OCR Interpretation


Der Staats=Anzeiger. (Rugby, N.D.) 1906-current, October 15, 1914, Image 5

Image and text provided by State Historical Society of North Dakota

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89074935/1914-10-15/ed-1/seq-5/

What is OCR?


Thumbnail for

Stadt und Land
Zu »rrfeefen—Holstein- friefiidbe
Bullenkälber Wm. Pewr» McHenry
N. D. (11 hol
$r. A L. Schiffer, Spezialist bei
Shranfheiten der Äugen, Ohren, Nase
und Hals. Bismarck, N. D. (1-ba)
Kerl or en—am Sonntag den 4.
Oktober cht Rosenkranz. Frau Ka.
tharina Wolenskt, 405 Tritte Str.,
Bismarck. N. T.
Schickt eueren ffiüTitit nnb (tictliinrl
Sa die Northern Produce Eu., Bis»«
marts, N. T. Sie zahlen den livdiitcn
Marktpreis. Versucht es? (3.6a)
Wenn in Bismarck angekommen,
steigen Sie ab im teutschen Gasthaus
des Herrn John ,-daa-x Gute Sim
mer und echt deutsche Kost. Nur zwei
Block östlich vom Soo Bahnhof. (29
Herr Andreas Kuntz aus Heavy
Hill Sivjf. Canada mar am Sainviag
ein Besucher der Redaktion. lir war
auch desuchs- und gefchäftshalber in
Glen llUiit Nord-Takota.
Achtung—Ein Heimstätte von ttSO
Acker aufzunehmen ."» Meile» südlich
von ycitl), N. T. Wegen Reliiiauifh
ment und Bedingungen schreibe man
an: I. P! Bartel, Raleigh. N. T.
(1 l'2nil.bez)
Schreibmaterialien aller Art,
Tabak. Cigarren, und alles was Rau
cher brauchen, sowie Zuckerwaaren
und so weiter, findet man in der 5.
Straße Buchhandlung. Es wird
deutsch gesprochen! (24-ab)
Herr Peter Jochim aus StratU'uni,
N. T., der am Samstag zum Besuche
seiner im Hospital darniederliegen
den Tochter hier ankam, trat am
Dienstagnachniittag die Heimreise an.
Die Patientin macht gute Fortschritte
auf dem Wege zur Besserung.
Tie Vierte Industrielle Ausstel
lung in Bismarck nahm mit TienStag
ihren Ansang. Ter Besuch war am
ersten Tage ein schwacher, doch da die
fer in den ersten Tagen immer zu
wünschen übrig läszt, wurde »lan da
durch nicht entinuthigt. Allgemein
wird ein Erfolg der Ausstellung
tfraplKjeit.
Wenn Sie nach Bismarck kommen.
steigen Sie ab im Bismarck Hotel.
Europäischer Plan. Zimmer mit
heißem und kaltem laufenden Wasser
zu mir 50 bis 75 Cents. Preis für
zwei Personen $1.00. Hotel ist No.
217 Vierte Straße, direkt nördlich
vom Grand Pacific Hotel. Man
besteige den Grand Pacific Omnibus.
Wir sprechen deutsch! Um freundli
chen Zuspruch bittet
(8-bo)
Geschäftsführer.
Das S»«»e»licht ist brr leb für
Mikroben und Krankheitskeiine. doch
wenn dieselben sich im Blute befin
den, kann es sie nicht erreiche«.
Forni's A Uu'tif ranter scheidet die
Kraiikheitskeime aus dem Blute aus.
Dies Heilmittel hat eine interessante
Geschichte. Ein Zeitschrist und ein
Büchlein, vollständige Beschreibung
und Auskunft enthaltend, werden frei
an jeden geschickt, der seine Adresse
einsendet, i'fan schreibe an Tr. Peter
Fayrney & Sons Co., 19—25 So
Hoyne Ave.. Chicago, III.
Durch einen Schlagflnß. welcher
ihn am Sainotagniorgen gegen acht
Uhr traf, wurde Herr Olas Nielsen,
Nr. ±20 Vierte Straße wohnhaft,
plötzlich vom Tode hinweggerafft. Ter
Verstorbene mar ein ruhiger, allge
mein geachteter Mann, Buchhalter
von Prosession. Er war in Chri
stiania Norwegen geboren und er
reichte ein Alter von 5 fahren, vn
Bismarck war er seit 1904 wohnhaft.
Er hinterläßt in tiefster Trauer seine
Gattin und eiii zweijähriges Mäd
chen. Ta* Begräbnis', fand am Mon
tag unter zahlreicher Betheiligung
statt. Wir sprechen den Hinterblie
benen unser Herzliches Beileid ans.
Am Montagvormittag stöberten
Polizeikapitän Downing und Wallace
Woodruff, der an Stelle von Higgins
zum Constabler im» der Counlnbe^
Hörde ernannt wur'dc, wieder drei
BliiidschllX'inchen in Bismarck auf.
In einer Bude in der Alley an der
Main Straße zwischen 1. und 2.
Straße, welche von ^ames Hedmark
und Frank Münze betrieben^ wurde,
fanden sie Bier wie auch Schnaps.
Eine Anzahl Bürger der Stadt wa
ren dort—natürlich „in Geschäften
Dann besuchten die Beamten Zack
Cliffords Carpenterwerkstatt an der
6. Straße und drittens ein von Louis
Larson an südl. 5. Straße gerührte»
Lokal, wo sie gleichfalls Schnaps und
Bier in Menge und auch ..Besucher"
vorsanden. Alle drei Gebäude wur
den polizeilich geschlossen. Die hie
sige „Tribune" bemerkt, daß Blind
ichweinchen in Bismarck jefct überall
schnell geschlossen werden. Gnivs
richtig, io weit man sie findet. Die
Erfahrung lehrt aber in Nord Dako
ta wie in allen Prohibitionsstaaten,
fcafe neue entstehen so rasch und viel
leicht rascher als alte geschlossen wer
ben. Das sind die „Segnimgew"
«töfinniger ZwangSgesetze.
•Schreibmaterialien aller Art.
Tabak. Cigarren, und alle» was Rau'
lber brauchen, sowie Zucker Waaren
und so weiter, finde: man in der 5.
Straße Buchhandlung. Es wird
deutsch gesprochen! (24-ab)
George Fortune, seither Bismarcks
Polizeichef, bat resignirt und seine
Resignation wurde Montagabend in
der Sieiing der Stadtfonimniäre an
genommen. Polizeikapitän Downing
wurde an Fortune's Stelle zum Poli
zeichef gemacht.
Das Verhör des Polizeirichters
Casselmann. Polizeicheis Fortune u.
des Hilfspolizisten Mason, welche, wie
vorige Woche berichtet, von 2etu grie
chischen Hanfirer des Ticb'tahls und
anderer Vergehen bezicbti.it find, fand
Tienstag vergangener Woche vor
Friedensrichter Variien statt. Tic Be
klagte« verzichteten aus ein Verhör
und ihr fieditsanwalt Mockler machte
geltend, daß in Anbetracht der 'chwe
reii Anklage die Klage vor das Mr ei*
gericht gebracht werden müsse. Somit
wurden sie Angeklagten unter je
$
1.")(K) Bürgschaft, welche jeder stellte,
dem Preisgericht überwiesen und der
Skandal, vor der Hon? wenigstens,
aus der Welt gejchafft.
Gegen sieben Uhr am Samstag
abend machte Oberschnüffler ..Reo."
Watfins unter Beihülfe des Polizei
kapitäns Tonnn nil und zweier Hilfe
Polizisten eine Razzia auf das Haus
des E. H. Milmer, Nr. U09 Front
strafte. Sie vefchlagnahmten dort vier
Misten Bier und eine Menge Sdiiiav?
Tas Hau» wurde polizeilich gefchlo'
ten. Tas schönste an der ^schichte
aber in. ixoß man in dem Haufe utiie
reit wohlbestallten Polizeidhef Fortune
in höchsteigener Perion überraschte.
Augenscheinlich hatte Fortune Turü
bekommen. Tas kann ja auch einem
Polizeichef paifimi -namentlich in
einem Prohibitionssiaate wie Nord
Takota. ^n Prohibitionsstaaten lei
det ja bekanntlich die ganze Mensch
heit an einem ganz unnatürlichen
Turn. Weshalb alio nicht auch der
Herr folizeichef? Die ganze (Se
schichte aber sieht aus wie ein abge
kartetes Spiel und es ist als ziemlich
sicher vorauszusetzen, daß Polizeika
pitän Towning gmiz gut wußte wo
sein hoher Vorgesetzter sich aufhielt,
und daß er gerade deshalb bei dem
Cberichniiffler Watkins den Angeber
spielte, und vielleicht auch in der
Hoffnung, Durch diese Heldenthat
selbst zum Polizeichef zu avanciren.
Wir haben nichts übrig für solche
Fliiitcrfticipctt, aber noch viel weni
ger für Schnüffler vom Schlage des
„Rev." Watkins. Wir sind fein
Freund solcher Spelunken, wo sich
Menschen für gewöhnlich viehisch an
dein gemeinsten Fusel besauten. Tic
Thatsache aber, daß solche angenfchein
Ii* zu Hunderten und Tausenden in
Nord Takota floriren, wo feit schon
einem Vierteljahrhundert Prohibi
tion besteht, zeigt klar, daß Prohibi
tion dein Suff nicht allein nicht
steuert, sondern ihn fördert. Wann
wir5 das einmal unseren Prohibi
tionsfanatikern klar werden?
Gottesdienste i» de? Evangclischk»
Kirche.
®o«töflmorgen um 10.30 Predigt
und um 11.30 Sormtagsschule.
Sonntagabend um 7 Uhr Jugend
Versammlung und um 8 Uhr Predigt
Mittwochabend um 8 Uhr Betoer«
sammlung.
Freitagabend um 8 Uhr Sing
übung.
N.
N
Xtae dentsche Beiern.
Tem deutschen Publikum Bis
marcks und der Umgegend zur gefälli
gen Nachricht, daß ich im Kupitz-Ge
bäude am Broadway eine Bäckerei
und Konditorei eröffnet habe. Um
geneigten Zuspruch bittet
Senge.
i» Oregon—Sri* Wiatt».
17 Acker Land, schönes Haus und
Stall, gut gelegen im Obstzentrum,
Umstände halber billig zu verkaufen
oder zu vertauschen. Näheres zu er
fahren bei Joe Pietsch, 639 25. Str..
Monitowoc Wis. (#9«ba)
Stacht Mäuzkudes H««
„d frei v-» Sch»»ppe»
Wer dichtes, glänzendes, gesund
heititrotzendes Haar liebt. Haar das
.weich und wellig ist. versuche Dan
derine.
Ter einmalige Gebrauch verdop
pelt die Schönheit des Haares und be
freit es von Schuppen und Kops
grind, mit welchen zusammen geiun
ds Haar nicht denkbar ist, weil diese
dem Haar den Glanz, ja die Lebens
sähigkeit rauben, indem sie die
Haarwurzeln angreifen. Rucken, und
schließlich Ausfall des Haares verur
sachen. Holen Sie sich versuchsweise
eine 25c Flasche Stnoroltou'A Xante*
ritte aus der Apotheke. •»-.
Ter St«os» Äazrigrr. Bismarck, 1., dr« l.V Cftobrr.
Für das Rothe Kreuz
Wir bestätigen den Empsang bis
jetzt erhaltener Gelder wie folgt:
Früher quittirt über .$341.0u
Aus Anamoose N. T. durch
E Wandemann $27.00 wie
folgt:
Fred Albrecht $
August Rudn«t
Voiiis Peter
oobn v. ScWftfl
Fred Miclib
Geo. Beck
Unbekannt
Tiirch vakob Hilden brand.
Station Holenfeld. Lehr, 96.
Taf
Georg Jochim, Straubing,
1.00
1.00
Zusammen $394.80
Man sende Beiträge für be* Rothe
Kreuz an
Der Staats-Anzeiqer
Bism»rck. Ä. T.
Soskitchcwa«.
Schulz. 4. Oktober.
Sir haben beute Regen und Schnee
da',ii. iohrß Ios bischen Stroh noch
gi Mi it wird. Wenn wir einen
schlimmen Winter bekommen, wird
wohl Hungersnot!) ausbreche». Schon
e z e a e n e u e e e n s i e
den Winter. Es wird daran gear
beitet, daß die Leute ihre Preemption
frei bekommen, da es den Leuten un
möglich ist. das Geld aufzubringen.
Vilich wird jetzt viel an den Wegen ge
arbeitet. damit arme Lewe etwas
Geld verdienen sönnen.
Aus Canada sind schon an 30.000
Freiwillige als Soldaten nach Eng
land gvieimift worden und nun miii
seil auch die Eingeschriebenen gehen,
vii Prussia werden am lâ. Pferde ge
fsliifr für den Mrieg und so geht es
hier in allen Städten.
Die Herren Ganzer und Wagner
kauften drei Carladungen Biel) und
Schweine für einen Mann, aber als
es ans Bezahlen kam, sagte der Mann
er habe nicht mehr Baargeld genug.
Cr schuldete ihnen noch $r3ii.tMi und
dfltrir ero* er rhnnr imn 44 heefs 1 BnnNf^
anmeifimgen). Tos umr am Vllvu^
und kommende» Morgen fuhr der
Mann auf der Bahn los. Als die
Leute das Geld auf der Bank heben
wollten, sagte ihnen der Bankhalter,
daß jener Herr fein Geld auf der
Bank habe. Cs wurde sofort dem
Herrn nachtelepboiiirt und er tourre
festgenommen. Dieselben Herren
säurten jetzt wieder zwei (iartabungen
für v_ N MeLeod.
Hier richten die meisten Farmer
das Land schon auf das Frühjahr
Joseph Tuinbach.
Cstevan. ). Cftober.
Ich sehe an dem gelben Streifen,
daß mein Abonnement mit dein 10
Oftober abläuft und. es ist Zeit, den
Beutel zu ziehen. (Wir erhielten
$1.20, nämlich $2.10 fiir Sie selbst
und $-1.10 fiir Bernhard Tnchfcherer.
Beiden ging der 5triegsatlas zu.
Besten Dank?—Red. Staats-Anzei
ger.»
Die Witterung ist gut und die
Leute haben fertig gedroschen. Tic
Ernte war gut. Ter Ertrag ichwankt
mischen 12 bis 25 Büschel Weizen,
und 25 bis 30 Busches Hafer vom
Acker. Flachs wird hier wenig ge
baut.
Herrn Nikolaus Engel bei Schulz,
Sask. bitte ich. .Herrn Johannes Götz
mitzutheilen, daß sein Geld hier ab
ging. Er soll schreiben, ob er es er
hielt.
Neues wäre nichts weiter zu mel
den. Die Arbeit in der Stadt wurde
diese Woche wegen Geldmangel ein
gestellt.
Bitte die Redaktion, mich wissen zu
lassen, ob der Staats Anzeiger auch
jetzt noch nach Rumänien geht, denn
hier wohnen viele, welche das Blatt
ihren Berivandten dort schicken möch
ten. «Gewiß. Der Staats-Anzeiger
geht nach wie vor nach Rumänien,
Rußland, Teutschland, und so weiter.
Red. Staats Anzeiger.)
Gruß an Mutter und Geschwister in
Rumänien, an den Leserkreis des
Blattes und an die Redaktion.
Earl Tuchscherer.
Dilke. 7. Oktober.
och sehe ans Zvnt gelben Streifen,
daß mein Abonnement mit dem 9.
Oktober abläuft und ich will den
Staats Anzeiger gleich wieder ein
oslhr zahlen, denn ich möchte nicht
ohne das Blatt fein, welches uns ent
schieden nicht nur die meisten, sondern
auch die zuverlässigsten Kriegs nach
richten bringt. «Wir erhielten $2.10,
aber der Betrag langt nicht ganz, da
Sie die Sprungfederfcheere als Prä
mit* wünschen. Bitten im Briefkasten
nachzusehen. Besten Dank !—R?d.
Staate-Anzeiger.)
3
Wir hatten sett hi*
O E
MCKENZIE
2 o I
2i ,8
2.00
1.00
vo« Vi»marck"
Absolut Trurrlidirr
'iach Europäischem «ußter
genug für Jedermann
odl zu gut für Niemanden
'iur das beste vutt Allem
'i'ib zu mäßigsten Preisen
Preise:
Simmer mit heißem und kaltem Wasser $1 00
per Tag mit Wasch^immer $1.25 mit Badezim
mer $1.50, $2.00, $2.50 biß $4.00 zwei Perso
nen in einem Zimmer |u onbertholbcn Preise.
u b- s k 2 5 n n e i ö i
Mittags ^mbisj 35c
^brod? Dinner 60c
Mahlzeiten per Speisekarte zu jeder Stunde
neu Regen bis zum 4. Oktober ein
durchweichender Regen einsetzte, her I
linieren Farmern zum Pflügen sehr i
ivillfommeii iit. Mit Trefcbeu sind1
hier herum alle fertig, aber ich fei Im
hätte noch einen lag ,n dreschen, I
es heute schon den dritte» Tag reg
»et. vdi glaube das Welter wird iidi
doch io ändern, daß wir noch einen
lag dreschen können. Die Imite iii
schwach ausgefallen Wir tirasrtu'i:!
von 8 bis 2:t Buichel Weizen, 15 bi: i
25 Biiichel .SSafer und 2 bis :t Buidu'i
Alachs vom Acker. Tie ,"michurnie
find heute wie folgt Weizen )lv. eniv
IM. :Vr. zwei 88 5eiits i^ladis !:i mid i
Kartoffel $1.50 per Buichel.
Gruß an alle freunde und Schiva
ger in Nord- und Süd Takota und be i
sonders an meine alle Schwiegermut
fer. ^ranz Xo-:-. Lirnv
Kljcfridjtrr yn Ibi
115.
Kandidat für Wiederwahl als Sui
ter des Ohergerichts auf dem
Mrteilosen Richter Stimm
zettel.
Erfahrung ist die wertvollste V:
lU'iiiiiaft eine-- Mannes, der sich :'li
wichtigen und schwierigen Angele»!
heilen zu besassen fiat. ^111 i^eict.ni
finden mir den Wan 11 mit reicher v
fabniiig in Stellungen die gefuinx,v:
und unparteiische-: Urtheil erheisdvi:
Ties- ist noch mehr der ^all im öffv:
lichen Leben. Männer mit rt'idu 1
Erfahrung iur5 geiundein Url nil
uvrdeii mehr als je in Deraiittoori.
chen öffentlichen Aemtern benötbi u
Wir beginnen viele unbekannte l?ai
nahmen auf den Seen dt'r Regiern:!.!,
und wir brauchen unsere erfahrenen,
fähigen Männer mit gesunde» Än'iäi
ten iii hohen Bertrauens'iellunjU'n
tihernchter Spalding, ein »tandiJat
fiir Wiederwahl als Richter für da:
Obergericht, iit ein Mann mit lang
jähriger, reifer Erfahrung, und ae
'undem, sicheren Urtheil.
Tie Stimmgeber de? Staates Inn
den eine Thorheit begehen, einen
Mann in reiferen Rohren mit lau u
Erfahrung, sowohl im öffentlichen umc
im Privatleben, zu verabschieden
einen fähigen Nechtsanwalt und er
fabrenen Richter und an feine
Stelle einen jungen ungeprüften
Monii zu rlasiren, über ^ssen JVäbig
feiten, Erfahrung und gesundes Nr
theil die Stimmgeber dee Staate»
sich nicht klar sind. Warum nicht es
beim alten belassen, und «nee flMÉBt
Richter behalten, wee* Sie eiwii
che»
Mai« Strafet
*.-
M*i #rÄ#*r*. OfHKMtu btqm* t\
£4** c. /•)$&»****
Luch-Ai««er i» 8rrbml**g, offen Tag und
Nacht.
Zu folgenden Preisen findet man Quartier im
McKenzie:
Simmer mit heißem und kaltem Softer und
drei Mahlzeiten. $2.10 per Jag heißes und kal
tes Wasser mit Waschzimmer. $2
zimmer, $2.(0.
iy. ©. Eigenthümer Keyenüder?aisn»sofpark. Vismarck. U. v
'\j
Wenn 3ic unsere Monarch und Washoe Bear Creek
Kohlen kaufen, erhalten 2ie die besten im Markte
*sf- Zu den niebriflften Preisen
und zji Ihrer vollen Zusriedenheit. Es sind die besten
Kohlen für Koch- und Heizofen wie ciucfi für Fnrnnce.
Unsere Kohlen sind nbfuliit frei von 5chmntz, 2cli!acfeti
oder Ruß. Ein Versuch lehrt daß wir Me^flnhrheit
sagen.
Alle Bestellung«««».groß ober klein^-Hèben
stets unsere volle Aufmerksamkeit.
Verlangt unser Telephonbuch mit Papierhalter
—e wird frei geqeben.
mit Bade­
Vlektrischr Perfouen- nnb Aroch^ufrrflnlile
Wffcllfchoftv'zinimrr im siebenten Stockwerk
und zufriedenstellende
üblen!
A n u e
1 7 Te»,php« 1 7
(«isenwaaren
Beseht die Waaren selbst
Nehmt nicht das Wort
eines Anderen über den
Werth derselben. Viele
Elsenwaaren sind theuer
um jeden Preis. Glaubt
nicht Alles was ihr
hört und seht über niedrige Preise der Catalog-Häuser.
Wir bedienen euch besser
mit besseren Waaren zu gleichen Preisen. Glaubt auch
dieses nicht,einfach weil wir es sagen. Jeder behaup
tet die besten Waaren zu haben. Wir laden euch ein
unsere Waaren zu besehen und mit anderen zu
chen. Wir dann zufrieden mit euerem Urtheil.
Haben Zie sich entschloffen?
diesen Herbst ein Haus, Stall ober Schuppen zu bauen, oder die Fenz
z» tepariren Wir liefern alles nöthige Baumaterial wie auch runde
und gespaltene Cederpsosten. Haben Kohlen und besonders die Car
ney Kohlen, die besten im Markt Wir garontiren ehrliche Bedie
«««.
Mor^Mnnber Company1
McHm« flftÉif
91.
K.

Befert verlangt—junger Teutscher
meiner Bäckerei.
(11) John Runge. Bismarck. N.
Frank Fischer.
Rodt. E. Straf, Pastor.
e n v e s u e s a a
w i i w e i u s ö n
o I e i n e 2 5 I a
i e a n e i n e
10.00
10.0"
3.00
.50
.50
1.00
8.00
oohn Hermann. Woodworth.
Aus Canada
Frank Z Wagner. Strasburg
N
Peter Jochim, Straßbnrg.
kite* 00 fi*r Pay ums
Bismarck Nord-Dakota
Bismarck Kardware $».

xml | txt