OCR Interpretation


Der Staats=Anzeiger. (Rugby, N.D.) 1906-current, October 10, 1907, Image 2

Image and text provided by State Historical Society of North Dakota

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89074935/1907-10-10/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

ii
1Russlauts
S a
ra
0
riintnit nuii endgültig nach Saratow.
Vorlesungen sollen schon im Herbst be
ginnen. Einstweilen ist der gesammte
Lehrkörper der Warschauer Universität
nach Saratow versetzt, bis in Warschau
die Vorlesungen wieder aufgenommen
werden können.
Moskau. Am 25. August wurde
um '2 Uhr 30 Minuten nachmittags
die Thätigkeit der allgemeinen land
schaftlichen Versammlung wieder ansge
nommen. Es sind über 30 Korrespon
denten, insbesondere aus Petersburg
und Mossau anweseud. Unter densel
ben befindet sich auch der Sekretär der
ersten Tuma, »wirft Schachowskoj. Von
den 117 Iheilmhniern der Iunisession
sind 07 zu der Versammlung erschienen.
Tie Gruppe der Kadetten, welche in der
^unisession zugegen war, fehlt heute.
Tas Präsidium ist in altem Bestände
erwählt worden, den Vorsitz führt Nods
janko. Ans der Tagesordnung steht:
Tie Prüfung dec 'licgierungsprojekts
über die kleine landschaftliche Einheit
nach dem Referat des Reichrathmitglie
des Icnnolaiv und Prüfung des Neie
rats des ömveii Uwaiow über die :Ue-
form des Vaiidschastsreglements.
S 0 0 11) u it. Tie Fruchtpreise
Itaben sich hier noch nicht geändert und
stehen allenthalben ohne Abschlag. Ter
Roggen bis 1 R. per Pud, R'oggen
iiiehl bis 1 R. 20 K., Weizen bis 1
20 K. und Weizenmehl von 6 R.
f. 1.1 ja. bis 11 R. 50 K. per Kühl zu 5
Pud sorteniveise. Für das Abmä
lie
ii und Binden in Garben einer Tessj.
!?ioggen zahlte man hier bis 2 dt. 50
K., was auch für den Weizen so bleibt.
S t. Pete s u g. Ter I600
Pfund schwere Klöppel einer Glocke in
der Auferstchungskirche stützte ivälnettb
verletzt wurde aber niemand. ie Ka
pelle, die ans der Stelle errichtet wurde,
auf
(^efahr.
Ter (^eneralftab
Wir rathen Euch, bei uns Euer Geld zu deponiren—
wir schenken den kleinen sowie den großen Beträgen
die sorgfältigste Ausmerksainkeit.
iè)
A
\al)te
]*81 ermordet ivurdc, stand in gravier
hat
angeordnet,
dast die japanische Sprache in der Mi
litärakademie als Lehrgegenstand ein
geführt weide.
0 s k a n. I
olpagiu, der rlievolu
ticuiär, der am 21. September zum
dritten Male wegen Theilnahme a 11
Zaubereien und anderen Verbrechen
zum Tode verurtheilt wurde, ist Hier
hingerichtet worden. Er Hatte bis zum
letzten Moment behauptet, die Verbrechen
im Auftrage der Geheimpolizei began
gen zu haben.
Luga. Fürst Peter A. Kropatkin,
der sozialistische Führer, ist in Luga
verhaftet worden unter der Anklage, mit
einer Bande Revolutionäre an der Be
raubung deS Landhauses des Metro
politan Antonius betheiligt gewesen zu
sein.
St. Peters burg. Die Ehole
raepidemie, die anfangs August in Ruß
land ausbrach, breitet sich mit großer
Geschwindigkeit aus, und bereits sind
zwölf Gouvernements von ihr betroffen.
Die Seuche herrscht hauptsächlich ent
lang der Wolga, aber sie ist auch schon
in Archangel aufgetreten und hat ihr
Erscheinen in Semipalatinsk, Omsk
und Uralsk ut Sibirien gemacht. Am
IRacbricbten $
w. Tic neue Universitär schlimmsten herrscht die Epidemie in den
Gonvernements ^fasan, Samara, ^5a
vfltoiU und )lischnij Nowgorod. Die
Zahl der Todesfälle reicht bereits in die
Mausende. Tie größte Sterblichkeit
herrscht in den Städten. Auf dem
Vstiibc können die Aerzte das Ausbrei
ten leichter verhindern. Eine vollstän
dige Einschränkung ist jedoch bisher
unmöglich gewesen, und jeden Tag tre
ten Fälle in weiteren Gouvernements
auf.
W a s ch a u. Die Polizei nahm
beinahe alle Mitglieder, darunter 09
Präsidenten verschiedener Zweigvereine
des Polenbundes in Hast. Tie Ber
hastungen wurden anläßlich eines ftoiu
zenes vorgenommen, das zur Feier des
zehnjährigen Bestehens des Bundes ge
geben wurde.
St. e e s
Kultusminister
u g. er russische
hat die
Stadt, welche
Beisügung
auf­
gehoben, welche den Besuch der höheren
russische» Lehranstalten durch ^udeu be
schränkt.
W ladi in'0 st 0 k. rico ist die
erste
das :)iesitltat
walilen
der Tuma-
einsendet.
wählten
Beinahe alle ge-
Kandidaten sind
kraten. Ties tu
des Morge»gottesdie»stes i» die Kirche. über eine Meuteret in der Flotte zu
h's wurde eine Panik hervorgerufen,! Schastoyol. Viele Ossi ziere sollen ge-
II.
im
So-iialdemo-
das
erste Mal,
daß
Wladiwostok an einer nmawahl theil
nahm.
S
eb sl 0 pol. Trei als Offiziere
verkleidete Terroristen machten am
Samstag den Versuch, iit die Kaserne
zu gelangen, um unter den Truppen
eine Meuterei auzuzettelu. Als sie ent
deckt wurden, feuerte» sie auf eine An
zahl Ossiziere »»d verwundeten den
Hauptmann Novirow tödtlich und einen
anderen Ossizier leichter, woraus sie
während der Verwirrung entkamen.
Odessa. Hier gehen Gerüchte um
tobtet oder verwundet worden sein.
O e s s a E i n Z u a u s e s i
mehr als 200 Passagiere befanden,
wurde nahe Odessa von einer Räuber
bande überfallen, die den Postwagen
durch Tyuamit sprengte. Tie Erplosion
setzte den Wagen in Brand und die
Flammen theilten sich einem Personen
wagen mit. Mehrere Frauen und Kin
der erlitten schwere Brandwunden, ehe
sie sich aus dem Wagen befreien konn
ten. Tie Räuber wurden von Gendar
men angegriffen, als sie gerade im Be
griff standen, den Geldschrank in dem
Postwagen zu sprengen. Tie Banditen
erwiederten das Feuer. Auf beiden Seiten
wurden Personen verwundet, die Räu
ber entkamen aber.
Berpatzt dies nicht!
Ich habe 200 Acker Land, in Pierce
County gelegen, zu verkaufen. Gebäude
daraus find *2,500 werth. Um Nähe
res sprecht vor bei oder schreibt an
Seitdem die kanadische Regierung
das Porto für Zeitungen aus den 33er.
Staaten erhöht hat, werden unsere
dortigen Abonnenten zukünftig $2.00
das Jahr für den ,,Staats-Anzeiger"
entrichten müssen.
Neues aus Darvey
(Aus dein Harveij Herald)
Leu Düvenstein von Turtle Lake be
findet sich zur Zeit besuchshalber in der
Stadt.
Die German State Bank erhielt
diese Woche einen neuen Heißluft-Heiz
apparatus.
Unter den hiesigen Getreibekäufern
ist, wie es scheint, der Krieg jetzt aus
gebrochen. Für Weizen sowie auch für
Gerste wurden von drei bis fünf Eents
über den stehenden Preis bezahlt und
unsere Farmer lassen sich natürlich nicht
lange winken und bringen jetzt ihr Ge
treide gerade so schnell nach der Stadt,
wie es ihnen möglich ist.
Herr und Frau Nikolaus Leismeister,
die nördlich von hier eine schöne Farm
besitzen, waren am Tienstag geschästs
halber in bei Stadt. Herr Leismeister
hat wie alljährlich, auch bieses Jahr
wieder über gute Ernteresultate zu be
richten und ist im Allgemeinem mit Al
lem sehr zusricden. Unter den Einkäu
feit, die sie diesesmal hier machten, be
fand sich auch eine schöne Eortiisl) Orgel
und wird es wohl jetzt während der
Herrannahenden langen Winterabende
im Leismeister-Heim tüchtig Musik ge
ben.
John G. Conner von Trake und
Fräulein Martha Heiisler ebenfalls von
Träfe, wurden am Tienstag Vormit
tag iit der hiesigen katholischen Kirche
von Rev. Biihlcr ehelich miteinander
verbunden.
Neulich wurde ein Krankheitsfall von
Scharlöchsieber, der in einem Hanse
auf der Nordseite ausgebrochen ist, be
richtet. Tie gefürchtete Krankheit soll
iii dem Wohnhause eines Eisenbahnar
beiterS »aniens Trent herrschen, und
wurde deshalb am Montag auf Anord
nung des Arztes unter O.iiatantäite ge
stellt.
—-Die—
Am Dienstag vormittag sprach Rev.
Vater Bit hier bie bindenden Worte über
Ehsts L. Ruppert von Harvey und
Fräulein Florence Long von Fessenden
aus. TaS junge Paar begab sich ant
nämlichen Tage noch auf die Reife nach
der Stadt Neiu Bork, wo sie ihr Heim
ausschlagen weiden.
Herr Eittaiutel Hügel, fr., und seine
Gattin, sowie Herr Johannes Kopp,
begaben sich am Montag Morgen mit
dem 10 llhr Kurierzuge von hier ans
nach Ealgari), Eanada. Die Herren
gingen mit der Absicht, dort Land zu
kaufen, wenn sie etwas Passendes finden
können. Sie werden mehrere Tage
dort zubringen.
An die Leser.
Wir haben in letzter Zeit eine Anzahl
Nachfragen erhalten von Abonnenten
welche während dem vergangenen Spät
jähr und Winter ihr Abonnementsgeld
eingeschickt, aber keine O.uittung erhol
teil haben. In allen Fällen war das
Geld aii Mar Böhmer, den früheren
Redakteur dieser Zeitung, geschickt. Da
aber die Einsender für die Betröge in
unseren Büchern keinen E red
it bekom
men und wir das Geld nicht erhalten
haben, so ist unsererseits eine Untersuch
ung eingeleitet worden, um die Sache
in's Reine zu bringen. Alle Leser, die
Mar Böhmer Geld bezahlt haben, wel
cheS für diese Zeitung bestimmt war,
aber keine Quittung erhalten haben,
sind höflichst gebeten, uns sofort davon
in Kenntniß zu setzen.
RUGBY, NORD-DAKOTA
Besorgt allgemeine Bankgeschaefte.
Wir bezahlen Interesse auf Zeit-Depositen
Die Herausgeber.
Coj mit Pfeil nub Boge«.
Es ist allbekannt in unserem We
sten, wie schwer sich den Cojoten oder
Prairiewölfen mit den heute üblichen
Jagdmethoden und auch mit Gift bei
kommen läßt, da dieses Schädlings
wild zu den allerschlauesten gehört.
Zwischen Indianern und Cojoten
hat immer ein eigenartiges Verhält
niß bestanden. Gibt es doch sogar
südwestliche Stämme oder Stammes
Überreste, welche dieses verachtete
Thiergeschlecht sozusagen für. Halb
brüder von ihnen halten. Andere sind
wenigstens mit dem Leben und Cha
takter der Cojoten ungemein ver
traut und nutzen als Jäger diese Ver
trautheit erfolgreich aus.
In den Höhensäumen der calisorni
schen Wüste, besonders am südlichen
Ende des sogenannten Todesthales,
überlisten Indianer die Cojoten
welche im Todesthal mehr Nahrung,
als man erwarten sollte, in Gestalt
von Ratten, Kaninchen, Boden-Eich
Hörnchen, großen Eidechsen usw. fin
den und erlegen sie in sehr ur
sprünglicher Weise, nämlich mit Pfeil
und Bogen.
Diese Jäger würden vielleicht auf
manchen unserer westlichen Viehfar
men sehr geschätzt werden aber sie
machen keinen Beruf aus solchem Ja
gen, sondern treiben es nur als gele
gentlichen Sport, oder um einem
Weißen ihre Kunst als Preis für
Gastfreundschaft zu zeigen.
Es ist eine interessante Jagd, und
ein Correspondent, der sie unter sol
chen Umständen in Gesellschaft eines
indianisch-englischen Mischlings mit
machte, schildert seine Erfahrungen
folgendermaßen:
Nachdem ich gegen 5 Uhr Abends
„Bob" aus dem Schlafe geweckt, dem
er sich nach dem Mahle hinter dem
Zelt hingegeben, brachte er Bogen
und Pfeile, die er auch für mich aus
getrieben hatte, zum Vorschein. Das
waren echte Jndianerwafsen,
nicht jene bunten Spieldinger, die
man in Curiositätenläden der Küste
oder auch des Ostens ausliegen sieht.
„Wie weit?" fragte ich ihn. „Eine
Stunde Fußweg, vielleicht etwas
mehr." Das waren die einzigen Wor
te, welche auf dem ganzen Wege ge
sprochen wurden.
Wir schritten in die Sandhügel
hinein, und hinter einem Mosquito
gebüsch fanden wir eine Reihe kleiner,
kreisförmig aufgeschichteter Steine,
den Platz bezeichnend, wo einmal ein
Indianerzelt gestanden. Sie kamen
uns gelegen, und wir benutzten sie.
um eine „Blende" herzustellen, eine
Wand, die gerade hoch genug war,
daß wir bequem dahinter sitzen ober
liegen konnten. Dann holten wir vom
Bett eines benachbarten kleinen Ba
ches noch einige Armvoll Gestrüpp,
die wir ringsum uns streuten. Als
wir mit diesen Vorbereitungen zu
Ende waren, dunkelte es schon stark.
Nicht lange dauerte es, so hörten
wir aus weiter Entfernung, thaliiber,
einen Cojoten heulen.
Augenblicklich wurde der Ruf be
antwortet, allem Anschein nach aus
dem Boden neben mir heraus. Aber
inals bellte der Cojote, und aber
mals antwortete Bob, wunderbar
natürlich. Wiederum ließ sich der Co
jote vernehmen diesmal war er of
fenbar schon etwas näher!
Bob legte sich seitlich um und bellte
auf's Neue zweimal aber es waren
keine Lernte wie zuvor, sondern kurze
und scharfe. Kaum hatten diese Laute
das Gehege seiner Zähne verlassen,
als er seine Stimme zu einem lang
gezogenen Heulen erhob, welches so
zusagen das Familienkennzeichen des
Cojotenstammes im ganzen Westen
ist.
Diesmal kam die Antwort aus den
Hügeln ganz bedeutend näher. Noch
ztvei Rufe, und ich sah einen
Schatten über eine mondbeleuchtet:
kleine Fläche huschen. Bob rief noch»
•nctls und blieb dann still liegen so
qar auf mich machte sein letzter Ruf
den Etndri'u, als ob er ferne von mir
G. R. Brainard,
Rechtsanwalt
$
a(
Wir oersichern Euer Farm- oder Stadteigentham
gegen Verlust durch Feuer, Blitz oder Sturm,
zu den niedrigsten Raten.
Jetzt tauchte der Prairiewolf, der
offenbar vollkommen getäuscht war,
ganz deutlich auf, keine zwei Ruthen
mehr entfernt noch näher kommend,
lief er seitlich an unserer Blende
vorüber. Unwillkürlich erhob ich meine
Flinte, die ich auch bei mir hatte
aber Bob legte warnend die eine
Hand auf meinen Arm. Dann sah ich
feinen weißen Bogen schimmern, hör
te ein sehr sch. aches Geräusch,
und der Prairiewolf machte einen
Luftsprung und siel nieder. Bob lief
hinzu und schlug ihn noch mit einem
Stein aus den Kops. Dieselbe Me
thode wandte er viermal an, aber nur
noch einmal mit Erfolg!
\6 iè
G. A. Ebbert,
Präsident
Leihen Geld ans Mannen. Final Proofs und Eontcftë.
Feuer-, Hagel- und Lebensversicherung. Dampfschiss-Fahrkarten.
Besorgen Landgeschäfte aller Art reell und schnell.
Collektionen werden prompt besorgt. Wenden Sie sich an uns.
Wir sprechen deutsch!
Deutsche, die Rechtssachen zu erledigen haben, finden hier alle Auskunft.
ANAMOOSE, Nord-Dakota.
Dr. j£renfelft js
Hat eine langjährige Erfahrung auf dem Gebiete von
V jfrauetv und Ikinderkrankbeiten, sowie auch
als Operateur, gibt Gewähr für seine
Fähigkeiten. Seine Office ist ausgestattet
mit chemischem Laboratorium, mikroskopischen und
Rvntgenstrahlen-Apparaten modern in jeder Hinsicht.
Colporteur: „Ich habe hier ein wun
derschönes Buch, welches jeder FamU
lirmater sich anschaffen sollte: „Je
bemann sein eigene^ Baumeister."
Herr Schmidt: „Lassen Sie mich uru
qeschoren." GTolporteur: „Aber ich
bitte Sie dieses Buch zeigt Ihnen,
wie man sich mit fünftausend Tha
lent ein prachtvolles Landhaus bauen
kann." Herr Schmidt: „Fünftausend
Thaler? Fünf Thaler sind mein gan
zer Reichthum." Kolporteur: „Fünf
Thaler? Nun, sehen Sie, dann tön
nen Sie mir doch so ein Buch abkau
sen. Es kostet ja nur einen."
k i U n k e
Russe Krasner Portugal von Shanty
town, £)., wurde, als er die Geleise der
Big Four-Bahn kreuzen wollte, von
einem Zuge getroffen und eine Strecke
weit fortgeschleudert. Er trug wun
derbarerer Weise nur geringfügige
Kopfwunden davon, welche ihm im
Hospital verbunden wurden.
i e s e e o e
Summe. Der Pfarrer Schirmers
von der St. Iosephskirche in Lamber
ton, Minn., hat die ganze Nachlassen
fchast seines Onkels, General v. Thul
len, der in Deutschland starb, geerbt.
Die Oekonomien mit Ländereien allein
werden aus mindestens 300,000 Mark
geschätzt.
a s e A e i A u s e
Farm eines Jakob Hofs, jr.. in der
Nähe von Eureka, S. D., bohrten Ja
kob Springer und John Kapp einen
Brunnen, 70 Fuß tief, und beendeten
die ganze Arbeit in Tagen. Der
Brunnen hat 43 Fuß gutes, weiches
Wasser.
F. Schaefer,
Sekretär
Dr.J.O.L Möller
—Deutscher Arzt.—
_0~
—Office über Madsen's Apoteke—
gegenüber der Postoffice
Rugby, Nord-Dakota
verkaufen euch billig und gut
Wir haben die Holz- und Kohlen
höfc der Farmers Elevator Eo.
gepachtet und garantiren prompte
Ablieferung und Bedienung.
Speditionsgeschäft
iii Verbindung.
Ossicetelephon, 113 Wohnhaus
telephon, 121.
•i*VVVWW\%\VVVVWVVV\ WW*
Gutes
I bekommt man zu allen
1 Stunden, bei Tag oder
Nacht zu mäßigen Prei
sen im
..Götze s Case..
$
*WWWWWWWWWW%%W*
Beruft Euch bei Einkauf von Waren,
in den Geschäften, die bei uus anzeigen,
ans den Staats-Anzeiger.

dir Kaiser Alerandcr
I. R. Blocher, Filmore, N. D.
An die Leser in Canada.
J. H. LOCKWOOD, Praesident. A. M. IVERSON, Vice Praesident O. L. CASADY, Cassirer
Citizens Staats Bank
FARM MORTGAGE
Loan and Land Company
Lffiee im Walker G»ebände, Anamoose, N.D. 5.
N i o 3 i a e n
Telephone No.
WELCH & O'BRIEN
Krenn
Material
I Essen....

xml | txt