OCR Interpretation


Der Staats=Anzeiger. (Rugby, N.D.) 1906-current, October 24, 1916, Image 1

Image and text provided by State Historical Society of North Dakota

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89074935/1916-10-24/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

tl. S«hrg««G
Stoffen verloren nbbnitnlo 19(10 6k*
fangen e»!
BexNjt, 18» Cft. (Ueber Lo»
tioit.y Ttiv deuticke .vmuifoniivtier
schloss seinen Bericht von gciierit wie
folgt: „Arnicegrupv.' Prinz Leopold
von Bäumt: Xie Frontabschnitte der
Armeegruppe u. Liv.iiitiie::, westlich
Lu,',f, und v. Boebiii Ennoli. an der
iWarojintissl, waren abermals der
2d a»Vlal3 der siegreichen {iirücfinrv
sung iiberano starker Aumrisse, in de
nen die Russen von teuern Massen
opsei brachten, ol)iu* auch nur be gc=
ringslcn Erfolg zu crgdcn. Poln
frühen Morgen rannten irisch heran
gezogene Veriiärkungen zwischen Si
niamfo »'d
l,nliilm
»iclc Male ver­
geblich gegen bie.Stellungen an. die
unter schwerslein Artilleriefeuer pon
hannoveraniichen und brauusdl'.veigi
scheu Truppen behauptet wurden, so
wie gegen die östcrrcidiisch ungari
schen Linien südwestlich ^atnrzc."
W i e n 1 8 O Xq-j öüerreich
ungarische Hauptguartier berichtete
gestern VlbeiiS: ,.xXn Wollinnien rich'
tete sich der russische.vmiptitoh wie
bor gegen die önerreich-ungarischen
^nippen unter f^iu'ial v. Ters
f?ad) sd wei st er ,"\vi:criiQr
bereitnilg lUiig der itcitib ain Nach
mittag zwischen Postoimti) uitb 8wi
iiinfn, west i ich »ou Xnbiiow. südlich
Rasuren und wischen 'iaturzc und
Kiielin zum Angriif-vvr. 5roh gi
gantischer Verluste wurde.: die rus
sischen Angriffe an manchen Punkten
zweimal, nördlich ,i.itur-e sogar drei
mal wiederholt. Obwohl der letztste
nannte Stöfs mit •.ahlcitnuifsni weit
überlegenen Kräften angesetzt witrfcc,
roar er nicht stark genug, sbic tapferen
Verteidiger zu erschüttern. An fei
lte»! Piintt gelang dein Acii'.b ber
versuchte Xitrchbruch. Unsere Trup
pen errangen einen vollständigen Er
folg. Xer At'iiid erlitt im ganzen
Abschnitt vor Woliiunicii ui'.d an
ber Narajuwka schwere Niederlagen.
Südlich der Liiv.icadoliict wurden öl
te russischen Masscnangrifsc Iii-:- 3111:1
späten Abend von deutschen Truppen
crfülircich abgefchl.i.'en. Xeutsche
(Hardt iataiflonc triei#'.»' beit ^eind
auf ber Verfolgung über feine eige
iteit Kraben üinaus, setzteil sich bort
fest und brachten ?i Offiziere und
über 11)110 Mann an Gefangenen ein.
.'U'hn Maschiiiengefchiltze wurde» er
beutet."
NvNvtgxus Antwort
o n o n I N o e a i
gen l.at die ^orberniui :rr Entente,
Tauchbooten iiiro tclr.cn vcrichlic
dßliiit beantwortet. )af: ev dazu
r* neutraler Staat n i ch nerpflid:
ftt ist. Xie noripegische Regierung
nimmt vfiv Necht in "^nipru*,
Kriegs Tauchbooten der Mric.iiiibrcit.
beit die Benlltzung norwegischer (4c
wässei zu verbieten und bat uov. bit'
fem Rechte in der Verordnung vom
13. Chobcr Gebrauch gemacht. Han
dels-Tauchboote müssen in norw?,ti
fchcn Gewässern an ber Cbcrflaiie
fahren und ihre nlag.^e führt:!, und
ihren steht W HenutzuM ber HSfèn
frei.
Gtzmueö Pap geutimzü?«
'•h'M on do IS. Cfioiu'r..
«Äickcn Vert'jiudetcii luilu'it in ten
letzten Tagen mir ait einer «telle der
''iv
''W.
V
Oestreichs Premierminister ermordet!
Widerstand der Rumänen u. Russen gebrochen
Truppen- n. Waffenznsuhr ihnen abgeschnitten!
Zeppeline abermals am Vernichtnngswert in England—
Franzosen itub Briten an der Somme wieder abgewiesen!
London und Paris schweigen über verlorene gewaltige Schlacht an der
Sommefront—Großer britischer Passagierdampfer „Alauiiia" gesunken
Dentsche Verbündete eroberten den G»»me»patz Die «riechen und ihr «önig Kra«»osen
beginne»» sich über Vriten zu ärgern— „U»:i5" versenkte 18« AUitertenschisse Teddy
Roosevelt treibt zum «riege Neue «lanzleiftung der Tauchboote «ernige «aiser.
Worte Mackensen vcrhämmert Russe« und Rumänen- Alliierte nehmen Griechenland
TeutschlanSs jcharse Rote an Norwegen Rumänien in Rot» hatte sich „verrechnet^
rninänisctien ^rniit Fortschritte ge
macht, ato an einem s! a e i ich
höchst wlchti e 1: u n k t. Ter
wichtige (^rinines-Pas nordöstlich
von litis 3zm*ba, befindet sich in
deutschen Händen, nnd deNtsche Trup
pen find bis zur rumänischen Start
Agas. 15 Milometer tief in Mtuiiiöni
en, vorgedrungen. Xie Vage Tort
ist ohne Zweifel crust, da der Stofj
der Teutsche» sich gegen die Y^ahii
richtet, die Mübrritmiinieii mit Buka
rest verbindet. Xer allgenieine An
griff an der ganzen "yvo :t begann
am èanivtaa.
5fcie Grieche» nnd ihr Ä8oif
o n o n 1 8 O k i z w i n
gender (Gewalt treiben die Ereignisse
in (Griechenland zu einer Striie. Athen
und ber Piraeus sind von Seciolda
teil :er Alliierten militärisch beieüt.
Xie Nolkoleibeiischaft ist aufgestachelt.
Aufgeregte Volksinassen durchgehen
die «tränen mit Hochrufe» auf den
.Uüitig, und die Regierung bat Trup
pen kommandiert, 11111 die üembeii
Soldaten vor Velcidigiingen und 'An
griffe» zu fchüven. Unoffiziell wird
gemeldet, das', der französische xMcrni
ral Xu Jvoiiriiet aufgezischt wurde
und das eine Volksmenge französiiche
Matrosen zurücktrieb. loiM) Unzir»
frieJenc zogen mit griechischen ii ib
ainerikaiilschen flaggen vor die amc
rikanische Gesandtschaft und prote
stierten gegen bic Xiar.bung :er frein»
divii Truppen. Xer_ auierifaiiifche
(Viar.Me war nicht "zTi Hauie, und
die Volksmenge Parabiertv unter Ab
singen ier 9ittiionn(hnmne durch die
StrafjL'it. .(tvnig .siunüantiit itstlini
im t'nire ^es Tages eine Parade der
griechischen Matrosen ab, ivelche zu
den griechischen triegsschiisei: geh^
reit, Cie von beit Alliierten iiberimnr
men find. Xie Parade war die Ver
anlassung }ii grvfjcr Kundgebungen.
Begeisterte Volksmassen zogen durch
die Strassen. Lebeitsgrofze Vilder
des Königs wurden dein 'iuge voran
getragen, und initiier wieder erschol
len die Hochrufe auf den geliebten
Monarchen. Stints Konstantin rich
tete nach :er Parade eine Ansprache
an 'die versammelten Offiziere und
tagte ihnen, wie stolz er sich fühle,
a s i e e u n S e u
ausgeschlagen it 11 ill e nt
i i i u i i e a e e i
geblieben i i e n. Er gab fein
Wort, das er bis znnt Ende bei ilv
i.en stehen und sie gegen die folgen,
welche ihre Treue für sie haben fiiitit
te, schüben wolle. Xer Tagesbefebl
des Möitigs bat folgen.^'n Wortlaut:
„Offizieren! Matrosen! v" diesen
Stunden, in denen unsere Herzen je
den Augenblick von neuen Wunden
bluten, waren wir, die wir noch vpr
kurzer U'i« mit Stol, nur ein geein
tes und siegreiche* (4ried-eiilan.i blick
ten, genötigt. Euch den Vefebl zu
geben, bic Schiffe ',11 verlassen, auf
denen vftr Euren Brüdern die Nach
richt von ibrer Befreiung brachtet,
vbr tratet mit gcauältein Herzen uiv
träneineuchteii Augen, ieder Mami
treu feinem Eide, auf die Seite Eu
res Königs. V* banse Euch und bc
gjiichriimdu' Euch, ob, vbr meine
Matrosen. V* ba, sc Euch^uicht nur
als König itnb Koiiimait^eur ber
Flotte, sondern als Vertreter des Na
terlandes, das ^br so innig liebt, das
•Ü. *J
Euch so vtel. gegeben hat nrf für das
v,fir alles zu opfern und zu leiden
ber?it seid. Mögen fid) unsere Ho'f
nungen bald erfüllen und möge die
Stunde bald kommen, da vhr zu Eu
reit Schiffen zurücktehren könnt. Xic
Heiligenbilder, welche Euch bisher
lu'lchiiut haben, nvrden Euch auch
ferner beschützen, »nd die riihmrcid'c
flagge, wiederum flatterig im Win
de der griechische» See, wird Hess
nimg und Trost bringen, wo immer
griechiiche Herzen für Boll und Mo
nig schlagen."
Wahnsinnige J«FtST
v
\ii
einem Rückblick auf bie gewaltigen
Kämpfe an der Somme schreibt ein
biesiger Militärkt inker: {iuifdK*n
Aiicrc iiitb S0111111C crrcid)tcii die
Kämpfe, welche sich besvnderS im
Abschnitt von Eoureelettes abspielten
und sich von diesem Punt'te bis zum
Wald von St. Pierre Vaasi hinzogen,
eine rasende Wut, die sogar in tiieiem
kampfumtosleu (Gelände ohne Bei
spiel dastrijt. Unsere zälien Berte
biger an ber Summe hatten geglaubt,
da» es itidt möglich sei. bas unge
heure Tromnielfeiier, wcldicv iic Al
liierten in de» ersten Oktobertage»
inszeniert hatten, noch zu steigern,
aber tatsächlich bat die Tätigkeit der
Artillerie ani II. und I'2. d. M. eine
Ii od? intensivere Tätigkeit entfaltet,
^".beffen ist es trotz des ungeheuren
Eiicufiagcls bc:t Alliierten nicht ge
lungcii, bic bcntidicii Stellungen
sturmreif zu machen, beim als die
französischen und birtndjcii Sturmko
Inniicn mächtigen Massen vorbrci
dien, wurden sie sehr bald im wohlge
zielten Sperrfeuer der Xeutidieu ziim
stelle it gebracht. Xer Gegner war zum
Xurchbruch entschlossen. !rotz gros er
Verluste wurde ein Angriff nach .-»
andern gegen die deutichen Stellun
gen angesetzt. Offenbar hatte fid) der
Gegner ber Hoffnung hingegeben,
das feine enorme artilleristische Tä
tigkeit feiner ^siisantcric ben Weg zu
einem leichten Siege öffnen würde,
und das erklärt auch, warum mit
Nachmittag ?ie britische und bie
französische oiifauterie iii geschlosse
nen Masten vorging, wobei iechs bis
zehn «turmwellen aufeinander folg
ten., Hinter diese» Sturmwcllcn Iva
N'U NesCrveit aufgestellt, welche von
Offizieren zu Pferde geführt wurden,
was gar nicht zu erklären wäre, meint
der Jyciiib nicht absolut überzeugt ge
wesen wäre, das die deutsche ^ufan
tcrie unter lern gewaltigen Detter
vernichtet worden sei. Unter Hurra
rufen und Geidirei wälzten sich bic
Massen einem, wie sie glaubten,
sicheren und lcichteren-Sicg entgegen.
Xieie Kämpfe vom II. un 12.
tober sind ein neuer citgliidicr luid
französischer Mißerfolg an ber «onl
ine. Es wird mehr uiib mehr wahr
scheinlich, das fidi der ^citti an die
icr unerichiitterlide:i ^ront ebenso
oerbliitcu wird, wie es mit den Rut'
sen bereits an ber gnlizisdicn itront
der jvall mar."
stellt!! mutz seine« Amts«» ei«
schränke»
o 1 9 O k I a i s i e s i
gezwungen, fetneu ^uckcrkonsurn ein
jlnchränken. Der Preis wurde von
V ^TV
*4
v.

'tyf. 'r '*%,
umifinii, Dienstag *4. CfleKr me*
Deutsche Verbündete erfechten gewaltigen Sieg!
Erobern großen rumänischen Seehafen Konstanza!
-0 auf 21 Cents das Pfuitb erhöht.
Gleichzeitig werben 'jnckerkarten
ausgegeben. Ter Minifies für Xfanb
ivirtidiaft Namen, welcher diese
Maßregel bekannt macht, hofft, das
das Volk das geforderte Opfer wil
lig bringen wird. Tie Regierung ist
bestrebt, die Kosten der ^ebciissüh
rung 311 verringern, grauen ist es
verboten. kostbare »leider nnd
Sdmtitiiiachei zu saufen. Eiitiubi'
von Pelzen uiib orieittaliid'cit Tcppi
d'cn ist verboten.
Verlorene Schlacht verschwiegen
e i n O a o t
an bie Assortierte Preise, über
Saiioille, V.
xsii
deutschen
Militärfrciieii N'ird die Auf
mcrffainfeit auf ein neue« Sd
stent in der Mitteilung über
kriegerische Ereignisse bei den
Alliierten gelenkt, das darin be
stellt, die ivalilictiliigc der riefi
gen Mas'enangnne dadurch zu
verheimlichen, indem sie ejitfadi
mitteilen, ban sich nichts wiclui
get- ereignet habe. Xeutichc Of
fizicrc teilen mit, das die auf
falleiibitc Mlnitration jii bi^
sent neuen System durch die
Operationen otn der Somme
vom !. bis zinn l!i. Oktober
und beioiiders fnit 12. und 1 I.
dieses Monats geliefert wurde
Xie Angriffe Vinde» mit ber
grössten Erbitterung ausgeführt
und wurden i$trch artilleriiii
ichc .'.hiiirpie eipgeleitet, die an
Heiligkeit ici^V. da* furchtbar
fte ber ivuiici e?T1 1
rTs-Je' bct
trafen. „Bei Stiilln-Saillijcl
und im St. Pierre im Vaoit
C4et)ölz waten die Kampfe am
schwersten," wie Offiziere ber
Armee erklären. „Am 12. Ok
tuber sties der ^ciiib in sechs
5 hü- zehn Manu tiefen Reihen
und geführt von britischen Of
tizicrcit nor. Alles meist da
raiifhi», bat die lange erwarte
te und sehnlichst erboste Osten
fivebeivegnng kommen würbe.
trotzbem "schlugen die Angriffe
unter dem fchrecklichftcu (seilte
z e 0 1 1 i 1 1 5 i e
Xie englischen Truppen würben
diird) ^as ut'iitid'e Maschinen
acmchrsciicr in einer nie dagc
wcsciten Weise dezimiert, bic
Infanterie würbe 11 d) i b-
1 i n i e e e 1 1 1 1 E i-
lie regelrechte Barrikade von •,. ,,,.
deichen liegt vor dem St Pi crfhrt, bat jte die H.oft
erre Vaasi-(4t*hölz. Trotzbem i. j-i'iitid)laiii ausjiiljun
wirb biete siirchtbare Schlacht gcrn^aufgtgCiH'iMiattci:
in den englischen uiib französi
scheu cmllidicit Berichten
k a u i n e w n e s i e
chisch-ungarischc Berichte beu
ten an, das die Italiener uiib
Russen bei der Aussetzung ihrer
amtlichen Bcridite eine älinlidie
Politik des Versd?weiA'us te-
folgen. Xie Leier italienischer •jbcti in der iiiki:iift im westliche» Tei
Berichte vermuten gar nicht, ^^le des Atlantik operieren. Sic wer
baft Gen. Eaborita, ber italic- i den bie bekannten Schiffahrtitrafjc'
iiiidK Höchitfoiiimaitbierciidc, in 1 oftlirf» von Nantucket aufsuchen »üb
ber letzten Woche aus dem Earso *i bie britischen Xninpfer versenken.
e i n e s e k i e i
e e e i e n a
Es ist auch festgestellt worden,
bas die Russen bezüglich ihrer
zahlreichen 1» verderblichen
Angriffe in Wolbnnicn nnd Ga
liven die Wahrheit verschwer
gen."
11-35 versenkte l&s Gntnue Schiffe
e i n 1 0 O k K a i n u
$
t- V.
4 'i
,'4
i
V
nzcinct'
feit zerstört und eine Kanone ol»
Bellte mit nach Hauie gebracht Es
war die ldie im viiiti den ipa
liijchcii Hafen von Earlageua besuch
te.
Franzosen beginnen sich fiber
die Briten, zu ärgern
e 1 i 11, drahtlos. Iii. er
lober. (llebericc Nadiridiieii
Agentur). Xie Erklärungen
der fviegsgefaitgeiieii franniii
fchcn Offiziere stehen ill einem
eigentümlichen OVegeniaC zu
dem Enthusiasmus, ber bei Bc
ginn ber Somme Schlacht in
Frankreich herrschte und mit
dein vitbait ber lcihingsiirti
fei. die fid) in siolzeii Hoifiuui
geit auf den fidleren Sieg er
gingen. Xieie (befangenen, die
Mi vierzehn verschiedenen Xooi
lioiteii gelwren. erklären alle,
das jeder sich davor fiirdite, in
Ne Hülle an der Somme ge
schickt zu werben und bau bie
:ial)l der nact de» deiUidien Vi
.tint iiberlaiiieitbeii Xcjerteure
beständig zu »chine. Ein ge
'aiigciicr Franzose sagte, als er
übn' die liidierlidi kleineu Ge
ländcgewiniie ipradj: „^'ur im
sere Minder werben die deut
ichc Grenze erreichen." Tic
Kriegsgefangenen der gebilde
ten Stäube erzählten, dakz ie
Engländer während der Som
ine Schlacht ihre ttivüchc Selbst
iiidt gezeigt hätten. Xic Bti
ien zögen es vor. an der A nil-•
lerie Vorbereitung zur Schlacht
teisziiiiesmicii, als an ber
Schlacht selber. Alle Gesänge
neu waren wütend auf die eng
liidicn Soldaten und nannten
sie Amateure oder Papicnolba
teil, welche nicht vorgehen, uuiii
rend die Franzosen für sie nr
beiten müstten. Auch hinter
her /"sroi'.t feien bic Briten tin
bei- /"sroi'.t seien bic Briten tin
I beliebt, sie drücken fid) in den
Mueiiu'u ftcritm und liebäugeln
mit den französischen grauen,
inäbrenb ^ronkreidts letzte Re
terlUMi sich zu Jo."e uerbluteu.
V Sie laufen Lebensmittel zu ho
hv:t Preisen und erhöhen da
durch bie Kosten für beit VJebens
unterhalt. Xic Aiiimositülen
zwischen bcilcn Armeen feien
io starke, das es oft zu Schläge
reicii komme. (Gebildete Aran
zoseii hätten i^oii vor längerer
k
.. ..
if' I'£
•.*
A*'
lX
Nachfolger für N '»lt
A i e a 1 9 i
„Kölnische Volkszeitung., erklärte in
ihrer gestrigen Ausgabe, das ber N
bald weitere Sdjiffe folgen wür
ben. „Xcntid)c lliitericebnotc wer-
nachbem sie bie Maiiutchaft gerettet.
Xic Leitung glaubt, bas dieic Tä
tigkeit beuticher U-Boote die Vcrior
gung Englands mit Nayiungsmit
tclit stark beeinträchtigen wird.
«l»ärferer Tanchbootkrieg?
I i it, 17. Cft. (liebet Lon
don, 19. Okt. verspätet! i Xfe
..Kriegszeitung." welche bie Abeitb
ausgäbe bes „Berliner Vckalanzei
gcr" ist, ueröffciitlid)t eine Meldung,
»Litt AritaulD bc la Pcrticre, ber bas bic Briten Befehl gegeben hät
Aloiitmondant bes deutschen lluteriec- ten, wirtlich alle Handelsschiffe zu
boote* ll- ir tit vom Moiier mit dem bewaffnen, also in .str^gvichiifc zu
Orbcu „Poiir le Merite" ausgezeich z verwandeln. Xos Blatt bemerkt 'ra
uet irorbeit. Er hat mit feinem Utv zu, das infolgedessen Xent'chlaub sich
tericeboot nicht weniger als 12 genötigt ielien mag, einen i ch e
Schiffe von zusammen '270,000 Ton- reu Tandibootielbzug wieberaufzu
neu auf den Meeresgrtinb desörbert.! nehmen, miter neuer Gefährdung ber
Unter den Schiffe», bie bie U itö zer- deutsch-amerikanischen Bezieliuitgeu!
hörte, betäuben fid) ein französischer „Wenn es wahr ist," sagt bas Blatt,
und ein englischer' kleiner xtreuzer. „das Eeitglanb tatsächlich alle feine
viu Mittelläubischeu Meer ncrfeiifte Mauffahrteifdziffe mit id)iuereii 1111b
•dasselbe U-Boot eine Anzahl von! weittragende» Geichützen bewaffnen
TranHportld)iffen, MniiitionsdaiU'1 itird sie damit beutlich zu .Uriegeichir
pfern itnb zudem noch elf bewaffne--' fen fternveln will, welche für de» An
te Hanöclsbampfer. Kapitänleut- griff bestimmt find, io löht es fid)
nttut de Perriere bat siebzehn Käm-j nicht vernteiben, daß wir ob wir
pfe mit feindlichen Xampferil bestan-! wollen, ober iiidjt—-tuiiercin Taiul)
de» und auf einer einzigen Reise byoiici^,zu*.- Mi&mity
97,000 Tonnen in feindlichen Schis-1 gebe»"
$-»!•.
'k\
,r
t'«nardd«nipser „tllitHeie" »er
(ruft
iv 0 k. 1». Okt.
tXii
der hiesigen Geschäftsstelle der
Eiiiiardliiiic ist bie ^achriiiit
eingelaufen, bas der iieiie Po'
iagierbampfer „Alaiinia." ein
S i v o n i 4 0 u o Z e i
neu, heute früh im Eitgliidieu
Maital ani eine Mine gelaufen
und gesunken ifl. Xh Unter
zaug bet1 Schiffe erfolgte inuii
am Vormittag. Einige Mt
glieber ber Mannschaft jinb er
trim sen. Xao hier ajisgegebe
lie Telegramm, welches die
Meldung brachte, hat folgen
^en Wortlaut: „Alaiinia' liet
beute Morgen im Englische»
liiiiial mis eine Mine und sauf
un Laufe be Vormittags, 'j'e
iiiioii und bie Mchrjslhl ber
Maiun'djait find gerettet. .Vi
Ii ige werben vermiet." Xer in
dem lelegraium erwähnte Be
,• iiisoii ist .Kapitän H. W Beui
son, lwlmer das Schi if führte,
.lis es am 7. Oktober mit is.'i
Poifogiercit trfter 1111b zweiter
tlalle und »H Paiiagicreii im
{ivifd)euberf sowie einer Va
bung von 10,00(1 bis 12,Of HI
iouiic'i beit Hafen von VZeiv
Vlorf verlief Xie Passagiere
umrbeit geilern in ^aliunutli
gelandet, loäbrftib bas Sdiiti
bett Befehl hatte, nad Lonbon
weiterzufahren, mit bort feine
Labung z» loschen. Xie „Ahm
iiia" ist ber dritte Passagier dorn
pfer. hen *)ic Euuard Linie in
net halb 18 Monaten verloren
hat. Xer erste nxir biv* „Liifi
tania" uiib dann mar die
„JyraiKonin" versenkt worden.
Xos Kargo (ber ..Alaunin" lv
stand aus 17(1,000 Biifhel-:
Weizen. ,17,000 Sack Melil,
i:i17 Pakete 'jink, 41»I ,laf
Schmieröl, ^aft Amoniak
und a»s erdem au» luöfiercn
Mengen Xhuvcr »nb (^oioliii.
ad) bem im Hiesigen ilollamt
hinterlegten Manifest halte sie
keine hier verfertigte Waffen
ober Geschosse an Borb. Mir
.Womiumiboiit iixtr Kapitän 9'e
ui ion.
Minis tritt in den Ruhestand
e i n 1 9 O k e o n
don). (General-,^eldiuarfdall Aleran
her H. von Mliirk, ber ven rediteu
Flügel ber deutschen Armee bei ih
rem Vorsios gegen Paris im Herbst
HM 1 fouimanbierte, ist aus sei»/eige
nes Ansuchen in beit Ruhestand ge
treten. Er wurde im März 1915,
als er vorgeschobene Stellungen in
spizierte, von einem Shrapnell ver
um »bet »nb ist icitbcm nicht mehr
zur ^ront zurückgekehrt ^m Mai
diese? Jahres wurde er 70 ^abre alt
^••*efee »ernrteile« eine Ar«» z»«
Tode
a i s 20. JCkt. Kriegsgericht
lich wurde ?jrau Go men 0 Sa itches
wegen Spionage zum Tode verur iè ten Prinzipien bezüglich de» U-
teilt. Sie stammt aus Xüsieldori
ur.b hiess vor ihrer Verheiratung Ma
ria Liberball.
WriechifdK Reservisten erheben stch
A s e a in, 20. Oft. Ob
gleich die von den Engländern über
Griechcufanb oerhängte {cuiiir ba?
Bekanntwerden Von Einzelheiten
verhindert, so wird es doch im
mer klarer, bat Griechenland sich ge
gen seilte Bebriicfer erhuben hat.
schon die lotiache, bas London lang
sam Nachrichten über' gegen die En
tente gerichtete Aufstäube in Athen
durch
labt, verrät, wie bie Sachen ei
e n i s e e n E s u n e i e
e 1 1 1 e a i 1 1 1 e e i n e
$ o e i a s A e n i i n e i
I e it Aufruhr steht. Griechi
sche Reservisten haben, wie au4 Athen
über London berichtet wird, in fcvr
griechischen Hauptstadt die ^iigel der
Regierung in die Hand genommen
und das troy der Anwesenheit starter
Abteilungen von'Marinesoldaten ber
Entente, bic. wie ausdrücklich betont
wirb, von ber griechischen Regierimg
feine Hnteriiittzung erhalten. Es
scheint, das es .zwischen ben Entente
Truppen und den griechischen Sol-
1
V
it*
VifV
«JL P* & â.
JvV'f'X
•^«"SrA
es
^riwVl» JSim
•8.50 (JR. it) no* fcewtWend
na* in»
2*I?.
M». Sf
baten zu schweren 'tttsaminenstAsten
gekommen ist Xie Entente hat die
griediiidu'it Heitlingen, die gegen Be
ui \etos Propogoin\i inachen, unter
.{ciiiiir gestellt nnb bic Heranâgeber
mit Strafe bedroht, falls sie gegen
die Entente gerichtete Artikel »we
sentlichen.
Brite« böse, weil Urffltrr fflrr
fand «rdeite«
6 Ii 0 u. 20. Cft. Die Nach
richt, bas Belgier auf Anordnung
bes Dnartiermeiftcre Oieueial von
von Sauberzweig zur Arbeit ange
halten werden, macht hier böses Blut,
und man fragt sich, ob die Entente
Regierungen fernerhin Gelder auf
bringe» sollen, mit Leute zu unter
fiiitu'ii. welche für die deutsche Ar
uiee arbeiten. Weitn das Werf der
amerifaiiiidu'n Hilfskoimnission für
Belgien aufhörte, Ithire bie Lebens
milteNiifuhr für 9,500,OOO Menschen
abgefchuitteu. Xa ber Bedarf nur zu
:i(l Prozent in Belgien gebeckt wer
ben fan 11, ipiiide bas Aufhören der
Zufuhren zur unaiisbleiblidieii J^ot
ge hoben, das viele rauen ,,„d still
der und anbete idmnutie Personen zu
(^niiibe gehen Xie Hilfsfouimiffioit
bezieht monatlich für DlB,(XX,t)ÖO
Lebensmittel.
Ii'
Z-
VorNflirfen wollen nicht für G«gt««tz
geschlachtet werde«
cI lI Ii, drahtlos. 20. Cft. (Uc
bcrjec iJiachricliteii Agentur,) Etne
Mabriber Xeneidie au die „Kölnitche
,'icitiiiiiV will, bas feine Parti igten
idjeii jriiiu'cn nach »^raufreich ge
sandt werden, bin zwei nruc
neu in 'Bcrcitichaft gestellt sind, um
in Portugal bie Ordnung aufrecht zu
Halte». Rciieubc. weldjé von Por
tugal nai) Vi go gekommen sind, sagt
die Icpeidic, erfhireii, bas ber grösste
Teil des portugiesischen Volkes gegen
den Krieg ist. Sei bit das offizielle
Blatt, ..Muiibo" giebt bie Tatsache zu,
bas mail täglich Ausbrüche gegen den
Krieg Höre und bas zahlreiche Ber
Haftungen voi^eitomitieit werde».
Xer '{enior unterdrücke aber alle Ms»
sc Nachrichten.
Bootkrieges mildern wollen, ist
eine offene ^ragc, Muster ei
lüge» Dingos und Bchrvidern.
bie Amerika in einen Äriefl ber
inickelit mochten, ist èa* «uteri
faiiiidte Volk sehr dagegen.
Unterseekontroverse zmischß
Xeutschlanb und den P«r. 51
ten z» machen." •.
E«gl«^ brnncht Geld twtD,
o n o n 2 0 I
McKeniia, der britische.
verteidigte im HotM
bic liol)e Disrai^,
neuen SihMbor
wünschen. Daß HM
kauft," VG er,
AahlunMnA
Die Siâ
mache«, sich für
Mmtkfofc Wir
einigte« Gtsateu
nen Pfutch p»
grobe «sgat
«ochèh-rHz«
Zagen. haW wir
:ui RMiOffe«
S«chtzun«
-•^r
4
v'
fa*
V j/
!0
K
jër'
M.
/-tr
2
Bewofsnung englischer Xompfer
zielt auf Bruch mit flnterifn
1 i it, über Lonboii, 20.
Oft. Xie ..Kriegs Leitung" è
beipricht in einem längeren Ar- •.
tifel die inöglidicu folgen, die
daraus eiititeheu können, dab
Englaub bie Beivassnung
sämtlicher Haiidelbdainpfer be
schlössen hat und sagt 11. a.:
„Wir glauben, dass es Englands
beschlossene Absicht ist, tut» bind)
feine neuen Moftrrgciii mit den
neutralen Mächten und beson
ber* mit Amerika in ädyroierig
feiten zu bringen. Amerika,
das in ber itufunft seinen eige
neu Unterseebooten weiten
Spielraum zu geben wünscht.
faun fid) unmöglich bie Hände
binben, iitbeiii e« wichtige Prä
zebenzfiillc schafft, Cb die Ber.
Staaten ihre einmal aufgestell-

*4,
4
A
z'-'ki
'l*
•Mm
iW-'

•e»
Öhren fftt
Ml Mi Bit lit Uli Stfcitlem
mi fill!: t. Ui ttft ^UiV.s*
tt Wilt fit tbt tolgcnbt ."talertioe
Btl 80* bu Soll an» baruMr K
«Ml«» »it :*Sr pfr VdU fur trftf snb IMt
fit jtkc rotitrrt anetrait»tvit Jnie.Iion
•ri*« »on kltfru Ratm!
è i n a o s I O k U e
bersee Viadjridjteii Agentur).
»»oN«e«»»tA G»«èss»
H,au Iitzi le Ira In. StalN
*•4 X* mnix
flt.OO be# ^ahr ntlkl
6 t(
ftnftfn
n eè«ewi|*|I»N)

xml | txt