OCR Interpretation


Der Staats=Anzeiger. (Rugby, N.D.) 1906-current, July 27, 1917, Image 4

Image and text provided by State Historical Society of North Dakota

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89074935/1917-07-27/ed-1/seq-4/

What is OCR?


Thumbnail for

r' EEs-
6?.
fe
1
.'•!
V
V
gj,*. 'I
n
DerAtaats^neriger
Herausgeber
Webslltfutjunb ÄeschästöfDrer
Karl A. Butfche, Hilföredakteur
Erscheint jebeit TienStag und Freitag
A o e s e i S:
Vereinig le Staaten, pro ^nbc. .$2.50
Enbered
,1.
ach tfitnnhii, vro I,il,r 3.i)
tiiioloub, pro Jahr 8.50
(9iuv flvui'it VoiuiiSbrzahlung)
Urn Uloi.n'iu'iiiiiii in iJiiffiibiinfl der
Reitling .in I'vimrihrn, biirn wir. bei
iBoliiuunv-'i'iuiiiihi'i iiiiiirii ohrv Wechsel
Sri Posivssiie immer biv a 11 e li'iv nud)
|fte it e u yuimffivc mit anjit|iricti.
«npitiforb.
»lie Vuimeiivumcifd)rift luanbcrii in ben
«it bit liefet
Wir erfiidicii unsere Leser, dem gel
ben Ri-licl auf bei ',eiiiiii|i, ober auf
ticiifeii.
in Umschlag, ihre Vliifiiienfcimseeit flu
Vluf bemicU'eit finden sie aiiRcr
rem Viunicn mich ba* iiituni, bis All
iPeidiem bav Wait befahlt ist. Vefvv, bie
Mut bem Zmuiitv-gclti im ülitcfitaiibc
Pud. füllten im» mit Iiiiifciiben beofelben
«freuen nub midi, lueim uuigltch, ein
Aadr im Uvnuiv befahlen,
Abteiltet alle tiklbjcnbuitflen uttb
Briefe:
56et Gtaats. Anzeiger.
BiSuiarck. 51. D.
Hearst tritt für Welibriiiutrntic rin
Tie „Wajhiiifltpn Poit" oeröf jeiit
lichte biejer Tage folgenden VIrtifel:
Tie echteste Tenioltntie unter
freit Nationen ist.heute die russische.
ic Echtheit tmo üht luttivit t»ieie»v
Sbeiiiofrrttie wird durch die IVeithev
iiifcit der von ihr uoisieichloiu'iicit
rieheiK-lU'diiiivnuifH eriviejeii.
Ond der iiiilitiiriiriien VIiiitreiiiiiiiitU'it
IfiiHltiiido die (itiverbiutii dieser lieft'
rtilien .v»nieiiiiait am ^ovponiv.
Tie Wiedererlanann'i von Cijas
Lothringen, dn» abmedijelitd jähr
hnndeitlanii :it Teutschland inih
-glattfteid) iieliörle, ist siir ,vraiitreid)
Ättelir eine Sadie seiner liiiiiMiitdlich
Mit und pal riolischer Hiii,iade alv
Bon wirtlich materieller Vedetitnng
Pir bie Nation.
Tie (irolieniini der beiitjcheu Mo
lt'nien dnrch England ist mir die Be
flirdttViitfl der Vit st territorialer
iPct'tV'oijmiihL die nette ^efiUmirteii.
gli filtern ciiftcm tum Kolonien litit
|litiivicit ivill, bav siir seilt eilt'iiev
•v Mid der Welt Sohl schon vi aron ist.
6
Ter (il)itu'i.j U'liiVaitdi-, Vlrnhu'ii,
S^/i'joVolviiiiien, .Kleinasien nud Per
tie» .tu t'eheri scheu, ist mir eine mif?e
»Gier, einen Welthandel ji, inoiuu'o
I fiftm'ii, hfit schon vi eittemi^tmV
beherrscht, der Unulfriedenheit bei
anderen Nationen hemiiviordert und
|iir i'v selbst Unglück herbeiiiihii.
& Richland» tü-tiaiiflfu nach Mon
itaiitinofu'l dagegen beruht aus sei
Hein natürlichen und unumgänglichen
Bedürfnis eine* groben .vwi-n* out
Atiltelländischen iVieer und einer
MiUidting fiiv seine ungeheuer reiche
ttrobultiini des mogedeynteu Hin
Mi landet dieses Hasenc-,
i
Tie Echtheit und Ohrliitjfi'lt der
âssischeu Temokratie samt daher
alt bet' l^ros'.Nlütigleit »nd Weither
4 zigfeit der von ihr vorgeschlagene.»
Friede«! bedingn »gen gemessen wer
den: „frieden ohne ViViderviemiiiit
bder C5'itt]chivdigitiigeii".
v xvin
•.-Jl afatv. t*•«-.-: 1**V
nicht gehört, ihm nie gehört hat und
iiiif seine Herrschaft über Viiitber
und Meere oeigrös'.er» soll, die schon
H'iner Cberhoheit iibetbriisfig und
leinet' Ztnoiiiiei iiiiibe sind.
Wevhalb soll ditv beiimfratiiche
Atnerita sich fiir bie .'lrrogau', de
faijerlidjeit Tentichlando nnd die
clreitjiid)tigfeit des königlichen
England? opfern'i' Weshalb jotlten
die bereinigten Blaoleii sich nicht
mil dem liberalen, republifaiiiiiheii
Jiiiljlami verbünden, um eine» Zsie
ben ohne ilnitcrioii und (tntschäbi
gu»gen et'gvingen^
Ter (Äedaule des AriebemS ohne
.'lmierion ober Entschädigung
jiainmt von Prösibeiit Wilson, des
jnt Wahlipi'iid) nnd Politik sie letzt
Diu mar. Wärmn sollen mir biese
hohen (^edanleu, diese edlen und
ivohltätigeii .Ziele verlassen, iiitv an
den iniierpolilischen Perivicklungen
Urnropav beteiligen und auf Bünd
nisse einlassen, die auf ^än^ergier
und Ving riss beruhen und vor denen
iino der lueilieheiide Washington so
er lift gewarnt hat
Warm» sollen bie Vereinigten
Staaten nicht eiinvilligen und mit
Mnsjlaitd visammi'H öffentlich erflii
lYii, das! sie 'beide Teutschland so
lange bekämpfen wollen, altdeutsch
land ane- irgeiidivt'lchen Vltmeiioueit
oder (intschädignnge» behaut, mid
baf sie authöreit wollen, Teutsch
land ,511 befäiupjeu, sobald Teutsch
land von diesen Bedingungen ab
läsit und wen» England auf seine»
Ijfobeiiiiigv^läneu beharrtV
Wir kämpsen nicht ober sollten
nicht kämpfen gegen oder siit' Yöt
ler, sondern gegen oder für Grund
iätie. Wir lämpfen für beiliolrati
'che gegen iindeiiiolratische Viriiul)
jäUe. Wir sollten daher gegen VI 11
mas'.ung und Unterdrückung, Viiu
bi'tgeii'iuii und Vingriff, wo wir im
liter biese Uebel und iiudeiiiol'iati
scheu Siele vorfinde», streiten und
nicht auf der einen Seite gegen sie
kämpfen nnd auf ber anderen mu
tn
it ihnen verbünben.
linier hohev »nd erhebendes |iel
sollte 'ein: bieieui WeineUel der vei
sie» )iaiie, diesem Zelbhiiiorb der 15i
müsation des weinen VJi'auiies ein
Vit be z-u machen mtb frieden aus bet
(^rmiblage ber t^erechtiglkit nud
Taiii'r Iiitb atlgemeiitött Wbhlfohrl
:,h Stande .yt bringen/
V
Unser $iel sollte nicht fein, uns i»
die inneren Vlugelegenlieiten frein
der Vi'ationeii eiii'.iimifche»,' um die
•A'uidit und ben Befit? des eine» an
inanenden nnd sireitliiiiigen Reiches
,Vi iniildetn mtb bie Madu imb deu
Beii 13 eines anderen aiinias,enden nub
streitlnsligen ?Heid)es ,it mehreil.
Vlnch sollten wir uns nicht io sehr
um die iiiihemt Aoriiieu einer Regie
rung als um ihre t^ruiidiätze und
|iele, Vlbfichten uttb Hanbliiiigeit
fiimiuerii.
Wenn mir wirklich siir Temofralie
kämpfen, so laj uns mit Temokra
tint für beutofratijche ,'iiele lämpfen.
Tas beutidie Boll mag ewig für bits
bcmohaiinin* Recht kämpfen, die
'/vorm seiner Regierung selbst vi be
stimmen. Vlber wie lange würde das
Botf H'lbfi siir ein undemolialifches
.'iiel. für einen auf Vingriff und llit
terdrückimg beruhenden Frieden käm
pii'it'i1
Und wie lange würde eine selbst
süchtige unb verblendete kaiserliche
Regierniig in ieiilschKiiib beliehen,
die darauf beharr), ihre Politik der
Berg rosier Ii Hg gegen die Wohltat ei
»es sichere» ^riebens ohne VöndergV
win» oder d'iilfchädiguiig und das
sichere Redit, seine Regierungs Vlnge
legenheiteu nach eignem Wisse» nud
Gewissen vi rcgelii," ditrdivifni'ienV
tes xt«tiers an 11 iahenoe Friedens
bedtiigimgeii „iiidit ohne Vlniievioiie»
und U'litidiiidiguiig" foil ten nnd loiir'
den dann den Berlnft seines Thrones
bedeuten.
reshiilli lafit die beiden groszenRe
publiken ber Pereinigten Staaten
unb Russlands, von bene» ber VI tu
gang biese .Stsieg* dntchans ab
hängt, verlangen, das sowohl das
deutsche wie das englische Reich ohne
VäniU'rgetoiii» und V nlschädig»ngen
Ariedeii machen. Und lain die Berei
»igten Staaten mit ihrem grosien
Reichtum allein Frankreich wieder
herstellen nnd Belgien Wiederaus
hauen. ?as würbe weniger kosten als
der Mrieg und würde ihnen das tin
schätzbare Veben ihrer i'iyciieiV teuren
Sölme ersparen.
Ver
gleich l)st,\n erscheine», die Met' mid
Ctreitltisl Lngland und die 5n
matzttug Teutschland? als ebenso
ÉfiBtn iivH enowfetib üif diese Lau
der selbst, wie verderblich für die
inderer Völler.
lleberdies ist iiiiier Interesse an
Her Perletzttvg der chiisllich?» und
Gl iindsäve. an der Ve-
lpib(fltini der Ideale der tiviliiiv
ßjon. die iit diese»! Mriegc berührt
Werken, nicht meHr ein bloß abstraf
ite? uiii) a&dt'miittH*».
Wir miiDn seht iWlhwi, mne
Wr prächtiges iiiitgcti Uente, die
Alite der Jugend unserer Nation.
auSschickiktt, Uir Blut ,iii veigieneu,
bie scharlachroten echübcttgräbeu 311
fiMèn und f»jr blutdurchtt'eichten
r-•
Iber von
Keil Let
üfii *efi
k zu ihrem
der Welt frei
Mnsland La»d
'•^iifcti. mir
•ip ^iatiO'
.lken mill,
und dem
und iueil
4 1 "1 Si Ii*
'1 9 jii' *&*<*••. ,*»•, fx â/"1
v,j \\jf i4\v%
v
"V, i
'i„
Tieses 'wäre ei» echt demokratisches
Programm, da» auf fundamental de
mos
rati scheut
v»rimdiäUe»
beruhte und
von der gros ten veinol ratiicheii V«a
tio» angeboten würde. Vv würde fich
,umt S tuadirohr aller Böller derü'rde
madu'it und ihre Seelen entflammen.
Iis würde eine» sofortigen und
dauernden, auf Gerechtigkeit, bleich
tH'it und iVienidH'iirechten bertthcuden
frieden ',u Stande bringe».
Tie (ihrlidifeit eines solchen Pro
tvamiiis nnb die wohltätigen folgen
feiner Tnrchführnng würden die
Wahrheit und Boniiglichf'eit der ?e
mokratie über,',engend dartun und ihr
in den XU'i'u'ii aller Kölker der Welt
einen Thron errichten.
Abonniert auf den Staals-Anzei
ger, die tonangehenbe deutsche Zei»
tu«g Nvrd'DuchM'».
Amerika's Kranen «nd der Krieg
Ter geborene Vlmerifaitet- weiß eS
im großen (Sa 11,31-11 nicht besser, aber
bent ^'enaiiköniniling in diesem Vait
de fällt eo sofort auf, welche bevor
ngte Stellung die Frau in Vlmerifa
gegenüber ihrer Schwester im alten
liiifopa genieszt. Tiefe Stellung der
amerikanischen Frau scheint auf jene
Pionierzeiten, von welchen uns ei»
Biet Harte solche lebendige Schilde
rungen hinterlassen hat, jiiriictjii
sühren JII sein, wo es bei uns ZU
Vaitdi' mehr Männer als Frauen
gab und jedes »veibliche Wesen dent
•,iifol^e von den Männern um
schwärmt und aus den Händen getra
gen wurde. Heute noch so erzäh
le» tuts Reisende, die durch bav
ganze Vaitd kommen iit die Stel
lung der Frauen im serner Westen,
wo bereit .jahl im Verhältnisse 311
den Männern noch Immer eine gerin
gere ist, eine weit bevorzugtere wie
üii Osten, wo die Verhältnisse im
mer mehr an jene iit Europa erin
nern.
Ist- klingt zwar ein mutig uinaxt,
ist aber dennoch ,3iitre?fi\tb, wenn
mir auch hier das ^eietz ,nm Vlnge
bot mtb Nachfrage als »'angebend
für diefe Vliisnahmeilelliing l-r Frau
geltend machen. Ia* schwer V- errei
chende. Wenige wird am der Welt
immer höher gefchätzt werden cU
der sich aufdräiigeude Ueberflusz.
Eben jetzt bennden wir uns aber
iit einer U'itperiode, Ivo ber rela
tive Ueherflui an .Vtäiiiieni in 1111
lernt a»de vor einem großen VI der
las steht beut öisiege. Wiewohl
wir nns erst in den allerersten Vlii
tängeit besselbeii 'lieiiiOen, iiiadieu
l'idi nidilsdejloiveniger schon heute
gewis'e VI »Zeichen kund, die daraus
bmbeiih'ii, das auch bie Frauen
VI uteri
las aus basselbe Niveau ihrer
europäischen Schiveitei» herabsinken
werden, (train- Unternehmungen,
wie 31111t Beispiel die Eisenbahnen,
haben schon damit bi^ottiteii, Frauei*
dort in Tienst ',» stellen, wo iir*
ipriinglich Männer arbeiteten und an
so mancher Bahiikreii.-giiig wird der
in solchen Ii
»gen feinfühlige Vinte
rikanet- einen Stich in fein Her, em
pfinden, ltu'im ,vr ältliche Frauen bei
jedem Wind mid Wetter ihre Ixute
Pflicht als Vafmmäd)ter lu-rjeheu
lieht und menu er, je weiter ber
lrieg fortschreitet, '.»sehen muh, wie
has schivadte (^ejchledjt, fiir bav er
ieit jeher immer so viel Zartgefühl
bekundet hatte, stvivere Mäiineiar
beit vertidileii iituf
Wir erinner» uns nodi recht wohl,
in welchem Jone ber Entrüstung
uns amerikanische Rabies, bie von
einer Europa reise ,iiriicf taiiien, er
zählten, sie haben in europäische:!
Städten gesehen, wie Frauen bie
Stranen kehrten und bei Bauten
Backileiue mtb Mörtel schleppten!
S-je meinten bamals wohl, das der
ttleidu-ii in Vlmerifa nun nnd nini
mer geschehen löiiue, aber die
Zeiten ändern fich, und die Mensche»
mit ihnen. Tieler Mrieg, wenn er
wirklich, so wie manche Vente Pro
f'hev-ie», bis .311111 bittern Ende ans
gefoditen werden uuifl mtb sohin
eventuell »od) ^.ahre lang banern
tan», wird der bisherigen bevor
zugten Stellung der aiiierilmiiidieii
Frau ein siir allemal ein Ende be
reiten. Rol'feiiiii kein (^ebot aiidj
jenes der Ritterlichkeit gegen das
zarte itieschledu iiidit. Ter Männer
mangel und iiidit zusetzt die zu ge
wärtigendeii sdiwereii Zeiten werben
der Frau in Vlmerifa dieselben l'a
fleii auserlegen als jener in Europa.
Sind aber die europäischen Frau
en. 'die nun schon seit viele» \ahr
Imnderten ein lange nicht so süszes
?asein führe» können, al' die ante
rifnnijche Weibliititeii, deshalb int
glücklich oiYr niedergedrückt'c' iiidit
doch! Mein Brot schmeckt besser als
jenes, das im Schweine des VI »ge
fidits erworben nu-rbeii niiinte und:
..Tas gfönte ^liick auf dieser Welt
'iub iiidit erfüllte Wünsche es
find erfüllte Piliditeii. ..Wozu,
nebenbei bemerkt, auch erfüllte Mut
terpjlidileii gehören, welchen Ptljch
ten die anievifaniidie Frau, mill sie
zur Erhöhung der Nation beitra
ge» in .viiifiuiit auch weit besser
genügen wirb niiissen. Tas Vlebeu
mir im fiinen dove far iiieiite 311
in-rbriiigeii heiftt iiidit leben, sondern
vegetieren und idmtarotzen. Ter
Mrii-g, der böte Mrieg wird nicht nur
unser» Männern, sondern audi lin
iern Frauen eine Sektion erteilen,
welche, die Uebendn ist tragen wird:
.A'ebeii hei lit arbeiten."
R'od) möd'.teii wir aber, ehe wir
sdilieszen, bemerken, das mir hier
bnrdtaus 1tid.1t alle aitterifaiiisriteit
Frauen der PflidM'ergessenlieit be
zichtigen iuollteii. Wir wissen sehr
gut, dal auch hierzulande hundert
tank-tide, ja Millionen von tleiszigen
Haussrauen treu lid) fda? fen und
iorgeii. oiiimerhiii aber findet man
leider nicht allzu selten Frauen und
Mädchen, bie ihr "eben einem
Schmetterlinge gleich verbringen und
deren „Vlrbeit" darin besieht „shop
ping" zu gehen und dem Manne am
VlhtMid vorzujammern, wie sehr sie
'ich wieder iiberaiigeiireiigt haben.
—V. Sinz.
j'l -. .. -3V.V,|N,VU
V
Ter Staat«-Anzei«er, thSmerck, R. T., Freit»,, de« 27. Jul,
Wae der Reich«k»»zler tif
Man schreibt ans Teutschland: Th
oiivu-artige Politik 'ded Teutfeheu
Reid)e-5 wird nach der Verfassung
vom Maiizlt'i' bestimmt er bedient fid)
dabei der leitenden Beamten des
Vluvwiirtigeit iliiites, die er nad) al
leinigem freien Ermessen auswählt.
Mint stammt der .Vaiijlcr selbst au»
der höheren, seit langem in dem
t^rundadel ausgegangenen Vvnr
geoisie der jetzige Staatssekretär ans
dem Bürgertum: der llnterstaatsse
tretär aus dem ^ubnttrieadel die
Leiter uiib Räte aller Vlbteilungen,
mit Vlusnohme ber eigeiillidi politi
fdjeii, sind überiviegend Beamte von
rein bürgerlicher Herkunft. Ter Vluf
'tieg in die politische Vlbteilung er
folgt iit der Regel aus dem Personal
der diploinaticheit Missionen und bei
ibnfit dominiert der Feudal und
plutokratisdie VI bei ausschlieszlich.
Freilich, Bisinaiit hat mit Hatzfeld
und Reust, mit Mendel!' uiib Biilom,
mit Holstein und Sdilözer eigentlich
ganz gute Politik gemacht der Vi bei
jcheint also bei genialer Führung
nicht 31t schaben. vn be 11 Vlitslanbi
vertretnitgeu waten, als der 1 rieg
a us
brad), unter nnseren nenn Bot
schastern: ein Fürst, eilt Prinz, drei
trafen und vier Freiherrn samt
lid) mit Vliisitahiue eines aus der
vitbiiftrie ftammendeit Freiherrit
von ältestem ober altem VI del. Vilich
in ber Auswahl der Botschafter,
ebenso wie ber (Gesandten, bei de
nen, uivi'iait-'iis für Europa, basBer
hiiltiiiv 3töiirf)cit adlig mtb bürget"
lid) fast ebenso liegt, ist der
Kanzler, wenige ganz seltene Fälle
ausgenommen, völlig frei. Wird
demnach der VI bei zu Unrecht bevor
zugt, der Maiizler trägt aud) hier Die
alleinige Verantwortung. Unter den
etwa fiinizig etatmäßigen Stellen der
Botschaftsräte 1111 dVi-gat
i 0 u sief retä re
überwiegt ebeuialls ganz erheb lid)
das striftofrotifd)-p!utofratifd)e. Ele
ment neuerdings hat man angefan
gen, einige Bürgerliche mit groszem
Portemonnaie ein zuschieben.
Man »Iiis die Ursachen dieses
lU'berwiegetts des adligen Element«
etwas tiefer suchen. Jahrhunderte
laug mar der VI del alleiniger Jräger
politischer Einsicht und geselljdnirt
lidier Haltung ihm stand die itiiwii*
sende und unmanierliche Masse gef
geitiiber die XVilung de-.- Staates
die Führung ber politischen (^eid)üite
fiel ihm von ielbii zu gar 011 die
Höfe konnte man öod) die Rot uro
uidit gut heraiilaiien. Xas alles hat
fid) in Westeuropa K'it »teht als ei
nem vahrhuitbji-rt, in Teutjchlaub ieit
Jahrzehnten geändert. Mancher
Prinz und (^ras inndit In'iite in Mauz»
lei und Salou keine besonders giile
Figur in Vluftreteit und Mleibmig^
iit Haltung nnd Benehmen find di|
(Frenzen zivisdieit bett alten sozialen'
Saiden vielfach verwischt. Wäh
rend das nun aber in anderen Viiit«
bent als Sesbstuerfiüiiblidikeit gilt,
über die zu diskutieren beinahe lä
dier!
ich idüeiie, ist in Tentfchlanb,
dem Cbrigfeitsitaati', die Sadie an
ders. Hier wird von den im Staate
Führenden, insbesondere von der
Biiiofartie, immer »od) die legende
genährt und aufrecht erhalten, es ge
hörten zur Bekleidung iV'tviffer hoher
staatlicher Stellen 0011 repräsentati
vem Maroktei' besondere Qualitäten:
um Minister, Botidiarter, Obeipräfi
deut zu iverden, inüs'e man ans be
soliderem Holze geidiiiiUt sein, bedür
fe es intensiver bürokratischer jinrii
kling. Unterstützt wird diese Vlufini
sung durch das bei uns mehr als ir
geudivo in der Welt entn'ickeile
Fochnieiiidieiihint unb Spezialiiieu
meseii. Hier liegen starke Probleme
ber Erziehung und des Unterrichts
hier verknüpfen sich Ursachen und
Wirkungen unseresObrigkeitsslaates
Wir sehen in anderen Vüitdeui, bat
jemand heute Maiinemiiiister und
.morgen Miiltiirt-miiuiter ist, heute
das VI de rba 11 und morgen das Hau
delspoite'euille itiito hat, das über
liaiipi jeder hervorragende Mann der
Ceffeutlidjfeit in jedem Vlngenblicl
eine leitende Stellung zu beklei
den bereit und imilande ist. Und
was in England, Frankreich, Spa
nie», i» Bulgarjen, Serbien, Italien
und Vluienta, neuerdings sogar in
Rußland möglich sit, sollte in Deutsch
land unmöglich sein? Vlnch ander
wäits wird administriert und otgani
fielt, nnb iuaitd)iital glänzend, tioh
dem krasse Vaiett an der Spite stehen.
Wcnrtdl Pcrslniisto Empfang i# des
froiizütisdKii Mfliiimrr
Paris, I i. Juni. Bet der 8i
Iznngserösfnnna erscheint tteiieral
Pershing aus der biplomatisdien Tri
biine nnd ihm zur Seite der Botschaf
ter der Bereinigten Staaten Sharp
Tie gauze Mummer iomie die Tribüne
erheben sich dem amerilanifchen (^e
tteral wirb eine Coattoii von mehre
reu Minnteii lauer bargebradit.
Sodann besteigt M'iiiiflerpriifibeiit
Ribot Die Tribüne und erklärt, et
wolle der Maiftiiter Die Erkläningen
geben. Die Die Regierung über ihr
Borgehen in Otoiedienlaiib schulde
Ribot erinnert an den Wortlaut ber
Berfassiing von 1*111, wo nad) bie
Mädite bie Pilidjt hatten, bac- konnt
tutioiielle Regime in WriecheitUiiib n
sichern. KranttM und England wa
fy* vrk=
V•-:. .-"
reit iiird)Qiiv einig in ber Erkenntnis,
das das konstitutionelle Regime ver
letzt sei. Möiiig .sloitsiaiiliit kouute
nicht beauftragt iverden, es wieder in
ilratt zu setzen, und eia neuer Ber
inch wäre vergeblich gcmeieit. Tie
Schiitmiüditi' waren daher berechtigt,
zu intervenieren, um die griechische
Verfassung itt ihrer Wahrheit wieder
herzuflellen. Ribot zollt Benizelos
Vob (Beifall), desgleichen dem von
Fräiifreid), England mtb Richland
gewählten Weiieralfontiuifsär
x\oiiiiari
kam mit genügenden Streitkräften,
um betn französischen Worte Vlditutig
zu verschaffen. Frankreich konnte die
Ermordung feiner Matrosen nicht
vergessen. Hierauf verliest Ribot die
von vomtort eingetroffenen Tele
gramme. Tiefe Telegramme geben
Vlitischlun über bie VIrt und Weise,
wie er seinen viistriit'tioiien nadileb
le, die zur "Vlbdaiikung des itöuigs
führten. Tieses Ereignis hat in der
ganzen Welt bett besten Eindruck her
i'orgeruieii.
vXonimrt
zeigte, das die
Vllliierteu, meint sie einig zusammen
gehen, iinsiande iinb, zu erreichen,
was sie wollen ihre Verpflichtungen
iiidit nur mit betn geeinigten (trie
che 11 land, soiibern and) gegenüber ol
•leu i'iiidjteu zu erfüllen. Das beste
Mittel, bie deutschen Manöver zu
durchkreuzen, lag darin, in die gauze
Vlktiou den Oteiii der Entsdilossenheit
zu legen. Ribot wiederholt, es
fei die Vlbsicht der Alliierten, die Ein
eit des versassiingsinäszjgen. von
ihnen beschützten (.Griechenlands zti
sichern.
Solche», die
Wirtliche Kerien
wollen
iiii'ielilen whr'
Rordpiiziflk-» liste
nnb VUaskfl
i*-" über
Lpezieile
xiuiirn
fiir dkn So
mm»
Lassen Sie mich Helsen, eine Ferien»
tonr siir Sie auszulegen.
schickt für ireie Reijebücher
St. Paul, Mimt.
Seilt VIiitrrifn zurrst
Beginnt mit Yellowstone Pars
Haben Sie einen Liberty Bond ge«
fgiiity
(!)S F00-1(12-101-2)
O E
MCKENZIE
„Der Etol» vo« Bismarck"
Absolut Iturrstdftr
Nach kurop»tschem Muster
Gut genug für Jedermann
Doch zu gut für Niemauden
Nur das beste von Allem
Und â» mäßigsten Preisen
Eine weitere Stärkung, fährt Ri
bot sort, komntt uns aus den Ver.
Stallten. (Lebhafter Beifall.» Ribot
begrünt die beiden ami-rikamidteii
Beitreter Pershing und Sharp.
(Vluhalteiiber Beifall.) Tas Pariser
Volk mit seinem sichern ^iiftiiift fiir
alles hat begriffen, bat der Eintritt
ber Ber. Staaten in de» europäischen
Mrieg eine* ber größten geidiiditli
dn-ii Ereignisse war und nicht aus
Ehrgeiz noch aus Eroberungssucht,
sondern aus dem (teilte der (tered)
tigkeit heraus erfolgte. Ribot läßt
dann bie Mammer ber Botschaft Wil
sons 011 die russische Regierung Bei
fall spenden, in welcher Botschaft
Wilson auseinandersetzt, welches der
Sinn lind die Ziele dieses Msieges
ieieit. Es bandelt sich al'o nicht um
Eroberungen, sondern um Rückgabe
und um Befreiung unterdrückter Völ
ker. Tie elioß lothringische Frage
mirb mit der größten i-V-mifsi-nbof
tigkeit behandelt iverden. Vtud) die
Frage der Entschädigungen wird ans
i'ble Weise aufgestellt, wie audi jene
ber Bildung einer Kteiellsdiatt «der
Rationen. (Lebhafter Beifall. 1 Tas
find Ereignisse, Die geeignet find, uns
zu stützen und zu stärken, menu mir
in Gefahr wäre». (Zahlreiche Rute:
Tas ist nicht zu fürchten!) Wilioit
hat mm die Frage gestellt mtb wir
fiiib einmütig in der Antwort: Wir
weichen nicht und Iwordeit siegen!
(Lebhafter 'Beifall 'aus allen Bän
ken.)
xon
liart.
Ribot fährt fort: Man hatte uns
mit einer grofzett (Gefahr gedroht,
iveitit wir nach Griechenland gehen
luiirfen, d. h. wenn wir lmierePrlidit
erfüllten. Wir find nad) Griechenland
gegangen. Wir munten unsere'Pflicht
tun. Mit Vliisitahme des vereinzelten
,iivifche»falles von Larissa hat sich
kein bei\iiierlid)cr Zu'iidjeiifall ereig
net. Ribot geht dann kurz aiif die
Rolle der französisch englischen Mo
ioiiite in Thessalien ein. dann befid)
tet er, wie
Rad) Ribot ergriff noch Viviani
das Wort nnb' schilderte seine und
Marschall ^ossres Mission nach de»
Ber. Staate» von Vlmerifa. v,it ^hi
cogo habe' ihm ein Beamter erklärt,
«YKSXsf'WMy«:
f-i-V y$v-.
5
?)ellowsto»e Niit'I Park
n
4)(sliuicr Nitt'I Purk
wird
Preise:
Zimmer mit heißem und kaltem Wasser $1.00
per Tag mit Waschziwer $1.25 mit Badezim
mer $1.50, $2.00, $2.50 bis $4.00 zwei Perso
nen in einem Zimmer zu mibertfialbcn Preise.
Clnb Frühstück 2ik und auswärts
Rittag« Imbiß» -. 35c
Abends Tinner -. -. .- 50c
Mahlzeiten per Speisekarte zu. jeder stunde
E. G. Patterson,
,n
f.
V
y
Dr. Sowles, der Union Zahnarzt, berechnet nilr halb soyiel âls
andere in Bismarck.
iU'iir erstklassige Vlrbeit und da6 beste Material gebraucht für
Kronen- tuib Biiickcnarbeit, Platten, Golb-, Porzellan» und Amol
gan-Fütlungen. Alle "Arbeiten»au niedrigen Preisen.
A 11c Arbeit garantiert. Lest die folgenden Preise UnH.Vergleicht
sie mit anderen.
(SolbfruTii, beste 22-ct.......
Vesie ii'fiße tiroiieit
Sdiwersle Vriickenarbeit per Zahn
Gold- unb Porzelliinfiillungen
Beste Silberjülluitgeit
Zalfitreiiiigcn
Zahnziehen 5
Feine Gebisse
Tamm begann die Tebatte über
bie provisorischen Bubgetzmölftel.
Mehrere Tepnlierte verlangten, das
ihre Interpellationen über die jüng
sten Offensive» in ber nächsten
Sitzung behandelt iverden itfödsteit.
Aus Vlitlrag Poiitleoes beschließt die
Mouillier, diese Littetpellationen um
vierzehn Tage zu verschieben und sie
am IM».
x\iiui
s 'j^Y
5 I^Cc.
j" y,»4 V
zu behandeln.
»QOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO»
Degen! #och|erget
halten ein
Deutsche Kundschaft
erbeten
R. S. ENGE
Wrnii Sic krank sind nnd «Urs vrrfudst he-'
bcii, oliiir Hilfe zu rrlmineu, versucht einmal Chi
roprnktik Rückgratbehandlnng es wird hel
fe«. Brspredstini^rn frei.
Zimmer 11, Lucas Block, Ph»«e 260
UMomarif, R. T.
iX»y «y
V «X«
—1—:—:—— :—. ..
Fallit nicht doppelte Preise
für zahnärztliche Arbeiten
ao.oo
Wir ziehet! Zähne frei» wenn Platten oder Brückenarbeit bestellt
Freie Untersuchung
Dr. H. S. Sowle»
Union Zahnarzt Parlors
(Ueber dem Orphenni Theater)
lUte! M- henc:*-, Ty
Abüitluiptff Firvpntff
u S i
Lunch-Zimmer in Verbindung, offen Tag und
Rad)t.
Zu folgenden Preisen findet man Quartier im
McMetyic:
Zimmer Mt heißem uich kaltem Wasser und
drei Mahlzeiten, $2.10 per Tag Heises und kal«
les Wasser mit Waschzimmer, $2.115 mit Bade
zimmer, $2.00.
Elektrische Personen* «nd Fracht-Fahrstüht»
Wfsrllfd|iifls.intiiicr im siebenten Stockwerk
Eigenthümer eteraiib« »i,»«».».».
*.
Mi.
1
,/ v.v
•*&••*$$
C:
V :.,
:^j-
Vlmerifa werde bis zum letzten Mann
und bis zum letzten Toifar Frank
reid) unterstützen. Für die Amerika
ner seien die Zv»tralmiid)te die
Schuldigen. Ter preußische Milita
rismus müsse niedergeworfen wer
den. Chne ihn gebe es keinen Frie
de». Vluf Antrag zahlreicher Depu
tierter wird der Antrag der Reden
Riliots und Biviauis beschlossen.
v /y
A
::t-

1
v
V- 4fr n
7
t.ii'
dtt
ft *54
& u
"J
:4

BISMARCK PRINTING COMPANY
flfifnf Ii. Brandt
Entered as HCCOIHI VLANN mallor. Miiy
S, 1912, »t thn poet oflirr at ItiHmarek,
It. v., under the Act ot March 3. 187U.
Published Tunndaya and Fridays, at
Bismarck, North Dakota
Subscription Price 12.50 per Annum
ftrrtlM' 367. Auli 1817
Tic Webnfiinii iihmiiiiiml siir ben 7
halt bei Atoin'ivunbvii.u'it feine Geraut
toot tun it bemüht fid) itri, nil es Uiipas
sfrnbe (iii0/)iuiiei5cii. Ihnkiibuiigeit ot)iie
Tie (innetbiittii tmit .suuiitmttiiiü
pet ist für Miiislmtd wichtiger, alv die
'8? robe fit it
ii der dentsâ'e» »iolonien
stir U iitilmid oder die ^iederetode
ritiiii von l)ctfj Volhtiiifleit für
gytmifreich.
^iele saline liiitdnrch mar
Ii l^oiuil.vel ler russischen liptimmtic
William Randolph Hearst.
in Salamis an
W. A ÖIrZuiinlb, Agent.
Bismarck, Vi. T.
M. Klrlniib, (ten. Pass. Agent.
Northern Pacific Railway
i ,jy *X/*, .- -AC- C-
Urgent Schneider
..... .$5.00
5.00
5 0 0
«50
volles Lager bester
Groceries
KW
1.00
50
Phone Nr. Ufr 414'/* Main St. Bismarck, N. I.

xml | txt