OCR Interpretation


Der fortschritt. (New Ulm, Minn.) 1891-1915, November 26, 1891, Image 7

Image and text provided by Minnesota Historical Society; Saint Paul, MN

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89064940/1891-11-26/ed-1/seq-7/

What is OCR?


Thumbnail for

i!'j*
%n
••i

NJ 1
A 4
:r?!
KS
:v.:
4
,U*
Inländische«.
I a a a
die Mehlfabritation der letzten Woche
«lle» bisher Dagewesene. Der Ertrag
war etwa 85.000 Faß per Tag. für die
«Ahe 808,031) Fab.
E a a
ist unter der MeKinley-Bill von $1-V
388,671 auf #5,090,222 zurückgegan
gen. Am Schwersten ist der Sumatra'
Tabal unter dem neuen Zoll betroffen,
Eigarren mit
Suma»ra-Deckblatt
CensuSamtS zufolge zählt der Distrikt
Volumbia 230,392 Seelen, wovon 188,«
»3Y auf Washington, 14,046 aufGeorge
town und s$7*414 auf den Rest des
Distrikt» entfallen.
-G a N I
wurde dieser Tage ei« junge» Frauen«
zimmer, Julie Melville, die durch ihren
unzüchtigen Lebenswandel allgemeinen
Anstoß gab, getheert und gefedert und
ttddt auf dem Landweg liegen gelassen.
Die Angehörigen Julie'S wollen klagbar
werden.
E a
«ünzer »st jüngst in Sand Point im
Staat Washington in der Person der
dreißigjährigen Annie Campbell verhaf«
tet und von dort nach Boise C»ty in
Idaho gebracht worden. Sie hatte in
Sand Point und Umgegend ein Menge
nachgemachter 6 Doll. Goldstücke veraus
gabt.
a S a E
«er einer Wirthschaft an der 6. Avenue
i» New York, wurde zur Zahlung von
$825» Schadenersatz an den Neger ThoS.
Fortune, Redakteur der »New Iorker
Age," verurtheilt, weil er sich geweigert
hatte, demselben Getränke zu verkaufen.
Fortune hatte auf $10,000 Schadener
satz geklagt.
E a
de« auf Opiumhöhlen, die jeqMs in
New Jork vorgekommen sind, tr'folgte
neulich Nachts unter Leitung des Capi
täuS Brooks von der Elisabeth Str.»
Polizeistation. 91 Chinesen, welche
«eist aus Long Island und New Jer»
sey behufs Opiumrauchens und Hazard
spielen» nach New Jork gekommen
waren, mußte« die Nacht in Polizei'
hast verbringen.
E z
gebung von Louisiana, E. S. Shattuck,
aus dem Sprengel Calcasien, ist der
Bestechlichkeit angeschuldigt worden und
die.Großgeschworenen in New Orleans
Haben sich an eine Untersuchung der
Anklage« gemacht. Wie es heißt, hat
shattuck sich von den Concerthallen
besitzet» dafür, daß er einer Gesetzes
Vorlage bezüglich Licenzirung der Con
eerthallen zur Annahme verhalf, größere
Summen bezahlen lasse«.
Dvorak ist als Lehrer für Composition
und Orchestration mit einem Gehalte
von 15,000 Dollars für das ^National
Conservatory of Music- in New-York
verpflichtet ipotbett. Dvorak muß vier
Studenten- und sechs andere Concerts,
in denen seine eigenen Werke aufge
führt werden, ohne Sonderdezahlung
jährlich geben, hat jedoch einen vier
«onatlichen Urlaub. Er tritt seine neue
Stelle im nächsten September an.
1 7 a
Dickerson.'der in Dry Run, O., bei seinen
Eltern wohnt, schoß sich dieser Tage
etne Kugel in den Kopf und wird totinr
mit dem Leben davonkommen. Sem
Bater hatte ihn ersucht, eine Tonne
Kohlen, welche in der Nähe des Hauses
abgeladen war. in den Schuppen zu
bringen. Da er diesen Auftrag nicht
ausführte, erhielt er am nächsten Mor
gen «och einmal die ernstliche Aufforde
rung. Darüber wurde Charles böse,
holte ten Revolver aus seinem Zimmer
und brachte sich im Hose durch einen
Schuß die lebensgefährliche Wunde bei.
N a
des McKinley-TarifS kann Maschine
rie, die für Fabrikanten von Runkel
rübenzncker nach den Ber. Staaten
eingeführt wird^»bis zum 1. Juli 1892
zollfrei importirt werden. In Aus
führung dieser Bestimmung hat der
stellvertretende Finanzsekretär Spaul
ding die Zollbeamten instruirt, daß es
genügt, wenn der Importeur solcher
Maschinen einen Eid leiste», daß diese
für den genannten Zweck bestimmt sind
es muß jedoch Bürgschaft da^ür gestellt
werden, daß die Maschinerien innerhalb'
eines Jahres für den Zweck wirklich tn
Gebrauch genommen sein werden.
A
S
einem Selbstmord berichtet, den in Meade
County ein junger Farmer, Namens I.
S. Boarman, auf seiner Farm in der
Nähe von Big Springs ausgeführt hat.
Boarman lebte mit seiner Mutter und
Schwester zusammen und war-tn letzter
Zeit geistig gestört.. Vor einiger Zeit
theilte er einem Nachbar mit, daß er
beabsichtige, seine Mutter, seine Schwe
ster, ein Gespann Ochsen und schließlich
sich selbst umzubringen. Neulich Abends
betrat er das Zimmer seiner Mutter mit
einem Revolver in der Hand und bot
ihr Lebewohl. Darauf begab er sich in
sein Zimmer und schoß sich angcnblick
lich todt.
I
nfß ait cast t, P5.)'ch a s'chj
ein GeMuch, der vielleUt^nirgendswo
vo
I' ,, I '. ^5 ,H *.
'. .*• *.. ,V
.7 ,V
ivet»
de« bireit» selten.
N W a
sermangel bedroht. Der Borratii an
Trinkwasser ist seit vielen Jahren nicht
fe knapp gewesen wie gegenwärtig, und
»ird i« 15 bi» Sio Tagen total erschöpft
stin. wenn nicht inzwischen ein tüchtiger
Stege» eintritt.
UMWWMWHWDH 1^ WWM
E a S
fall hat dieser Tage uveiner Schießgal
lerie i»St. voäis sich zugetragen. Etwa
um 1 Uhr Nachmittags war Frank Nies,
der 13 Jahre alte Sohn des Besitzers
der Gallerte,' damit beschäftigt, zwe»
Kunden, welche sich im Sche»benschie
ßen üben wollten, zu. bedienen. Nach
dem er wieder eines der Gewehre gela
den hatte und es eben einem der Kun
den geben wollte entlud sich die Waffe
plötzlich. -Die Kugel drang dem 15
Jahre alten Martin Zweifel, der sich
unvorsichtiger Weise innerhalb des
Schießstandes aufhielt, mitten in die
Stirn. Eine Ambulanz wurde herbei
geholt, um den Knaben «ach dem städ
tischen Hospital bringen zu lasse«, aber
auf dech Wege dorthin trat der Tod ein.
Martin Zweifel, der Bater des verun
glückten Jungen, war Augenzeuge des
gräßlichen Unfalles, der ihm seinen.ein'
zis.en Sohn raubte. Er wohnt hinter
der Schießgallerie und ist Abends de«
Besitzer der Gallerte behilflich.
a S
wegung von Straßenbahnwagen mit
comprimirter Luft hat sich in Toledo,
O., in einer Probe vollständig bewährt.
Ein von der McKaski American Com
pressed Motor Co. gelieferter Wagen
hat kaum etwas zu wünschen übrig ge
lasse«. Et glitt so sanft und leicht
über die Schienen, daß die Passagiere
die Reibung det Räder auf den Schie
tteit fast gar nicH Hurten. Auch die
Proben mit dem Anhalten der Car sie
len äußerst befriedigend aus. Dieselbe
kann mit der Luftbremse schneller und
auf kürzere Distanz angehalten werden,
als die elektrische« Wage«. Die dortige
Straßendahngesellschafr hat in Folge
dieser gelungenen Versuche sofort 26
Wage« des neuen in Paris und anderen
große« Städten Europas eingeführte«
Systems bestellt. Die Handhabung
und Leitung derselbe« soll nicht schwie
riger sein als die der elektrischen CarS.
Sie könne« Mit 600 Pfund Luftdruck
8$ Meilen weit fahren und. selbst wenn
ihnen noch ein anderer Wagen ange
hängt wird^xine Geschwindigkeit von 20
Metten ttreitbsiv
5 7
1
sonst in den Ber. Staate« besteht. Der
.AbrechaungStag-ist jenem County
der erste April, an welche« Tage das
Laadvolk i« die Stobt, welche den
Countysttz hat, kommt, seine Schulde«
bezahlt und Verkäufe wie Contrakte ab«
schließt. Wen« irgend ein Kauf oder
Contrakt während des Jahres abge
schloffen wird, so ist es selbst ort stand»
lich, ohne daß ein besonderes Überein
kommen getroffen wird, daß am 1.
April Zahltag ist. Es hat sich dieser
Gebrauch von den Borfahren bis auf
den heutigen Tag erhalten.
t
zeit setzt auch diese» Jahr die Selbst
mordmanie wieder ein. Pie Brook
lyner Volizeigenchte eines der letzten
Tage zählen nicht weniger als vier
Fälle von Opfer« dieser Manie auf.
Cine Greisin, die 72 Jahre alte Julia
S. Taylor, hat ihre natürliche Auslö
snng nicht erwarten können Unzusrie
denheit hatte einen Mann, Name«S Ä.
T. Manger, in der Vollkraft seiner
Jahre geheißen, deS Daseins Bürde
von sich abzuwerfen, und unterlegen im
Ringen um'S Dasein, haben zwei arme
Schlucker. Ernst Schilloch und StaniS
laus Skawarski mit eigener Hand dem
vergeblichen Kamps ein Ziel zu setzen
versucht und werden wahrscheinlich ihre
Absicht erreichen.
a E A
angesehener Einwohner von Bingham
ton, N. A., hat seinem Leben durch Er
tränken ein Ende gemacht. Allen spielte
namentlich unter den Freimaurern eine
große Rolle, war HülfS-Großschatzmei«
|ter des Ordens und stets eifrig in lei
sen Interesse thätig. Wie man an
nimmt, war er durch anhaltende Schlaf
losigkeit, Familienkummer und Ge
schäfts sorgen in einen Geisteszustand
versetzt Wörde«, daß er nicht wußte, was
er that, als er die unselige That be
ging. Seine Frau ist seit langer Zeit
schwer krank, und ihre Pflege nahm ihn
stark in Anspruch, während er zu gleicher
Zeit die Geschäfte des Wasser-Commis»
,ars der Stadt, die sich in dieser Jah
reszeit stets zu Haufen pflegen, erledigen
mußte. So arbeiteten Kummer über
die Krankheit seiner Frau, Schlafiosig
keil, UeberarbeitUiig und körperliche Ab
späunung zustimmen, Alle« zur Ber
zweiflung zu "treiben.
S S a i-
zisten an einem der letzten Morgen etwa
um drei Uhr an der Ecke der 2. und
Chestnut Str. einen Mann, dessen seit«
sames Aeutzere ihre Aufmerksamkeit er
regte. iDer Mann stand starr und steif
Wie ein^'Statue, sein Gesicht war blaß
wie das einer Leiche, sein Körper kalt
wie Eis. Er schien bewußtlos, sprach
kem Wort als man ihn anredete, zuckte
keine Muskel seines Gesichtes. Die Be
amten ließen einen Patrolwagen kom
men, hoben den Mann hinein, beugten
seine Kniee, um ihn zum Sitzen zu ver
anlassen. Mit demselben glanzlosen,
starren Blick, bin er gehabt, als man
ihn zuerst auffand, langte er im Four
Courts-Gebäude an. In seiner Rock
lasche fand man eine Karte mit der In
schrift: „Rabbi W. Heyuian, Pueblo.
Colorado." Sein Zustand veränderte
sich im Laufe des Tages nicht er ver
harrte regungslos mit dem gespenstigen
Gesichtsausdruck eines Tobten. Gegen
Mittag wurde er nach dem Stadthospi
tal gesandt. Den dortigen Aerzten ist der
Znstand dies Mannes ein Räthsel.
W a a
dert. werden, kckm kürzlich durch einen
1
W#
,H '.1 .I'1 .V •.'•:
Prozeß vor bem New Aorker Stadt
gericht ans Licht. Die »Ho«estead
Bank- hatte gegen ihren Bicepräsiden«
ten Ruß, sowie einen Direktor, Namen»
Wood, «ine.Klage auf Rückerlangung
von $6000 eingeleitet, für welchen die
Bank Note« vo« de« Betreffend«« et»
hielt. Der Präsident der Bank, Na»
mens Smith, hatte dem Bicepräsidenten
Ruß ein Darlehen von $16,000 zu
einer Häuserbau- Spekulation aus der
Bank gewährt, die «»cht gut einschlug,
worauf man den Direktor Wood in»
Vertrauen zog. Dieser erwirkte die
Prolongirung der Note auf 60 Tage
mit der Abmachung, daß er am Gewinn
der Spekulation betheiligt werde. AIS
die Note am Verfalltage nicht eingelöst
wurde, klagte eine andere Bank im
^Clearlng-House", und ein Direktor er
bob gerichtlich Klage gegen die Bank.
In ben Verhandlungen wurde das ganze
Complot der Bankbeamten dargelegt,
welches lediglich dann bestand, mit den
Geldern der Bank zu spekuliren, der
Bank alle Risikos der Spekulatis auf
zuladen, den eventuellen Profit der Epe
kulation aber unter sich zu vertheilen.
a N a a l
Konvente derEisenbahn-Kommiffäre er
nannte Sub-Kommittee, welches auf
Passirung eines Gesetzes hmwirken soll,
um die Eisenbahnen zur Einführung
einheitlicher Sicherheitsvorrichtungen zn
zwingen, hielt dieser Tage in New Aork
eine Sitzung. Vertreter vieler Elsen
bahnen, von Fachzeitungen sowie Arbei
ter-Organisationen hatten sich eingesun
den. Der Borsitzende Crocker verlas
eine Anzahl Zuschriftcn verschiedener
Bahnen, aus denen hervorging, daß tn
Den Ver. Staaten 978,161 Frachtwag
gons im Gebrauch und von Diesen nur
129,304 mit automatischen Kuppelvor
richtungen und 110,127 mit Zugbrem
sen, die übrige» aber noch mit der alt«
modischen Handbremse versehen sind.
69 Bahnen mit 13,014 Meilen Bahn
strecke sprachen sich zu Gunsten eines
ÄnndeSgesetzeZ hinsichtlich einheitlicher
Kuppelung«- und Bremsvorrichtungen
aus, 88 Bahnen mit 46,791 Meilen
wollen diese Angelegenheit den Bahnen
selbst überlassen haben und 2 Bahnen
mit 139 Meilen befürworteten Staats
gesetze. Der Borsitzende erläuterte dann,
daß nach Ansicht des Komniittees der
Kongreß bezügliche Vorschriften machen
sollte, und führte an, daß während des
am 30. Juni 1889 abgelaufenen Jah
res 1972 Zugbedleustete getödtet, 20,
028 verletzt und verkrüppelt worden
waren, in 1890 stieg die Zahl der Ge
tödteten ans 2451, die der Verletzten
und Verkrüppelten auf 22,390. Es
folgte dann eine längere Diskussion,
welche aber an dem Entschluß des Kom
mittees, ein bezügliches Bundesgesetz zu
befürworten, nichts änderte.
N a
titanischen TurnerbundeS hielt dieser
Tage eine Sitzung ab. Als Themata
für die in den Vereinen des Bundes zu
veranstaltenden Debatten wurden fol
gende Fragen aufgestellt 1. Wie können
städtische Privilegien für (Erbauung von
Straßenbahnen, Gas-, Elekricitäts- und
Wasserwerken am Vortheilhastesten für
die Bürgerschaft verwerthet werden?
S. Welchen Nutzen würde die Anschaf
fung der neuesten Turnschriften für die
Turnvereine haben? Zuschriften wnr
den verlesen, in denen Turnvereine aus
allen Theilen der Ver. Staaten die
Stellung, welche der Vorort gegenüber
der aus dem Bunde ausgetretenen Cvi
cagver Turngemeinde'eingenommen hat,
gutheißen. Die Philadelphia Turnge
meinte speziell empfahl in einem Schrei
ben, daß ber Vorort ein Comite von 5
unparteiischen Syrnern ernennen möge,
mit dem Auftrage, auf eine Beilegung
der Chicagoer Streitigkeiten hinzuwlr
ken. Das Schreiben wurde m»t dem
Bemerken zurückgeschickt, daß der Bun
deSvorort sich nicht veranlaßt sehe, der
Chicagoer Turngemeinde, welche noch
nicht den Wunsch ausgedrückt habe,
wieder in den Bund aufgenommen zu
werden, in vorgedachter Weise entgegen
zu kommen. Zugleich wurde auch der
Philadelphiaer Turn- Gemeinde an
heimgegeben, ihren Borschlag eventuell
an dieChicagoerTurngeineinde zu richten.
I a O
vor einigen Jahren ein gewisser George
Holbrook mit seiner Familie nieder und
gründete mit einem Kompagnon eine
Bank-Firma. Holbrook'sGeschäft blühte
und er lebte mit seiner Familie in den
angenehmsten Verhältnissen, bis jetzt
mrt einem Mal Alles anders geworden
ist. Vor etwa 15 oder 20 Jahren
verheirathete sich Holbrook im östlichen
Ohio und lebte mit seiner jungen Frau
einige Jahre recht glücklich, bis dieselbe
wahnsinnig wurde und er sie in einem
Jrreuhause unterbringen mußte, wo die
Aerzte erklärten, daß ihre Krankheit
unheilbar sei. Holbrook entschloß sich,
die Unglückliche als unheilbar aufzu-.
geben und hsirathete, ohne eine geeicht
Itchc Scheidung' von der ersten zu er
wirken, seine zweite Frau, mit welcher
ct„bi§hcr gelebt. Jetzt nach 13jähriger
Geistesnacht ist jedoch die erste Frau
wieder zu vollem Bewußtsein erwacht
und macht ihre Ansprüche geltend. Hol
brook hat sein Geschäft aufgegeben und
sofort eine Scheidungsklage gegen seine
erste Frau eingereicht, welche er durch
entsprechende finanzielle Arrangements
zu bewegen hofft, von einer Klage gegen
ihn wegen Bigamie Abstand zu nehmen.
Frau Holbrook No. 2 ist fast wahnsin
nig vor Kummer über diese entsetzliche
Enthüllung, da sie von einer früheren
Heirath ihres Mannes gar keine Ahnung
gehabt zu haben scheint.
1
4
7 7 '^^.i*!^sr-«*•
I
E a
Meldung ber „Times* zufolge über
reichte ber beutsche Botschafter demSul
tan bad lebensgroße BilD bes deutschen
Kaisers alSZeicheu seiner Werthschätzung.
Auch Kaiser Franz Joseph sanbte bem
Sultan sein Bilbniß.
JR W $
S a a
prüfungen in Nankin ftttb, wie gewöhn
lich, mehrere Kanbibaten gestorben.
Einer, so sagen die Chinese«, ist von
Teufeln erwürgt worden, währenb ein
Anderer in einem Anfall von Verzweif
lung sich einen Messerstich in den Unter
leib versetzte.
a s
senschastsbäckerei in Jolimout (Belgien)
gewinnt immer mehr Mitglteber. Die
TageSerzeugung. bie am 30. Juni b. I.
5100 Brote betrug, belief sich am 28.
October auf 6188 Brote. Im britten
Vierteljahr erzielte bie Bäckerei einen
Reingewinn von 15 734fr.
I
Vatikan und Frankreich eingetretenen
Erkaltung haben bie Beziehungen bes
Vatikans zu Deutschland und Oester
reich plötzlich eine entschieden bessere
Gestalt angenommen. Etne Wendung
der vatikanischen Politik in obigem
Sinne galt, namentlich bank ber Bemü
Hungen GalimbertiS, nicht sür ausge
schlossen.
N a E
Paschas Zug nach Wadelai erregt na
türlich unliebsame» Aussehen. Daß
ber Reichskommissar über bem Wunsche,
zu seinen in ber Aequatorprovinz la
gernden Elfenbeinschätzen zu gelangen,
seine Pflicht als Beamter vergißt, muß
seine Rückkehr in ben beutsche« Rrichs
bienst als ausgeschlossen erscheinen
lassen.
Kammer ber Abgeorbneten nahm am 30.
Öct. den Art. 1 deS Gesetzentwurfs be
treffend bie Erhöhung der Civilliste um
200,000M. mit 83 gegen 3 Stimmen an.
Bei ber Schlußabstimmung würbe der
Entwurf mit allen 86 Stimmen ange
nommen. Die Kammer begann sobann
bie Berathnng der Antwortadresse auf
die Thronrede.
A l
land) an der Thür einer alleinwuhnen
den vermögenden 72jährigen Witwe
abends geklopft wurde, öffnete die Magd
die Thür. Sie wurde sofort von einem
Manne gefaßt, der ihr den Hals Durch
schnitt. Der Mörder verschwand in
der Dunkelheit. Als vermutlicher
Thäter wurde ein 19jähriger Bauern
knecht verhaftet.
Die „K. B. 3" schreibt: Die
hohe Auszeichnung des ZentrnmSfüh
ms Heereman durch den Papst habe
neben der persönlichen auch eine sach
liche Bedeutung. Indirekt sei damit
der Gesammthaltnng bes Zentrums,
dessen Vorsitzender Heereman ist, die
päpstliche Anerkennnng ausgesprochen.
Hierdurch werde viel thörichtes Gerede
bezüglich der angeblichen Benrtheilnng
der deutschen Katholiken und ihrer Ver
tretet durch die höchste kirchliche Stelle
zerstreut.
A A
russischen Panzer Schiffes „Dmtitti
DonSkoi" herrschte in Brest ungeheure
Begeisterung. Die Häuser, in welchen
sich die Redaktionen der Blätter befin
den, waren beflaggt. Ein prächtiger
Fackelzug durchzog unter dem brausen
den Rufe der Menge „Vive la Bua
sie!" die Stadt. Die Geistlichkeit der
Ludwigskirche ließ neben der französi
schen Fahne auch die russische auf den
Thurm der Kirche hissen, worauf die
Volksmenge eine rnssenfrenndlicheKund
gebung veranstaltete.
E a
Chemnitz (Königr. Sachsen) hat eine
Dampfmaschine mit Schiebersteuerung
und vollständigem Zubehör in der
Schaale 'einer gewöhnlichen welschen
Nuß gefertigt und ausgestellt sie dürfte
wohl die kleinste Dampfmaschine ber
Welt sein. Der Durchmesser des
Schwungrads mißt nur 10 mm, der
Kessel ist 18 mm. lang und 6,50 mm
hoch. Man kann daraus ungefähr be
rechnen, wie winzig klein und zierlich
die einzelnen Theile des für Spiritus
heizung eingerichteten und sehr gut
gehenden Maschinchens sein müssen.
I a O
im Gouvernement Grodno (Russisch
Lithauen) wurde der reiche Ho.zhändler
E. Apfelbaum mit Familie, im ganze»
zwölf Personen, darunter vier Männer
und zwei Frauen, Nachts von Räubern
überfallen und durch Axthiebe grausam
4
I
& 4
nmuiiiifidMi.
Auchel i« Nordsrankreich habe« bereit»
am »9. Okt. 1600 Grubenarbeiter die
Arbeit eingestellt.
E a i
schen Zeitung Nowosti meldet, in de«
Kreisen Zywilsk und JavzinSk (Gou
vernement Kasan) sei der Hunger
Typhu» aufgetreten: der Gouverneur
habe die entsprechende« Maßnahmen ge
tröffe«.
a a
Sabrina nahm am Bormittag des 30.
Oct. Uebnngen im Geschützfeuer vor.
Mehrere in der Nähe befindliche Fischer
boote kamen dabei zum Kentern. Ein
Fischer kam um ben Wellen um.
2
schen Garde-Regiments hat in einem
Bericht an die Regierung erklärt, daß
da» neue Gewebt, für welches der
Reichstag mehrere Millionen Kronen
bewilligte, vollständig unbrauchbar im
Kriegsfalle sei.
S a
Pozarewatz in Serbien ,st am Freitag,
ben 23. Oktober, bie berüchtigte, Hai
bnkin Miliabgeurteilt worden. Diese
Banditin Pit Jahre lang mtt ihrem
Geliebten, dem Haibuke« Petar, in ben
an Rumänien grenzende« Gebieten Ser
biens ihr Unwesen getrieben, bis sie
endlich vbn Panduren aufgetrieben
wurde und auf rumänisches Gebiet
flüchtete, wo sie festgenommen und aus
geliefert, ward. Rebe« zahllosen Raub
thaten werden ihr vier Morde zur Last
gelegt. Die Angeklagte wurde vom
Schwurgericht wegen siebenfache« Rau
be», der in vier Fällen Raubmord war,
schuldig befunden und zum T»»e ver
nrtheilt. Mila ist ein hübsches, kräs
tiges Frauenzimmer im Alter von 33
Jahren.
ter erschien kürzlich eine «ennzehnjährige
reizende Frau als Klägerin gegen ihren
Gatten. Der Letztere, ei« Neger, ge
wann vor anberthalb Jahren bie Liebe
bes jungen MäbchenS, verließ es aber,
iodalb es seine Frau geworden. Der
Richter machte bem schwarzen Ehemann
Vorwürfe über sein Verhalten bieser
entschuldigte sich bamtt, baß ihm du
weiße Haut seiner Frau unüberwinb
lichen Abscheu einflöße. Auf bie Be
merkung bes Richters, baß er b»e junge
Frau auch allen Sorgen preisgegeben,
erwiberte ber Mohr: „Ich bin bereit,
ihr auch ben letzten Penny zu geben,
nur soll man mich nicht zwingen, das
Kreidegesicht zu küssen!"
E r- O
tn St. Petersburg stellte, wie die „St.
Petersburger Ztg.* mittheilt, beim Be
zirksgericht den Antrag, bei Berhand
lung von Kriminalprozessen im Gericht»
saal die Laterna magica benutzen zu
dürfen, um sowohl den Geschworenen
als auch dem Gericht das photographisch
treue Bild des Ortes vor Augen zu
führen, wo das Verbrechen geschah, u«d
auf diese Weise die Verhaublnng zu er
leichtern. Außerbem rechnet Herr 91
K. auch noch auf die Wirkung, die die
unerwartete Abbilbung des Ort» auf
den. Verbrecher ausüben muß, ber viel
leicht unter biesem Eindruck zum Ge
ständniß gebracht werden könnte.
'Ufic'-'i JJI nuiyifp#!"
1
1
I. VF.# I., TFI
ermordet Nach Mitnahme einer be
deutenden Geldsumme steckten die Raub
mörder das Forsthaus in Brand. Die
Gendarmerie hat sechs de» Mordes ver
dächtige Persone« verhastet. Die ganze
Bande soll au» mindestens zwanzig be
standen haben.
a a E a
fette wird aus Straßburg folgender
^Zwischenfall" an der Grtnze berichtet:
„In der Umgegend von Schirmeck sind
zwei Franzosen von deutsche« Waldhü
tern unter dem Verdacht der Wilddie
berei verhaftet worden, obgleich keiner
von ihnen Waffen trug. Die angebli
chen Wilderer sinb in das Gefäagniß
von Schirmeck abgeführt warben. Sie
erheben Einspruch gegenihreBerhaftung,
bie, wie sie behaupten, auf französischem
Gebiet erfolgt sein soll." Bi» jetzt wirb
in ber französische« Presse nicht ber
Versuch gemacht, ben Fall zu einer po
litisched Treiberei auszubeuten.
E a a a
ber beutsche „ReichS-Auz." folgeabe
Mittheilung: Der Kaiserliche Gou
.verneur für Deutsch-Ostafrika hat tele
graphisch eine MelbuNg der Station
Tabora an baS auswärtige Amt über
mittelt, wonach bie Expebition StairS
und Jacqne» Anfangs September
dort wohlbehalten eingetroffen seien.
Bon Emin Pascha meldet bie gebachte
Station, baß er unb Dr. Stuhlman mit
seiner Expebition Anfangs Juli vom
Albert Ebuarb-See «ach bem Albert
See aufgebrochen se». Andere Nach
richten liegen nicht vor. Das offizielle
Blatt fügt hinzu: „Bei bem Verlasse«
ber beutsche« Jntereffensphähre hat
Emin Pascha gegen ben ihm amttlich
ertheilten Auftrag gehaubelt er allein
wirb bie Verantwortung für sei« Vor
gehe« tragen müssen." Bestätigt sich
biefe Nachricht, so ist (6min Pascha im
Begriff, seine alte Provinz wieber ans
zusuchen.
Berliner WaarenhandelS bringt der
„Confectionär" die folgenden Mitthei
lungen: „In Berlin existiren 25 Mit
glieder des WaarenhandelS, deren Ber
mögen aus 2 bis 5 Millionen Mark ge
schätzt wird. Man zählt deren 18,
deren Vermögen die Höhe von 5 bis 10
Millionen Mark erreicht. ES können
10 Mitglieder des WaarenhandelS nam
haft gemacht werden, die auf 10 biS 20
Millionen Mark geschätzt werden.
Außerdem finden wir hier mindesten»
300 Firmen, welche 1 bis 2 Millionen
Mark im Vermögen besitzen. ES han
belt sich hierbei nicht um ererbte Ver
mögen, sondern um selbst geschaffene
Reichthümer in den letzten 20 Jahren.
Seitdem Berlin Reichshauptstadt ge
worden ist, hat sich hier der Handel des
ganzen Reiches conceiitrirt. Berlin ist
eine Handelsstadt ersten Ranges gewor
den, welche jetzt 343 Millionäre auf
weist, die dem hiesigen Waarenhandel
angehören."
A
eine Meldung, welche, wenn sie sich de
stötigt, dem Charaktergemälde Boulan
gers noch den Zug deS ganz gewöhn
lichen SchwindlerSIund Betrügers hin
zufügen würde. Es bestättigt sich, daß
die Erbschaft der Frau Bonnemain mit
Schulden überlastet ist, und daß Bou
langer nach deren Tode eine falsche
Erbschaftsdeklaration gemacht ha't, um
die Gläubiger der Bonnemain zu hin
tergehen. Bonlanger griff zum Äievol
ver und erschoß sich, um seinem otillstän«
W
«was
,f4
N
W
-. *4^
bigen Ruin und einer Anklage weg«»
Betrugs zu entgehen. Die OUfoibigtt
hatten bereits einen Antrag auf Be
schlagnahme der ganze« ttonnemai«»
schen Erbschaft eingebracht. ",
W I
®ür?,?m?e.t8 ^t einen Amnestieakt
auch für fem Herr erlassen. Nach dem
selben können namentlich alle Deserteur^
welche sich binnen sechs Monaten bei«
nem deutschen Truppenthnl ober bei üt*
it« Behörde melden, ungefährdet «ach
Deutschland zurückkehren. Die Amnesty
ist giltig für alle Deserteure, die de»
württemdergischen Fabneeid ge schwor»
haben, gleichviel ob sie auch bei eine»
ntchtwürttembergischen Truppentheil ih
Militärpflicht, bis zu ihrer Fahnenpflucht
genügten, sowie auch für bieientaaL
welche in Württemberg diente», ohne
württembergische Staatsangehörige ui
fein. Selbstverständlich müssen sie bit
fehlende Dienstzeit nachholen. Jft
gleichzeitig ein Verfahren anbetet Bei«
«ehey halber eingeleitet, fo wird biefe»
wieber aufgenommen. Unteroffiziere
ohne Portepee werben degradirt. sind
aber sonst straffrei.
«er
hanblung der Berliner Anwalt»kam«er
gegen bie beiben Vertheidiger der Hein*
ie» kam am 28. v. MtS. zum Abschluß.
Räch kurzer Berathung erkannte dee
Gerichtshof gegen Rechtsanwalt Ballie»
auf einen Verweis, gegen Rechtsanwalt
Coßmann auf einen Verweis unb 500
Mark Geldbuße. Das Urtheil bemä«.
gelte nur das Sekttrinken, das Atte«.
abholen und das «erhalte» der Beschnl
d.-gten in der Sitzung ihre« Kliente»
gegenüber. Der Gerichtshof erkannte i»
Uebrigen nicht an. daß dem Borsitze»,
den der Borwurf der Parteilichkeit
gemacht werden sollte. Bezüglich der
Ratherlheilnng vertrat der Gerichtshof
den Standpunkt, daß e» da» Recht der
A«geklagten fei. die Aussage zu verwei»
gern, daß die Vertheidiger ihre Kften»
ten auf dieses Recht aufmerksam mache«
dürfen, und daß' nichts ervracht sei,
was in dieser Beziehung auf ei»
illoyales Verhalten der Angeschuldigte»
hindeute.
In 171 Druckereien Ber
lins haben gekündigt 2400 Setzer und
Maschinenmeister, 26 Stereotypem^
100 Hilfsarbeiter und 30® Hilfsarbei
terinnen. Die Prinzipale verlange»
von den gicuengagirten, daß sie sich
durch Revers verpflichten, der Gewerö
schaft »Unterstützunzsverein det deut
sche« Buchdrucker" nicht beizutrete»»
vierzehntägige Kündigung einznhalt»
und eine Kaution von 50 Mark zu hw
terlegen. 143 Gehilfen wurden von de»
Prinzipalen sofort entlassen. 22Dr«ckv
reien mit 200 Gehilfen bewilligten die
Forderungendes UnterstützungSvereinAz
neunstündige Arbeitszeit inklusive Früh«
stück- und Besperpause, Erhöhung .de»
Grnndposition um zehn Prozent u«b
Festsetzung des Lokalzuschlag» auf 334
Prozent da» Minimum de» gewisse»
Geldes würde demnach Mk. 27.35 be
tragen. Räch einem vor 4900 Berli
ner Gehilfen im Tivoli erstatteten Be
richte haben in ganz Deutschlaad 11,009
Gehilfen gekündigt. 2000 blieben. weA
ihre Forderungen bewilligt wurden.
a
hat, wie Bukarester Blätter melden, de«
deutsche» Kaiserpaare bei seinem Berti
ner Besuche zwei große Prachtalbum»
überbracht, welche in photographische»
Darstellungen ein getreues Btld vo»
dem kulturellen, nationalen und gesell
schaftlichen Leben Rumäniens gebe».
Das eine Album enthält die Bildnisse
der früheren russischen Fürsten, die
Abbildungen der öffentlichen Gebäude
der Hauptstadt, Ansichten der Sommer
Residenz Sinaiä und der berühmte»
Kirche von Argesch, ferner Darstell»»
gen aller rumänischen Trnppengatt»»
gen unb der Donau- Flotille. Da»
zweite Album umfaßt die historische»
Trachten des rumänische« BolkeS, tue
Nationalkostüme der Priester, deSAdelS»
der Bürger und der Bauern, sowie zahl
reiche Ansichten aus dem bunt bewegte»
Volksleben. Mehreren dieser Bilder hat
die Königin Elisabeth Heinere Dichtun
gen beigefügt, welche sie noch währenb
ihrer Krankheit in Venedig und Pallanz«
eigenhändig aufgezeichnet hat.
I S 6
reich) läßt ein CircnSbefitzer täglich
sieben große Elephanten auftrete»»
deren Leistungen großen Beifall finde».
Als man sie amFreitagMorgen, S3. Oct.
zur Tränke führte, entlief einet von ihn««
seinem Kotnak unb begann mit der
gründlichen Verwüstung eine» benach
barten KaffeehauSgarten». Dann btang
et in baS Kaffeehaus selbst ein, wo er
sich auf allen Seiten im Spiegel abge
bilbet erblickte. Er gerieth nun t»
Wuth gegen feinen vermeintlichen Geg
ner die nach allen Seiten flüchtig»
Gäste und Kellner schienen ih« noch mehr
zu reizen, er zerschlug Tische, Stühle,
Billard, Schanktisch u. s. w. Als et
nichts mehr zu zerschlagen fand, drang
er in die Küche und den Hof, wo er eine
Menge Flaschen klein machte. Dan»
kehrte er um, ging über die Allee La
sayette nach einem Hause, in dem et de»
ersten Stock erstieg, während die breite
Treppe unter seinen Tritten krachte.
Eine Thür stieß et mit einem Schlage
ein, konnte nun aber nicht weiter und
fing an, die leichte Wand einzudrücken.
Jetzt kam endlich der Kornak heran, der
mit einigen Worten und etwas Zucker
das Thier beruhigte und wie ein Lam«
fortführte. Alle Zuschauer waren sprach
los ob dieser plötzlichen, vollständige»
Umwandlung des gewaltigen wüthende»
Th»«».
&
•i,
üCr

xml | txt