OCR Interpretation


Der Staats=Anzeiger. (Rugby, N.D.) 1906-current, April 23, 1908, Image 5

Image and text provided by State Historical Society of North Dakota

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89074935/1908-04-23/ed-1/seq-5/

What is OCR?


Thumbnail for

Xokaleö
Karten für Kandidaten für die Wahl
billig gedruckt im Staats-Anzeiger.
Abonirt auf den Staats-Anzeiger,
die beste Zeitung in Nord-Dakota.
Der Staats-Anzeiger druckt billig
und schnell, in deutsch oder englisch,
Karten für Kandidaten.
Donnell's reiner Vanilla-Ertrakt,
gewonnen aus der mexikanischen Va
nillabohne, bei Iacobson's.
Druckarbeiten in englischer und deut
scher Sprache prompt und geschmackvoll
angefertigt im Staats-Anzeiger.
Elegante Souvenirs frei mit jeder
Kanne Donnell's Phosphat Backpulver
bei Iacobson's. Jede Kanne garantirt.
Wir geben Euch 6 Prozent Interesse
auf Euer bei uns hinterlegtes Geld für
6 Monate und länger.
Merchants Bank, Rugby, N D.
Haben fünf gebrauchte Drills zu ver
kaufen oder zu vertauschen. Sind in
in gutem Zustande.
37 Hughes & Fahrnkopf.
Joseph Marquart und Mike Lingor
aus Berwick waren am Dienstag in
Rugby, um die Gelegenheit wahrzu
nehmen, ihre Bürgerpapiere zu erhalten.
An dem von der Rugby Sattlerwerk
statt benutzten Gebäude wurden bau
liche Veränderungen vorgenommen, um
mehr Raum und Licht im Geschäft zu
schaffen. Recht so!
Deutscher Mann
Verloren
sucht Stellung
als Ladendlener. Vierjährige Ersah
rung in der alten Heimath. (Konsum
verein). Spricht wenig englisch. Nä
heres im Staats-Anzeiger.
am 13. April, rothbrau­
nes. 6 Monate altes Füllen mit weißem
Gesicht. Finder wende sich an
e n y i e e
gg-ba Rugby, N. D.
Herr Nick Schafer berichtet uns, daß
die Blumenfeld Gemeinde in ihrer Kirche
einen neuen Altar aufgestellt hat, der
der Gemeinde über $500 gekostet hat
und eine Zierde des ganzen Gebäudes
ist.
Ole I. Olson, Hülfslandcomimssär
des Staates, und Kandidat für Staats
Auditor auf dem republikanischen Ticket,
war anfangs der Woche in Rugby und
stattete auch uns einen gerngesehenen
Besuch ab.
Verlangt—Guter
deutscher Far­
mer mit kleiner Familie um 225 Acker
oder mehr gutes Land nahe bei Rugby
um die Hälfte zu bearbeiten.
B. L.
Shnmann,
Zu verkaufen:
Eine vier Jahre
alte Stute. Gewicht 1200 Pfd ein
Wagen mit Getreidekasten, und eine
Anzahl junge Hühner.
Nik. Wambsal,
Herr Frank Schuck begab sich am
Dienstag in Begleitung seines Sohnes
nach Devils Lake, um dort nach dem
Bau ihres neuen Hauses zu sehen. So
bald dasselbe fertig ist, wird die ganze
Familie nach dort übersiedeln. Der
Sohn wird Arbeit im Lokomotiofchup
pen erhalten.
Kommt und hört die neuen Scheiben
Records. Beseht euch den berühmten
Zone-O-Phone, der sie spielt. Gro
ßes Lager von Uhren, Diamanten, Ju
welen, geschliffenem Glas, Silberwaa-
ren und Wanduhren. Reparaturen
werden von mir prompt und billig aus
geführt.
R. F. Lussier,
37~ Rugby's Juwelier
Herr Frank E. Gross, aus der Um
gegend von Brazil, hat sich entschlossen,
als Commisfärskandidat für den vierten
Distrikt in Pierce County aufzutreten
und wir machen die Leser auf seine An
kündigung an anderer Stelle des Blat
tes aufmerksam. Herr Gross ist ein
bekannter junger deutscher Farmer und
dürfte einen guten Commissar abgeben.
Die Herren Peter Ganje, Anton
Wenz alt, Jacob Thomas und Jacob
Schell, sämmtlich Straßburger, waren
anfangs der Woche in der Stadt, wo
Letzterer das seiner Gattin gehörige
Land „ausprooste." Es gereichte uns
zum Vergnügen, die Herren zu begrüßen
und ihnen unsere Druckerei zu zeigen.
Am Dienstag traten sie die Heimreist
an.
Ereignisse in Stadt und County
während der vergangenen Woche.
•{•'V%W'VW*W\/WWWWV*'WW*'WVV*WWV**/WW%,WV*'W'Wv'
Beachtet Jacobson s neue Anzeige an
anderer Stelle.
Beruft Euch bei Einkauf von Waren,
in den Geschäften, die bei uns anzeigen,
aus den Staats-Anzeiger.
Frau Schulde sagt, daß Donnell's
Phosphat Lackpulver und Ertrakte un
übertrefflich sind. Sie kaufte dieselben
bei Iacobson's.
Jakob Schmaltz und Mathias Schaan
aus Brazil statteten uns am Freitag
einen angenehmen Besuch ab. Ersterer
war in der Stadt und holte seine Toch
ter, welche drei Wochen in Hargo bei
einem Augenarzt war, vom Bahnhof
ab. Nach Aussagen des Doktors ist
das Mädchen gänzlich von seinem Lei
den geheilt, was berichten zu können,
un? sehr freut.
Die deutschen Bürger des County's
sollten sich durch nichts abhalten lassen,
an den Vorwahlen, welche am 24. Juni
stattfinden, sich zu betheiligen. Es sind
verschiedene deutsche Kandidaten für
Countyäinter aufgetreten, die auf die
Unterstützung der deutschen Stimmgeber
angewiesen sind, um die Nomination zu
erhalten. Noch nie zuvor haben sich
die Deutschen in diesem County so stark
an der Politik betheiligt es war auch
hohe Zeit, daß dies geschah! und nun
sollten die deutschen Bürger auch ihre
Kandidaten bei den Vorwahlen kräftigst
unterstützen, damit diese die Nomination
erhalten. Vergeht dies nicht!
Wäre es nicht wirklich wünschens
w e a w i a e u n s e e z e i
um die Achtung und Freundschaft unfe
rer Nebenmenfchen bewürben? Da
gute Kameradschaft, freundliches Ent
gegenkommen und ein gewinnendes
Lächeln bei der Bewerbung um politische
Aemter so gute Dienste leisten, warum
übt man diese Tugenden nicht im ge
wohnlichen Alltagsleben, wenn mehr
im Spiele steht als nur ein politisches
Amt? Cliff Hales (für GerichtSclerk.)
N. B.—Haben Sie je beweist, wie
viel Interesse manche Leute vor der
Wahl an Ihnen nehmen und wie wenig
sich solche Leute nach der Wahl um ihre
Nebenmenschen kümmern V
Deutsch-luth. Gottesdienst.
Am kommenden Sonntag, den 26.
April, vormittags 11 Uhr, findet in
der norwegischen Kirche (der ersten östlich
vom Courthaus), wieder deutscher Got
tesdienst statt, zu dem alle Glaubensge
nossen und Deutsche im Allgemeinen
herzlichst eingeladen sind.
Verpachtung von Schulland.
Wie bereits angekündigt, fand am
Montag die Verpachtung der freien
Schulländereien in Pierce County an
den Meistbietenden statt. In nachsteh
endem Verzeichniß geben wir die Namen
der Deutschen, welche solche Ländereien
pachteten. Im Ganzen wurden 41
Stücke Land verpachtet und der höchste
Pachtpreis beträgt $27.80 für die Vier
telsection pro Jahr.
Peter Goldade, Harvey, pachtete für
5 Jahre das nw^ 36-152-72 zu $10
das Jahr.
John Hagel, Anamoose, pachtete no£
30-153-74 auf ein Jahr zu $16 das
liwè 36-153-74 auf fünf Jahre zu
$12.80 das Jahr so^ 36-153-74 auf
ein Jahr zn $16 fro£ 36-153-74
fünf Jahre zu 12.80 das Jahr.
auf
Jos. Ibach, Rugby, pachtete
16-154-73 auf ein Jahr zu $16.
John Job, Rugby, pachtete fo± 16
155-73 auf ein Jahr zu $24.
so*
Emil Seel, Rugby, pachtete so^ 16
156-72 auf ein Jahr zu $22.40"'
Andrew Wahl, York, pa(^ete fo£
20-157-69 auf ein Jahr zu $20.80.
C. L. Burkholder, Brazil, pachtete
no^ 16-155-73 auf ein Jahr zu $27.20.
«us Brazil, N. D.
Herr Clemens Klein verlor amMon
tag eine werthvolle Stute, welche er erst
neulich zum Preise von $200 gekauft
hatte. Das Thier war trächtig, hatte
aber einen Zeugungsfehler und so ver
lor Herr Klein die Stute sammt dem
Fohlen.
Vergangenen Freitag verstarb im
Kindbett die Gattin des Herrn Anton
Bachmeier. Das Kind ist am Leben.
Die Verstorbene wurde am Samstag
beerdigt und der Ehrw. John Burger
leitete die die Leichenfeierlichkeiten. Dem
so schwer getroffenen Gatten drücken
jeir unser herzliches Beileid aus.
Rochus Eisenzimmtzr.
Die Zigeuner in Siidrnßland.
(Eilige) ondt)
Das Nomsldijircn in europäischen
Ländern versteht der dunkelhäutige Zi
geuner viel besser als etwa die Tarta
ren und Kirgisen. Kaum hat der Schnee
seinen Abschied genommen, so steht
schon der schwarzbraune Zigeuner mit
Kind und Kegel, Sack und Pack bereit,
den ersten Ausflug zu unternehmen.
In Südrußland genießt der Zigeuner
noch immer die Rechte der sogenannten
,,Wanderfreiheit." Jedes Familien
Oberhaupt derselben versteht sich aus
ein Handwerk und so finden wir den
Zigeuner bald in verschiedenen Beschäf
tigungen z. B. beim Schmieden, Schuh
machen, Dudelsackspielen, Klarinette
blasen usw. Hat er sich irgendwo in
der Nähe eines deutschen Dorfes aus
einem Rasenplatz niedergelassen, so
wird sogleich ein Zelt ausgeschlagen und
die Fraueu machen gleich einen Besuch
bei den Dorfbewohnern, schildern ihr
Elend und ihre Noth und zeigen ein
halbnacktes Kind, das gewöhnlich unter
einem Pelze getragen wird. Jammernd
und wehklagend bitten sie um etwas
Brot, dann um Fleisch, endlich um
Schmalz und ehe sie aber weitergehen,
muß die Hansfrau noch für das halb
nackte Kind irgend ein Kleidungsstück
spendiren.
Kaum sind die Frauen mit ihren
Bündeln bei den Zelten angenommen,
so stehen auch schon die Männer bereit,
den deutschen Dorfbewohnern einen
zweiten Besuch abzustatten. Es kommt
oft vor, daß Dutzende von Zigeuner
fuhrwerken auf einmal ankommen, und
dann sieht in wenigen Minuten das
Innere des deutschen Dorfes aus, als
gehöre alles Eigenthum in demselben
dem schwarzbraunen Wandersmanne,
denn der eine trägt in seinem Sack et
was Gerste, der andere in einem alten
Zeugstück ein wenig Hafer, ein Dritter
schleppt ein Bündel Heu oder Stroh
hinaus und |o geht's fast Tag und Nacht
ununterbrochen fort. Der Zigeuner
liebt den freigebigen Deutschen, er macht
Kniebeugungen vor ihm und will ihm
Hände und Füße küssen. Bekommt er
Bestellungen, so erledigt er sich dieser
rasch, läßt sich aber sehr gut für solche
bezahlen, denn er liebt das Geld nod)
mehr wie sein eigenes Kind. Erhält
er Auftrag, ein Grabscheit oder eine
Hacke zu fertigen, so bettelt er sich vor
erst das dazu erforderliche Eisen. Hat
er dieselben fertig, so fordert er mehr
für sein Produkt als man dafür bei ei
nem Händler bezahlen muß. Ehe er
dann weggeht, verlangt er obendrein
noch ein wenig Speck und etwas Hafer
für seine stets hungrigen Pferde.
Die besten Weideplätze sind sein und
er weiß diese besser zu finden, als der
Dorfbewohner oder sogar besser als der
Pferde- oder Kuhhirte. Der Zigeuner
ist sehr schlauer und listiger Natur, auch
kann er schwer etwas unberührt lassen,
was in seinen Bereich kommt. Ist er
einmal in einem Bauernhof gut bekannt,
dann muß er ein Stück davon haben,
gehe es wie es will. Wird er einmal
vom Hofe gejagt, so vergißt er das über
Nacht und morgens in aller Frühe bie
tet er demselben Bauern bereits wieder
ein neues Beil zu Kaufe an. Er ist
unerschrocken und unverwüstlich.
Die Zigeunerfrauen verlegen sich viel
auf's Wahrsagen und Kartenschlagen
und finden stets Dumme die da glauben,
daß sie übernatürliche Gaben dazu ha
ben. Für 5 Kopeken versprechen diese
den Leichtgläubigen ein ganzes Meer
von Glück. Hat der Zigeunervater auch
8 bis 10 Kinder, so schmaucht doch jedes
sein Pfeifchen, die Frauen nicht ausge
nomine«. Wird ein Zigeuner zum
Tanz aufgefordert, dann mag man
sehen, was er nicht alles leisten kann!
Dazu erscheinen noch seine halbnackten
Kleinen und die Zuschauer werden halb
närrisch vor Lachen. Während der Alte
sich beim Tanzen geberdet, daß der
Schweiß ihm vom Angesicht rinnt, die
Zuschauer Beifall klatschen und die ei
genen Kinder um ihn herumhüpfen,
schlägt er zum guten Ende noch einen
Purzelbaum und der Tanz ist aus und
vorbei. Zum Schluß schreit er noch:
,,Slawa Bogu, ja swoje ch-roscho
l'djelatl!"—Gott sei Dank, ich habe
das meinige gut gemacht!
Anton Jochim.
Zu verkaufen.—Halbe
Section
gutes Land nahe bei Brazil. Jeder
Fuß breit unter Kultur und gutes,
ebenes Pflugland. Kann während der
nächsten zehn Tage billig und zu leichten
Bedingungen gekauft werden. Gleich
falls die angrenzende Viertelsection, von
der 55 Acker gebrochen sind. Rest gutes
Pflugland. Habe das Brazil Telephon
in meiner Office.
35-ba Seldon Crockett.
Hat alle diese seltenen Eigenschaften und Borzüge:
Wasserdicht
mottensicher,
doppelter Sitz,
doppelte Knie,
bordenbesetzte Nähte,
drahtbefestigte Knöpfe,
gefutterte Beinkleider,
Kann man besseres für einen Knabenanzug verlangen? Giebt
es einen anderen Anzug, der in Bezug auf Dauerhaftigkeit so gegen
die allen Knaben eigene Mutwilligkeit gewappnet ist? Ist dies
der Fall, dann möchten wir gerne ihn sehen, denn wir haben noch
nichts gefunden, was den ,,Best-Ever" Anzug übertrifft.
Marktbericht.
n n
,, 0,82£
tt 11
,, 2 0,71
Verhandlungen der County
Gommissäre.
Da zu der Vormittagssitzung sich nur
Braeger und Schwenck eingefunden hat
ten, erfolgte Vertagung bis 1.30 nach
mittags, zu welcher Zeit Braegei,
Schwenck, Lyneß und Hart anwesend
waren. In Abwesenheit des Vorsitzers
Brant wurde Braeger zum Vorsitzer
erwählt. Verhandlungen der letzten
zwei Versammlungen verlesen und an
genommen.
Geldanweisungen zu Gunsten folgen
der Personen, die seit sechs Jahren un
abgeholt in der Office des Auditors la
gen, wurden für nichtig erklärt und ver
nichtet:
I. I. Stephan $1 10
Frau E. M. Sprague i lo
I. Schiller io
I. W. Ongfiad io
Ole Melong 3 00
Mrs. C. E. Miller 45
Jas. McDonald 3 00
Jver Larson io
B. Kielleb 4 46
Henry Kulm 3 00
Peter Gefselchcr 2 70
H. Dinnetz 3 00
John Caplis 1 10
James Caplis io
I. Anderson io
C. E. Waterstreet lio
C. B. Talbert io
Offizielle Bekanntmachungen für
1908 wurden folgenden Zeitungen zu
erkannt: Sykeston Tribune, Publizi
ren der Liste gefälschter Lebensmittel
alle Schreibmaterialien und Formulare
Jacobsons großer Laden
Abtheilung für Anzüge
Kann er übertrosfen werden?
JTCTZhJCHQENBERG
Für Knaben im Alter von 7 bis 16 Jahre
Elastisches, patentirtes Hüstenband,
Einzölliger Saum am Rockende,
Handgepolsterte Schultern,
„Unzerreißbares" Rockfutter,
Seidengefutterte Taschen,
Elfenbeinknöpfe mit Seide angenäht,
Garantie-Schild
an jedem Kleidungsstück.
Kein Anzug schützt euren draußen herumstürmenden Jungen so gegen Nässe und
Kälte als der ,,Best-Ever."
Kein anderer Knabenanzug ist so fest genäht, so gut modellirt und zugeschnitten.
Kein anderer Anzug ist so durchgängig einer für die unbändige Jugend als der ,,Best
Ever"—gemacht für die nie sich austobenden Knaben.
Kommt herein und beseht euch den ,,Best-Ever," ganz egal ob ihr fertig seid, einen
zu kaufen oder nicht. Wer einmal sieht, wie dauerhaft der „Best-Ever" Anzug gemacht
ist, wie ausgezeichnet er dem Jungen sitzt, und wie gut er in demselben aussieht, der
kauft keinen anderen.
Unsere Frühjahrsmoden sind jetzt ausgelegt
für die Countybeamten sind von der
Wells County Free PreSs zu beziehen
die Wells County Netus ist ein offizi
elles Blatt der Haroey Herald ist be
auftragt, die Liste der rückständigen
Steuern zu veröffentlichen Wells
County News, Sykeston Tribune, Har
vey Herald, Wells County Free Press
und Bowdon Guardian veröffentlichen
die Commissärsverhandlungen und sind
nur zu diesem Zweck allein als offizielle
Zeitungen zn betrachten.
Nachfolgend benannte Personen wur
den zu Inspektoren für die am 24. Juni
1908 in Wells County abzuhaltenden
Vorwahlen für die genannten Precincts
ernannt:
Cathay Precinct, C. M. Robinson.
Bremen ,, John Edinger.
Falaid ,, Frank Schroeder.
Germantown Precinct, Fred Seibold.
Haaland ,, John Taylor.
Johnson ,, M. Rassmnsen.
Biledean ,, I. H. Carter.
Cotton Wood ,,
W
Hildebrant
Vertagung bis zum 7. April, 9 Uhr
morgens, zu welcher Zeit die Commis
färc Lyneß, Hart und Braeger anwe
send waren. Rechnungen wurden er
laubt wie folgt:
Rick Roller, Pflege Emil Rith
miller's im Minot Hospital. $ 87 $0
Nick Roller, Wäsche Emil Reth
miller und Transportation tzb 00
Frei!—Mit jedem Knabenanzug zum
Preise von $5 und darüber versckenkt
der Große Laden eine Bascball-Äus
stattung Kappe, Schlägel, Ball und
Gürtel.
C. H. Olson, Stenograph für's
Kreisgericht $ 12 80
W. E. Low, Briefmarken und
Gerichtscertifikatc 25 30
Emma Crocker, Kost und Logis
für Countyarme 1173
«Sheriff Graupmann, Vorschuß
für Armentransport 2 00
R. Pritchard, Kohlen für Ed.
Vinnard (Counfyatiner).... 9 55
P. Pritchard, Holz und Kohlen
für's CourthaiiS
v
Oriffa DigginS, $2 5 für Pflege
für Frau McSwiggins, er
laubt zu 15 00
F. I. Jwen, Gefangenkost für
Vertagung bis 1:30 nachmittags.
Versammlung gemäß Vertagung.
Anwesend Hart, Lyneß und Braeger.
Rechnungen erlaubt wie folgt:
U. F. Hunt, Fleisch für Ed.
Vinnard $ 5 85
Mark Hunt, Briefmarken und
Erpreß für März 4 00
N. D. Ind. Tel. Co., Miethe
und Botschaften 15 30
Ole Opsal, Pflege
Ole
C.
Veröffentlichen der Commis
särsverhandlungen, erlaubt 9 75
Herald Printing Co., Com
missärsverhandlungen 9 75
Sykeston Tribune, Rechnung
$12, erlaubt zu 11 35
Charles Rollwitz, HauSmeister
gehalt 45 00
(Schluß auf der letzten Seite)

35-ba Rugby, N. D.
34 7 Mellen südöstlich von Rugby.
Ad. A. Kollmorgen,
ev.-luth. Pastor.
Weizen, No. 1, Hard $0,92
,, No. 1 Northern 0,9l£
», ,, 2 ,, 0,88£
,, Rejected 0,63*
Maccaroni Weizen No. 1 0,73
Gerste, No. 1 0,43
Hafer, No. 1 0,40
Flachs, No. 1 1,05
Butter 0,20
Eier 0,12£
BUS MleUs County
Fefsenden, den 6. April.
H. Thurston
Hilsdale ,, Ä. I. Peterson
Antelope ,,
K.C
Rußland G. F. Betz.
Buffalo I. M. Blähst.
Highland ,, D. Newen
fchwander.
Fair View I. Ackermann.
Eden ,, C. P. Barby.
Hamburg ,, H. C. Schier.
Ontario ,, C. Brynjulfon.
Grant ,, I. Siegenthaler.
Sykeston ,, Harry Harding.
Hawks Nest ,, John Middleton.
Pioneer ,, Ludwig Kafton.
Lincoln ,, G. Harrington.
Graupmann ,, O. Graupmann.
Pony Gulch ,, I. H. Hansen.
Oshkosh D. E. Lloyd.
Norway ,, Knute Lee.
Das Angebot zur Lieferung von Me
tall-Culverts von der North Dakota
Metal Culvert Co., welches in der
Märzversammlung besprochen worden
war, wurde von der Behörde angenom
men.
........ 12185
März 280 40
Frau F.
I. Jwen, Wäsche für
März 7 83
Sheriff Granpmann, Schließer
für März 46 50
Dahten's 20 00
Fessenden Hardware Store
Waaren 9 00
A. E. Speiser, Möbel usw.
für Courthalle 50 95
Walter McGee's Rechnung,
$18, Hauömiethe für Frau
James Corey für Januar,
Februar und März, wurde
abgewiesen.
H. F. Speiser, Postmeister,
2000 frankirte Converts
für's County 42 48
Nat. Office Supply Co., Waa
ren für Countybeamte 15 85
Herald Printing Co., Bekannt
machungen 1 25
Bowdon Guardian, $15 für

xml | txt