OCR Interpretation


Der Staats=Anzeiger. (Rugby, N.D.) 1906-current, November 26, 1914, Image 3

Image and text provided by State Historical Society of North Dakota

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89074935/1914-11-26/ed-1/seq-3/

What is OCR?


Thumbnail for

kindliche i*Wi8n.
Provinz Vrandenbnrg.
e i n e u n e e S
dacht des Kindesmordes verhaftete
Hutmacher Beständig ?at eingestan
den, den Mord an der Margarete
Napp allein ausgeführt zu oiben.
Die Recherchen nach dem angewiesen
Mittäler Werner wurd-n infolcelxs
sen eingestellt. In der Nacht wut
de der LUjährige Ferdin.-.nd Jtu»$lci*
ter aus Rathenow von dem Schnell
zug Stendal—Berlin überfahren
und sofort getötet. Kürzlich suchte
sich in der Wohnung seiner Eltern,
Neukölln, Steinmetziiraße 39, der
18jährige Bruno Schlüte«« zu ver«
giften. Er wurde von der Feuer
wehr durch Anwendung des Sauer
stoffapparates wieder zum Bewußt
sein gebracht. Der tgl. sächfvche
Staatsanwalt Gündel ist zum Geh
Regierungsrat und vortragenden Rat
im Reich-juftizamt ernannt worden,
der sächsische Assessor Node zum Ma
rineintendanturassessor. Eine un
genannte Frau hat der Stadt testa
mentarisch ein Kapital von 80,000
Mar! oegnacht, aus dessen Zinser
trägnissen bedürftige, von ihren Män
nern verlassene Frauen, oder solche,
welche in Ehescheidung liegen, ohne
Berücksichtigung der Konfession Un»
lerstützung erhalten sollen. Ein
dem Veriagsbuchhändlet Hobbing ge
höriger Kraftwagen schlug auf der
Chaussee zwischen Döveritz und See
gefelo, als er beim Ausweichen eines
anderen Autos gegen einen Baum ge
schleudert wurde, um. Die Insassen
wurden herausgeschleudert. Der
Chauffeur hat mehrere Rippen ge
brochen. Der Großkaufmann Hob»
ding aus Brasilien, der bei seinen
Verwandten zu Besuch weilte, erlitt
schwere innere Verletzungen. Hier
starb der Konzertagent Gumbert, der
namentlich im Geschäft der kleineren
musikalischen Kapellen tatig war und
sich großer Beliebtheit und auch
recht ansehnlicher Verdienste erfreute.
Er hat ein nicht unerhebliches Ver
mögt» hinterlassen, das et der Re
ligionsgemeinschaft wr machte, 6er
et angehörte.
A S a a u A s e i
scher Wodel in Alt Stralau bei Ber
lin seine Reusen heb, hing an einer
von ihnen ein menschliches Bein. Es
war ein FrauenVctn, das um Knie
vom Oberschenkel abgetrennt ist. Der
Fuß trug noch einen schwarzen
Strümps und einen hohen Schnür
schuh. Das Bein hatte augenschein
lich schon längere Zeit im Wasser
gelegen. Es ist nicht unwahrschein
lich, daß das Bein zu dem Körper
der ermordeten Prostituierten Ger
hardt gehört, der vor längerer Zeit
an der Waisenbrücke verstümmelt in
bei Spree aufgefunden wurde. Die
damals gefundenen Körperteile sind
präpariert worden und werden auf
bewahrt, so daß eü möglich ist, das
jetzt gefundene Bein an den Ober
schenkel anzupassen.
Provinz Ostpreuße«.
o z e n E i n i e K n a e n a h
its hier mehrere Platzpatronen zur
Explosion, motiei der bjahricie Bahn
wärterssohn Schwatlo und der 7jah
tige ita)emniwarter|ohii Riebzewsti
erheblich verletzt wurden.
N e i e n u A u e u e
Sagsau erfolgte rtne furchtbare Es»
Plosion, bei der leider auch ein
Mensch seinen Tod erfunden hat.
Der Brenner Pilath war um bl/a
Uhr früh in der Brennerei tätig. Aus
unbekannter Ursache muß et ein
Streichhölzchen entbindet yaben, wo
durch eine schwere Explosion des
Spiritusbassins herbeigeführt touioe.
Die ganze Brennerei flog mit furcht
barem Getöse in die Lust und wurde
fast vollständig zerstört. Pilath gut
noch schwache Lebenszeichen von sich,
verstarb aber alsbald. Er war ver»
heiratet und Bater von zwei ktn
betn.
Provinz Westpreußen.
5 1 1 ft a Ausgegraben und
seziert wurde durch die Kreisärzte
Dr. Schröder Rosenberg und Hahn
Stuhm das vor einigen Wochen ver
storbene noch nicht ein Jahr alte
Kind des Arbeiters Zimbalsti von
hier. Vor einiger Zeit war das Kind
trank geworden, woraus die hiesige
Gemeindeschwester um Rat gefragi
wurde. Sie untersuchte die Milch
und fand, daß sie sauer war. Trotz
des Verbotes gab die Mutter dem
Kinde immer wieder saure Milch.
Nach 14 Tagen starb dann das Kind.
Da viele Teile schon in zu starke
Verwesung übergegangen loa ten, soll
die Untersuchung nichts Belastendes
ergeben haben.
U o e Im See bei Lekow
ertranken die Hausdame des Gutes,
Fräulein Fleck, und die Mamsell
Borchmann, letztere bei dem Versuche,
Fled zu retten. Eine am Strande
in Kelberg aufgefundene Leiche ist
all diejenige der Ehesrcm des noch
lebenden 85 Jahre alten Altsitzers
A. Kohlmeyer aus Puddemsdors von
txn Angehörigen festgestellt und in
die Heimat abgeholt worden. Frau
K. verlieh kürzlich ihr Heim, um
auf mehrere Tage ihre in Altbanzin
»ohnende verheiratete Tochter zu 6f»
V- «M. *-J- „»/.»I«wo».
WWW»
telungen ergeben haben, hat sie auch
in Gudenhagen eine Fahrkarte bis
nach Altbanzin gelöst und den Zug
bestiegen. Nach Aussage des Arztes
hat ein Herzschlag gegen bis 4 Uhr
morgens ihrem Leben nach 68 ar
beitsreichen Jahren ein Ziel gesetzt.
S w i n e n e E i n i s e
boot aus Wollin zog beim Fischen
mit dem Treibnetz etwa eine See
metle von der Swinemünder Oftmole
die Leiche des Fischers Weber aus
Ahlbeck aus dem Wasser er war mit
zwei Kameraden bei der Sturzflut
vor dem Ahlbecker Familienbad eei*
unglückt.
Provinz SchlcSwitz-Holftein,
u a. F. Tot aufgefunden
wurde in seiner Wohnunc in Dän
schendorf der im 'Unfang der oUet
Jahre stehende Jnuaiioe Georg
Wcthling. Der Mann, der in tum
merlichen Verhältnissen lebte, ist ei
nem Schlaganfall erlegen.
e n s u V e a e w u e
ein btijähr. Mann, namens Jensen,
der im Verdacht /eht, tutjUcq ein
•Haus in Tingleff in Btant ge]te.tt
zu haben, wobei zwei iWenitytn ums
Leben kamen. Er wurde vor 40 Iah
ren wegen Giftmordes zu lebenslang
lichem Zuchthaus oerurteilt, nach ao
Jahren aber begnadigt seit der Zeit
treibt er sich als Vagabund im Land«
umher.
o e n o e e i e o k e n
der hiesigen Kirche, die aus bitt Iah
ten 17b8 und 1769 stammen und
durch den Zahn bet Zeit sc cyac
haft geworden sind, das- eine Repa
ratur nicht möglich is. toeroen Durch
neue ersetzt. Vor einigen -£ayer tra
fen mit £*r Bahn drei neue Gloden,
zwei größere und eine kleinere, hier
ein.
Dßvvinz Schlesien.
S e e n e e i s e a
Dr. Ossig ist im Alter von 7ti Jah
ren gestorben. Nach lojahugeit.
Dienst legte er wegen eines jchtoeren
Augenleidens, das spater zu fast völ
liger Etblinoung lühtte, sein vimt
nieder. In seine Amtszeit frei unter
anderem vie Beseitigung' der Sack
gassen und der tochtnoeioächer.
e n i z a s z w e i i e o h
terchen -des Mühlenbe^ers Hoff
mann in Tarnast fiel unbemertt in
das Wasserbett hinter der Mühle.
Als man wenige Minuten
später
belegene
Villa „Amor
bis auf die Umfaiiuugsmauetn nie
der. Die Feuerwehr tonnte infolge
der schlechten Wasserüerhäittiifie nur
wenig ausrichten, da die Vti eittolonie
bis
jetzt
an die Ortstoasjerleitung
noch nicht angeschlossen ist. Die Villa
war unbewohnt.
Provinz Posen.
o s e n i e a u e s a i k
besitzers Alfred Herzog, Mitinhabers
der Herzogsmühle, stürzte
s.ch
aus
ihrer im dritten Stodiuert gelegenen
Wohnung auf die Straße. ^)te Frau
blieb
mit zerschmettertem
auf dem
Schädel tot
••ctrafjenpfiaster
liegen. Die
aus Berlin stammende grau ist seit
10 Jahren verheiratet. Sie hat du
Tat im Fiebetiuahniinti begangen.
i n a u A I s N a u e n k a
erklärt wurde eine auf dem Grund
stück der Besitzerin Hanelt in Alt nie
rine stehenoe Kiefer. Die Wurzeln
des Stiauiue» ragen hoch über die Erde
hinaus und vereinigen sich zu einem
Stamme, der sich dann wieder in
vier schwächere Stämme teilt,
Provinz Sachsen.
tuck) et n. In bet Grube
„ÄU-Groben" wurde der 29 Jahre
alte Häuer Frankowick verschüttet.
Erst nach 25-stündiger ununterbrochen
net Tätigkeit konnte die Leiche des
Verunglückten geborgen werden. Er
hinterläßt eine Witwe mit vier kleinen
Kindern.
o n
i tz. Der Landwirt O.
Henfchel vergnügte sich mit Sper
lingsschießen. Durch unvorsichtiges
Tragen des Gewehres ging der Schuß
toi und traf Henfchel in die linke
Hüfte. Da der Schuß auch die Lun
gen durchschlug, ist die Verletzung
schwer. Der Verletzte wurde dem
Bnrbyer Krankenhause zugeführt.
Z e i z Die Papitrwarenfabtik
Aue, vvrm. Krotofchin, ist vollständig
niedergebrannt. Der Schaden be
lauft sich auf ungefähr 40,000 Matt.
Provinz Hannover.
o e n u e a n w i
Brüning in Lankum wurde während
des Schlafes überfallen. Es wurden
mehrere Schüsse auf ihn abgegeben,
von betten einer in den Kopf traf. Er
konnte noch Hilfe herbeirufen bie
Einbrecher entkamen unerkannt.
e i u (Elbe). In der
Lohgrube ertrunken ist in Dornbusch
das 2^2 Jahre alte Söhnchen des
Getbeteibesitzeis Stegmann.
i e s e i e i a e n e r
trunken ist in bet hiesigen städtischen
Flußbabeanstalt der 13 Jahre alte
Schüler Hermann Wolpers. Erst all
die Kleiber deS Knaben am Abend in
bet Badeanstalt hängen blieben,
merkte man den Unfall.
a s e e i e e e z e a
einet Frau hat hier ein
amtiti. Der
Ter Sähhlfll T., be* Stoticinbrr.
Wiese und fiel dabei in einen Was
sergraben. Rasch entschlossen sprang
die Frau des Betriebsleiters Waihvf
den: dem Ertrinken nahen Kinde nach,
und eS gelang bet bis fast über bie
Brust im Schlamm watenden Frau,
da» Kind lebend ans Ufer |U brin
ge*
Provinz Westfalen.
a u e A u der Zeche Viktor
kam der Bergmann Ptukvpf dadurch
zu Tode, daß ihm ein großer Stein
aus den Kopf fiel. Der tittun
glückte war mit noch mehreren Ar
beitskollegen damit beschäftigt gewe
sen. eine Strecke zu erweitern. Beim
Zusammenbrechen eines Grubenholzes
würd er plötzlich von einem dahinter
liegenden großen Stein getroffen.
U n n a e i e i n e e e n a e n
übet die hiesige Gegend vahmgegan
genen Gewitter wurde in der Ham
mer straße «ine Frau Schlachter, die
unter einem Baum Zuflucht gesucht
hatte, von einem Blitzstrahl getrof
fen und auf der Stelle getötet.
W e n e e z n s e n e i
nem Gesenk aus der 730Metrr Soh
te verunglückte der Schlepper Hetnr.
John aus Evenkamps dadurch töd
lich, daß er von dem niedeigeheaDeti
Korb zu Tode gequetscht wurde.
Rynuprovlnz.
K ö n K z i v e a e e
verstorbene Reunite Edelmann der
etaot Köln 3'/- Millionen Mark, bie
ledigttu) zu kruinenyauszweaen ver»
loütiüt tvetden sollen.
a e n a u einer Probefahrt
mit einem Kraftwagen verunglückte
bet toaaermeifter Robert toaiourg.
4)et Kraftwagen schlug auf der Lano«
ft rage nm uno vegtuo Salbutg un
ter sich. Er erlitt äußert und innere
Verlegungen, au oeren Folgen et in
zwischen ge|totven ist.
e z e n e i E i n e n o e n
schweren ^juiainmenftoß mit einem
Auto hatte ein RaOfa^ier gelegentlich
einer laefchaftsiour, die er nach dem
blauen Lanochen unternommen hatte.
Bei Wetlbach begegnete et an einer
iätraßenbiegung einem Auto, dem er
nicht mehr ausweichen tonnte. Die
beiden Fahrzeuge rannten mit solcher
Wucht gegeneinander, baß der Radler
in weitem Bogen zur toeite ge|chleu
bett wurde, wo et bewußtlos liegen
blieb. Man verbrachte den tietun
gluckten das Flörsheitnet Krauten
haus, wo er an Gehirnerschütterung
bedenklich barme Dtrliegt.
e a a I n e
kürzlich abgehaltenen ©tadtberordene
ten=Verjammiung wurde in geheimer
Abstimmung Beigeordneter Hermann
Putz aus Vllimefjen einstimmig zum
Bürgermeister der Stadt Berg-Glad
bach gewählt. Der neue Bürgermei
ster wurde am 17. Juni 1878 in
Düsseldorf als Sohn bes Geheimen
San.-Rat Dr. Pütz geboren. Er war
zunächst als juristischer Hilfsarbeiter
in der Kommunalverwaltung in Alt
liessen tätig und wurde später zum
Beigeordneten gewählt.
das
Verschwinden des Kindes gewahr
wurde und es aus dem Wasser zog,
war es bereits tot.
Provinz Hessen-Nassau.
81 u g. Unter großer I
ieihgung der Bürgerschaft, sämtlicher
hiesiger und vieler auswärtiger
Vereine beging der Kavallerieoereiu
das Fest der Stanoartenioeihe.
a u e e z e e e
fährlichen Einbrecher, die kürzlich in
Gladenbach ausbrachen, ist jetzt an
der luxemburgischen Grenze festge
nommen worden. Es ist dies derje
nige, der dem Wachtmeister Kreiling
den Dolchstich beibrachte. Das Klee
blatt befindet sich jetzt im hiesigen
Untersuchungsgefängnis.
O e k i
I ch e n. Der Reisende
Louis Eickermann aus Rinteln wurde
wegen verschiedener Straftaten aus
Anordnung der Königlichen Amtsan
waltschaft zu Rinteln in Oberfirchen
festgenommen und in das Amtsge
richtsgefängnis hierfelbft eingeliefert.
Bei der Festnahme durch einen Poli
zeibeamten unternahm Eider mann ei
nen Fluchtversuch.
W i e s a e n Hier ist der
Mundkoch a. D. Alfred Georgs im
Alter von 78 Jahren gestorben.
Gtorgi, der aul Weimar stammte,
war Mundloch bei Kaiser Wilhelm
bem Ersten, später bei Kaiser Fried
rich und auch noch zwei Jahre bei
Kaiser Wilhelm dem Zweiten.
Mitteldeutsche Staaten.
A e n u g. Dem Bademei
ster Roselt wurden aus seiner Woh
nung in der Leipziger Straße 800
Mark gestohlen.
a u n s w e i a S S w u
gericht verurteilte den 22 Jahre al
ten Dreher Friedrich Lang aus Bet
litt, der seine Braut, die 19 Jahre
alte Anna Floht, in bet Wohnung
ihrer Mutter in Helmstedt durch zwei
Revolverschüsse getötet hatte, zu drei
Iahten Gefängnis. Die Geschwore
nen hatten die Frage nach Mord
verneint und die nach Körperverlet
jung bejaht. Lang wurden mil
dernde Umstände zugebilligt.
e o e i i i s e n
Lande und übet seine Grenzen' weit
und breit' bekannte föntgl. Musik
direktor Hermann Hubert, Leiter der
Regimentskapelle de5 Jnf.-Rgts. Gr.
Biilov v. Demtewitz No. 66 beging
fein 40jährtge§ Ii iätdienstjubtlä*
fan
i fit numoniumfabrik Bade»«
N i e e o u K i n e i e
mit Feuer spielten, kam eS hier zu
einem größeren Schadenfeuer. Dem
Metzln- in L. Plagwitz, da» Rit
1 Jfiaffe des Herzoglich
©ächt'.ich Eriiestinischev H.iusor«
t**l verliehen.
Sachsen.
n a dl. Im hiesigen Distrikts-
ItankenfKiuse wurde eine Frau aus
Mitwitz, deren Mann mit in den
Krieg ziehen mußte, vorzeitig von
Drillingen entbunden. Die mit
Glückt^ütem niett gesegnete Familie
besitzt bereits neun Kinder, die bei
öeriivubten und Nachbant unterge
bracht werben mußten.
Leipzig. $*ebe drangen in
der Nacht in eine Buchhand
lung in bet Kurprinzstraße ein und
brachen bort einen Geldschrank alte*
ter Konstruktion auf, in bem sie et
wa 182 Mark Bargelb fanden.' Of
fenbar haben sich die Diebe mit Nach
schlügen ut die Geschäftsräume
Einlas verschafft. Sie haben bann
den Wcldschrant mit einem 6 Milli
meter breiten Bohrer angebohrt unb
schließlich mit Hilse von Zictelsägen
unb ^rechei|en das Schloß freigelegt.
a e e K z i i s a S
Gehöft des Gutsbesitzers Philipp im
fcemutbarten Kleinröhrsdorf von ei
nem nhiveten Schadenfeuer heimge
sucht ivorbeii. Das mit Stroh bebeck
te Wohnhaus unb die Scheune
brannten bis aus die Umfassungs
mauern nvtet. Das Feuer ist vet
mutlich durch Funkenflug tzem
Schornstein entstanden.
Hrsseu-Darmstadt.
a N a u e i i e i n e
Höchste ffliuche im Kurhaus ein gro
ßer ^aiar zum Besten des inter
nationalen Roten Kreuzes statt. Es
werden Kunstgegenstände aller Art
oerkau|t. Die Glücksbude spendet
wertboile Gewinne. Während des
Basars finden Vorstellungen auf der
Viebhnbetbuhne stakt.
2) e I ch n a i n. Der 38jah=
rige Maurer totroh von hier sprang
in Frankfurt in den Main. Seine
Leiche wurde kurz nach 5 Uhr in
der Nähe des West Hafens gelänget.
bei Furth im üjdeniu. ist die Scheu
ne des Polizeidieners in Brand ge
raten und vollständig' ein Raub der
Flammen geworden. Der Schaden
ist durch Versicherung gedeckt.
Bayern.
Slütaittg. Kunst- und Han
Msgärtitet Heinrich ToeUe aus
Nürnberg ist tu der Schiveiz infol
ge vines Unglüdüfallee plötzlich Ott*
ichiioen. Die Beerdigung findet in
Nürnberg statt.
a 11 a u. Der Kürschnermeister
Loyann Stark rettete seinen Bruder
nertreter der Uberpfulz Karl Flhr.
Vieiener uon Lichteii|tein, Gutsbesitzer
aus Schloß Tierlslein, beging mit
'einer Genuhiin Adelheid, gib. Frei»
Herrin oon Seesried aus Huttenheim,
oaè 40jährige Ehejubiläum. Die
jimmermanitslöchter Magdalena und
Kreszenz Brun net, Zwillingsschwe
nern, tonnten den 70. burtstag
feiern. Beide sind bei Eingang ih
rer Ehen dem Hvlzgetverbe ihres Ba
lets treu geblieben die eine nahm
fien Zimmermann Maier, dir Ändert
Den Schreiner Sttiioeigert zum Mann,
.jetzt sind die beiden Schwefiern, 6«e
nch der besten Gesundheit erfreuen,
verwitwet.
W z u i e e a n k e i
Waden im Main der lebige Kaut»
mann Johann Brunnet von hier,
wahrend in der Saale bet Neustadt
der verheiratete ütijährige Arbeiter
L. A. Sennefeldet aus Spielfeld
uemi Saben ertrank.
jBürttrinfrttg.
S u a I n e o e n
.'liter oon Jahren ist Professor
lÄuftav Eonz ge|totben. Eine weit
üetannte und ullverehrte Künsllerper
lonlichkcit ist mit ihm dahingegangen,
Deren Hinscheiden namentlich in den
Kreisen, die dem ftatharinensiist na
^stehen, Teilnahmt erregten Denn
fast ein halbes Jahrhundert lang,
von 1866 bis 1912, hat er unter
Den 4 Rettoren Wolf, Hellet, Hemtze
ler und Mann an dieser Schule als
Zeichenlehrer gewirkt.
A e n i e e Schultheiß
Armbruster tonnte auf eine 40jähri*
ge Amtstätigkeit zurückblicken. Aus
diesem Anlaß fanb eine Feiet der
Gemeinbt ftat.
e u e Iths. I« benachbar
ten Bühl ist est« ^fènjfmogb vom
Heuboden gestürzt und hat so schwere
Verletzungen erlitten, daß sie im Spi
tal in Wattoett, wohin sie gebrach',
lootben war, gestorben.
E 1 1 i v a n e n e i e n n s i
rettor a. D. v. Braun ist im Älter
•on 78 Sohren an Arterienverkalkung
gestorben.
E i n e n e i n e a o n n
und viele
Ott beerenden Element fiel «in Doft»
pel bau« zum Opfer.
S e i n i e i i i
ken stürzte der Landwirt Anton Ro»
ser vom Baume ab und starb an de»
erlittenen schweren Verletzungen.
W a n. Bei Hornbach Htm
der Fuhrknecht D. Giebel von Aue»
bach unter sein Fuhrwerk und er
litt schwere Verletzungen, an denen
er starb.
Z e K W e i e s i e u n
verein stierte sein 60jährige» Jubilä
um.
Z e a. H. Die Frau bei Ober
sörsters Junghaus wurde von einem
Insekt in die Halsschlagader gesto
chen und starb unter großen Schmer-
Ott. Blutvergiftung.
Rheinpfalz.
N e u s a a W
nee Gewitters geriet plötzlich der
Flugzeugschuppen auf dem Flugplatz
Lilienthal in Brand. In wenigen
Minuten war et vollständig vernich
tet. Die Motoren sind ganz zujain
niengefchiiiüljen. Der Schaden be
trägt 30,(XK) Mark, bovüti sind 20,»
OOu Marl gedeckt Wie das Feitet
entstand, ist unbekannt.
i a s e n s e i e i n
Stellung befindliche Säojähngt Fri
seurgehilse Ludwig Buchheit wurde
verhaftet, weil et stark verdächtig ist,
mit mehreren Komplizen vorige«
Jahr bie Pförtnerin eines Klosters
in der Umgebung von Metz ermordet
zu Haben. Einen der Tat verdächti
gen verhafteten Burschen Hut Buch
Heit als Mittäter bezeichnet.
Elfatz Lothringen.
a u s e n I o s a e i e a
sich der PostaiigesteUte Wernicke mit
Lysol vergiftet. Wegen Unregelniä»
feigkeiten im Dienste war eine Unter
suchung gegen ihn eingeleitet worden.
W i e n e i A u s a u i e
Weise kam der bei der Gewerkschaft
Theodor beschäftigte Elektromonteur
Renno ums Leben. Er war mit noch
zwei anderen Arbeitern an der Lei
tung beschäftigt, als plötzlich alle drei
einen Stoß oerfpürten, der wahr
fchcinlich von der im feuchten Boten
angesammelten Elektrizität herrührte.
Biomo stürzte zu Boden und tarn
während des Falles mit der Leitung
in Berührung. Der Tod trat auf bet
Ätâ «in.
MecklenbWM.
S w e n i e v e s a e
Kassier der Kueiemeyer Sehende»
Stciiiictefchcn Stiftung I. Friedrich
Waeiicke. Eine lange Wethe von Iah-
sowie eine Dame vom Tode des Et- ren ist er diesem Anne tätig ge
trinkens. Letztere geriet beim Baden wesen und hat et mit großer Gewis
in der Jlz in die hovlnjehenie Stro-
1
senhaftigkeit und Treue seine Oblie-
mutig. Der Bruder des Kürschners genheitcn erfüllt. Ferner war et Ver
w o e i e a e e i e n w u e a e w a i e e v o n e S i u n e i
dabei selbst in bie Tiefe gewogt». teien Voltsbibliothel. sowie Geschäfts-.
Daraufhin sprang Johann Statt fiihrer des Vereins „Kreditreform"
ins Wttsser unb brachte beibt lebend (zum Schutze gegen schädliches Kre
ans Xiuno. bilge be n).
e e n s u e i n w e i e- o i z e n u e a e e i l
(ten Kreisen bekannte Kreisfeuenvey» fe Knickrehm ertrank beim Baden in
ber E be. Er stammt von außerhalb
und hat erst kürzlich feine Lehrzeit
beendet. Es ist die dritte Person, die
in diesem Jahre beim Baden in der
(Slbe verunglückte.
Frtir clifttc.
W a n s k e a k i s e
Arzt Dr. Emil Goepel ist im Barin»
decker Krankenhause an einem Herz
schlage gestorben. Er hat »in Alter
von nur 42 Jahren erreicht. In Der
Ausübung seines ärztlichen Beiu
fes hatte Dr. Goepel sich im Mai b.
I. eine Blutvergiftung zugezogen, die,
wenn auch butch operative Eingrifft
zeitweilig zurüctyeorangt, immer wie
der ihre unheilvollen Wirkungen
Lchwelj.
A e n z e A S n i s i s
ber 27jährige Dr. yans Schönau
aus Bregenz abgestürzt. Et halte,
begleitet von zwei Herten, den Sän
iiä erstiegen, sich aber von ,nen ge
trennt, weil et durchaus übet den
sogenannten Blaut» Schnee zurück
tehren wollte.
o i n e z e 2 7 a e a
te Arbeitet Achilles Vath oon Bisel
erlitt eine so schwere Kohlenoxydver
giftung, daß er trotz der sofort ein
geleiteten tuiistlichen Einatmung nicht
mehr ins Leben zurückgerufen wer
den konnte.
o 1 o i e e n e u e n u r
zische Rekrut Maihys würbe durch ei«
ntn blinden Schuß getötet. Die La
bung drang ihm in den Hol» und
burchbranfl eine Hauptaber. Der
Tob erfolgte fast augenblicklich.
E i s a u N a 3 8 i e
segensreichen Wirken in feinm Am
te (1870 bis 1908) starb hier bet
Notar Jvh. Manz im Alter von 77
Jahren.
K n a i e v e e i a e e
Bahnarbeiter Amberg geriet bei der
Straßenunterführung unter einen
Gvlthardexpreß unb wurde auf der
Stelle getötet.
i a u v o n A n a n A n
MI 13. Juni war in einem hiesigen
Hotel bie ftamilte eh** ÄaufmaniK*
ht fhwntfflen Schwierigkeiten. Jetzt
wurden die Leichen des Manne#, de*
TöchterleinS. des SohnleinS und der
Mutier nacheinander im Rechen bei
ffolftwetfeè Rbeiutelbrn gelandet.
Oester reich'Ungarn.
K out e
I
e u. In bem Seebad«
Misbrvh würbe bet Sohn de» Statt
Haltereisekretärs Dr. Krau» in Ko»
motau, bet Untergijmnasitft Paul
Kraus, von einem Insekt in hen Au
genwinkel gestochen. Es trat eine
Blutvergiftung hinzu, welcher der
Schüler trotz sofort vorgenommener
Operation erlag.
U e o e n I n e Nähe von
Hieflau fuhr ein mit sech» Personen,
tatunter der Generalstabsha iplitninn.
Steyrer, besetztes Automobil gegen
ein Brückengeländer. Die u|en
wurden herau^eschleudert. .upt«
mann Steyrer wurde in dal iiten*
Haus gebracht, wo et feinen Verlernn»
gen erlegen ist. Zwei Insassen tout
itn sdjirer verletzt.
o i n i e n K z i k e e n
drei jugendliche Bergarbeiter in ei
nt Scheute zu Bollingen ein. spielten
bort bie wilden Männer, griffen den
Arbiter 15. Schmit tätlich an unb
versetzten ihm mit einer Eisenstange
einen schlag an den stopf, daß et
bewußtlos zufamiueitfant und gröb
lich verletzt wurde. Der Sohn de»
Wirtes, der den Angegriffenen ou»
ben Händen bet Tobenden befreien
wollte, erhielt ebenfalls einen Schlag
mit einem Humpen auf den Kopf,
baß er eiiu bU auf ben Knockn
dringende Verletzung davontrug.
Das rauflustig« Trio wurde verhaf
tet.
S e i n e z i e s e a e
wurde in der Gemeinde Steinmetz
bei Hohenstadt die fünfjährige Haus
ierst ochut L. Jilek von dem durch
fahrende» Automobil dkè Bauniei
steiS ZbenU Vodiczka au» Mährisch
Neustabl ersaßt unb zu Boden ge
Ichltuberl. Das Kinb erlitt lebeus
gefährliche Verletzungen am Kopfe.
Den Lenker bes Kraftwagens trifft
nach den Aussagen von Augenzeugen
keine Schuld an dem Unglücksfall.
a a b. Der Rentamtmanti
Franz Eber in Ehotieschau ist zum
Rehiiuiigsrat ber fürstlichen Thum
und Tajrisschen Domänenfmnmer in
Regetiöbtirg ernannt worden. Zum
Rentamimann ber fürstlichen Domä
ne in lihotieschau wurde der Beamte
?einem
5gnaz filausberger hat sich hier mit
Jagdgewehr erschossen. Die
Ursache der Tat ist ein schwere» Lei
den.
Vufrmbiirg.
A O e i e i i e n s s e
hende Fuhr! »echt Joljanii OsjeH
fuhr dieser Tage mit feinem Gespans
in den Wald, um Holz zu verlade!»
unterwegs scheute eines der Pferd
et kam beim Abspringen zu FiiI
wobei er unter die Räder geriet uit
einen Schenkelbruch erlitt.
W i 1 tz. Dein hiesigen Fuhrtnecht
Mailhias Peren, welcher beim Kauf#
um im Hirsch bedieiijlet ist, stieß eU
bedauerlicher Unfall zu. Als er inM
seinem Hetiwagei. von Roullingen
herkam, gingen die Pferde, loeil an
haltend uon Mücken geblagt, durch.
Als er sich bemühte, sie wieder einzu
holen, geriet er unter ein Wagenu6
und erlitt außer mrhm..i Quetschun
gen einen komplizierten Beinbruch.
N e u e i i e i n e u i j
ttiflung bet Fliegetiiiif' zu verzeich
nen. Der italieni|ci)e Pilot Lanoirtt
hat mit einem Passagier an Büro von
Novar I aus den 'JJtOhit MjIa Uber
flogen uno ist bald dutauj Cilaft bet
Visp gelandet. Der VJioute Rosa
steht zwar mit seiner Gipjeiböhe von
4688 Meter um 180 Meter hinter
bem M'.ntblniu zurück, bet im Fe
bruar dieses Iah,es um dem Schwei
zer Agenor Parmeliii iveziouiigen wer»
ist. Da der Pilot sich aber nicht
unwesentlich über die ewigen Eissel»
der beS Betgriejeii erheben muß, ill
bie Leistung Londiiur nicht gerin
ger zu werten als die Parmelins#
zumal der Flug übet ben Montblant
eine Alleinfahrt war, während Lan
dini, wie erwähnt, einen it-iffagiet
cn Bord geführt hat. In feiner Art
ist also der Erfolg des Jiuiieneri
ein neuer Weltrekord, der sich würdiß
der Fülle der Höchstleistungen anglte»
bett, bie oaS heurige Jabr bereits ge»
bracht hat.
e s e e n e a a
ein Vater mit scharf geladenem Sie«
volver den eigenen Sohn wegen Ein»
bruchs verfolgt, hat 'ich in Nauen bei
Berlin zugetragen. Der neunzehn»
jährige Hermann der erst kürzli^
etne Gefängnisstrafe, bit er wegeii
Diebstahls erhalten, verbüßt hotte»
unb dem bas Betteten der elterliche A
Wohnung untersagt worden war»
drang in das Arbeitszimmer feines
Vaters ein, erbrach ein Spind unt
stahl baraui eine Geldsumme. Hier«
aus «griff bet Täter die Flucht. Kur^
darauf erfuhr der Batet oon beitjk,
Diebstahl, unb er war über bas 8iot*y
gehen seines Sohn:S dermaßen auf*
gebracht, daß er einen scharf gelade,
ntn Revolver ergriff und sich an frif*"'.
de« Einbrechet» «achte

Provinz Pout ultra.
W a u n n i e a n n e
die in der Vogdschen Viuentolonie in
Ober-Seidorf
O I n .- u e n
Franz Spiegel in Krotoschin et«
nannt.
W i e n e -N e u s a e 78«
führigt Finanzwachoberkommissär

xml | txt