OCR Interpretation


Der fortschritt. (New Ulm, Minn.) 1891-1915, March 04, 1897, Image 1

Image and text provided by Minnesota Historical Society; Saint Paul, MN

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89064940/1897-03-04/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

i'Xx
a. *t
fc
W-\
y'
„V
L•
n.
1.
»V
J. O. TOBERER,
¥t
S
A.*
M/.
Ii
iti
l'
t-Y
Wl»«le»
Uhrmacher und Juwelier.
Händler in
T«sche«. und Wanduhr-«,
«rillen, Goldfedern, gold- und silberpla«
tirten Maaren.
«V Stpeteturtn nttbtn fetgslUtg, prompt neb
ItOiR eu»g«ftt|rt und gamntict.
DR. L. A. PRITSCHE,
Arzt und Wundarzt.
DB. J. 1. SCHOCK,
Arzt und Wundarzt,
Ossi« im Pioneer Drugstore.
NEW* ULM, MINN.
Dr. G. B. WEISER,
Arzt ». Wnndarzt.
Office übet dem pioneer-vrugstore.
Wohnung über Gttomeyers Store. Ecke
Minnesota- und Center-Straße.
New Wim,
DR.C. FISCHER,
Arzt «. Wundarzt,
Vfftee in «ebser's «eb»«de.
Wohnung an «Leuterstraße, zwischen Broad
way und Minnesotastraße.
New Ulm, ZNinn.
Li 6. Bill, 0. D. Si
Deutscher Zahnarzt.
Cime« Im BM.
Um
Ulm, Minn.
Zum Ziehen der Zähne wird LachgaS
angewandt.
F. W. FRITSCHE,
Praktischer Zahnarzt,
stem mw,
Mi««.
80t von mir gelieferten Arbeiten werde»
garantirt.
Um Zähne schmerzlos zu ziehen, wird Odo»,
tunder angewandt.
a Office: lieber B. Helmke & Lo^s. Klei.
der.Store in Boesch's Gebäude an Mmneso.
tasiraße.
KfAlh plllKhhZf{t
Praktischer Thier-Arzt.
pr Bestellungen werden im Leihstall von
Alfred Roos entgegengenommen.
JOHN UND
Advokat und «echtsauwali,
New Ulm, Munt.
JOS. A. ECKSTEIN,
Rechtsanwalt und Stota«,
New Ulm,
1
Ali»».
Besondere Aufmerksamkeit wird den Ber
,'*• Handlungen im Waisengericht (Probate
Court) von Brown und Nicollet County ge
widmet. Besitztitel werden untersucht und
vervollständigt.
ALBERT STEINHAUSER,
Irwin etat u. Notar.
ft CfUe« IW
New Mm, Minn.
Untersuchung von Besitztitel» und Grund
eigenthumSangelegenheiteneine Specialität.
P'1 Eolleetionen werden prompt besorgt. -./
•J,!.: G.A.Heers.
Architekt Baumeister.
New Ulm, Minn.
Utlmtimmt
all« in da» Baufach einschlagende «rbeiten
unter Austchernng solid« und stylgerechter «rtett.
et
z..
~L
ii
JOHN F. NEUMANN.
Volles Lager von einheimischen und
importirten Weinen, Likören usw. stet»
an Hand. Weine in beliebiger Quanti
'i tat von 50 Cts. die Gallone aufwärt».
Aufträge Per Post werden prompt be
sorgt.
JOHN F. NEUMANN.
EtaatS.»esetzgebu«g.
Eine der wichtigsten Bills, welche
letzte Woche im' Repräsentantenhaus«
passirte, ist die Einführung einer pro
gressiven Erbschaftssteuer. Eine der
Hauptbedingungen des Gesetzes ist,
einen Ausgleich für Steuervorenthaltun
gen zu schaffen, die sich die Erblasser bei
Lebzeiten zu schulden kommen ließen.
Dieser Ausgleich bezieht sich, da in der
betreffenden Vorlage auf Grundetgen
thum überhaupt keine Steuer vorgesehen
ist, indeß nur anf beweglichen- oder Per
fonal-Besitz. Weiter bleiben alle Nach
lässe bis zu 110,000 steuerfrei, da man
von ihnen annimmt, daß sie ehrlich er
arbeitet sind und Hinterbliebenen Witt
wen und Waisen nicht mehr als eine
bescheidende Existenz ermöglichen, die der
Staat nicht zu verkürzen berechtigt ist.
Die einzelnen Steuerstufen setzt das
Gesetz folgendermaßen fest: Bon Nach
lässen, Schenkungen usw. von $10,000
bis 115,000 ein Prozent, von $15,000
bis $20,000 zwei Prozent, von $20,000
bis $30,000 drei Prozent, von $30,000
bis $50,000 vier Prozent und von
$50,000 und mehr fünf Prozent. Da
die Steuer, wie man sieht, eine beschei
dene und für Niemanden drückende ist,
wird dieselbe auch ohne Zweifel die
Zustimmung des Senats erhalten und
zum Gesetz erhoben werden. Da die
Erhebung einer Erbschaftssteuer bei der
letzten Wahl durch Stimmenmehrheit
sanctionirt wurde, wird in Zukunft auch
die Constitutionellität einer solchen nicht
mehr beanstandet werden können.
Die Bill, welche den Radfahrer-Ber
einen das Recht einräumen sollte, längs
der Landstraßen auf eigene Kosten Bi
eycle-Pfade anzulegen, die von den
Landgemeinden unterhalten werden soll
ten, wurde so lange amendirt, bis die
selbe auf Antrag deS Verfassers selbst
abgewiesen wurde.
Eine vom Steuer-Comite eingereichte
Bill, welche die Zahlung der Steuern in
zwei Raten, im Juli und November,
vorsieht und Bestimmungen dafür trifft,
passirte im Senat mit 40 gegen 8 Stim
men.
Eine Bill für Schaffung einer Be
gnadigungs-Behörde, int Einklang mit
einem bei der letzten Wahl angenommenen
Amendement zur Staatsverfassung,
wurde unter Aufhebung der Geschäfts
regeln im Senat pafsirt.
DaS Somite für Getreide- und Lager
häuser erstattete im Haus über die Bill
für Reducirung der Eisenbahn-Fracht
raten auf Getreide usw. um 20 bis 25
Prozent zwei Berichte. Einen Majori
tätS-Bericht, der die Ablehnung der Bill
forderte und einen Minoritäts-Bericht,
der die Debatte der Vorlage im Plenar
Comite verlangte. Nach längeren und
stürmischen Auseinandersetzungen und
Erklärungen beschloß das Haus mit 50
gegen 46 Stimmen, die Bill zur noch
maligen Prüfung und Berichterstattung
.an das obgenannte Comite zurückzuver
weifen. Dem Ailfchein nach hat die Bill
wenig Aussicht auf Pafsirung..
Senator Whitney reichte eine Bill
ein, wonach von keiner Munieipal-Be
Hörde mehr Bonds als zwei Prozent des
Gefammt Steuerwerkes ausgegeben
werden dürfen.
DonnellyS Bill, welche die Banken
nöthigen sollte, ihre täglichen Abschlüsse
am folgenden Tage im Banklokal durch
Anschlag bekannt zu machen, wurde im
HauS mit 11 gegen 22 Stimmen abge
lehnt.
Sie Eigenthümer der großen Ger
bereien im Lande protestiren gegen einen
Zoll auf Oele, die beim Gerben gebraucht
werden, aber merkwürdiger Weise haben
sie gegen einen Zoll auf Leder nichts
einzuwenden.
Letzte Woche verkündet« die ge
fammte TageSpresse die frohe Botschaft,
daß dem Er-Präsidenten Harrison am
23. Februar ein Töchterchen geboren sei
und jetzt bringt dieselbe noch den Nach
trag, daß daß Töchterchen dem Papa
außerordentlich ähnlich sieht.
Das kapitalistische GeschäftS-System
besteht in dem Aufkauf aller Arbeit und
deren Produkte zu möglichst niedrigem
Preise, um dieselben alsdann zum höchst
möglichen Preise wieder abzusetzen an
ders die Arbelter-Börse: Dieselbe ver
sucht die höchsten Preise für Arbeit und
deren Produkte zu zahlen, wohingegen
dieselben an den Consumenten zu mög
lichst niedrigem Preise wieder abgegeben
werden sollen.
Jahrgang 6. New Ulm, Minnesota, Donnerstag, den 4. März 1897. Nummer 51.
Arbeiter-Börse«
Im Anschluß au den vor einigen Wo
chen gebrachten Auszug betreffs der Ar»
beiterbörfe (Labor Exchange) brin
gen wir auf Ersuchen von H. W. Behn
ke, einem der Befürworter der Bewe
gung, im Nachfolgenden einen Nachtrag
in Bezug aus jene Organisation:
ES läßt sich kaum etwas Verderbliche,
reS denken, als das gegenwärtige System
hinsichtlich Production und Coneurrenz.
ES «st zu oberflächlich und keinem Gefetz
unterworfen in einem Jahre herrscht
Ueberfiuß, im nächsten Roth. Das all
gemeine Gefetz von Angebot und Nach
frage ist ungenügend, um diesem Uebel
stand abzuhelfen, da niemand heute wif
sen kann, wie sich morgen Production
und Nachfrage gegenüberstehen werden.
Hätte der Farmer im kommenden
Früjahr auch nur eine Ahnung, was der
beste Lohn für feine Arbeit fein würde,
könnte er in intelligenter und systemati
scher Weise zu Werke gehen so aber »st
ihm der Concurrenz-Krieg aufgedrungen
ein Kampf, welcher schließlich alle
Schaffenslust zerstören und Geist und
Körper ermüden muß.
Der Erfolg der ^Erchange" beweist,
daß wenigstens eine Methode zur Co
Operation, sowie eine theilweise Lösung
der brennenden Geldfrage gefunden ist
Angelegenheiten, welche in den letzten
Jahren der gefämmten Menschheit soviel
Kopfzerbrechen machten. Aus der un
ansehnlichen kleinen Eichel entwächst ein
Riesenbaum, und aus dieselbe Weis« kann
aus ber noch unscheinbaren „Exchange"
ein Riese entstehen, der das gegenwär
tige Geschäftswesen umgestalten und den
ersten Schritt zu einer Regierung liefern
wird, welche sich in erster Reihe ein Sy
stem für den Austausch der Produkte der
Arbeit zur Aufgabe stellt. Man wird
nichts mehr von Gold und Silber hören,
denn das Geschäft wird ausschließlich
durch Checks, basirt auf die Arbeitspro
ducte, besorgt werden.
Solange die Mitglieder der,, Exchange"
wenige sind und weit von einander woh
nen, benöthigt es im Anfang ein gewis
seS Quantum des geläufigen „Legal
Tender "-Geldes, um den Austausch mit
Nicht-Betheiligten zu bewerkstelligen
je höher aber die Zahl der Mitglieder
steigt, desto mehr wird jenes Umlaufs
mittel außer EurS gebracht, und zu einer
Zeit, wenn nur die Hälfte der Produ
centen Mitglieder der Vereinigung sind,
wird das Geld der Kapitalisten längst
verdrängt sein. Man lasse dieses Sy*
stem erst ordentlich Fuß fassen, dann
werden die periodischen „Paniken" ein
Ding der Unmöglichkeit. ES kann keine
„Inflation" oder „Contraction" deS
Umlaufsgeldes mehr stattfinden und dem
Wucher, welcher gegenwärtig ganze Na
Honen unter das Joch der Lohnsklaverei
zwingt, ist unter allen Umständen das
Handwerk gelegt.
Staatsnachrichten.
Die Grandjury von Hennepin
County hat Charles Hänfen und dessen
Gattin, welche Beide seit der Ermordung
deS Hungen Skandinaviers Nels Benson
in Minneapolis sich in Untersuchung^
hast befinden, in Anklagestand versetzt.
Vor den Großgeschworenen machten zwei
Knaben, welche Augenzeugen der That
waren, Angaben betreffs der Art und
Weife, wie Benson getödtet wurde.
JameS Keogh, der erste Ansiedler,
der die BundeSsahne auf dem westlichen
Ufer des oberen Mississippi hißte, ist auf
seinem Anwesen am Ufer deS Sank
Flusses bei St. Joseph im Alter von 86
Jahren gestorben. Der alte Pionier
baute da« erste Farmhaus in Stearns
County. Er gehörte jener Gesellschaft
von entschlossenen Männern an, welche
sich in Minnesota niederließen, als noch
St. Cloud und Sauk Rapids zum „fer
nen Nordwesten" gehörten.
Ein junges erfinderisches Genie von
Windom hat, wie berichtet wird, eine
Maschine erfunden, welche, wie der „@e
parator", den Rahm von der Milch son
dert, diesen aber auch sofort zu Butter
verarbeitet.
Wie verlautet, beabsichtigt Lewis
Kellihan, welcher sich gegenwärtig in
Fairmont unter der Anklage der Theil«
nähme an der Ermordung deS HilfS
kafsirerS Thorburn von der Bank in
Sherburne und des Geschäftsreisenden
Oester« in Haft befindet und dessen Pro
zeß am 23. März zur Verhandlung
kommen soll, sich für schuldig zu erklären,
um somit dem Galgen zu entgehen.
Bei einer Massenversammlung von
Beschäftigungslosen, die letzte Woche
in der Market-Halle in St. Paul statt
fand, kam «S beinahe zu einem Aufruhr.
Der Stadtrath hatte vor Kurzem $10,
000 zu UnterstützungSzwecken bewilligt
und gegen die Vertheilung dieser Summe
wurde Protest erhoben. Rev. S. G.
Smith, welcher an der Unterstützung?
thätigkeit eine hervorragende Stellung
einnahm, wurde bei feinem versuch, das
System der Vertheilung zu erklären, mit
Johlen und Schreien unterbrochen. Hef
tige Reden wurden gehalten und Resolu
tionen angenommen, in denen erklärt
wird, daß die Beschäftigungslosen Arbeit
und nicht Mildthätigkeit verlangten.
Die größte und beste Auswahl von
Lampen aller Art findet man im Store
von F. H. Behnke. (ba
Schwarze Kleiderstoffe
Tischtuchstoff
GOLDEN RULE
Den Baum erkennt man an seinen Früchten.
„DaS tödtliche Gift verblendet die Augen, aber durch Erfahrung ent
deckt man dessen Bitterniß." Die Ahnen des Menschengeschlechtes wur
den in Versuchung geführt. Die Strafe jener Verirrung haftet uns
noch an, und die schlimmste Frucht vom Baum der Bitterniß ist der
Credit. Ein Kaufmann ossenrt Euch den Credit nur auS dem
Grunde, um Euch in seine Macht zu bekommen und sodann die Preise
zu diktiren. In einigen Fällen ist es bereits vorgekommen, daß ganze
Farmen tn seine Hände gelangten. Er ködert Euch mit dem Credit, wie
man eine Rattenfalle mit altem Käse spickt. Ist das Opfer einmal ge
fangen, so giebt es überhaupt keinen Käse mehr. In dieser Hinsicht be
sorgt „Golden Rule" in gewisser Hinsicht ein Missionswerk durch Her
absetzung ungebührlicher Preise. Wir quotiren die folgenden Preise:
Weißer Weinessig, sonstiger Preis 20 Cts., unser Preis 10 Cts.
Honey-Drip Syrup 4 0 30
Lenox Seise, 1 Stücke für 25
Santa ClauS Seife, 0 Stücke für 25
Beste Rolled Oats, das Pfund 4
Sardinen in Oel, die Kanne 4
Sardinen in Senf, die Kannt .- 7
Salmon, gewöhnlicher Preis 15 CtS., unser Preis 10
Aeast Foam, unser Preis, das Packet 4
Pflaumen, erster Güte, das Pfund 6
Stockfisch, das Pfund r- 7
Bester Pfeffer, daS Pfund 15
5 Pfund 25 CtS. Kaffe für $1
30 Cent-Kaffee, unfer Preis 25
35 vv.
80
40
85
Gute Befen, fönst 20 Cts., bei un# 10
Soda-„Crackers", billiger als Brod, das Pfund 5
Ueberarbeiken
—veranlaßt«—
Nerven-Erschlaffung.
eeWMiiMge •ewffcwg der*
giger*#
und mein Gewicht wvchs allmählich von
hundert und fünf und zwanzig auf zwei
hundert Pfand. Seitdem gebrauche ich so
wohl wie meine Familie diese Medizin, so
oft sie erforderlich ist, and wir find alte volfc
kommen gesund, wa« wir dieser Ayer'« Garz
säparilla zuschreiben. Ich glaube, ohne
Ayer'« Sarsaparilla hätten meine Hinder
heute (einen Bater mehr, und ich kann diese
Medizin nicht zu hoch rühmen."—H. O.
Hinson, Postmeister und Pflanzer, Ät»
iwttd'l, S. E.
Die anf der Weltausstellung eine
Medaille erhielt.
«tzrr'ß 9ifn «ftpMW »erterMtalMmiw.
Dry Goods, -tfc
Outing Flanell, gewöhnlicher Preis 12£ ?ts. unser Preis 1 Cts.
Taschentücher, 10
Gewöhnlicher Gingham 8
Percale 12*
5
ik
S5
Mackintoshes für Frauen 110
•fr Rotions. -Kh
12 Dutzend Knöpfe
5 Spulen Faden für
3 Papiere Stecknadeln für 5
12 Bleistifte für 4
GlaS-Pitscher, gewöhnlicher Preis 25 Cts., unser Preis 10
Bestes Kohlenöl, die Gallone 12
Beste „Parlor-MatcheS, fönst 20 Cts., unser Preis 10
Gold Dust, sonst 25 Cts., unser Preis 20
II
$5 $3.25
5
ti
35
25
35 25
"v:
10
4$
$3.25
$5.75
MARTIN BOHLIG, PROP.
3 Cts.
10
-i
'".ü
„Vor einigen Jahre»
lag ich Meinem Ge
schäfte z» eifrig ob, und wurde in Folge
dessen kränklich. Ja» wurde schwach, »er.
vös, tonnte meinen Geschäften nicht nach
geben, und hatte alle Symptome stakender
Kräfte. Ich nahm drei Flasche» von »per'«
Sarsaparilla, fing sofort an mich zu bessern.
S'vfTSW*
Jj:,e I J) 4 Z-7--S'.'
w,
New Ulm.
Verficheruna gegen Feuer. Blitz, Sturm, Hagillchaden.
ebens« fflc Verluste so« Biedren und Rindvieh durch
Unfälle.
^»eciden^ und Lebensversicherung in den terea^itefie*
»•Ityefarten du tekannteften Transp»r»ati»ntz't««
(lOfchafftR s» liOlg »le irgendwo.
DAKOTA HOUSE,
Hotel erster Klaffe,
Jfrait H. Setter ©igetttljtimer,
New Ulm, Minnesota.
«eisend» finde» jeder,ei» die beste «usnahme.
CHICAGO HOUSE,
Richard Geisinger, Eigenthümer,
M-nn. u. 1. Südstr., New Ulm.
Reisende, sowie »oftainger finden iu jeder Zeit dt«
teste Unterkunft und Bedienung, «oft bei taa oder »et
der Woche. In der Winhschas«
«erde«
Gelrann. Cigarren und tabaf
lungen für den «»»spann.
ftei« die defte»
gehallt«.
0)uU S«»l
Wiesenthal
Wei« und Bier Halle
von
Veter Herten.
nttut med lumiii^f
Die feinste« Weine, besten Liquöre und
Eigarre» beständig an Hand.
CPAS. STE^QEU'S
neben dem Dakota Zjaus,
M«w vi«» Hin«.
Frische» Bier sowie die feinsten Weine,
Liquöre und eigenen stet« an Hand. Ein
vorzuglicher freier Lunch täglich servirt.
Des Farmers Hei«
JOHN KORBEL Jr.
Mi der Breed*«» und Steii Nordftrahe.
New Ulm, Minnesota.
Siel» ein frische« «la» vier, reine Weine und «iqulre
mii sein« Zigarn».. Unterkunft mit gute« Tisch. s»»t
«tallung für da, Fuhnoerk,» haden.
Um zahlreiche» Zuspruch bitte» ach,ung»»oll
Joljn flovbel fr.
Deutsche
Wirthschaft
von
JOS. F. CROEBNER,
(fdt Broadway und 8. «ordstraß«.
ntw ttiw, mw«.
Die besten Getränke und Cigarren aller Art
stets an Haitd.
Jede« Vormittag warmer Lunch!
Gute Stallungen für den Ausspann stehen
frei zur Verfügung.
Brown Coühty Bank,
NEW ULM, MINN,
«»«bezahltes Capital §50,000.
Jos. Bobleter, Präs.
€. G. Uoch, vice.präs.
F. Kroof, Lasfirer.
Besorgt allgemeine Bankgeschäste, Versi
cherung, Schissskarten und Farmanleihen.
Diese Bank ersucht Korporationen. Ge
schäfts- und Privatleute um geneigten Zu
sprnch und versichert denselben jederzeit der
äußersten Zuvorkommenheit und reellsten Be
dienuug, wie sie einem derartigen Institut
zukommen.
JUL. KRAUSE,
Haus- u. Schildermaler
WM»
Tapezierer.
Alle Arbeite» in dieser Hinsicht werden
promt, billig »nd in fachmännischer Weise
besorgt. Eine reich« Auswahl von Tapeten»
mustern stets an Hand.
Hermann Koop,
Baumeistcr u. Kontraktor,
New Ulm, Minnesota.
Alle in da» Bausachschlagenden »rd«ite».»erden sol
und dauerhast au»gesühr«.
Schmiede. «eschSft.
Die Unterzeichneten machen hiermit bekannt,
daß sie das früher von John Siebenbrunner
geführte Schmiedegeschakt an der Ecke
vo«i Center und Minnesota «Straße,
jetzt unter dem Firmanamen Siebenbrunner
& Wilburg gemeinschaftlich betreiben. Alle
Schmiedearbeiten werden auf das Beste be
sorgt und dem Beschlagen von Pferden wird
gang besondere Aufmerksamkeit geschenkt.
A»tz« eie»ew»«iiii«#e,
V4«l Bill«««.

vsstes «.»«»«««« BMI»
New Ulm, Minn.
New Ulm, Minn.
California
Blankets
Linen finished Crash,
Groceries.
Mackintoshes für Männer"
GOLDEN RULE DEPARTMENT STORE,
HEADQUARTERS
New Ulm, Minn.

xml | txt