OCR Interpretation


Der fortschritt. (New Ulm, Minn.) 1891-1915, May 19, 1897, Image 1

Image and text provided by Minnesota Historical Society; Saint Paul, MN

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89064940/1897-05-19/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

V'
v. f.
j•
i4
i?
s,*
J. C. TOBERER,
puwic*
Uhrmacher und Juwelier.
Händler in
Tasche«- tin* Wandutzre«,
Brillen,
Goldfedern, gold- und
silberpla«
tirten Waaren.
KW Äeperetunn »erben sotgsMUg, prompt «ab
blBifl ««»gesittzrt und garantirt.
Jahrgang 7.
., f.
OR. L. A. PRITSCHE,
«rzt uud Wundarzt.
DB. J. L. SCHOCK,
Arzt und Wundarzt,
Office Im Pioneer Drugs«»«.
Dr. G. B. WEISER,
Arzt ii. Wundarzt.
Office fiber dem pioneer-vrugstore.
Wohnung fiber (Dttomcyers Store. Ecke
Minnesota- und «Lenter-Straße.
$
Ret» Wim,
Www.
DR. C. FISCHER,
Arzt «. Wundarzt,
Vfsiee
In
Gebser'S Geb»«de.
Wohnung in «Lhristmanns Gebäude, Lcke
Broadway und Ludstraße.
New Ulm,
Minn.
L. 6. Bell, D. D. S.
Deutscher Zahnarzt.
©fftlce im Meridian »»•«.
Zum
Ziehen der Zähne wird LachgaS
angewandt.
F. W. FBITSCHE,
Praktischer Zahnarzt.
New Ulm, Mi«,«.
Alle von mir gelieferten Arbeiten werden
garantirt.
Um Zäjjne schmerzlos zu ziehen, wird Odon
tunder angewandt.
(Office: Ueber B. Kcbttfe & Co's. Hiev
ber.5tore in Boesch's Gebäude an Mmneso.
tastraße.
EfulILt ptiUELtliEfV
Praktischer Thier-Arzt.
ggy Bestellungen werden im Leihstall von
Alfred Roos entgegengenommen.
JOHN UND
Advokat und Rechtsanwalt,
New Ulm, Mmn.
JOS. A. ECKSTEIN,
Rechtsanwalt und Notar,
New Ulm, 2Ninn.
Öourt) von Brown und VticoUet County ge
widmet. Besitztitel werden untersucht und
vervollständigt..
ALBERT STEINHAUSER,
Advokat n. Notar.
New
in Leibold» «»bckude.
Ulm, Minn.
Untersuchung von Besttztiteln und Grund
eigenthumSangelegenheiten eine Specialität.
Collectionen werden prompt besorgt.
C.A. Heer».
Architekt Baumeister.
New Ulm, Minn.
ttebemintmt alle in da» Bausacheinschlagende Arbeiten
unter Zufichewng solider und stylqerecht-r Arbeit.
Bier-Brauerei
von
Jacob Bender,
*ei» Ulm, Wim.
Durch vorgenommene Verbesserungen bin
ich in den Stand gesetzt, alle meine Freunde
und Gönner mit einem ausgezeichneten Bier
zu bedienen bei dem Keg, oder in Flaschen
Dem seit kurzem eingerichteten Flaschenbier
Departement wird besondere Aufmerksamkeit
geschenkt. Flaschenbier wird Kistenweise den
Kunden in der Stadt ebenso wie Kegbier frei
ins HanS geliefert.
Jacob Bender,
nahe dem Eisenbahndepot.
S
Hohe Preise durch die Diug»
ley.viy.
Im New Yorker „Journal of Com»
merce", einem unpolitischen, nur den
Interessen der Geschäftswelt dienenden
Blatt, wird von sachverständiger Seite
an einer Reihe von Beispielen die Un*
geheuerlichkeiten der neuen Wollzölle ins
Licht gestellt.
Die Verfasser der Bill und das
allein schon kennzeichnet dieselbe—haben
es nicht gewagt, selbst dem Volke darüber
klaren Wein einzuschenken. Sie haben
es nicht gewagt, die Zölle so anzusetzen,
daß auch der Uneingeweihte die Größe
der dadurch bedingten Besteuerung er
kennen kann. Sie haben sie vielmehr
absichtlich so verklauselirt und verwickelt,
daß m»r «in Fach- und Sachverständiger
sich darin zurechtfinden kann.
Der Schreiber tm „Journal of Com
merce" hat nach Maßgabe des neuen
Woll-Tariss die Zölle auf fünf verschie
dene Sorten wohlfeiler wollener, refp.
halbwollener Stoffe berechnet, die wegen
ihres massenhaften Verbrauchs von Be
beutung sind. Es sind Kleiderstoffe,
wie sie Arbeiter und andere gewöhnliche
Leute zu tragen pflegen Stoffe fürbil
lige Männer- und Knabenanzüge und
Ueberröcke, wollene Suitings und Män
teltuche für Frauen. Diese fünf Stoffe
kosten im Ausland netto per Yard refp.
14, 20, 30, 36,43 Cents. Hier koste»
sie einschließlich des Zolles unter dem
bestehenden Wilson-Tarif 19, 28, 42,
50,62 Cents. Unter dem neuen Ding
ley-Tarif würden sie demnach', einschließ
lich des erhöhten ZolleF41, 58, 104,
114,123 Cents kosten.
Der Zoll auf den Werth dieser Waa
ren betragt unter dem jetzigen Tarif
durchweg 40 Prozent des Werthes. Un
ter dem neuen Dingley-Tarif stellte er
sich für die fünf verschiedenen Waaren
Hoffen auf refp. 194, 190f, 247|, 220
und 140 Prozent. Das sind also bei
nahe 200 Prozent für Kleiderstoffe,deren
ursprünglicher Kostenpreis 14 bis 20
Cents beträgt, und die dadurch (wir las
sen die Bruchziffern fort) auf 41 bis 58
Cents vertheuert werden, während sie
unter dem jetzigen Tarif für 19 bis 28
Cents zu haben sind.
Ein Zoll von fast 250 Prozent auf
einen Kleiderstoff, der ursprünglich 30
Cents kostet, der unter dem jetzigen Ta
rif für 42 Cents gekauft werden kann,
und der unter dem neuen Tarif für nicht
weniger als $1.05 zu haben fein wird.
Braucht eine Arbeiterfrau für ein
Kleid sechs Uards dieses Stoffes, so kann
sie das Kleid jetzt für $2.52 kaufen, un
ter dem Dingley-Tarif wird sie für die
selbe Menge desselben Stoffes $6.25 be
zahlen müssen—falls sie diesen nämlich
überhaupt noch bezahlen kann und nicht
etwa gezwungen ist, mit schlechtere und
billigerer Waare, mit Baumwolle statt
Wolle vorlieb zu nehmen. (Tlras Post.)
W a I
oberhessischen Orte sollte kürzlich die
Wahl eines Gemeindevertreters stattsin
den. Doch der angesetzt Termin ver
strich, ohne daß auch nur eine einzige
Stimme abgegeben worden wäre. Im
letzten Augenblick erschienen noch zwei
Personen, ein Schirmflicker und ein Lum
pensammler, die ihrer Bürgerpflicht ge
nügen wollten und die, als sie hörten,
daß die Urne noch leer sei, auf den Ge
danken kamen, sich gegenseitig zu wählen.
Und so stimmte denn der Eine für den
Anderen. Da auf Beide die gleiche
„Stimmenzahl" gefallen war, so mußte
das Loos entscheiden und gewählt war—
der Lumpensammler!
Die schmerzhaftesten Nieren- und
Blafen-Leiden können innerhalb sechs
Stunden durch den Gebrauch von New
Great South American Kidney
Cure gelindert werden. Dieses neue
Heilmittel hat überall Staunen erregt
wegen der Promptheit, mit welcher das
selbe alle Schmerzen in den Nieren, der
Blase, dem Rücken und den Harn-Ca
nälen bei beiden Geschlechtern lindert.
Wenn Ihr eine schnelle Linderung und
ein Heilmittel in dieser Hinsicht nöthig
habt, so ist dies die richtige Arznei.
Zu haben in And.
I. Ecksteins Apotheke,
Der BundeS-Consul P. B. Deuster
aus Crefeld, bekanntlich Eigenthümer
des „Milwaukee Seebote," ist auf Ur
laub zu kurzem Aufenthalt eingetroffen.
Herr Deuster wird sich in Washington
persönlich im Staatsdepartement danach
erkundigen, wie die neue Administration
8 mit den Beamten des Consulardien
steS, die unter der vorigen Administration
das reglementsmäßige Eramen abgelegt,
zu halten gedenkt ob dieselben ihre Ter
mine ausdienen sollen oder ob erwartet
wird, daß auch sie, wie die anderen,
ihre Resignation dem Staatssekretär zur
Verfügung stellen.
Wiihreud in England 640,000
Personen erforderlich sind, um 164 Mil
lionen Tonnen Kohlen an die Oeffnun
gen der Gruben zu fördern, müssen in
den Ver. Staaten 368,000 Personen die
gleiche Leistung vollbringen. Der ame
titanische Kohlengräber liefert also bei
nahe doppelt so viel wie der englische,
aber der Hungerlohn ist derselbe. Wie
lange noch?!
Gtaatsnachrichten.
Gouverneur Clough hat den 20.
August als den Tag anberaumt, au
welchem Lewis Kellihan, der Sherburne
Mörder, hingerichtet werden soll.
Bei der kürzlich in Nord-Mankato
abgehaltenen Specialwahl wurden 88
Stimmen abgegeben, 44 für und 44 ge
gen Jncorporirnng des Platzes. Die Be
fürworter von Incorporation wollen die
County-Commissäre von NicolletCounty
in welchem der Ort liegt, ersuchen, eine
nochmalige Wahl auszuschreibeu, bei
welcher sie eine Mehrheit für das Pro
ject zu erlangen hoffen.
Von den 25,000 Pfund Zuckerrüben
Samen, den Staatsschatzmeister Körner
in Uebereinstimmung mit einem von der
letzten Legislatur erlassenen Gesetz aus
Deutschland importirt hat, wird der
Staat allem Anschein nach den bei Wei
ten» größten Theil auf Lager behalten.
Trotzdem der Samen an die Farmer zum
Kostenpreise, 12£ Cents per Pfund, die
Hälfte des gewöhnlichen Preises, abge
lassen wird, sind.bis jetzt noch keine 500
Pfund bestellt worden. Der Durch
schnitts-Farmer scheint demnach noch
keine so große Eile mit dem Zuckerrüben
bau zu haben.
Der Superintendent des Forest
Friedhofes in St. Paul, Ambrosini,
theilt der Presse mit, daß ein Cremator
ium demnächst auf dem Friedhof neben
der Kapelle unter einem Kostenaufwande
von $4000 errichtet werden soll. Der
Superintendent, der soeben von Milwau
kee, wo er das dortige Crematorium in
spizirte, zurückgekehrt ist, berichtet, daß
der Bau innerhalb zwei Monaten vol
lendet werden soll. Der Contrakt für
das Mauerwerk ist an die Gebr. Lauer
und derjenige für die übrige Arbeit an
James Callahan von Des Moines, Ja.,
vergeben worden.
Schulkinder fanden ain Dienstag
in letzter Woche im Buffalo Creek, zwei
Meilen von Brownton, die Leiche eines
Mannes, dessen Hals durchschnitten war.
An seiner Person wurden $4.71 in baar
em Gelde und ein Deposit-Certificat
der „First National Bank" von Roche
ster, Minn., für $2,625 vorgefunden,
zahlbar an John Bowen, Rochester.
Anfänglich war man der Meinung daß
der Aufgefundene ermordet worden sei,
aber die Coroners-Untersuchung ergab,
daß derselbe John Bowen heißt und sei
ne Heimath in Olmsted County hatte,
und daß ein Selbstmord vorliegt. Die
Ursache dazu konnte nicht ermittelt wer
den.
.Oscar Sandburg, ein 6 Jahre al
ter Knabe, spielte am Montag in. einer
Scheune aus Richter Vanderbnrg's Farm
in der Nähe von Hector mit Streichhölz
chen und steckte dabei das Heu in B^and.
Bei dem Versuche, die Pferde zu retten,
kam er um's Leben. Vier Pferde ver
brannten ebenfalls. Der Verlust bezif
fert sich auf $1500.
WW
?.
New Ulm, Minnesota, Mittwoch, den 19. Mai 1897. Nummer 10.
Die alte Frage, ob die Indianer den
Wildschutzgesetzen der verschiedenen Staa
ten unterworfen sind, die schon so viel
Unheil anrichtete—wie man sich erinnern
wird, erst vor ein Paar Jahren in Jack
son's Hole, Idaho, ist dahier in
Minnesota aufs Neue aufgetaucht. In
Stillwater büßen nämlich zwei India
iter eine Zuchthausstrafe ab, die ihnen
auferlegt wurde, weil sie außerhalb ih«
rer Reservation Hirschfleisch in ihrem
Besitz hatten zu einer Zeit, da derglei
chen von den Staatsgesetzen verboten
war. Die staatliche Begnadignngsbe
Hörde hat nun kürzlich ein Gesuch um
deren Freilassung abgewiesen und er
klärt, daß die Wildschutzgesetze ebenso
wohl giltig sind für die Indianer wie für
Weiße und sonstige Einwohner, und daß
die Verträge, welch« die Ruthhäute mit
der Bundesregierung besitzen mögen, ih
nen in dieser Frag« wenigstens keine
Ausnahmestellung einräumen. Die ge
nannte Behörde stützt sich dabei auf eine
Entscheidung des Bundesobergerichts
welche angeblich die vorliegende Frage
vollkommen deckt. Da scheinen aber
doch noch Zweisei zulässig, wenigstens
scheint der zuständige Bundesdistrikts
anwalt solche Zweifel zu hegen, denn er
weigert sich, die Angelegenheit auf der
Entscheidung der Begnadigungsbehörde
beruhen zu lassen, und hat die ganze An
gelegenheit dem Bundes-Generalanwalt
unterbreitet mit der Bitte um Verhalt
ungsbesehle. Man ist auf die Antwort
des Letzeren äußerst gespannt.
E a
junger Ehemann. Als er den Klub be
trat, sah er sich etwas unsicher um, faßte
darauf seinen Freund Cynicus ins Auge,
der bekanntlich schon mehrfacher Groß
papa ist, und bat ihn un» eine vertrau
liche Unterredung. „Hin," begann er,
„Sie sind ein alter Praktikus. Ich
habe mich erst verheirathet und verstehe
noch nicht viel von der Sache. Sagen
Sie einmal: Behält ein Verheirateter
irgend welche eigenen Rechte, wenn er
erst einmal verheirathet ist?"— „Rechte?
Und ob! Er hat das Recht, alle Rech
nungen zu bezahlen, das Recht
„Halt, das meine ich nicht. Ich will
Ihnen ein Beispiel geben. Jeder Kasten
und jedes Schubfach und jede Reisetasche,
kurzum, das letzte Loch der Wohnung ist
mit den Siebenfachen meiner Frau voll
gepfropft, und wenn ich ein Paar Kra
gen und Manschetten weglegen will
„Ich weiß schon, was Sie wollen.
Hören Sie mich an, junger Mann.
Wenn Ihr Schlafzimmer zweihundert
Meter lang und von der Decke bis zum
Boden mit Fächern verschen wäre, und
Sie wollten zwei oder drei Kragen weg
räumen, so würden Sie keinen Winkel
finden, der nicht voller Haarnadeln, Bän
den, Rüschen, Nadelkissen, Parsümfla
schen, alter Handschuhe, Puderquasten,
Ringe und sonstiger Sachen wäre. Fü
gen Sie sich also in das Unvermeidliche.
Wickeln Sie Ihr Privateigentum in ei
ne alte Zeitung und verstecken Sie das
Packet unter dem Belt." Und damit
hatte unser Freund die erste Illusion
seines jungen Glückes verloren.
Fahrplan der M. & St. L. Eisenbahn.
41o.
15 et.
Paul und MM. Pass, geht ab 6:80 Vorm
Nq 54
Enger
kommt an 7:15 Norm
No. »0 St. Paul undMpl». Pass. 2:A»Nachin
No. 1« 8:50
No. Iii verliivt St. Paul um 5:00 und Mvl« 5:38
No. is 9:47 10:20 Vorm
Alle Züge lausen täglich ausgenommen Sonntag».
Kein Wagcnwcchscl »ach St. Paul und Minneapolis.
Anschlich nach Chicago, Milwaukee und allen
Punkten im Osten.
Volle Znsikmation erlheilt John
Aaent.
E. Pfeiffer & Co.,
Painter, Grawe» und
Tapezirer.
Alle in das Fach einschlagenden Ar
betten werden prompt, geschmackvoll und
unter Garantie angefertigt.
Alle Arten Tapeten, die schönste Aus
wähl in New Ulm, stets an Hand, und
werden dieselben für 25 Cts. die Rolle
gehängt.
Offtee int Basement unter Jos. Gröbner's
Wirtschaft an Ecke von Broadway und 2.
Nordstraße.
New Ulm, Wnw.
W N r
venstärker, stetzts frisch an Zapf in der
W E 6
Die größte und beste Auswahl von
Tapeten, die noch jemals in Nero Ulm
zu sehen war, findet matr der Buch
a a 6
Milwaukee? Faßbier zu $1.00 das
„Achtel" und $2.00 d#3' „Viertel" ver
kauft I. H. Straßer. Man frage in
den Wirtschaften darnach. (6
Die größte Auswahl' neuester Ta
n- a
a 6
Die größte und beste-Auswahl von
Lampen alle, Art findet-man im Store
6
W l-
jeden Tag frisch an Zepf in Gbners
Restaurant. (b
Alle Sorten Gras»- und Garten
sämereien, ganz frisch im Pionier
Drugstore v»n And.
Ii.
stein.(b
Elektrisches Bitters.
Dieses Mittel ist so wohlbekannt und
beliebt geworden, daß es koiner befonde
ren Erwähnung bedarf. Alle, welche
Elektrisches Bitters gebraucht haben,
singen ihm dasselbe Loblied: Ewe reinere
Medizin gibt es nicht, und.»sie ist garan
tirt, alles zu bewirken, was versprochen
wird. Elektrisches Bittevs heilt alle
Leber- und Nierenkrankheitvn und ent
fernt Bläschen, Beulen, Salzfiuß und
andere von« unreinem Blud herrührende
Seiden.. Treibt Malaria aus dem System
und verhindert und heilt Malariafieber.
Zur H?ilung von Kopfweh, Verstopfung
und Unverdanlichkeit gebrauche man die
ses Mittel. Vollständige Befriedigung
garantirt, oder das Geld wird zurücker
statten Preis 50 Cts» und $1.00 die
Flasche in O. M. Olsens 'Apotheke.
Wer seine Zimmer frisch tapeziren
lassen will, wird es in seinem Interesse
a a a
zu wenden. Derselbe halt die neusten
Muster von Tapeten zum Preise von 5
Cents und aufwärts und hängt alle von
ihm getauften Tapeten für 25 Cents die
Rollo. ______
Bucklens Arnim-Salbe.
Die beste Salbe in der Welt für Wun
den, Quetschungen, Schnittwunden,Ge
schwüre, Salzfluß, Flechten, ausgesprun
gene Hände, Frostbeulen, Hühneraugen
und alle Hautausschläge und heilt un
fehlbar Hämorrhoiden. Vollständige
Befriedigung zugesichert, oder feine Be
zahlung verlangt. Preis, 25 Cents die
Schachtel. Zu haben bei O. M. Olsen,
New Ulm.
Germania
Lebensversichenmgs- Gesellschaft..
(Gegründet 1#$0.)
Eine
DIVIDEND TONTIKE POLIGT
der Germania ist
einfach in der Form. Liberal gehalten.
Leicht begreiflich und praktisch. Bei der Ab
rechnung stets zuvorkommend. Immer sicher,
daß die, dem Benestziantcn znkommeiddeit
Vortheile, worum es sichHei einer Lebensver
sicherungs-Gesellschaft ia hauptsächlich han
delt, prompte Beachtung findet.
Auf eine Reihe von Jahren, werden die
durchschnittlichen jährlichen Beitrag? in trer
„Germania" bedeutend niedriger kommen,
als wie in den sog. „billigen" Gesellschaften.
Dies können wir faktisch in ltitscrec eigenen
Mitte beweisen: Da ist z. V. August Quen
se, I. H. Bajen, Ernst Brandt und Andere,
welche seit 25 bis 30 Jahren Policen in der
„Germania" innehaben. Der durchschnitt
liche jährliche Beitrag auf $1,900 vanille
zwischen $10 und $15. Nähere Auskunft er
theilen I. D. S, Special Agent, oder
lvm. Pfänder,
Die Bolkszeitung
von St. Paul, Minn.
ist die beste tägliche deutsche Zeitung im
ganzen Nordwesten.
Dieselbe bringt, außer sonstigem ge
diegenem Lesestoff in reicher Auswahl,
alle wichtigen Tagesereignisse vom In
und Auslande und erhält zur Erlangung
derselben ihre eigenen Depeschen.
Die Abonnenientspreise sind wie folgt:
Tageblatt mit Minnehnhe, per Post
zugesandt, $5.00 per Jahr Wochen
blatt und Samstagsblatt $2.00 Min
nehaha allein $1.00 Wochenblatt,
Samstagsblatt und Minnehaha $2.50
Wochenblatt und Samstagsblatt nach
Enropa $3,00
lP'UMMRO'W
W. PFAEKDER
New Ulm.
verßcheruna gegen Feuer. Bliy, Siur«. Hagelschaden,
«bens» fflt Verluste von Psedren w* Ktiudvieh durch
«M*H»»l»ob«rUitfaiIe.
Heciben« und Vebtnlocrftchcning ii d«» ierolbttestee
«tsellschOstt«.
HefiegehilMi der bekanntesten *i#m»«tteltoiil»tit»
f«Ischaj»»s»biIU» »i» irgendwo.
v»/7V^7'**^Jir" "T 3
DAKOTA HOUSE,
Hotel erster Klaffe,,
jfrau H. §ctter ©igeivtIntimer,
Rem Ulm, Minnesota.
»eisende finde» jederzeit die beste Ausnahme.
9
Richard Geisinger, EizMthiimer,
in. Uk 1. Südstr., Ren» Uhn.
«eisende, sowie «»ftgilnger finde« tu* jtdtr £ett dt«
beste Unterkunft un* »Weitung, .koiktet toq aber bei
der Woche. I» ver Wirthschast nitrtanta
stlt:
'M* beste»
Getränke. Sigatreit «nd Tabak geljalatn.- Gut» Stai
lungen für den
Wiesenthal
Wein- und Bier --Hille
VON
Weter Herten.
K«cO« ww» fr«MN»ii4c Sebtewme.
Die femsteii, Weine, beste» Liquörv und
Cigarren beständig a:i Hand.
CWS. STEffQELre
neben dem Da fata Baus,
wm Ulm, SKinm
Frisches Bier sowie bit feinst«» Weine,
Liqnöre n,rd Cigarren stets cm Hm»!. Ein
vorzüglicher freier Lunch täglich'fsroirfc
Des Farmers Heim
von
JOHN KORDEL Jr.
Wen) 1Um, Minnesota.
©tet« ein frische« Glas Sie*, reine SK»ius.t»a4 SiquBr«
f£ wie feine Zigarren, Unterüunit mit gutem, tfich. fotei
Stillung fur das Fuhrwerk », haben.
Um za^treichen Zuspruch bittet achuiitgüno»:
John gurrlfr*! fr.
—$
Wirthschaft
von
JOS. F. eROEBINER*
Ptfc Broadway und 2. Soibfta» fce,
New Ulm, ih,,,.
Die besten Getränke und-Tigaw.en aller Art
stets ait Hand.
Jeden Bormittag w«r« er L««ch
Gute Stallungen für den spann, stehen,
frei zur Verfügung.
JUL. KRAUSE,
Haus- tu Schildermaler
u*»—
TapeAerer.
Alle Arbeiten in dieser Hinsicht werden,
proint, billi-g und i«. fachmännischer Weise.'
besorgt. Eine reiche Auswahl vc.»Tapet«i
mustern stets an Haiti»..
Aew Utin,
Zllim,
Schmie»e.GeschSft.
Die Unterzeichneten machen hiermit bekannt,,
ih sie das früher von John GebenbAinner«
geführte Schmiefregefchäft der Ecke!»
von Center- wib Minncidta «Straße,
jetzt unter dem Firmanamei. Sieben^runner.
& Wilburg gemeinschaftlich betreiben. Alle
Schmiedearbeit«« werden aich das Beste be-,
sorgt und dem Beschlagen vo» Pferden wird,
gang besondere Aufmerksamst geschenkt.
3el|ik «iebci*tww«ie*x
Saititttllbwr«.
Hermann «oop
Baumeister iLioittettor,
New Ulm, Minnesota«.
Alle in daS Baufach. schlaWide.it Arbeiteiic
werden solide und dauarhaft anSgeft^rt. Plä-.
ne für Neubauten ate Art werde» aiigeser^
tigt.
Cottonwoed Roller Hill»
New Ulm, «in«.
Da dieser m* Cottonwood-Flutz gelegeueir
Mühle neben Wasser- auch Dampftraft zur
Verfügung steht, ist dieselbe im Stande, die
Farmer zu jZder Zeit prompt und zu volle?
theil out gegen Umtausch gemahlen. Mehl
und alle Sorten Futter werde-« zu niedrigem
Preisen verkauft und auf Bestellung den Knn
den iu der Stadt srei ins Haus geliefert.
Jahn Bentzin,
Eiqentbümer»
New Ulm, Minn.
m.
A.:i
I
•.i
£f-
•Mi

em«#«.»-»««««tw
New Ulm, Minn.
NEW ULM, MINN.
New Ulm, Minn.
New Ulm, Minn.
New Ulm, Minn.
No. 29 H:10
No. SS Winthrop Accomadatton 4:00Nachm
Local-Agent.
HEADQUARTERS
©It der Broadway ur* 8ten SlLtVtttofot.

xml | txt