OCR Interpretation


Der fortschritt. (New Ulm, Minn.) 1891-1915, April 07, 1897, Image 1

Image and text provided by Minnesota Historical Society; Saint Paul, MN

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89064940/1897-04-07/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

«cf sf
,r,
yw
ik
v*
1
'»wf
ff -:V-"V '•'y:
J- O. TOBERER,
-V Pl»«l««
Uhrmacher und Zuwelier.
Händler in
Taschen« und Wanduhren,
Brillen, Goldfedern, gold- und silberplar
litten Waaren.
W Reparatur«» «erden sorgsältig, prompt unb
Um* au»gesührt und garautirt.
DR. L. A. FRITSCHE,
Arzt und Wundarzt
DB. J. L. SCHOCK,
Arzt und Wundarzt,
Office im Pioneer Drugstore.
NEW ULM, MINN.
Dr. G. B. WEISER,
Arzt it. Wnndarzt
Vffice über dem pioneer-Drugstore.
Wohnung über Gttomeyers Store. Ecke
Minnesota- und Center-Straße.
New ttlw, «w».
DR. C. FISCHER,
Arzt u. Wundarzt,
Vfstee in «ebser'S «-»Sude.
Wohnung an Ceuterstraße, Zwischen Broad
wav und Minnesotastraße.
way
L.
Bell, D. D. S.
6.
Deutscher Zahnarzt.
CIUK« St«ci»t«« il»l.
New Ulm, Minn.
Zum Ziehen der Zähne wird LachgaS
angewandt.
F. W. FRITSCHE,
Praktischer Zahnarzt.
Ret» ttlw, Slitin.
Alle von mir gelieferten Arbeiten werden
garantirt.
Um Zähne schmerzlos zu ziehen, wird Odon
timber angewandt.
Vffice: lieber B. ^ehnke & Co*s. HIet.
der.Store in Boesch's Gebäude an Mmneso.
tastraße.
Praktischer Thier-Arzt,
New Ulm, XRintt.
ff
Bestellungen werden im Leihstall von
Alfred Roos entgegengenommen.
JOHN LIND
Advokat nnd Rechtsanwalt,
New Ulm. Mmn.
JOS. A. ECKSTEIN,
Rechtsanwalt u«b »et»*,
Ziem Ulm, zninn.
widmet. Besitztitel werden untersucht und
vervollständigt.
ALBERT STEINHÄUSER,
Advokat n. Notar.
CIRc« in «ei»-»»» •»*«»#,
«Ren» Ulm, Minn.
Untersuchung von Besttztiteln und Gmnd
eigenthumSangelegenheiten eine Specialität.
Collection«! werden prompt besorgt.
®. A. Heer».
Architekt! Baumeister.
Uedemimmt alle in bo# Baufach einschlagende arbeiten
unter Zusicherung solider unb stilgerechter Arbeit.
Bier-Brauerei
v««
Jacob Bender,
Ulm,
StfNtt.
Durch vorgenommene Verbesserungen bin
ich in den Stand gesetzt, alle meine Freunde
und Gönner mit einem ausgezeichneten Bier
zu bedienen bei dem Keg, oder Rutschen
Dem seit kurzem eingerichteten Flaschenbier
Departement wird besondere Aufmerksamkeit
geschenkt. Flaschenbier wird Kistenwetse den
Kunden in der Stadt ebenso wie Kegbier frei
int Hau» geliefert.
Jacob Bender,
nahe dem Eisenbahndepo
Etaat»'«esetzsebu«g.
Während der verflossenen Woche va
ren unsere Gesetzgeber außerordentlich
fleißig, aber die Hauptthätigkeit dersel
den bestand namentlich im „Abmurksen^
von Bill«, um denen es auch in den
meisten Fällen nicht schade ist. Unter
diesen Umständen steht zu erwarten, daß
von den über 1600 eingereichten Bills
kaum der zehnte Theil Gesetzeskraft er
langen werden.
Die vom Gouverneur mit seinem Veto
belegte Bill zur Errichtung einer vierten
Irrenanstalt in Hastings gelangte am
Dienstag Nachmittag nochmals im Haus
zur Erörterung und führte abermals zu
sehr hitzigen Debatten. Bei der schließ
lichen Abstimmnng über den Antrag, die
Vorlage über das Veto des Gouverneurs
anzunehmen, fielen 68 Ja und 44 Nein.
Der Antrag hatte somit zu seiner An«
nähme 8 Stimmen zu wenig erhalten,
wodurch das Veto bestehen blieb und die
Bill endgiltig zu Falle kam.
Im Haus rief der Bericht des Speci
al-Comites zur Untersuchung der Lage
der insolventen Banken und der Um
stand, welche ihre Verlegenheiten herbei
geführt haben, längere Debatten hervor.
In dem Bericht wird u. A. angeführt,
daß vier der Banken den Behörden und
dem Publikum falsche Berichte erstattet
haben. In verschiedenen Fällen habe
die leichtsinnige und gesetzwidrige Ge
Währung von Darlehen die Catastrophe
veranlaßt. Als besonders bezeichnendes
Beispiel führt der Bericht der Thatsache
an, daß ein Director einer kleinen Bank
$90,000, d. h. die Hälfte des ganzen
Bank-Capitals, persönlich entlieh. Das
Comite macht dem Revisor Kenyon den
Vorwurf, daß er gegen Banken, die die
Einsendung der gesetzlich vorgeschriebenen
Geschäftsabschlüsse unterließen, nicht
energisch genug eingeschritten sei, sondern
sogar eine in einer Zeitung veröffent
lichte Abrechnung an deren Stelle, ohne
weiter« Prüfung angenommen habe. Die
betreffende Bant gehöre jetzt zu den tnsol
venten. Zum Schlüsse weist das Comite
darauf hin, daß von den Ungehörigkei
ten, die bei den wenigen Banken gesun
den worden wären, kein Rückschluß auf
die große Anzahl der trefflich geleiteten
Banken Minnesotas gezogen werden
dürfe. Der Bericht wurde einstimmig
angenommen.
Der Senat hat die Hausbill, zufolge
welcher die Eisenbahn- Commissäre in
Zukunft erwählt werden sollen, abge
lehnt.
Eine Bill, wonach Town-Clerks fer
nerhin vor dem Distriktgerichts-Clerk
einen Amtseid und Bürgschaft zu leisten
haben, wurde im Senat unter Aufhebuug
der Geschäftsregeln passirt.
Die Erbschaftssteuer-Bill des Hauses
wurde nach Annahme einiger Amende
mentS auch vom Senat zur Passirung
empfohlen.
Der im Hause gefaßte Beschluß, laut
welchem unsere Staatsanstalten bei ihren
verschiedenen Ankäufen zuerst, und wenn
möglich, ausschließlich, einheimische Pro
dukte erwerben sollen, fand die Zustim
mutig des Senats. Er wurde sogar
noch durch den Zusatz verschärft, daß der
Einkaufsbeamte in Rochester seines Am
tes enthoben werden soll, falls er sich
weigert, dem Beschluß entsprechend zu
handeln.
Dt« Thedensche Departementläden
Bill wurde wesentlich amendirt. Statt
58 verschiedener Handelsartikel-Klassen
sieht sie jetzt nur noch 48 vor, auch die
Steueransätze sind geändert worden.
Das Plenar-Comite des Hauses ent
schied, in den gegenwärtig bestehenden
Wahlgesetzten keine wesentliche Aende
rung vorzunehmen. Dagegen wurde
Feigs Vorlage, welche allen Städten und
Ortschaften das Recht verleihen soll,
von Hausirern und Peddlern, welche in
ihrem JuriSdietionsdistrikt Geschäfte
thun wollen, eine Gebühr zu erheben,
trotz aller Opposition 'dagegen, zur An
nähme empfohlen.
Im Senat passirte die Bill, wonach
die ZuchthauSgesetze dahin amendirt wer
den, daß jeder Sträfling bei seiner Ent»
BWK^pT
Major C. B. Sears hat seinen
Bericht über den Verkehr in den Häsen
von Duluth und Superior im Jahre
1896 veröffentlicht. Es wurden im ver
flössen«» Jahre 7,886,833 Tons Fracht
(Werth $111,676,900) über Duluth
und Superior befördert, gegen 6,325,
351 Tons im Jahre 1895 im Werth«
von $95,000,000. Während des Jah
res 1896 fuhren auf den Passagier
Kämpfern von und nach Duluth zusam
men 45,674 Personen.
In Fairmont kam letzten Mittwoch
der Mordprozeß gegen den Bankräuber
Lewis Kellihan, der von den Bewohnern
des südlichen Minnesota mit dem größten
Interesse verfolgt wurde, zum Abschluß.
Die Jury in dem Fall gab nach 20stün-.
biger Berathung einen auf Mord im
ersten Grad lautenben Wahrspruch ab,
empfahl aber bett Schulbigbefunbenen
ber Milbe des Richters. Man erwartet
deshalb, daß derselbe vom Richter zu
lebenslänglicher Zuchthausstrafe und
nicht zum Tode verurtheilt werden "wird.
Der Urteilsspruch ist bis nächsten Mon
tag, den 12. April verschoben worden.
Vor einiger Zeit wurde bit Frau
bes in ber Nähe von Menagha, Wadena
Co., wohnenden Farmers Ernst Freed
man schlimm krank und mußte der Be
Handlung wegen in die Wohnung von
Dr. Thomas in Menagha gebracht wer
den. Wahrend ihres dortigen Aufent
Haltes verliebte sich bie Frau in ben Arzt
unb fanb Gegenliebe. Nach ihrer Gene
ung kehrte bie Frau nach Haufe zurück,
unb eines Tages erschien Dr. Thomas in
ber Wohnung Freebman's unb erklärte,
baß er sich entschlossen habe, mit bessen
Frau zu entfliehen, und bie Frau selbst
machte ihrem Manne bos Gestänbniß,
daß sie ihn nicht mehr liebe.. Der Letz
tere theilte seinen Nachbarn und Freun
den mit, was sich zugetragen, worauf sich
dieselben zufammenthaten, vor bieWoh
nung bes Doktors rückten, unb ihm zwei
Tage Zeit gaben zur Abwickelung seiner
Geschäfte unb Verlassen bes Countys.
Nach Ablauf bieser Frist erschienen bie
elben wieder vor dessen Wohnung unb
drohten ihm mit Hängen, boch ließen die
Leute auf Zureden ber mehr Besonnenen
von ihrem Vorhaben ab. Dr. Thomas
•V^TTfi
Jahrgang 7. New Ulm, Minnesota, Mittwoch, den 7. April 1897. Nummer 4.
lassung einen vollständigen Anzug, Un
terkleider und $25 erhält, unter Aus
Hebung der Geschäftsregeln.
Die County Option-Bill wurde am
Montag im Hause nach längerer De
batte mit 47 gegen 39 Stimmen ver
worsen.
Nach der von dem gemeinschaftlichen
Re-Apportionment-Comite nunmehr ver«
einbarten Vorlage soll der Senat in Zu
fünft 60, das Haus 130 Mitglieder
erhalten. Die Counties Brown und
Redwood werden nach demselben zusam
men den 18. Legislaturbezirk bilden und
wis seither zu einem Senator und zwei
Repräsentanten berechtigt sein Nicollet
und Sibley zusammen, mit einem Sena
tor und zwei Repräsentanten bilden den
19., Renville allein mit einem Senator
und zwei Repräsentanten den 20. und
Blue Earth mit einen Senator und drei
Repräsentanten den 10. Bezirk. Der
Bericht findet begreiflicher Weise vielfache
Mißbilligung und ist es deßhalb noch
sehr fraglich, ob er in der jetzigen Fassung
angenommen, oder ob überhaupt eine
Neueintheilung zu Stande kommen wird.
«taatsnachrichten«
Etwa 1500 „Dunkards" (eine re
ligiöse Sekte) pafsirten am Donnerstag
St. Paul auf ihrem Wege nach Nord»
Dakota, wo sie sich in der Nähe von
Cando, einer Dunkard-Ansiedlung, nie
derzulassen gedenken.
Fred Davis, der frühere County
Vermesser aus Duluth, gegen welchen
die Großgeschworenen eine Anklage we
gen Betrug anhängig gemacht hatten, ist
von der Jury, vor welcher der Fall zur
Verhandlung kam, als schuldig befunden
worden. Man erwartet, daß es meh
reren anderen früheren Stadt- und
County-Beamten,die ebenfalls angeklagt
sind, ebenso ergehen wtrd.
Fortsckrilt.
will jetzt gegen alle Betheiligten an ber
Demonstration gerichtlich vorgehen.
Frau Freebman hat ihren Gatten ver
lassen unb hält sich bei Verwandten in
Wadena auf.
Die County-Commissäre von Ni
collet County haben eine Special-Schul
wähl für Nord-Mankato einberufen, die
am 8. Mai daselbst stattfinden und in
welcher darüber abgestimmt werden soll,
ob der Platz als selbst ständige Ortschaft
incorporirt werden soll oder nicht. Die
kürzliche Überschwemmung des Platzes
durch Hochwasser wird nicht oerfehlen,
den Jncorporations-Befürwortern Vor
schub zu leisten.
Den Deutschen in Minnesota und
den Ver. Staaten überhaupt hält der
Pfarrer Johann Seubert im „Minnesota
Thalbote" folgende Strafpredigt: „Es
ist eine Schmach und Schande für die
Deutschen in Carver County, daß sie
ihren eigenen Werth nicht zu schätzen
wissen. Aber so geht es halt unter uns
Deutschen! Es lohnt sich nicht für uns
zu schaffen. Wir kennen unseren Werth
nicht. Wir wissen nicht, wo es uns
fehlt. Wir gehen zu Grunde an über
trieben» Bescheidenheit. Ihr lieben
Leute, schaut doch um Euch! Wie stände
es mit Amerika, mit der Civilisation
und dem Wohlstande in Carver County,
wenn Ihr nicht gekommen wäret? Wo
ist ein Volk, das Euch an Tüchtigkeit
und Werth gleichkommt, das sich um
dieses Land so verdient gemacht hat, wie
Ihr? Aber welch' erbärmliche Rolle
pielt Ihr im öffentlichen Leben des La«:
des? Eine Handvoll Abkömmlinge an:
derer Nationen leiten Eure Geschicke,
lenken und treiben Euch, als ob Ihr ein
Haufen „Viecher" wäret. Und warum?
Weil Ihr nicht zusammenhaltet. Euren
Werth nicht kennt, zu unterwürfig seid
und denjenigen keinen Dank wisset, die
Euch aufklären und an Eurem Wohle
arbeiten wollen!"
Der Wetterprophet Hicks macht
olgende Angaben über die muthmaßliche
Witterung während des Monats April:
In den ersten Tagen des Monats wird
es im Allgemeinen ziemlich warm sein.
Vom I. bis 5. wird es stürmisch sein.
Am 1. ist Neumond. Ein sehr niedri
ger Barometerstand wird während der
erwähnten Tage bemerkbar sein. Es
wird viel warmer Regen fallen. Am
Ende der Periode werden gefährliche Ge
witterstürme mit schwerem Regenfall
und Hagel eintreten. Es mögen in
manchen Gegenden sogar tornadoähnliche
Sturmerscheinungen wahrgenommen
werden. Im vorigen Jahre war der
Mai der Tornado-Monat. Dieses
Jahr darf man im April darauf gefaßt
ein. Unmittelbar nach der Lvturmpe
riode kommt eine kalte Welle mit schwe-.
ren Frösten im Gefolge, die selbst in den
central gelegenen Theilen der Ver. Staa
ten an der Vegetation Schaden anzurich
ten geeignet sind. Die kalte Welle geht
vom Nordwesten aus und wendet sich
nach Süden und Südosten. Am 5. und
6. April wird die kalte Welle die atlan
tische Küste erreichen. Das kalte Wetter
wird indeß nicht lange anhalten. Eine
warme Luftwelle wird bei niedrigem Ba
rometerstand am 9. April eintreffen unb
wirb Gewitter mit schwerem Regen unb
Hagel im Gefolge haben. Kalte Nächte
mit Frost werben in ber Zeit vom 10.
bis 12. April in manchen Theilen ber
Ver. Staaten wahrnehmbar fein. An
zeichen zufolge wirb bie gefährlichste
Sturmperiobe während bes Monats in
ben Tagen vom 12. bis 17. April ein
treffen. Es wirb sehr warm sein unb
bas Quecksilber im Barometer wirb an
manchen Orten in einer Besorgniß erre
genben Weise fallen. Heftige Gewitter
lurme mit Regen unb Hagel, die leicht
in Tornados ausarten mögen, werden
über das Land hinziehen. Am 17. April
ist Vollmond. Auf die Gewitterstürme
'olgt kaltes Wetter mit Frost in manchen
Gegenden. Groß wird die Sturmgefahr
auch in den Tagen vom 14. bis zum 18.
ds. Mts. sein. Wärmeres Wetter be
gleitet von Gewittern mag am 20. und
21. April erwartet werden, worauf zur
Abkühlung der scheidende Winter einen
weiteren Gruß aus dem Nordwesten sen
bet. Als das Centrum der letzten Sturm
Periode des Monats kann ber 25. April
betrachtet werden. WarmeS Wetter mit
heftigen Gewitterstürmen wird in den
Tagen vom 25. bis zum 28. April vor
herrschen, während die letzten Tage des
MonatS klares Wetter mit Fro.st im
Norden bringen werden.
1
t-w" .• ?«tJ rsv.-
Gtadtraths«Berhandlnnge«.
Sitzung vom 6. April.
Das erste Geschäft der Sitzung war
die Eröffnung der Wahlberichte. Nach
Verlesung derselben wurden H. Weyhe
aus ber ersten, Jakob Kloßner Jr. aus
ber zweiten unb C. Grusenbarf aus der
dritten Ward als erwählte Stadtraths
Mitglieder erklärt.
Der städtische Finanzbericht sowie der
Bericht bes Superintendenten der städti
schen Wasserwerke wurde» verlesen, an
genommen und zur Veröffentlichung be
ordert.
Der schon früher erwähnte Bericht
des Rothes für öffentliche Arbeiten
wurde verlesen und der darin empfohlene
Theil in Bezug auf das Sprenkeln von
Minnesota Straße zum Beschluß erho
ben.
Die Berichte der Stadtrichter, der
Polizei usw. wurden verlesen und zu den
Akten gelegt.
Ein Gesuch der Feuerwehr für An
schaffung von drei Dutzend Paar Gum
mistiefeln wurde, um den Kostenpunkt
vorher zu ermitteln, bis zur nächsten
Sitzung zurückgelegt.
Bauerlaubnißscheine erhielten Dr.
Weiser, Jos. F. Gröbner, C. W. A.
Krook und Peter Steffel bewilligt.
Angebote für Publicirung der öffent
lichen Bekanntmachungen sollen bis zur
nächsten Versammlung eingereicht wer
den.
Beschlossen wurde, einen Theil des
Administrationsfonds an die verschiede
nen anderen Fonds zu übertragen.
Angebote für Sprenkeln der Minne
sotastraße müssen bis Dienstag den 13.
April, Nachmittags zwei Uhr in der
City Clerks Office eingereicht werden.
Eine vom Stadtanwalt vorbereitete
Ordinanz in Bezug auf Auctionators
Licenzen wurde passirt.
Nach Annahme von Rechnungen im
Betrage von $461.60 erfolgte Vertagung
bis Dienstag den 13. April.
Ein Spezifikum
—für—
Die Krippe, Erkältung,
Huste« und Luugenleide»,
Bvcr's
„Bor zwei Jahren hatte ich die Grippe,
der ein Husten nachhing, welcher mir Tag
und Nacht keine Ruhe ließ. Mein Hau«,
arjt verschrieb
mir etwas, unb wechselte di«
Medizin, so oft er sah, daß mir das, was er
mir gegeben, nicht half aber trotz seiner
Sorgfalt wurde ich nicht besser. Eine»
Tag?« las mein Mann von einem Herrn,
der durch Aye^S Eherry-Peetoral von der
Grippe geheilt worden war er laufte mir
sogleich eine Flasche von dieser Medizin,
und ebe ich die Hälfte davon eingenommen
war ich lurlrt. So oft in meiner
Ute Veranlassung dazu da war. ge.
Ate ich da« Pectoral, und habe gesun-
Höchster Shrenprei« auf der»eltau»st«Nung.
Reinige »eS Blut mit Ayer'S SarsapiriN«.
Cwbezahltes Capital 950,000«
Jos. Bobleter, Präs.
€. 5.1och, vice-präs.
F. £j. Krook, «Lassirer.
Besorgt allgemeine Bankgeschäfte, Verst
cherung, Schissskarten und Farmanleihen.
Diese Bank ersucht Korporationen, Ge
schäfts- und Privatleute um geneigten Zu
spruch und versichert denselben jederzeit ver
äußersten Zuvorkonnnenheit und reellsten Be
dlenuug, wie sie einem derartigen Institut
zukommen.
Wanted—An Idea sstyBs
1—
".'V
1
W. PFAENDER
New Ulm.
«erstcheruna gegen Feuer. Blitz, Sturm. Hageiichaben.
ebenso für Verluste von Psedren und Rindvieh durch
lkaulheil-oder Unfälle.
•«Iben* und i!«ten»verlicherung in den be«!thr«ftin
Gesellschaften.
vaflagekarten der tekanntesten
sellschafte» s» billig wie iriendw».
Ketfenbe finden jederzeit die beste Ausnahme.
CHICAGO HOUSE,
Richard Geisinger, Eigenthiimer,
nn. u. 1. Südstr., New Ulm.
Reisende, sowie »ostgünger finden
teste Unterkunft und Bedienung, kost
der Woche. In der Wirthschast werden stete die beste«
Getränke, (Zigarren und Tadak gehalten. Gut« Etat
lungen sür den Äutsponn.
Des Farmers Heim
eon
JOHN KORDEL Jr.
«cke bet »toebmat und 8tcn Nordstraß«.
New Ulm, Minnesota.
Stet» ein frische» Gla» Bier» reine Weine und iiquitt
Zigarren. Unterkunst mit gutem Tisch, fowl
so wie sein«
Stallung für da»
Um zahlreichen
iMhroert tu haben.
Zuspruch bittet achtungsvoll
Wf? 1
'Vr*
.r
Kshn Kordel fr.
-77 Deutsche??^.
Wirthschast
von
JOS. F. OROEBNER,
»ew Ulm, «titm.
Die besten Getränke und Cigarren aller Art
stets ait Hand.
Jeden Bormittag warmer L««ch
Gute Stallungen für ben Ausspann stehen
frei zur Verfügung.
JUL. KRAUSE,
Haus- u. Schildermaler
UM*
Tapezierer.
Alle Arbeiten in dieser Hinsicht werden
promt, billig und in fachmannischer Weise
besorgt. Eine reiche Auswahl von Tapeten»
mustern stets an Hand.
New Ulm, UTitttt.
Schmiede.
Geschäft.
Die Unterzeichneten machen hiermit bekannt,
diß sie da» früher von ^ohn Siebenbrunner
geführte Schmiedegefchäit an der Ecke
von Center und Minnesota Straße,
jetzt unter dem Firmanamen Siebenbrunner
& Wilburg
Yemenis
ckastlich betreiben. Alle
Schmiedearbelten werden auf das Beste be
sorgt
und dem Beschlagen von Pferden wird
gang besondere Aufmerksamkeit geschenkt.
r« •-/'•'«J
rrantportati»««»Se»
DAKOTA HOUSE,
Hotel erster Klaffe,
Svau
A. Ketter Eigentümer»
New Ulm, Minnesota.
Aast bei Tag «der bei
lviefenthal
Wein- und Bier«Hale
von
Veter Kerian.
nttUt «M» |tew*»ll*e »«»iCHHM«.
Die feinsten Weine, besten Liquöre
©garten beständig an Hand.
unb
CPAS. STEftQEb'S
neben dem Dakota Ijaits,
fttn ttlei. Mi««.
Frisches Bier sowie die feinsten Weine,
Liquöre und (Sigarrett stets an Hand. Gin
vorzüglicher freier Lunch täglich servirt.
A»h« •t«»ewK«imet,
»•ni »tiuwti.
J. H. STRASSER,
Agent für
Blatz'MilwaukeeBier,
Preise: „Wiener" $2.50, „Miincheiler"ui»d
„Private Stock" K3.V0die Doppelkiste, „Malt
Bivine" $2.50 das Dutzend oder 25 Cts. die
einzelne Flasche.
„Malt Vivine", ungegohrener, flüssiger
Extrakt aus Malz und Hopfen, ist das beste
Nähr- und Stärkungsmittel (Tonic) für
Kinder, Mütter und schwache, blutarme Per
sonen.— Auch in den Apotheken zu haben.
Hermann Koop,
Baumeister u. Kontraktor,
New Ulm, Minnesota.
Alle in das Baufach schlagenden Arbeiten
werden solide und dauerhaft ausgeführt. Plä
ne für Neubauten aller Art werden angefer
rigt.
:w:

B||(« «. t« iUI.
New Ulm, Minn.
New Ulm, Minn.
New Ulm, Minn.
Ayer'S Cherry-Pectoral
BROWN COUNTY GM.
NEW ULM, MINN.
stcke Broadway und 3. Nordstrabe,
lu seder jtett bit
HEADQUARTERS
New Ulm, Minn.

xml | txt