OCR Interpretation


Der Staats=Anzeiger. (Rugby, N.D.) 1906-current, April 02, 1914, Image 3

Image and text provided by State Historical Society of North Dakota

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89074935/1914-04-02/ed-1/seq-3/

What is OCR?


Thumbnail for

tfiropnildir toiilitn.
Provinz §3r a
nbc tt fr utß.
o u s i o s o u e n
in Cottbus wurden in den Reichs
haushaltsplan für 1914 Mittel ein
gestellt. Ueber die Art der Bauten
wurde auch bereit» berichtet. Jetz'.
erfährt der Niederlausitzer Bote, daß
die für 1914 geforderte Summe, die
erste Rate der Bcusumme, mit 95,
000 Mark eingestellt ist. Die Gesamt
summe wird sich auf rund 300,000
Marl belaufen.
o a n i i e S e u
'Be des Bauerngutsbesitzers Hnippet
brannte nieder. Es wird Brandstif
tung vermutet.
e o I n u S e e
'wald) wurden zwei Arbeiter verhaf
tet. Sie sollen dem Bahnarbeiter
Gulvin auf dem Heimiveg aufge
lauert und ihn niedergeschlagen ha
ben. Die Leiche wies entsetzliche Wun«
den auf.
K e i n E i n e s w e e u t
»tot wurde in Kleppin bei Grünrade
im Kreise Königsberg i. d. Neumark
verübt. Dort durchschnitt der Äieh
fütterer Mettchari) seiner Schwieger
mutter mit einem Taschenmesser den
Hals, so daß der Tod auf der Stellt
eintrat. Der über 60 Jahre alte
Mörder hat die Feldzüge von 1866
und 187u—71 mitgemacht. Als er
verhaftet wurde und ihm unter Hin
weis auf das blutige Messer der
Mord auf den Kopf zugesagt wurde
sagte er: „Meine Frau hat einen
.Hahn geschlachtet!" Man vermutet,
•frifo M. geisteskrank ist.
o e n z o I n e a u e
halb des Dorfes belegenen Dorfteiche
wurde der bei demBesitzer Sommer be
schästigte Knecht Dühring mit schwe
ren Verletzungen am Hinterkopfe von
Sohne des S. tot aufgefunden. ($5
wird angenommen, daß D. mit ande
-ten in Streit geraten, von ihnen tät
lich verletzt und hierauf in den Teich
-geworfen wurde.
o s a I n e e n n i s a e
rbet vom Prinz Eitel Friedrich be
wohnten Villa Jugenheim geriet bit
über einem Ofen befindliche Decke tn
Brand. Prinz «iittl Friedrich war
als erster zur Stelle und beteiligte
fich eifrigst an den Löscharbeiten, bis
die alarmierte Feuerwehr tintraf, die
mittels Zirnrncrspritze eingriff uno
.den Brandherd freilegte. Die Ursache
war die Undichtigkeit eines eisernen
Rauchabzugrohres.
iVrontiM i6ltpreu)en.
K ö n i s u a S ö e
Gemeindehaus der Provinz Ostpreu
ßen. das die Aliroßgärter Kirchenge
meinde mit einem Kostenaufwand von
:300,000 Mark einschl. Grund und
Toden erbaut Hat, wurde in Ge»
genwart der Spitzen der Behörden
eingeweiht. Genetalfuperintendent
Schettler Hielt die Weiherede, Pfar
rer Ankermann erstattete darauf ein
gehenden Bericht über das Werden
Ee$ Hauses.
a e n u e u e z e s ö
wurde eine hölzerne Scheune des
Maschinenbauers Schüler hier. Da die
Flammen an den in der Scheune auf
gespeicherten Stroh- und Kleevorräten
reiche Nahrung fanden, war an eint
Rettung des Gebäudes nicht zu den
fen.
i es s el n Der Hilfsbahn
toarter Pfeiffer '.n Wärterhaus 312
bei Ptngliiitn, Krtis Aüenftein,
wurde bei feinem Dienstantritt vom
Zuge überfahren und getötet. Er
hinterläßt eine Witwe mit fünf noch
unversorgten Kindern. Pftiffer
war 30 Jahre im Dienste der Eisen
bahn.
3provmj) Hveltpreuhen.
a e k o V e u n k i s e
Maurerpolieret Kowski von hier. Er
wurde in das Krankenhaus zu Ma
rienburg gebracht, wo er jedoch feinen
Verletzungen erlegen ist. Kowski war
zirka 35 Jahre alt und verheiratet.
a i e n u U n e e V o
sitz deS Präsidenten der Handwerks
kammer, Herrn Herzog-Danzig, fand
hier im Stadtverordneten-Sitzungs»
'saal tint Versammlung statt, wozu
sämtliche Jnnungsvorstände bet hit»
jigtn Innungen Einladungen erhalten
hatten. Dtr Vorsitztudt legte zuerst
die Vorteile eines Jnnungs-Ausschus
sei dar unb ermahnte die Anwesen
den zur Gründung eines Jnnungs»
Ausschusses, zu welchem Zweck auch
vorläufig eine Kommission gewählt
wurde. Auf der Grenze von Pe
terswalde (Kr. Stuhm) brannte ein
Wohnhaus, Scheune und kleiner Stall
mit Inhalt total nieder.
o s e n e i e W i n e
des Mühltnbesitzers Kühn in Frei»
walde ist niebergebrannt. Es wird
Brandstiftung vermutet. Die gericht
liche Untersuchung ist eingeleitet.
Tcornr) pPomntern.
S e i n I e n a a e n
Wckow vergnügten fich zwei junge
Leute damit, mit einem Ttsching
Jagd auf einen Specht zu machen.
Der in der Nahe die Gänse hütende
16jährige Sohn des Eigentümers
Dittmann wurde hierbei von einer
verirrten Kugel in den Kopf getrof»
sen und sofort getötet.
e i e n a e n A u s e i n e
Naldjagd, die beim Rittergutsbesitzer
Stühmke (Stecklin) abgehalten tout*
de. erlegten 7 Schützen 1 Wald»
schnepfe. 21 Fasanenhètz»^ 8 Ha^n
W»d 193 Kaninchen.
$Frot»mz 3?v6tc»nig ^fcolRtiri.
K o n S a e n I n e e n e e
des EchweinemästerS Tiebje in
Kronshagen entstand Grosi'euer. Das
2Btchnh iu8 mit dem anstoßenden
Stallgebäude ist niedergebrannt.
Sechs Ochsen und zehn Gänse suit)
in den Flammen umgekommen, und
das
SJJiobiliat
kennte nur zum Teil
geborgen werden.
N e u n s e A e a u s a
auf dem alten Kirchhof in Neumün
ster ein pietätloser Geselle. Dieser
hat zahlreiche Grabtreuze aus dem
Boden gerissen und zerschlagen. Lei
ber ist eS nicht gelungen, ihn abzu
fassen.
N o s ch I e S w i g. Hofbesitzer
Clausen in Westergaard bei Tastlmid
verkaufte seinen 41 Hektar großen
Hos mit Beschlag und Inventar für
50,000 Marl an Hofbesitzer Böttcher
Branderup.
U e e s e n i e i e i e e r
krankungen unter den Präparanden
in Uetersen haben einen derartigen
Umfang angenommen, daß das Kran
kenhaus nicht alle Erkrankte ausneh
men konnte und fünfzehn Erkrankte
einem bisher unbewohnten Haufe, das
als Lazarett eingerichtet ist, zugeführt
werden mußten.
ytooirtji leiten.
e s a u e e e i e S a n i
tatSrat Dr. August aus Reichenbach
beging am 17. November fein gol
denes Doktor-Jubiläum, aus welchem
Anlaß ihm das Doktordiplom seitens
der medizinischen Fakultät der hiesi
gen Universität unter Glückwünschen
erneuert wurde.
i n s e I n u n e ö a
tcr Weise ist die fürstlich Rohansche
Forstverwaltung gegen daS Touri
stenpublikum vorgegangen. Sit hat
den Planitwtg, dtr von Grünthal
an dtr Jser tntlang nach dtr idylli
schtn Sommerfrische Kltiniftr führt,
gesperrt, auch sämtliche Nebenwege
der Btzirkèstraßt Polaun Wilhelms
höht, darunter ein Weg, der sich am
Ostabhang des Wälschen Kammts
hinzieht und ständig durch bit präch
tigt Waldwildnis führt, sind verbo
ten worden. Verboten wurde auch
der Waldweg von Kltiniftr noch
Darrt.
ö i z a s o S e i n e z a n
der Lutherkirche wurde als Pastor
für die Hamburgische Gemeinde Gro
den bei Curhaven gewählt. Er wirb
voraussichtlich am 1. März 1914 die
neue Stellt übernehmen.
K o e I A e n a u s e i n
Koste, hiesigen Kreises, wurde bet
Ortsarme Ha ferst roh mit feinen vier
Kinbern an Kohlenoxydgasvergiftung
erstickt in seiner Wobnung aufgefun
den. Die Frau des Verunglückten
konnte ins Leben zurückgerufen wer
den, weil sie aus dem Bette gefallen
war und sich bis zur Tür schleppen
konnte.
jjfroeina ?olen.
81o 6 e g. Die neuerbaute
evangelische Kirche in dem Vororte
Schleusenau erhielt den Namen Jo
hanneskirche.
a u st a t. Der in Berlin ver
storbtnt Schriftstellet Richard Ntu
stadt hat feiner Heimatstadt Fran
ca dt 20,000 Mark für die Armen
vermacht.
K z y z a n k i A u e o i
nium Krzyzanki bei Krotofchin, dem
Majoratsherrn Ntugtbautr gehörenb,
brannten zwei große, mit Ernttvor
räten gefüllte Scheunen nieder. Der
Schaden beträgt etwa 40,000 Mark.
e a I n e o e u s e n
stürzte ein 17jähnges Dienstmädchen
vom Boden in die Scheune mnab,
wobei ihr von einem hervorstehenden
Nagel der Leib aufgeschlitzt wurde,
so daß das Mädchen den sdbioettn
Verletzungen erlag.
o e n Z w i s e n a n i g
kow und Behlitz wurde die Leiche ei»
neS Radfahrers aufgefunden. Er ist
bti btm Versuch. Kupftrdraht aus
dtr Hochspannung zu stthtn, vtrun
glückt.
i i n s a A u
Bahnhof Kleinfurra wurde der Bahn»
orhtittr Ktilholz von tintm Eilzuge
übtrfahrtn und getötet.
N o a u s e n i e i n o u
ristenkreisen weltbekannte Eisfelder
Talrnühle im schönen Behretal im
Südharz ist völlig niedergebrannt.
Von dem großen Inventar tonnte
nichts gerettet werden.
3ptotiitj jbarinoDer.
a e n E i n ö i e Un»
glücksfall ereignete sich aus dem Elek
trizitätswerk Wesertal. indem dort
der Schlosser Lücke aus Groß-Bttkel
bei von ihm ausgeführten Arbeiten
versehentlich der Starkstromleitung
zu nahe kam, wodurch er aus der
Stelle getötet würbe Die Hänbc deS
Unglücklichen waren vollständig ver
brannt.
o e n u i e a e i n e a
sernepidemie sechs Opfer gefordert.
Eine Anzahl Kinder liegt noch schwer
krank darnieder.
S a e daS Goeben-Denk
mal, das in Stade errichtet und am
hundertsten Geburtstage des Heer»
führers, am 10. Dezember 1:116, ent
hüllt werten soll, haften jetzt auch die
Stadtverordneten von Koblenz einen
Betrag von 200 Mark bewilligt, ob»
wohl con der Stadtverwaltung nur
100 Mark gefordert waren. General
v. Görden befehligte nach 1870—71
bat 8. Armeekorps in Koblenz »«d
erfreute sich in Koblenz großer Be
liedtheit.
#rovirM »elllaun.
o u A u s e K u n z k s e n
Wecke, jruhcr Würfel und Ncl'Hom
in litten ke, entstand ein Ärant. der
das Magv-zin einäschert». Dtt Ut=
f:.dl war, daß zwei Arbeitet ein
leeres Faß mit Lack aus seine Ver
wendbarkeit noch pruf'n wollten, wo
oei das Faß in Brand geriet. Eine
Explosion entstand, bei der die beiden
Arbeitet buret) Flammen an Gesicht
unb Händen erheblich verletzt wur
bcn.
a e n A u e S a 3
bei Zeche Emfcher Lippe wurde der
39 Jahre alte Hauer Johann JoSwig
bei der Kohlengewinnung von Ge
steinsmassen verschüttet und konnte
nur als Leiche geborgen werden.
Joswig hinterläßt Frau und sieben
Kinder.
ö e u S e i n a v e u n
glückte ber 2." jabrige Bergmann Ein«
ha us aus Hacheney auf der Zeche
„Glüdauffcgen."
e k e o e S A u s e e n a
hier der Selbstmord dtS Bankptoku
riften Wellmann hervorgerufen, ver
erschossen im Bett vorgefunden wur
de. Wellmattn war im Bankgeschäf
te feines Vaters tätig und leitete daS
selbe bereits mehrere Jahre selbstän
dig. Zur Prüfung der Bilanz wer
ben hier der Mindenet Reichsbant»
direkter unr der Direktor der Kredit»
bank in Hameln erwartet. Man fürch
tet Unregelmäßigkeiten, da die De
potS an den auswärtig tn Großban
ken, mit denen das Wellmannsche
Bankgeschäft arbeitete, in vollem Um
fange belastet sind, angeblich auch
fremde Depots.
'Nyeinprovtnz.
K e e n i e s a ö z i i
Alter von 66 Jahren der frühere
Pfarrer der hiesigen evangelischen
Gemeinde Ernst Roeber. Der Ver
storbene wirkte hier von 1872 bis
1910 als Pfarrtr, worauf tr in den
Ruhtstand trat. Das Presbyteriurn
widmtt dtm Ötrftorbtntn namens
dtr Gemeinde einen titftmpfundtritn
ehrenden Nachruf. In der gesamten
Bürgerschaft der fast ganz katholi»
schtn Stadt genoß Pfarrer Roeber
die größte Verehrung
K a n n u K i S K e
Dicht an der holländischen Grtnzt
e a s e n o s e a e e i n i
Schmuggler, feit von Holland aus
Vith einschmuggelten. Den Beam
ten gelang es. den Schmugglern einen
Stier abzunehmen. Die Schmuggler
entflohen und brachten sich über die
Grenze in Sicherheit.
ö s i e Z e e e i n e u e n
läßt bei Hochstraß und bei Hochheide
neue Wohnkolonien errichten, dir von
den bisherigen Koloniebauten dieses
Bergwerks wesentlich abweichen.
Während sie bisher durchweg nur
Einfamilienhäuser mit umgebenden
Gärten errichtet hat. werden die neu
en Kolonien als geschlossenes Gan
zes austreten. Trotzdem bleibt für
jede Wohnung ein Garten in (Sröfte
von 240 Qudratmetern übrig.
gTrooma *v||vn
U e n o A u e i n u s
Hof zu Gries bei Bozen entschlief der
Ficht. v. Minnigerode-Rossitten. Der
Entschlafene war auch in unterem
Werratale eine allgemein geachtete
und beliebte Persönlichkeit. Seit dem
Jahre 1883, in welchem er den Ober
hof zu Wahlhausen käuflich erwatb,
verweilte er jeden Sommer einige
Wochen daselbst.
V a a e s e i e i n i e n a e n
in Tiefeniort vermißte Bergmann
Friedrich Happ wurde als Leiche aus
der Werra gezogen. Er ist offenbar
in der Dunktlhfit in bit Wtrra ge
rattn und hat so ftintn Tod gtfun»
den.
TCTtttesixutsc^e Staaten.
E i s e n a a s e n e e Hilfs
komitee für die Unwettergefchädigten
deL Eisenacher Oberlandes hat jetzt
den Verteilungsort der gesamelten
Gelder fertiggestellt. Das Komitee
hat von der ihm eingeräumten Befug
nis, die ärmste Vermögensklasse bis
zu 45 Prozent zu bedenken, in der
Weife Gebrauch gemacht, daß dieser
ausnahmslos 46 Prozent zugespro
chn wurden.
e i e e In dtr Gebefee'r
Flur wurdtn tnntrhalb 14 Tagtn
gtgen 9000 Hamster gtfangtn. Auch
der Mäuseschaben ist nicht unlâu»
tend.
E s e e u U a e n
seines Geschirrs am Bahnübergang
Dölau wurde der hiesige Amtmann
Arnold schwer verletzt. Sein Kut
schet kam mit leichteren Verletzungen
davon.
K e i n a u z e n A 3 0 N o
vember waren 50 Jahre vergangen,
daß Geh. Oekonomierat Steiger ba8
Rittergut Kleinbautzen besitzt. Aus
biesem Anlaß würben dem Jubilar
rnonchttlti Ehrungtn zuttil. DaS Of
fizierskorps bes Infanterieregiments
No. 103 ließ ihm burch eine Abord
nung feine Glückwünsche und durch
die RegirnentskapeNe einen musikali
Ichen Gruß darbringen. Geh. Oeko
nomierat Dr. Hähne! und Professor
Dr. Gräfe überreichten ihm ein fünft
lerifch ausgeführtes Erinnerungsblatt.
O e Sn i tz. Ein Opfer des Al
koholS und der Kälte wurde bet 25
Jahre alte Dienftinecht Max Prëhl
ia Droßdorf. «, hatte i» CrtSwl»
öpff dem SchnapS fo übermäßig zu»
otiptoiiH'n, dtig et bis an daS Gut
feines Xieiifthmn gefahren werden
Da dort daS Tor bereits ge*
^lessen war. überließ man Prodi
ff'.nnn Cckicksal. tSr blieb im Freien
en und ivtirdt früh am luiuiiten
i'i-'-rgen entseelt ausgründen.
a u e n i e S a v e o n e e
beschlossen die Errichtung einer
^uilverbrennungSaiilaqe und bewil
'iurn l,i«r.,u vorläufig kxN.OO»
Ul.trk,
e i z i i e e z e i n u n
ni-bictint" ist nur in der Verdindun:
.vV'Uébiiliiifrligueur" tin Tlvnopol
lie iQviii-dictine Fwamp in Frank
«ich klagt als Haitellerin des bf«
unten i-enediliiner'itörs i-,eger die
i|trtrietsgefell|chaft l'5-nonade Btm*
feline m. b. H. in Magdeburg, di?
'fit längerer Zeit eine alkoholfrei:
^r.mfelinionadc unter betn Nant'tt
„'•Bi-ni'dictine" in den Vttkehr bringt
üuf Löschung dts Wortes „Bön^
i'tctine" in ihrer Firma. Das Land
gcricht Akagdeburg erkannte gegen
iVTt' unlauteren Wettbewerb, da M:
Benutzung des Wortes in dieser Wei
st geeianet fei, Verwechslungen her»
Ihmufübten. Auf die Berufung ber
deutschen G. m. H. wies jedoch
das Oberlandesgericht Naumburg die
flliige ab. Ebenso erkannte auf die
Revision der Benedictine Fecamp ber
2. Zivilsenat des Reichsgerichts Der
Hörste Gerichtshof fkht auf den:
Standpunkt, das die Bezeichnung
»Benedictine" nut in der Verbindung
„Benedictine Liqueur" zur Vtf
wechslung Anlaß geben könne, wäh
rend die Verbindung mit anderen
Produkten diese Gefahr nicht in sich
schließe.
•AtffUnParmltaM.
i n e n U n e e V e a e
der langgesuchte Raubmörder des
.Hiiufmanns Brechner aus Darmstadt
zu sein, wurde hier ein Reisender ver»
hastet. Ein anderer Geschäftsreisen»
set, der schon reichlich dem Alkohol
zugesprochen hatte, Halte in den Hie
sigen Wirtschaften den Verdacht gegen
den Mann ausgestreut. Die sofort
von der Polizeiverwaltung eingeleitete
Untersuchung ergab die vollständig«
Haltlosigkeit des Gerüchtes. Der an»
gebliche Raubmörder entpuppte sich
als durchaus harmloser „Bouillon
Würfel" Reisender.
i e e i e a u a u
schütteten Erdmasstn ttbautt Güter
halle des neuen Güterbahnhofs hat
sich jedenfalls infolge der großen
Regenmengen gesenkt und muß um
gebaut werden.
i e e n E i n a u i e S i k
fal hat daS große BergnügungS»
Etablissement „Windhof" bei Henchel
heim, das allen akademischen ittri«
sen Hessens aus ihrer Studienzeit de
sannt ist. Vor etwa 10 Jahren wur
de es von dem früheren Kantinenwirt
Dnill-Gießen mit einem Kostenauf
wande von rund 175,000 Mark er»
baut. Nachdem es feit den letzten
fünf Jahren wiederholt seinen Be
sitzet gewechselt hat. wobei der Preis
immer mehr herunterging, wurde es
zwangsweise abermals verkauft und
zwar für ein Viertel feines ursprüng
lichen Preises, nämlich für 41,000
Mark. Meistbietender wurde die
Schützer Bierbrauerei.
IHTil.
Stadt hat mit einet amerikanischen
Firma in Pittsburg einen Verlraj
auf Lieferung von 400 Milligramm
Radiutnfubstanz zur Bekämpfung bet
Hreböfrankheit zum Preise von 70,
000 Mart abgeschlossen. In der
Münchener Kriegsschule war einein
Fähnrich eine größere Summe gestoh
len worden, und der Dieb hatte an
Tüten usw. zahlreiche Fingerabdrücke
hinterlassen. Sämtliche Miütär
unb Zivilpersonen bet Kriegsschule,
auch bie Offiziere, mußten sich zu
ihrer Entlastung btm police Richtn
Fingerabdruckverfahren unterziehen.
Di: Kammer der ReichLräle des
bayerischen Landtags hat die erhöhte
?,ivilliste. wie sie von der Kan.met
Abgeordneten gutgeheißen war. gleich
falls angenommen. Die Entftibtiduna
erfolgte einstimm is.. In der
Kriegsschule war einem Fähnrich eine
größere Summe gestohlen werben,
unb der Dicb hatte an Türen u. f. w.
zahlreiche Fingerabdrückt hinttrlasstn.
Sämtlicht Militär- und Zivilptrfo
ntn dtr Kriegsschule, auch die Offi
ziere, mußten sich zu ihrer Entlastung
dem polizeilichen Fingerabdtuckvetfah^
ren unterziehen.
A u s u a n v e w a e a
D. Jsibor Schöpperl. ber viele Jahre
bei bet Bauinspektion bet Eisenbahn
birettion Augsburg wirkte, »jt dort
nach langem Leiden gestorb«.
jMürttemBerg.
0 e k e i e i
Wochen vermißte verheiratete Anstre:
chet August Distel von hier würd-'
dieser Tage bei Abhaltung einer
Jogb von Treibern im Fell lachet
Wald in einer dichten Tannenfultur
erhängt aufgefunden. Ter Verstor
bene hinterläßt eine Witwe mit 3
Kindern.
E i n e n i e o e u n e
üitrgltiftflen Basin durch Ehlingen
wird wohl endgültig nicht zustande
kommen. Die Stadt Eßlingen treu'
sich von dtn gegenüber der
entstehenden
Mark Me
zu tragen. MMWWWW»Msa
ëtoctlcif«
daß sie den über r(Ml,00 IK.uk bin
anhebenden Betrag nicht iibetr.etjm*.
Die GemeinbefoHegien haben e abge
lehnt. mehr als 500,000 Mark zu
bewilligen.
U 1 m. Den Bestrebungen zur För
derung ber deutschen Spitzenindustrie
will auch der hiesige Verein Frauen»
bildung Ftauenstudtum durch Ver
anstaltung einer Spitzenausstellung
und von Unterrichtskursen Borschub
leisten.
$Ba{wu.
K a s u e i e i n e s i
ten Feier wurde bas neue zweite
Badische Tuberiulosemuseum seiner
Bestimmung übergeben. Zu der Feier
war Gros,Herzogin Witwe Luise, der
Generalsekretär des Badischen Frau«
etwer.'ins Geheiinrat Müller, Geheuu
tat Salzet als Vertreter der Abtei
lung V deS Frauenvereins zur Be
kämpfung der Lungentuberkulose und
Mitglieder de« badischen Tubertulo
seausschusst» erschienen. Das neue
Museum ist zusammengestellt von Dr.
Lange Hermstädt, praktischer Arzt
in 'Mertesheim. Mit dieser wertvol'
len Gabe an ben Badischen Frauen»
verein ivurbe dem ganzen Lanb ein
bedeutendes Geschenk gemacht.
e n n o f. Bei Gräfenhausen
ist die sogenannte Bleiche vollständig
niedergebrannt. Die Familie Wid
tnann konnte nur das nackte Leben
retten. Ein Pferd, ein Kalb unb
sämtliche Fahrnisse ftnb verbrannt.
Der Gesamtschaden beträgt ungefähr
13,000 Matt.
E s a A u s e i n e n e
starb der geistliche Rat Wilhelm Gu
steiihoser, seit 18*0 Pfarrer in Esch
bach. im Alter von nahezu 83 Iah
ren.
e i u i i S a u e
storben ist im Alter von 72 Jahren
Wirklicher Geheimer Rat Gustav
Scherer. Scheret war von 18/'.» dts
1909 Bevollmächtigter zum Bundes
rat und Mitglied der Verwaltung deS
Reichsinvalidensonds in Berlin. Et
tont auch Mitglied der Ersten Badi
schen Kammer.
S a u Z w e i S w e
stern einer Erziehungsanstalt, tie in
einem Walde in der Umgebung
Strasburgs mit einer großen An»
zahl von Zöglingen spazitrtn gingen,
wurden von einem Mannt und einer
Frau beleidigt, die sich den Kindern
zu nähern versuchten. Trotz Wioer»
spruchs der Schwestern verschwand
das Paar plötzlich mit den beiden 13
und 7 Jahre alten Mädchen ttotch.
Die Verfolgung der Kindeâentsührer
hattf bisbtr noch keinen Erfolg.
E o i n bti Euvty. Hitr brach auf
unbfkanntt Wtift auf dtm Futter
boden deS Landwirtes Gaillot Feuer
aus. das das ganze Haus in Asche
legte. Das Vieh konnte gerettet wcr
den. Der bedeutende Schctdtn ist
durch Versicherung gedeckt. Ein zwei
jähriges Mädchen erstickte, einem an
deren, älteren, gelang ci, bas naiUe
Leben zu retten.
MvdMfntWHi
Rostock. Zum Rostocket Supetin
tendenten wurdt dtr bishtrigt erste
Pastor an St. Marien zu Rostock,
Hugo Brockmann, ernannt. B., frü
her Pastor zu Gtoß Poserin und 5ta
row, wurde 1882 zum Diakonus unb
1898 zum Pastor an bet Rost ode
St. Marienkirche gewählt.
S e i tz. Der Privatier Schil
ling »trkauftt ft in an dtr Sculoß
und Müblenstraßentckt gfln.tntS
Hausgrundstück mit vol!tn Periintn«
zien an den Kausinann F. ü.enedir
für 27/XjO Matt. Die Uroergabe
erfolgte fofort.
S z e a S o n a u u n e
Stalliinoen del Händlers fröhlich
find vollftänoig niedergebrannt. Ta
die Bewohner von be in Feuer nichts
bemerkten, konnten sie nur mit Inap»
per Ret gerettet werden. Die Ent
steh ingstirfache ist unbekannt.
Z a e n i n a V ö e e o
tel Deutsches Haus in Zarrentin ist
von den Erben bes lürzlich veisior»
denen Ehepaares an bcn Oberkellner
Siggelkow in Hagenow für angeblich
58,000 Mail verkauft worden. Die
Uebergnbe ist schon erfolzt.
^tövnburfl.
S w a a u i e e O e n
burgifchen Landtag von der groß
herzoglichen Staats Regierung zug»
aangene Vorlage deS Einkommen
steuer',Uschlags für Ledige, sogenannt?
Ledigenileuer. hat außer heftige»
Presseangriffen eine Eingabe de
Magistrats ber Stadt Schwartau ge
ze.tiqt, in ber sie sich gegen die Ein
führung dieser Steuer erklärt unb
den Landtag bittet. Sie Ledigensteuer
so lange abzulehnen bis diefflbf ouet
von größeren RadiLarftaaun 'inqe
führt fei btnn Gemeinden. ro:!*t au'
Zuzug von SRentntrr. angütiefer, sinu
würden durch bie Ledigensteuer ichwt'
tt wirifchaftlicht Schädig»nzen (Ab
Wanderung und Vtrminbtruitg de-:
Zuzugs) zu gewärtigen haben.
a u i e i a K a
Hagenied in Hamburg und die Hugo
Haafe-Aktiengesellfchaft in Hannover
haben eine Interessengemeinschaft ge
schaffen. nach der in Verbindung mit
Hm
Hogenb«! schen Tierpart in
©ieOieg#! eine Erweiterung bei Un
tfc«4maf «ff groheS vergniignngs
3.
Am 1. Dezember befanden sich n.vch«
stehende Beamte 2T Iahte im Dien«
ste der Polizeibehörde: Die DislriklS
kommissare Becker. Ditch und Me Icher.
der Cbenvachtmeifter tioer, die Wacht
meister Andreas Brandt, Eroonen,
Giebel. Kapphan, Lambrecht, Paui,
Dag. Reimers, Sackmann. Salman
z i S e n k e S e e a n n o n a
schewSki. Wesse und Zdzieblikov«ki
und bit Srbuvmäntter Ebel 4, Krü
ger Fi und Schwtiin 2. Durch den
Ehef der Behörde wurden den Jubi
laren Portihvileser überreicht. Der
Betein der Polizeisergeanten und Of
fizianten übergab feinen Mitgliedern
das übliche JubiläumSgeschent tn
Höhe von 3K) Mark und ein künst
lerisch ausgeführtes Diplom. Der
Bevollmächtigte bei der Kommerz»
und Diskontobank. Herr Eaefar
Kokttschaii, konnte dieser Tage auf
eine 'jährige Tätigkeit zurückblicken.
Im Alter von 53 Jahren ent
schlief der brasilianische Vizekonsul
in Hamburg. Herr Jorge Fr. H.
Feldtmann. Die Beerdigung fand
am 4. Dezember statt.
e o e 7 i i e
Markus Aeberli fiel beim ÜJlilrtiholen
am frühen Morgen in der Dunkel
heit in eine Kiesgrube und verletzte
sich so schwer, baß er tagt darauf
starb.
S a e n e i e z a
reichen Beteiligung fand ba» 50jäh«
rige Jubiläum der Sektion Ct. Gal
len der Schweiz. Alpenklubs statt.
Bei biesem Anlasse wurde ber Kö
nig von Rumänien, bet der Sektion
seit 47 Jahren angehört, zum Ehren
Mitglied ernannt.
e i e n o e i e n S e n g
arbeiten für die neue Wasserversor
gung sind btei Arbeiter verunglückt.
Viet mit Dynamit gelabene Schüsse
gingen loS unb wurden kontrolliert.
?lls bie Arbeitet daraufhin bie Boh
rungen für neue Schüsse wieder auf
nahmen, erplubierte ein weiterer
Schuß. Die Arbeiter Lotenz unb
©ortolo Bertagno würben ziemlich
schwer verletzt. Der britte Arbeiter,
Joh. Wenger. erlitt burch ein
Sprengstück am Kopse eine Ver
letzung, durch die er ein Auge vet
lot.
^ellernicb'fndarn.
W i n i s a e a n i e
die feierliche Enthüllung der von der
Gemeinde Wien dem Andenken deS
Feldmarschalls Fürsten KarlSchwar«
ztnberg an dessen Geburls'ag in
Wien 1., Neuer Markt Ro. H, gewid
meten Gedenktafel statt. Die Qit*
denklasel yigt einen Kürassier uno
einen Grenadier in der Uniform deS
Jahres 1813 und trägt folgende In
schrift: „l'ln dieser Stelle stand da4
fürstlich Schwarzenbergsche Pal.nS.
Hier wurde Feldmarschall Fürst
Karl Schwarzenberg, ber Sieker in
bei Völkerschlacht bfi Leipzig, um 15.
April 1771 geboren Der ver»
ftorlene Freiherr Otto Mäher von
unb jiu Gravenegg hatte letzwi'Üg ei
nen Fonds zur Ausschreibung eines
Preises siif die 'ubsassung einrt nie»
deröfletreiihischen Dialektwörtei-buche^
be J" i'niTit und den Verein für bit
Lcind «f.inde von Riederosterreich irilf
der "'rrivaltung der Stiftung betraut.
Trohdetn der Preis bereits dre Mal
ausgeschrieben wurde, ist keine
totrbungsarbeit eivgelaufen. De'
Verein beschloß nun. um eine -reitet»
Fristersltfckung bei der Behörde zu
ersuchen, obgleich ursprünglich nur er
ne dreimalige Ausschreibung fef'aefetzt
war. Die Finanzprokuratur Hut :n
Verlängerung des Termins auf wei
tere fünf Jahre bewilligt. Sollten
auch bisse fünf Jahre eraebnislos
betlaufen, besteht die Absicht, die te
stierte Summe der von der "Himer
und ber bäuerischer Akademi? de
Wissenschaften ins Werk aesetzt^n Be
arbeitung eines österreichisch bayn
scheu Wörterbuches zu widmen
E i n i e 4 u i e W i w e
Marie UHIela, eine Mutter non leckiS
Kindern, wurde auf einem Felde
nächst Lanböbut rrmorbet auj^efiin»
ben. Es wurde tonsatiert, daß
Frau beraubt worden
Die
ist,
uno zwar
hat ihr Täter einen Hasen, ein Stück
Wurst und einige Kronen «rgeld
geraubt. Des Raubmordes war ein
gewisser AUin Brander oerdlcht'g,
der sich seit rmchrzrtn Tagen in der
öegenb herumtrieb. Die Nachfor
schungen touroen eingeleitet unb
59 langet wurde noch am VI beul) tn
Cunbenbutg, als er gerade einen nach
ft ras au obgehenben Personenzug be-»
steigen wollte, verhaftet. IB: ander
leugnet. Er wurde dem Bezirksge
richte in Cunbenbura überstellt.
N e u 1 1 1 a i e s e a e w u e
die 20jährige Franziska Do'^schilek
in btm Brunnen ihre* AnwesenS als
Leiche aufgefunben. ES liegt tin
Selbstmord vor.
a e S a a a be
schlossen, zehn Parallelklassen on
deutschen Schulen aufzuheben, über
dies iiehrere Klassen an anderen
Schulen zusammenzuziehen.
iiio-moutp
O e a n In einer Minen«
gnletie auf hiesiger Gemcr?nnz ver
unglückte der Bergmann Pete- Wo*
bili. AIS er beladen« FörbtrwagM
nach der Arbeitsstelle tranSporti-rrrl
half, kippte ein Wagen infolge eine#
Schienenbruchs um. N. wurde arf
de»
néUm
Unterschenkel getroffen

Der Stoats Anzeiger, Bismarck. N. T.. b«e 2. April.
n e n e a i s a e

xml | txt