OCR Interpretation


Der fortschritt. (New Ulm, Minn.) 1891-1915, June 18, 1896, Image 7

Image and text provided by Minnesota Historical Society; Saint Paul, MN

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89064940/1896-06-18/ed-1/seq-7/

What is OCR?


Thumbnail for

Ausland.
Brandenburg.
Söhnen der Wüste und den Anwoh
nern des Nils, den Arabern und Ae
ygptern, entstand auf der Ausstellung
aus Eifersüchtelei eine große Prügelei,
an der sich schließlich mit Ausnahme
der Sudanesen sämmtliche Afrikaner
betheiligten. Die sich über eine Hand
voll Reis in dm Haaren liegenden
Männer bearbeiteten einander in Er
mangelung von Waffen, die ihnen
wohlweislich abgenommen sind, mit
Händen, Füßen, Zähnen und Gegen
ständen, die ihnen gerade zur Hand
waren. Die Dolmetscher Aufseher
richteten mit ihren Peitschen, mit denen
die rabiaten Kampfhähne sonst wohl
zur Vernunft gebracht werden tonnen,
nichts aus und riefen die Feuerwehr
zu Hilfe, vor der die Fremdlinge einen
heillosen Respekt haben, weil dieselbe
einmal gründlich mit dem kalten Was
serstrahl die Zankenden kurirt hatte.
Die Feuerwehr holte sich aus der
Menge, die sich wie besessen geberdete,
die ärgsten Schreier heraus und sperr
te sie ein. Dies half.
Ein Massengrab aus der Franzosen
zeit ist zwischen dem Bahnhofe Köpe
nick und Hirschgarten beim Ausschach
ten eines Baugrundstückes freigelegt
worden. Man fand soviel Knochen,
daß zwei Wagen damit gefüllt wurden,
außerdem Ueberreste von Waffen und
Geräthen.
Die drei kleinsten Städte in der
Provinz Brandenburg sind
mit 869, Teupitzmit 565 und
Lagow mit 454 Einwohnern. Die
se Ziffern wurden durch die Volkszäh
lung am 2. Dezember 1895 ermittelt.
Im Jahre 1880 hatten noch Pforten
988, Teupitz 613, Lagow 482 Einwoh
ner sonach sind die drei „Kleinen" im
letzten Jahrzehnt noch beträchtlich klei
ner geworden.
Schlesien.
a a a
großem Maßstabe, nämlich auf einer
Fläche von über 4 Morgen anzubau
en, haben mehrere Besitzer in Vielau
(Kr. Haynau) unternommen. Diese
Massenprodukte sind infolge festen Ab
schlusses zum Genüsse während der
Berliner GeWerbeausstellung bestimmt.
In solch großen Freilandflächen dürfte
man die Radieschenzucht schwerlich des
öfteren sehen.
E a A s-
gang nahm ein Zweikampf, welchen
zwei Rehböcke in dem Briesener Forst
ausfochten. Die beiden Thiere hatten
sich als Kampfplatz den Bahnkörper
auserwählt und müssen das Heranna
hen des nach Lüben fahrenden Früh
zugs überhört haben, so daß der eine
Bock überfahren wurde, während der
Gegner desselben unbeschädigt entkam.
Das getödtete Thier, ein Gabelbock,
war quer durchschnitten.
S a a I E a a
erstickt ist der 16 Jahre alte Kaus
mannslehrling Paul Elke von hier.
Der junge Mann litt an einem starken
Kröpfe und hatte auf ärztlichen Rath
in Begleitung seines Lehrherrn, des
Kaufmanns Rieger, die Reise nach
Berlin angetreten, um sich dort einer
Operation zu unterziehen. Der Kran
it, der schon unterwegs stark zu leiden
gehabt, hatte beinahe den Schlesischen
Bhnhof erreicht, als er mit großer
Athemnoth zu ringen anfing und kurz
vor dem Bahnhof bewußtlos zusam
mensank. Nach der Ankunft wurde
sofort ein Arzt gerufen, doch kam die
ser zu spät, der Tod war mittlerweile
eingetreten.
Posen
S e-
nant Böttcher vom 6. Grenadier-Regi
ment hat sich erschossen. Der Grund
ist nicht bekannt.
In' dem 16,000 Seelen zählenden
Vororte Jersitz soll eine katholische
Kirche für etwa 125,000 Mark erbaut
werden. Gegenwärtig läßt die Ge
meinde ein Schulgebäude mit 23 Klas
sen aufführen.
S S n
sere Stadt über 15,000 Einwohner
zählt, sind die Ertheilungen von Kon
Zessionen zur Betreibung von Gast
und Schankwirthschaften nicht mehr
von der Bedürfnißfrage abhängig. In
Folge dessen haben sich die hiesigen
Schankstätten so sehr vermehrt, daß
nach den neuesten Feststellungen auf je
130 Einwohner eine Schankstätte ent
fällt. Nun haben sich die hiesigen
Gast- und Schankwirthe, die sich durch
die überhandnehmende Konkurrenz in
ihrem Gewerbe bedroht sehen, in einer
Petition an die städtischen Körperschaf
ten gewandt, über dm Betrieb der
Gast- und Schankwirthschaften ein
Ortsstatut zu erlassen. Die Stadt
verordneten Versammlung beschloß,
über die Petition zur Tagesordnung
überzugehen.
Ostvreußei».
I
tischen Lagerhause entstand ein Brand,
der infolge Nordwestwindes auf 4
Speicher übertragen wurde. Der Scha
den beträgt 1
lf2 Millionen Mark.
a i
se epidemisch auftretende Tollwuth
nimmt einen besorgnißerregenven Um
fang an. lieber einen großen Theil
S a
die Hundesperre verhängt. JBtelc Be
sitzer haben in Folge dessen ihre Hunde
abgeschafft. Auch bet einem Pferde
des Gutsbesitzers Kreutz in Gr. Ro
sinsko zeigten sich deutliche Spuren
der Wuthkrankheit. DaL Thier ver
letzte Herrn Kr. am Arme recht erheb
lich und brachte einem anderen in dem»
selben Räume befindlichen Pferde in
einer Nacht etwa 60 Bißwunden bei.
Das wildgewordene Thier wurde ge
tödtet und durch die Sektion wurde
die Tollwuth festgestellt.
a I S a t
verordnetenversammlung wurde be
schloffen, am 29. September 1897 das
600jährige Jubiläum unserer Stadt
festlich zu begehen unsere Stadt wur
de nämlich 1297 von Holländern be
gründet. Bürgermeister Podzun theilte
mit, daß mit der Begründung einer
höheren Schule von der Stadt ernstlich
vorgegangen werden wird.
Westprenßen.
E g. Die Baulust ist in die
sem Jahre in unserer Stadt so rege,
daß die Ziegeleien nicht im Stande
sind, alle Aufträge zu erledigen. An
der Haffküste bis Tolkemit befinden
sich allein 10 große Ziegeleien zum
großen Theil mit Dampfbetrieb. Mn
einem Kostenaufwand von 30.000 Ml.
ist in diesem Jahre bei Reimannsfelde
eine neue Ziegelei eingerichtet worden.
a S r
urtheilte die des Gatten- bezw. Vater
mordes Angeklagten: Besitzerfrau
Buffa Adams, deren Tochter Augu
ste Paulicks aus Ginscheiten und Be
sitzerfrau Ede Petereit aus Wartulisch
ken zu je zehnjähriger Zuchthausstrafe.
Dieselben hatten im Dezember 1894
den Besitzer Adamas erschlagen und
die Leiche in einen nahen Teich ge
schleppt.
Pommern.
a a
hiesigen Kreise ortsanwesenden männ
lichen Personen beträgt 17,360, die der
weiblichen 18,220, zusammen 35,580
gegen 35,779 im Jahre 1890. Es hat
sich somit die Gesammtbevölkerung um
190 Seelen verringert. Die drei
Städte des Kreises haben, abgesehen
von Falkenburg, welches seit 1890 um
gerade eine Person zurückgegangen ist.
zugenommen und zwar Collies um
214 und Dramburg um 46 Personen.
a a n
den kalten Nordwinde in Verbindung
mit den kalten Nächten schädigen den
Stand der Roggensaaten sehr, auf kal
ten und nicht in Kraft befindlichen
Feldern gehen dieselben stark zurück.
Rapps und Rübsen stehen meistens gut
und kräftig. Die Bienenvölker leiden
durch die Kälte und an Nahrungsman
gel.
S a a d. Die hiesige Straf
kämmet verurtheilte den Gerichtsassi
stenten Michaelis und dessen Ehefrau
wegen fahrlässiger Tödtung ihres
Dienstmädchens zu zehn bezw. sechs
Monaten Gefängniß, da das auf 15
Monaten Gefängniß, lautende Urtheil
vom Reichsgericht aufgehoben worden
war. Das Dienstmädchen hatte sich
durch Explosion einer Petroleumlampe
schwere Brandwunden zugezogen, war
aber zu spät in ärztliche Behandlung
gegeben und erst kurz vor dem Tode
in's Krankenhaus gebracht worden.
S E a
dem Klitzke'schen Gasthaus war bei
einem Tayzkränzchen ausgebrochen.
Dieses war zu Ehren der Matrosen des
nach Sanßnitz abgedampten Panzer
schiffes „Hagen" veranstaltet. Man
vermuthet, daß der allein im Saal be
findliche Hund des Besitzers die Lampe
umgestoßen hat, worauf die den Saal
schmückenden Reisige Feuer gefangen
und so das ganze Lokal in Brand ge
rieth.
Schleswig-Holstein.
Al a. Eine Anklage ist gegen
einen großen Theil derjenigen Man
ner erhoben, die bei dem Strike in der
Stucken & Andresen'schen Fabrik sich
den Polizeibeamten zur Wehre setzten
und sich Zusammenrottungen zu
Schulden kommen ließen. Die An^la
ge lautet auf Aufruhr und Landfrie
densbruch.
E a r-
griffen wurden bei Raisdorf zwei auf
dem Bahndamm spielende Kinder ei
nes Bahnwärters. Die Maschine stieß
die Kinder glücklicherweise zur Seite,
ohne sie zu überfahren. Immerhin
haben die Kleinen ziemlich bedeutende
äußere Verletzung» davongetragen.
.
Bank, deren Bilanz pro 1895 jetzt ver
öffentlicht wird, hat in den 20 Jahren
ihres Bestehens glänzende Resultate
erzielt. Im letzten Jahre betrug der
Umsatz ca. 124 Millionen Mark, die
Bank besitzt 2624 Geschäftsfreunde,
yelche ihr ein Kapital von ca. 8 ls2
Mill. Mark zur Verwaltung ander
traut haben. In den 20 Jahren ih
rer Thätigteit hat sie einen Reinge
winn von ca. 979,000 Mark erzielt,
wovon 455,468 Mark zur Auszahlung
von Dividenden verwandt wurden,
während rund 398,000 Mark in Re
sere gestellt sind. Bei einem Gesammt
Umsatz von 864 Millionen Mark sind
für Verluste in den 20 Jahren noch
nicht 38,000 Mark abzuschreiben gewe
sen.
Hannover.
E a
Unglück ereignete sich auf der Weser
Kei dem nahen Dorfe Wahmbeck. Ein
Viehhändler hatte dort etwa zwanzig
Schafe gekauft und wollte diese noch
Nachts 11 Uhr in zwei Kähnen und
unter Beihilfe von sechs Ortseinwoh-
nern auf daS hessische Weserufer über
setzen. Inmitten des Stromes dräng
ten die Schafe plötzlich nach vorn, wo
durch die aneinander gekoppelten Käh
ne Wasser nahmen und sanken. Die
des Schwimmens unkundigen Männer,
der Händler, Schäfer Wielert mit zwei
Söhnen, Schäfer Bunzendahl, Schnei
der Otte, ertranken. Der Fährmann
rettete sich dadurch, daß er sich von
einem Schafe an'S Land ziehen ließ
alle Schafe retteten sich durch Schwim
men.
S
wurde die Ehefrau Dorothea Pieper,
früher in Hillesheim, wegen verschie
dener in den Jahren 1894, 1895 und
1896 verübter Schwindeleien zu drei
Monaten Gefängniß verurtheilt. Die
Angeklagte hat durch sogenanntes „Be
sprechen" eine Reihe von Krankheiten,
als Rheumatismus, Flechte. Nerven
schwäche u. s. to. zu heilen versprochen.
Eine grdße Anzahl Kranker ist auf
diesen Schwindel eingegangen. Bon
der Anklage,x unbefugt die Heilkunde
ausgeübt zu haben, wurde die freche
Person freigesprochen.
Provinz Sachsen.
A
Bismarck Denkmale, das bei der Ru
delsburg errichtet werden soll, wird seit
Wochen rüstig gearbeitet. Große über
60 Zentner schwere Steinkolosse wer
den sechsspännig zur Burg hinauf ge
fahren. Eine überaus starke Rüstung
mit den nöthigen Hebevorrichtungen
erhebt sich bereits auf der Denkmals
statte, ausgeführt wurde sie vom Zim-
Westfalen und Rheinprovinz.
a a a
zwei Knaben, welche sich an einem
Oktober-Sonntag des vorigen Jahres
in der Dionysius Kirche ungebührlich
betrugen, Ohrfeigen ertheitt. Eine
Reihe von Wochen nachher hat der
Vater des einen Knaben auf Grund
eines ärztlichen Attestes Strafantrag
gestellt, worauf die Staatsanwalt
schaft Untersuchung eingeleitet.
feierte mit seiner Gattin das Fest der
goldenen Hochzeit. Der Jubilar ist
der älteste Angehörige des Bürgerba
taillons, er gehört demselben jetzt 56
Jahre an und zwar lange Zeit als
Fahnenträger der 6. Compagnie.
E a
Streit steht der hiesigen evangelischen'
Schulgemeinde bevor. Eine Reihe
von Beamten, welche mit der Verle
gung der Eienbahndirektion am 1.
April 1895 nach Münster gekommen
waren, ist die Aufforderung zur Zah
lung der Schulsteuer erst im Mai
1896, also nach Schluß des Etatsjah
res. zugegangen und diese wollen sich
weigern, die Steuern zu bezahlen.
N a
weilte der Director des belgischen Bau
ern-Bundes, Abbe Mellaerts aus
Löwen, und der Professor Thennis von
der Universität Löwen zum Besuche
der Centralstelle der Raiffeisen-Berei
ne, um die Einrichtung der letzteren
kennen zu lernen und eine Vereinigung
bzw. ein gemeinsames Vorgehen der
belgischen mit den deutschen Raisseisen
Vereinen in bestimmten Fragen anzu
bahnen. In Belgien haben sich be
reits fünfundfünfzig Vereine nach dem
Muster der deutschen Raiffeisen-Ver
eine gebildet, und die Gründung wei
teter Vereine steht bevor. Auch besitzen
diese Vereine schon eine Centralkasse.
Der Vorsitzende des Aufsichtsraths ist
der Minister des Innern, Schollaert.
S a
Trockenheit, die im ganzen Siegerlan
de herrscht, beginnt ihren Einfluß be
züglich der Brandunglücksfälle fühlbar
zu machen es hat in der Zeit von we
nig mehr als 24 Stunden hier und in
nächster Umgebung bereits viermal ge
brannt. In Weidenau brannten 6
Wohnhäuser und 1 Scheune nieder.
In Wilgersdorf brannte 1 Wohnhaus,
in Eiserfeld deren 2 nieder, während
Hierselbst auf dem Weiß'schen Fabrik
etablissement Feuer ausbrach, welches
schwundenen beiden Personen aus As
bach, des Nikolaus Sauer und dessen
Stieftochter Catharina Groß, sind in
der Fulda unterhalb des Eichhofes auf
gefunden worden. Beide Körper wa
ren mit einem Tuche zusammengebun
den.
mermeister Fr. Töpfer sen., dem auch 250.000 Personen besucht worden,
die Leitung des Baues übertragen Die Vororte Pieschen und Trachen
worden ist. berge mit ihren 20,000 Einwohnern
N a r- a 1 a a 1 8 9 7
käuferin, Charlotte Richtgenhain, ei-! einverleibt werden. Hierdurch wurde
nes hiesigen Chocoladengeschäfts ist in die Bewohnerzahl der Landeshaupt-
55
Folge einer erhaltenen gerichtlichen
Vorladung zu einem Termin in einer
Privatklagesacke (die gegen sie wegen
Züchtigung eines 11jährigen Knaben
anhängig gemacht wurde) vom Ver
folgungswahnsinn befallen worden und
Hat seit einigen Tagen einen geladenen
Revolver bei sich getragen. Als die
zweite Verkäuferin Marie Rübsamen
sich weigerte, mit ihr spazieren zu ge
Hen, zog die Richtgenhain den Revolver
hervor. Die Rübsamen floh aus dem
Laden und die Richtgenhain verfolgte
sie, stürzte aber auf der Straße, wobei
sich die Waffe entlud und das Geschoß
dem vorübergehenden jungen, aus dem
Nachbardorfe Kleinwerther stammen
den Klempner Krieghoff unerheblich
am Arme und an der Hand verwunde
te. Die Polizei brachte die Geistesge
störte nach dem städtischen Kranken
hause.
a A a
„Germania" der vereinigten Elb- und
Saalefischer, welcher die Elbe pasfirte,
verunglückte Bootsmann Borstel da
durch, daß derselbe einer Schaufel im
Radkasten zu nahe kam, von derselben
ergriffen und umhergeschleudert wurd
de. Der Verunglückte erlitt mehrere
Rippenbrüche und Fleischabschürfun
gen der Tod trat sofort ein.
Äönigr-ick Sachsen.
I a a
Garten-Ausstellung, deren Schluß am
Himmelstage erfolgte, ist von rund
'w.J./ tt-Wi. W OKA AAA QtXfeC* Ration
ftabt auf rund 354,000 Köpfe steigen.
a a
Landesverrathsprozeß gegen den In
gerfitut Ancillon aus Urgeville ist dem
„Leipziger Tageblatt" zufolge nun
mehr durch Beschluß des Reichsgerichts
wegen mangelnder Beweise eingestellt
worden.
I a a
Borna ertränkte sich eine Dienstmaffd
in der Jauchengrube deshalb, weil sie'
be! dem am Abend vorher im Gasthofe
abgehaltenen Tanzvergnügen von ih
rem Bräutigam vernachlässigt worden
war.
W I a
der Oberschweizer Valentin Felder sei
nen 4 ls2 Jahre alten Sohn Hugo,
welcher blödsinnig und fast vollständig
gelähmt war, mittels Karbolsäure und
ertränkte sich hierauf in einem Wasser
bassm im Schloßhofe des Rittergutes.
Thüringen.
A a a A a a s
sung ihres Sohnes, eines 12jährigen
Schulknaben, wurde hier eine Wittwe
wegen Kindesmordes verhaftet. Die
Frau hat ihr Kind nach der Geburt
getödtet und auf dem Misthaufen ver
scharrt, was der Junge gesehen hat.
Dieser Tage hat der Junge von seiner
Mutter Prügel bekommen und hat aus
Rache den Vorfall der Polizei ange
zeigt. Es ist dies innerhalb zwei Iah
ren der zweite ähnliche Fall, der sich
hier ereignet.
A ch n. Kommerzien
rath Bestehorn, Chef der bekannten Pa
pierwaarensirma. stiftete anläßlich sei
nes 50jährigen Berufsjubiläums der
Hausunterstützungskasse 50,000 ML
und beschenkte mehr als 60 Arbeiter,
welche 5—20 Jahre und länger in
der!
Braunschweig.
a n
rath Jüdel ist wieder zum Präsidenten
der Handelskammer für das Herzog
thum Braunschweig gewählt worden
und hat die Wahl angenommen.
Fabrik beschäftigt find, mit Sparkas-1 Pflanzengift beigebracht habe, um ihn
senbückern. 13U beseitigen. und schließlich alle
S a
brannte hier die Glockenfabrik ..Schil-1 wälzen zu können.
lings Söhne", die erst seit einigen Iah-1 Tutzing.^ Durch den Damm
ren neu erbaut ist, vollständig bis auf bruch des dem Kammersänger^Hewnch
das Maschinenhaus nieder. Da der1""
Betrieb sehr lebhaft war, dürften 200
Personen für die nächste Zeit brodlos
werden.
1
Stadttheater. I mar
Äit «lXi, ,m hrtXnnrnZ, faD§ 3
dem Schrecken davon kam.
Mecklenburg und Oldenb«n,.
N a S
dampfer des Norddeutschen Lloyd,
Spree", mit welchem Kapitän Willi
,,lörJTv^nhh»7r#?fV"iVriir
aber noch gelöscht werden konnte, ehe feierten die Lohgerber P. J.'GLdt'schen I ist jetzt die Schulstelle in fremde Hän
es größeren Schaden anrichtete. Eheleute. Der Großherzog Übersand-: de gekommen.
Heften Nassau. te nebst einem Glückwunschschreiben1 r.- nr..»
a a u
chungshaft entlassene Zimmermann 5^?-/ ?r ft"8?"'
Wilhelm Methe aus Röhrda, der im nach Moskau aus Anlaß der Kro
Verdacht steht, sein Vaterhaus vorsätz- nungsfeier erhielt Frau Kammersan-^ ...
lich in Brand gesteckt zu haben, ist. gerin Alken-Mmor Hierselbst. Die! wurde deshalb in Untersuchung gezo
nachdem neue Schuldmomente hervor- Künstlerin wird dem großen Con- gen. Jtun machte der hiesige Landjä
getreten sind, wieder inhaftirt worden. ^e$e£
bon
Sersfeld. Die Leichen der ver- fW daselbst veranstaltet wird, mit
wirken.
ii. Amerika in See ging. In Cardiff
a
a g- A a
Universität übertrifft schon jetzt nach Linie gecharterte Steamer 12,000 Tons
vorläufiger Feststellung die definitive Kohlen ein. Die Zuckerversendung von
Frequenz im Sommer-Semester 1895. j^et nach Amerika ist gegenwärtig sehr
Bis heute wurden 980 Studirende ge
zählt, während es im Vorjahre 954,
im letzten Winter-Semester 888 wa
ren.
In der Elisabeth Kirche fand mit
der großen Glocke das Geläute zur
Erinnerung an den einstigen Einzug
Kaiser- Friedrichs des Zweiten statt.
Derselbe kam an diesem Tage 1236,
also heute von 660 Jahren, nach Mar
burg, um der -am folgenden Tage statt
findenden Erhebung der Gebeine St.
Elisabeths auf den Altar beizuwohnen.
b*r
Freie Städte.
a 6 5 0 0 0 S a
hat der englische Niermastdampfer
„Montezuma" hier an Bord genom
men, womit er von Cuxhaven nach
bedeutend. Außer dem genannten p.-. .7" t—m
Dampfer gemiethet, unter deren Frach
ten die süße Waare ebenfalls sehr stark
vertreten sein wird.
Schiff ha, dl- Rh-d-r-i noch ,-chs Schlmrvetlcht würbe der Verunglückt«
-v ii /v 8 VinS ttmk
S a a a
Der gemeinnützige Bremer Bauver
ein Hat behufs Erbauung weiterer bil
liger Arbeiterhäuser sein Aktienkapital
um 300,000 Mark erhöht.
Sattem.
an
S a a
mer des Landgerichts begann die Ver-
Sachverständige geladen. Aus dem
Verhör geht hervor, daß Bichler, dessen
Einkünfte sich im letzten Jahre auf
26.150 M. beliefen, vom Jahre 1892
derstandes zu einer Geldstrafe von 5
Mark verurtheilt.
S a a
welche der Apotheker Heim als Vorsitz
endet des Vorschuß-Vereins zu Schwa
bach sich hat zu Schulden kommen las
sen, betragen über eine Million. Mk.
Heim, der sich vergiftete, hat einen
Brief hinterlassen, der die Aufschrift
trägt: „Nach meinem Begräbniß an
den Aufsichtsrath des Vorschußvereins
zu senden." In dem Schreiben theilt
der Defraudant mit, daß et eine Zu
sammenstellung der von ihm vetun
treuten Gelder vorgenommen habe.
Zugleich soll der Brief Angaben ent
halten, auf welche Weise Heim das dem
Verein von Tausenden von Personen
anvertraute Geld vergeudet hat. Auch
soll in dem Schreiben das Geständnis}
enthalten sein, daß er, Heim, dem Kas
sirer Damasko -m langsam wirkendes
Vogel gehörigen Weihers oberhalb Tu.
tzing am Starnbergersee wurde Tu
tzing von den ausbrechenden Wasser
Massen überschwemmt. In den Häu
sern stand das Wasser in Manneshöhe.
Pfalz.
5Q too6ci
^Tfl.
Maurer hofer Burschen
«ine, der Maurer Brinckmann von hier, Wechsel, was zur Folge hatte, daß et
erlitt außer einem Ärmbruch innererer dem andern ein Glas einige Male
Verletzungen, während der andere mit auf den Kopf schlug. Bei der Maikur
vom Giebel des Hauses herab. Der! ration am hiesigen Bahnhof in Wort- Blattes. Abbe Ferber^^welche sich vor
im Walde ging der Streit fort, wo sich
das Blatt wendete, indem der Geschla
gene dem anderen aus Revanche vier
Messerstiche beibrachte. Der Gestoche
ne lag von Morgens 1 Uhr bis 6 Uhr
hm' in seinem Blute, bis er weggetragen
Ä. W, «."tb«. feinem «nfhmmen °i.d
glücklich angekommen und festlich 6e= 9«i"eifelt.
grüßt worden. I Wörtemberg.
war statt eines schultechnischen Mit
aliedes in das Oberschul Collegium zu Grabe getragen. 45 Jahre wqr er
berufen «orten. Der ßandlag et. doli als Setae.^«aha. ©ein ®t«J.
theilte datum dem vetmtnwt,lichen oaler ethielt bt« ^ffleOe 1749 «nb
mute, ein derbe- Mihtr°uens.V°-
a a A
Gemeindekasse wurden 1000 Mark ge
stohlen. Ein hier ojirsässiger, von
Kochersteinsfeld gebürtiger Bürger,
Anton Domino, war verdächtig und
bei der Bürgerschaft, dem Verein für! Anklage, ihr Besitzthum Oberbergerhof
/t '•—i.»—- for 11fm ait fr#?/**«
Seemannsheime zur Gründung von
Heimstätten für Seeleute hier und in
Bremerhaven 200,000 Mark zu über
weisen.
bis 1895 Gelder und Werthpapiere im ausgabt, während die Stadt nur 7066
Betraqe von 300,000 M. unterschlagen M. hätte aufwenden brauchen, wenn
a pi «Vit C*a ttrt
hat. Der Angeklagte ist vollkommen
geständig
a O d
let in Teuschnitz hat den Gemeinde
Exekutor und Gemeindediener Brehm
UliV ^vmvMivvvkvnv»
die Luft gesetzt, weil dieser bei ihm
auf
Grund Gemeindeverwaltungsbe
schlusses eine Uhr pfänden wollte. Fied
ler sollte nämlich nach Ansicht der Ge
meindeverwaltung der Gemeindekasse
45 Pfg. an Fleischaufschlag schul
dig sein. Hinterher hat es sich heraus
gestellt, daß die Gemeinde sich geirrt
hatte und Fiedler ihr nichts schuldig
war allein das Geschehene ließ sich
nicht mehr gut machen. Fiedler wür­
ger Schmaus mit einigen Bürgern
sich wiederholt auf die Suche im Zie
gen stall des Domino, und da fand sich
unter der THLrschwelle eine Schmier
bllchse eingegraben, in welcher sich 720
Mark tHeils in Papier, tHeils in Gold
und Rollen vorfanden.
N a a
W. Veit von hier wollte nach dem Gü
terzug mit einem Kinde das Bahnge
leise überschreiten, wurde aber im sel
ben Augenblick von der Maschine des
von Heilbronn kommenden Schnellzu
erfaßt und zu Boden geworfen.
a a a S
fried Kahn, einer unserer jüngsten
Rechtsanwälte wurde wegen Verdachts
Handlung gegen- den früheren Notar, der Veruntreuung von Klientelgeldern
Franz Bichler wegen Vergehens im. verhaftet.
Amte. Es sind ca. 40 Zeugen und Die Beschäftigung der Arbeitslosen
mit Steinklopfen kostete der Stadl im
verflossenen Winter 13,580 Mark. Es
wurden nämlich für das Schlagen der
Schotter im Ganzen 20,647 Mark ver­
sie sich die Steine hätte direkt im Stein
bruch schlagen lassen.
a
400jährige MelanchtHon Jubiläum
und das Gedächtnißhaus in Bretten
hat zur Theilnahme öffentliche Einla
dung überallhin erlassen. In der
Versammlung soll insbesondere die
Erlassung des Aufrufes wegen der
Sammlungen für den Gedächtnißbau
beschlossen werden. General Graf
Waldetsee hat bereits seine Unter
schrift für den Aufruf gegeben und
mit feiner Gattin 100 Mark für das
Baudenkmal gespendet.
de von der Strafkammer wegen Wi-! richtung des elektrischen Lichtes, wel
-che der schon mit Dampf betriebenen
Wasserleitung angehängt wird, dürfte
nun demnächst begonnen werden, nach
dem der Biirgetausfchuß mit 40 gegen
3 (ultramontane) Stimmen für die zu
125,000 Mark veranschlagte Einrich
tung Garantie zu leisten, bezw. für
eine 3 ls2-prvz. Verzinsung incl,
©arten »utdtn oettoiifltt. 34«n Shorten. Unlet schulpslch
tigen und noch jüngeren Kindern kom
men noch zahlreiche Erkrankungen an
a z-
D-?er?te SifTaSm°S«n Hof- S" für das Pfund Schweinefleisch den
theater, Kammersänger Schroetter, für~60
scheidet nach 23jähriger Thätigkeit aus mr*nnjfl verkaufen, lassen in letzter Zeit! dem benachbarten Weisenau von einem
demVerbande der H^buhneundtrlt^ Schweinezüchter ihre Schweine Neubau herab und erlitt so schwere
tn den Ruhestand. An feme fArat6ten und verkauften das Pfund Verletzungen, daß er auf dem Trans
tritt der Tenorist Heydrich vom Kolner!
Uv»UlvlU^vll vlll Qy I
ft ck. Die goldene Hochzeit Schlack hinterließ keine Söhne, und so Fuß gesetzt.
Pfullendotf. Mit der Ein-
Amortisation zu sorgen hat.
Hessen Darmstadt.
a a
Privatmann, Besitzer einet Rassehün
din, deren Sprößlinge er gelegentlich
verkauft hatte, von den Steuerbehör
den angehalten, sich als „Viehhändler"
einzufchätzen. Et antwortete: „Wer
einen Blumentopfs fein Eigen nennt,
braucht sich deshalb noch nicht als Be
sitzer von Ackerland einzutragen. Der
Besitz eines Kanarienvogels verpflich
tet den Inhaber nicht, sich als Leiter
eines Zoologischen Gartens zu beken
nen. Eine Ktystallschaale mit einem
Goldfisch ist keineswegs als Teich mit
Fischereibetrieb anzusehen. Wer fich
eine Cigarre ansteckt, kann deshalb
noch nicht gezwungen werden, sich als
Inhaber einer Brennerei mit Dampf
betrieb zu declariren.
A A
gen Monaten hier herrschenden Genick
ist wieder nach dreitägiger
starre ...
Genickstarre vor, nehmen aber meistens
einen günstigen Verlauf.
a a a
tzenbach aus Freimersheim stürzte in
immer rasch ausver- Port nach dem hiesigen Hospital starb.
Die meisten Metzger ver- Elsaß Lothringen.
S a
^t6*
Rmermeisters Blötz"7in^bettagens-! falls zu 50 Pfg. des ultramontanen „Elfässer", Abbe
werther Unglücksfall. Durch Bruch ei- 11 ft a t. Mehrere Hems- Dr. Paul Müller-Simonis und Adolf
nes Gerüstes stürzten zwei
50
kamen in einer,Nestau-j Hermann, sowie der Redakteur des
der Hiesigen Strafkammer wegen Be
leidigung des OberfchulratHes von El
faß-Lothringen, Geheimrath Dr. Al
brecht, sowie, sämmtlicher Lehret an
den höheren reichsländischen Schulen
zu verantworten hatten, wurden zu
je 600 Mk. Geldstrafe verurtheilt.
In Geispoldsheim (Unterelsaß) zer
störte ein Brand 42 Gebäude. Men
schenleben sind nicht zu beklagen. Zahl
reiches Vieh verbrannte. Als Ursache
wird Brandstiftung vermuthet.
S a a i-
inhaftirt wurden, einen eingesperrten
Musikanten vergessen und dadurch dem
Hungertode überliefert zu haben, wur
den die beiden zuletzt inhaftirten,
Klein und Oswald, wieder auf freien
9
1
o*"
v..'vr
in's hiesige Spital verbracht das Kind
blieb unverletzt^
m. Der. Bauer Rehm, dessen
Ehefrau und Tochter wurden von der
bei Ulm angezündet zu haben, freige
sprochen, dagegen das Ehepaar Rehm
wegen Betrugsversuchs an der Feuer
Versicherung^ Gesellschaft verurtheilt
und zwar Rehm zu 6 Monaten und
dessen Ehefrau zu 2 Monaten Gefäng
niß.
,1
11
1
I
•m
*A
I
V.
1

xml | txt