «änzlich neue» Vorrath anzusehen. lM.
Denket auch daran, daß mein geräumiger Laden gesüllt ist mit
allen Sorten Ellenwaaren, Notions, Spielwaaren, Groeerien und billig
gen Porzelan und Steinwaaren, Alles zn den billigste« Preisen.
Butter, Eier und Geflügel werden in Umtausch genommen. 1|'
Wein u. Liquor- Geschäft.
-des
F. W. Baarsch.
Ecke der Minnesota n. Isten Nordstraße.
Beim Friedrich, William von Brandenburg findet ihr stets ein frisches Gla'5
Bier, echte Weine und Liquöre, freien Lunch und die freundlichste Bedienung»
Farmer finden Stallung für ihr Fuhrwerk.
E. G. Pähl. Wm. Koch. Geo. Schmidt.
New Ulm, Minnesota.
Neue Walzm Miihlc.
Dieselbe entspricht allen Anforderungen an eiiier 1. Classe Mühle. Ihr Fabri»
kat hat einen Weltruf erworben und wurde ans der letzten Siaatsfair mit der gol»
denen Medaille gekrönt.
',
Union Hotel,
Wenzel Schotzko, EigenthÄmer.
Oas Gebäude ist feuerfest mit allen modernen Einrichtungen versehen, und
einem feinen Tisch, bei mäßigen Preisen.
Feuersichere, bequeme Stallungen mit reichlichem Wasser stehen den GLstm
für ihre Fuhrwerke zur Verfügung.
Freie "Büß" vom und zum Depot.
Im anstossenden Lokale zu jeder Zeit frisches Bier, ansgezeichs
Weine und Liquöre und die st Zigarren.
Reisende finden die freundlichste Bedienung.
tv*
.- -H»
Mußline,
Seidene Bänder,
Feine Knöpfe, 'Ä jv
Tascheutiilher u. s. v.
Menzel
Frank & Benzin, Cigenthümer.
Da wir neben Wasser auch Dampf- Kraft zur Verfügung haben, sind wir in
Stand gesetzt die Farmer zu jeder Zeit prompt und zur vollen Zufriedenheit zit
bedienen, und ein ausgezeichnetes Mehl zu liefern.
Wir mahlen auf Entheil oder gegen Umtausch, je nach Wunsch der Kunden»
Mehl und Futter- Sorten verkaufe« wir zu niedrigen Preisen und liefern
dieselben auf Bestellung in der Stadt frei ins Haus.
4 .»
/.
8"
1
1
r^.|.
:i
Mm. ittmmfl«
•fy
AKinn.
.?
Minm.
Die EigeNtlsümerL
,i. 91$
'-'I

Rede des achtb Ig: Donnelly.
Empire Mill Company.
Cottonwood Roller Mill Co

xml | txt