OCR Interpretation


Der Staats=Anzeiger. (Rugby, N.D.) 1906-current, January 19, 1917, Image 7

Image and text provided by State Historical Society of North Dakota

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89074935/1917-01-19/ed-1/seq-7/

What is OCR?


Thumbnail for

lc zâe Zeil hl
Sitieiifinrp.
Historischer Hornau twit
2^'lai.
in r-JLnr-
Äaktal
(7. Fortsetzung.)
3tt Morgen cämmette samt «JT
herauf, als Avasi schon fron fctni Hee
re der Besucher, Huldigungen und
Bitts-eller bestürmt mar.
ttx
ncinn
S
in Siebenbürgen nur den Großsijr
fieit zu tituliren pflegte. Er lud
Herrn Gabriel von Haller sofort zu
Tische.
Im Hintergrunde des Zeltes war
ein ersuchter
Linie sogar bis zu 37tiYirot», rodlet
I*i' trftr ttßnjjv.stvr Inden w-r.
Diese Schmeichelei schien Apasi ei«
,Btijerma|en zu ärgern, er suhlte jedoch
flicht genug Entschlossenheit in sich,
fcp den Schmeichler aus dem Zell?
hinauswerfen zu lassen er rollte c.!ip
bis Genealogie einfach 311 lammen,
stellte sie hinter iicj und n.-hrn sich
vor, den imper inenten Poeten mit
einigen Infatcn abzuspeisen.
Das trübt« aber nicht im Gering
sten die gute Laune des Fürsten es
schien, als ob er sedern Menschen, der
Uch ihm nähere, dafür insbesondere
Dank sagen und seine Aerdiiisl-chkeit
eben
rst zum Fürsten urmäblte vermochte.
hingerissen vorn Reize der Nevbeit! bezeigen müsse: und nachdem er de
seiner angenehmen Lage, die Wün
sche eine* Jeden erfiiufn tu können.
!a»m Einem eine Bitte cb-uschlagen!
'ills Nalaczi und Daczo bemerk
t?n, daß er die Stiefeln anzog, waren
sie schon da und meldeten ganze
Schwären von Einlaß Beaehrenden.
die braufitn oor d-m Zelte harrten.
Apaki beeilte sich mit dem Ankleiden,
damit ja Niemand sich verspat»,
iiaum konnte er es erwarten, Jedem
tienupe zu thun.
Unter den herbeiströmenden fällt
uns zunächst Herr Ladislaus von
Csati auf. Er kam. dem Fürsten
seinen Sohn als Pagen anzubieten,
denselben, der noch vor wenigen £Bo=
chen dem Fürsten Kem^ny das Glas
gefüllt batte. Apasi wus.te seiner
Freude über dieses Anerbieten kau.«
Worte zu verleihen. Sodann er
schien Herr W a Luid von jpv.fitr, bet
sich unzählige Male verbeugte und
im Nam.?n von zehn seiner tiffäfirten
cine ntöne Ansprache an Apafi hielt:
Apafi vermocht- kaum seine kindn'che
Freude darüber zu verbergen, dast
reit» sämmtliche Bittsteller angth'c*rf
urS empfangen hatte, roanrte er üch.
als ob ihm all' ::es noch zu wenig
dünke, an die Herren oen Nala.zi und
von Daczo mit Der Frage:
Äa I ich denn fSr euch gar
nicht» thun? Welchen Lohn soll ich
für eure Treue, mit der ihr vom
ersten Augenblicke an meiner Seite ge
standen habt, ausfindig .nachen?
Nala.'zj und taejj zerbrachen sich
schon länast die Kopse darüber, was
sie sich com Fürsten etbithn sollten,
damit sie nicht et:ra zu wenig oer
la gten.
Ich überlasse die Brlohnuna
meiner geringen Dienste dem Edelmuth
Eurer Hoheit, meinte Nal«zi und
dachte dabei, daft die Szefler doch un
streitig an Stell: des BUsi einen
neuen Oknetalcapilän bekommen
miiftien.
Da? Wenige, rcaS ich für Eure
Hoheit gethan, lohnt nicht einmal der.
Erwähnung, erklärte Daczo: doch siel
ihm zufällig ein. dan der durch 39aiv
fi's Flucht erledigte Posten eines
Klausenburger ètaCibauptmannS ge
i'v»uu|iny4uu5l «^IU t-'UllJIU
™'c "i?" rade für ihn sehr pasieuo wäre,
Fiir sie war Avas: am besten ge
fiimint, und vielleicht hätte er die bei
den ehrlichen, aber übrigens wenig
verwendbaren Leutchen zu (Veheimrii'
then ernannt, wenn nicht zu ihrem
'fo angebracht, welchen speciellen Unglücke gerade in demselben
der verschämte Fürst durchaus nicht Momente am Einging des ZeUes ein
einnehmen wollte, bis ihn sein Brii-! Gedränge entstanden wärt. Als die
der Stepban mit WeiraU auf denfel Leibgardisten den Lorhang bei Seite
Ë.tn..n'.l'i)er^r"'tf'
tr
begrüftte jeden zcgen. trat Kutschul Pascha vor Apafi
hin.
Der ^ürft sprang von feinem
^ihe auf,und wollte ihm entgegen «i-
B'ttsteller steysnd und begleitete ihn
beim 7^'rtgehen bis zur Thüre.
Dann kamen noch Einzelne, um.
sich vor,-'-stellen. Bitten an den Für- len. fein Bruder Stephan aber zupfte
sten zu richten oder ihm zu huldigen.! ihn ain Rocke und raunte ihm in's
An ^er Stik des Fürsten standen! Ohr:
Nalaczi, Daroczi. Stephan von Apafi I Halte doch dein Ansehen dem
und Johann von Cserey. die der ante I Türken gegenüber aufrecht er ist nur
Fürst zu wiederholten Meilen auffor- jn imtergeordnetet Pascha, du aber
dert, doch Platz zu nehmen. bist Fürst von Siebenbürgen.
Nach Empfang der Sul^iingeit-**- Ungeachtet dieser Mahnung gab sich
mittlerweile hatten auch die Befehl»- Apafi nicht eher zufrgdtn, als bis
kiabcr der befestigten Plätze di-Schli^-! Kutschuk ihm winkte, er möpe sitzen
fef ihrer Burgen in die
Hände de«
Fürsten niedergelegt folgten bis I
Reiben: und obschon der Türke vor
bfrn
Arsten in stehender Stellung
besuche. Das wäre«: i'* hielt, bot die Gruppe doch den
Her? Martin Ißü.O« Kerkermet- Eindruck, daft Apafi als der Liebens
fttr von Fogaraè, mit der ergebensten i ^nkbare
Titte man möge ihn zum Eapitän !^uk a^ der Stolze. Wurdeoolle.
dieser Festung ernennen, an Stelle i kann ich t: jdr deine
des ehemaligen Jnbabers dieses Po-! um M'ch ausge.tandenen Muhen ban
stens, da derselbe mit Simon don ken. frug Apasi len Pa|cha mit auf
kcm«'!tn bie Flucht ergriffen hatte.
Apasi versprach, ihn zu bedenken.
Herr Johann von Szasz, der
Oberrichier von Hermannstadt. der
flehentlich klagte, deft ihn seine Mit
bürger verfolgten, bat de« Ktirsicn
um Hilfe.
Apafi nahm ihn unter seinen
Schutz.
Sodann folgte Moses Zcigoni. wel
cher bat, der Fürst möge ihn gewisser
Rechnungslegungen, mit denen er noch
bei Keui'-ny im Rückstände geblieben,
gnädigst entbinden.
Auch ihn entlieft Apasi getröstet.
Zu allerletzt trat vor den Filr
flen ein Pserdel-'pf Szekle?' in kür
zern Bauernrocke und einet PeUi(tÜe
darüber, ein untersetzter, geAuB
gener Bursche, der, wie et sagte. ,a(i
Abg^audter von Clahfalu kam. im
Namen feiner Gemeinde Apafi bfc
Huldigung überbrachte und z»vei se^t
fame Bitten an ihn stellte. Pro
jtriino: Es möge dem Ort: Dtofatti
gestattet werden, von nun ab mit
zwei Weilen von ftlaufenbutg ent
fernt (wie wir wissen, beträgt die
Distanz zwischen beiden C:ten mthr
als 20 Meilen) zu liegen pro 'w1
es solle ein Gesetz teä Inhalt?
ergehen, daß. nxr kein Pferd b^fitzt.
zu Fus zu gehen habe.
Der Fürst gewährte lachend die
seltsamen Wünsche. Et schien dutch
dieselben in außerordentlich gute Lau
ne gerathen zu fein diesen GemiithS
zustand suchte sich der fahrende Stu
deut Clemens, ein lrummnasigei. hoch
Deiniges, bis zum ft inn in einem
V Fuchspelz gehülltes Individuum in
der Weise zu Nutze zu machen, daft er
eine längst in der Hand bereit ?chalte
i ne Pergamentrolle ^nieend Apafi über»
reichte, welcher nicht ohne fremde Bei-
Hilfe das lange Manuskript ergriff
und aufrollte.
EF fand darin auf einem grun
blättetgtn Stammbaum« die ganze
Geneâlo^ie feiner Familie verzeichnet.
In diesem Documrnte wurde sie mit
den Bethlen's und Bathory'i in A»r^
iHbindunß gebracht, bit zum König 9ta
r'^hmaufyleiiet und aus diesem Wege
Wbis zu Huba, einem der sieben Führer
-A der Magyaren gebracht. Hier blieb
-aber der gute Mann nicht stehen per
"tafctmbaum reicht« bis zu Csaba,
-dem jüngsten Sotynt Attilas in wtib
ihch#r Linie ging er von H:cr noch auf»
Jtparts bis zur Tochter des Kaisers
^yorphyrozeneta. und ie männlicher
-o6Stifc-' -'t ,*"•* ^V
„*„1 lè'
ltj$.ltn un„b
richtiger Theilnahme.
Nicht mir, meinem staffer bist
duDank schuldig, erioiderte dieser Iro
cken. Ich bin blos seinem Willen
nachgekommen, als ich dich auf den
Thron Siebenbürgens einsetzte. Deine
Feinde habe ich mit Gottes Hilfe ge
stagen, letzt sind nur noch einige
Burgen in ihren Händen, sobald diese
erobert, ist meine Ausgabe zu Ende.
5as Uebtige ist meine Sache. Morgen
lasse ich zur Belagerung von Klausen-,
burg schreiten, und raste nicht eher,
als bis die Stadt, um welchen Preis
immer, erobert ist. Ist diese Beste erst
g:fa9en, so stürzen die aijderen gleich«
sam von selber nach.
Erachtest du es nicht filr nö
thig, daft ich die Coinitatsbanderien
aufsitzen lasse? frug Apasi.
Ich brauche sie nicht, gab Kut
schuf zur Antwort. Sie sollen nur zu
Hause bleiben unb nach ihren eige
nen Angelegenheiten sehen. Meine
Truppen werden schon Alles fertig
bringen.
Apafi wollte dem Pascha für seine
Groftmuth Pank sagen, als er plötz
lich gewahrte, da ft A"ts nach einem
Siiteneingange des Zeltes blickte,
dutch welchen cbenJernind eingetreten
war. ohne sich früher melden zu las
sen.
Der Fürst blickte run auch nach
dieser Nlchtung hin. aber was er da
erschaute, lieft ihn augenblicklich Sie
benbürgen, sammt Autschut Pascha
und KliMseNburg o.' ges en. Seine
Gattin war'S, die oor ihm stand, bie
schöne, hoheitS-olle Anna Borne
mißsza.
Ihr Blick, das war wohl ein Fiir
penllick! Dieses Huldigung erme«
ckende, gebieterische Antlitz, wie wuftte
es eine freundliche unb doch stolze
Umschau zu halten! In ihrem An
zug« machte sich kein Prunk bemerkbar
ab«l bedurfte es da weiterer Ebelstei
ne. wo solche sprechende Augen fimsel
ten? Bedurfte diese königliche Gestakt
deß Gammtes oder des Hermelins,
auf daß «In Zeder ihre Hoheit aner
kenne!!
Apsfi sah sie seit seiner Aureife heute
zum ersten Male wieoer.
8dm Kindbett erstanden, war sie
nun »och einmal so schon all ehedem.
An Glück unb A'quem.'chkeit nun qe
Selhof, hatten Diese ihten Zügen eine
#rl durchsichtigen Glanzes verliehen
i)i« Augen. nfl£e von den Thränen
del Kummers nun schon lange nicht
hetMßefucht worden waren, strahlten
I tue eis t'vL* '^achun rr.
pen, reiche nun feit »j:t.vtn?er Zeit
nur Freude gelannt ba:tra. war um
sc iufcit ihre Gestalt, fiiifrr nur
ichlank. hatte jetzt auch an Füllt una
Swindling gewonnen, ua) die oer«
tr.-.uenioille ielbst bewußte Wür?e.
welche in je^in ihrer Zihe, in je
der ihrer Benxgungcn Iiiip.it wur
den. paftttn sich dieser Gestalt so gt»
»au an.
A:S Apafi seine ßitiin erbNckte.
Dtrgaft er Anstand und Würde, er
sprang vom Sitze auf, eilte ihr ente*»
o.en, ergriff ihre Hand, .og das be
znut-ernde Weid an feine Brust, wie
et zu thun pflegte, als er noch ein
einfacher Edelmann war, und kiiftti
sie auf Mund und Wangen in ei
ner ten .tcnafr.'ueltcn Ständen ziem
lich verntuttuatn: Äelse.
Anna schmiegte sich hingebend an
die Brust ihres Gatten, fte trug ihre
pMrfitDoflen Lippen fritxn Küssen ent*
gegen, dabei aber )chie:en ihre gro
ßen ernsten Augen, über die Schul
lern ihre« Gitten hinweg, die Oiefich*
let tey in Zt*t 'iieri^ininelun zu
prüfen, und blieben bald länger bald
kürzer auf den einzelnen Personen
haften.
Die Umarmungen Lienen vonSei
ten Apaki'» kein Ende nehmen zu
wollen sein Wnb call ihm ja
mehr, als ganz Siebenbürgen sammt
den damit verbundenen Theilen
bis sich Anna lächelnd an» seinen Mi
nen losmacht« und scherzhaft ihm
mtief:
Ali? sie nun allein waren, näherte
sich Apafi feiner Gattin mit neuen
Beweisen von Zärtlichkeit. Diese aber
saftte ihren Gemahl an fcer Hand,
blickte ihm mit er i|iet Miene in's
Äuge und sagte:
Ich bin zum Fürsten gekommen.
Dieser feste Bück kühlte Apafi et
was ab dies entging Anna nicht
und sie schmiegte sich wieder freund
lich an 'ihn.
(Srift die Vermuthuna in mit
aufgetaucht, Vafi der Fürst meiner
mehr bedürfe als der Gatte dann
fügte sie mit ihrem Lächeln voll un
widerstehlichen Zaubers hinzu: )ch
hoffe, baft du das Wohlmeinende in
dieser meiner Bemerkung nicht mift
verstehen wirst.
Apafi umarmte sein Weib und lieft
Anna neben sich niedersitzen. Der
ThriZnsessel war breit genug, um allen
Beiden Platz zu gewähren. Wohl
saft die schöne Frau zur Hülste ih
re 11 Gatten auf den Knien, aber das
aenirte Beide nicht.
4"r-
Sie we'.-schwenden Ihre Her-
^enberfiiefiur.aen einzig an mich es
ist aber nach jt.iiand hier, .der fei*
lun 2heil beansprucht, und hierauf
ifctnUe sie der Frau Sarah, bie freu»
bcf.rahlcjiöen Gesichtes ihrer Herrin
in ttis "Zelt gefolgt war, und den
Äugen aptifiV) einen schön.n, fchta
senden Säugling enthüllte, den die
gute Sinune bist.dahin, mit einem
Seiden'iUchf überdeckt, auf den Annen
gesch.'.utelt hatte.
Vor Freude aufter sich, nahm Apa
si das fii.id auf feine Hände und
tüftte dessen rundes Enqelgesichtchen
iiber und über. Das Kind ivadile
auf, lie' sich aber 11 mar men und süs
sen, ohne einen Schrei auszustoßen,
i'.r.'a zupfte mit den blaubebänderten
Händchen feinen Papa am idarte,
was diesem unbeschreibliche Freude
machte.
Die umstehenden Herren hielten
es für Gtnien d[eit, dem Fürsten zu
seinen Baterfreuben tiliiet zu wun
fc«en Apafi wandte ihnen das Ge
cht seines 5tindes ,'ii und sagte freu
betrunkenen Slides:
Seh» ihr. wie ernst es ist: es
weint nicht, denn es ist ein Mann.
Indessen ivinktc Anna Stephan
von Apafi zu sich hin" und flüsterte
ihm zu:'
Die Herten werden 'htohl nicht
übel nefymen, ivenn Familien freuden
und Sergen den Fürsten aus einig»
Üiugenblitie de» ösjentUchen Angele
genheiten entziehen.
.Hoheit haben mit das Wort
aus dem liundc genommen, entgegne
te Apafi, soeben habe ich mit den
Merten darüber sprechen wollen! Und
damit wandte er sich an die Anwesen
den und bat dieselben, den Fürsten
auf die wenigen Augenblicke, 1
^ut-
Du hast Recht, sprach Apafi,
ei ist gut, daft du bei mir bist. Es
fehlt mir fortwälzend Etwas, wenn
ich ditf nicht sehe. Jedenfalls ver
dienst du es. meintm Herzen am nach-,
sten zu stehen, ja ich wage es kühn,
deinen Geist mit dem von irgend ei
nem der Herten aus meiner Umge
bung auf die Wagschale zu leqen.
Wer find alle die Herren? frug
Anna.
Dem 9iair,en nach wirst du fit
kennen. Tee schlanke hoch aufge
fckfcifene Man» ist Ladislaus von
Esaky. der mir feinen Sohn zum Pa«
aen ang'bvten hat.
Der kommt sehr früh! Lot ganz
tut ter Zeit noch M»r #w
Kcmvnh s Page,
f*
äk
A
1
J? *jL
i 1»
'i äv:
w
-re I 1
?»,
».
Vsyf
&
V -n s-i
*&<
"F
V,
éâ.. 't
sich ein wenia
Jener Äann mit dem gref-ea
Schnurrbart tear Vi oriel ron Haller.
Ann.'. schlug ceric.utdttt bie Hin«
de zusammen:
Auch der ist da?
ietzen?
—^Daft er immer deiner Feinden
als Spien arb-ent. Er hat dem
m«ny
Man verfolgt de» dritten Mann,
erwiderte Apasi furz da et nun an
fing. der PemöngeUngen überdrüssig
zu werden.
Ueber diesen Menschen sind bä^
Gerüchte im Um u. f. Man sagi
von ihm unb IT-..::: sagt es zum
lich laut er hate lunge Mädchen
aus dem Sachftnlnntr entführen lai
sen und diese, nadiDtm sie seinen
schandlichsten Söegietden zum Cpfet
gefallen :c.nen, du tili Gift bei Sei
le geschafft. Die Ellern-titt auf die
fe ^Lteife in Perlust gerathenen Mad
chv'n haben nun gegeu diese -. Menschen
eine Untersuchung angestrengt, und er
glaubt jetzt Rettung oath zu finden,
daft er sich deine Gunst erschmeichelt.
Apafi fuhr mit mildem Aerger uns.
iiüenii dem sc ist. werde ich
Htttn Szasz die 2i iitt weisen un
ter meine::« Mntttel soll
sch auesten unb gefährlichsten, ivenn er
das einfältige Gesicht macht.
Äe dieser Figge überkam ten
Fürsten ein Anfall von Heiterkeit.
Mit vor Lachen fast ersticktet Stiuu
in« bemerkt« «t:
Deiche
die Familenseenen in Anspruch neh
men würden, allein zu lassen, und
sich einstweilen in's Webenztlt zu»
rücf ir.jlflifu.
Die Herren fanden die Aufforde
rung am Platze und »:rtieften, Kut
fet iit Pascha den Vortritt lassend,
das Zelt.
Anna, die bei ihrem Gemahl zu
rückl'l:cb. nahm ihm jetzt das Kind
aus den Händen, übergab es Sarah
und schickte auch diese fort.
Das war hf* émbtiiig' der
•Dluhfalufet,
Bei Erwähnung dieses Namens
konnte sich auch 'Anna eines Lächelns
nicht enthalten.
*3*1' -^«*1*1-.- „«y«» KtSttBMi ,*
ÜiH :IJ .tiMil UlhUltettf
die erire Na6'richt vcn deiner
Installation gebrach:: er war e*.
de die Ankunft M,::schul Pascha's
meldete.
Apar'i'é TO im« vt rsAstetten sich
immer mehr.
Und doch hâe ich den Herrn
zu Tische cri-.den, brummte er zwi
schen den Zähnen.
Wai ipolleii :i\*r die Herren
!){alaczi und Daczo, daß sie aus so
vertraulichem Fuß? tu ölt sie Ui
Da» sind meine treuen Partei
gänger. die vom A beginne an met»
iter Seil« standen.
Deswegen ache sie abet ja
nicht zu ersten Persönlichkeiten im
Lande. In einem uefttn Wirkung!
kreise sind einfaltv.e, unwissende
Menschen schlimmer »iir ein Land c!?
oerniiiiftice Gegner belohne sie. aber
nur in einer Weise, j« ihrem Wir
ken angemessen tisrt'eir.t.
—Da» will ich a, entgegnete der
gequälte Fü.st, un? versuchte alles
Mögliche, u im ^.'.igang der Scene
e 'Jtollr tfv Gatten in den Vorder
gründ zi? i±ieten: 'jlnna aber lies
nicht ab.
irtas hat Herr Johann Szasz
bei dir zu suchen den habe ich ja
auch gesehen.
n
keinen
Schätz finden.
Und zu w«I»?m Behufe ist
wohl der einlief zerlumpte v/zeller
getammen? frug Wt.na, die Alles wis'
fen wollte, weiter. Sein Glicht
schien mir aus gtuftf PerscDiaaenbei:
i'
beuten bfnu
Tbtx
SzeUer ist am
Die guten Dlafalnftr, fügte
Apafi noch imn er lucheiib hinzu, die
die Le-ite in Leintücher geivickelt in
die Kirche tragen Und bit Taschen
uhren todtschlageii.
Ach. den armen Leuten wird
allerlei Unwakskee angedichiet. Ihr
Geist bewegt sich nur in sonderbarer
Richtung-
Das ist aber doch wyhl ro.ibr,
was ihnen nachgwciesen. lbirj), daft
sie eine Leiter qutt durch bett Wald
getragen haben.
G'arij recht, weil ihnen der Ca
pitän im Wald« Verwüstungen anzu
richten tierboten, dagegen Krähennester
au/zunehi!:«n besohlen hatte so tru
gen sie also die Leiter z:»n bester
klauben der Breite nach durch de»
Wald und hauten jeden Baum um,
der ihnen den Weg verzerrte.
Da« h-ft fe« erklärt matt kann
aber dcch nicht' leugnen, daft sie cut
Bergabhöhen feie jtoetfurchen nicht
ganz ausziehen. auiFutcht. dah w»nn
sie bis zum Rande fortgingen, die
Erde mit ihnen umkippen würbe.
DaS thun fie deshalb, weil der
Rand von ftLfigt: Beschaffenheit ist
und die Pflugschar oa nicht eingrei
fen sann.
Und das sie denjenigen ihrer
Mitbürger als Deputitten in den
tianbhtß schicken, beut der uralt* tie«
meindetock am besten paftt. Ich möch
te wetten, daft ich den kurzen Äock,
den der diesmalige Abgeordnete trägt,
schon vor zwölf Iahten nuf dem
ctlaufer.burger Landtag gesehen habe,
nur damals auf eines Anbeten Jtü
den.
Die Leutchen meint«, entgegnete
htetauf die Apafi, bet Oeputirte ha
bt dort ohnedies wenig zu sagen,
und es ist unangenehm, in einem Rocke
zu sitzen, welchem man ansieht, laß
et auf eine« Andern Kot pet gemacht
worden.
Du kennst zu Allem die ffrun
de erkläre mit nun aber die Be
deutunq des Versprechens welches
mit dieser Gzelltt abgenommen, ist
erbat sich zwei Dinge: Erstens, es
möge von nun an die Entfernung
zwischen Olahsaln tin* Jtlaufenfrurg
nn. z ixi Meile» betragen.
,il&tU.i-
0, de: fchiaren Xr-inTalt! rief
Anna •.»#. Damit woben sie ja bt
zweck«.!, durch das Privilegium, wel
d^fv iit
besitzen, ihre Pretter auf swti
Weilin Entferniaig von ihrer Crt»
ick'.'.tt 'eil zu bieten, sich auch in
Alauscninng einen $i\vkt fiit diesel
6ct eröffnen zu sönnen.
Di: hast nurUich Recht. tr:vi
bette Apasi im ^cne der Ueberau
gung: jetzt aber kommt mir auch s*on
ihr zweites jlnfi.chen verdächtig Vi%
obsck cn diese: in gar keiner 4le,iie*
hun, vi ibrer «.Gemeinde nebt. it
wiinicfiten, fi wäge gesetzlich fce
ft mmt werden, daß Jeter. Vr kein
Pferd befitzt, zu Fufte gel en müsse.
Sit-
Ich versiebe, meinte die G.iUin
Apasi's nach lurzem Vi idibrnten. Seit
ntuerer Zeit iit iht Claljfalu eine
Pcst :alion lewarden, .inb aus die
fem Grunde torbern ihnen die dut ii
kommenden Couriere oft Pser^e ab.
Die^ uten Vcile sind b«r Last übev
d'-üffig und iu!.sc^!en sich deshalb
tin neues
(ieretz,
dac nt.i Courieren
Fuß Iva r. der:: n gen vorschreibt.
Apasi stam 'ne zotnig mit be.11 Fu*
fte.
Verdammter Schelm! Sich mit
mir einen solchen Gcherz zu erlauben!
'Jic,
du sollst ie'.ien, tele ich ihnen
n Spas: ^eini^ahl'. ES wirb ci'er
auch Zeit sein, di- H:rr«n wie?er vor
zulassen.
Noch ein Wort. Apafi, soate
Anna mit .t oIt'*eligleit in Blicke,
wobei sie ihre fammtweichrn Atme
beut (St.itten im- ben Vi'ackeii fchlung
Ich habe hier unter den Auswnr
tenfceu auch Jtut'.fiu: Ptfcha bemerkt
er kam vermuthlich, Abschied-zu neh
mc it.
Apasi mats bettoffen feiißn Kopf
j. rück.
Durchaus nicht, um Abschied
zu nehmen. Uevtigenü weiht du ja.
baft mir hier find, um Klciusenbutg
zu erobern. Tiefe Arbeit uant:
aus Kuisebuk Pascha.
IDiiifiael! tief dem Fürsten seine
Gattin im Tone zitternden Flehen«
zu und legte ihre ces.illeten Hantx
ans sei.-.e Schulterij. Du ivilisi Klau
strburg durch bie Tjitlen besetzen lai«
ftnV ^iev.iisit du. bo ft die Csmaitfn
zu keiner Zeit freiwillig einen von
ihnen eruierten ungarischen festeiiPla^
zurückgegeben halben? Bedenkst bu
nicht, daft Klauienburg die Haupt
ftadf d'ines Landes ist. unb bie in
nerhalb beffen Mauern wohnen, «ein
eigentb Volk, tiin# Landeleute, deine
Glaubn egenoffen sinb? Tiefe willst
du der 113'tio der Elürinenden aus
setzen ütit teilte Z^teund^ auch sonst
fein niLaen, ynr altem sind fi? Hei
den und Auc!a:ider, ten'n du nicht
erlauben darfst, in ben Eiiigetoeiriei
deines tttolfee ni wühlen. Enisjuf
dir nicht der Muth. aU du Klausen
bürg'S Mauern erblicktest? Konntest
du diese Häuser, diese Ihiirme
trachten, ohne dabei zu denken. Daft
es deines Polte» Siä'te ist, basi ez
die Kirchen Seires Gottes si id. .in
welche die Belagerer die Brandfackel
schleudern iverdta{ 'verflochtest du
nach diesen Wällen zu blicken. :hne
die auf denselben zusammengedräng
ten Mütter mit leben mischen Säug
lingen aus den Armen zu erblicken,
bie dir uindgeben. daft ba drinnen
dein eigene« 4!clf wohnt, ein un
schuldiges, treues, ehrliches Belt? lind
du inöchlest in die Hauptstadt deine
Landes über bie verstümmelten Lei
chcn dieser Weiber und dieser Kinder
deinen Einzug halten
Ap'.fi stand mit fchweiftgebadeter
Stirn« von feinem Sitze ans in fei
neh verwirrten Mienen zeigten sich
die Gpuren iinioilllürlichtr Reue
Das will ich nicht. Anna, das
will ich nicht. Halte mich nicht fiir
so herzlos ich. bet niemals daß iül}
klagen eines Weibes ertragen tonnte,
gegen den Jammer eines ganzen Bol
fe taub fein?'Abet was kann ich
da. ei thun? Ich hatte tie Absicht,
alle Banderien des Landes zu btru
fer, die Stadt umzingeln zu lassen
und so die Garnison zur Uebfrgtibe
zu zwingen, r-öet was soll ich mit
Kutschuk Paschc. anfangen? Er will
nun einmal die Stadt stürmen, mtd
ich find« («ine triftig« Einivenduag,
die ich ihm entgegensetzen tönn!«.
Darüber sei rtffcig. Alle Ht
fehlihottr der in Tiebenbittge« be
kindlichen türkischen Truppen haben
F.ruian» erhalten, in welchen ihnen
gebeten wirb, so schnell als möalich
zum Heere des Oberfeldfcertn in Weu
hiufel zu stuften. Eiren folrfen
Firman erhielt vcrn.uthlich auch flut
schul
Das »ufett ich eicht. Deshalb
vatfo hat er ci mit dem Sturme so
Auch dir wird »cm Divan ein
solcher jBtrehl zugecem Es wird al
so, unter dem Votwfant« baft dieser
Befehl bereits angelangt, leicht sein,
den Poscha in guter Weis« zut Auf
gäbe der Belagerung von Äfaufrnbutg
-u bewegen.
Ich werde ei versuchen, Anna,
ich wer de es thun, «rwidert Apasi,
im Zelt« auf- unb abscht«it«nd. ^ch
bin es meinem Belle schuldig lieber
verlass« ich diese IRattetn, 0.« raft
ich mir mit ^euer ur.o Shnxtt einen
Weg irch fte bahnen sollte.
Daft mvftt bu wieder nicht.ent
gegi.ete die kluge Gattin. Et gibt
W:tel und Wege, in den Besitz der
ftestunq zu gelange», ji» mit
Cturnt |M «etznxa.
i -V V
Apa'i blieb stehen und blickte i'im
Gattin fragend an: diese ihn
dann näher tu sich und fliiiierte ihm
Folgendes zu: wiiivW, NW ö
e
nesr
I in u
BK L»Bk il
Ehe ihr biß vor bie Mauer« über du* .{nfitmdv in Huftlniid hv*.
oen Jtlaufinburfl Kl»nit ward. iMbe. fiinitt wirb, iit dnriwdt .miwtOH, b*ifv
ich Sisllbi un!* mehrerer anbeten »n«

Utet eincesch oHeiMn Getreuen deu .... .....
ml
Kurilen zu «etuU« sitzen. j,be "'Vfa.* ibr n u-nrv Vmu ji« vvrt^iii.?_
ibal unb jede6 Wort eines Regenten 'lf" ^ft1l,.-)r benljj
tonnen j^fil oder Verderbe» von Aolfi'iilunm 'chcn Hinl.,**
lioneii bedeuten. Dato« Nr!» tret -I• arfcMu*it »cht'ti ^vinvi'.i v-i inihvnie«
Allem, loa« du sprichst uns ifruft.
lu'"'
10
geile jetzt fei feit ii»rt zu der Aiimtbim-um luiubcii, Nta^
Anna küftte' mit hebtet Miene den ^"si.-! 11. imtu nllvt tormr tuf.r
^iirilcn aus cie Stirne, als im seV mtt flvn'dvn bitten WH'r.Vii mmiifii
ben Augenblicke ihr Vl'ck auf die per» Dii' AabrU-ini ..ber i'vi.Ih
gameiitroUe de» fahrttidcit Studenten ^orntainui^i "U:if iaiid mieten 'it
|j,I h'nut Mir MitiKMT \ol)re viitiiV'
Stil ist da» für ein Krie«». ech,ig.„ia aeh.tbt hrth-it. uu»
Plan? frug sie, da« Pergament et-. .viele Mniiau.» an ruhncheit^
gnifenö. ^faiivriiiiMiieii :Vtii(fi,iiarith:rn
Petdrieftlich wollte Apasi «I «,t 'V"tirf:ni um ö'trrrei Iii»
aus der Heind nehmen. I?« war zu '^''aiianioiliWrii mlernier^g^
spät. Anna iiatl« ea ausaervlU und ^are» limine ?it ^iiifilrtiib fviihttte'^^
sah. ale sie den stHichellecken'ften
rt|-^et»iiiHi»t
Gtammbanm erblickte, mit betn ÄnG» bniche innH. .,1
drucke besckiainenden Vorwurfes ruf 7
den Fürst«1. der gesenkten I.iflrt StflM
uor ihr stand. iSilde? Caub wie auch fliitemflf«#'
Haft du bei nnserilgen lasten?! richtete ,sannen jederzeit zu sau fett*/*
frug sie ihn leise. yt mäftiuen Vrvi'vu von ?kl hid zit*'*'
Nicht doch! erwiderte ?pafi t5, den A.k.'r Schreibt on: (5nr{*•
rasch. I4in 1111 verschämter Poet hat Bcmmler, Stanton, s!I-lIhrj^.
mir es gebracht.
iaVirf e« in'« Fetttt! bemertte
seine (Wattin ruhig.
Tafe wollte ich ja mit einigen
Du taten i'thafftf ich mir dann fei»
neu Autot'vdWi Halse.'
-TT Dit feilsch«-^ebüchkt ii)pt. nicht leide ein .Xâ v.è u.
Gvib! rfef Anna' tortug, doch b«.
nvin'"llr
Lei stark! sei ein Fürst! Schutz lende« didr m* ivir wf iibmi veUr,
gewähre den Getreuen. A«rzei ^l,r
Huna ten reuig !Hie?erkehrend«n, —I
m.
S»n •rfmtlliiH«» (Pfriemeni—#iii
Verachtung dem Schmeichler! 'ichs'1 W.ifieuti fiir Gauner und
Damit beugte sie sich nieder, Ttiftte1 ix'iirr. tSir uniniiftrn .,i,,,,,
ihrem WaHrn die Hand und ivnr,1 «ihet €iii »iHce ^fnrmvii, ,,»»«„
ehe er den Handluft erwidern konnte,
,tf"
K
von den Gesichtern abzulesen, »»ft »(-fitiivn mtfoluni wollen. t... nli*-,
sie jetzt von beut Fürsten alles mög nt'er »cur Vnr dcs 'Sinns:- "Iu4riitsi
licht Wute zu erbitten nnb zu erioar- b« bi* _im.ui ein Ma'u »or.niâ
ten glaubten denn die Seligkeit der kibali bifleu auf Wunsch porio*
voranigegai.yiun ^arnilienftnien lieft *in
Ihr liebe» «elreuen! redete sie! l"n dc- miaut* und -olche».
Yrtn,
-y-~' 'kstem^ strengem lone •*. 1
Ausland« erziehen lasten, bi« ct'-
wihtend et noch sammt fein», gowt
lie gerne bei Hofe hätte bleibe« mfc
«tv.
(Labtiel eon Hallet ühtginfl bet
iÜiirft ganz, als
sähe. t$r wandte
und Daczo, die all« KnstttMnngfn
machten, um demüthig zu ^fchttneii.
Vtifer Getreuer. Stephan »on
Xalatzi! In «»bettacht de« oro Eych
um unsere Perfon bethätigten Ei,
sets ernennen w»r Such zum erstn»
Kammerdienet an unsere« Hos«: VWch
aber, Johann mm Daczo. gem Statt*
»ant »eil Cßtszeida.
*j£i.
fd,f0'r im
im
fiit unseren Dienst befähigt erscheint.
Herr Ladislausvon ^,'°ti dan'te.^^'
nn
v
....
:»ji(6ri*ivil'
eittv i.vwn' „nd vm.-mdiv
w
Seht»« fit ir«tun ji» M. "w" fw "'Im-- w»»
fireteit, tie Besatzung auf unsere Sei« "«lViNiAt hvimu 1
te zu bringen. Heute Morgen hrsen Vrfviiiihu». bait vi- «,»», und zwttti»
mir nun unsere Spione He Viuch». M, iid) mich laintvr fiir V ihila») hht
nett gebracht, da? Fuftoclk sei bunt yievfmi. fommt in ciurr
Fraiktn siruna. ^etlptfitiunaen and .... i» v.,
Mu tun» *f Umila. f.
....... \:f
™i .IMvorMivlv, .Vr t.» IWI..
für UNS gewonnen, caft ivaf )en •VtifnuiidHV'ii ^iN.iii^ b.'r rm I'ch.!t
ersten biet oitfteti ertönenden Ttsm»' litnut ttu'tt. beult ich zinii Aiivdi Uif.'
metschlag bereit iss. die Z twre z« off' tu tiU'idivr .{vit gina flln-r nit* on '1
neu und mit Sa» und wck zu dir ^|v6# *,mV! 4r.'ftbrita»
Ü.Ä. i"S i.
stand ii leisten. murd, oi o»v .wtuN' vuniiimfii.
Apafi. höchlichst erstaunt, riss Ittzh f»nwrhfiit iwtbpi sich
Ueib! Iu bist ifl in ^rhelt, ^bo.u.'tidn' «-.inner vi-rm'tuiihor, .V
nr.: rtütiifn wie gefchaifen. !''»»vucu, b«ift die miltlon ..
Ann.', saftte ihren Batten sanft an 'è' .iitfmi't «nnlanhv vmv hott,
den Arm, siihrte ihn an den Dhron ui und d.u- rtnc,|i
Uno liefe ihn da iliedersitzeu.
1,1,11
DaS Cceplet ist kein Spiel« vnW?«viMvtif._
zeug. Apasi, sagte sie bann in tru« «h'Uii aur dic', AudiriiiiUu buiut
stem lone vergift es nie, daft die •.«lutiiuüvulialtvii. da! Il.mlnub hvMhk,,,,
ytachmelt und da» jenseits iiber die "l1
Vlni? und isiit«
%n'l,,'lh'
"ut dvn iVittviiiiru, i'uniti ,t).
if
Wnitib slt
tnt^ dem ^.ifsliüiiK'H»,,^

Unsre Prämie«
Wir immer, pitie
brr bvii »i'leil! »jân?
f"1'"'
.. ,„
nfi'" i1«" aiirt» j.-iw itni-drr «iiru lunj
iifutfii Veieiii, !m d.w UMall sin
aus dem ,Selte cerschiruiideii. vttmi:.,t.U)irn. iti Vubeiipteii diese#
Alsbald lieft AP# dutch den ein» tteilznitt* ifl lillHi.
tretenden tlseriq ^le Wartenden ^u flrtrii»eti»s die newftm.
sich berufen. lend hiv i'OH*«: \1.uir11 u.mi Iiroininar I
'oar «intretenden deutlich
â. «verde!I iwttfii, fl n d) n IK^*
u
,, p«,, $ 1 luieSrnim niihivmi,
ohne abzuwarten, daft Jemand an y«fer yui.nibf'?. bi mt# nifo #.t 7"»«»*
ihn das Wort richte. In Anbetracht. itzvfit, kin Irtlu uornus'uud *1
ÄodiiabliinflI riiileiibfii. belewuiim tviir*'
(leiuenbet, wünschen wir euch mit «i juciiiibi.
bet ibitten, mit denen ihr euch an Äodiiabhinei
gewendet, wünschen wir euch mit u',
„».w ,.. ,„w „,,,*1,- w-«!-*.! lftiT'ifor Merl vu-ii iKrltwn**
ntr würdigen und gereisten Antwort tcrbtidFi, u. untfnw Seiten iÉjNuNt1',f
zu entlassen. Eure Huldigungen ha» bâstrin und elennntcia VtiweenNflwiiid,
ben wit mit der gehörigen SlöüTbV flu* diese# Serf iii bedeutend türe^
gung entgegen genommen, und hoffen, gcwsrden. «der di
r"-,,, „il ,Vli„f„R,„ im« dr«t»«n lirl'.vn, Iii «4 mi4 miWilil
unterlassen werdet, un ,öa^ gfr| birL-1.1 Tpofipreis imMetf*''
ablassig in eurer Ireut auszuharren.: vtfeiii, oder
(Boiän•»
die r» iperdeii leSjKijwl
(jtzich Ladislaus von ttfaki erlauben tw. ^u liefern, tfrcfnufrii dürfeet
wir hiermit, heinizulehten. um her Wh- diese« Wer? nicht. (N wir* n pi
w..fv. nn hslutliif.eri Urtilel »!». alten oder neuen Vefrni de» Watt*
Sohn betrifft, so werden wir ihn auf
unser« eigenen Unkosten so lange im
3"'
V
flll. X-VMIV, in,M)V hll,
il,strl""
ihn in einer Stimmung erhoffen, in H-uefse..«» ^«!liei,.»talknd»» ,fii« .v
i. .. dfimrtN l«oif) v'iifliini rtMvti.-n.inef
Nelcher et kaum Jenicindein etwas ,m,|, junjuu-ii, .inhali, /,.^i.tioicn Vrfrt
abschlagen wurde. Der einzige Tte- iiof# j« mitx-i ^i.iir, und ioiir« Mulme
phün von Apafi hatte sich so oiel d.uiiiin, ,,»d tutwu ..» volle »t-untf,
Nüchternheit bUMh^ *m Jtf bernee». im «MvonioniMi. Prinyi mich viel t*ri$ ,*
len. welche V«ra»vetu»g in den 38" !N'"
gen seines Bruder« in bet Zwischen tmifch-mnfifAe», enqttfch deutsche» S
iiit coMMMani. Aechte fücftiidie WirttrNch—ifs ist im? „». (niundt-ije
Krftinffil «fish# mil ltnrr.ii nt UVitfreil Alvnlinfl fiu tUlKi but
n.l hilV.m xS' ""i'l»"-en !.,f.1vr„l1lii*e« ...Id r,m i
paart, fchutww jetzt auf diesem «*1* uidi hruefdKn Worini'miKr 1 T'nii»»^
litzt zu thlMien. I Id)« zu fchlit-'ien. im-ldje wie den i'r -Wr
n
iw,»u.W"wöim*ist
mir
1»*V)
é.
V
'^,",^"'17.50' ^ryt|
SiSer un# drei neue ves eiiuVÄ
schiat, elfe im ^.ilaiide |7.fil. «rÜfl
tr'das
7
such «eschen ft als P»l»Hß,un« 1
nt.i fiir die Mvh«. #?itimi« ist z« mx*'XÂ
stehen, daft ein «liier Viset, toc feine
tiu ?stht
Mit saurem Gesichte fur die 8i\ecc, jfrngu zmei neue Vtfn um MMt,
die ihm erlaubte, in die 'Jtiite seine« jdem vi«h twrediiifli ist. Dassâe
«nd
»•mit Ittn-i Aeder sich dieses »»Wiche»
Werk nur wenig Rühe um sin fr
sichern./
hallet überging der 8** »»«che,»,—Ziir richtigen 6*.11
ob et ihn gar nicht pf««,»«, Prâwicn find wtr nur Nen vi
... Ii*
«/iiwii laftÜOT. ivciin un« 1 0 feats c*|rff .J
P® SffilMjt JJu
mgfMtxutM
setzen, wenn nicht die ffp let«
Mwi.lW I-x
cf rett et «neu
bei dem
twf
QMmoctf, W.
H-
1 K
'1 s
mitaclniM tacrfetH
'fit Herfichenin« mitfefmiM werde«.
Sonst nicht! »tr Wethe» H# etme
twtew #fflo*aeiK frapye nicht
$r.

Wae hast dz chm 4uij8»
... .. -t tol(ic rii Miuiilim r'iililv III d,t'«
itugeu und ja |.e suiiiijlickjeit la j.,» v.iii.1.- uvainiiieae"»'
I- ,1 I» I Ivie jofl i»tie nii&nni oi»rr
wie14
lest mit»«»
V Ms.

xml | txt